„Heutige Feministinnen haben so wenig Bezug zu dem Leben normaler Frauen, sie könnten auf einem anderen Planeten leben“

Eine Frau schildert ein feministisches Treffen:

So I spent most of the evening being lectured on how to be a proper feminist by a 17 year old fellow panellist.

If only I could have met her before I became the third ever female political editor of a national newspaper in Britain! If only my mother had been able to seek her advice when, as a divorced mum of two, she decided to become a doctor in the 1970s! If only we had known then what that 17 year old knows now!

She was, to be fair, a very bright, articulate and sincere 17 year old but, nevertheless, a teenager. Luckily that didn’t stop her knowing that women only become the main carers for their children because they are forced to be, by their limited life choices, dominated as they are by the patriarchy.

It definitely isn’t because women, by and large, really quite like being mothers and enjoy spending time with their kids. No, that would be silly – despite the fact that poll after poll has shown that most women would prefer to work part-time and take a pay cut precisely so they can see more of their children. But what do they know?

According to some of the angrier audience members, women are also being forced to do all the housework. Presumably, all of these women’s husbands are standing over them, threatening them with violence if they don’t do the laundry. My suggestion that they either choose to marry different men or simply stop doing the housework was met with utter incredulity.

Ich finde es ja immer wieder erfrischend, wenn jemand da mit einer vollkommen normalen Sichtweise und ein wenig Ironie ran geht. Aber natürlich wird solche Kritik nicht positiv aufgenommen in einer so ideologischen Gruppierung wie dem Feminismus:

Who, came one angry question, did I represent? I explained that I didn’t represent anyone but myself and that no one on the panel was speaking for any particular group of women because we, just like men, are all individuals and don’t necessarily all think the same way just because we share the same intimate body parts.

I was, of course, quite wrong about this. Indeed, there seemed to be some surprise and not a little crossness at the concept of anyone daring to dissent from the accepted truth. What sort of feminist was I, anyway?

The event, it turned out, was essentially a love-in for the Women’s Equality Party whose leader, Sophie Walker, was also on the panel. It seemed that I was alone in thinking that the very existence of the party takes women’s equality back 20 years by isolating so-called „women’s issues“ from the mainstream of British politics.

Sicherlich lassen sich gewisse gemeinsame Interessen von Teilen einer Gruppe feststellen oder Themen, bei denen eine Gruppe an sich häufiger betroffen ist oder in eine bestimmte Richtung neigt als eine andere Gruppe, aber dennoch ist in der Tat eine Gruppe wie „Mann“ oder „Frau“ zu verschieden in vielen Bereichen als das es nicht verschiedene Meinungen gäbe

The WEP will not rest until we have complete equality between the sexes and that, dear friends, means quotas for women in Parliament and in the boardroom (cue wild applause). When I pointed out that having total equality of opportunity might not necessarily result in 50 per cent of engineers or MPs being women, just as it probably won’t result in 50 per cent of nurses or primary school teachers being men, the audience looked at me as if I’d just endorsed Tyson Fury as the next Women’s Minister.

Women, I explained, make choices about their own lives and sometimes, for many different reasons, those choices will be different from the ones men make. But, once again, I was just being naïve: women only make those particular choices because they are indoctrinated from a young age by societal expectations of gender-specific roles. That was me told.

Die erstaunlich banale Einsicht, dass Männer und Frauen verschiedene Interessen haben und sich deswegen auch anders verhalten würde dem Feminismus tatsächlich unendlich gut tun. Erstaunlicherweise ist es gerade der Feminismus, der den allermeisten Frauen das eigene freie und bewusste Handeln abspricht.

Asked to talk about my feminism, I pointed out that I rarely think about it. I just, like millions of other women, get on with my life and made the choices that suited me and my family.

Das ist innerhalb der Identitätspolitik des Feminismus, bei der man sich in eine Gruppe einordnen und über deren Beschränkungen klagen muss, die von der Gesellschaft vorgegeben sind, statt zu handeln und bei der man deswegen auch keine Verantwortung übernehmen muss, auch eine sehr erfrischende Ansicht. Innerhalb dieser Ansichten bestimmt sich das Denken nach den Rollen und Zwängen, aus denen man sich kaum befreien kann.

Ah, yes, but I’m lucky to be white and middle class so of course more choices are open to me. Indeed that is true. Although I like to think that being good at what I do and working hard may have played a small part along the way. And is it really the case that working class black men have life so much easier than working class black women simply because they are men?

A few audience members questioned why there were no (as far as we were aware) lesbian or transgender women on the panel of six. Interestingly, though, no one suggested that it might have been useful to have a male perspective on the whole thing. Clearly sexism works in mysterious ways.

Eine Frau, die in einer Diskussion über die Geschlechter eine männliche Position haben möchte (und nicht per se eine männlich-feministische Position in der Form einer Sündenbocks) ist leider schon etwas, was der Feminismus für geradezu unanständig hält.

All in all, I learned a lot from the evening, mostly to remember to turn down invitations to future such events. But I also learned that the women who are leading the feminist cause in 21st century Britain are so out of touch with how most ordinary women live and think about their lives that they may as well be on another planet.

I’m not saying there isn’t further to go for women’s equality, but I just don’t see a lot of the key feminist cause celebres as “women’s issues”. Childcare, for instance, is a parents’ issue, and rape and domestic violence aren’t crimes against women, they’re simply crimes.

And, yes, of course there are vital concerns like FGM, forced marriage and access to education for many girls and women in developing countries. But are we really pretending that a woman’s lot in life in 21st century Britain is so bad?

I’d have thought that when feminists are spending their time complaining about pictures of women on banknotes and having to pay 75p a year in VAT on their tampons, then life is probably pretty good.

Frankly, after an evening debating the role of feminism in today’s Britain, I couldn’t decide whether to laugh or cry (but that’s female hormones for you).

Either way, I have a funny feeling that my nine year old daughter will choose to live her life the way she wants to live it, whether the Patriarchy or the Sisterhood likes it or not.

Mehr Frauen wie sie würden den Feminismus gut tun. Aber da sie ihr Leben leben und sich nicht als unterdrückt ansehen, sehen sie auch wenig Sinn darin, sich dort aufzuregen und bleiben den Gruppen fern.

Advertisements

29 Gedanken zu “„Heutige Feministinnen haben so wenig Bezug zu dem Leben normaler Frauen, sie könnten auf einem anderen Planeten leben“

  1. Hey, hey, heeeyyy! Not all feminist are like that. „Und ich gehe sogar einen Schritt weiter: Ich denke, dass wir einigen von ihnen ab und zu Unrecht tun…“

    Aber diese Feministinnen auf diesem Panel scheinen so zu sein wie die Feministinnen auf anderen Veranstaltungen, wie die die an den Unis lehren und die die fürs Fernsehen arbeiten.

  2. Was hat sie denn? Ich dachte, mehrere „Wellen“ Feminismus hätten dafür gekämpft, dass diese jungen Dinger zu verzogenen, völlig weltfremden und zutiefst unsympathischen Gören werden? Warum beschweren sie sich jetzt?

  3. Mehr Frauen wie sie würden den Feminismus gut tun.

    Ich würde es anders ausdrücken: Es würde der öffentlichen Meinungsbildung zur „Frauenfrage“ gut tun, wenn mehr Frauen sich etwas intensiver mit den elementarsten Grundlagen feministischen Denkens beschäftigen und sich dazu klar positionieren würden.

    Ich denke nicht, dass Feminismus irgendwie reformierbar ist – und schon gar nicht „von innen heraus“. Weil die quasireligiöse Ideologie eben das Einzige ist, was Feminismus – sehr notdürftig – zusammenhält. Die quasireligiöse Ideologie ist eine _notwendige_ Voraussetzung dafür, dass das Sprödbetongebäude nicht in sich zusammenfällt. Das feministische Gebäude hat keine selbsttragende Struktur, weil es keine wirkliche gesellschaftliche Basis dafür gibt.

    Der einzige Grund warum Feminismus nicht schon längst beerdigt wurde ist doch, dass man das Bild von der unterdrückten Frau pflegt, um sich irgendwie als „modern“ und „gut“ zu markieren. Feminismus funktioniert noch, in manchen Kreisen, als virtue-signaling, und das sind eben leider die Kreise, die die veröffentlichte „öffentliche“ Meinung prägen. Aber: wer will schon gerne als Vollidiot dastehen, der einer derart primitiv gestrickten Ideologie anhängt? Zumal dann, wenn die große Masse der Frauen überhaupt nicht hinter Feminismus steht, sondern bestenfalls indifferent ist? So kann man seine Position als „gebildeter Bürger“ jedenfalls nicht auf Dauer halten.

    Ohne männliche Unterstützung stirbt Feminismus sehr schnell, und es gibt immer weniger Anlass für Männer, Feminismus zu unterstützen. Das letzte, was man dafür erntet ist ja weibliche Anerkennung. Die meisten Frauen wissen insgeheim, dass Feminismus ein trashiges Drama ohne Substanz ist, und sie halten männliche Feministen deshalb bestenfalls für viel zu gutmütige, bisweilen auch nützliche Trottel. Was unsere selbstgefällig-denkfaulen Politiker, insbesondere diejenigen pseudolinker Couleur, aber offenbar als letzte merken. Ihnen fällt halt derzeit nix Besseres ein, um sich irgendwie zu profilieren.

  4. Was unsere selbstgefällig-denkfaulen Politiker, insbesondere diejenigen pseudolinker Couleur, aber offenbar als letzte merken. Ihnen fällt halt derzeit nix Besseres ein, um sich irgendwie zu profilieren.

    Und produzieren geradezu das was sie bekämpfen wollen, nämlich Rechts(extremismus), bzw. den Eindruck zu erwecken alle Linke wären hirngewaschen, weltfremd oder ganz einfach dumm.

    Dabei sind die ewigen Themen der Linken mittlerweile Mainstream, wenn auch nicht alle notwendigerweise zu Recht.

    • Gerade weil nahezu alle linken Positionen Mainstream sind erstarkt die rechte Flanke. Wer heute als Jugendlicher rebellieren will muss in die Junge Alternative. Wer im Kreis der Familie provozieren will muss rechte Positionen vertreten.

      Im Idealfall pendelt sich das am Ende alles wieder ein. Im schlimmsten Fall fallen wir wieder in das andere Extrem.

    • Und produzieren geradezu das was sie bekämpfen wollen, nämlich Rechts(extremismus), bzw. den Eindruck zu erwecken alle Linke wären hirngewaschen, weltfremd oder ganz einfach dumm.

      Ich denke auch, dass Erstarken des Rechtspopulismus hat sehr viel damit zu tun, dass die etablierte „Linke“ außer selbstgefällig vor sich hergetragenen pseudoprogressiven Allüren _nichts_ inhaltliches mehr zu bieten hat. Der Rechtspopulismus versteht es eben, sich als Opposition zu verkaufen – etwas, das es bei den etablierten Parteien nicht mehr gibt.

      Mit „new labor“ in den 1990ern (bei uns: Gerhard Schröder) hat man eben, aus purem Opportunismus, sämtliche sozialdemokratischen Prinzipien weggeworfen. Man wollte eben um jeden Preis endlich mal wieder eine Wahl gewinnen und hat den PR-Agenturen die Gestaltung der politischen Inhalte überlassen. Die haben dann halt ihren Job gut gemacht und sich voll darauf eingeschossen, den Wechselwählern aus der Mittelschicht den Speichel zu lecken. Sie haben das Produkt „Gerhard Schröder“ dem Wähler verkauft, und nicht Politik.

      Klar, dass man so politisch beim besten Willen nicht mehr ernst zu nehmen ist und mittlerweile merkt auch der Dümmste, dass man diesen billigen Progressivitätskitsch nicht essen kann.

      Am Ende wird die AfD von der CDU eingemeindet und die SPD landet hoffentlich endlich auf ihrem wohlverdientem Platz auf dem Kothaufen der Geschichte. Das ist das einzig tröstende daran.

      • „dass man diesen billigen Progressivitätskitsch nicht essen kann.“

        😀

        Wenn man allerdings voll und ganz priviligiert ist, dann schmückt es das Wohnzimmer ungemein gut!

        Der Top-Kandidat für den „Kothaufen der Geschichte“ scheinen mir eher die Grünen zu sein. Nicht ganz auszuschliessen, dass die SPD sich eines Tages berappelt.

        • Klar, die Grünen stehen wie keine andere Partei für den „Progessivtätskitsch“. Sie werden nmE aber gerade deshalb nicht untergehen. Sie stehen ja damit immerhin für etwas 😉

          Die Grünen werden wohl zu dem werden, was sie eigentlich schon immer waren: Die FDP für Lehrer_innen, die mit jedem ins Bett geht wenn sich denn nur Pöstchen und Klientelpolitik daraus generieren lässt. Ja, auch mit der AfD..

          Die SPD ist eine hoffnungslos verkrustete, autoritäre Kaderpartei und sie wird sich erst dann berappeln, wenn es für die Führungsclique nun wirklich gar keine Pöstchen mehr zu holen gibt. Also dann, wenn sie zum ersten mal an der 5%-Hürde gescheitert ist. Was aber vielleicht nicht mehr allzu lange dauert..

  5. Das trifft auf nahezu alle „Aktivisten“ zu. Sie bekämpfen Scheinprobleme, ignorieren die richtigen Probleme der Normalsterblichen und schreien jeden Kritiker nieder. Lange werden die dies nicht mehr machen.

  6. „Die erstaunlich banale Einsicht, dass Männer und Frauen verschiedene Interessen haben und sich deswegen auch anders verhalten würde dem Feminismus tatsächlich unendlich gut tun.“

    Väter haben also überwiegend einfach kein Interesse an mit ihrem Nachwuchs verbrachter (Tages-)Zeit? Und warum wollen Einige von Euch dann im Trennungsfall das Wechselmodell zum Standard erheben? Das wär doch Nichts Anderes als ein ideologisch motivierter Umerziehungsversuch?

    • „Das wär doch Nichts Anderes als ein ideologisch motivierter Umerziehungsversuch?“

      Jaja, die totale Mutterrolle ist das Natürlichste von der Welt ….

    • „Väter haben also [!!!] überwiegend einfach kein Interesse an mit ihrem Nachwuchs verbrachter (Tages-)Zeit?“

      Das ist ein Fehlschluß. Daraus, „dass Männer und Frauen verschiedene Interessen haben“, folgt nicht, daß sie in jeder Hinsicht und in jeder Beziehung verschiedene Interessen haben. Natürlich können sie auch in einigen ihrer Interessen miteinander übereinstimmen.

      So reden wir nun mal in der Umgangssprache. Wir sagen z. B., daß Männer und Frauen verschieden voneinander sind, schließen damit aber nicht aus, daß sowohl Männer als auch Frauen atmen, essen, nachdenken u. dgl., also auch gewisse Dinge miteinander gemeinsam haben.

  7. Für seine Kinder Geld zu verdienen hat ja überhaupt nichts damit zu tun sie zu lieben. Die Annahme dass die Arbeit nur ein Ort ist wohin man sich flüchtet um seine Kinder nicht sehen zu müssen ist genauso absurd wie die Vorstellung man könnte nicht an Leben von jemandem teilnehmen den man nur etwa zu einem Drittel seiner wachen Zeit sehen kann (und das entspricht dem tatsächlichen Zeitrahmen den ein voll berufstätiger Vater mit seinen Kindern verbringen kann wenn er will, im Vergleich dazu schafft eine Hausfrau auch nur etwa 60%).

    • Die Flucht vor familiären Verpflichtungen in die abhängige Erwerbsarbeit ist der Langzeit-Trend. Das kann sich im Vergleich ja auch anfühlen wie Urlaub – nur besser, weil man wird für die abgesessene Zeit in der (i.A.) reinen Erwachsenenwelt entlohnt und leistet allein deshalb schon unhinterfragt in den Augen der Gesellschaft „etwas“.

      Mein Vater war ab kurz nach vier theoretisch meist greifbar, das Zeitfenster für mögliche Kontakte ist aber wie ich glaube heutzutage – und nochmal verstärkt bei Karrieristen – eher geschrumpft. Mein Gatte jedenfalls verlässt das Haus inzwischen nicht so viel später als mein Vater damals, ist aber selten vor sechs wieder zurück.

      Ja, das war seine freie Entscheidung; nein, toll fand ichs nicht.
      Ich habe mich mittlerweile in mein Schicksal ergeben und zum Ausgleich einen Hund angeschafft. Auch eine Sache, von der ich mich frage, wie sie zwei Vollzeiterwerbstätige Eltern, die womöglich auch noch beide die Karriereleiter versuchen raufzuklettern, bloß hinkriegen sollten (Alle Eltern haben ja min. die Problemfelder Krankheit, Ferien, Hobbys der Kinder abzudecken).

      Ich bestreite nicht, dass man gefühlt sogar am Leben von jemandem teilnehmen kann, den man kaum oder überhaupt nicht sieht. Natürlich reichen ein bis drei tägliche, wache Stunden unter dem selben Dach aus, eine Bindung zu erhalten.

      Ich wollte mich auch nicht ablehnend dem Wechselmodell gegenüber äußern – wenns klappt, super. In Masku-Kreisen wird nur so getan als wäre dies der (geheime) Wunsch der meisten Trennungsväter und das halte ich für gelogen.

      Wie sollte das überhaupt praktisch laufen in einem Fall wie dem vom Schoppe, z.B.? Er will ja anscheinend nicht umziehen um nochmal mehr sein zu können als ein „alle 2 Wochenenden und die halben Ferien“-Vater. Wären sie verheiratet gewesen vor der Trennung bzw. bei gemeinsamen Sorgerecht, hätte in seinem speziellen Fall der ursprüngliche Wegzug von Mutter und Kind u.U. gerichtlich untersagt werden können, was ich aber schon auch problematisch finde (z.B., weil dem getrennt-lebendem Elternteil niemals die Bewegungsfreiheit mit Verweis auf das Kindeswohl eingeschränkt würde, da sehe ich eine Schieflage). Aber wo es jetzt ist wie es ist, sind derartige Überlegungen ja obsolet.

      • Korrektur: eine Zweitwohnung in der Nähe des Sohnes unterhält Schoppe ja sogar. Es wird ihm also primär nur darum gehen, dass er seinen Arbeitgeber nicht wechseln möchte.
        Das mag man nun verstehen können oder auch nicht.

    • Allein das Bild brachte mich zum Lachen (@Nick s „billiger Progressivitätskitsch“), überdies auch gleich der erste Teil vom ersten Satz:

      „Als ich 1984 geboren wurde …“

      Die üblichen Strohfiguren:

      „Aber das sei ja Vergangenheit, Frauen und Männer hätten doch heute überall die gleichen Chancen, hört man oft von jenen …“

      Das mit dem Islam müssen wir ja unter den Orienteppich kehren, ne?

      „In unserem Alltag werden wir ständig daran erinnert, „nur“ Frauen zu sein.“

      Oh ja, die Feministinnen reden von nichts anderem.

      Dann kommt das übliche Polit-Geseier a jour, lustig ist ihre Bemühtheit dumme Klischees breitzutreten und so überhaupt am Leben zu halten, der Feminismus braucht Zombies:

      „Rollenklischees strengen an: In der Autowerkstatt oder bei Fragen nach dem Weg wird fast ausschließlich mit dem männlichen Begleiter gesprochen und der Frau im Zweifelsfall sogar der Rücken zugekehrt.“

      Die hat keine Idee (wahrscheinlich fährt sie Fahrrad?): die Frauen sind die beliebtesten Kunden dort, da so manche nicht nach dem Geld schauen und die heilige Handwerkskunst eher nicht hinterfragen („Männersache“, wie auch das Geld verdienen, womit das bezahlt wird). Aber schon klar, es geht wie immer beim Feminismus um nichts anderes als um „postfaktische“ fake Narrative.

      „Im Baumarkt schwankte eine Freundin von mir neulich zwischen zwei Wandfarben. Da attestierte ihr der Verkäufer die für Frauen angeblich so typische Entscheidungsschwäche und riet ihr, das nächste Mal ihren Freund mitzubringen.“

      Noch so ein Beweis ihres fehlenden Realitätssinns: den Rat von irgendeinem Baumarkt-Angestellten ernst nehmen (ok, es sind nicht alle so….).

      „Und dann sitze ich mit Freundinnen zusammen und höre, wie eine plötzlich sagt, dass Frauen im Alter immer schlechter und Männer immer besser werden – und ich ertappe mich dabei, dass ich diesen Satz vor ein paar Jahren auch schon so ausgesprochen habe, ohne darüber nachzudenken, woher er kommt und ob er sich für mich überhaupt richtig anfühlt.“

      Ob es zutreffend und an der Idee was dran sein könnte ist natürlich nicht Fokus, sondern WER das gesagt hat (man ist ja schliesslich vollkommen autoritätshörig im Feminismus) und ob es sich „richtig ANFÜHLT“.

      „Ich habe einige selbstbewusste Frauen erlebt – und ich selbst gehörte auch dazu ….“

      Selbstbewusstsein wird von ihr offensichtlich mit „glaubensmässig voll eingenommen“ verwechselt.

      „Einer Freundin von mir ist neulich aufgefallen, dass sie seit ihrer frühesten Kindheit unbewusst Glaubenssätze wie „Frauen sind wertlos“ und „Nur Männer können erfolgreich sein“ mit sich herumschleppte, die ihr, bis sie dies erkannte, das Leben schwer machten.“

      Vielleicht kommt ihr auch irgendwann mal die Erkenntnis, dass das „Selbstbewusstsein“ durch „Glaubenssätze“ wie „Frauen sind wertvoller“, der Nabel der Schöpfung uä genau den gleichen Effekt haben.

      „Und ich kenne viele Mädchen und junge Frauen, die einem durch die Medien propagierten Schönheitsideal von Weiblichkeit hinterherrennen, das viel Geld kostet und die Psyche kaputtmacht, aber niemals erfüllt werden kann.“

      Und ich kenne viele Frauen, die dann zur „Heilung“ ihrer „Psyche“ (man könnte auch Seele sagen), zum Feminismus greifen, für sie ist zB der Artikel zum Feminismus der Michelle Obama geschrieben (den ich im SMS angerissen habe).

      „Sexismus lässt sich nicht auf einen bestimmten Teil der Gesellschaft oder bestimmte Berufsfelder eingrenzen.“

      Mit dem Balken im Auge wird´s nicht leichter….

      „das alte Kampfklischee, das Feministinnen als humorlose und verknöcherte Wesen darstellt“

      Also Humor gibt es bei denen wirklich nicht. Vor allem, da sie niemals über sich selbst, bzw ihre Weltanschauung, sich stellen können. Der haben sie sich nämlich total untergeordnet, das ist die Enitrittskarte in den Club. Da wundert es auch nicht, dass mit der Zeit „Verköcherung“ einsetzt. Wenn das Klischee so erfolgreich ist, könnte es nicht sein, dass etwas dran ist? Aber nein, „die Anderen“ sind ja schliesslich grundlegend dumm und bösartig noch dazu.

      „Und vor meinen Augen wird in Prenzlauer Berg eine junge Frau aus einem Falafel-Laden herausgeprügelt. Der Schläger rechtfertigt sich damit, dass er sie vor ihrem schlagenden Exfreund habe „retten“ wollen, mit dem sie an diesem Abend unterwegs war.“

      Das ist für den @adrian. Ahhh: Prenzperg.

      „Und wir müssen dafür kämpfen, dass Feminismus endlich zum Mainstream wird. Bis dahin ist es noch ein sehr langer Weg.“

      Genau das ist das Richtige: die Anstrengungen verdopplen, wenn man das Ziel aus den Augen verloren hat 😀

      Eine Frau „Lethe“ dazu in den Kommentaren:

      “ … Wenn Sie an machtlose Männer die Vorwürfe adressieren, die eigentlich an mächtige Menschen adressiert sein müssten, verprellen Sie potentielle Verbündete. …“

      Jeder, der noch bei Sinnen ist, wird verprellt. Sicherlich keine Klassenfrage.

  8. Apropos „Leben auf einem anderen Planeten“:

    Milo hatte Recht, Frauen sind noch nicht mal in der Lage eine „Frauenbewegung“ zu bilden, auch bei uns atomisieren sich gerade die Feministinnen. Siehe heutigen Emma-Artikel, der gegen die Netzfeministinnen pestet.

    Ein herrlicher Anblick.

    • Haha, der ist echt köstlich!

      Keifendes Weibergezänk a la „Die hat letztes Jahr das und das gesagt!!“ vom Feinsten. Popcorn!!

      Wie kann man es aber auch wagen, die Autorität Alice Schwarzers auch nur in Frage zu stellen? Seit fönf ohrr fönfundvierzig wirrd jetzt _endlich_ zoröckgezickt!!

      Machtinstinkt hat die Frau ja, sie wittert offenbar ein füllbares Vakuum, nachdem sie in letzter Zeit der Bedeutungslosigkeit anheim gefallen ist. Der Netzfeminismus steht wohl kurz vor der endgültigen Implosion.

    • „Frauen sind noch nicht mal in der Lage eine „Frauenbewegung“ zu bilden“

      Das halte ich nun beim besten Willen für eine Kritik, die nur auf einen zurückfallen kann. Diese Frauenbewegung hat es geschafft, Vertreter in allen Regierungen zu installieren und sich in allen großen Medien fest zu verankern.
      Was für Erfolge hat denn die Männerbewegung vorzuweisen?

      • Erjammert wäre da ein passenderer Begriff als erkämpft..

        Ich weiß nicht, ob man da von Frauenbewegung sprechen kann. Jedenfalls waren es weit überwiegend Männer, die das Frauenwahlrecht erkämpft haben. Es waren auch überwiegend Männer, die die Adenauer-Ära beendet haben (die CDU galt bis dahin als Frauenpartei). Die „Studentenrevolte“ der 68er wurde ebenfalls überwiegend von Männern angezettelt und der berühmte „Tomatenwurf“ beim SDS war letztlich eher ein Kapern männlicher Bewegungsstrukturen als eine eigene Bewegung.

        Wozu bräuchten Frauen so etwas wie Quoten, wenn sie eine eigene Bewegung auf die Beine gestellt hätten? Die Mehrhheit der Wähler war ist meines Wissens schon sehr lange weiblich.

        Ohne Zweifel wurde Feminismus durch gesellschaftliche Strömungen zu dem, was er heute ist – allerdings habe ich Probleme damit, das als „Frauenbewegung“ zu bezeichnen.

        Was für Erfolge hat denn die Männerbewegung vorzuweisen?

        Ohne Unterstützung von Frauen wird auch eine „Männerbewegung“ nicht viel erreichen. Weder Männer noch Frauen sind homogenen Gruppen mit gemeinsamen Interessen. Im Zweifel ist die eigene Tochter eben näher als der Nachbarsjunge.

        Man sollte sich deshalb vielleicht von diesem Begriff verabschieden.

      • @ MiSa, @ Nick

        Ich sehe zwischen Euch keinen echten Widerspruch.

        Ja, die Frauenbewegung ist eine der erfolgreichsten Bewegungen in der Geschichte Menschheit überhaupt.

        Ja, die wesentlichen Errungenschaften der Frauenbewegung wurden von Männern durchgesetzt, ebenso wie all der andere feministische Extremismus.

        Wie das? Feministen haben Männer für ihre Zwecke instrumentalisiert. Oder auch: Männer haben sich bereitwillig für die Zwecke der Feministen instrumentalisieren lassen. (Übrigens gegen ihre eigene Interessen.)

        Gleichgültig, ob man das nun eine Frauen- oder aber eine Männerbewegung nennt – der Feminismus wird den Männer auch zukünftig sehr schaden.

  9. Wenn Emma über die Intersektionalen herzieht, liest sich das ähnlich befriedigend wie das, was Jürgen Elsässer und Mario Rönsch derzeit übereinander schreiben.

  10. Pingback: Interview mit einer Ex-Feministin | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s