Die „Boyscouts“ nehmen jetzt auch Mädchen auf

In den USA gibt es die Boyscouts und die Girl Scouts. Beide waren bisher nur für das jeweils namensgebende Geschlecht geöffnet, es gab aber immer wieder Forderungen, dass sich die Boyscouts auch für Mädchen öffnen.

Aus einem Artikel dazu:

The Boy Scouts of America announced plans on Wednesday to broadly accept girls, marking a historic shift for the century-old organization and setting off a debate about where girls better learn how to be leaders.

The Boy Scouts, which has seen dwindling membership numbers in recent decades, said that its programs could nurture girls as well as boys, and that the switch would make life easier for busy parents, who might prefer to shuttle children to a single organization regardless of gender.

“I’ve seen nothing that develops leadership skills and discipline like this organization,” said Randall Stephenson, the group’s national board chairman. “It is time to make these outstanding leadership development programs available to girls.”

The decision was celebrated by many women, but criticized by the Girl Scouts, which said that girls flourish in all-female groups.

“We’ve had 105 years of supporting girls and a girl-only safe space,” said Lisa Margosian, chief customer officer for the Girl Scouts, who added that the organization felt “blindsided” by the announcement. “So much of a girl’s life is a life where she is in a coed environment, and we have so much research and data that suggests that girls really thrive in an environment where they can experiment, take risk and stretch themselves in the company of other girls.”

Die Boyscouts waren in ihrer Entstehung in England seinerzeit als Vorausbildung zum Militär angelegt und auch in Amerika sieht man diese Wurzeln eher. Es geht um gute Taten, Abzeichen für bestimmte Fertigkeiten, Lagerleben, Natur und Ausflüge, wenn ich richtig informiert bin, aber aufgrund der Ursprünge aus dem Militär eben auch um das Führen von Gruppen etc.

Auf der Wikipediaseite der Boyscouts of Amerika heißt es:

The objectives of the BSA are referred to as Aims of Scouting: moral character development; citizenship training; and development of physical, mental, and emotional fitness.[74] The BSA pursues these aims through an informal education system called the Scout method, with variations that are designed to be appropriate for the age and maturity of each membership division.[5][75] Each unit is sponsored by a community organization as part of their youth program and is involved in the neighborhood and community.

Cub Scouts wear a uniform that gives each boy a level of identity within the den, the pack and the community. The boys learn teamwork by meeting and working together in a den of four to ten boys under adult leadership. They learn and apply the ideals codified in the Cub Scout Promise and the Law of the Pack,[76] and in the Character Connections program that develops the core values of citizenship, compassion, cooperation, courage, faith, health and fitness, honesty, perseverance, positive attitude, resourcefulness, respect and responsibility.[77] The advancement system uses both age-based ranks and an optional Academics and Sports Program designed for the development of physical, mental and emotional fitness.[78][79] Most advancement is done in the home and is intended to involve the entire family and many Cub Scout activities include family members.

Boy Scouts learn to use the ideals spelled out in the Scout Oath, the Scout Law, the Outdoor Code, the Scout motto („Be prepared“), and the Scout slogan („Do a good turn daily“). They wear a uniform and work together in patrols of four to ten boys with an elected patrol leader. Scouts share responsibilities, apply skills learned at meetings and live together in the outdoors. The advancement system provides opportunities for personal growth and self-reliance.[80] Scouts interact with adult leaders who act as role models and mentors, but they are expected to plan their own activities within the troop and to participate in community service. Opportunities are provided for leadership training with practical application.

 

Bei den Girl Scouts heißt es:

One of the original and continuing attractions of Girl Scouts is that girls become proficient campers and participate in many outdoor activities such as canoeing or backpacking with their troops. Troops do service projects such as carrying out flag ceremonies, collecting food for food drives, visiting nursing homes, and Christmas caroling or other community services.[44]Troops may also plan and take extended trips within the United States or even to another country. Troops may organize cultural or learning events such as first-aid training or attending live theater. The Girl Scout activity most familiar to the general public may be the annual sale of Girl Scout Cookies, which started in 1917 as a money-earning opportunity for councils and troops.

Gewisse Ähnlichkeiten scheinen also vorhanden zu sein, das Programm der Girl Scouts scheint aber eher an der klassischen Mädchenrolle ausgerichtet,

In dem oben verlinkten Artikel heißt es dazu:

“The problem with the Girl Scout curriculum is that it’s very focused on who your leader is for your particular troop,” said Rebecca Szetela, a mother of four from Canton, Mich. “If you have a mom who’s really into crafts and girlie stuff and being a princess, then that’s what your Girl Scout troop is going to be like. If you have a daughter who’s more rough and tumble, it’s not going to be a good fit.”

Some girls, like Ella Jacobs, 12, of Sebastopol, Calif., have long argued for the chance to be allowed into the Boy Scouts.

“My point has always been that there’s absolutely nothing wrong with the Girl Scouts, but they weren’t the right fit for our family,” said her mother, Danelle Jacobs, a lawyer. “Girls should have the choice.”

Brian Seeton, a scoutmaster in Canton, Ohio, predicted that the acceptance of girls would play out much like the acceptance of gay Scouts and leaders. “Parents and kids didn’t care one way or the other,” he said. “It’ll only be an issue for the first couple of years and then it’ll carry on as it always was.”

Natürlich lässt sich bei „Boy Scout“ gut begründen, dass man männlich sein muss, damit man teilnehmen kann. Ben Shapiro macht das hier beispielsweise in diesem bekannt gewordenen Clip:

Ich war bei den deutschen Pfadfindern, die zusätzlich zu der militärischen Idee von Baden-Powell, dem britischen Gründer der Pfadfinder, viel aus den bündischen Bewegungen übernommen haben.  Sie haben daher auch eine etwas von dem internationalen Pfadfindertum abgelösten Weg genommen und hatten insofern auch kein Problem mit Frauen. Wo Boy Scouts Lager machen, machten die deutschen Pfadfinder eher Wandertouren und das militärische ging stark zugunsten eines Gruppenlebens zurück, in denen es zwar auch Gruppenleiter und Stammesleiter gab, aber eine flachere Hierarchie.

Es gab in den mir bekannten Stämmen Mädchensippen (also Gruppen) aber auch gemischte Gruppen und bei Treffen mischte sich eh immer alles. Was mich auch nie gestört hat. Und insofern kann ich mir gut vorstellen, dass sich auch Mädchen für so etwas begeistern können, ich kenne genug, die die deutsche Version sehr mochten. Es ist ein recht unkomplizierter Typ Mädchen gewesen, die eher bodenständig waren, Dreck abkonnten, mit Rucksäcken unterwegs waren und bei Wind und Wetter draußen waren, weil das auf einer Wandertour kaum zu vermeiden ist.

Ich fand das gar nicht schlecht und ich verstehe auch Mädchen, die lieber so etwas machen wollen als eine Bastelstunde.

Insofern glaube ich nicht, dass eine Öffnung der Boyscouts so schlimm sein muss. Jede Organisation muss sich eben auch dem Wandel der Zeit anpassen. Warum überhaupt sollte eine Trennung nach Geschlecht da so wichtig sein?

 

45 Gedanken zu “Die „Boyscouts“ nehmen jetzt auch Mädchen auf

  1. You are wondering why the hell I would want such an awful arrangement for boys. And speaking in literal terms, I don’t. I do, however, believe in making lemonade out of lemons.

    Rampant, political gynocentrism is here. It’s in our primary and secondary education. It dominates the media and has its tendrils snaking through our governance. It has complete primacy in our culture of consumerism.

    (…)

    I have had many men comment over the years on my articles and videos that they wish they had these insights at a much younger age. I am more than familiar with that feeling. Enough that it should qualify me for a future Girly Boy Scout merit badge.

    Since the fact remains that Boy Scouts are going to admit girls, and since any connection to reality informs us that doing this will also make Boy Scouts all about girls, we are dealing with something inevitable. The Boy Scouts of America as about to launch into a mode of operation that will start teaching boys, at a younger age than ever, of their total lack of worth compared to girls.

    Many of those boys will buy the indoctrination. And truth tell, they were likely to go in that direction anyway. Most men turn out to be feminized Boy Scouts and always have.

    But it will also provide, at a very young age, an environment that will open red pill understanding to the minority of boys who are capable of getting it.

    I can predict with some certainty the nightmare stories that will issue from this change. Charges of sexual harassment and sexual assault against 12-year-old boys for acting like normal 12-year-old boys. Merit badges for checking your privilege, just for boys who learn to keep their mouths shut and nod approvingly at everything the girls say. Emma Watson will address legions of Boy Scouts of both sexes at Scout Jamborees, pushing #HeForShe. There will be special programs on rape culture and domestic violence, complete with signed pledges by boys only.

    https://www.avoiceformen.com/a-voice-for-men/its-time-to-hold-the-door-open-for-the-girly-boy-scouts/

    • In der Tat: wenn sie da ganz amerikanisch ran gehen, mit hohen punitive damages Klagen, dann kann es eine Katastrophe sein.
      Bei den bündischen Pfadfindern haben sich alle mit bloßen Oberkörper an Wasserstellen gewaschen – da hat man zumindest das Konzept des blickverbots gelernt. Sexuelle Belästigung war kein Problem, weil man ja immer in Gruppen war, in denen man sich gut kannte und nichts wirklich alleine machte.
      Es sind natürlich viele Paare entstanden und wenn man was über die Attraktivität von anführern lernen wollte, war es auch nicht schlecht. Gruppenleiter oder Stammesleiter konnte schon attraktiv sein. Ist aber auch schwer davon zu trennen, dass die meistens eben auch etwas älter waren

      • Es gibt, wenn Frauen sich anschicken, einen bisher männlichen Raum zu erobern, im Wesentlichen zwei Varianten:
        – Die Frauen mögen den Raum und wollen, innerhalb der Spielregeln des Raumes, mitmachen.
        – Die Frauen mögen den Status (oder vergleichbares) des Raumes und wollen daran teilhaben, finden die existierenden Spielregeln aber doof und quengeln so lange, bis die geändert werden.

        Bei deiner Truppe gab es anscheinend Mädchen des ersteren Typs.
        Keiner hat ein Problem damit.

        Bei den Boy Scouts America käme es einem Wunder gleich, wenn nicht viele des zweiten Schlages kommen.

      • Bei den bündischen Pfadfindern haben sich alle mit bloßen Oberkörper an Wasserstellen gewaschen – da hat man zumindest das Konzept des blickverbots gelernt. Sexuelle Belästigung war kein Problem, weil man ja immer in Gruppen war, in denen man sich gut kannte und nichts wirklich alleine machte.

        Es sollte doch bekannt sein, dass seit Köln 2016 (ein fast so schwarzer Tag in der Geschichte der Menschheit wie 9/11) es ausreicht, bei einer sexuellen Straftat wie „unangemessene Blicke“, in einer Gruppe anwesend zu sein, um sich einem Strafprozess auszusetzen.

        Insofern glaube ich nicht, dass eine Öffnung der Boyscouts so schlimm sein muss. Jede Organisation muss sich eben auch dem Wandel der Zeit anpassen. Warum überhaupt sollte eine Trennung nach Geschlecht da so wichtig sein?

        Ist sie nicht, wenn das auch für beide Geschlechter gilt. Ich lese hier allerdings nur, dass die Boyscouts sich für Mädchen öffnen müssen. Dass die Mädels jetzt auch Jungs bei sich mitspielen lassen müssen, kann ich nirgends lesen – und vermute auch mal stark, dass hier wieder einseitig Privilegien vergeben werden.

  2. Was soll das heißen, du warst bei den „deutschen Pfadfindern“? Welcher Verband (DPV, DPB, ..)?
    Meiner Erfahrung nach unterscheiden sich die verschiedenen (Dach-)Verbände in Deutschland deutlich voneinander.
    In meinem Heimatdorf gibt es z.B. einen sehr aktiven DPSG-Stamm. Die lehnen Militarismus ab. Als „Uniform“ (sie nennen es Kluft) gibt es nur ein einheitliches Hemd mit Aufnähern und ein farbiges Halstuch. Die Kluft DARF getragen werden. Außerdem gibt es keine Dienstgrade (nur Altersstufen) und seit ich denken kann keinerlei Unterscheidung zwischen den Geschlechtern (was Aufgaben und Bildungsplan betrifft).
    So weit ich mich erinnern kann, ging es dem Gründer der Pfadfinderbewegung (Baden-Powell) auch nicht um eine prä-militärische Ausbildung. Vielmehr wollte er die „positiven“ Aspekte der Militärausbildung (z.B. Kameradschaft, Disziplin, Selbstständigkeit) auf den zivilen Bereich ausdehnen. Übrigens ganz im Gegensatz zu politischen Organisationen wie HJ oder FDJ, die ganz klar auf „den Kampf“ vorbereiten sollten.

  3. Auch wenn ich Dir grundsätzlich zustimme, wundere ich mich, warum sich denn nur die Boy Scouts für das andere Geschlecht öffnen sollen.

    „Es geht um gute Taten, Abzeichen für bestimmte Fertigkeiten, Lagerleben, Natur und Ausflüge, wenn ich richtig informiert bin, “

    Nicht zu vergessen, geht es um eine gehörige Portion christliche Indoktrination.

          • Alter.. ich hab Latein als zweite Fremdsprache genommen mit einem Hauptgrund: In der Klasse, in die ich dann wechseln sollte, waren es nur 4 Jungs und der Rest Mädels. Hätte ich Lust gehabt, mit 14, in eine Gruppe voller Mädels zu gehen, die mehrmals im Jahr zusammen übernachten? Aber sowas von!

          • Und weiter? Dann sollte die Öffnung doch kein Problem sein.
            Auf so eine Argumentation komme ich nie klar „Öffne X für Y. Y ist nicht interessiert. Ok, selbst wenn, warum musst du Y dann überhaupt erst ausschließen?“

            Das ist komplett irrelevant wie groß der Bedarf, es geht erstmal um die Frage ob man die Öffnung überhaupt zulassen will, den Bedarf kannst du dann später ermitteln.

      • Es geht (uns, zumindest den meisten) bekanntlich um Gleichberechtigung, nicht um Gleichstellung.
        Jungen sollten das Recht haben, bei den Mädchen mitzumachen, wenn Boyscouts auch Mädchen in ihren Gruppen zulassen müssen.
        Das bedeutet ja nicht, dass sie das müssen. Jungen per Quote dazu zu zwingen, wäre ja genau so sexistisch wie Feministinnen.

    • „Auch wenn ich Dir grundsätzlich zustimme, wundere ich mich, warum sich denn nur die Boy Scouts für das andere Geschlecht öffnen sollen.“

      Ich könnte mir vorstellen das es eine abnehmende Begeisterung bei den Jungen gibt und so kriegt man mehr potentielle Kandidaten. Deswegen sind die Girls Socut ja auch so angepisst.

  4. Also, die Pfadfinder, die ich von außen erlebt habe (DPSG), hatten Zeit meines Lebens noch nie ein Problem mit Frauen/Mädchen. Die waren immer in gemischten Gruppen. Auch nichts mit paramilitärisch, halt mal ein Hemd, aber nichts von wegen Uniform- oder Ranggeilheit. Total entspannte Typen, eine gute-Laune-Truppe. Klar, dass das Jungen wie Mädchen interessiert.

    • Ja, ich habe da auch keine Probleme erlebt. Es war alles relativ entspannt, lebte eben vom gruppenleben. Es gab meist reine Mädchensippen, aber die Sippen haben auch viel zusammen gemacht. Da wird eben auch viel gesungen oder gekocht oder ums Lagerfeuer gesessen.

  5. 1. Wenn in spätestens zwei Jahren kein nennenswerter Mädchenanteil bei den Boyscouts besteht, werden Feministinnen nach Quoten schreien.

    2. Gibt es Bestrebungen, die Girlscouts auch für Jungen zu öffnen? .. oops, dann wäre ja Schluss mit safe space.

    • Oder es entstehen einfach Untergruppen, in denen Mädchen ihren Kram machen. Aber es stimmt schon: die Dachverbände werden auch weibliche Vertreter aufnehmen müssen. Aber warum auch nicht?
      Zeltlager und Campen – Frauen denen das gefällt sind meist bodenständig. Sie sind denke ich eher immuner gegen opferideologien. Weil es dort um „machen“ geht.
      Alle Mädchen durch Pfadfinder Camps zu schleusen wäre glaube ich ideal um sie unempfindlicher gegen sjw-Ideologien zu machen.

      • In den Comments hat eine der Damen genau darauf verwiesen. Sie fürchtet vor allem dass die Mädchenmütter in die Organisation mit reinkommen und den Laden so umkrempeln dass die Jungs und die Tomboys wieder einen auf den Deckel kriegen.

        Ich sympathisiere da aber eher mit Paul Elam. Lasst die Jungs ruhig wissen was auf sie zukommt. Unvergessen: „Let your son earn his pocket money by doing chorse, and then give half of it to it’s sister“ 😀

    • Die monogeschlechtlichen „Schutzräume“ finde ich jetzt nicht per se falsch, es geht nur darum dass man Männern keine eigenen gönnt.

      Ich weiß wahrscheinlich auch warum: Männer könnten eben lernen, dass das feministische Narrativ komplett erstunken und erlogen ist. Männer halten sich nunmal natürlicherweise mehr zurück, wenn Frauen anwesend sind. Und wenn man Frauen auch noch dazu bringt sich wegen jeder kleinigkeit aufzuregen… Tja.

      Es hat immer etwas mit Kontrolle zu tun. Feminismus IST Genderfaschismus, da werde ich nicht von abrücken.

  6. Es ist schon durchaus witzig, dass gerade die Leute, die ständig „Safe Spaces“ fordern, dem Feind keine solchen Räume zu Verfügung stellen wollen. Nur so ein Gedanke.

  7. Mein Sohn ist bei „Scouting“. Mit den Mädels dort kann man Pferde stehlen, aber sie sind trotzdem auch Frauen. Hübsch, weiblich, anpackend und nicht zimperlich. Also ganz und gar keine Feministinnen.

    • Ja, das kenne ich auch so. Alles Mädels zum Pferde stehlen. Es ist etwas für anpacken, nicht jammern, es ist etwas Abhärtung. Wer durch die Wildnis wandert, bei Regen und alles selbst mitschleppt, der erkennt eigene Leistung glaube ich auch eher an als einfach auf Privileg abzustellen

      • man darf aber nicht vergessen, dass die USA sich gerade mal wieder in einem massiven Anfall von „Moral Panic“ befinden und Deutschland auch angesteckt sind.
        Was früher noch als harmlose Blödelei durchging, oder mit einem kräftigen verbalen Kopfwaschen erledigt wurde würde heute möglicherweise staatsanwaltschaftliche Untersuchungen nach sich ziehen.
        Man sehe sich an was:
        http://www.thecollegefix.com/
        oder:
        https://www.campusreform.org/
        an Wahnwitz aufzeigen (wobei bei diesen Sites auch ein gutes Stück Medienkompetenz geboten ist) .

  8. Ich sehe da auch kein Problem, Mädchen in die Boy Scouts zu lassen. Die Boy Scouts lernen ja schon teilweise andere Dinge als die Girl Scouts, und da gibt es wohl genug Mädels, die lieber zu den Boy Scouts wollen. Funktioniert ja bei den deutschen Pfadfindern auch gut genug. Die Jungs werden dadurch auch nicht früh „geredpillt“, wie sich Elam das vorstellt. Die Mädels, die zu den Boy Scouts wollen, werden sich da schon anpassen, und viel eher wird sich da zeigen, dass der „kleine Unterschied“ in Wald und Flur gar nicht mal so groß ist.
    Problematisch kann’s da eher werden, wenn die Boy Scouts dann insgesamt nach feministischer Art umgebaut werden sollen und letztlich wie gemischtgeschlechtliche Girl Scouts enden oder sowas, was ja quasi das Gegenteil ist von dem, was eigentlich bezweckt werden sollte.
    Ich denke, von der Tradition hätte man eher eine neue gemischtgeschlechtliche Truppe gründen sollen, die Youth Scouts oder sowas. Oder Swansons.

  9. Ich war in den späten 70ern / frühen 80ern bei der DPSG, und wir hatten da sowohl weibliche Leiter, als auch Mädchen in der Gruppe. Das war überhaupt kein Problem, umgezogen haben wir uns dann eben schichtweise im Zelt, Duschen oder andere Waschmöglichkeiten wurden ggf auch zeitlich getrennt benutzt. Allerdings waren das auch normale Mädchen, keine Feministinnen. Mit solchen möchte ich kein Zelt teilen.

  10. Ich war in meiner Jugend auch bei den Pfadfindern (DPSG) und fand das super! Wandern, Lagerfeuer etc. Bei Sommerlagern oder anderen Treffen konnte man noch neue interessante Leute kennenlernen.
    Bei uns gab es keine Trennung der Gruppen zwischen Jungs und Mädchen (außer bei Zelten und sanitären Anlagen, obwohl sich da auch nicht immer 100% dran gehalten wurde).
    Ich hatte ab und an allerdings schon mal das Gefühl, dass uns Machen von einigen Gruppenleitern weniger zugetraut wurde. Wir waren beispielsweise mal im Sommerlager im Schwarzwald und es sollte eine 2 Tage Wanderung (ca. 50km) stattfinden, bei der man anhand von Karte den Weg zurück zum Zeltlager finden musste. Da man keine feste Übernachtung hatte, hieß es natürlich Rucksack mit Schlafsack, Essen etc. für zwei Tage. Als dann an dem Tag, als gestartet werden sollte extrem schlechtes Regenwetter war, hatten einige von sich aus keine Lust (war von vornherein eine Aktion, bei der nicht alle mit wollten) und mit uns Mädchen haben die Gruppenleiter so gesprochen als wollten sie uns das ausreden: so eine harte Tour, bei dem Wetter und gerade als Mädchen etc…
    Es sind auf die Wanderung tatsächlich nachher 9 Personen gegangen und ich als einziges Mädchen. (gerade die Behauptung, ich könnte etwas nicht oder nicht so gut, weil ich ein Mädchen so, hat mich erst recht motiviert, ganz nach dem Motto, denen werde ich es schon zeigen)
    Das war aufgrund der wunderschönen Landschaft und auch der tollen Gruppe tatsächlich eines der schönsten Erlebnisse meiner Jugend.
    Wir sind dann tatsächlich am gleichen Tag bzw. gegen Mitternacht wieder im Camp gewesen.

    Was ich noch noch im Bezug auf die in Amerika frage, war just mit den Jungs, die eben gerne die Dinge machen, die eher bei den Girl Scouts gemacht werden. Dürften die dann auch da mitmachen? Wäre im Sinne einer Gleichberechtigung doch zu befürworten. Dann wäre es eben keine Trennung nach Geschlechtern mehr, sondern nach Interessen.

  11. Wenn wir davon ausgehen dass die Geschlechter eben nicht gleich sind, dann bedeutet das eben auch, dass es in manchen Fällen eine Geschlechtertrennung geben muss, einfach nur um den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden.

    Die Pfadfinder waren schon immer ein männlicher Raum(Stichwort Wildnis, Abenteuer etc.), das es überhaupt Girlscouts gibt ist in den USA eigentlich nur eine Formalie.

    Ich bin da ganz klar für eine Geschlechtertrennung. Eben um den unterschiedlichen Interessen gerecht zu werden. Die Boyscouts können ja gerne eine Mädchenabteilung haben, aber gemischt werden sollte da nicht. Und nein das heißt nicht, dass es keine gemeinsamen Aktionen geben kann, das war auch schon immer so. Aber eben keine gemischten Gruppen.

    Ich weiß dass diese Argumentation heutzutage nicht mehr anerkannt wird, das liegt am Zeitgeist. Es wird einfach nicht mehr anerkannt, dass Jungs und Mädchen untereinander anders agieren und auch unterschiedliche Dinge lernen, als in gemischten Gruppen.

  12. Vorweg: Ich habe mit dem Pfadfinderkonzepten etc nichts am Hut.

    Was ich als höchst kritisch sehe ist die folgende Möglichkeit:
    Irgendein Mädchen fühlt sich krum angeschaut,
    der Leiter der Expedition (Lagers) wird fertig gemacht.

    Kein junger Mensch, der noch halbwegs bei Verstand ist, wird sich bereit erklären, bei gemischten Gruppen zu leiten.
    => Ende der Pfadfinderei.

    Als Eintrittsvektor von so einem Szenario reicht eine winzige Menge an verrückten Mädchen/ Müttern – und die Chance, dass diese umschifft werden sehe ich dann doch eher als zu gering an.

    • Das Risiko sehe ich auch.

      Es gibt das weibliche Phänomen der gegengeschlechtlichen Aneignung. Aus einer diffusen Motivlage von Neid und Missgunst kombiniert mit einem intrinsischen Mangelgefühl heraus will frau haben/machen/dürfen was mann macht. Aber eben ohne die störenden Dreibeiner. In der Folge geht es also um das Eindringen in männliche Wirksphären und dem Verdrängen der Männer daraus.

      Das ist nicht zwingend, aber ein oft auch im kleinen Maßstab zu beobachtendes Phänomen.

      Es gibt dazu kein Äquivalent bei Männern/Jungs. Entsprechende kleinkindliche Egalitätsansätze werden für gewöhnlich den Jungs konsequent im Rahmen der Genderrollen-Erziehung abkonditioniert.

      Und es reicht schon eine kleine Minderheit von Frauen die so drauf sind, um eine Gruppe zu sprengen. Die Schwachstelle (oder der Angriffsvektor in Deiner Diktion) sind dabei die männlichen Betreuer von Boy Scout-Gruppen und entsprechende Vorwürfe/Verdachtsmomente auf sexueller Ebene.

      Kritisch wird es, wenn die Massenmedien darauf dann anspringen, das Aufmerksamkeitspotential ausschöpfen und lokale Einzelvorwürfe (begründet oder nicht) zu einem Massenphänomen texten.

  13. „Und es reicht schon eine kleine Minderheit von Frauen die so drauf sind, um eine Gruppe zu sprengen. “

    Ich denke: erstmal machen lassen. Wird vielleicht ganz lustig und völlig unverklemmt.

    Wenn die Weiber den Verein okkupieren, kann man immer noch austreten und einen girliefreien Verein neugründen. Dann können sie unter sich weitermachen.

    In meiner Schulzeit hab ich gerudert. Einmal im Jahr haben wir ein Ruderwandern veranstaltet – gemischt.
    War richtig toll.
    Allerdings gab es da noch – außer der Schwarzgeld – keine durchgeknallten Feministinnen.

  14. Prinzipienreiterei. Es darf nichts geben, wo Frauen / Mädchen per se ausgeschlossen sind. Und der nächste Papst muss eine schwule Lesbe oder sowas sein, weil muss.

  15. Das klappt schon: Mädchenmädchen, Zimperliesen und ihre Hubschraubermamis verirren sich nicht zu solchen Veranstaltungen: Die Scouter sind gerade wieder auf Hilfseinsatz in Nepal. Jeden morgen um 5:00 aufstehen, acht Stunden körperlich arbeiten, außerdem noch eine Trekkingtour und sonstiges Programm. Kein Internet (nicht einmal durchgehend Strom) und das Essen besteht hauptsächlich aus Reis mit Bohnen. Mein Sohn war vor zwei Jahren mit 15 das erste Mal dabei und hat damals 7 Kilo abgenommen (in drei Wochen). Die Mädels, die da mitfahren, ist ganz sicher nicht die Sorte, die sich von jedem Pipikram ins Bockshorn jagen lässt.

    Meine Hoffnung wäre, dass sich mein Sohn eine davon als Freundin zulegt. Dann hätte er eine Mitstreiterin an seiner Seite, auf die er sich auch verlassen könnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.