„Toxische Männlichkeit“ ist selbst ein toxisches Konzept

Passend zum Nikolaus geht es um das Konzept der „toxischen Männlichkeit“, also dem Grund, warum Männer nach den feministischen Theorien heute allenfalls eine Rute im Stiefel gehabt haben sollten.

Ein interessanter Artikel erläutert , warum „Toxische Männlichkeit“ als Konzept nicht überzeugt:

Whether or not you accept the concept of “toxic masculinity,” it obviously refers to something real. Men, after all, are arrested for almost 75 percent of all crimes and 90 percent of violent crimes. The vast majority of murders and rapists are male. And as many feminists have pointed out, with only rare exceptions such as (half of) San Bernardino, mass shooters are male, too.

Between the bookends of the horrific mass shootings by Stephen Paddock in Las Vegas and Devin Kelley Harris at a Baptist church is Texas, we’ve had a flurry of sexual harassment, assault and rape accusations leveled against high profile men in Hollywood, the media and government such as Harvey Weinstein, James Toback, Kevin Spacey and many others.

It would seem that “toxic masculinity” is out in force.

Das alte Prinzip: Viele schlechte Taten werden von Männern getätigt, aber die wenigsten Männer begehen schlechte Taten.

Und: Frauen machen häufig andere Sachen oder sind generell sehr passiv, im Guten und im Schlechten.

Interessant aber die nächste Frage:

But shouldn’t the concept of “toxic masculinity” should be opposed by something on the other side? Namely, something good. For example, in between the Paddock shooting and the Weinstein scandal, the Nobel Prizes were announced. Nine prizes in science were awarded, nine men won.

As of 2015, men had won 825 of the 871 Nobel Prizes since 1901, or 94.7 percent. In physics, the ratio is 199 to 2. Yes, there have obviously been institutional barriers for women in the past, but all such barriers have been removed. While discrimination may still play a roll, the Cornell University study shows that, in STEM fields, women’s resumes were preferred over identical male ones by a ratio of two to one.

In der Tat kann man auch einen Großteil der modernen Errungenschaften Männern zuordnen, sie erwirtschaften einen Großteil der Gelder, zahlen die meisten Steuern, entwicklen die meisten neuen Produkte, gründen die meisten Gesellschaften etc

As one might expect, feminists berated the Nobel Prizes as being “sexist.” This highlights the problem. While it is not a contradiction per se, it does seem that the prism through which feminists view the world mandates that men are somehow bad no matter what. If men do something bad, they have “toxic masculinity.” If they do something good, that simply proves that men are discriminating against women as there’s no way men could do something better than women without oppressing them.

Es wäre mal ein interessantes Konzept: Eine Gruppe von Feministinnen führt an, wie sich Männer benehmen sollen, damit sie nicht toxisch handeln, dann gibt man diese Liste anderen Feministinnen mit dem Hinweis, dass sie darlegen sollen, warum das Verhalten doch schlecht ist. Es wäre interessant, was dabei heraus kommt und wie lange man das machen kann.

However, there are other, more convincing explanations for men’s disproportionate share of Nobel prizes than discrimination. For example, women tend to value status and wealth in a mate more than men (who are even more superficial in this regard), giving men a greater incentive to strive for achievement. Women are more likely to drop out of the workforce when they have a child than men are, which makes it difficult for women to reach the upper echelons of achievement.

Regardless, one would think that winning Nobel Prizes and moving humanity forward would be a credit in men’s collective account. Therefore, in so far as “toxic masculinity” is a useful concept at all, it should be seen as a negation. A negation of “positive masculinity,” or some other term like that which would signify the positive characteristics that good men hold and that we should teach boys and men to aspire to.

So what is that term?

Is it “positive masculinity” or “healthy masculinity” or just “good masculinity?” What is it?

Es hätte was, wenn im modernen Feminismus ein solches Konzept aufgestellt werden würde. Aber dort gilt eher: Gutes Verhalten ist lediglich Ausdruck eines Privilegs oder eben eine Selbstverständlichkeit (es gibt keine Kekse für gutes Verhalten)

While you can find these terms used from time to time, as well as awkward, academic nonsense-phrases such as “a positive reconstruction of what masculine identity should pertain to espouse,” there appears to be no agreed upon term for this incredibly simple concept.

Jezebel is one of the most popular feminist websites online, so I decided to search for these various phrases on its site. Here are the results as of this writing:

Toxic Masculinity: 871

Positive Masculinity: 1

Good Masculinity: 0

Healthy Masculinity: 2

Das ist doch mal eine interessante Statistik. Auch gut ist die nähere Aufschlüsselung:

The only article that came up under “positive masculinity” was an article titled “Monday Morning Misandry.” The article is just one paragraph and links to a Medium article titled “Men, Get on Board with Misandry” by Jess Zimmerman. The subtitle reads: “Believe it or not, the man-hating movement loves you and needs your help. Here’s why.”

In this confused, mess of an article, Zimmerman describes how men should hate men, not because men are evil, but because the “concept of masculinity” is evil and needs to be “taken out and shot.”

The term “positive masculinity” does not appear in Zimmerman’s article. It shows up in a comment by ModestMoussourgsky in the article on Jezebel that linked to Zimmerman’s piece. It notes that “One of the reasons a lot of guys [get] upset with the term ‘toxic masculinity’ is that it’s so rarely contrasted with positive masculinity.” Good point, ModestMoussourgsky.

Also wären die Artikel, in denen etwas positives auftaucht letztendlich nicht positiv. Im wesentlichen schreibt man dort nur negatives über Männer und Männlichkeit.

This highlights the critical failing of the concept of “toxic masculinity.” Other than the relatively small group of radical feminists who see men as some sort of subhuman, genetic mistake, most feminists see men as otherwise decent people who have been infected by the dreaded patriarchy. In other words, feminists see men and women as effectively the same (when not talking about how there are 57 different genders, of course), it’s just that evil patriarchy thing that causes men to be so terrible and oppress women so much.

So, for example, this year Hollywood provided us with The Battle of the Sexes which depicts how in 1973, the 30-year old Billy Jean King proved women are just as good at sports by beating the 55-year old Bobby Riggs in tennis. You’ll find countless articles on the “myth” of the male and female brain, like this one. (Despite a mountainofevidenceto the contrary.) James Damore was pretty much fired from Google for merely suggesting such differences in an internal memo just as Larry Summers was forced to resign from Harvard some years ago for a similar “infraction.” And of course, you’ll also see plenty of action movies with 115-pound petite women beating the daylights out of some muscular, 250-pound man.

Everything must not just be equal, but the same. We must have the same number of male and female politicians, scientists and CEO’s (but not inmates, of course). Norway even introduced a quota that 40 percent of company directors must be female.

Es ist schon erstaunlich, dieses Patriarchat. Es wird eher stärker in offeneren und wohlhabenderen Gesellschaften, es funktioniert ohne wirkliche Organisation, es findet sich in allen Völkern der Erde und Frauen können trotz einer Mehrheit in einer Demokratie bei freien geheimen Wahlen nichts dagegen tun.

Therefore, if feminists generally believe men and women are effectively the same biologically and that men are infected with “toxic masculinity,” then the answer to the question I opened this article with is self-evident: There is no such thing as “positive masculinity.

Und das ist in der Tat das einfache Argument, welches im Feminismus jedes Hinterfragen von Gründen für Ungleichheit ersetzt. Es ist in seiner Einfachheit vergleichbar damit, dass man eine Person als Hexe ausfindig macht, wenn die Ernte schlecht ist, statt zu ermitteln, warum diese schlecht war. „Der Böse Blick“ ist dann das Gegenstück zur „Toxischen Männlichkeit“. Beide bleiben aus den gleichen Gründen auch vollkommen vage.

It would appear that androgyny is the goal. Indeed, one feminist professor laid this out neatly, noting that “the problem is not toxic masculinity; it’s that masculinity is toxic.”

This, unfortunately, does not seem to be a particularly unusual sentiment.

Yet, as noted above, men and women are not the same and men do plenty of great things that should be lauded. And such achievements should not be taken as further proof of male malevolence. In addition, women are by no means incapable of being “toxic.” For example, there is a wide array of studies showing that domestic violence is committed by men and women in roughly similar proportions, although women are hurt more often. Furthermore, the worst forms of so-called “toxic masculinity” are found in places where there are few if any good male role models, such as fatherless homes in poor and crime-infested areas.

Masculinity should be seen as a positive thing in and of itself and men should be lauded for meeting a certain ideal and condemned when failing to do so. Some men will be more feminine (as some women will be more masculine) and that’s fine. No broad category can apply to all. But “toxic masculinity” only takes one side into account. Men should not just be diagnosed as “toxic” because they aren’t androgynous.

Es ist eben einer der anziehenden Punkte des modernen Feminismus, dass er eine so einfache Schuldzuweisung ermöglicht. Die Behauptung, dass es eben die toxische Männlichkeit ist, ersetzt den Beweis, weil es gar nichts anderes sein kann. Die Verantwortung wird insofern komplett abgegeben, die Männer sollen sich eben besseren. Die Frau kann sich exkulpieren, der männliche Feminist kann Besserung geloben.

The longingness to strive, create, build and innovate while tempered by courage, wisdom and kindness would make for a solid description of such “positive masculinity.” Of course, this isn’t all or nothing. Women can have those traits too. But that description would certainly make for a positive conception of masculinity that we should uphold as an ideal for boys and men to aspire to.

Es wäre schon eine erhebliche Verbesserung, aber es würde den Feminismus in seiner heutigen Form eben um sein einfaches Weltbild, die Einteilung in Gut und Böse bringen.

 

 

31 Gedanken zu “„Toxische Männlichkeit“ ist selbst ein toxisches Konzept

  1. Wie du schon schreibst, für Männer gibt es keine Kekse für gutes Verhalten während es bei Frauen schon eine ganz große Leistung ist überhaupt vor die Tür zu gehen.

  2. Wieviel dieses feministischen Scheuklappendenkens wohl aus einem Minderwertigkeitsbewusstsein entspringt?
    Um es allegorisch auszudrücken: „Mit Gandalf kann ich es nicht aufnehmen. Gandalf ist besser als ich. Nein! Niemand ist besser als ich. Den gibt es gar nicht. Es ist verboten, seinen Namen zu nennen!! Aber Gollum. Ich bin besser als Gollum. Alle Männer sind Gollum. HEAR ME ROAR!! (Darf ich, bitte?)“

  3. „Jezebel“ ist eine der populärsten feministischen Webseiten? 😀 Das lässt tief blicken. Die Figur Jezebel gilt als eine der teuflischsten Frauen der Bibel und war angeblich eine historische Person. Sie hasste Männer, hasste Gott, opferte Kinder dem Teufel und galt als eine falsche Prophetin, die von Gott mit einem grausamen Tod gestraft wurde. Hm. Was für ein Vorbild… Die schlimmste Frau auf Erden 😀

  4. „Es wäre mal ein interessantes Konzept: Eine Gruppe von Feministinnen führt an, wie sich Männer benehmen sollen, damit sie nicht toxisch handeln, dann gibt man diese Liste anderen Feministinnen mit dem Hinweis, dass sie darlegen sollen, warum das Verhalten doch schlecht ist. Es wäre interessant, was dabei heraus kommt und wie lange man das machen kann.“

    Hey, manchmal hast Du richtig gute Ideen, „grand chef“!
    Mach doch mal, Du weißt schon, zwei Fake-Zwittscher-Accounts, zwei einigermaßen getrennten Gruppen followen, jeweiligen Text als Foto einstellen, Antworten zusammenfassen u.s.w.
    😀

    • Hmm, Qualitätssicherung?
      Oder die Überprüfung einer These?
      Wird ja im richtigen Leben kontinuierlich gemacht. Ich finde die Idee richtig gut.

  5. Nach ein paar Zeilen dieser Schreiberei ging mir durch den Kopf: Wie viele Frauen bringen ihre Kinder gleich nach der Geburt um. Oft wird so eine Tat dann mit Schwangerschaft Depression entschuldigt oder was ich fast noch besser finde gerade junge Mädchen hätten nicht gewusst, dass sie schwanger waren und schon gar nicht wie das passieren konnte.

    Nehmen wir einfach mal 3 oder 4 Fälle an Hand derer wir die Theorie konstruieren, alle Frauen sind grundsätzlich Kindsmörderinnen.
    Eine solche Abhandlung würde binnen weniger Minuten ad absurdum geführt. Auch von vielen Männern.

    Nun frage ich mich wie solche abstrusen Ideen, mit einer solch eigenwilligen Beweisführung Bestand haben können. Eine Begründung wäre: in einer Nervenheilanstalt wäre ein Napoleon oder Caesar aus dem Blickwinkel der Insassen vollkommen normal.

    • Wenn man (gutgläubig naiv) annehmen möchte das das Konzept der Toxic m. jene Teile der klassischen Männerrollen umfasst, die Männern und Frauen das Leben schwer macht und ein Komplex von (in der traditionellen Rolle) problembehafteten Verhaltensformen von Männern beschreibt, dann wäre ein Konzept der toxic feminitiy als Gegenstück durchaus denkbar.

      So fragen wie:
      „Wieso lassen sich Frauen in Pflege-Rollen drängen die sie überfordern und quälen deshalb überproportional oft pflegebedürftige Angehörige?“

      „Was kann die Gesellschaft tun um Infantizid von Frauen zu reduzieren?“

      „Wieso glaube viele Frauen, technischen Berufsrichtungen nicht gewachsen zu sein, obwohl ihre Leistungen total ausreichend sind?“

      „Wieso werden Frauneunterdrückende Strukturen in traditionellen (und anderen) Gesellschaften häufig stärker über Frauen tradiert als über Männer?“

      uvm

      wären tatsächlich untersuchenswert (genau wie zB: „Wieso bringen so viele Männer sich lieber um anstatt sich Helfen zu lassen“). Die Tatsache das das Konzept aber schon theoretisch nur bei Männern denkbar ist zeigt deutlich wessen Geist die Denkerinnen der toxische Männlichkeit sind. Entweder Frauen die alles männliche abgrundtief verdammen und nur als böses (imGegensatz zum guten weiblichen) wahrnehmen können, oder egozentrierte vollkommen empathiebefreite die die Probleme aller anderen Menschen (inklusive der anderen Frauen) nicht wahrnemehn können und sich an den eigenen )meist eingebildeten) Wehwehchen abarbeiten.

  6. Feministische Logik mal wieder, wenn man mal zwei Mantras vom Feminismus vergleicht:

    Gesellschaft macht Geschlechter. Wie wir sprechen hat Einfluss darauf, wie Geschlechter sich verhalten.

    Gleichzeitig: Frauen sind schutzbedürftig und kommen ohne Förderung auf keinen grünen Zweig. Männer sind gefährlich und gewalttätig, vergewaltigen und töten.

  7. Über Dinge schimpfen ist leicht, einen konkreten Verbesserungsvorschlag zu nennen nicht. Deshalb hört man solche Vorschläge auch sehr selten.

  8. Men, after all, are arrested for almost 75 percent of all crimes and 90 percent of violent crimes.

    Da sollte man doch bitte einmal alle Drogendelikte rausrechnen und als Krankheit anerkennen (In ordinary language, a crime is an unlawful act punishable by a state or other authority [Wikipedia]). Vielleicht sähe die Welt dann ganz anders aus. Toxic ist das was Männer sich einverleiben um die ihnen feindselig gegenüberstehende Realität zu verarbeiten und toxic ist das was sie tun um sich von dieser Welt zu verabschieden. Und wie oft sind daran Frauen a) einzig und allein schuld b) zum Teil mit schuld?

    Und ich rede jetzt nicht einmal von dem Teil der Männer die einsitzen weil sie etwas taten weil sie psychisch erkrankt sind, ohne dass man ihnen dafür die Schuld anrechnen könnte (wären die Gerichte fair). Die Evolution hat das halt bei Männern so hervorgebracht und auch daran sind die Frauen, bzw. Weibchen sehr wohl auch dran beteiligt.

    Ja und ohne Männer befänden wir uns noch in der Steinzeit…..

  9. Der toxische Feminismus wurde zum „Time“-„Person of the Year“ ausgerufen:

    Wie passend für einen Kultus, der das Individuum vermeint und nur in Kollektiven denken kann.

    Vermutlich hat man sich bei der Time nicht getraut, die Sarsour zu ernennen und es gab dann dies als Kompromiss…

    • Natürlich versichern die feministischen Gesinnungskrieger von der „Zeit“, „Menschen hinter #MeToo-Bewegung sind „Person des Jahres““.

      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-12/time-magazin-metoo-bewegung-person-des-jahres

      So vermenschlicht man einen politisch organisierten Hexenjäger-Mob…

      „Das Titelbild zeigt mehrere Prominente.“

      Die werden in ein paar Jahren über diese Prominenz sicher nicht entzückt sein. Und vergessen sollte man auch nicht, dass Zeitschriften wie „Time“ eine Hysterie entfachten, bei der nichts Substanzielles (später in Gerichtsprozessen dingfest gemacht) bei rauskam.

      Und das als Antwort auf den gerade abgeschaffen Missbrauch von der Pseudogreichtsbarkeit mit Tilte IX und nachdem der Rolling Stone mit einer Story über die „Rape Culture“ a la „Hitertagebücher“ der 100%igen Lüge überführt wurde ….

      Das ist keine Pressefreiheit, das ist Missbrauch der Pressefreiheit (und Meinungsfreiheit), um Menschen zu diskreditieren, um eine antidemokratische, totalitäre Agenda voranzutreiben.

      „“Die mitreißenden Handlungen der Frauen auf unserer Titelseite gemeinsam mit Hunderten anderen sowie vielen Männern haben eine der schnellsten Veränderungen in unserer Kultur seit den 1960er Jahren freigesetzt“, teilte Chefredakteur Edward Felsenthal zur Entscheidung der Redaktion mit.“

      Diese Kampagne wird nur den Ruf des Feminismus weiter ausbauen eine Hassideologie zur Abschaffung von Demokratie und Justiz zu sein.

  10. Toxischer Männerhass, 1990, University of California Berkeley Press:

    Baby, we´ve come a long way!

  11. Wo bleibt denn heute der Selbermachmittwoch?
    Da ist es doch immer so shön toxisch:-)
    Oder war der Christian ungezogen, und hat vom Nikolaus eine Rute in den Stiefel bekommen? Oder einen Stiefel in die Rute von der Nikoläusin?

  12. Und ganz im Zentrum des toxischen Männerhasses steht das Dogma: Wir sind nur OPFER

    auch mit doppelt so viel Zeichen wird es nicht besser.

    Die ist „Journalistin und Feministin in Wien. Toxisch.“

    Das ist sicher kein Anflug von Ehrlichkeit, sondern die berüchtigte „Ironie“ der Feministinnen (die sowas wie eine doppelte Ironie ist).

  13. Ernsthafte Frage:
    Kriegten Männer in Facebook das gleiche hin? Ein ‚wetoo?
    Einen Aufruf sich zu melden, wenn sie von einer Frau beleidigt, diskriminiert, unsittlich ( oder überhaupt) angeschaut wurden?
    Was würde wohl passieren, wenn sich Männer beklagen mit Frauen in einem Büro sitzen zu müssen?
    Ihre unmöglichen Parfümwolken ertragen zu müssen? Sich durch ihr sinnentleertes Gerede belästigt fühlten?

    Das würde mich ernsthaft interessieren. Ginge ein Aufschrei durch die Welt der Feministinnen? Oder ein beleidigtes 2ihr dürft das nicht, dass war unsere Idee!“

    • Die würden als unterfickt und Frauenhasser beschimpfen, ihnen würde unterstellt Angst vor starken Frauen zu haben und andere Beschämungen und das ganze würde begleitet von Tonnen von Ratschlägen wie „richtige“ Männer zu sein haben.

      • Matze,

        ich mein das ernst. Wie würden sich die lieben, guten Mädels verhalten, wenn man ihnen den Spiegel vorhält?
        Erst einmal etwas recherchiert und mit Zahlen kommt, x% der Kinder werden von Frauen getötet, x% der Frauen prügeln ihre Männer, da reden wir dann auch von einer Dunkelziffer von 500%, weil welcher Mann gesteht sich schon ein von einer Frau verprügelt, gedemütigt und sexuell genötigt zu werden?

        Praktisch alle Fakten rauszerren die Zahlen hier und da frisieren und alle wehlassen was einem nicht passt.
        Dann noch die weichen Ziele: Die Sekretärin hat mich beleidigt, die Frau im Büro mobbt mich, sich machen sich über Erkrankungen lustig, all der feministische Schmutz.

        Natürlich muss dass dann auch mit den typisch feministischen sinnlosen Phrasen ausgeschmückt werden. Ich fühle mich alleine weil eine Frau das Büro beritt belästigt. Frau Blabla kommt immer in mein Büro wenn ich gerade alleine da sitze. Die guckt mich immer so anzüglich an.

        Oder man manipuliert etwas das SCRUM und postuliert das.

        • Wie würden sich die lieben, guten Mädels verhalten, wenn man ihnen den Spiegel vorhält?

          Mit echten Argumenten kommt man gegen Feministen eh nicht an, insofern denke ich auch dass das Spiegeln erfolgsversprechend sein kann. Insbesondere wenn man dabei offen lässt, ob man das am Ende nicht doch ironisch oder satirisch meint. Ich würde auch davon ausgehen, dass die Beschämungstaktik besonders bei Frauen wirkt. Zum Beispiel darauf hinweisen, dass die Lebenserwartung der Männer deutlich geringer ist, mit dramatischen Aufbau: „Nicht Tage, nicht Wochen, nicht Monate, nein mehrere Jahre beträgt der Unterschied; Menschen müssen sterben, weil sie das falsche Geschlecht haben“ etc. und wenn Frau nicht gleich ihr Privileg kritisch hinterfragt, als völlig gefühllos und kaltherzig, sowie ihr Verhalten als widerwärtig bezeichnen. Am Ende kann man dies immer noch als Satire verkaufen, aber dass Frauen automatisch Opfer sind funktioniert halt dann auch nicht mehr so einfach. Der norwegische Komiker Harald Eia hatte schon 2010 überzeugend demonstriert, wie man den Feminismus als totalitäre Ideologie entlarved.

          Natürlich muss dass dann auch mit den typisch feministischen sinnlosen Phrasen ausgeschmückt werden.

          Dazu gehört für mich auch konsequent feministische Kampfbegriffe selbst zu besetzen und umzudeuten. Bestes Beispiel ist für mich der Bergriff Gleichstellung. Hier wird viel zu viel Energie und Aufwand betrieben, um darzustellen, dass Gleichstellung das Gegenteil von Gleichberechtigung ist. Ich würde hier von der rechtlichen Gleichstellung der Männer sprechen und darauf hinweisen, dass Männer einseitig deutlich weniger Rechte haben. Anderes Beispiel ist der Begriff sexuelle Belästigung. Wenn Frauen sich allzu freizügig kleiden, dann sollte man dies konsequent als sexuelle Belästigung bezeichnen.

          • Kling für mich nach einem Projekt, das viel Spaß bereitet und bei einigen Schnappatmung.
            Besonders, dass im Sommer Männer immer wieder Opfer sexueller Belästigung durch aufreizend gekleidete Frauen werden. ( muss man nur viel dramatischer formulieren und entsprechende Bilder suchen)
            Männerparkplätze, weil Männer ja öfter Opfer von Gewalttaten werden.
            Ich höre schon das Gekeife man würde für die Frauen ein Burka fordern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.