Selbstmach Samstag 178 (10.03.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

Advertisements

267 Gedanken zu “Selbstmach Samstag 178 (10.03.2018)

  1. Es gab m.W. leider schon seit einigen Wochen keinen Beitrag zur Kritik an Jordan Peterson auf diesem Blog. Diesem Mißstand werde ich natürlich gerne abhelfen und dafür ist mein Beitrag diesmal auch etwas länger geworden.

    Der slowenische marxistische Philosoph und linke Kritiker der postmodernen Political Correctness Slavoj Zizek befasst sich in zwei Artikeln kritisch mit dem kanadischen Psychologen und rechten Political Correctness-Kritiker Jordan Peterson.

    Slavoj Zizek – Why do people find Jordan Peterson so convincing? Because the left doesn’t have its own house in order

    http://www.independent.co.uk/voices/jordan-peterson-clinical-psychologist-canada-popularity-convincing-why-left-wing-alt-right-cathy-a8208301.html

    und

    Slavoj Žižek – A Reply to my Critics Concerning an Engagement with Jordan Peterson

    http://thephilosophicalsalon.com/a-reply-to-my-critics-concerning-an-engagement-with-jordan-peterson/

    Slavoj Žižek ist dem sogenannten Lacan-Marxismus zuzuordnen, d.h. er vertritt eine Synthese aus klassischem Marxismus und der strukturalen Psychoanalyse des französischen Psychoanalytikers Jacques Lacan. Dass Zizek sich auf den – zuerst strukturalistischen, in einer späteren Werkphase poststrukturalistischen – Psychoanalytiker Jacques Lacan bezieht (der übrigens mit Marxismus nichts zu tun hatte), bedeutet im Falle von Zizek aber keine Annäherung an poststrukturalistische Theorien, weder an den nicht-politisch-korrekten ursprünglichen französischen Poststrukturalismus/Postmodernismus, erst Recht nicht an den in den USA entstandenen politisch korrekten Poststrukturalismus/Postmodernismus.

    Zizek ist Marxist, kein Poststrukturalist und er interpretiert Jaques Lacan nicht poststrukturalistisch, Zizek bedient sich in seinen Schriften z.T. geisteswissenschaftlicher Methoden, die von den französischen Poststrukturalisten entwickelt wurden, ohne dabei aber ihre Theorien zu übernehmen, er verwendet also poststrukturalistische geisteswissenschaftliche Methoden, vertritt aber keine poststrukturalistischen Theorien.

    Slavoj Žižek ist des Weiteren bekannt als linker Kritiker der postmodernen Political Correctness. Zwei pc-kritische Texte von ihm finden sich hier:

    https://www.nzz.ch/feuilleton/sex-verbote-das-leben-ist-nun-einmal-krass-ld.153338

    https://www.nzz.ch/feuilleton/das-paradox-der-political-correctness-ihr-verteidigt-auch-nur-eure-privilegien-ld.1298419

    Zizeks politische Weltsicht und linke PC-Kritik unterscheidet sich in mancherlei Hinsicht von meiner. Einige von Zizeks politischen Auffassungen, z.B. seinen Neo-Leninismus, lehne ich aus libertär-sozialistischer Perspektive ab.
    Zizek hat von linkem Maskulismus, links-maskulistischer Feminismuskritik und integralem Antisexismus des Weiteren leider keine Ahnung, wie einige Textpassagen von ihm zeigen.

    Trotzdem ist Zizek m.E. ein bedeutender zeitgenössischer linker Denker und ein Pionier linker Kritik an der postmodernen Political Correctness.

    In den beiden verlinkten Artikeln setzt sich Zizek, der gut mit aktuellen bekannten linken Theorien vertraut ist und diesbezüglich geltende wissenschaftliche Standards einhält, kritisch mit dem kanadischen Psychologen und rechten Political Correctness-Kritiker Jordan Peterson auseinander.

    Jordan Petersons rechte PC-Kritik beinhaltet bekanntlich neben schlampiger Recherche und damit einhergehender gravierender Unkenntnis bezüglich linker Strömungen und Theorien sowie bezüglich der ideengeschichtlichen und sozialgeschichtlichen Ursprünge und theoretischen Grundlagen der postmodernen Political Correctness ein Ausmaß an Lüge, Verleumdung und bösartiger Aggressivität gegen Andersdenkende, das den übelsten akademischen Vertretern linker postmoderner Political Correctness gleichkommt oder diese sogar noch übertrifft. Jordan Peterson praktiziert eine Variante der „Political Correctness von rechts“, die keine Wahrheitsorientierung, kein Verantwortungsgefühl und kein differenziertes Denken kennt.

    Höchste Zeit also, dass sich linke Kritiker der postmodernen Political Correctness kritisch mit Jordan Peterson auseinandersetzen. Ich selbst habe dies in mehreren Kommentaren auf diesem Blog getan. Nun hat also auch Slavoj Žižek damit begonnen. Zizeks Kritik an Jordan Peterson fällt gemäßigter aus als meine, die verlinkten Texte enthalten des Weiteren auch Passagen zu verschiedenen Themen, bei denen ich anderer Meinung bin als Zizek.

    Im Folgenden ein paar Passagen aus Zizeks Artikeln:

    Slavoj Zizek – Why do people find Jordan Peterson so convincing? Because the left doesn’t have its own house in order

    “The wide popularity of Jordan Peterson, a once-obscure Canadian clinical psychologist and university professor who has become beloved of the alt-right, is a proof that the liberal-conservative “silent majority” finally found its voice. Peterson, who has said that the idea of white privilege is a „Marxist lie“ and theorised that „radical feminists“ don’t speak out about human rights abuses in Saudi Arabia because of „their unconscious wish for brutal male domination“, is fast becoming a mainstream commentator.

    His advantages over the previous anti-LGBT+ star Milo Yiannopoulos are obvious. Yiannopoulos was witty, fast-talking, full of jokes and sarcasms, and openly gay – he resembled, in many features, the culture he was attacking. Peterson is his opposite: he combines a “common sense” approach and (the appearance of) cold scientific argumentation with a bitter rage at a threat to the liberal basics of our societies – his stance is: “Enough is enough! I cannot stand it anymore!”
    It is easy to discern the cracks in his advocacy of cold facts against “political correctness”: not only is he often relying on unverified theories, but the big problem is the paranoiac construct which he uses to interpret what he sees as facts.

    (…)

    And this is why Peterson’s outbursts have such an effect. His crazy conspiracy theory about LGBT+ rights and #MeToo as the final offshoots of the Marxist project to destroy the West is, of course, ridiculous. It is totally blind for the inner antagonisms and inconsistencies of the liberal project itself: the tension between liberals who are ready to condone racist and sexist jokes on account of the freedom of speech and the PC regulators who want to censor them as an obstacle to the freedom and dignity of the victims of such jokes has nothing to do with the authentic left.

    Peterson addresses what many of us feel goes wrong in the PC universe of obsessive regulation – the problem with him does not reside in his theories but in the partial truths that sustain them. If the left is not able to address these limitations of its own project, it is fighting a lost battle.”

    http://www.independent.co.uk/voices/jordan-peterson-clinical-psychologist-canada-popularity-convincing-why-left-wing-alt-right-cathy-a8208301.html

    Slavoj Žižek – A Reply to my Critics Concerning an Engagement with Jordan Peterson

    “This brings me to Peterson. I see two levels in his work. First, there is his liberal analysis and critique of PC, LGBT+, etc., with regard to how they pose a danger to our freedoms, and although there are things I disagree with at this level, I also see in it some worthwhile observations.

    (…)

    But I do wholeheartedly disagree with Peterson when he enters the domain of conspiracy theories. What I find really problematic is that he interprets PC (and his other targets) as the extreme outgrowth of “cultural Marxism” (a block which comprises Frankfurt School, the “French” poststructuralist deconstructionism, identity politics, gender and queer theories, etc.). He seems to imply that “cultural Marxism” is the result of a deliberate shift in Marxist (or Communist) strategy: after Communism lost the economic battle with liberal capitalism (waiting in vain for the revolution to arrive in the developed Western world), its leaders decided to move the terrain to cultural struggles (sexuality, feminism, racism, religion…), systematically undermining the cultural foundations and values of our freedoms. In the last decades, this new approach proved unexpectedly efficient: today, our societies are caught in the self-destructive circle of guilt, unable to defend their positive legacy…
    I see no necessary link between this line of thought and liberalism. The notion of “cultural Marxism” manipulated by some secret Communist centre and aiming to destroy Western freedoms is a pure alt-right conspiracy theory. And the fact that it can be mobilized as part of a liberal defence of our freedoms says something about the immanent weaknesses of the liberal project. First, there is no unified field of “cultural Marxism”: some of today’s representatives of the Frankfurt school are among the most vicious denigrators of “French thought”; many “cultural Marxists” are very critical of identity politics, etc. Second, any positive reference to the Frankfurt School or to “French thought” was prohibited in Socialist countries where the authorities were much more open towards Anglo-Saxon analytic thought (as I remember from my own youth), so the claim that both classic Marxism and its “cultural” version were somehow controlled by the same central agent has to rely on the very suspicious notion of a hidden Master who secretly pulls the strings. Finally, while I admit (and analyse in my books) the so-called “totalitarian” excesses of Political Correctness and some transgender orientations which bear witness to a weird will to legalize, prohibit and regulate, I see in this tendency no trace of the “radical Left” but, on the contrary, a version of liberalism gone astray in its effort to protect and guarantee freedom. Liberalism was always an inconsistent project ridden with antagonisms and tensions.

    (…)

    If I were to engage in paranoiac speculations, I would be much more inclined to say that the Politically Correct obsessive regulations (like the obligatory naming of different sexual identities, with legal measures taken if one violates them) are rather a Left-liberal plot to destroy any actual radical Left movement. Suffice it to recall the animosity against Bernie Sanders among some LGBT+ and feminist circles, whose members have no problems with big corporate bosses supporting them.

    The “cultural” focus of PC and #MeToo is, to put it in a simplified way, a desperate attempt to avoid the confrontation with actual economic and political problems, i.e.,(…). The moment one mentions these problems, one is accused of vulgar “class reductionism.” Walter Benn Michaels and others have written extensively on this, and in Europe, Robert Pfaller wrote books critical of PC’s patronizing stance and has now started a movement “adults for adults”. Liberals will have to take note that there is a growing radical Left critique of PC, identity politics and #MeToo…

    This is no place to develop extensively my views. To anyone interested in them, I propose to take a look at my book The Courage of Hopelessness, which has just appeared in the US. And a final note. I neither participate in Facebook nor do I tweet, but I was informed there are anonymous persons who are active in both media pretending to be me. All such cases are fakes. So I was surprised to learn that Peterson is challenging me to a debate, in response to a tweet operating under my name. If he really wants to, I am ready to do it during my next visit to New York next October.”

    http://thephilosophicalsalon.com/a-reply-to-my-critics-concerning-an-engagement-with-jordan-peterson/

    Die beiden von Zizek kurz erwähnten linken Kritiker der postmodernen Political Correctness Walter Benn Michaels und Robert Pfaller sind auch auf diesem Blog schon mehrfach erwähnt worden.
    Auf ihre m.E. sehr lesenswerten Bücher zur Kritik der postmodernen Political Correctness und zum Zusammenhang zwischen postmoderner PC und Neoliberalismus sei an dieser Stelle noch einmal hingewiesen:

    Walter Benn Michaels – The Trouble with Diversity: How We Learned to Love Identity and Ignore Inequality

    https://www.bol.de/shop/home/verknuepfung/the_trouble_with_diversity_how_we_learned_to_love_identity_and_i/walter_benn_michaels/EAN9781250099334/ID43750877.html

    und

    Robert Pfaller – Erwachsenensprache. Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur

    https://www.bol.de/shop/home/suchartikel/erwachsenensprache/robert_pfaller/EAN9783596298778/ID63890877.html

    Von dem linken PC-Kritiker Walter Benn Michaels (auf den, wie so oft, El_Mocho auf diesem Blog als erstes hingewiesen hatte) gibt es außerdem einen Artikel auf diesem Blog:

    https://allesevolution.wordpress.com/2015/04/18/11989/

    Zu Zizeks oben zitierten Textpassagen wäre m.E. noch zu präzisieren, dass Jordan Peterson nach meinen Kenntnissen meist nicht von „cultural marxism“ spricht, sondern von „postmodern neo-marxism“ und dass Peterson seine Lügen und Verleumdungen meist nicht gegen Vertreter der Frankfurter Schule richtet, sondern gegen die Vertreter des ursprünglichen französischen Poststrukturalismus sowie des Weiteren gegen freiheitliche und demokratische Marxisten, Neomarxisten und Kommunisten allgemein, ansonsten ist Zizeks Kritik an Peterson in den zitierten Textpassagen m.E. natürlich zuzustimmen.

    Wie jeder weiß, der ernsthaft zum Thema recherchiert hat, ist die postmoderne Political Correctness in ideen- und theoriegeschichtlicher Hinsicht aus einer einseitigen, selektiven und dogmatischen US-amerikanischen Rezeption des französischen Strukturalismus und Poststrukturalismus in Verbindung mit einigen US-amerikanischen Quellen hervorgegangen. Die postmoderne Political Correctness hat in ideen- und theoriegeschichtlicher Hinsicht nichts zu tun mit Karl Marx oder der Frankfurter Schule und der Poststrukturalismus/Postmodernismus ist auch keine Unterströmung des Neomarxismus.

    Die Entstehung der postmodernen Political Correctness in den USA kann ausführlich nachgelesen werden, in dem sehr lesenswerten wissenschaftlichen Standardwerk zur Entstehung von Multikulturalismus und Political Correctness in den USA von dem Politikwissenschaftler Mathias Hildebrandt:

    https://www.bol.de/shop/home/suchartikel/multikulturalismus_und_political_correctness_in_den_usa/mathias_hildebrandt/EAN9783531148762/ID10352038.html

    Der Poststrukturalismus/Postmodernismus ist des Weiteren keine Unterströmung des Marxismus oder Neomarxismus, sondern eine eigenständige philosophische und politische Strömung, bei die Philosophen Friedrich Nietzsche und Martin Heidegger sowie der Sprachwissenschaftler Ferdinand de Saussure als wichtigste theoretische Bezugspunkte im Zentrum stehen. Der Poststrukturalismus wird daher hinsichtlich seiner philosophischen Zuordnung auch als Links-Nietzscheanismus und Links-Heideggerianismus bezeichnet. (Als einzige neomarxistische Strömung, die bei der US-amerikanischen Poststrukturalismus-Rezeption überhaupt mithineinspielte, erwähnt Mathias Hildebrandt den strukturalistischen Neomarxismus von Louis Althusser, aber dieser spielt keine zentrale Rolle für die postmoderne Political Correctness und wird daher bei den folgenden ideen- und theoriegeschichtlichen Ausführungen in Mathias Hildebrandts Buch nicht mehr erwähnt.)

    Die ursprünglichen französischen Strukturalisten und Poststrukturalisten waren nicht politisch korrekt, sie bejahten die Meinungsfreiheit, lehnten Identitätspolitik ab und waren Anhänger zivilisierter rationaler Diskussion.

    Jordan Peterson ist aufgrund seiner Unfähigkeit zu soziologischem Denken (Marxisten würden wohl sagen, Unfähigkeit zu materialistischem Denken) und seiner für rechte PC-Kritiker typischen Neigung zu irrationalen Verschwörungstheorien unfähig die wesentlichen soziokulturellen und strukturell-soziologischen Bedingungsfaktoren der Entstehung der postmodernen Political Correctness zu erfassen, die natürlich nicht darin liegen, dass dieser oder jener bekannte französische linke Autor mal dies oder das gesagt hätte.

    Die Entstehung der postmodernen Political Correctness an US-amerikanischen Universitäten ist vielmehr primär das Resultat eines strukturellen Effekts. Die postmoderne PC resultiert in soziologischer Perspektive wesentlich aus der Institutionalisierung von eigenen universitären Studiengängen und Abteilungen zu spezifischer Diskriminierungsforschung bezüglich Frauen und verschiedenen Minderheiten in den USA, die zudem primär mit Personen mit ähnlich politischer Weltsicht besetzt wurden/werden.

    Das erzeugt leider einen soziologisch-strukturellen Effekt, nämlich dass die Leute, die in diesen Studiengängen und Departments arbeiten, ihre Studiengänge, Abteilungen und Jobs erhalten wollen und daher nie zu einem Punkt kommen „dürfen“, an dem sich Diskriminierungen hinsichtlich ihrer spezifischen Bezugsgruppe tatsächlich signifikant verringert hätten. Es müssen stets alte Diskriminierungen vorhanden bleiben sowie zuvor unbekannte subtilere Diskriminierungen entdeckt werden und neue Maßnahmen zu ihrer Beseitigung „gefunden“ werden, ansonsten haben die entsprechenden Fächer irgendwann keine offizielle Legitimation und Funktion mehr und es droht Verkleinerung, Schließung und Jobverlust.
    Und aus diesem strukturellen Effekt resultiert im Wesentlichen die postmoderne Political Correctness samt ihrer Unwissenschaftlichkeit, Einseitigkeit und ihren zahlreichen Verrücktheiten. Und die Besetzung der entsprechenden Abteilungen fast nur mit Personen mit ähnlicher politischer Weltsicht verschärft diese Problematik zusätzlich.

    Die postmoderne PC ist nicht entstanden, weil Foucault, Derrida, Lyotard usw. dies oder das gesagt haben, diese waren zudem differenziert denkende Personen, niemand wird zum PC-Fanatiker, weil er Foucault, Derrida, Lyotard etc. liest. Postmoderne PC entsteht primär aus einer falsch angelegten Institutionalisierung von Diskriminierungsforschung. Es ist ja nicht zufällig, dass die postmoderne PC in den USA entstanden ist (und dann von dort aus in andere Länder importiert wurde) und dass nirgends sonst der französische Poststrukturalismus in dieser spezifischen Weise rezipiert und interpretiert wurde wie an US-amerikanischen Universitäten.

    Jordan Petersons pc-kritische Videos enthalten zahlreiche falsche Behauptungen, Lügen, Verleumdungen und Falschbeschuldigungen.
    Besonders extrem fallen seine Verleumdungen gegen den französischen poststrukturalistischen Philosophen Jacques Derrida aus, der in einem von Jordan Petersons Videos sogar als der gefährlichste Mensch im 20. Jahrhundert nach Hitler, Stalin, Mao dargestellt wird. Der reale Jacques Derrida war hingegen friedlich, demokratisch, menschenrechtlich engagiert, auf persönlicher Ebene sympathisch und hat zudem einen Ansatz für eine Ethik der zivilisierten Diskussion entwickelt. (Ich habe u.a. Derridas Biographie quergelesen.)

    Auch Jordan Petersons Kokettieren mit Gewalt gegen Andersdenkende in einem seiner Videos, macht deutlich mit was für einer unreifen Persönlichkeit wir es hier zu tun haben.

    Jordan Peterson Einstellung zur Meinungsfreiheit ließe sich m.E. folgendermaßen zusammenfassen: Ich bin ein ganz, ganz großer Verteidiger der Meinungsfreiheit, wenn ich den Eindruck habe, dass die Meinungsfreiheit für meine eigene Meinung bedroht ist, aber Andersdenkenden, deren Meinung mir überhaupt nicht gefällt, sollte man ins Gesicht schlagen, so dass sie bewusstlos umkippen.

    Ein weniger selektives Verständnis von Meinungsfreiheit spricht hingegen aus den folgenden beiden Zitaten, eines poststrukturalistischen Denkers, der ebenfalls von Jordan Peterson verleumdet wird.

    Michel Foucault:

    „Ich will keine Kritik vorbringen, welche die anderen daran hindert zu sprechen, ich will nicht in meinem Namen einen Terrorismus der Reinheit und der Wahrheit ausüben. Ich will auch nicht im Namen der anderen sprechen und mir anmaßen, das, was sie zu sagen haben, besser zu sagen. Meine Kritik hat das Ziel, es anderen zu ermöglichen zu sprechen, ohne dem Recht zu sprechen, das sie haben, Grenzen zu setzen.“

    (aus: Michel Foucault – Die Antworten des Philosophen, Gespräch mit C. Bojunga und R. Lobo, 1975, in: Michel Foucault – Dits et Ecrits. Schriften 1970 – 1975, Zweiter Band, Suhrkamp, 2002, S. 1016)

    „Nichts ist unbeständiger als ein politisches Regime, dem die Wahrheit gleichgültig ist; doch nichts ist gefährlicher als ein politisches System, dass die Wahrheit vorschreiben will.“

    (aus: Die Sorge um die Wahrheit, 1984, in: Michel Foucault – Dits et Ecrits. Schriften 1980 – 1988, Vierter Band, Suhrkamp, 2005, S. 836)

    Ein weniger selektives Verständnis von Meinungsfreiheit als Jordan Peterson vertritt u.a. auch der bekannte Sprachwissenschaftler und Anarcho-Syndikalist Noam Chomsky:

    „Wenn man an die Redefreiheit glaubt, dann ist das eine Redefreiheit für Meinungen, die einem nicht gefallen. Goebbels war auch für die Redefreiheit – bei Ansichten, die ihm passten. Stimmt´s? Stalin genauso. Wenn Sie also für Redefreiheit eintreten, dann bedeutet das die Freiheit, eine Meinung zu äußern, die Sie widerlich finden. Andernfalls wären Sie überhaupt nicht für Redefreiheit. Zur Redefreiheit kann man nur zwei Haltungen einnehmen, und jeder trifft seine Wahl.“

    (aus: Noam Chomsky – Wege zur intellektuellen Selbstverteidigung. Medien, Demokratie und die Fabrikation von Konsens, Marino, 1996, S. 184)

    Zur Zeit befasse ich mich u.a. mit einer kritischen Analyse der Neuen Rechten. Da ernsthafte Kritik auf dem Prinzip der Wahrheitsorientierung beruht, (ansonsten handelt es sich nämlich nicht um ernsthafte Kritik, sondern um Propagandalüge), habe ich mir u.a. einen Stapel Bücher zum Thema besorgt. (Das hätte Jordan Peterson vielleicht auch mal machen sollen, bevor er anfing den Poststrukturalismus/Postmodernismus zu kritisieren. Es kann bei Kritiken nämlich nicht schaden, wenn man weiß, was man da kritisiert.)

    Unter Anderem habe ich mehrere Bücher des französischen Philosophen und Vordenkers der Neuen Rechten Alain de Benoist gelesen oder quergelesen und kam zu dem Schluss, dass sich das Meiste, was ich bei Alain de Benoist schlecht finde mit dem Wort „Ethnopluralismus“ zusammenfassen lässt.
    Ich bin Anti-Ethnopluralist und bin der Ansicht, dass es für die zeitgenössische Linke nichts Wichtigeres gibt als zu Universalismus und Egalitarismus zurückzukehren und diese gegen jeden Relativismus zu verteidigen.
    Wenn Alain de Benoist aber nicht über neu-rechten Stuss wie „Ethnopluralismus“, „Kritik der Menschenrechte“ „Anti-Universalismus“, „Anti-Egalitarismus“ etc. schreibt, sondern über andere Themen, dann schreibt er nicht selten interessante, kluge und bedenkenswerte Dinge. Das tut er u.a. bei Themen wie Kapitalismuskritik, Demokratietheorie, Kritik an der politischen Rechten und Kritik an der linken Political Correctness (wobei die ethnopluralistische Perspektive zwar auch bei solchen Themen bis zu einem gewissen Grad hineinspielen kann, sich aber leicht rausfiltern und ignorieren lässt).

    Ich fand es daher interessant die PC-Kritik aus französisch-neu-rechter Perspektive von Alain de Benoist mit der rechten PC-Kritik von Jordan Peterson zu vergleichen. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass sich Alain de Benoist in politischer Hinsicht heute nicht mehr als „rechts“ verortet, sondern als „rechter Linker“ bzw. „linker Rechter“ und viele Ansichten vertritt, die im Mainstream der Neuen Rechten in Deutschland selten sind.

    Die Kritik von Alain de Benoist an der linken Political Correctness findet sich u.a. in dem Artikel „Die Methoden der Neuen Inquisition. Orwell lässt grüßen“ in dem Buch „Schöne vernetzte Welt. Eine Antwort auf die Globalisierung“, S. 173 – 206. (Das Buch ist leider in einem rechtsradikalen Verlag erschienen, Alain de Benoist ist aber schon lange nicht mehr rechtsradikal, der rechte Teil seiner politischen Weltsicht – den ich ablehne – ist als rechtskonservativ zu klassifizieren, weitere Teile seiner politischen Weltsicht sind kommunitaristisch und links).
    Des Weiteren äußert er sich zur Kritik an der linken Political Correctness auf mehreren Seiten seines Buches „Mein Leben. Wege eines Denkens“, insbesondere S. 339 – 349. (Dieses Buch ist in einem rechtskonservativen Verlag erschienen.)

    Im Gegensatz zu Jordan Peterson schafft es Alain de Benoist dabei ganz ohne Lügen und Verleumdungen gegen bedeutende linke Denker und ganz ohne irrationale rechte Verschwörungstheorien auszukommen.
    Er analysiert, er argumentiert, er kritisiert und er hält dabei die Standards wissenschaftlichen Arbeitens in den Geisteswissenschaften ein.
    Natürlich kann man als traditioneller, aufklärerisch und universalistisch orientierter Linker nicht jedem Satz von Alain de Benoist in seinen Texten und Textpassagen zur Kritik an der linken PC zustimmen – insbesondere bei einigen (zum Glück wenigen) Sätzen, in denen er sich negativ zu Aufklärung und universellen Menschenrechten äußert, bin ich gegenteiliger Meinung – aber im Großen und Ganzen fand ich seine Texte zu diesem Thema lesenswert.

    Linke Denker, über die Alain de Benoist sich äußert, hat er auch gelesen und weiß, was diese tatsächlich vertreten. Alain de Benoist bezieht sich positiv und zustimmend auf Adorno, Horkheimer und Foucault, die ich für starke Kritiker jeder Form von Political Correctness halte.

    Was die Meinungsfreiheit angeht, argumentiert Alain de Benoist in einem ähnlichen Sinne wie Michel Foucault und Noam Chomsky in ihren obigen Zitaten und gegen ein selektives Verständnis von Meinungsfreiheit, wie Jordan Peterson es vertritt.

    Hierzu sei eine Textpassage von Alain de Benoist zitiert:

    „Wenn man einige hört, beschränke sich die Redefreiheit auf die duldbaren Meinungen. Doch gerade an diesem Punkt beginnt sie, und so wurde sie auch stets von allen definiert, die für deren Sieg gekämpft haben. Die Meinungsfreiheit hätte keinen Wert, wenn sie nur denjenigen zugute käme, die Ansichten äußern, die jeder für richtig und vernünftig hält. (…) Die Wahrheit ist, dass die Meinungsfreiheit unteilbar ist und dass sie zu bestehen aufhört, sobald man ihr Grenzen setzt. Die Wahrheit ist, dass die Zensur nicht hinnehmbar ist, unabhängig von den Beweggründen, der Identität der Opfer und den Bedingungen unter denen sie stattfindet. Keine Zensur ist geistig vertretbar, und es ist übrigens keine wirksam. Wer heute die Zensur verurteilt, wird beschuldigt, mit den Zensierten unter einer Decke zu stecken. Diese Anschuldigung in Form einer Erpressung ist ebensowenig hinnehmbar. Unter den Anschauungen und Themen, die heute mit einem Verbot belegt sind, befinden sich bestimmt verabscheuungswürdige und unsinnige. (Es ist tragisch, dass man kaum noch wagt dies zu sagen, aus Angst, mit den Wölfen zu heulen.) Gibt es verabscheuungswürdige Ansichten, dann sind die Gesetze, die sie unterbinden wollen, noch verabscheuungswürdiger. Es geht hier nicht so sehr darum, für die Zensierten einzutreten, als sich gegen die Zensur auszusprechen, nicht um den oder jenen zu verteidigen, sondern um jedermanns Recht auf freie Äußerung zu bekräftigen.“

    (aus: Alain de Benoist – Die Methoden der Neuen Inquisition. Orwell lässt grüßen, in: Schöne vernetzte Welt. Eine Antwort auf die Globalisierung, Hohenrain, 2001, S. 201 f.)

    Ein weiterer Unterschied zwischen Jordan Petersons und Alain de Benoists PC-Kritik, der m.E. ins Auge fällt, ist ihre konträre Einstellung zum manichäischen Schwarz-Weiß-Denken. Während Jordan Peterson ein extremes Schwarz-Weiß-Denken praktiziert und versucht diese primitive Denkstruktur in den Köpfen seiner Jünger zu verankern, beinhaltet die PC-Kritik von Alain de Benoist eine deutliche Kritik an manichäischem Schwarz-Weiß-Denken.
    Auch hierzu sei im Folgenden eine Passage zitiert:

    Frage: Im Grunde ist es das manichäische Denken, dass sie Sie stört?

    Alain de Benoist:

    „Mehr noch, ich verabscheue es. Nicht nur, weil ich immer nach Objektivität strebe, sondern auch weil ich einen ausgeprägten Sinn für Nuancen habe. (…) Es gibt Ideen, die ich vertrete, weil sie meiner Überzeugung nach richtig sind, die mir aber nicht vollkommen gefallen. Mir wäre es lieber, wenn sie falsch wären, aber die Ehrlichkeit verpflichtet mich sie als wahr anzuerkennen. Es gibt Autoren, die mich angegriffen haben und deren Bücher ich trotzdem empfehle, weil ich sie für gut halte. Es gibt andere Autoren, die mich stark beeinflusst haben, die aber bisweilen falsch liegen können, wie ich als erster zugebe. Das ändert nichts daran, wieviel ihre Lektüre mir gebracht hat, aber es ist wichtig, dass man sich ihrer Grenzen bewusst ist. Ich habe sogar immer versucht, das Richtige oder Wahre an den Doktrinen zu finden, die ich am heftigsten kritisiert habe. Das ist auch ein Weg die Ehrlichkeit (oder Intelligenz) anderer zu beurteilen. Was kann ein überzeugter Marxist an Marx auszusetzen finden? (…) Was kann ein Liberaler an der Kritik des Liberalismus zu schätzen wissen? Was kann ein Maurrasist gegen das Maurrassche Gedankengut einzuwenden finden? Wer auf Fragen dieser Art mit „nichts“ antwortet, verliert meiner Ansicht nach jegliche Glaubwürdigkeit. Es gibt immer etwas Schlechtes an dem, was uns am besten scheint, und etwas Gutes an dem, was uns am schlechtesten scheint. Dem nicht Rechnung zu tragen, ist eine Schwäche. Sie offenbart den dogmatischen Gläubigen oder den parteiischen Geist von seiner unangenehmen Seite.
    (…)
    Zudem sind Ideologien keine geschlossenen Systeme. Sie haben stets Anknüpfungspunkte zueinander.
    (…)
    Leider ist manichäische Schwarzweißdenken heute allgegenwärtig. Es gibt nur noch Engel und Dämonen. Eben deswegen wird heutzutage nicht mehr widerlegt. Man diskreditiert, man ächtet, um sich die geistige Anstrengung der Widerlegung zu sparen. Die herrschende Ideologie kennt nicht einmal mehr richtige und falsche Ideen, sondern nur Ideen, die auf der Seite des „Guten“ oder des „Bösen“ sind. Schlechte Ideen werden kriminalisiert. Das „Böse“ dient als Schreckgespenst. (…) Wer sich in den anderen hineinversetzt, wer sich bemüht, die Gründe anderer zu verstehen, wird der Komplizenschaft bezichtigt, es wird ihm vorgeworfen, er wolle „legitimieren“, „banalisieren“, „Verwirrung“ stiften usw. Verstehen ist jedoch keineswegs mit Billigen gleichzusetzen. Aber mit solchen Nuancen belastet man sich nicht mehr. Und dass Schlimmste daran ist, dass die Gegner des Sektierertums ihm lediglich ein umgekehrtes Sektierertum entgegenzusetzen haben. Das ist es, was mich zur Verzweiflung treibt.“

    (aus: Alain de Benoist – Mein Leben. Wege eines Denkens, JF-Verlag, 2014, S. 345 f.)

    Nachdem ich im Verlauf der letzten Jahre als linker Kritiker der postmodernen Political Correctness viele Texte und Videos von konservativen/rechten PC-Kritikern gelesen/gesehen habe, die sich hinsichtlich ihres geisteswissenschaftlichen Niveaus in der Regel leider vor allem durch mangelnde Wahrheitsorientierung, schlampige Recherche, Unwissenschaftlichkeit, Unfähigkeit zum differenzierten Denken und Verhaftetsein in irrationalen rechten Verschwörungstheorien auszeichnen (u.a. auch Jordan Peterson) fand ich es schön an dieser Stelle auf einen Denker, der ursprünglich aus dem konservativen/rechten Spektrum stammt, verweisen zu können, bei dem dies mal anders ist und der eine Kritik an der linken PC entwickelt hat, die tatsächlich lesenswert ist.

    Daher wurde Alain de Benoist von mir an dieser Stelle ausführlicher zitiert, auch wenn ich dem spezifisch neu-rechten Teil seiner Weltsicht sehr fern stehe.

    • @Leszek
      „Es gab m.W. leider schon seit einigen Wochen keinen Beitrag zur Kritik an Jordan Peterson auf diesem Blog.“

      Hatte gerade eben dies hier empfohlen:

      „Rationality Rules“ „Jordan Peterson’s Truth – Debunked“

      Zizek ist ein noch viel grösserer Schaumschläger, lol. Steht die Sonne der Kultur niedrig, werfen auch Zwerge lange Schatten! (der war von Kraus)

      „freiheitliche und demokratische Marxisten“

      Haha, so realistisch wie „freiheitliche und demokratische Faschisten“.

      • @Alex

        Oooooch, Alex!
        Wenn die der Unterschied zwischen den beiden nicht so ganz geläufig ist, können wir gemeinsam das KZ Dachau besuchen.
        Da kann ich dir gleichzeitig den Unterschied zwischen „drinnen“ und „draußen“ klar machen. 🙂

        • „können wir gemeinsam das KZ Dachau besuchen“

          @crumar, das ist also deine Messlatte für nicht mehr „demokratisch und freiheitlich“?
          Hängt viel zu hoch.

          Genau das gleiche mit diesem Dogma, dass zu einem „Vorurteil“, unbedingt „Macht“ kommen muss, dass man es beachten sollte.
          So waschen die Marxisten ihren Antisemitismus, Rassismus und Sexismus, der sie – offen eingestanden – doch in unangenehme Nähe mit den Nazis rückt, einfach mal weg. Da sie sich ja bedingsungslos auf der Gewinnerseite der Geschichte wähnen, darf man ja hemmungslos lügen wie man will.

          • „So waschen die Marxisten ihren Antisemitismus, Rassismus und Sexismus, der sie – offen eingestanden – doch in unangenehme Nähe mit den Nazis rückt, einfach mal weg.“

            Ach was, bei den Marxisten gibt/gab es keinen Antisemitismus, Rassismus und Sexismus. Als F. Engels die polnischen Juden als „schmutzigste aller Rassen“ bezeichnete und die Vernichtung der konterrevolutionären Völker (Slawen) herbeisehnte, war das ein Ausdruck des alleredelsten Humanismus, wie es sich für einen Marxisten gehört.

          • @Alex @JCD

            „So waschen die Marxisten ihren Antisemitismus, Rassismus und Sexismus, der sie – offen eingestanden – doch in unangenehme Nähe mit den Nazis rückt,“

            Du hast vergessen zu erwähnen, dass wir auch transphob sind, cis-heteronormativ und ableistisch!
            Nur das sind jedoch die Kriterien, nach denen man heute aber *so was von* Nazi ist.
            Mensch Alex, denk doch mal nach und werde endlich so richtig *woke*! 😦

            „Als F. Engels die polnischen Juden als „schmutzigste aller Rassen“ bezeichnete und die Vernichtung der konterrevolutionären Völker (Slawen) herbeisehnte“

            Ja, sowohl Marx als auch Engels waren erstens Kinder ihrer Zeit. So what?
            Louis Althusser hat seine Frau umgebracht – ich lese ihn immer noch.
            Zweitens würde ich fragen, ob irgendeines dieser Vorurteile es in die Hauptwerke oder in das Gedankengebäude von Marx und Engels geschafft haben, was ich verneinen möchte.

            Geht man anders herum daran, Werke nur unter der Voraussetzung zu lesen, dass die Autoren in moralischer Reinheit erstrahlen müssen, dann befindet man sich hier:

            „Während des Eichmann-Prozesses 1961 berief sich der SS-Obersturmbahnführer und Mit-Organisator der Shoa, Adolf Eichmann, mehrfach auf den Philosophen Immanuel Kant. Eichmann behauptete, er habe aus reiner Pflicht gehandelt und sei deshalb unschuldig – was aus Sicht der Ethik Kants natürlich absurd ist. Dennoch befindet sich Eichmann bei Kant in bester rassistischer Gesellschaft:“

            Wohlbemerkt, es ist ein in einer solchen Argumentation bereits ein Beweis, wenn sich ein Nazi auf einen toten Philosophen beruft!

            Aber weiter: „Immanuel Kant (1724-1804) vereint in sich ebenfalls einen traditionellen Antijudaismus wie auch einen modernen Antisemitismus. Kant bezeichnete die Juden als eine „Nation von Betrügern“ und als „Vampyre der Gesellschaft“; außerdem unterstellte ihnen eine „Gemüthsschwäche im Erkenntnißvermögen“. Im Anschluss betonte Kant, der bis heute als größter Denker der Aufklärung gefeiert wird: „Die Euthanasie des Judentums ist die reine moralische Religion.“

            Und weiter: „Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) war in seinem Denken stark von Kant beeinflusst. Und auch der Antisemitismus Kants ist auf ihn übergesprungen, wenn Hegel behauptet: „Der Löwe hat nicht Raum in einer Nuss, der unendliche Geist nicht Raum in dem Kerker einer Judenseele.“

            Mit der identischen Argumentation wie oben: „Johann Gottlieb Fichte (1762-1814) war ebenfalls durch und durch rassistisch eingestellt. Kein Wunder, dass führende NS-Ideologen wie z.B. Alfred Rosenberg sich häufig auf ihn beriefen.“

            Fichte war aber nicht der einzige ideologische Großvater der Nazis: „Die Liste der antisemitischen und rassistischen Philosophen und Denker ließe sich endlos fortsetzen. So schrieb ein weiterer Vertreter der „Aufklärung“, Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), „der Jude ist ein unersättlicher, habgieriger Betrüger, besessen von einem skrupellosen Handels- und Schachergeist“. Auf französischer Seite sieht es nicht gerade besser aus: Auch die vermeintlich weltoffenen „Aufklärer“ Jean-Jacques Rousseau (1712-1778), Denis Diderot (1713-1784) und Voltaire (1694-1778) waren durchweg antisemitisch, letzterer betitelte die Juden als „Abschaum der Menschheit“, „betrügerische Wucherer“ und „diebische Geldverleiher“.“
            https://www.heise.de/tp/features/Der-verschwiegene-Rassismus-der-Philosophen-3363965.html

            Also im Grunde muss die gesamte europäische Aufklärung rückgängig gemacht werden, weil der Autor beweisen kann, die wurde von Antisemiten und Rassisten betrieben.
            Und natürlich waren alle weiß und Männer und alt. QED!
            Deshalb muss man sich auch nicht mit ihrer Philosophie beschäftigen; sie müssen aus dem Kanon dessen entfernt werden, was als „anständige Philosophie“ gilt.

            Wie man sich richtig mit solchen Philosophen auseinanderzusetzen hat, welche Kritik als richtig gilt und angemessen ist, wurde hier in vorbildlich korrekter Sprechweise formuliert:

            „Was wir* und dixs Studierxs kritisieren, ist zum Beispiel die Re_produktion von problematischen Wörtern wie zwei Be_griffe die mit „W“ und „S“ beginnen, wir* aber nicht re_produzieren wollen, da diese kolonialrassistisch und somit diskriminierend für Schwarze und People of Color und gleichzeitig privilegierend für weiße Menschen sind. Sowohl Kant und Humboldt, als auch Rousseau benutzten diese Worte häufig und auch der Professor benutzte diese in der Vorlesung. Auf den Hinweis des rassistischen Hintergrunds dieser W_orte antwortete dieser mit Bagatellisierung und Verneinung des Sachverhalts.

            Ein weiteres Beispiel ist das unkritische Re_produzieren von stereotypen Geschlechterbildern und „gesunden Körpern“- hier wurden die Autoren nicht innerhalb des problematischen historischen Kontextes betrachtet, sondern aus diesem herausgelöst. Diese Vorgehensweise führt unweigerlich zu dem problematischen Kontext der heutigen Gesellschaft.

            So wurde bei Kant vom „Menschheitsideal“ gesprochen. Als jedoch von Studierxs angemerkt wurde, dass Kant keineswegs von „allen Menschen“ ausgeht, was eingebettet in den historischen andro_eurozentrischen Kontext offensichtlich scheint, wurde dies vom Professor mit der Anmerkung abgetan, dass es ja um das „Menschheitsideal“ ginge, auch wenn Kant nicht alle Menschen meine. Ähnlich problematisch und trotz Er_wähnung leider unhinterfragt geblieben ist Rousseaus und Bourdieus „Frauenbild“, indem Frauiserte als Gegenstände dar_ge_stellt_setzt_legt werden, die besessen und getauscht werden könnten und nur durch den Zweck der Heirat mit einem Typisierten ihre Daseinsberechtigung in den Texten erhalten.

            Auch Platon oder Humboldt, der kolonialrassistische Reisen unternahm, sind nicht außerhalb ihres problematischen historischen Kontextes zu betrachten. Genauso wenig sind sie außerhalb ihrer heutigen zumeist durchgängigen unkritischen Einlesung, die sie als „zeitlos“ und zeitübergreifend „wichtig“ herstellen zu betrachten, denn auf diese Weise werden ihre massiven Diskriminierungen re_produziert und autorisiert. Diese Autoren unabhängig davon verstehen zu wollen, das erscheint uns* unwissen_schaft_lich. Gleichzeitig führt diese Ent_nennung der weißen_ableisierten_typisierten Norm zu einer Ent_wahrnehmung von Diskriminierungen.

            Es muss möglich sein, dass sich mit Autoxs und dixs Theorien auseinandergesetzt wird und gleichzeitig historische, historisierende, problematische und diskriminierende Aspekte dixs Theorien benannt werden, damit ein möglichst umfassendes Bild_Verständnis zu diesen Menschen und deren Theorien erlangt werden kann. Dies kann und muss auch im Format einer Vorlesung möglich sein, besonders dann, wenn auf teilweise problematische Theorien unkritisch Bezug genommen werden soll.“
            https://akuniwatch.wordpress.com/2014/01/31/februar-2014/

            Das wird man_xs* doch wohl noch sagen dürfen!
            Und zwar genau SO.
            Jeden intellektuellen Diskurs bekommt man damit auf ein Gartenzwerg-Niveau.
            Wirklich jeden.

          • @crumar
            „Ja, sowohl Marx als auch Engels waren erstens Kinder ihrer Zeit. So what?
            Louis Althusser hat seine Frau umgebracht – ich lese ihn immer noch.“

            Dass die Feministinnen die menschliche Handlungsfreiheit ablehnen haben sie vom Marxismus, vom „dialektischen Materialismus“. Alles ist Produkt seiner Zeit und niemand kann nichts für irgendwas. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund sind Marxisten und Feministinnen aber immer „auf der richtigen Seite der Geschichte“.

            „Zweitens würde ich fragen, ob irgendeines dieser Vorurteile es in die Hauptwerke oder in das Gedankengebäude von Marx und Engels geschafft haben, was ich verneinen möchte.“

            Aus dieser Grundansicht immer „auf der richtigen Seite der Geschichte“ zu stehen kommt diese typische Menschenverachtung marxistischer Systeme. Und auch aller anderen Systeme btw

          • @crumar
            „Also im Grunde muss die gesamte europäische Aufklärung rückgängig gemacht werden, weil der Autor beweisen kann, die wurde von Antisemiten und Rassisten betrieben.“

            Es gibt genug Denken der Aufklärung, Locke und Co, die damit nix zu tun haben.
            Weiter sind diese Vorurteile bei vielen Denkern insofern belanglos, als dass sie eben das Denken für das wir diese Denker überhaupt noch wahrnehmen, nicht beeinflussen. Auf diese Idee kann man wohl nur als Irrationalist kommen, wenn „alles mit allem immer was zu tun haben müsste“.
            Dass manche Denker auch reine Jauchegruben sind, klar. Heidegger scheint mir schon ein gutes Beispiel zu sein (damit fängt das TP-Stück an). Kants kategorischen Imperativ zur Begründung von Befehlsgehorsam heranzuziehen ist aber vollkommen verlogen. Denn da spielt nur das Gewissen eine Rolle und das liegt vollkommen im Menschen selbst begründet. Dass ein Marxist natürlich die Idee des Gewissens ablehnen muss, liegt rein an der Gewissenlosigkeit des Marxismus!

          • @crumar #3
            „Deshalb muss man sich auch nicht mit ihrer Philosophie beschäftigen; sie müssen aus dem Kanon dessen entfernt werden, was als „anständige Philosophie“ gilt.“

            Das wäre die Meinung des Marxismus. Weil alles ja nur zeitbedingt ist, ist es auch ein zusammenhängend homogenes Produkt dieser Zeit und wenn man diese nicht mehr braucht und hinter sich gelassen hat, dann ab auf den Müll damit.

            Aber Antisemitismus, der irgendwelche politischen Ziele unterstützt, ist toll! Wenn man Israel als die Insel und gefährlichen Ansteckungsherd für rationales Denken und Demokratie, damit bekämpfen kann ist das super und wenn man die US-Schwarzen damit mobilisieren kann ist das auch ganz toll!

            Die Bigotterie des Feminismus ist genau die gleiche wie die des Marxismus.

          • @Alex @Andreas Kuhn

            „Dass die Feministinnen die menschliche Handlungsfreiheit ablehnen haben sie vom Marxismus, vom „dialektischen Materialismus“.“
            Nope.
            „In der gesellschaftlichen Produktion ihres Lebens gehen die Menschen bestimmte, notwendige, von ihrem Willen unabhängige Verhältnisse ein, Produktionsverhältnisse, die einer bestimmten Entwicklungsstufe ihrer materiellen Produktivkräfte entsprechen.“ Marx
            Die Menschen erarbeiten, bedienen und reproduzieren jedoch die Produktionsmittel und gehen zu diesem Zweck bestimmte Formen der gesellschaftlichen Arbeitsteilung ein – d.h. sie sind *selber* Produktivkräfte.
            Was also nur heißt, dass du in eines bestimmte, historisch konkrete Gesellschaft hineingeboren wirst und sich deine individuelle „Handlungsfreiheit“ auf diese bezieht und aus dieser erwächst.
            Der Determinismus, der oft in diesen Satz hineingelesen wird existiert nicht.

            „Alles ist Produkt seiner Zeit und niemand kann nichts für irgendwas. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund sind Marxisten und Feministinnen aber immer „auf der richtigen Seite der Geschichte“.“

            Hmmmm…
            Wenn Leszek nicht das falsche Geschlecht und die falsche politische Überzeugung hätte, wer er heute Prof. Komischerweise ist die „richtige Seite der Geschichte“ für eine von den beiden von dir genannten die richtige für die Karriere und die andere eben nicht.
            Die einen werden staatlich gepampert, befinden sich in Ministerien und Universitäten, die anderen nicht.
            Die eine Seite befindet sich lautstark in jedem Medium, die andere nicht.
            Was *genau* haben beide politische Richtungen also gemeinsam und wo stehen beide auf einer Seite???

            „Aus dieser Grundansicht immer „auf der richtigen Seite der Geschichte“ zu stehen kommt diese typische Menschenverachtung marxistischer Systeme. Und auch aller anderen Systeme btw“

            Da möchte ich Andreas mitmeinen – als Stalin seine Säuberungen vornahm, waren selbstverständlich die „Linksabweichler“ darunter. Sowohl Leszek als auch ich hätten keine besonders hohe Lebenserwartung gehabt, wg. falsch Seite und so.
            Die Entartungen sind mir bewusst und bekannt.
            Nur war Menschenverachtung im marxistischen Denken und bei Marx eben *nicht angelegt*.
            Großer Unterschied.

    • „Der reale Jacques Derrida war hingegen friedlich, demokratisch, menschenrechtlich engagiert, auf persönlicher Ebene sympathisch und hat zudem einen Ansatz für eine Ethik der zivilisierten Diskussion entwickelt“

      Das glaube ich gern. Hier geht es aber um die Wirkung seiner Schriften, nämlich Zersetzung. Du kannst PC auch als politische Umsetzung dieser Schriften interpretieren. Poststrukturalismus ist wie ein Virus, der sich durchs Hirn frisst. Ich vermute, das meint Peterson, wenn er Derrida als einen der gefährlichsten Menschen einstuft.

      • „Hier geht es aber um die Wirkung seiner Schriften, nämlich Zersetzung. „

        Mir ist die Kritik an der Wirkung wichtiger als die korrekte geschichtliche & philosophische Einordnung. Wenn die praktische Auswirkung ein Kilma der Einschüchterung schafft, ist es korrekt auf diesen Umstand hinzuweisen, um dagegen zu wirken.

        Das hat Jordan Peterson bereits mit der Kontroverse um Bill C 16 eindrucksvoll bewiesen.

        Da er darüber hinaus schafft, Leuten einen Weg zur emotionalen Stabilität aufzuzeigen, halte ich seinen Beitrag für wertvoll, insbesondere für Konservative.

        Haidt hingegen ist ein Brückenbauer, der die Zersetzung der Gesellschaft durch einen funktionierenden Dialog und Meinungsvielfalt aufzuhalten versucht.

    • @ Leszek

      „Was kann ein überzeugter Marxist an Marx auszusetzen finden? (…) Was kann ein Liberaler an der Kritik des Liberalismus zu schätzen wissen? Was kann ein Maurrasist gegen das Maurrassche Gedankengut einzuwenden finden? Wer auf Fragen dieser Art mit „nichts“ antwortet, verliert meiner Ansicht nach jegliche Glaubwürdigkeit. Es gibt immer etwas Schlechtes an dem, was uns am besten scheint, und etwas Gutes an dem, was uns am schlechtesten scheint. Dem nicht Rechnung zu tragen, ist eine Schwäche. Sie offenbart den dogmatischen Gläubigen oder den parteiischen Geist von seiner unangenehmen Seite.“

      Ich hatte dich schon mal gefragt, ob du eine gute Kritik des Sozialismus/Anarchosyndikalismus kennst, und deine Antwort war „nein“. Hat sich das mittlerweile geändert, oder darf ich jetzt nach de Benoist schließen, dass du ein unglaubwürdiger, dogmatischer Gläubiger bist?

    • Ich halte Peterson ja auch eher für ne eher kleine Leuchte ohne viel Intellekt.
      Dass er so gut ankommt, zeigt m E. wie ausgehungert die Leute nach Alternativen zum links-grünen Einheitsbrei sind.

      • Ich würde Peterson nun nicht als „kleine Leuchte ohne viel Intellekt“ bezeichnen, aber die Begeisterung für den Mann kann ich auch nicht so recht nachvollziehen.

        • Es gibt zumindest eine bezeichnende Lücke zwischen seinen Lebensweisheiten (die so kompliziert nicht sind) und der Wichtigkeit die er der christlichen Religion für das Funktionieren einer Gesellschaft einräumt.

          Ansonsten finde ich ihn inhaltlich eher dürftig. Sein Linkenbashing ist ja ganz amüsant, aber dazu benötigt man keinen außergewöhnlichen Scharfsinn.

      • „Ich halte Peterson ja auch eher für ne eher kleine Leuchte ohne viel Intellekt.“

        Jetzt bin ich neugierig. Was hast du von ihm gesehen oder gelesen?

        • Ob man sich den lieben langen Tag auf Jung und Nietzsche berufen kann, wenn man die nicht im Original lesen kann?
          Das wäre meine ganz persönliche Kritik.

          • Verstehe ich Dich richtig, dass nur Jung und Nietzsche richtig denken konnten und jeder, der sie nicht mal im Original liest, ihre Gedanken weder verstehen noch weiterentwickeln kann?

          • @Ralle
            Der Witz ist ja, dass Jung einer der bedeutensten Vertreter jener Postmoderne ist, gegen die sich Peterson wenden möchte.
            Weiterhin kann man ohne mit der Wimper zu zucken auch dem Nietzsche nachsagen, er wäre Grosspapa der Postmoderne.

          • Das wäre eine relevante Kritik, wenn er über ihre Position in der Geschichte der Philosophie urteilen wollte.
            Ich halte es für irrelevant dafür, ob das, was er verstanden hat (unabhängig, ob es so im Original steht), plausibel oder hilfreich ist.

          • Jein, das klingt nach einem reichlich eingebildetem Verständnis. 😉

            Ich wage aber zu behaupten, es ist harte Kost, bei der Fehler in der Übersetzung tragischst enden können.
            Deutsch und Englisch verstehen sich da nicht sooo dolle.

            Richtiges oder falsches Denken will ich gar keinem attestieren, aber das es sich im Englischen anders denkt als im Deutschen, dem ist meines Erachtens so.

            Bin ich der einzige, der einen fruchtbaren Austausch einzig dort erkennen kann, wo Mathematik als universale Sprache eingesetzt werden kann?

            In den Geisteswissenschafften scheint mir jedenfalls mit jedem Übertritt zwischen Sprachräumen nichts als Humbug rumzukommen.

          • @Ralle
            Also, ich glaube die Sprachbarrieren funktionieren ganz banal dadurch, dass man tendenziell zu den „eigenen“ Büchern greift. So sehr verschieden sind die Sprachen ja auch nicht, dass man gewisse Inhalte nur in der jeweils eigenen verstehen kann. Natürlich sind Dinge in der einen oder anderen Sprache einfacher und prägnanter auszudrücken als in anderen, aber das kann sicherlich überwunden werden.

          • „Bin ich der einzige, der einen fruchtbaren Austausch einzig dort erkennen kann, wo Mathematik als universale Sprache eingesetzt werden kann?“

            Sicher nicht der einzige.
            Aber es stimmen dir mit Sicherheit auch nicht alle zu.

        • Ich habe einige YouTube Interviews gesehen und fand ihn reichlich langweilig, dazu etwas zu moralisierend und von sich überzeugt.
          Seinen Lebensweisheiten stimme ich zu, aber das ist ja nichts großartig Neues oder Außergewöhnliches.

          Douglas Murray halte ich zum Beispiel für weitaus interessanter.

    • Die postmoderne PC resultiert in soziologischer Perspektive wesentlich aus der Institutionalisierung von eigenen universitären Studiengängen und Abteilungen zu spezifischer Diskriminierungsforschung bezüglich Frauen und verschiedenen Minderheiten in den USA, die zudem primär mit Personen mit ähnlich politischer Weltsicht besetzt wurden/werden.
      Das erzeugt leider einen soziologisch-strukturellen Effekt, nämlich dass die Leute, die in diesen Studiengängen und Departments arbeiten, ihre Studiengänge, Abteilungen und Jobs erhalten wollen und daher nie zu einem Punkt kommen „dürfen“, an dem sich Diskriminierungen hinsichtlich ihrer spezifischen Bezugsgruppe tatsächlich signifikant verringert hätten.

      Dem stimme ich sehr zu! Und das bedeutet dann auch, dass diese postmoderne PC oder „Kulturmarxismus“ viel mehr ein Kind von Liberalismus und Kapitalismus ist als von Marxismus. Es macht wahrscheinlich überhaupt keinen Sinn, die Schuld am „Kulturmarxismus“ bei irgendeiner speziellen politischen Richtung zu suchen. Ich sehe es eher als Symptom des Verfalls oder schon des Zusammenbruchs einer alten Ordnung.

      Und da liegen die Verdienste von Peterson, mit denen sich auch Zizek mal gründlicher auseinandersetzen sollte: Peterson weist drauf hin, dass Ordnung kostbar und keineswegs selbstverständlich ist und dass der Verlust dieser alten Ordnung uns sehr viel tiefer betrifft, als all die theoretischen und praktischen Revolutionäre meinen.

    • @Lescek
      um mal den Herrn Schoppe von nebenan zu zitieren: „So wie ich es wahrnehme, reden Rechts und Links nicht mehr miteinander, sondern nur noch übereinander, und dies zunehmend mit Verachtung und großer Unterstellungsbereitschaft.“

      Könnte er auch über dich gesagt haben, gerade auch der Punkt mit der Unterstellungsbereitschaft. Das jemand andere Überzeugungen hat, Fakten anders zusammenstellt, andere Schlüsse zieht und andere Meinungen vertritt ist doch nicht so schwer zu verstehen oder? Bei dir wird daraus „das kann gar nicht sein das der das nicht weiß, und also ist er ein Lügner und Betrüger und Demagoge“ und was weiß ich noch alles.

      Und so verteilt sich das dann halt, der Mann entwickelt Reichweite und ist einer der wenigen die in diesem ganzen PC Irrsinn was erreichen, statt dessen holt sich Lescek hier, entschuldige bitte die Formulierung, intellektuell einen runter und schreibt zum wievielten Male „Er hat Jehova gesagt! Steinigt Ihn!!!“, natürlich schön ausführlich und mit Quellen belegt. Und wer ein bisschen masochistisch veranlagt ist, liests auch. Ich nicht mehr.

      • @ Andreas

        „um mal den Herrn Schoppe von nebenan zu zitieren: „So wie ich es wahrnehme, reden Rechts und Links nicht mehr miteinander, sondern nur noch übereinander, und dies zunehmend mit Verachtung und großer Unterstellungsbereitschaft.“
        Könnte er auch über dich gesagt haben, gerade auch der Punkt mit der Unterstellungsbereitschaft.“

        Tatsächlich? Vielleicht hättest du meinen Kommentar doch mal zu Ende lesen sollen, ich habe nämlich einen bekannten Rechtsintellektuellen im hinteren Teil zitiert.

        Und wie steht es eigentlich so mit Jordan Petersons Unterstellungsbereitschaft? Die fällt bei ihm m.E. nämlich recht extrem aus.

        „Das jemand andere Überzeugungen hat, Fakten anders zusammenstellt, andere Schlüsse zieht und andere Meinungen vertritt ist doch nicht so schwer zu verstehen oder?“

        Soll das jetzt ein Plädoyer für postmodernistischen Wahrheitsrelativismus sein?

        „Bei dir wird daraus „das kann gar nicht sein das der das nicht weiß, und also ist er ein Lügner und Betrüger und Demagoge“ und was weiß ich noch alles.“

        Jordan Peterson ist m.E. eindeutig ein Lügner und Demagoge. Er hat doch noch nicht mal minimal zu den Strömungen, Theorien und Autoren recherchiert, über die er sich ständig auslässt. Es ist ihm offensichtlich egal, ob irgendwelche seiner Kritiken wahr sind oder nicht.

        „Und so verteilt sich das dann halt, der Mann entwickelt Reichweite und ist einer der wenigen die in diesem ganzen PC Irrsinn was erreichen,“

        Nur weil er inzwischen bekannt ist, muss ich doch kein Fan von ihm sein, wenn ich seine Perspektive bzw. seine „Political Correctness von rechts“ nunmal für genauso falsch und schädlich halte wie die postmoderne PC.

        „!statt dessen holt sich Lescek hier, entschuldige bitte die Formulierung, intellektuell einen runter und schreibt zum wievielten Male „Er hat Jehova gesagt! Steinigt Ihn!!!“,“

        Ich finde es immer wieder amüsant, wie sämtliche Ausfälle von Jordan Peterson schöngeredet weden, aber begründete Kritik an ihm abgewertet wird.

        „natürlich schön ausführlich und mit Quellen belegt.“

        Ja, das gewährleistet nämlich Nachprüfbarkeit und ist ein wichtiger Aspekt wissenschaftlichen Arbeitens und fundierter Argumentation bei wissenschaftlichen Themen.

        „Und wer ein bisschen masochistisch veranlagt ist, liests auch. Ich nicht mehr.“

        Ich weiß ja, dass Jordan Peterson-Fans oft mit Kritik an ihrem Idol nicht so gut klarkommen, aber das kann ich dir leider nicht ersparen.
        Aber selbstverständlich musst du dich nicht verpflichtet fühlen Beiträge von mir zu lesen. Ich werde Jordan Peterson allerdings auch weiterhin kritisieren.

    • „Es gibt Ideen, die ich vertrete, weil sie meiner Überzeugung nach richtig sind, die mir aber nicht vollkommen gefallen. Mir wäre es lieber, wenn sie falsch wären, aber die Ehrlichkeit verpflichtet mich sie als wahr anzuerkennen.“

      Okay, ich fange mal an: Religion ist evolutionär vorteilhaft, Aufklärung nicht. Sozialismus ist intuitiver und psychologisch ansprechender als Kapitalismus. Ethnische Gruppen unterscheiden sich genetisch hinsichtlich ihrer Durchschnitts-Intelligenz.
      Wer macht mit?

    • Ich habe das mal gelesen und muss sagen, ich verstehe etwa ein Drittel, ein weiteres Drittel könnte ich mit etwas Zeit und Arbeit hinzufügen und für das letzte Drittel müsste ich tiefer in das Thema einsteigen als mir lieb ist.
      Worauf ich hinaus will, intellektuelle Eliten arbeiten sich bis ins Kleinklein durch ihr Fachgebiet, entscheidend ist aber am Ende, wer benutzt es wie, oder anders ausgedrückt, nützt es mir um damit Macht ausüben zu können? Und dann wird nicht die vollständige Dogmatik genutzt sondern die Teile, die sich massentauglich zur Manipulation taugen.
      Jordan P. kürzt sich die Sache zurecht, und ich kann gut verstehen Warum, entscheidend ist, was aktuell daraus gemacht wird, von der Originallehre ist nämlich nicht mehr viel übrig. Judith B. wird ebenfalls falsch wiedergegeben aber es bringt einem nichts sich daran abzuarbeiten, denn die, die ihr Gedankengut benutzen, haben sie entweder selbst nicht gelesen und/oder verstanden. Historisch korrekte Aufarbeitung ist mit viel Arbeit verbunden, Teile der grundlegenden Ideen haben ihren Niederschlag in aktuellen Handlungen gefunden aber erheblich losgelöst vom Original, setzt man sich damit auseinander gewinnt man Einblick, aber entzieht der aktuellen Anwendung durch die Anhänger keineswegs irgendeine Legitimation. Aktuell wird wieder ein Thema beackert, Marx mit Marx widersprechen, aber es hat ausserhalb eines erkenntnistheoretisch orientierten Zirkels, keinen Effekt auf Marxisten.

      Oder um es platt zusammen zusammen zu fassen, um die aktuelle Bedeutung des Rades zu verstehen, liest nur der erkenntnistheoretische Interessierte, sämtliches Material der verschiedenen Epochen. Aber auch ohne all dies, lässt sich das Rad bewerten und kritisieren, z. B. im Hinblick auf die Kosten, die eine Zivilisation auf sich nimmt um dieses Ding überhaupt nutzen zu können.
      Um bei meinem Radbeispiel und Jordan P.´s Abkürzung zu bleiben, jemand der den aktuellen Strassenbau, der ausschliesslich stattfindet um Räder benutzen zu können, für schlecht hält, kann sich nun direkt mit der aktuellen Problematik beschäftigen oder natürlich versuchen Material bis zur Erfindung des Rades zu sichten.
      Ob es für die Debatte jetzt wirklich wichtig ist, wo Europa stehen würde, wenn die Römer das Rad nicht gekannt hätten und daher keine ihrer Straßen dafür gebaut hätten, würde der erkenntnistheoretisch Interessierte vermutlich bejahen. In dieser Tiefe eine heutige Debatte über die aktuellen Kosten zu führen, würde vermutlich die meisten Menschen überfordern und dazu führen, sich erst keine Meinung zu bilden und/oder dies einem elitären Zirkel zu überlassen.

      Jordan P.´s Verdienst besteht also für mich darin, die aktuellen Probleme zu adressieren. Um dies in der Fläche zu erreichen, kürzt er ab. Der Vorteil, es spricht viele an, und zwar eindeutig mehr, als wenn er jedesmal die Nuancen der verschiedenen Theorien betonen würde und sich dann noch damit beschäftigen müsste, klar zu machen, dass sich die aktuelle Anwendung von der Dogmatik des Erfinders weit entfernt hat.

    • Es tut mir leid, tl;tr. Aber folgende Anmerkung: Das Problem was Soziologen hauptsächlich mit Jordan Peterson haben, scheint mir zu sein, dass er vom Individuum und dessen Bedürfnissen und Restriktionen ausgeht und die geliebten gesellschaftlichen Theorien einfach mal außen vor lässt. Wenn er auf sie eingeht, dann nur holzschnittartig. Er arbeitet nur grob heraus, wo die Forderungen der Theorie das Wohlergehen des Individuums zu dessen Nachteil berühren. Das ist für einen Soziologen hässlich, das sehe ich ein. Wahrscheinlich fühlt sich das so ähnlich an, wie weiland Margret Thatcher: „There is no such thing as society.“

  2. Schamlose Eigenwerbung: Toxischer Feminismus.

    tl;dr

    Man stelle sich vor, eine erwachsene Frau würde Gewalt gegen ein Kind ausüben. Es wird deutlich, dass ein solches Arrangement schwerlich dazu geeignet ist, die Täterin in dem Fall als „starke und überlegene“ Figur darzustellen, denn ein Erwachsener ist einem Kind generell überlegen. Sie würde vielmehr ein ziemlich schäbiges Bild abgeben, was auch zeigt, wie unterschiedlich die Wahrnehmung zwischen Kindern, Frauen und dem entsorgbaren Geschlecht ist. Wer Gewalt gegen Kinder und Frauen ausübt, sieht ganz und gar nicht gut aus – im Gegenteil. Zurück zu unserem Beispiel mit der Frau in Film und Fernsehen, die ihren Partner erniedrigt und gegen ihn Gewalt ausübt: Ihre „Größe“ und Überlegenheit basiert auf der Annahme, dass der Mann der Frau generell überlegen ist! Denn wenn man davon ausgehen würde, dass der Mann wie ein Kind der Frau unterlegen ist, könnte die weibliche Figur nicht als besonders stark erscheinen, sich nicht in dem Ruhm sonnen, einem Mann überlegen zu sein und ihn zu demütigen. Das hat was von einer veritablen Doppelbindung: Das feministische Giftseelchen erfreut sich an der Frauengewalt gegen den Mann, frohlockt über den Triumph des Weibchens über das Männchen, muss aber zugleich zumindest unbewusst die Pille schlucken, dass in einem generellen, alltäglichen Sinn, in der Vorannahme der Mann der Größere, der Überlegene ist. Das ist in sich widersprüchlich, verdreht, also: toxisch, und zwar – wenn auch nicht ausschließlich – für genau jene Feministen, die diesen Feminismus verinnerlicht haben. Wen wundert es da noch, dass Femischistinnen geradezu sprichwörtlich humorlos sind?

  3. Via Genderama

    In seinem bemerkenswerten Buch „The Righteous Mind: Why Good People are Divided by Politics and Religion“ erinnert sich Haidt an ein vielsagendes Experiment. Er und seine Kollegen Brian Nosek und Jesse Graham versuchten herauszufinden, wie gut konservative und progressive Studenten einander verstanden, indem sie sie moralische Fragen so beantworten ließen, wie die Studenten glaubten, dass ihre politischen Gegner sie beantworten würden. „Die Ergebnisse waren klar und konsistent“, so Haidt. „In allen Analysen waren Konservative genauer als Liberale.“ Gefragt, so zu denken, wie ein Progressiver denkt, beantworteten Konservative moralische Fragen genau so wie Progressive sie beantworten würden, aber progressive Kursteilnehmer waren nicht imstande, das Gegenteil zu tun. Eher schienen sie, moralische Ideen in die Münder der Konservativen zu legen, die diese nicht vertraten. Um es unverblümt auszudrücken, fanden Haidt und seine Kollegen heraus, dass die Progressiven die Konservativen nicht so verstehen, wie die Konservativen die Progressiven verstehen. Das nennt er den“konservativen Vorteil“, und er dient stark dazu, um die verschiedenen Arten zu erklären, wie jede Seite mit Meinungen umgeht, die nicht mit ihren eigenen übereinstimmen. Menschen werden wütend wegen etwas, das sie nicht verstehen, und eine durchgehend progressive Erziehung stellt sicher, dass sie es nicht verstehen.

  4. Sid James and Benny Hill might have been banged up longer than the Yorkshire Ripper, if Melanie Onn had her way. Mrs Onn (Lab, Great Grimsby) yesterday proposed criminalising misogyny (ie discrimination against women).

    She and other MPs demanded ‘appropriate sentencing’ for culprits of ‘street harassment’ such as wolf-whistling and the sort of hello-darlin’ pavement ogling that can occur outside pubs on balmy evenings.

    Welcome to liberal Britain. Blow up a British Cabinet with a terrorist bomb and you will walk free. But if you and your mates are outside the Pig & Whistle and compliment a lass on her summer frock, you could face clink. We’d better start building an awful lot of prisons.

    Mrs Onn (majority 2,565) opened a debate on ‘misogyny as a hate crime’. Only nine MPs were present and only one was a man. Tut tut. Worse, he was Philip Davies (Con, Shipley), serial skewer of political correctness. He was there long enough to ask two awkward questions.

    Did Mrs Onn think there should also be a law against misandry (ie discrimination against men)? She did not. ‘There is a power imbalance in society that disproportionately affects women negatively, so I think misogyny should be an exclusive strand of hate crime,’ she averred. Glowering.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-5475429/Mhairi-Blacks-unsisterly-limelight-grab-using-C-word.html

    All men should be feminist.

    • 🙂

      Allerdings bin ich bei dem Toilettending immer gespalten, jeder der schonmal eine Stehpisstoilette saubermachen durfte, setzt sich künftig lieber hin. Zumindest ich tue das, es ist einfach hygienischer.

      • Ganz ehrlich, wenn das an der Wand hinge, würde ich die Klobrille nachdem ich fertig bin, hochklappen. Ansonsten bliebe sie heruntergeklappt.

      • Hygiene ist mir nicht so wichtig. Aber beim Sitzen kommt man so leicht ins Träumen, während es plätschert. Ich summe dann vor mich hin und denke: Ein schöner Tag, die Welt steht still … Pinkeln im Sitzen hat was unglaublich Stimmungsvolles. Man will gar nicht mehr aufhören damit …

  5. „The hard left is always so angry, and uses emotion to great effect in our modern politics.

    And shame — through social and mainstream media voices — is the left’s whip, keeping Americans in line.

    Most Americans understand the penalty for thought crimes on issues ranging from traditional marriage to affirmative action to American citizenship. Say the wrong thing, write the wrong thing, even think the wrong thing, or tweet the wrong thing — in referencing positions that were mainstream only a few years ago — and you’ll be publicly shamed in media. And you’ll be shunned as a homophobe or a racist or ultra-nationalist and mocked and probably lose your job.

    The left will see to that. And most Americans understand this.

    But if you’re of the left, and happen to be a Democratic Party politician, you can get away with making excuses for notorious anti-Semite and Nation of Islam leader Louis Farrakhan.

    And when those excuses are made, the left is largely silent.“

    http://www.jewishworldreview.com/0318/kass030818.php3#pHG8qhCDldgwpvh0.99

    Die Linken verteidigen, entschuldigen Farrakhan sogar oder stecken den Kopf in den Sand.

    „Farrakhan’s hate and the left’s silence are nothing new. It is part of Chicago’s political landscape, an unspoken contract, and Chicago has become quite used to it. Under this arrangement, in Washington, Chicago and just about every big city, African-American politicians can cozy up to Farrakhan, and his hateful eruptions are allowed to pass ……“

    „What we’re witnessing is the Balkanizing of the United States. And the left’s silence about Louis Farrakhan is the canary in the coal mine.“

  6. typische misanthrope Hetze von heute, die sich hier als „Spass“ ausgibt:

  7. Das sind die langen Schatten Moskaus und der westlichen kommunistischen „Linken“. Die haben die Bürgerrechtsbewegung damals infiltriert und mit dem Intersektionalismus auf kommunistische Linie gebracht. Mit dem antiweissen Rassismus fand gleichzeitig der Antisemitismus in die marxistisch-kommunistischen Kreise. Heute sind diese Vorurteile mainstream geworden, sichtbar am sogenannten „Antizionismus“ bzw „Israelkritik“ und an der „critical Whiteness“ und an diesem Bild hier.

    • Man, man, man – das sind sie die Faschos – keine Ahnung von irgendwas aber davon ewig viel,
      Nachdem ihr die Juden nicht alle umbringen konntet tut ihr jetzt einen auf Israelliebhaber. Naja, euer Glück, dass es Juden gibt die genauso rechtsradikal sind wie ihr.

      • „Nachdem ihr die Juden nicht alle umbringen konntet“

        Alex ist m.W. selber Jude. Man erkennt Juden sehr gut daran, dass sie Israel vorbehaltlos verteidigen, während der Rest der Welt da eine eher differenzierte Sicht hat…

        @Alex:
        Mit dem antiweissen Rassismus fand gleichzeitig der Antisemitismus in die marxistisch-kommunistischen Kreise.

        Historisch falsch, auch Stalin verfolgte euch schon, ich hatte das schonmal verlinkt:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Wurzelloser_Kosmopolit

        Es gibt zwar sehr gut assimilierte Juden, aber ebensoviele, denen Dank ihres Exilstatus zwei Herzen in der Brust schlagen und die im Zweifel das Weite suchen, wenn ihre Gastgebernation Probleme hat. Selbstverständlich sorgt das für Abneigung, geht halt nach Israel und verhaltet euch wie jedes normale Volk, dann gibts auch keinen Antisemitismus mehr. Zumindest nicht unter den Völkern, die ihr nicht mit Gewalt klein haltet.

        • „Man erkennt Juden sehr gut daran, dass sie Israel vorbehaltlos verteidigen, …“

          Ich dachte immer es wäre die krumme Nase. Aber Hauptsache man erkennt den Juden sehr gut.

          “ … die im Zweifel das Weite suchen, wenn ihre Gastgebernation Probleme hat. “

          Kann ich gut nachvollziehen. Wenn uns‘ Regierung das Land zerdeppert, würde ich zu den Juden in den Viehwagon steigen, freiwillig, sofern er in ein gelobtes Land fährt. Dann kann mich die hiesige Gastgebernation mal am Hobel blasen.

          „Zumindest nicht unter den Völkern, die ihr nicht mit Gewalt klein haltet.“

          Wen meinst du? Den Juden überhaupt? Alle Juden? Kleiner Rassist, wie?

        • @Androsch
          „Mit dem antiweissen Rassismus fand gleichzeitig der Antisemitismus in die marxistisch-kommunistischen Kreise.

          Historisch falsch, auch Stalin verfolgte euch schon, ich hatte das schonmal verlinkt:“

          Ich meinte hier die Situation im Westen, besonders die in den USA. Das ist der Ursprung der „progressiven“ Linken und des „Intersektionalen Feminismus“, der hier eines der Hauptthemen ist!

          Die Marxisten/Kommunisten im Westen brauchten den antiweissen Rassismus gar nicht und beschränkten sich gleich auf den Antisemitismus, der auch *der Kern* des Intersektionalismus ist.

          Die neueste Entwicklung ist, dass man in Europa diese alte Geschichte mit dem antiweissen Rassismus nachholen will. Mit den Moslems als Ersatz für die Schwarzen. Genau deshalb soll Kritik am Islam als „rassistisch“ gelten, etc

          Die ganzen Leute, die die „Islamophobie“-Propaganda begründet haben und pushen sind alles erklärte „Kapitalismus“-Feinde, woran man die Nachfahren der Kommunisten/Marxisten von einst leicht erkennen kann. Aus dem Grund hocken auch besonders viele von denen in der SED-Nachfolgepartei Die Linke uvm

          Im übrigen ist der Angriff auf Juden und Israel einer auf den Westen insgesamt. Genauer gesagt auf das gesamte Gesellschaftssystem, welches zugunsten einer Art Kommunismus überwunden werden soll.

        • „Alex ist m.W. selber Jude. Man erkennt Juden sehr gut daran, dass sie Israel vorbehaltlos verteidigen, während der Rest der Welt da eine eher differenzierte Sicht hat…“
          Erst mag gibt es, wie schon geschrieben, auch durchaus rechtsradikale Juden, zum anderen Davon erkennt man Juden daran, dass sie jüdischen Glaubens sind. Das was du meinst ist Zionismus, eine Ideologie vom Ende des 19. Jhds/Anfang des 20. Jhds welche im Kern eher atheistisch ist und als Ziel ein ethnisch reines Land hat. Die Ideologie hat viele Gemeinsamkeiten mit den europäischen Lehren jener Zeit und hat auch das Wohlwollen vieler Anderer rassistischer Gruppen gefunden.
          Wer eine Sache vorbehaltlos verteidigt ist genauso ein Extremer wie diejenigen die er uu bekämpfen glaubt. Es gibt kein Schwarz/weiß in der Realität genauso wenig wie Staaten gibt die vorbehaltlos positiv oder negativ zu bewerten sind.

          • @PfefferSalz
            „Die Ideologie hat viele Gemeinsamkeiten mit den europäischen Lehren jener Zeit“

            Nach der Epoche der Adels- und Kirchenherrschaft kam die Demokratie auf und der damit untrennbar verbundene Nationalismus. Denn Wahlen und die Herrschaft des Gesetzes machen nur Sinn, wenn sie auf gewisse Gebiete beschränkt sind! Der Zionismus war nichts anders als ein x-beliebiger anderer Nationalismus.
            Was den Nationalismus in ein schlechtes Licht gerückt hat. war der extreme Nationalismus, vor allem Deutschlands, der hemmungslos andere schlecht machte und was eine wichtige Ursache für WK1 war.

            Wenn man heute so tut als sei Nationalismus automatisch schlecht, dann wird einfach die frühe Geschichte der Staatenbildungen unterschlagen! Und diese Geschichte ist keine von Diktatur und Krieg, sondern eine von demokratischer Selbstbestimmung und Frieden.

            Die heutige Propaganda gegen den Nationalismus tut so, als gäbe es nur den chauvinistischen, imperialistischen Nationalismus. Dieses falsches Dogma ist Voraussetzung und Grundstein des „antizionistischen“ Antisemitismus.

            Der Anti-Nationalismus ist heute ein Vehikel des Antidemokratismus. Sieht man an diesen „Grenzenlos“-Vertretern bestens.

        • @ddbz, das hört sich nach dieser antisemitischen Verschwörungstheorie an, die auch der Ex-Bürgermeister von London vertritt. Dass die „Zionisten“ mit den Nazis kollaborierten, um Israel zu bekommen – mal ganz vereinfacht gesagt. Das kursierte unter „Trotzkisten“, ist aber auch unter Neonazis verbreitet. Und natürlich vor allem in der moslemischen Welt.

  8. Zum Treffen Kim Jong Un/Trump:
    Nach konventioneller Logik dienen Atomwaffen dem Schutz des Regimes vor militärischen Interventionen; Wer sie hat, ist unangreifbar. Was wäre, wenn Trump diese Logik umkehren und zu KJU sagen würde: „Entweder gibt du deine Atomwaffen auf und wir verzichten auf Sanktionen, oder ich mache dein Militär platt, auch unter Einsatz eigener Atomwaffen?“ Wäre das eine glaubwürdige Drohung? Was, wenn Trump tatsächlich Nordkorea mit Atomwaffen angreifen würde (Hauptziel wären die auf Südkoreas Hauptstadt gerichteten Artilleriegeschütze)? Könnte die Verbreitung von Atomwaffen so effektiv gestoppt werden? Was würde dies für Trump bedeuten?
    Und noch etwas: Ich habe mal gelesen, dass die nordkoreanischen Drohungen sich vornehmlich an Mitglieder der nordkoreanischen Elite richten. Denn es ist ja in der Tat so, dass KJU, nur weil er im Rampenlicht steht, nicht unbedingt auch der tatsächliche Machthaber sein muss. Das können auch ein paar alte Generäle im Hinterzimmer sein.

    • Wenn Trump klug ist, wovon mal auszugehen ist, dann wird ihm ja klar sein, das Regime hat Angst vor den eigenen Leuten, also muss eine Option verhandelt werden, bei der das Regime halbwegs ungescholten abdanken kann.

      Wie sehr die Machtdemonstrationen nach innen gerichtet sind wird deutlich, wenn man sich mal genau das AK74 der nordkoreanischen Spezialkräfte anschaut.
      Sowas baut man nur, wenn man nach innen Macht vorspielen muss.

      Helixmagazin mit vermutlich 100-150 Schuss.

      Und das geschleppt von nach modernen Maßstäben winzigen Soldaten.

      • „bei der das Regime halbwegs ungescholten abdanken kann.“

        Das wäre wohl das allerschlaueste: eine goldene Brücke zu bauen, über die sich die nordkoreanische Elite auf die Bahamas verdrücken kann.

        Nordkorea ist wirklich in einer unhaltbbaren Position. Was wollen die eigentlich mit den Atomraketen? Das macht alles gar keinen Sinn.

        Man kann Trumps Einlassung aber auch so sehen, dass er einfach nur weiterwursteln will wie bisher. Eine Pseudolösung, die nur auf Zeit spielt und zur nächsten Eskalationsstufe (seitens N-K) führt. Das wäre natürlich sehr enttäuschend.

      • „Wenn Trump klug ist, wovon mal auszugehen ist, dann wird ihm ja klar sein, das Regime hat Angst vor den eigenen Leuten, also muss eine Option verhandelt werden, bei der das Regime halbwegs ungescholten abdanken kann.“

        Abdanken wird in Nordkorea niemand freiwillig, das wäre ein enormer Verlust von Macht und Sicherheit. Ein Erfolg sähe eher so aus: Trump erreicht die Denuklearisierung auf dem Verhandlungsweg, indem er Kim Jong Un aufwertet und damit seine Macht auch intern festigt. KJU muss im Gegenzug dann die militärischen Eliten kleinhalten; keine leichte Aufgabe, aber wenn er der Oberboss von Norkorea sein und bleiben will, darf Trump ihm keine andere Wahl lassen.

        • Die Zielsetzungen gehen zu weit auseinander. KJU wäre schön blöd, wenn er einer echten Denuklearisierung zustimmen würde. Dazu kennt er auch das Schicksal der Ukraine zu gut: Die haben ihre Atomwaffen in den 90ern den Russen übergeben im Gegenzug zur vertraglichen Zusicherung der territorialen Integrität ihres Landes. Und jetzt haben sie keine Nukes mehr, die Krim ist weg und in der Ost-Ukraine haben sie auch nichts mehr zu melden…

          Regime-Change und (die dann zwingende) Wiedervereinigung mit Süd-Korea ist nicht im Sinne der Chinesen, außer Korea als ganzes wäre danach ohne amerikanische Truppenpräsenz. Woran wiederum die USA kein Interesse haben, da sie dann die Vereinnahmung Koreas durch China nicht verhindern könnten.

          Aber wird sicher nette Bilder geben wenn Don mit Kim an der Demarkationslinie plaudert…

          • @ P M

            „Die Zielsetzungen gehen zu weit auseinander. KJU wäre schön blöd, wenn er einer echten Denuklearisierung zustimmen würde.“

            Normalerweise schon, aber was ist, wenn Trump ihm praktisch keine andere Wahl lässt, indem er den Einsatz von Atomwaffen gegen Nordkorea androht, auch als Zeichen an die gesamte Welt, dass die USA die Entwicklung von Kernwaffen nicht weiter hinnehmen werden? Wäre eine solche Drohung glaubwürdig? Und hat Trump die Eier, sie tatsächlich wahr zu machen?

          • JC Denton,

            die Drohung als solche ist bereits unglaubwürdig, da KJU die Chinesen im Rücken hat. Das Drohpotential der Amerikaner ist auch bisher lediglich konventionell und reaktiv (Installation von Raketenabwehrsystemen in Süd-Korea).

            Nord-Korea war schon immer, seit es besteht, eine chinesische Pufferzone zu den USA. Der eine Versuch, aus beiden Teilen, der Pufferzone und dem amerikanisch kontrollierten Teil einen chinesischen Vasallenstaat zu machen scheiterte ja bekanntermaßen im Korea-Krieg.

            Es gibt also für Don keinen Deal zu machen mit KJU; sondern er macht einen Deal mit China und der Small-Talk mit KJU gehört dazu…

          • @ P M

            „die Drohung als solche ist bereits unglaubwürdig, da KJU die Chinesen im Rücken hat.“

            Warum soll die Drohung unglaubwürdig sein? China wird wegen KJU keine Auseinandersetzung mit den USA riskieren, wenn Trump Nordkorea mit Atomwaffen angreift. Sie könnten allerdings die Situation als Vorwand nutzen, um dort einzumarschieren, ein etwas pflegeleichteres Regime zu installieren und evtl. noch deren Atombomben einzukassieren. Der Status quo auf der koreanischen Halbinsel bleibt dadurch unangetastet.

            „Das Drohpotential der Amerikaner ist auch bisher lediglich konventionell und reaktiv (Installation von Raketenabwehrsystemen in Süd-Korea).“

            Die Amerikaner haben U-Boote, Langstreckenbomber und Interkontinentalraketen. Damit kann man sehr offensiv drohen.

          • Wegen KJU wird China natürlich keine Auseinandersetzung mit den USA riskieren. Aber ein amerikanischer Kernwaffeneinsatz in Nord-Korea hätte unmittelbare Auswirkungen auf China (Fallout/Flüchtlingsströme/Verunsicherung der Finanzmärkte).

            Was für die Chinesen ein absolutes No-Go ist: Amerikanische Truppenpräsenz an der chinesischen Grenze. Das zu verhindern wäre ihnen eine militärische Auseinandersetzung auf jeden Fall wert, denn wenn sie es hinnehmen haben sie ihr Gesicht verloren.

            „Sie könnten allerdings die Situation als Vorwand nutzen, um dort einzumarschieren, ein etwas pflegeleichteres Regime zu installieren und evtl. noch deren Atombomben einzukassieren. Der Status quo auf der koreanischen Halbinsel bleibt dadurch unangetastet.“

            Ja, so in etwa könnte der Deal mit den Chinesen aussehen: Die Chinesen sollen ihren Vorhof aufräumen, den Kim-Clan entsorgen und die ganzen Nukes und Raketen einsammeln die dort rumliegen. Und danach wieder abziehen.

        • „Trump erreicht die Denuklearisierung auf dem Verhandlungsweg, indem er Kim Jong Un aufwertet und damit seine Macht auch intern festigt.“

          KJU kann sich auf Trump nicht verlassen. Daher kann er nicht abrüsten. Das wird auch Trump klar sein.

          • „KJU kann sich auf Trump nicht verlassen. Daher kann er nicht abrüsten. Das wird auch Trump klar sein.“

            Kann sich KJU darauf verlassen, dass Trump Nordkorea nicht mit Atomwaffen angreift, obwohl er damit droht?

          • Nein, egal was Trump sagt.
            KJU befindet sich in einer absoluten Zwickmühle. Er wird niemals abrüsten und das weder wollen noch können.
            Daher gibt es nur 2 Lösungen: das Regime NKs wird mit Gewalt oder mit dem Geldbeutel beseitigt.

            Wenn es ernstzunehmen ist, dass Trump Dealmaker für Bankrotteure und anderen Junk ist, dann scheint mir jetzt die letztere Lösung die absolut logische. Denn warum sollte Trump vor einem Angriff noch bei KJU vorbeischauen, ihn in Sicherheit zu wiegen? Das bräuchte er sicher nicht. Also wird er KJU so kommen:

            http://www.youtube.com/watch?v=LdQyQLs2THM

            Ausgehandelt worden ist das vermutlich unter dem Schutzschirm der olympischen Spiele.

  9. Auch via Genderama, wieder Zizek, diesmal zum „Ja heißt ja“ und der feministischen Vorstellung von Sex:

    Nur letztlich läuft diese Argumentation darauf hinaus, dass eine Frau in eine noch viel erniedrigendere Position gebracht wird. Sie muss überspitzt formuliert zugeben, dass sie von einem Mann flachgelegt werden will – im Grunde muss sie das Äquivalent einer öffentlichen Erklärung hierfür abgeben. Existieren nicht viel subtilere (aber dennoch unzweideutige) Weisen, dies auszudrücken? Aber vor allem: Wenn eine (oder einer) nach dem Pfad zum glücklichen Sexualleben sucht, so ist die Suche vergebens, aus dem einfachen Grund, dass es so etwas nicht gibt.

    Die Dinge laufen immer irgendwie schief, wenn es um Sex geht; und der einzige Ausweg besteht darin, aus der Not eine Tugend zu machen. Ohne Umwege nach dem einen, glücklichen Sexualleben zu suchen, ist jedenfalls der sicherste Weg, alles zu ruinieren. Die Vorstellung einer Szene, in der beide Partner «Ja! Ja! Ja!» schreien, bevor sie zur Tat schreiten, ist so nah an der Hölle, wie man im echten Leben nur kommen kann.

    https://www.nzz.ch/feuilleton/die-maenner-bleiben-die-herren-ld.1363898

    • NZZ – Zizek: „Es bestätigt die Männer in der Rolle der Herren – und ist es nicht genau diese Rolle, die demontiert werden sollte?“

      Zizek hat hier völlig unrecht. Er biegt die Interpretation mit Macht in diese Richtung, um das Resultat zu bekommen, dass Feminismus „die Männer in der Rolle der Herren“ bestätigt.
      Das ist völlig unwahr – der Feminismus will, dass Frauen eine Realität festlegen können, die als absolut zu akzeptieren und nicht zu hinterfragen ist.

      Das ist die ganz einfache Wahrheit hinter dem ganzen „Ja heisst Ja“, „Nein heisst Nein“ und „Ich überlegs mir nochmal“. Der Feminismus will nichts Geringeres als, dass er (bzw seine Vertreterinnen) das Monopol über die *Wahrheit* bekommt!

      Man braucht offenbar einen „Philosophen“, um das Offensichtliche des Feminismus zu übertünchen. Damit ist Zizek, wenn wir im Philosophiejargon bleiben wollen, ein Sophist.

      Zizek hilft dem Feminismus hier. Er liefert eine Begündung, warum der Feminsimus morgen sagen kann: das mit dem „Nein heisst Nein“ etc war nicht genug! Stärkere Gesetze! Abschaffen der Gleichberechtigung! Abschaffen der Unschuldsvermutung.

      Ich schätze mal, das sind Ziele, mit denen Zizek auch konform geht und daher leistet er dem Feminismus Schützenhilfe.

      • BTW, kanntet ihr das?

        the suffragette slogan ‘Votes for Women and Chastity for Men‘ is seen as an amusing peculiarity by George Dangerfield in the 1930’s and Roger Fulford in the 1950’s and as an example of spinsterish eccentricity by Andrew Rosen in the 1970s. However, the relationship between sexuality and the vote has enjoyed a long history in the annals of women’s suffrage. Both the suffragists and the suffragettes placed women’s franchise within the wider context of sexual politics and took the question of sexuality very earnestly indeed. For some suffrage campaigners such as Millicent Fawcett and Christabel Pankhurst the vote was as much about improving men’s sexual morality as it was about improving women’s working conditions.

        Das Feministische Programm ist seit Hundert Jahren unverändert: Maximale Regulierung männlicher Sexualität und maximale Freiheit für Frauen.

        http://bit.ly/2tybClL

        • @onlyme
          „Das Feministische Programm ist seit Hundert Jahren unverändert: Maximale Regulierung männlicher Sexualität und maximale Freiheit für Frauen.“

          Im Text aber wird behauptet, dass die restriktiven Standards *auch* für Männer gelten sollten und nicht nur für die.

          „Feminists and others founded the National Vigilance Association to ensure that this act was put into practice and to promote equal high moral standards between the sexes.“

          Das halte ich für glaubwürdig, dass die das tatsächlich gedacht haben!

          Das Ironische ist nur, dass die heutigen Feministinnen behaupten müssten, dass das alles Agentinnen des Patriachats gewesen sind.

          Obwohl die echte Feministin ja auch immer sexualfeindlich ist, das verbindet sie dann wieder mit den Feministinnen von einst.

  10. A lot of the so-called ‘social justice warrior’ rhetoric that alienates people on both the left and right (concepts like cultural appropriation, microaggressions, etc.) comes directly from academia. News stories about hypersensitive students acting ridiculous are typically interpreted as a reflection of millennial attitudes. However, the type of students who show up in these news stories are taught these concepts in a matter-of-fact manner by the same departments who publish papers on topics of social justice. That’s fine, that’s how university works, but the issue is that the academic quality of a lot of humanities papers is incredibly poor.

    It’s natural that there is a lesser standard of proof in academic writing about social issues (i.e. not every claim can be supported by statistically significant data), but under normal circumstances the ideological diversity of the field would keep everyone from making claims that are too outlandish. However, there is no longer any ideological diversity present in humanities departments across the US and Canada. In history, for example, democrats outnumber Republicans by a factor of 34 to 1. Numbers like these are consistent across other humanities and even some social sciences. These fields are political in nature, which has led to a situation where papers are evaluated based on ideology, not merit, and inevitably resulted in a significant decline in the integrity of the field.

    When I first started reading humanities literature, I thought that the bad logic and bizarre claims were a way for the field to endorse and legitimize far-left viewpoints while retaining a veneer of objectivity. After all, objectivity is the pillar of academic discourse and it’s not even possible to reconcile a disagreement without it. I was surprised (like others) to learn that many fields explicitly reject the concept of objectivity. The following is a quote from a widely used textbook in gender studies:

    “The idea that objectivity is best reached only through rational thought is a specifically Western and masculine way of thinking – one that we challenge throughout the book.”

    http://www.foreignobserver.ca/2018/03/05/objectivity-has-a-poor-reputation-in-the-humanities-and-universities-are-paying-for-it/

    Der Text geht dann weiter mit Beispielen aus den Womens/Gender Studies, wie z.B.:

    “‘So-called “White” people’ (Bonnett, 1997, p. 189) do not necessarily reinforce whiteness any more than heterosexual people are necessary [sic] homophobic, or men are necessarily sexist. However, these analogies are useful because they highlight the forces that recreate and extend the kinds of ‘unthinking’ assumptions and actions which mean that very many (probably the majority) of heterosexuals are homophobic and most men are sexist”

    These quotes speak for themselves.

    Messner, Michael A. “Sports and male domination: The female athlete as contested ideological terrain.” Sociology of sport journal 5, no. 3 (1988): 197-211. [cited by 832]

    This paper is full of unintentional comedy, as is to be expected from a Marxist paper about sports.

    Marxists have correctly criticized idealists and functionalists for failing to understand how sport tends to reflect capitalist relations, thus serving to promote and ideologically legitimize competition, meritocracy, consumerism, militarism, and instrumental rationality, while at the same time providing spectators with escape and compensatory mechanisms for an alienated existence”

    Und Steuerzahler sind gezwungen diesen hetzerischen Mist zu finanzieren…

    • Das Ideologische Weltbild ist entkoppelt von der Realität.

    • https://www.campusreform.org/?ID=10622

      “During my time as a Religious Studies major, I have had professors insult me for opposing views, call me names such as ‘racist’ or ‘sexist’, and have had my views discredited due my race, gender, and sexual orientation,” Ingle stated in his Facebook post.

      “In short – this is not the first time an instructor and I have had a disagreement over course material or that I have objected to the views being pushed on the class,” he continued. “That being said, the wording in the documents is not only exaggerated, but more than one line is entirely untruthful and is done so purposefully to discredit my views and paint me as intolerant and ignorant.”

  11. via Genderama:

    Es ist 2018, und das geschlechtsspezifische Lohngefälle hätte längst überwunden werden müssen. Zu diesem Zweck möchte ich Ihnen einige Vorschläge zur Bekämpfung dieser sexistischen Geißel unserer Gesellschaft unterbreiten – vier kleine Vorschläge für Aktivisten, die sich dahinter versammeln sollten.

    Erstens müssen wir aufhören, den Mädchen die Wahl der Studienfächer zu überlassen. Obwohl es an der Universität mehr Frauen als Männer gibt, dominieren immer noch Männer in Physik, Wirtschaft und Technik. Wenn wir es ernst meinen mit der Bekämpfung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles, dann müssen Frauen aus der Geschlechterforschung, der Soziologie, der Psychologie und allen Bereichen der Geisteswissenschaften ausgeschlossen werden. Vielleicht streben sie dann eine höher bezahlte Karriere im Wissenschafts- und Technologiesektor an. Und wenn sie es nicht tun, dann sollten vielleicht Quoten eingeführt werden, damit Frauen gezwungen sind, ihren gerechten Anteil an Plätzen in Labors einzunehmen.

    Dann brauchen wir eine Kampagne zur Kürzung des Mutterschaftsurlaubs und für weitaus mehr Chefs, die Frauen die Erlaubnis verweigern, Teilzeit zu arbeiten, sobald sie Kinder haben. Wie ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Institute for Fiscal Studies zeigt, spielt Teilzeitarbeit eine wichtige Rolle beim geschlechtsspezifischen Lohngefälle. Frauen, die in Teilzeit arbeiten, verdienen zunächst dasselbe wie ihre männlichen Kollegen, aber über mehrere Jahre hinkt ihr Gehalt hinterher. Sie sind seltener am Arbeitsplatz als vollzeitbeschäftigte Kollegen und sammeln daher langsamer Erfahrungen, verpassen einige Ausbildungsmöglichkeiten und sind weniger geeignet, sich um eine Beförderung zu bewerben. Frauen müssen daran gehindert werden, ihre Karrierechancen auf diese Weise zu sabotieren.

    Danach müssen wir darüber nachdenken, die Löhne der Männer zu kürzen. Glücklicherweise wird dies bereits ernsthaft in Erwägung gezogen und geschieht tatsächlich bei der BBC. John Humphries hat den Menschen überall ein nobles Beispiel gegeben, als er einer Lohnkürzung zustimmte. Als zusätzlichen Bonus: Die Bosse werden dieses Maß lieben. Nicht nur werden die Lohnkosten gesenkt, sondern sie ernten auch feministische Anerkennung dafür. Tatsächlich könnte Tesco seine bevorstehende Klage wegen gleicher Bezahlung leicht lösen, indem es männlichen Lagerpersonal weniger bezahlt. Wenn Familien, die Geld zusammenlegen müssen, um die Rechnungen zu bezahlen, dabei verlieren, dann soll es eben so sein. Es geht nicht darum, höhere Löhne zu fordern, sondern um Prinzipien und um Gleichheit, richtig? Die Frauen werden einfach mehr Zeit am Arbeitsplatz verbringen müssen, um das Defizit auszugleichen. Win-win!

    Schließlich, aber vielleicht die offensichtlichste Maßnahme von allen: Zahlen wir Frauen einfach mehr. Wiederum gibt es einen Präzedenzfall. Im Jahr 2016 gab die Universität Essex allen Professorinnen einen einmaligen Gehaltsschub, um ein geschlechtsspezifisches Lohngefälle zu beseitigen. Disziplinarische Unterschiede, Dienstalter und Publikationsnachweise wurden ignoriert, wie der Rektor der Universität sagte:

    „Diese Entscheidung stellt sicher, dass wir Menschen auf faire Weise belohnen, basierend auf ihrem Beitrag zu unserer Gemeinschaft, unabhängig von ihren persönlichen Eigenschaften.“

    Die Schönheit dieser Maßnahme liegt eindeutig in ihrer Einfachheit. Haben Sie eine Vagina? Dann haben Sie hier £5000! Diese leicht nachvollziehbaren Schritte werden das geschlechtsspezifische Lohngefälle bald beenden. Und Frauen auf der ganzen Welt werden ewig dankbar sein: Wer möchte nicht in dieser schönen neuen Welt leben?

    https://blogs.spectator.co.uk/2018/03/tackling-the-gender-pay-gap-could-leave-us-all-worse-off/

    ^^

    • Danke für den Beitrag. Ich wollte selber schon darauf verweisen und darauf aufsetzend ein paar konkrete Maßnahmen zur Behebung des GPG vorstellen, die offensiv aber subtil in den Politbetrieb eingeschleust werden sollten:

      1. Beschränkung der freien Studienwahl entsprechend dem Geschlecht:

      Frauen drängen überproportional in Studienfächer, die nicht geeignet sind den GPG zu schließen. Dazu lassen sich pauschal alle geisteswissenschaftlichen Disziplinen, Erziehungswissenschaften aber auch Kunstgeschichte und Tanz- und Theaterwissenschaft zählen.

      Eine Beschränkung durch Quotenvergabe sollte anfänglich dem bestehenden Überhang im Bestand Rechnung tragen und 20:80 betragen (also von 100 verfügbaren Studienplätzen in benannten Studienfächern sind 80 für Männer reserviert und nur 20 für Frauen) Die Anzahl der Plätze sollte gedeckelt. die Quote sollte fix sein (also wenn 100 Plätze zur Verfügung stehen, sich aber nur 50 Männer finden, dann gibt es auch nur 10 Plätze für Frauen)

      2. Elternzeit konsequent 50:50 aufteilen.

      Egal in welchem Verhältnis Mutter und Vater stehen, das Kind stammt von beiden. Entsprechend ist auch der Anspruch auf Elternzeit hälftig aufzuteilen. Wer seine Hälfte nicht in Anspruch nehmen möchte, lässt sie einfach verfallen.

      3. Kinderbetreuung konsequent 50:50 aufteilen.

      Hier gilt selbiges. Da verfallen ja schlecht möglich ist, kann aber der Pflichtzeitrahmen an externe (zertifizierte) Dienstleister zur Wahrnehmung vergeben werden. Eine Übertragung an das andere Elterteil ist – auch gegen Bezahlung – nicht möglich.

      4. Teilzeitquotierung analog Studienplatzquote einführen.

      Der Anspruch auf Teilzeit wird quotiert und muss zwischen den Geschlechtern pari sein. (also die Teilzeitquote der weiblichen Beschäftigten darf die der männlichen Beschäftigten nicht übersteigen). Möchte ein Arbeitgeber trotzdem weibliche Beschäftige über Quote hinaus teilzeitbeschäftigen, muss er die Differenz zum Vollzeitgehaltsspiegel als Quotenkompensations-Abgabe an den Fiskus abführen.

      5. Gehälter für den Vergleich auf Stundenbasis darstellen und auf Frauenniveau angleichen.

      Dies kann Kürzungen aber auch Gehaltssteigerungen bei Männern bedeuten, je nach Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden. Die GPG Berechnung wird dafür konsequent auf Stundenbasis und Darstellung innerhalb von Tarifgruppen umgestellt. Wo kein Tarifvertrag gilt, wird analog eingruppiert.

      So bekommen wir den GPG klein. Oder was meint ihr?

      😉

        • Und warum änderst du nicht den Nickname überall auf den gleichen, so dass man nicht Gefahr laufen könnte das hier mehrere Kommentatoren die eine gewisse Meinung vertreten, obwohl diese Kommentatoren alle nur eine Person sind?

          Hier gab es schon mal einen der sich als Frau ausgegeben hat.

          Ich finde das manipulativ.

          • Mir ist es ziemlich egal.
            Die Gefahr besteht wohl. Die Absicht wohl kaum, wollte ich, dann würde ich’s klüger anstellen.
            Auf eine WordPress Anmeldung hab ich einfach keine Lust.
            Manipulativ sind Kommentare so oder so immer.
            Fängt ja schon damit an, ob jemand im vorbeigehen und spontan kommentiert, oder ob sich einer die Mühe macht riesige Textwälle vorzubereiten und diese dann quasi professionell hier postet.
            Ich meine so einen Kandidaten gibt es hier ja auch.
            Wenn sich mal einer als Frau ausgibt, wundert das?
            Ist wohl die offenkundigste Methode Aufmerksamkeit garantiert zu haben.
            Und da ich anders schreibe, wenn mich das Handy nervt, finde ich’s praktisch einfach nach LPS suchen zu können, wenn ich was ergänzen mag.
            LPS sollte aber eh häufiger Thema sein. 😉
            Warum der deutschsprachige Raum so extrem isoliert ist wäre auch mal ein spannendes Thema, ich hätte da eine Vermutung woran das liegen könnte, aber da wird’s jetzt in Bezug auf den Gesprächsstrang hier was OT.

  12. Alle guten Menschen wissen doch, dass die Tafeln nur die rassistischen Büttel des kapitalistischen Schweinesystems sind! Denen muss man doch einen Besuch abstatten dürfen!

  13. Die Partei der Humanisten veröffentlicht ein Statement zum Weltfrauentag. Durch einen männlichen Parteivorsitzenden.
    Kommentatorinnen hyperventilieren.

  14. „No“HateSpeech bei der Arbeit
    (einfach zum Kotzen)

  15. http://www.foreignobserver.ca/2018/03/05/objectivity-has-a-poor-reputation-in-the-humanities-and-universities-are-paying-for-it/

    „I was surprised (like others) to learn that many fields explicitly reject the concept of objectivity. The following is a quote from a widely used textbook in gender studies:

    “The idea that objectivity is best reached only through rational thought is a specifically Western and masculine way of thinking – one that we challenge throughout the book.”

    Andersen, Margaret, and Patricia Hill Collins. Race, Class, & Gender: An anthology. Nelson Education, 2015. [cited by 1191]

    It can’t be overstated that this is a textbook used in undergraduate courses that explicitly declares the concept of objectivity through rational thought untenable.“

    Es gibt so viele Belege für den *grundlegenden* Irrationalismus und die Wissenschaftsfeindlichkeit von „Gender“, dass es verwunderlich ist, dass dieses Argument nicht regelmässig benutzt wird!

    Jeder, der dieses Argument nicht zuallerst ins Felde führt, muss dumm oder ein Apologet des Irrationalismus von Gender & Co. sein.

    Und jetzt alle im Chor: Politischer Irrationalismus ist unvereinbar mit Demokratie und Freiheit.

    • „Not only is it completely inexplicable why rational thought is either ‘Western’ or ‘masculine’, it’s interesting that in the context they are used, ‘Western’ and ‘masculine’ are bad things.“

      Alles aus der Luft gegriffen, frei erfunden.

      Diese Denke hat mit den Kommunisten, Marxisten etc gar nichts mehr zu tun. Sie ist aber typisch für Faschisten und andere extrem Rechte.

  16. „…Netflix didn’t even give male director a chance…“
    „It was just being inklusive.“

    Frauen scheinen erst gleichberechtigt, gleichgestellt und die gleichen Chancen zu haben, wenn man Männern alles verbietet und sie ausschließt.

    Strong. Independent. Womyn.

    „Highly qualified und talented female directors“

    Qualification: Vagina
    Talent: Female

    • So sieht die Zukunft aus. Vor allem noch das double speak „inclusive“. Das genaue Gegenteil von inklusiv wird als ‚inclusive“ gefeiert.

  17. Bingo. Es ist eine pure Machtphilosophie. Dass Ideen *nur* Ausdruck von Macht sind, erklärt Ideen zum reinen Machtinstrument.

    An sich ist dieses Konzept purer Faschismus, es ist die Rechtfertgung zu jeder Art der Herrschaft, mit allen Mitteln, also auch mittelst Gewalt.
    Gleichzeitig ist es aber auch die Quintessenz marxistischen Denkens, des einer radikalen geschichtlichen Bedingtheit allen Handelns.

    Der postmodernen Machtphilosophie liegt dann eine Synthese aus dem marxistischen und dem faschistischen Denken zugrunde.

  18. Media Fueled the Satanic Ritual Abuse Craze. Social Media Will Fuel the Next False Panic.

    https://www.thestranger.com/slog/2018/03/08/25893712/media-fueled-the-satanic-ritual-abuse-craze-social-media-will-fuel-the-next-false-panic

    In the 1980s and ‘90s, a strange wave swept the nation. The phenomenon became known as „satanic ritual abuse,“ and while the whole episode may seem ludicrous from the vantage of history, with the rise of the internet and social media, conditions are ripe for something like it to happen again.

    • After publication, Padzer became famous. He was considered the expert in the phenomenon of “recovered memories,“ and he appeared on 20/20, where he talked about satanic cults that he said where infiltrating previously quiet communities all over. He lectured to law enforcement, took part in seminars on satanic ritual abuse, testified in court, and, by the end of the decade, claimed to have consulted in over 1,000 cases involving recovered memories of ritual abuse.

      • The concept of repressed and recovered memories was further popularized by the 1988 self-help book The Courage to Heal: A Guide for Women Survivors of Child Sexual Abuse, which was written by Ellen Bass, a poet and creative writing teacher, along with her student Laura Davis, an incest survivor.

        • Regardless, the book, which sold over a million copies, brought more people into the recovered memories movement.

          All over the country, and then the world, people reported stories of just-recalled abuse.

          • Children were taken from their families and placed into foster care. Later, after law students and faculty at the University of Washington Innocence Project Northwest took up the case, all the verdicts were overturned or the charges reduced. This saga is now remembered as the “Wenatchee witch hunt.”

          • „“The notion that traumatic events can be repressed and later recovered is the most pernicious bit of folklore ever to infect psychology and psychiatry,” he wrote. “It has provided the theoretical basis for ‘recovered memory therapy’—the worst catastrophe to befall the mental health field since the lobotomy era.”“

          • „“In that era, journalism helped the panic to spread,“ she says. “Journalists initially abandoned objectivity and wrote as if the accusations—particularly of grievous child abuse in daycare centers—were based on truth, and they weren’t.” “

            „there are consequences to the stories we elevate, including those we refute.“

            Wirklich beeindruckende Schilderung eines kollektiven Wahns! Ähnlichkeiten mit heute rein zufällig.

  19. Und das, wo jeder gute Linke heute Waffen total verabscheut. Nicht.

  20. Endlos viel Blah-Blah und zufällig das Kompromittierenste „vergessen“.

    Immerhin ist die Szene Don King & Trump mit Al Sharpton im Hubschrauber amüsant, hustler unter sich lol

  21. „This is who we are“

    Das ist so unfassbar widerwärtig…. Hier rechtfertigt die Präsidentin „Womensmarch D.C.“ (also des grossen Anti-Trump-Marschs) Mercy Morganfield die Beziehung zu Farrakhan mit dem Hinweis auf eine Verschwörung gegen ihre „progressive Frauenorganisation“. Dog-whistle für: das Patriarchat bzw de Jodn stehen dahinter, also gleich hinter der ganzen Figur Farrakhan!

    „When I dig beneath the surface, Louis Farrakhan is not the root of the issue. We are a progressive women´s organisation. The greater concern is: why are the most extreme religious and racial views in our space? They don´t belong here. We can denonce the exreme rhetoric of Louis Farrakhan without denouncing the peaceful and loving religion of Islam that so many hold dear.“

    Und natürlich kann es gar nicht sein, dass Farrakhan irgendwas mit dem „friedlichen und liebenden“ Islam zu tun hat.

    Diese Verschwörungstheorien, nach denen „Zionisten“ alle möglichen arabischen Staaten heimlich lenken, sind in der islamischen Welt allgegenwärtig, dieser Text schliesst daran an.

    Dann ruft Mercy (!) Morganfield mit schleimig-klebriger Heuchelrhetorik zur grossen Vergebung der Sünden der womensmarch Führerinnen, insbesondere Mallory, auf und bittet dann ganz, ganz sachte, indirekt und betont unpersönlich um ihren Rücktritt….

    „Over the years I have learned that compassion is more important than condemnation. Humans are fallible. …..“

    Und dann zum Abschluss ein trotziges FUCK YOU mit:

    „This is who we are. This is who we have chosen to be.“

    Ein Haufen von fanatischen Antisemiten, Rassisten, Sexisten. Die wahnwitzigste Bewegung seit den Nazis! Und die gelten nach den „Leitmedien“ als die Heroen unser Zeit. Na, what could go wrong!?!

  22. Ach, weil es so schön ist.
    Kürzlich bemängelte ja unsere Kanzlerin die mangelnde aktive Lesekompetenz in unserem Lande.
    Wie sich das z.B. bei den Feministinnen auswirkt, kann man hier lesen:
    https://www.tag24.de/nachrichten/bekennerschreiben-von-feministinnen-auf-leipziger-linken-plattform-indymedia-469199#article
    https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-plagwitz-farbanschlag-tos-gemeinde-kirche-linksradikale-feministinnen-470465
    https://www.tag24.de/nachrichten/tos-gemeinde-aus-leipzig-plagwitz-laedt-linke-attentaeter-zu-kaffee-und-kuchen-ein-471058#article

    „In dem Schreiben heißt es zudem, die Kirchenleute würden „Anti-Abtreibungs-Propaganda“ verbreiten, in dem sie beispielsweise zum „Marsch für das Leben“ aufrufen würden.“
    „Ihre Gemeinde rufe zum „Marsch des Lebens“ auf. „Das ist ein Gedenkmarsch an den Holocaust“, erklärt Haas.“

  23. „Warum Intellektuelle den Kapitalismus nicht mögen“
    https://www.heise.de/tp/features/Warum-Intellektuelle-den-Kapitalismus-nicht-moegen-3990448.html?seite=all
    „Die Affinität der Intellektuellen zum Antikapitalismus führe ich in meinem Buch auf mehrere Gründe zurück: Der Kapitalismus ist eine spontane Ordnung, kein Gedankenkonstrukt. Er ist so entstanden wie die Sprachen, nicht so wie die Kunstsprache Esperanto. Intellektuelle haben aber eine Affinität zu Kopfkonstruktionen. Daher hat der Marxismus eine so ungeheure Faszination auf Intellektuelle ausgeübt. Zumal ja für die Intellektuellen eine besondere Aufgabe bereit gehalten wurde. […]
    Intellektuelle verabsolutieren die für sie spezifische Art des Wissenserwerbs, also explizites, akademisches Lernen. Sie verstehen nicht, dass es daneben eine ganz andere Art des Wissens und des Wissenserwerbs gibt – implizites Wissen und implizites Lernen -, das jedoch für den Unternehmer sehr viel wichtiger ist.
    Zumindest sehen Intellektuelle diese andere Art des Wissens, insofern sie überhaupt verstehen, dass es sich dabei um Wissen handelt, als minderwertig an im Vergleich zum akademischen Wissen. Aus ihrer Sicht ist der Unternehmer unwissend, weil er nicht so viele Bücher gelesen hat und oft keine akademischen Grade vorweisen kann. […]
    Und dann mögen Intellektuelle den Kapitalismus natürlich nicht, weil die Wirtschaftselite ökonomisch viel besser dabei wegkommt als die intellektuelle Elite. Das führt zu unbewussten Neidgefühlen, die man sich natürlich nicht eingesteht, denn Neid ist die am stärksten verdrängte und geleugnete Emotion. Denn das Eingeständnis, neidisch zu sein, impliziert ja, dass der andere etwas hat, was man selbst gerne hätte. Das will man sich nicht eingestehen.
    Und für einen Intellektuellen ist es schlicht ein Zeichen des „Marktversagens“, wenn sein ehemaliger Schulnachbar, der in der Schule immer schlecht war, heute mit seiner Abfallbeseitigungsfirma zehnmal soviel verdient wie er als geistreicher Kulturwissenschaftler, der sich von einem befristeten Arbeitsverhältnis an der Uni zum nächsten quält. Aus Sicht des Intellektuellen ist damit die Welt auf den Kopf gestellt – und das muss natürlich dringend korrigiert werden, indem der Staat wieder Gerechtigkeit herstellt.“

  24. Das geht aber gar nicht:

    auweh, Frau Bär beschwört das N-Wort mit dem Spaten: -> engl. spade, ein altes rassistisches Schimpfwort!
    Ein Fall für „No Hate Speech“, ohne Frage.

    • „Man kann leider niemanden zwingen, die gegebenen Strukturen als sexistisch zu erkennen.“

      Doch, man kann jemanden dazu zwingen etwas zu glauben.

  25. Why Tamika Mallory Won’t Condemn Farrakhan
    https://www.theatlantic.com/politics/archive/2018/03/nation-of-islam/555332/

    „To those outside the black community, the Nation of Islam’s persistent appeal, despite its bigotry, can seem incomprehensible.“

    Erfahren wir aus diesem Aufsatz von „The Atlantik“ mal ein paar Hintergründe zur Verbreitung von Antisemitismus und Rassismus in der „Schwarzen Gemeinde“?

    Erst schildert der Autor von der Befriedung eines „sozialer Brennpunkts“ (sein Quartier) durch die „paramilitärischen“ Einheiten der „Nation of Islam“ Farrakhans (NOI), genannt „Früchte des Islam“. Damit will er dem Leser vermtteln, dass es solche sozialen Dienste seien, für die NOI anerkannt sei.

    Dann schildert er, wie Farrakhan Jesse Jackson von Farrakhan gegen den Vorwurf des Antisemitimus in Schutz genommen wurde, indem Farrakhan noch eine Schippe drauflegte und überdies Juden drohte, wenn sie Jackson verletzten würden, ware er der letzte, den sie verletzten würden. Dies hätte zum Ruf Farrakhans beigetragen dem weissen Establishment die Stirn zu bieten. Jeder weitere Vorwurf des Antisemitismus hätte diesen guten Ruf nur verstärkt.

    Dieser Aufsatz redet Farrakhan klein und verharmlost ihn. Obwohl der Autor selbst beschreibt, dass Farrakhan der Führer eines Mobs ist („Fruit of Islam“) und sich seinen guten Ruf durch seine antisemitischen Ausfälle, die als Widerstand gegen die verhassten Weissen gewertet würden, erarbeitet hätte, wird er als positive Ordnungsmacht dargestellt.

    Und in dieser Eigenschaft als Schutzpatron hätte die womensmarch-Chefin Mallory ihn kennengelernt. Und das noch in einer Ausnahmesituation, die beim Leser für Mitleid und Verständnis werben soll. Gegenüber Mallory übt der Autor auch sonst die „bigotry of low exspectations“, die konnte das alles nicht verstehen und ist in erster Linie Opfer.

    Was „viele schwarze Gemeinden“ und auch ein (jüdischer!) Bürgermeister meinen täten, das scheint auch ganz die Meinung des Atlantic-Autors zu sein:

    „… the Nation can be the least bad of the available options, especially in a city like Chicago where the police retain a reputation for lawlessness and brutality in minority neighborhoods.“

    Und uneinsichtig ist Mallory weiterhin:

    „I asked Mallory if she intended to keep working with the Nation. “The brothers and sisters that I work with in the Nation of Islam are people too,” she said. “They are a part of the work that I’ve been doing for a long time and they are very much so ingrained in my anti-violent work of saving the lives of young black men and women.”“

    Am Ende versteigt sich der Autor dann in eine atemberaubende Heuchelei. Abschliessend meint er, Farrakhan hätte die Loyalität Mallorys nicht verdient, da sein öffentliches Agieren eine neue Generation von schwarzen Führern verunmöglichen würde…..

    „But watching Farrakhan bask in the media attention, as yet another generation of black leadership faces public immolation on his behalf, it is impossible to see him as worthy of her loyalty.“

    Auf die gleiche Weise werden immer irgendwelche Diktatoren wie Saddam, Gaddafi oder Assad gerechtfertigt. Es gibt halt keine Alternative und eigentlich kommt man mit denen ja aus.

    Die Frage, wo die USA heute ein Rassismusproblem haben, scheint durch das Querlesen von apologetischen Artikeln wie diesem in einem ganz neuen Licht.

    • Hier haben wir den rassistischen Verschwörungswahn von oben noch *viel* deutlicher in diesem tweet. Farrakhan ist nur eine Marionette:

      „When Farrakhan calls Jews “Satanic” he is repeating a trope that white Christian people taught him. Farrakhan is a colonized man. He is a mouth piece for white Christianity’s old desire to control both Black people and non-Black Jews.“

      „Whiteness“ ist praktisch genauso eine Verschwörungstheorie wie „Patriarchat“. Beide wiederum scheinen Klone von der „jüdischen Weltverschwörung“ zu sein.

      Die Spinnerin hat viele, viele Posts geschrieben, um ihre Wahnideen hier niederzulegen. Zur „Whiteness“ gehört natürlich auch der „Zionismus“, der die Juden zur „Whiteness“ „kolonialisiert“ hätte.

  26. Interview with Warren Farrell on The Boy Crisis

    Interessant Studie zu Telomere:

    Father Loss and Child Telomere Length.
    Aug. 2017

    BACKGROUND AND OBJECTIVES:
    Father loss during childhood has negative health and behavioral consequences, but the biological consequences are unknown. Our goal was to examine how father loss (because of separation and/or divorce, death, or incarceration) is associated with cellular function as estimated by telomere length.

    METHODS:
    Data come from the 9-year follow-up of the Fragile Families and Child Wellbeing Study, a birth cohort study of children in 20 large American cities (N = 2420). Principal measures are as follows: salivary telomere length (sTL), mother reports of father loss, and polymorphisms in genes related to serotonergic and dopaminergic signaling.

    RESULTS:
    At 9 years of age, children with father loss have significantly shorter telomeres (14% reduction). Paternal death has the largest association (16%), followed by incarceration (10%), and separation and/or divorce (6%). Changes in income partially mediate these associations (95% mediation for separation and/or divorce, 30% for incarceration, and 25% for death). Effects are 40% greater for boys and 90% greater for children with the most reactive alleles of the serotonin transporter genes when compared with those with the least reactive alleles. No differences were found by age at father loss or a child’s race/ethnicity.

    CONCLUSIONS:
    Father loss has a significant association with children’s sTL, with the death of a father showing the largest effect. Income loss explains most of the association between child sTL and separation and/or divorce but much less of the association with incarceration or death. This underscores the important role of fathers in the care and development of children and supplements evidence of the strong negative effects of parental incarceration.

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28716823

    Sie sprechen noch sehr viel Punkte an die seit einiger Zeit in eine völlig falsche Richtung in Bezug auf Jungen und auch Mädchen laufen. Solange Feministen mit ihren Gerede über toxische Männlichkeit und Privilegien für Jungen und Männern sowie ihrer Unterstützung gegenüber Mädchen und Frauen eine völlig einseitige Anspruchshaltung an den Tag zu legen, den Diskurs dominieren, wird auch alles erst mal noch immer schlimmer werden.

  27. Der Tweet:

    „I really hope that every White Jewish person who has been critical of #WomensMarch has done a full accounting for their own personal participation in White supremacy“

    • „White Christian person“ wird dagegen nie gesagt, da es der default ist.

      Was ist mit denen vom Islam, müssten die nicht einer besonderen Gewissensprüfung unterzogen werden? Und dann drängelt sich dieser Zutiefstbüsser Cohen daher, hyper-jesusmässig und lässt die Juden dumm dastehen. Es ist enfach nur negativ, wie juscohen rüberkommt, das reine Schuldgefühl.

  28. Youtube-Politik:

    Du sitzt in deinem Haus und hältst den Arm seitlich von dir gestreckt.
    Jemand kommt in dein Haus. Er wurde nicht eingeladen. Er rennt gegen deinen Arm.
    Du bist der Aggressor.

      • Die könnten zumindest guten Willen demonstrieren indem sie bevorzugt female-male Transpersonen daten.
        Aber davon hört man nichts.
        Womit jawohl bewiesen ist, wie sehr Schwule Frauen hassen.

    • oder universeller:

      1. Du hast etwas schlechtes getan!
      2. Frauen können nichts schlechtes tun!
      3. Du musst ein Mann sein/Es ist die männliche Norm, die da spricht!

      Das muss doch ein Parodie-Account sein.

  29. Ein Schrei nach Abnahme der Verantwortung oder einer Rechtfertigung ein Arschloch sein zu dürfen?

    • Sehr bezeichnend ist ja der Vergleich, den sie wählt:

      Männer = Erwachsene, die ein Kind schlagen – mächtig, verantwortlich
      Frauen = Kinder, die einen Erwachsenen schlagen – ohnmächtig, nicht verantwortlich.

  30. Passt dazu das Frauen öfter allen gefallen wollen.

    • Sollte ich Jordan Peterson mal persönlich begegnen, würde ich ihm übrigens zurufen:

      „That wasn´t real communism.“

      Mal schauen, ob der Widerling dann versuchen würde mich körperlich anzugreifen.
      (Ich würde es ihm allerdings nicht raten.)

      • Wie kommst du jetzt denn auf Jordan Peterson. Bist du besessen?

        Nenne doch mal ein praktisches Beispiel wo Kommunismus funktioniert hat.

        • @ Matze

          „Wie kommst du jetzt denn auf Jordan Peterson.“

          Weil dies eine seiner Diskursstrategien ist.

          „Nenne doch mal ein praktisches Beispiel wo Kommunismus funktioniert hat.“

          Ich bin kein reiner Kommunist, sondern präferiere eine Mischform aus Marktsozialismus, kollektivistischem Anarchismus und Anarcho-Kommunismus.

          Ein praktisches Beispiel für funktionierenden Kommunismus sind Stadtbibliotheken.

          Aber falls du dich allgemein mit Forschungsergebnissen zu ökonomischen Formen von Selbtverwaltung beschäftigen möchtest, versuchs z.B. mal mit dem Buch der Nobelpreisträgerin für Wirtschaftswissenschaften
          Elinor Ostrom „Die Verfassung der Allmende. Jenseits von Staat und Markt“

          https://www.bol.de/shop/home/suchartikel/die_verfassung_der_allmende/elinor_ostrom/EAN9783161471360/ID10910811.html

          Hier der Wikipedia-Artikel dazu:

          https://de.wikipedia.org/wiki/Elinor_Ostrom#Governing_the_Commons_(1990)

          Lesenswert ist in diesem Zusammenhang natürlich auch der Klassiker des britischen Soziologen Colin Ward „Anarchy in Action“ aus den 70er Jahren, der aber sowohl Befunde zu ökonomischen als auch politischen Formen direktdemokratischer Selbstorganiation darstellt:

          https://www.bol.de/shop/home/suchartikel/anarchy_in_action/colin_ward/EAN9781629632384/ID44990658.html

          Auch das aktuelle Buch des Soziologen Erik Olin Wright „Reale Utopien. Wege aus dem Kapitalismus“ enthält interessante Informationen zum Thema, z.B. zur Mondragón Corporación Cooperativa-Genossenschaft, einem der größten Unternehmen Spaniens:

          https://www.bol.de/shop/home/suchartikel/reale_utopien/erik_olin_wright/EAN9783518748725/ID51769279.html

          • Stadtbibliotheken – hast du auch ein Beispiel mit Verbrauchgütern wie z.B. Essen.

            Hier mal ein Negativ-Beispiel:

          • Gibt’s von links nicht normalerweise den Hinweis, dass der Nobelpreis in Wirtschaftswissenschaften gar kein Nobelpreis ist, sondern von den Banken verteilt wird und sich im Glanze eines echten Nobelpreises sonnt?

        • „Ein praktisches Beispiel für funktionierenden Kommunismus sind Stadtbibliotheken.“

          Das ist wirklich Weltklasse! Ganz großes Tennis! Wenn Du wissen willst, wie Kommunismus richtig funktioniert, also in der wirklichen Welt, dann schau Dir einfach die Stadtbibliotheken an. Es ist so einfach!

          Aber natürlich ist er kein reiner Kommunist – das wäre ja auch zu einfach. Er präferiert lieber „eine Mischform aus Marktsozialismus, kollektivistischem Anarchismus und Anarcho-Kommunismus.“

          Und sollte diese erlesene Variante jemals auf dieser Welt irgendwo auch nur versucht werden und dabei schief gehen, dann heißt es vermutlich: Das war aber keine *echte* Mischform aus Marktsozialismus, kollektivistischem Anarchismus und Anarcho-Kommunismus!

          • Man sollte aber auch mal zur Kenntnis nehmen, dass es den reinen Kapitalismus, den ich in der libertaristischen Variante erkenne, auch nirgends als funktionierendes Beispiel gibt – ausser, man führt failed states wie Somalia an, wo sich die staatlichen Strukturen vollständig aufgelöst haben. Wir haben es in so ziemlich allen Fällen mit Staaten zu tun, die ein soziales Netz kennen („sozialistisch“, aus libertärer Sicht), oder mit dysfunktionalen Staaten der dritten Welt, die nicht als gutes Beispiel für „möglichst wenig Staat“ dienen.
            Dann ist da noch Christian, der mit seinem „Kapitalismus, wo immer funktioniert hat“ so sicher wie das Amen in der Kirche dahergerauscht kommt. Ääähm, ja.

          • Pjotr,

            wie würdest Du denn den „reinen Kapitalismus“ definieren? Failed states können ja prinzipiell nicht kapitalistisch sein, da es im Kapitalismus unabdingbar ist, dass eine handlungsfähige „neutrale“ Staatsgewalt das Kapital (besser: Eigentum) absichern kann. Nur dann ist es monetarisierbar bzw. beleihbar.

      • Warum sollte er dich angreifen? Du wärst doch ein dankbares Beispiel. Das Video euer Diskussion würde dich dann eher albern aussehen lassen.

        Denn deine Position ist da ja allgemein leicht angreifbar.
        Dein Anarchokommunismus ist ja noch weniger realistisch als der Staatskommunismus. Er hätte allenfalls den Vorteil, dass er schneller zum Kapitalismus zurückfindet

        • „Warum sollte er dich angreifen?“

          Leszek hat Peterson inzwischen (vollkommen wissenschaftlich, natürlich) so weit entmenschlicht, dass er ihm jede irrationale Handlung nicht nur zutraut sondern erwartet.

          • Als gestern hier im Board dieser Thread zum Thema „Gräuelpropaganda“ auftauchte, dachte ich als erstes: Nein, nicht schon wieder ein Artikel von Leszek!

        • @ Jochen Schmidt

          Pöbeleien nützen bei mir nichts, das wirst du noch lernen müssen. (Mussten auch schon andere lernen.)

          Ich bin nicht so konformistisch oder anerkennungsbedürftig, dass ich es davon abhängig mache, ob ich Applaus oder negative Reaktionen bekomme, wenn ich einen Beitrag schreibe.

          Ich habe klare Kriterien, nach denen ich kritisiere – wissenschaftliche, ethische und pragmatische Kriterien – und ich habe spezifische Interessen und Themen, die ich längerfristig bearbeite. Wenn dich das nicht interessiert, dir nicht gefällt, deinen persönlichen Neigungen oder politischen Präferenzen etc. nicht entspricht, ist das dein Problem. Du musst dich nicht verpflichtet fühlen Beiträge von mir zu lesen. Ich werde trotzdem schreiben, was ich für richtig halte.

          Nächste oder übernächste Woche gibt es übrigens voraussichtlich wieder einen Jordan Peterson-kritischen Beitrag von mir.
          Und richtige Artikel habe ich für dieses Jahr auch noch ein paar in Planung.
          Die solltest du dann aber auch tatsächlich ignorieren und nicht überflüssige Bemerkungen darunter posten, bei denen es primär um deine subjektive Gefühlslage geht.

          • Leszek, jedes Mal, wenn ich Beiträge von Dir lese, denke ich, dass Du geistig echt was auf dem Kasten hast. Der nächste Gedanke ist dann aber die Frage, wo in Deinem Hirn der Bug sitzt, der Dich diese Fantasiewelt als realisierbar erscheinen lässt.
            Für mich sind das Perlen vor die Säue, aber sei’s drum.
            Hoffe jedenfalls, dass Du Dich hier nicht weggraulen lässt und noch den ein oder anderen Beitrag hinzu gibst. Habe übrigens Deinen Lesetipp „Mein Leben als Pavian“ als Hörbuch befolgt und fand es recht kurzweilig. Sprecher ist ist übrigens Christoph Waltz. Empfehlenswert.

          • „Nächste oder übernächste Woche gibt es übrigens voraussichtlich wieder einen Jordan Peterson-kritischen Beitrag von mir.
            Und richtige Artikel habe ich für dieses Jahr auch noch ein paar in Planung.“

            Ich freue mich schon besonders auf Leszeks Artikel, in denen er dem oben zitierten Alain de Benoist folgt
            und mal schreibt, welche Ideen er für richtig hält, ihm aber nicht gefallen, und welche Kritk er am Anarchosyndikalismus/Sozialismus vorzubringen hat.

            „Es gibt Ideen, die ich vertrete, weil sie meiner Überzeugung nach richtig sind, die mir aber nicht vollkommen gefallen. Mir wäre es lieber, wenn sie falsch wären, aber die Ehrlichkeit verpflichtet mich sie als wahr anzuerkennen. […]
            Was kann ein überzeugter Marxist an Marx auszusetzen finden? (…) Was kann ein Liberaler an der Kritik des Liberalismus zu schätzen wissen? Was kann ein Maurrasist gegen das Maurrassche Gedankengut einzuwenden finden? Wer auf Fragen dieser Art mit „nichts“ antwortet, verliert meiner Ansicht nach jegliche Glaubwürdigkeit. Es gibt immer etwas Schlechtes an dem, was uns am besten scheint, und etwas Gutes an dem, was uns am schlechtesten scheint. Dem nicht Rechnung zu tragen, ist eine Schwäche.“

      • Btw. das man sich über das „That wasn´t real communism“ lustig macht, gab es schon lange-lange bevor Peterson überhaupt jemand kannte.

          • Ihr lasst ja das „andere“ Argument weg.
            Die USA (wer muss dabei eigentlich nicht an das Patriarchat denken) sind schuld, wenn der Marxismus nicht klappt.

            Und bei den Anarchos doch genauso.

            Scott Adams hatte mal einen netten Vorschlag.
            Mit den ganzen Techmilliarden sollte ja eigentlich ein Testlauf machbar sein.
            So wie die Heliosphere (ich stell’s mir auch genauso nicht funktionierend vor).

  31. For Decades, Our Coverage Was Racist. To Rise Above Our Past, We Must Acknowledge It

    titelt „National Geographic“.

    https://www.nationalgeographic.com/magazine/2018/04/from-the-editor-race-racism-history/

    Tja, neokolonialer Indiana Jones Weltenbummlertum ist eh nicht mehr angesagt, wegen Chem bzw Kerosin Trails 😀

    Im Erst: das ist natürlich das Bekenntnis- und Selbstbezichtigungstum.

    Puritanisch und fanatisch, USA style. Rassismus mit Selbstbezichtigung bekämpfen. Ist wohl das kontraproduktivste, was man machen kann.

    Man kann es aber auch anders sehen: so ein Artikel wie dieser hier erzeugt erst den Rassismus, vor dem er zu warnen vorgibt. Und das mit der Selbstbeschämung ist nur Ablenkung.

    „It is November 2, 1930, and National Geographic has sent a reporter and a photographer to cover a magnificent occasion: the crowning of Haile Selassie, King of Kings of Ethiopia, Conquering Lion of the Tribe of Judah. There are trumpets, incense, priests, spear-wielding warriors. The story runs 14,000 words, with 83 images.“

    Watt?

    „Race is not a biological construct, as writer Elizabeth Kolbert explains in this issue, but a social one that can have devastating effects. “So many of the horrors of the past few centuries can be traced to the idea that one race is inferior to another,” she writes. “Racial distinctions continue to shape our politics, our neighborhoods, and our sense of self.”“

    *inferior*, das ist das Verhältnis im Rassismus. Es ist keine „Struktur“.

    „Let’s confront today’s shameful use of racism as a political strategy and prove we are better than this.“

    und dann:

    „We hope you will join us in this exploration of race, beginning this month and continuing throughout the year.“

    Und dann wird man überredet den Begriff „race“ wie selbstverständlich hinzunehmen und auszubauen. Wie der Rassismus.

  32. in GB, Labour Party betreffend. Die hat der progressive Krebs der intersektionalen Progressiven befallen.

  33. You don’t play nice with Farrakhan, then backpedal when the public backlash gets too hot to handle. Your movement is deeply rooted in anti-Semitism and bigotry. People with common sense would be smart to avoid it like the plague.

    -> auf „womensmarch DC“ presidents Erklärung hin (fortleitender tweet)

  34. What Black People Hear When You Demand That They Denounce Louis Farrakhan

    https://forward.com/opinion/world/396390/what-black-people-hear-when-you-demand-that-they-denounce-louis-farrakhan/

    When Black America sees white and Jewish people demanding that Tamika denounce Farrakhan, what we see is the demand that we all do so. And this demand is not a simple one.

    Schon genug Apologie. Nicht überraschend das dann:

    Because of this unfair and unequal set of demands, when the Black community hears the demand that Tamika denounce Farrakhan, what we see is the desire to destroy a Black woman.

    Eine im Weiteren antisemitische Rechtfertigung Farrakhans im „Forward“.

    „Anoa Changa is an Attorney, host of The Way with Anoa podcast, and editor of the Peach Perspective blog.“

    • Guter Hinweis. Vergleiche doch mal die Beispiele, welche die Autorin gibt, mit ihrer allgemeinen Beschreibung:

      „Of men—previously, pleasantly, progressive—rising up with unprecedented hostility, anger, abandon, and resentment.“

      Hierfür ein konkretes Beispiel:

      „… another [woman] wrote to tell me of a save-the-date no longer in need of saving.
      My fiancé called off the engagement, she wrote. He loves me—he’s sure, and I believe him—but he’s “overwhelmed” with everything and “doesn’t know how to comfort me” and “doesn’t love who I’ve become.”“

      Ja, SO geht „hostility“! Und hier eine andere allgemeine Beschreibung für derartige Beispiele:

      „Who is it that said that when fascism [!] eventually comes to America, it will be draped in the flag and holding the cross? I think it is worth adding that it will wear the face you love.

      Genau, letztlich ist das alles Faschismus!

      Solange die Massenmedien solche Artikel bringen, sind wir verloren.

    • „My husband worries about our daughter, she told me recently. That I’m only teaching her she’s a victim.“

      Man darf wohl vermuten, dass das zutreffend ist, was ihr Mann der Tochter sagte.

      Und natürlich ist alles der Oberpatriarch Trump schuld und sein „Gaslighting“:

      „Much has been written of the ways Trump gaslights, but far less has been said of the innumerable relationships drained of normalcy ….“

      Und: der Faschismus kommt natürlich in Gestalt des geliebten Manns!

      „Who is it that said that when fascism eventually comes to America, it will be draped in the flag and holding the cross? I think it is worth adding that it will wear the face you love.“

      Und der, dessen Namen man nicht nennen darf ist schuld daran:

      „What we are witnessing among a more uniquely liberal slice of American masculinity is, to my eye, more than coincidence, more than people parting ways. It is not what was once hidden rising now to the surface. This, it seems to me, is a much larger, systematic response to female voices, female interpretations, female worries and frustrations. Its origins are rooted in January, or long before that, maybe, when he first began to come to power. ……“

      Schamlos wird noch das bekannte Bild der Chaosforschung geklaut:

      „What was the flapping of a wing in Washington became a tornado in our own homes ….“

      „Amy Butcher is an award-winning essayist ….She has two dogs, beautiful beasts.“

      Haha.

  35. Das „Opfern Sie doch nicht so rum“ haben die von „No Hate Speech DE“ in ein „Mem“ gemacht.

    Ob es absichtlich ist, dass das auch eine antisemitische (präziser gesagt antijudäisches) Trope ist? Die jüdische Religion wird wegen dieser sakralen Opfer ja immer wieder angegriffen.

  36. In allen prominenten Zeitungen der ach so progressivem Linken (zB The Atlanic) waren Entschuldigungen zu lesen, wie man sie von Nazis her schon hinlänglich kennt. Völlig uneinsichtig, selbstgerecht und antiintellektuell („hier steh ich, ich kann nicht anders“).

  37. „Großer Gott, wie grotesk daneben kann frau mit ihrer Selbstüberhöhung eigentlich liegen?“

    http://genderama.blogspot.de/2018/03/berlin-rot-rot-grun-stimmt-fur.html

    „Liebe Leser, ist Ihnen eigentlich klar, dass Sie gerade Zeitzeuge bei einem historischen Moment der deutschen Geschichte sind? Vor Ihren Augen spielt sich der intellektuelle Zusammenbruch des deutschen Pressewesens ab. Spätere Generationen von Medienwissenschaftlern werden sich in ihren Seminaren die Köpfe darüber heiß diskutieren, aufgrund welcher Mechanismen es zu einer derartigen Schwundstufe bei zuvor führenden Presseerzeugnissen gekommen ist.“

    Wenn mich nicht alles täuscht, ist genderama das einzige deutschsprachige Medium, welches über das Farrakhan-Furrunkel berichtet hat, gestern:

    Der Judenhass im Herz des modernen Feminismus – News vom 12. März 2018

    http://genderama.blogspot.de/2018/03/der-judenhass-im-herz-des-modernen.html

    Nichts zeigt den intellektuell-ethischen Zusammenbruch des ganzen Westens besser als dieser Fall.

    • Den Text hatte ich auch schon gelesen. Die Autorin ist eine Female Supremacistin. Wenn Frauen mal so wie sie sich das wünscht „die Macht“ haben, dann aufgrund sexistischer Regelungen, die sie selbst vorgaben bekämpfen zu wollen.

  38. Oh Yeah, Kaffee & Bullshit LOL

    • Die Abwehr von Alieninvasionen, Rettung von Prinzessinnen und Wiederherstellung natürlicher Harmonie vermitteln also höchst gefährliche „far right ideologies“. Wieder was dazugelernt. 🙂

  39. „The left cannot admit that the people it is supporting as victims are in fact profound antisemites. So those who say antisemitism hides under the camouflage of anti-Zionism are accused of trying to sanitise the “crimes” of Israel. Which is why the left will not, cannot admit to the Jew-hatred within its own ranks. And why, with the exception of stories about Labour’s investigation and Corbyn’s membership of this group, Collier’s devastating and important revelations have been all but ignored.“

    http://www.melaniephillips.com/sewer-left-wing-antisemitism/

    Diese Geschichte zeigt (wieder mal, aber besonders klar), dass die „Antirassisten“ genau das Gegenteil sind, nämlich übelste Rassisten.

  40. http://www.zeit.de/digital/internet/2018-03/reddit-hatespeech-steve-huffman-sxsw/komplettansicht

    „Reddits CEO Steve Huffman hat ein Russenproblem, aber er darf nicht darüber sprechen. Vor knapp zwei Wochen wurde bekannt, dass während der US-Präsidentschaftswahl russische Internettrolle und Propagandisten nicht nur auf Facebook und Twitter, sondern wohl auch auf Reddit aktiv waren. Dort sollen sie Meinungen der Nutzer beeinflusst haben.“

    Sie sollten die Meinungen der Nutzer beeinflusst haben! Diese Russen!

    Natürlich wieder mal ein Aufsatz voll mit ideologischem SJ-Ballast, bleischwer.

  41. Was Linksextremisten-Propaganda mit Leuten macht und diese aufwiegelt, zeigt dieser lange Faden hier, die Rationalisierung des politischen Hasses ist schon bemerkenswert!

  42. „Der Autofahrer als neues Feindbild der linken Moral“

    Ist schon seit ganz langer Zeit so, was neu ist ist dass es im mainstream angekommen ist.

    • Das hat man davon, wenn man den Muslimen das Erdöl nicht einfach abnimmt, sondern dafür bezahlt.
      Dann investieren die das in Aktivismus.

  43. Iran ist echt der Hammer. Da sieht man mal wieder dass das beste Mittel gegen Überbevölkerung eine gute Bildung für Mädchen ist. Hypergamie macht dann den Rest.

    Probleme gibt es dann nur wenn mal wieder so ein Ficker wie Dschingis Khan auftaucht.

    ;-P

  44. „Iran ist echt der Hammer. Da sieht man mal wieder dass das beste Mittel gegen Überbevölkerung eine gute Bildung für Mädchen ist. Hypergamie macht dann den Rest.
    Probleme gibt es dann nur wenn mal wieder so ein Ficker wie Dschingis Khan auftaucht.“

    Probleme gibt es vor allem dann, wenn vorwiegend ungebildete Frauen die Kinder bekommen.

    • Also wenn man kein Trinkgeld gibt fördert man Frauen… cool! Ja die jetzige Generation muss halt leiden, damit es der nachfolgenden besser geht.

  45. Aus Australien anlässlich ihres Australia Day:

    Weiße, die fiesen Herrscher, dürfen nicht Tanzen, nicht reden, bestimmte Sachen nicht tragen, so wie es sich für fiese Herrscher gehören. Das alles auf Anweisung der Möchte-gern-Unterdrückten.

    • Aus Sicht der Ureinwohner ist das doch nachvollziehbar, oder? Wobei mich an dem Teil zwei Sachen stutzig machen:

      Zum wird vor allem bei einer positiv-neutralen Intention bzw. im internen Sprachgebrauch nicht die Bezeichnung „Black“ sondern „Blackfellas“ verwendet.

      Zum anderen riecht die Eingrenzung auf „Centre black woman and non-binary black people“ doch schon 100 Meilen gegen den Wind nach dem Ausfluss von pickeligen naturdevoten Lesbenmanzen. Die vermutlich von Natur aus sowas von käsig-weiss sind…

      • Wenn Weiße in Europa Shut up and Listen zu PoCs sagen, sind sie Nazis.

        Die Weißen die jetzt in Australien leben, können nichts dafür das sie in Australien geboren worden sind. Sollen die jetzt alle zurück nach Europa? Aber jeder der will darf in Europa leben?

        Das ganze ist immer sehr nahe an dem Konzept der Blutschuld und die das vertreten sind ein Haufen von Heuchlern.

        • Ach, von Schuld redet ja nicht mal in dem geposteten Wisch irgendjemand.

          Sieh es mal so: Wenn die Nachkommen der Unterlegenen dem Tag der Niederlage gedenken, dann ist es doch fair, wenn die Nachkommen der Sieger nicht grölend und Party-feiernd reinplatzen und so das Gedenken verhöhnen.

          Wer wie wo leben darf, ist ja da schon ein anderes Thema.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.