„Pussyhats“ sind jetzt Transfeindlich

Der Womans March hatte ein Symbol, den „Pussyhat“

The Pussyhat Project™ is a social movement focused on raising awareness about women’s issues and advancing human rights by promoting dialogue and innovation through the arts, education and intellectual discourse.

The Pussyhat™ is a symbol of support and solidarity for women’s rights and political resistance. Make a hat! Give a hat! Wear your hat! Share a hat!

Local 2018 Women’s Marches are being organized! Let’s come together to make a strong visual statement!

Die Demonstrationen waren von ihm als wesentliches Symbol geprägt:

pussyhats

pussyhats

Pussyhats

Pussyhats

Der Grund wird hier dargestellt:

But as the Women’s March returns across the nation next weekend, the pink pussyhats are falling out of favor.

Why are the pink pussyhats on the outs?

The reason: Apart from the vulgarity of it all, the colorful head apparel excludes transgender women and gender nonbinary individuals who lack female genitalia — as well as women of color since their genitals are more likely to be darker colors than pink, the Detroit Free Press reported.

“I personally won’t wear one because if it hurts even a few people’s feelings, then I don’t feel like it’s unifying,” Phoebe Hopps, founder and president of Women’s March Michigan and organizer of anniversary marches Jan. 21 in Lansing and Marquette, told the Free Press.

Hopps added to the paper that state and national organizations have tried “to move away from the pussyhats for several months now, and are not making it the cornerstone of our messaging because … there’s a few things wrong with the message.”

“It doesn’t sit well with a group of people that feel that the pink pussyhats are either vulgar or they are upset that they might not include trans women or nonbinary women or maybe women whose (genitals) are not pink,” Hopps told the Free Press.

Der intersektionale Feminismus schlägt also mal wieder zu. Das weibliche Geschlechtsorgan kann nicht mehr, auch nicht über eine Verschlüsselung als „Katzenhut“ Symbol des Eintretens für (vermeintliche) Anliegen von Frauen sein, weil es kein weibliches Geschlechtsorgan sein kann – denn Transfrauen sind Frauen und können einen Penis haben.

Ein anderer Artikel dazu:

Ever since video surfaced of Donald Trump bragging about grabbing women by the crotch, protest rhetoric has often focused on the pussy, and that was very much the case at this march, where I was surrounded by pink “pussy” hats, cat ears, and handmade signs proclaiming things like “pussy grabs back.”

Each time this rhetoric is used, I am reminded of my assigned gender at birth. I’m not sure other people protesting are even aware of how their protest symbols enforce the damaging idea that gender is defined by genitals.

I understand the impulse to use your vagina as your your protest image, especially in the face of a president-elect who has boasted about grabbing vaginas, and an administration seemingly hell-bent on stripping women of their reproductive rights — but the fact of the matter is that when you do so, you subtly let trans women know that their place isn’t in your protest. You’re letting trans men know that you don’t see their gender, because your idea of gender is seemingly based exclusively on genitalia.

Wearing pussyhats, or chanting about vaginas, lays out a hierarchy based on genitals that is exclusionary and painful.

This rhetoric also ignores the fact that trans people are oppressed by their genitals, just as cis women are. From birth, trans people are coerced, sometimes violently, into living within society’s expectations based on the shape of the flesh between their legs. This coercion often comes with official government backing, such as the four states that don’t allow gender changes on birth certificates, and the many many places that don’t require insurance companies to cover transition care.

Irgendwie wirkt das alles auf mich wahnsinnig Ich-Bezogen, wie so vieles in den Opferpositonen des intersektionalen Feminismus. Es ist ein beständiger Ruf nach „aber mich müsst ihr auch einbeziehen, ich bin eine anderkannte Opfergruppe, sonst seit ihr AnerkannteOpfergruppefeindlich“.

Eine Position, bei der man akzeptiert, dass hier gerade Frauen protestieren und die allerallermeisten Frauen nun einmal CIS-Frauen sind und eine Vagina haben, ist wirklich einfach einzunehmen, ohne das einen das verletzen muss. Dann geht es in dieser Demonstration eben einmal um andere Leute, nicht um einen selbst in der Eigenschaft als Transsexueller. Aber in dem intersektionalen Feminismus ist das Ignorieren einer anerkannten Opfergruppe, noch dazu einer, die höher im Ranking steht, weil eine Minderheit,

Aber im intersektionalen Feminismus gibt es eben keine legitime Verweisung darauf, dass bestimmte Anliegen anderer anerkannter OpferGruppen gerade keine Rolle spielen und zu anderer Zeit angegangen werden und man deswegen bestimmte Symbole verwendet, auch wenn sie diese anderen Gruppen evtl nicht so gut vertreten. Deswegen sind zumindest dort, wo diese auf den radikalen Transaktivismus treffen, eben alle Zuordnungen von Geschlechtsteilen zu einem Geschlecht Verrat an der Sache und diskriminierend. Weswegen beispielsweise ein Artikel, der anführt, dass Frauen menstruieren, ebenfalls nicht hinnehmbar ist und „Pussyhats“ dann eben auch nicht.

Gute Beispiele dafür finden sich auch hier:

Es ist schon etwas verrückt, wenn eine Bewegung, die auf der einen Seite darauf abstellt, dass binäre Geschlechter eine rein soziale Konstruktion sind, dass es eigentlich tausende Geschlechter gibt etc dann wieder kategorisch darauf besteht, dass Transfrauen dann eben nur weiblich sein dürfen und damit ihr Penis auch weiblich sein muss, wenn sie einen haben.