Harte Pornos mit Gewalt sind bei Frauen beliebter als bei Männern

Anhand einer Auswertung von Suchanfragen bei Google kommt ein Forscher zu der Ansicht, dass harte Pornografie mit Gewalt auch gerne von Frauen geschaut wird.

Aus einem Artikel dazu:

The popular feminist narrative would have you believe that porn is largely consumed by men, and that depictions of violent — or at least rough — sex would be a primarily male-dominated interest.

This is untrue, states researcher Seth Stephens-Davidowitz, who says that porn featuring violence against women is significantly more popular among women compared to men.

His findings might explain the popularity of the BDSM-heavy “Fifty Shades of Grey” series of novels among female readers.

Speaking to Vox in an interview about how Google data proves that most Americans lie about their sexual preferences, the researcher and author of “Everybody Lies” asserts that more women enjoy the genre compared to male porn watchers — despite common sense and politically correct claims to the contrary.

“Porn featuring violence against women is also extremely popular among women,” said the author. “It is far more popular among women than men.”

“I hate saying that because misogynists seem to love this fact,” he added. “Fantasy life isn’t always politically correct.”

Stephens-Davidowitz calls Google’s data a “digital truth serum.” With an illustrious career in academia, the researcher has produced extensive volumes of original research into the field of big data, published in academic journals and The New York Times. He presently serves as a quantitative analyst at Google, where he researches internet searches to understand human behavior.

Americans aren’t the only people susceptible to self-deception, claims Stephens-Davidowitz.
“The rate at which women watch violent porn is roughly the same in every part of the world. It isn’t correlated with how women are treated,” he stated.

The researcher also highlighted a curious instance in India, where the number one search for “my husband wants…” ends with breastfeeding, and that porn featuring adult breastfeeding is more popular in India compared to anywhere else.

“In just about every country, just about every Google search looking for advice on breastfeeding is looking how to breastfeed a baby,” he said. “In India, Google searches looking for breastfeeding advice are about equally split between how to breastfeed a baby and how to breastfeed a husband.”

Likewise, another oddity comes from Japan, where at least 10 percent of the porn-related searches involve tickling. The author says calling these preferences “weird” isn’t the correct response.

“The data from porn tells us that everybody is weird,” he said. “Thus, nobody is weird.”

Nach der Auswertung der Daten schauen also eher Frauen als Männer Pornografie, in der Gewalt gegen Frauen gezeigt wird.

Das passt zu anderen Funden:

1. Vergewaltigungsfantasien bei Frauen

This study evaluated the rape fantasies of female undergraduates (N = 355) using a fantasy checklist that reflected the legal definition of rape and a sexual fantasy log that included systematic prompts and self-ratings. Results indicated that 62% of women have had a rape fantasy, which is somewhat higher than previous estimates. For women who have had rape fantasies, the median frequency of these fantasies was about 4 times per year, with 14% of participants reporting that they had rape fantasies at least once a week. In contrast to previous research, which suggested that rape fantasies were either entirely aversive or entirely erotic, rape fantasies were found to exist on an erotic-aversive continuum, with 9% completely aversive, 45% completely erotic, and 46% both erotic and aversive.

2. Vergewaltigungsfantasien II

On the contrary, in fact: This new study found that the less repressed about sex women said they were and the more positive attitudes they had about sex, the more likely they were to fantasize about rape or ravishment. It makes sense, when you think about it: These women are more open to fantasy in general, and are less likely to feel guilty about their fantasy lives.

…And just in case that doesn’t completely shut down the slut-shame theory: Women who reported more rape fantasies were more likely to have high self-esteem.

3. Fifty Shades und Interesse an entsprechender Pornographie

Fifty Shades of Grey Pornhub

Fifty Shades of Grey Pornhub

4. Was Frauen antörnt XVII

Aus „Fifty Shades of Grey“

“Suddenly he grabs me, tipping me across his lap. With one smooth movement, he angles his body so my torso is resting on the bed beside him. He throws his right leg over both mine and plants his left forearm on the small of my back, holding me down so I cannot move … He places his hand on my naked behind, softly fondling me, stroking around and around with his flat palm. And then his hand is no longer there … and he hits me—hard.” (273, 274) (…)

We lie there, panting together, waiting for our breathing to slow. He gently strokes my hair … Boy … I Survived. That wasn’t so bad. I’m more stoic than I thought. My inner goddess is prostrate … well, at least she’s quiet.” (276) “At the touch of leather, I quiver and gasp. He walks around me again, trailing the crop around the middle of my body. On his second circuit, he suddenly flicks the crop, and it hits me underneath my behind … against my sex … The shock runs through me, and it’s the sweetest, strangest, hedonistic feeling … My body convulses at the sweet, stinging bite. My nipples harden and elongate from the assault, and I moan loudly, pulling on my leather cuffs.” (323)

“His arms are wrapped around me, and he’s pulling me to him, hard, fast, gripping my ponytail to tilt my head up, kissing me like his life depends on it … He drags the hair tie painfully out of my hair, but I don’t care. He needs me, for whatever reason, at this point in time, and I have never felt so desired and coveted.” (478)

5. Maskuline, attraktive und dominante Männer bringen Frauen schneller und häufiger zum Orgasmus

It has been hypothesized that female orgasm evolved to facilitate recruitment of high-quality genes for offspring. Supporting evidence indicates that female orgasm promotes conception, although this may be mediated by the timing of female orgasm in relation to male ejaculation. This hypothesis also predicts that women will achieve orgasm more frequently when copulating with high-quality males, but limited data exist to support this prediction. We therefore explored relationships between the timing and frequency of women’s orgasms and putative markers of the genetic quality of their mates, including measures of attractiveness, facial symmetry, dominance, and masculinity. We found that women reported more frequent and earlier-timed orgasms when mated to masculine and dominant men—those with high scores on a principal component characterized by high objectively-measured facial masculinity, observer-rated facial masculinity, partner-rated masculinity, and partner-rated dominance. Women reported more frequent orgasm during or after male ejaculation when mated to attractive men—those with high scores on a principal component characterized by high observer-rated and self-rated attractiveness. Putative measures of men’s genetic quality did not predict their mates‘ orgasms from self-masturbation or from non-coital partnered sexual behavior. Overall, these results appear to support a role for female orgasm in sire choice.

6. Frauen finden Dominanz beim Sprechen anziehend

Men’s copulatory success can often be predicted by measuring traits involved in male contests and female choice. Previous research has demonstrated relationships between one such vocal trait in men, mean fundamental frequency (F0), and the outcomes and indicators of sexual success with women. The present study investigated the role of another vocal parameter, F0 variation (the within-subject SD in F0 across the utterance, F0–SD), in predicting men’s reported number of female sexual partners in the last year. Male participants (N = 111) competed with another man for a date with a woman. Recorded interactions with the competitor (“competitive recording”) and the woman (“courtship recording”) were analyzed for five non-linguistic vocal parameters: F0–SD, mean F0, intensity, duration, and formant dispersion (Df , an acoustic correlate of vocal tract length), as well as dominant and attractive linguistic content. After controlling for age and attitudes toward uncommitted sex (SOI), lower F0–SD (i.e., a more monotone voice) and more dominant linguistic content were strong predictors of the number of past-year sexual partners, whereas mean F0 and Df did not significantly predict past-year partners. These contrasts have implications for the relative importance of male contests and female choice in shaping men’s mating success and hence the origins and maintenance of sexually dimorphic traits in humans.

7. Pornos – was Männer und Frauen sich ansehen (Pornhub Auswertung)

Welche Porno-Kategorien sprechen Frauen eher an

Welche Porno-Kategorien sprechen Frauen eher an

 

Advertisements

75 Gedanken zu “Harte Pornos mit Gewalt sind bei Frauen beliebter als bei Männern

  1. Irgendwer hat doch mal gesagt, dass wenn man das Gegenteil von dem annimmt was Feministinnen behaupten, liegt man meistens näherer an der Realität….

    ^^

    • Interessant ist auch, dass männliche Feministen in letzter Zeit ziemlich häufig durch sexistisches, wenn nicht sogar kriminelles Verhalten in Sachen Interaktion mit den anderen Geschlecht aufgefallen sind. Der „sneaky fucker“ kann ja auch schnell zu einen nicht so sneak fucker werden 🙂

  2. Musste grad an Punkt 4 von diesem Kommentar denken, den ich heut morgen gelesen hab

    Stage-1 (Denial): “What is this cavemanish-sounding “Game” of which you speak? Actually, I’d rather you didn’t answer that.”

    Stage-2 (Anger): “SEEEXIIISST!!!”

    Stage-3 (Bargaining): “… but even if Game is real, it doesn’t mean anything, does it? You know, women like soft cuddly fat guys, right? Game only works on a certain kind of girl… (or something).”

    Stage-4 (Depression): “Who could possibly have imagined that reality was so evil?”

    Stage-5 (Acceptance): “Feminism really is a mountain of dishonest garbage, isn’t it?

  3. Das ist ziemlich interessant, insbesondere, wenn man bedenkt, dass für viele Frauen schon Oral- oder Analsex mit ihrem festen Partner ihre Grenze überschreiten würde. Sehen sie sich das aus bloßer Neugier an? Oder würden sie wirklich gern diese Spielweisen mal erfahren und haben nur keinen Mut oder keinen passenden Partner dazu? Wie auch immer, mich würde interessieren, wie viele Frauen überhaupt nach Pornos suchen. Wenn sich diese Zahlen deutlich von den Männern unterscheidet, sehen wir nur, dass die pornoguckenden Männer andere Präferenzen haben als die pornoguckenden Frauen. Über Vorlieben von Männern und Frauen sagt das ganze dann jedoch wenig aus…

    • „Das ist ziemlich interessant, insbesondere, wenn man bedenkt, dass für viele Frauen schon Oral- oder Analsex mit ihrem festen Partner ihre Grenze überschreiten würde. “
      Ist das tatsächlich so?

      „Sehen sie sich das aus bloßer Neugier an? Oder würden sie wirklich gern diese Spielweisen mal erfahren und haben nur keinen Mut oder keinen passenden Partner dazu?“
      Wird eine Mischung aus Beiden sein.

      • „Ist das tatsächlich so?“

        Ich würde vermuten, ja. In meiner Einschätzung würde sich die durchschnittliche Frau nur von einem aus den Top 5% der Männer anal nehmen lassen, wozu der eigene Partner leider nicht gehört.

      • Rund 80% aller Frauen mit denen ich Sex hatte, haben AV zugelassen, selbst solche die das nie zuvor hatte und das meiste waren einmalige ONS.
        Mehrere von denen haben mir auch erzählt, dass sie das bei ihren vorherigen Partnern nie zugelassen haben (oder zulassen). Das war für mich echt merkwürdig da diese nicht nur AV mit mir hatten sondern auch A2M, also mir nach den AV noch einen geblasen haben ohne, dass ich mir den Schwanz gereinigt habe.
        Es kommt halt hier auch immer auf die dominante Attitüde an.
        Ich benutze Anal auch oft zur Bestrafung indem ich auf das Gleitgel verzichte. Interessanterweise kriegen die Frauen oft extrem harte Orgasmen dabei obwohl ich alles andere als sanft zu ihnen bin.

  4. Nahezu keine Frau mag einen harmlosen Mann. Warum sollte sie auch? Ein harmloser Mann ist nutzlos, wenn wirklich kritische Situationen eintreten und genau in solchen Situation ist die Frau häufig auf ihren Partner angewiesen.

    • Ich persönlich schau ja pro-aktiv wenn dann nur nach Sachen, die ich nicht erleben kann bzw. will bzw. werde, suche nie über Google und Pornhub wär auch kein von mir genutztes Portal.

      Jetzt muss ich allerdings dazusagen, dass ich schon lang genug „dabeibin“, um auch noch z.B. den ganzen Zoophilie-Kram zu kennen (Hund, Katze, Pferd, Kuh, Ziege, Esel, Fisch, Affe, Schlange… ich glaub das wars dann aber so ziemlich), der heutzutage eher rausgefiltert worden sein dürfte, über den Du auf Napster (vor der Kommerzialisierung) aber noch zuhauf gestolpert bist.

      • wenn dann nur nach Sachen, die ich nicht erleben kann bzw. will bzw. werde

        Das dürfte bei sehr vielen Porno-Konsumenten männlich wie weiblich ähnlich sein. Deshalb kann man sicher nicht von Porno-Vorlieben auf die Praxis der gelebten Sexualität schließen. Aber wenn davon nicht ein turn-on Reiz ausginge, würde es auch nicht geschaut werden.

        • Stimmt, man muss da aufpassen, wie man die in Traffic und Klickzahlen gemessene Aufmerksamkeit interpretiert. Ich habe schon Filme (versehentlich) angeklickt, die einfach aus der Menge der Vorschaubilder hervorstachen oder die zum Beispiel irgendeine Art von Widerspruch zwischen Vorschaubild und Videotitel zeigten.

          Allerdings: Der Forscher hat Suchanfragen ausgewertet. Zufällige Eingaben und „Versehen“ sind da ja eher auszuschliessen.

        • @Semikolon:
          Gibt ja mittlerweile auch Pornos, welche die Präferenzen weiblicher Zuschauer bedienen (sollten). Da sehen die männlichen Darsteller besser und gepflegter aus und die Handlungen sind „romantischer“.

      • Seit ein paar Tagen hab ich übrigens wieder so ne Phase (woran sich immer sobalds mich langweilt eine viele Monate währende Abstinenzphase anschließt), hab u.a. etliche Cartoons angesehen und auch sogar was Neues im Bereich Compilations entdeckt!

        Da waren ein paar (u.a. mit Hypnose getaggte) Clips, die sich an weiße Männer mit unterdurchschnittlicher Schwanzgröße richteten, die ich richtig abgefahren fand.

        „Schwarze Männer sind Euch überlegen, diene dem großen schwarzen Schwanz, befreie die Sissy in Dir“ lauteten übersetzt die gängisten Mantras. Weird stuff. Aber ein paar schöne Bilder von Männern in Dessous waren eingearbeitet, und das befriedigte schon ziemlich mein ästhetisches Bedürfnis danach.

        • Ach und was mich ärgerte: auf dem von mir bevorzugten Portal kann man neuerdings wählen, ob man „straight“, „gay“ oder „shemale“-Eregbnisse angezeigt kriegen möchte, aber Lesbenszenen werden eingeordnet unter „straight“!

        • Es ist doch aber irgendwie unlogisch.

          Oder die Unterteilung soll folgende Bedeutungen haben:

          straight = ungefährlich für Heteromänner
          gay = wer schwule Männer in Action sehen will, klicke hier
          shemale = wer (meist) schwule Männer, die entweder nur Crossdressing betreiben oder sich auch bereits Brüste haben machen lassen begutachten will, bittschön

          Ja, natürlich kann man auch seperat nach Lesben suchen.

          Aber es ist nicht möglich, die Anzeige lesbischer Szenen auszublenden trotz „straight“-Voreinstellung.
          Find ich halt ärgerlich.

        • Ja weil die meisten Heterokerle Lesben geil finden. Daher passt die Definition straight = ungefährlich für Heteromänner

        • Zeigt aber, dass die Betreiber dieser Seiten sich ausschließlich anhand der Präferenzen ihrer männlichen Zuschauer entwickeln. Bedeutet m.E.n. auch, dass es wahrscheinlich vermehrt Rückmeldungen dieser Klientel gab, die sich empörten, einen Schwanz „in falschem Zusammenhang“ gesehen zu haben.
          Irgendwo sind das bedenkliche Tendenzen.
          Als ob nun gerade diese Bilder irgendeinen herausragenden Schaden anrichten würden in der männlichen Psyche…

        • @Semikolon:
          Gibt ja mittlerweile auch Pornos, welche die Präferenzen weiblicher Zuschauer bedienen (sollten). Da sehen die männlichen Darsteller besser und gepflegter aus und die Handlungen sind „romantischer“.

        • Man hat jetzt die Situation erschaffen, in der die fehlende Ergänzung dieser drei Möglichkeiten „everything but lesbians“ heißen müsste, ne?

          Und mir erschiene aber genau diese als sehr praktisch, weil FMM-Threesomes mit bisexuellen Männern doch verhältnismäßig schwer aufzustöbern sind. Findet Ihr etwa nicht?

          ^^

  5. Wie viele Frauen gucken überhaupt Pornos? Ich habe noch nie einen gesehen und schätze mal, dass das wenig Männer von sich sagen können. Man sollte auch nicht vergessen, dass die Vermischung von Gewalt und Sexualität besonderes bei Opfern sexueller Gewalt als Traumafolgestörung auftritt. Es wäre interessant zu wissen wie hoch die Quote von Borderlinern unter den Konsumentinnen dieser Pornos ist.

    • Jaja, die Mär von der Frau als „asexuellem Wesen“. ^^ Der Traffic auf den einschlägigen Pornoportalen kommt definitiv nicht nur von Männern.

      Frauen sind in allen Bereichen der Porno- bzw. Erotikindustrie aktiv. Als Produzentinnen und als Konsumentinnen.

    • „Wie viele Frauen gucken überhaupt Pornos?“

      Sicher weniger als Männer.
      Etwas anderes formuliert würde deine Aussage lauten: „sind Frauen, die Pornos schauen repräsentativ für die Gruppe Frau an sich bzw hat die Gruppe der Frauen in Schnitt abweichende Vorlieben als die Gruppe der Frauen, die pornos schauen“

    • Lol, genau. Weil ja nur „kranke“ Frauen auf sowas stehen können? Diese Personen machen höchstens einen minimalen Anteil aus. Ich (w) schaue btw auch Pornos und vieles ist einfach nur Triebbefriedigung und hat nichts damit zu tun, ob man es wirklich in der Realität machen möchte. Ich denke das wird bei beiden Geschlechtern ähnlich sein.

    • Es wäre interessant zu wissen wie hoch die Quote von Borderlinern unter den Konsumentinnen dieser Pornos ist.

      Du vergisst die Konsumentinnen von Fifty Shades of Grey, bestimmt auch alles Borderlinerinnen.

      • Ich schreibe das, weil ich real die Erfahrung gemacht habe, dass Menschen die sozial- und sexualphobisch sind wirklich sehr oft sexuell masochistisch verhalten und auch auf entsprechende Stammtische und CSDs gehen (die ja nun auch „kinky“ beinhalten). Das hat mich persönlich überrascht, da ich Sex+Gewalt für mich als ganz besonders grauselig einstufe und das bei generell in diesem Bereich ängstlichen Menschen nicht vermutet hätte. In meiner Verwandschaft gibt es eine Borderlinnerin, die mich oft auf Kratzer bei mir angesprochen hat und sowas offenbar bei anderen im Vergleich analysiert, weil sie ebenfalls diese Verbindung von Gewalt und Sexualität verinnerlicht hat. Durch ihr massiv selbstverletzendes Verhalten ist ihr Schmerzempfinden, aber laut eigener Aussage stark herabgesetzt und es geht ihr bei den Verletzungen vor allem darum „das Blut zu sehen“. Ihr Bruder hat vor Jahren einen fast erfolgreichen Suizidversuch begangen, der nur abgewendet wurde, da seine Nachbarn ihn rechtzeitig aufgefunden und den Krankenwagen gerufen haben. So zeigt sich, dass mEn in der Familie viele Konflikte angelegt sind und es legt auch die Vermutung nahe, dass auch Gewalt beim Sex eine Form des selbstverletzenden Verhaltens – eben mittels einer Person – darstellen kann. Das heißt nicht, dass dies generell und immer der Fall ist (monokausale Erlärungsansätze sind meistens falsch) oder jeder der sich für so etwas interessiert Borderline hat. Es ist aber nunmal wie ich bereits schrieb mir oft in dieser Kombination (sexueller Missbrauch –> generelle Angststörung, Borderline –> Hang zum gewaltvollen Sex) untergekommen.

        Ich lege offen, dass ich keine Pornos gucke und nicht weiß von welchem Ausmaß an Gewalt hier nach der Formulierung „harte Pornos“ die Rede ist. Davon hängt natürlich ebenso die Bewertung eines Verhaltens ab. Ein paar Klapser auf den Hintern ist ja nicht das selbe wie Gewalt die einen in der Folge zwei Wochen nachhaltig in der Bewegung einschränkt oder schlimmeres.

    • @Alice
      Jede die ich bisher gefragt habe hat Pornos geguckt. Und das waren nicht die netten harmlosen sondern eher die Extremteile die ich selbst schon heftig fand (und da gehört echt ne Menge dazu, dass ich etwas heftig finde).
      Laut dem Buch „Signale der Liebe“ von Karl Grammer (Verhaltensforscher) wurde bei einem Experiment Männern und Frauen Vergewaltigungsfilme gezeigt die beide Gruppen unangenehm fanden aber sobald die dargestellte Person Anzeichen eines Orgasmus zeigte, wurden beide Gruppen dadurch erregt.

      Es gibt im Internet ganze Communites die auf Raps-plays steht. Ist offenbar ein verdammt großer Bedarf an Menschen die das erleben wollen vorhanden. So viele Borderliner gibt es gar nicht.

    • „Ich habe noch nie einen gesehen und schätze mal, dass das wenig Männer von sich sagen können.“

      Pfff. So gut wie alle Männer schauen Pornos (spätestens seit es das Internet gibt (das wurde nur dafür von Männern geschaffen, seien wir ehrlich 😉 dafür verbürge ich mich.

      Manche regelmäßig, manche seltener.

      Es gibt auch Umfragen dazu, wie seriös die sind, kann ich aber nicht beurteilen:
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/302052/umfrage/umfrage-in-oesterreich-zum-konsum-von-pornos-nach-geschlecht/

      Auf jeden Fall bist du eine krasse Minderheit, selbst für eine Frau. Und du verpasst was!

      „Man sollte auch nicht vergessen, dass die Vermischung von Gewalt und Sexualität besonderes bei Opfern sexueller Gewalt als Traumafolgestörung auftritt.“

      Ohne Vergleichsgruppe ist diese Aussage vollkommen wertlos. Wird aber gerne von Schwarzer und Co gegen Männer instrumentalisiert. Dummerweise erklärt sie nicht, warum es unter Männern auch jede Menge Masos gibt.

      „Es wäre interessant zu wissen wie hoch die Quote von Borderlinern unter den Konsumentinnen dieser Pornos ist.“

      In der Tat, genauere statistische Daten wären immer interessant, sind nur schwer zu bekommen 🙂

      • Shiit auch:

        A Suffragette City, a Suffragette City
        I’m back on Suffragette City [x2]
        Suffragette City

        Ohhh, Wham Bam Thank You Ma’am!

        Künstler und Genies haben oft geheime Botschaften in ihren Werken untergebracht. Ich meine das liegt einem ja geradezu auf der Zunge, wenn man das hört, und dann kommt die Samendusche.

        Ich würde jedem „Die geheimen Phantasien der Frauen“ empfehlen. Da wiehern sogar die Pferde.

        https://en.wikipedia.org/wiki/My_Secret_Garden

        • Stimmt und Stanley Kubrick macht Snspielungen auf die Mondlandung.
          Ich sag nur eins:“ Die BRD GmbH geht in Konkurs Hipp Hipp Hurrah.“

  6. Ich steh entweder auf dominante Frauen oder totalen Blümchensex. Beides oft mit Frauen, die Typ miitelalte Hausfrau sind(ja da gibts Filme zu). Ich glaube das ist auch ein Grund, warum keine mit mir will.

    • Ich hatte keine sexuellen Erfahrungen bei denen ein gewisses Dominanzverhalten meinerseits keine Rolle gespielt hat. Da ich ein sehr zutraulicher Hund äh Pudel bin haben meine Freundinnen mir oft ihre geheimsten Wünsche anvertraut. Wo wir Männer an Oral, Anal, scheißegal denken, denken Frauen an Fesseln und Streitsex. Du siehst halt so erregend aus wenn du verärgert bist. Mit Dominas komme ich meist gut klar weil ich eher der nette Typ Mensch bin, aber sie erregen mich nicht.

  7. „Stephens-Davidowitz. – “The rate at which women watch violent porn is roughly the same in every part of the world. It isn’t correlated with how women are treated …”

    Und mit der Verfügbarkeit solchen Materials korreliert der Konsum auch nicht?!! An dieser Stelle wird Stephens-Davidowitz extrem unglaubwürdig. Ist das ein bullshit-Artist?

    „“I hate saying that because misogynists seem to love this fact,” he added.“

    Misogynisten lieben die Vorstellung sadistischer und überlegener Frauen – das weiss doch jeder! Finde ich etwas sehr weit hergeholt, diese Erklärung. Wie wäre es damit, dass wegen der momentanen Popularität dieser „50 Shades“ die Neugier von Frauen allgemein angesprochen wurde, die sich jetzt rein aus gewecktem Interesse diese Gewaltporno-Darstellungen ansehen? Dafür sprechen ja auch mit grösster Selbstverständlichkeit die erhoben geschlechtsspez. Daten bezüglich vielsagender Such-Wörter (s.o.).

    Das Ganze erinnert stark an die verleugnerischen bekannten Narrative:
    wer Gewaltfilme sieht, der muss ja auch Gewalt gut finden und wird das anwenden – ebenso wer „Ballerspiele“, „Egoshooter“ gut findet.

    Das hier Stephens-Davidowitz wäre eine misogyne Adaption und Weiterentwicklung dieser bekannten Topoi des „Kulturpessimismus“.

    Wenn ich die Zitate aus „50 Shades“ lese (s.o), wird mir klar, dass weder literarische Qualität noch damit zusammenhängendes direktes Ansprechen der Phantasien der Leserin (oder des Lesers) durch den hölzernen Text für die Popularität verantwortlich sein können, sondern das Reden *darüber* verantwortlich sein muss. Mit anderen Worten: ein typischer Hype. Und dann wollen die Leute natürlich ohne grosses wirkliches Interesse dran „mehr wissen“.

    • Ein Spezialist in Big Data wird wohl kaum irgend einen Bullshit veröffentlichen. Wer war denn so scharf auf 50 Shades-trashliteratur?

      Ich habe als Jugendlicher mal Western- oder SiFi-trash gelesen. Gegenüber 50 Shades war das Weltklasseliteratur.

      Übrigens: Es lebe Heinlein (falls jemand weiß wer das ist)

      • @Yeph
        „Ein Spezialist in Big Data wird wohl kaum irgend einen Bullshit veröffentlichen.“

        Das sind genau die Statements, die man von einem seriösen Wissenschaftler erwartet, der einfach nur Spezialist für die vorurteilslose Auswertung grosse Datenmengen ist:

        „“The data from porn tells us that everybody is weird,” he said. “Thus, nobody is weird.”“

      • Du meinst sicher den hier:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_A._Heinlein

        Außer Starship Troopers (der Film) ist mir von dem nichts in Erinnerung, obwohl ich seit Jahren fast ausschließlich SciFi lese. Und der Film war: na ja. Nicht mein Fall. Irgendwie nicht logisch und ziemlich militaristisch, fast so wie StarWars (ein mystisches Märchen im SciFi-Look) nur ohne Mystik und weniger erfolgreich. Welche Werke von ihm, fandest du gut?

        Mein absoluter Favorit ist Iain Banks. Leider sind seine Bücher (wie das meiste angelsächsische Zeug) unnötig gewalttätig. Der Schriftsteller weilt, bedauernswerterweise, seit 2013 nicht mehr unter den Lebenden. Seine Geschichten waren saumäßig spannend, unglaublich detailliert und logisch aufgebaut. Ein richtig geniales (und positives) Zukunftsuniversum hat der im Geiste erschaffen! Erwähnt sei nur „Das Spiel Azad“ oder „Ein Geschenk der Kultur“.

  8. Weil es grad so lustig ist:

    Wenn ich also nach Thailand oder Korea ziehe werde ich dort massenhaft Orgasmen auslösen. Jetzt muss ich nur noch sehen wie ich das in meinen Zeitplan einbauen kann. Zuerst muss ich aber bei der Samenbank vorbeischauen …. vielleicht bevor ich mit Trump und Buzzz den Mars kolonisiere, am besten mit einer Ladung Asiatinnen und Matt Damon – Team America und ich als Orgasmator. Zuerst noch eine Ladung Wachtumshormone, übrigens sehr billig in Thailand zu bekommen, damit meine Gesichtszüge noch etwas männlicher werden und dann rein ins Vergnügen. Yeph

  9. Ein (unbewußter) tiefer Wunsch nach dominantem Sex könnte erklären, warum Frauen Streits provozieren und teilweise selbst dann nicht mit der Provokation aufhören, wenn die Situation zu eskalieren droht. In dem Fall sollten sich Männer dessen bewußt sein.

  10. Der große Vorteil dieser Art von Pornos: Man kann sich dem sexuellen Reiz von Schmerzen aussetzen, ohne die Schmerzen tatsächlich erleben zu müssen. Von Porno-Vorlieben auf tatsächliche sexuelle Vorlieben zu schließen, finde ich sehr gewagt. Sonst würden ja deutlich mehr Frauen harten BDSM praktizieren und forcieren.
    Vermutung: Frauen, die regelmäßig und oft Pornos schauen, haben eine höhere Libido und eine höhere generelle Experimentierfreudigkeit als Frauen, die keine oder nur selten Pornos schauen.

    • „Von Porno-Vorlieben auf tatsächliche sexuelle Vorlieben zu schließen, finde ich sehr gewagt“

      Das ist durchaus richtig. Aber es kann zumindest eine Tendenz deutlich machen.
      Und es ist natürlich auch in der Hinsicht auf toxische Männlichkeit interessant

      • Viele gewalttätige und für die Darstellerinnen höchstwahrscheinlich mit Beschwerden im Anschluß einhergehende Szenen fallen allerdings gar nicht unter BDSM, eigentlich findet man darunter m.M.n. insbesondere so Sachen wie Bondage und ausgefeiltere Spankingsessions. Das „stinknormale“ deepthroating/gagging z.B. ist aber wahrscheinlich in aller Regel schmerzhafter für die Darstellerinnen, befindet sich jedoch voll im Mainstream.

        • „wie Bondage und ausgefeiltere Spankingsessions. Das „stinknormale“ deepthroating/gagging z.B. ist aber wahrscheinlich in aller Regel schmerzhafter für die Darstellerinnen“

          Das bezweifle ich. „Deepthroating“ ist nicht schmerzhaft, wenn man die Technik beherrscht, hast du es schonmal probiert?

          Spanking kann hingegen zu einem recht blutigen Erlebnis führen. Insbesondere bei osteuropäischen/russischen Videos (z.B. „Lupus spanking“ usw.) bin ich durchaus nicht überzeugt, dass die Protagonistinnen das immer aus Spaß machen, ich schätze (und hoffe), da steht ein ordentlicher Verdienst dahinter.

        • „Das bezweifle ich. „Deepthroating“ ist nicht schmerzhaft, wenn man die Technik beherrscht, hast du es schonmal probiert?“

          Diese Frage muss ich zunächst einfach an Dich zur Beantwortung zurückgeben 🙂

      • Die Feministinnen, die in Richtung toxischer Männlichkeit argumentieren, sind sicher größtenteils in der PorNO-Ecke zu verorten. In deren Filterbubble den Gedanken zu bekommen, Frauen schauen ebenfalls (gerne) Pornos, stufe ich als unmöglich ein.
        Was ich dagegen wirklich kritisch empfinde: Man kann nicht hinter die Kulissen dieser Pornos schauen. Wie sind die Bedingungen, unter denen gedreht wird? Etc.

    • @Aurelie
      „Sonst würden ja deutlich mehr Frauen harten BDSM praktizieren und forcieren“.
      Ich glaube, dass es einfach nicht genug (gute) Doms gibt. Ich habe bei echt vielen Frauen Tendenzen zu devotem Verhalten beim Sex festgestellt. Oft spielt da aber der Partner nicht mit.

    • „Sonst würden ja deutlich mehr Frauen harten BDSM praktizieren und forcieren.“

      Woher weißt du:

      a) wieviel Prozent der Frauen BDSM-Pornos mögen?

      und

      b) wieviele es auch praktizieren?

      Das geben die obigen Zahlen doch gar nicht her, oder habe ich, in der Eile, was überlesen?

      Ich würde sehr davon ausgehen, dass Frauen, die das in Pornos mögen, ähnlich auch praktizieren (würden, mit entsprechendem Partner). Alles andere wäre doch irgendwie unlogisch.

      • @Androsch, es ist bisher lediglich eine Vermutung von mir. Auf die Schnelle habe ich diese Statistik gefunden: https://www.google.de/amp/s/masterdan.net/2015/08/13/statistiken/amp/
        Zu a) kann ich nur Vermutungen anstellen. Die Studie, die Christian gepostet hat, vermittelt meinem Eindruck nach ein verzerrtes Bild, da nicht alle Frauen überhaupt Pornos schauen.
        Letzter Absatz: Sehe ich komplett anders. 95 % der Praktiken, die ich mir in Pornos ansehe, möchte ich nicht selbst aktiv praktizieren. Das ist nicht unlogisch. Würde ich es praktizieren, müsste ich mir keine Pornos dazu ansehen, sondern es einfach praktizieren.

  11. Man sollte nicht vergessen, dass Fantasie und Wirklichkeit oft ein großer Unterschied ist!
    Wenn ich einen Thriller im TV schaue, bedeutet das noch lange nicht, dass man diesen auch in der Realität erleben will!

    Natürlich ist die Situation bei Pornos nochmal ein wenig anders, weil diese direkt dazu gemacht sind, jemanden sexuell zu erregen, d.h. die meisten werden durch das, was sie schauen, eben sexuell erregt. Aber das sind Fantasien – innerhalb der eigenen Fantasie hat man immer die Kontrolle, in der Realität nicht.

    Außerdem der Bezug zu 50Shades of Grey ist auch eher lächerlich, denn das ist kein BDSM Roman, das ist eine typische Märchenstory, die jedes kleine Mädchen liebt: Der unglaublich gutaussehende Prinz verliebt sich in das kleine unschuldige Aschenputtel!
    Die Sexszenen waren der Grund, warum das ganze in den Schlagzeilen landete, man konnte mal wieder schön reißerisch titeln.
    Ich gestehe: Ich war neugierig und habe den ersten Band davon gelesen (also fast komplett), es ist das erste Buch, bei dem ich nach einigen Wiederholungen die besagten Sexszenen überblättert habe: Unglaublich schlecht, stümperhaf, sich immer wiederholend etc. sicher nicht der Grund, warum das Buch ein Erfolg wurde!
    Ich habe haufenweise Bücher mit besseren Sex- und auch BDSM-Szenen gelesen, diese sind aber kein Erfolg.

    • Vielleicht waren bessere BDSM Geschichten schlicht nichts für das Vanilla Publikum oder die brauchten die Legitimation des Hypes und so ein Buch offiziell kaufen und lesen zu dürfen. Und gerade das schlechte daran kann dazu bei getragen haben

      • @Christian:

        Bei 50 Shades of Grey geht es nicht um BDSM, sondern um ein Märchen wie Aschenputtel!

        „…Und gerade das schlechte daran kann dazu bei getragen haben“

        Was willst du damit sagen?

        • Ich meinte damit, dass man bei einem schlechter geschriebenen Roman eher rechtfertigen kann, dass man ihn wegen dem Hype liest. Man kann sich leider entschuldigen

          Aber genug fanden den Roman ja großartig, haben sich die nächsten auch gekauft und konnten es kaum erwarten in den Film zu gehen

  12. „Harte Pornos mit Gewalt“ sagt ja erstmal nichts darüber aus, wer wen schlägt, aber im Text geht es mehr um Gewalt/Schmerzen von Männern gegenüber Frauen.

    Wie sieht es eigentlich bei Pornos mit Gewalt von Frauen gegen Männern aus? Oder Homosexuellen Gewaltpornos?

    • Wie sieht es eigentlich bei Pornos mit Gewalt von Frauen gegen Männern aus?

      bei xhamster (als Beispiel) sind in der Kategorie „femdom“ knapp 60’000 Clips seit März 2008 frei abrufbar…

    • Homosexuelle Gewaltpornos sind m.E.n. selten. Ich würd eigentlich als Kategorie bloß „haze him“ benennen können, wo ich desöfteren den Eindruck hatte, Zeuge von Vergewaltigungen zu werden. Das sind Amateur-Filmchen, frat party style, wo meist Einer (z.B. der mit dem kleinsten Schwanz) genötigt wird den Anderen einen zu blasen und den Arsch hinzuhalten.

      In professionellen Produktionen aber sind m.A.n. schon die in Hetero-Pornos so gängigen Beschimpfungen quasi inexistent, dafür küssen sich die Darsteller viel häufiger als man es sonst so gewohnt ist. Und ab und zu wird gar gefragt, ob die vom Einen geplante Handlung nun vom Anderen erwünscht sei. Plus es gibt sehr viel mehr Kondome zu sehen.

      • Hihi, erstaunlich, du bestätigst damit zumindest das Vorurteil, dass Frauen sich gerne mal einen Schwulenporno reinziehen. Das habe ich z.B. noch nie gemacht, obwohl ich seit Jahrzehnten Pornos anschaue und mich für durchaus offen halte.

        „In professionellen Produktionen aber sind m.A.n. schon die in Hetero-Pornos so gängigen Beschimpfungen quasi inexistent“

        „gängige Beschimpfungen“? Du meinst „Verbalerotik“, eine leichte Form der Erniedrigung, durchaus nicht in allen Hetero-Pornos vorhanden. Pauschalaussagen im Porno-Bereich, finde ich immer irgendwie problematisch, weil es einfach derart extrem viele Pornos gibt, dass man eher was über seinen Geschmack verrät, als eine sinnvolle statistische Aussage zu machen. Seriöse Studien sind m.E. nahezu unmöglich, schon weil es unmöglich ist, die Grundgesamtheit zu ermitteln, jeder kann mittlerweile mit der Kamera draufhalten und das ins Netz stellen…

        „Und ab und zu wird gar gefragt, ob die vom Einen geplante Handlung nun vom Anderen erwünscht sei.“

        Was sehr dagegen spricht, dass es professionelle Drehs sind, denn das würde jeder fähige Regisseur rausschneiden.

        „Plus es gibt sehr viel mehr Kondome zu sehen.“

        Warum sollte man die in Pornos sehen wollen? Also die müssten dann schon sehr gut sein, dass ich sie mir trotzdem anschaue.

        Das ist ja so, als ob in einem Actionfilm der Hauptdarsteller mitten in der Ballerei mal aufs Klo muss, es passt einfach nicht, so krude an die unangenehme Realität erinnert zu werden… dass sich die Darsteller nicht infizieren, liegt in deren Verantwortung, nicht in meiner.

  13. Mhhm. Als Informatiker frage ich mich zuerst mal: wie kommt der überhaupt an die Information, wer Frau und wer Mann ist?

    Die nächste Frage ist eine statistische: wieviele Frauen suchen überhaupt Pornos? Wie sind die absoluten Zahlen? Meine Frau mag es auch hin und wieder hart, bzw. mochte es, auch Pornos. Aber selbst nach Pornos suchen: nee, nie, viel zu passiv!

    Wenn man Portale anschaut, wie etwa:
    https://www.sklavenzentrale.com/?

    Dann sind dort m.E. überwiegend Männer die Masos (die ohnehin in der Mehrzahl sind, sowohl Männer, wie auch Masos). Die Verteilung von Sados und Masos, würde ich also durchaus nicht aus dem Stegreif beantworten wollen, solche sexuellen Randgebiete sind sehr speziell und niemand hängt da seine Vorlieben an die große Glocke…

    • @ Androsch Kubi

      „Die nächste Frage ist eine statistische: wieviele Frauen suchen überhaupt Pornos?“

      Vielleicht ist das Folgende in diesem Zusammenhang interessant.

      Aus einem Artikel zu weiblichem Internet-Pornographie-Konsum:

      „At Quit Porn Addiction, the UK’s main porn counselling service, almost one in three clients are women struggling with their own porn use, says founder and counsellor Jason Dean. Two years ago, there were none. While more than six out of 10 women say they view web porn, one study in 2006 by the Internet Filter Review found that 17% of women describe themselves as „addicted“.“

      http://www.theguardian.com/culture/2011/apr/07/women-addicted-internet-pornography

      Ob man bei den genannten 17 % weiblicher Pornographiekonsumentinnen, die sich selbst als süchtig einstuften von Sucht in einem klinischen Sinne sprechen kann, ist zwar fraglich, aber die Daten weisen darauf hin, dass am Internet-Pornographiekonsum auch Frauen inzwischen einen nicht geringen Anteil haben.

      Hier noch ein Artikel zu einer Studie zum Thema:

      One in three porn viewers are women

      http://www.smh.com.au/articles/2007/05/25/1179601669066.html

    • „Mhhm. Als Informatiker frage ich mich zuerst mal: wie kommt der überhaupt an die Information, wer Frau und wer Mann ist?“

      Naja, der Browser ist recht auskunftsfreudig und das Browseverhalten somit auswertbar. Da lässt sich das Geschlecht relativ zuverlässig durch Auswertung der Daten bestimmen. Letztlich werden dazu die gleichen Techniken verwendet, die auch für das Zielgruppen-Targeting im Onlinemarketing verwendet werden.

      • Und wie schließt du aus, dass männliche Gewaltporno-Liebhaber zu einem weiblichen Browserverhalten neigen?
        Angenommen man kann das Geschlecht am Browserverhalten mit 95prozentiger Sicherheit feststellen. Und 5 Prozent aller Browsernutzer schaut Gewaltpornos. Dann kann eine Aussage über das Geschlecht dieser user 100 prozentig stimmen oder auch komplett falsch sein!
        Man muss erst sicherstellen, dass das nichts miteinander zu tun hat. Das geht aber nur mit einer Statistik zur Gewaltpornonutzung. Dann kann ich aber auch einfach diese nehmen.

  14. Super recherchiert, ein Lob an dieser Stelle von mir!

    Aus tantrischer Sichtweise ist die Frau prädestiniert für ein devotes Verhalten, da dies der weiblichen Natur am Besten entspricht. Dies muss sich natürlich nicht nur in sexueller Hinsicht ausdrücken, auch andere „Dienste“ wären denkbar. Deine Recherche untermauert dies zusätzlich. Die feministische Lügenarbeit spricht gegen alle Prinzipien, natürliche, so wie auch spirituelle. Der genannte Film (50…) zeigt die enorme weibliche Resonanz auf gerade dieses Thema, wobei natürlich der männliche Part in diesem Film die Frauenphantasie schlechthin bedient (gutes Aussehen, SixPack, Unternehmer, Einflussreich, Millionär, Penthouse etc.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s