Objektivität und die Anzahl verschiedener Erklärungen in wissenschaftlichen Artikeln aus den Gender Studies

Eine sehr interessante Studie nimmt die Gender Studies unter die Lupe:

Gender studies (GS) has been challenged on epistemological grounds. Here, we compare samples of peer-reviewed academic journal publications written by GS authors and authors from closely related disciplines in the social sciences. The material consisted of 2805 statements from 36 peer-reviewed journal articles, sampled from the Swedish Gender Studies List, which covers >12,000 publications. Each statement was coded as expressing a lack of any of three aspects of objectivity: Bias, Normativity, or Political activism, or as considering any of four realms of explanation for the behaviours or phenomena under study: Biology/genetics, Individual/group differences, Environment/culture, or Societal institutions. Statements in GS publications did to a greater extent express bias and normativity, but not political activism. They did also to a greater extent consider cultural, environmental, social, and societal realms of explanation, and to a lesser extent biological and individual differences explanations.

Quelle: Objectivity and realms of explanation in academic journal articles concerning sex/gender: a comparison of Gender studies and the other social sciences

Erst einmal wird die bestehende Lage ganz interessant zusammen gefasst:

Gender studies is a growing academic field, on a track of establishing itself as a discipline in its own right (Lykke et al. 2007; Thurén 2002). However, a chain of criticism has been launched towards Gender studies, which may in turn be related to claims about it being ideologically and politically charged. Here, we summarize the central points in this criticism, select a few of particular importance, and analyze differences between journal articles that have more or less gender perspective.

Gender studies is an interdisciplinary field featuring many subjects under study (Thurén 2002), and the current definition should be specified. Here, we follow the most comprehensive encyclopedia in Sweden, in which Gender studies is described as (1) relating to power structures: “The perspective of interpretation is based on the power relationship that historically, culturally and socially have defined women’s and men’s roles and status in society” (2) social construction of gender: “… the society and culture are structured according to gender… this determines our experiences and knowledge and how others perceive us” and (3) intersectionality: “…how different power relations interact in the construction of social differences…” (Nationalencyklopedin 2016, our translation).

Academe has been skeptical towards Gender studies and its predecessor Women’s studies, with claims that it is biased (Baumeister 2015) and overly political and not scholarly enough (Zalewski 2003). The field has also been fraught with internal conflict, to a large extent related to various strands of French poststructuralist theory and to the conflation of academe and politics (e.g., Brown 1997; Friedman 1997). This is piece and parcel of the criticisms launched in the “science wars” that raved in the USA in the 1990s (Brown 2001; Nelkin 1996), a period of controversy and heated debate that was strongly associated with Gender studies and related ideological currents in academe, stemming from post-modernism, relativism, and critical theory (Brown 2001; Sokal and Bricmont 1998). It was characterized by a complex mix of different epistemological and philosophical standpoints, issues of objectivity, subjectivity, and bias, and whether science should be disinterested or have an activist agenda (Brown 2001; Gross and Levitt 1994; Nelkin 1996). Much of these deviations from mainstream science are subsumed under the label “feminist epistemology”, which is reviewed together with its main thrusts of criticism by philosopher of science Elizabeth Anderson (2015). Ideology is often thought to hinder the pursuit of truth and scientifically based knowledge, for the apparent reason that it tends to limit the search space of explanations and co-variates, bias the interpretation of data, and favor methods that provide the answers one wishes to get (e.g., Carl 2015; Klein and Stern 2009; Koertge 1998). From this perspective, it has been observed that Gender studies is closely related to the feminist movement, an activist agenda, and associated ideologies (Curthoys 2014; Liinason 2011; Lykke et al. 2007) with influences from postmodernism (Brodribb 1993), relativism (Friedman 1997), and critical theory (Bergman 2000; Thurén 2002). Also explicit societal goals are central: “…there are questions regarding how gender studies within the subject itself can contribute to the societal changes that are desirable from a feminist point of view” (Thurén 2003, p. 27, our translation). This is clearly at variance with some traditional scholarly ideals, such as disinterest (Merton 1973).

Sweden is unique for both being highly sex egalitarian and for having exerted governmental support for Gender studies for several decades. According to the 2015 Global Gender Gap Report, Sweden is ranked as the fourth most sex egalitarian out of 145 countries (World Economic Forum 2015, p. 8). The country has a feminist political party called Fi! and a government that self-identifies as feminist (Socialdemokraterna 2016, p. 6). It is therefore likely to offer a milieu with a high level of public as well as institutional support for Gender studies. Inasmuch as there is a general development in Sweden’s direction, it would constitute an example of the future for other nations heading in the same direction. Specifically, Gender studies has received considerable structural and financial support (Bergman 2000), amounting at least SEK 400 million1 in the period 2001–2011 (Swedish Research Council 2011). This may be compared to the total national support to the humanities and the social sciences from the Swedish Research Council in 2015, which was SEK 253 million (Swedish Research Council 2016). Given a similar level of support to the latter two domains in previous years, and adjusted for inflation, Gender studies has received approximately one sixth of the total funding for the humanities and the social sciences (see Söderlund and Madison 2015 for further details). This substantial financial support was earmarked for Gender studies alone, and aimed to boost and internationalize the field. Another example of the level of institutional support is that central feminist beliefs are implemented in official governmental documents. For example, Sweden’s “Public State Investigations” (SOU; Statens offentliga utredningar) states that sex roles can and should be changed by governmental interventions in kindergarten (Delegationen för jämställdhet i förskolan 2004, p. 64; 94), that sex is a social construction (Delegationen för jämställdhet i förskolan 2006, p. 55) and that femininity and masculinity depend on the interaction between sex, class, and ethnicity (Delegationen för jämställdhet i förskolan 2006, p. 34). In summary, there has been extensive acceptance and promotion of feminism and Gender studies from the highest political and administrative levels of government. It is therefore not surprising that the level of criticism is smaller in Sweden than in many other countries, and that it seems to be more common from outside academe than from within.

However, academic criticism has been mounted on the account that Swedish Gender studies scholars have little international outreach (Rothstein 2006), and that governmental support for greater equality has endorsed one specific theory, in violation of established scientific practice (Rothstein 2012). A debate has also emerged outside academe proper; Governmental research support bodies have been accused of uncritically accepting questionable project applications merely on the grounds of their using certain gender buzzwords (Popova 2005), and popular articles and books accuse Gender studies of ideological bias and poor methodology; specifically cherry-picking statistics, methods, informants, etc., to arrive at the desired conclusions (see for example Billing 2012; Ström 2007). Along the same lines have Women’s studies and Gender studies scholars in Sweden described their field as tension-ridden (Bergman 2000), and their concepts as contested (Liinason and Holm 2006). Gender studies scholars have furthermore characterized the institutionalization of their field as troublesome, inasmuch as both themselves and their efforts have been systematically thwarted (Thurén 2003).

Die Studie analysiert dann eine bestimmte Anzahl von Studien näher und kommt zu interessanten Ergebnissen:

As exemplified by the Neutral group in the present sample, there is a huge literature that explores causes for sex differences amongst endocrinological, neurodevelopmental, and genetic factors. Recall that even the Neutral articles were found with the keyword gender, in order to make them more comparable to the other two groups, and that many of them therefore consider sex differences. This is because many research papers use the word gender (i.e. social sex) to denote sex (i.e. being biologically a man or woman). These and other papers throughout the social sciences find relationships between sex and other variables, such as age, relationship status, parenthood, and many other environmental influences, in patterns predicted by evolutionary theories, in particular those related to differential parental investment, costly signaling, and mate selection (e.g., Buss and Shackelford 2008; Stoet and Geary 2015; Verweij et al. 2016; Wåhlin-Jacobsen et al. 2015; for reviews, see Buss 2003; Schmitt 2005). It is reasonable to assume that these theoretical perspectives, by and large, explain a substantial proportion of the variance related to group or individual differences, otherwise would these approaches have waned for lack of empirical support. It is therefore notable that such factors are only mentioned five times in all 24 articles with some level of gender perspective, as compared to 33 times in the 12 Neutral articles. The probability of mentioning such a factor is thus 13 times smaller when a gender perspective is applied. This would not be all that remarkable if Gender studies, with its heritage from the social sciences and humanities, were compared with the natural sciences and medicine. It seems quite remarkable when compared with other social sciences, however, which are nominally equally unconcerned with biological and genetic explanatory models. It seems therefore recommendable that gender scholars and other interested parties consider and examine whether Gender studies might be prey to selective accounts of reality on the basis of ideological preferences.

Preferences of opinion and hence of objectivity were also found in the Gender studies articles, with examples such as: “In reality is the possibility of differences and individuality within the frame of equality between men based on the collective oppression of women”, and”[f]or men to be able to portray themselves as protectors do women need to be portrayed as defenceless and exposed” (our translation). This presupposition of women’s subordination could be related to the ideological background of the Gender studies area. Notable is that biased statements were found in half of the Self-identified articles with 21 instances, but not at all in the Neutral articles. Nevertheless, the proportion was very low and the case of biased content within Gender studies would benefit from further study within larger text samples. What on the other hand was almost non-existent in our data was political activism. The high occurrence of statements expressing normativity in the two Gender studies groups is interesting, considering that Gender studies frequently criticize norms and argue for their abolition (e.g., Bem 1993; Bondestam 2010; Liinason 2011; Thurén 2003). In the present sample, we found more statements expressing norms in the Gender studies articles than in the Neutral ones, both proportionally within the groups and in a higher proportion of articles, although these norms tend to articulate feminist ideology in contrast to the norms that they challenge.

In conclusion, the present study has, for the first time, quantitatively evaluated several strands of criticism towards Gender studies in a representative sample. Critics from both inside and outside academe have questioned Gender studies in relation to scientific practice (Rothstein 2012), ideology and methodology (e.g., Billing 2012; Sokal and Bricmont 1998; Ström 2007; Zalewski 2003) and the conflation of science and politics (e.g., Brown 1997). Several feminists and gender scholars identify post-modernism and value relativism as problematic concomitants (Brodribb 1993; Brown 1997; Smyth 1996), as has been thoroughly discussed from epistemological perspectives (Anderson 2015; Brown 2001; Hacking 2016; Sokal and Bricmont 1998). Thus, the present study lends empirical support to the criticisms concerning ideological bias, both in terms of objectivity and choice of explanatory factors. As mentioned in the introduction, there are several ways in which an ideological outlook may interfere with scientific endeavors (e.g., Carl 2015; Klein and Stern 2009; Koertge 1998). It would be unfortunate for the area of Gender studies if these issues ultimately would challenge the scientific value of the field.

20 Gedanken zu “Objektivität und die Anzahl verschiedener Erklärungen in wissenschaftlichen Artikeln aus den Gender Studies

  1. Das Problem nennt sich mienes Wissens performativer Selbstwiederspruch: Man stellt eine Behauptung mit Allgemeingültigkeitsanspruch auf, die man stillschweigend nicht auf die eigene Theorie anwendet. Wenn alles relativ auf Gesellschaft ist, dann ist es diese Aussage natürlich auch, und damit kann sie keine allgemeingültige Wahrheit zum Ausdruck bringen.

    • Ja – deshalb ist es auch so wichtig, jede Position und jeden Einwand als „männlich“ zu denunzieren und zu diskreditieren, der ihnen diese *Selbstwidersprüche* unter diese Nase hält.
      Denn in einem selbst geschaffenen System, welches männliche Herrschaft *voraussetzt*, dient selbstverständlich die Kritik der GS nur zur Sicherung der männlichen Herrschaft, wie eben die Kritik und Überwindung der männlichen Herrschaft Ziel der GS ist.
      Womit der männliche Kritiker ein unterstelltes politisches Motiv hat und damit wird die Kritik erst personalisiert und dann immunisiert.

      Das gesamte Projekt GS/feminitische Wissenschaft ist die Karikatur und schlechte Kopie einer „proletarischen Wissenschaft“ unter Stalin, die solche Scharlatane wie Lyssenko hervorgebracht hat.

  2. Sehr gut gefallen hat mir der Absatz mit der Normativität: Gender Studies wollen ja Normen auflösen und reproduzieren jedoch noch viel mehr Normen, nur ist es eben kein Paternalismus mehr, sondern ein Maternalismus:

    Das hat offenbar auch längst Monika Frommel bemerkt, wenn Sie in einem anderen Zusammenhang schreibt:

    „Für Maternalisten ist der Sozialstaat verpflichtet, „für kollektive moralische Prinzipien“ einzustehen und Entscheidungen zu treffen, welche sogenannten „feministischen” Werte folgen. Feministische Werte, das sind die jeweiligen Präferenzen der aktuellen Gleichstellungspolitik. Dabei wird ein liberales Gesellschaftsmodell verlassen, nach dessen Verständnis der Staat eben nicht regeln darf, welche Lebensentwürfe erstrebenswert sind und welche nicht.“
    jhttps://www.novo-argumente.com/artikel/ja_heisst_ja_heisst_nein_zur_unschuldsvermutung

  3. Ich habe da gerade wiede mal eine schönes Beispiel betreffend der Qualität von Genderforschung. Im 20 Minuten schreiben sie über MGTOW und da steht in der Infobox:

    „MGTOW steht für «Men going their own way» – Männer, die ihren eigenen Weg gehen. Sie haben Beziehungen und Familie abgeschworen und wollen ihr Leben auf sich allein gestellt bestreiten. Viele sehen sich gegenüber Frauen im Hintertreffen, sei es nun auf Finanzielles, Sexismus-Vorwürfe oder den Alltag bezogen. Sie reagieren darauf mit Abgrenzung: Sie lassen Frauen an der Kasse nicht mehr vorbei oder helfen nicht mit dem Kinderwagen. Auch auf Sex verzichten die MGTOW-Anhänger oft, um falschen Anschuldigungen vorzubeugen.

    Für die Geschlechterforscherin Diana Baumgarten ist dies eine Reaktion auf das veränderte Verhältnis zwischen Frauen und Männern. «Die zunehmende Gleichstellung sorgt auch für Verunsicherung darüber, wie mit den neuen Spielregeln, etwa dass man Frauen nicht mehr einfach an den Hintern fassen darf, umgegangen werden muss.»

    Die #metoo-Debatte habe gezeigt, dass Frauen systematisch diskriminiert, benachteiligt und sexualisiert würden. «Die MGTOW-Männer fühlen sich dadurch in ihren persönlichen Rechten angegriffen, als würde man ihnen etwas wegnehmen. Sie sind eingeschnappt und fühlen sich gemassregelt.» Eine Form, mit den veränderten Normen umzugehen, sei, sich dem Kontakt zum anderen Geschlecht zu entziehen. «Man kann ihnen nur wünschen, dass sie in Kontakt mit Frauen kommen, mit denen sie erleben, welche Möglichkeiten gegenseitige Anerkennung bietet.»

    Auf was man sich immer verlassen kann: Der Mann ist schuld. An allem.

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Frau-unterzeichnet-vor-dem-Sex-einen-Vertrag–18780441

    • „Auf was man sich immer verlassen kann: Der Mann ist schuld. An allem.“

      Ich verlasse mich auf etwas anderes:
      Frauen verstehen Männer nicht.
      100% Dunning Kruger.
      Selbst der Gedanke, dass Männer Gefühle und Motivationen haben könnten, die sich nicht mit einer 08/15 Erklären erschließen lassen, wird von einer Durchschnittsfrau als grotesk empfunden.
      Männer sind schließlich primitiv, natürlich weiß Frau, wie Männer ticken, auch (logo) ohne sich vorher mit einem Mann unterhalten zu haben.

      „Geschlechterforscherin“
      pffffffff….

    • @RS
      „Auf was man sich immer verlassen kann: Der Mann ist schuld. An allem.“
      Sagen wir mal so, als MGTOW erstaunen mich nicht einmal die Lügen, sondern dass die Lügen so dummdreist und SEXISTISCH sind.

      „Sie lassen Frauen an der Kasse nicht mehr vorbei oder helfen nicht mit dem Kinderwagen.“
      Das erste bezieht sich auf eine Entscheidung, die nichts mit dem Geschlecht zu tun hat, sondern mit der Artikelanzahl in meinem Einkaufswagen im Verhältnis zu dem hinter mir anstehenden *Menschen*, der sie bspw. in einer Hand trägt, zweitens habe ich einem *Vater* neulich geholfen, seinen Kinderwagen eine Treppe hinaufzutragen. Eine Frage der Höflichkeit und Freundlichkeit zwischen Menschen.

      Den Gendereligiösen hingegen empört, es wird seine gynozentrische Welt samt sinnloser Kavalierspraktiken in Frage gestellt und für ihn ist „Kinderwagen“ gleichbedeutend mit „Frau“.
      Dass es sich hier um KONSERVATIVE handelt und um RELIGIÖSE zeigt auch der Satz: „Sie haben Beziehungen und Familie abgeschworen“; als müsste man als MGTOW einem GLAUBEN abschwören.

      Die Geschlechter“forscherin“ Diana Baumgarten betreibt Sprachmanipulation, signalisiert Unvermögen und verbalisiert das eingeschränkte Gefühlsrepertoire, das sie Männern zugesteht: „Die zunehmende Gleichstellung sorgt auch für Verunsicherung darüber, wie mit den neuen Spielregeln, etwa dass man Frauen nicht mehr einfach an den Hintern fassen darf, umgegangen werden muss.“

      Denn die GleichSTELLUNG=equality of outcome – nicht etwa Gleichberechtigung, also Chancengleichheit – produziert bei Männern immer nur EIN Gefühl: „Verunsicherung“.
      Habt ihr das auch schon bemerkt? Wenn sie uns Gefühle UNTERSTELLEN, sind sie wenigstens höchst sparsam dabei. Aber MGTOW scheint immerhin einen Punkt zu treffen, denn es VERUNSICHERT (hähä) sie, die Albernheit ihres Gynozentrismus um die Ohren gehauen zu bekommen.

      Dass es „neue Spielregeln“ gibt, wonach man Frauen nicht mehr an den Hintern fassen darf, verbot Männern früher Anstand und Höflichkeit, heute ist es darüber hinaus strafbar.
      Die Praxis des „an den Hintern fassens“ war aber niemals eine *alte Spielregel*.
      Es ist also abermals gelogen.

      „Die #metoo-Debatte habe gezeigt, dass Frauen systematisch diskriminiert, benachteiligt und sexualisiert würden. «Die MGTOW-Männer fühlen sich dadurch in ihren persönlichen Rechten angegriffen, als würde man ihnen etwas wegnehmen.“
      Das Verhältnis von Logik und Geschlechter“forschung“ ist ja ein höchst prekäres, deshalb gilt Geschlechter“forschung“ und Journalismus berechtigt als intellektuelles Prekariat.
      Denn wenn einerseits geschrieben wird: „Auch auf Sex verzichten die MGTOW-Anhänger oft,“ – wie kann man MGTOW dann etwas „wegnehmen“, auf das sie bereits freiwillig verzichtet haben?!
      Es stellt sich weiterhin die Frage, wovon MGTOW „angegriffen“ werden kann, wenn sie Frauen demzufolge gar nicht „sexualisieren“?!
      Das sind Unterstellungen bar jeder Logik und sie merken es nicht einmal.

      Aus der Wortwahl und der wiederholten Unterstellung von Gefühlen seitens der Geschlechter“forscherin“, die MGTOW seien „eingeschnappt und fühlen sich gemassregelt“ erkennt man ihre Unfähigkeit, mit der komplexen Gefühlswelt eines erwachsenen Mannes umzugehen.
      „Verunsichert“, „eingeschnappt“ – das sind meinetwegen angemessene Beschreibungen einer Kindergärtnerin gegenüber dem Verhalten eines sechsjährigen Jungen und ich glaube, Kindergärtnerin als Berufswahl wäre in Betracht ihrer intellektuellen Limitierungen richtig gewesen.

      Am Schluss wird es noch einmal dummdreist, denn die „Möglichkeiten GEGENSEITIGER Anerkennung“ haben sie mit ihren begrenzten Möglichkeiten bereits dargestellt: Sie existieren von IHRER Seite aus natürlich nicht. Es soll ein Zwangsverhältnis existieren, in dem ich jede von ihnen geäußerte Idiotie als richtig, jede Lüge als Wahrheit anerkennen MUSS und dieses Zwangsverhältnis, diese ERPRESSUNG möge ich bitte als „gegenseitige Anerkennung“ verstehen und nach außen hin abnicken.

      Aber leider, leider bin ich nicht devot, ich beuge nicht mein Knie, ich grüße nicht den Gesslerhut und für mich gibt es eine Devise: Keinen Fußbreit den Sozialfaschistinnen.

      Subcomandante crumar

    • Der Text in der Info-Box ist echt eine bodenlose Frechheit.

      Eine Frau denkt sich Erklärungen für das Verhalten einiger Männer aus und wertet dieses dann auch noch ab. Man stelle sich das „Mansplaining“- oder „Victim Blaming“-Geblöke mal unter umgekehrten „Vorzeichen“ vor. Was DANN wohl los wäre …

      Würde mich nicht wundern, wenn irgendwann mal Forderungen laut werden, dass männliche Singles Strafsteuer zu zahlen haben, weil sie sich nicht mehr zum Schröpfen zur Verfügung stehen. Mal so etwas überspitzt gedacht.

    • Hatte gerade vor ein paar Tagen ein Gespräch mit einer Frau, die meinte sie findet es toll wenn ein Mann ein Gentleman ist, den Stuhl rauszieht, die Tür aufhält usw.

      Ich habe sie gefragt was sie denn im Gegenzug macht. Ihr ist überhaupt nichts eingefallen. Die Frage hat sie völlig überrascht.

      Die MTGOW Beschreibung ist ein Witz. MTGOW gab es schon vor MeToo und niemand wird MTGOW weil er Frauen nicht mehr einfach so in den Hintern kneifen darf. Wann durfte man das überhaupt? Die denken sich einen Mist aus und beschweren sich dann wenn man sie Fake News nennt.

      Ich sehe MGTOW auch kritisch, da es dort, wie beim Feminismus, eine Ideologisierung gibt.

      Wer aber einfach keine Beziehung mit Frauen will und nicht versucht andere von der Bösartigkeit von Frauen zu überzeugen oder so ein Unsinn… der hat da jedes Recht zu und daran gibt es auch nichts zu kritisieren.

      Die Kommentare zeigen größtenteils Verständnis soweit ich das Überblickt haben. Ein paar „Männer haben Fraue unterdrückt“ Spinner, aber ansonsten kein lächerlich machen oder so.

      • „… und niemand wird MTGOW weil er Frauen nicht mehr einfach so in den Hintern kneifen darf. Wann durfte man das überhaupt?“

        Ich denke, Grundlage der gesamten Gender-Religion ist die Kritik an einem Phantasma, das sich an Heinrich Zilles „Milljöh-Studien“ des Berliner Proletariats ausgangs des 19. Jahrhunderts orientiert.

        Es war immer übergriffig, einer fremden Frau auf den Po zu klatschen, oder hineinzukneifen, außer vielleicht im Vollsuff biergeschwängerter Hinterhofkneipenbesucher.
        Aber genau dieses Zillesche „Milljöh“ wird von allen Feministinnen als das Patriarchat gezeichnet, dass die Männer zu verlieren fürchten.
        So schwadroniert die Schwarzgeld-Alice auch immer wieder zu gern von dem Mann, der es als Einsatz im Haushalt feiert, sein Bier selbst aus dem Keller zu holen.
        Fehlt eigentlich nur noch die Ergänzung, dass die Frau dagegen die Kohlen für den Herd immer noch selbst holen muss.

  4. «Die zunehmende Gleichstellung sorgt auch für Verunsicherung darüber, wie mit den neuen Spielregeln, etwa dass man Frauen nicht mehr einfach an den Hintern fassen darf, umgegangen werden muss.»

    Was für eine saublöde Schwätzerin. Mehr ist zu dieser Gendertante echt nicht zu sagen.

  5. Um mal wieder auf den Hauptbeitrag oben zurückzukommen:

    Das ist schon eine sehr aufschlußreiche Übersicht! Da kann man nur noch sagen: ein klarer Fall von Was-wären-wir-ohne-AllesEvolution !

    Allgemein ist mein Eindruck aber: Zur Objektivität, Neutralität usw. der Gender Studies läßt sich keine allgemeine Einschätzung formulieren. Es kommt meißtens auf den Einzelfall an, also auf eine konkrete Studie, eine konkrete Erklärung, eine konkrete Theorie der Gender Studies.

    Dies hat, meine ich, auch die Debatte mit Leszek und diesem Heini in diesem anderen Blog gezeigt (worauf Leszek vor ein paar Tagen hier im Blog verlinkt hat, und ich hab‘ einen kurzen Kommentar dazu gepostet). Allgemein läßt sich die Unwissenschaftlichkeit der Gender Studies nur schlecht demonstrieren – man muß es an konkreten Beispielen tun.

  6. culinary masculinities

    „I show that two contrasting hybridizations of hegemonic masculinity are represented. The men’s cookbooks present a patriarchal masculinity that supports men’s structural dominance over women by framing men’s cooking as distinct from routine care work.“

    Männer machen etwas und egal was es ist, es führt das zu das Frauen unterdrückt werden. Selbst wenn alle Männer auf einen anderen Planeten auswandern und Frauen hier ihr Östrogen-Paradies aufbauen könnten, würden Männer Frauen unterdrücken. Das ist ein Gender Studies Axiom, das nicht in Frage gestellt wird.

    • Sehe ich genauso.

      Aber ich würde trotzdem erst mal bei dem abstract bleiben, das Du zitiert hast:

      „The men’s cookbooks present a patriarchal masculinity that supports men’s structural dominance over women by framing men’s cooking as distinct from routine care work.“

      Das ist doch eine klare kausale Aussage, wo man zunächst mal nach den Belegen, der evidence, fragen muß: Wie könnte man verifizieren, daß die-und-die Darstellung in den-und-den Kochbüchern „men’s structural dominance over women“ unterstützt? Mir kommt dies geradezu unmöglich vor. Aber was bietet der verlinkte Artikel als Evidenz an?

  7. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.