Blicke halten

Aus der Beschreibung des Videos:

Being able to keep eye contact with a girl is a sign of confidence and the first step to getting her attracted.

If you have a hard time holding eye contact with a girl, she will feel that you are not ready to date her yet.

To get better at maintaining eye contact with a girl, use this video for practice.

Expand the video and close everything else until it feels like it’s just you and the girl in the video.

Practice holding eye contact with her until you feel comfortable looking a girl in the eyes while you’re talking to her.

Advertisements

39 Gedanken zu “Blicke halten

  1. Ok. Ich kann sowas nicht. Selbst wenn ich eine Frau ansehe(mache ich nur unbeobachtet) und sie in meine Richtung sieht, schaue ich auf den Boden.
    Wobei die Frauen sich entweder wegdrehen oder völlig angeekelt/angenervt in meine Richtung schauen, wenn sie merken,ich schaue. Weiß nicht, obs da so intelligent ist weiter hinzusehen.

    • Woran unterscheidet sich ein extrovertierter Mathematiker von einem introvertiertem?
      Er schaut Dir auf die Füße, wenn Du mit ihm sprichst.

    • Oh man Truth! Wenn eine Frau sieht, wie Du sie anstarrst und sie mag es nicht, dann guckt sie Dich in der Tat kurz an und dann gleich wieder weg. Wenn sie Dich aber weiterhin anschaut ist das kein Genervtsein und schon gar kein Ekel, sondern ein Zeichen von INTERESSE!

    • @wombatwelt

      1. Die Musik ist Folter.
      2. Die Frau betreibt weibliche „Find mich hübsch/niedlich!“ Mimik und Gestik im Rahmen einer simulierten nonverbalen Interaktion.
      3. Sie schaukelt andauernd vor und zurück. Macht mich seekrank.

      Alles, was hier im Video getan wird, lenkt vom reinen „in die Augen blicken“ ab. Wenn das das Ziel des Videos sein sollte, dann haben es die Macher komplett vergeigt.

      Gruß crumar

      • Es geht nicht nur darum sich in die Augen zu starren, es ist ein Kampf um den Frame. Wer agiert und wer reagiert? Diese Tricks gehören dazu.

        • @lh

          Ich verstehe deine Ansicht – aber sowohl in deinen Augen, als auch in meinen wird hier etwas unter einem falschen Gütesiegel verkauft.

          Keinerlei Problem hätte ich unter diesen Bedingungen fünf Minuten Augenkontakt zu halten.
          Aber darum geht es nicht.
          Hier wird etwas ganz anderes getestet.

          Das ist ein frame innerhalb eines frames.

          Hier wird dir ein shit-test verkauft, um den es in Wirklichkeit gar nicht geht.
          Keine dieser Frauen sind in der Lage, *außerhalb* dieses frames dir NUR in die Augen zu schauen.
          Das ist eine weibliche Inszenierung, die ihnen hier eigentlich um die Ohren fliegt.

          Die merken es noch nicht einmal.
          Das ist das groteske…

          Gruß crumar

      • „Die Frau betreibt weibliche „Find mich hübsch/niedlich!“ Mimik und Gestik …“

        Trifft es genau.

        „Sie schaukelt andauernd vor und zurück.“

        Ja, klar doch. Beim „Find mich hübsch/niedlich!“-Manöver wird ja auch die Körperhaltung dezent geschwungen, also mit der Wirbelsäule so ein bißchen gewippt – idealerweise auf der Basis von Stöckelschuhen.

        Allgemein läßt sich ein Großteil der weiblichen Körperbewegungen bei der Interaktion mit Jungs / Männern in diese Schublade packen: irgendwie glitzern und sich dabei bewegen, immer wieder bewegen. Der Wurm am Angelhaken windet sich noch …

        Darum tanzen Frauen ja auch so gerne. Sehr praktisch in dieser Hinsicht sind auch lange Haare: die bewegen sich von alleine (z. B. im Wind), und man kann sie immer wieder „in Ordnung bringen“, z. B. alle 20 Sekunden aus der einen Gesichtshälfte streichen, oder alle 2 Minuten auf die andere Seite des Kopfes wirbeln …

        „Aber darum [viz. Augenkontakt] geht es nicht. Hier wird etwas ganz anderes getestet.“

        Trifft es genau.

  2. Ha, lustiger Zufall, denn zu dem Thema kann ich grad ein aktuelles Erlebnis beisteuern!

    Denn eigentlich habe ich die Angewohnheit, beim Gehen zu Boden zu blicken und Augenkontakt zu anderen Menschen zu meiden. Ist bei mir völlig unabhängig von Alter und Geschlecht. Da arbeite ich dieser Tage aber an mir, indem ich mir angewöhne, erhobenen Hauptes und mit mildem, gelassenem Lächeln durch die Welt zu gehen und die Leute unaufdringlich anzusehen. Wenn sich Blickkontakt ergibt, nicke ich gelegentlich freundlich.
    So auch, als ich am Freitag Abend ziellos durch die Stadt ging. Halb in Gedanken traf sich mein Blick mit dem einer jungen blonden Frau.
    Sie grüßte mich mit einem freundlichen „Hallo“, ich stutzte einen Moment, murmelte leicht verspätet ein „Hallo“ zurück und war schon weiter.

    Es sieht also so aus, als wenn ich zwar Phase 1 von meh Gelassenheit im Umgang mit Leuten inzwischen drauf habe, aber mir mal Gedanken machen sollte, was ich tue, wenn sich daraus Phase 2 ergibt. 😉

    • Aufrechter Gang dauerhaft zu halten ist gar nicht so leicht, wenn man die Jahre immer nur durch Leben geschlurft ist. Aber ganz abgesehen von Selbstvertrauen, der Rücken wird es einen danken.

      • Beobachtet man heutzutage die Menschen auf der Straße so sieht man fast durchgehend eine gebückte Haltung, Blickrichtung unten, vorgelagerte Schultern, kein aufrechter Gang sowie bestimmendes Verhalten im allgemeinen. Da anders aufzutreten lässt einen schon aus der Masse raustreten, was einen deutlichen Eindruck bei den Mitmenschen hinterlässt.

        Kombiniere das noch mit einer militärischen Uniform, spaziere dabei die Straße entlang und glaub mir: die Blicke von 70 Prozent deines Umfeldes sind dir gewiss. Männer sowie Frauen.

        • @slavo So eine grfälschte Uniform? Hauptmann von Köpenick.
          „Ab dem Gefreiten beginnt der Darwinismus, aber der Mensch fängt erst beim Leutnant an!“ Welches Verhalten meinst du eifentlich?

      • Wer 10 Stunden durchhält kommt dann ins nächste Level. Statt 24 Stunden zocken, dann 24 Stunden starren.
        Würde sicher auch eine interessante Herausforderung ergeben.

    • @Nick

      Also Jessica hat mir schon bei 0:33 nicht mehr in die Augen geschaut.
      Schatz, so klappt das nie mit einem date mit mir!

      Also Nick, jetzt bitte zur nächsten Kandidatin!

      Gruß crumar

        • @Nick

          Da würde ich am liebsten sofort ins Video springen und erst mal a. die Linse des Objektivs reinigen und vor allem b. den Fokus vernünftig einstellen. Oder ist das etwa ein richtig schlechter Weichzeichner???

          Weißt du eigentlich, wie oft mir youtube Videos vergällt werden, weil die Pappnasen nicht merken, dass sie einen Front- oder Backfokus haben?
          Ist das sooooooooooo schwer zu merken?!

          Lauscht, Dumpfbacken aller Länder, wenn bspw. das Mikro im *Vordergrund* scharf ist, bist du – dahinter sitzend – es todsicher nicht!

          Und die Beleuchtungsverhältnisse ab 1:27 – grobkörnig pixelige Scheiße. Dann wieder Wechsel des Szenarios ins „nächtliche“ und wieder Schnitt zur Ausgangsszene, die „romantische“ Wiese.

          Diese hyperaktive Schmollschnute kann selber noch nicht einmal 2 Minuten still sitzen, geschweige denn in den Blickkontakt zur Kamera halten. Ihr Umgang mit der Technik ist scheiße und sie lässt das Equipment verlottern – alles no-go Anzeichen für den dating-Markt.

          Sind wir doch einer Meinung, oder?!

          Gruß crumar

        • @Nick

          Faszinierend!
          Die jungen Frauen schaffen es überhaupt nicht umzusetzen, was da steht, nämlich „stare at you“.

          Schau mal:

          Achte mal auf die Blinzelfrequenz, auf ihr ständiges Grinsen und die Handbewegungen.

          Das lenkt alles davon AB, ihr direkt in die Augen zu sehen.

          Das ist nicht ein Training darin, den „eye contact“ zu jungen Frauen zu halten, sondern darin, ihre permanenten Ablenkungen zu ignorieren bzw. auszublenden.

          Gruß crumar

        • @Nick

          bitte bei youtube nach:

          Cute model stares you down for 5 minutes (Eye contact Practice)

          suchen. So trifft meine Beschreibung wenigstens zu.

          Auch schön:

          Staring Contest with cute girl at the park (Eye contact Practice)

          Wenn ich dem blinzeln folge, ist das für mich wie ein Stroboskop-Reflex. Ich kann der gar nicht in die Augen schauen.

          Gruß crumar

        • @crumar

          Wenn du ein Video aus einer Liste rauspicken willst, musst du den Verweis auf die Liste aus der URL löschen.

          Also statt
          watch?v=1wm_lX9PJYk&list=PLx6qOBntqlDj8Nk7GnsMGTD2zm8Hzy0JL&index=3
          nur
          watch?v=1wm_lX9PJYk

        • @Nick

          Thanx!

          Aber wenn du dieses Video siehst, kannst du meinen Eindruck bestätigen?

          Gruß crumar

  3. Gibt es eigentlich KEINE Peinlichkeit, zu der sich Mädchen nicht hinreißen lassen würden, für das Gefühl „hübsch“ oder „niedlich“ zu sein?

    Youtube scheint ja voll von diesem Scheiß zu sein.

    sheesh

      • @Alex

        Dir – als Mann – zu „beweisen“, du könntest nicht einen Kontakt zu einer Frau aufnehmen, der sich lediglich über den Augenkontakt abspielt.
        Du wärst demnach weder in der Lage, diesen (ausschließlich) aufzunehmen, noch ihn über einen längere Zeit zu *halten*.

        Alle von mir bisher gesehenen Videos in diesem Kontext scheitern jedoch daran, dass – entgegen der nach außen getragenen Ansicht – die jungen *Frauen* noch nicht einmal in der Lage sind, die Kamera konzentriert anzuschauen, die stellvertretend für diesen Augenkontakt steht.

        Sie machen ständig irgendwelche mimischen und gestischen Faxen – führen nonverbale Dialoge mit Menschen, die nicht existieren, machen Gesten, die zur klassischen „Bin ich nicht schön?“ (Haare aus dem Gesicht hinter die Ohren streichen) Fragestellung passen, blinzeln ein Stroboskop-Gewitter in die Kamera, weichen in kürzester Zeit dem „männlichen Blick“ aus.
        Oder präsentieren aufdringlich das, was sie meinen, ihr größtes Kapital darstellt (Titten), statt einen Augenkontakt zu suchen und herzustellen.

        Alle diese Videos, die hier vorgestellt worden sind, sind ein einziger fail für das behauptetes Ziel, Männer wären nicht in der Lage, den Fokus auf den Augenkontakt zu einer Frau zu legen.

        Lustig ist: Diese Videos BEWEISEN das GEGENTEIL von dem, was durch das Thema behauptet wird und SIE MERKEN ES NICHT.

        Sie sind so von ihrer Mission und sich selbst ergriffen, dass ihre komplette Blamage an ihnen vorbei geht.
        Faszinierend!

        Gruß crumar

  4. Schade, dass es solche Videos nicht mit Männern gibt, wir soll man da als Frau das Halten von Blickkontakt trainieren?

  5. Ja, sag‘ mal – merkt das keiner von Euch? Der Clou dieses Video-Clips ist gar nicht – das Video, sondern der Begleit-Text dazu! Also nochmal genau lesen:

    „Being able to keep eye contact with a girl is […] the first step to getting her attracted.
    If you have a hard time holding eye contact with a girl, she will feel that you are not ready to date her yet.
    To get better at maintaining eye contact with a girl, […]
    Practice holding eye contact with her until […]“

    Ist klar – gelle? Hier wird der Eindruck erweckt, Jungs und junge Männer hätten Schwierigkeiten, Blickkontakt mit einer Frau herzustellen und aufrecht zu erhalten! Aha, Jungs und junge Männer können das irgendwie nicht, jedenfalls nicht richtig. Und dabei ist das doch soooo einfach – einfach Blickkontakt eben …

    Wollt Ihr diese Unterstellung wirklich unterschreiben? Wollt Ihr Euch sowas bieten lassen?

    Ich jedenfalls nicht. Blickkontakt mit anderen Menschen – das kann ich. Ziemlich gut sogar. Aber was ist denn nun das Problem beim Blickkontakt mit Frauen?

    Truth hat es oben beschrieben: „Wobei die Frauen sich entweder wegdrehen oder völlig angeekelt/angenervt in meine Richtung schauen, wenn sie merken, ich schaue.“

    Blickkontakt von Männern wird von Frauen meist als irgendwie unerwünscht zurückgewiesen. Feministen sprechen in diesem Zusammenhang schnell von Objektifizierung der Frau und vom phallischen Blick der Männer. In einer Sendung über Indien (in 3SAT natürlich) wurde gesagt: in Mumbai (?) würden die Männer die Frauen mit ihren Blicken „vergewaltigen“.

    Wir haben also das gewohnte Spiel: Wenn Männer X tun, wird es von Frauen abgelehnt, häufig sogar als sexuelle Belästigung diffamiert. Also unterlassen Männer X. Und nun wird ihnen von Frauen unterstellt, Männer würden X nicht tun, weil sie X nicht (richtig) tun könnten, weil sie noch zu unreif seien, X zu tun. Und dann wird noch mit Bedauern festgestellt, daß Frauen sich so gerne mit Männern einlassen würden, wenn diese doch nur X tun würden – denn Frauen sind emotional reif und sehnen sich nach X.

    Ich denke, bei diesem Scheiß-Spiel sollten wir den Spielverderber geben, anstatt auf das entsprechende Video zu schauen …

      • Hm … Vorsicht.

        Eben kam so ein kleines Vögelchen, setzte sich auf mein Fensterbrett und zwitscherte munter drauf los: Brad Pitt war noch nie so „alleine“, als wenn er im Unterleib von seiner Angelina feststeckte.

        Na, da konnte ich schlecht widersprechen: Ich bin eben gut zu vögeln.

        Nee, aber mal im Ernst – immer an den Spruch von Oscar Wilde denken: ‚There are only two tragedies in life: one is not getting what one wants, and the other is getting it.‘

    • @Jochen

      „Wir haben also das gewohnte Spiel: Wenn Männer X tun, wird es von Frauen abgelehnt, häufig sogar als sexuelle Belästigung diffamiert. Also unterlassen Männer X. Und nun wird ihnen von Frauen unterstellt, Männer würden X nicht tun, weil sie X nicht (richtig) tun könnten, weil sie noch zu unreif seien, X zu tun. Und dann wird noch mit Bedauern festgestellt, daß Frauen sich so gerne mit Männern einlassen würden, wenn diese doch nur X tun würden – denn Frauen sind emotional reif und sehnen sich nach X.“

      Sehr gute Analyse!

      Und JETZT können wir m.E. lh dazu holen: „Es geht nicht nur darum sich in die Augen zu starren, es ist ein Kampf um den Frame.“

      In diesem größeren frame geht es m.E. um die *weibliche Definitionsmacht* über die Beurteilung einer x-beliebigen Situation, in dem immer und ausschließlich die subjektiv weibliche Wahrnehmung zählt und Basis einer Beurteilung dieser Situation ist.

      Nur der „female gaze“ ist in der Lage, diese Situation *richtig* zu erfassen und alle Männer haben sich dieser Sicht und dem daraus folgenden weiblichen Urteil über sie zu unterwerfen.

      Das sind ganz ordinäre Machtspielchen.

      Gruß crumar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s