Diversity-Barbie wird nicht gekauft

Ein interessanter Artikel beschreibt, wie eine Diversity Barbie ankommt:

Von solchen profanen Überlegungen befreite sich die Diversity-Barbie Kollektion und wurde im Netz und von Experten gefeiert. Die Fashionista-Line umfasst vier verschiedene Körpertypen, 22 Augenfarben und 24 verschieden Frisuren. Selbst die Schrittlänge wurde angepasst: Die neue Barbie beherrscht einen raumgreifenden Wanderschritt und muss nicht mehr trippeln. Manager Evelyn Mazzocco erklärte bei der Vorstellung salbungsvoll: „Wir glauben, wir habe eine Verantwortung, gegenüber Kindern und Eltern eine größere Bandbreite von Schönheit widerzuspiegeln.“

Nun zeigt sich allerdings, dass Diversity-Barbie an der Ladenkasse gnadenlos abgestraft wurde. Innerhalb eines Jahres brach der Puppenumsatz um 15 Prozent ein, die Gewinne von Mattel schrumpften zusammen. Die Verantwortung für eine „breitere Wahrnehmung von Schönheit“ wurde von den jungen Käuferinnen offenbar nicht geteilt.

Hier ein Bild:

Diversity Barbie wird nicht gekauft

Diversity Barbie wird nicht gekauft

Ursache ist vermutlich irgendwie das Patriarchat.

Ich bin gespannt, wann sie die „He-Man als normaler Mann„-Puppe herausbringen. Wird bestimmt auch ein Verkaufsschlager

 

„Männern das Wahlrecht entziehen“ als Sexismus gegen Männer

Arne hatte bereits berichtet, aber der Artikel ist zu schön, um ihn hier nicht auch zu behandeln:

A blog calling for white men to be disenfranchised‚ published by news website The Huffington Post SA‚ was discriminatory and constituted hate speech‚ press ombudsman Johan Retief found on Saturday.

The publication was ordered to publish an unreserved apology for its „serious misconduct“ – the most serious breach of the press code of ethics.

“Let me be short and sweet: If disenfranchisement of anybody (whether white males or black females for that matter) is not discriminatory‚ the meaning of discrimination should be redefined‚” Retief wrote in a hard-hitting 14-page finding.
“I do not believe for one moment that such discriminatory and denigratory opinions can be described as being in the public interest – especially given this country’s history of its struggle for liberation.

“To disenfranchise a section of the population once again would indeed represent a huge step backwards – one that may have some serious unforeseen consequences.”

Ach, so etwas würde mich ja durchaus auch für die deutsche Presselandschaft freuen. Beispielsweise zu diesem nunmehr auch bei der Zeit abgedruckten Artikel, der Männer mit sterbenden Tieren vergleicht und meint, dass man gegen sie eine Terrorgruppe gründen muss (dort sogar ohne (lacht)). Also bitte eifrig entsprechende Artikel an den Presserat melden.

Auch dieser Absatz ist Klasse:

Retief rebuked Huffington Post SA editor-in-chief Verashni Pillay for initially defending the blog following the public outcry. Pillay claimed the blog was „pretty standard for feminist theory“ and that there was „nothing in the article that should have shocked or surprised anybody“.

Pillay subsequently distanced herself from the blog‚ which was removed from the Huffington Post site: “We have immediately bolstered and strengthened our blogging procedures that‚ until now‚ have operated on the basis of open communication and good faith. From now on‚ bloggers will have to verify themselves‚” Pillay said.

Das „Pretty Standard“ bezog sich allerdings nicht auf die Entziehung des Wahlrechts, sondern auf “ the uneven distribution of wealth and power in the world„.

Garland’s underlying analysis about the uneven distribution of wealth and power in the world is pretty standard for feminist theory. It has been espoused in many different ways by feminist writers and theorists for decades now. In that sense, there was nothing in the article that should have shocked or surprised anybody (or so we thought.) It would appear that perhaps much of the outcry derives from a very poor reading of the article — or perhaps none at all. Dismantling the patriarchal systems that have brought us to where we are today, a world where power is wielded to dangerous and destructive ends by men, and in particular white men, necessarily means a loss of power to those who hold it. A loss of oppressive power. Those who have held undue power granted to them by patriarchy must lose it for us to be truly equal. This seems blindingly obvious to us.

Den Original-Artikel kann man hier noch im Archiv lesen

Identitätspolitik und das damit verbundene Ausblenden der tatsächlichen Ursachen

Ein interessanter Artikel beleuchtet die Denkweise, zu der die im Intersektionalismus praktizierte Identitätspolitik verleitet.

Der Autor schildert, dass er sich für Arme in Afrika einsetzt und dabei immer wieder die Frage gestellt bekommt, warum er das macht. Er versucht sie so gut wie möglich unter Hinweis auf die Missstände und das Leid der Leute vor Ort zu beseitigen, aber diese Antwort genügt den Fragenden nicht. Sie wollen seinen persönlichen Grund wissen, der für sie nur in der Identitätspolitik liegen kann, also dem Umstand, dass er als Weißer Schuld auf sich gelagert hat:

It quickly dawned on me that my advisors were, for the most part, largely incapable of understanding how a wealthy White American could possibly care about impoverished Black Africans, apart perhaps from White guilt or some deeper personal connection to poverty.

In the world of the far-Left, the only sensible explanation for why one person would care about the suffering of another is that they personally identified with them on the basis of culture, ethnicity, race, or gender. Moral universalism has become inconceivable for many academics on the Left, who doubt that it’s possible to care about the suffering of another human being independently of your respective identities. Do I think this problem is exclusive to the political Left? No. But I do think it’s been exacerbated to phenomenal levels by identity politics.

Er passt sich dann an um seine Arbeit fortführen zu können:

I quickly learned that a more effective way to explain why a White Westerner would be concerned about global poverty was by appealing to a sense of justice rather than a sense of caring, specifically by invoking postcolonial White guilt. If I couldn’t explain that I care about people in developing nations for their own sake, at least I could explain that I as a White Westerner felt a sense of responsibility to formerly colonized regions of the world.

Allerdings sieht er erhebliche Folgen dieser Denkweise:

The strategy of playing upon White guilt does, however, come at a cost. When we leverage guilt as our primary motivation for helping the developing world, problems which aren’t obviously related to colonialism, including preventable disease and geographic impediments to trade, almost by definition become unimportant. (By contrast, if we were driven by a sense of universal compassion, then we should care about every problem in the developing world regardless of whether or not it’s a derivative of colonialism).

In other words, the Left’s obsession with structural oppression and social justice has led it to neglect problems like malaria which are, in my view, arguably more critical. When I would mention the problems posed by disease, either in my essays or in mock interviews, my reviewer would often respond with something like, and how do you view malaria as being related to structural oppression?

My honest answer is that I don’t. Structural oppression isn’t the only thing wrong with the world, and many of the major challenges facing developing nations are non-structural in nature. Sometimes our efforts are better spent distributing anti-malarial bednets than trying to restructure society. However, I was explicitly encouraged not to say anything like this in my applications. To many on the far-Left, structural issues almost by definition trump all other concerns, and to think otherwise is something of a heresy. And so, I began to deliberately avoid discussing non-structural issues, omitting any mention of geography and giving only a cursory nod to disease, instead focusing almost exclusively on things like power relations between developing and developed nations.

Und das ist aus meiner Sicht in der Tat eines der größten Probleme, die aus der Identitätspolitik des intersektionalen Feminismus enstehen: Wer diesem „Glauben“ anhängt, der hat die Lösung für alle Probleme bereits vorliegen: Es ist strukturelle Unterdrückung.

Das ist ganz ähnlich wie bei einer Religion, bei der man annimmt, dass alles Böse durch den Teufel oder seine Handlanger verursacht wird. Man muss dann nur noch diese Handlanger bekämpfen, also die Hexe, die die Ernte durch das Hinaufbeschwören von schlechtem Wetter vernichtet hat und eifrig beten.

Ähnlich ist es im Feminismus: Man macht schlicht strukturelle Unterdrückung verantwortlich, schon hat man jemanden, den man bekämpfen kann (hier dann: Den alten, weißen, heterosexuellen Mann und seine Verbündeten).

Eine Suche nach weiteren Ursachen wird dabei blockiert und gilt sogar als falsch und evtl gar als Schuldverlagerung.

Religon, schrieb Dawkins in „der Gotteswahn“ ist an Lücken in dem Wissen der Menschen interessiert. Denn jede Lücke kann mit Glauben gefüllt werden. Deswegen ist Religion dem Grunde nach wissenschaftsfeindlich, denn Wissenschaft muss eben Lücken in dem Wissen finden und systematisch und ergebnisoffen erforschen, wie man die Ergebnisse auf diesem Gebiet deuten kann.

Mit intersektionalen Feminismus ist dies ähnlich: Er braucht auch Lücken, denn in diesen findet er strukturelle Unterdrückung. Er hat kein Interesse daran, die Ursachen des Gender Pay Gap zu untersuchen, denn jede zusätzliche Erklärung macht den Anwendungsspielraum „Strukturelle Unterdrückung“ kleiner.

Das Gegenmittel ist, dass man auch jede Erklärung ihrerseits wieder ohne Hinterfragen der „Strukturellen Unterdrückung“ zuordnet:

Frauen setzen länger aus und arbeiten dann Teilzeit? Strukturelle Unterdrückung, weil ihnen quasi gegen ihren Willen die Kinderbetreuung aufgedrückt wird.

Strukturelle Unterdrückung wird damit zur Antwort auf alles. Nachfragen macht es immer schwerer dieses Narrativ aufrecht zu erhalten. Weswegen Feministen Filterblasen lieben und auf Kritik äußerst allergisch reagieren.

 

 

 

Präsidentschaftswahl in Frankreich

In Frankreich wird gewählt. In den Umfragen sind die Kandidaten relativ dicht beieinander:

Auch die aufwendigste Umfrage mit mehr als 11 000 Befragten, konzipiert vom angesehenen Centre de Recherches politiques (Cevipof) in Paris und publiziert von Le Monde, bestätigt: Der Sozialliberale Emmanuel Macron (23 Prozent) und die Rechtspopulistin Marine Le Pen (22,5 Prozent) liegen zwar knapp vorn, doch der Republikaner François Fillon (19,5 Prozent) wie auch der linksradikale Jean-Luc Mélenchon (19 Prozent), der Anführer des „unbeugsamen Frankreichs“, haben noch beste Chancen, es in die Stichwahl am 7. Mai zu schaffen.

Wichtigster Grund für die Ungewissheit ist das Wahlrecht: Die Franzosen dürfen zweimal votieren. Im ersten Durchgang am 23. April haben sie die Wahl zwischen elf Kandidaten, nur der Erst- und Zweitplatzierte kommen in die Stichwahl zwei Wochen später.

(…)

Bei bisherigen Wahlen galt als Faustregel, dass die Vernunft der Franzosen – also die Bereitschaft, fürs „kleinere Übel“ zu stimmen – erst nach der ersten Runde einsetzt.

Was sagt ihr zu den Kandidaten und welcher wäre aus deutscher Sicht am günstigsten? Welche zwei kommen eurer Meinung nach weiter?

Freundin sagt nichts, wenn sie wütend ist

In den Suchbegriffen tauchte Folgendes auf:

freundin sagt nicht wennsie wütend ist

Ich interpretiere das mal als das allseits bekannte Schweigen der wütenden Freundin. Dazu wird gerne angeführt, dass eine Freundin gerade dann am gefährlichsten ist, wenn sie nicht mehr mit einem redet, weil sie dann richtig sauer ist.

Im Englischen hat man dafür die Bezeichnung „Silent Treatment„und es ist im Endeffekt eine Form des „Liebesentzugs“. Was auch deutlich macht, dass die Vorstellung im Feminismus, dass der Mann alle Macht hat, oft schlicht nicht zutrifft: Wer alle Macht hat, den stört Schweigen nicht wirklich.

Hinzu kommt, dass  Männer häufig genug gar nicht wissen, warum die Freundin sauer ist. In anderen Punkten wissen sie es genau, aber finden keinen Weg das Schweigen zu beenden und vielleicht ist deswegen das Schweigen und Ausgrenzen oft auch so effektiv: Einem Mann wäre eine Lösung des Problems am liebsten, danach sucht er, solange sie aber schweigt und ausgrenzt kann er genau das nicht machen.

Eine Gegenstrategie bei Schweigeattacken aus nicht zu gravierenden Anlass ist daher auch sie schlicht zu ignorieren und seine eigenen Sachen zu machen, denn dann geht der Sinn dieser etwas verloren. Meine Erfahrung ist da, dass Frauen schlicht mitunter eine gewisse Zeit benötigen, wenn diese abgelaufen ist, dann kann man das Gespräch wieder suchen und die Sache beilegen.

Vielleicht hatte der Anfragende auch vor Augen, dass einige Frauen schlicht nicht mitteilen, wenn sie wütend sind und warum sie wütend sind. Also folgendes Schema:

Sie: (ist extrem schweigsam und kurzsilbig)

Er: Ist irgendwas?

Sie: Nein! (dreht Kopf weg)

Er: Na gut

Sie: (schweigt und ist sonst auch abweisend)

Er: Hast du irgendwas

Sie: Nichts (steht auf, geht ins Nebenzimmer)

Er: mhmmm

Er: (etwas später): Habe ich etwas gemacht?

Sie: Du weißt genau, was du gemacht hast!!

Er: ????

Tatsächlich haben wir Männer häufig keine Ahnung, weil wir dem Vorfall kein Gewicht beimessen und häufig ältere Vorfälle bereits vollkommen vergessen haben.

Wie reagiert man eurer Meinung nach am Besten auf „das Schweigen“?

Was sagen mitlesende Frauen zu dieser Strategie?

 

vgl auch: