Feminism and Islam

Muslima: Der Islam ist die feministischste Religion überhaupt und wenn du das anders siehst, bist du ein Lügner, ein rassistisches Arschloch und islamopob!

 

Ich: Es tut mir leid, meine liebe, aber du musst schon mindestens noch eine Frau bringen, die dasselbe sagt, oder, falls nicht, dich daran erinnert wie es wirklich ist.

Sure 2 Vers 282.

 

😉

22 Gedanken zu “Feminism and Islam

  1. Tatsächlich hat sie sogar recht was aber an der nicht vorhanden Definition des Feminismus liegt. Genauso hat sie übrigens Unrecht, auch aufgrund der fehlenden Definition.

    • „… nicht vorhanden Definition des Feminismus …“

      Mir scheint auch, daß hierin ein Problem in der Behauptung der zitierten Muslima liegt. Denn gemäß ihrer Unterstellung gibt es ja offenbar mehr oder weniger feministische Religionen: Feminismus ist irgendwie eine graduelle Angelegenheit, und es bleibt offen, in welcher Hinsicht der Islam mehr feministisch sein soll als bspw. das Christentum.

      Wir haben also zwei Unklarheiten: Was genau versteht sie unter Feminismus? Und in welcher Hinsicht soll der Islam mehr feministisch sein als andere Religionen?

      Übrigens ist, soweit mir bekannt ist, die Frage nach einer korrekten Definition des Feminismus unter den akademischen Feministen nach wie umstritten: hier gibt immer noch keinen Konsens.

    • Nun, wie definiert sich eine ist Rasse? Biologisch? Ethnologisch? Politisch?
      Biologisch dibt es nur 3 Menschenrassen, Kaukasier, Asiaten und Negroide. Alles andere sind Mischlinge. Ethnologisch wird es vielfältig, da gibt es auf jedem Kontinent etliche Rassen, ausgenommen Australien die haben nur 2 Rassen. Politisch, ist alles Rasse was einem gerade in den Kram passt.

      Daher sollte man mit dem Vorwurf des Rassismus nicht so schnell bei der Hand sein.

  2. Naja, Feministinnen sind Frauen die lauthals aufschreien, weil sie nicht an die Kandarre genommen werden.
    Da kommt der Islam schon recht.
    Nicht jede/r kann mit den Freiheiten umgehen.

  3. Könnte hinkommen. Islam ist die feministischste Religion, weil sie dem natürlichen Bedürfnis der Frau nach Devotion am meisten entgegenkommt.

  4. @Christian

    Eigentlich geht es in der entsprechenden Sure und dem Vers um Warentermingeschäfte, bzw. die Abwicklung solcher:

    „Wenn ihr euch untereinander verschuldet für eine festgelegte Frist, dann schreibt es auf! Ein Schreiber schreibe es in eurem Beisein auf, wie es recht ist! Und kein Schreiber darf sich weigern zu schreiben, so wie ihn Gott gelehrt hat. Er soll schreiben, und der Schuldner soll diktieren und dabei Gott fürchten, seinen Herrn: Er soll nichts von ihr abziehen! Wenn der Schuldner schwachsinnig oder minderjährig ist oder nicht selbst diktieren kann, dann soll sein Beistand diktieren, wie es recht ist. Nehmt zwei eurer Männer euch zu Zeugen! Wenn zwei Männer nicht vorhanden sind, dann einen Mann und zwei Frauen, von solchen, die euch als Zeugen tauglich dünken: Irrt eine von den beiden, dass sie die andere erinnern kann. Die Zeugen dürfen sich nicht weigern, wenn sie gerufen werden. Lasst es euch nicht verdrießen, es aufzuschreiben, ob Kleines oder Großes, bis zur Frist dafür! Vor Gott entspricht das dem Recht eher und ist geeigneter für die Bezeugung und naheliegender, damit ihr keine Zweifel hegt. Doch wenn es sich um Ware handelt, mit der ihr gerade unter euch ein Geschäft abwickelt, dann sündigt ihr nicht, wenn ihr sie nicht aufschreibt. Doch nehmt Zeugen, wenn ihr miteinander Handel treibt! Und kein Schreiber oder Zeuge soll zu Schaden kommen. Wenn ihr es dennoch tut, dann ist das eine Schandtat von euch.“
    http://www.deutschlandfunk.de/sure-2-vers-282-der-laengste-vers-im-koran.2395.de.html?dram:article_id=349860

    Mit scheint tatsächlich, dass „Irrt eine von den beiden, dass sie die andere erinnern kann“, sich auf die zwei Frauen beziehen, in ihrer Eigenschaft als Frauen.
    Die vorher ergangene Aufforderung: „Nehmt ZWEI eurer Männer euch zu Zeugen!“ macht so Sinn, denn es hieße dann ebenfalls: „Irrt eineR von den beiden, dass ER DEN andereN erinnern kann“.
    Es wird also eingeräumt, dass auch Männer sich irren können.

    Jetzt könnte man tatsächlich sagen, das Verhältnis der glaubwürdigen Zeugen nach Geschlecht verdoppele sich nach dem Koran, ergo galten Frauen nur als halb so glaubwürdig.
    So richtig Sinn macht das aber nicht.
    Wenn drei Zeugen vorhanden sind und zwei davon sind Frauen, die steif und fest *ihre Version* vertreten, dann steht es 2:1.
    D.h. es macht eigentlich nur so Sinn, dass die gleichen Regeln gelten, aber für beide Geschlechter völlig getrennt; wenn man so will.

    • Reading the Koran – Sura 2 Verse 282 -286
      This week is the last reading from Sura 2, it also a section that is not in my hard copy of the Koran as such I hope I can do it justice. As in the last reading this reading deals with economic issues and so lets delve further into economics according to the Koran.

      Verse 282 is a very interesting as it deals with lending money, this immediately should ring an alarm bell as the Koran has previously stated that lending money to someone is something that should not be done. Verse 282 is also a long an intensive verse which needs to be broken down into digestible chunks.The first part of verse 282 deal with contracts and says the following.
      „O you who have faith! When you contract a loan for a specified term, write it down. Let a writer write between you with honesty, and let not the writer refuse to write as Allah has taught him. So let him write, and let the one who incurs the debt dictate, and let him be wary of Allah, his Lord, and not diminish anything from it. But if the debtor be feeble-minded, or weak, or incapable of dictating himself, then let his guardian dictate with honesty,“
      So basically, when you lend money should always write a contract. This makes perfect sense, and is great advice. I also like the idea that you should get a third person to be there as a witness to what the loan is about. Naturally, Allah will make sure that loans and debt are fulfilled, so you never have to worry about being done over when lending money as Allah will make sure everything works out smoothly. Of course the last part about divine intervention is not based in reality, but the general idea presented is a very good one.
      „and take as witness two witnesses from your men, and if there are not two men, then a man and two women —from those whom you approve as witnesses— so that if one of the two defaults the other will remind her.“
      So beside the third person writing the contract it also a good idea to have witnesses. Again a great idea, but what astounds me is the blatant sexism that occur here within the Koran when it unabashedly states that womens logic and testimony is only half as valid as men.
      „The witnesses must not refuse when they are called, and do not consider it wearisome to write it down, whether it be a big or a small sum, [as being lent] until its term. That is more just with Allah and more upright in respect to testimony, and the likeliest way to avoid doubt, unless it is an on the spot deal you transact between yourselves, in which case there is no sin upon you not to write it. Take witnesses when you make a deal, and let no harm be done to writer or witness, and if you did that, it would be sinful of you. Be wary of Allah and Allah shall teach you, and Allah has knowledge of all things“
      Again very logical, i.e. always write down debts even if you think a small amount is getting loaned the amount is not worthy of contracts and witnesses. Although, that said if it is a small deal you can also not write it down, so in this verse the Koran contradicts itself yet again. All in all verse 282 is a very logical, however we should not let this logic slide by without realizing the contradictions and sexism that is present. The next verse 283 deals with much the same that has been dealt with in verse 282, and so we will jump straight to the next section which deals with Muslims and the final victory that they will attain.

      As stated, verse 284 to 286 deal with the victory that Allah will have over good and bad deeds. As such any bad thing that is done will be dealt with by Allah in a good way. However, Allah also can choose whether he wants to punish someone, as such all the verses in Sura 2 become irrelevant as pre-destination exists in Islam.
      „To Allah belongs whatever is in the heavens and whatever is in the earth; and whether you disclose what is in your hearts or hide it, Allah will bring you to account for it. Then He will forgive whomever He wishes and punish whomever He wishes, and Allah has power over all things.“
      Seriously, how can anyone trust and decide to do what is written in the Koran when it states that Allah can pretty much decide what to do with your eternal soul. I mean even if verse 286 says we should do what is right according to Allah and the prophet,
      „Allah does not task any soul beyond its capacity. Whatever [good] it earns is to its benefit, and whatever [evil] it incurs is to its harm.“
      How are we in anyway meant to feel safe with this knowledge when two verses before the ambiguity surrounding good deeds and eternal peace or torment is laid bare.

      Sura 2 is an important chapter in the Koran as it shows us that Allah has a mind of his own and can decide what is right and what is wrong according to the mood that strikes him. It teaches us that women are cattle and half a man. It teaches us important things about another Abrahamic religion that was developed in the stone ages and is not applicable to life now. Need less to say, the Koran was not applicable to the time either, well unless we consider that non-believers and women are just objects and not life.

      ——-
      The version of the Koran I am reading is the John Meadows Rodwell translation. An online version can be found at the al-quran.info website

      https://iamchristianiamanatheist.blogspot.de/2016/07/reading-koran-sura-2-verse-282-286.html

      • Sander Asle will wohl der Dhimmi der Woche sein.

        Also dieser Koranvers kann aber trotzdem nicht für Frauenfeindlichkeit oder „Antifeminismus“ herhalten.

        Frauen hatten in allen Gesellschaften einen verminderten Status – und das ist auch nachvollziehbar, da Männer nun mal den öffentlichen Raum ausfüllten und dort eben auch fitter waren. Man muß da nicht gleich herumheulen: Hilfe, Frauen nur halbsoviel wert.

        Es gibt doch genug andere Suren, die deutlich schlimmer sind.

        Christian sollte andere eindeutigere Suren zitieren und zudem keinen Bibel- oder Koranreduktionismus betreiben. Entscheidend sind die realen heutigen gesellschaftlichen Verhältnisse – auch die aus den jüngeren Jahrhunderten.

        Und da gibt es wohl keinen Kulturkreis auf der Welt, der ein derartig gestörtes Verhältnis zur Frau und ihrer Sexualität hätte.

        Das ist auch kein Wunder, wenn man bedenkt, wie das große Vorbild aller Moslems gelebt hat.

        Das große Vorbild aller Christen hat etwas anders gelebt.

        • Frauen hatten in allen Gesellschaften einen verminderten Status – und das ist auch nachvollziehbar, da Männer nun mal den öffentlichen Raum ausfüllten und dort eben auch fitter waren. Man muß da nicht gleich herumheulen: Hilfe, Frauen nur halbsoviel wert.

          Genau genommen bekam die Aussage einer Frau erstmals überhaupt einen Wert zugemessen – den einen halben Mannes.
          Zuvor hatte ihre Aussage überhaupt keinen Wert…

          Insofern waren viele koranische Grundsätze in Bezug auf die Stellung der Frau bin der Gesellschaft ein gewaltiger Fortschritt.

          Dies aber als „feministischste Religion überhaupt“ zu interpretieren – das ist schon um Klassen dümmer, als man das von Feministinnenbereits gewöhnt ist.

  5. Gut gekontert. Das nächstemal kannst Du sie auch fragen, warum sie sich alleine an einem Ort, wo fremde Männer sind, herumtreibt. Und ihr auftragen, dass sie ihren Vormund informieren und um angemessene Bestrafung bitten soll.

    😉

  6. Ich finde es erschreckend, dass hier über religiösen Unsinn debattiert wird. Die sogenannten ‚heiligen‘ Schriften sind demagogische Volksverdummung und sollten nicht ernsthaft in Betracht gezogen werden. Man kann Gläubige nicht mit rationalen Argumenten bekehren, deswegen sollte man es lassen. Frauen sind gläubige Wesen, sie oszillieren von einer Religion in die andere. Christentum, Islam, Feminismus gehören in die Tonne. Keine Diskussion.

    • But muh Islam!

      Keine Quelle? Willst du mich veräppeln? Die sure und der Vers sind angegeben.

      Des weiteren rege ich keine Diskussion an, ich Trolle Spinner. Und zwar Spinner aller Arten. Keine Sorge, auch die Christen bekommen ihren anteil 😉

      • Der Dialog oben ist frei erfunden oder zumindest nicht belegt.

        Und über die Auslegung von irgendwelchen Suren zu diskutieren ist doch völlig müßig. Wer sich Handlungsanweisungen für sein Leben aus Koran, Bibel oder ähnlichen Machwerken holt, hat doch eh nicht alle Tassen im Schrank. Was bitte soll denn die Relevanz von 1.000x übersetzten, umgeschriebenen und sonst wie verfälschten Texten sein?

        Ohne diesen ganzen religiösen Blödsinn wäre die Welt jedenfalls ein besserer Ort. Und davon nehme ich KEINE Religion aus.

        • Ach! Ehrlich? Würdest du mich kennen, all meinen Gesprächen folgen, wüsstest du das ich jede Religion für vollkommen bescheuerten halte.

          Dies hier hat mit dem Islam zu tun. Und? Ich poste es hier, weil es zumindest als Subkontext auch mit dem Feminismus zu tun hat.

          Das muss dir nicht passen, aber das muss mich noch weniger interessieren.

          Und nur weil du keine Belege für das Gespräch hast, ist es nicht zwangsläufig frei erfunden.

          Ubd selbst wenn es frei erfunden wäre, ändert es nichts an der grundlegenden Aussagen.

          • Du hast also jemanden getroffen, der behauptet hat, dass „der Islam die feministischste Religion überhaupt ist“ und dich beschimpft hat, bevor du überhaupt eine Antwort gegeben hast? In echt? Okay, Feminismus hat in manchen Ausprägungen durchaus religiotische Züge und so manche Aktivistin pflegt ein – nennen wir es – seltsames Verhältnis zu dieser m.E. ausgesprochen frauenfeindlichen Religion, aber das glaube ich dir trotzdem nicht.

            Und daher halte ich deinen Beitrag auch nicht für zielführend. Ist aber meine ganz persönliche Meinung und muss dich nicht stören. Ist ja nicht mein Blog.

            Nochmal meine Begründung: Feministen phantasieren regelmäßig Situationen herbei, die mit dem realen Leben nichts zu tun haben und bauen darauf ihre „Argumente“ auf. Wie z.B. die angebliche allgegenwärtige „Rape culture“. Das ist zutiefst unseriös und auf den Level muss man sich nicht begeben, auch wenn man ein berechtigtes Anliegen hat.

  7. Der interessante Punkt ist, man kann nicht einmal ein Bankwesen von Mohammed und dem Koran trennen.
    Die Rolle der Frau dann noch weniger.
    Auch Menschenrechte nicht.
    Es gibt nur Islam und nichts daneben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.