„Not Heidis Girls“

(auf dem Pinkstinks Kanal, die Mädchen waren nur zufällig alle eher normschön)

 

dazu auch:

Advertisements

44 Gedanken zu “„Not Heidis Girls“

  1. Naja, Grid Girls und andere ähnliche Jobs für schöne Frauen haben die feministischen Puritaner ja schon verboten.

    Bald müssen männliche Models Frauenkleider präsentieren und männliche Schauspieler spielen wieder, wie ganz früher, die Julia und andere Frauenrollen! Und das wird uns von Feministinnen dann als Fortschritt verkaufen. ^^

  2. Abgesehen davon ist es ein üble Sitte, Minderjährige für politische Aktionen einzuspannen. Ich finde es auch dann übel, wenn ich es für eine gute und unterstützenswerte Sache halte. Ist ganz besonders bei den Grünen populär, die sich ja bekanntlich schon immer in ganz besonderer Weise den Minderjährigen annahmen…

    • … und ich habe mich gefragt, warum die so stark geschminkt sind.
      Im Grunde nutzt das Video die Mädels aber auch nur als Models für ihre politische Agenda, welche die Initiative ihrer Zielgruppe verkaufen möchte.

      • stimmt, sehr guter Hinweis. Es ist im Grunde nur eine andere Art der Selbstinszenierung einen Anlass, eine Bühne zu geben. Wenn es sich für sie auch noch gut und ehrenwert anfühlt und keinen Schaden anrichtet, um so besser.

    • Die Grünen wissen ja genau, noch nie für eine ehrlich gute Sache gestanden zu haben, die mussten schon immer im Kindergarten mit ihren Sonnenblumenbilderbüchern die Hirne von Kindern manipulieren.

      Schön zu wissen, dass es noch Leute gibt, die wissen was sich nicht gehört. Wenn ich mich beim Tabakkauf darüber aufrege wie Propaganda mit Babybildern auf Kippenschateln gemacht wird ernte ich meist nur dumme und hohle Blicke.

      Wenn man dann den Verkäuferinnen noch den Hinweis gibt, dass es ja Frauen sind, die die Erstraucher anführen, aber nie auf den Verpackungen als die direkt Leidtragenden gezeigt werden, dann sieht man HirnInnen überhitzen.

      Weshalb auch das Patriarchat so wichtig ist, wer Kinder den Müttern überlässt ist ein A*****l*** erster Güte.

  3. Grundsätzlich halte ich die Kritik an GNTM gerechtfertigt, aber aus medienethischen Gründen. Dieser Voyeurismus am Schicksal Heranwachsender, um damit Geld zu verdienen geht mir gegen den Strich. Für mich werden hier junge Menschen vorgeführt, die für die Produktionsfirma und den Sender geldwerte Mehrwerte produzieren.
    Das Modeln an sich halte ich aber nicht für Objektivismus. Ich halte nur den Rahmen nicht für angemessen.

  4. Wer ist Heidi?

    Vielleicht können die Girls beim KiKa als BH Auskleidemodell anfangen …

    Was gibt es eigentlich an Gage als Pinkstinks-Girl*? Oder nutzen die die Girls für Umme aus?

    * Wie übersetzt sich das? Pinkes Stinkemädchen?

    Hach, wie schön aufmüpfig die ihre Ärmchen halten … 🙂

  5. Dass es kein Casting kam, kann sie ihrer Oma erzählen. So haben sie drauf geachtet, dass vom Neger bis zur Blondine alles dabei ist. Trotzdem fehlt da etwas. Die Mädchen sind alle dünn, eindeutig cis, von der Körpersprache sehr mädchenhaft, und natürlich alle ableisiert.
    Warum singen und tanzen da keine Fetten mit? Keine im Rollstuhl? Keine Spastikerin, kein Mädchen mit Down-Syndrom? Wo sind die Transen, Tomboys (gut, eine vielleicht), Queeren, Nichtbinären? Da war ja die Kelly-Family vielfältiger. Und dann nennen sie sich auch noch Vulvarines. Das reduziert sie doch auf ihre Biologie, ähnlich wie der Audruck Votze. Was ist mit Mädchen, die keine Vulva haben, sondern einen Penis? Keine Frage, intersektional geht anders!

    Text und Video passen auch nicht zusammen. Sie singen „I’m more than my looks“ – aber das Video ist doch insgesamt sehr körperbetont, das Aussehen der Mädchen wird von allen Winkeln beleuchtet. Geht ja auch schwer anders. Bei rhythmischer Bewegung, Tanz, etc. geht’s nun einmal um den Körper. Überhaupt scheinen sie ja die Arbeit vor Kamera zu genießen. Sie haben sich vorher hübsch gemacht, lange überlegt, was sie denn anziehen, wurden lange von einer Maskenbildnerin bearbeitet. So wie bei Heidi eben auch, nur im Kleinen. Ich wette darauf, dass sie im Alltag allesamt mehr Zeit vor dem Spiegel verbringen als ich es in dem Alter getan haben. Und wenn ich ihre Handys kontrollieren würde, würde ich im App-Verlauf auf Dinge wie BibisBeautyPalace stoßen und nicht Lu Likes.

    Also doch Heidis Girls, es reicht nur nicht ganz für die erste Klasse, weswegen sie mit den Tanten von pinkstinks vorlieb nehmen müssen 😉😆

    • @ Cis:
      “ — und nicht Lu Likes“
      Doch!
      Bei einer davon würdest Du Lu Labert garantiert auf dem Telefon finden. Nämlich bei Lu selbst, die spielt in einem der beiden Clips deutlich sichtbar mit. Was die Frage nach der Realisierung dieser Aktion aufwirft.
      Stecken da GEZ-Beiträge drin?

    • „Also doch Heidis Girls, es reicht nur nicht ganz für die erste Klasse, weswegen sie mit den Tanten von pinkstinks vorlieb nehmen müssen“

      Ja, sehe ich auch so.

  6. Die haben ja teilweise noch nicht einmal einen Busen.
    Oder bin ich nur so schlecht geworden darin das Alter zu schätzen?
    13-15?
    Pädosticks oder übertreibe ich da?

  7. #Notsteviesgirl!
    Klumpenheidi finde ich widerlich, kann m.E. weg.
    Die Steigerung davon ist, wenn man aus genau den gleichen Gründen das gleiche macht ( es geht um nix als Kohle, Ruhm und Macht ), damit aber das moralisch korrekte Gegenteil zu suggerieren versucht. #Steviespinkstinksworse!
    Anders gesagt: Wer KInder zu politischer Hasspropaganda instrumentalisiert, hetzt sie auch gegen die eigenen Eltern auf, wenn es seinen Kriegszielen dient!
    Und in diesem Falle pinkstinkt es gewaltig danach, daß Pädagogen von deren Schulen gezielt mit an der Dressur dieser Mädchen gewirkt haben. Derartiges sollte strafbar sein. Das ist genau so verwerflich, wie Schulklassen als Pfichtveranstaltung, mittels Parteigeldern in Gewerkschaftsbussen zu Blockadeaktionen gegen angemeldete und genehmigte – somit Grundgesetzkonforme – Demos zu karren.
    #Antidemokratieunterrichtabschaffen!
    #GrünbraunrausausdenSchulen!
    #Kindersoldatenneindanke!

    Und ansonsten hat Arne dazu schon am Dienstag was geschrieben ( 3. u. 4. ):
    http://genderama.blogspot.de/2018/02/die-faschistische-seite-von-metoo-news.html

  8. Kann natürlich daran liegen, dass die Sängerinnen noch sehr jung sind, aber dieses Lied ist wie jede feministische Kulturproduktion:

    Merkwürdig flach. Hölzernd. Blechernd. Profan. Uninspiriert.

    „Vulvarinas“, jo…

    • Sehe ich ganz genau so. Willemsen kann ich nicht ausstehen, aber dieser Kommentar zu Heidi Klum ist einfach nur genial. Das ist für mich ein bleibender Beitrag zur Deutschen Literatur.

        • Warum nicht ausstehen, sicher streitbar, aber er war einer der wenigen denkenden klugen Köpfe mit eigener Meinung, Bildung in Niveau im Fernseheinerlei.
          Ich erinnere noch einen Bemerkung von ihm zu 9/11 angesichts unserer unsäglichen Spasssgesellschaft , da sagte er sinngemäß, so schlimm es ist, wenigstens ist das debile Gauergrinsen mal für einen Augenblick aus den Gesichtern gewichen.
          Naja, lange her, die Zeiten sind anders geworden

  9. Ich finde es gar nicht verwunderlich, dass die alle schlank und einigermaßen hübsch sind. Und es ist auch kein Widerspruch, dass viele sehr unsicher waren (laut dem verlinkten Artikel). Die meisten Teenager fühlen sich unsicher und häufig unzufrieden mit ihrem Körper. Da ist so eine Aktion natürlich genau das richtige: Körperbetonte Bilder, tanken, mit professionellem Styling und Make-up, Professionell in Szene gesetzt, und dann noch mit einer „moralisch guten“ Botschaft. Das stärkt das Selbstvertrauen ganz enorm. Aber natürlich nur für die Gutaussehenden. Die wirklich Hässlichen und Dicken sind nicht nur unsicher bezüglich ihres Aussehens, die wissen, dass sie hässlich sind. Und für die wäre es ein Albtraum, sich so zu präsentieren, so vorgeführt zu werden.

    Ich denke übrigens, es muss interessant sein, in einer Welt zu leben, in der „normschön“ eine Beleidigung ist.

      • „Wir sind klüger als die Männer“

        Diese Küstenbarbie ist so dumm, dass sie noch nicht einmal die elementarsten Regeln eines Politikers kennt, die da lauten: „Beiße nie die Hand, die dich ernährt“.

        Wenn sie einfach ihre Klappe halten würde, könnte sie eine lange Politiker-Karriere starten. Aber so zieht sie jede Menge unwillige Aufmerksamkeit auf sich, die mit jeder dieser dummen Kommentare mehr verlangt: „So, aber jetzt liefer auch!“
        Als Ministerpräsidentin wird sie kaum mehr empört auf andere zeigen und denen die Schuld an ihrem Versagen geben können.

        Meine Prognose: bei der nächsten, spätestens übernächsten Landtagswahl wird sie krachend abgestraft.
        Von Männern UND Frauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.