55 Gedanken zu “Kanzlerkandidaten-Debatte: Schulz vs Merkel #TVDuell

  1. Das wird superspannend. Gerüchten zufolge wird Merkel den Austritt der BRD aus der NATO und der EU bekanngeben. Ausserdem kündigt sie die atomare Aufrüstung der Bundeswehr sowie das bedingungslose Grundeinkommen an. Echte Kracher!

    Gääähn.

    • „Austritt der BRD aus der NATO“

      Sie betonte die „gemeinsamen Werte“, die Deutschland von den USA trennen würden. Das Gleiche unterliess sie geradezu betont in Hinsicht auf die Türkei. In Deutschland haben „die Türken“ offenbar einen guten Freund. ALs Strohmann wird dazu Trump verfeuert, um Islamisten wie Erdogan zu beschwichtigen.
      Ein kardinaler Fehler war es, Verhandlungsbereitschaft wegen der festsitzenden Deutschen zu signalisieren. Statt dessen hätte man Asyl für die ganzen verfolgten sekularen Türken geben können, statt dessen swappte man die für den Ayl-Deal mit Erdogan, den Merkel hier ausdrücklich bejahte!!

      Merkel bejahrte einen „Asyl-Deal“ mit dem Regime des Erdogan. Soviel also zur „Demokratieliebe“ Deutschlands anno 2017.

      Ja, da brauch man gar nicht radikal links oder rechts wählen, Merkel, die Mitte, tariert das am besten aus. Dass sie ihre Richtung jederzeit ändern könnte, das ist ihre Absicht, wie sie klarmachte. Und deshalb hat sie auch von Schulz gewonnen.

  2. Lügner, die eine Show abzuliefern versuchen. Bei dem schauspielerischen Talent von Merkel und der Authentizität von Schulz ist noch nicht mal von der Show irgendwas anderes zu erwarten, außer fremdschämen und Ärger darüber, von welchen Kaspern wir regiert werden.

  3. Martin Schulz war also besser als erwartet. Er war nicht unterirdisch, sondern nur schlecht. Bravo Martin! Das soll dir erst mal ein Buchhändler nachmachen!

  4. Nach Steinbrück und Steinmeier wäre ja diesmal Sigmar Gabriel dran gewesen sich von vorneherein als Loser bei der Wahl hinrichten zu lassen. Der wäre dann der letzte des unsäglich asozialen Seeheimer-Kreises gewesen der endlich zur Strecke gebracht worden wäre.
    Dieser feige Unsympath hat dann aber lieber den Hanswurst Chulz aus dem Hut gezogen und zum Opfer gemacht, um 2021 bessere Chancen zu haben.
    Schön, dass er nun als Aussenminister von einem Fettnäpfchen in’s nächste trampelt und sich so schon vor 2021 unmöglich macht. Vielleicht wird ihm dann ja klar dass ihn wirklich keiner leiden kann.
    Und ist aber trotzdem der einzige den die SPD noch hat … unglaublich dass diese Partei noch Wähler hat. Die einzigen die ich noch mehr verachte sind NSDAP-Wähler.

  5. Für mich persönlich hat Schulz sogar ein Mü Format gewonnen, weil er in der Lage ist kreativ Pathos aufzubauen und mit Sprache zu spielen. Dazu allerdings zwei Anmerkungen:

    1) Bei der Masse der Wähler gewinnt er damit keinen Blumentopf.

    2) Ich würde mir eher was abschneiden als dem SPD-Feminat meine Stimme zu geben. Für Es-Angela gilt Ähnliches.

    Hab das Duell eben mit meinem alten Vater gesehen, sind im Urlaub an der Nordsee. Wenn wir bei Rotwein zu politisieren beginnen, versucht er stets mich zu überzeugen, dass es wieder Fackelmärsche durch das Brandenburger Tor gäbe, sollte die AfD erstarken – süß!

    Aber was willste machen. Nachkriegsgeneration, linksintellektuell in den 70ern geprägt. Nein, nein. Meine Wahlentscheidung steht schon seit 2015 fest.

    • „dass es wieder Fackelmärsche durch das Brandenburger Tor gäbe, sollte die AfD erstarken“

      Ja, depremierend! Umso uninformierter, desto mehr bleibt aus der Propaganda-Dauerberieslung hängen. Man kann nur hoffen, dass die nicht alle zur Wahl rennen. Das Parteiensystem ist unser Untergang… mal wieder.

      Na gut, nicht nur unserer. Die Griechen hatten ja auch erst nochmal (mitten in der Krise) die alte Nomenklatura gewählt, um dann verblüfft festzustellen: mit der wird es nicht besser. Mit der angeblichen Opposition danach, wurde es das dann allerdings auch nicht, was die Dummheit immerhin relativiert.

    • „Merkel kann ich auch auf dem Bildschirm immer weniger ertragen.“

      Ich konnte die noch nie ertragen, nichtmal im Radio. Das dünne Salbadere, noch dazu in diesem albernen pommerschen Dialekt, hat sie doch von Anfang an abgesondert.

      „Außerdem wird mit Sicherheit keiner der beiden die aus meiner Sicht notwenigen politischen Entscheidungen treffen.“

      Es geht ja die VT, dass Schulz nur vorgeschickt wurde, damit Merkel wieder rankommt, da die sowieso alle SPD-Wünsche erfüllt.

  6. Im Grunde hat es die Journalistin später bei Will richtig zusammengefasst: Das war kein Duell. Das war ein freundliches gemeinsames Vorstellungsgespräch der nächsten großen Koalition.

    Rückblickend scheint die erste große Koalition unter Merkel die Büchse der Pandorra geöffnet zu haben. Die alten Gegner haben festgestellt, dass sie eigentlich wunderbar miteinander klar kommen. Es ist doch bezeichnend, dass Union und SPD reibungsärmer miteinander regieren können als zuletzt Union und FDP. Merkel will ohnehin nur verwalten und moderieren, mit wem ist egal. Und die SPD-Führung ist auch zufrieden, wenn sie ein paar bequeme Regierungsposten bekommt.

    Für die Demokratie ist das gefährlich, wenn der politisch akzeptierte Diskurs sich nur noch in engen Grenzen rund um die Mitte abspielt. Ein Parlamant sollte die ganze Bandbreite politischer Meinungen abdecken, darum freue ich mich auch darüber, dass die AfD in den Bundestag einziehen wird, auch wenn ich ihre Standpunkte ablehne und eine weitere große Koalition dadurch noch wahrscheinlicher wird. Rechts von der Union herrscht im Moment ein riesiges Vakuum (im BT), und das ist nicht gut.

  7. „auch wenn ich ihre Standpunkte ablehne“

    Aus reiner Neugier: welche Standpunkte lehnst du ab?

    Ich frage auch, weil das zur Phrase zu werden droht, eigentlich kennen die meisten das Programm nicht, aber auf diese Weise distanzieren sie sich vorsorglich von den politisch unkorrekten Schmuddelkindern.

      • Meinetwegen:

        1) wahrscheinlich: Sicherung der Grenzen und ein gescheites Zuwanderungsgesetz (nicht genau das was ich will, aber besser als der Status Quo)

        2) eher unwahrscheinlich: Ausstieg aus dem Euro, am besten aus der EU (dazu sind die auch zu feige, korrupt und marktgläubig)

        3) hoffentlich: ein mehr an Volksgesetzgebung, Abstimmungen und Entscheide etc.

        4) eventuell: Auskehren der gender-Pseudowissenschaft an den Unis

        5) hoffentlich: bessere Verständigung mit Trump, Putin und den Visegrad-Staaten, dabei aber: heraushalten aus der üblich gewordenen inneren Einmischung

        6) relativ sicher: kompromisslose Gangart gegenüber dem Islam und gegenüber dem ÖR (wobei ich durchaus nicht für die komplette Abschaffung des ÖRs bin, es mittlerweile aber hinnehmen würde, die sind mir derart unerträglich geworden!)

        7) hoffentlich: Verteidigung der freien Meinungsäußerung

        Das sind mir die wichtigsten Punkte. Ohne Punkt 1 kann man alles andere aber als belanglos abhaken. Die Linkspartei hatte uns eine Wahlwerbung zugeschickt und dabei das Kunststück fertig gebracht, die Zuwanderungsfrage mit keinem Wort zu erwähnen. So, als würden wir noch in den 80igern leben…

        • „Sicherung der Grenzen“

          Wie denn genau?

          Und Du orientierst Dich dabei an einer Vorstellung, die Du wann umgesetzt sahst?

          „So, als würden wir noch in den 80igern leben“

          In den 80ern warst Du aber doch noch ein Staatsbürger der DDR, der die BRD und den gesamten Westen nicht ohne Gesetzesübertritt bereisen durfte? Du selbst bist nach dem Zerfall Deines Staates auch freiwillig noch aus Deiner Heimat weggezogen in – wie man Dir als Kind eingetrichtert hat – Feindesgebiet. Und was geschah? Du wurdest aufgenommen & eingebürgert, einfach so.
          Womit hattest Du das D.A.n. verdient?

          • „Wie denn genau?“

            So wie man Grenzen halt sichert. Zäune, Schlagbäume, Patrouillen, sofortige Rückführung bei illegaler Überquerung, Gewalt bei gewaltsamen Eindringversuchen.

            „Und Du orientierst Dich dabei an einer Vorstellung, die Du wann umgesetzt sahst?“

            Noch in den 90igern wurde sogar an der Grenze zu Österreich und der Schweiz ganz selbstverständlich kontrolliert. Da müssen wir wieder hin. Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz, aber schon die jüngsten Grenzkontrollen (obwohl sehr lasch) waren ein Erfolg:
            https://www.abendblatt.de/politik/article211474957/Erfolge-bei-Grenzkontrollen-setzen-de-Maiziere-unter-Druck.html

            „In den 80ern warst Du aber doch noch ein Staatsbürger der DDR, der die BRD und den gesamten Westen nicht ohne Gesetzesübertritt bereisen durfte?“

            Was beweist, dass Grenzen sehr dicht sein können. Und ja, ich meinte die 80iger im Westen. Vor der Osterweiterung.

            Die Grenze der DDR sperrte ein (das will ich keinesfalls zurück), eine richtige Grenze sperrt hingegen aus bzw. lässt nur sehr selektiv herein (was unerlässlich ist, wenn man ein Land erhalten und ein Volk schützen möchte).

            „Du selbst bist nach dem Zerfall Deines Staates auch freiwillig noch aus Deiner Heimat weggezogen in – wie man Dir als Kind eingetrichtert hat – Feindesgebiet.“

            Nein, nicht freiwillig, sondern aus ökonomischen Gründen. Ich hätte es akzeptieren müssen und es auch getan, wenn man uns nicht angenommen hätte. Aber Westdeutschland war damals schon verkommen und schmarotzte lieber am Nachwuchs anderer, statt selbst aktiv zu werden. Ohne den reichlichen (gut gebildeten und arbeitswilligen) ostdeutschen Nachwuchs (in der DDR gab es sowas wie Geburtenförderung) hätte der Laden doch lange zugemacht. Das war Kalkül von Kohl und Co. Wir bezahlten mit Entwurzelung, ihr damit, dass ihr uns jetzt ertragen müsst 🙂

            „Und was geschah? Du wurdest aufgenommen & eingebürgert, einfach so.“

            Ich war von Geburt an deutsch, nix „eingebürgert“. Wenn du glaubst, als Ossi hat man einen leichten Stand im Westen, noch dazu mit dem lästigen sächsischen Dialekt, dann irrst du auch.

            Ich war (trotz meiner Opposition in der DDR) übrigens gegen die Wiedervereinigung. Ich bin im Zweifel immer dafür, was eigenes zu machen. Und die Entwicklung gibt mir recht. Mit der Wiedervereinigung wurde der Osten geschluckt und verdaut. Die Aufbruchstimmung wurde von korrupten und lahmen westdeutschen Parteien erledigt, die Jugend wanderte ab.

          • „Was beweist, dass Grenzen sehr dicht sein können. Und ja, ich meinte die 80iger im Westen. Vor der Osterweiterung.“

            Die 80iger im Westen, die gute alte Bonner Republik, hatte(n) eine schöne Grundstimmung, kann ich Dir sagen, das war meine Kindheit. Und wie war Deine so?

            „Die Grenze der DDR sperrte ein (das will ich keinesfalls zurück), eine richtige Grenze sperrt hingegen aus bzw. lässt nur sehr selektiv herein (was unerlässlich ist, wenn man ein Land erhalten und ein Volk schützen möchte).“

            Hast Du nicht kapiert, dass es nicht _wir_ hier im Westen waren, die die Grenze u.a. zu Leuten wie _Dir_ so gut gesichert hätten, sondern dass im Wesentlichen _ihr_ die Arbeit da gemacht habt? (Was gerad im Moment z.B. die Türkei übernehmen muss – was wesentlich auch zu deren Instabilität beiträgt)

            „Nein, nicht freiwillig, sondern aus ökonomischen Gründen. Ich hätte es akzeptieren müssen und es auch getan, wenn man uns nicht angenommen hätte.“

            Was hättste denn dann gemacht, schon mal überlegt?

            „Aber Westdeutschland war damals schon verkommen und schmarotzte lieber am Nachwuchs anderer, statt selbst aktiv zu werden. Ohne den reichlichen (gut gebildeten und arbeitswilligen) ostdeutschen Nachwuchs (in der DDR gab es sowas wie Geburtenförderung) hätte der Laden doch lange zugemacht.“

            Ein Anflug von Ostalgie?

            „Wenn du glaubst, als Ossi hat man einen leichten Stand im Westen, noch dazu mit dem lästigen sächsischen Dialekt, dann irrst du auch.“

            Also einen Dialekt wird man doch wohl ablegen können, wenn man sich wirklich integrieren will!

            „Ich bin im Zweifel immer dafür, was eigenes zu machen. Und die Entwicklung gibt mir recht.“

            Du bist einfach nicht in der Morderne angekommen.

            Hier, auch von gestern:

            Hast Du überhaupt ein basales Verständnis von ökonomischen Zusammenhängen?

          • „Noch in den 90igern wurde sogar an der Grenze zu Österreich…“

            Ja, und das war doch grässlich! Wieviele Stunden man da noch bei Urlaubsfahrten nach Spanien bspw. Schlange stand vor den Grenzen… für nix! Reines Theater – genauso wie die „Sicherheitskontrollen“ an Flughäfen. Wem nützt das?

          • @Semikolon

            „dass im Wesentlichen _ihr_ die Arbeit da gemacht habt?“

            Genau das schrieb ich doch: sie sperrte ein. Wir waren von unserer Regierung eingesperrt worden. Die konnte auch nicht anders handeln, da sonst ein Großteil der Akademiker weggewesen und die DDR viel früher kollabiert wäre, so ist das in undemokratischen Planwirtschaften halt.

            „Was hättste denn dann gemacht, schon mal überlegt?“

            Einen weniger profitablen Weg eingeschlagen? Das politische Setting wäre überdies ein anderes gewesen, der Osten selbst hätte mehr tun müssen für seine Bürger.

            „Ein Anflug von Ostalgie?“

            Rabulismus, weil du dich getroffen fühlst? Passt nicht in deine Selbstsicht als Gutmensch, gelle? Ich war nie Ostalgiker, ich war froh, dass die Kommunisten endlich weg waren und zu jung, um schon die komplette Ost-Prägung zu haben.

            „Also einen Dialekt wird man doch wohl ablegen können, wenn man sich wirklich integrieren will!“

            1) Nein (das erwarte ich übrigens auch von niemandem, der hierherkommt).

            2) Warum sollte ich mich integrieren wollen? Ihr hasst euch ja offensichtlich so sehr, dass ihr es gar nicht erwarten könnt, zu verschwinden. Seit Pegida erfasst mich sogar ein gewisser Stolz auf meine Herkunft. In Sachsen ging die Reformation los, die Sachsen leiteten auch die Wende ein, wir können noch denken und wir machen den Mund auf. Ihr werdet von selbst aussterben, es ist unsere Aufgabe, den freiwerdenden Platz gegen die Muslime zu verteidigen.

            „Du bist einfach nicht in der Morderne angekommen.“

            *Pffff*

            „Hast Du überhaupt ein basales Verständnis von ökonomischen Zusammenhängen?“

            Ökonomie ist eines meiner Steckenpferde, lass uns doch mal argumentatives Kräftemessen machen…

          • „Hast Du überhaupt ein basales Verständnis von ökonomischen Zusammenhängen?“

            Freier Handel und Masseneinwanderung sind verschiedene Dinge. Kein Land der Welt – außer Deutschland – lässt unkontrolliert Menschen einreisen. Ein freier Warenverkehr und die Einwanderung von Menschen sind verschiedene Dinge. Das eine betrifft Waren, das andere Menschen. Es ist überhaupt kein Problem, Waren zu importieren und Menschen draußen zu lassen. Im Übrigen beruht freier Handel auf Verträgen mit anderen Staaten. Es ist nicht so, dass freier Handel bedeutet, dass jede Ware die Grenzen eines Landes unkontrolliert überschreiten darf.

          • „Genau das schrieb ich doch: sie sperrte ein. Wir waren von unserer Regierung eingesperrt worden. Die konnte auch nicht anders handeln, da sonst ein Großteil der Akademiker weggewesen und die DDR viel früher kollabiert wäre, so ist das in undemokratischen Planwirtschaften halt.“

            Und jetzt erwartest Du von welchen Ländern genau, dass sie – notfalls mit Waffengewalt – Millionen Menschen gegen deren Willen „in ihren Grenzen“ behalten?

            Und warum erwartest Du das dann nicht wenigstens auch von uns, _unsere Akademiker_ wandern doch auch überproportional aus!

            „Ihr werdet von selbst aussterben, es ist unsere Aufgabe, den freiwerdenden Platz gegen die Muslime zu verteidigen.“

            Na wenn das kein Statement für Christians Twitteraccount ist…

            „Ökonomie ist eines meiner Steckenpferde, lass uns doch mal argumentatives Kräftemessen machen…“

            Du möchtest also was Eigenes machen? So nur unter Sachsen am Liebsten? Dann erklär doch mal, was Dich abhält, oder warum Du dann doch meinst, dass das so nicht funktionieren würde … for a start.

          • „Ein freier Warenverkehr und die Einwanderung von Menschen sind verschiedene Dinge. Das eine betrifft Waren, das andere Menschen.“

            Richtig. Nun sind Menschen aber lebendig und haben individuell garantierte Rechte, wo Waren einfache Dinge sind, also a. immer ersetzbar und somit b. im Grunde belanglos.
            Was hat da wohl Priorität, mmh, schwierige Frage… :/

          • „Ja, und das war doch grässlich! Wieviele Stunden man da noch bei Urlaubsfahrten nach Spanien bspw. Schlange stand vor den Grenzen… für nix!“

            Eine Frage der Personalstärke.

            „Reines Theater – genauso wie die „Sicherheitskontrollen“ an Flughäfen. Wem nützt das?“

            Reines Theater aus deiner subjektiven Sicht, nicht aus Sicht von Waffen-, Drogen- und Menschenschmugglern und Sozialtouristen aus Nordafrika…

            In den 90igern hätte man vermutlich auch noch ganz gut ohne Grenzkontrollen innerhalb der EU auskommen können, denn NGOs, die Menschen übers Mittelmeer (an)schleppten, wurden damals noch bestraft, Killary hatte Gaddafi noch nicht ermorden lassen (womit Libyen die meisten Leute abfing), Obama hatte noch keinen Regimechange in Syrien in Planung, die Osterweiterung war noch nicht durch und man wurde ausgewiesen, wenn man illegal einreiste. Mangels IT hätte die Willkommenskultur auch eine Weile gebraucht, um sich bis nach Afghanistan und Co herumzusprechen. Generell lebten damals weitaus weniger Menschen, vor allem in den fruchtbaren armen (islamischen) Regionen der Welt.

          • Und für mich hat die Sicherheit meines Landes, meiner Zivilisation und meiner Kultur vor einer islamischen Unterwanderung Priorität.

          • Ich frage mich ohnehin schon länger, worauf eigentlich dieses famose Recht aller Welt, nach Deutschland zu kommen und auf Kosten der Deutschen zu leben, eigentlich beruhen soll? Im Grundgesetz steht jedenfalls nichts davon.

          • @Semikolon

            „haben individuell garantierte Rechte“

            Vielleicht als Bürger in IHREN Ländern. Hängt vom Land ab.

            Generell nicht besonders clever, mit Juristik zu argumentieren, wenn die bloße Quantität bzw. eine einfache Extrapolation ausreicht, um zu erkennen, dass die angeblichen Rechte nicht dauerhaft eingehalten werden KÖNNEN bzw. mit anderen Rechten, z.B. der Bürger massiv kollidieren.

            Davon abgesehen sind diverse religiöse Verbände ja jetzt schon sehr aktiv dabei Politik, Gerichte und Medien zu unterwandern und es nicht davon auszugehen, dass die deine Rechtsauffassung teilen…

          • „Ausreise-/Auswanderungsverbot für Deutsche (Akademiker) – ja oder nein?“

            Nein, weil es ein Recht eines jeden Deutschen/Menschen sein sollte, woanders hin zu migrieren.
            Und bevor Du einen Widerspruch erkennen möchtest: Es gibt keinen. Denn kein Deutscher/Mensch hat eine Rechtsanspruch darauf, dass ein anderes Land ihn einreisen lässt.

          • This is what you call privilege!

            Und das, obwohl wir im letzten Jahrhundert gleich alle beiden Weltkriege angefangen hatten!
            Soll uns erstmal einer nachmachen…^^

          • Nein, nicht freiwillig, sondern aus ökonomischen Gründen.

            Wirtschaftsflüchtlinge RAUS!!!!
            Lieber Androsch, du bist doch sicherlich damit einverstanden, dass wir Menschen, die aus Gründen des „ökonomischen Zwangs“ in unser Land einwandern wollen, sofort ab- bzw. ausgewiesen werden sollten oder?
            Für diejenigen, die die Ironie nicht erkennen, weise ich vielleicht noch mal gesondert darauf hin, dass dieser Beitrag sarkastisch sein könnte. 😉

          • So ungefähr sieht das auch Paul Collier in seinem neuen Buch („Gestradet“). Jeder Mensch hat ein recht, sein Land zu verlassen. Er hat allerdings kein Recht, in einem bestimmten Land aufgenommen zu werden.

          • „Und für mich hat die Sicherheit meines Landes, meiner Zivilisation und meiner Kultur vor einer islamischen Unterwanderung Priorität.“

            Dein Land, Deine Zivilisation und Deine Kultur ist aber der per Dekret atheistische, untergegangene Osten, die DDR! Gegenüber normalen deutschen Staatsbürgern weist Du auch immernoch ein deutliches Defizit auf bezogen auf die Bejahung unseres GG. Im Kern bist Du Verfassungsfeind.
            Aber ein Problem ist halt eben, dass man sowas wie Dich/Euch nicht abschieben kann, dass Ihr – trotz Diktatur-Sozialisation! – nie auch nur formal beweisen musstet, dass Ihr in diese Gesellschaft hinein passen könntet. Und jetzt haben wir den Salat, siehe afD-Wahlprognosen… Dank Euch muss man sich allmählich wirklich wieder schlimm schämen dafür Deutscher zu sein.

            Hättet Ihr etwa ein Problem mit der Installierung von Massen-Vernichtungslagern? Bestimmt nicht!
            Pfui!

          • „Und das, obwohl wir im letzten Jahrhundert gleich alle beiden Weltkriege angefangen hatten!“

            Wir? Wer ist wir? Ich jedenfalls habe nur den ersten Punischen Krieg angefangen … 🙂

            Die Kriegsschuld am WK 1 dem deutschem Kaiserreich allein oder auch nur hauptsächlich anlasten zu wollen, ist doch sehr gewagt.

        • So ist es. Vielen ist nicht klar, wie ernst die Lage ist und wie unmöglich man das noch aufhalten kann, wenn die Bevölkerungssituation erstmal umgekippt ist.

          • Dem stimme ich zu. Wir leiden bereits jetzt am Islam, und das mit nur 5 Prozent Muslimen. Besser wird es nicht werden, wie jede islamische Gesellschaft belegt.

          • @Adrian

            In den jüngeren Alterskohorten (die direkt unsere Zukunft reflektieren) sind es schon erheblich mehr als 5%. Was genaueres weiß man nicht und will es offenbar nicht wissen (schon die 5% sind nur eine Schätzung, mir sind übrigens die ebenfalls geschätzten 5 Mio (also 6-7%) geläufiger).

            Ob die Sache kippt, hängt wesentlich davon ab, ob die genauso nachwuchsfaul wie die Deutschen werden. Dazu müssten sie aber ökonomisch integriert und mental assimiliert sein (umso schwieriger, je mehr hierherkommen, je ungebildeter die sind und je weniger wir fordern). Absolut zwingend wäre ein Aufnahmestopp für Menschen aus überwiegend islamischen Ländern oder zumindestens ein Einbürgerungsstopp und konsequente Abschiebung, sobald ein Krieg vorbei ist.

            Das Perfide ist ja auch: wenn die erstmal die 50% erreicht haben, kann man nichtmal mehr mit Geburtenförderung gegenhalten. Dann ist die Sache für uns gegessen. Eine friedliche und „tolerante“ islamische Mehrheitsgesellschaft gibt es nicht.

            Das cia-World Fact Book sieht die Probleme schon weit früher:
            https://de.europenews.dk/Moslem-Anteil-und-Islamisierung-79185.html
            abgeleitet aus Beobachtungen islamischer Staaten.

    • Wobei (ich habs nur auf Twitter nebenbei verfolgt): es sollen ja sogar alle 4 Moderatoren ähnlich-schlimm gewesen sein, wie ich mitbekommen habe gings von Anfang an und dann am Stück min. eine halbe Stunde _nur_ um das Kernthema der afD.
      Das ist schon erschreckend.

      • Ich hab mich heut morgen jedenfalls, als ich meine Nachbarn aus dem Flü-Wohnheim begrüßte, ganz elendig gefühlt. Wir haben wie es aussieht auch tatsächlich nur Familien aus Kriegsgebieten hier. Ich hoffe so sehr, dass sie nicht irgendwann einfach verschwunden sind…

        • „Ich hab mich heut morgen jedenfalls, als ich meine Nachbarn aus dem Flü-Wohnheim begrüßte, ganz elendig gefühlt.“

          Warum?

          „Wir haben wie es aussieht auch tatsächlich nur Familien aus Kriegsgebieten hier.“

          Das erkennst du woran?

          Und wo ist deiner Meinung nach eine Obergrenze, was ein Land an Zuwanderung verkraften kann?

    • Die Themen waren vorher abgesprochen und es ist das wichtigste Thema aktuell bei einem großen Teil der Bevölkerung. Wenn die AfD das gekapert hätte, hätten die da nicht so zahm nachgefragt. Oh, und wegen einer kritischen und letztlich sinngemäß wenn auch nicht wörtlich korrekten Nachfrage an Schulz laufen Leute bei Twitter Amok.

      Im übrigen ist es verwerflich und moralisch unterste Schublade Andersdenkende zu sabotieren und mit anderen Dingen als Argumente anzugreifen. Absolut undemokratisch!

    • Ja, das ist toll, wenn man dem politischen Gegner mit Unterwanderung und Denunziation eins auswischen kann! Besser ist nur noch, wenn die Antifa deren Autos abfackelt oder deren Funktionäre versucht totzuschlagen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.