Verschwörungstheoretiker und ihre Sichweise

Ein Tweet wies auf eine interessante Studie hin:

Aus dem Artikel:

Conspiracy theories (CTs) are widespread ways by which people make sense of unsettling or disturbing cultural events. Belief in CTs is often connected to problematic consequences, such as decreased engagement with conventional political action or even political extremism, so understanding the psychological and social qualities of CT belief is important. CTs have often been understood to be “monological,” displaying the tendency for belief in one conspiracy theory to be correlated with belief in (many) others. Explanations of monologicality invoke a nomothetical or “closed” mindset whereby mutually supporting beliefs based on mistrust of official explanations are used to interpret public events as conspiracies, independent of the facts about those events (which they may ignore or deny). But research on monologicality offers little discussion of the content of monological beliefs and reasoning from the standpoint of the CT believers. This is due in part to the “access problem”: CT believers are averse to being researched because they often distrust researchers and what they appear to represent. Using several strategies to address the access problem we were able to engage CT believers in semi-structured interviews, combining their results with analysis of media documents and field observations to reconstruct a conspiracy worldview – a set of symbolic resources drawn on by CT believers about important dimensions of ontology, epistemology, and human agency. The worldview is structured around six main dimensions: the nature of reality, the self, the outgroup, the ingroup, relevant social and political action, and possible future change. We also describe an ascending typology of five types of CT believers, which vary according to their positions on each of these dimensions. Our findings converge with prior explorations of CT beliefs but also revealed novel aspects: A sense of community among CT believers, a highly differentiated representation of the outgroup, a personal journey of conversion, variegated kinds of political action, and optimistic belief in future change. These findings are at odds with the typical image of monological CT believers as paranoid, cynical, anomic and irrational. For many, the CT worldview may rather constitute the ideological underpinning of a nascent pre-figurative social movement.

In dem Artikel dann weiter (um Auflistung ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit):

The worldview is structured around six main dimensions:

  • the nature of reality,
  • the self,
  • the outgroup,
  • the ingroup,
  • relevant social and political action, and
  • possible future change.

We also describe an ascending typology of five types of CT believers, which vary according to their positions on each of these dimensions. Our findings converge with prior explorations of CT beliefs but also revealed novel aspects:

  • A sense of community among CT believers,
  • a highly differentiated representation of the outgroup,
  • a personal journey of conversion,
  • variegated kinds of political action, and optimistic belief in future change.

These findings are at odds with the typical image of monological CT believers as paranoid, cynical, anomic and irrational. For many, the CT worldview may rather constitute the ideological underpinning of a nascent pre-figurative social movement.

Dann erfolgt eine interessante Einordnung in Typen:

Type 1: Something Is Not in Order

One participant (R6) expressed this dissatisfaction with the status quo and mainstream problem solutions, a sense that the world is out of joint, and a desire to proffer solutions within commonsense ontology and conventional values. R6 explicitly disavows the relevance of CTs, not considering their potential truth or falsity: “I don’t mean to make that sound like there’s a conspiracy such as the Illuminati conspiracy. I am not, I don’t delve into that. Just, is there an over-influence? I don’t mean, I don’t believe that our politicians are evil people.” R6 saw themself as an “issue entrepreneur,” offering a website and criteria for developing societal solutions like “regulated capitalism” with a “greater happiness index.” So Type 1’s unease is an entirely conventional questioning of political orthodoxies, which does not see the relevance or potential truth of CTs. No particularly high degree of epistemic uncertainty attaches to this position.

Type 2: There Is More to Reality Than Meets the Eye

Two participants (R4 and R15) expressed this dissatisfaction with the status quo and a sense that there is really more at play in the world than appears to be the case to ordinary observers. This is broadly skeptical, aiming not to make “false negative” assumptions about reality, suspending (dis)belief pending further evidence. By contrast with Type 1, Type 2 sees CTs as relevant and possibly believable: R15 says (re 9/11): “In my opinion, the mainstream story is a load of crap but at the same time, I can’t say with any certainty what really happened. I just don’t think it is as it appears … I can’t say what has happened but I don’t believe with certainty.” And R4 suggests that the decision about whether to follow CTs is an active one: “We have the choice of what we will buy into,” and chooses not to do so because “belief in this is pretty damned sinister,” and leads “people [to] give their energy to negativity.” This uses commonsense ontology and expresses uncertainty about official explanations. R15 says, “I really hate it when people shoot down … ‘CTs’ and I’m like, ‘why, why, why did you shoot this down? Because BBC News told you that Al Qaeda flew a plane into a building.’ That to me is the definition of narrow-mindedness. I mean I don’t know what happened, I have no idea what happened … I can’t say with any certainty this did happen and this didn’t happen.” R15 explicitly juxtaposes a potentially believable specific CT with unbelievable general CTs: “Like 9/11, I think it is perfectly reasonable and not crazy to say that one is suspicious of the mainstream story and that’s fine most people can get on board with that. The minute you put David Icke into the mix with his Reptilian nonsense, you are then devaluing a whole field.” R4 also expressed open-mindedness about CT and non-CT explanations: “that middle zone of ‘I believe it and I don’t believe it.’ I don’t have to come down to one side or the other.” Type 2’s unease thus runs deeper than Type 1, accepting the relevance and the possible truth of specific CTs.

Type 3: Some Official Narratives Are Not True

One participant (R10) expressed this view, advancing a CT to address one specific issue, but disavowing generalized CTs. This CT used commonsense ontology and assumptions to explain the behavior of specific conspiratorial agents. R10 suggested that “chemtrails” produced by aeroplanes have not been satisfactorily explained; following investigation, R10 suggests it may connect to weather manipulation, but believes there is a cover-up. For R10 this CT belief has no monological extrapolation: for example, of the Illuminati, and New World Order, they say: “I don’t know. I’m not too familiar with that. I don’t really know what I believe about that.” However, the general uncertainty is not ameliorated – other conspiracies could be possible, though there is no clear evidence either way. For R10 this is because of a lack of accurate information: “If you are going to have a society where a lot of truth isn’t told and if there are outlets for truth-tellers why would you allow that? It would be so easy to create a misinformation site to discredit that,” created by “people who are currently in control of society.” This lack of trust in authority and its explanations does not generate monologicality: CTs apply to specific cases but are not the default frame of reference In Type 3, but even more in Type 4, participants indicate increasing concern with the deceptive nature of official narratives (Sutton and Douglas, 2014).

Type 4: All Official Narratives Are Illusions: The Mainstream versus Reality

Several participants (R2, R8, R11, R12, R13, R14, and R16) expressed this monological conspiratorial worldview as a default frame of reference. This uses commonsense ontology of conspiring agents with, as the quasi-religious account of CTs (Franks et al., 2013) suggests, a minimally counter-intuitive understanding of their actions and agency; ordinary people and groups able to control things which are usually seen as outside human control, e.g., financial markets, climate change and variation. Supernormal agency in specific areas is ascribed to normal actors. Analogous religious representations (e.g., Sperber, 1996; Boyer, 2001) involve uncertainty because their implications are not fully processed – for example, in the Roman Catholic Mass the wine is simultaneously wine and the blood of Christ (Franks, 2003). The uncertain but potentially malign qualities of authority agents supports a mistrust of authority. For example, R2 aims to develop a “unifying theory of political economy,” to explain financial crises and governments’ complicitness in them, and explain 9/11, where “what can’t be true is an official story”; this lack of trust extends to official ‘false flags’ regarding other CTs by R2 (e.g., the murder of JFK on November 22, 1963, or the Charlie Hebdo attacks of January 7, 2015). R11 mirrors this pattern: one CT – the legal issues surrounding the United Kingdom’s decision to go to war in Iraq in 2002 – is used as the paradigm case for generalizing to others (e.g., 9/11/2001, 7/7/2005), so that ultimately, “we can no longer trust our government.” Hence, a monological lack of trust in official sources generates widespread CTs.

Type 5: All of Reality Is an Illusion: The Ontological-Symbolic Turn

Several participants (R1.1, R1.2, R1.3, R1, R3, R5, R7, R9, R17, and R18) expressed this fully fledged conspiratorial worldview. However, unlike Type 4, at least some of the key agents hypothesized go beyond commonsense ontologies to supernatural explanations incorporating non-human agents or human agents with non-human lineages. R1, following David Icke, speaks of alien reptilian entities which “feed on fear and lower energies which is why there is again a certain control because they are manipulating the planet.” R5 refers to contacts with UFOs, and a controlling human “cabal” originating in non-human aliens. R7 also refers to controlling aliens, but does not suggest these are reptilian nor any human contact with them. Such entities are able to demonstrate control via capacities that go beyond the human – an ontology of supernatural entities possessing supernatural agency. Whereas for Type 4 there appears an essential connection between the espoused CTs and their monological generalization, for Type 5 there is no such connection; instead, what guarantees monologicality is the appeal to an ontology populated with supernatural agency which permeates all important areas of life. Here we hear of the lizards and shapeshifters who control things behind the scenes. The distrust of authority may be a consequence rather than a cause of monologicality. The all-embracing explanation renders the CTs immune from doubt. Nor do they answer to publicly available empirical data in the way that Type 4 at least has the scope to do. As R1 comments, “It doesn’t matter if you think, ‘oh this guy that everybody is talking about is absolutely nuts,’ because it is part of my journey of understanding my existence.”

Für mich hat der moderne Feminismus viel von einer Sekte, einer Religon oder einer Verschwörungstheorie. das war auch schon Gegenstand einiger Artikel:

Sie sind vielleicht nicht auf der Stufe von den Echsenmenschen, aber das allumfassende Patriarchat und die Rape Culture, das geheimen Netzwerk der alten weißen Männer und Thesen wie die Zwangsheterosexualisierung der Frauen etc sind ja auch nicht schlecht. Der Poststrukturalismus eignet sich auch perfekt dazu, alle Realität zu leugnen und dahinter nur Macht zu sehen, die geheime Strukturen erzeugt, die Frauen kleinhalten.  Es wäre auch interessant für die Einstufung der „Mitläufer“ auf geringeren Stufen („ich glaube zwar nicht an ein Patriarchat, aber Frauen verdienen nun einmal weniger“).

Was auch gut passt ist die Gruppe der „Sheep“. Das wären dann die Frauen mit ihrer internalisierten Frauenfeindlichkeit und die Männer, die sich ihrer Privilegien und der Art und Weise wie ihnen das Patriarchat schadet nicht bewußt sind.
Die Ebenen darüber wäre dann die „hegemoniale Männlichkeit“ und die weißen alten Männer die „Elite Evils“.

Die „InGroup“ der „heldenhaften Personen“ und der „Wahrheitssucher“, die versucht die anderen zum „Erwachen“ zu bringen („Woke“ ist ja der Ausdruck im amerikanischen für die, die erkannt haben, wie unterdrückt die Welt ist)

Natürlich ist das nicht auf den Feminismus beschränkt. Auch die Männerbewegung oder die Vaterrechtsbewegung haben teilweise ähnliche Strukturen. Insbesondere die „Große Gerichtsverschwörung„, nach der alle Familienrichter entweder Feministen sind, vorsätzlich die Gesetze falsch anwenden, am Kinderhandel verdienen oder einen nur fertig machen wollen geht in diese Richtung. Auch der Bereich „Game“ hat über „Red Pill“ ein Konzept, auf dem sich leicht eine sehr krude Weltsicht zB der Überlegenheit des Mannes und des Wunsches der Frau nach Unterwerfung aufbauen lässt.

Advertisements

31 Gedanken zu “Verschwörungstheoretiker und ihre Sichweise

  1. Dass Feminismus III – im Unterschied zu II und I – den Kontakt zum richtigen Leben voll verloren hat, ist mittlerweile eine Binse. Die Motive sind nicht in Gesellschaft, sondern im Individuum zu suchen. Drei Erscheinungsformen:

    1) Die Berufsfeministin – Galionsfigur Schwarzer – kommt aus dem Eigenschwung nicht mehr raus, nachdem alle Ziele als erreicht verbucht werden können. Außerdem kann sie das Geld für die Vorträge gut brauchen. Rustikale Bezeichnung: Altersstarrsinn. (Einige – etwa C. H. Sommer – schaffen rechtzeitig die Biege.)

    2) Der Staatsfeminist – Galionsfigur Schwesig – ist eingebettet in einem politischen Umfeld, in dem er persönliche Überlegungen schon lange hinter sich gelassen hat zugunsten des Fraktionszwangs. Außerdem kann er die Diäten gut brauchen. Rustikales Stichwort: Tröge und Schweine.

    3) Der Social Justice Warrior – Stichwort Wizorek – ist auf der Suche. Eine Mischung aus persönlicher Ziel- oder Erfolglosigkeit – beruflich oder familär – wird projiziert in eine „Bewegung“. Für diese Menschen bildet der Feminismus eine ähnlich quasi-familiäre Geborgenheit wie früher für frustrierte alte Jungfern die Kirche.

    Das klingt jetzt alles recht unverschämt, ist aber nicht als vernichtend misszuverstehen: Zumindest Erscheiungsform 3 ist „heilbar“, beispielsweise durch spätes Familienglück.

    (Formen 1 und 2 sind allerdings „moralisch verbrannt“).

  2. Dass der Feminismus die Blaupause für alle aktuellen Verschwörungstheorien ist, könnte auch wieder eine Verschwörungstheorie sein. Ich hänge dieser Verschwörungstheorie an. Ein Beleg für diese These ist die englischsprachige Wikipedia, die eine Liste der relevantesten Verschwörungstheorien veröffentlicht. Die englischsprachige Wikipedia soll nicht so sehr vom Feminismus unterwandert sein, wie die deutsche – trotzdem fehlt in der Liste die feministische Verschwörungstheorie, obwohl es sehr leicht ist, alle Kriterien einer Verschwörungstheorie im Feminismus nachzuweisen:

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_conspiracy_theories

    oder hier

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_political_conspiracies

    Wenn die nach meiner Ansicht prominenteste Verschwörungstheorie keinen Eingang in das Bewusstsein für Verschwörungstheorien findet, könnte der Grund hierfür in einer Verstrickung in die feministische Verschwörungstheorie sein.
    Diese Einschätzung kann natürlich selbst verschwörungstheoretisch sein. Ist diese Einschätzung aber zutreffend, dann würde dies bedeuten, dass das normale, moderne Bewusstsein von der Struktur her feministisch verschwörungstheoretisch ist. Das vermehrte Auftreten von Verschwörungstheorien und die größere Wahrnehmung von Verschwörungstheorien ist im ersten Fall die unbewusste Anwendung eines strukturell feministisch verschwörungstheoretischen Denkens auf andere Gegenstände und im zweiten Fall das allmähliche Entstehen eines Bewusstseins für die Struktur des eigenen Denkens: feministisch verschwörungstheoretisch.

    Vermutlich wird es bald eine ernsthafte, theoretische und flächendeckende akademische Diskussion über Verschwörungsstheorien geben, bis das eigene Denken so geschärft ist, dass die Blaupause von allem, die feministische Verschwörungstheorie, wie ein fauler Apfel vom Baum fällt.

    Hm, ist das jetzt verschwörungstheoretisch? Verschwörungstheorien benutzen immer Wirkzusammenhänge, ich verwende hier aber keinen Wirkzusammenhang, sondern ein Strukturmerkmal des Bewusstseins, das jeder an sich selbst studieren kann. Meine These ist: das Auftreten von Verschwörungstheorien ist nicht eine zufällige gesellschaftliche Erscheinung, sondern die Betätigung eines von der Struktur her selbst schon verschwörungstheoretischen Denkens. Die Abneigung gegen Verschwörungstheorien ist dann die Abwehr der Kenntnisnahme der eigenen verschwörungstheoretischen Infektion. Die Hebung von Verschwörungstheorien zu Gegenständen akademischer Diskussion ist Ausdruck der Bewusstwerdung der eigenen Infektion.

  3. Die meisten Verschwörungstheorien sind ein Beispiel für weibliche Politik.
    Weibliche Politik bedeutet, dass man das in den Mittelpunkt stellt, was man ablehnt. Und dadurch bleibt das auf der Strecke, was man befürwortet.

    Dazu muss man sich nur mal anhören, was ein Verschwörungstheoretiker zu sagen hat. Er spricht sehr ausführlich über das, was er ablehnt. Aber was er eigentlich befürwortet, sagt er nicht. Manchmal weiss er es auch gar nicht.

    Ich habe mich mal mit so einem Verschwörungstheoretiker unterhalten. Ich weiss nicht mehr, worum es ging, aber ich habe ihn anschliessend gefragt, wie er die angesprochenen Probleme beseitigen würde, was genau er eigentlich befürwortet und was er überhaupt haben will.
    Er wusste gar nicht, was ich von ihm wollte. Er ist sogar wütend geworden, weil ich ihn das gefragt habe.

  4. Der heute in westlichen Gesellschaften vorherrschende Feminismus hat Merkmale einer irrationalen Verschwörungstheorie.

    Des Weiteren handelt es sich z.B. bei der rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie um einer irrationale Verschwörungstheorie.

    Auch wenn es zweifellos zahlreiche irrationale Verschwörungstheorien gibt, wäre es m.E. aber trotzdem falsch den Begriff „Verschwörungstheorie“ pauschal nur mit solchen irrationalen Verschwörungstheorien gleichzusetzen.

    Denn realistischerweise lässt sich m.E. nicht bestreiten, dass es trotzdem in Geschichte und Gegenwart auch reale Verschwörungen gab/gibt.

    Dass ökonomische und politische Herrschaftseliten ihre eigenen Interessen verfolgen, die nicht immer mit den Interessen der Mehrheitsbevölkerung übereinstimmen und dass es dabei auch zu geheimen Absprachen, Koordinationen und Kooperationen zwischen Mitgliedern und Fraktionen von Herrschaftseliten kommen kann, ist ja nicht per se eine irrationale Annahme, sondern schlicht realistisch.

    Ich hatte in diesem Zusammenhang bei einer Diskussion in der Vergangenheit einmal auf folgende m.E. wichtige Differenzierungen hingewiesen:

    „Natürlich sollte man das Gesagte aber nicht zu eindimensional auffassen, als wenn die oberen Segmente der Herrschaftseliten quasi eine geschlossene Gruppe wären – auch dort gibt es natürliche unterschiedliche Fraktionen und Interessenkonflikte.

    Und auch wenn Spitzenpolitiker von Großkapitalisten und Superreichen gekauft werden können, können unter Umständen die Interessen der jeweiligen ökonomischen und politischen Eliten bei bestimmten Themen auch wieder auseinanderfallen.

    Auch möchte ich keinesfalls so verstanden werden, dass alle wesentlichen gesellschaftlichen Entwicklungen stets vorher von einer Herrschaftselite beschlossen worden wären, eine so umfassende Kontrolle lässt die Komplexität moderner Gesellschaften nicht zu.

    Und ich meine auch keineswegs, dass jede Strategie, die bestimmte Herrschaftseliten verfolgen um ihre Interessen voranzutreiben auch in ihrem Sinne aufgehen müsse.

    Aber, dass es Reiche und Superreiche gibt, Personen und Gruppen mit enorm viel Geld und dementsprechenden Möglichkeiten und dass solche Personen und Gruppen ihre Möglichkeiten auch nutzen, um ihre Interessen zu verfolgen und dementsprechend versuchen Einfluss auf Politik und Gesellschaft zu nehmen – davon auszugehen scheint mir schon rational zu sein.“

    Aus dem Umstand, dass nicht jede Verschwörungstheorie zwangsläufig irrational und falsch sein muss, können sich nun bei manchen Themen Schwierigkeiten ergeben, wie plausible Hypothesen von schlecht begründeten Hypothesen und rationale Theorien über die Motive und das Agieren von Herrschaftseliten von irrationalen Verschwörungstheorien begründet unterschieden werden können.

    Ein m.E. in Gänze lesenswertes Interview zum Thema Verschwörungstheorien mit dem leider kürzlich verstorbenen Elitesoziologen Hans-Jürgen Krysmanski findet sich hier:

    Die Sache mit den Verschwörungstheorien: ein Interview:

    http://www.uni-muenster.de/PeaCon/hw-online/10-krys-verschw%94rungen.htm#_ftnref1

    Krysmanski bemerkt hierzu unter anderem :

    „Unseriöse Verschwörungstheoretiker argumentieren monokausal, sie verkünden, statt zu diskutieren. Auch kümmern sie sich nicht um mögliche alternative Erklärungsansätze. Vor allem sind sie nicht an einer kritischen Auswertung der Belege und Quellen interessiert, machen die Grenze zwischen Wissen und Vermutung nicht deutlich. Der Mangel an seriösen Informationen geht aber letztlich auf den geradezu skandalösen Verzicht etablierter Wissenschaftler – z.B. aus der Soziologie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft – zurück, sich mit den meist legitimen und interessanten Fragen zu beschäftigen, welche nicht nur die Verschwörungstheoretiker, sondern auch die Normalbürger umtreiben. Die Menschen wollen wissen, was hinter den Kulissen passiert.“

    Hans-Jürgen Krysmanski war Elitesoziologe in der Tradition der Power Structure Research (Macht-Struktur-Forschung), eine Strömung der Elitesoziologie, welche versucht die Netzwerke von Machteliten systematisch in ihrem Zusammenhang zu erforschen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Power_Structure_Research

    Des Weiteren sei auf einen interessanten Kommentar von Djadmoros zum Thema Verschwörungstheorien aus einer Diskussion bei Geschlechterallerlei hingewiesen, aus dem ich an dieser Stelle zitieren möchte.
    Djadmoros schrieb:

    „Der Witz ist ja, dass Elitensoziologie und »Verschwörungstheorien« tatsächlich einen systematischen Überschneidungsbereich haben: »Eliten« sind per definitionem soziale »Kreise« oder besser Netzwerke, die gegenüber dem Rest der Bevölkerung über Macht-, Organisations- und Informationsvorsprünge verfügen. Und dazu gehört auch bis zu einem gewissen Grad ein (staatliches und betriebliches) Geheimnisprinzip. Das bedeutet, das Handlungen und Entscheidungen von Akteuren der Eliten von außen betrachtet schon von vornherein die Merkmale von »Verschwörungen« aufweisen.

    Und dann kommt noch hinzu, dass sich solche Handlungen obendrein immer wieder (und das heißt auch: regelmäßig erwartbar) über die Grenzen dessen hinwegsetzen, was im eigenen Rechtssystem als legal gilt. Das heißt, bei einem Teil des Elitenhandelns handelt es sich auf regelmäßiger Basis auch objektiv um »Verschwörungen«. Die historischen Beispiele dafür sind ja zahlreich: ob es um CIA-gestützte Putsche wie in Chile oder dem Iran geht, um die Ermordung Kennedys (Markus Kompa hat erst kürzlich in einem Dreiteiler bei Telepolis wieder m. E. überzeugend argumentiert, dass die tatsächlich vom CIA orchestriert war), um die Schweinebucht, Watergate oder Gladio: staatliche Instanzen, insbesondere eines Staates, der die Rolle einer Großmacht und eines Hegemons einnimmt, handeln routinemäßig »verschwörerisch«.

    (Der wesentliche Unterschied zu Staaten wie der Sowjetunion besteht nur darin, dass in letzterer mehr oder weniger ohnehin das gesamte Staatshandeln einem Geheimnisvorbehalt unterliegt und der typische Sowjetrusse von daher von den Verhältnissen zum verschwörungstheoretischen Denken geradewegs sozialisiert wird.)

    Und aus genau diesem Grund ist der Begriff der »Verschwörungstheorie« ein beliebter Kampfbegriff: er ist nicht nur dazu da, um echte Spinner der Spinnerei anzuklagen, sondern mindestens ebenso dazu, um die Kritik an sowohl realen Verschwörungen als auch an legalem, aber Macht- und Informationsvorsprünge nutzendem Elitenhandeln als irrationale Kritik zu brandmarken (siehe z. B. auch die Versuche, <Daniele Ganser als »Verschwörungstheoretiker« zu stigmatisieren).

    (…)

    Die eigentliche Kunst im Umgang mit Verschwörungstheorien besteht m. E. darin, jeweils von Fall zu Fall die echten von den bloß halluzinierten Verschwörungen zu unterscheiden – das ist nicht immer so offensichtlich wie im Falle der »jüdischen Weltverschwörung« oder von außerirdischen Reptilien, die angeblich unsere Eliten kontrollieren.“

    Nachzulesen im Diskussionsstrang unter diesem Artikel:

    https://geschlechterallerlei.wordpress.com/2016/10/28/der-weg-des-jack-donovan-teil-3-becoming-a-barbarian/

    Falls das Thema der elitesoziologischen Macht-Struktur-Forschung jemanden interessiert: Vor einigen Monaten ist ein Sammelband mehrerer deutschsprachiger Elitesoziologen zum Thema Power Structure Research (Macht-Struktur-Forschung) erschienen:

    Björn Wendt / Marcus B. Klöckner / Sascha Pommrenke / Michael Walter (Hrsg.) – Wie Eliten Macht organisieren, Bilderberg & Co.: Lobbying, Think Tanks und Mediennetzwerke

    http://www.thalia.de/shop/home/suche/?sq=wie+eliten+macht+organisieren&sswg=ANY&timestamp=1489145661470

    Das Buch bietet in mehreren Kapiteln von verschiedenen Autoren sowohl eine Einführung in die Geschichte als auch in aktuelle Forschungsergebnisse und Theorien der Elitesoziologie in der Tradition der Power Structure Research, (Hans Jürgen Krysmanski hatte noch das Geleitwort für das Buch geschrieben).

    Das Inhaltsverzeichnis kann hier eingesehen werden:

    http://www.vsa-verlag.de/uploads/media/www.vsa-verlag.de-Wendt-ua-Wie-Eliten-Macht-organisieren.pdf

        • Ich halte viel von Lezek. Ich habe nur große Zweifel an einigen Punkten oder Überzeugungen, die ihm irgendwie heilig zu sein scheinen.

        • „Ich halte viel von Lezek“

          Seine Bildung ist über jeden Zweifel erhaben. Seine Meinungen und Schlussfolgerungen nicht.

          Das genau meinte ich.

    • Da kann auch nur in Chor der Dankesabwerfer einsteigen. Sehr schön sauber und verständlich differenziert, der Kommentar, @Leszek!

      …. und deckt sich inhaltlich sehr exakt mit meinen Überlegungen dazu ( Surprise! Fiete hat was einigermaßen gecheckt! ).

      Um so lustiger erscheint mir das kaum verschwurbelte Outing von Chris ( der obige Eingangspost ) als aktiver VTler ( was ja, wie richtig von Dir dargelegt, nicht zwangsläufig auf totale Bescheuertheit schließen muß ). Erst hatte ich ja fast den Anreiz, mich irgendwie angesprochen zu fühlen ( was im weitesten Sinne mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit eine Nebenintention des Posts war ), dann aber machte sich ein Lächeln breit …

    • Daniele Ganser hat m.E. zumindest eine Neigung zur Verschwörungstheorie, das sehe ich jedenfalls bei seinen Ausführungen zu 9/11. Wenn 9/11 tatsächlich eine ein Fake gewesen war, muss die Bush-Regierung ein geradezu absurd hohes Risiko eingegangen sein. Hunderte von eingeweihten Leuten auch auf unterer Ebene, extreme Nachteile für alle Beteiligten, wenn die Sache auffliegt, dazu ein vergleichsweise geringer Nutzen, wenn alles läuft wie geplant.

      • „Hunderte von eingeweihten Leuten auch auf unterer Ebene, extreme Nachteile für alle Beteiligten, wenn die Sache auffliegt, dazu ein vergleichsweise geringer Nutzen, wenn alles läuft wie geplant.“

        Das ist nur deine externe Einschätzung. Schon die des Nutzens, halte ich für falsch. Es ist auch keinesfalls sicher, dass die Regierung das plante. Und es ist offensichtlich unmöglich, dass es „auffliegt“, wenn die Erzählung nur knallig genug ist und von ganz oben gedeckt wird (wofür auch Kompromate ausreichen). Widersprüche gibt es ja tausende.

        Stell dir vor, du müsstest so eine Sache selbst durchziehen, wie würdest du vorgehen?

        Es ist offensichtlich, dass du dabei so wenige Leute wie möglich einweihst und die wenigen, die du einweihst, dermaßen einschüchterst und kaufst, dass da nicht viel passieren kann. Die werden sich normalerweise nach einer solchen Aktion in einen Bananenstaat absetzen, wo man dann auch das Restrisiko noch ausräumen kann…

        Die plausibelste Theorie zu 09/11 ist die, dass saudische Terroristen Flugzeugentführungen tatsächlich planten, ein Geheimdienst das mitbekam und sozusagen die Planungen einfach geritten hat. Letztlich mit dem Ziel, die Saudis unter Druck zu bringen, die sich damals angeblich von den USA lossagen wollten (Dollarbindung Öl), was einer finanziellen Katastrophe gleich käme und einem enormen Machtverlust. Ich finde leider den Artikel bei Telepolis nicht mehr. Aber tatsächlich hat man (mit der Deklassifizierung angeblichen Originalmaterials) das ganze letztlich ja als große Saudisache dargestellt.

        Man hat also Tatverdächtige und Planung schon (der Hauptverdächtige konnte ja nie befragt werden und vergammelt in einem cia-Knast). Die Mitarbeiter der Dienste werden hingegen ohnehin auf ihre Loyalität hin selektiert und plappern höchstens irgendwann in ihren Biographien. Wenn man denen einen plausiblen Grund auftischt, warum die Sache genau so laufen muss, dann werden die das ohne Skrupel tun. Alle sekundären Teilnehmer bekommen immer nur Vorwände zu hören und erfahren ansonsten gar nichts.

        Und man braucht nicht viele, die Flugzeuge waren angeblich fernsteuerbar, siehe:
        http://www.politaia.org/?p=22608
        was auch erklärt, wie unerfahrene Entführer eine so riesige Maschine auf ein so kleines Ziel lenken konnten und warum die Kommunikation abgeschnitten war…
        Da reicht ein geschulter Mitarbeiter.

        Einige Verrenkungen muss man noch machen, um die Ausweise der Attentäter im angekokelten Müll der Türme zu platzieren und um eine wackelige binLaden-Aufnahme zu fälschen. Dass die Türme tatsächlich zusammenstürzen, muss nichtmal das cia veranlasst haben. Dazu reicht der Eigentümer, der sie erst Monate zuvor doppelt versichert hatte und die Planungen für die Nachfolgegebäude schon in Auftrag hatte, siehe das Video, in dem Silverstein davon redet:
        http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/03/silverstein-planung-des-neuen-wt7.html
        vielleicht hat der mit seiner Termitsache:
        https://www.hintergrund.de/globales/terrorismus/911-schwedische-wissenschaftler-entdeckten-sprengstoff-im-staub-des-world-trade-center/
        die Regierung sogar in unangenehme Erklärungsnöte gebracht. Vielleicht hatte er zufällig von der Sache erfahren oder sie war abgesprochen und er wollte sich den teuren und gefährlichen Abriss der zerstörten Gebäude auch gleich noch sparen… wer weiß das schon?

        Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass 09/11 eine echte Verschwörung war, würde ich auf über 90% taxieren.

        Dass sie sich so hartnäckig hält, ist nicht verwunderlich. Wegen ihr wurden zwei Kriege geführt und Billionen verpulvert. Stell dir die Reaktion vor, wenn rauskommt, dass da die (ohnehin ungeliebte) amerikanische Zentralregierung dahintersteckte! Vielleicht zusammen mit einem reichen Juden wie Silverstein! Dann hast du einen Bürgerkrieg oder bist zumindest kurz davor. Nein, alle Verantwortlichen schauen angestrengt in die Gegenrichtung, denn die Hand die einen füttert, beißt man nicht. Das tun nur wenige Helden, wie Snowden. Und die müssen mit dem Leben weitgehend abgeschlossen haben…

      • „Die Mitarbeiter der Dienste werden hingegen ohnehin auf ihre Loyalität hin selektiert und plappern höchstens irgendwann in ihren Biographien.“

        „Dass die Türme tatsächlich zusammenstürzen, muss nichtmal das cia veranlasst haben.“

        „Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass 09/11 eine echte Verschwörung war, würde ich auf über 90% taxieren.“

        Eine Verschwörung war es so oder so.
        Die offizielle Verschwörungstheorie aber stimmt mit absoluter Sicherheit nicht.

    • *lol*

      Ich stimme dir ja weitgehend zu, nur in einem nicht: ich halte dich durchaus nicht für in der Lage irrationale von rationalen VTs zu unterscheiden, weil das schon bei den scheinbar dümmsten VTs nahezu unmöglich ist. Oder wie willst DU z.B. „beweisen“, dass Hillary Clinton keine „Reptiloide“ ist? Das könntest du als naher Angehöriger vielleicht, oder als behandelnder Arzt, aber nicht als deutscher Kleinbürger. Und wenn du behandelnder Arzt oder Angehöriger wärest, würde man dir nicht mehr glauben, weil du im Dunstkreis der Verschwörer operieren würdest. Und selbst wenn es dir bei H.Clinton gelingen würde, VTs sind flexibel, dann war halt Hillary keine, dafür aber ihr Mann, oder Obama, oder…

      Kurz: es ist fast immer unmöglich eine VT zu widerlegen. Allein, der Versuch, das bei der „jüdischen Weltverschwörung“ zu tun, würde mich schon wirklich interessieren, vielleicht könnte ich was lernen. Traust du dich? Oder waren das nur wieder devote linke Grüße an den Gesslerhut? Die Bestätigung der eigenen unglaublichen intellektuellen Überlegenheit, durch Wiederholung von Glaubensbekenntnissen? Kennt man von Feministinnen ja auch…

  5. Das ist ein schwieriges Thema. Es reicht von Snowdwn bis zur Mondverschwörung https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Mondverschw%C3%B6rung
    http://mondverschwoerung.de/de_DE/background

    Wenn ich z.B. sage, dass es in der mittelalterlichen Warmperiode so warm war wie heute und die Klimaprognosen alle „ALLE“ hinter den Prognosen hinterherhinken, bin ich dann ein gesunder Skeptiker oder ein Verschwörungstheoretiker.

    Oder wenn ich vor 5 Jahren gesagt hätte man könnte jeden (JEDEN) über seinen Computer ausspionieren, wäre ich dann ein Verschwörungstheoretiker gewesen?

    Und was mich bei solchen (Pseudo)“Studien“ immer sehr stört ist die tiefe Überzeugung der „Wissenschaftler“ keiner falschen Theorie Glauben zu schenken, bzw. allwissend zu sein.

    So haben z.B. die ersten Raumfahrer sehr seltsame „Ufos“ gesehen, die bis heute weitestgehend verschwiegen werden. Die Theorie ist dass es sich um kosmische Strahlungsphänomene handelt. ALLE Astronauten haben davon berichtet und waren zuhöchst beunruhigt darüber.

    Es ist schon seltsam wie sehr manche Entscheidungsträger den Menschen die Wahrheit mancher Erkenntnisse nicht zumutet, aber Twitter und Facebook ist anscheinend kein grösseres Problem…..

    Es gab auch so eine Sendung zum Abschuss des Flugzeugs über der Ukraine mit einer Bug-rakete russischen Ursprungs. Spezialisten von allen Seiten widersprachen sich phänomenal. Eine Webseite widmet sich dem Problem und wird von einem amerikanischen Ex-insider vehement widersprochen, der hätte doch keine Ahnung.

    Der gesunde Skeptiker behält die verschiedenen Theorien in Mind und wartet ab ob es irgendwann eine Auflösung gibt. Je weniger glaubhafte Infos man selbst zusammen tragen kann, je vaguer mein Meinungsbild sich gestaltet. Z.B. Kennedy, laut Gerichtsaussagen war es eine Verschwörung, Experten behaupten es war eine Einzeltat. War das Gericht damals eine Ansammlung von Verschwörungsidioten?

    Mir persönlich ist das sch…egal. dies aber nicht : https://en.wikipedia.org/wiki/Unethical_human_experimentation_in_the_United_States

  6. Also der Begriff Verschwörungstheorie wurde in den 60ern vom CIA entwickelt, um Andersdenkende mundtot zu machen.

    Kennt einer die Theorie Michelle Obama wäre ein Mann?(wobei wenn ich die Bilder sehe….)

    • @Truth

      „Also der Begriff Verschwörungstheorie wurde in den 60ern vom CIA entwickelt, um Andersdenkende mundtot zu machen.“

      Wird zumindest behauptet, hast du eine Quelle dafür? Etwa eine offiziell deklassifiziertes cia-Dokument?

      „Kennt einer die Theorie Michelle Obama wäre ein Mann?(wobei wenn ich die Bilder sehe….)“

      Ja, ich. Ich liebe VTs und um Obama ranken sich eine Menge 🙂
      Das toppt wohl nur die Hillary.

      Das Problem an Bildern und Videos: man muss die Quelle exakt kennen und sie muss absolut seriös, oder (im entsprechenden Fall) wenigstens glaubhaft neutral sein, also etwa ein MSM-Fernsehsender der die VT nicht kennt oder nicht unterstützen würde.

      Ich könnte aus dem Stehgreif bestimmt 20 spannende VTs nennen, wobei die meisten nicht viel taugen und eher auf geringe Wahrscheinlichkeiten kommen.

  7. Kleines Detail am Rande:

    Verschwörungstheoretiker zeichnen sich in der Regel durch eine „aufklärerische“, um nicht zu sagen „missionarische“ Betriebsamkeit aus. Nimmt dieser Eifer die Form „wissenschaftlicher“ Forschung und Lehre an, so werden dabei hauptsächlich andere verschwörungs-theoretische Texte penibel zitiert und interpretiert. Derartige Anwandlungen bezeichnet man im Angelsächsischen Sprachraum als „höhere paranoide Gelehrsamkeit“ („higher paranoid scholarship“, Richard Hofstadter).

    Damit hätten wir also eine treffende Kennzeichnung der „Gender Studies“.

    • „Verschwörungstheoretiker zeichnen sich in der Regel durch eine „aufklärerische“, um nicht zu sagen „missionarische“ Betriebsamkeit aus.“

      Das ist normal bei missionarischen Typen und hat nichts genuin mit VTs zu tun. Ich würde sogar behaupten, dass die allermeisten, die Verschwörungen aller Art für möglich halten, sich darüber ausschweigen, um sich nicht der Lächerlichkeit preis zu geben. Das ändert sich nur dann, wenn man mit der VT Meriten verdienen kann, etwa mit dem Feminismus. Dann quaken da plötzlich sogar Leute mit, die eigentlich gar nicht daran glauben…

      Es fallen bei VTs halt vor allem die ins Auge, die besonders krude Theorien, besonders laut anpreisen und dabei meist ziemlich dumm rüberkommen.

      Oder um es mit Charles Bukowski zu sagen:
      „Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.“

  8. Eine „Studie“ mit 3 Teilnehmern (1. Stufe) und 18 Teilnehmern (2. Stufe), das ist schon selbstzerstoererischer Mut, oder die Verzweiflung eines kleinen Haufens von Studenten der London School of Economics and Political Science, endlich mal eine Publikation vorweisen zu koennen. Allerhoechstens ist das eine Vorstudie, um die Aspekte einer geplanten Studie abstecken zu koennen.

    Fuer eine saubere Verschwoerung muesste man ja ein Geheimnis, welches real ist, dauerhaft beschuetzen koennen. Die Wahrscheinlichkeit ein Geheimnis bewahren zu koennen ist umgekehrt proportional zur Anzahl der Verschwoerer. Aus diesem Grund gibt es weltumspannende langanhaltende Verschwoerungen einfach nicht. Sobald bekannt ist was eine bestimmte Gruppe will ist das keine Verschwoerung mehr, sondern eben das ggf. eigennuetzige, malevolente Ziel bestimmter Leute.

    Was gewisse religionsaehnliche oder sektenaehnliche Gruppen tun ist, dass sie Dogmen aufstellen, d.h. bestimmte Dinge duerfen nur aus einem festen Blickwinkel betrachtet werden, alle anderen Ansichten sind zu bekaempfen. Das machen die Postmodernisten so, die alles nur aus dem Machtaspekt heraus betrachten und jeden anderen Aspekt – wie z.B. den naturwissenschaftlichen – ignorieren oder bekaempfen. Das sieht man z.B. bei der „pay gap“ Debatte der Feministinnen oder der „sozial konstruierten Mann/Frau“ Debatte der Genderisten. Bye bye Mathematik, bye bye Biologie, was zaehlt ist das Dogma zu verteidigen.

    Freut mich dass Cato-Leszek mal wieder zu meiner Erheiterung beigetragen hat:
    […]Des Weiteren handelt es sich z.B. bei der rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie um einer irrationale Verschwörungstheorie.[…]
    […] Im Uebrigen meine ich dass Kathago zerstoert werden muss[…]
    Etwas, was nun wirklich eindeutig nachgewiesen ist, trotzdem als Verschwoerungstheorie zu bezeichnen, wird genau so wie „Nazi, Sexist Homophober“ als Kampfbegriff genutzt, um die Diskussion zu verhindern. Aber gut, Leszek hat nun mal sein eigenes Dogma, z.B. dass seine idealistische kommunistische Raetrepublik die einzige Rettung der Menschheit ist. Unter Ausblendung aller anderer Aspekte des realen Lebens, ist er in seinem Lieblingsgebiet natuerlich bestens belesen und kann sich gar nicht vorstellen, dass andere, die sein Dogma nicht teilen, seine Lieblingsliteratur hoechstens bis zur Zusammenfassung lesen.

  9. Verschwörungstheorien entstehen m.E. massiv dann, wenn:

    1) das Gefühl vorherrscht, an einem Zustand nichts ändern zu können und nicht zu wissen, wie er zustande kam (also Ohnmachtsgefühle, z.B. einem Gericht oder der großen Politik gegenüber)

    2) das Vertrauen in die herrschende Macht verloren gegangen ist

    Da unsere Gesellschaften viel zu unüberschaubar und komplex geworden sind und Vorgänge der Macht und Einflussnahme oft verborgen und missverstanden sind, während die Bodenhaftung in den modernen verstädterten Industriegesellschaften allgemein immer geringer wird, blühen VTs geradezu.

    Abhängig von Wissensstand, psycho- und logischen Fähigkeiten, sowie abhängig von Filterblase und persönlicher Umgebung, sind es mal die Reptoloiden, mal das Patriarchat, mal Geheimbünde aller Art, die das Übel darstellen etc.

    Eigentlich ist das gar nicht so neu, früher verstand man viele natürliche Vorgänge nicht und machte Geister und Teufel dafür verantwortlich. Derselbe Mechanismus. Der Versuch, Wahrgenommenes zu rationalisieren.

    Allen echten VTs ist jedoch ein Merkmal gemein: man kann sie nicht widerlegen. Zumindest reichen die Mittel normaler Zeitgenossen dazu nicht aus (und jemand der es könnte, dem würde man meist nicht vertrauen).

    Dummerweise gibt es Verschwörungen aller Art tatsächlich. Es fliegen immer mal wieder welche auf. Es ist nur sehr schwer herauszufinden, welche VT realistisch ist und welche nicht. Man kann, nach längerer Recherche, meist nur Wahrscheinlichkeiten angeben.

  10. Nur weil ich gerade drüber gestolpert bin und es sooo geil finde. Die beste VT seit langem!

    Keine Ahnung ob es stimmt, aber alle die glauben, sie würden nicht auf VTs reinfallen können (aber die Lügenmedien ernst nehmen), sollten sich das mal anschauen:
    http://abundanthope.net/pages/German_49/Aufschlussreiche-Abstammung-von-Saudis-und-Wahabiten_printer.shtml

    Wie sehr kann die Katze sich eigentlich in den Schwanz beißen?

    Dazu passt:
    http://uncut-news.ch/2017/06/27/israelische-kampfjets-ueberwachen-saudi-arabischen-luftraum/

    Ach und ein älteres Bild, welches ich schon länger gesucht habe:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s