193 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 152 (28.02.2018)

  1. So the Southern Poverty Law Center now says that myself and other women such as Christina Hoff Sommers are enablers of male supremacy. Our crime? Mentioning that maybe men and boys are not treated as well in society as some women, their sycophants and haters like the Southern Poverty law Center think they are.

    I mean, how dare women say that the 30,000 or more men who kill themselves each year deserve some sympathy, that the majority of young boys who cannot read should receive help or that men should have due process rights! I mean what nerve we have.

    I get emails and letters from men across the US and even other countries who tell me about the difficulties and downright atrocities that they are dealing with on a daily basis. These men are in desperate pain from dealing with being denied jobs, not being able to finish their degrees and being raked over the coals by exes and their whims, while not receiving anything but contempt by society, the courts and miserable, misandric places like the Southern Poverty Law Center.

    So a couple of women, so few in fact, that the Southern Poverty Law Center had to dig up people like myself or a few other women like Sommers, who actually think that men are human beings to use as examples. That’s just sad. There should be more women than a handful speaking out.

    If I am to be labeled as a „male supremacist“ because I think that male suicide deserves attention and treatment, that boys should have access to a good education free of bias, and that due process in college is a right, not a privilege, then sign me up! I just hope more fair-minded people will join me.

    https://pjmedia.com/drhelen/southern-poverty-law-school-joke/

    Sobald man Männer und Jungen hilft oder sagt das sie Hilfe benötigen könnten und das ohne ihnen selbst oder irgendwas wie Toxic Masculinity die Schuld daran zu geben,… ist man für SJWs ein Nazi. So bekämpft man Sexismus.

    Von der gleichen Seite:

    Sometime later I happened upon an article in Psychology Today by Dr. Miles Groth, who posited that suicide among young males is four times more common than among young females. Not only that, but suicide is now occurring at younger ages, in the early teens. With males, Dr. Groth said that one problem may be the relationship between fathers and sons, such as young males not having had a father in boyhood. He cites other issues as well, such as body image and relationships with women. “Young males are very impulsive, more than females, and they act without thinking,” he said.

    Dr. Groth elaborated on this theme in a 2014 interview, in which he said that men and boys have come to hate themselves:

    This is a result of the image portrayed of them and of the roles they are compelled to play, but also given what they hear about themselves and, especially as young boys, come to believe about themselves. As a result of self-hate, the suicide rate of boys and men has increased at an alarming rate over the last twenty years. It is 4-6 times higher in teenage males than in female peers. The life expectancy of males is about seven years less than for females, compared to a two-year difference a century ago. College courses that are pro-male are now necessary to offset the misandric curriculum.

    “Misandry” means contempt for men, but you don’t hear that word very much these days because it has been trumped by the word “misogyny,” thanks to the antics of third-wave feminism.

    [..]

    An essential side note to this topic is the current role of men and boys in American society. According to Dr. Groth, the rise of certain strands of feminism have devalued the essential role of men — even though a certain devaluation of men and boys has always been present in our culture. He cites that Father’s Day did not appear until 1966, while Mother’s Day was instituted in 1905. Why did it take so long for America to recognize fathers?

    Today on college campuses, it’s hardly permissible even to talk about men’s issues. Men are seen as the primary advocates of sexism, as perpetrators of rape, so-called “male privilege,” and the “patriarchy.” Dr. Groth cites a university lecture about boys and men in contemporary society that was held at the University of Ottawa which drew a number of hecklers. The hecklers seemed to believe that “men’s issues” were not something to take seriously.

    There does seem to be something bizarre happening to boys and men in contemporary American society. No matter where you turn, you’ll discover another alarming statistic that points to the continued devaluation of men. Consider Dr. Groth’s statement that the number of men attending college today is at an all-time low (37% nationally).

    Niobe Way writes in her book Deep Secrets: Boys’ Friendship and the Crisis of Connection that the problem with young American men can often be traced to “[t]he loss of the male role models … the father figure. The majority of children of divorce are raised by their moms. There are a portion of children who have very limited contact with their dad. The loss of a male role model is very significant for young men who are developing their gender identities.”

    https://pjmedia.com/lifestyle/men-misandry-suicide-rates/

    Die USA scheinen dort aber auch etwas anders zu sein wie z.B. DE:

    Hier sind nur ca. 20% Alleinerziehend, wobei die Zahl jetzt schnell auf einer Seite über oder von Alleinerziehenden gefunden wurde.

      • Die Frage ist: Keine Gefahr für wen? Ich mache mir halt Sorgen um die Absolventen dieser Fachrichtungen. Die Beschäftigung mit dem Quatsch hinterlässt ja schwere psychische Schäden. Wenn wir die Damen in „Hauswirtschaft“ oder so unterbringen könnten, ginge es denen besser und die Gesellschaft würde auch noch die hohen Folgekosten der Versorgung dieser mental Deformierten sparen.

  2. Interessant:
    Nach einer repräsentativen Umfrage, die vom Meinungsforschungsinstitut Splendid Research im Januar 2018 durchgeführt wurde, sind 66 Prozent für die Wiedereinführung eines Pflichtdienstes. 85 Prozent sprechen sich dafür aus, dass Frauen und Männer eingezogen werden sollten, die meisten sind für einen Dienst von 10-12 Monaten.

    https://www.heise.de/tp/features/Umfrage-Zweidrittel-fuer-Wiedereinfuehrung-eines-Pflichtdienstes-3983455.html

    • „Gut aussehende Frauen bei den Identitären sollen aber nicht nur weitere Anhänger anziehen.“

      vs

      „It is only wrong when they do it“

      ^^ Diese Leute sind durch und durch einfach nur falsch. ^^

      Ohne Doppelstandard hätten sie gar keinen Standard.

        • Feminismus ist nun nicht immer gleich Feminismus. Man sollte aufgrund der aus den USA kommenden derzeit vorherrschenden sexualfeindlichen Strömungen nicht vergessen, dass es auch Feministinnen wie Margaret Sanger oder die russische Kommunistin Alexandra Kollontai gab, welche die „freie Liebe“ gegen die damals sexuell restriktive Ehemoral propagierten. Für Alexandra Kollontai waren die sexuellen Bedürfnisse gleichgelagert mit jenen nach Essen und Trinken, was ihr von dem prüden Lenin den Vorwurf einbrachte, sie vertrete in der Sexualität eine „Glas-Wasser-Theorie“.
          https://de.wikipedia.org/wiki/Margaret_Sanger
          https://de.wikipedia.org/wiki/Glas-Wasser-Theorie
          Auch ich kenne noch Frauen, zu deren feministischen Anliegen auch „das Recht auf einen Orgasmus“ gehörte, und dies „nicht nur zweimal in der Woche“.

          • Witzigerweise hat der Mainstream-Feminismus ja wesentliche Aspekte der ursprünglichen Idee der „freien Liebe“ implementiert und konsequent frauenzentriert umgesetzt. Dazu gehört dann eben auch die nachträgliche Re-Definition sexueller oder prä-sexueller Handlungen als missbräuchlich. Etwas, was ja vielen Promis bereits auf die Füße gefallen ist.

            Damit konnten Feministas den ursprünglichen Sinn von Sexualmoral, eine Verantwortlichkeit und Verbindlichkeit beider Beteiligter in einem gegebenen Handlungsrahmen zu sichern, vollständig zugunsten der Frau umwidmen.

            Was vermutlich das völlige Gegenteil von dem ist, was die Jungs sich damals von „freier Liebe“ erhofft hatten: Free Fucks & BJs on demand…

          • Auch ich kenne noch Frauen, zu deren feministischen Anliegen auch „das Recht auf einen Orgasmus“ gehörte, und dies „nicht nur zweimal in der Woche“.

            Hast du die Frauen mal gefragt ob sie denn der Meinung sind das auch Männer „das Recht auf einen Orgasmus“ haben, und dies „nicht nur zweimal in der Woche“?

      • Ist doch ganz klar, wir haben halt eine Rape Culture und durch die metoo Kampagne trauen sich jetzt mehr Frauen Vergewaltigungen anzuzeigen! Mehr Vergewaltigungen in der Statistik sind gut!

    • Wird der jetzt auch metooned? So alt wie der ist, hat der bestimmt mal Mist gebaut, ein Frauen-Knie berührt oder so. Also hängt ihn! Verjähren tut nämlich nichts. Die Medien wollen die Leute fallen sehen.

    • Siehe hier:

      http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/feministin-berichtet-joachim-gauck-und-eine-unangenehme-umarmung/ar-BBJFj1b?li=BBqg6Q9&ocid=iehp

      https://www.merkur.de/politik/aktivistin-erhebt-sexismus-vorwuerfe-gegen-joachim-gauck-zr-9652420.html

      https://www.berliner-kurier.de/news/politik—wirtschaft/joachim-gauck-sexismus-vorwuerfe-gegen-ehemaligen-bundespraesidenten-29790938

      Anscheinend hat sich jetzt die Taktik etwas geändert: Männer werden von Frauen an den Pranger gestellt, wobei die Frauen öffentlich beteuern: „Ich will den Herrn XYZ natürlich nicht an den Pranger stellen, und ich bin von seinem unmöglichen Verhalten auch gar nicht traumatisiert. Echt jetzt.“

      • Frau Ramadani, Sie beginnen Ihr Buch mit einer Szene aus dem Schloss Bellevue, in dem Sie eine Begegnung mit dem damaligen Bundespräsidenten beschreiben. Sie nennen Gauck einen „Gentleman“, aber auch einen „Grapscher“. Warum machen Sie das jetzt öffentlich?
        Ich hätte damals direkt aus dem Schloss twittern können, wie das manche der Netz-Feministinnen und Politikerinnen machen: Schockstarre! Sexismus! Das habe ich aber nicht gemacht. Ich bin Gauck nicht böse, er wollte mich nicht diskriminieren. Ich habe ihm mit meiner Arbeit als ehemalige Femen-Aktivistin, die ihre Brüste in der Öffentlichkeit blankzieht, ja auch eine Steilvorlage geliefert.
        – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/29792232 ©2018

        • „Hast Du so etwas nie selbst gemacht?“

          Jemanden völlig Fremdes bei einem öffentlichen Termin fragen, ob er sich auszieht und ob man ihm dabei helfen soll? Das war doch wohl nicht Ernst gemeint von Dir?

          • @semikolon

            Ich denke Zana Ramadami wußte durchaus was ich meinte. Sie hat meines Wissens nach durchaus auch schon öffentliche Termine mit privaten und sexuellen vermischt.

            Auch die Äußerung, dass sie das Kleid ja nicht auszieht, ist selbst ein so gesehen unangebrachter Spruch. Ich vermute es ist ihre Standardantwort und sie kennt auch die Reaktionen. Sie wird das ja dauernd gefragt werden. Es spricht direkt das „Problemlösungsareal“ im männlichen Gehirn an. Ein „selbstverständlich nicht, ich bin ja nicht mehr bei Femen und weiß die Würde dieses Hauses zu wahren, sie können unbesorgt sein“ hätte eine solche Erwiderung sicher verhindert

            Im Übrigen ist es ihr „markenzeichen“ sich bei öffentlichen Terminen auszuziehen. Es ist mehr als berechtigt da nachzufragen, was sie ja auch selbst sagt. Und es ist bei Femen auch üblich sich mit Gewalt dagegen zu wehren, dass man sie dann entfernen will. Femen trainieren extra, dass man sich gegen die Sicherheitsleute durchsetzen und dabei auch zuschlagen, treten, es den Leuten durchaus schwer machen.

            Was sie nicht trainieren ist „Entschuldigung Frau Klum, haben sie was dagegen, dass ich in ihrer Show, weil ich sie nicht mag, mit bloßen Oberkörper auf die Bühne laufe, ihr Finale unterbreche und sie alle Wüst beschimpfe? Nein? Oh, dann lasse ich das, natürlich stelle ich mich nicht einfach auf die Bühne und verletzte ihre Sicherheitsleute, die auch nur ihren Job machen müssen und nicht geschlagen werden wollen“.

          • Bitte erst mal die ganze Geschichte lesen und verstehen. Gauck hat mit seiner Bemerkung angespielt auf eine Aktion der werten Feministin. Das hat die gute Frau in der besagten Situation auch korrekt verstanden.

            Man kann hier also nicht einwenden: „Jemanden völlig Fremdes bei einem öffentlichen Termin fragen, ob er sich auszieht […]?“ Nein, Gauck nimmt dabei Bezug auf eine frühere Aktion der Feministin: Sie hat sich in der Öffentlichkeit ausgezogen, wie sich das für Feministinnen so gehört.

            Der Stein des Anstoßes – also Gaucks angeblich unpassender Kommentar, daß er der Frau helfen könne – ereignet sich erst als Reaktion auf die Reaktion der Feministin.

            Und hierauf bezieht sich der Kommentar des Admins: „ich hätte ja echt gedacht, dass jemand, der ansonsten so sexpositiv eingestellt ist und ansonsten Humor hat mit einem so harmlosen Spruch [= Gaucks angeblich unpassender Kommentar ] besser zurechtkommt.“

            Die Frage des Admins ist damit sehr berechtigt. Die Replik der Feministin ist unbefriedigend. Fakenews? Nein! Es gab nie einen Vorwurf? Doch! Ganz im Gegenteil? Nein, nicht im Gegenteil. Sie hat Gauck an den Pranger gestellt. Einfach mal ihr Buch lesen.

          • „Sie hat meines Wissens nach durchaus auch schon öffentliche Termine mit privaten und sexuellen vermischt.“

            Was ist damit jetzt gemeint?

            „Im Übrigen ist es ihr „markenzeichen“ sich bei öffentlichen Terminen auszuziehen. Es ist mehr als berechtigt da nachzufragen“

            Das Treffen war 2016 – bei FEMEN ausgestiegen war sie hingegen bereits Januar 2015.
            Meinst Du, dass es jemand irgendwie versäumt hat sie Gauck vorzustellen als „ehemalige“?

          • @semikolon

            „Was ist damit jetzt gemeint?“

            Dass ich Leute kenne, die sie ganz gut kennen.

            „Das Treffen war 2016 – bei FEMEN ausgestiegen war sie hingegen bereits Januar 2015.
            Meinst Du, dass es jemand irgendwie versäumt hat sie Gauck vorzustellen als „ehemalige“?“

            Was spielt das für eine Rolle, sie war eine Aktivistin, die sich auf Veranstaltungen ausgezogen hat, um zu protestieren. Wenn ein Mensch, der mehrer Banken ausgeraubt hat, auf dem Empfang einer Bank ist, wird er sich auch nicht beschweren können, dass man ihm das vorhält oder?

          • Ach, Du hast noch ergänzt:

            „Auch die Äußerung, dass sie das Kleid ja nicht auszieht, ist selbst ein so gesehen unangebrachter Spruch.“

            Nö, war es nicht.
            Aber schön wie Du zugibst, dass er etwas unangebrachtes gesagt hat.

          • Ne du Kasperette, das einzige was sich hier deutlich zeigt ist, das die Tante was Unangebrachtes getan hat.

            #DicksOutForHarambe

          • „sie war eine Aktivistin, die sich auf Veranstaltungen ausgezogen hat, um zu protestieren“

            Mit Betonung auf war. Außerdem war sie von dorthin eingeladen worden (zu was auch immer).
            Meinst Du wirklich, er hätte angenommen, dass sie blank ziehen wollte beim gemeinsamen Foto-Shoot?

            Ich würde die Situation übrigens so einschätzen, dass sie sich täuscht wenn sie meint, ihr „unangenehm berührt fühlen“ hätte nicht ursächlich mit seinen Äußerungen zusammengehangen. Ich glaube irgendwo, ohne den vorherigen Dialog hätte sie ihn aufgrund der Hüftberührung nicht (nachträglich) als „Grabscher“ tituliert.

          • „Mit Betonung auf war. Außerdem war sie von dorthin eingeladen worden (zu was auch immer).
            Meinst Du wirklich, er hätte angenommen, dass sie blank ziehen wollte beim gemeinsamen Foto-Shoot?“

            ich sehe noch nicht einmal, was das damit zu tun hat. Es ist so oder so ein okayer Einstieg, über den sie sich nicht beschweren kann. Es teilt auch lediglich mit „ich weiß, wer sie sind“. Warum genau sollte er das nicht ansprechen, wenn sie es mehrfach als teil ihrer Vergangenheit vor Millionenpublikum mit dem bewußten Ansatz, dadurch in die Presse zu kommen, gemacht hat?
            Es ist der einzige Grund, aus dem sie bekannt ist.

            Es ist ja nicht so als habe er ihr gesagt, dass er gerne zu Nackbildern von ihr onaniert.

          • „Ziehen sie sich bitte nicht aus, anders als Putin onaniere ich nicht gerne zu nackeligen Femen-Furien.“

            Das wäre mal lustig gewesen.

          • Warum genau musste er Hilfe beim Ausziehen anbieten?

            Die Frage ist halt, warum bzw. als was sie eingeladen wurde.
            Als Ex-Femen-Aktivistin oder vielleicht eher als CDU-Nachwuchspolitikerin (mit Migrationshintergrund)?

          • Natürlich musste er das nicht sagen. Aber er macht ein Spruch damit alles lockerer ist, sie macht einen Spruch zurück, dass sie sich dieses Mal nicht auszieht und das Kleid ja auch schwer auszuziehen wäre, er macht noch mal einen flapsigen Spruch zurück, weil alles in angenehmer Atmosphäre erfolgt und sie lächelt. Danach macht er das offizielle Foto und wendet sich einem anderen Gast zu, bei dem er auch einen flapsigen Spruch macht, weil er entsprechend der Gastgeber ist.

          • Aber ihre „flapsige Reaktion“ fandest Du verbesserungswürdig, strenggenommen sogar unangebracht. Ihr möchtest Du lieber Worte in den Mund legen, mit denen sie ihn – den mehr als doppelt so alten (damaligen) Bundespräsidenten – an „die Würde dieses Hauses“ erinnert.
            Warum sollte sie da mehr Verantwortung tragen als der Gastgeber himself?

          • Ich finde sie nicht unangebracht. Sie hätte andere wählen können, wenn sie einen anderen Stil in die Konversation hätte bringen wollen. Aber wenn sie etwas flapsig antwortet dann muss sie ihn das auch eher zugestehen

          • # Christian
            Es hat etwas geradezu heroisch Kavalierhaftes, daß Du diesen – laßet uns freundlich bleiben – wohl schwerlich durchdachten Fragen von „Semikolon“ so ernsthaft und höflich mit Argmenten begegnest.

        • @chris
          -> „Ich hätte damals direkt aus dem Schloss twittern können, wie das manche der Netz-Feministinnen und Politikerinnen machen: Schockstarre! Sexismus! Das habe ich aber nicht gemacht.“

          Ja, warum wohl? Damals war die Zeit einfach nicht reif für sowas….

          Und jeder hätte das auch noch als Wetteifern mit der Konkurrentin Behrends (hiess die doch, oder?) gesehen! Geht ja auch gar nicht.

          Und jetzt distanziert sie sich scheinheilig von ihren Vorwürfen und tut so, als wäre das von selbst ins Rollen gekommen. Schlechte Intrigantin, so durchsichtig, lol

        • Zu deutsch: „Gebt mir Geld für mein Buch, oder mindestens den Verlagen durch Klicks einen Grund mir meine Interviews gut zu bezahlen.“

          Und mit seinen Tittchen zu demonstrieren ist und bleibt nicht mehr als die weibliche Version von männlicher politischer Gewalt und ist ebenso wie diese eines zivilisierten Diskurses unwürdig.

        • „Ich habe es damals nicht öffentlich gemacht“. Ja weil man damals kein politisches Kapital daraus schlagen konnte, sondern dich für eine hysterische Ziege . gehalten hätte.

    • Na, ich glaube, die Kritik bezieht sich auf Gaucks Anmerkung: „Wenn nur das das Problem ist, dann kann ich Ihnen helfen.“ Das wird halt sexistisch ausgelegt – obwohl Gauck da schon weit über 70 war.

      Ähnlich doch bei diesem Politiker, der in der Maske gefragt wurde, ob es OK sei, daß diese Schmink-Frau ihn anfasse, und der dann sinngemäß geantwortet hat: „Sie können bei mir alles anfassen.“

      Wird alles sexistisch ausgelegt. Ist schon gut, daß Männer nicht so viel reden.

  3. [..]Adam Smith verwies darauf in seinem Hauptwerk The Wealth of Nations“ (Der Reichtum der Nationen):

    Erstens variieren die Löhne der Arbeit mit der Leichtigkeit oder Härte, der Sauberkeit oder Schmutzigkeit, der Ehrlichkeit oder Unehrenhaftigkeit der Arbeit… Ein Geselle, obwohl ein erfahrener Handwerker, verdient selten so viel in zwölf Stunden wie ein Bergarbeiter, der nur ein Arbeiter ist, in acht Stunden. Seine Arbeit ist nicht ganz so schmutzig, weniger gefährlich und wird bei Tageslicht und über Tage ausgeführt.“

    Wir könnten diese Übung mit anderen Faktoren wiederholen, die jeweils einen Teil des offensichtlichen Lohngefälles erklären, wie z.B. geleistete Arbeitsstunden, Pendlerzeit (Männer durchschnittlich 23 Prozent mehr Pendler) und die Bereitschaft, für die Arbeit umzusiedeln. Es sollte nicht überraschend sein, dass Studien wie die vom Juni und Dave O’Neill herausgefunden haben, dass „die geschlechtsspezifische Diskrepanz weitgehend auf Entscheidungen von Frauen und Männern in Bezug auf den Zeit- und Energieaufwand für eine Karriere zurückzuführen ist“. Eine andere, die vom US-Arbeitsministerium in Auftrag gegeben wurde, fand eine Lücke von nur etwa 5 Prozent, nachdem sie alle Variablen kontrolliert hatte.

    Eine 5-prozentige Lücke ist immer noch etwas, aber es gibt immer noch keinen Beweis dafür, dass sie durch Diskriminierung verursacht wurde. Es könnte damit zu tun haben, dass Frauen im Durchschnitt netter sind und daher weniger wahrscheinlich über eine Gehaltserhöhung verhandeln, oder mit Entscheidungen über die Geburt und Priorisierung der Zeit mit der Familie, oder vielleicht ist es nur statistischer Lärm. Keine Regressionsanalyse kann perfekt sein.

    Aber viele Befürworter des Lohngefälles akzeptieren keine der offensichtlichen Widerlegungen. Stattdessen wird gesagt, dies sein „die Schuld für die Entscheidungen der Frauen“. Aber es ist eigentlich eine gute Sache, dass Frauen frei entscheiden können, ob ihre höchste Priorität im Leben darin besteht, den absolut höchstmöglichen Lohn zu verdienen, oder ob andere Belange der Lebensqualität Vorrang haben.

    Wenn Frauen dazu neigen, bei freier Wahl einen niedrigeren Lohn als Gegenleistung für mehr Flexibilität in ihrem Zeitplan, mehr Lebenszufriedenheit bei der Arbeit, die sie verrichten, oder vielleicht sogar für einen Job, bei dem sie weniger wahrscheinlich getötet werden, zu akzeptieren, ist das wirklich eine schlechte Sache? Geld ist schließlich nicht alles. Vielleicht ist das einzige wirkliche Problem, dass mehr Männer nicht freiwillig ihrem Beispiel folgen.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    Aber es ist ein Kampf gegen Windmühlen…

  4. 😀

    „ACME Journal“ – Aha, ein ganzes Magazin im Geiste Sokals 🙂

    https://de.wikipedia.org/wiki/ACME

    „ACME (englisch acme ‚Gipfel‘, ‚Höhepunkt‘; von altgriechisch akmē ακμή ‚Höhepunkt‘) wird im englischen Sprachraum gern als fiktiver Name für ein Unternehmen verwendet. .. Erst später interpretierte man das Wort ACME als Backronym für A Company that Manufactures/Makes Everything (Ein Unternehmen, das alles herstellt), Der Begriff wurde mit den Zeichentrickfilmen der Warner Bros. und Disney, insbesondere der Road-Runner-Reihe, bekannt“

    • Noch besser als der Titel ist das, was darunter steht:

      Abstract

      Yep, fuck it. Neoliberalism sucks. We don’t need it.

      Keywords

      fuck neoliberalism; fuck it to hell

      Es lebe die fröhliche Wissenschaft!

  5. Drei aktuelle Meldungen aus der Kategorie „nein, nicht aus dem Postillon“:

    a) Rossmann benennt sich bis zum 8. März zu Rossfrau um. Weil Gleichberechtigung und jede Frau ist einzigartig und so.

    b) Johnny Walker wird zu Jane Walker. Weil Gleichberechtigung und Errungenschaften der Frauen und so.

    c) Facebook zensiert Bilder der ‚Venus von Willendorf‘. Weil Pornographie und Titten und so.

    (grad zu faul um Links zu posten, Suchmaschine des Vertrauens liefert sofort genug Quellen)

  6. Vor’n paar Tagen war hier doch mal so ein hochemotionaler Austausch über H. Danisch. Mit z.T. wilden Konstrukten, von wegen er wäre ein Fan von „Mein Kampf“, möglw. sogar ein Hitleranhänger, etc…..

    Ich finde, der Mann hat eine Chance verdient, sich auch mal zu äußern – und genau das hat er gerade in einem nicht unwesentlichen Unterpunkt der Debatte getan. Nämlich zum Komplex „jüdischer Marxismus“ ( oder umgekehrt ) und postmoderne Soziologie, als methodischer Grobvergleich :

    http://www.danisch.de/blog/2018/02/28/nachtrag-1-zu-das-verbotene-buch/#more-22462

    • @Fiete, dein Danisch schreibt hier einfach nur einen Unsinn runter, um abzulenken. Tinte spritzen, smoke & mirrors.

      Warum betont er denn dieses mit seinem „derzeitigen unvollständigen Wissensstand“? Jeder, der noch alles auf der Kette hat, weiss dass dieser „kausalen Zusammenhang“ ausschliesslich in einer berüchtigten Verschwörungstheorie, der insbesondere auch die Nazis anhingen, besteht. Da Danisch sich natürlich nicht unmittelbar als Anhänger davon zeigen kann, eiert er so rum.

      Danisch, der sich als die Neugier in Person gibt, will diese höchst ordinäre Einsicht nicht kennen? Lachhaft.

      „Nach meinem derzeitigen – unvollständigen – Wissensstand gibt es keinen kausalen Zusammenhang zwischen Juden und Marxismus“

      • Warum betont er denn dieses mit seinem „derzeitigen unvollständigen Wissensstand“? Jeder, der noch alles auf der Kette hat, weiss dass dieser „kausalen Zusammenhang“ ausschliesslich in einer berüchtigten Verschwörungstheorie, der insbesondere auch die Nazis anhingen, besteht.

        Damit belegst du, dass du weder Danischs ersten Artikel richtig gelesen hast noch „Mein Kampf“, noch die „Protokolle der Weisen von Zion“.

        1) in den Protokollen kommt Marxismus m.W. genau einmal vor, ich zitiere mal:
        „Denken Sie nicht, daß die Feststellungen bloße Worte sind: denken Sie an die Erfolge, die wir mit dem Darwinismus, Marxismus, Nietzscheismus errungen haben.“ auch über „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ machen sie sich lustig (Seite 8).
        https://totoweise.files.wordpress.com/2011/09/die-protokolle-der-weisen-von-zion.pdf

        Weder Darwinismus noch Nietzscheismus wurden in gleichen Maße von den Nazis gehasst. Der Rest der Protokolle lässt sich auch eher schwierig in ein Marxismus-Schema pressen. Wenn ich sie richtig verstanden habe, geht es letztlich darum, einen König aus dem Hause Davids über die Welt einzusetzen und mit geeigneten Maßnahmen dafür zu sorgen, dass er ausreichend verehrt wird oder so ähnlich.

        2)Darüber hinaus zitiert Danisch in seinem ersten Artikel mehrere Stellen aus „Mein Kampf“ wo es darum geht, dass Hitler die Sozialdemokraten und sozialdemokratische Medien als jüdische Marxisten wahrnahm.

        Außerdem macht Danisch klar:
        „Wie schon im vorangegangenen Artikel angesprochen: Es kommt hier auf die subjektive Seite an, darauf, was der geglaubt hat, und weniger darauf, ob es überhaupt stimmt, weil es um die Frage der Motivation geht. Motivlagen sind subjektiv, und es kommt nicht so wirklich darauf an, ob ein Motiv wahr und nachprüfbar ist, sondern nur darauf, ob der Täter es glaubte.“

        Denn genau darum ging es ihm: was glaubten die Nazis (nicht was ist wahr). Der Glauben versetzt Berge, während die Wahrheit oft ein bisschen kompliziert ist. Will man die aktuelle Lage mit der damaligen vergleichen, muss man analysieren, was die Leute damals glaubten und was sie heute glauben. Genau das macht er, nicht mehr und nicht weniger.

        Im Übrigen bin ich überzeugt, dass Danisch die Protokolle noch nicht gelesen hat, so wie er gerade erst „Mein Kampf“ entdeckt hat. Man lernt von den Protokollen nichts in der Schule, ich bin auch erst sehr spät darüber gestolpert und das Interesse erlahmt sofort wieder, so lange man daran glaubt, dass es eine Fälschung ist. Blöd, dass ich mittlerweile gar nichts mehr glaube und darauf bestehe, mir eine eigene Meinung zu bilden… ich wurde wohl einmal zu oft angelogen.

        Im Übrigen sind sie, Fälschung hin- oder her, recht lesenswert, weil sie jedenfalls auf sehr genauer Beobachtung der gesellschaftlichen Entwicklung basieren und einige interessante Gedanken enthalten.

        • @Androsch
          „in den Protokollen kommt Marxismus m.W. genau einmal vor“

          Was ist das für ein Einwand? Damals gab es eine Flut von „Sekundärliteratur“, die die diesbezügliche Grund-Verschwörungstheorie verfeinert hat. Insbesondere wurde der „Bolschewismus“ als neueste Masche der „Weltverschwörung“ hingestellt. Die „Protokolle“ sind übrigens weniger eine „Fälschung“ als das Plagiat einer Parodie auf absolute Herrschaft.

          Dass antisemitische Schriften wie die Katze um den heissen Brei schleichen und zB vermeiden, die Juden beim Namen zu nennen, ist nicht ungewöhnlich. Ein anderes Beispiel dafür wäre das Standardbuch der Antisemiten zur US Zentralbank („Secrets the Federal Reserve“).

          Das liegt daran, dass denjenigen, die üble Vorurteile verbreiten, klar ist, dass sie dies besser verdeckt und indirekt machen, ganz wie Danisch.

          „Denn genau darum ging es ihm: was glaubten die Nazis (nicht was ist wahr).“

          Das stimmt nicht. Die Perspektive Danischs ist fokussiert einseitig. Ich hatte im letzten SMSa schon eine Art Analyse gegeben, die zeigt, wie er systematisch Sympathie für „Mein Kampf“ und auch für die Person Hitlers selbst schafft, zB mit diesem (angeblichen) Werbespot.

          Danisch versucht, die Denke des Nationalsozialismus zu entlasten, indem er sie als schlechte Kopie eines Originals hinstellt, welches Danisch noch nicht kennt, aber von dem er sich gerne überzeugen lassen würde – wenn es ihm durch einen seiner Leser verraten würde.

          • Ich fand Danischs Ausführung am Anfang schon recht merkwürdig, weil er anscheinend erst bei der Lektüre von Mein Kampf und bei der Beschäftigung mit Nationalsozialismus verstanden hat, dass Nationalsozialismus nicht wirklich etwas komplett originelles war, sondern verschiedenste Elemente aller möglichen Ideologien zusammen warf. Bei uns war das Schulstoff, und ich dachte, dass das halbwegs in der Masse bekannt sein. Für jemanden, der ständig auf seine überlegene alte Schulbildung hinweist, ist das eine ziemliche Lücke.
            Ihm jetzt vorzuwerfen, er würde Nazipropaganda betreiben halte ich aber für übertrieben; er sagt ja ziemlich deutlich, dass das ganze Zeug ziemlicher Murks ist, der nur auf Ideologie basiert ohne echte Gründe. Andererseits hat Danisch ja schon in den letzten Jahren immer wieder deutliche Anzeichen gezeigt, dass er sich gerne in sehr absurde Theorien reinsteigern kann. Seine Leserzuschriften tun da ihr übriges. Es könnte durchaus sein, dass er da in den nächsten Monaten eine Abwärtsspirale machen wird.

    • Ich war zwar nicht dabei, aber das war maximal ne Reflexreaktion weil er die Sünde begangen hat sich mit „Mein Kampf“ auseinanderzusetzen.
      Merk man ja wenn man ihn gleich als Nazianhänger tituliert.

      Das ist übrigens auch der Grund warum er die Comments abgeschaltet hat: Zu viele linke Uboote, die Nazikram schreiben.

  7. http://www.breitbart.com/big-government/2018/02/28/report-trump-jumped-limo-stop-mugging-1991/

    „A full 27 years later, this story surfaced online after the media roundly mocked President Trump over his claim that, unlike the local deputies at the scene, he would not have stood outside as innocent children were being massacred at a school in Parkland, Florida.

    CNN’s anti-Trump pundit, Jake Tapper, who is himself using traumatized children as human shields to hide from the widespread criticism of his mishandling of last week’s anti-gun town hall, angrily lashed out at Trump over the school shooting comments. Tapper has yet to comment on this 1991 report.

    In its own snarky attack on Trump, the far-left Washington Post also failed to inform its readers about this report of Trump stopping a mugging.“

    • Wir hatten damals regelmäßigen Schüleraustausch mit einer Schule in Südafrika und ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr ich mich schäme den weißen Schülern damals Rassismus unterstellt zu haben (Gut, war damit nicht alleine, wir wurden ja alle zutiefst indoktriniert).

      • War ne andere Zeit damals, da war noch nicht alles und jeder rassistisch, sodass es noch plausibel klang, und man sich nicht weiter damit auseinandersetzte.

        Die Apartheit war eine gute Idee wie wir jetzt feststellen. Und nein Südafrika war nie eine Kolonie, das war immer ein Außenhandelsposten der Buren, die Schwarzafrikaner sind immer nur eingewandert.

          • Es kommt darauf an. Ich will hier nur kurz auf einen wichtigen Unterschied hinweisen:

            Nehmen wir mal ein etwas weniger kontroverses Beispiel: Der Türkische Ministerpräsident hat vor etlichen Jahren einmal eine Rede gehalten, in der er die Demokratie in Frage gestellt hat. Soweit ich mich erinnere, hat er so argumentiert:

            „Demokratie muß sich messen lassen an den Ergebnissen, die sie für die Bevölkerung des entsprechenden Landes generiert. Sind diese Ergebnisse in einem konkreten Fall gut – prima. Aber sind diese Ergebnisse schlecht, dann muß die Demokratie in diesem Land ersetzt werden durch eine bessere Regierungsform.“

            So, wir haben jetzt also die Frage: Demokratie – ja oder nein? Und diese Frage kann man auf zwei ganz unterschiedlichen Ebenen beantworten:

            – prinzipiell (z. B. staatsrechtlich), unter Absehung aller Ergebnisse, welche die Demokratie in einem bestimmten Land hervorbringt
            – pragmatisch, unter Absehung aller prinzipiellen Erwägungen: Es zählen dann nur noch die (positive oder negative) Bilanz der Demokratie und die verfügbaren positiven Alternativen zur Demokratie.

            Ähnlich bei der Apartheid: Man kann die Apartheid ablehnen aus rein prinzipiellen Gründen: moralisch, juristisch usw. Man kann die Apartheid aber auch befürworten, weil sie in einem konkreten Land bessere Ergebnisse generiert als die Demokratie dort generiert (generiert hat oder generieren würde). Prinzipien spielen für die letztere Bewertung keine Rolle, es geht allein um den „output“.

            Wie man im kontroversen Fall der Apartheid nun bewerten will – das mag jeder für sich selbst entscheiden. Aber man sollte sich darüber klar sein, daß es zwei grundsätzlich verschiedene Ansätze zur Bewertung gibt. Ich vermute, daß Benjy. R in dieser Frage den pragmatischen Ansatz gewählt hat. Das kann man kritisieren – aber man sollte es zunächst mal verstehen …

          • Ich sehe gerade, ich habe im obigen Beitrag versehentlich Apartheid in einen Gegensatz zur Demokratie gestellt. Das ist natürlich Unfug. Demokratie ist nicht das Gegenteil von Apartheid, sondern Gleichberechtigung der verschiedenen ethnischen Bevölkerungs-Gruppen ist das Gegenteil von Apartheid.

          • Mit zulässiger Sklaverei würde Deutschland auch in bestimmten Bereichen bessere Ergebnisse produzieren.

            Und wer bestimmt dann wer Sklave ist oder aufgrund von angeborenen Eigenschaften diskriminiert werden darf? Solche Ansicht sind absolut feindlich gegenüber einem Individuum.
            Ich halte es mit tue niemanden etwas an was du nicht willst was auch dir angetan werden kann und daher werde ich sowas niemals befürworten.

          • Vorsicht: wir reden hier nicht über Sklaverei.

            Eine wesentliche Frage ist natürlich: Wie definieren wir „gute Ergebnisse“, „bessere Ergebnisse“? Aber das kann man ja durchaus links-liberal definieren. Zu diesen guten Ergebnissen zählt z. B., daß es keine Hungersnöte im Land gibt (in Zimbabwe gab es Hungersnöte nach der Enteignung), dazu zählt z. B., daß es keine Hyperinflation gibt (in Zimbabwe gab es nach der Enteignung Hyperinflation), dazu zählt z. B., daß es keine Parteinahme und schon gar keine Kämpfe zwischen Stämmen und Clans gibt (die gibt’s in Zimbabwe zu Hauf), dazu zählt, daß es keine Massenarbeitslosigkeit im Land gibt (in Zimbabwe gab es nach der Enteignung Arbeitslosigkeit bis zu 95 %), usw. usf.

            Kein Mensch redet von Sklaverei. Die Frage ist z. B.: Wie läßt sich eine soziale Marktwirtschaft in Südafrika am besten verwirklichen: ohne Apartheid – oder mit Apartheid? Da kann sich jetzt jeder seine eigene Meinung zu bilden.

          • Das wären ein paar Millionen Flüchtlinge mit denen ich für Europa kein Problem hätte.
            Afrikaner wissen eh alles besser, sollen sie farmen.

          • Wenn Weiße etwas besitzen, ist das nicht gleich Apartheit. Das was in Zimbabwe passiert ist doch nicht das Ergebnis davon das die Apartheit dort abgeschafft wurde, denn das wurde sie ja anscheinend gar nicht. Sie nur umgekehrt.

    • Wenn sie den Weißen ihre Farmen und Weiden wegnehmen, dann gibt es in Südafrika einer Hungersnot.

      Dasselbe ist vor ca. 10 Jahren in Zimbabwe passiert.

    • Jetzt bin ich etwas überrascht. Ich hätte jetzt erwartet, dass der Artikel bespricht, das Frauen versuchen ihre „Haken“ zu schlagen. Was aus meiner Sicht schlicht eine Strategie ist um den Beschützer und Versorger an sich zu binden.

      Tatsächlich ging es aber um Verwunderbarkeit.
      Ja der populäre Trend das „nette Männer“ irgendwie gesucht wären, was zu Tonnen von Beta-Orbitern führt.

  8. diesen selektiven Familiensinn kann man doch nur mit Rassismus erklären:

    sonst ist Familie doch cis-heteronormative Unterdrückung.
    Auf einmal aber wird von den Linksreakionären sogar ein „Menschenrecht“ draus gemacht (bezieht sich nicht auf diesen post der Heinrich-Böll-Stiftung)

  9. Das finde ich eine sehr gute Frage

    Warum eigentlich nicht?

    • weil es die Pflicht vom Geldgeber wäre? es sind ja öffentliche Mittel, die gesteuert gehörten.

      Und Peterson will hier den Bock zum Gärtner machen und die Auswertung in die Hände der Empfänger legen.

      Ein Schelm, wer Böses dabei denkt 🙂

  10. really hot takes:

  11. Brad hat recht, gleich wird es wieder „umgemünzt“. Das zeigt, dass sie selbst nicht dran glauben, dass der Zusammenhang besteht, den sie jeweils propagieren. Wer lies sowas gerne?

  12. Da waren noch mehr sehr fragwürdige Typen dabei, teilweise mit den gleichen Vorurteilen oder so eine sadistische Mörderin, kam ja alles raus ….

  13. Ich muss mal kurz Crowdsourcen…

    Cameron Diaz hingegen hat sich 2014 – bis dahin eine der bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods – für einen Rückzug ins Private entschieden. Sie habe darunter gelitten, wie sehr Frauen zu Objekten gemacht würden

    http://bit.ly/2F9Zg8h

    Fällt jemandem ein Film ein, in dem Diaz nicht in erster Linie ihres Körpers wegen gecastet wurde?

    Jetzt, wo dieser alt und faltig ist, ist es natürlich schlimm, schlimm, schlimm, dass ihr junge Schauspielerinnen vorgezogen werden.

        • Nein. Aber ich kann mir auch schon seit zehn Jahren kaum mehr Filme angucken.
          Ist ne harte Welt, wenn ich als Hete sagen muss, der letzte Liebesfilm den ich gut fand war Brokeback Mountain …
          OMG ist die Welt scheiße…

    • Die hysterieren aber am Thema vorbei. Wie immer halt.
      1. Frauen wollen sexy Frauen sehen.
      2. Frauen sind zwischen 15 und 35 ca. sexy. (Je nach CGI und Makeup)
      3. Frauen in den Medien machen bis auf wenige Ausnahmen den Löwenanteil ihres Einkommens in genau dem Alter.
      4. Männer nicht. (Weshalb man mal fragen sollte, warum ausgerechnet Tom Cruise erwähnt wird)

      Monster würde mir als Film einfallen, aber Charlize Theron scheint halt auch eher eine Schauspielerin als eine Wichsvorlage wie Diaz zu sein, die halt nun zu einem eingetrocknetem Tempo verkommen ist.

    • Soweit ich mich erinnere, war Cameron Diaz in der Satire „Very Bad Things“ von Peter Berg (1998) nicht als Body Babe besetzt.

      Nach meinen Eindruck war (ist?) Cameron Diaz ein komödiantisches Talent. Aber bei der Auswahl ihrer Rollen hat das praktisch keine Rolle gespielt. Soweit mir bekannt ist, ist das Gesicht von Cameron Diaz durch Schönheitsoperationen entstellt.

  14. Das Patriarchat hat wieder mal zugeschlagen und 2 Tüpen vorgeschickt, die sich mit ihrer hegemonialen Männlichkeit in weiblich/feministisch gelesenen Spaces breit machen:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2018-02/toniebox-kinder-entertainment-hoerbuecher-musik/komplettansicht
    Toniebox: Nie mehr verkratzte Conni-CDs
    Von Milena Hassenkamp
    1. März 2018, 7:33 Uhr

    „Zwei Väter [korrekt in diesem Kontext wäre: „männlich gelesene Frauen*“] lernen sich in der Kita kennen und erfinden ein Abspielgerät für Kinderhörbücher. Jetzt ist die Toniebox so begehrt, dass sie seit Monaten ausverkauft ist.“

  15. Wieder ein Angriff der üblichen Verdächtigen auf das Internet….

    „the latest cautionary tale about how the Internet itself had become a potent tool of deception wielded by political extremists, disinformation warriors and conspiracy theorists.“

    … na dann, muss Zensur ja gerechtfertigt sein …..

    „Anonymous online forums have long incubated politically extreme, racially charged conversation …“

    Meinungsfreiheit und Anoymität gehören ja angeblich auch gar nicht zusammen ….

    https://www.washingtonpost.com/business/economy/we-studied-thousands-of-anonymous-posts-about-the-parkland-attack—and-found-a-conspiracy-in-the-making/2018/02/27/

    Komisch, die Autoren bekommen diesen Kram offenbar nur im Ressort „Business“/“Economy“ unter?

    • Ich finde Badger-Diskussionen unerträglich unstrukturiert und halte keine 90 Minuten durch. Kannst du kurz umreißen, was die Kritik ist?

      • Petersons Standpunkt ist ja, dass Jungs ihr Bett nicht machen und sich mehr Mühe geben sollen und Inspiration in einem traditionellen Wertesystem finden. Und ganz wichtig, sein Buch kaufen.

        Alison beginnt damit Peterson als eine Art spannenden Gatekeeper zu beschreiben, welcher sich mit dem Thema aber im Grunde nicht auskennt. (was er ja mit seinen MGTOW Behauptungen auch mehr als eindrücklich bewiesen hat)

        Tucker beginnt mit der Frage, warum seit den Achtzigern zwar die Gewalt zurückgeht, aber die Shootings zunehmen.

        Petersons Erklärung sind dann Nihilismus und Verzweiflung.

        Alison beschreibt die feministische Message, die Jungs keinerlei Weg lässt etwas zu erreichen, erreichen Jungs was, dann ist es Diebstahl, erreichen sie nichts, dann gibt’s auch Shaming. (Was mir besonders schlüssig erscheint, denn es sind ja nur Weiße Jungs)

        Alison bringt ebenfalls eine Statistik mit rein, nämlich das rechnerisch auf jedes Opfer eines Schoolshootings 20 Suizidopfer kommen.
        Der Suizid juckt aber keinen. Mit dem Schoolshooting gibt es zumindest posthum etwas Aufmerksamkeit. Woraus dann der Vorschlag erwächst, vielleicht doch einmal auf die Suizide aufmerksam zu machen.
        MGTOW oder dem System den Rücken zudrehen = Women hater
        Suizid = Versager
        Shooting = Das volle Program, aber immerhin der Name in den Nachrichten

        (Ich persönlich finde es ja schade, dass niemand Bowling for Columbine richtig erinnern kann und das Michael Moore nicht nur ein mauer Rosie O’Donald Darsteller ist, sondern anscheinend selber seinen Film nicht kennt. Aber das wäre auch doof für ihn, denn dann müsste er ja sich gegen CNN und Co stellen, denn das es die Waffen NICHT sind, das hatte er ja im Vergleich von Kanada, Schweiz und USA herausgearbeitet. Und die törrichte und tödliche Feminazimessage hat afaik in Kanada später erst an fahrt aufgenommen als in den USA, ähnlich wie sich ja auch bei uns scheinbar erst mit Verspätung aufschlug)

        Das mit der ätzenden Länge kann ich gut nachvollziehen, wenn es Interesse gibt und ich später Lust habe, kann ich es mal besser zusammenfassen, ich kann mir das nämlich meistens auch nur als Podcast geben.

        Aber es stecken eine Menge guter Ideen diesmal mal wieder drin.

        Guter Ansatz zum Beispiel, bereinigte man mal die Kriminalitätsstatistiken um den Sentencing Gap, dann sähe es da recht ausgeglichen aus.

        • „Petersons Standpunkt ist ja, dass Jungs ihr Bett nicht machen und sich mehr Mühe geben sollen und Inspiration in einem traditionellen Wertesystem finden. Und ganz wichtig, sein Buch kaufen.“

          Das ist eine erstaunliche schlechte Wiedergabe von Peterson.

          Aber wenn sie ihn als Anlass nehmen, über anderes Interessantes zu riffen, dann ist das ja trotzdem positiv.

  16. „Ackermann ist seit November 2016 Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der nach Berlin zweitgrößten Museumslandschaft Deutschlands.“

    http://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-02/kunstfreiheit-marion-ackermann-staatliche-kunstsammlungen-dresden-moral/komplettansicht

    „ZEIT ONLINE: Frau Ackermann, dass die breite Öffentlichkeit so heftig über Kunst und ihre zeitgemäße Präsentation streitet wie dieser Tage, das gab es seit Jahren nicht mehr. Halten Sie die Diskussion für notwendig?

    Marion Ackermann: In ihrer Vielschichtigkeit ist sie nur zu begrüßen. ….“

    Mit anderen Worten, Museumsfrau Ackermann negiert die Freiheit der Kunst und begrüsst politische Einflussnahme.
    Frau Ackermann hat sch damit klar als Gegnerin der Kunstfreiheit positioniert, mit dem ersten Satz!

    Und sie ist eine üble bigotte Opportunistin, die ihr Fähnchen nach dem Wind hängt. Das wird im Interview unmittelbar und gut deutlich. Erst ….

    „ZEIT ONLINE: In der Diskussion um Kindesmissbrauch werden plötzlich Werke der Expressionisten und der Wiener Secession verdächtigt, Pädophilie zu fördern. Denken wir nur an die Werke von Egon Schiele, der einige Tage wegen „Verbreitung unsittlicher Zeichnungen“ im Gefängnis saß. Darf man nackte Kinder in Museen zeigen?

    Ackermann: Unbedingt. Zur Kunst gehört, dass die unbequemen Zonen des Menschen und seines Daseins ausgelotet werden. Tabubrüche sind für viele schwer auszuhalten. Aber Kunst stößt ständig in Bereiche vor, die schmerzen und schmerzen müssen.“

    Und unmittelbar darauf:

    „ZEIT ONLINE: Durch die Entscheidung der Manchester Art Gallery, das Gemälde des Raffael-Verehrers John William Waterhouse abzuhängen, hat die Debatte an Heftigkeit gewonnen. Zu sehen ist, wie nackte Nymphen den schönen Jüngling Hylas in ihren Teich locken und töten. Wie stehen Sie zu dem Vorgang?

    Ackermann: Wenn man von Freiheit der Kunst spricht, dann müssen auch solche Interventionen erlaubt sein. Das Abhängen des Gemäldes war ja selbst ein performativer Akt der Künstlerin Sonia Boyce. Sie hat eine Leerstelle geschaffen, um eine Diskussion anzuschieben. Das ist ihr gutes Recht.“

    Zensur wird von Ackermann einfach umgedeutet, als Kunstfreiheit!

    Freiheit ist eben Slaverei und Meinungsfreiheit kann man vor allem mit Zensur schützen.

  17. Marler Tafel hat seit Monaten Aufnahmestopp für ausländische Männer

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article174086327/Nordrhein-Westfalen-Marler-Tafel-hat-seit-Monaten-Aufnahmestopp-fuer-auslaendische-Maenner.html

    „Dort erhalten alleinstehende ausländische Männer derzeit schon seit Mitte vergangenen Jahres keine Berechtigungsausweise für die Lebensmittelausgabe.

    Bedürftige Familien mit Kindern würden aber weiterhin unabhängig von der Nationalität aufgenommen, sagte Peter Cremer vom Vorstand des Trägervereins am Donnerstag. Die Regelung sei eingeführt worden, nachdem man wegen der zahlreichen Flüchtlinge an Kapazitätsgrenzen gestoßen sei. „Das Hauptproblem ist, dass wir nicht genug Ware haben“, sagte die Vereinsvorsitzende Renate Kampe.“

    Soso.

    Kommentar „Anja L“: „In Deutschland hieß es lange „Frauen und Kinder zuerst“ und daher finde ich den Schritt der Tafel richtig.“

    Und schon stimmt das Weltbild wieder. Das Zauberwort „Männer“ machts möglich!

    Nochmal zurück zum Artikel:

    „Das Verhalten der Fl*chtlin*e sei kein Problem, betonte Kampe. „Da werden wir gut mit fertig.““

    Wetten, dass keiner so genau wissen will, was das bedeuten soll?

    • Eh, was solls, wenn „Männer“ nun Codewort für „Migranten“ ists solls mir recht sein.

      So kann man dem regressiven Zeitgeist sogar noch ein Schnippchen schlagen.

  18. Keine Weißen zuzulassen in einem Land mit 80% weißer Bevölkerung ist ein Zeichen für Diversity. Endlich sind die Farbigen richtig repräsentiert und die Diskriminierung beseitigt!

    Und die Leute die sagen das Diversity nur ein anderes Wort für Anti-Weiße ist, sind Spinner!

  19. Feminismus und SJW Kritiker werden gerade reihenweise die Accounts gesperrt.

    Von Leuten, wie diesen:

    die denken das es keine Diskriminierung von Männern oder Weißen geben kann und für die einfach alles erst mal sexistisch ist.

    Was kann da schief gehen?

  20. ?

    Äh?

    ?

    Hm?

    *blinzel*

    *blinzel*

    Öhm?

    *kopfkratz*

    WooooooÔOOOOOOT??????!!!!!

    Selbst wenn Frauen gleichberechtigt sind, sind Frauen noch nicht gleichberechtigt.

    Frauen sind dann wohl erst gleichberechtigt, wenn sie mehr Rechte haben, wie alle anderen.

    Und deswegen sollen Männer Feministen sein!

    • @Matze

      Es ist durchaus möglich die gleichen Rechte zu haben, aber nicht die gleichen Chancen. Etwa wenn erhebliche Vorurteile gegen eine Bevölkerungsgruppe bestehen und sie diskriminiert werden.
      Das Problem ist eher, dass sie die nicht gleichen Chancen schlicht ermitteln, indem sie auf das Ergebnis schauen

      • formal gleichen Rechte vs. Gleichberechtigung ist in keinem Lebensbereich verwirklicht

        Und zur Chancengleichheit: Ich welchen Bereich haben Frauen den schlechtere Chancen? Im universitären und STEM-Bereich sind ihre Chance 2 bis 4 mal höher. In der Politik wird es dank Frauenquoten auch nicht anders sein.

  21. Könnte mal einer die Regierung fragen, warum Kanada so weit ist, mit Justins Peoplekind, aber wir immer noch wie die Nazis von Menschheit sprechen, statt fortschrittlich von Leuteheit.

  22. „Meet someone who is more successful than current partner.“

    Aber die Drang von Männer sich zu beweisen und Status aufzubauen ist toxisch.

    Frauen haben da GAR NICHTS mit zu tun.

    Die leben echt in La-La-Land.

    Frau zu Mann: Der da hat mich betatscht. Verhau ihn.
    Mann verhaut anderen Mann.
    Frau: Gewalt ist männlich. Ich habe damit nichts zu tun.

  23. Das sakulare, westliche Menschenrecht mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit steht in jedem Fall über der Religionsfreiheit, wenigstens unter unserer Jurisdiktion.

    Dass man in der katholischen Kirche daraus ein Politikum macht, deutet leider auf einen tiefsitzenden Revanchismus hin.

  24. Both conservatives and liberals are protective of women and thus reinforce the traditional male-female sex roles, but they use different rationalizations for that protectiveness. The conservative expects women to receive special protection via social custom. The liberal expects women to receive special protection via governement programs. The conservative assumes most women want the traditional female roles, and the traditional female role requires men to protect women. The liberal assumes men’s old roles were power and privilege designed to serve men rather than be men’s way of protecting women, so the liberal feels women need protection to compensate for the male power structure. Both conservative and liberal therefore conclude that men should protect women, and no one should protect men. . .Special protection with real equality is oxymoronic. . .Men’s concerns do not fall on a continuum between conservatism and liberalism, but in a triangular relationship.

    – Warren Farrell

    • Für die politische Einordnung hat er dabei wahrscheinlich recht. Aber so verstanden hat der „Konservativismus“ den Vorteil für Männer, dass sie schutzbedürftigen Frauen etwas anzubieten haben. Die „progressive“ Haltung hat zwar den Vorteil, dass die Frauen nicht den Schutz des einzelnen Mannes brauchen, aber der dafür auch sehr leicht ersetzbar wird – was vor allem in Bezug zu Kindern relevant ist.

      So gesehen ist dieser Konservativismus aus männlicher Sicht auch einfach liberal. Weil er nämlich den einzelnen Mann ermächtigt seine Ressourcen in Freiheit für seinen Vorteil zu nutzen.

    • Können mir ja bestimmt die Bentoleserinnen erklären, warum Zigarettenwerbung für Frauen positiv sein soll.
      Wie geistig zurückgeblieben ist das Geschlecht eigentlich?
      Wie oft muss man denen erklären, dass weder COPD noch Lungenkrebs Spaß sind?
      Das die Emma schon, frei nach US Vorbildern, von der Tabakindustrie gesponsort wurde und dass ihr dümmlicher Feminismus nichts anderes als eine Front der Großkonzerne ist, eine doofe Werbekampagne die die geistig unbewaffneten und ungeschützen abfischt?

      Wieso muss ich an dieses flickernde und lichte Lichtlein Sternenleben denken und die andern Trottelinen die hier ab und an auftauchen.

        • Das die ganze feministische Soße von der Tabakindustrie befeuert wird ist hier der Punkt.
          Nennte ich nicht die Emma, dann würde ich mir deinen Schuh ja anziehen Christian, so aber scheint er dir dann doch besser zu passen.

  25. Von einzigen und echten Elfwick

    • „Lapuente diagnostiziert bei diesem Spektrum einen regelrechten Wettbewerb in Sachen ideologischer Reinheit:

      Keiner ist links genug und jeder der Feind. Und wer das fraglie Moralverständnis, das man sich selbst als höchste innere Verfassung verliehen hat, auch nur touchiert, der ist raus, für den gibt es keine Existenzberechtigung innerhalb der Linken mehr.“

      http://genderama.blogspot.de/2018/03/roberto-de-lapuente-rechts-gewinnt-weil.html

      Genau das bringt dieser „ultimative Kompass“ so vollendet zum Ausdruck (ist bei den Rechten ja prinzipiell das Gleiche) 😀

  26. Null Sinn für Humor, Sarkasmus, Ironie: „NoHateSpeechDE“ ironisiert einen vermeintlich „rechten Account“

    darunter zur Erklärung:

    „… Das Kommentargold wurde gewählt, weil es eine häufige Strategie von rechten Accounts ist, rechtsextreme Gewalt mit dem Verweis auf Linksextremismus zu relativieren.“

    Genau das wollte aber schon der „rechte Account“ ausdrücken….. 😦

    Zensur ist auch deshalb für die Meinungsfreiheit schlecht, da sie so humorlos ist und Satire, Sarkasmus und überhaupt alle Arten von Humor bedroht.

    Bravo, NohatespeechDE, das „Kommentargold“ gehört ganz Euch.

    Leute was ist schlimmer als von (1) Neonazis geschlagen (2) Kartoffel genannt zu werden ….. (4) ein „Don Alphonso Text“?

    Ganz sicher (4) 😀

      • Warum mit Leuten reden und Politiker wählen, die mit einer zahn Jahre alten Southparkfolge überfordert sind.

        Gut, das SP heute mit sich selbst geistig überfordert ist steht auf einem anderen Blatt.
        Stichwort fractured but hole Schwierigkeitsgrad … 😦

    • „Null Sinn für Humor, Sarkasmus, Ironie: „NoHateSpeechDE“ ironisiert einen vermeintlich „rechten Account““

      Ich korrigier mich: die haben weniger als Null Sinn dafür, denn das „Kommentargold“ muss ganz unironisch als Auszeichnung gedacht sein.
      Wäre ich nie im Leben spontan darauf gekommen, dass diese peinliche „Auszeichnung“ *keine* Ironie sein könnte 😀

  27. Ein Standard der gehässigeren Antisemiten: Juden schüren selbst den Hass gegen sie. Hier in der Wash Post zu bewundern:

    http://www.washingtonpost.com/news/made-by-history/wp/2018/02/26/how-benjamin-netanyahu-enables-anti-semitism/?utm_term=.65762a26cf9b

    „… Benjamin Netanyahu and his supporters, who are increasingly allying with anti-Semites and promoting anti-Semitism, even as they cynically claim to be its chief victim.“

    Wie üblich. Dann folgt eine belanglose und lange Begriffshuberei, in der besonders die Abwesenheit des neuesten Tricks, des „Antizionismus“ glänzt. Aber so kann man ja besser die Realität neu erfinden und Netanjahu als den eigentlichen Proiteur und Anschieber von Antisemitismus präsentieren. Natürlich in Bezug auf Soros…. Dass Soros aber ein massgeblicher Fianzier von allzuvielen Anti-Israel NGOs ist, denen man nachsagen kann, dass sie Ressentiments weit über Israel hinaus hegen und bedienen, das erwähnt dieser einseitige Aufsatz natürlich nicht.

    Stattdessen wird Netanjahu beiläufig selbst als „Antisemit“ bezeichnet, weil er die „ethno-nationalistische“ Politik seiner „antisemitischen Vorgänger“ fortsetzen würde. „Ethno-nationalistisch“ ist natürlich das Codewort für „irgendwie Nazi“, was ja auch nicht mehr so klar gesagt werden kann, da in den neueren Antisemitismus-Definitionen erfasst.

    • Der Typ mit der Nazi-Keule dann sinngemäß: ich habe zwar keine Beweise, aber ich kann ja laut mutmaßen.. ich habe ein Recht dazu.

      lol

  28. Die Russen mussten erst neulich ihre neuen Atomraketen mit Abbiegeblinkern ausrüsten — damit sie im Verkehr nicht so auffallen.

    Der Witz ist schon alt, aber passt zu dieser Erfolgsmeldung Russlands jetzt.

  29. „womens march“

  30. Jetzt versuchen sie es mit Hypnose!

  31. & „To be clear: I am against violent extremism (whether left, right, or Islamist) and am not opposed to tracking them. My issue with SPLC is that they use it as a partisan cudgel in a broader political warfare effort. It’s totally biased and intellectually dishonest.“

    Genau diese Strukturen gibt es auch in D, wohlbekannt. Allerdings konnten die keinen grossen Namen übernehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.