Audi zum Gender Pay Gap

 

Advertisements

9 Gedanken zu “Audi zum Gender Pay Gap

  1. Was ich an diesem Beispiel so schön finde:

    Natürlich will jeder gerne Virtue Signalling damit betreiben, dass er für Gleichberechtigung ist, da bietet sich der Gender Pay Gap an.

    Gleichzeitig dürfte der Gender Pay Gap bei allen größeren Organisationen vorliegen, weil er eben andere Ursachen hat als Diskriminierung.

    Bei sich selbst gehen sie auch davon aus, dass es keine Diskriminierung ist und listen die Gründe auf, die bei ihnen den Unterschied wegfallen lassen.

    Nur das man diese Gründe eben auch bei allen anderen anwenden kann.

    • Perfektes Beispiel für den „1984“-Doppeldenk…..

      Das hehre Ideal, an das unbedingt geglaubt werden muss und das unablässig nachzuplappern ist, auf der einen Seite, auf der anderen die Überzeugung „nur wir sind nicht so“. Es sind immer die anderen, „der Feind“, der namenlose.

  2. das Video ist so dermaßen widerlich, allein schon die Darstellung der jungen: fett, gehässig und in ihrer Bösartigkeit natürlich vollkommen chancenlos … wie eben alle jungen so sind, gewinnen gleich (jungen) splaining
    ja da hat die Regisseurin richtig tief in die primitive Hass-Trickkiste gegriffen, bravo Audi so geht Gut und Böse im Jaht 2017.

  3. Ich finde ja den Satz geil:

    „She will automatically valued as less than every man she ever meets.“

    So wie in:

    Auf Nauru wurden im vergangenen Dezember 537 Flüchtlinge festgehalten, darunter 68 Kinder und 79 Frauen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/australien-fluechtlinge-duerfen-laut-gericht-in-internierungslager-gebracht-werden-a-1075354.html

    Oder anders ausgedrückt: 390 Männer.

    Oder:

    Syrien: IS soll mehr als 3500 Menschen hingerichtet haben

    Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) teilte am Sonntag mit, sie habe seit Ende Juni 2014 insgesamt 3591 Hinrichtungen in Syrien dokumentiert. Unter den Todesopfern waren demnach 1945 Zivilisten, darunter 103 Frauen und 77 Kinder.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-is-soll-mehr-als-3500-menschen-hingerichtet-haben-a-1065124.html#

    1945 Zivilisten, 91% der Toten waren Tote 2. Klasse bzw. Männer.

    Oder:

    While much research has studied how stereotypes about achievement can make girls underperform, the gaps where boys do worse have often been historically overlooked.

    http://genderama.blogspot.de/2017/02/warum-frauen-weniger-verdienen-als.html

    Mal wieder wird vollkommen übersehen, mit welchen Problemen Jungen zu kämpfen haben.

  4. Was lernen wir daraus? Bei einem feministischen Thema anstreifen, bringt einem Konzern nix außer Ärger.
    Ich bezweifle, dass jetzt eine einzige Feministin zum Audihändler tingelt um sich einen neuen Qirgendwas zu bestellen.

    • Letztlich geht es doch um die Rekrutierung der MA;

      Aktuell sabbern ja (angeblich) alle AG nach qualifiziertem Fachpersonal – daher kann für eine Fa wie Audi die „rechnung“ aufgehen, wenn sich ein paar der qualifizierten MINT Mädels da bewerben.

      Das einzige Risiko ist die abschreckende Wirkung auf qualifizierte Jungs.

      Verschiedenen Gesprächen zufolge tritt diese abschreckende Wirkung bereits im akademischen Umfeld auf – ich kenne mehrere gute (nicht exzellente) Jungs, die eine akademische Karriere beiseite schieben, weil sie davon ausgehen, dass sie gegenüber anderen guten (bis geringfügig schlechteren) Mädchen benachteiligt werden (schließlich sind ja die Zahlen z.B. bei Promotionszugängen der Fachbereiche meist bekannt, und man weiß ja, wie die Anteile der männchen und weibchen (auch in der Stufe oberes Mittelfeld) verteilt sind)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s