148 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 141 (06.12.2017)

  1. Harvey Weinstein Accused of Racketeering to Cover Up Sexual Assaults of Women

    https://www.thedailybeast.com/weinstein-accused-of-racketeering-in-class-action-lawsuit

    Sammelklage gegen Weinstein/Weinstein Co. wegen organisierter Kriminalität, „racketeering“.

    „The lawsuit accuses Weinstein and associates of engaging in a pattern of harassment of victims. Weinstein’s staff, board members, hired operatives, attorneys, National Enquirer writers, and others formed what the lawsuit calls the “Weinstein Sexual Enterprise” that violated the Racketeer Influenced and Corrupt Organizations (RICO) Act.“

    Nicht der Gerichtsprozess, sondern die Anklageschrift, dürfte sich auf diesen RICO Act, ein Gesetz zur Bekämpfung organisierter Kriminalität, berufen. Arg polemisch und nur einer Anklage zuzutrauen ist auch die Bezeichnung bei der Weinstein Co. handele sich es um eine „Sexuelle Unternehmung“. Das sieht doch arg nach feministischem Verschwörungswahn aus – absolut unglaubwürdig, dass die Leute von Weinsteins Firma bewusst eine Art Vergewaltigungsfabrik aufgezogen haben. Hier wollen Feministinnen also die Existenz einer organisierten Struktur „beweisen“, wie sie sie ja für ihr „Patriarchat“ andauernd halluzinieren.

    Sieht auch ohne Kenntnis aller Details nach einem Bauchklatscher für die Anklage aus. Wie üblich also.

    „Weinstein employed an “army of spies” to track and intimidate journalists and his alleged victims, the New Yorker reported last month, which plaintiffs’ attorney Steve Berman said is the basis for the RICO allegations.“

    Jaja, die 1000 Augen des Dr Mabuse 😀

    Und natürlich gibt es nichts als ein Haufen Behauptungen.

  2. Na ja, beweist gar nichts…. absolut gar nichts.
    Ich habe nur darauf gewartet, dass ein Rückgang der Vögel im Gefolge des angeblichen „Insektensterbens“, bzw Rückgangs der Biomasse an Insekten, behauptet werden würde, also hier.

  3. Seit Tagen rege ich mich auf über den ersten Teil der HIV-Serie der ZEIT:
    http://www.zeit.de/campus/2017-11/hiv-dating-heterosexuell

    Konkret:

    „Rechtlich ist die Lage klar: Es gibt in Deutschland keine Pflicht, seinen Sexualpartnern von einer HIV-Infektion zu erzählen. Eine Verpflichtung, den anderen zu schützen, gibt es schon. Jemanden anderen gar bewusst anzustecken, wäre Körperverletzung. Seit dem Fall um die ehemalige No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa, die wissentlich einen ihrer Partner ansteckte, weiß nicht nur die Boulevardpresse darüber Bescheid. Bei mir ist es anders. Denn ich übernehme die Verantwortung für meinen Virus. Jeden Tag schlucke ich Pillen, gehe zum Arzt, lasse Blutwerte kontrollieren und halte das Virus klein. So klein, dass ich es gar nicht weitergeben kann.“

    Warum wurde da nicht recherchiert?
    Sogleich hätte man doch Folgendes gefunden:

    „Die Sängerin gab an, sie sei seit fünf Jahren in antiretroviraler Therapie, die ihre Viruslast unter die Nachweisgrenze gesenkt habe. Sie gehe deshalb davon aus, gemäß den Schweizer EKAF-Richtlinien (siehe hier dazu das DAH-Positionspapier „HIV-Therapie und Prävention“) nicht mehr infektiös zu sein. Außerdem sei sie regelmäßig von ihrem Arzt untersucht worden.“

    https://www.aidshilfe.de/meldung/nadja-benaissa-bedauert-falschen-umgang-ihrer-hiv-infektion

    Die hier angegebenen fünf Jahre werden sich allerdings wohl auf „fünf Jahre vor der vermeintlich-„bewussten“ Ansteckung, für die sie verurteilt wurde“ beziehen. Schließlich befand sie sich ja seit sie als minderjährige Schwangere von ihrer Infektion erfuhr in Behandlung.

    Sie ist also grundsätzlich von den gleichen Bedingungen ausgegangen wie der ICH-Erzähler des Textes. Und ihr wurde dennoch gerichtlich Schuld zugewiesen.

    • Am interessantesten ist dabei zu spekulieren wie deine Reaktion sein würde wenn die Geschlechter vertauscht wären und der Mann auch nur eine Bewährungstrafe bekommen hätte.

      Hat er denn eigentlich zugestimmt mit einer HIV-infizierten Frau ungeschützten Sex zu haben?

    • Was soll man eigentlich machen wenn man von einem Menschen praktisch absichtlich mit HIV angesteckt wurde und somit auf Raten ermordet wurde. Und das Gericht der Täterin nur eine Bewährungsstrafe verpasst. Würdet ihr da so ruhig bleiben?
      Ich persönlich bin dafür, dass HIV Kranke ihre Krankheit anzeigen müssen, durch z.B. ein Tattoo auf dem Bauch oder so etwas ähnliches. Früher wurden Opfer der Pest in ihren Häusern eingeschlossen, heute ist das offenbar scheißegal wenn diese andere Menschen anstecken oder war hier der Frauenbonus wieder am Werk?

    • „His association represents 217 beer delis in the city, about 70 percent of which are owned by people who are ethnic Chinese and another 20 percent of Korean descent“

      Also 90% Asiaten-Anteil bei den Ladenbesitzern, d.h. schwarz gegen gelb…Mal was anderes 😉

      Vielleicht stört sie sich ja weniger am Plexiglas und eher daran, Schlitzaugen ihre Bucks gegen Fusel reichen zu müssen…und die Asiaten quasi nackt dastehen zu lassen sieht sie als opportunen Weg, sie zu vertreiben…

    • Black on Asion Violence ist so ein ausgeprägtes Phänomen, das Rap Musik in seiner Form als streetknowledge Bibel diese regelrecht predigt heute.

  4. 25 min. Zugverspätung – den verzweifelten Versuch, auf dem Bahnhofparkplatz das FALSCHE Auto per Fernbedienung zu öffnen – die große, große Freude darüber, dass meine Frau heute auf der Nikolausfeier des Pflegeheims laut mitgesungen hat (1 Jahr nach ihrem Schlaganfall mit 51)

    – das große Erbrechen darüber, dass #MeToo zur Person des Jahres gewählt worden ist
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/time-kuert-metoo-bewegung-zur-person-des-jahres-a-1182030.html

  5. Ja – und lass mich raten, diese Gerüchte sollen jetzt die Schuld von Weinstein irgendwie helfen plausibel zu machen?! Eine Feministin wie Dunham hält doch *jeden Mann* prinzipiell für einen Vergewaltiger, was also ist das Besondere hier? Offenbar brauch es dennoch einen „investigativen Journalisten“, um solche Gerüchte zum Fakt zu machen.

    Weinstein’s Complicity Machine

    Man begleitet den Gerichtsprozess mit dieser „Berichterstattung“. Man macht sich Anschuldigungen Dritter zu eigen und gibt das als „investigativen Journalismus“ aus.

    Dass Weinstein irgendwas mit Filmen oder Hollywood zu tun gehabt hätte, scheint praktisch nur cover für seine Frauen-Benutz-Maschine gewesen zu sein, wenn man den Behauptungen der NYT folgt, die von einem „carefully constructed apparatus“ und „for more than three decades“ spricht.

    Und was für eine gigantische Verschwörung muss das gewesen sein. Also schreibt man lieber sowas hier, um vernünftig zu erscheinen:

    „Some aided his actions without realizing what he was doing. Many knew something or detected hints, though few understood the scale of his sexual misconduct. Almost everyone had incentives to look the other way or reasons to stay silent.“

    Angeblich würden „low-level assistants“, also „Praktikanten“ eingesetzt worden sein, „to procure his penile injections for erectile dysfunction“, also dem Penis von Weinstein durch Injektionen auf die Sprünge zu helfen 😀 Also ehrlich, wer glaubt das ….

    „His lawyers crafted settlements that kept the truth from being explored, much less exposed.“

    Das waren diese Klauseln in den Verträgen, die Schweigen über das gesamte Geschäftsverhältnis vereinbarten. Völlig banal und auch masslos aufgeblasen…

    „Mr. Weinstein held off press scrutiny with a mix of threats and enticements, drawing reporters close with the lure of access to stars, directors and celebrity-packed parties.“

    Je mehr man von diesem dünnen Zeug liest, desdo klarer wird: da ist kein Fleisch am Knochen. Hier zB wird nur normale PR beschrieben.

    „He was so close to David J. Pecker, the chief executive of American Media Inc., which owns The Enquirer, that he was known in the tabloid industry as an untouchable “F.O.P.,” or “friend of Pecker.” That status was shared by a chosen few, including President Trump.“

    Blah, blah, blah. Man sieht an dieser Stelle ganz gut, wie die Masche bei der NYT läuft: Verdächtigungen am Fliessband und Rückgriff auf die bewährten Bösewichte. Da muss doch ein Netzwerk, eine grosse Verschwörung, hinter stehen….

    Unglaublich, wie Weinstein das alles auf eine Reihe bekommen haben soll: neben der bestimmt extrem fordernden Arbeit für die Filme, die immer erfolgreich war, konnte er ein völlig hinterhältiges System von Spionen und Mitwissern aufbauen, die alle schwiegen und mitmachten: Weinstein ein „master of leverage“.

    Und sogar unter das Nase der Presse hätte Weinstein sein schändliches Tun fortgesetzt. Hier der Beleg dazu:

    „Even as Mr. Weinstein was aware that reporters were examining his behavior, he attended the Toronto International Film Festival in September and invited two women to his hotel room. He alternated between making massage requests, other unwelcome advances and offers of career help, said the women, who asked to remain unidentified, but whose account was backed up in part through text messages and a friend who was told at the time of the encounter. Then, the women said, he issued pleas and warnings not to tell anyone. Mr. Weinstein called the account “nonsense.”“

    Die zwei grossen Frau Unbekannt! Listen & Believe! Auch wenn nur ein paar „Textbotschaften“ und einen „Freund“ deren Existenz beweisen würden …

    Endlos viele, absolut belanglose Details werden dem Leser noch zugemutet….. die story wird regelrecht drittklassig hier. Schmeiss mit soviel Mist, wie nur igendwie geht, es wird schon etwas hängenbleiben….

    Spannend zu nennen wäre höchstens nich das Ende, in dem ausgerechnet ein Börsenlegende (der den 1987er Crash voll für sich ausnutzen konnte) die Hauptrolle spielt, ziemlich creepy:

    „On Oct. 7, the day before he was ousted from his own company, Mr. Weinstein received an email from the investor Paul Tudor Jones.
    “I love you,” he wrote, while detailing the steps Mr. Weinstein should take to rehabilitate his image. Mr. Jones told The Times that he condemned Mr. Weinstein’s alleged misconduct and wanted to encourage him to get help.
    “Focus on the future as America loves a great comeback story,” he wrote to the movie producer.
    He finished: “The good news is, this will go away sooner than you think and it will be forgotten!”“

  6. Was mich ärgert:

    Im Rahmen dieser Studie über Lese- und Schreibfähigkeiten der Grundschüler ist auf einmal wieder das „generische Maskulinum“ gang und gäbe, wenn von den Grundschul-Lehrerinnen die Rede ist…

    • @kardamom

      Du wirst doch nicht etwa den Eindruck erwecken wollen, die mangelnden Fähigkeiten der Grundschüler hätten irgendetwas mit dem Geschlecht der Lehrer zu tun, oder???
      Nur weil über 82% der Grundschullehrer tatsächlich Lehrer*innen* sind, heißt das noch lange nicht, die Produzentinnen von Wissen hätten etwas mit den Eigenschaften des Produkts zu tun!

      Das wäre in etwa so absurd, als würde ich eine Melitta-Kaffeemaschine bei amazon schlecht bewerten, nur weil die Melitta-Kaffeemaschine schlechten Kaffee macht.
      Oder als würde ich Melitta dafür verantwortlich machen, eine schlechte Kaffeemaschine produziert zu haben.
      Mit einem solchen Unsinn wollen wir gar nicht erst anfangen, denn es handelt sich hier um Menschen, bzw. um mehr als das – um Frauen!

      Ich hoffe, ich konnte hier klärend intervenieren!

      • Ich weiss, ich weiss…

        Schon der geschätzte Herr Danisch warnt ja immer davor, Korrelationen nicht mit Kausalitäten gleichzusetzen.

        Aber zumindest stelle ich die Korrelation fest, dass mit steigenden Weiberanteil in der Grundschul-Lehrerschaft das Bildungsniveau der Blagen nach unten geht…

          • Ich meinte das durchaus ironisch, denn es ist tatsächlich so, „dass mit steigenden Weiberanteil in der Grundschul-Lehrerschaft das Bildungsniveau der Blagen nach unten geht.“

            Diese Korrelation ist *selbst SPON* so unheimlich, dass sie auf generisches Maskulinum umschalten.
            Um nämlich gar nicht erst den Eindruck zu erwecken, als hätten weibliche Wesen daran eine Schuld.
            Mit ist das im Artikel ebenso aufgefallen wie dir! 😉

        • „Weiberanteil in der Grundschul-Lehrerschaft das Bildungsniveau der Blagen nach unten geht“

          Das ist nur eine Koinzidenz, denn gleichzeitig ging der Migrantenanteil steil nach oben, wurden hier und da neue Bildungskonzepte ausprobiert (schreiben nach Gehör usw.), findet ein ständiger schleichender Generationswechsel bei den Eltern statt und die Ablenkung (Smartphones usw.) nimmt von Jahr zu Jahr zu usw.

          Ohne Studie ist das alles nur ein Stochern im Dunkeln. Ich bin froh, dass mein Sohn bei einer Lehrerin hat. Seine beiden Klassenlehrerinnen waren nämlich wirklich gut, während der einzige Lehrer an der Schule eine lasche Pfeife ist, der seine Klasse nicht unter Kontrolle bringen kann. Wir sollten wirklich nicht den Fehler der Feministinnen machen und primär nach dem Geschlecht urteilen. Im pädagogischen Bereich ist viel mehr im Argen, als ein unausgewogenes Geschlechterverhältnis, was genau, muss man untersuchen.

          • …ändert nix dran, dass die Mainstream-Presse in dieser Causa das generische Maskulinum wieder entdeckt hat…

  7. Uah, ausgerechnet der antiamerikanische Stein muss eine Lobhudelei auf die „Time“-Ehrung der grassierenden Hexenjagd auf toxische Männer als „Person des Jahres“ halten, mit dem Fazit:

    „Es ist ein bewegter Augenblick in der amerikanischen Geschichte.“

    https://www.welt.de/vermischtes/article171339045/Diese-Frauen-sind-vor-allem-eines-wuetend.html

    Statt ein „grosser Moment“ also ein „bewegter Augenblick“ …
    Das ist unfreiwillig lächerlich.

    „… hätte zu keinem besseren, schöneren, schlimmeren Zeitpunkt kommen können.“ Warum nur ist das der Fall? Warum gerade jetzt? Immerhin verrät Stein, dass es irgendwie mit Trump zusammenhängt, denn er schrieb:

    „Die Entscheidung des Magazins, die #MeToo-Aktivistinnen auf ihre Titelseite zu hieven, erfolgt in Amerika in einem aufregenden historischen Moment. Im Weißen Haus sitzt noch immer Donald Trump …“

    Wahrscheinlich ärgert er sich einfach über die Jerusalem-Sache schwarz.

        • @Alex

          Und er spricht auch ausschließlich für die USA, denn die gesamte Weltgemeinschaft sieht das natürlich anders. Die Weltgemeinschaft ist aber im Recht, die USA und Israel sind es nicht.
          So einfach ist das.

          • es gibt keine Weltgemeinschaft. Oder meinst du die Demokratie der Dikaturen, die UN?

            Die ist einfach ziemlich illigitim, da sie schon lange versagt haben. Sind die die skandalösen Behandlungen durch Unesco bewusst? Natürlich, Trump verteidigt die Vorbastion der Freiheit gegen die Wirren der islamischen Welt.

            Trump mag zwar nicht der „Richtige“ dafür sein, aber die Geschichte kennt keine Ironie 🙂

    • im thread ist eine Menge mehr, sehr eindringlich….

  8. „A totally foreseeable consequence of outrage culture is that people with morals and standards are at a major disadvantage because a) they’re unwilling to lie to create outrage and b) the sleaziest people don’t have jobs they can lose as a consequence of their behavior“

    super Kette folgend!

  9. Gerade im Radio gefunden.
    Das waren noch selige Zeiten, als es noch eine Grauzone von versautem Schweinkram gab, den man in trauter Zweisamkeit nutzen konnte, um völlig unschuldig und ungesteuert von twitter, facebook & Co., zusammen ein paar harmlose Tabus zu brechen.
    Heute haben wir eine sogenannte „Offene Gesellschaft“,voller „Toleranz“, wo sexuell theoretisch und medial quasi Alles geht, bis dahin, sich eine Schraube durch die Genitalien treiben zu lassen, aber praktisch überall die politisch korrekte feministische Inquisition lauert, und sich sogar bis in die Köpfe der Beteiligten gefressen hat.
    Welchselbige leider selber schon gar nicht mehr wissen, was sie gegenseitig wollen und dürfen, und sich für ihre eigenen Wünsche schuldig fühlen müssen:

    • In Schweden macht man jetzt also Jagd auf Männer die im Ausland LEGAL Sex gekauft haben. Während Vergewaltiger freigelassen werden. Alles unter der Schirmherrschaft einer feministischen Regierung. Wieder einmal trägt Feminismus dazu bei das die Zustand überhaupt erst entstehen, die sie zuvor herbei phantasiert haben.

      Das es dort noch keine Flucht der Männer gibt.

  10. und der „Taylor Force Act“, der dem palästinensischen Unrechts-Pseudostaat jede finanzielle Unterstützung seitens der USA einfrieren wird, weil die systematisch „Märtyrer-Renten“ an ihre terroristischen Mörder ausgeben. Das sind absolute Spitzenlöhne, da hat die Familie ausgesorgt! Das bezahlt immer noch die EU!

  11. Kanzlerin Merkel begrüsst anti-rechstsstaatliche Denunziationskampagnen, vulgo „Hexenjagden“:

    Merkel: „Wir haben ihnen für den Mut zu danken, das Schweigen über sexuelle Übergriffe zu brechen und für die weltweite Diskussion, die sie damit angestoßen haben.“

    Diese Sympathiebezeugung ist völlig inkompatibel und grundsätzlich feindlich gegenüber unserer demokratisch-rechtsstaatlichen Ordnung.

  12. Eine frühe Erkenntnis darüber, wo der Feminismus hin will bzw. die Männer hinhaben will (übrigens, gerade Pudel fühlen sich meist in Sicherheit, aber wehe, wenn sie aus der Gnade fallen!)

  13. Aha, deshalb blockiert die SPD eine Regierungsbildung. Eine Regierung nur für Deutschland sieht die SPD, bzw ihr Chef, ohnehin als überflüssig an:

    „Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz will die Europäische Union bis 2025 in die Vereinigten Staaten von Europa mit einem gemeinsamen Verfassungsvertrag umwandeln.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article171358179/Schulz-will-Vereinigte-Staaten-von-Europa-bis-2025.html

    Der neue Totalitarismus greift nach der Macht, die EU Ist das Instrument dazu.

    Nicht, dass die Idee eines europäischen Staates an sich schlecht wäre, aber vom Standpunkt irgendeiner demokratischen Selbstorganisation ist diese EU eine vollkommene Fehlentwicklung, die uns nur Diktatur, Not, Unterdrückung und Unfreiheit bringen *kann*. So nicht.

    Schickt diesen gefährlichen Bürokratenspinner in die Wüste! Der hätte das klassische Scherbengericht verdient…. Schulz nach Elba verbannen 😉

  14. „Wir stehen zur Zwei-Staaten-Lösung. Trotz aller Schwierigkeiten ist es die einzige Lösung ist, die dauerhaft Frieden bringen und die berechtigten Erwartungen beider Seiten erfüllen kann.“

    Die palästinensische Seite wollte nie etwas anderes als die Vernichtung Israels und das ist die Seite, auf die sich Schulz (und die EU) hier stellen!

  15. Die SPD und #metoo:

    „“Metoo hat nur Spitze des Eisbergs zum Vorschein gebracht“
    Schulz zur Sexismus-Debatte: „Metoo hat nur die Spitze des Eisbergs zum Vorschein gebracht. Ich finde es unsäglich, wie viele Frauen Opfer von Sexismus werden. Was mich wütend macht, dass viele nicht kapieren, das dies keine strafrechtliche Debatte ist, sondern eine gesamtgesellschaftliche Debatte ist. Ich will, dass die SPD dazubeiträgt, dass es diese Debatte eines Tages nicht mehr gibt.“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/liveblog-zum-spd-parteitag-schulz-will-die-vereinigten-staaten-von-europa-bis-2025/20681040.html

    • „Was mich wütend macht, dass viele nicht kapieren, das dies keine strafrechtliche Debatte ist, sondern eine gesamtgesellschaftliche Debatte ist.“

      Wie kann dieser Mensch „übersehen“, dass dies keine „Debatte“ ist, sondern ein medial veranstalteter *Monolog*?

      Und dass dieser Monolog *strafrechtliche Verschärfungen* zum Ziel hat, dahingehend, sogar die *Unschuldsvermutung* abzuschaffen?!

      Schulz stinkt nach Diktatur wie ein frischer Hundehaufen nach Scheisse.

  16. über 50 k likes, das ist die Liga, in der ein Trump spielt. Ist eine Fernseh-„Komödiantin“. Der post hier ist aber sicher kein Spass, sondern 110%ig ernst gemeint.

  17. Der Diktator vom Bosperus hat in Athen den „Friedensvertrag von Lausanne infrage gestellt. Vor laufender Kamera stritt er sich mit Präsident Pavlopoulos.“

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-12/griechenland-besuch-recep-tayyip-erdogan-grenzverlauf

    „In dem Vertrag von Lausanne wurden 1923 wesentliche Aspekte der Beziehungen zwischen der Türkei und Griechenland festgelegt. Griechenland bekam darin praktisch alle Ägäis-Inseln vor der türkischen Küste zugesprochen.“

    „“Gewisse Dinge müssen sich ändern“, sagte Erdogan. Der Schutz der Rechte der ethnischen Türken habe für ihn „Top-Priorität“. Er will am Freitag die türkische Minderheit in der nordgriechischen Region Thrakien besuchen.“

    Erinnert frappierend an Hitler, Sudentendeutsche und Tschecheslowakei. Und der Westen, allen voran natürlich die EU, tut wieder nichts und belohnt den türkischen Aggressor damit noch, mit F-lings-„deals“ und anderem….

    Wenn es mit rechten Dingen zuginge, müssten schon härteste Sanktionen gegen die Diktatur Erdogans verhängt worden sein. Aber man liebt ja seine Islamisten über alles. Wie auch den Iran.

  18. Fast ein Wunder: die Kirchner wurde verhaftet! Nix mehr mit female privilege, und das in diesem krankhaft gynozentrischen Land

  19. #UnfriendlyToFansToo

    Habe gerade gelesen, dass weibliche Stars im Schnitt unfreundlicher zu Fans sind.
    DAS ist nicht die Schuld der Mädels, sondern des Patriarchats, welches ihre Halbwertszeit unterdrückt und daher sind die natürlich gestresster den Fans gegenüber.
    Dazu geht auch viel Zeit für Abtreibungen drauf.

    • Naja, die eine Story hat ja mit der anderen nichts zu tun. Zudem scheint mir die zweite eher eine Fake-Story zu sein.

      Der grundsätzliche Unterschied ist: In der ersten geht die Initiative von dem Jungen aus (vollkommen OK), in der zweiten wird der Junge von der Mutter zur Demonstration ihrer Ansichten missbraucht.

      • „in der zweiten wird der Junge von der Mutter zur Demonstration ihrer Ansichten missbraucht“

        Wir wissen nicht, wieviel Gegenwehr oder gar Begeisterung der Junge gezeigt hat.

        Die grundsätzliche Gemeinsamkeit ist, dass in beiden Geschichten so getan wird, als hätte der Junge kein weiteres soziales Umfeld, das für ihn wichtig ist. So als könnte man komplett ignorieren, was „die anderen sagen“ ohne zum Einsiedler zu werden.

        • „Wir wissen nicht, wieviel Gegenwehr oder gar Begeisterung der Junge gezeigt hat.“

          Klingt nach „victim blaming“ 😉 Zumindest in der ersten Geschichte ging die Initiative von ihm aus. Die zweite liest sich so, als wäre er von der Mutter überredet worden.

          „So als könnte man komplett ignorieren, was „die anderen sagen“ ohne zum Einsiedler zu werden.“

          Naja, etwas ausprobieren, Grenzen austesten und erweitern ist ja normales menschliches Verhalten. Und wenn dies aus einem selber heraus kommt und keinem anderen schadet ist das auch unkritisch. Die Reaktionen des Umfelds können und werden ja dann von einem selber in die Abwägung des Folgeverhaltens genommen.

          Aber schon ein interessanter Punkt: Die Reaktionen des Umfelds auf einen Versuch sind sicherlich ein Maßstab für den Freiheitsgrad des Individuums im Sozialverbund und damit mittelbar auch für die Innovationsfähigkeit. Oder anders formuliert: Wenn ein einmaliger Versuch (wohlgemerkt: von etwas was keinem anderen schadet) gleich zur sozialen (oder gar physischen) Vernichtung führt, wird niemand mehr etwas riskieren und jeder wird versuchen einen Konkurrenzvorteil durch Vernichtung des anderen zu erlangen.

          • „Die Reaktionen des Umfelds auf einen Versuch sind sicherlich ein Maßstab für den Freiheitsgrad des Individuums im Sozialverbund und damit mittelbar auch für die Innovationsfähigkeit.“

            Das erinnert mich an die Reaktion von Jordan Peterson auf die Reaktionen auf sein auslösendes Video vor einem Jahr.
            Er erzählt, dass erst mal alle so reagiert hatten, als sei er ein Spinner und dass das eine vollkommen normale und angemessene Reaktion gewesen sei.
            Es gibt schließlich immer Spinner und die gesunde Reaktion der Gemeinschaft ist, den Spinner mit geringem Aufwand los zu werden. Erst wenn der nicht weggeht und sein Tun nach einigem Hinsehen nicht völlig doof ist, lohnt es sichm genauer hinzusehen.
            Das, wohlgemerkt, gilt auch und gerade für innovative Gesellschaften.

            Was wir bei dem Kind dagegen (vermutlich) haben, ist ein Exemplar, das von zu Hause keinen Widerspruch kennt. Das hat Eltern, die ihm nie gesagt haben: „Jetzt spinnst du aber“.
            Wie soll so ein Kind lernen, auf Leute zu reagieren, die ihm nicht jeden Scheiß durchgehen lassen?

            Der Beisatz „(wohlgemerkt: von etwas was keinem anderen schadet) “ ist so auch nicht richtig.
            Jede Gemeinschaft hat Spielregeln, die es dem einzelnen in der Gesellschaft erlauben, mit geringem kognitiven Aufwand das Sozialgefüge zu navigieren. Das ist sine qua non. Egal wie, egal wer: Eine Gruppe stellt sich Spielregeln auf. Ohne Spielregeln ist es keine Gruppe, sondern ein Haufen unverbundener Individuen.
            Wenn eine dieser Spielregeln auf eklatante Weise gebrochen wird, bricht Chaos in das Gefüge ein. Das ist zwar kein „Schaden“ im engeren Sinne, aber es ist mindestens eine Beeinträchtigung.
            Die Spielregeln müssen neu ausgehandelt werden. Das ist anstrengend.
            Einfacher, den Störenfried zu maßregeln.

            Das mag nicht „gut“ sein, aber es ist m.E. unabdingbar.

            Der ganze SJW.Kram basiert ja auf der Forderung: Alle anderen haben gefälligst MEINE Macken zu akzeptieren und sollen ihr Weltbild so umstellen, dass da Platz für mich ist.

            Nein. Das kannst du nicht fordern. Du kannst nicht eigenmächtig die Spielregeln der Gruppe verändern. Das muss ausgehandelt werden. Und wenn du das nicht kannst, dann bist du raus.

            Darauf sollten Eltern ihre Kinder vorbereiten, statt sie ins blanke Messer laufen zu lassen mit Sprüchen wie „Egal, wie du bist, du bist super und die anderen sind doof“.

          • Only_me,

            die „Spielregeln“ sind unterteilt in Basics und Add-ons. Letztere werden beständig neu ausgehandelt. Erst wenn die Basics ins Rutschen kommen, droht die Gesellschaft für eine gewisse Zeit fluid und damit dysfunktional zu werden. Add-Ons sind da dynamischer. Und optische Erscheinung ist definitiv ein Add-On.

            „Der ganze SJW.Kram basiert ja auf der Forderung: Alle anderen haben gefälligst MEINE Macken zu akzeptieren und sollen ihr Weltbild so umstellen, dass da Platz für mich ist.“

            Nein, der SJW-Kram basiert auf dem Anspruch der SJWler die Spielregeln (die auch für alle anderen gelten sollen) eigenmächtig und willkürlich (bzw geistesgestört begründet) bestimmen zu dürfen.

            „Darauf sollten Eltern ihre Kinder vorbereiten, statt sie ins blanke Messer laufen zu lassen mit Sprüchen wie „Egal, wie du bist, du bist super und die anderen sind doof“.

            Stimmt, es ist Teil des elterlichen Erziehungsauftrags als sittliche Verpflichtung, dem Kind diese Folgen vorher klarzumachen. Und dabei selber – in elterlicher Vertretung des Kindes – die Schadwirkung abzuwägen. Das ist manchmal recht einfach, manchmal etwas schwieriger.

            Eine Gradwanderung zwischen den Extremen „alles verbieten und das Kind zu einem ängstlichen angepasstem Duckmäuser erziehen“ und „alles erlauben und das Kind lernt seine Grenzen draussen unter Schmerzen“. Oftmals heikel, aber da muss man als Elter durch 😉

  20. Allen Zeitgeistfrauen ins Poesiealbum geschrieben:

    „Kommunikation ist weit überbewertet. Wenn deine Ehe halten soll, kommt es auf den Respekt an.“

    https://ind.pn/2j3FSAT

    Im Zeitalter von Feminismus, #maletears, 80% unterdurchschnittlich attraktiven Männern etc eine relevante Begründung für die zunehmende Zahl Singles.

  21. Mobbing in der Porno-Brachche
    http://www.danisch.de/blog/2017/12/07/beischlaf-quoten-zwang-tod-eines-pornostars/
    https://www.derwesten.de/panorama/porno-star-august-ames-mit-nur-23-jahren-gestorben-id212763447.html
    „Der Tod der Darstellerin kam sehr überraschend und nur wenige Tage, nachdem sie mit einem Tweet einen Shitstorm auslöste. Sie hatte einen Dreh mit einem männlichen Darsteller abgesagt, der zuvor auch in Schwulenpornos mitgespielt hatte. Sie erklärte ihre Absage mit Sorge um ihre Gesundheit. „

    • Diese liberale Freiheit der Frau ist schon beeindruckend.
      Das die sich überhaupt erklären musste.

      Der Film Philadelphia war aber auch wirklich ein gelungenes und hinterfotziges Stück Propaganda.

    • Össis > Ösis

      Ich hasse Kommentarfelder ohne Korrekturmöglichkeit 🙂 Dazu habe ich einfach zu breite Finger!

      Gibt es eigentlich eine Untersuchung über die Fingergröße von Frauen und Männern? Ich wette, wir sind die mit den fetten Pratzen #Aufschrei

    • Es ist schon geil! Da werden Initiativen gebildet um schlanke, gutaussehende, leicht bekleidete Frauen aus der Werbung zu verbannen oder es wird rumgemeckert das es zu wenige Disney-Heldinnen gibt und das sowas Mädchen und Frauen einredet, das sie minderwertig sind…

      … aber mit Texten die Männer als minderwertig beschreiben oder zu sagen das die Zukunft weiblich ist, haben Feministinnen absolut kein Problem. Wenn interessiert es was kleine Jungen denken, wenn sie sowas lesen oder hören. Sind doch eh alles potentielle Paschas im Wartezustand!

      Feministen sind Heuchler und sie haben kein wirkliches Interesse an Gleichberechtigung, Gleichstellung oder Chancengleichheit! Das zeigen so gut wie alle feministischen Aktionen und Initiativen, z.B. HeForShe.

    • „Boys are privileged from the moment they are born. The fact that girls often exceed them in so many ways is testimony to the fact that patriarchy is really not up to much after all.“

      Wer so denkt, kann und will natürlich keinerlei Empathie für das männliche Geschlecht aufbringen.

        • In keine Feministin, die behauptet das Feminismus nichts mit Männerhass zu tun hat, wird einen Blogpost oder Artikel über Julie Bindel schreiben und warum sie eine Arschloch ist.

          Aber wenn ein Mann in der S-Bahn breitbeinig sitzt, auch wenn sonst keiner im Abteil ist, dann möchte sie am liebsten einen neuen Hashtag starten.

    • Ach, sehe ich jetzt erst – der ist Julie Bindel… na die ist wenigstens ehrlich und sagt das sie Männer hasst. Man fragt sich also nur noch war der Guardian Texte von Männerhasserin veröffentlicht.

  22. Frau Clinton auf dem Weihnachtsbaum und ein Kind als Rammbock

    Da ich gerade meist mit Klausuren beschäftigt bin, habe ich in diesem Text einfach mal ein paar Nachrichten gesammelt, die trotz der gewohnten adventlichen Hektik auffällig waren. Ganz ohne Absicht passen sie gut zusammen.
    Am 24. September, vor nun bald zweieinhalb Monaten also, haben wir einen neuen Bundestag gewählt – und noch immer versucht niemand ernsthaft, dann irgendwann auch mal so etwas wie eine Regierung zu bilden. Die SPD überlegt gerade angestrengt, ob sie vielleicht doch Gespräche beginnen sollte, in denen darüber gesprochen wird, ob sie vielleicht irgendwann einmal Gespräche beginnt, in denen es dann um die Beteiligung an einer Regierung gehen könnte. Der Diskussionsprozess in der SPD ist allerdings noch nicht abgeschlossen.
    https://man-tau.com/2017/12/06/merkel-hillary-weihnachten/

  23. Muhahaha, Danisch hat einen taz-Schinken von 2010 ausgegraben:
    http://www.danisch.de/blog/2017/12/07/mit-wem-die-frau-zu-schlafen-hat/
    http://www.taz.de/!5132092/

    Es geht um einen Libanesen, der in D lebt und Sex will:
    „Jules sagt, seit er den Franzosen spielt, läuft es ziemlich gut. Aber mehr als zehn Nächte hält das keiner durch. Irgendwann musst du wieder aus ihrem Leben verschwinden. Die Wahrheit kannst du nicht mehr sagen. Sonst würdest du unser Image ja noch mehr ruinieren!“

    der Hammer:
    „Manchmal – entschuldige, dass ich das jetzt einfach so sage, aber ich war ja nun wirklich lang genug in Deutschland -, da liegst du nachts im Bett und machst es alleine – und dann denkst du dir: Hey, das darf doch nicht wahr sein! Ich lebe in Deutschland, im ach so freizügigen Deutschland! Und ich hab weniger Sex als im Libanon! Matthias müsste man sein, oder Michael. Aber ich, ich bin Mohammed.“

    Ja, der Matthias und der Michael, die haben Dauersex. Zumindest, wenn sie sich auch verstellen und französisch nuscheln. Noch dazu haben Matthias und Michael keinen Exotenbonus und sind nicht halb so unverschämt. Fazit: der hat keine Ahnung von der Situation durchschnittlicher deutscher Männer.

    Falls nicht das ganze Interview Fake ist, was mich bei der taz nicht wundern würde, dann ist zumindest bemerkenswert, dass dort offenbar mehr rumgemacht wird, als in D.

    • Typischer Fall von „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“. Frisch verheiratete Männer haben im türkisch-arabischen Kulturraum sicher mehr Sex. Wird aber auch von Ihnen erwartet und die Frau gibt sich gerne lediglich als still daliegendes Gefäß hin. Also insgesamt sicherlich nur ein eingeschränktes Vergnügen 😉

      Umgekehrt ist es natürlich ein naheliegender Trugschluss von Arabern, zu denken, weil die Weiber hier auf der Straße so herumlaufen wie in Arabien nur im ehelichen Schlafzimmer, dass es hier auch auf der Straße und immer Sex gibt.

      Im Vergleich dürften sich Matthias, Michael und Mohammed nichts geben…

  24. Immer wenn ich über Women-Only-Organisationen lese, finde ich dort einen Anti-Männer Bias und es zeigt sich auch das diese Women-Only-Organisationen hart gegen Frauen vorgehen, die nicht diesem Anti-Männer Bias folgen wollen.

    • Ergibt Sinn für Google so vorzugehen.

      A) Hätten die wirklich viele Frauen im Engineering, es könnte sich ja rumsprechen, das Target Advertising nur dann gut geht, wenn biologische und psychologische Unterschiede geziehlt ausgenutzt und manipuliert werden.

      B) So bekommen die für wenig Investment genau die zu recht frustrierten jungen Frauen, hinter denen man sich mit seinem „Don’t be evil“ schön verstecken kann.

      Weiß ja auch jeder gute Filmschurke, eine Frau ist das mächtigste Schutzschild.

      Hat ja auch einen Grund, warum unsere nackte Kaiserin sich hinter dem Label Mutti verstecken darf.

  25. Aber erzähl das mal einer Rape-Culture-Gläubigen…

  26. Dank an Herrn Augstein, dass er auf den hinterhältigen Antisemitismus, der bei der FAZ erscheinen kann, hinweist (als wäre die Frage nach der Hauptstadt J´salem eine Frage eines „Rechts des Stärkeren“). Ärgerlich ist nur, dass er nicht die tatsächliche Quelle angibt, leider verbreitete Unsitte bei Twitter.

    • Das mit dem „zufünftigen Status“ stand immer unter der Bedingung von Friedensverhandlungen, der die „Palästinenser“ nie nachgekommen sind, weil sie immer nur vom Westen dazu gedrängt wurden.

      Und jetzt tun manche im Westen, ganz erkennbar die Israelhassenden Antisemiten, so als gäbe es diesen jahrzehntelangen radikalen „Rejektionismus“ der PLO und anderer nicht und als seien „Friedensverhandlungen“ mit dieser einen spezifischen Partei je sinnvoll gewesen.

      Wer sich so gegen jede Wahrheit, gegen jede Vernunft und gegen jeden Realismus stellt, der kann kein Advokat irgendeines Friedens da sein, der den Namen verdient hat.

      So langsam wird immer offenbarer, dass der „Palästinenserstaat“ und der „Friedensprozess“ immer nur eine Fiktion westlicher Länder war. Und Trump gebührt der geschichtliche Lorbeer, diesen infamen Lügen endlich die Maske vom Gesicht gezogen zu haben.

      • „Those who say Trump’s move makes peace less likely couldn’t be more wrong. Recognizing Jerusalem as Israel’s capital is the essential step without which peace can never be achieved – unless it is the peace that follows surrender, conquest and extermination.

        Yet that’s the capitulation with which the British, the Europeans and the Left – including, tragically, much of the Jewish Left – now stand shockingly aligned and with which Trump, to his eternal credit, has now so courageously broken.“

        http://www.melaniephillips.com/historic-watershed-shames-britain-europe/

  27. „Entscheidend ist: Es gibt in unserem Land Rassisten, die beim Gedanken an einen türkischen Nikolaus vor Hass nur so schäumen…“

    Aber, nein. Entscheidend ist, dass es in unserem Land Rassisten gibt, die betonen der Nikolaus sei „Türke“ gewesen! So diese Grüne, die auch mit den Bienen, Vögeln und Schmetterlingen redet.

    Die Antisemiten machen etwas ganz Ähnliches (kein Wunder, sind ja so ungefähr die gleichen Leute) und behaupten etwa Jesus sei „Palästinenser“ gewesen, vor allem in GB, da alle Jahre wieder.

  28. Der hier geht an die Feministinnen und alle anderen links-progressiven Möchtegern-Tyrannen, in ihren Bemühungen, die Redefreiheit zu kriminalisieren:

  29. Dass Menschen jeden Mist glauben, wenn man es ihnen nur eintrichert und dass das überaus affenhaft ist – genau wie man nach der Abstammungslehre erwarten würde, beweisst Moore ironischerweise auf das Vorzüglichste 😀

  30. „Rechtsradikalität … will die überbordende Egomanie zum Ideal erheben.“

    Dann ist nichts rechtsradikaler als Feminismus.

    „Herzenbildung“ ist wohl das, was andere „Duckmäusertum“ nennen…

  31. Dieser widerwärtige Cartoon gewährt einen seltenen Einblick in die antisemitische Seele, warum man über den islamischen Terror hinweggeht und ignoriert: das ist der Preis, den man für den Krieg gegen Israel eben gerne zahlt….

    Dieser Cartoon ist eine echte Beleidigung und Dehumanisierung der Opfer von Berlin und anderswo.

  32. Und dann meint Moritz Hoffmann, mit vergleichbarer „moralischen und sprachlichen Klarheit“ schriebe heute die Gender-Feminismus-Fanatikerin Emcke, lol („Friedenspreisträgerin“ d. deutschen Buchhandels neulich)

    Hey, Herr Hoffman, der Trump hat mit seiner Geschichte aber noch viel mutiger – und nicht nur dem deutschen Vorurteil – die Stirn geboten! Und darüber legt wieder mal der Spiegel (und sein Augstein) beredtes Zeugnis drüber ab, diesmal freilich ein wenig anders…

    • Wenn ich solche Tweets sehe, werde ich allmählich selbst zum Rassisten. Analog dazu, wie Feministinnen mich dazu drängen, zum überzeugten Sexisten zu werden.

  33. Men will do what they think they can get away with.

    http://www.nationalreview.com/article/454447/sexual-harassment-allegations-dont-confuse-morality-moral-panic

    Und als einleitendes Beispiel wird der angebliche Erfolg Dschinges Khans erwähnt, dessen Y-Chromosom jetzt weit verbreitet wäre:

    „Roughly 800 years later, his Y chromosome is to be found in 16 million men. Talk about conquests.“

    Das ist so hanebüchen, aber leider keine Satire…..

    Weiterhin würden wir in unseren „Reptiliengehirnen“ (der Blödsinn eines Ernst Häckel lässt grüssen) den Gewaltherrscher bewundern, vor allem auch die Frauen!

    Ansonster wunder ich mich, was diese Mona Charen überhaupt sagen wollte. Das ist kein Rumspielen mit Klischees, sondern schon ein regelrechtes Berufen auf solche.

  34. Und jetzt versucht sich auch noch Norkorea als Parodie hinzustellen, unter Verweis auf die New York Times. Das Kim-Regime greift wirklich nach jedem Strohhalm, um sich schön zu machen!

    • Was hat das denn mit Feminismus zu tun?

      Aber warum frage ich überhaupt? Klimaanlagen und veganes Essen sind ja auch schon feministische Themenfelder.

      So important!

      • Feminismus basiert ganz fundamental auf der Leugnung intrasexueller Konkurrenz unter Frauen.

        In dem Moment, in dem Feministinnen gezwungen wären, diesen simplen biologischen Sachverhalt anzuerkennen, würde 80% alle Patriarchatsklagen implodieren.

        „DIE MÄNN… ach, nee, shit, das machen wir ja alles ganz alleine.“

        • „Feminismus basiert ganz fundamental auf der Leugnung intrasexueller Konkurrenz unter Frauen.“

          Das ist der Vorteil den die Männer gegenüber den Frauen haben – sie kommen besser miteinander zurecht! So als empathischeres Geschlecht…. 🙂

  35. „Linke müssen erkennen, dass sie sich selbst ins Abseits gestellt haben“

    Interview mit Arlie Hochschild

    Arlie Hochschild zog vom „progressiven“ Berkeley ins erzkonservative Louisiana. Ihr Buch „Fremd in ihrem Land“ dokumentiert eine gespaltene Gesellschaft und plädiert für eine Erneuerung der Linken.

    Ella Whelan: Frau Hochschild, Sie haben als selbsternannte Feministin, Linke und Öko-Spinnerin Trump-Wähler und Tea-Party-Anhänger getroffen und ein Buch über ihre Beweggründe geschrieben. Warum?

    https://www.novo-argumente.com/artikel/linke_muessen_erkennen_dass_sie_sich_selbst_ins_abseits_gestellt_haben

  36. „doomed to be one of the most underrated hilarious tweets of all time because the insanity of it is too complicated“

    Oh JA!

    Das „neue Paradigma“, in einer echt originell neuen Version!

  37. Al Franken, the latest casualty of the ‚Weinstein‘ effect, now a victim of sexual McCarthyism

    schreibt Cathy Young

    http://www.nydailynews.com/opinion/disgraced-al-franken-victim-sexual-mccarthyism-article-1.3681965

    „I believe that his political defenestration based on mostly unvetted, often dubious allegations of what mostly amounts to boorish behavior sets a dangerous precedent-and is a clear sign that the crusade against sexual harassment has taken a wrong turn“

    Dieser „Kreuzzug“ – war er je auf der richtigen Spur?

    „Such a climate is very likely to breed false or exaggerated claims, including the reinterpretation of past behavior once seen as innocuous and/or consensual. The #MeToo moment has turned into sexual McCarthyism.“

    Full credit geht an den Feminismus mit seinem paranoiden Verschwörungswahn vom „Patriarchat“. Ob das jetzt der Höhepunkt ist? Kann man erst im Rückspiegel sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.