„Kerle wollen wortwörtlich nur eine Sache und das ist verdammt widerlich“

Ein Tweet, der zum Meme wurde.

 

 

 

 

 

Advertisements

Zufriedenheit mit dem Job nach Beförderungen bei Männern und Frauen

Frauen scheinen nach einer Beförderung eher unzufriedener zu sein als vorher:

Aus dem dort zitierten Arit

I also wanted to see whether the effect of promotions to upper management was different from that of promotions to lower-level management, so I ran the analysis again. I found that for men promoted to both lower- and upper-management positions, the effect of promotion on job satisfaction is positive. It remains positive and significant beyond the promotion year.

The results for women were markedly different: Women promoted to lower management do not see a positive change in their job satisfaction; rather, their job satisfaction remains relatively flat during the promotion period and in the post-promotion period. In contrast, women promoted to upper-management see a significant decrease in satisfaction after the first year.

(…)

The disenchantment of women with their managerial job experience has troubling implications for organizations. To the extent that women’s satisfaction with their jobs deteriorates after managerial promotions — while the job satisfaction of their male peers increases — women are less likely to further consider top managerial jobs, thus reducing the pool of female talent for upper management. Moreover, because prospective job candidates form ideas about their fit with a job based on interactions and comparison with demographically similar groups, if women aspiring to a managerial career perceive that managerial promotions lead to lower job satisfaction they are less likely to apply for any managerial position.

Mir würden verschiedenste Gründe einfallen:

  • Status ist für Männer attraktiv, für Frauen erhöht es die Attraktivität nicht
  • Höhere Jobs verlangen üblicherweise einen höheren zeitlichen Einsatz und sind üblicherweise mit einer Reduzierung des Privatlebens verbunden. Vielleicht trifft dies Frauen häufiger, auch weil sie in anderen Studien weniger Arbeitsstunden und weniger stressiges Umfeld wichtiger finden als Männer, die dagegen auf Status und Anerkennung aus sind.

Die Grafik zu letzerem aus dieser Studie:

 

Arbeitsstunden Bereitschaft idealer Job

Arbeitsstunden Bereitschaft idealer Job

Interessen und Arbeitsbereiche

Interessen und Arbeitsbereiche

 

Die dortigen Differenzen passen eigentlich sehr gut dazu, dass Frauen unzufriedener und Männer zufriedener sind. Männer können mehr von dem, was sie wollen, in einem Führungsjob  umsetzen.