Unterschiede in der Orgasmushäufigkeit bei Schwulen, Lesben und Heterosexuellen

Eine interessante Studie befasst sich mit der Orgasmushäufigkeit bei Schwulen, Lesben und Heterosexuellen:

There is a notable gap between heterosexual men and women in frequency of orgasm during sex. Little is known, however, about sexual orientation differences in orgasm frequency. We examined how over 30 different traits or behaviors were associated with frequency of orgasm when sexually intimate during the past month. We analyzed a large US sample of adults (N = 52,588) who identified as heterosexual men (n = 26,032), gay men (n = 452), bisexual men (n = 550), lesbian women (n = 340), bisexual women (n = 1112), and heterosexual women (n = 24,102). Heterosexual men were most likely to say they usually-always orgasmed when sexually intimate (95%), followed by gay men (89%), bisexual men (88%), lesbian women (86%), bisexual women (66%), and heterosexual women (65%). Compared to women who orgasmed less frequently, women who orgasmed more frequently were more likely to: receive more oral sex, have longer duration of last sex, be more satisfied with their relationship, ask for what they want in bed, praise their partner for something they did in bed, call/email to tease about doing something sexual, wear sexy lingerie, try new sexual positions, anal stimulation, act out fantasies, incorporate sexy talk, and express love during sex. Women were more likely to orgasm if their last sexual encounter included deep kissing, manual genital stimulation, and/or oral sex in addition to vaginal intercourse. We consider sociocultural and evolutionary explanations for these orgasm gaps. The results suggest a variety of behaviors couples can try to increase orgasm frequency.

Quelle: Differences in Orgasm Frequency Among Gay, Lesbian, Bisexual, and Heterosexual Men and Women in a U.S. National Sample.

Aus einem Artikel dazu:

Here’s a bit of news that will probably shock no one except the very people it’s about – straight men are the worst people in the world at sex.

We’re not just talking about the 16-year-olds who have no idea what the fuck they’re doing with it all either (you probably know what we mean here), nope, we’re talking about all straight men. Yes all men. We’re all rubbish at sex, compared with every other group, anyway.

This is according to a new study of 52,600 people which aimed to explore the “orgasm gap” (like the gender pay gap, but for banging) between people of different genders and sexual orientations.

The study found that straight women have the fewest orgasms, with 65% saying they usually climaxed during sex.

And what makes this worse is that the group that orgasmed most was… straight men, with 95%. So yeah, that stuff about straight men being lazy in bed really isn’t a myth.

Und etwas später:

The study, which was carried out by Indiana University, Chapman University and Claremont Graduate University, showed that the number of people who said they normally came during sex were:

  • 65% of heterosexual women
  • 66% of bisexual women
  • 86% of lesbian women
  • 88% of bisexual men
  • 89% of gay men
  • 95% of heterosexual men

It’s not really a surprise that of the six groups studied, the three who said they came most were men, and the three who came least were women.

And this study also seems to show pretty unequivocally that gay people are better at sex than straight people.

Ich finde die Angaben etwas schwer zu interpretieren, wenn man nicht die Häufigkeit des Sex dazu nimmt.

Denn ein wesentlicher Faktor könnte aus meiner Sicht der Unterschied in der gewünschten Häufigkeit sein. Ich zitiere aus einer anderen Studie:

Ard (1977) reported a survey of couples who had been married for over 20 years. He found that “husbands continued to prefer intercourse more frequently than wives” (p. 274). In fact, wives consistently reported that they were quite satisfied with the amount of sex they had in their marriages, but men on average wished for about a 50% increase. M. Brown and Auerback (1981) likewise found that a majority of husbands (60%) but only a minority of wives (32%) said they would prefer to have sex more often. A more recent study by Julien, Bouchard, Gagnon, and Pomerleau (1992) found that husbands and wives agreed that the men were more sexually active and frisky. Even more relevant, Julien et al. (1992) found that men were more likely than women to report having less sex in marriage than they wanted. With a sample of couples ages 51 to 61, Johannes and Avis (1997) found that women were more likely than men to wish for less frequent sex than they were having, whereas husbands were more likely to wish for more frequent sex than they were having. A study of elderly couples in Sweden likewise found that men wanted more frequent sex than women (Bergström-Walan & Nielsen, 1990). Indeed, the authors of that study concluded that “men are significantly more sexual than women, in all ages and in all respects” (p. 289).

Wenn dann Homosexuelle Paare näher beieinander liegen, was die gewünschte Frequenz angeht (die Schwulen Männern häufiger, die lesbischen Frauen seltener), dann ist es auch verständlich, dass die Frauen häufiger kommen und die Männer weniger. Es wird dann insbesondere auch eher Sex geben, bei der die Frau gar nicht so scharf darauf war, selbst wenn sie es vielleicht schön findet. Das erschwert zum einem den Orgasmus und zum anderen führt es eher dazu, dass man eben nach seinem Orgasmus aufhört.

Eine zweite Variabel könnte noch sein, dass die Verteilung der Orgasmen auch dem Testosteronspiegel folgt:

lesbische Frauen haben häufiger einen höheren Testosteronspiegel als heterosexuelle Frauen, Schwule Männer eher einen niedrigeren als die heterosexuellen Männer. Daraus kann natürlich auch bereits ein Unterschied in der Erregbarkeit folgen.

Ich halte insofern die Abwertungen für etwas übertrieben. Gerade wenn man das „Lesbian Bed Death“ Phänomen dazu rechnet.

Auch dazu aus der vorhin bereits verlinkten Studie:

They found that gay men had higher frequencies of sex than lesbians at all stages of relationships. Within the first 2 years of a relationship, for example, two thirds of the gay men but only one third of the lesbians were in the maximum category of having sex three or more times per week (the highest frequency category). After 10 years together, 11% of the gay men but only 1% of the lesbians were still in that category of highly frequent sex. At the other extreme, after 10 years nearly half the lesbians,  but only a third of the gay men, were having sex less than once a month. Even that difference may be a substantial underestimate of the discrepancy in sexual activity: Blumstein and Schwartz reported that the gay men who had largely ceased having sex after 10 years together were often having sex with other partners, whereas the lesbians who had ceased having sex together had generally not compensated for this deficit by finding other sexual outlets. A lack of sexual desire and activity in women is reflected in the phrase “lesbian bed death,” (e.g., Iasenza, 2000) which has been coined to describe the low levels of sexual activity among lesbians in long-term relationships. Similar conclusions emerged from an earlier study by Bell and Weinberg (1978), which did not limit its sample to people in committed relationships and is thus a useful complement to the Blumstein and Schwartz (1983) study. White homosexual men were more likely than lesbians (47% vs. 32%) to report having sex more than once per week. A similar difference was found among gay Blacks (65% vs. 56%) (…)

Klar, wenn man nur einmal den Monat Sex hat, weil da beide besonders geil ist, mag da für Beide der Orgasmus deutlich wichtiger sein als bei einer niedrigeren Frequenz.

53 Gedanken zu “Unterschiede in der Orgasmushäufigkeit bei Schwulen, Lesben und Heterosexuellen

  1. Ich bin ganz überrascht, wie „gut in Sex“ heterosexuelle Frauen sind. Immerhin bekommen sie ihre Partner zu 95% Orgasmen und das obwohl sie dafür berühmt sind, bevorzugt alle viere von sich gestreckt auf dem Rücken zu liegen und sich möglichst nicht zu bewegen. Wie machen die das nur?

    • Die Zahl ist falsch. 95 % kommen immer, der Rest halt nicht immer. Das ist so ne dämliche Extremwertstatistik, also vermutlich eh Humbug. Aber zu den Wert:

      95 * 100 % + 5 * ? % ist größer als 95

    • SO gut sind Frauen, dass das Sexspiel „Toter Käfer“ sich als effizienteste Sexform rausstellt.

      Kein Wunder, dass sie Angst vor der Konkurrenz durch Sexroboter haben.

  2. Da dahinter ja nur die Auswertung auf Basis eines Fragebogen steckt, stellt sich mir die Frage, ob hier nicht einfach Statusdruck dazu führt, dass heterosexuelle Männer am häufigsten berichten immer zu kommen und daher den größten Druck verspüren falsch zu reporten, auch wenn das nur anonymen Auswertern gegenüber erfolgt, die den Status nicht direkt weiter verbreiten.

    Das Argument der Sexhäufigkeit finde ich überzeugend. Mich überrascht aber, dass Bisexuelle bei Männern dem Muster nach ausreißen.

  3. Der weibliche Orgasmus ist für die Fortpflanzung unnötig, der männliche schon. Insofern sind die Zahlen kaum verwunderlich.
    Ich hätte die Orgasmushäufigkeit von Frauen übrigens weitaus niedriger geschätzt.

    • Ja, aber warum hat ‚Gott‘ das so gemacht? Dass der Mann (je nach Empfinden und Definition) fast immer eine Art (zumindest biologisch-technisch so als Muster zugeordneten) ‚Höhepunkt‘ hat, die Frau aber nur optional? Und hat Gott damit den Frauen oder den Männern etwas vorenthalten. Vermutlich beiden – das heißt aber keineswegs, dass Gott gerecht ist.

        • So kann man es auch formulieren. Aber wäre es nicht besser, es gäbe einen, bzw. man nimmt Als-ob an, es gäbe einen. Dann könnte man die Sinnlosigkeit Gott zuschieben und ein entspannt Gott gegen Luzifer (der Nichtakzeptierer von Ganzheit und totaler Herrschaft) Spiele spielen. Ich bin auf der Seite Luzifers, aber die Seiten sind immer in wechselnden Konstellationen und Perspektiven unterschiedlich. Ist der Mann böse und die Frau gut und umgekehrt. Nein, leider gibt es nie Klarheit.

    • Kann es sein, dass das der Begriff Orgasmus stark overhyped ist?
      Und vielleicht auch nicht jeder verschmitzt daherkommende Ejakulation gleich ein abenteuerlicher Orgasmus ist?

      • Überbewertet in der “Debatte“ scheint mir ‚der‘ Orgasmus auch (eine Entscheidung über guten Sex und eine Wahl ‚jetzt habe ich guten Sex‘ gibt es nicht, aber darüber debattieren muss der Mensch offensichtlich/musterhaft trotzdem).
        Als sekundäre reduktive Kompositionen (‚Unitäres Ich‘, ‚Unitärer Anderer‘, etc.) konstruieren wir (ohne freien Willen) unsere Maßstäbe und als-ob-Ziele ’selbst‘. Diese jeweiligen Maßstäbe/Bewertungen sind kein basal existentes Objekt, sondern reduktive und kontingente sekundäre Konstruktionen/Festlegungen (die in jedem konkreten Moment von uns ignoriert werden können).
        Daher plädiere ich u.a. für langweiligen Sex und den Genuss des Moments.

          • Ich würde es als Liebe erfahren formulieren, machen tut man sie vermutlich leider nicht. Obwohl es schön wäre, wenn man Liebe emergent oder sonstwie erzeugen könnte, als kreative absolute (nicht an besser/schlechter relativierte) Leistung.
            Man kann auch z.B. Sex als fragmentarische Kommunikation von Sex als Leistungssport unterscheiden.

  4. Das übliche Lamento: “die Männer sind schuld!!!“, hier datan, dass Frauen weniger Orgasmen bekommen …
    Ich habe in meinem Leben gelernt: für deinen Orgasmus bist du selbst zuständig. Auch die Frau für ihren …

    • Kommt ein wenig zu kurz und knackig rüber, was ich meinte: du kannst als Partner zwar viele Vorbereitungen machen, als Stimmung/ambiente usw beeinflussen, aber den Orgasmus des Partners letztendlich nicht bestimmen.

      • “aber den Orgasmus des Partners letztendlich nicht bestimmen.“
        Doch kannst du, aber dafür musst du halt sehr dominant sein. Gibt im BDSM viele Techniken zum den Orgasmus des Partners zu erzwingen.
        Und wer darauf keine Lust hat, dem sei der “magic ward“ ans Herz gelegt. Der bringt jede Frau innerhalb von Sekunden zum Höhepunkt.

        • Es steht nun mal nicht jede Frau auf BDSM. Im übrigen auch nicht jeder Mann.
          Dass „vorsichtige Annäherung“ als „unsicherheit“ interpretiert wird ist doch eine arg einseitige Darstellung..

          Schon mal, weil Du jede nicht „dominante“ Annäherung als „vorsichtig“ beschreibst.
          Kannst Du dir vorstellen, dass es auch Männer gibt, die durchaus sehr „sensiblen“ intimen Sex mögen?
          Eine Frau (langsam) verführen und erregen hat durchaus auch was.
          Das hat dann durchaus nix mit „unsicherheit“ zu tun,aber ebensowenig mit der von Dir offenbar proklamierten „dominanz“ der Form „leg dich jetzt genau so hin“. Es gibt eine Menge Frauen, die eine solche Form von Dominanz ausgesprochen abschreckt. Aber das sind vermutlich auch Frauen, mit denen du üblicherweise erst gar keinen Sex hast.

          • „Es gibt eine Menge Frauen, die eine solche Form von Dominanz ausgesprochen abschreckt. Aber das sind vermutlich auch Frauen, mit denen du üblicherweise erst gar keinen Sex hast.“
            Hab mit echt vielen Frauen schon Sex gehabt – innerhalb und auch außerhalb des BDSM, mit Frauen die sich als dominant, devot und als Stino bezeichnet haben. Mit Frauen wo ich erst wochenlang baggern musste und mit Frauen die nach 10 Minuten meinen Schwanz bereits drin hatten – aber ich habe noch nie eine erlebt die auf langweiligen Sex stand. ALLE, wirklich alle fanden es geil wenn ich die Führung übernommen habe. Ich sage nicht, dass es nicht auch andere Frauen gibt aber die sind entweder deutlich in der Minderheit oder generell an Sex wenig interessiert.

          • „aber ich habe noch nie eine erlebt die auf langweiligen Sex stand.“

            Das ist natürlich richtig.
            Die Frage ist, ob Deine Art Sex die einzig mögliche „nicht langweilige“ Form ist…

            Ich streite Deine Erfahrung so gar nicht ab.

            Meiner Erfahrung nach z.B. mögen viele Frauen auch eine gewisse Abwechslung und unvorhersehbarkeit im Stil sehr. Also mal sanfter und zärtlicher, mal härter, mal ausgedehnter, mal leidenschaftlich und schnell.
            Und vielleicht, nur vielleicht, warst du ja gerade für die „stinos“ einfach eine bemerkenswert aufregende andere Form, die sie bislang nicht kannten – die aber dennoch nicht eine bevorzugte Art von Sex für sie werden wird.

            “ ALLE, wirklich alle fanden es geil wenn ich die Führung übernommen habe.“
            Wie das Wörtchen „verführen“ schon andeutet- wer verführt, der führt i.d.R. auch. Aber eben etwas subtiler als „leg dich jetzt genau so hin“.

            ——-
            P.S. ich habe durchaus selbst Geschmack an BDSM, aber eben nicht nur.

  5. Den letzten Punkt von Robert finde ich am entscheidendsten. Schuld an schlechtem Sex ist gerade die im Artikel insinuierte Vorstellung, der Mann habe der Frau einen Orgasmus zu „liefern“.

    Frauen sind hinsichtlich ihrer Orgasmusfähigkeit sicher ohnehin biologisch benachteiligt (dafür eher als Männer zu multiplen fähig, ist ja auch was), trainieren diese allerdings auch meist nicht und vermeiden Kommunikation über Bedürfnisse, Fantasien und Präferenzen noch mehr als Männer das tun.

    Ein Missverständnis ist m. E. übrigens die weit verbreitete Ansicht, der Orgasmus-Gap ergebe sich hauptsächlich daraus, dass Männer zu früh aufhören. Das stimmt wahrscheinlich nur für (unerfahrene) Männer mit schlechter Kontrolle über den Orgasmus oder tatsächlicher Funktionsstörung. Die meisten Frauen wünschen sich überhaupt gar keinen ausufernd langen Sex, sondern kurzen intensiven. In vielen Fällen wissen Frauen auch schon zu Beginn des Akts ob er überhaupt eine Chance hat, oft ist dann egal wie sehr er sich abmüht.

    • „Den letzten Punkt von Robert finde ich am entscheidendsten. Schuld an schlechtem Sex ist gerade die im Artikel insinuierte Vorstellung, der Mann habe der Frau einen Orgasmus zu „liefern“.“
      Einfach mal der Dame Anweisungen geben – beim Ficken die Hand an den Möse schieben, dann kann sie aktiv mithelfen ihren Orgasmus zu bekommen.
      Ich wundere mich immer was sich andere Männer hier so schwer damit tun – bei mir ist fast noch nie eine Frau ohne Orgasmus beim Sex nach Hause gegangen. Im Notfall gibts mechanische Unterstützung.

  6. Man nehme ein Forschungsergebnis, bei dem sich die Ergebnisse für Männer und Frauen unterscheiden, und interpretiere, warum die Männer schuld daran sind.
    Die Standard-fingerübung für feminist*_ixe.

    Ziemlich klar, worauf der Artikel hinauslaufen würde, wenn die Ergebniss genau umgekehrt wären:

    Der Artikel würde anfangen etwa mit:
    „Die Ergebnisse mögen auf den ersten Blick überraschen, werfen bei genauem Hinsehen aber ein vielsagendes Schlaglicht auf das sexuele Dilemma des Mannes.“

    Dann kommt irgendwas von der modernen Frau, die sich als sexuel selbstbestimmt entwickelt hat, gelernt hat, ihre sexuelen bedürfnisse zu artikulieren, wähernd der Mann da zurückgeblieben ist – etwas nach dem berüchtigten Cornelia-Piper-Schema „Während die Frau sich ständig weiterentwickelt, heute alle Wesenszüge und Rollen in sich vereint, männliche und weibliche, und sich in allen Bereichen selbst verwirklichen kann, blieb der Mann auf seiner Entwicklungsstufe stehen. Als halbes Wesen. […]“

    Letztlich haben die Frauen die Männer in der sexuellen Erfüllung überholt, und im Grunde sind die sexuell unterentwickelten Männer diejenigen, die Schuld daran sind, dass es bei den Frauen nicht 100% sind, die jedesmal zum Orgasmus kommen. Weil sie die Bremser sind.
    Als abschließende Frage würde noch angefügt, warum nicht gefragt wurde, wie viel prozent zum Orgasmus kommt, wenn sie es sich selbst machen – da dürfte die Erfolgsquote möglicherweise bei Frauen höher liegen (wir unterschlagen dabei, dasss dan auch Männer zu nahezu 100% zum Orgsmus kämen) – was erneut als Hinweis auf das Versagen der Männer (nur der Männer) interpretiert wird.

    • „Die Ergebnisse mögen auf den ersten Blick überraschen, werfen bei genauem Hinsehen aber ein vielsagendes Schlaglicht auf das sexuele Dilemma des Mannes.“

      Eine Krise der Männlichkeit… mit jede Menge Anspielungen auf schlaff, Würstchen, VERMEINTLICH starke Geschlecht, etc. .. das übliche.

      Bodyshamining bei Frauen ist aber Pfui-Bäh!

      • Ich würde ja zu gerne mal in einer Gender-Studies Klasse ein Experiment machen:
        Dort eine Studie zu Männern und Frauen vorlegen, aber mit vertauschten Ergebnissen für die Geschlechter (na ja, vielleicht nicht für ALLE Geschlechter, aber zumindest für Männer und Frauen….)
        Dan darüber diskutieren lassen….
        und nach einer Stunde verkünden, hoppla, da iast wohl ein Fehler passiert, die Ergebnisse sind ja genau anders herum.
        Ich würde zu gerne die Gesichter sehen, wie da die kognitive Dissonanz rausfällt.
        Wie lange würden die brauchen, bis sie sich wieder gefangen und das ganze vollständig „schlüssig“ mit ihrer Weltsicht wieder in Einklang gebracht haben? Minuten? Sekunden?

        Aber dieser eine Moment – den würd ich gerne sehen.

        • Passt es nicht ins Weltbild, würden die das gar nicht diskutiren, sondern gleich zur Autorität laufen und sich über das „harming and threatening enviroment“ beschweren.

          Danach erstmal ein Monat in den Save Space, Hundwelpen Videos schauen und Wachsmaler lutschen. Dadruch versäumen für Prüfungen zu lernen, die Studiedauer verlängern und am Ende mit schlechten Jobchancen sich über das poöse Patriarchat beschweren das sie in diese Situatiuon gebracht hat.

    • Blame men for everything: Absoluter Standard.
      Die ach so selbstständigen Frauen, die aber für wirklich alles Männer benötigen (sonst könnten die ja nicht schuld sein).

      Ich würde eher sagen, Frauen sind weit hinter das zurückgefallen, was früher mal war. Da konnten sie zumindest noch einen guten Teil der Verantwortung für sich selbst übernehmen, heute erinnern sie mich eher an Kleinkinder. Zumindest was die Propaganda angeht.

  7. Die einen nennen es Erfahrungswerte, die anderen „anekdotische Evidenz“:

    Aus meiner Erfahrung kann ich berichten, dass die wenigsten meiner Sexualpartnerinnen aktiv daran beteiligt waren, dass ich zu meinem Orgasmus hätte kommen können.

    Vielleicht zwei aus dem privaten Umfeld… – bei den wenigen „Professionellen“ jedoch war praktisch jede darum aktiv bemüht. (Eine sehr angenehme Erfahrung.)

    Ich habe jedenfalls bald gelernt, sicher zu meinem Orgasmus zu kommen. Weil ich es ebenfalls geniesse, den Orgasmus der Frau mitzuerleben, habe ich auch gelernt, meinen Orgasmus solange zurück zu halten, bis sie den ihren erlebt hatte…

    Mittlerweile ist es mir aber auch egal, ob ich beim Sex mit einer Frau einen Orgasmus habe; ihren Orgasmus zu lenken, ihren Orgasmus hinaus zu zögern, ihren Orgasmus stattfinden zu lassen ist mir Freude genug… Für mich privat gibt es immer noch den xhamster… oder doch mal wieder eine „Professionelle“, die ihr Handwerk versteht… („Handwerk“ als Metapher gemeint. 😉 )

    Mit meiner Erfahrung, dass die meisten Frauen – wie hier und heute bereits angemerkt – das „Toter-Käfer-Spiel“ bevorzugen, frage ich mich natürlich, wie lesbische Paare es überhaupt zu einem oder gar zwei (sic!) Orgasmen schaffen.. …dreimal die Vulva der Partnerin streicheln, bis diese ein „Aah!“ dahin gehaucht hat, dann die Rolle wechseln bis zum zweiten „Aah!“ und dann sich gegenseitig dazu gratulieren, dass lesbischer Sex doch das höchste der Gefühle sei…

      • der deepl-translator übersetzt:

        „Das knüpft an kulturelle Vorstellungen von Frauen als passive Rezipienten dessen an, was Männer ihnen geben.“

        Dann sollten die Weiber halt mal anfangen, daran zu arbeiten, dass diese „kulturellen Vorstellungen“ ihre Grundlage verlieren.

        Und zu vorgetäuschten Orgasmen der Frau sag ich nur eins:

        Wen interessiert das denn überhaupt?

      • Trotzdem ein Dankeschön für den Cosmo-Link.
        Zeigt wieder schön das mentale Entwicklungspotenzial derer auf, die meinen für die Anliegen der Frauen sprechen zu können/dürfen/müssen.

  8. Was ich tun muss, damit meine Freundin (vielleicht) einen Orgasmus hat:
    Streicheln, Küssen, Stimmung aufbauen, lange lecken und fingern, dann intensiver Sex, am besten mit zusätzlicher Stimulation am Kitzler.

    Was meine Freundin tun muss, damit ich (praktisch immer) einen Orgasmus habe:
    nackt auf dem Bett liegen.

    • Verdacht: Um zu ihren eigenen Orgasmus zu gelangen, brauchen Frauen eine Gefühl von Sicherheit. Unsicherheit bremst ihren Orgasmus aus.

      Vorsichtige Annäherung des Mannes an die Frau wird von deren Kleinhirn als Unsicherheit interpretiert.

      Ein fester Griff, eine klare Anweisung („leg dich so hin!“) können Wunder wirken.

      • „Verdacht: Um zu ihren eigenen Orgasmus zu gelangen, brauchen Frauen eine Gefühl von Sicherheit. Unsicherheit bremst ihren Orgasmus aus.“
        Kluger Gedanke – vielleicht kamen deswegen bisher fast alle Frauen bei mir zum Orgasmus. Ich bin extrem dominant beim Sex.

        • Ich hatte mich jahrelang nie als dominant selbst-eingeschätzt. Im Gegentum – alle Phantasien von eigener Dominanz hatte ich als extrem bösartig weit weg von mir gewiesen…

          …und immer brav den lila Pudel gegeben.

          Bis eines Tages – an einem Treffen von Leuten, die sich bislang nur aus einem Chat-Prtal kannten, eine Frau, die sich offen als „sub“ deklarierte, mir beim ersten Aufeinandertreffen direkt ins Gesicht sagte: „Kannst erzählen, was Du willst. Du bist aber sowas von eindeutig ein „dom“.“ – „Nein, bin ich garantiert nicht!“ – „Vergiss es – ich rieche einen hundert Meter gegen den Wind.“

          Hat dann noch was gedauert bei mir – bevor ich es mir selbst gegenüber eingestehen konnte.

          Seitdem denke ich, dass die Partnerinnen, die ich bis anhin hatte, eigentlich auf diesen dominanten Anteil an mir angesprungen waren, und dass die Beziehungen aber in die Brüche gingen, weil ich diesen Anteil dann doch nicht in die Beziehung eingebracht habe.

          Nachdem ich anfing, dazu zu stehen und dies auch zu leben, klappts in Beziehung und Bett. Und ebenfalls beim Fremd-Flirten!

          • Aha – so herum wird ein Schuh draus.
            Siehe mein Beitrag woanders oben.
            Das sind die zueinander passenden Partnerpräferenzen von DIr und Deinen Partnerinnen.
            Keine unzulässigen Verallgemeinerungen auf andere.

            Schon mal gehört, dass es in der BDSM-Welt auch weibliche doms und männliche subs gibt?

          • „Schon mal gehört, dass es in der BDSM-Welt auch weibliche doms und männliche subs gibt?“
            Die meisten weiblichen Doms sind nur solange dominat bis sie von einem ECHTEN Dom zurechtgestutzt werden.
            Männliche Subs sind für mich hingegen irgendwie komisch. Tun mir auch eher leid. Kommen mir oft wie Transsexuelle vor, Männer die nicht damit leben können, dass man als Mann dominant sein muss um dauerhaft bei Frauen bestehen zu können. Kenne auch keine Frauen die solche Typen irgendwie attraktiv finden, meist sind die Frauen die sich mit solchen Männern abgeben eher daran interessiert ihre Dominanz ausleben zu können als an dem Typen. Der ist dann nur Mittel zum Zweck.

            Das Schicksal des Mannes ist es Verantwortung für sich und die Weiber übernehmen zu müssen, ob er will oder nicht. Männer die das nicht können sind meist einsame, unglückliche Gestalten.

          • „Die meisten weiblichen Doms sind nur solange dominat bis sie von einem ECHTEN Dom zurechtgestutzt werden.“

            Das ist so derart Klischee, dass es dirket aus einer BDSM-Geschichte entsprungen sein könnte.
            Was heißt könnte, wir kennen die Geschichten doch…
            Du magst in vielem Recht haben, insbes. kenne ich sowas wie die „szene“ nicht wirklich. Ich kann insofern „nur“ von Beziehungen sprechen, bei denen sowas eine Rolle spielt. Was das betrifft, kann ich mir vorstellen, dass Frauen nicht wirklich auf Männer stehen, die (fast) ausschließlich subs sind, und selbst dom.
            Aber in erster Linie ist BDSM eben ein Spiel, das sich sehr von der Realität der Paarbeziehung unterscheiden kann.
            Und ich für mein Teil mag es, da eben auch mal die Rollen zu tauschen. Insbes. das Gefühl des Ausgeliefert seins, der Begrenzung.
            Nach meinem Befinden gehts bei BDSM sowieso v.a. um den Sub und seine Befindlichkeit.
            Wenn ich also dom bin und „führe“, dann geht es ziemlich vorrangig darum, der sub ein geiles Erlebnis zu bescheren – und das möchte ich umgekehrt dann auch mal bekommen.
            Möglicherweise weißt du da also gar nicht, was du dabei verpasst. 😉

          • Zweiter Verdacht:

            Frauen, die beim Sex, in den sie zuvor eingewilligt haben oder gar initiiert haben, nicht „in Fahrt kommen“, haben eine Art „Shit-Test“ am laufen…

          • P.S. nicht zuletzt fällt mir durchaus auf, dass sich die inszenierung, das „storytelling“, die „geschichte“ hinter einer Session deutlich unterscheidet, wenn der Mann sub ist.
            So erlebe ich das jedenfalls.
            Schwer zu beschreiben, aber die Rolle der Frau ist irgendwie „hilfloser“, der Mann trägt „irgendwie“ mehr „eigene Verantwortung“ für seine Situation als Sub.
            („selber Schuld, dass du dich in diese Situation gebracht hast“)

          • „Das ist so derart Klischee, dass es dirket aus einer BDSM-Geschichte entsprungen sein könnte.“
            Nö, das ist ein Erfahrungswert der mir auch von anderen in der Szene so bestätigt wird. Frauen sind von Natur aus devot, deswegen kommen sie ja auch immer mit Ihrem Opferabo davon. Devot bedeutet aber nicht machtlos – ihre Machtlosigkeit gibt ihnen die Macht über Andere.

            „Möglicherweise weißt du da also gar nicht, was du dabei verpasst. 😉“
            Ich hab es mal mit devot probiert aber nach ein paar Sekunden fand ich es gerad zu körperlich unangenehm. Das hat sich wie eine Vergewaltigung angefühlt – extrem ekelig.

    • Verdacht: Um zu ihren eigenen Orgasmus zu gelangen, brauchen Frauen eine Gefühl von Sicherheit. Unsicherheit bremst ihren Orgasmus aus.

      Vorsichtige Annäherung des Mannes an die Frau wird von deren Kleinhirn als Unsicherheit interpretiert.

      Ein fester Griff, eine klare Anweisung („leg dich so hin!“) können Wunder wirken.

  9. Pingback: Orgasmusgleichberechtigung | Alles Evolution

  10. Pingback: Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.