Aziz Ansari, männliche Feministen, komische Kerle und die „Rummach-Kultur“

17 Gedanken zu “Aziz Ansari, männliche Feministen, komische Kerle und die „Rummach-Kultur“

  1. Ah ja, wenn „Rape-Culture“ doch etwas überzogen ist, nimmt man halt „Hook-Up-Culture“. Danach dann „Look-At-Culture“?

    Und was, liebe Frauen, ist mit Eurer asozialen „Selection-Culture“?
    Können wir das auch mal thematisieren?

  2. Das ist auch eine zu wenig gewürdigte Blüte der Weiblichkeit bei diesem Thema:

    Da haben wir Frauen, diese wunderbaren Wesen. So empathisch, kommunizieren auf sooo vielen Kanälen, die wir tumben Kerle gar nicht mitbekommen und dann sind sie überrascht, wenn ein Typ in seinem Apartment oder Hotelzimmer oder auf einem Date dann „plötzlich“ Sex von Ihnen will? – OK. Aber es wird noch besser: der tumbe Kerl soll aber in der Lage sein, auch noch auch ihrer Aura zu lesen, dass sie lieber Rotwein als Weißwein trinkt?

    Eigentlich könnte man sich über Frauen den ganzen Tag schlapplachen, die sind fast wie Katzenbabies…

    • „Eigentlich könnte man sich über Frauen den ganzen Tag schlapplachen, die sind fast wie Katzenbabies…“

      Da gibt es wirklich so ein paar Perlen 😛

    • Nicht nur beim Sex, das zieht sich auch sonst komplett durch:

      Wenn die Mädels ja ach so empathisch sind, warum kriegen sie meine zahlreichen ’nonverbal clues‘ nicht mit mit denen ich einer klarmachen will daß der ganze irrationale, inkohärente Gefühlsmüll den sie gerade an mich ranlabert keinen Meter interessiert?

      Ich musste mal eine die mittendrin ihn einem Laberanfall war ‚wer-jetzt-nicht-mehr-mit-wem-redet-kannst-du-dir-das-vorstellen-bla-bla-bla-quark-sabber-bleh‘ ziemlich brutal unterbrechen mit „Stop! Das waren jetzt 750 Worte. Dein Kontingent ist für heute aufgebraucht, sorry!“ und hatte sie mit einem fassungslosen Gesicht stehen lassen. Anders war es nicht möglich aus der zutiefst unangenehmen Situation rauszukommen, wo sie auf dem besten Weg war mich als ‚emotionalen Tampon‘ für ihr egoistisches Bedürfnis nach Validierung zu missbrauchen.

    • Das ist in der Tat immer wieder interessant. Bei jedem Langweiler, dem liebenswürdigen Nerd oder dem armen Schlucker erkennen sie sofort woran sie sind und suchen nach spätestens zwei Minuten das Weite. Nur bei den Bad Boys und den Weinsteins dieser Welt haben Frauen dann plötzlich eine Menschenkenntnis wie ein dreijähriges Kind? Für mich gehören die alle in ein Borderline-Spektrum und die einzige Plattform, die man ihnen bieten sollte, ihren Unsinn loszuwerden, wäre eine Therapiegruppe einer geschlossenen Anstalt.

  3. „a lot of times …it’s really not worth it“ … „you should wait … before giving your body“

    Auf Deutsch: Ich muss was dafür bekommen, dass ich meinen Körper hergebe.

    Immer wieder bemerkenswert, welch ökonomischen Blick die Damen auf Sex haben.

    Hübsch zurechtgemacht ist sie aber und der Augenaufschlag ist auch gut einstudiert.

    • „Immer wieder bemerkenswert, welch ökonomischen Blick die Damen auf Sex haben.

      Hübsch zurechtgemacht ist sie aber und der Augenaufschlag ist auch gut einstudiert.“

      Das sollten wir uns in dieser Ecke des Internets öfter klar machen: Die meisten Männer haben kein Problem damit, eine Frau zu bezahlen, wenn der Deal klar ist.
      Das wäre ein funktionierendes System, wenn die Preise klar wären.

      Grace und Aziz waren sich lediglich nicht über den Preis einig.

  4. Ich hatte eher den Eindruck, dass Grace ein dummes Junghuhn ist, die nicht ausreichend Erfahrung hatte, einen Brocken zu schlucken, den sie nicht verdauen konnte. Die Augen sind immer größer als der Magen. Für diese leichtfertige Selbstüberschätzung muß sie natürlich die Verantwortung tragen. Aber Rache ist süßer als Verantwortung.

  5. Unsere hochverehrte Margarete Stokowski hat sich auf SPON natürlich zu dem Fall auch zu Wort gemeldet.
    Nachdenklich im Ton, aber gewohnt kompromisslos anti Männer.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fehlende-grenzen-bei-metoo-ueber-den-fall-aziz-ansari-a-1188164.html

    Wenn das schon irgendwo gepostet wurde, dann vergesst es.

    Nur noch als meine Anmerkung: von 70 Kommentaren stellten sich ganze 2(!) auf die Seite der „Grace“, also Stokowskis. Alle anderen konterten mehr oder weniger energisch.
    Mehrfach besonders kritisiert wurde Stok’s These, es gäbe eine „Grauzone“ [des Patriarchats] zwischen schlechtem Sex und Vergewaltigung.

    • Und deswegen finden so viele Leute Feminismus scheiße…

      „Keine einzelne Frau kann mit einer Geschichte von einer Vergewaltigung oder einem schlechten Date einen Mann zu Fall bringen. Sie braucht immer die Öffentlichkeit, die auf ihre Geschichte reagiert“

      Horst Arnold und Gustl Molat kannte vorher niemand.

      „Die Geschichte von Aziz Ansari bewegt sich in exakt jenem Graubereich, der vor Kurzem am Beispiel von Schweden diskutiert wurde: Ist es für Sex notwendig, sich vorher zu versichern, dass es die andere Person auch will? Was wurde gelacht über das Einvernehmens-Gesetz – und genau jetzt sehen wir einen Fall, in dem es sehr hilfreich gewesen wäre, wenn die beiden Beteiligten klarer kommuniziert hätten: Wenn sie deutlicher gesagt hätte, dass sie nicht will, und wenn er gefragt hätte, bevor er sie fingert oder leckt.“

      Das sie ihm einen geblasen hat, erwähnt sie lieber nicht.

      Der erste Kommentar trifft eine nwahren Kern:

      „Generell führen „zu viele“ Geschichten dazu, dass niemand mehr hinhört. Es wird einfach irgendwann langweilig. Aber besonders schnell passiert das, wenn auch noch „lasche Geschichten“ erzählt werden.“

      Bei Terroranschlägen ist es ja mittlerweile auch schon so.

      • „Generell führen „zu viele“ Geschichten dazu, dass niemand mehr hinhört. Es wird einfach irgendwann langweilig. Aber besonders schnell passiert das, wenn auch noch „lasche Geschichten“ erzählt werden.“

        Ich gehe sogar noch weiter und stelle fest, dass es Politik und Medien nicht gelingt, trotz jahrelanger Propaganda das frauenverachtende gewalttätige Patriarchat nennenswert im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
        Die Leute haben die Schnauze voll von den feministischen Märchen. Die wahrgenommene Wirklichkeit der Menschen ist eine deutlich andere, als die einer Stokowski.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.