#notHeidisGirl

Heidi Klum sammelt schon für die nächste Staffel von „Germanys Next Top Model“ und hat daher einen Aufruf bei Instagram veröffentlicht, bei dem potentielle Kandidatinnen sich quasi mittels eines Hashtags bewerben können.

Weil Germanys Next Top Model“ letztendlich intrasexuelle Konkurrenz ist formte sich Widerstand:

#ichbingntm2018 #iamnotgntm2018 #notheidisgirl #notmycompetition #feminism #grlpwr #girls #loveyourself #filsgirl 1. Mache ein Foto ein Foto von dir,auf dem du ganz du selbst bist. Auf dem Foto hältst du ein Blatt Papier in der Hand, auf dem steht „#notheidisgirl,weil…“ und kurz zusammengefasst, warum du nicht Heidis Mädchen sein willst und das Format Germanys next Topmodel ablehnst. 2. Poste das Foto auf Instagramm, Facebook und/Odette Twitter mit den Hashtags, die wir oben verwendet haben. Welche Hashtags du verwendest,bleibt dir überlassen. Wichtig ist, dass du das Bild auf jeden Fall unter dem Hashtag #ichbingntm2018 postest, damit es unter den üblichen Bildern zur Qualifikation „Heidis Mädchen“ zu werden auftaucht und ein Zeichen setzt. 3. Nominiere in deinem Post 5 weitere Personen (alle Geschlechter), die sich innerhalb einer Woche der Kampagne anschließen und wie du ein Bild posten. WICHTIG: Jeder Post,der darauf aufmerksam macht, dass es nicht ok ist,welche utopischen Schönheitsideale Germanys Nextel Topmodel vertritt und wie es Menschen jeglichen Geschlechts unter Druck setzt, setzt ein Zeichen und ist deshalb wertvoll! Je mehr wir sind, desto stärker die Botschaft.

Ein Beitrag geteilt von Inga Flowers 🌞 (@inga_flowers) am

Auf Twitter machte man auch gleich mit:

Oder eben auf Instagram:

Da wird dann „gegen Magerwahn“ protestiert oder eben „weil der IQ wichtiger ist als die Hosengröße“.

Heidi dürfte es egal sein. Eher ist es Werbung für die neue Staffel und deren Zielgruppe sind ja nicht nur schöne Frauen, sondern auch Frauen und Männer, die über andere lästern wollen oder die Intrigen und Schlammschlachten sehen wollen.

 

97 Gedanken zu “#notHeidisGirl

    • Es ist ja durchaus richtig, dass dünn nicht gleich schön ist. Das dick gleich hässlich ist, ist aber sehr wohl korrekt. 50% Trefferquote ist für diesen Schlag Mensch nicht sonderlich schlecht würde ich sagen.

          • Sie könnten dir ja auch egal sein. Wie wäre es damit? Wenn du ja nicht mit ihnen schlafen willst, könnten sie dir doch egal sein. Dass du gegen sie haust, lässt es so aussehen, als wolltest du gerne mal.

          • Ach Adrian ich rate dir zum Männermagazin. Der zeigt dir, wie man es macht. Ich rege mich da auch nicht mehr auf.

          • @Truth Wie kommst du darauf? Denkst du Frauen haben keinen Einfluss auf Adrian, wenn er nicht mit ihnen schlafen will?

            Nicht persönlich nehmen, aber die Denke allein find ich schon bescheuert. Weil egal was Man(n) tut, am Ende hat es angeblich was mit Frauen zu tun. Und meistens handelt man falsch 🙂
            (Ja ich weiß das ist ein recht integrales menschliches Standardnarrativ. Versuche mal deinem Bekanntenkreis zu erklären, dass du (momentan) kein Interesse an Frauen hast, die bekommen die beklopptesten Ideen. )
            Das schlimmste was du Frauen antun kannst scheint „Aufmerksamkeit entziehen“ zu sein. Ich hab selten wütendere Frauen erlebt als in diesem Kontext, selbst wenn man es nicht mal böse meint.

            Wie komme ich jetzt eigentlich darauf? Summa summarum: Frauen haben auch Einfluss auf schwule Männer. Weil.. nunja, handelnde und lebende Wesen haben Einfluss auf andere handelnde und lebende Wesen.

  1. Die meisten sind sorgfältig geschminkt und frisiert, um in ihrem Protest gegen die Diktatur des Äußerlichen möglichst gut auszusehen.

    Die fahren auch mit dem Auto zum nächsten ADFC Treffen, haben als Vegetarier freilaufende Katzen und prügeln sich auf der Friedensdemo.

    Das Problem ist nicht die intrasexuelle Konkurrenz.
    Das Problem ist, dass sie daran erinnert werden, dass sie sich nicht besser als im Mittelfeld platzieren können.

  2. Frauen sind lustig.

    Aber mal im ernst, wäre mal interessant zu erfahren, welche Anforderungen sie an ihre Männer /Freunde stellen, ob da nur innere Werte zählen.

    • Man kann ihren nur wünschen, dass ihr (imaginärer?) Freund sie nicht nach ihren inneren Werten beurteilt.

      Merke: Die meisten Feministen sind hässlich, viele auch von außen.

  3. „Eine Frau darf #Kurven haben und #schwangerschaftsstreifen. Es geht im Leben doch um viel mehr.“
    Ja genau, darum, einen Versorger zu haben, der immer in „Form“ ist, heißt arbeiten geht und kontinuierlich Geld nach Hause bringt. Der darf gar nichts, außer wie eine Maschine zu funktionieren und zu arbeiten, bis er tot umfällt.

      • Sie liebt ihn aber nur, wenn er arbeiten geht und Geld verdient. :-). Während sie umgekehrt erwartet, das sie alles darf und er das akzeptieren muss.
        Eine Frau „darf“ und „kann“. Ein Mann „muss“ und „soll“.

          • Warum tun sie das ?

            einfach mal darüber nachdenken. Mann kann es sich aber auch einfach machen und sagen Männer sind halt doof.

            Da fällt mir off topic wieder ein Interview ein, das ich im Radio hörte.
            Es ging um eine Ausstellung zu weiblichen Architekten. Natürlich kam die Frage auf, warum es zu wenige weibliche Architekten gibt (Quote) .
            Die bemerkenswert ehrliche Antwort, es ist ein schwieriger Job, viel Arbeitszeit und Aufwand mit dazu im Verhältnis wenig Geld. ( mal von Star-Architekten abgesehen) Deshalb verschwinden viele Frauen über kurz oder lang aus der Branche. Es ist ihnen schlicht zu anstrengend. Und jetzt kommt der Knaller:
            Der Journalist fragte warum denn dann Männer nicht so schnell aufgeben und daher überrepräsentiert sind. Da meinte die befragte Dame Männer seien vielleicht dümmer als Frauen und merken nicht so schnell, daß es sich nicht lohnt.
            Naja wie soll eine Frau (gerade auch aus bürgerlichem Milieu) auch auf den Trichter kommen, das Arbeit zum finanziellen überleben alternativlos sein kann für Männer ?

          • „Naja wie soll eine Frau (gerade auch aus bürgerlichem Milieu) auch auf den Trichter kommen, das Arbeit zum finanziellen überleben alternativlos sein kann für Männer ?“

            Ja, wie auch?

      • @Christian – „Die meisten Männer gehen einem normalen Job nach und arbeiten sich nicht tot.“

        Dem stimme ich zu.

        „Und sie leben in einer Partnerschaft mit ihrer Frau, in der sich beide lieben.“

        Dem nicht. Meinem Eindruck nach sind die (längerfristigen) Beziehungen, in denen beide Partner sich lieben, eher die Ausnahme.
        Aber vielleicht haben wir auch ein unterschiedliches Verständnis von „Liebe“.

    • Die Schwangerschaft wird gerne als Ausrede gebraucht. Natürlich hinterlässt Kinder kriegen seine Spuren, es heißt aber nicht, dass man zwangsläufig 20-30kg dauerhaft mehr mit sich herumtragen kann. Ich glaube meine Mutter hatte mal gesagt, sie hat in der Schwangerschaft mit mir 12kg zugenommen. Das meiste danach wieder verloren.

      • Letzt hab ich mich ein wenig erschrocken als ich irgendwo* las 8 kg Zunahme wären bei einer Schwangerschaft Durchschnitt – die hab ich nämlich beinah jetzt schon auf knapp halbem Wege zusätzlich auf den Rippen (und höre von allen Seiten nur, wie gut mir das stünde/wie gesund ich jetzt aussähe). Aber 1. scheint das eine Falschinformation gewesen zu sein (sonst liest man i.d.T. von 12 kg + als Durchschnittswert) und 2. hängt das auf jeden Fall auch sehr vom Ausgangs-BMI ab (wer ohnehin dicker ist, sollte besser weniger zunehmen und andersrum).

        Ich plane durchaus bis zu 20 kg Mehr-Gewicht ein (17/18 kg warens bei den ersten beiden, diesmal habe ich aber mehr Appetit und muss mich überhaupt nicht übergeben – verglichen mit mehrmals täglich über knapp 5 Monate) und bin völlig unbesorgt, das Alles auch wieder zu verlieren.

        Schwangerschaftsstreifen wie auf dem Bild oben sind übrigens reines genetisches Pech. Vor der ersten kannste nicht sicher wissen, ob es Dich treffen wird.

        *“irgendwo“ kann ich doch noch etwas präzisieren:

          • Ich wollt hier etwas beitragen zum Thema „medial geschürte, unrealistische Erwartungen“, denn woher auch immer dieser getweetete Artikel-Ausschnitt stammt: was da steht ist bullshit!

            Eine (angenommen normal-, evtl. gar untergewichtige) Frau, die in der Schwangerschaft tatsächlich „vielleicht zwei Kilo“ zunimmt, hätte de facto ordentlich abgenommen (was in dem Fall sogar eher als riskant einzustufen wäre – bei starkem Übergewicht wäre das wahrscheinlich noch unproblematisch).

          • Ein Nachtrag noch, damit ich das wirklich abgedeckt habe: sehr große Frauen können auch in dünn einigermaßen problemlos nach der Geburt sogar weniger wiegen als noch vor der Schwangerschaft. Aber die wenigsten Frauen sind nunmal sehr große Modeltypen wie eine Heidi Klum.

      • Solche Schwangerschaftsspuren auf dem Bauch können ja auch Tattoo – Ersatz sein. Sie entstehen sowieso nicht zwangsläufig. Ich kenne jedenfalls mehr Mütter die sie nicht haben als solche die sie haben.

        • Aaahh – jja ! würde Loriot sagen, genetisch bedingt diese Zierstreifen. Danke für den Hinweis das wusste ich nicht, nun gut hat mich auch nicht wirklich interessiert, sie haben mich nie gestört.

    • Da täuscht du dich… Ein geringer IQ ist immer akzeptiert etc., meist sogar eher als ein überdurchschnittlicher, Weil es heißt, da kann jemand ja nichts für.
      Und auch zu geringe Kleidergrößen wenn in der normalen Welt nicht positiv gesehen.
      Am besten kommt man an, wenn man immer schön im Mittelfeld ist – egal, ob bei IQ oder Kleidergrößen.

  4. Heidi Klum? Die wird schon in der Bibel erwähnt: „Eine grosse Dürre wird kommen und das Land verwüsten“ haha!

    Diese Klumscheisse hat Kritik verdient. Das ist doch für die 99.9% die reinste Verarsche.

  5. Christians Reflex geht mal wieder haarscharf an der Sache vorbei.
    Die Heidi-Klum-Sause richtet sich vor allem an junge Mädels, die kaum erwachsen und dementsprechend beeinflussbar sind. Es wird tatsächlich ein Schönheitswahn zelebriert, der zu so mancher Neurose bei jungen Mädels führt. Das sollte man auch mal zur Kenntnis nehmen, ohne reflexartig Gegenposition zu beziehen, weil Gleiches auch von Feministen behauptet wird. Aber ich weiss natürlich, dass solche Dinge bei ihm als Pick-up-Hallodri durch sein Wahrnehmungsraster fallen.
    Ausserdem geht mir diese blöde Kuh schon lange auf die Nerven.

    • Der letzte Satz ist verständlich.
      Der Rest aber ein Problem anderer Leute, in dem Fall der jungen Mädchen bzw. jenen, die für diese verantwortlich sind (ich bin es nicht)

    • „Es wird tatsächlich ein Schönheitswahn zelebriert, der zu so mancher Neurose bei jungen Mädels führt.“

      Belege?

      „Ausserdem geht mir diese blöde Kuh schon lange auf die Nerven.“

      Gutes Argument. Gibt aber eine super Lösung, guck Dir ihren Kram nicht an.

    • Sie bedient einen Markt, den sie nicht geschaffen hat. Daran war der Feminismus weit maßgeblicher beteiligt als alle Models aus Paris.

      Schuldschiebung also weiterhin dorthin, wo sie hingehört.

    • Niemand zwingt ein junges Mädchen ins Fernsehen zu gehen. Die Leute, die dies machen wissen klar worauf sie sich einlassen. Die Kandidaten sind ja größtenteils schon über 18 und damit selber für sich verantwortlich.

    • vor Allem, wer um Gottes willen hat die Kollektivhalluzination erzeugt, sie sei schön ?

      Das mit den Neurosen ist wohl wahr. Aber so Mancher wird in der Pubertät (ich glaube bei Mädchen heißt es Puppertät) Opfer verschrobener Sehnsüchte und Wunschvorstellungen. Unsere verrückte Konsum- und Werbewelt tut ein übriges dazu.

    • Das müsstest du halt erstmal belegen, dass dem so ist.
      Und zwar getrennt von dem biologisch vorhandenem intrasexuellen Wettbewerb.
      Einfach ein paar Namen aufzählen ist kein Beleg, du musst darlegen das beides zusammenhängt, und zwar kausal.

  6. Ich habe auf Twitter auch den Hashtag #notheidisgirls verwendet (wie bindet man sowas hier eigentlich ein?) Ich wollte nur indirekt gegen die Show protestieren, viel mehr damit aussagen, dass das eben nicht die Welt ist, in der die meisten Menschen leben und damit sind die meisten ja auch zufrieden. Außerdem finde ich die völlige Widerspruchslosigkeit, die immer von den Teilnehmern gefordert wird und diese zu willenlosen Objekten degradiert sehr schlimm.
    Daher war mein Text zum Hashtag auch: „Obwohl ich das Modeln liebe, bin ich lieber Künstlerin als Kleiderständer!“

    • “ Ich wollte nur indirekt gegen die Show protestieren, viel mehr damit aussagen, dass das eben nicht die Welt ist, in der die meisten Menschen leben …“

      Also, unsere beiden Hühner hier bei mir hatten die Sendung ne Zeitlang wie Süchtige verfolgt. Die mögen in der Welt nicht gelebt haben, standen aber gern am Zaun und guckten zu.

      Ich bin da schnell angefressen, weil der Fernseher stundenlang mit geistigem Durchfall blockiert ist.
      Mir kommt es immer so vor, als wollte man in den einzelnen Shootings austesten, wo die Schmerzgrenze der Chicks ist, ab der sie sich nicht mehr veralbern lassen.
      Die Grenze ist aber anscheinend noch nicht gefunden.

      @ Pjotr

      Ab- oder Umschalten hilft 😉
      Keiner MUSS sich den geistigen Durchfall antun.

      • Die Grenze ist aber anscheinend noch nicht gefunden.

        Es gibt keine, wenn es darum geht rein für die äußere Erscheinung bewundert und anerkannt zu werden. Kommt dann erst langsam mit dem Älterwerden.

      • @Carnofis:

        Ich selbst habe die Show auch ab und zu geschaut, weil ich die Shootings selbst bzw. die Shootingideen teilweise echt interessant fand und daraus Inspiration für eigene Bilder holen wollte 😉
        Genau dabei ist mir ja auch aufgefallen, welche Willenlosigkeit gefordert wird: „Du willst nicht nackt shooten, dann bist du raus!“ – widerlich!
        Das Gezicke und irgendwelche anderen „Prüfungen“ fand ich allerdings immer sehr albern

        • Naja, die Show hat nun einmal ein paar Abläufe die immer kommen. Ein umstyling, bei dem mindestens eine die Haare kurz bekommt, das nacktshoting etc
          Wir sind in der dreizehnten Staffel, jedes Mädel weiß worauf sie sich einlässt. Zumal die Fotos ja noch nicht einmal als Nacktfotos gezeigt werden

          • Es geht mir nicht darum, ob die Fotos als Nacktfotos gezeigt werden oder dass Akt generell schlecht ist. (Im Gegenteil, ich habe selbst auch wunderschöne Aktfotos!).
            Das Problem ist, dass versucht wird, den Willen der Frauen zu brechen. Ein anderes Beispiel war mal ein Shooting mit einem Tier, bei dem eine der Frauen Probleme hat, das sie sich sonst für Tiere einsetzt und die Benutzung der Tiere als Accesoire nicht gut findet. Auch da hieß es, mach das oder raus!

            Die Wirklichkeit sieht lange nicht so aus, dass jedes Model Akt oder solche Jobs mit Tieren machen muss, aber genau das wird suggeriert.

          • Die Show will auch nicht TA tatsächlich Models hervorbringen sondern…eine Show (tada!)
            Sie lebt von Gefühlen und Drama. Wenn sie Leuten erlauben würden bestimmte Sachen nicht zu machen, dann haben sie
            A) weniger Drama
            B) geringere Vergleichbarkeit der Fotos
            C) mehr Mädels, die bei irgendwas aussetzen, weil man ja nicht muss, was zu noch weniger Drama führt

          • @ Miria
            „Im Gegenteil, ich habe selbst auch wunderschöne Aktfotos!“

            Wer hat das beurteilt? Du?

            „Das Problem ist, dass versucht wird, den Willen der Frauen zu brechen. Ein anderes Beispiel war mal ein Shooting mit einem Tier, bei dem eine der Frauen Probleme hat, das sie sich sonst für Tiere einsetzt und die Benutzung der Tiere als Accesoire nicht gut findet. Auch da hieß es, mach das oder raus! “

            Entschuldigung, was hat denn das mit „Willen brechen“ zu tun? Man wird doch hier vor eine klare Wahl gestellt: Entder Du machst, was der Job verlangt, oder Du kannst gehen. Das ist in jedem Beruf auf der Welt so.

          • Ich sehe das so wie Chris:
            Es ist eine show, die Einschaltquoten und Konsumausgaben generieren soll.
            Wir wissen nicht, wieviel davon in einem Drehbuch steht oder durch geschicktes Schneiden eine neue Bedeutung bekommt.

          • Abgesehen davon gelten im Entertainment die brutalen Gesetze der freien Marktwirtschaft:
            Wir bezahlen dir viel also mach dafür auch was!
            Bevor rumgeheult wird, dass die „Mädchen“ ja keine Gage bekommen:
            Zumindest die Top 20, die mit in die USA kommen, wohnen wochenlang in einer Villa in den Hollywood Hills, werden hin und hergeflogen und haben Zugriff auf jeden möglichen Modefummel. @Miria: könntest du dir das leisten?

          • Übrigens halte ich L.A. als Homebase und exotische Shooting-Termine in sonstwo für eine geschickte Möglichkeit, die deutschen Arbeitsschutznormen, insbesondere das Jugendarbeitsschutzgesetz, zu umgehen. Denn ob Drehbuch oder „echt“, mit den minderjährigen „Mädchen“ dürfte man so manche Sache nicht durchziehen…

          • Müssen eigentlich alle Mädels blank ziehen oder immer nur Einzelne? Und was heißt, die Bilder würden nicht als Nacktfotos gezeigt?

          • Das könnt man aber auch besser machen (sprich sie so platzieren/Accessoirs einbinden, dass man zwar weiß, dass sie nackt sind, man aber trotzdem nix sieht)…
            die andere Frage kannst oder willst Du nicht beantworten?

          • @semikolon

            Es müssen alle volljährigen die Shootings mitmachen, oder eben gehen. Das war aber auch schon hier diskutiert und damit beantwortet worden. Minderjährige aber natürlich nicht, die machen dann das Shooting angezogen.

          • Ich ziehe meine Kritik zurück, speziell diese Bilder sind einfach nur hässlich.
            Aber wie es scheint müssen die Alle ran (sofern zu dem Zeitpunkt noch im Rennen), sprich die Bedingungen dürfen als bekannt gelten. Tja, kein Mitleid in dem Fall.

          • Oh, ich seh gerad, Du hast den Link manipuliert damit er ins Nichts führt?
            Wieso machst Du denn sowas?

          • Das war ein von Hugh Hefner veröffentlichtes Stück Zeitgeschichte?
            Warum findest Du das jetzt zensierenswert, wo Du mit der Verlinkung auf Archive vollgepackt mit eindeutig illegal-entwendeten Star-Privat-Nacktbildern doch so gar keine Probleme hattest?
            Willst Du sagen, der Playboy hätte Kinderpornographisches Material unters Volk gebracht? Woran genau würdest Du das in dem Fall denn festmachen wollen?

          • Hugh muss sich an die amerikanischen Vorschriften der damaligen Zeit halten. Die kenne ich nicht.
            Ich mich an die deutschen der heutigen Zeit.
            Was andere auf ihre Seite stellen ist mir relativ egal, aber wenn das Bild auf meiner Seite dargestellt wird ist es was anderes

    • „Außerdem finde ich die völlige Widerspruchslosigkeit, die immer von den Teilnehmern gefordert wird und diese zu willenlosen Objekten degradiert sehr schlimm.“

      Ist eher harmlos.
      Ich nehme an Du weist wie in vielen Armeen Männer zu Soldaten abgerichtet werden, die da übrigens nicht immer aus freien Stücken hingehen.
      Vielleicht ist es sogar positiv zu sehen, einfach eine Methode, damit sie nicht total abheben.

      • @dr. Caligari:
        „Ich nehme an Du weist wie in vielen Armeen Männer zu Soldaten abgerichtet werden, die da übrigens nicht immer aus freien Stücken hingehen.“

        Erstens hab ich das genauso problematisch finden, war just aber nicht das Thema. Zweitens finde ich die Zurschaustellung dabei nochmal ein Stück schlimmer. Diese Bilder können immer und immer wieder angesehen werden…

        • Okay, fassen wir noch mal zusammen: Du findest es problematisch, das erwachsene Frauen sich für einen Job bewerben können, der gewisse Anforderungen mit sich bringt und dass die Frauen vor die Wahl gestellt werden, diese Anforderungen zu erfüllen, oder zu gehen.

        • Dir ist bewusst das dieser Gehorsam schlicht notwendig ist? Kannst du problematisch finden wie du willst, die Realität schert das nicht. Wenn es um das Überleben der Nation geht würdest du mit größter Wahrscheinlichkeit auch darauf bestehen, das Männer ihre Pflicht erfüllen. Mit dem White Feather movement gibt es sogar ein historisches Äquivalent.

          Und wenn du modeln willst ist es eben auch notwendig sich an die Rituale zu halten. Du hast ja selbst gesagt, dass du lieber Künstler als Kleiderständer bist. Richtig erkannt, Models sind laufende Kleiderständer. Ist nicht dein Bier ob das andere Frauen machen oder nicht.

      • „Vielleicht ist es sogar positiv zu sehen, einfach eine Methode, damit sie nicht total abheben.“

        -> „Vor dem 12. Lebensjahr sind Suizidversuche bei Jungen häufiger als bei Mädchen. Das Geschlechtsverhältnis dreht sich dramatisch um während der Teenagerjahre. Hier kommen Suizidversuche fünfmal häufiger vor als bei Jungen.“

        S. 136 https://books.google.de/books?id=9HIdBgAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

        „Mädchen haben ein negativeres Körperbild als Jungen. Dies und die große Neigung, sich über die Sichtweisen anderer zu definieren und dadurch anfechtbarer zu sein, unterscheidet Mädchen von Jungen. … Jede dritte Todesursache bei 10- bis 19-jährigen ist der Suizid.“

        S. 23/24 https://books.google.de/books?id=56H7pbAIXR0C&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

        „Mindestens jeder zehnte Jugendliche erlebt bis zum Erreichen der Volljährigkeit wenigstens eine depressive Episode. … Entsprechend den Frauen im Erwachsenenalter erfüllen unter Jugendlichen Mädchen etwa doppelt so häufig die Kriterien einer Depression.“

        S. 443 https://books.google.de/books?id=Bcx-XZiT8MMC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

        • Für weibliche Teenager ist es jedenfalls entweder belanglos oder gar störend zu wissen (so sie es denn bereits wissen), dass sie rein optisch rund 80 % der Männer (aller Altersklassen) ansprechen. Dennoch wollen sie als „schön“ wahrgenommen werden (in ihrem Kopf ist das ungleich „sexuell anziehend“ für die übergroße Mehrheit!).

    • „Ich habe auf Twitter auch den Hashtag #notheidisgirls verwendet (wie bindet man sowas hier eigentlich ein?) Ich wollte nur indirekt gegen die Show protestieren, viel mehr damit aussagen, dass das eben nicht die Welt ist, in der die meisten Menschen leben und damit sind die meisten ja auch zufrieden.“

      Wie gesagt, weiblicher Narzissmus. Männliche Models sind auch nicht die Welt, in der ich lebe, aber siehht man mich deshalb auf Twitter gegen das Model-Business „protestieren“?

  7. Ach wie herrlich 😉 Da wird seit Jahren gegen angebliche Gender Pay Gap’s gejammert, und jetzt wollen sie jungen Frauen den Einstieg in einer Branche madig machen, in der Frauen gegenüber ihren männlichen Kollegen deutlich bessere Verdienstmöglichkeiten haben.

  8. Pingback: The Modeling Experience (#NotHeidisGirl) //1669 | breakpoint

  9. Pingback: Germany’s next Topmodel Finale 2019 #gntm | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.