„Wie Frauen und Männer Erfolg definieren“

Susan Pinker, die mit dem Buch „Sexual Paradox“ bereits einiges zum Thema geschrieben hat, hat sich in einem Artikel damit beschäftigt, dass man bestimmte Bewertungen eines „erfolgreichen Lebens“ vornimmt, die für den einzelnen gar nicht dem entsprechen, was er will.

When I was in Amsterdam in 2008 to talk about my recently published book, The Sexual Paradox, I was interviewed by a senior editor of a major daily newspaper. She had reached the age when she was unlikely to have small children at home and as the executive editor of a major daily, she was at the pinnacle of her career. Despite this executive status, she worked part time and had always worked less than a full week. I asked why. „Wednesdays are for my family and friends,“ she told me, „and Friday is piano day. Practicing the piano is essential to my happiness and I want to make sure I have time for it.“

Das ist eine Sache, die beim Gender Pay Gap immer wieder zu kurz kommt: Wer andere Sachen als Karriere priorisiert, der kann das ganze bewußt machen, weil ihm sein Leben so besser gefällt und mehr Geld oder mehr Status seine Zufriedenheit nicht erhöhen.

I was stunned. Working full time—if not at least 60 hours a week—is de rigueur for professionals in North America. Not so in the Netherlands, where almost half of the population works fewer than 40 hours a week. This is especially true for Dutch women, over 76% of whom work part time. Legislation enacted in 2000 protects the jobs of anyone who wants to work part time in the Netherlands. If they move from full to part-time for any reason, they can neither be fired, nor refused benefits. Yet even if this arrangement is open to women and men alike, the number of women who take advantage of it eclipses the number of men. While three-quarters of all women in the Netherlands work part time—two-thirds of whom have no children at home—that figure is only one-quarter for men.1

It is one of the most egalitarian societies in Europe, yet most Dutch women want something different of their working schedules than most Dutch men. The assumption that women would always choose what men choose—if it weren’t for the social and cultural forces holding them back—is a presumption I question in The Sexual Paradox. Nine years after its publication and 50 years after the sexual revolution of the 1970s, I’m wondering what has changed. Do we still expect the majority of women to adopt male-determined goals as their own? Or do most women in industrialized nations have something else in mind when they make life decisions?

Das ist eine interessante Frage, wenn aber unvollständig: Denn wenn man soziale und kulturelle Faktoren weg denkt, dann würden vielleicht beide Geschlechter sich anders verhalten. Aber in der Tat ist die Annahme, dass Männer den Standard bilden und das ein Abweichen davon Diskriminierung ist, bereits in ihren Grundannahmen fehlerhaft.

We should look at other measures of success aside from the male-typical indices of sheer earnings and positions of power when we consider what women want.

Man sollte allgemein überprüfen, ob andere Faktoren neben Geld und Status wichtig sind, das ist nämlich für Männer und Frauen der Fall. Es haben ja auch gerade nicht alle Männer ihre Berufe auf Geld und Status optimiert, nur eben deutlich mehr als Frauen.

I propose that we look at other measures of success aside from the male-typical indices of sheer earnings and positions of power when we consider what women want. Astronomical salaries and C-suite positions are grand if those are one’s life goals. But what if other values are front-and-center for many women? What if we shift our lens from money to measures of personal happiness, feelings of belonging, personal health, and the health and well-being of children?

When we do that it, becomes clear that women in many industrialized nations are still stymied—not necessarily by the patriarchy—but by the expectation that they should „lean in,“ and always choose what a man would, whether it’s a STEM career or the number of hours one wants to consecrate to it.

Es wäre in der Tat begrüßenswert sich von dieser Idee zu verabschieden und schlicht auch zusätzliche Faktoren einzubeziehen.

Let’s take Silicon Valley as an example. Extreme workaholism characterizes work in the high tech sector. „Working 18 hours a day. Every day. No vacations, no going on dates, no watching TV,“ is how the Silicon Valley work ethic was described in the New York Times by Dan Lyons, one of its former denizens.2 No matter how much they might earn in IT, the evidence shows that the majority of educated women put a premium on other life priorities.3 But suggesting as much is to be vilified publicly and to commit professional suicide, as former Google software engineer James Damore discovered when his memo was leaked about why uneven sex ratios persist in Silicon Valley. Fifty years after the birth of second-wave feminism, it is still taboo to express the idea that many women find happiness and fulfillment in ways that might diverge from the male norm.

„Die Männer sind die Norm und deswegen werden Frauen abgewertet“ und „Frauen machen andere Sachen glücklich als Männer und deswegen wählen sie auch andere Berufe“ ist etwas, was im Feminismus selten gemeinsam diskutiert wird. Und wenn dann mit dem Umweg, dass sie dann dennoch das gleiche verdienen müssten, sonst wäre es Seximus

This is an aspirational view. Though gender discrimination does exist and shouldn’t be allowed to persist in a just society, the idea that we are all fungible is not supported by the weight of the evidence. Indeed, the latest scientific data tell us that there are powerful group distinctions between most women and most men, ranging from greater propensities toward overt aggression, zero-sum-game competitiveness, autism, alcoholism and suicide (men), versus covert aggression, wider interests, and a greater propensity to depression and PTSD (women).11 Given the choice, not many people would opt for the other sex’s frailties.

Auch das kommt gerne zu kurz: Frauen wollen sich nicht wie Männer verhalten und Männer nicht wie Frauen. Das deutet darauf hin, dass beide Seiten sich in ihrer Grundsätzlichen Identität wohl fühlen

And these biologically influenced differences help to form distinct life goals and preferences, among the rank and file, as well as among stratospheric achievers. A 2014 study on the careers of 1,600 intellectually gifted 13-year-olds—identified in the 1970s as being in the top 1% of mathematical ability—found that there were many similarities between the adult men and women when the researchers followed up on them four decades later. But there were also some fascinating and important differences. The gifted men were more likely to have gravitated to IT, STEM, and CEO positions. The gifted women were more likely to have chosen careers in health, education, business, finance, medicine, and law. (Only in a world that values men’s choices more than it does women’s would working as a physician, behavioral scientist or a judge be considered a less worthwhile endeavor than working in tech).

In addition to the type of career this gifted cohort chose, there were also remarkable sex differences in values that affected what type of work people wanted to do and how much time they wanted to devote to it. Overall, men as a group valued full-time work, making an impact, and earning a high income, whereas women as a group more often valued part-time work, along with the time for close relationships, family and community involvement. Gifted men devoted 11 more hours to work per week, for the last 15 years than did women, even when both worked full time. If they had their druthers, 30% of the women but just 7% of the men wanted to work less than full time at their ideal job, a finding echoed by other studies of educated women and men working in top drawer careers.12

Da bespricht sie diese Studie, die ich auch immer wieder gerne zitiere:

Mathematisch hochbegabte Männern und Frauen und ihre Leben

„Both men and women overwhelmingly considered their families to be more important than their work and careers,” write the authors, Camilla Benbow, David Lubinski, and Harrison Kells, but:

[M]en, on average, were more concerned with being successful in their work and feeling that society should invest in them because their ideas are better than most people’s, whereas women felt more strongly that no one should be without life’s necessities. Collectively, men were more focused on their personal advancement and on the creation of concrete products, whereas women were more interested in keeping society vibrant and healthy.13

Und das wirkt sich dann eben auch beim Lohn oder bei der Karriere aus.

In the face of data emerging from new technologies, genome studies, social neuroscience, animal studies and hormonal influences—which alter our brain architecture as much as they sculpt our bodies—denying the existence of any biological sex differences is tantamount to denying the existence of science. Moving from science to fashion and culture, if there were no differences between male and female, why would insisting that women act like men, indeed why would the fashion of cross-dressing persist and continue to engage us? Why adopt the habits of a different sex if they are no better or no different than another? When it comes to sex, a world without differences is not only a fiction. It is a more intolerant, unhappy—and ultimately a less democratic place.

Wichtige Punkte aus meiner Sicht.

John Cleese zu Extremismus und der Vorteil eines deutlichen Feindbildes

John Cleese hat etwas sehr passendes zu Extremismus gesagt:

The biggest advantage of extremism is that it makes you feel GOOD because it provides you with enemies. Let me explain. The great thing about having enemies is that you can pretend that all the badness in the whole world is in your enemies, and all the goodness in the whole world is in YOU.  Attractive, isn’t it?

So, if you have a lot of anger and resentment in you anyway and you therefore enjoy abusing people, then you can pretend that you’re only doing it because these enemies of yours are such very bad persons!

And if it wasn’t for them, you’d actually be good natured, and courteous, and rational all the time. So, if you want to FEEL GOOD, become an extremist. You can strut around, abusing people, and telling them you could eat them for breakfast and still think of yourself as a champion of the truth. A fighter for the greater good. And not the rather sad paranoid schizoid that you really are.

Das ist glaube ich in der Tat der Vorteil extremer Positionen die ein klares Feindbild haben: Wenn die anderen ganz klar die Bösen sind, dann ist der, der dagegen kämpft der Gute. Um so klarer das Feindbild, um so besser ist man auch selbst.

 

Frauen, die Spermien produzieren

Ich finde es immer wieder faszinierend, dass es radikale Transsexuelle so wichtig ist, einer Kategorie zugeordnet zu sein, die sie jedem Inhalt entkleidet haben und die absolut sozial konstruiert ist.

Geht man von einem Gehirngeschlecht aus, dann kann ich es verstehen.

Von Intersexualität auszugehen bei der man beim Verhalten und denken Frau ist auch.

Dieses  „ich fühle mich als Frau, also muss alles was ich bin Frau sein, auch wenn die biologische Funktion eindeutig ist, finde ich sehr überzogen

Harvey Weinstein, weibliche Solidarität, offene Geheimnisse und sexuelle Belästigung

Harvey Weinstein und die vielen Frauen, die anführen, dass er sie sexuell belästigt hat, führen zu diversen Artikeln, die anführen, dass zum einen die Lage der Frauen als hochproblematisch dargestellt wird und zudem ein gemeinsames Interesse der Frauen dargestellt wird, solche Männer zur Strecke zu bringen.

Tatsächlich war das Verhalten von Harvey Weinstein ein „offenes Geheimnis“:

Es wird dort dargestellt, dass das Thema so weit verbreitet war, dass man es als Witz verwenden konnte, vor Weinstein auf der Hut zu sein, ohne dazu näher etwas zu sagen und jeder in Hollywood wusste, was los war.

Warum kam es nicht zu einer „Frauensolidarität“ wie sie jetzt gefordert wird?

1. Freiwilligendilemma

Ein Faktor könnte das Freiwilligendilemma sein:

Das Freiwilligendilemma (engl. Volunteer’s dilemma) ist ein Problem aus der Spieltheorie, bei dem kollektiver Gewinn bereits durch einen teilweisen Gewinnverzicht eines einzelnen Akteurs erzielt werden könnte. Es stellt eine spieltheoretische Formalisierung der aus der Sozialpsychologie bekannten Verantwortungsdiffusion dar.

Das 1985 von Andreas Diekmann erstmals untersuchte Freiwilligendilemma[1] wird oft mit dem Fall der unterlassenen Hilfeleistung beim Mord an Kitty Genovese veranschaulicht. Bei diesem Mord in New York beobachteten 38 Zeugen die sich über längere Zeit hinziehende Gewalttat von ihrer Wohnung aus und keiner der Zeugen, von denen jeder einzelne die Anwesenheit der anderen Zeugen bemerkte, leistete Hilfe oder verständigte die Polizei.[2]

Es tritt eine Verantwortungsdiffusion ein,  wenn jeder meint, dass ja andere die Verantwortung übernehmen könnten, weil es ja alle wissen. Das natürlich um so mehr, wenn die Kosten auf der anderen Seite gleichzeitig hoch sind für den, der die Verantwortung übernehmen möchte. Denn dieser muss dann damit rechnen, dass sich Weinstein und hochbezahlte Hollywoodrechtsanwälte auf ihn stürzen.

2. Die gangbare Lösung wird als ausreichend eingeschätzt, so dass es zu einem Fehler des anderen wird

Ein (wahrscheinlich schlechtes) Bild:

Ein Wohnkomplex ist über  einen schlechten Weg erreichbar, der eine hohe Stolpergefahr birgt. Alle wissen, es, keiner hat das Geld für die Reparatur, also haben alle gelernt vorsichtig zu gehen und überall sind Warnschilder angebracht. Dennoch stolpert immer wieder eine neue Bewohnerin und verletzt sich.

Was sind die Reaktionen? Solange die Kosten für die Reparatur nach wie vor als zu hoch bewertet werden werden sie wohl eher sein:

  • Pff, warum passt sie nicht besser auf? Es haben ihr doch alle gesagt, dass der Weg defekt ist
  • Jetzt sollen wir zahlen, weil sie zu blöd ist, vorsichtig auf dem Weg zu sein?
  • Da hätte sie vielleicht mal ihre Stöckelschuhe ausziehen sollen…
  • Sie ist eben keine von uns schlauen, die wissen, wie man sich auf dem Weg bewegt, warum soll ich das ausbaden?
  • Der Weg ist eigentlich gar nicht so schlecht, man muss nur wissen, wie man sich auf ihm bewegt.
  • Ich bin auch mal hingefallen, die soll sich nicht so anstellen, ist doch nichts schlimmes passiert.

Das dürfte um so eher passen, wenn es um Sachen wie einen gezeigten Penis oder eine dumme Anmache geht. Man kann es schlicht ausblenden und als Unannehmlichkeiten ausblenden und muss das wahrscheinlich auch, wenn man eine sehr schöne Frau ist und sich unter mächtigen Männern in einer Branche, in der persönliche Beziehungen alles sind, bewegt.

Um das Bild noch etwas zu strapazieren:

Inzwischen ist ein besserer Weg angelegt, den man aber erst benutzen darf, wenn man ein paar Jahre dabei ist oder eine der besseren Wohnungen bezogen hat.

Dann werden Gedanken dazu kommen wie:

  • Jeder Anfang ist hart, da mussten wir alle durch
  • Sollen die doch ihren Weg selber machen, ich gebe da nichts zu
  • So schlecht ist der Weg auch nicht und bald sind sie eh auf dem anderen

Und um es noch weiter zu strapezieren:

Es gibt viele Wege die schlecht sind und die muss sie eh auch lang gehen, dieser Weg mag in einem schlechten Zustand sein, aber schlechte Wege sind überall anders auch, zumindest zu Wohnungen mit gleichem Preis.

Dann hätte man:

  • Klar, wir zahlen die Reparatur dieses Wegs und alle anderen Wege bleiben genauso schlecht, was soll das bringen?
  • Selbst wenn wir den Weg hier teuer reparieren, dann stolpert sie eben über einen anderen, sie muss eh lernen vorsichtig zu sein und ihre Naivität ablegen.
  • Sie jammert über diesen Weg, als ob es nicht überall schlechte Wege geben würde

3. Die Vorteile der Nichtsolidarität 

Weinstein scheint schlicht gut in dem gewesen zu sein, was er machte:

On Sunday, one man’s name will be invoked in Oscar acceptance speeches even more frequently than mom, America and the Almighty. Or at least, one of his monikers will be. At last month’s Golden Globes, Meryl Streepreferred to him as „God“; Madonna as „the punisher“. For Thomas Langmann, the French producer of The Artist, he was simply „le boss“.

Harvey Weinstein’s producer credit on films such as The Iron Lady, My Week with Marilyn, and W.E. has earned him his 303rd Oscar nomination. Surely it’s only a matter of time before the academy fires up the foundry and remodels the award itself in his generous image.

Forget an honorary gong – and word is Weinstein wouldn’t mind an Irving G Thalberg memorial award, handed out periodically by the academy to outstanding producers – this would be the only truly fitting tribute. (…)

For decades, he had been a living legend, one of the few producers with face as well as name recognition. In 1979 he and his younger brother, Bob, had dropped out of college and set up a distribution company in a one-bedroom Manhattan apartment, which eventually morphed into Miramax (named after their parents, Miriam and Max).

(…)

In 1993 Miramax was taken over by Disney for $60m. Initially, they were happy bedfellows. Profits rose from £5m to £75m in four years. Weinstein’s short fuse (now ascribed to glucose overdose on account of a fondness for M&Ms) was indulged and found to be colourful, marketable even. He told the New York Observer he was „the fucking sheriff of this fucking lawless piece-of-shit town“. To some extent, he was right.

Er war anscheinend laut, setzte sich ein, hatte ein gutes Gespür und kannte jeden. So etwas wird eben nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt für etwas, aus dem die bekannteren Frauen längst raus waren. Ein Oscar oder ein tolles Filmprojekt ist besser als irgendein Modell vor Belästigung durch einen bestimmten Mann zu schützen

4. Die Eingebundenheit bzw. die Wichtigkeit anderer Gruppen

Weinstein war politisch links, spendete für die Demokraten, war im Club der erfolgreichen Filmemacher, die etwas bewegen konnten, verstand sich gut mit Größen wie Clinton oder anderen Hollywoodstars.

Er hatte mit diversen Stars Projekte durchgezogen, Leute immer wieder unterstützt und ein passendes Netzwerk aufgebaut, er hatte sich mit dem Rest Hollywoods gegen Trump positioniert und Teil der Familie. Und zwar nicht über eine abstrakte Geschlechtergemeinschaft, sondern eine tatsächliche Gruppe, aus der man Vorteile bekommen konnte und bei der man wusste, dass genug andere Leute Vorteile bekommen hatten.

Er passte eher ins klassisch Linke:

Weinstein, 65, was the opposite, one of the rare men in Hollywood who didn’t care about pursuing an audience of 15-year-old boys with comic book movies. He was someone with taste who was trying to make movies with great roles for women of all ages, a top Democratic fund-raiser who was pushing to make Hillary Clinton the first woman president, a man trusted by the Obamas to have their daughter intern at his company.

Trump anzugreifen, weil er „Grap them by the pussy“ gesagt hatte, war einfach: Kaum einer aus Hollywood hatte viel mit ihm zu tun oder brauchte etwas von ihm. Harvey Weinstein anzugreifen hingegen… das hätte einen schnell in eine Lage gebracht, wo andere Leute sich entscheiden müssen, ob sie mit Harvey einen Oscar gewinnen oder weiterhin gute Freunde mit einem sind, zumindest dann, wenn der Vorwurf schief geht und man es nicht beweisen kann.

Ansgesprochen wird es zB hier in diesem Rant über die Verwicklungen mit Weinstein einer konservativen Kommentatorin:

oder hier:

5. Intrasexuelle Konkurrenz und das Frauenbild anderer weiblicher Stars

Es würde mich wirklich interessieren, welches Frauenbild weibliche Stars haben.  Sie leben in einer Welt der Superreichen, Mächtigen und Berühmten, in denen sie täglich erleben, dass ein Produzent ihres Films seine Frau verlässt und mit einem jungen Modell zusammenkommt. Indem ihre Co-Stars mit den weiblichen Extras schlafen und diese sich ihnen an den Hals werfen. In denen kreischende Mädchenscharen sich um die Stars sammeln und ihnen bekannt ist, dass Männer wie Leonardo di Caprio mit einer beliebigen Anzahl von Frauen schlafen können und viele Models gerne dadurch bekannt werden würden, dass sie seine Freundin für 2 Monate sind.

Weinstein selbst wäre ein gutes Beispiel:

Die Stars werden erst mit ihm und seiner ersten Frau essen gegangen sein, die eine Assistentin in seiner Firma war und nur um dann eben später mit ihm und seiner neuen Frau, einem Modell mit 23 Jahren unterschied, die begeistert davon erzählte, wie sie ihre Firma hochbringt, während der Star im Hinterkopf denkt „Ja, klar mit Harveys Millionen und seinem Einfluss und ich sitze auch nur hier, damit ich dann deine Sachen trage“

Sie werden Kenntnis von unzähligen Affairen haben, bei denen der reiche mächtige Mann seine junge Modellfrau auf Drehs mit einer Prdouktionsassistentin betrügt, die dann einen besseren Job bekommt. Sie werden genug Frauen kennen, die es geschickt inszeniert haben, dass es zu entsprechenden Vorfällen kommt. Sie werden auch genug Frauen kennen, die sich mehr erhofft haben, wenn ein Star sich auf sie einlässt und die sich dann benutzt fühlen. Sie werden auch wissen, dass die Presse über einen herfällt wegen jeder Kleinigkeit und auch über sie genug Müll in der Zeitung steht, Assistentinnen schlecht über sie reden, Leute sich ausgenutzt fühlten etc. Sie werden vielleicht auch Frauen vor Augen haben, die sich an ihren Mann rangemacht haben, ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen haben.

Sie werden auch häufig genug mit einer gewissen Verachtung auf viele der Frauen gucken, die sich benutzen lassen oder die zu naiv sind und zwischen die Räder geraten. Und sie werden sich schlicht häufig einer anderen Gruppe zuordnen, der, die es geschafft hat, ohne eine Schlampe zu sein, die vorsichtig war, die nicht so blöd ist, sich von Weinstein alleine eine Tour durch ein ansonsten verlassenes Haus geben zu lassen, gerade Weinstein, der dicke Kerl, der immer Bestätigung braucht, durch ein paar billige Frauen. Sie werden es entsprechen rationalisieren, dass sie es entweder darauf angelegt hat oder zu naiv ist um jemals in Hollywood Fuß zu fassen. Dass sie sich nicht für ein Neuling einsetzen muss, der nun gerade auf Weinstein, bei dem es ein offenes Geheimnis ist, reinfällt.

Es ist einfach sich über diese Fälle zu erheben und sie nicht sein Problem sein zu lassen.

 

 

Die „Boyscouts“ nehmen jetzt auch Mädchen auf

In den USA gibt es die Boyscouts und die Girl Scouts. Beide waren bisher nur für das jeweils namensgebende Geschlecht geöffnet, es gab aber immer wieder Forderungen, dass sich die Boyscouts auch für Mädchen öffnen.

Aus einem Artikel dazu:

The Boy Scouts of America announced plans on Wednesday to broadly accept girls, marking a historic shift for the century-old organization and setting off a debate about where girls better learn how to be leaders.

The Boy Scouts, which has seen dwindling membership numbers in recent decades, said that its programs could nurture girls as well as boys, and that the switch would make life easier for busy parents, who might prefer to shuttle children to a single organization regardless of gender.

“I’ve seen nothing that develops leadership skills and discipline like this organization,” said Randall Stephenson, the group’s national board chairman. “It is time to make these outstanding leadership development programs available to girls.”

The decision was celebrated by many women, but criticized by the Girl Scouts, which said that girls flourish in all-female groups.

“We’ve had 105 years of supporting girls and a girl-only safe space,” said Lisa Margosian, chief customer officer for the Girl Scouts, who added that the organization felt “blindsided” by the announcement. “So much of a girl’s life is a life where she is in a coed environment, and we have so much research and data that suggests that girls really thrive in an environment where they can experiment, take risk and stretch themselves in the company of other girls.”

Die Boyscouts waren in ihrer Entstehung in England seinerzeit als Vorausbildung zum Militär angelegt und auch in Amerika sieht man diese Wurzeln eher. Es geht um gute Taten, Abzeichen für bestimmte Fertigkeiten, Lagerleben, Natur und Ausflüge, wenn ich richtig informiert bin, aber aufgrund der Ursprünge aus dem Militär eben auch um das Führen von Gruppen etc.

Auf der Wikipediaseite der Boyscouts of Amerika heißt es:

The objectives of the BSA are referred to as Aims of Scouting: moral character development; citizenship training; and development of physical, mental, and emotional fitness.[74] The BSA pursues these aims through an informal education system called the Scout method, with variations that are designed to be appropriate for the age and maturity of each membership division.[5][75] Each unit is sponsored by a community organization as part of their youth program and is involved in the neighborhood and community.

Cub Scouts wear a uniform that gives each boy a level of identity within the den, the pack and the community. The boys learn teamwork by meeting and working together in a den of four to ten boys under adult leadership. They learn and apply the ideals codified in the Cub Scout Promise and the Law of the Pack,[76] and in the Character Connections program that develops the core values of citizenship, compassion, cooperation, courage, faith, health and fitness, honesty, perseverance, positive attitude, resourcefulness, respect and responsibility.[77] The advancement system uses both age-based ranks and an optional Academics and Sports Program designed for the development of physical, mental and emotional fitness.[78][79] Most advancement is done in the home and is intended to involve the entire family and many Cub Scout activities include family members.

Boy Scouts learn to use the ideals spelled out in the Scout Oath, the Scout Law, the Outdoor Code, the Scout motto („Be prepared“), and the Scout slogan („Do a good turn daily“). They wear a uniform and work together in patrols of four to ten boys with an elected patrol leader. Scouts share responsibilities, apply skills learned at meetings and live together in the outdoors. The advancement system provides opportunities for personal growth and self-reliance.[80] Scouts interact with adult leaders who act as role models and mentors, but they are expected to plan their own activities within the troop and to participate in community service. Opportunities are provided for leadership training with practical application.

 

Bei den Girl Scouts heißt es:

One of the original and continuing attractions of Girl Scouts is that girls become proficient campers and participate in many outdoor activities such as canoeing or backpacking with their troops. Troops do service projects such as carrying out flag ceremonies, collecting food for food drives, visiting nursing homes, and Christmas caroling or other community services.[44]Troops may also plan and take extended trips within the United States or even to another country. Troops may organize cultural or learning events such as first-aid training or attending live theater. The Girl Scout activity most familiar to the general public may be the annual sale of Girl Scout Cookies, which started in 1917 as a money-earning opportunity for councils and troops.

Gewisse Ähnlichkeiten scheinen also vorhanden zu sein, das Programm der Girl Scouts scheint aber eher an der klassischen Mädchenrolle ausgerichtet,

In dem oben verlinkten Artikel heißt es dazu:

“The problem with the Girl Scout curriculum is that it’s very focused on who your leader is for your particular troop,” said Rebecca Szetela, a mother of four from Canton, Mich. “If you have a mom who’s really into crafts and girlie stuff and being a princess, then that’s what your Girl Scout troop is going to be like. If you have a daughter who’s more rough and tumble, it’s not going to be a good fit.”

Some girls, like Ella Jacobs, 12, of Sebastopol, Calif., have long argued for the chance to be allowed into the Boy Scouts.

“My point has always been that there’s absolutely nothing wrong with the Girl Scouts, but they weren’t the right fit for our family,” said her mother, Danelle Jacobs, a lawyer. “Girls should have the choice.”

Brian Seeton, a scoutmaster in Canton, Ohio, predicted that the acceptance of girls would play out much like the acceptance of gay Scouts and leaders. “Parents and kids didn’t care one way or the other,” he said. “It’ll only be an issue for the first couple of years and then it’ll carry on as it always was.”

Natürlich lässt sich bei „Boy Scout“ gut begründen, dass man männlich sein muss, damit man teilnehmen kann. Ben Shapiro macht das hier beispielsweise in diesem bekannt gewordenen Clip:

Ich war bei den deutschen Pfadfindern, die zusätzlich zu der militärischen Idee von Baden-Powell, dem britischen Gründer der Pfadfinder, viel aus den bündischen Bewegungen übernommen haben.  Sie haben daher auch eine etwas von dem internationalen Pfadfindertum abgelösten Weg genommen und hatten insofern auch kein Problem mit Frauen. Wo Boy Scouts Lager machen, machten die deutschen Pfadfinder eher Wandertouren und das militärische ging stark zugunsten eines Gruppenlebens zurück, in denen es zwar auch Gruppenleiter und Stammesleiter gab, aber eine flachere Hierarchie.

Es gab in den mir bekannten Stämmen Mädchensippen (also Gruppen) aber auch gemischte Gruppen und bei Treffen mischte sich eh immer alles. Was mich auch nie gestört hat. Und insofern kann ich mir gut vorstellen, dass sich auch Mädchen für so etwas begeistern können, ich kenne genug, die die deutsche Version sehr mochten. Es ist ein recht unkomplizierter Typ Mädchen gewesen, die eher bodenständig waren, Dreck abkonnten, mit Rucksäcken unterwegs waren und bei Wind und Wetter draußen waren, weil das auf einer Wandertour kaum zu vermeiden ist.

Ich fand das gar nicht schlecht und ich verstehe auch Mädchen, die lieber so etwas machen wollen als eine Bastelstunde.

Insofern glaube ich nicht, dass eine Öffnung der Boyscouts so schlimm sein muss. Jede Organisation muss sich eben auch dem Wandel der Zeit anpassen. Warum überhaupt sollte eine Trennung nach Geschlecht da so wichtig sein?

 

Männliche Feministen

Jungs gegen Mädchen und Rough & Tumble Play, welches zu Lasten der zarteren Kinder geht

DasNuf schreibt über Verhalten von Jungs, welches sie problematisch findet:

Vom anderen Kind höre ich, dass sich die Jungs der Klasse auf dem Schulhof treffen, um sich zu verprügeln. Sie geben sich Kopfnüsse, treten sich in die Hoden, schubsen sich. Als Spiel.

Wenn ich mich beschwere, höre ich in der Regel in Abwandlungen: „Hahahaha. So sind sie eben, diese Jungs. So wild und ungestüm. Das gehört zum Großwerden dazu.“

Nein, liebe Welt, so sind Jungs nicht. So sind Menschen, die kein Benehmen haben, die unerzogen sind, die grenzüberschreitend sind, die gemein sind, die einfach scheiße erzogen sind.

Was soll der Quark?

In der Schilderung klingt es mit Schlagen und in die Hoden treten härter als es in vielen Fällen ist. Raufen ist meist eher ein Ringen und kein Schlagen, es kann schon mal sein, dass man sich dabei auch durchaus wehtut, aber gewisse Regeln verhindern eigentlich unfaires und ein tatsächliches Schlagen und lassen mehr Raufen, Haltegriffe etc zu.

Jedenfalls kenne ich es aus meiner Jugend so. Da war es eben ein Kräftemessen und es war durchaus – in ritualisierter Form, in die Hoden treten wäre eher ein grobes Foul gewesen – etwas, was spannend war, bei dem man sich austoben konnte und was eben gemacht worden ist.

Warum Jungs das machen und sie sich häufiger als Mädchen in solche körperlichen Wettkämpfe stürzen? Es dürfte wenige überraschen, dass ich hier biologische/evolutionäre Ursachen sehe:

Die Kindheit gehört zur somatischen, also auf den eigenen Körper bezogenen Phase, der nach der Kindheit die Reproduktionsphase folgt. In der somatischen Phase soll insbesondere eine Vorbereitung auf die Aufgaben des Erwachsenenseins erfolgen und die Eigenschaften trainiert werden, die man dann später braucht.

Körperliche Auseinandersetzung und gerade auch in ritualisierter Form war etwas, was in der evolutionär relevanten Zeit, also insbesondere der Steinzeit, für viele Männer später wichtig war, denn sie mussten sich nicht nur gegen Feinde durchsetzen, sondern es gab auch Gelegenheit innerhalb der Gruppe bestimmte Hierarchien zu etablieren, Eigenschaften auszutesten und zu schulen und sich zu verbessern. Der Körper des Mannes ist mit seiner deutlich höheren Körperkraft und seinen anderen Eigenschaften, die ihn in einem Kampf begünstigen, ein Zeugnis dafür, dass unsere evolutionäre Vergangenheit auch Kampf beeinhaltete.

Es macht absolut Sinn, dass Jungs Spass an solchen Auseinandersetzungen haben, denn das wäre ein guter Weg, sie solche Sachen trainieren zu lassen, solange sie das noch als Spiel machen können, um dann später sich als Erwachsener behaupten zu können. Alle Spiele, in denen es um eine intrasexuelle Konkurrenz durch Kampf geht haben insoweit eine hohe Anziehung für Jungs, seien es Cowboy und Indianer oder schlicht Rough and tumble Play, welches sich häufiger bei Jungs, aber auch bei CAH-Mädchen oder Tomboys zeigt.

Ich kopiere einen Text, der eigentlich höher Stand noch einmal, weil er hier denke ich besser zu besprechen ist:

An manchen Tagen bin ich wirklich wahnsinnig genervt. Zum Beispiel weil ich das zehnte Mal diese Woche höre, dass bestimmte Jungs in der Klasse meines Kindes meinem Kind wieder einmal die Trinkflasche abgenommen haben, sie über irgendeinen Zaun geworfen haben, weil sie das Hausaufgabenheft zerfleddert haben oder weil sie eine Stelle, wo die Freundinnen und Freunde meines Kindes gerne zusammen sitzen, vollgerotzt haben.(..)

Als die Tochter das erste Mal erzählt hat, dass sie drangsaliert wird, haben wir im Spaß gesagt: „Sag dem Jungen doch bitte, dass er seine fehlgeleitete Zuneigung auch konstruktiver zum Ausdruck bringen kann. Zum Beispiel indem er dich fragt, was dir gefällt und ihr so Gemeinsamkeiten findet.“

Natürlich hat die Tochter mit den Augen gerollt.

Das ist glaube ich eine typische Reaktion von Kindern, wenn Erwachsene ihre Regeln auf die Welt der Kinder umlegen wollen und sich über Sachen Gedanken machen. Jede Gesellschaft von Menschen hat gewisse Regeln, nach denen sie funktioniert, ob es eine Rockergruppe oder eine Hipstergruppe oder eben Kinder sind.

Und natürlich ist mit den Eltern kommen nie wirklich Cool, schon gar nicht, wenn die dann so etwas komisches machen wollen, wie sich zusammensetzen und konstruktive Lösungen finden. Das schöne am Kindsein ist ja teilweise auch, dass man Jungs noch doof, aber irgendwie vielleicht auch schon interessant finden darf. Einfach weil sie anders sind. Und das die Jungs eben Sachen anders machen. Das kann nervig sein, aber auch bedeuten, dass man sich mit den anderen Mädchen zusammen schließt und dann auf diese Weise eine In-group ausbildet, gegen die „doofen Jungs“, ohne das es zu einer tatsächlichen Feindschaft wird, eher ist es etwas, bei dem man spielerisch etwas ausprobiert.

(Natürlich haben wir dann besprochen, dass sie klar die Grenzen ziehen soll, dass so eine Trinkflasche total egal ist und sie sich keine Sorgen machen soll, dass sie sich immer Hilfe holen kann, dass sie berechtigt ist, sich zu wehren, dass Himmelherrgott das andere Kind das Problem ist, dass wir auch gerne Gespräche mit LehrerInnen, ErzieherInnen und Eltern zu dem Thema führen.)

Ich habe mich an anderer Stelle schon mal über so Kacksprüche wie „Was sich liebt, das neckt sich.“ aufgeregt. Wie kann man denn als Eltern sowas akzeptieren? Schlimm genug, wenn die Eltern eines Aggressors da mit den Schultern zucken. Die Krönung ist doch, dass das oft auch Eltern von Mädchen hinnehmen, die an den Haaren gezogen, geschubst oder beschimpft werden.

Wie krank ist das eigentlich?

Aus meiner Sicht kann es da natürlich ein „zuviel“ geben. Wenn die Kinder keine Grenze kennen und es übertreiben, gar einfach zu ihrem eigenen Vorteil anderen Kindern etwas wegnehmen und sie drangsalieren, dann sollte man schon entsprechend eingreifen.

Ansonsten, wenn es noch in einem relativ zivilen und insgesamt nicht bösartigen Rahmen bleibt, dann ist es denke ich schon wichtig, dass man Kinder auch soziale Interaktionen aufbauen und austesten lässt und auch zulässt, dass sie sich entsprechend selbst wehren. An den Haaren gezogen werden, schubsen und beschimpfen kann da natürlich evtl die Grenzen weit überschreiten und ein Kind mit einem Bully allein zu lassen kann auch nicht die Lösung sein. Wenn es aber nur Kleinigkeiten sind und das Kind damit zurecht kommt, dann sollte man es mit der Problemlösung für das Kind auch nicht übertreiben.

 

 

Warum denken Menschen, dass es etwas mit Männlichkeit zu tun hat, andere zu verletzen?

„Du Schlampe“ Höhöhö. „Ich hab nur Duschlampe gesagt“.

Warum zur Hölle denken Menschen, dass es etwas mit Weiblichkeit zu tun hat, das zu erdulden?

Ich glaube das es nicht darum geht, dass man hier tatsächlich Männlichkeit mit verletzen und Weiblichkeit mit erdulden in Verbindung bringt.

Eher werden schlicht Jungs eher ihre Grenzen austesten und provozieren wollen und Mädchen etwas passiver und vorsichtiger sein über den Schnitt betrachtet. Einfach weil sie auch später anders auftreten müssen und die Biologie sie dafür schon verschiedenes ausprobieren lässt.

Solche Worte wie Schlampe müssen dabei gar nicht in ihrer Bedeutung erfasst sein. Es reicht aus, wenn Kinder merken, dass es ein „böses Wort“ ist und einer auf die Idee kommt, sich eine Entschuldigung auszudenken über ein gleichklingendes Wort, so dass man das böse Wort ungestraft sagen darf.

Aber wie gehe ich mit meinen Kindern um, die sowas ausgesetzt sind. Mädchen wie Junge.

Denn ja, es gibt auch Jungs, die finden das total doof und denen bleibt es in einem gewissen Alter verwehrt Freundschaften zu Mädchen aufzubauen, weil wähääähä Mädchen ja doof sind und man nicht mit ihnen spielen kann, weil man ihnen die Schulranzen wegnehmen und ausschütten muss.

Auch hier zeigen ja die CAH-Mädchen, dass man das durchaus kann. Man kann lieber mit dem anderen Geschlecht spielen, auch wenn es natürlich Abgrenzungsprobleme geben kann, weil man damit natürlich auch etwas aus seiner Gruppe austritt. Soweit ich mich erinnere war es auch nicht so, dass immer nur der Schulranzen ausgekippt worden ist, es gab „Friedenszeiten“ und welche mit ausgegrabenen Kriegsbeil auf eine lustige Art. Weil Kinder häufig Unterschiede gröber wahrnehmen neigen sie eben auch eher zu einer gewissen Identitätspolitik, die zu einer Gruppenbildung führt.

So witzig! Nicht.

Es kann durchaus witzig sein. Aber eben nur bis zu einem gewissen Grad. Auch Mädchen kann der Wettkampf in dieser Hinsicht Spass machen.

Wie viel Kraft es ein Kind kosten muss, auf Freundschaften zu verzichten, weil es so einen Dreck nicht mitmachen will. Wie einsam manche Kinder sind, weil sie lieber alleine sind, als Mitläufer in solchen Gruppen zu werden.

Es bricht mir wirklich das Herz.

Es gibt immer Kinder, die nicht in eine Gruppe passen. Und Erwachsene können sie da auch nicht unbedingt reinbringen „Jetzt spiel doch mal mit ihm“ ist nichts, was Kinder überzeugt, wenn das Kind aus ihrer Sicht komisch ist.

„Jungs gegen Mädchen“ ist so ziemlich eines der ältesten Spiele vieler Kinder. Einfach weil sie die bestehenden Gruppen erkennen.

 

Selbermach Samstag 260 (21.10.2017)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.