SPD entscheidet sich mit knapper Mehrheit für Koalitionsgespräche mit CDU #groko

 Nach stundenlanger Debatte haben die Delegierten auf dem SPD-Parteitag entschieden: 56,4 Prozent sprachen sich für Koalitionsverhandlungen mit der Union aus, berichtet der Spiegel

Was sagt ihr dazu?

20 Gedanken zu “SPD entscheidet sich mit knapper Mehrheit für Koalitionsgespräche mit CDU #groko

  1. Die Grünen machen der CDU Konkurrenz und die Linke wird halt die CDU ablösen. Es wäre schön, wenn die SPD sterben würde und ihre Infrakstruktur der Linken vererben würde.

    So kann die SPD Spitze ihre Posten behalten, bei einem Nein hätten sie alle abtreten müssen. Es hätte die Basis gestärkt, in den letzten Monaten sind viele in die SPD eingetreten wegen der Mitgliederbefragung.

    Hinter den Kulissen scheint Druck auf die Abstimmung ausgeübt worden zu sein, JUSOS wurden angeblich durch Ja-Stimmer ersetzt.

    Die Idee nur als Regierungsmitglied Politik gestalten zu können ist einfach falsch. Die AfD hat schon die Berliner Politik bestimmt bevor sie im Bundestag waren – Jeremmy Corbyn hat durch sein Wahlergebnis Theresa May unter Druck gesetzt.

    Die SPD hätte ihre Position und ihre Profil stärken können, wenn sie in der Opposition geblieben wäre – oder sich 5% Stimmen bei den anderen Parteien gesichert hätte und sich Schulz als Bundeskanzlerkandidat gemeldet hätte – das hätte Merkel unter Druck gesetzt. Die Wahl gewinnen und dann Schulz als Bundeskanzler tollerieren? Das hätte sie nicht zulassen können.

  2. Die Argumente für Verhandlungen und ggf. eine Regierungsbeteiligung sind überzeugender. Glaubwürdigkeit kann die SPD aber nur gewinnen, wenn sie nicht mit der Union regiert. Aber nachdem man sich nichtmal vor der letzten Bundestagswahl klar zu Rot-Rot-Grün bekennen konnte wäre es auch bei Neuwahlen schwierig, selbst wenn die SPD eine Absage an eine Regierungsbeteiligung jetzt doch noch medial nutzen könnte. Auf jeden Fall wäre „GroKo“ besser als Jamaika. KoKo war ja im Gespräch und gefällt Vielen, aber die Union macht das ja nicht mit, dann könnte man ja direkt eine Minderheitsregierung bilden. Von daher, sollen die noch ein Bisschen was rausholen oder medienwirksam basisdemokratisch bei der Urabstimmung über den koalitionsvertrag einer Regierungsbeteiligung eine Absage erteilen – jetzt nach den Sondierungen zu bremsen wäre jedenfalls nicht wirklich sinnvoll gewesen, auch wenn die SPD meiner Meinung nach unmittelbar nach Lindners Jamaika-Aus weiterhin ihren „No-Groko“-Kurs hätte beibehalten müssen.

    • „Von daher, sollen die noch ein Bisschen was rausholen oder medienwirksam basisdemokratisch bei der Urabstimmung über den koalitionsvertrag einer Regierungsbeteiligung eine Absage erteilen“
      Hä? Basisdemokratie würde zunächst mal freie Abstimmungen voraussetzen. Und die gibt’s hier nich …

      • Bezüglich des Koalitonsvertrages wird es eine Urabstimmung geben. Sofern ich das nicht falsch verstanden habe bedeutet das, dass alle 400.000 SPD-Mitglieder abstimmen dürfen. Es wäre also basisdemokratisch im Sinne der Parteiendemokratie. Das es keine direkte Demokratie in Deutschland gibt ist mir schon klar?!

  3. Ganz tolle Wurst. Nochmal vier lähmende Jahre, in denen nichts passiert (außer noch weiteren tollen maaslosen Gesetzen), und bei der nächsten Wahl werden die Affen für Deutschland mindestens zweitstärkste Fraktion. Es reicht für die Verräterpartei nicht der einfache Suizid, nein, die müssen den Rest mit in die Scheiße reiten.

  4. Meiner Meinung nach ist es bezüglich der SPD fast egal ob sie noch einmal in die Regierung geht oder nicht. Denn langfristig kann es mit ihr nur bergauf gehen, wenn sie ihr politisches Profil wieder stärker an ihr Wählerklientel anpasst. Dass es nur fast egal und nicht völlig egal ist sehe ich deshalb so, da es der SPD in der Opposition womöglich leichter fallen würde ihr Profil zu ändern.
    Ebenso bin ich auch der Meinung, dass egal welche Koalition wir jetzt bekommen werden die Politik so oder so anders aussehen wird als während der letzten Periode. Einfach deshalb weil jetzt zwei Parteien (und mit ihnen auch zwei politische Ausrichtungen) mehr im Bundestag sitzen und die Regierungskoalition in jedem Fall in ihrem Stimmanteil deutlich schwächer sein wird als zuletzt.

      • Das Wahlklientel der SPD sind potentiell viele Unionswähler sowie die Wähler der Linken und Nichtwähler. Ihre Zielgruppe sind klar die 50 % des Volkes die ihr Geld mit Lohnarbeit verdienen und dabei kein oder nur ein geringes Vermögen besitzen. Nur haben die für diese Leute die letzten 20 Jahre so gut wie keine Politik gemacht (mit dem Mindestlohn der 2 Euro zu niedrig war gewinnt man keinen Blumentopf). Zumindest die Wiederherstellung der Parität bei den Krankenkassenbeiträgen ist ein guter Schritt. Man müsste außerdem die EEG Umlage abschaffen und das über Steuern finanzieren die nicht auf den Strompreis gehen, mit der GEZ ebenso verfahren oder den GEZ-Beitrag einkommensabhängig stellen, man sollte Freibeträge (Pfändung, Minijob, Zuverdienst ALG II) erhöhen und einen Mindestlohn von mindestens 10 Euro durchsetzen. Das wäre mindestens notwendig wenn die SPD ihr Profil zurückerhalten will.

        • „Das Wahlklientel der SPD sind potentiell viele Unionswähler sowie die Wähler der Linken und Nichtwähler. “
          Nichtwähler sind nicht Klientel, also bestenfalls Ex-Klientel, wenn überhaupt.

          „Ihre Zielgruppe sind klar die 50 % des Volkes die ihr Geld mit Lohnarbeit verdienen und dabei kein oder nur ein geringes Vermögen besitzen.“
          Zielgruppe = Jagdbeute und Schlachtopfer, dann stimmt das. Dann sind das aber locker 70-80% der Bevölkerung ( grob geschätzt ). Dummerweise praktisch deckungsgleich mit der Zielgruppe der CDU, der „LINKEN“ und der grünlichbraunen.

          „mit der GEZ ebenso verfahren oder den GEZ-Beitrag einkommensabhängig stellen“
          Ähm, warum sollen nicht die die Agit-Propshow bezahlen, die sie steuern?
          Also SPD und grünbraune Partei.( Und die CDU gibt heimlich einen „freiwilligen Anteil“ dazu, wenn die anderen beiden ihr mal wieder etwas Drecksarbeit abnehmen )

          • Wenn man kaum noch versteht was du sagen willst und deine Interpretation für so gut wie jedes Wort das ich benutze herleitest, dann muss ich davon ausgehn, dass du in irgendeiner merkwürdigen Ideologie gefangen bist. xD „agitatorische Propagandashow“ von SPD und Grün-Braun (???????). Ohne Worte xD

            Es sind nicht 70-80 % der Bevölkerung ohne Vermögen, sondern eher 60 %. Darüber besitzt man 40.000 Euro + und ist damit eher Wahlklientel von Grünen (Neolib. Gutmenschen), Union (Neolib. Spießer) AfD (Wirtschaftsliberale Faschisten) oder FDP (Liberale Liberale), Heißt natürlich nicht, dass die Leute nicht gegen ihre Interessen wählen würden, oder dass die SPD momentan nicht zur Neoliberale – Gruppe gehören würde, aber wir reden ja von Erneuerung.

          • Ein lustiger Wortkomposthaufen, @ Nina.
            Und nein, ich folge gar keiner Ideologie, im Gegenteil, ich mache mich über solche gern lustig ( anders ist der Scheiß nicht erträglich ).

            Konkret zu Deinen witzigen Bemerkungen:
            „Es sind nicht 70-80 % der Bevölkerung ohne Vermögen“
            Äh, ja? Wie kommst Du darauf? Hat wer hier von armen Leuten geredet? Oder wolltest Du diese Worte mir irgendeiner sonstigen Aussage von irgendwem hier in irgendeine Verbindung bringen? Ggf. mit welcher von wem?

            „Darüber besitzt man 40.000 Euro + und ist damit eher Wahlklientel“.
            Ähhh, ja? Möchtest Du irgendeine Aussage damit verbinden, und falls ja in welchem Kontext?
            Kann es sein, daß Du den von Dir selbst jetzt in’s Spiel gebrachten Unterschied zwischen einer Zielgruppe und Wahlklientel nicht kennst?

            „aber wir reden ja von Erneuerung.“
            Wer, außer Dir? Der Rest hier unterhielt im Großen und Ganzen über die SPD und den planmäßig eingetretenen GroKo-Quatsch ( und was so rundum noch ziemlich langweilig ist ), wenn ich mich recht erinnere.

          • Ähm, zunächst mal die Frage: Wer oder was ist „xD“? ( Nur um Deine Präjudikation der „Wortklauberei“ mal explizit zu bestätigen ).
            Ansonsten scheinst Du Sprache für unwichtigen Quatsch und Unfug-Termini für „irgendwie strategisch sinnvoll“ zu halten. Wodurch Du es bist, die Inhalte auf nachgeplapperte Spruchkaspereien reduziert.

            Aber okay, wenn Dir eine inhaltliche Auseinandersetzung ( anhand realer Fakten ) so unwichtig ist, Dein Problem, viel Spaß damit.
            ( Überflüssig zu erwähnen, daß ich auch in der analogen Welt [sog. Realität] Kontakte zu anderen Menschen unterhalte. Und seltsamerweise kommen die immer wieder und unterhalten sich scheinbar sogar recht gern mit mir. Gerade war mein Sri-Lankanischer Nachbar da und wir hatten einige interessante Erkenntnisse – zu Bratheringen, Diabetis Mellitus, Idioten, und was einem noch so im „ganz normalen“ Alltag so begegnet … )

  5. Tja, liebe Froinde des gehobenen Unfugs, bis jetzt hat sich meine Prognose vom Wahlabend ( derzeit bei Man-Tau halbherzig andeutungsweise abgesondert ) absolut präzise erfüllt.
    Ich hoffe ja, daß ich mich bei meinen weiteren Befürchtungen bez. des zu erwartenden ausgelebten Wahnsinns wenigsten teilweise etwas irre.
    Indes, mir fehlt der Glaube …….

  6. FORZA Schulz! Du schaffst das mit dem einstelligen Wahlergebnis. Und keiner wird euch eine Träne nachweinen, denn ihr habt längst alles verraten und verkauft, wofür ihr mal gestanden habt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.