Selbermach Samstag 244 (24.06.2017)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Advertisements

93 Gedanken zu “Selbermach Samstag 244 (24.06.2017)

  1. „Are Porn Actresses “Damaged Goods”?“
    https://www.psychologytoday.com/blog/homo-consumericus/201212/are-porn-actresses-damaged-goods
    „In the long-standing debate regarding pornography, those in the anti-porn camp have often proclaimed that porn actresses are “double whammy” victims of sexual aggression (cf. Catherine MacKinnon’s work). Supposedly not only are women degraded, assaulted, and exploited in the porno industry but also many (if not most) of them were victims of childhood sexual abuse. As such, porn actresses are depicted as “damaged goods,” more likely to succumb to substance abuse and to suffer from psychological problems among numerous other ills. In today’s post, I discuss some of the key findings of a recent study that tested this premise. […]
    Bottom line: Other than the fact that porn actresses are more likely to have tried a wide range of drugs (possibly a manifestation of a “party” lifestyle), the “Damaged Goods” hypothesis is firmly rejected. If anything, porn actresses scored higher on self-esteem and several quality of life measures!“

  2. Kommentar: Sometimes I think there must be a contest going on in which the author of the most radical, insane, warped, twisted and fever-brained article will win a prize. If so, this hateful screed should surely win at least an honorable mention.

    https://medusamagazine.com/beyond-pro-choice-the-solution-to-white-supremacy-is-white-abortion

    Die Bedingungen für White Supremacy scheinen trivial zu sein. Sofern man weiß ist, ist man eigentlich schon so gut wie einer.

    • Dieses Medusa Magazine hat noch mehr von der Sorte zu bieten:

      How to combat thin and pretty privilege.
      https://medusamagazine.com/how-to-combat-thin-and-pretty-privilege
      – man ahnt schon, wie frau das machen sollte..

      It’s time to talk about Whitesplaining
      https://medusamagazine.com/its-time-to-talk-about-whitesplaining
      – weiß = Nazi oder so ähnlich

      We Need to Stop Gendering Newborn Babies
      https://medusamagazine.com/we-need-to-stop-gendering-newborn-babies

      Why Free-Bleeding is an Essential part of Feminism
      https://medusamagazine.com/why-free-bleeding-is-an-essential-part-of-feminism
      – weiß doch sowieso jeder 😉 und außerdem: „The Tampon is a MALE invention designed to OPPRESS women into RAPING themselves and spending their hard-earned money.“ … https://twitter.com/roaring_womyn/status/429262254920699904?lang=de

      usw.usw.
      Ich habe den sehr starken Verdacht, das ist eine Fake-/Troll-Seite. Es heißt zwar „Magazin“, man findet aber keine Adresse oder Klarnamen eines Herausgebers, finde ich ziemlich dubios. Existiert laut Archiv erst seit Juni, hat aber schon 30 Artikel herausgehauen. Die meisten Artikel sind so abartig dumm, da muß man sich schon regelrecht Mühe geben, so einen Mist zu schreiben. Im Gegensatz zu https://mobile.twitter.com/Radarfurie oder andeen Satire-Accounts, die ziemlich klar machen, daß sie als Satire aufzufassen sind, ist das hier vermutlich nur Empörungssteuerung und Click-Baiting, eventuell um Werbeeinnahmen zu generieren.

      Selbst wenn das echt sein sollte, dann sind das halt die unteren 2% auf der Intelligenzskala, und 2% Soziopathen gibt es in jeder Population (auch in der männlichen), die sollte man, wenn es irgend geht, ignorieren.

      • Lustig, ich wollte diese Seite heute auch hier verlinken mit der Frage, ob es sich dabei um eine lustige Trollerei handelt.

        Bin mir mittlerweile recht sicher, daß es Fake ist.

      • ja, das medusa-magazin is ganz sicher fake und clickbait-kommerz. hab die bescheuerten artikel nur überflogen aber die massigen werbeanzeigen auf der seite sprechen eine eindeutige sprache: alles pornografisches zeug für männer und auch ein bisschen game-werbung. sowas würden feministen nie auf ihrer website zulassen. interessant nur, dass die seitenbetreiber sich solche mühe geben und so lange artikel schreiben. hut ab, ist nicht schlecht gemacht.

        haben hier alle nen addblocker, oder warum ist das noch niemandem aufgefallen? arne hoffmann eingeschlossen: der hat irgendson unterirdischen artikel vom medusa-magazin grade in seinen news verissen. dem sollte mal jemand bescheid sagen und ihn auf diesen fehler hinweisen (ich selber weiß nicht wie)

        • „.. haben hier alle nen addblocker, oder warum ist das noch niemandem aufgefallen?“

          Gibt’s noch jemanden, der keinen Adblocker hat? 😉

          Jedenfalls danke für den Hinweis! Ich bin normalerweise in einem ziemlich abgedichteten Firefox unterwegs (abgeschaltes Javascript. uBlock Origin (statt Adblock+, das viel zu ineffizient geworden ist), natürlich Binnen-I be gone, …) und habe keine einzige der Anzeigen angezeigt bekommen.
          Habe mir die Seite jetzt mit einem ungeschützen Opera angesehen – au weia, alles klar!

        • @mitm

          ja ich bin im Inet konsequent ohne addblocker unterwegs. nervt tierisch, aber stell mal vor, alle hätten addblocker- ohne blöde werbung kein freies internet :/

        • > arne hoffmann (…) sollte mal jemand bescheid sagen und ihn auf diesen fehler hinweisen (ich selber weiß nicht wie)

          Keine Sorge, ich bekomme alles Wichtige mit. 🙂

        • Pornografisches Zeugs habe ich da nicht gefunden. Es sei denn, Werbung von Lidl, A.T.U., Hamburger Sparkasse, Roller, Blau.de, mobilcom-debitel, m&m’s, Liliental Berlin (Uhren) u.s.w. ist Porno. Da ist nicht mehr Werbung, als auf anderen (normaleren) Seiten, sieht so aus wie üblich von google gestreute Werbung.

        • komisch, bei mir is immer noch 80% „erotik“-müll und 20% irgendnen blödsinn. dann wird die werbung wohl vom user abhängen. onkel google hatte schon immer eine sehr sehr eigenartige vorstellung davon, was mich interessiert und was nicht.

    • Mein allererster Gedanke hierbei war, daß mich das sehr an den Artikel dieser schwarzen Mathematik-„Professorin“ von letztens erinnert die gefordert hatte daß weisse Männer ihren Job kündigen sollen um schwarzen Frauen den Vortritt zu lassen.

      In dem Zusammenhang habe ich jenen Blogartikel mit diesem verglichen. Es ist keine 1-1 Übertragung wo einfach „quit your job“ durch „abort your baby‘ ersetzt wurde, aber von der Grundtendenz her sind Ähnlichkeiten nicht von der Hand zu weisen.

      Der Medusa-Artikel dürfte ziemlich sicher Satire sein, und könnte durchaus von jenem unsäglichem Blogartikel inspiriert sein, vielleicht sogar ist er eine direkte Parodie darauf.

    • Hihi, das Magazin nimmtsich der Sargon-Sarkeesian Sache an.

      https://medusamagazine.com/never-forget-the-crimes-of-gamergate-garbage-human-is-too-kind

      Never Forget the Crimes of #GamerGate: “Garbage Human” is Too Kind

      „I want to thank the #GamerGate for making me the feminist that I am. I want to thank the shithead garbage humans who remind me why I am a feminist. It is a travesty that any of these anti-social justice shitlords would be allowed into the same room as a woman they had spent years harassing and threatening. It reminds me that institutional sexism is everywhere and we must all work to change the law to protect victims from their abusers.“

      Die Liste der Verbrechen: „The whole affair started as a slut-shaming of Zoe Quinn. She was sexually harassed for months by hordes of online trolls, she was falsely accused of embezzlement, she he was subjected to thousands of rape and death threats, and had nude pictures of her spread across the internet (no link – for obvious reasons).
      Trans-woman game developer Brianna Wu had her information released on 8chan making her the subject of uncounted rape threats, forcing her to flee her home and causing her to withdraw from several conferences that could not ensure her security.
      Feminist Frequency founder Anita Sarkeesian was forced to flee her home after receiving very specific death threats for which she was falsely accused of faking the police report. She was forced to cancel several appearances because the forums were not able to guarantee her security, despite having previously received bomb threats.
      Suey Park was doxed, threatened by a military sniper, forced to flee her home, cut her hair, and go into hiding to escape the harassment, stalking, and true threats.
      There were several attempts to send SWAT teams to the homes of #GamerGate critics.
      Felicia Day had her address and phone number posted online, subjecting her to hundreds of harassing letters, phone calls, and threats.
      Randi Harper got SWATted. (The usual harassment too).
      Trans-woman gamer Sarah Nyberg was doxed, photos of her dead family members were sent to her with vile messages, her friends were harassed, and her websites were hacked. Since #GamerGate, she has been the subject of one of the misogynist right’s most intense libel efforts.
      All of this is on top of the thousands of women, gamers, POC, and other minorities that were harassed every single day for months. Ordinary people who dared to speak, and were subjected to constant abuse, harassment, rape threats, death threats, and doxing.“

      • Nicht nur das, die haben gestern noch zwei Knüller vom Stapel gelassen:

        Childhood Toys Are RACIST! https://medusamagazine.com/childhood-toys-are-racist
        – Yu Gi Oh-Karten sind rassistisch!!!elf!

        Women can’t be Rapists https://medusamagazine.com/women-cant-be-rapists
        – Klar doch!

        Heute noch mal 2 weitere, also fleißig sind die wirklich!

        Ich muß gerade an Poe’s law denken: Fanatiker kann man nicht satirisch überspitzt darstellen. Umgekehrt bedeutet das, daß man einen imitierten Fanatiker nicht von einem echten unterscheiden kann.

        Es sei denn, er leistet sich Stilfehler. Nach meinem Bauchgefühl schreiben die wirklichen durchgeknallten Radikalfeministinnen (z.B. z.B. das Beispiel hier von everydayfeminism.com, gefunden über whyevolutionistrue) stilistisch andere Artikel: die verheddern sich mehr in Details. Die Artikel auf medusamagazine sind stilistisch zu glatt und oberflächlich.

        Aber wie gesagt, es ist fast unmöglich, einen imitierten Fanatiker von einem echten sicher zu unterscheiden. Das stärkste Indiz für Fake sind immer noch die Porno-Anzeigen.

  3. „Socio-Demographic Indicators, Intelligence, and Locus of Control as Predictors of Adult Financial Well-Being“
    http://www.mdpi.com/2079-3200/5/2/11/htm
    „The current study investigated a longitudinal data set of 4790 adults examining a set of socio-demographic and psychological factors that influence adult financial well-being. Parental social status (at birth), childhood intelligence and self-esteem (at age 10), locus of control (at age 16), psychological distress (age 30), educational qualifications (age 34), current occupation, weekly net income, house ownership status, and number of rooms (all measured at age 38 years) were examined. Structural Equation Modelling showed that childhood intelligence, locus of control, education and occupation were all independent predictors of adult financial well-being for both men and women. Parental social status and psychological distress were also significant predictors of the outcome variable for men, but not for women. Whereas for women, in comparison to men, the effects of current occupation and childhood intelligence on the outcome variable appeared to be stronger. The strongest predictor of adult financial well-being was current occupational prestige, followed by educational achievement. The gender deferential of financial well-being indicators and its implications are discussed.“

  4. Ich mache mal Werbung für meinen nicht komplett ernst gemeinten Artikel darüber, wie gut es uns Männer hier und heute geht: https://mannfraukram.wordpress.com/2017/06/24/mann-gehts-dir-gut/
    Auch eine Reaktion auf die „liebe“ SZ…

    Außerdem fand ich in der letzten Woche die Videos von John the Other und Diana Davison zu einem neuen Gesetztentwurf in Kanada interessant: dadurch wird in Zukunft wohl verhindert werden, dass Vergewaltigungsvorwürfe in etwas anderem als Verurteilungen enden werden. Die kanadische Regierung will wohl absolut sichergehen, dass sich eine Blamage wie bei Jian Gomeshi nicht wiederholt:

  5. „Ramadan als Machtdemonstration“
    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/ramadan-als-machtdemonstration/
    „Im Dortmunder Norden regiert der Prophet. Nacht für Nacht steigt dort im islamischen Fastenmonat Ramadan auf dem Festplatz an der Eberstraße das „Festi Ramazan“, laut Eigenwerbung das „größte Ramadanfest Europas“. Die Massenveranstaltung – bis zu 19.000 Muslime jeden Alters versammeln sich dort zur nächtlichen Fastenbrechen-Party – ist eine Machtdemonstration.“

      • Im Prinzip würde ich es genau so sehen wie Du – aber stell‘ Dir mal vor, in Ägypten – oder in Pakistan – würden 19.000 Deutsche (Touristen und Rentner) sehr traditionsbewußt und sehr ausgelassen Weihnachten feiern, oder Karneval.

        Wir haben hier irgendwie dieses Phänomen: wenn zwei Leute das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.

      • „Sind dann Weihnachtsmärkte auch eine machtdemonstration?
        Aus dem von dir zitieren Abschnitt sehr ich nicht, was das Problem ist: sie feiern ein für sie wichtiges fest, und das anscheinend friedlich“

        „Denn die Anwohner haben nichts mehr zu melden. Lautstarke Massen, Autokonvois, Hupkonzerte, Lärm und Gestank bringen die ungläubigen Nachbarn um den Schlaf und ans Ende ihrer Nerven. Um Absperrungen, Halteverbote, Lärmvorschriften und sonstige Behördenauflagen scheren sich die Festival-Besucher nicht. Müssen sie auch nicht, denn sie sind ja in der Überzahl, und niemand setzt die Auflagen durch.
        Wer sich beschwert, wird aggressiv angefahren. Die Polizei rufen? Die erklärt höflich, daß sie eh nichts machen kann. Und die Behörden? Die wissen auch, woher der stärkere Wind weht, erklären auf dem Papier, daß alles in bester Ordnung und hochprofessionell sei, und schauen weg, wenn „manche Besucher“ sich halt nicht an die Regeln halten.
        Sie machen ganz einfach ihre eigenen. Die schiere Masse erlaubt ihnen, sich den Raum, den sie beanspruchen, einfach zu nehmen und ihre Bräuche ohne Rücksicht auf die Lebensgewohnheiten der anderen auszuleben und durchzusetzen.
        Denn die sind wenige, und Polizei und Stadtverwaltung stehen auch nicht hinter ihnen: Die gehen den Weg des geringsten Widerstandes und lassen der Dynamik der Massenveranstaltung, der sie die Zustimmung nicht verweigern wollten, einfach ihren Lauf. Das macht das „Festi Ramazan“ zu einer weiteren Wegmarke der Landnahme und der gar nicht mehr so schleichenden Islamisierung.“

  6. Hintergrund ist, dass Maas in den letzten Wochen mit einer ganzen Batterie von Gesetzen Aufsehen erregte, die Juristen als so offensichtlich verfassungs- und europarechtswidrig einstuften, dass sich der Eindruck aufdrängt, dass seine Partei das bewusst in Kauf nimmt. Das betrifft nicht nur das „NetzDG“, dem der wissenschaftliche Dienst des Bundestages und der Großteil der angehörten Experten ein Scheitern vor dem Bundesverfassungsgericht und dem EuGH vorhersagen:

    „Krasse Provokation“

    Mit so viel weniger öffentlicher Aufmerksamkeit, dass man glauben könnte, er lenke mit dem NetzDG absichtlich davon ab, ließ Maas den bedingt anwesenden Bundestag gestern auch die mit dem Argument der Terrorbekämpfung eingeführte Möglichkeit zur Online-Durchsuchung privater Computer und Telefone auf einen Katalog von insgesamt 27 Delikten ausweiten – bis hin zur „Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte“. Und so wie sich die Soldaten in Homers Epos in einem hölzernen Pferd versteckten, so versteckte Maas den Masseneinsatz seines Staatstrojaners in einer „Formulierungshilfe“ zu zwei Gesetzentwürfen, in denen es eigentlich um DNA-Abgleiche und Fahrverbote für Straftäter geht (vgl. Bundestag gibt Staatstrojaner für die alltägliche Strafverfolgung frei).

    [..]

    Ist die SPD deshalb eine durch und durch verfassungsfeindliche Partei, der die Staatshilfen gestrichen werden sollten, wie Beaumont meint? In der Bibel suchen Gottes Engel in Sodom nach zehn Gerechten. Bei den Sozialdemokraten stimmten gestern nur zwei Bundestagsabgeordnete gegen den Alltagsstaatstrojaner, darunter der Dortmunder SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow, der das „gegen alle Urteile des Bundesverfassungsgesetzes verabschiedete“ Vorhaben in einer Presseaussendung „vehement“ ablehnt. „Viele“, so Bülow, „haben anscheinend nicht begriffen, wie stark wir damit unsere freiheitliche Demokratie einschränken.“

    Gericht erklärt Maas‘ Vorratsdatenspeicherung für europarechtswidrig

    Am selben Tag, an dem der Bundestag Maas‘ Staatstrojanermassenausweitung durchwinkte, erklärte das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht seine Vorratsdatenspeicherung unter dem Aktenzeichen 13 B 238/17 offiziell für europarechtswidrig.

    https://www.heise.de/tp/features/Staatstrojaner-im-doppelten-Sinne-3754565.html

    Maas soll zurücktreten! Der darf keine Möglichkeit haben Gesetze zu machen. Nie wieder.

  7. (schön wie die AA-Stfitung es tunlichst vermeidet die Möglichkeit in betracht zu ziehen das Rassismus sich auch gegen Weiße richten kann – AAS ist ein tiefgehend verseucht.

    Dieser Tweet von Doktorant führte dann wohl zu:

      • Gender-Sternchen können die also. Wow. Dass „Bewerbungsschluss“ inzwischen nicht mehr mit „ß“ geschrieben wird, können die nicht. Wer weiß, was die sonst noch nicht können. Wahrscheinlich eine ganze Menge.

    • „You will never again be surrounded by this concentration of men who are worthy of you“

      Seufz.

      „Ich bin eine Frau! Ich habe ein Quatschfach studiert!! Ich WILL einen PRINZEN, das hab ich VERDIENT!!!“

    • sNaja, die verlinkte Studie ist von 2015, und schon damals war das Thema ziemlich ausgelutscht. U.a. hatte Alison Wolf mit Ihrem Buch „The XX Factor – How the Rise of Working Women Has Created a Far Less Equal World“ das Thema vertieft behandelt und damals sehr viel Resonanz erzeugt. Nicht zu reden von Hanna Rosins „The end of men“ von 2010. Daß in den USA schwarze Männer deutlich mehr von dem Problem betroffen sind als andere Ethnien, verraten die Statistiken auch schon lange.

      Faszinierend ist aus meiner Sicht eigentlich eher folgendes: Die soziale (insb. bildungs- und einkommensbezogene) Gleichstellung von Frauen und Männern vergrößert die soziale Ungleichheit von Familien. Dieses Paradox kennt man seit langem sehr gut (wenn man nicht beide Augen schließt), der Effekt ist prinzipiell ziemlich unerwünscht, er verringert die wahrgenommene „soziale Gerechtigkeit“ (auf der Schulz so gerne herumreitet, ohne zu sagen, was er genau meint).

      Anlaß genug, darüber nachzudenken, wie man den Effekt vermeidet oder etwas dagegen tut. Da sehe ich weit und breit nichts. Es würde nämlich auch die mantraartig bestärkte Politik der einseitigen Frauenförderung infrage stellen.

    • Man hat ja auch alles dafür getan, dass Frauen es schwerer haben ihre Hypergamie zu bedienen. Mal abgesehen davon, dass man natürlich den Frauen nahelegt nicht ordentlich genug zu „golddiggen“ wenn sie nach unten heirante.

      Ansonsten ehrlich gesagt nicht überraschend. Schmeiß alle Förderung in die Frauenrichtung/“POC“-Richtung, entziehe die Mittel den Männern, produziere damit formell sehr viel mehr „statushöhere Frauen“, Frauen finden keinen Partner mehr der ihre Hypergamie bedient (aka. nach oben heiraten), gib die Schuld den Männern (denen man nun wirklich alle möglichen Steine in den Weg gelegt hat).

      Das ist so normal geworden, dass ich mich da nicht mal mehr aufrege. Dat läuft so lange weiter bis das ganze System gegen die Wand fährt (es sei denn die Leute revoltieren endlich gegen die feministsischen Ideologen.)

  8. „Ein kluger Mann, der selbst Feminist ist, würde nicht mal auf die Idee kommen, zu denken, dass eine Frau die Tür nicht selbst aufmachen und ihr Essen nicht selbst bezahlen kann.“

    http://www.bento.de/gefuehle/feminimus-wie-sexistisch-es-ist-wenn-der-mann-beim-date-bezahlt-1441931/

    WRONG, Feministen sind die einzigen die denken, das wenn Mann einer Frau die Tür aufhält, dass der Mann dabei denkt das Frauen da zu blöd für sind.

    Ansonsten…

    Vielleicht hat ja jemand Lust in diesen Text danach zu suchen was Frauen im Gegenzug anbieten.

    • „Fast die Hälfte (44 Prozent) berichten von unangemessenem Starren und anzüglichen Blicken.“

      Wahrscheinlich von fassungslosen Männern, die versuchen, mit dem Gedanken „Die ist doch voll doof und kann nix. Was macht die im Team?“ klar zu kommen.

  9. Die man tau-Wochenshow vom 25. Juni 2017
    Mit folgenden Themen:

    Eckhard Seeber – der langjährige Fahrer von Helmuth Kohl;
    Maischberger: Israelhetze und Judenhass;
    Der Film „Auserwählt und ausgegrenzt“ als ein „Weltereignis“ sagt Michael Wolffsohn;
    Antisemitismus-Doku: „Ein sehr, sehr merkwürdiges Vorgehen“;
    Lobbyreport 2017: Aussitzen statt anpacken;
    Überwachungsstaat: Dauerfeuer gegen das Grundgesetz;
    Greenfell Tower: Das Leben der Armen zählt in London nichts;
    AfD – keine Partei der kleinen Leute;
    Soziale Lage in Deutschland: Armut trotz Aufschwung;
    Frankreich: Dämpfer für Durchmarsch der Republique en Marche;
    Syrien geht uns alle an, es ist unser Krieg, der dort tobt;
    Rhetorik von Politikern: Worthülsen und Sprechblasen;
    Die Geburtshelfer des „Islamischen Staates“;
    Michael Lüders bei Jung & Naiv;
    Täter: „Ich will Muslime töten“;
    Bin ich transweiblich, cross-gender oder inter*?
    Mensch und Algorithmus;
    und als Extra ein Güldener Luftballon für den dämlichsten Artikel der Woche.
    https://man-tau.com/2017/06/25/die-man-tau-wochenshow-vom-25-juni-2017/

  10. Schulz auf dem SPD-Parteitag: „Seine Partei wolle außerdem „die systemische Benachteiligung von Frauen“ beenden und ein Recht auf Rückkehr von Teilzeit auf Vollzeit verwirklichen.“
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-06/spd-parteitag-gerhard-schroeder

    Ferner hat er in seiner Rede wieder mal behauptet, Frauen würden für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt als Männer – er rafft es einfach nicht und lebt weiter in seiner Phantasiewelt.

    • Welche „systemische Benachteiligung von Frauen“? Das sie weniger Steuern, Krankenkassenbeiträge, Rentenbeiträge und sonstweißwas bezahlen, aber überall im Vergleich dazu mehr und länger herausnehmen und auch mehr staatliche Angebote erhalten. Das sie für Verbrechen geringer bestraft werden? Das Frauen nicht zu Zwangsdiensten eingezogen werden dürfen? Das man ihre Probleme ernst nimmt und bei Männern zu den gleichen Themen sagt „man-up“? Das man sogar Frauen-Probleme erfindet oder so tut also ob das Problem nur schlimm ist wenn es Frauen trifft? Das man nichts schlechtes über Frauen sagen darf, weil das Hate-Speech ist, aber die gleichen Leute die das behaupten, verteidigen das man alle Männer als Müll bezeichnen darf? Das, nachdem Feministinnen behaupten haben das das Schulsystem Mädchen schadet, man deswegen alles auf Mädchen ausgerichtet hat und nun da es deutlich mehr Mädchen auf den höheren Schulen gibt und sie bei gleichen Leistungen besser Noten bekommen sowie auf deutlich mehr Förderungsangebote nur für Mädchen zurückgreifen können, ihnen nichts besseres einfält als zu sagen „Jungs sind eben dumm und faul“?

    • Mal abgesehen von dem tief ideologischen Geschwätz: Die SPD ist bereits an der Regierung, warum machen die nicht was sie hier so erzählen?

  11. Hickhack vom Allerfeinsten: Auf der Konferenz Vidcon hat Anita Sarkeesian, die Sprecher in einem Panel war, Sargon of Akkad (Carl Benjamin) von der Bühne aus als „Garbage Human“ bezeichnet. Man schenkt sich ja nichts, so unter Intimfeinden.

    Sargon of Akkad hat natürlich sofort wild protestiert.

    Am besten ist aber das neue Titelbild seines Twitter-Acconts, das Sarkeesian bei einem Kampf mit ihm zeigt – oder stopft sie ihn gerade in einem Müllbeutel? So genau erkennt man das nicht.

    Ferner gibt es auch schon „Garbage Human“-T-Shirts!! Dieser Kapitalismus ist wirklich unglaublich schnell 🙂

    • Interessanterweise kriegen sich darüber andere bekannte Anti-SJWs (mal wieder?) in die Haare. thunderfoot findet es zB doof, daß Sargon gefordert hat, Anita zu „deplatformen“ oder so. TJ findet das auch, glaub ich, und halb Kekistan ist sau-empört.

      Mir ist da mittlerweile ein kleines bisschen zu viel an persönlichem Drama bei. Gibts in Schland rund um den Doktoranden ja grad auch.

    • Der Titel ist click-baitig, sagt sie selbst im Vorwort und in der Buchbeschreibung. Der Inhalt ist wesentlich ausgewogener.

      Ich hab grad das erste Kapitel durch, nachdem ich bei Danisch den Hinweis gelesen hatte.

      Sie erzählt reale Geschichten, die sie als Gutachterin erlebt hat, die eindrücklich zeigen, wie es kommt, dass Frauen einerseits regelmäßig – auch ursächlich – in Verbrechen involviert sind, aber immer nur Männer auf der Anklagebank landen.
      (Zumindest, wenn die nächsten 7 Kapitel so sind wie das erste)

    • Als ob die wissen das sie dumm sind… das ihre Ideen scheiße sind… und das ihnen deswegen nichts anderes übrig bleibt als andere niederzubrüllen und niederzuschlagen.

    • Garnicht schlecht:

      „Ein anderer Teil aber kritisiert Suzie Grime nicht dafür, dass sie Feministin ist, sondern dafür, dass sie in ihren Videos mit Argumenten arbeitet, die ihre Thesen zwar stützen, aber keine echten Argumente sind. So werden Studien nur ausschnittsweise zitiert, es wird mit Übertreibungen und Überzeichnungen gearbeitet, und die Argumentationsketten sind auch nicht immer ganz stichhaltig. Es gibt Videos und Kommentare, die sich sehr sachlich damit auseinandersetzen.

      „Und von wem kommen all diese Videos und Kommentare?“, fragt Suzie auf der Tincon-Bühne und rührt sowohl die tatsächlichen Beleidigungen, wie auch die sachliche Kritik zusammen und zeigt dann in ihrer Präsentation unter anderem ein Bild von dem kleinen Ralph aus den „Simpsons“, der eine Hakenkreuzfahne in der Hand trägt und sagt: „Ich will nur helfen.“ Die Nazis also.

      Es ist so eine Sache mit dem Hass. Denn wenn wir über Hass im Internet sprechen, dann sprechen wir nicht unbedingt von Hass im Internet, sondern von dem, was die Menschen, die sich im Internet bewegen, als Hass verstehen und empfinden, und ob das wirklich immer tatsächlicher Hass ist, das ist die eigentliche Frage. Vielleicht ist das, was Menschen wie Suzie Grime als Hass empfinden, auch manchmal einfach nur eine andere Meinung.“

      • Schön ist, daß in den Kommentaren zum Artikel auch auf die YT-Videos vom Doktoranden hingewiesen wird. Die Leserschaft ist da wohl informierter, als die Journallie (wie desöfteren….).

  12. Was wäre Ihre Wahl im Interesse Ihres Unternehmens?

    1/ potential employee A, a young guy who can do the job and has a wife and mortgage to keep him hungry for work and income.

    2/ potential employee B, a young woman who can apparently do the job, provided no nasty men say anything sexist, who – with reasonable probability – may want a year off work on full pay to get kids, and who will then want to breast feed at work…

    3/ potential employee C, an LGBTQ+ tattooed and pierced freak of indeterminate sex and beliefs.

  13. Verweiblicht durch Paracetamol? lautet der Titel eines Beitrags, nach dem man sich ernsthaft fragen muss, wie es dazu kommen kann, dass derlei Versuche (scheinbar) erst viele Jahre nach Freigabe erfolgen…

    „Paracetamol gehört zu den beliebtesten frei verkäuflichen Schmerzmitteln – und in der Schwangerschaft sogar als das Mittel der Wahl. Denn vor allem im letzten Schwangerschaftsdrittel können andere Mittel wie Ibuprofen Fehlbildungen bim Ungeborenen fördern. … David Møbjerg Kristensen von der Universität Kopenhagen und seine Kollegen … verabreichten trächtigen Mäuseweibchen das Schmerzmittel in einer Dosierung, wie sie für schwangere Frauen empfohlen wird. … Die Söhne der mit Paracetamol behandelten Mäusemütter zeigten ein deutlich weniger maskulines Verhalten als ihre Artgenossen. Sie reagierten weniger aggressiv auf Konkurrenten und verteidigten ihre Reviere nicht. Insgesamt war das Verhalten dieser Mäusemänner passiver und „weiblicher“ als das von Kontrolltieren. Zudem erwiesen sie sich als unfähig zur Paarung, wie die Forscher berichten. … Die Forscher entdeckten auch klar nachweisbare körperliche und neurologische Veränderungen bei den Mäusen. Bei den Männchen der Paracetamolgruppe war das Hirnareal, das den Sextrieb steuert, verkleinert: „Der sexuell dimorphe Kern enthielt bei diesen Männchen nur halb so viele Neuronen wie bei der Kontrollgruppe“, berichtet Koautor Anders Hay-Schmidt von der Universität Kopenhagen.

    Auch in der Hirnaktivität gab es Unterschiede. Bei den pränatal dem Paracetamol ausgesetzten Mäusemännchen feuerten bestimmte Areale weniger stark. … Aber das Paracetamol verändert offenbar nicht nur Verhalten und Neurologie von männlichen Mäusen – auch bei den Weibchen fanden die Wissenschaftler Spätfolgen. Hatte die Mutter während der Schwangerschaft Paracetamol bekommen, bildeten die Töchter später weniger Eizellen in ihren Eierstöcken. Dadurch wurden sie schneller unfruchtbar.“

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21584-2017-06-23.html

    Das darf einfach nicht die erste einschlägige Studie gewesen sein.
    Seriously.

  14. Ich bin gerade über Zahlen gestolpert, die Euch auch interessieren dürften:

    „Das Risiko, einen Arbeitsunfall zu erleiden, ist im vergangenen Jahr noch einmal leicht gesunken. Zwar stieg die Zahl der Arbeitsunfälle um 1,3 Prozent auf 877.071 Fälle an. Gleichzeitig nahm aber auch die Zahl der insgesamt geleisteten Arbeitsstunden zu. Mit dem Ergebnis, dass die Arbeitsunfallquote um 0,4 Prozent gesunken ist, sie liegt somit bei 21,89 meldepflichtigen Arbeitsunfällen je 1.000 Vollarbeiter. 424 Menschen starben infolge eines Arbeitsunfalls, das sind 46 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle ist 2016 hingegen um 3,8 Prozent auf 186.070 gestiegen. 311 endeten tödlich, das sind 37 weniger als im Vorjahr.

    „Eine besonders gute Nachricht ist, dass im vergangenen Jahr so wenig Menschen bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin starben wie nie zuvor“, sagte Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV… Unsere Zahlen bestätigen uns deshalb darin, die Vision Zero weiter zu verfolgen. Unser Ziel ist: keine tödlichen und schweren Unfälle mehr.“ … 2016 registrierten Berufsgenossenschaften und Unfallkassen 75.491 Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit (-1,9 Prozent). Die Unfallversicherungsträger haben jedoch über das Jahr mehr Fälle bearbeitet als Anzeigen eingegangen sind: Insgesamt wurden 2016 80.029 Feststellungsverfahren abgeschlossen, 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In 40.056 Fällen bestätigte* sich der Verdacht auf eine Berufskrankheit. Das ist ein Plus von 7,8 Prozent. In 5.365 Fällen wurde eine neue Rente bewilligt (+6,3 Prozent). In 20.539 aller Fälle wurde das Vorliegen einer Berufskrankheit anerkannt*. Das sind 22,2 Prozent mehr Anerkennungen als im Vorjahr. Einen wesentlichen Anteil an dieser Zunahme hat der weiße Hautkrebs durch UV-Strahlung, der seit dem 1.1. 2015 auf der Berufskrankheitenliste steht.

    „Die Fälle von weißem Hautkrebs, die wir heute sehen, haben in der Regel eine lange Vorgeschichte. Heute wissen wir, dass es so weit nicht kommen muss. Der richtige Sonnenschutz hilft“, so Dr. Breuer: „Vielen Menschen, die draußen arbeiten, ist aber immer noch nicht bewusst, dass Sonnenstrahlen auch Krebs verursachen können. Man sieht im Sommer noch zu häufig Arbeiter ohne Kopfschutz und mit freiem Oberkörper. Unsere Aufgabe ist es deshalb, aufzuklären und Unternehmer wie Beschäftigte für verschiedene Methoden des Sonnenschutzes zu sensibilisieren.“

    2.451 Menschen starben 2016 infolge einer Berufskrankheit. Die Hauptursache waren Erkrankungen durch anorganische Stäube, insbesondere Asbest. …

    Erfreulicherweise ist auch die Zahl der Schulunfälle abermals leicht gesunken: um 0,3 Prozent auf 1.241.139. Auf dem Schulweg stieg die Zahl der Unfälle hingegen um 0,9 Prozent auf 111.216. Insgesamt 41 Schülerinnen und Schüler kamen in einer Bildungseinrichtung oder auf dem Weg dorthin ums Leben. Das sind 20 weniger als im Vorjahr.“

    http://www.presseportal.de/pm/65320/3669472

    • “ ihre Belegschaft der Zusammensetzung der Bevölkerung angleichen“

      Es ist schon interessant, wie aus der tiefsten „bürgerlichen MItte“ aller westlichen Länder die absolut gleichen Massnahmen kommen, um eine der reaktionärsten und rechtsextremen Ideologien der Neuzeit, den modernen Islam, zu fördern. Denn darum geht es doch, mit all den anderen „Minderheiten“ als Feigenblatt.

  15. Frau Dernbach, eine Feministin, kritisiert den Feminismus im Hinblick auf das Prostituiertenschutzgesetz:

    „Das hat freilich seinen Preis: Wenn Frauen, das „Andere“ schlechthin im Patriarchat, ihrerseits „Andere“ konstruieren, denen sie nicht in die Augen, sondern auf die sie bevormundend herabschauen – und sei es auch fürsorglich – dann danken sie als Emanzipationsagentur ab. Der organisierte Feminismus, oder doch wichtige Teile davon, sollte sich entscheiden, ob seine Zukunft tatsächlich darin liegt, ein Update der wilhelminischen Sittlichkeitsvereine zu werden.“

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/prostituiertenschutzgesetz-geschuetzt-bis-zur-bevormundung/19982918.html

    • „Keine Denkverbote!“

      Eine typische Redewendung im Rechtsextremismus, der sich auf das „gesunde Volksempfinden“ beruft.

      Feminismus ist Rechtsextremismus und noch dazu sein bislang extremster Etikettenschwindel. Anders kann man den Mist heute ja auch nicht an den Mann bzw hier die Frau bringen :mrgreen:

  16. Frau Göring-Eckhardt übertrifft sich selber:

    Die Planetin der Äffin
    26. Juni 2017
    https://www.journalistenwatch.com/2017/06/26/die-planetin-der-aeffin/

    „Zum Auftakt des Grünen-Landesparteitags glänzte die Bundestags-Spitzenkandidatin der Partei, Katrin Göring-Eckhardt (51), mit dem Satz: „Beim Klimaschutz geht es um den Planeten, oder die Planetin, grad wie man ihn nennen möchte.“…“

    Wichtiges Hintergrundwissen in diesem Zusammenhang: Fixe Idee – Wikipedia und eventuell noch Zwangsgedanke – Wikipedia.

    • „Beim Klimaschutz geht es um … die Planetin ….“

      Logisch, die heisst Gaia und hier treffen sich und interagieren radikalster Feminismus (als Vergöttlichung der Frau) und „Klimaschutz“/Schutz von „Mutter Erde“ direkt miteinander, seit Jahrzehnten. Ein Aspekt des „Intersektionalismus“, der völlig zu Unrecht immer vergessen wird!

  17. Hier kommt auch mal wieder einfach alles zusammen:

    „What you do hear are the howls of the social justice brigades, for whom Warmbier, being white and a man, is mostly to blame for his own murder. When the young college student was arrested last year, the regressive left’s flagships, from Salon to the blessedly defunct Nightly Show, gleefully mocked Warmbier, arguing that white privilege was the real reason for his predicament and suggesting that when it came to oppression, there was really no difference between Portland and Pyongyang.“

    http://www.tabletmag.com/scroll/238192/why-have-jewish-orgs-been-silent-about-otto-warmbiers-death

    Länder wie Nordkorea, Venezuela & Kuba … und ganz besonders „Palästina“ … gehören ja schliesslich zu der progressiven Achse des Guten!

  18. Bei den Grünen zeigen sich Abschmelzerscheinungen – in Österreich und in Deutschland

    Bei der österreichischen Nationalratswahl am 15. Oktober werden die „Jungen Grünen“ nicht mehr auf der Liste ihrer ehemaligen Mutterpartei, sondern zusammen mit der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) als „KPÖ PLUS“ kandidieren – wobei das PLUS für „Plattform unabhängig und solidarisch“ stehen soll.

    [..]

    Ganz verlassen hat die österreichischen Grünen das türkischstämmige Politiktalent Efgani Dönmez. Der ehemalige Bundesratsabgeordnete kritisiert inzwischen, dass seine alte Partei „immer mehr zu einer Sekte mutiert“ und gilt als Anwärter für eine Kandidatur auf der neuen Liste von Außenminister Sebastian Kurz (vgl. Kurz will „Österreichische Mauer“ einreißen). Vorher hatte er auf eine grüne „Doppelmoral“ aufmerksam gemacht, die zur Folge habe, dass die Grünen „national-islamistische Strömungen“ tolerierten, die „auf Wiens Straßen ‚Wir sind Soldaten Erdoğans‘ skandieren“ .

    [..]

    Ein anderes strukturelles Problem wurde in den Reaktionen auf die Rede des Tübinger Bürgermeisters Boris Palmer beim Parteitag am vorletzten Wochenende sichtbar: Als er dort für die Meinungsfreiheit eintrat, buhte man ihn aus und sagte ihm, er solle „die Fresse halten“. Das deutet darauf hin, dass aus der ehemalige Anti-Establishment-Partei eine SJW-Partei geworden ist, die „Safe Spaces“ für „Snowflakes“ (die bei Therapeuten möglicherweise besser aufgehoben wären) höher bewertet als Grundrechte (vgl. Der Irrweg der „Safe Spaces“).

    https://www.heise.de/tp/features/Von-der-Oeko-Partei-zur-Snowflake-Partei-3756210.html

    Grünen sind wirklich Feinde der eigenen Bevölkerung.

  19. Abwehrreaktionen gegen Männerhass erzeugen Sexismus… lol

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s