„Liebe Feministinnen, „Männliche Verletzlichkeit“ ist keine vorteilhafte Eigenschaft“

Im Feminismus wird „toxische Männlichkeit“ als Problem angesehen und es tauchen immer wieder „Umerziehungsprogramme“ auf, in denen Männer lernen sollen, ihre Gefühle zu zeigen, verletzlich zu sein, sprich: Der harten Männlichkeit zu entsagen.

Denn dann, wenn Männer endlich lernen Gefühle zu zeigen und Weichheit zuzulassen bricht plötzlich das Paradies auf Erden aus und die Welt wird schöner.

Ein Artikel greift diese These frontal an:

Here we go again. Another new year, another effort to make men vulnerable. This time it’s the “Men’s Project” at the University of Wisconsin–Madison. Available only to “men-identified” students, its goal is to “create a sense of security in vulnerability” by operating through a “transformative model of social justice allyship.” As the College Fix notes, Wisconsin’s program is hardly unique. Programs designed to combat “toxic masculinity” are popping up across the fruited plain. Designed to end “harm, oppression, and dominance,” they look suspiciously like the same liberal critique I’ve been hearing my entire adult life.

Men would be better men if only they were more like women. And “vulnerability” is the key.

Das wäre die Ausgangslage, die ich auch bereits dargestellt habe.

It’s as if male tears water the garden of social justice. When I was younger, male vulnerability was called “getting in touch with your feminine side.” But since men don’t necessarily want to be feminine, the words shifted to the language of therapy and wellness. Strong men cry, they said. Crying is healthy, they said.

Indeed, traditional concepts of masculinity, which asked men to cultivate physical and mental toughness, to assume leadership roles in the home, in business, and on the battlefield, and to become guardians and protectors, became the “trap” or “man box,” to quote the University of Richmond’s ridiculous “authentic masculinities” site. The most destructive words a boy can hear? “Be a man,” at least according to the mandatory freshman orientation at Gettysburg College.

But here’s the problem — vulnerability isn’t a virtue. It’s a morally neutral characteristic at best and a vice at worst. Yes, some men are more naturally sensitive than others, but we now ask — no, beg — men to indulge their emotions, as if the antidote to awful male aggression is a good cry.

Er zweifelt also bereits die Ausgangsthese an, dass dies wirklich der Weg ist, auf dem man etwas erreichen kann.

There are good reasons why generations of fathers have taught their sons to “man up,” and it’s not because young boys are blank canvases on which the patriarchy can paint its oppression. It’s because men in general have essential natures that are different from women. We tend to be more aggressive, more energetic, and less nurturing than women, and the fundamental challenge of raising most boys is in channeling that nature in productive ways, not in denying or trying to eradicate its existence. In other words, we need to make men more purposeful, not more vulnerable.

Also eine Herleitung aus der Unterschiedlichkeit von Mann und Frau: bei Frauen mag Verletzlichkeit funktionieren, aber Männer hätten andere Wege und die würden eben nicht dazu passen.

We are failing in that key task. Feminism has infected child-rearing and modern education so thoroughly that legions of parents and teachers are adrift and clueless. They have no idea what to do with their sons, and absent fathers compound the confusion and create yawning cultural voids. Yes, there are some pajama boys out there, the guys who embrace the feminist project (truthfully in part to hook up with feminist women), but there are countless others who reject feminism’s version of a “man box” and are instead adrift in purposeless masculinity.

In der Tat sind die meisten Frauen gerne Frauen und die meisten Männer gerne Männer, einfach weil sie sind wie sie sind und große Teile davon ein Ergebnis unserer Biologie sind.

Here is the key question — what better equips a man to confront a difficult and challenging world? Is it more tears? Or is it more toughness? Is it teaching men to be compassionate or to be objects of compassion? The vulnerable male’s cry is “help me.” The masculine male’s quest is to become the helper.

In dem Buch „Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus“ wurde als einer der wesentlichsten Unterschiede dargestellt, dass Frauen häufig wollen, dass man ihre Gefühle versteht, die eine bestimmte Situation auslöst, und Männer eher das Problem lösen wollen. Eines der Mißverständnisse zwischen den Geschlechtern sei dann, dass der Mann nicht zuhören kann, sondern versuche, dass Problem zu lösen, also nicht einfach aufnimmt, dass der Chef sie wegen eines Problems angeschnauzt hat sondern anführt, wie sie das nächste Mal vermeiden kann, dass der Chef sie anschnauzt.

In diese Richtung geht es wohl etwas: Männer brauchen die Verwundbarkeit häufig weit weniger, sie brauchen weitaus eher die Beschäftigung mit der Lösung. Das sind natürlich hier absolut formulierte Thesen, die in der Realität eher als Grade je nach Situation zutreffen.

No matter what feminists say or do, boys will be boys. Feminists can’t change hormones and brain chemistry, and they can’t alter the fundamental biology of the human male. Boys will continue to be stronger and more aggressive than girls no matter how many peer-reviewed articles decry biologically based gender stereotyping. Campus radicals choose to deny rather than deal with reality, and in denying reality they increase human misery.

Dass man die Biologie und die Geschlechterunterschiede im Schnitt nicht ändern kann und Versuche, dass zu erreichen, bisher alle gescheitert sind und scheitern müssen, ist ja hier eine alte These.

At their best, shorthand admonitions such as “man up” or “be a man” carry with them the weight of tradition and morality that makes a simple, though difficult request: Deny self. Don’t indulge your weakness. Show courage. Avoid the easy path. Some men fall naturally into this role, for others it’s much more difficult. The proper response to those who struggle is compassion. It’s not to redefine masculinity for the minority.

Es ist bei dem Verständnis sicherlich auch nicht verwunderlich, wenn Männer weit eher Risiken eingehen, sich weitaus eher einem Wettbewerb stellen, weitaus eher Karriere machen wollen und Statusaufbau betreiben und deswegen auch mehr Geld verdienen als Frauen.

For a father, there are few more rewarding things in life than helping a son become a man, to watch him test himself in productive ways and to help him cultivate and demonstrate a protective spirit. Among the great gifts a father can give a son is a sense of masculine purpose, and no that purpose isn’t a “box,” it’s a powerful force for good.

Finde ich eine interessante Sicht der Dinge. Was meint ihr?

Advertisements

42 Gedanken zu “„Liebe Feministinnen, „Männliche Verletzlichkeit“ ist keine vorteilhafte Eigenschaft“

  1. Wenn Frau rumheult findet sich immer jemand der ihr hilft. Ganze Ministerien sind nur dafür da, dass Frauen geholfen wird. Männern hilft keiner und Frauen helfen ihnen erst recht nicht. Ein empfindsamer Mann wird langfristig den Respekt von Männern und Frauen verlieren, seine Paarungschancen werden gegen Null sinken.

      • @guy

        Hier ZB
        http://sinnsofattraction.blogspot.de/2006/12/attraction-switches.html

        4. Willing to emote. The ability to show her the range of your emotions is very powerful. You have to demonstrate to her very clearly that you are someone who follows they’re emotions. It just so happens that you’re emotions lead you toward being pre-selected by women, a leader of men and protector of loved ones.

        oder etwas länger:

        http://foamcage.com/the-willingness-to-emote/

        The willingness to emote. What does that mean?

        It’s an attraction switch, of course. It’s one of the core attraction switches. But what does it mean to emote, or to be willing to emote?

        To emote simply means to show emotion. Being willing to emote then, means you are willing to show emotion.

        So, is it really that simple? You show the girl some emotion and you flip that attraction switch?

        Yes . . . and no.

        You don’t want to be a drama queen, and you don’t want to be a robot. You want to land somewhere in the middle of those two extremes.

        Picture this, you walk into a venue and see three different groups, sort of. You focus on three different guys, and you notice a difference with them.

        To your right, you see a guy that’s overly animated, waving his limbs wildly, his facial expressions are crazy, and you can even hear his screaming voice. He’s over the top, way over. He reminds you of the drama queen your dad warned you about. Apparently, he reminds the girls that were in proximity to him of that as well, because they look away and start moving their feet. You follow suit.

        While moving, you see a guy in front of you, you focus on him for now. There are a few girls moving closer to him, smiling at him. You see this guy is not dramatic like the last one. A little comforting. He’s standing straight as a board, his face expressionless. A stark contrast. No wonder the girls are migrating from drama queen to this guy.

        As you get closer, you can hear his voice. The first sign of alarm. He speaks monotone. In fact, the more you pay attention to him, the more you notice his face is not moving at all. No emotion at all. A very big contrast to the first guy, but too much of a contrast. Every joke or short story he tells is filled with . . . nothing. There’s no passion in his voice. No excitement. You see the girls looking around, getting very bored, very fast.

        A couple of them start migrating to a third guy. You move with them to see what the new commotion is all about.

        Just the visual, as you start paying attention to him, is refreshing.

        He’s moving, naturally, not standing stiff, not flapping about. He appears comfortable. He gives a warm smile, has solid eye contact, but it’s non-threatening. As you get closer, you hear his voice. It’s going slightly up and down, putting passion into everything he’s saying. Whether it’s a story, a joke, or talking about some characteristic of a girl around him, his voice is warm, is expressive, is inviting. His body language is relaxed. He seems fluid with his movements.

        The more you watch him, the more you also want to be in his circle, knowing what he’s talking about. And why not? The girls are flocking to him.

        These three contrasts illustrate, with the third example, of what the willingness to emote looks like when under control, or as we say in this community, when calibrated.

        When you are in control of your emotions, this is the picture you will paint to people watching you and listening to you. Which one of those guys is most appealing to you? Which one do you think is most appealing to the women you’re wanting to meet? The quality women you’re wanting to meet.

        Once you answer that, you need to start putting together this quality within yourself. We all come from different points, emotionally, in our lives. You have to figure out where you are, and determine how much you need to work to get to the point you want or need to be.

        Which of those three guys above do you relate to the most? That will help you figure out where you currently are and how to move to the direction of the third guy.

        • „someone who follows they’re emotions“

          „you’re emotions“

          Hilfe, bei dieser Rechtschreibung rollen sich einem ja die Zehennägel ein! Ich habe zwar schon öfter mal gelesen, daß das ein häufig gemachter Fehler ist, sehe ihn aber gerade zum ersten Mal in freier Wildbahn.

          Sorry für’s Off-Topic.

        • ok, dann hab ich da was vermischt (oder vielleicht Adrian?)

          Ein Mann kann durchaus seine Emotionen zeigen und dabei attraktiv wirken. Eine Heulsuse ist etwas anderes. Man sollte eben einer Tätigkeit wie Musik oder Theater nachgehen, um seine Emotionen zu kultivieren.

        • Der Punkt ist, dass Mann es tunlichst unterlassen sollte, weibliche Emotionalität zu kultivieren. Das ist bei Frauen schon nervig und wird nur durch die Aussicht auf Sex halbwegs relativiert. Ein Mann der weiblich emotional agiert ist unerträglich. Deshalb mag ja auch keiner Tucken.

        • „Ein Mann der weiblich emotional agiert ist unerträglich“

          das ist etwas anderes, aber Emotionen können vieles betreffen, auch in männlicher Form, beispielsweise Begeisterung für ein Projekt oder ein Ziel, Freundschaft, Liebe zur Familie, Wut, Herausforderung und Wettbewerb, bei dem man mitgeht etc

        • Davon reden wir aber nicht. Wenn Frauen meinen, Männer sollten emotionaler werden, meinen sie das nicht.
          Sie meinen

          A) weibliche Emotionen (miteinander reden, tratschen, Shoppen gehen und dabei tratschen, rumkichern, heulen wenn Leonardo di Caprio im Eismeer versinkt, tratschen)
          B) eine absolute Konzentration des Mannes auf ihre spezifischen Bedürfnisse

        • „A) weibliche Emotionen (miteinander reden, tratschen, Shoppen gehen und dabei tratschen, rumkichern, heulen wenn Leonardo di Caprio im Eismeer versinkt, tratschen)
          B) eine absolute Konzentration des Mannes auf ihre spezifischen Bedürfnisse“

          Ich denke das siehst du etwas dunkel. Frauen mögen durchaus Männer, die männlich sind. heulen, wenn leonardo versinkt will glaube ich keine bei einem Mann, rumkichern auch nicht. Miteinander reden und tratschen finde ich jetzt aber auch nicht so schlimm, warum sollte man das als Mann nicht machen?

          Sich zu sehr auf ihre Bedürfnisse zu konzentrieren ist zudem eben auch schnell „needy“. Eigentlich sollte dir ja gerade bewußt sein, wie ein gewisses Desinteresse und „outcome indifference“ auf Frauen wirken können

  2. „Men would be better men if only they were more like women. And “vulnerability” is the key.“

    >Feministen hassen Männer gar nicht
    >Aber wenn Männer weniger wie Männer und mehr wie Frauen wären, wäre das das Paradies auf Erden
    >Datet dann doch lieber den „bad guy“

    Feministische Logik – nuff said.

    Schon mal aufgefallen, dass egal was, im Feminismus immer nur diskutiert wird, wie Männer respektive die Männlichkeit sich ändern soll, aber nie über die aktive Rolle von Frauen in der Gesellschaft respektive wie die Weiblichkeit sich ändern sollte? Wer sowas fordert (also Diskussion über „toxic feminity“) ist gleich ein Misogynist, aber Feminismus ist voll nicht Männerfeindlich, wenn sie von „toxic masculinity“ faseln.

  3. Ich bin ja kein Biologe, vielleicht hat jemand in dem Bereich größere Kenntnisse um das Puzzle zu vervollständigen?

    Es dürfte bei „nimm Kontakt mit deinen Gefühlen auf“ wohl darum gehen, dass die „gedämpften Gefühle“ eine Folge von Testosteron sind, welches nämlich die Funktion der Amygdala dämpft. Die Aufforderung emotionaler zu sein, verletzlicher, läuft daher darauf hinaus, vom Mann eine bessere Funktion oder Wirkung der Amygdala zu verlangen, was dieser in erster Linie durch Absenkung seines Testosteronspiegels erreichen kann. Wahrscheinlich passiert das quasi automatisch, wenn der Mann sein inneres auf „mehr Fühlen“ hin optimiert.

    Davon kann man zunächst mal nur jedem Mann abraten, denn die gedämpften Gefühle haben eine Funktion: erst dadurch wird der Mann mutig, selbstbewusst und in sich ruhend. Das Testosteron sorgt nicht nur für eine größere Bereitschaft Risiken einzugehen, es schafft auch erst die Fähigkeit dazu indem der Mann weniger ängstlich und zaghaft wird.

    Die Aufforderung seitens Frauen, doch „Kontakt zu den eigenen Gefühlen aufzunehmen“, ist daher bei Licht betrachtet Männerfeindlichkeit und ein Angriff auf die Männlichkeit an sich. Aber das verstehen Frauen wahrscheinlich gar nicht, weil sie den Zustand der gedämpften Gefühle und dessen Vorzüge aus eigener Anschauung überhaupt nicht kennen. Möglicherweise haben sie aber ein dumpfes Gefühl, dass männliche Überlegenheit viel mit dieser Unemotionalität zu tun hat, die Fähigkeit „den Frame zu halten“ kommt z.B. auch daher. Im Ergebnis ist dann die Aufforderung „Kontakt mit seinen Gefühlen/seiner weiblichen Seite“ aufzunehmen ein Shit-Test.

    • „Die Aufforderung emotionaler zu sein, verletzlicher, läuft daher darauf hinaus, vom Mann eine bessere Funktion oder Wirkung der Amygdala zu verlangen“

      Na ja, so könnte man das beschreiben, es wird noch viel komplizierter sein. Viel einfacher gesagt: die Männer sollen zu Frauen werden.

      Damit wird der Mann das Dasein in irgendeiner Natürlichkeit rundum agesprochen, während auf der anderen Seite die Frau als Mass aller Dinge gilt. Lupenreiner Sexismus halt. Der Sexismus von anno dazumal fokussierte auf den Mann, der heutige auf die Frau.

      Das Männerideal war auf die Epoche der industriellen Revolution massgeschnitten, das der Frau auf die Epoche der Konsumgesellschaft. Beide sind Ideologien, die vor allem eines den Menschen weis machen sollen: sie sind nicht gleich und gewisse Gruppen stehen über anderen.

      „Aber das verstehen Frauen wahrscheinlich gar nicht, weil sie den Zustand der gedämpften Gefühle und dessen Vorzüge aus eigener Anschauung überhaupt nicht kennen.“

      Die ideologisch begünstigte Zielgruppe des Sexismus wird natürlich tendenziell sich geschmeichelt fühlen und dazu neigen, ihre Verherrlichung als Selbstbestätigung zu nutzen. Und natürlich erzeugt das auch eine besonders harsche Gegenreaktion bei Einzelnen dieser so ideologisch begünstigten Frauen, die gegen diese Zuordnung rebellieren. Aus diesem Grunde hassen die Feministinnen im besten Sinne des Wortes „starke Frauen“.

    • Männer haben keine gedämpften Gefühle, das ist Unsinn.

      Männer gehen mit ihren Emotionen anders um als Frauen. Die männliche Art Emotionen zu zeigen ist Aktivität und weniger Kommunikation.

      Ein Mann, der sich den Arsch aufreißt, um Geld für seine Familie ranzuschaffen ist nicht emotionslos.
      Ein Mann der in ein brennendes Haus rennt, um ein Kätzchen zu retten ist nicht emotionslos.
      Ein Mann der Eiswasser springt, um einen Hund zu retten ist nicht emotionslos.
      Ein Mann der unter Einsatz seines eigenen Lebens für sein Land und den Schutz seiner Familie kämpft ist nicht emotionslos.

      So ziemlich alle „typisch männlichen“ Eigenschaften basieren nur auf Emotionen und sind eine direkte, typisch männliche Art, Emotionen zu äußern.

      Dass Feministen immer wieder versuchen, die weibliche Art der Emotionalität als Maßstab aller Dinge darzustellen, bedeutet nicht zwangsläufig, dass Männer emotionslose Klumpen sind.

      Letztendlich gibt es keine bessere oder schlechtere Art, aber Geschlechter sind nunmal verschieden. Wie jemand mit seinen Emotionen umgeht ist eine private, intime Frage und wir sollten aufhören, Menschen auf ein Maßstab gleichzukloppen.

      • Wie oft verspürt denn ein Mann in seinem Leben diese Art von Emotionen? Korreliert das evtl. mit der vor der Spielkonsole oder im Kino verbrachten Lebenszeit?

        • Ich meinte diese Beispiele:
          Ein Mann, der sich den Arsch aufreißt, um Geld für seine Familie ranzuschaffen ist nicht emotionslos.
          Ein Mann der in ein brennendes Haus rennt, um ein Kätzchen zu retten ist nicht emotionslos.
          Ein Mann der Eiswasser springt, um einen Hund zu retten ist nicht emotionslos.
          Ein Mann der unter Einsatz seines eigenen Lebens für sein Land und den Schutz seiner Familie kämpft ist nicht emotionslos.

          Klingt nicht sehr alltäglich.

        • Achso jetzt verstehe ich. Mit „vor der Spielekonsole oder im Kino“ abhängen meinstest du dich selber.

        • meinstest du dich selber

          Wegen jedem Mist verletzt zu sein und beleidigend zu werden ist übrigens ein Aspekt der zu großen Emotionalität, die ich meinte.

          Es geht nicht so sehr darum, ob man sich emotional gibt. „Willing to emote“ ist in der Tat ein Attraktionsmerkmal. Es geht vor allem darum, ob man emotional oder nüchtern sachlich reagiert. Wenn man nämlich vor einem brennenden Haus mit Leuten drin steht, dann wird das häufig den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.

        • „Wegen jedem Mist verletzt zu sein und beleidigend zu werden ist übrigens ein Aspekt der zu großen Emotionalität“

          Richtig.

          Richtig ist aber auch, dass FS’s Einwand am Thema vorbei ging, denn Spielekonsolen oder Kinobesuche haben damit nichts zu tun. Er bemängelte, dass meine Beispiele nicht alltäglich seien. Es ist aber nunmal so, dass beispielsweise (Erwerbs-)Arbeiten, um für die Familie genug Geld zu haben mehr die Lebensrealität von Männern ist. Was nicht heißen soll, dass Frauen nicht ebenfalls arbeiten und zum Familienunterhalt beitragen, aber was Überstunden betrifft, sind Männer nunmal in der Mehrzahl und statistisch arbeiten Männer 23% mehr als Frauen. Außerdem sind Männer bei Rettungsdiensten ebenfalls die Mehrheit und Männer sind eher diejenigen, die sich in Gefahr begeben um anderen zu helfen. Ohne Emotionalität geht das nicht.

          Dass Männer vielleicht weniger bei Titanic heulen oder Monologe über ihre Gefühlswelten halten heißt noch lange nicht, dass sie keine Emotionen haben oder keine Emotionen zeigen würden sondern diese unterdrücken.

          Feministen nehmen trotzdem immer die Frau respektive die weibliche Art als Maßstab – und sprechen dem Mann dann, das Menschsein ab – wie etwa Emma Watson als sie für HeForShe warb und dabei erklärte, wie Feminismus sich doch auch für Männer einsetzen würde:

        • @mindph
          Ich hoffe nicht, dass Leben retten zu deiner alltäglichen Lebenswelt gehört, und auch bei der täglichen Erwerbsarbeit wünsche ich dir nicht, dass du von solchen Emotionen begleitet wirst („ich tu es für meine Familie“).

          Davon ab, würde ich unnötiges Pathos aus der Diskussion heraushalten.

        • Haha, Emma Watson… Feministinnen sprechen gerne mal allen Männer die Menschlichkeit ab, weil sie ja ganz genau wissen das Frauen Menschen sind und da Männer und Frauen verschieden sind, sind Männer deswegen nicht menschlich.

          Wäre zu geil genau zu diesem Augenblick zu reisen, direkt nachdem sie das in die Kamera gesagt hat und dann laut zu fragen ob sie Autisten für keine Menschen hält.

        • @FS: Sorry, aber du hast meinen Kommentar mit dem undifferenzierten Bezug auf meine Beispiele wiederholt weggewischt. Hättest du es ausführlicher und differenzierter geschrieben, hätte ich auch anders drauf reagieren können.

          Es ist nun mal so, dass auch Männer ihre Familie lieben, ihre Kinder, ihren Freunden und sogar Fremden oder auch Tieren aufopferungsvoll beistehen. Wer da erzählt, dass Männer ihre Emotionen unterdrücken würden, hat einfach keinen Plan.

          Es liegt in der Natur des Mannes, eher physisch aktiv zu sein und weniger kommunikativ und das beginnt schon lange vor der sozialisierung (siehe Simon Baron-Cohen „the male brain is programmed to systemize and the female brain to empathize“). Männer sind trotzdem genauso soziale Wesen wie Frauen, aber sie reagieren nun mal anders. Schau dir das Video von Karen Straughan an, wo sie diesen ganzen „toxic masculinity“-Bullshit zerlegt – als Frau.

          Für Frauen war es halt evolutionär von Vorteil, Emotionen zu lesen und zu kommunizieren, während es für Männer evolutionär von Vorteil war, durch ihre physische Aktivität die Gruppe zu unterstützen. Emotionen brauchten sie dafür genau so, denn wenn ihnen das Wohlsein ihrer Art egal gewesen wäre, hätten unsere Vorfahren nicht überlebt.

          Es gibt bei so ziemlich allen Arten, die einen Geschlechtsdimorphismus aufweisen, unterschiedliche geschlechstsspezifische Verhaltensweisen und dass ist beim Menschen genau so.

          Männer sollten aufhören sich von Feministen einreden (femsplainen) zu lassen, dass sie emotional verkrüppelt seien und darum weniger Mensch, kalt und gefährlich. Es ist Bullshit. Es gibt keine „toxic masculinity“ (genauso wenig wie eine „toxic feminity“). Es gibt Menschen und die sind verschieden, auch auf Grund ihres Geschlechts. Wir brauchen männliche Männer genauso wie weibliche Frauen.

        • Es ist nun mal so, dass auch Männer ihre Familie lieben, ihre Kinder, ihren Freunden und sogar Fremden oder auch Tieren aufopferungsvoll beistehen. Wer da erzählt, dass Männer ihre Emotionen unterdrücken würden, hat einfach keinen Plan.

          Nur um das klarzustellen: Ich sage nicht: Männer sind so (und können gar nicht anders). Ich halte es nur nicht für empfehlenswert, diese Gefühle zu kultivieren. Man fährt besser damit, wenn man das Gegenteil tut und die Kontrolle der eigenen Gefühle kultiviert. Auch das bedeutet nicht, keine zu zeigen. Sondern zu kontrollieren, wo und wie man das will.

          Emotionen brauchten sie dafür genau so, denn wenn ihnen das Wohlsein ihrer Art egal gewesen wäre, hätten unsere Vorfahren nicht überlebt.

          Nein, Emotionen brauchen sie dafür nicht. Ist gibt sehr vernünftige Gründe anderen zu helfen, zu kooperieren. Und wenn es keine vernünftigen Gründe dafür gibt, dann wird es in der Regel auch besser sein, sich nicht für irgendwen oder irgendwas aufzuopfern.

          Männer sollten aufhören sich von Feministen einreden (femsplainen) zu lassen, dass sie emotional verkrüppelt seien und darum weniger Mensch, kalt und gefährlich. Es ist Bullshit. Es gibt keine „toxic masculinity“ (genauso wenig wie eine „toxic feminity“). Es gibt Menschen und die sind verschieden, auch auf Grund ihres Geschlechts.

          Aber der Schluss, der aus den üblen Absichten der Feministinnen dabei zu ziehen ist, ist nicht, dass Männer einfach wie Frauen sein sollten. (Natürlich kannst Du das tun, wenn Du willst. Aber ich werde drunter schreiben, dass ich davon abrate.) Die Bösartigkeit der Feministinnen liegt darin eine gute Männlichkeit als „unmenschlich, kalt und gefährlich“ dargestellt (geframed) zu haben. Es kommt darauf an, dieses Reframing nicht mitzumachen, sondern zu erkennen, wozu „unmenschlich, kalt und gefährlich“ gut ist, warum es wichtig ist. Und nicht nur im Hinblick darauf, dass wahrscheinlich schon bei der Wortfolge Höschen feucht werden.

      • „Letztendlich gibt es keine bessere oder schlechtere Art, aber Geschlechter sind nunmal verschieden. “

        Hmmm. Wann hat weibliche Emotionalität und Kommunikation denn schon mal ein Problem gelöst?

    • Interessant!

      „Im Ergebnis ist dann die Aufforderung, „Kontakt mit seinen Gefühlen / seiner weiblichen Seite“ aufzunehmen, ein Shit-Test.“

      Oh, Mann. Das ist bitter …

  4. Immer wieder lustig. Sonst sind Femis ja immer zu bestrebt angebliche gesellschaftliche Settings wie „Der Mann als Norm – Frauen und LGB…lalala als Abweichung“ darzustellen und Vielfalt anzustreben.

    Bei diesem Thema hingegen wird plötzlich der Mann als Abweichung verstanden, der weibliche Ungang (hier wieder „die Frau“ als feministische Projektionsfläche, was ist z.B. mit dem Umgang von Frau Merkel mit Emotionen? Ist sie keine Frau? Obama heult in acht Jahren mehr rum als sie im Leben) wird als Maß der Dinge deklariert. Als Maßstab dem Männer sich anzupassen hätten.

    Absurd. Vollkommen absurd. Feminismus eben.

  5. Dass man die Biologie und die Geschlechterunterschiede im Schnitt nicht ändern kann und Versuche, dass zu erreichen, bisher alle gescheitert sind und scheitern müssen, ist ja hier eine alte These.

    Wischiwaschi. Was soll das heissen? Was kann man nicht ändern? Die Geschlechtsunterschiede verstanden als unterschiedliches Sozialverhalten? Natürlich kann man das ändern und es ändert sich andauernd. Die Biologie? Klingt bei dir so wie: Man kann den göttlichen Willen nicht ändern. Wischiwaschi. Also echt. Du bist genau so fixiert auf deine „biologisch „im Schnitt“ determinierten Geschlechtsunterschiede wie die Genderisten, die alles für soziale Konstrukte halten.

    • „Wischiwaschi. Was soll das heissen?“

      Das die Geschlechterrollen wie zB Udry und Co zeigen biologische Grundlagen haben

      „Was kann man nicht ändern? Die Geschlechtsunterschiede verstanden als unterschiedliches Sozialverhalten? Natürlich kann man das ändern und es ändert sich andauernd“

      Aber nur in Details, nicht dem Grunde nach. Die Ausformungen sind anders, aber nicht die Rollen an sich

      „Die Biologie? Klingt bei dir so wie: Man kann den göttlichen Willen nicht ändern. Wischiwaschi. Also echt“

      Nur weil ich nicht bei jedem Artikel erneut alles grundlegend ausführe, sondern auf bereits bestehende Artikel verweise macht das nicht alles Wischiwaschi.

      „Du bist genau so fixiert auf deine „biologisch „im Schnitt“ determinierten Geschlechtsunterschiede wie die Genderisten, die alles für soziale Konstrukte halten.“

      Der Unterschied ist aber, dass ich mich auf Studien stützen kann, die das auch so sehen. Du kannst natürlich gerne gegenargumente dazu anführen

    • „Natürlich kann man das ändern und es ändert sich andauernd.“

      Wo ändert sich das andauernt? Nirgends. Sogar in matrilinearen Gesellschaften sind die Geschlechterrollen typisch verteilt, nur die Wertung der Geschlechterrollen mögen variieren. Selbst in gynozentristischen Gesellschaften (Fruchtbarkeitskulte ect) sind Männer für die Beziehungen der Sippe nach Außen und für die Jagt sowie für die Verteidigung zuständig (gewesen), daran ändert auch die unterschiedliche Regelung der Erbfolge (matrilinear oder patriarchal) nichts.

      • Selbst in gynozentristischen Gesellschaften (Fruchtbarkeitskulte ect) sind Männer für die Beziehungen der Sippe nach Außen und für die Jagt sowie für die Verteidigung zuständig (gewesen), daran ändert auch die unterschiedliche Regelung der Erbfolge (matrilinear oder patriarchal) nichts.

        Aha, Und was macht die Merkel da? Und die Theresa May? Hmmm. Im Schnitt. Aha. Wischiwaschi.

  6. Also dass z.B. die Männer im Tatort in den letzten Jahren auch mal weinen, das tut ihrer Männlichkeit keinen Abbruch! Es sind durchweg Situationen, in denen es verdammt gut passt – sie weinen nicht aus Selbstmitleid, sondern sind halt vom Geschehen emotional berührt.

    Mein Liebster sagt immer, es sei sowieso ein Mythos, dass Männer nicht weinen, keine Emotionen zeigen – man müsse nur mal in eine Fussballstadion gehen.

    • „es sei sowieso ein Mythos, dass Männer nicht weinen“

      Der in neuerer Zeit vor allem vom Feminismus geglaubt wird.

      Weinen eigentlich Feministinnen? Ich meine öffentlich, offen, oder empfehlen sie das zu tun …..?

  7. „Liebe Feministinnen, „Männliche Verletzlichkeit“ ist keine vorteilhafte Eigenschaft“

    Feministinnen untereinander: sonst bekommen wir sie nie fertig. Klare „vorteilhafte Eigenschaft“.

    So ein beknackter Appell dann! 😀

    -> „Männliche Verletzlichkeit“ ist keine vorteilhafte Tugend, die verherrlicht gehört. Das gehört zu den Moralismen der „Opferbereitschaft“, die durch die Kriege des letzten Jahrhunderts eigentlich gebannt werden hätte seien müssen. Aber aus unerwarteter Richtung entwickelt es sich womöglich wieder dorthin.
    …völliger Irrsinn, da es auch noch so unreflektiert geschieht.

    Höchstens „menschliche Stärke“ kann man wirklich als „vorteilhafte Eigenschaft“ nennen. Der Sexismus um den Mann lenkt dann den Fokus aber auf das Gegenteil von Stärke, nämlich Schwäche.

    Wenn man Frauen künstlich schwächer machen würde: ihr müsst mehr heulen — würde das sicher als sexistisch verstanden. Wenn das gleiche mit den Männern geschieht ist es „Emanzipation“.

    Wenn man so mit der Emanzipation umgeht, begrifflich – der dreht die Bedeutung 180 Grad um.

    Im Grunde ist es die zentrale Methode von Social Justice: alles 180 Grad umdrehen. Bis allen anderen schwindelig wird.

  8. Pingback: Verwundbarkeit ist keine Tugend – Scheidende Geister

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s