Jerry Fodors Kritik an der Evolutionsbiologie und natürlicher Selektion

Der Philosoph Jerry Fodor hat eine Kritik an natürlicher Selektion und damit der Evolutionsbiologie geäußert, die ich hier erst einmal anhand des Wikipediaartikels besprechen möchte.

Die Kurzfassung in dem Artikel über Fodor selbst lautet:

Fodor has co-written a book with the biolinguist Massimo Piattelli-Palmarini called What Darwin Got Wrong (2010) which describes neo-Darwinists as being „distressingly uncritical“ and says of Darwin’s theory of evolution that „it overestimates the contribution the environment makes in shaping the phenotype of a species and correspondingly underestimates the effects of endogenous variables.“[36][37][38] Evolutionary biologist Jerry Coyne describes this book as „a profoundly misguided critique of natural selection“[39] and „as biologically uninformed as it is strident“.[40] Moral philosopher and anti-scientism author Mary Midgley praises What Darwin Got Wrong as „an overdue and valuable onslaught on neo-Darwinist simplicities“.[41] The book also received positive review by mathematician and Intelligent Design Theorist William Dembski.[42]

In dem Wikipediaartikel zu dem Buch heißt es:

Fodor published an article, entitled „Why Pigs Don’t Have Wings“ in the London Review of Books in October 2007.[1] It stated that „In fact, an appreciable number of perfectly reasonable biologists are coming to think that the theory of natural selection can no longer be taken for granted.“

In support of this proposed disestablishment of natural selection, the article stated two arguments:

Conceptually, it argued that the theory of natural selection contains an equivocation, as to whether selection acts upon individuals or on traits, and that to juxtapose both „depends on whether adaptationism is able to provide the required notion of ‘selection for’“, and that adaptionism fails to meet this burden.

Hier merkt man bereits, dass Fodor und sein Mitautor sich anscheinend nur sehr wenig mit Biologie beschäftigt haben: Die Selektion wirkt immer auf die Gene. Das einzelne Individum kann einem noch so hohen Evoutionsdruck ausgesetzt sein, wenn keine Mutation in den Genen auftritt, die aus irgendeinem Grund einen Vorteil bringt, und diese Gene nicht in die nächste Generation weitergegeben werden, dann findet keine natürlich Selektion statt.

Fodor credits the work of Stephen J. Gould and Richard Lewontin on spandrels as being the first to notice this problem. Fodor concludes that:

The crucial test is whether one’s pet theory can distinguish between selection for trait A and selection for trait B when A and B are coextensive: were polar bears selected for being white or for matching their environment? Search me; and search any kind of adaptationism I’ve heard of. Nor am I holding my breath till one comes along.

Polarbärengene werden danach selektiert, ob diese einen Vorteil dabei bringen, Gene in die nächste Generation zu bringen. Eine Eigenschaft selbst kann vorteilhaft sein und damit bringen Gene, die sie hervorrufen, einen Vorteil. Gene für weißes Fell können dabei mehrer Vorteile bringen, Selektion kann aus mehreren Gründen ansetzen. Hier fallen beide Gründe zusammen: Weiß ist die Farbe, die in der Umgebung dominiert und die daher die beste Tarnung bietet. Daher werden Gene für die Farbe weiß selektiert, weil diese Farbe tarnt. Das vermeintliche Rätsel existiert also nicht. Beide Ansätze, die er nennt, sind falsche Kriterien.

Fodor suggested that there is also an „empirical issue“ involving phenotypic „free-riders“ (the evolutionary byproducts that Gould and Lewontin developed the ’spandrel‘ metaphor for). Fodor suggests that „serious alternatives to adaptationism have begun to emerge“, and offers evolutionary developmental theory (‚evo-devo‘) as one such alternative.

Die „Spandrel-Problematik“ wird in diesem Artikel erklärt:

In evolutionary biology, a spandrel is a phenotypic characteristic that is a byproduct of the evolution of some other characteristic, rather than a direct product of adaptive selection.

The term originated during the Roman era as an architectural word for the roughly triangular space between the tops of two adjacent arches and the ceiling. These spaces were not actually utilized until later on, when artists realized they could make designs and paint in these small areas, enhancing the overall design of the building. Stephen Jay Gould, a paleontologist at Harvard, and Richard Lewontin, a population geneticist, borrowed the word to apply to secondary byproducts of adaptations that were not necessarily adaptive in themselves.

(…)

In their paper, Gould and Lewontin employed the analogy of spandrels in Renaissance architecture: curved areas of masonry between arches supporting a dome that arise as a consequence of decisions about the shape of the arches and the base of the dome, rather than being designed for the artistic purposes for which they were often employed. The authors singled out properties like the necessary number of four and their specific three-dimensional shape. At the time, it was thought in the scientific community that everything an animal has developed that has a positive effect on that animal’s fitness was due to natural selection or some adaptation. Gould and Lewontin proposed an alternative hypothesis: that due to adaptation and natural selection, byproducts are also formed. These byproducts of adaptations that had no real relative advantage to survival, they termed spandrels. In the biological sense, a „spandrel“ or „exaptation“ (as Gould and Lewontin referred to them) might result from an architectural requirement inherent in the Bauplan of an organism, or from some other constraint on adaptive evolution.

Evolutionary biology uses the term spandrel for features of an organism arising as byproducts, rather than adaptations, that have no clear benefit for the organism’s fitness and survival. In response to the position that spandrels are just small, unimportant byproducts, Gould and Lewontin argue that „we must not recognize that small means unimportant. Spandrels can be as prominent as primary adaptions“. A main example used by Gould and Lewontin is the example of the human brain. It is explained that the human brain is the area in humans that is thought to have the most spandrels. So many secondary processes and actions come in addition to the human brain and its main functions. These secondary processes and thoughts are the spandrels of the human body, which eventually through thought and action can turn into an adaption or fitness advantage to humans. Just because something is a secondary trait or byproduct of an adaption does not mean it has no use because it may eventually be used as something beneficial to the animal.

Bereits die Metapher des Spandrille krankt daran, dass die beiden wie so viele Laien auf dem Gebiet der Evolutionstheorie anscheinend nur von natürlicher Selektion gehört haben. Eine Spandrille entsteht, wenn man einen Rundbogen hat, der auf einen rechteckigen Rahmen stößt.

central_park_new_york_city_new_york_33

 Hier wären die Verzierungen mit den verschlungen Linien unter der Brücke die Spandrille. Natürlich wird üblicherweise der Rundbogen genutzt um Kräfte abzuleiten und etwas zu stützen. Das wäre wahrscheinlich in der Welt von Fodor noch gut mit natürlicher Selektion in Einklang zu bringen. Das man die Verzierung anbringt erfordert aber auch Geld und Aufwand, der sich eben lohnt, weil er die Brücke schöner macht. Nur deswegen entstehen dort kunstvolle Werke und filigrane Arbeiten, die einen erheblichen Aufwand erfordern. Das wird Fodor mir natürlicher Selektion nicht mehr in Einklang bringen können, es ist aber innerhalb der Evolutionsbiologie in der Übertragung leicht auf Signalling und damit sexuelle Selektion zurückzuführen und hat dort einen eigenen Wert. Solche Forme entstehen nicht schlicht als Nebenfolge, weil sich dadurch nichts komplexes bilden kann. Sie müssen ihrerseits einen Sinn haben, wie etwa das Muster eines Pfauenschwanzes:

13093434-close-up-von-einem-pfauenschwanz-voller-pfauenfedern-lizenzfreie-bilder

Wenn etwas hingegen keinen Sinn hat, dann kann es kaum erhalten bleiben. Denn eine Mutation, die in einem komplexen Gebilde auftritt, welches keinen Sinn erfüllt, wird nicht aussortiert, da sie ja keine Nachteile bietet. In dem Bereich sammeln sich daher dann Mutationen an, die das Muster schließlich zwangsläufig zerstören müssen.

The London Review of Books published eleven letters (including two from Fodor himself) over the following three months. They included negative responses from Simon Blackburn, Tim Lewens, Jerry Coyne and Philip Kitcher, and Daniel Dennett and a mixed response from Steven Rose.[1]

Coyne and Kitcher dispute Fodor’s „striking claim that evolutionary biologists are abandoning natural selection as the principal, or even an important, cause of evolutionary change“ and state that „[t]his is news to us, and, we believe, will be news to most knowledgeable people as well.“ They go on to criticise his conceptual and empirical issues, and state that „[t]he rival mechanisms Fodor cites are supplements to natural selection, not replacements“, and that „Evo-devo is not an alternative to adaptation; rather, it is a way to explain how the genes mechanistically produce adaptations.“[1] Evolutionary developmental biologist PZ Myers has expressed a similar criticism of this characterisation of evolutionary developmental biology.[2]

Dennett states that Fodor’s discussion of Gould and Lewontin’s spandrel argument misrepresents that argument, stating „that far from suggesting an alternative to adaptationism, the very concept of a spandrel depends on there being adaptations“.[1]

Eben. Was Fodor wahrscheinlich falsch verstanden hat, ist das etwas, was zuvor durch Selektion entstanden ist, dann die Vorstufe für eine neue Selektion bilden kann, obwohl das vorherige Produkt damit nichts zu tun hatte. Das ist in der Evolutionsbiologie in der Tat ein häufiges Phänomen, da ja jede einzelne Zwischenstufe einen evolutionären Vorteil für etwas, wenn auch nicht das gleiche, geboten haben muss, damit sie sich durchsetzen kann.

Wie bereits dargestellt ist dies bei der Spandrille eben – wenn sie ein biologisch selektierter Vorgang gewesen wäre – das Abfangen und Umleiten von Kräften durch Wölbungen gewesen, die als Nebenfolge eine Fläche hatten. Aus dieser konnte dann mit einer neuen „Selektion“ eine Verschönerung entstehen.

Ein Beispiel sind beispielsweise die Finger des Menschen. Die Knochen darin waren zunächst lediglich Stützelemente der Flossen, woraus sich zunächst Stützwerkzeuge entwickelt haben, die dann zu Beinen wurden, die dann über das Klettern zu Greifwerkzeugen wurden und die schließlich Feinmechaniken erlaubt haben. D

Ein vielleicht noch passenderes Beispiel wäre der Bombadierkäfer:

The full evolutionary history of the beetle’s unique defense mechanism is unknown, but biologists have shown that the system could have theoretically evolved from defenses found in other beetles in incremental steps by natural selection.[7][8] Specifically, quinone chemicals are a precursor to sclerotin, a brownish substance produced by beetles and other insects to harden their exoskeleton.[9] Some beetles additionally store excess foul-smelling quinones, including hydroquinone, in small sacs below their skin as a natural deterrent against predators—all carabid beetles have this sort of arrangement. Some beetles additionally mix hydrogen peroxide, a common by-product of the metabolism of cells, in with the hydroquinone; some of the catalases that exist in most cells make the process more efficient. The chemical reaction produces heat and pressure, and some beetles exploit the latter to push out the chemicals onto the skin; this is the case in the beetle Metrius contractus, which produces a foamy discharge when attacked.[10] In the bombardier beetle, the muscles that prevent leakage from the reservoir additionally developed a valve permitting more controlled discharge of the poison and an elongated abdomen to permit better control over the direction of discharge.

Hier liegen eine Vielzahl von Zwischenschritten vor, die ganz anderen Zwecken gedient haben, aber letztendlich die Grundlagen dafür bildeten, dass ein Verteidigungsmechanismus entstehen konnte. Wiederum gab es keine Evolution auf „Explodieren“ (Eigenschaft) oder „für ein Individuum, welches eine effektivere Verteidigung hat“, weil Evolution kein Ziel kennt. Vielmehr waren eine Reihe von Adaptionen jeweils auf ihre Art für die Weitergabe der Gene vorteilhaft, etwa weil sie das Exoskelett härter machten oder einen schlechten Geschmack erzeugt haben. Diese Vorstufen sind jeweils aufgrund ihrer jeweiligen Vorteile aufgrund von Selektion entstanden und bildeten die Grundlage für weitere Selektionen, die dann zusammen den Verteidigungsmechanismus begründeten, die heute vorlagen.

Blackburn writes that „His problem is fortunately quite easily solved […] Two traits may be found together in nature, but one can play a causal role in producing a reproductive advantage, when the other does not.“ We can thus know that the trait that gives the advantage is the one being selected. Fodor replies that the problem is not merely about our knowledge of what is being selected, but the process of selection itself: „how can the operation of selection distinguish traits that are coextensive in a creature’s ecology?“ Blackburn writes back that Fodor’s question is irrelevant to the process of natural selection as actually formulated by biologists, viz. organisms with genes that enhance reproductive success are more likely to pass on genes to the next generation, and so the frequency of those genes increases. „Is this incoherent? Nothing Fodor says bears on that question.“[1]

In der Tat: Fodor wählt bereits einen vollkommen untauglichen und so in der Evolutionsbiologie nicht vertretenen Ansatz. Daran krankt seine gesamte Kritik. Es ist kein Wunder, dass er in der Biologie auf starke Ablehnung gestoßen ist und allenfalls Philosophen seine Arbeit interessant fanden.

Advertisements

39 Gedanken zu “Jerry Fodors Kritik an der Evolutionsbiologie und natürlicher Selektion

    • Jerry Fodor ist Philosoph und Kognitionswissenschaftler.

      Und abgesehen von der Frage, ob Wikipedia-Artikel immer so die zuverlässigsten Quellen bezüglich wissenschaftlicher Auseinandersetzungen sind, ist es nicht gerade selten, dass Fachleute auf einem bestimmten Gebiet Wissensdefizite bezüglich anderer Disziplinen haben, zu denen sie sich aus irgendwelchen Gründen manchmal äußern.

      Ich empfehle daher ganz allgemein, dass man, wenn man als Wissenschaftler – egal ob Naturwissenschaftler, Geisteswissenschaftler oder Sozialwissenschaftler – etwas zu einem Fachgebiet veröffentlicht, für das man kein Experte ist, dies VORHER IMMER von einem Fachmann auf diesem Gebiet korrekturlesen lässt.

      Nehmen wir zum Beispiel mal unsere beiden naturwissenschaftlichen Gender-Kritiker Ulrich Kutschera und Axel Meyer. So lobenswert es ist, dass, nachdem zuvor eigentlich fast nur Sozialwissenschaftlicher und Geisteswissenschaftler gender-kritische Schriften aus ihrer jeweiligen Fachperspektive veröffentlichten, nun endlich auch mal zwei Naturwissenschaftler sich trauen den Mund gegen den Gender-Quatsch aufzumachen und auch wenn man Meyers und Kutscheras Fachkompetenz auf ihrem eigenen Gebiet sicherlich nicht in Frage stellen kann, so ist es zum Teil nicht nur peinlich, sondern auch pragmatisch kontraproduktiv, was die beiden für ein uninformiertes Zeug und für schwache Argumentionen von sich geben, wenn es um geisteswissenschaftliche Themen allgemein oder um die ideengeschichtlichen Aspekte des Genderismus im Besonderen geht.

      Hätten die beiden ihre Überheblichkeit gegenüber Geisteswissenschaftlern mal gezügelt und ihre gender-kritischen Schriften von gender-kritischen Geisteswissenschaftlern korrekturlesen lassen, dann hätten nicht nur Fehler und schwache Argumentationen vermieden werden können, sondern auch die wissenschaftliche Qualität und vor allem die Vermittelbarkeit ihrer Schiften auch an ein geisteswissenschaftlich und sozialwissenschaftlich interessiertes Publikum wäre beträchtlich angestiegen.
      (Auch das extrem schleche Vorwort von Harald Martenstein in Axel Meyers Buch, welches dazu führen kann, dass ein geisteswissenschaftlich oder sozialwissenschaftlich interessierter Leser das Buch von Meyer in die Tonne wirft, wenn er dieses Vorwort gelesen hat, hätte durch eine engere Kooperation mit geisteswissenschaftlich orientierten Gender-Kritikern vermieden werden können.)

      Dass der oben genannte Philosoph und Kognitionswissenschaftler Jerry Fodor in bestimmten Texten hinsichtlich der Evolutionsbiologie zu wenig informiert war (wenn es stimmt, dass er dies war) bedeutet selbstverständlich nicht , dass er auf seinen eigenen Fachgebieten nicht kompetent sein könnte.

        • Wenn man „Genderwissenschaft“ als „Wissenschaft von Geschlechterrollen und wie sie entstehen“ definiert, wäre das eine ganz normale Teildisziplin der Sozialwissenschaften. Wenn man interdisziplinär an die Sache herangeht, kann man auch Geistes- und Naturwissenschaften darein bringen.

          Der Quatsch fängt erst damit an, wenn man sagt: „Das soziale Geschlecht ist künstlich, schadet der Gleichheit und ist deshalb abzulehnen.“ Dasselbe könnte man über Geld sagen. Wirtschaftswissenschaftler, die die Existenz von Geld ablehnen, würde man für seeeehr seltsam halten. Schon, weil sie den Gegenstand ihrer Forschung bekämpfen wollen.

        • @Mycroft

          „Der Quatsch fängt erst damit an, wenn man sagt: „Das soziale Geschlecht ist künstlich, schadet der Gleichheit und ist deshalb abzulehnen.“

          Der Quatsch fängt da an, wo man aufhört, seine Thesen empirisch zu untermauern, weil man glaubt das nicht mehr zu müssen, weil „Realität“ ja auch nur eine „Konstruktion“ ist und es angeblich beliebig viele gibt. Siehe:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Poststrukturalismus

          Das zugrundeliegende Missverständnis, alles für irgendwie willkürlich konstruiert und vollkommen beliebig zu halten, ist der Todeskeim, der die Sozialwissenschaften in die völlige Belanglosigkeit abdriften lässt. Dummerweise ein Selbstläufer, weil er die Dummen und Faulen (die einfach nur behaupten und ideologisch interpretieren) den ernsthaft Arbeitenden gleichstellt, was Letztere gegenüber den altklugen Maulhelden an den Rand drängt.

          Dabei basiert der Poststrukturalismus selbst auch nur auf philosophischen Gedanken. Jeder der sich schon mal mit Philosophen beschäftigt hat (mit aktuellen, nicht den Universalgelehrten der Vergangenheit) merkt schnell, dass die sich vollkommen in Elfenbeintürme versteigen.

          Der Grund liegt meist in sprachlichen Mehrdeutigkeiten, die mit jeder Ableitung einer Theorie zunehmen, so dass man am Ende den allergrößten Blödsinn für wahr hält, weil er scheinbar logisch herzuleiten ist (wenn alle Realität willkürlich konstruiert ist, dann also auch das biologische Geschlecht etc. blabla).

          Leute die sowas von sich geben, haben eigentlich nichts an einer Universität zu suchen.

      • @ Christian

        „Und was führen sie da aus, was meiner Ansicht entgegen steht?“

        Sie führen in ihren Schriften einiges aus, was zu deinen Ansichten im Widerspruch steht. Lewontin und Gould gehören zu den bekanntesten Evolutionsbiologen unserer Zeit, sind aber Kritiker der Soziobiologie und der Evolutionären Psychologie.

        Ich persönlich bin ja der Ansicht, dass man sich bei jeder wissenschaftlichen oder philosophischen Richtung/Strömung/Schule, mit der man sich beschäftigt, immer auch mit Kritiken an dieser Sache befassen sollte, weil es nur so gelingen kann die Teilwahrheiten und die Fehler jeder wissenschaftlichen oder philosophischen Richtung/Strömung/Schule zu erfassen. Diese Sichtweise impliziert allerdings, dass man sich mit solchen Kritikern beschäftigen sollte, bei denen anzunehmen ist, dass es sich um informierte und fundierte Kritiker handelt, sonst bringt es nichts.

        Und umgekehrt genauso: Wenn man sich – aus was für Gründen auch immer – speziell mit der Kritik an irgendeiner wissenschaftlichen oder philosophischen Richtung/Strömung/Schule beschäftigt, dann sollte man m.E. auch immer etwas von Vertretern und Verteidigern dieser Richtung/Strömung/Schule lesen – und zwar von solchen, bei denen anzunehmen ist, dass sie gute Argumente anführen, sonst bringt es nichts.

        Dies scheint mir das richtige Vorgehen bezüglich aller wissenschaftlichen und philosophischen Richtungen/Strömungen/Schulen zu sein, mit denen man sich intensiver beschäftigt, egal ob die eigene Haltung dazu am Anfang zustimmend oder kritisch ist. Das Ziel sollte m.E. stets sein zu versuchen die Teilwahrheiten und Errungenschaften einerseits und die Fehler, Einseitigkeiten und Übertreibungen andererseits in jeder wissenschaftlichen oder philosophischen Richtung/Strömung/Schule zu erfassen (und dann in einem zweiten Schritt zu versuchen die jeweiligen Teilwahrheiten in kohärenter Weise zu verbinden).

        In diesem Sinne könnte es nicht schaden, wenn Anhänger der Evolutionären Psychologie auch einmal etwas von Lewontin und Gould lesen.

        „Sagen sie was zu sexueller Selektion?“

        Ich weiß nicht, ob sie irgendeinen Text speziell dazu geschrieben haben, aber natürlich ist ihnen als Fachleuten „sexuelle Selektion“ bekannt und wird in dem Artikel zum Thema Spandrels übrigens auch erwähnt:

        „If blushing turns out to be an adaptation affected by sexual selection in humans, it will not help us to understand why blood is red.“ (S. 13)

        https://faculty.washington.edu/lynnhank/GouldLewontin.pdf

        • Es ist eher so, dass sie mit ihrer Kritik eher ihre Verdienste verringern, die sie in anderen Bereichen erworben haben.

          Vermutlich aus Ideologie.

          Ich gebe Pinker recht, dass sie strohmänner niederreiten und die Schwachpunkte ihrer Kritik übersehen.

          „Spandrillen“ sind ja nichts ungewöhnliches, wie ich in dem Artikel auch darstelle. Aber sie enstehen natürlich durch natürliche oder sexuelle Selektion, und sei es als Nebenprodukt. Das entwertet nicht, dass sie durch eine solche Selektion enstanden sind.

          Wie auch sonst? Nichts komplexes kann abseits dieser evolutionären Selektionen entstehen. Ihre Theorie erfordert in der Tat weit eher die boing aus dem Wirbelsturm

        • @ Christian

          „Es ist eher so, dass sie mit ihrer Kritik eher ihre Verdienste verringern, die sie in anderen Bereichen erworben haben“

          Welche Schriften von ihnen hast du denn gelesen?

        • Christian, du mahnst oft an dass man differenzieren soll und dass eine „große Erklärung“ Gefahr läuft, aufgrund mangelnder Differenzierung falsche Schlüsse zu ziehen. Ein Beispiel für einen falschen Schluss aus einer großen Erklärung wäre: Frauen wurden schon immer von Männern unterdrückt, deshalb ist es kein Wunder dass sie auch 23% weniger verdienen. Das ist, wie du zurecht anmerkst undifferenziert.
          Das Streben nach der großen Erklärung ist verständlich, denn die große Erklärung ist für den menschlichen Verstand ein eitel Karfunkelstein (© Daniel Scholten).

          Deine große Erklärung lautet

          Nichts komplexes kann abseits dieser evolutionären Selektionen entstehen.

          und an dieser Stelle solltest du deinen eigenen Rat genauer zu differenzieren berücksichtigen.

          Leszek hat dankenswerter Weise das paper von Gould und Lewontin verlinkt, vielleicht lohnt es sich das zu lesen. Dann kann man darüber diskutieren inwiefern ihre Kritik Schwachpunkte hat.

          Aus dem Abstract:

          We fault the adaptationist programme for its failure to distinguish current utility from reasons for origin (male tyrannosaurs may have used their diminutive front legs to titillate female partners, but this will not explain why they got so small); for its unwillingness to consider alternatives to adaptive stories; for its reliance upon
          plausibility alone as a criterion for accepting speculative tales; and for its failure to consider adequately such competing themes as random fixation of alleles, production of nonadaptive structures by developmental correlation with selected features (allometry,
          pleiotropy, material compensation, mechanically forced correlation), the separability of adaptation and selection, multiple adaptive peaks, and current utility as an epiphenomenon of nonadaptive structures. We support Darwin’s own pluralistic approach to identifying the agents of evolutionary change.

          Da sind einige beachtenswerte Punkte dabei. Das einfach als „Strohmänner“ abzutun ist: undifferenziert und unwissenschaftlich.

        • @ Christian

          „„Spandrillen“ sind ja nichts ungewöhnliches, wie ich in dem Artikel auch darstelle. Aber sie enstehen natürlich durch natürliche oder sexuelle Selektion, und sei es als Nebenprodukt.“

          Bei Spandrillen und Exaptationen handelt es sich definitionsgemäß um Nebenprodukte bzw. Zweckentfremdungen.

          „Das entwertet nicht, dass sie durch eine solche Selektion enstanden sind.“

          Das behauptet doch auch niemand, es geht doch – ähnlich wie bei der Diskussion um das formal-operationale Denken – wieder darum, dass sie nicht als funktionsgebundene Anpassungen interpretiert werden können.

          „Wie auch sonst? Nichts komplexes kann abseits dieser evolutionären Selektionen entstehen. Ihre Theorie erfordert in der Tat weit eher die boing aus dem Wirbelsturm“

          Die Kritik soll aussagen, dass neo-darwinistische Biologen/Psychologen (z.B. Soziobiologen und evolutionäre Psychologen) dazu neigen – oder zum Zeitpunkt der Kritik dazu neigten – den Einfluss von Adaptionen zu überschätzen und den Einfluss von Spandrillen und Exaptationen nicht oder nicht angemessen zu berücksichtigen.

        • Das sind so unstrukturierte Gedanken in diesen Themen:

          was immer und zu diesem denken befähigt kann kein Nebenprodukt sein, weil es notwendig hochkomplex ist. Zumal das Gehirn extrem Energie hungrig ist und die Vergrößerung des Gehirns enorme andere Probleme mit sich brachte.

          Das macht diese Theorie bereits sehr sehr unwahrscheinlich.
          Nimmt man hinzu, dass man recht leicht Punkte finden kann, wo sich dieses denken lohnt, die ich ja bereits ausgeführt hatte und nimmt man den Umstand hinzu, dass es gegenwärtig sich bereits bei zwölfjährigen entwickelt, dann spricht das noch mehr gegen diese These

          Wir haben
          entweder eine Entwicklung von etwas hochkomplexen ohne Selektion darauf aus den nichts, die boing aus den Wirbelsturm (ein Ereignis, welches unglaublich unwahrscheinlich ist)
          Oder
          Die Anthropologen haben ihre Kriterien zu eng gebildet und wesentliche Vorteile übersehen, auch weil sie nur auf deinen sehr engen Begriff von natürlicher Selektion abgestellt haben, der hinter den der Biologie zurückbleibt

          Was wird es wohl sein von den beiden?

        • Bei der anthropologischen Empirie darf man auch das Problem von Kausalität und Korrelation bzw. die Richtung der Kausalität nicht vergessen: Wenn Anthropologen derartige Kulturen heute oder in jüngerer Vergangenheit untersuchen, stellt sich ja die Frage, warum diese Kulturen heute noch in dem Entwicklungszustand anzutreffen sind. Und dafür ist ein Fehlen des höher entwickelten Denkens ein heißer Kandidat.

        • Die einen behaupten, X ist als Adaption entstanden; die anderen, X (z. B. Finger) ist zwar durch Adaption entstanden, aber nicht als Adaption für Y (z. B. Tippen auf der Tastatur), sondern für Z, obwohl X für Y nützlich ist.
          Beide sind sich einig, dass Selektion eine Rolle gespielt hat. Suie streiten sich lediglich darüber, ob „Zweckentfremdungen“ ebenfalls unter den Adaptionsbegriff fallen.

        • @jcd
          gut gesagt.

          „streiten sich lediglich darüber, ob „Zweckentfremdungen“ ebenfalls unter den Adaptionsbegriff fallen“

          Da die Veränderungen ohne einen Zweck erfolgen und dieser immer erst im Nachherein erfüllt wird, ist die Idee einer „Zweckentfremdung“ hier völlig deplaziert. Noch so ein Begriff teleologischen Denkens, der völlig zu Unrecht in die Diskussion eingeführt wurde….

        • Sie können noch nicht einmal einen anderen Grund benennen, wenn ich es richtig verstehe.
          Sie vermuten anscheinend bei einem komplexen Deckvorgang im Gehirn, das er irgendwie als Nebenfolge eines anderen Vorgangs entstanden ist, den sie anscheinend nicht benennen können.

        • @ Alex

          „Da die Veränderungen ohne einen Zweck erfolgen und dieser immer erst im Nachherein erfüllt wird, ist die Idee einer „Zweckentfremdung“ hier völlig deplaziert.“

          Die Idee ist gut und richtig, wenn es um Evolutionäre Psychologie geht. Schließlich versucht die Evolutionäre Psychologie ja Module im menschlichen Geiste zu identifizieren, die in ihrer jeweiligen Funktion an steinzeitliche Bedingungen angepasst sind.

          Die Unterscheidung zwischen Adpationen einerseits und Exaptationen andererseits ist also schon allein deshalb wichtig, um zwischen solchen Merkmalen zu unterscheiden, die sich wahrscheinlich als Adaptionen an steinzeitliche Bedingungen verstehen lassen und solche, bei denen dies wahrscheinlich nicht der Fall ist.

          @ Christian

          „Sie können noch nicht einmal einen anderen Grund benennen, wenn ich es richtig verstehe.
          Sie vermuten anscheinend bei einem komplexen Deckvorgang im Gehirn, das er irgendwie als Nebenfolge eines anderen Vorgangs entstanden ist, den sie anscheinend nicht benennen können.“

          Also Steven Pinker höchstpersönlich schrieb ja:

          „The answer to the question “Why is the human mind adapted to think about arbitrary abstract entities?” is that it really
          isn’t.“

          Nachzulesen hier:

          https://books.google.de/books?id=5cXKQUh6bVQC&pg=PA358&lpg=PA358&dq=Why+is+the+human+mind+adapted+to+thin+k+about+abstract+entities?%E2%80%9D+is+that+it+really++isn%E2%80%99t.&source=bl&ots=4QxqE4fW6O&sig=DQJNtoK6-V9H6Hd5RlAJ0PAOZUA&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjQjsXJ2OXRAhUHWSwKHQKxDXsQ6AEIHDAA#v=onepage&q=Why%20is%20the%20human%20mind%20adapted%20to%20thin%20k%20about%20abstract%20entities%3F%E2%80%9D%20is%20that%20it%20really%20%20isn%E2%80%99t.&f=false

          Pinker nimmt an, dass die kognitive Fähigkeit zu Metaphorik und Symbolik jene Adaption darstellte, die später das abstrakte Denken ermöglichte.

          „auch weil sie nur auf deinen sehr engen Begriff von natürlicher Selektion abgestellt haben, der hinter den der Biologie zurückbleibt“

          Hat David Buss auch einen „sehr engen Begriff von natürlicher Selektion, der hinter dem der Biologie zurückbleibt“?

          Er hält die Unterscheidung zwischen Adaptionen und Exaptationen nämlich für sinnvoll:

          „The distinctions between exaptation and adaptation are important, and Gould (1991) deserves credit for highlighting them.“

          Nachzulesen hier:

          http://www.sscnet.ucla.edu/comm/haselton/webdocs/spandrels.html

        • Natürlich ist der Unterschied wichtig. Und es bestreitet dich auch niemand, dass das Gehirn nicht darauf selektiert worden ist Menschen auf den Mond zu bringen. Aber das ist doch banal.

          Unsere Körper sind auch nicht darauf selektiert worden olympisches Gewichtheben zu machen, dennoch können es bestimmte Menschen.

          Aber der Grund dafür, das unser Gehirn überhaupt etwas in dieser Art kann kann halt nicht später selektiert worden sein. Die grundlegende Fähigkeit muss beim Gehirn eben durch selection entstanden sein und der Vorgang ist flexibel genug andere Vorgänge zu ermöglichen.
          Intelligenz hat eben eine sehr hohe abstraktheit. Weil diese hohe abstraktheit evolutionär vorteilhaft war
          Anthologen unterschätzen denke ich, was auch einfache Völker alles an denken verwenden können. Aber da dreht man sich im Kreis

        • „Aber der Grund dafür, dass unser Gehirn überhaupt etwas [abstraktes denken] in dieser Art kann, kann halt nicht später selektiert worden sein. Die grundlegende Fähigkeit muss beim Gehirn eben durch Selektion entstanden sein“

          Steht in direktem Widerspruch zu Pinker:

          „The answer to the question „why is the human mind adapted to think about arbitrary abstract entities?“ is that it really isn’t“

          Die Frage ist eben nicht so einfach mit „alles Evolution“ zu beantworten. Es bedeutet nicht, dass Evolution dabei keine Rolle spielt, das behaupten weder ich noch Leszek (wenn ich ihn richtig verstehe). Aber die Sache ist eben ein wenig komplizierter als dass man sie mit der großen Keule „Selektion“ erschlagen könnte. Besonders der Satz „Intelligenz hat eine sehr hohe Abstraktheit. Weil diese hohe Abstraktheit evolutionär vorteilhaft war.“ klingt stark nach einer just-so Story. Genau das kritisieren gould und lewontin wenn sie schreiben

          „We fault the adaptionist prgoramme for its failure to distinguish current utility from reasons for origin.“

          Wir benutzen unser Gehirn, um abstrakt zu denken. Das ist aber nicht notwendigerweise auch der Grund, warum es sich entwickelt hat.

  1. Ich hab bis jetzt nur die ersten zwei Absätze gelesen… aber das die Type keine Ahnung haben ist jetzt schon eindeutig,

    Menschen gemachte Evolution kann man sogar sehen, dazu muss man nur mal aufs Land fahren und sich die Getreidefelder anschauen.

    Oder was glaubt der wie z.B. frostresistente Getreidesorten gezüchtet wird? Da werden die Pflanzen im Labor Frost ausgesetzt, die Linien überleben werden weiter gezüchtet und die anderen sind durch den Frost abgestorben und somit Ausgestorben.

    • Der Punkt mit den Zwischenschritten erinnert sehr stark an dieses Kreationisten Komplexitäts These „Sprengstoff auf einen Schrottplatz werfen und nach der Explosion müsste eine 747 dastehen“

  2. Gouldians vs. Dawkinsians (etc.) ist ja eine vielleicht fruchtvolle, jedenfalls teilweise unterhaltsame, Debatte.
    Dazu fand ich u.a. auch diesen Artikel interessant, zu „Strukturalismen“ vs. „Funktionalismen“ in der Biologie:

    Sandy C. Boucher – Functionalism and structuralism as philosophical
    stances: van Fraassen meets the philosophy of biology

    Boucher, S.C. Biol Philos (2015) 30: 383.
    doi:10.1007/s10539-014-9453-z

  3. Die Typen haben also von Evolutionsbiologie genauso wenig Ahnung wie der Blog-Autor vom Begriff der Transzendenz.

    Hat vermutlich etwas mit deren politisch-ideologischer Ausrichtung zu tun. Würde mich nicht wundern, wenn sie „links“ sind oder irgendwie romantisch veranlagt und daher Probleme mit der Biologie haben bzw. ihr etwas zuschreiben, was gar nicht der Fall ist.

    Ist bei dem Blog-Autor ja nicht anders. Er ist Materialist, Atheist, religiophob und vieles mehr. Daher hat er kein Interesse daran, den Begriff der Transzendenz wirklich zu verstehen.

    Der Blog-Autor sollte erst mal vor der eigenen Türe kehren.

  4. Gähn, das ist einfach langweilig. Immer, immer das gleiche Muster, mit dem Darwin ausgehöhlt werden soll, um dem Organismus irgendeine Autonomie beim Evolutionsprozess einzuräumen, um Platz für etwas ganz anderes zu schaffen. Hier wird das „endogenous variables“ genannt.

    Erst wird, wie üblich, eine künstliche Dichotomie geschaffen, hier „Individuum“ vs „Merkmale“ ….

    „whether selection acts upon individuals or on traits“

    …. um dem darwinischen, passiven Konzept der „Anpassung“ irgendeine aktive Rolle unterzuschieben, da angeblich „adaptionism fails to meet this burden“, nämlich „the required notion of ‘selection for’“, als müsste die Evolution bzw das der ihr unterworfene Lebewesen, schon wissen, wohin die Reise gehen soll.

    Und immer wieder werden rein hypothetisierte, angeblich überflüssige, „Zwischenstufen“ benutzt, um den Platz für die ominösen „endogenous variables“ zu schaffen, die hier „spandrel“ genannt werden.

  5. Witzig, falls das, was in den unten verlinkten Wikipedia-Artikeln zur Theorie der Modularität des menschlichen Geistes steht, stimmt, dann haben die evolutionären Psychologen Steven Pinker und Henry Plotkin die Idee einer Modularität des menschlichen Geistes offenbar von dem Philosophen und Kognitionswissenschaftler Jerry Fodor übernommen (der dies wiederum ausgehend von den sprachwissenschaftlichen Theorien meines anarcho-syndikalistischen Genossen Noam Chomsky entwickelt hat.)

    „Fodor’s notions of mental modularity, informational encapsulation and domain specificity have been taken up and expanded, much to Fodor’s chagrin, by cognitive scientists such as Zenon Pylyshyn and evolutionary psychologists such as Steven Pinker and Henry Plotkin, among many others.“

    https://en.wikipedia.org/wiki/Jerry_Fodor#The_functional_architecture_of_the_mind

    Nur war Jerry Fodor – wahrscheinlich zu Recht – der Ansicht, dass höhere kognitive Funktionen nicht modular sind und war höchst unzufrieden damit, wie die Evolutionären Psychologen die Modularitätstheorie in ein in seinen Augen unrealistisches Extrem getrieben haben:

    „Although he argued for the modularity of „lower level“ cognitive processes in Modularity of Mind he also argued that higher level cognitive processes are not modular since they have dissimilar properties. The Mind Doesn’t Work That Way, a reaction to Steven Pinker’s How the Mind Works, is devoted to this subject.“

    https://en.wikipedia.org/wiki/Modularity_of_mind#Fodor.27s_Modularity_of_Mind

    „But Fodor complains that Pinker, Plotkin and other members of what he sarcastically calls „the New Synthesis“ have taken modularity and similar ideas way too far. He insists that the mind is not „massively modular“ and that, contrary to what these researchers would have us believe, the mind is still a very long way from having been explained by the computational, or any other, model.“

    https://en.wikipedia.org/wiki/Modularity_of_mind#Fodor.27s_Modularity_of_Mind

    Falls das so stimmt, wird wahrscheinlich auch der Zusammenhang zur Bezugnahme auf die Theorie der Spandrillen von Gould und Lewontion klarer.
    Fodor ist offenbar der Ansicht, dass das evolutionär-psychologische Modularitätsmodell (im Gegensatz zu seinem eigenen Modularitätsmodell) die Modularitätsthese zu stark übertreibt – wahrscheinlich hat Fodor damit Recht – und Fodor bezieht sich vermutlich auf die Theorie der Spandrillen, um seine Kritik auch evolutionsbiologisch zu fundieren.

    (Allerdings müsste man das Ganze mal aus zuverlässigeren Quellen nachrecherchieren, Wikipedia-Artikel sind nicht immer zuverlässig.)

  6. Jedenfalls ist die unerschöpfliche Energie, mit der Philosophen und Sozialwissenschaftler gegen die Evolutionstheorie kämpfen, bemerkenswert.
    Ich bekomme immer mehr den Eindruck, sie haben nur Angst um ihre Lehrstühle.

    Warum gibt es eigentlich so wenige Versuche, Evolution in philosophische Theorien zu integrieren? Ich kennen eigentlich nurDaniel Dennett („Darwins dangerous Idea“).

    • „sie haben nur Angst um ihre Lehrstühle.“

      Die könnten sich doch um alles mögliche kümmern. Warum also die Evolutionstheorie?
      Ich denke, es ist das grosse Machtversprechen, das da scheinbar winkt: verstehen wir das, kontrollieren wir unsere Entwicklung.
      Das war ja schon einmal ein fataler Irrtum, hoffentlich wird das nie nochmal aufgelegt.

    • Hast du denn dafür mal Beispiele, Mocho?

      Die Gender-Heinis leugnen ja nicht die Evolution, sie haben eben einen seltsamen Begriff von kultureller Prägung. Sie erkennen die Evolution formal an, aber lassen sie dann links liegen und behaupten, sie habe keinen Einfluß auf unser geschlechtliches Sein gehabt.

  7. „Fodor published an article, entitled „Why Pigs Don’t Have Wings“ in the London Review of Books in October 2007.“

    Hier ist der Artikel, falls ihn jemand lesen möchte:

    Jerry Fodor – Why Pigs Don’t Have Wings

    http://www.lrb.co.uk/v29/n20/jerry-fodor/why-pigs-dont-have-wings

    Unter dem Artikel finden sich Kommentare, darunter auch kritische sowie eine Antwort von Jerry Fodor auf einige Kritiker seines Artikels.

    „Fodor has co-written a book with the biolinguist Massimo Piattelli-Palmarini called What Darwin Got Wrong (2010)“

    Zu dem Buch gibt es eine Rezension von dem bekannten Evolutionsbiologen Richard Lewontin, auf dessen Theorie ja u.a. in dem Buch Bezug genommen wird:

    Richard C. Lewontin – Not So Natural Selection

    http://www.nybooks.com/articles/2010/05/27/not-so-natural-selection/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s