„Gefährdet Political Correctness unserer Freiheit zu sagen, was wir denken?“

13 Gedanken zu “„Gefährdet Political Correctness unserer Freiheit zu sagen, was wir denken?“

  1. Gefährdet Political Correctness unserer Freiheit zu sagen, was wir denken?

    Selbstverständlich. Das ist die Schere im Kopf.

    Andererseits wüsste ich auch nicht, was dagegen zu unternehmen sei. Bei JSW ist alles klar, dagegen steige ich voller Freude auf den Stuhl. Aber im Zuge unserer anerzogenen Höflichkeit kommt das Gespenst der Political Correctness – wenn schon nicht durch die Haustür – dann halt durch die Schranktür ins Zimmer. Es gibt immer ein no-go-Wort, etwa „ficken“ für Beischlaf. Obwohl ficken gesund ist und die Moral hebt (beiderseits). Da machste nix.

    Vom Hörensagen weiß ich, dass der verbale Umgang im dörflichen Zusammenleben des Mittelalters recht, sagen wir, rustikal ausfiel. Was heute als Beleidigung zählt, war damals Standard-Tonfall bei Missgeschicken jeder Art.

    Die heutige Höflichkeit stammt, wie der Name vermuten lässt, aus dem damaligen höfischen Leben, in dem man sich zusammenriss statt loszupoltern, wenn Ärger anfiel.

    Tja. So sind wir heute.

  2. Natürlich gefährdet die PC die Freiheit zu sagen, was wir denken. Wenn man bei jedem Satz darauf achten muss, was man sagt und was nicht, dann ist das eine starke Einschränkung.
    In bestimmten Kreisen habe ich das selbst stark gemerkt und fand das ganze Gefühl einfach nur noch beklemmend. Leider bewegt sich auch die gesamte Gesellschaft stark in diese Richtung. Ich hoffe, dass es da noch ein Wende gibt.

  3. Tja, da haben wir wohl ein unlösbares Problem in Form einer Achse, deren Extreme nicht akzeptabel sind, bei der es aber auch keine akzeptable gemässigte Mittelposition gibt.
    Das eine Extrem ist Voll-Wildsau-wie-in-der-Steinzeit, das andere Extrem ist das wo die SJW-Utopisten mit Gewalt hinwollen, und alles dazwischen ist moralisch fragwürdig. Wie will man das auch vertreten das man halt ein bisschen Wildsau ist, oder dass man mal Neandertaler, mal Utopist ist?

    Selbst wenn man es sich so einfach wie die SJW macht und sagt, „Dann halt Utopia, egal wie, wenn’s sein muss mit Gewalt und ganz viel Nazi-Nazi-Gekreische“, ist es einfach Irrsinn zu glauben dass man das höchst zwiespältige Wesen „Mensch“, das immer noch halb Tier ist, mal eben so in ein paar Jahren oder Jahrzehnten komplett umformen und nach Utopia prügeln könne.

    Die SJW-Bewegung ist aber schon angelaufen, lässt sich eigentlich nicht mehr stoppen, und wird sich gemäss der Mechanik von Sekten weiterentwickeln. Das kann nur böse ausgehen. Orwell für die einen, KZs für die anderen, Krieg für alle … was auch immer, aber halt nix gutes.

  4. Es geht viel weiter. Es fängt schon im Kopf an. Man denkt einfach nicht mehr darüber nach, was für mich persönlich eine der grössten Ursachen für Diktaturen ist. In unseren Ländern sind das auch z.B. Geschlechterthemen. Hab mir gestern noch einen alten Nuhr angesehen: Männer verlieben sich manchmal in nur 0,2 Sekunden woran 12 verschiedene Gehirnbereiche beteiligt sind (oder so ähnlich). Er sagte dann „Es wundert mich dass überhaupt eine Gehirnbereich deran beteiligt ist“.

    Ich finde, solche Scherze sollten nicht verschwinden. Es mutet aber immer an wie eine Anbiederung an die Frauen. Man sieht das am besten bei Ingo Appelt (den ich meistens wegzappe). Aber er kann 10 Themen gegen Männer ansprechen und hat die Lacher beider Geschlechter auf seiner Seite. Redet er nur ein einziges Frauenthema an, was nicht so positiv besetzt ist, dann herrscht peinliches Schweigen.

    Dave Davies ein schwarzer Komiker unter dem Namen Mtombo Umboko hat einmal den alltäglichen Rassismus der Deutschen auf die Schippe genommen. Damals wusste noch niemand dass er perfekt Deutsch spricht und auch z.B. Bayerisch und er trat immer als Putzkraft auf.

    Das peinliche Schweigen war für mich als Luxemburger eine grosse Genugtuung, weil ja viele Deutsche das leugnen, vor allem die Linken und Grünen, aber wenn es so unverblümt rüberkommt und so plastisch dargestellt wird, wie wir alle in unserems tiefen Innern immer Rassisten sein werden, ist das schon bemerkenswert, wenn es dann so einenSchock bei dem Publikum auslöst, Nuhr ist ja nicht gerade zimperlich mit seinen Scherzen.

    Aber was mir so auf der Seele liegt ist die innere Zensur. Egal was ich über ein Thema denke, wenn es politisch absolut inkorrekt ist, werde ich kaum überhaupt darüber nachdenken, und sollte es einmal Thema in einer Sendung sein wird es mich einfach nur schmerzlich berühren, wie wahrscheinlich damals viele Deutsche das Thema Juden.

    Man hat zwar eine 100% entgegengesetzte Meinung, traut sich aber nicht einmal mehr wirklich darüber nachzudenken und schwuppdiwupp ist man plötztlich Meinstream und unterstützt den Hexenwahn. Bei uns Männern ist die Zahl der Themen die unangesprochen bleiben ja fast unendlich. Yogeshwar hat sich einmal getraut in einer Sendung zu fragen wieso junge Mädchen sich so sehr für Pferde interessieren.

    Sein Gegenüber hat die Frage einfach übergangen.Nun gilt Yogeshwar als herzlicher knuddeliger Moderator, dem man so etwas sicher nicht übel nimmt. Und ich bin überzeugt, dass sehr viele Frauen das Thema nicht meiden würden. Wir Männer haben es uns aber schon angewöhnt das Thema zu negieren.

    Das Internet hat das Problem noch einmal verschärft. Ist Wikipedia wirklich abhörsicher oder werde ich schon eingestuft, wenn ich mich nur über ein Thema informiere. Irgendwann lasse ich es dann sein und warte auf Arne oder Christian, die sich dann in unserem Namen trauen das Thema anzuzsprechen, oder eben auch nicht….. 😉

  5. Man sollte vielleicht zwischen PC und Höflichkeit unterscheiden. Das ist m.E. NICHT dasselbe, gelegentlich sogar das Gegenteil, auch wenn es Überschneidungen gibt.

    Höflichkeit ist die Art des Umganges MITEINANDER, man KANN alles sagen, aber man sagt es so, dass es gewählt und rücksichtsvoll wirkt. Auch Höflichkeit ist schon ein Stück weit verlogen, aber sie kann das Zusammenleben auch sehr erleichtern.

    PC ist die hoch moralisch aufgeladene Art, ÜBEREINANDER zu reden. Im Ggs. zur Höflichkeit wird auf das Gegenüber eben u.U. keine große Rücksicht genommen (abhängig von der Opferhierarchie), sondern es wird hemmungslos belehrt, beschimpft und zensiert, wenn man über nichtanwesende Dritte nicht in der gewünschten Form redet.

    Oder konkret, einen „Zigeuner“ in seiner Gegenwart nicht so zu nennen (weil man vermutet, es könnte ihn verletzen), ist höflich. Ihn in seiner Abwesenheit nicht so zu nennen, ist PC. Beides beruht letztlich auf Vorurteilen und Einschätzungen, da normalerweise nie jemand direkt fragt, was ihn stört und was nicht. Aber die Höflichkeit richtet im Extremfall nur im persönlichen Umfeld Schaden an, PC schafft hingegen gesellschaftsweit ein Klima der Angst und Zensur, da die Mimosen ständig für alle die Regeln verschärfen. Bis hin zu krudesten logischen Widersprüchen.

    Aber warum fällt es heutzutage so schwer, das zu unterscheiden?

    Das liegt an der Daueröffentlichkeit des Internets! Wenn man im Internet höflich sein möchte, praktiziert man zwangsweise PC, da alle das lesen können!

    Was wäre ein praktischer Umgang?

    Im Internet (anonym): höflich nur im direkten Gespräch (etwa in einem Forum) sonst nicht! KEINE Rücksicht auf evtl. Mitleser.

    Im Internet (nicht anonym): mutig unhöflich sein oder PC

    Im realen Leben (überschaubare Situation): Höflichkeit, keine PC!

    Im realen Leben (unüberschaubare Situation): mutig unhöflich, Mund halten oder PC, es sei denn, man ist Politiker/Entscheider/Medienheinie und MUSS Probleme benennen können, dann DARF man keine PC praktizieren

    Im letzten Punkt liegt ein riesiges Problem. Höflichkeit ist für bestimmte öffentliche Berufsgruppen eben KEINE Option. Die MÜSSEN andere beleidigen dürfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.