Selbermach Mittwoch 107 (05.04.2017)

Ihr macht das schon!

Advertisements

Männer wie Tiere, die man wegschaffen muß – feministische Terror -Gruppen bei Edition F

Edition F hat ein interessantes Interview mit  Mirna Funk geführt. Ein Auszug (leider nur noch aus dem Archiv):

Mirna Funk: „Die alten weißen Männer bäumen sich noch mal auf – wie Tiere kurz vorm Tod“

(…)

Warum gehen die Themen Weiblichkeit und Zukunft für dich Hand in Hand?

„Weil das Jetzt schon weiblich ist. Soziale Netzwerke sind weiblich. Das Internet ist weiblich. Digitalisierung ist weiblich. Deswegen bäumen sich ja auch die alten weißen Männer gerade noch mal auf. Wie ein Tier kurz vorm Tod. Sie spüren sehr wohl, dass die Zeit für sie gekommen ist.

Was ist entscheidend dafür, dass Netzwerke gut funktionieren und etwas bewegen können?

„Das man lernt in diesen Netzwerken zu kommunizieren. Narzissmus-frei zu kommunizieren. Im Moment dienen Netzwerke dem Ego. Es ist ein ständiges Monologisieren aneinander. Wir müssen also lernen, auch ohne direktes Gegenüber zuzuhören. Dem anderen zuhören. Und nicht nur uns selbst.“

Was müssen wir jetzt bewegen, damit die Zukunft sich für alle in eine positive Richtung wendet?

„Wir müssen eine feministische Terror-Gruppe gründen und die alten weißen Männer aus dem Weg schaffen.“

Also ein Vergleich von Männern mit Tieren kurz vor dem Tod und die Aufforderung die alten weißen Männer mittels einer Terror-Gruppe aus der Welt zu schaffen.

Einer der Ersten, die darauf reagiert hat, war die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder, die in letzter Zeit häufiger sehr gute Artikel, zB auch zum Gender Gap gebracht hat:

Kurz darauf twitterte der Doktorant auch dazu, wodurch ich ebenfalls darauf aufmerksam wurde:

Der Text ist in der Tat aus meiner Sicht unter aller Sau und menschenverachtend. Zurecht entbrannte ein ziemlicher Protest,

 

an dem ich mich auch beteiligte:

Ich dachte ich frage die Autorin des Artikels auch noch mal selbst, ob sie da nicht kritischer hätte sein müssen:

Ich habe aber schnell eingesehen, dass da wenig zu erwarten sein würde:

Die Reaktion bei Edition F war eine stillschweigende Änderung des Artikels zur gegenwärtigen Version:

Mirna Funk: „Die alten weißen Männer bäumen sich noch mal auf“

(…)

Warum gehen die Themen Weiblichkeit und Zukunft für dich Hand in Hand?

„Weil das Jetzt schon weiblich ist. Soziale Netzwerke sind weiblich. Das Internet ist weiblich. Digitalisierung ist weiblich. Deswegen bäumen sich ja auch die alten weißen Männer gerade noch mal auf. Wie ein Tier kurz vorm Tod. Sie spüren sehr wohl, dass die Zeit für sie gekommen ist.“
Was ist entscheidend dafür, dass Netzwerke gut funktionieren und etwas bewegen können?

„Das man lernt in diesen Netzwerken zu kommunizieren. Narzissmus-frei zu kommunizieren. Im Moment dienen Netzwerke dem Ego. Es ist ein ständiges Monologisieren aneinander. Wir müssen also lernen, auch ohne direktes Gegenüber zuzuhören. Dem anderen zuhören. Und nicht nur uns selbst.“
Was müssen wir jetzt bewegen, damit die Zukunft sich für alle in eine positive Richtung wendet?

„Wir müssen eine feministische Terror-Gruppe gründen und die alten weißen Männer aus dem Weg schaffen (lacht).“

Anscheinend wurde es ihnen mit der Terror-Gruppe zu heiß, weswegen man das „Lacht“ hinzufügte. Der Vergleich der Männer mit dem sterbenden Tier ist immerhin geblieben.

Auf Twitter führte dies zu allerlei Spott.

Bei der anderen Seite zeigte sich aber trotz Änderung wenig Einsicht:

Das ist natürlich nur ein kleiner Einblick, es war einiges los auf Twitter. Mir scheint, dass einigen bewusst geworden ist, dass der Feminismus eine ziemliche Männerfeindlichkeit haben kann. Edition F scheint zudem ein weiteres Sammelbecken radikaler Feministinnen zu sein. Mal sehen, ob es mit weiteren Aktionen dieser Art auffällt