Frauenstreik am 8.03.2017?

Als Diskussionsmöglichkeit ein Artikel dazu:

Was meint ihr, wird es morgen was geben? Einen Frauenstreik gar? Ich vermute mal ein paar Reden und kleinere Demos, aber in den meisten Betrieben wird man es kaum merken. Ich bin gespannt, ob ich eine Frau in auffallender roter Kleidung sehe, was ja wohl auch als Protest getragen werden soll.

(Dennoch mehr als bei jeder männerrechtlichen Veranstaltung, allerdings eben auch mit mehr Unterstützung aus Politik und Medien)

Advertisements

31 Gedanken zu “Frauenstreik am 8.03.2017?

  1. Ein Frauenstreik käme einem unzulässigen Generalstreik zu nahe, und müsste daher unterbunden werden.

    Aber es würden sowieso nie genug Frauen bei sowas mitmachen. Wieso auch.

  2. Hoffentlich sind wenigsten ein paar so konsequent und verweigern auch jegliche von Männer bereitgestellte Leistungen wie Essen, Wasser, Unterkunft, Kleidung, Smartphone usw. *weiter träum*.

  3. Wenn die Quoten nicht erfüllt werden muß anderweitig Abhilfe geschaffen werden.
    Die nichterfüllten Quoten werden der funktionierenden Arbeiterschaft auferlegt und die Quotennichterfüller in Bereichen eingesetzt, wo se keinen Schaden anrichten können.

  4. Mir hat eine gute Freundin mal erklärt, dass Frauen dann rot anziehen, wenn sie sexuelle Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen, weil es angeblich Studien geben würde, die belegen, dass Männer dass sexuell anziehen finden (stand vermutlich in ihren Frauenzeitschriften).

    Kurz mal gegoogelt: Tatsächlich findet man schnell Links, dass Frauen angeblich dann rot anziehen, wenn sie sex haben wollen.

    http://www.sueddeutsche.de/stil/studie-zu-farbpsychologie-sie-traegt-rot-sie-will-sex-1.1340835

    • Das hab ich auch in einer Jordan-Peterson Vorlesung mal gehört (von 2015, vermutlich; es ist lange her), dass Kokain, elegante Sportwagen und sexy Frauen das gleiche Hirnareal ansprechen. Bei Frauen wird der Effekt durch ein rotes Kleid/Dessous verstärkt, sagte er.

      In Vorlesungen nennt er natürlich keine Primärquellen, aber als Sekundärquelle halte ich ihn für weitgehend vertrauenswert.

      • Wenn es tatsächlich so sein sollte, dann stellt sich doch die Frage, warum Frauen gerade am Tag ihres Streiks als Sexualobjekte wahrgenommen werden wollen?

        • Das ist ungefähr so überzeugend wie mit demonstrativ entblößten sekundären Geschlechtsmerkmalen dagegen zu demonstrieren, dass andere sexuelle Interessen an einem haben. Ach huch! Das gibt es ja auch schon! Frauen und Logik sind halt schwer miteinander zu vereinbaren!

  5. Und die Schweiz?

    [Dort] …haben die Frauen jetzt zwar eine Hymne, für einen Streik reicht die Vorbereitungszeit jedoch nicht ganz. Dafür für Strickaktionen, Proteste und Diskussionsrunden. Ein Bündnis aus zahlreichen – tendenziell linken – Frauenorganisationen wie den SP Frauen, den Grünen oder dem kurdischen Frauenverein Beritan rufen am Mittwoch zu Protestaktionen in Schweizer Städten auf. Der Hintergrund: Die Aktivistinnen fürchten, dass es mit der Emanzipation bachab geht, so heisst es im Aufruf…

    Und in Basel?

    Hier herrscht erstmal Frau Fasnacht. Sie macht Protestbemühungen am 8. März zunichte. Auch hier hat sich zwar ein Bündnis aus verschiedenen Frauenorganisationen zusammengeschlossen und die Polizei um eine Bewilligung für eine Demonstration am Fasnachtsmittwoch angefragt, doch sie erhielten keine…

    Quelle:http://www.tageswoche.ch/+dtf2s

  6. Einen Frauenstreick wird man kaum bemerken. Die meisten gesellschaftlich unmittelbar wichtigen Felder sind von Männern dominiert. Einzig bei Pflege und Betreuung wird man es zu Spüren bekommen.

  7. In meiner Firma (ca. 150 Mitarbeiter, sowie derzeit diverse Teams von unseren Kunden auf Schulung im Haus) haben wir ziemlich genau 50/50 Männer/Frauen. Frauenstreik morgen ist bei den Gesprächen zu Mittag und am zentralen Kaffeeautomaten zu 0% Thema. Gerade unter den Frauen komplettes Desinteresse, das Thema ist vollständig nichtexistent. Es würde mich extrem wundern wenn morgen auch nur eine Frau der Arbeit fernbleiben würde wegen diesem ‚Frauenstreik‘.

  8. Real wird das nichts Besonderes werden. Nichts anderes als der jährliche Equal Probaganda Tag,

    Außerhalb der Realität – also in den Quantitätsmedien – wird es aber ein „riesen Erfolg“.
    Da zählt man dann zu den Prozessionsteilnehmerinnen halt auch die Passanten mit, damit daß Soll auch erfüllt wird. Und mit richtigem Objektiv und Standpunkt gelingen den Photographen auch stimmungsvolle Bilder.

    Wieviele der Sektenmitglieder für diesen Tag extra Urlaub genommen haben, Arbeitslos, Hausfrauen oder beruflich mit der Schaffung und Erfindung von Frauendiskriminierungen beschäftigt sind, wird man auch nicht erfahren.
    Das letztere nicht streiken, sondern ihrer Arbeit nachgehen, wird den desinformativen Journalisten erst garnicht auffallen.

  9. Mein Tweet des Tages zum Thema:

    Ein Empfang (!) zum Frauentag (!) sollte werktags (!) um 11 Uhr stattfinden, weil das die Vereinbarkeit mit Familie (!) fördert….und überhaupt Sekt um 11 Uhr (!) ist super.

    Die sich als benachteiligte Geschlecht definierende Feministinnen wollen jetzt noch „streiken“?! Das ist mittlerweile so Fremdscham und lächerlich was aus dem feministischen Establishment kommt. Man wundern sich wie diese Tüypinnen in einer eigenen Realität leben. Und alle sind Opfer! Opfer das nicht um 11 Uhr Mittags der Sektempfang ist…

  10. Ob Friseusen, Verkäuferinnen in den Damenabteilungen, Boutiquen und Schönheitssalons, Frauenbeauftragte etc. auch streiken?

    Von SPD, Linken und Grünen dürfte man morgen ja auch nichts hören!

    • St.-Valentinstag – 14. Februar

      Weltgebetstag der Frauen – Erster Freitag im März

      Internationaler Frauentag (Weltfrauentag) – 8. März

      Equal Pay Day – 18. März 2017 (variabel)

      Girls Day / Mädchen-Zukunftstag – Vierter Donnerstag im April

      Muttertag – Zweiter Sonntag im Mai

      Internationaler Aktionstag für Frauengesundheit – 28. Mai

      Internationaler Mädchentag – 11. Oktober

      Internationaler Tag der Frau in ländlichen Gebieten – 15 Oktober

      Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen /
      Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen – 29. November

      Internationaler Feminismustag / Welt-Opferabo-Tag / Frauentag – 1. Januar – 31. Dezember

  11. http://www.zeit.de/kultur/2017-03/weltfrauentag-usa-proteste-a-day-without-a-woman

    Auszug:

    „Hohn und Spott über feministische „politische Korrektheit“ – übrigens von links wie von rechts – haben die Begeisterung erstickt, eine Frau zur Präsidentin wählen zu können. Es schien, als hätten wir vergessen, wie zerbrechlich schwer erkämpfte Rechte sind. Der erfundene E-Mail-„Skandal“ einer hochqualifizierten weiblichen Kandidatin wurde als gröberer Fehltritt angesehen als das frauenfeindliche Geprahle eines rüpelhaften Pussy-Grapschers.“

  12. Gottseidank! Das Internet funktioniert noch! Bei der Müllabfuhr scheinen die Frauen aber tatsächlich alle zu streiken. Als heute morgen der Müllwagen heran fuhr, waren da nur Männer, die die Säcke entsorgten!

  13. Vielleicht interessante Informationen dazu:

    Nach Informationen der Zeitschrift Matrix3000 gibt es Hinweise, das der berüchtigte George Soros hinter dem Women*s March am 17.1. in den USA stand. Er habe wohl 50 Organistaionen über seine Open Society Foundation finanziell unterstützt haben, damit sie sich beteiligen.

    Soros ist wohl ein Trump Gegner, nach verschiedenen Informationen.

    Allerdings warum sollen Frauen was gegen einen Trump haben, was soll da frauenfeindlich sein ? Schließlich ist er ein Alpha, eine Frau Conway seine wichtigste Beraterin.
    Und schließlich Auch ein Präsident Reagen war ein starker Alpha, und was kam über den raus ? Wie schreibt Bludorf (ebenfalls in der Ausgabe der Matrix300) etwas ironisch im Bezug auf Gott, „Ronald Reagan fragte statt dessen eine Hierarchieebene höher – seine Frau Nancy, was er tun solle. Und die ließ dann ihre Astrologin in die Sterne gucken. Was für eine Entrüstung in der Presse damals als das herauskam!“

    Würde die Mainstream-Presse sich heute noch entrüsten ? Tief ist sie gesunken.

    Es ist eine feministische Weltfremdheit oder weiblicher Selbstbetrug anzunehmen Frauen hätten was gegen Alphas, Arschlöcher, Verbrecher etc.
    Das einzige was sie wirklich nicht mögen, sind Männer die sie nicht bei Bedarf manipulieren können, und die zu schwach sind ihnen das was ihnen an der Welt lästig ist vom Hals zu halten, ihnen weibliche Privilegien streitig machen.
    Gilt natürlich nicht für Frauen allgemein, aber doch für die Mehrheit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s