Aziz Ansari und #MeToo

Ein interessanter Fall für eine Bewertung ist der Vorwurf gegen den Schauspieler Aziz Ansari:

Sie lernen sich kennen, sie schreiben Nachrichten hin und her, sie gehen zusammen essen, dann gehen sie zu ihm. Es geschieht das Folgende:

They walked the two blocks back to his apartment building, an exclusive address on TriBeCa’s Franklin Street, where Taylor Swift has a place too. When they walked back in, she complimented his marble countertops. According to Grace, Ansari turned the compliment into an invitation.

“He said something along the lines of, ‘How about you hop up and take a seat?’” Within moments, he was kissing her. “In a second, his hand was on my breast.” Then he was undressing her, then he undressed himself. She remembers feeling uncomfortable at how quickly things escalated.

When Ansari told her he was going to grab a condom within minutes of their first kiss, Grace voiced her hesitation explicitly. “I said something like, ‘Whoa, let’s relax for a sec, let’s chill.’” She says he then resumed kissing her, briefly performed oral sex on her, and asked her to do the same thing to him. She did, but not for long. “It was really quick. Everything was pretty much touched and done within ten minutes of hooking up, except for actual sex.”

She says Ansari began making a move on her that he repeated during their encounter. “The move he kept doing was taking his two fingers in a V-shape and putting them in my mouth, in my throat to wet his fingers, because the moment he’d stick his fingers in my throat he’d go straight for my vagina and try to finger me.” Grace called the move “the claw.”

Ansari also physically pulled her hand towards his penis multiple times throughout the night, from the time he first kissed her on the countertop onward. “He probably moved my hand to his dick five to seven times,” she said. “He really kept doing it after I moved it away.”

But the main thing was that he wouldn’t let her move away from him. She compared the path they cut across his apartment to a football play. “It was 30 minutes of me getting up and moving and him following and sticking his fingers down my throat again. It was really repetitive. It felt like a fucking game.”

Throughout the course of her short time in the apartment, she says she used verbal and non-verbal cues to indicate how uncomfortable and distressed she was. “Most of my discomfort was expressed in me pulling away and mumbling. I know that my hand stopped moving at some points,” she said. “I stopped moving my lips and turned cold.”

Whether Ansari didn’t notice Grace’s reticence or knowingly ignored it is impossible for her to say. “I know I was physically giving off cues that I wasn’t interested. I don’t think that was noticed at all, or if it was, it was ignored.”

Ansari wanted to have sex. She said she remembers him asking again and again, “Where do you want me to fuck you?” while she was still seated on the countertop. She says she found the question tough to answer because she says she didn’t want to fuck him at all.

“I wasn’t really even thinking of that, I didn’t want to be engaged in that with him. But he kept asking, so I said, ‘Next time.’ And he goes, ‘Oh, you mean second date?’ and I go, ‘Oh, yeah, sure,’ and he goes, ‘Well, if I poured you another glass of wine now, would it count as our second date?’” He then poured her a glass and handed it to her. She excused herself to the bathroom soon after.

Grace says she spent around five minutes in the bathroom, collecting herself in the mirror and splashing herself with water. Then she went back to Ansari. He asked her if she was okay. “I said I don’t want to feel forced because then I’ll hate you, and I’d rather not hate you,” she said.

She told babe that at first, she was happy with how he reacted. “He said, ‘Oh, of course, it’s only fun if we’re both having fun.’ The response was technically very sweet and acknowledging the fact that I was very uncomfortable. Verbally, in that moment, he acknowledged that I needed to take it slow. Then he said, ‘Let’s just chill over here on the couch.’”

This moment is particularly significant for Grace, because she thought that would be the end of the sexual encounter — her remark about not wanting to feel “forced” had added a verbal component to the cues she was trying to give him about her discomfort. When she sat down on the floor next to Ansari, who sat on the couch, she thought he might rub her back, or play with her hair — something to calm her down.

Ansari instructed her to turn around. “He sat back and pointed to his penis and motioned for me to go down on him. And I did. I think I just felt really pressured. It was literally the most unexpected thing I thought would happen at that moment because I told him I was uncomfortable.”

Soon, he pulled her back up onto the couch. She would tell her friend via text later that night, “He [made out] with me again and says, ‘Doesn’t look like you hate me.’”

Halfway into the encounter, he led her from the couch to a different part of his apartment. He said he had to show her something. Then he brought her to a large mirror, bent her over and asked her again, “Where do you want me to fuck you? Do you want me to fuck you right here?” He rammed his penis against her ass while he said it, pantomiming intercourse.

“I just remember looking in the mirror and seeing him behind me. He was very much caught up in the moment and I obviously very much wasn’t,” Grace said. “After he bent me over is when I stood up and said no, I don’t think I’m ready to do this, I really don’t think I’m going to do this. And he said, ‘How about we just chill, but this time with our clothes on?’”

They got dressed, sat side by side on the couch they’d already “chilled” on, and he turned on an episode of Seinfeld. She’d never seen it before. She said that’s when the reality of what was going on sank in. “It really hit me that I was violated. I felt really emotional all at once when we sat down there. That that whole experience was actually horrible.”

While the TV played in the background, he kissed her again, stuck his fingers down her throat again, and moved to undo her pants. She turned away. She remembers “feeling in a different mindset at that point.”

“I remember saying, ‘You guys are all the same, you guys are all the fucking same.’” Ansari asked her what she meant. When she turned to answer, she says he met her with “gross, forceful kisses.”

After that last kiss, Grace stood up from the couch, moved back to the kitchen island where she left her phone, and said she would call herself a car. He hugged her and kissed her goodbye, another “aggressive” kiss. When she pulled away, Ansari finally relented and insisted he’d call her the car. “He said, ‘It’s coming, but just tell them your name is Essence,’” she said, a name he has joked about using as a pseudonym in his sitcom.

She teared up in the hallway, outside his place, pressing the down button on the elevator. The Uber was waiting when she left the building. He asked if she was Essence, she said yes, and then she rode back to her Brooklyn apartment. “I cried the whole ride home. At that point I felt violated. That last hour was so out of my hand.”

Seine Darstellung:

“In September of last year, I met a woman at a party. We exchanged numbers. We texted back and forth and eventually went on a date. We went out to dinner, and afterwards we ended up engaging in sexual activity, which by all indications was completely consensual.

„The next day, I got a text from her saying that although ‘it may have seemed okay,’ upon further reflection, she felt uncomfortable. It was true that everything did seem okay to me, so when I heard that it was not the case for her, I was surprised and concerned. I took her words to heart and responded privately after taking the time to process what she had said.

„I continue to support the movement that is happening in our culture. It is necessary and long overdue.” – Aziz Ansari

Aus meiner Sicht hat er mehr als deutlich gemacht, dass er Sex mit ihr will. Sie konnte wenig Zweifel daran haben, dass das sein Ziel für den Abend war und er es dementsprechend immer wieder versuchen würde. Sie geht auf ein Date mit ihm, danach in sein Appartment und er macht es sehr schnell sehr sexuell.  Warum geht sie dann nicht, wenn sie das nicht will? Sie sagt sie will erst am nächsten Date mit ihr schlafen. Er sagt „wenn ich dir jetzt noch einen Drink gebe, ist es dann ein zweites Date?“ Deutlicher kann es eigentlich kaum sein, dass er es die Nacht immer wieder versuchen will.  Er macht die ganze Zeit mehr als deutlich, dass er mit ihr schlafen will. Dann zeigt er auf seinen Penis und sie bläst ihm einen. Es ist lustig, dass ihm oben in dem Artikel vorgeworfen wird, dass er sich wie ein sexgeiler Teenager benommen hat, wenn sie sich wie ein kleines Mädchen benimmt, welches keine Konsequenzen für ihr eigenes Handeln übernimmt. Die Situation war nicht außerhalb ihrer Kontrolle, der Abend lief eher nicht so wie sie wollte, sie wollte ihn aber auch nicht abbrechen. Sie hatte sich wahrscheinlich ein nettes Date vorgestellt, Essen gehen, viel reden, Seelenverwandtschaft finden, vielleicht einen Abschiedskuss und irgendwann später dann, wenn deutlich geworden ist, dass man wirklich zueinander passt, Beziehungssex.
Er hatte wahrscheinlich eher gedacht „Geil, die steht auf mich, sonst hätte sie mich ja nicht angesprochen, die mach ich klar“. Es wäre natürlich interessant, ein Foto von „Grace“ zu sehen.

Ein Artikel geht in die gleiche Richtung:

Here’s how the story goes: A young woman, who is given the identity-protecting name “Grace” in the story, was excited to encounter Ansari at a party in Los Angeles, and even though he initially brushed her off, when he saw that they both had the same kind of old-fashioned camera, he paid attention to her and got her number. He texted her when they both got back to New York, asking whether she wanted to go out, and she was so excited, she spent a lot of time choosing her outfit and texting pictures of it to friends. They had a glass of wine at his apartment, and then he rushed her through dinner at an expensive restaurant and brought her back to his apartment. Within minutes of returning, she was sitting on the kitchen counter and he was—apparently consensually—performing oral sex on her (here the older reader’s eyes widen, because this was hardly the first move in the “one-night stands” of yesteryear), but then went on, per her account, to pressure her for sex in a variety of ways that were not honorable. Eventually, overcome by her emotions at the way the night was going, she told him, “You guys are all the fucking same,” and left crying. I thought it was the most significant line in the story: This has happened to her many times before. What led her to believe that this time would be different?

(:::)

Those magazines didn’t prepare teenage girls for sports or stem or huge careers; the kind of world-conquering, taking-numbers strength that is the common language of the most-middle-of-the road cultural products aimed at today’s girls was totally absent. But in one essential aspect they reminded us that we were strong in a way that so many modern girls are weak. They told us over and over again that if a man tried to push you into anything you didn’t want, even just a kiss, you told him flat out you weren’t doing it. If he kept going, you got away from him. You were always to have “mad money” with you: cab fare in case he got “fresh” and then refused to drive you home. They told you to slap him if you had to; they told you to get out of the car and start wailing if you had to. They told you to do whatever it took to stop him from using your body in any way you didn’t want, and under no circumstances to go down without a fight. In so many ways, compared with today’s young women, we were weak; we were being prepared for being wives and mothers, not occupants of the C-Suite. But as far as getting away from a man who was trying to pressure us into sex we didn’t want, we were strong.

Was Grace frozen, terrified, stuck? No. She tells us that she wanted something from Ansari and that she was trying to figure out how to get it. She wanted affection, kindness, attention. Perhaps she hoped to maybe even become the famous man’s girlfriend. He wasn’t interested. What she felt afterward—rejected yet another time, by yet another man—was regret. And what she and the writer who told her story created was 3,000 words of revenge porn. The clinical detail in which the story is told is intended not to validate her account as much as it is to hurt and humiliate Ansari. Together, the two women may have destroyed Ansari’s career, which is now the punishment for every kind of male sexual misconduct, from the grotesque to the disappointing.(…)

The feminist writer and speaker Jessica Valenti tweeted, “A lot of men will read that post about Aziz Ansari and see an everyday, reasonable sexual interaction. But part of what women are saying right now is that what the culture considers ‘normal’ sexual encounters are not working for us, and oftentimes harmful.”

I thought it would take a little longer for the hit squad of privileged young white women to open fire on brown-skinned men. I had assumed that on the basis of intersectionality and all that, they’d stay laser focused on college-educated white men for another few months. But we’re at warp speed now, and the revolution—in many ways so good and so important—is starting to sweep up all sorts of people into its conflagration: the monstrous, the cruel, and the simply unlucky. Apparently there is a whole country full of young women who don’t know how to call a cab, and who have spent a lot of time picking out pretty outfits for dates they hoped would be nights to remember. They’re angry and temporarily powerful, and last night they destroyed a man who didn’t deserve it.

Und ein weiterer Artikel dazu:

I am a proud feminist, and this is what I thought while reading Grace’s story:

If you are hanging out naked with a man, it’s safe to assume he is going to try to have sex with you.

If the inability to choose a pinot noir over a pinot grigio offends you, you can leave right then and there.

If you don’t like the way your date hustles through paying the check, you can say, “I’ve had a lovely evening and I’m going home now.”

If you go home with him and discover he’s a terrible kisser, say “I’m out.”

If you start to hook up and don’t like the way he smells or the way he talks (or doesn’t talk), end it.

If he pressures you to do something you don’t want to do, use a four-letter word, stand up on your two legs and walk out his door.

Aziz Ansari sounds like he was aggressive and selfish and obnoxious that night. Isn’t it heartbreaking and depressing that men — especially ones who present themselves publicly as feminists — so often act this way in private? Shouldn’t we try to change our broken sexual culture? And isn’t it enraging that women are socialized to be docile and accommodating and to put men’s desires before their own? Yes. Yes. Yes.

But the solution to these problems does not begin with women torching men for failing to understand their “nonverbal cues.” It is for women to be more verbal. It’s to say: “This is what turns me on.” It’s to say “I don’t want to do that.” And, yes, sometimes it means saying piss off.

(…)

There is a useful term for what Grace experienced on her night with Mr. Ansari. It’s called “bad sex.” It sucks.

The feminist answer is to push for a culture in which boys and young men are taught that sex does not have to be pursued like they’re in a porn film, and one in which girls and young women are empowered to be bolder, braver and louder about what they want. The insidious attempt by some women to criminalize awkward, gross and entitled sex takes women back to the days of smelling salts and fainting couches. That’s somewhere I, for one, don’t want to go.

Letztendlich sind es verschiedene Auffassungen:

  • Die feministische Auffassung ist, dass er bewußt darauf achten muss, ob es ihr gefällt oder nicht und er nichts machen darf, bei dem er nicht das Gefühl hat, dass sie es mag. Sie hat keine Verantwortung und kann vollkommen passiv sein. Selbst wenn sie aktiv ist und mitmacht, dann trifft ihn noch die Verantwortung dafür, dass er prüfen muss, ob sie gerne mitmacht
  • Die andere Auffassung wäre die, dass beide für den Abend und die von ihnen gesendeten Zeichen verantwortlich sind. Wenn er deutlich macht, dass er mit ihr schlafen will, dann darf er diesen Frame auch aufrechterhalten und eben versuchen mit ihr zu schlafen, solange er Sachen lässt, bei denen sie deutlich macht, dass sie sie nicht will und sich in dem dafür üblichen Rahmen hält. Sie hingegen muss sich bewußt machen, dass er nicht ihren Wünschen für den Abend folgen muss und dann eben entweder gehen oder ganz deutlich machen, dass sie es nicht will und in der Hinsicht konsequent sein, wenn er nicht einlenkt Er schuldet ihr kein „Brav sein“, er muss den Abend nicht so leben, wie sie das möchte und sie muss seinen diesbezüglichen Willen ebenso akzeptieren und daraus Konsequenzen ziehen, schlicht weil sie eine erwachsene Frau ist.

Mir ist die zweite Auffassung sympathischer, weil die andere Sicht mir zu passiv ist.

53 Gedanken zu “Aziz Ansari und #MeToo

  1. „Die feministische Auffassung ist…“

    Die gibt es nicht. Auch wenn Feministen die letzten 10 Jahre immer das gleiche falsche Vorgehen vorgepredigt haben, wo der Mann doch einfach nur die Gedanken der Frau lesen muss oder so, heißt das nicht das nicht genau das Gegenteil, was immer wieder von Feministen als Victimblaming bezeichnet wurden, nicht auch eine feministische Auffassung ist, wenn sie sich endlich eingestehen dass die eigenen Handlungsempfehlungen völlig bescheuert sind.

    Das er ein Feminist ist, überrascht mich eigentlich wenig. Habe gestern noch gelesen das Louis C.K. jedes Mal nachfragte ob es okay ist wenn er vor den Frauen masturbiert. Er hat sich sozusagen „consent“ verschafft. Egal, es gilt „Frau + irgendwas mit Sex + längerer Zeitraum = Grund den Mann karrieremäßig hinzurichten“.

  2. „Es wäre natürlich interessant, ein Foto von „Grace“ zu sehen.“

    Vermutlich sieht sie in etwa so aus:

    Die Geschichte riecht sehr nach der Duke-Fuck-List von 2010: Die Verbitterung einer nicht sehr attraktiven Frau darüber, dass ein statushoher Mann von ihr nur Sex und sonst nix will und dann noch nicht mal ein guter Liebhaber ist, so dass sie keine Möglichkeit hat, die Illusion sich selbst gegenüber aufrecht zu erhalten.

    Ich fand die Zusammenfassung von heartiste damals ganz treffend:

    Given that most young women can get sex fairly easily, falling into bed with a man, even high status men such as the Duke athletes targeted by Owen, is not much of an accomplishment. It’s like giving a trophy to a dog for being able to lick its own balls.

    Now convincing these fly-by-nighter men to date, romance, introduce to their friends, spend money on, and marry the women they screw… that’s the real trick. And it is the measuring stick we should be applying to skank hos like Karen Owen. For by that metric, she and many others like her fail miserably.

    For example, here is her write-up of the man (a tennis star) she rated the worst:
    [screenshot]
    Note this man’s utter dismissal of her as a potential long term prospect. “Did not bother to kiss more than a few seconds”. “…after which he simply walked out”. “…did not return”. “‘I will leave them outside of the building for you’”.

    And Owen’s reaction?

    “1/10. Seriously.”

    That is the tersely bitter send-off of one pissed and deeply wounded woman. Don’t let the whimsical snarkiness and slut empowerment pose fool you — even the raunchiest cockgobblers have a heart inside that beats for a man to love and cherish them above all others. The love of a man, true and loyal, is the slut’s white whale.

    But what about the men she rated highly? Did they stay with her? Here’s her write-up of the man she rated the highest:
    [screenshot]
    What did the first place man do differently than the last place man? He catered to her female need for signs of romance and commitment (which, in the end, weren’t forthcoming. And that kid went HA HAW):

    “…intense level of eye contact”. “‘…if I get lucky you’ll wake me up with a kiss in the morning’”. “Him refusing to allow me to leave before noon”. “…how important it was to him that I got off as well”.

    (…)

    Unfortunately for Miss Owen, this story with ÜberMan #1 does not have a happy ending. After that amazing night together, this is how the following rendezvous meetings went down:

    I saw him out briefly at Devines the Tuesday after, but since we had only just seen each other… I did not even approach him, only making sure that he saw me in passing. […] I would have liked to have hooked up many more times than two, but he was tired and I needed to graduate the next day.

    Long term romance fail. When a girl is careful not to talk to a lover in public for fear of creating an awkward moment that might kill the budding romance, you know you are dealing with a slut shooting way out of her league(…)

    Owen snags another Duke alpha athlete (implicitly she has studiously avoiding snagging any computer science students on campus), has her sex, and then never sees the guy again except at beer pong parties where they exchange knowing glances if she’s lucky, or unacknowledged quick exits if she’s unlucky. Then she writes about it with a dash of humor and self-awareness to exorcise the demons tormenting her broken heart and chafed vulva

    Heute ist das Fehlen von Romantik = Vergewaltigung.

    Und diese Frauen wollen ernst genommen werden.

    • Das Problem sehe ich tatsächlich darin, dass es eine falsche Erwartungshaltung gibt. Die Frau will Romantik, der Mann Sex und das ist immer schon so gewesen, denn die weibliche Romantik ist letztlich ein anderes Wort für „Nutzbarmachung des Mannes“.
      Deswegen empfehle ich auch jedem gleich zur Sache zu kommen. Bei meinen Tinderdates weiß jede Frau noch bevor sie die erste Antwort schreibt, dass ich nur Sex will, NUR Sex. Ein Missverständnis ist ausgeschlossen, egal was noch kommt. Deswegen hab ich da nie Probleme mit gehabt. Ich kann nur jedem Mann raten es genauso zu halten und sich Probleme zu ersparen. Tatsächlich gibt es einige einfache Regeln mit denen sich Probleme mit Falschbeschuldigungen einfach vermeiden lassen. Denkt immer daran, eine versteckte Kamera für 50 € kann euch unter Umständen viele Jahre Gefängnis ersparen.

      • Hilfreich ist es sicherlich auch, über die Dates und Schäferstündchen Buch zu führen. Namen merken (aufschreiben) und nach dem Sex noch freundschaftlich schriftlich zu kommunizieren.

      • „Das Problem sehe ich tatsächlich darin, dass es eine falsche Erwartungshaltung gibt.“

        Genauer: Das Problem liegt darin, dass sie – auch nachdem er vollkommen klar gemacht hat, was er will und wo seine Grenzen, etwas zu geben, liegen – darauf beharrt, dass hier mehr für sie drin sein müsste.

        Lieber ihm eine Vergewaltigung vorwerfen als sich selbst einzugestehen, dass sie außerhalb ihrer Liga gefischt hat.

      • In was ihr euch da wohl alle rein*reitet* —– ich würde denken „Selbst Schuld“ aber da Sex genau wie eine Sucht wirkt, denke ich eher an arme kranke Sexjunkies, die noch nicht wissen wann die oberdurchgeknallte mit ihrer Matraze und Deinem Namen drauf paradiert.

        Man las ja früher es gibt irgendwo da draussen eine Kugel, da steht dein Name drauf. Jetzt sind es Matratzen, Kruzifixe, Jesusbabies oder andere Fetische wo DEIN Name drauf steht. Auch Kondome würde ich verbrennen.

        Mein Vorschlag: Entziehungskur!!!!!!!

      • Ich muss echt mal ein Bild von dir sehen um mir einen Eindruck über deinen SMV zu verschaffen. Tinder ist ja wirklich rein auf Optik fixiert. Hast du professionelle Bilder bei Tinder? Ich hatte mir mal für Tinder ein Account bei Facebook gemacht (habe sonst keinen). Ich hatte nach 3 Wochen fleißig wischen ganze 0 Matches. Dabei bin ich knapp 1,85m, habe volles Haar und sehe laut weiblichen Bekannten gut aus (ja da kann man nicht viel drauf geben). Mich würde deshalb mal die Messlatte interessieren, ab wann die Frauen einen gut finden. Auch in anderen Singlebörsen sieht es bei mir sehr mau aus.

        • „Auch in anderen Singlebörsen sieht es bei mir sehr mau aus.“

          Ging mir ähnlich. Bin durchaus ansehnlich, aber in Singlebörsen wurde ich – wenn überhaupt – nur von „Promotionbitches“ [Zitat: Lovoo-Mitarbeiter] angesprochen. Eigene Kontaktinitiativen liefen stets nur darauf hinaus, sich „nett zu unterhalten“.

          Hätte ich vielleicht meine quartären Geschlechtsmerkmale (z.B. $statussymbole) im Profil besser betonen müssen?

    • Ich vermute mal, daß US-amerikanische Femis Menschen ( besonders Männer ) mit Wurzeln im „indischen“ Raum, wahlweise entweder als „caucasian“ ( wie hier vermutlich, also eher „Weiße“ ), oder eben ( wenn dem gerade kein Schwarzer ggü. steht und derjenige sich als fleißiger Alliee betätigt ) als „gerade eben so-PoC“ einordnen.
      Wunder der intersektionalen Hierarchievorschriften und so …..
      Wohingegen eine gruppenvergewaltigte Inderin ( o.ä. ) selbstverständlich PoC-Status zuerkannt bekommen würde …..

  3. Ehrlich gesagt kann ich hier für keine der beiden Seiten Sympathie aufbringen.
    Was wäre für sie dabei gewesen, einfach aufzustehen und zu gehen, wenn ihr das alles nicht passt? Aber erst mitmachen und dann hinterher öffentlich darüber jammern, das ist unter aller Kanone.

    Andererseits hat sich Ansari diesen Shitstorm selbst zuzuschreiben. Mal angenommen, dass das, was sie jetzt erzählt, nicht völlig erstunken und erlogen ist – es kann mir niemand erzählen, dass er nicht gemerkt hat, dass sie eigentlich nicht will, und er hat trotzdem weitergemacht. Wer sich jemandem gegenüber so benimmt, muss damit rechnen, dass ihm das früher oder später um die Ohren fliegt.

    • Echt? Muß man damit rechnen, dass das ganze in einem Shitstorm endet? Vielleicht bin ich ja altmodisch, aber zu meinen Zeiten war es durchaus üblich, etwaige Mißverständnisse unter sich bzw. im Freundeskreis zu klären.

    • Sie hätte sich auch einfach anziehen können. Damit wären die Fronten geklärt gewesen.

      Wie verhält man sich denn, wenn man eine nackte Frau in der Bude hat, die man davor geleckt hat?

          • Ich vermute aber, dass die App „revisionssicher“ programmiert ist. Das ursprünglich erteilte Einverständnis würde dann ja nicht gelöscht, sondern nur dessen Zurückziehen vermerkt. Kurz: Es wäre nachweisbar, dass zum Zeitpunkt des Sex Einvernehmlichkeit herrschte.

    • „Ehrlich gesagt kann ich hier für keine der beiden Seiten Sympathie aufbringen.“
      Das liegt daran, dass du generell Männer hasst. Das bedeutet nicht, dass du jeden Mann hasst aber dass du Männer als Gruppe hasst. Und vor allem hasst du Männer die erfolgreicher sind als du. Deswegen kannst du dem Mann, der hier eigentlich gar nichts falsch gemacht hat auch keine Sympathie entgegen bringen. das ganze hätte vielleicht auch eine Episode von dir, oder von deinem Bruder, oder von deinem Kumpel sein können.

      Vielleicht sollte Christian mal einen Artikel der das generelle Misstrauen von Männern gegenüber anderen Männern beleuchtet herausbringen. ich bin nämlich überzeugt, dass dieser verstecke Männerhass den Männer gegenüber Männern empfinden die Ursache für den Feminismus ist. Wenn wir alle zusammen halten würden, dann wäre das alles gar nicht passiert aber Frauen spielen unseren internen Männerhass gegeneinander aus und deswegen haben sie auch solche Macht über uns.

      • >>„Ehrlich gesagt kann ich hier für keine der beiden Seiten Sympathie aufbringen.“

        > „Das liegt daran, dass du generell Männer hasst.“

        Non sequitur.

        > „[…] dem Mann, der hier eigentlich gar nichts falsch gemacht hat […]“

        Ich weiß nur, dass ich das so nicht gemacht hätte; beim ersten Anzeichen, dass die Frau das nicht wirklich will, hätte ich aufgehört. Aus meiner Sicht hat er sich sehr unsensibel und egoistisch verhalten.

        Der Frau kann man ankreiden, dass sie, obwohl sie sich „unwohl“ fühlte, die ganze Zeit weiter mitgemacht hat, wenn auch widerwillig, anstatt klar zu sagen, dass es ihr zu viel wird und das Treffen abzubrechen.
        Allerdings sollte es sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass heutzutage von Frauen keine Eigenverantwortung mehr verlangt wird und man sich auf dünnes Eis begibt, wenn man in dem Fall einfach weiter macht, nach dem Motto: „Ihr macht es zwar anscheinend keinen Spaß, aber solange sie sich nicht klar dagegen äußert, nehme ich das mal als Zustimmung“.
        Sehr leichtsinnig von ihm.

        > „Und vor allem hasst du Männer die erfolgreicher sind als du.“

        Weniger Sex, ja, aber auch ein weniger schlechtes Gewissen.

      • ich bin nämlich überzeugt, dass dieser verstecke Männerhass den Männer gegenüber Männern empfinden die Ursache für den Feminismus ist.

        Herzlichen Glückwunsch! Die Genderideologie hat bei dir auch gewirkt.
        Männer sind also doch selbst schuld? Im Leben nicht…

        • Natürlich sind wir daran schuld. Wenn damals der ersten Feministin ein Mann eine runtergehauen hätte und der Rest ihn dafür gelobt hätte, dann wäre das Problem des Feminismus nie entstanden. Aber die weißen Ritter halten Frauen ja für engelsgleiche Wesen, deswegen konnte sich der Schwachsinn ja auch so ausbreiten. Es sind UNSERE Leute gewesen die Frauen erlauben sich so zu benehmen. Sie hätten nie die Möglichkeit wenn sie nicht von verdammt vielen Männern aktiv unterstützt worden wären.

          • @pfefferundsalz
            sehr, sehr richtig, das hat nichts mit erliegen dem Feminismus gegenüber zu tun, es ist einfach traurige Tatsache, die Stärke der Frauen besteht in der Schwäche der Männer, ist leider nur bedingt zu ändern, da verhaltensbiologisch bei den meisten Männern recht starr. Selbst „Machos“ lassen sich von Frauen vorführen und viel gefallen, was sie von einem Manne nie akzeptieren würden.
            Aber dagegen hat schon ein Marquise de Sade wohl ebenso klarsichtig wie vergeblich argumentiert.
            Und so schlagen wir uns, heute noch um ein vielfaches mehr als früher mit einer durch weibliche Impertinenz vergifteten sozialen und kulturellen Atmosphäre herum.

  4. Jetzt seid doch nicht so grob zu dem armen Mädel. Immerhin hat er ihr ohne zu fragen Weißwein gegeben obwohl sie doch lieber Rotwein mag. Was für ein Schwein!

  5. Die arme Frau ist sicher für den Rest ihres Lebens schwer traumatisiert! Da kann die Strafe für diesen Dreckskerl gar nicht hoch genug ausfallen. Das war eine emotionale Vergewaltigung (emotional rape)!
    20 Jahre Knast für ihn und für sie eine Bachblütentherapie mit sozialpädagogischer Begleitung, das wäre angemessen angesichts der Schwere des Verbrechens.

    Pjotr – Master of gender studies – Trump university

      • „Und das Opfer bekommt lebenslang kostenlos Trumpongs als Ersatz für Pussygrabs.“
        Das ist ja wohl das Mindeste!
        Besser noch eine großzügige monatliche Zahlung auf Rentenbasis ( wie hier der Barunterhalt ), falls sie ( was ja in ihren Persönlichkeitsrechtsgeschützten Bereich fiele ) doch lieber Dildos oder Dominaklamotten davon kaufen wolle. Oder der Freebleeding-Community beitreten, oder so …

  6. „A young woman, who is given the identity-protecting name “Grace” in the story, was excited to encounter Ansari at a party in Los Angeles,“
    Toll dass sie Ihre Identität schützen, aber bei ihm ist das egal.

  7. Das ganze hat Klatsch-und-Tratsch-Charakter. Es gibt in dieser Geschichte offensichtlich gar nichts, was in irgend einer Weise justiziabel wäre.
    Jeder Mann sollte von dieser Frau grossen Abstand halten, wenn er sich nicht plötzlich mit einer Vergewaltigungsklage (hat mir Rotwein anstatt Weisswein eingeschenkt, damit fing alles an) konfrontiert sehen will. Ausserdem ist es ganz schlechter Stil, solche intimen Dinge in aller Öffentlichkeit auszuwalzen und als Klage zu formulieren. Diese Frau hat nichts ausser Ärger zu bieten.

  8. Stellt Euch einfach mal den exakt gleichen Fall mit umgekehrten Geschlechtern vor. Einen Mann würde man sozial auslachen und hinrichten, wenn dieser hinterher so eine Heulsuse wäre. Man würde dem Mann erklären, dass er Eigenverantwortung übernehmen muss und gefälligst nicht mitgehen soll, wenn er nicht möchte, dass etwas passiert, was nicht möchte bzw. ihm zu schnell geht. Kein Mensch würde im umgekehrten Fall auf die Idee kommen, ein vergleichbar forsches Verhalten der Frau für kriminell und massiv strafwürdig oder sonstwie erschütternd halten. Man würde auch in einem umgekehrten Fall die Schuld nur beim Mann suchen, dass er selber schuld ist, wenn sich nicht klar positionieren und seinen Willen durchsetzen kann bzw. nicht einfach weggegangen ist.

    Erinnert Euch einfach nur mal an Erklärungen, die man bekommt, wenn die Frau trotz vorgetäuschter Verhütung schwanger wird oder gegen seinen Willen ein Kind austrägt. Kein Feminist würde hier von einem fehlenden Einverständnis und somit einer Vergewaltigung sprechen. Hier würde man auch nur auf die Eigenverantwortung des Mannes hingewiesen werden, dass ein Mann halt nicht auf Gequatsche von Frauen vertrauen darf, sich selber um eine eigene Verhütung kümmern müsse oder halt nicht mit der Frau ins Bett steigen darf, wenn er keine Kinder möchte.

    Selbst, wenn dem Mann ein Kuckuckskind untergejubelt wird, wird nahezu nie das von der Frau nicht eingeholte Einvernehmen bemängelt bzw. ihre Niedertracht damit einer Vergewaltigung gleichgestellt. Auch hier muss ein Mann eher damit rechnen, dass ihm vorgeworfen wird, dass er sich doch bitte nicht so anstellen soll und er mit seinen Unannehmlichkeiten halt alleine klar kommen muss. Der Gesetzgeber und die Gerichte werden auch bei der alleinigen Niedertracht der Frau alleine die Frau beschützen und die Verantwortung soweit wie möglich dem mann aufbürden (ihn also einfach zum rechtlichen Vater erklären, solange er nicht das Gegenteil beweist, was bei Unwissenheit sehr schwer ist).

    Der Gesetzgeber und die Gesellschaft (insbesondere Feministinnen) halten Frauen nun einmal nicht in der Lage, Verantwortung wie Männer für die eigenen Handlungen und das eigene Leben zu übernehmen, wozu halt auch gehört, dass man sich in einem gewissen Grad auch vor sozialen Fehlverhalten anderer alleine zu schützen hat, weil es nicht die Aufgabe eines Staates oder einer Gemeinschaft sein kann, jeden Menschen vor jedem Wehwehchen wie ein 3 Jähriges Kind zu beschützen.

  9. Selbst wenn wir ihr glauben, annehmen das alles was sie sagt wahr ist, ist sie selbst schuld.

    Keinerlei Drohungen oder Gewalt war involviert. Sie hätte when können.

    Aber das wollte sie nicht. Sie wollte den Mann. Nur nach ihren Regeln. Was ok ist. Aber er wollte sie nach seinen Regeln.

    Stimmen diese nicht überein, bricht man das Date ab.

    Sie hat darauf bestanden das er nach ihrer Pfeife tanzt. Das Tatverdächtiger nicht, jetzt Is sie pissig.

    Buhu!

  10. Das Ziel in die USA auszuwandern wird zunehmend unattraktiver aber in Deutschland zu bleiben ebenso.

    Das scheint wohl die letzte Phase dieses Wahnsinns zu sein, denn die Frauen werden sich in Zukunft umschauen überhaupt noch gedatet zu werden.

    Wer sich dem heute aussetzt der ist wohl negativ an das Weibliche gebunden anders ist das nicht zu erklären. Es gibt ohne Frau so viele wunderbare Dinge zu tun als Mann, auch aus dem Hamsterrad auszusteigen und seine freie Zeit für sich selbst zu nutzen da sind die meisten Frauen nervenraubend und unfähig.

    Unfähig in ihrer Weiblichkeit; unfähig zu genießen; ja sogar mittlerweile eine existenzielle Gefahr! Unzufrieden und langweilig. Charakterlich unterirdisch und ab 30 auch körperlich nicht mehr attraktiv.

    Mein Mitleid mit den zukünftigen Frauen hält sich in Grenzen aber ich meide westliche Frauen und orientiere mich ins Ausland um dort eine für mich rentable Existenz aufzubauen.

    Dieser innere Frieden war mir nur möglich all die Frauen und ihre White Knights und ihrer degenerierten Gefolgschaft den Rücken zu kehren. Mir ist dieser infantile Kindergarten zu anstrengend geworden.

    • „Das Ziel in die USA auszuwandern wird zunehmend unattraktiver aber in Deutschland zu bleiben ebenso.“
      Ich finde Russland dafür immer interessanter. Auch Weißrussland scheint nicht so schlecht zu sein, generell die Slawischen Staaten (bis auf Polen). Man muss nur Geld mitbringen oder über das Internet arbeiten können.

  11. Tut mir leid, und mit allem Respekt: falsche Diskussion.

    Ich finde diesen Bericht einen Skandal, und es wundert mich, daß niemand erwähnt, worin der eigentlich besteht:
    daß wir mittlerweile in einem kulturellen Klima leben, wo es möglich ist, daß diese „Grace“ ihre Erfahrungen der Öffentlichkeit mitteilen kann, OHNE allein dafür sich völlig ins moralische und gesellschaftliche Abseits zu stellen.
    Es wird ernsthaft darüber diskutiert, ob Herr Anzari jetzt bös war oder halbbös oder eh nicht bös. (Er war ungeschickt und ohne Selbstachtung.)
    Die entscheidende Frage ist aber, wie kann es sein, daß so eine Grace, die man auch noch „schützen“ muß, damit an die Öffentlichkeit gehen zu dürfen glaubt ? Und darin auch noch Bestätigung bekommt, indem Pro und Kontra ihrer „Erfahrung“ ernsthaft diskutiert wird.

    Weiters: was für ein Klima ist das, wo eine Prominentengrapscherin nicht beschämt über ihre Dummheit von dannen zieht und schon allein aus Selbstachtung SCHWEIGT, sondern stattdessen die Öffentlichkeit über ihre Berechnung, Naivität und Dummheit auch noch informiert, weil sie glaubt, hier eine gesellschaftlich relevante Erfahrung gemacht zu haben.

    Im Grunde akzeptiert und legitimiert die Diskussion über das Vorgefallene bereits ihren Schritt in die Öffentlichkeit. Und das ist falsch. Es ist ein Schritt über die rote Linie, der nicht akzeptiert werden sollte. Das wäre das Zentrum der Diskussion.

    Und das sag ich auch deshalb, weil Herr Anzari als Mann hier keine sehr überzeugende Figur abgibt. Denn erstens ist er offenbar kein sehr souveräner Liebhaber und Verführer. Zweitens ist er offenbar von Frauen sexuell nicht sehr verwöhnt, wenn er sich dermaßen lange um eine Frau bemüht, die – egal wie sie aussieht – als Liebhaberin ganz offensichtlich dritte Garnitur ist.
    So jedenfalls wirkt er auf mich nach diesem „Bericht“. Und es hat sich niemand verdient – kein Mann, keine Frau – in der Öffentlichkeit dermaßen bloßgestellt zu werden. Weil auch Kläglichkeit im Erotischen Privatsache zu sein hat.

    Dieser Bericht – daß er überhaupt erscheint – zeigt überzeugend die Perversion, die der heutige Feminismus mit seiner emotionalen und moralischen Erpressung, mit seinen #Metoos und #Aufkreischs, mit seiner Selbstgerechtigkeit und seinen Ressentiments erzeugt hat. Eine Perversion, die man zunehmend in Kauf nimmt, als wäre es diskutabel oder normal.

    Man sollte Perversionen nicht in Kauf nehmen. Und sich nicht an sie gewöhnen. Keinen Zentimeter.

    • „Man sollte Perversionen nicht in Kauf nehmen. Und sich nicht an sie gewöhnen. Keinen Zentimeter.“
      Im Gegenteil, ich finde das sehr gut und ich hoffe, dass wir in Zukunft noch viele #metoos haben werden.
      Ich glaube nämlich nicht, dass uns das zurückgehen auf den Status Quo irgendetwas bringt. Das ganze muss knallen, richtig knallen. Am Ende müssen die Frauen solche Nachteile durch solche Kampagnen bekommen, dass sie selbst die Reißleine ziehen. Nur dann kann es wieder mit den Geschlechtern klappen. Wenn das die Frauen nicht mehr hinbekommen, dann gibt es früher oder später eine technische Lösung (z.B. Sexbots).

      • Zustimmung, schon meine Kindergärtnerin lehrt mich , das manche Dinge ab einem gewissen Grade der Fehlentwicklung nicht mehr zu heilen sind „es muss noch viel schlimmer kommen, ehe es besser werden kann“
        natürlich redete sie mit mir so erst als ich alt genug war das zu verstehen.
        In dem Sinne hoffe ich auch auf eine weitere Zuspitzung im Sinne einer heilsamen Katharsis. Viele Männer scheinen da wirklich schwer von Begriff oder scheinen sich aus ihrer Angst vor der Beurteilung durch Frauen nicht lösen zu können, zumal sie ja dummerweise das Spiel mitspielen.
        Das erinnert mich an den Roman „Eden“ von Stanislaw Lem, in dem er eine Strafkolonie auf einem Planeten beschreibt, die keine Wächter hat, weil sich die Gefangenen gegenseitig in Schach halten. So halten sich die Männer gegenseitig in Schach, jeder darauf bedacht ein ganzer Kerl (nach weiblicher Definition) zu sein.
        Und so spielen die Männer das Spiel für die amüsiert zusehenden Damen, machen sich gegenseitig runter als Looser, Schlappschwanz, nicht bedenkend, das sie heute noch Gewinner, schon morgen von der holden Damenwelt aussortiert werden können.

    • @ Kostya:
      „Man sollte Perversionen nicht in Kauf nehmen. Und sich nicht an sie gewöhnen. Keinen Zentimeter.

      Ich finde diesen Bericht einen Skandal, und es wundert mich, daß niemand erwähnt, worin der eigentlich besteht:
      daß wir mittlerweile in einem kulturellen Klima leben, wo es möglich ist, daß diese „Grace“ ihre Erfahrungen der Öffentlichkeit mitteilen kann, OHNE allein dafür sich völlig ins moralische und gesellschaftliche Abseits zu stellen.

      Und es hat sich niemand verdient – kein Mann, keine Frau – in der Öffentlichkeit dermaßen bloßgestellt zu werden. Weil auch Kläglichkeit im Erotischen Privatsache zu sein hat.“

      Absolut korrekt erkannt!

      Noch vor ca. drei Jahrzehnten hätte selbst Hardcorefemis derartige Heulereien als bstenfalls vollkommen lächerlich und unanständig ( „unanständig“ im norddeutschen Sinne ) abgetan.

      Hier ein Statement einer in den 70ern sehr aktiven Feministin:

    • Die Reaktionen wenn irgendein Mann Mal öffentlich genauesten über seine unbefriedigenden sexuellen Interaktionen mit irgendeiner Frau quatschen würde wären wirklich Mal interessant.

    • @Kostya

      „Im Grunde akzeptiert und legitimiert die Diskussion über das Vorgefallene bereits ihren Schritt in die Öffentlichkeit. Und das ist falsch. Es ist ein Schritt über die rote Linie, der nicht akzeptiert werden sollte.“

      Du musst noch viel zynischer werden: Keine „moral panic“ ohne die mediale Skandalalisierungslogik und die Leser und Leserinnen, die sie ermöglichen und wollen.
      Die Medien in den USA sind schon so oft über „rote Linien“ getrampelt, das ganze Spielfeld ist rote Matschepampe. Erinnerst du dich nicht mehr an Matratzenmädchen und den Rolling Stone?

      Ihr mangelnder Willen und die Fähigkeit zur gründlichen Recherche ist ihnen komplett um die Ohren geflogen, aber das politische Kernproblem war ihre „Parteilichkeit“ und das ökonomische Problem, alle Regeln des Journalismus und des menschlichen Anstands wurden zugunsten eines medialen Skandals (mit click-Garantie) aufgegeben.

      Wenn die Medien dies unterstützen, dann um unterverantwortliche, bürgerliche Trullas zu animieren, mit ihren Geschichten bei ihnen hausieren zu gehen.
      Nicht die Trullas sorgen für die Veröffentlichung, sondern das wird FÜR SIE entschieden und zum Glück (!) geben sie damit die Verantwortung für ihr handeln ein zweites mal ab /sarcasm off.
      Sie werden lustvoll, wenn auch anonym, in die Öffentlichkeit gezerrt und der Meute zur BEurteilung vorgeworfen, ebenso wie das Subjekt der Geschichte – aus der Perspektive der Frau – zur VERurteilung freigegeben wird.
      Das ist kein bug, es ist ein feature.

      • @ Crumar
        Zustimmung im Großen und Ganzen. Bin sogar noch viel „zynischer“: nicht daß ich mir sicher bin – aber ich halte es für möglich, daß es nicht nur um die „Clicks“ geht, sondern tatsächlich um die bewußte Ablenkung von den wirklichen Verwerfungen und Herrschaftsverhältnissen. Also nicht nur um Geschäft („Clicks“), sondern um Politik.
        Mein Kommentar hat sich nicht auf jene Zeitungen und deren Leser bezogen – denen ist vorderhand nicht mehr zu helfen. Sondern auf die Diskussion hier im Forum. Auf uns (ich sag das mal so, bei aller Verschiedenheit).

        Wir, nein: Ich muß aufpassen, diesen Irrsinn nicht schleichend anzunehmen, nur weil er so präsent, so selbstverständlich geworden ist. Ich glaube, man ist bereits in die Falle gegangen, wenn man das Verhalten von Herrn Anzari beurteilt. Auch dann, wenn man ihn „freispricht“. Denn da hat man bereits die moralische Korruption der Veröffentlichung verinnerlicht und legitimiert – ohne es zu bemerken.

        Warum halte ich das für wichtig? Weil ich in der Tiefe nicht zynisch bin. Ich glaube an die langfristig größere Kraft von – nennen wir es Moral.

      • @crumar: „Nicht die Trullas sorgen für die Veröffentlichung, sondern das wird FÜR SIE entschieden“

        Das ist die entscheidende Beobachtung. Das erinnert mich an Laura Himmelreich, die ein Jahr lang das traumatisierende Kompliment für ihre Oberweite für sich behielt, bis dann der Stern im Wahlkampf entschied, daß sie sich jetzt outen soll.
        Bei meiner Sammelei von Daten feministischer Twitter-Kampagnen ist nach einer Weile die mediale Unterstützung als entscheidendes Merkmal aufgefallen (Twitter-Kampagnen gibt es ansonsten wie Sand am Meer).

        @Kostya: „… daß wir mittlerweile in einem kulturellen Klima leben, wo es möglich ist, daß diese „Grace“ ihre Erfahrungen der Öffentlichkeit mitteilen kann, OHNE allein dafür sich völlig ins moralische und gesellschaftliche Abseits zu stellen.“

        Dieser Satz hat mich auf einen Aspekt aufmerksam gemacht, den ich bisher übersehen habe. Die inzwischen vielfach kritisierte moralische Panik (den Anzari-Skandal würde ich dazu zählen) wird ja bei diversen Gelegenheiten als Folge der MeToo-Kampagne angesehen. Ich habe inzwischen ein knappes Dutzend Publikationen, die die Kampagne mit diesem Argument kritisieren, u.a. das gerade heiß diskutierte Papier von Deneuve.

        Unterschwellig habe ich mich aber schon die ganze Zeit gewundert, daß eine Kampagne so einen Verlust an Zivilisation bewirken kann, auch wenn die bekanntlich nur ein dünner Firnis ist. Und hier fallen mir gerade die Schuppen von Augen: Die Metoo-Kampagne hat die moralische Panik nicht erzeugt, diese Panik war schon vorher da, nur sie war nicht sichtbar genug. Die Metoo-Kampagne hat nur den Eimer Wasser in das Faß geschüttet, der es zum Überlaufen brachte, sprich den Lynchmob in Bewegung gesetzt hat. Der Mob war aber schon vorher da und stand die ganze Zeit in den Startlöchern. Die feministischen Angriffe auf die Rechtsstaatlichkeit gibt es schon lange, im Veranstalten von Hetzkampagnen (z.B. auf Hunt) ist man bestens geübt.

        Wenn diese Theorie stimmt, dann sind die ganzen Einlassungen von Deneuve usw. nur der Versuch einer Schadensbegrenzung. Denn die bisherige unterschwellige Panik war wirksam genug, und die jetzt gut sichtbar gewordene Panik wird Widerstand erzeugen.

        • #mitm
          Ja, ich glaube, so ist das.

          Womit ja #Metoo und Ähnliches den unfreiwilligen Nutzen haben könnten, daß sie den Mob und dessen Denkungsweise SICHTBAR machen. Mehr Leute von Anstand und Verstand erkennen, daß hier eine gefährliche Ideologiein die Gesellschaft schon tief parasitär eingedrungen ist. Es ist ja erstaunlich, wie wenigen das bewußt ist. Wie Wenige die Strukturen sehen, die hier – halb chaotisch, halb gesteuert – organisiert politisch wirksam sind.

          Erfolgreiches #Metoo hat vielleicht auch den Effekt, daß diese kurzfristige Machtdemonstration so überzeugend scheint, daß die Vertreterinnen dieser Ideologie nicht mehr glauben, das übliche Tarnen und Täuschen aufrechterhalten zu müssen. Sie machen ihr Denken ungenierter sichtbar.
          („Ebdlich sagen Frauen, was sie wirlich denken.“ – Lies natürlich nicht „Frauen“ sondern Feministinnen.)
          Auch das ist ja gut. Je sichtbarer, desto besser.

          • @Kostya @mitm

            Die“ bewußte Ablenkung von den wirklichen Verwerfungen und Herrschaftsverhältnissen. Also nicht nur um Geschäft („Clicks“), sondern um Politik.“
            Natürlich!
            Aber achte nicht auf den Inhalt, achte auf die FORM – bzw. auf die dialektische Einheit beider!

            „Und hier fallen mir gerade die Schuppen von Augen: Die Metoo-Kampagne hat die moralische Panik nicht erzeugt, diese Panik war schon vorher da, nur sie war nicht sichtbar genug.“

            Das sehe ich auch so.
            Der für mich springende Punkt ist aber der Zusammenhang von „moral panic“ und „outrage“, nämlich die *Konstruktion* eines Zusammenhangs, in dem sich beides wechselseitig bedingt und ermöglicht.
            Die Opfer der Falschbeschuldigung von Matratzenmädchen und Rolling Stone waren nicht „zufällig“ weiße, junge, privilegierte Männer einer „fraternity“, sondern sie wurden als die ultimativen Schurken erst einmal aufgebaut, um dann und DADURCH das Schleifen moralischer und journalistischer Standards zu ermöglichen.
            All das unter Beifall der Leserschaft.
            Ohne dieses (implizit) vorausgesetzte EINVERSTÄNDNIS hätte es niemals so weit kommen können.
            Wer auch immer den Rolling Stone gelesen hat – es ist *für ihn oder sie* geschrieben worden.
            Der unheimlichste Aspekt der Forderung nach Abschaffung von Freiheit ist, die Unterworfenen fordern die Abschaffung selber!

            „Wenn diese Theorie stimmt, dann sind die ganzen Einlassungen von Deneuve usw. nur der Versuch einer Schadensbegrenzung.“

            Das ganze Ding #metoo war wie eine *Einladung* zum „backfire“, sie *wollten* es auf #allmen ausweiten und es fliegt ihnen um die Ohren.
            Wer konsumiert noch „erotisches Kapital“ der Frauen und „flirten“, wenn sich dahinter die stählerne Faust eines Vergewaltigungsvorwurfs verbirgt?
            Wer spielt mit einer Frau, die hinter ihrem Rücken eine geladene pumpgun namens sexuelle Belästigung verbirgt?
            Es gibt *keinen* emanzipierten, weiblichen Plan B, die Initiative bei Kontakt-/ Sexanbahnung zu übernehmen und zweitens schwant den kunstverständigen Frauen inzwischen, das wird auf eine Art Bücherverbrennung hinauslaufen.

            Jeder Mann, der noch zwei Sinne beisammen hat, wird außerordentliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, die über alles hinaus gehen, was MGTOW jemals zur Geschlechtersegregation hätten beitragen können. 🙂
            Zähl den Schaden zusammen: Erotische Kapital fällt aus, männliches Mentoring fällt aus, exklusiver Zugang zu „männlich dominierten“ Sphären fällt aus, jedes Kulturprodukt oder Kunstform steht unter Verdacht männlich vergiftet zu sein.

            *Selbstverständlich* leistet die überwiegende Mehrheit der Frauen engagierten Widerstand!

          • @Crumar, Kostya, Mitm:
            ( Ich zitiere Euch mal wild durcheinander )
            „Die Metoo-Kampagne hat die moralische Panik nicht erzeugt, diese Panik war schon vorher da, nur sie war nicht sichtbar genug.“
            „Womit ja #Metoo und Ähnliches den unfreiwilligen Nutzen haben könnten, daß sie den Mob und dessen Denkungsweise SICHTBAR machen.“
            „Wer auch immer den Rolling Stone gelesen hat – es ist *für ihn oder sie* geschrieben worden.“

            Alles drei richtig, denke ich.
            Wobei das „Sichtbarmachen“ durchaus nicht unerwünscht ist. Denn es bedient zuvor induzierte Wunschträume.

            Ach, übrigens, auch darüber hat sich schon vor einigen Jahrzehnten eine ständig bekiffte Durchblickertruppe heftig amüsiert ( die haben das Ernstnehmen solcher Dinge einfach konsequent verweigert. Meinen Respekt dafür! ):

    • „daß wir mittlerweile in einem kulturellen Klima leben, wo es möglich ist, daß diese „Grace“ ihre Erfahrungen der Öffentlichkeit mitteilen kann, OHNE allein dafür sich völlig ins moralische und gesellschaftliche Abseits zu stellen.“

      Hmm, wobei wir nicht wissen, was für Nachwirkungen das Geplapper dieser „Grace“ für sie haben wird. Mir ist schon klar, warum sehr viele z.B. Metoo-Denunziationen anonym erfolgten. Nicht aus Angst vor Strafverfolgung, sondern weil es eben unter Frauen Hass, Häme und Verachtung hektoliterweise gibt…

    • Sehr richtig, Aber diese , zugegeben z.Z. ins absurde ausufernde Freistellung der Frau von jeglicher moralischer Beurteilung hat doch schon vor mehren Jahrzehnten begonnen.
      Vielleicht kann man als Indikator nehmen, wie das Verhältnis männlicher /weiblicher Verurteilter bzw. Inhaftierter sich verändert hat.
      Weit früher als die die Menschen im Mittel noch geistig klarer, gesünder waren als heute hat man sogar umgekehrt den Frauen eine besonders hohe moralische Verantwortung in sexuellen Dingen zuerkannt. Man nannte es die Sündhaftigkeit des Weibes. Hinter dieser religiösen Metapher verbarg sich aber eine realistische Einschätzung der wahren Verhältnisse im „Geschlechterkampf“, die heute vollkommen aus den zu Brei zerkochten Mainstreamhirnen entschwunden scheint. Und so sehen wir eine von weiblicher Manipulationsmacht zersetzte Kultur, weil niemand mehr einer solchen Frau klar zu sagen wagt, was sie ist: eine infantile narzisstische, sozial unreife Person, deren Probleme mit Männern in ihr selbst liegen, nicht in den Männern. Fazit : wirkliche falsche Diskussion, sie muss um den genannten Aspekt erweitert werden.

  12. Das ganze ist einfach nur krank. Was geht uns das Sexualleben an? Warum belästigt diese Frau mit ihren konstruierten Vorwürfen unzählige Leser? Ich denke es geht nur darum, hier will eine Frau ihren Exhibitionismus ausleben und nutzt #meetoo dazu. Und dazu fällt ihr das sexuelle Highlight ihres Lebens ein, bei dem sich ein prominenter Schauspieler für sie interessiert.
    Echt krank, ähnlich wie andere bei #meetoo

  13. Pingback: Themen des Jahres 2018 | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.