Abwertungen von Männern als feministisches Gaslighting

„Gaslighting“ war schon mal Gegenstand eines Artikel. Ich hatte dort die folgende Definition zitiert:

Gas lighting ist eine Art psychologische Kriegsführung, die beabsichtigt ist, und sich mit der Zeit steigert. Menschen, die Gas lighting betreiben, beginnen mit subtiler psychologischer Kriegsführung, um das Selbstbewusstsein des Opfers zu vermindern, um dessen Sinn für die Realität durcheinander zu bringen, und um es an sich selbst zweifeln zu lassen. Sie wollen das Opfer erst klein machen, bevor sie die direkteren Attacken starten. So ist das Opfer geschwächt, weniger in der Lage zu erkennen, was vor sich geht, und kann sich deshalb nicht schützen.

Es kann zum Beispiel sein, dass du etwas erwähnst, was der Psychopath gesagt hat, und dieser streitet ab, es jemals gesagt zu haben. Oder du kannst dein Portemonnaie nicht finden, und der Psychopath hilft dir beim Suchen. Schlussendlich stellt sich heraus, dass es im Kühlschrank gelegen hat. Der Psychopath lacht und umarmt dich liebevoll. Dabei sagt er dir, dass du ziemlich gestresst sein musst. Dann, eine oder zwei Wochen später, suchst du deinen Autoschlüssel, und bist dir sicher, dass du ihn auf den Computertisch gelegt hast, weil du ihn immer dorthin legst. Nach schier unendlich langer Suche findest du ihn: Er steckte die ganze Zeit über im Zündschloss deines Autos. Der Psychopath ruft aus: „Meine Güte, jemand hätte den Wagen direkt von der Auffahrt stehlen können! Und alles nur wegen deiner Unvorsichtigkeit und Vergesslichkeit!“ Du kratzt dich am Kopf und denkstHhhmm, vielleicht werde ich vergesslich. Denn es muss ja an dir liegen, oder? Wer würde jemals jemanden, der einem seine Liebe bekräftigt, verdächtigen, einem diese Dinge mit Absicht anzutun? Psychopathen sind Meister des Gas lighting.

Ein interessanter Artikel legt nunmehr dar, dass „Wir haben nichts gegen Männer, aber Männer sind Mist“ eine Form des Gaslighting ist:

Kiri Rupiah’s article „Men are trash … end of discussion“ is a great example of this. She begins the article by saying „Let me begin by making a disclaimer for those of you I’d most like to read this: I and many other women don’t think that all men are inherently abusive or dangerous. Plenty of men aren’t trash.“ Yet she ends the article by saying

„Men Are Trash is not an indictment of men but rather of patriarchy. The phrase “not all men” invalidates women’s lived experiences (that’s if they even come out of these interactions alive) and makes men feel less uncomfortable about their role in advancing and maintaining the dangers women face. Intellectualising or witnessing women’s pain without making any tangible effort to destroy the status quo is a waste of time. You know you have to protect us from yourselves because you are trash.“

Denying that it is the case that „men are trash“ is presumably itself a form of gas lighting because it involves the lived experience of women that all men are tras (That’s funny, I know a lot of women who don’t feel that way). Of course „men“ refers to a plurality of individuals and „patriarchy“ refers to a singular entity. So to say that men are trash is an attack on (#all?) male individuals rather than on a „structure“ or „institution.“ Clearly, she attacks men in general only to immediately deny that she just did so…only to immediately do it again. Here’s my favorite part of the article:

„I understand that, as a man, your initial response to women talking about misogyny, rape culture and sexual violence is to yelp like something wet touched your face in the dark “Not all men! Not all men!” as a neon sign signalling that you are not an entitled, presumptive sack of **** who harms women. Stop doing that, it’s bull****; interjecting yourself in this unhelpful way just confirms you are a member of the faecal family.

In other words, „men, you are trash; and if you do not agree with me that you are trash, that is just further proof that you are trash.“ Major luminaries in the hermeneutics of suspicion loved this style of argumentation. Sigmund Freud argued that repudiating psychoanalytic theory is just evidence of unresolved Oedipal conflicts that actually vindicates his theoretical framework. Karl Marx believed that repudiating dialectical materialism is just proof of ideological mystification that proves your collusion with the bourgeoisie; feminists believe that disagreeing with them that you are trash only proves that you are a brainwashed plaything of „patriarchy,“ and that taking exception to the accusation that you are trash actually proves that you are trash.

Diese Figur hatte ich so ähnlich auch bereits in meinem Artikel besprochen. Hier wird es noch mal sehr passend dargelegt: Man beleidigt Männer, verschleiert das dann aber indem man es irgendwie auf Männlichkeit oder Männer als Gruppe abwälzt und Einwände direkt als etwas sieht, was einen selbst zu der Gruppe der schlechten gehören lässt.

Alle Gegeneinwände werden abgetan, indem man anführt, dass da gar kein Hass vorhanden ist, dass alles nur eine Einbildung ist und man ja nur etwas gegen böse Männer habe. Sehe man etwa die ganzen bösen Männer nicht? Wenn man dann darauf hinweist, dass es auch Ungerechtigkeiten für Männer gibt und Männer insofern nicht die bösen sind, dass es vielmehr ungerechtfertigte Beschuldigungen sind, dann wird das als Angriff gedeutet und so davon abgelenkt, dass der Feminismus in der Hinsicht tatsächlich Männer zum Feindbild gemacht haben

What is particularly interesting about this is that the radical feminist will insist that you are the one who is actively „interjecting yourself“ and derailing the conversation rather than desiring to take exception to the accusation that you are trash. As we have seen, this is virtually gas-lighting 101. The individual lashes out at you and when you take exception to being attacked, they act like you are the actual aggressor. As with much gas-lighting, projection forms an integral part of the act. I like to call this the „PG-13“ effect. PG stands for „projection-gas lighting“ and „13“ serves to remind us that the individual who engages in this behavior has the mental maturity of about a 13 year old. We all remember girls on the playground pestering and bothering boys until the boys chase them, and the girls shriek and run away, playing the role of passive victim. This is that, except much more disturbing and pathological.

(…) It is psychologically important for feminists to create mythological „structures“ that cause otherwise benign men to rape because it means that we are able to look away from what characterizes the kinds of individuals who perpetuate these crimes, and blame men in general for the crimes of a pathological minority.

Den Blick auf den Einzeltäter verstellen und immer die Gruppe der Männer für alle verantwortlich machen ist in der Tat eine Form der Verhüllung, der Täuschung über den eigentlichen Täter und die Unschuld der übrigen.

To say „Men are trash“ while failing to specify the linguistic extension of the element in question is fundamentally disingenuous. It leaves room for the feminist to deny doing what she knows she just intended to do. Because women (and men) who engage in gas-lighting frequently experience overwhelming feelings of worthlessness and powerlessness, they seek to feel empowered by abusing others. They also have guilty taking responsibility for their own actions and tend to project their own faults onto others. Thus, they are able to feel empowered by psychologically abusing men by referring to them as trash while denying that they just did so; this is classic gas-lighting. 

In predicate logic and set theory, we speak of a „universe of discourse.“ This universe of discourse specifies the „elements“ of a set. „Elements“ are simply those items being specified (pigs, blankets, chairs, men) and a „set“ is a group of these elements. Sometimes a universe is left merely implicit. In this case, our „universe of discourse“ is men, and lack of the universal quantifier „all“ implies an unlimited extension because „some“ is otherwise used to limit the extension in ordinary speech.

The feminist knows this. True, she has technically not used the expression x P(x), which in predicate logic denotes the universal quantification of the atomic formula P(x), which, rendered into colloquial English language, means For all x, P(x) holds“, “ for each x, P(x) holds“ or “ for every x, P(x) holds“. She has not technically used a universal quantifier and has technically not said „P(x) is true for every object x in the universe [of course].“ But she knows that her phraseology must be ordinarily interpreted this way when used colloquially.

Indeed, she knows full well that if someone were to say „women are trash,“ that the individual is a misogynist who intends to indicate that literally all women are trash, and that it would be disingenuous at best, abusive at worst, for such a person to deny having done so.

Thus, she accuses you personally of being trash and becomes upset, even indignant, when you insist that you are not, denying that she ever said such a thing. The term „gas-lighting“ itself comes from the 1944 Alfred Hitchcock movie Gas Light, in which one of the characters tries to drive his wife insane in order to distract her from his criminal behavior. Gregory (the man engaging in the abuse) manipulates a gas light while at the same time insisting that the changes in the light are simply figments of her imagination. Likewise, Kiri Rupiah accuses males individually of being trash while denying that she has done so in the same breath, and derails the male’s indignation at being disingenuously treated by herself derailing the issue., and she derails this issue precisely with pre-emptive accusations of derailing.

Das ist in der Tat eine sehr klassische Vorgehensweise im Feminismus. Wer sich wehrt, der „verteidigt toxische Männlichkeit“ und arbeitet ihr damit zu. Wer sich nicht wehrt, der gesteht ein, dass Männer toxisch sind.

Es wird dann in dem im ganzen lesenswerten Text weiter an dem Text erläutert. Das Fazit:

Next time, a feminist tells you that „men are trash,“ insist on piercing to the root of the issue at hand by opening up a DSM-V reading the symptoms of borderline personality disorder, antisocial personality disorder, narcissistic personality disorder and histrionic personality disorder. Explain to them that, statistically, it is overwhelmingly such psychologically abnormal males who engage in the most hideous violence against women, rather than „patriarchy“ which socializes men into such behavior. Indeed, it is not because of socialization into a rape culture that men rape, but because the minority of men who are rapists are constitutionally defective in such a way that makes adequate socialization problematic. Next, discuss frankly with them the possibility that they themselves exhibit such tendencies. I guarantee that this will make the conversation much more interesting. Moral of the story: Women who say „men are trash,“ are trash.

Es dürfte die Unterhaltung üblicherweise auch sehr kurz machen, da sie blocken oder das Gespräch anderweitig beenden wird.

70 Gedanken zu “Abwertungen von Männern als feministisches Gaslighting

  1. Wenn man im Privatbereich von einem manipulativen Gaslighter missbraucht wird ist die effektivste und meistens auch fast einzige mögliche Reaktion darauf: Kontaktabbruch, Ghosting, keinerlei Interaktion mehr, wenn die Aktionen des Manipulators anfangen gefährlich zu werden, Rechtsanwalt von der Kette lassen.

    Gegenüber Feministinnen leider äquivalent. Diskutieren bringt idR nichts. Da gesellschaftlich sich Feminismus immer weiter durchkrebst, ist MGTOW die effektivste Reaktion. Diese Frauen und ihre lila Pudel muss man eiskalt auflaufen lassen; wenn sie zu weit gehen dann rechtlichen Rahmen ausschöpfen (Beispiel Sascha Pallenberg vs. ‚Lasersushi‘)

      • Das ist die gleiche Diskussion wie beim Islam. Radikaler Feminismus ist nicht das Problem, Feminismus generell ist das Problem.
        Genauso wie Islam selbst das Problem ist und nicht nur „radikaler Islam“.

      • Die allermeisten Frauen haben nicht das geringste Problem mit (radikal)feministischer Politik. Sie treiben sie nicht voran, sie könnten und würden so nicht argumentieren, aber sie applaudieren ihr und sie wählen sie.

        Ob das ein Zusammenleben mit einer konkreten Frau unmöglich macht, ist eine völlig andere Frage. Meines Erachtens gibt es mehr „Einhörner“ als MGTOW behaupten, aber es ist eine schwierigere Suche als jemals zuvor, und ein Mann tut gut daran, die Bereitschaft und Fähigkeit zu haben, lieber allein zu leben als mit einer feministisch geprägten You-go-grrrl Schranze, die Empathie für Männer für Unterdrückung hält.

        Das ist die „Message“ von AnEarForMen: Die Voraussetzung dafür, mit einer Frau eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen, ist die Bereitschaft, sie rauszuschmeißen, wenn sie nicht bereit ist, auf Augenhöhe zu handeln.
        MGTOW zumindest als Backupplan.

        • Und wieder wird MGTOW in einer einzigen Definition als Gegenargument präsentiert.

          Wieder ist die englische Wikipedia deutlich aufschlussreicher: https://en.wikipedia.org/wiki/Men_Going_Their_Own_Way

          MGTOW beinhaltet alle Männer die ihren eigenen Weg gehen, aufgrund von welchen Erfahrungen oder Überzeugungen auch immer. Sie hassen nicht (notwendigerweise) Frauen, oder denken dass ALLE Frauen so oder so sind. Sie sehen nur für sich keine statitisch akzeptable Chance auf eine Richtige zu treffen.

          Inwiefern einige Annahmen von vielen MGTOW’lern gegenüber Frauen nun Ideologie oder reine statistisch hochrelevante Realität sind bleibt abzuwarten. Aber auch Frauen bekommen den Trend ja mit und werden sich wohl anpassen. Wer jeden Tag mehrmals in den Kopf gehämmert bekommt, dass Männer das grösste Übel der Welt sind muss zwangsläufig resignieren.

          Wenn die Frauen aber merken, dass „frau“ sie regelrecht ver….. hat, werden sie umdenken müssen.

        • „Man könnte es dann den Frauen wohl kaum vorwerfen“

          Ich weiß nicht ob das alle so meinten. Natürlich wählen auch viele Männer feministische Parteien.

          MGTOW bedeutet für mich zuerst, „mein Weg“. Daher ist es mir auch egal, ob Männer oder Frauen Feminismus betrrreiben, die können mich alle mal gerne haben.

          • @mindph

            müsste man mal nachschauen. Aber so weit lag es meine ich bei Männern und Frauen auch nicht auseinander. Kohl wurde auch von Frauen gewählt.

            Ich halte es eben für sehr einfachen Feindbildaufbau Frauen generell dem Feminismus zuzuordnen. Natürlich sind Frauen in der Regel für Gleichberechtigung und wollen gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Ihnen ist aber auch sehr häufig bewußt, dass diese bereits verwirklicht sind.
            Einfach zu behaupten, dass sie radikalen Feminismus wollen ist falsch. Die meisten wollen nicht gegen „toxische Männlichkeit“ vorgehen, sie wollen eher „echte Männer“

        • @Christian
          Du schmeißt da einige Dinge durcheinander.
          Die meisten Frauen unterstützen feministische Politik. Das heißt nicht, dass es nicht genug Männer gibt, die dies ebenso tun.

          Letzere sind das Problem, nicht die Frauen. Die Frauen ordnen sich am Ende den Männern unter. (Doch tun sie)

          Das ändert aber auch nichts daran, dass man gegenüber Frauen eine gewissen Vorsicht walten lassen muss, da wir in einem gynozentristischen System leben (wenn auch nicht so schlimm wie in den USA, Australien, Neuseeland etc.). Das System gibt den Frauen eine ganze Menge Waffen in die Hand (die Amis nennen es Divorcerape, neben den falschen Vergewaltigungsvorwürfen), die Durchsetzung erfolgt durch Männer.

          Das in Kombination mit PUA wissen macht die ganze Sache recht komplex.
          Aber du verstehst hoffentlich, dass man zur Vorsicht raten kann, ohne dass da gleich ein Feindbild aufgebaut wird. Am Ende des Tages ist das „System“ der Bösewicht, und diejenigen die es implementiert haben sind lange tot.

        • @Christian „Frauen generell dem Feminismus zuzuordnen“
          Ich habe das auch nicht als Zuordnung verstanden. Aber die Frauen, die dem (radikal (gibtes anderen Feminismus überhaupt noch?)) Feminismus offen kontrovers gegenüber stehen, sind doch sehr selten.

        • „Die meisten Frauen unterstützen feministische Politik. Das heißt nicht, dass es nicht genug Männer gibt, die dies ebenso tun.“

          Das ist auch nur halbrichtig.
          Frauen unterstützen eine Politik, die bestimmte Ungerechtigkeiten aus der Welt schafft.
          Und da Frauen anscheinend leichtgläubiger als Männer sind (schon im Mittelalter zielte der Klerus beim Adel auf die Frauen, um die Männer zu fangen), setzen sie Feminismus mit Lohngerechtigkeit, Sicherheit und Karrierechancen für Frauen gleich.
          Selbst mein Hühnerhaufen tut das, auch wenn ich ihm immer wieder die widersprechenden Fakten vorlege.
          Radikal ablehnen tun sie dagegen die offensichtlichen feministischen Exzesse, die auf Entmenschlichung der Männer zielen.

      • Der Feminismus ist nur das i-Tüpfelchen. Das Problem fängt bereits viel früher an. Der Gynozentrismus ist das eigentliche Problem und dieses betrifft praktisch alle Frauen und ihre weißen Ritter. insofern ist MGTOW nicht nur pragmatisch und angemessen, sondern auch absolut notwendig, wenn man sich nicht vor den Karren der Frau spannen lassen möchte. Solange sich Frauen einfach dafür, dass sie Frauen sind, belohnt, solange ist der Weg zu einem gerechten Miteinander noch weit. Ein politischer Kampf ist aber, aufgrund der vielen weißen Ritter (Mehrzahl der Männer) praktisch aussichtslos da die Frauenfixierung jedes logische Argument zur Seite wischt. Was bleibt ist die Verhältnisse zu verschärfen (Marxsche Theorie) und gleichzeitig sich sein eigenes MGTOW Refugium aufzubauen, bzw. so viele Männer wie möglich über diese Möglichkeit zu informieren (nicht zu überzeugen da ich glaube, dass jeder Mann der ein MGTOW sein möchte muss den Weg selbst finden).
        Als Männer ist unser Weg nicht das Labern, sondern das Handeln. Labern können die Frauen. Insofern prallt jede Art von Gaslighting an einem ECHTEN MGTOW ab wie von Teflon.

        • „Als Männer ist unser Weg nicht das Labern, sondern das Handeln. Labern können die Frauen. Insofern prallt jede Art von Gaslighting an einem ECHTEN MGTOW ab wie von Teflon.“

          In vielen Fällen ist MGTOW ja gerade nicht handeln. Man schließt eine Option aus, und nicht immer wegen der anderen, sondern weil man merkt, dass man in ihr nicht zurechtkommt.
          Das Bild des stolzen MGTOW, der einfach dadurch das bessere Leben führt und sich ganz bewusst, trotz Möglichkeiten, dagegen entscheidet, ist ein schönes, aber verläßliche Statistiken dazu, inwieweit es zutrifft, kenne ich nicht und ich glaube nicht, dass es das vorherrschende Bild ist.
          Man merkt das auch an dem Feindbildaufbau, der die eigene Einstellung absichert. Verantwortung wird auf die bösen Frauen und die bösen weißen Ritter verschoben, weg von einem selbst. Wenn es wenigstens mit dem einverständnis verbunden wäre, dass andere gut mit Frauen bzw ihren Partnerinnen zurecht kommen, man selbst aber (sei es aufgrund schlechter Erfahrungen) das für sich selbst nicht mehr möchte. Aber nein, es ist der einzige Weg weil die andere Seite alles andere unmöglich macht.

        • Der echte MGTOW.

          Ich denke dass es an dem gerade bicht abgeglitten ist, dass er nicht grundsätzlich gegen Partnerschaften ist. Er ist nur nicht mehr bereit sich in eine verdammte Scheinwelt hineinziehen zu lassen, wo er immer der Bose, der Übeltäter ist, wo Frauen systematisch diskriminiert werden, wo Frauen keine Rechte haben, keine angemessene Medizin bekommen und vor allem wo der Mann nie genug tut um der Frau auch nur im Ansatz zu genügen (angesichts 2000jahrelanger Unterdrückung). Jesses

          Hier sieht man schon, das der Begriff MGTOW extrem missbraucht wird. Ich kenne einige Megarammler die eigentlich „MGTOW“ sind und alles mitnehmen was sich bewegt („Let’s fuck! I’ll fuck anything that moves!“ (Dennis Hopper – blue velvet)

        • „Aber nein, es ist der einzige Weg weil die andere Seite alles andere unmöglich macht.“

          Nicht unmöglich, aber uU gefährlich.

          Und nein, nicht jeder MGTOW hat schlechte Erfahrungen oder kömmt mit Frauen nicht aus. Man kann sich über Ungerechtigkeiten auch aufregen, wenn man nur von ihnen hört.

        • „In vielen Fällen ist MGTOW ja gerade nicht handeln.“
          Ganz genau, aber auch das ist eine bewusste Handlung. Nämlich sich bewusst zu machen, dass man eben NICHT der Frau die Tür aufhällt wenn man nicht bereit ist dies grundsätzlich auch für Männer zu tun. Es geht darum von der heiligen Kuh „Frau“ wegzukommen.

          „Das Bild des stolzen MGTOW, der einfach dadurch das bessere Leben führt und sich ganz bewusst, trotz Möglichkeiten, dagegen entscheidet, ist ein schönes, aber verläßliche Statistiken dazu, inwieweit es zutrifft, kenne ich nicht und ich glaube nicht, dass es das vorherrschende Bild ist.“
          Genau deswegen schrieb ich ja „ECHTEN MGTOW“, es geht nicht darum, dass man Männer gewinnt die keine Frau abbekommen und auch keine die Frauen generell scheiße finden – echte MGTOW sind Männer die durchaus bei Frauen ankommen sich aber gegen die Verehrung der Frau entscheiden, weil sie das System durchschaut haben und nicht Teil des ganzen sein möchten.

          „Verantwortung wird auf die bösen Frauen und die bösen weißen Ritter verschoben, weg von einem selbst.“ Und das gerade nicht – die Verantwortung lag und liegt immer bei dem Verursacher – kann die Ratte etwas dafür, dass der Mensch überall Müll hinwirft? Die Ratte macht das was am besten für sie ist und so macht es auch die Frau. Die Verantwortung liegt beim Verursacher – wenn der Mensch aufhört überall seinen Müll hin zu schmeißen, dann werden auch die Ratten weniger und wenn der Mann aufhört die Frau anzubeten, dann nimmt auch die Männerfeindlichkeit ab. (Das Rattenbeispiel beinhaltet KEINE Wertung gegenüber Frauen).
          „Aber nein, es ist der einzige Weg weil die andere Seite alles andere unmöglich macht.“
          Falsch, ich habe explizit geschrieben „nicht zu überzeugen da ich glaube, dass jeder Mann der ein MGTOW sein möchte muss den Weg selbst finden“. Wer kein MGTOW sein möchte, braucht es nicht sein aber wenn er es nicht ist, dann sehe ich das vorkommende Männerbashing als reine Jammerei an da einem ein anderer Weg bereits aufgezeigt wurde.
          Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

        • @Christian

          Man merkt das du am Ende halt ein egalitärer PUA bist. Das ist kein Vorwurf, das ist eine Feststellung, es hätte mich gewundert wenn du anders ticken würdest, das Klima hier ist doch weit besser als woanders.
          Auch wenn ich selbst merke das MGTOW nichts für mich ist (mir fehlt dann doch zu viel, und das Klima ist wie gesagt deutlich besser als in den USA), so verstehe ich doch die Argumentation von MGTOW.

          MGTOW geben eben nicht den Frauen die Schuld. Frauen sind wie sie sind, sie haben sich nicht geändert. White Knights sind ein Problem, da sie den Gynozentrismus durchsetzen. aber auch nicht das Hauptproblem. Das Problem ist das System. Und die Erfinder des Systems sind lange tot.

          Sieh dir die Scheidungsstatstiken an. 50% pro Jahr. Und in den USA wird der Mann komplett durch den Fleischwolf gejagt, weil die Scheidung vor feministischen Parallelgerichten verhandelt wird. Dazu kommt noch die Rapehysterie auf den College Campuses, die zu absurden Schauprozessen führen, selbst wenn die Frau klar sagt dass keine Vergewaltigung passiert ist. Häusliche Gewalt -> Duluth Model, den absolut Absurden Bias der Gerichte wenn es um die Kinder geht. (Die DDJ Story, die ich mal verlinkt habe, stößt mir immernoch sauer auf. Zusammenfassung: Scheißt drauf ob die Kinder von dem Neuen der Mutter vergewaltigt werden, Hauptsache wir zerstören den leiblichen Vater. Das war die Ansicht der Gerichte. Und das ereignete sich in den 90ern).

          Ja das ist alles in den angelsächsischen Staaten. Ist in Ordnung. Mit „Ja heißt Ja“ haben sie schon versucht in Deutschland Fuß zu fassen (auch wenn sie komplett nicht verstanden haben warum „No means no“ so heißt, sonst hätten sie es nicht umbenannt). Ist trotzdem noch weitestgehend fair hier.
          Daher: Dein Einwand, dass man sich selbst etwas beraubt wenn man hier MGTOW geht stimmt zumindest in Teilen.
          Aber du schätzt MGTOW falsch ein, da du auch nur dem Vorurteil aufsitzt, dass sie quasi das äquivalent zu Feminismus werden.

      • @Christian

        Nur kurz: MGTOW sein ist eine individuelle Entscheidung – „radikal“, im Sinne von „dem Problem an die Wurzel gehen“ ist sie nicht.

        Zum Text; ich bin der Meinung es geht viel zu lang um zwei der feministischen Ideologie zugrunde liegende Thesen *nicht*:

        1. Es gibt keinen empirischen Beweis für die Existenz eines Patriarchats.
        2. Es gibt keinen empirischen Beweis für die Existenz einer „rape culture“.

        Alle auf dieser Ideologie aufbauenden Versuche, seinen individuellen oder den kollektiven Hass auf Männer zu äußern und zu rechtfertigen, sind demzufolge herbei phantasierte Rechtfertigungen für diesen Hass. Dieser Hass hat die *Funktion*, sich selbst – als weibliches Individuum oder Gruppe – eine Rechtfertigung dafür zu verschaffen, Männer zu erniedrigen, um sich selbst zu erhöhen.
        Die Funktion der Ideologie und damit des Hasses, eine Hierarchie nach unveränderlichen biologischen Merkmalen zu schaffen und zu rechtfertigen hat jede, wirklich jede (bürgerliche) Elite-Theorie.

        Die Gruppe, die gehasst werden *soll* ist prinzipiell austauschbar: Männer, Juden, Schwarze. Alle hassenswert und Müll (trash).
        Deshalb handelt es sich a. um „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ und b. ist die feministische Variante erstens attraktiv, weil sie die einzige Möglichkeit bietet, in einer gesellschaftlich legitimierten Art und Weise diese Menschenfeindlichkeit zu äußern ohne Sanktionen befürchten zu müssen
        Damit zum Unterschied: Die Gruppe, die gehasst werden *darf* besteht (zur Zeit) aus „Männer“.

        Was die feministische Variante zweitens *politisch* so attraktiv macht ist, hier findet sich eine modernisierte Variante einer stinknormalen bürgerlichen Elite-Theorie, die sich selbst als progressiv ausgibt.

        Die offen reaktionäre Variante: „Wir dürfen Neger verabscheuen und ausbeuten, weil sie uns moralisch unterlegen sind!“ hat sich historisch blamiert,
        „Wir dürfen Männer verabscheuen und ausbeuten, weil sie uns moralisch unterlegen sind!“ ist der absolute Hit. Die beiden Sätze sind aber *exakt identisch* in ihrer Zielsetzung (Ausbeutung) und Funktion (Legitimation der Ausbeutung)!
        D.h. eine reaktionäre Ideologie hat mit dem Feminismus einen Mechanismus gefunden, sich in zeitgemäße Gewänder zu hüllen und sich als „modern“ und „progressiv“ auszugeben, bleibt aber immer noch der identisch reaktionäre Rotz.

        Subcomandante crumar

        PS: „Karl Marx believed that repudiating dialectical materialism is just proof of ideological mystification that proves your collusion with the bourgeoisie“
        Himmel hilf! Können alle, die keinerlei Ahnung von Marxismus haben nicht wenigstens einfach nur die Fresse halten? Ist das zu viel verlangt?

        • „Alle auf dieser Ideologie aufbauenden Versuche, seinen individuellen oder den kollektiven Hass auf Männer zu äußern und zu rechtfertigen, sind demzufolge herbei phantasierte Rechtfertigungen für diesen Hass.“

          Das wäre dann ja gerade Gaslighing. Man führt an, dass etwas, was der andere so wahrnimmt, nicht stimmt. Eben zB wenn jemand anführt, dass Frauen die gleiche Rechte haben und wir in den sichersten Zeiten leben

        • @Christian

          „Menschen, die Gas lighting betreiben, beginnen mit subtiler psychologischer Kriegsführung, um das Selbstbewusstsein des Opfers zu vermindern, um dessen Sinn für die Realität durcheinander zu bringen, und um es an sich selbst zweifeln zu lassen.“

          In der Realität führt die feministische Theorie immer wieder zu der kognitiven Dissonanz genauestens zu erklären, warum Männer der Feind sind – den frau dann heiratet.
          Conclusio: HEIRATE DEN FEIND!
          Ich finde, mit dieser Forderung sollten wir demnächst in feministischen Foren hausieren gehen. 😉
          Das ist jedoch die wirkliche Realität, in der Männer und Frauen Paarbildung betreiben und früher oder später eine Familie gründen.

          Die psychologische Kriegsführung beginnt mit der *Setzung eines Konflikts*, in dem sich zwei Gruppen gegen überstehen.
          Die psychologische Kriegsführung beginnt mit der *Setzung einer Theorie*, warum sich diese zwei Gruppen gegenüber stehen.

          Die ist nicht wirklich subtil, da die Theorie im Kern auf den Besitz unterschiedlicher Geschlechtsteile hinausläuft, die unsere Stellung in der Gesellschaft bestimmen.
          Diesen Besitz des jeweiligen Geschlechtsteils haben wir uns noch nicht einmal ausgesucht, sondern sind damit geboren worden.
          Wenn man so will, handelt es sich hier um einen biologistischen Determinismus als „Theorie“.
          Warum sich Vagina und Phallus unversöhnlich gegenüber stehen will nicht so recht einleuchten. Zumal die sonst sehr hübsch zueinander passen; sozusagen from time immemorial.

          „Man führt an, dass etwas, was der andere so wahrnimmt, nicht stimmt.“

          Wenn du Männer zu einer herrschenden Klasse machst, nur weil sie einen Penis haben, kommt irgendwann der Punkt, an dem du die mit armen Männern, machtlosen Männern, verzweifelten Männern konfrontiert wirst, die einfach nicht in das Erklärungsmodell passen.
          Also müssen die weg, weg, weg. Die haben ihr Schicksal notwendig verdient – wegen „Mann“=Trash.
          Was wiederum zu der feministischen, bürgerlichen Elite-Theorie passt, wonach Männer Frauen ohnehin moralisch unterlegen sind (s.o.).
          Zusammen genommen: Männer haben also a. ihr Schicksal verdient, an dem sie b. selbst Schuld sind, weil sie c. biologisch minderwertig sind. Und mit Männern meine ich natürlich Juden bzw. Neger.

          Hiermit vollendet sich das feministische Wahnsystem – nicht ganz zufällig in einem neoliberalen Zeitalter.
          Diese irre Selbstradikalisierung, die wir zur Zeit beobachten können, ist m.E. notwendig und ist das Anzeichen eines bevorstehenden Kollaps.

          • „Diese irre Selbstradikalisierung, die wir zur Zeit beobachten können, ist m.E. notwendig und ist das Anzeichen eines bevorstehenden Kollaps.“

            Es scheint eine zwingende Dynamik zum Scheitern zu geben.
            Der Erfolg des Feminismus befriedete nicht, sondern machte Lust auf Mehr.
            Und irgendwann wurden die Forderungen maßlos.

            Es ist wie mit dem Märchen „De Fischer un sin Fru“. Ein erfüllter Wunsch generiert den nächsten, höheren. Und irgendwann kippt das zuvor so stabile Konzept und scheitert.
            Genau das wird das – sichere! – Ende des Feminismus sein.

            In 15 – 20 Jahren wird „Feminist“ ein ähnliches Schimpfwort sein, wie „Nazi“.

        • “Einen Menschen aber, der die Wissenschaft einem nicht aus ihr selbst (wie irrtümlich sie immer sein mag), sondern von außen, ihr fremden, äußerlichen Interessen entlehnten Standpunkt zu akkomodieren sucht, nenne ich gemein.”

          (aus: Karl Marx. MEW 26.2, S. 112)

        • @Adrian

          Wenn du in deinem Erwerbskollektiv ein bisschen fleißiger wärst, dürftest du in den Kibbuz zur Bananenernte. Und Bananen stehen hier nicht für israelische Körperteile!

          Aber dieses Privileg hat selbstverständlich nur der Moderator dieses Forums verdient. 🙂

      • hmm. Vielleicht. Aber so wie ich es auffasse nicht. Es ist einfach ein Selbstbewusstsein aus sich selbst heraus, das nicht auf die Stützung durch Andere oder gesellschaftliche Normen angewiesen ist. Was aber nicht bedeutet, das ich diese Normen in jedem Falle missachte oder ablehne.
        Ich lehne ja auch Frauen nicht grundsätzlich ab.
        Aber eine gute Lebenseinstellung ist es schon.
        Denn man kann ja wohl nicht abstreiten das eine gewisse Form von Gaslithing oder Psychoterror zum ganz normalen angeborenen Verhalten von Frauen Männern gegenüber gehört. Das ist doch tägliche Alltagserfahrung.

    • Geht ja nicht darum, dass man selber Gaslighted wird, sondern die Gesellschaft. Männer sollen weiträuming trainiert werden, dass sie „trash“ sind (genauso wie jüngst „weiße“) und nicht mehr aufmucken. Feministen wollen Freifahrtschein in die Macht, ohne sich dafür anstrengen zu müssen. Dabei geht es Feministen nicht um Frauen sondern nur und ganz allein um sich selbst.

      • Zu früh abgeschickt: Der eine oder andere MGTOW ist darum komplett irrelevant. Es geht um die Mehrheit der Männer, die von dem Thema keine tiefere Ahnung haben und sich durch diese Psychospiele einwickeln lassen. Neulich erzählte mir ein Mann, den ich schon sehr lange kenne, der eigentlich mit Feminismus überhaupt nix zu tun hat, der Schlosser ist in einem größeren Betrieb und eigentlich nur seinen Job macht ohne sich weiter um Politik zu kümmern, dass Frauen überall 21% weniger für die gleiche Arbeit bekommen würden. Er war davon auch nicht abzubringen und wenn man ihn darauf hinweist, dass selbst destatis was anderes zeigt, schüttelte er nur mit dem Kopf. Gut trainiert.

  2. Ich frage mich, wie ein Agree and Amplify mit Umkehr wirken würde.

    Ja, Männer sind echt schlecht. Es gibt wohl keinen Abgrund, in den Männer nicht absteigen würden.
    Ist aber ja auch kein Wunder.
    Männer werden von ihren Müttern misshandelt, von ihren Mitschülerinnen gepiesackt, von ihren Freundinnen ausgenutzt, von ihren Frauen betrogen, von ihren Politikerinnen verachtet.
    Frauen erzeugen sich die Männer, die sie verdient haben, denn in einer Welt von Monstern ist es sehr schwer, selbst nicht schlecht zu werden.

        • Das kommt darauf an, wie Männer jeweils schlecht gemacht werden. Daran wäre anzuknüpfen. Und dann volle Kanne Attacke.

          „Rape Culture?“ „Ja, sehr schade, dass Vergewaltigung heutzutage verboten ist. Es muss ein tolles Gefühl sein, wenn sie sich nach ein paar Faustschlägen nicht mehr dagegen wehrt die Beine auseinander gedrückt zu bekommen.“

          Wenn hinter so einem Vorwurf keine tatsächliche Angst, sondern wie oben diskutiert Bösartigkeit steckt, dann bin ich der Meinung, dass sich die Feministin an dem Bissen Bösartigkeit ruhig verschlucken soll.

  3. Wow, da findet sich vieles in deinem Artikel das jeweils einen eigenen Artikel wert ware:

    1) Männer werden so sehr abgewertet, dass die meisten es bewusst und unbewusst dauernd selbst tun

    2) Wenn ein Mann das Problem an sich anspricht und sagt dass auch Frauen ihre Gepflogenheiten, wie z.B. „gaslighting“, haben, wird er heftigst kritisiert und riskiert den Ausschluss aus der Peergroup

    3) Gaslighting ist eine legitime Waffe der Frau gegenüber dem von Natur aus stärkeren Mann (obschon diese Kriterien allein für manche recht fragwürdig sind) *

    Dass der Mann zu mehr Aggression neigt und seine Konflikte weniger heimlich, heimtückisch, gaslighting-mässig auslebt ist wohl unbestritten. Wenn er nun in Konflikt mit Frauen gerät und zu Unrecht, wenn nicht sogar bewusst mit gaslighting „angegriffen“ wird, wird er sich seines Erachtens rechtmässig verteidigen, nämlich indem er auf die falsche Aussage hinweist und dies, wenn er immer noch angegeriffen wird, mit Nachduck und lauter Stimme wiederholt.

    Das wird dann als Aggressivität ausgelegt und als Beweis dass Männer nicht diskutieren können, sondern immer nur aggressiv reagieren, so dass damit die Theorie der Frauen bestätigt ist.

    Schachmatt!

    * interessanter Film über die natürliche Aggressivität der Männer https://www.arte.tv/de/videos/058874-000-A/der-neue-job-des-kindersoldaten
    Hier ist besonders hervorzuheben mit welcher Lust und Arroganz schon kleine Jungs in den Krieg ziehen, man muss dazu erläutern, dass sie auf Koks oder Meth waren. Doch wie sie sich äussern ist erschreckend. Erschreckend auch das Leiden der älteren unter ihnen.

  4. Noch kurz:

    Gaslighting ist eigentlich Mobbing in seiner perfidesten Form. Ich glaube in vielen Partnerschaften arbeiten Frauen mit dieser Taktik um ihre Position in der „Gruppe“ zu verteidigen (mit dem Alter schwindet ihr Vorteil „Attraktivität“).

  5. Diese feministische Taktik ist nur da effektiv, wo das Opfer ohnehin schon geschwächt ist. Zudem dürften psychologische Dominanzspielchen in den verschiedensten Formen – ob einem das nun gefällt oder nicht – zum menschlichen Sozialverhalten unvermeidlich dazu gehören. Die einzig sinnvolle Art damit umzugehen ist hinreichend stark zu sein, dass einem zumindest die meisten Angriffe dieser Art nichts anhaben können.

    • Die einzig sinnvolle Art damit umzugehen ist hinreichend stark zu sein, dass einem zumindest die meisten Angriffe dieser Art nichts anhaben können.

      Das verlangt vom Mann ein alphaähnliches Dominanzverhalten. Die können mir nichts, die sind doch eh alle gleich. Das muss mann auch noch können.

        • Sehe ich auch so. Wenn Frauen solche Taktiken wählen, ist ihr Ziel klar – sie outen sich dann automatisch als Feministin. Und den Feminismus in einer dominant-souveränen Art zu ignorieren, und somit die Frau auflaufen zu lassen, ist so schwer nicht zu erlernen. Dabei hilft die Erkenntnis, dass Männer gut ohne Frauen klar kommen könnten. Frauen dagegen brauchen Männer schon deshalb, damit jemand für sie die Drecksarbeit erledigt.

          Okay, für mich ist das natürlich einfacher, weil ich brauche Frauen – als Frauen – wirklich nicht 🙂

          • Okay, für mich ist das natürlich einfacher, weil ich brauche Frauen – als Frauen – wirklich nicht 🙂

            Dankst Du auch Gott jeden Abend beim Gebet dafür ? es ist die größte Gnade die er einem Manne gewähren kann.

    • „wo das Opfer ohnehin schon geschwächt ist“

      Und dort wo es nicht so ist, kommt das „Male tears“, wenn Männer aufmucken. Und das hat ja auch eine gewisse Strategie: Man greift den Mann bei den Emotionen und wettet auf die Konditionierung, dass Männer nicht heulen würden, deutet jeden männlichen Einwand als „heulen“ um und teilt ihm so mit, dass er als „richtiger Mann“ jetzt eigentlich lieber nichts sagen sollte, denn sonst würde er ja heulen.
      Ein „richtiger Mann“ hat keine Angst vor Frauen, ein „richtiger Mann“ kann auch mal zurück stecken und dem „schwächeren Geschlecht“ „auch mal“ den Vortritt lassen, ohne sich zu beschweren. Männer die sich beschweren sind waschlappen, denn der „richtige Mann“ erträgt seine Last mit Würde und jammert nicht.
      Man reproduziert also genau die Geschlechtsstereotypen, die man vorgibt zu bekämpfen und nutzt sie als psychologische Waffe in der Debate, um eventuell valide Argumente, die einen aus dem Konzept bringen würden, von vorn herein auszuschalten.

      • Denk schwul. Frauen brauchen Dich mehr, als Du sie. Und das Testen Deiner Männlichkeit durch Frauen ist eine klar erkennbare Taktik. „Männlichkeit“ bedeutet für Frauen nur das, was ihr unmittelbar nutzt. Wenn sie also Deine Männlichkeit – oder das Fehlen einer solchen – in einer Debatte oder einem Gespräch auf Tablett bringt, will sie etwa von Dir. Sie will dass Du etwas für sie tust.

        • @adrian
          „Frauen brauchen Dich mehr, als Du sie.“
          Nix für ungut, aber das ist ein schiefer Ansatz. Erst gibt er einem eine Art Überlegenheit, aber läuft dann auf eine Position der permanenten Schwäche hinaus, aus der man immer nur verliert. Es ist eigentlich nichts anderes als die Position des „harten Mannes“, der alles sang- und klanglos wegsteckt. Besser wäre es als Leitmotiv zu fragen: Was will ich jetzt von *dieser* (konkreten) Frau, was kann sie mir bieten, so dass ich einen möglichst fairen Ausgleich habe über alle Unterschiede und Rollenpipapo hinweg…

          • „Es ist eigentlich nichts anderes als die Position des „harten Mannes“, der alles sang- und klanglos wegsteckt.“

            Ich bezog mich auf das von „mindph“ angesprochene Infragestellen von Männlichkeit.

            Allerdings sehe ich auch nicht, inwiefern sich der Ansatz mit Deinem Leitmotiv widerspricht.

        • @Alex (Sorry für den Doppelpost)

          Was ist das denn für ein Einwand? Frauen brauchen Männer mehr als umgekehrt, das ist ein Fakt.
          Was genau willst du dagegen einwenden? „Männer nehmen das sang- und klanglos hin“?
          Wo ist der Einwand? Ist die Aussage von Adrian falsch? Oder magst du einfach den Fakt nicht? Wenn es letzteres ist dann ist mir das relativ egal, Fakten interessiert es nicht was du magst und was nicht.

        • @adrian
          „Ich bezog mich auf das von „mindph“ angesprochene Infragestellen von Männlichkeit.“

          Bei dir scheint es mir dann aber wieder auf das klassische „man up“ hinauszulaufen, wenn auch sicher unbeabsichtigt.

          @benyi Wo ist der Einwand? Ist die Aussage von Adrian falsch?

          Sie ist nicht mal falsch, nur völlig unbrauchbar *für dich als Individuum*. Wenn du als „Höhere Wahrheit“ und auch *für dich* akzeptierst, dass „Frauen Männer mehr brauchen als umgekehrt“, dann hast du damit schon die Asymmetrie in deiner eigenen Beziehung dir schöngemacht. Also lieber für sich klarstellen, dass man selbst eine Frau will, die einem nicht nur diese Asymmetrie bietet. Was soll einen ganz persönlich die angebliche Schieflage („Fakten“) zwischen den Geschlechtern betreffen, wenn man es doch selbst besser haben könnte?! Also Ansprüche stellen und nicht sagen „Ach ja, wir Männer sind ja so anspruchslos und machen alles mit“.

          • „Bei dir scheint es mir dann aber wieder auf das klassische „man up“ hinauszulaufen, wenn auch sicher unbeabsichtigt.“

            Ja, ich sage „man up“. Ob das klassisch ist weiß ich nicht, denn es geht mir halt nicht darum, dass Mann alle klaglos ertragen soll, sondern im Gegenteil, dass er der Frau die Grenzen aufzeigt, um sich selbst und seine Würde zu schützen. Dazu gehört, sich nicht auf ihre Spielchen einzulassen, bzw. diese souverän zu kontern. Dazu gibt es sicherlich viele Herangehensweisen. Jammern und Klagen halte ich hier für kontraproduktiv. Ich respektiere es auch nicht – weder bei Frauen, noch bei Männern (der Feminismus kotzt mich z.B. u.a. wegen der ständigen narzisstischen Jammerei ohne Grund an).

            Mir hat „man up“ übrigens sehr geholfen, was meinen Hang zur Klage und Dramatisierung gesellschaftlicher Ungerechtigkeiten gegenüber uns armen Homos angeht.

          • Das Problem ist aber nicht rein persönlich, in der Beziehung zu Frauen was ja nicht nur die Freundin betrifft sondern man hat ja Mütter Tanten Schwestern Cousinen, was manchmal in der Diskussion vergessen wird.
            Aber davon abgesehen das Problem ist nicht rein persönlich, es ist zur gesellschaftlichen kulturellen Norm geworden. weshalb man als Mann sich dem selbst als Solitär nicht immer völlig entziehen kann.
            Selbst der Solitär muss, sobald er seine einsame Waldhütte (oder sonstigem Fluchtpunkt)verlässt und in Interaktion mit Menschen, mit der Gesellschaft tritt, sei es beim Einkauf, Behördengängen, Arztbesuch sich zwangsläufig mit einer feministisch – weiblichen Gesellschaft auseinandersetzen.

        • @adrian
          Jetzt bin ich wieder voll bei dir! Diese Art von „Man up“ ist das Richtige und nicht mit der Strategie gleichen Namens zu verwechseln (also im Sinne von stoisch ertragen).

        • „Denk schwul.“ Habe ich als Teenager wirklich mal gemacht. Aber ich konnte am männlichen Körper nie etwas erotisches finden.

          Frauen sind einfach geil. Ich mag die im Bett und als Freund. Darum ist weder schwul noch MGTOW eine Option für mich. Man muss aber halt gucken, dass man seinen Dick nicht in Crazy steckt.

      • Das ist fast ein valides Argument, aber nur fast. Denn empfehle ja nicht, zum Nutzen einer Frau irgendwas zu machen, sondern ich empfehle das ausschließlich für den betroffenen Mann und seinen Nutzen.

        Abgesehen davon: Viel Glück damit Deine Probleme dadurch zu lösen, dass die anderen sich ändern sollen.

  6. Sicher kann man diese „hit and run“-Strategie Männer mit Hilfe von Platzhaltern wie „Männlichkeit“, „Patriarchat“, „Strukturen“ etc zu diffamieren als „Gaslighting“ beschreiben. Es ist ja eine besondere erfolgreiche und erwünschte Herabsetzung, wenn das Objekt des Hasses wehrlos gemacht werden kann, indem ihm die Möglichkeit der Entgegnung genommen wird.

  7. Sehr erhellende Analyse!

    Aber einen technischen Fehler gibt es – der Autor schreibt:

    „She has not technically used a universal quantifier and has technically not said „P(x) is true for every object x in the universe [of course].“ But she knows that her phraseology must be ordinarily interpreted this way when used colloquially.“

    Das ist falsch. Wer so etwas sagt wie „Men are trash“ macht eben keine All-Quantifikation, sondern er verwendet eine sogen. generische Aussage. Generische Aussagen sind z. B. „Tiger haben Streifen“, „Kühe fressen Gras“, „Bäume haben Blätter oder Nadeln“.

    Der Witz an generischen Aussagen: Sie lassen Ausnahmen zu – nicht alle Tiger haben Streifen, nicht alle Bäume haben Blätter oder Nadeln, aber die meisten. Generische Aussagen können auch dann wahr sein, wenn es Ausnahmen gibt, die ihnen widersprechen.

    Es kommt aber noch dicker: Es gibt generische Aussagen, die wahr sind, obwohl nur eine *Minderheit* der gekennzeichneten Objekte die besagte Eigenschaft hat. Das Parade-Beispiel: „Mücken der Art X übertragen Viren der Art Y“. Ich weiß nicht mehr, welche Mücken und welches Virus – aber diese generische Aussage ist wahr, obwohl gerade mal 15 % der besagten Mücken das Virus Y übertragen.

    Auf unser Beispiel bezogen bedeutet das: Die Feministin kann sich immer damit herausreden, daß sie sagt: „Men are trash, aber natürlich nicht Du, auch nicht Dein Vater – ich meine doch nur die wirklich schlimmen Männer.“

    Man läuft hier also mit seinen Einwänden – es sind doch nicht alle Männer trasch! – ins Leere. Die Replik ist: natürlich nicht alle, aber halt die Mehrheit.

    „… people are willing to use generic sentences to describe a category when only 50% of the category members have that property. But, when people hear a sentence with a generic in it, they assume that almost all [!] of the category members have that property.“

    https://www.psychologytoday.com/blog/ulterior-motives/201011/the-power-generic-statements

    • Das ist falsch. Wer so etwas sagt wie „Men are trash“ macht eben keine All-Quantifikation, sondern er verwendet eine sogen. generische Aussage. Generische Aussagen sind z. B. „Tiger haben Streifen“, „Kühe fressen Gras“, „Bäume haben Blätter oder Nadeln“.

      Kann ich so nicht nachvollziehen. Wer ist, um mal von der formalen Logik zu einem Kommunikationsmodell zu wechseln, mit „Männer“ adressiert? Wer ist angesprochen? Ich kann nicht erkennen, warum nur eine Teilmenge der Männer angesprochen sein soll.
      Aber wie auch immer: Nicht von ungefähr sagen Kommunikationstheorien: Entscheidend ist, was beim Empfänger ankommt. Das heisst nicht notwendigerweise, dass die gestörte Kommunikation auf dem Defizit des Senders beruht. In diesem Fall aber schon, denn es ist offensichtlich, dass „men are trash“ als „all men are trash“ dekodiert wird und nicht „es gibt Männer, die Abfall sind“.

  8. „… domestic abuse is a major point of activism within Social Justice, and within Feminism in particular. Gaslighting is a common tactic for abusers, and so most of the feminists that I am friends with have a very dim view of the practice.

    … to support my argument, here are some relevant examples of arguments I’ve heard from radical feminists that I would call gaslighting. Obviously these aren’t direct quotes, but I’m trying to faithfully express the same sentiments they did. See if any of these seem familiar to you:

    “Mysandry isn’t real. Women can’t be bigoted, since they are oppressed.”
    “That’s just like you to say; as a cis male you can’t understand.”
    “Men don’t have valid opinions about problems that women face.”

    These sentiments are all radicalizations of moderate intersectional feminist viewpoints, but they all share a common theme; if you are a man, these comments seek to delegitimize your opinions and experiences. They want you to believe that your perception of reality is fundamentally flawed, specifically because you are male. Once you no longer trust your own opinions of gender issues, then you are incapable of advocating for your own interests.“

    https://www.quora.com/Why-are-men-so-blind-to-the-defense-of-their-rights-against-the-radical-feminism

  9. Pingback: „In einer hetero_cis_sexistischen und patriarchalen Gesellschaft zu leben und keine Cis-Typen zu begehren ist ein Akt des Widerstandes“ | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.