„Von anderen Frauen bereits für gut befunden“ (Pre-approved by other women) macht attraktiv

Im Pickup wird bekanntlich unterschieden zwischen Attraction und Komfort, wobei Attraction eine Form der sexuellen Anziehung ist und Komfort das notwendige Vertrauen und die Vertrautheit liefert.

Dabei wurden innerhalb von Pickup je nach dem, wen man fragt, verschiedene sogenannte „Attraction switches“ also „Schalter für sexuelle Anziehung“ ermittelt, deren vier häufigsten wohl diese sind:

  • Pre-selected (auch: pre-approved) by women („Von anderen Frauen für gut befunden)
  • Leader of men. (Anführer anderer Menschen)
  • Protector of loved ones (Beschützer von ihm Nahestehenden)
  • Willing to emote (In der Lage gesunde Gefühlsbindungen einzugehen)

Wichtig sind diese insbesondere am Anfang eines Flirts, da davon ausgegangen wird, dass ein solcher gerade dann effektiv und erfolgreich sein wird, wenn die Frau den jeweiligen Mann sexuell attraktiv findet. Natürlich wird ein Großteil davon auch über gutes Aussehen errichtet werden, aber Pickup behandelt eben insbesondere das Verhalten und dortige Verbesserungen.

Eine interessante Studie widmet sich dem oben als ersten aufgeführten Punkt, also „Preselected by women“. Dabei wird im Pickup davon ausgegangen, dass ein Mann als attraktiver wahrgenommen wird, wenn die Frau das Gefühl hat, dass der Mann auch bei anderen Frauen erfolgreich ist. Wege, dass sie dies glaubt, sind vielfältig. Es kann lediglich über eine Geschichte, in der attraktive Frauen ganz selbstverständlich vorkommen erfolgen, aber auch indirekter darüber, dass er sich so verhält als hätte er keinen Mangel an Frauen, die sich für in interessieren, in seinem Leben.

Der einfachste Weg ist aber natürlich, dass sie sieht, dass sich tatsächlich andere Frauen für ihn interessieren. Und dies hat die oben bereits erwähnte Studie getestet:

Previous research indicates that women find men more desirable when they appear to be desired by other women than in the absence of such cues—an effect referred to as female mate choice copying. Female mate choice copying is believed to emerge from a process whereby women use the presence of a man’s mate as a cue to his own quality. Here, we test this hypothesis explicitly by examining whether the desirability enhancement effect conferred on men by the presumed interest of an attractive female (a) emerges only when the female is described as being a man’s current romantic partner (Experiment 1) and (b) is mediated by women’s belief that men partnered to attractive women possess unobservable qualities that women value in their romantic partners (Experiment 2). The results of our two experiments found support for these hypotheses, shedding new light on the processes influencing human female mate choice copying.

„Female mate choice copying“, also das Kopieren der Partnerwahl anderer Frauen“ wäre also der wissenschaftlichere Name für den gleichen Vorgang. Und dem Abstract kann man auch bereits den evolutionären Grund entnehmen, der diese Strategie so effektiv macht (und die auch beispielsweise von David DeAngelo so in Pickupbüchern dargelegt wird): Gerade bei einem zusammentreffen mit bisher unbekannten Menschen, zB in der vorgeschichtlichen Zeit bei benachbarten Stämmen, aber auch im eigenen Stamm, können sich interessante Möglichkeiten ergeben, bei denen aber ein Informationsdefizit besteht: Man verfügt nicht über das vollständige Wissen über eine Person, sondern nimmt nur das wahr, was er einem zeigt oder was man bereits erfahren hat. Andere Frauen (und Männer bei „Leader of Men“) könnten aber einen Informationsvorsprung haben und über wesentlich mehr Wissen, was seinen Status, seine Eigenschaften, seine Intelligenz oder seinen Charakter angeht. Dieses Wissen kann man nutzen, wenn man deren Wahl kopiert. Das gilt natürlich gerade dann, wenn Frauen mit hohem Partnerwert sich ebenfalls für ihn interessieren und vielleicht noch mehr, wenn sich Frauen mit höherem Partnerwert als man ihm zutraut sich um ihn bemühen. Ein Kopieren der Partnerwahl und eine Verwertung der Informationen anderer Frauen kann eine Wissenslücke schließen und es ist ein weitaus besseres Zeichen als eigene Angaben des Mannes, weil es fälschungssicherer ist.

Aus der Studie:

For US$50 an hour, Meredith, an attractive New York investment banker, can be found sipping cocktails with wealthy men who are looking for a good time. Meredith is not an escort or prostitute, however, as one might surmise based on her job description. Instead, Meredith works for Wingwomen.com, a service aimed at men who want to increase their desirability to women in bars and clubs simply by being seen holding the attention of an attractive woman for the night (Reuters, 2004). Although US$50 an hour may seem like a steep price to pay for such a service, the company boasts numerous success stories and repeat customers, suggesting that this attraction strategy is an effective one. Indeed, several empirical studies have now verified that this idea is more than just a dating myth. Women tend to find men more desirable when they appear to be romantically linked with an attractive woman, a phenomenon often referred to as female mate choice copying (see, e.g., Bowers, Place, Todd, Penke, & Asendorpf, 2012; Chu, 2012; Dunn & Doria, 2010; Hill & Buss, 2008; Jones, DeBruine, Little, Burriss, & Feinberg, 2007; Little, Burris, Jones, DeBruine, & Caldwell, 2008; Little, Caldwell, Jones, & DeBruine, 2011; Place, Todd, Penke, & Asendorphf, 2010; Waynforth, 2007; Yorzinski & Platt, 2010).

Da ist auch direkt ein Bezug zu Pickup in der Studie, in dem auf einen weiblichen „Flirtcoach“ verwiesen wird, der sich dieses Phänomen zunutze macht.

Female mate choice copying is a type of nonindependent mate choice in which females observe a romantic or sexual interaction between a male and another female (referred to as the model female) and preferentially choose that male as a mate (Pruett-Jones, 1992). This behavior is believed to emerge from a process in which females use the sexual interest of same-sex conspecifics as a cue to an opposite sex target’s mate value (Little et al., 2008; Little, Caldwell, et al., 2011). Mate choice copying—which is also observed in males of some species—is typically understood to benefit the copier by cutting down on the costs associated with mate search. Specifically, copying (a) decreases the amount of time and energy required to find a suitable mate, (b) lessens the risk of predation and injury while doing so, and (c) reduces the inherent risks associated with making poor mating decisions (Gibson & Höglund, 1992; Hill & Ryan, 2006; Höglund, Atalo, Gibson, & Lundberg, 1995; Little, Caldwell, et al., 2011; Pruett-Jones, 1992; Slagsvold, Lifjeld, Stenmark, & Breiehagen, 1988; Stöhr, 1998). Female mate choice copying is widely documented in the animal literature in species such as the guppy (Poecilia reticulate), the Japanese medaka (Oryzias latipes), the sailfin molly (P.latipinna), the sage grouse (Centrocercus urophasianus), the Japanese quail (Coturnix c. japonica), and is also observed in humans (Dugatkin, 1992; Galef & White, 1998; Gibson, Bradbury, & Vehrencamp, 1991; Grant & Green, 1996; Hill & Buss, 2008; Little et al., 2008; Little, Caldwell, et al., 2011; Place et al., 2010; Schlupp, Marler, & Ryan, 1994).

Die drei Gründe, die diese Strategie erfolgreich machen wären demnach:

Specifically, copying

(a) decreases the amount of time and energy required to find a suitable mate,

(b) lessens the risk of predation and injury while doing so, and

(c) reduces the inherent risks associated with making poor mating decisions

Also

  • man kommt schneller an Informationen bezüglich des Partnerwertes
  • Man vermindert dadurch das Risiko während der Informationsbeschaffung auf herkömmlichen Weg verletzt zu werden
  • Man vermindert die Risiken, die ansonsten mit einer schlechten Partnerwahl einhergehen.

Also eine Kostenreduzierung und eine Effektivitätssteigerung bei der Partnerwahl

In the following, we seek to build on what is currently known about female mate choice copying in humans by examining the conditions under which it should occur and whether the effect is mediated by changes in women’s beliefs about the target males’ unobservable qualities. Together, this research seeks to provide novel insights into the psychology guiding female mate choice copying.

Mate Preferences and Mate Choice: How Do Women Discriminate Between High- and Low-Quality Partners?

Discriminating between high- and low-quality prospective mates can be challenging and costly. This is particularly true for women because of the content of their desires and the potential reproductive repercussions of their choices (desires: Townsend & Levy, 1990; repercussions: Bateman, 1948; Trivers, 1972). Although many of the qualities that women value in their partners can be assessed firsthand based on a man’s physical appearance (e.g., height: Sheppard & Strathman, 1989, facial masculinity: e.g., Waynforth, Delwadia, & Camm, 2005; facial symmetry and health: Little, Jones, & DeBruine, 2011)—particularly in the context of short-term mating (e.g., Buss & Schmitt, 1993; Kenrick, Groth, Trost, & Sadalla, 1993; Lucas, Koff, Grossmith, & Migliorini, 2011)—women’s long-term and short-term preferences also include a number of qualities that can be relatively difficult to assess based on appearances alone (for notable exceptions see, e.g., Moore, Filippou, & Perrett, 2011; Roney, Hanson, Durante, & Maestripieri, 2006). For example, there are few appearance-based cues from which a woman can quickly and accurately infer a prospective partner’s social status, financial resources, or desire to invest in children. Moreover, as the sex that must obligatorily invest more in reproduction (and therefore for whom the costs of making a bad choice are greater), the benefits of being able to quickly and accurately discriminate between high- and low-quality prospective romantic partners are greater for women than for men. Reproductively speaking, men have less to lose if they miscalculate the presumed quality of a prospective partner than do women.

Wie immer wirkt sich auch hier aus, dass Eier teuer sind und Sperma billig: Eine Frau, die sich auf einen Partner eingelassen hat und schwanger wird, hat in jedem Fall hohe Fixkosten über die Schwangerschaft und kann sich diesen nicht entziehen, der Mann kann dies aber durchaus, zwischen dem Zeugungsakt und der Geburt liegen ja 9 Monate, in denen er sich entfernen kann.

Given the challenges that women have reliably faced when trying to discriminate between high- and low-quality partners—particularly when coupled with the relatively high costs of inaccuracy—researchers have proposed that women may rely heavily on contextual, social, and behavioral cues when evaluating potential mates. Much empirical work supports this hypothesis. For example, research indicates that women find men to be more attractive when they are shown driving a luxury (i.e., Bentley) compared to a nonluxury car (i.e., older Ford Fiesta; Dunn & Searle, 2010), and when they are wearing expensive, high-status clothes (i.e., Armani suit, Rolex watch) compared to less expensive, lower status attire (i.e., Burger King uniform; Townsend & Levy, 1990). Similar results have been found for contextual cues bearing on a man’s willingness to invest in children. For example, research finds that women find men to be more attractive when they are observed interacting favorably with a child compared to when they are observed without a child (Brase, 2006; Guéguen, 2014; La Cerra, 1995; Roney et al., 2006). Women use these indirect cues as a means on inferring the likelihood that a man possesses qualities that they prefer in their romantic partners—such as resource access or the desire to invest in children—that can be difficult to assess based on physical appearances alone.

Es wäre auch merkwürdig, wenn solche Informationen nicht ihren Eingang in die Partnerwahl gefunden hätten. Es sind zu wertvolle Informationen um sie nicht zu nutzen.

Is it possible that the desirability enhancement effects found in studies of female mate choice copying (e.g., Bowers et al., 2012; Chu, 2012; Dunn & Doria, 2010; Eva & Wood, 2006; Hill & Buss, 2008; Little et al., 2008; Little, Caldwell, et al., 2011; Place et al., 2010; Waynforth, 2007; Yorzinski & Platt, 2010) might emerge from a similar process? That is, might the observation that another woman desires or has chosen a male target as a mate imply to female observers that he is likely to possesses at least some of the unobservable qualities that women most desire in their partners? Although this hypothesis has not been tested explicitly, existing research supports this view. For example, Sigall and Landy (1973) found that men paired with an attractive woman were believed to possess more positive qualities than men who were paired with an unattractive woman.Others have found that people’s judgments of opposite sex targets are affected by the presence of an attractive model, but only when choosing a long-term partner, which is a context in which unobservable qualities such as parenting potential and a good personality are paramount (Little et al., 2008). Results such as these suggest that female mate choice copying might emerge from women using the male target’s mate to infer the degree to which he possesses unobservable traits that make him a good partner.

Dann geht es um den Versuchsaufbau

In the current research, we sought to test this possibility by examining whether the presence of an attractive female mate leads women to infer that a target male possesses unobservable qualities that women desire in their partners. We tested our hypothesis in two phases. In the first phase (Experiment 1), we examined whether the desirability enhancement effect afforded by a target male’s attractive mate depends on the model female being described as the man’s current mate. Accordingly, women in Experiment 1 rated the desirability of men pictured with attractive women who were said to be romantic partners or nonromantic partners (siblings, cousins, or ex-romantic partners). If human female mate choice copying effects emerge from a process whereby women infer a man’s possession of desirable qualities based on his having been chosen by an attractive female partner, we should find that the effects only emerge in conditions where the pictured female has chosen—and continues to choose—the male target as her mate. Next (Experiment 2), we explicitly tested whether changes in women’s perceptions of a partnered man’s desirability are mediated by changes in beliefs about his possession of unobservable qualities that make him a desirable long-term mate (e.g., wealth, ambitiousness, and generosity). These results seek to yield important new insights into the processes that guide human female mate choice copying.

Also einmal der direktere Ansatz: Wirkt es sich auf die Attraktivität des Mannes aus, wenn er eine attraktive gegenwärtige Partnerin hat. Und einmal der Ansatz darüber, wie sich die Zuschreibung bestimmter Eigenschaften, die man sonst nicht gleich erkennen kann, auswirkt.

Der Aufbau:

Experiment 1
Experiment 1 was designed to examine how the perceived relationship between a male target and a model female impacts the desirability enhancement effect observed in studies of female mate choice copying. We hypothesized that the desirability enhancement effect emerges from a process whereby women infer that the target male possesses unobservable, positive qualities that make him a suitable match for his attractive mate. This effect is therefore predicted to be contingent upon women believing that the model female chose the male target as a mate and that the man is sufficiently desirable to maintain her as a romantic partner. Experiment 1 was designed to test this possibility by having women evaluate the desirability of male targets, each of whom was depicted with an attractive female target that was described as being the man’s (a) current girlfriend, (b) cousin, (c) adopted sister, or (d) ex-girlfriend. We predicted that the desirability enhancement effect would occur when the attractive woman was described as being the man’s current girlfriend but would not occur if the target was described as being a cousin, adopted sister, or ex-girlfriend. We predicted this pattern to emerge because the presence of an attractive female loses its diagnostic value if the couple is not romantically linked or if the couple was once romantically linked but are no longer together.
Method
Participants
One hundred and forty eight female college students (37 per condition) participated to fulfill a course research requirement. Participants’ ages ranged from 17 to 32 (M = 18.92, SD = 1.84).
Design and Procedure
Participants came into a research laboratory in small groups and were seated at individually partitioned computers running Qualtrics experimental software. To minimize suspicion, a cover story was used. Participants were told that they were in an experiment assessing the effects of seemingly trivial features of one’s environment (e.g., ambient lighting, temperature) on how we evaluate others. After answering a small number of questions to add credibility to the cover story (e.g., “How bright is the room you are in?” and “How comfortable is the chair that you are sitting in?”), all participants viewed and rated photos of men paired with attractive women. Via random assignment, participants were told that the pairs of individuals in the photos were romantic partners (experimental condition), adopted siblings, cousins, or former romantic partners. Photographs appeared in randomized order and participants were asked to evaluate the men in the photographs on the several dimensions, including their desirability as a romantic partner. A suspicion probe at the end of the experiment revealed that no participants guessed the true nature of the experiment.
Target Photographs
Seven target photographs, each depicting an unknown (noncelebrity) male and female side-by-side, were found via Internet searches of publicly available websites. The photos were standardized by the researchers by cropping the images to display the model and target from the waist up. Additionally, all photos contained a model and target displaying pleasant facial expressions, body position (oriented toward the camera), and physical closeness (touching shoulders). Because previous research has found that desirability enhancement is driven by women’s perceptions of the model females’ attractiveness (Eva & Wood, 2006; Little, Caldwell, et al., 2011; Place et al., 2010; Waynforth, 2007), we chose photographs that featured women above average in attractiveness depicted with men who were of average attractiveness. To ensure our stimuli met these criteria, a separate sample of women (N = 30) prerated the attractiveness of the targets in cropped versions of the photos (i.e., the men and women separately). As expected, the men were rated to be relatively average in attractiveness (M = 3.43, SD = 0.86) and the women were rated as above average in attractiveness (M = 4.98, SD = 0.67; rated on a 7-point scale; 1 = very unattractive, 7 = very attractive).
Desirability Ratings
After viewing the photographs, participants were asked a series of questions about the targets’ desirability as a romantic partner. The desirability questions were each rated on a 7-point scale and included “How desirable is this man as a romantic partner?” (1 = very undesirable, 7 = very desirable), “How attractive is this man?” (1 = very unattractive, 7 = very attractive), and “In general, how romantically appealing is this man? (1 = very unappealing, 7 = very appealing). We used these measures because previous research has found them to be a reliable measure of women’s perceptions of a man’s desirability as a romantic partner across a range of social contexts (e.g., when depicted alone, with same sex others, or with opposite sex others; Hill & Buss, 2008).

Und die Ergebnisse der Studie:

Results

To test the hypothesis that the desirability enhancement effect is contingent on the model female having chosen the target male as a mate, we first created a composite variable of target male desirability by averaging scores on each of the three desirability ratings across the seven male targets to serve as our dependent variable (α = .85) and entered it into a one-way analysis of variance with relationship type (girlfriend, adopted sister, cousin, and ex-girlfriend) as the independent variable. The analysis yielded a significant effect of relationship type on women’s evaluations of the target men’s desirability, F(3, 144) = 7.24, p ≤ .001. As predicted, women rated men as significantly more desirable (Tukey’s Honest Significant Difference (HSD) ps < .05) in the girlfriend condition (M = 4.17, SD = 0.61) than in the (a) adopted sister (M = 3.51. SD = 0.70, d = 1.01), (b) cousin (M = 3.54, SD = 0.13, d = 1.43), and (c) ex-girlfriend (M = 3.64, SD = 0.67, d = 0.83) conditions. The sibling, cousin, and ex-girlfriend conditions did not differ (all ps > .85; see Figure 1).

10-1177_1474704916652144-fig1

Figure 1. Target male desirability as a function of relationship condition (Experiment 1). Error bars reflect standard error of the mean.

Ich hätte es noch interessanter gefunden, wenn man einer Gruppe von Frauen den Mann so, einer anderen mit einer sehr attraktiven, wieder einer anderen mit einer durchschnittlich attraktiven und der letzten Gruppe einer unattraktiven Freundin gezeigt hatte. Denn die Bewertungen werden unterbewußt aufgenommen und die Information „es ist nur seine adoptierte Schwester“ ist eine recht logische zum verarbeiten, die nicht ausschließt, dass der Faktor „attraktive Frau in seiner Nähe“ sich auswirkt. Denn auch das eine attraktive Schwester mit ihrem Bruder abhängt, und das in einer recht engen Pose, kann schon andeuten, dass er Qualitäten hat, die es für seine Schwester unterhaltsam macht, mit ihm zusammen zu sein und er nicht der „blöde Bruder“ ist. Und natürlich läßt auch der Start der Grafik mit 3 die Unterschiede größer aussehen als sie sind. Deswegen ist vielleicht auch der Unterschied zum „former Partner“, was ja auch eine durchaus verwertbare Information ist, relativ klein

Dennoch zeigen sich recht deutliche Effekte.

Discussion
The results of Experiment 1 found that the desirability enhancement effect conferred on men by being paired with an attractive model female is contingent on women’s perceptions that (a) the model female has chosen the target male as a mate and (b) the male target is sufficiently desirable to maintain her romantic interest. The desirability enhancement effect did not emerge when the model females were described as being the male targets’ adopted siblings, cousins, or former romantic partners. This result is consistent with past research (Eva & Wood, 2006; Little, Caldwell, et al., 2011; Place et al., 2010; Waynforth, 2007) and lends support for the hypothesis that women use the attractiveness of the model female to infer that the target male possesses unobservable qualities that make him an equal, desirable match for his attractive female partner.

Wahrscheinlich trägt auch das zu dem Aspekt bei, dass viele gerade dann ein erhöhtes Interesse anderer Frauen bemerken, wenn sie nicht mehr Single sind und sich fragen, wo die ganzen Frauen vorher waren.

Der Aufbau des zweiten Experiments:

Experiment 2
Experiment 2 was designed to directly test the hypothesis that women infer that partnered male targets possess unobservable, positive qualities that make them desirable mates. Women viewed photographs of men depicted with an attractive romantic partner or photographs that were cropped, so that the men appeared alone. As in Experiment 1, women were asked to evaluate each target’s desirability as a romantic partner. Additionally, participants were asked to evaluate each target on nine unobservable traits known to influence men’s desirability as a romantic partner (e.g., generosity, intelligence, and wealth). We predicted that women would find men more desirable when shown with an attractive romantic partner compared to when they were shown alone. Further, we predicted that women would rate the paired men as being more likely to possess unobservable qualities that women prioritize in romantic partners. Finally, we predicted that the changes in women’s beliefs about the qualities possessed by the paired men would mediate the desirability-enhancement effect.
Method
Participants
Ninety-seven female college students served as participants in this experiment (47 viewed male targets alone and 50 viewed male targets with an attractive female, who was described as being the man’s current romantic partner). Participants’ ages ranged from 17 to 28 years (M = 18.91, SD = 1.56), and participation partially fulfilled a course requirement.

Design and Procedure
After being told the same cover story used in Experiment 1, female participants were randomly assigned to view one of the two sets of seven photographs (same photographic stimuli used in Experiment 1), except with different written descriptions. One set of photos depicted male targets with a model female (described as the target’s girlfriend), and the other was comprised of cropped versions of the same photos without the model females. After being randomly assigned to either the together or the alone condition, participants answered the same 3 items used in Experiment 1 to measure the romantic desirability of the male targets. To test our hypothesis that male desirability is augmented because women infer that men with attractive mates rank highly on desirable, unobservable qualities, we also had women report how intelligent, trustworthy, humorous, wealthy, romantic, goal driven, adventurous, generous, and attentive to the needs of others they thought each man was (rated on a 7-point scale). We chose these dimensions because (a) prior research has found that these qualities rank highly among women’s preferences for romantic partners and (b) they are qualities that are not easily and readily assessed based on a man’s physical appearance alone (Baker & Maner, 2008; Buss, 1989; Buss & Schmitt, 1993; Li, Bailey, Kenrick, & Linsenmeier, 2002; Roney & von Hippel, 2010).
Results

Target Desirability
We first examined whether we could conceptually replicate the pattern of results found in Experiment 1 and others’ research (Eva & Wood, 2006; Little, Caldwell, et al., 2011; Place et al., 2010; Waynforth, 2007), whereby men are perceived as being more desirable romantic partners when they are depicted with an attractive model female. To test this possibility, we used the same components (previously described in Experiment 1) to create a composite variable for male desirability (α = .85) and entered it into an independent samples t-test, with condition (pictured as a couple vs. pictured separately) as the independent variable. Consistent with the results from Experiment 1, women who viewed the men in the presence of an attractive model female, labeled as a romantic partner (M = 4.10, SD = 0.49), rated the male targets to be significantly more desirable than did the women who saw the same men depicted alone (M = 3.70, SD = 0.63), t(95) = 2.97, p = .004, d = 0.71.

Es wäre interessant, die einzelnen Bilder dazu zu sehen. Wenn natürlich eine 8 mit einer 8 oder gar eine 10 mit einer 8 dargestellt wird, dann wäre eine Werterhöhung auch nur im geringeren Umfang zu erwarten. So ist es schwer zu beurteilen, was genau dann in die Bewertung eingeflossen ist.

Unobservable Qualities That Impact Men’s Desirability as a Mate

We next tested the prediction that women infer that men pictured with attractive romantic partners possess significantly more positive, unobservable qualities than men pictured alone. To test this, we first created a composite variable by averaging the nine unobservable qualities on which women rated each male target (α = .85). We then entered this composite variable as the outcome variable in an independent samples t-test, with condition as the independent variable. Consistent with our prediction, female subjects rated men in the couple condition (M = 4.93, SD = 0.49) higher on these qualities compared to those in the pictured separately condition (M = 4.75, SD = 0.40), t(95) = 1.96, p = .051, d = 0.40.

Mediation
Lastly, a simple mediation analysis using Preacher and Hayes’ (2008) multiple mediation INDIRECT process macro with 5,000 bootstrap resamples and a 95% confidence interval (CI) was performed to determine whether women’s evaluations of men’s unobservable, desirable qualities mediated the effect of condition on target male desirability. Condition (paired with romantic partner or unpaired) was entered as the independent variable, the composite variable for unobservable qualities was entered as the mediator, and target male desirability was entered as the outcome variable.

 

Results revealed that there was a significant effect of condition (paired with romantic partner vs. unpaired) on beliefs that men possess desired unobservable qualities (a path), b = −.09 (SE = .05), t = −1.96, p = .053 (see Figure 2). There was also a significant effect of desired, unobservable qualities on target male desirability ratings (b path), b = .86 (SE = .12), t = 7.02, p ≤ .001. Additionally, although the direct effect of condition on target desirability remained significant when the mediator was included in the model (ć path), b = −.12 (SE = .06), t = −2.18, p = .032, the coefficient representing the indirect effect of condition on target male desirability through belief that men possessed desired, unobservable qualities, was also significant (c path), b = −.20 (SE =.07), t = −2.96, p = .004 (95% CI [−.0770, −.0774]). These results provide evidence that changes in women’s perceptions of target men’s desirability are partially mediated by changes in women’s beliefs about the degree to which the target men possess unobservable, positive qualities.

 

10-1177_1474704916652144-fig2

Figure 2. Mediation model for Experiment 2. All path coefficients represent unstandardized regression coefficients. The direct effect coefficient represents the effect of condition on women’s ratings of target male desirability after controlling for the mediating influence of women’s perceptions of how men rank on desired unobservable qualities (95% CI [−.0770, −.0774]).

Ich hätte eine genauere Aufschlüsselung nach den Eigenschaften noch interessanter gefunden, habe ich die übersehen oder sind die irgendwo enthalten?

Discussion
Experiment 2 provided a direct test of the hypothesis that women perceive men with attractive romantic partners to be more desirable than when depicted alone because women infer such men possess unobservable qualities that women desire in their mates. In addition to replicating the general desirability enhancement effect found in previous research (Eva & Wood, 2006; Little, Caldwell, et al., 2011; Place et al., 2010; Waynforth, 2007) and the first experiment, we found that women’s ratings of the male targets on desirable yet unseen qualities partially mediated this effect. That is, women rated men pictured with a physically attractive romantic partner higher on unobservable qualities that women desire in a mate (e.g., resource access, willingness to invest) and, in turn, rated the men as more desirable overall as romantic partners.

General Discussion
A robust body of research indicates that women find men to be more desirable as romantic partners when they are desired by or romantically paired with an attractive model female (Bowers et al., 2012; Chu, 2012; Dunn & Doria, 2010; Hill & Buss, 2008; Jones et al., 2007; Little et al., 2008; Little, Caldwell, et al., 2011; Place et al., 2010; Waynforth, 2007; Yorzinski & Platt, 2010). However, little experimental research has been done to clarify the underlying mechanisms driving these effects. Across two experiments, we examined the possibility that the desirability enhancement effect conferred on men by their attractive female mates may reflect a process, whereby women use the presence of a current female mate to infer that he possesses unobservable, positive qualities—such as wealth and intelligence—that make him an appropriate match for his attractive female partner (Buss & Shackelford, 2008).

We conducted two experiments that were designed to test predictions derived from our research hypothesis. Our first experiment tested the prediction that the desirability enhancement effect would only emerge if women believed that the target male (a) was chosen as a mate by the model female and (b) is sufficiently desirable to maintain her romantic interest. This prediction was supported. The presence of an attractive model female only produced a desirability enhancement effect on target men when they were said to be a man’s current romantic partner. This effect did not emerge when the attractive women were said to be the men’s cousins, adopted siblings, or ex-romantic partners.

Our second experiment provided novel evidence for a potential underlying psychological mechanism driving the desirability-enhancement effect observed in female mate choice copying. Experiment 2 found that when women see a male target with an attractive mate, they infer that he is more likely to possess a number of unobservable, positive qualities that women prioritize when selecting romantic partners. Women rated men more positively on unobservable qualities that influence desirability as a romantic partner (e.g., trustworthiness, wealth) when the men were pictured with an attractive romantic partner compared to when those same men were depicted alone. These ratings mediated the desirability enhancement conferred on men from having an attractive romantic partner. This result suggests that human female mate choice copying might emerge from a process wherein women use the interest of another woman as evidence that a man possesses unobservable qualities that make him a desirable partner. Together, the results of our experiments contribute to the literature on how women use indirect contextual, social, and behavioral cues to evaluate the mate value of prospective romantic partners (Brase, 2006; Dunn & Searle, 2010; La Cerra, 1995; Townsend & Levy, 1990) and women’s mating psychology, more broadly (e.g., Buss & Schmitt, 1993; Hill, Rodeheffer, Griskevicius, Durante, & White, 2012; Kenrick & Keefe, 1992; Kenrick, Sadalla, Groth, & Trost, 1990; Kenrick et al., 1993; Li & Kenrick, 2006; Li et al., 2013; Maner & McNulty, 2013).

Limitations and Future Directions
Because we were specifically interested in the psychological processes that drive female mate choice copying, we did not test our predictions in men. However, research indicates that men also engage in mate choice copying behavior (Little et al., 2008; Little, Caldwell, et al., 2011; Place et al., 2010; Yorzinski & Platt, 2010), making it an important area of research to explicitly test whether the same processes that guide female mate choice copying also guide male mate choice copying. Indeed, existing research suggests that men’s mate choice copying behaviors might be guided by similar changes in beliefs about the degree to which women possess unobservable, positive qualities when observed with an attractive partner. For example, research finds that male mate choice copying behavior is most pronounced in the context of long-term mating (Little et al., 2008), which is a context in which men also emphasize unobservable qualities in their partners (e.g., parenting potential, kindness, and understanding: Buss, 1989). Results such as this suggests that copying behavior in men may emerge from a process similar to that which was observed in women. Future research would benefit from empirically addressing this possibility as well as other hypotheses about the similarities and differences in men’s and women’s copying behaviors.

Another limitation of the current studies is that we did not assess whether the copying effect was specific to either the long-term or short-term mating context. Instead, we asked our female participants questions that could have been interpreted as making reference to the target male’s desirability in either mating context. Future research would benefit from making this distinction, as the current hypothesis makes clear predictions about the mating contexts in which this effect should and should not be observed. Given that women place a greater priority in unobservable qualities—such as kindness, generosity, and resource access—in the context of long-term (compared to short-term) mating, we should find that the effects reported in this article occur most frequently in the context of long-term mating. Although we did not test this prediction explicitly in the current research, it is consistent with others’ research, which shows that copying is most pronounced in the context of long-term mating (Little et al., 2008; Waynforth, 2007).

The current studies were also limited in their reliance on self-report measures of desirability. Additional research is needed to examine whether these results translate to changes in mating behavior, with women being more or less likely to pursue mating opportunities with men who have been shown to be able to attract and maintain the romantic interest of attractive women. In spite of these limitations, the current experiments provide needed insight into the mechanisms driving desirability enhancement effects found in studies of human female mate choice copying.

Conclusion

A large and growing body of research has found evidence suggesting that men can increase their desirability to women simply by being observed holding the attention of an attractive member of the opposite sex. The current results suggest that this desirability-enhancement effect might emerge because women infer that a partnered man must possess unobservable, positive qualities that make him an appropriate match for his attractive mate. As said by Shane Forbes, the 39-year-old founder of Wingwomen.com, “Women are more attracted to men who have other women surrounding them because they see men with women as having a seal of approval” (Berkowitz, 2004). Getting this seal of approval without having to incur the costs of firsthand mate value assessment decreases the costs of mate search, making it an advantageous strategy for women in some contexts.

Im Ganzen eine interessante Studie.

Advertisements

57 Gedanken zu “„Von anderen Frauen bereits für gut befunden“ (Pre-approved by other women) macht attraktiv

  1. Das mit diesem vorher ausgewählt kenne ich. Ich hatte mal einen in der Schule, der hat immer erzählt die und die meikten wie geil er wär und immer mit Frauen abgehangen . Irgendwann galt der bei anderen Frauen immer als total attraktiv.
    Außerdem erklären die vier Punkte mein Problem. Ich habe nichts davon.

  2. Ich kenne dieses Prinzip von einigen guten Frunden. Erst einmal alles nehmen was so angboten wird und sich langsam hoch arbeiten. Ich fand das damals schon immer absolut absurd, animalisch, ein Relikt aus der Ursuppe, stammt noch vom LUCA (last universal common ancestor of all cells).

    Die Evolution kann mich halt einmal!!!

    Earth as seen from mars:

    Das Zentrum des Universums, die Krone der Schöpfung, wuahahaha … 🙂

    • @Martin, Truth, Yeph

      Mir kommt es vor, als hättet ihr die Studie gehörig missverstanden und missverstehen wollen.

      Habt ihr Frauen als Bekannte oder Freundinnen, mit denen ihr um die Häuser zieht, dann werden euch andere Frauen auf der Basis dieser Frauen beurteilen, mit denen ihr herumzieht.

      Die Regel in Sachen Attraktivität ist demnach, wirst du für die Frauen in diesem Rudel für attraktiv genug befunden, in diesem Rudel zu sein, dann bist bist du für die andere Frau ebenfalls attraktiv.

      Deine eigene Attraktivität oder deine subjektiv empfundene spielt in diesem Fall eine untergeordnete Rolle, weil geschlossen wird, etwas an dir muss attraktiv sein, sonst wärst du ja nicht in diesem Rudel.

      Frauen vertrauen also auf die Vorauswahl von anderen Frauen – nicht mehr und nicht weniger.
      Und ja, ein größerer Freundes- und Bekanntenkreis hilft und die die Mentalität „sich langsam hochzuarbeiten“ ist prinzipiell gut, auf Frauen gemünzt aber weniger hilfreich.
      Es sei denn, du überträgst deine Validierung als Mann auf Frauen oder hast vor das zu tun.

      Gruß crumar

  3. their desirability to women simply by being observed holding the attention of an attractive member of the opposite sex

    manchmal auch als F…..neid bezeichnet…. nicht meine Rede .. ich nenne das die Krone der Schöpfung, gottgleiche Wesen die sich paaren wie die Affen, bzw. immer noch Schimpansen sind, halt ein wenig aus der Art geraten, eigentlich SchrottDna die den ganzen Planeten infiziert wie eine Seuche, ein Supervirus. Hätte Gott nicht das Vakuum erfunden hätten wir schon die ganze Galaxis infiziert und anschliessend atomisiert …. ach was sag ich, das ganze Unviversum und den ganzen Rest! 🙂

    Vielleicht hat der Mensch ja erst einmal den Urknall hervorgerufen. Ja da sollte mal ernsthaft drüber nachgedacht werden, am besten vor der Paarung 😉

  4. Auch ohne die ganzen Untersuchungen war ja schon immer bekannt: Nichts ist so erfolgreich wie der Erfolg. Kann ich auch voll bestätigen, es gibt halt Frauentypen, auf die viele Frauen stehen.

    Wobei das offenbar nicht unbedingt mit dem Aussehen zu tun hat, wir kennen das.

  5. making it an important area of research to explicitly test whether the same processes that guide female mate choice copying also guide male mate choice copying.

    Klingt alles sehr wissenschaftlich und ist wohl auch teilweise fundiert. Ein ähnliches Problem gabs aber auch schon als wir noch mit Murmeln spielten und die des Freundes immer attraktiver fanden als die eigenen.

    Dass es auch bei Männern ähnliche Prozesse gibt ist wohl offensichtlich; bei Frauen ist das Verhalten aber strikt vorhersehbar. Es ist der Alpha der begehrt wird und der Alpha definiert sich halt über seinen Status zu dem auch seine (zum Teil potentiellen) sexuellen Partnerschaften gehören.

    Bei Männchen geht es doch darum seine Gene so weit wie möglich zu verbreiten, bei Frauen darum die besten Gene zu ergattern und wer vom Obermacho begattet wird gebärt wohl Obermachomännchen die wiederum …. usw….

    Beim Mann ist dieses Verhalten weit weniger ausgeprägt. Sein wichtigstes Ziel ist ein Alpha zu werden oder zu mimen und seinen Samen zu verbreiten wie und wo er nur kann, selbstverständlich auch eher bei attraktiven gesunden Weibchen, aber das ist wie bei den Murmeln, die immer beim anderen attraktiver erscheinen als die eigenen.

    Aus dem Buch „Die Welt nach Yeph“! 🙂

  6. Die Ergebnisse von Experiment 1 überraschen mich im Hinblick auf die Theorie etwas. Der gefundene Unterschied zwischen Girlfriend – Ex-Girlfriend und Ex-Girlfriend – Cousin passen nicht recht zur These.

    Wenn es um die Information über versteckten Partnerwert gehen würde, dann würde ich einen geringeren Unterschied zwischen Ex-Freundin und aktueller Freundin (wo in beiden Fällen eine pre-approved Information gegeben wird) und einen deutlich größeren zwischen Ex-Freundin und Cousin (wo in einem Fall eine pre-approved Information gegeben wird, im anderen aber nicht) erwarten.

    Bei den Ergebnissen dieses Experiment liegt der große Unterschied nicht zwischen „von einer anderen Frau ausgewählt“ und nicht, sondern zwischen „aktuell besetzt“ und „aktuell frei“. Das spricht meiner Ansicht nach dafür, dass es nicht nur um die bloße Information über einen möglichen Partnerwert geht, sondern sogar um aktive Konkurrenz für die Frau als Attraktivitätsmerkmal.

    Grob betrachtet läuft das meistens wohl auf dasselbe hinaus und das pre-approved ein sehr wichtiges Attraktivitätsmerkmal ist, lässt sich ja leicht beobachten. Aber in den Details kann das einen großen Unterschied machen.

    • „Der gefundene Unterschied zwischen Girlfriend – Ex-Girlfriend und Ex-Girlfriend – Cousin passen nicht recht zur These“

      Es ist mit einem Bild eben auch schwerer einzuschätzen. Ex kann auch bedeuten, dass sie ihn verlassen hat, weil sie seine Fehler erkannt hat. Es wäre also die Frage, welche Assoziationen mit der Bezeichnung Ex verbunden werden.

      „Bei den Ergebnissen dieses Experiment liegt der große Unterschied nicht zwischen „von einer anderen Frau ausgewählt“ und nicht, sondern zwischen „aktuell besetzt“ und „aktuell frei“.“

      Deswegen hätte ich es auch interessanter gefunden mit verschieden schönen Freundinnen zu arbeiten

      • Es ist mit einem Bild eben auch schwerer einzuschätzen. Ex kann auch bedeuten, dass sie ihn verlassen hat, weil sie seine Fehler erkannt hat. Es wäre also die Frage, welche Assoziationen mit der Bezeichnung Ex verbunden werden.

        Das da keine rationale, differenzierte Überlegung am Werk ist, dürfte uns ja beiden klar sein? Und dann würde ich eben erwarten, dass Ex-Freundin immer noch bessere oder relevantere Assoziationen liefert als eine Cousine. Der Unterschied in dem Experiment ist dafür etwas gering.

        Deswegen hätte ich es auch interessanter gefunden mit verschieden schönen Freundinnen zu arbeiten

        Das ist eine etwas andere Frage. Ich jedenfalls habe wenig Zweifel, dass sich auch da die These der Manosphere bestätigen ließe.

  7. Pingback: Mate Choice Copying – Der lange Weg zum ersten Mal

  8. Pickup ist nicht mehr als die männliche Perspektive auf diejenigen Bedingungen, die Männer erfüllen müssen, um von Frauen nach den verschiedensten Strategien ausgebeutet zu werden.

    Daher ist pickup vor allem eine Dokumentation des völligen Nicht-verstehens.

    • @elmar

      Warum sollte man dabei ausgebeutet werden?
      Das wäre allenfalls für einen verhärmten MGTOW logisch, bei dem jede interaktion mit einer Frau Ausbeutung sein muss.

      Ansonsten wird eine Frau, die einen Mann attraktiv und begehrenswert findet eher bereits in dem Kontakt mit dem Mann selbst einen Wert für sich sehen, was die Gefahr einer Ausbeutung eher reduziert.

      Deine Sicht auf Frauen als beständige Ausbeutungsgefahr scheint mir aber eh reichlich überzogen

      • „Das wäre allenfalls für einen verhärmten MGTOW logisch, bei dem jede interaktion mit einer Frau Ausbeutung sein muss.“

        Wie ich sehe, hast du MGTOW nicht verstanden.

        Oder du diffamierst sie absichtlich, weil sie ein Gegenbeispiel für dein Weltbild abgeben.

        „Deine Sicht auf Frauen als beständige Ausbeutungsgefahr scheint mir aber eh reichlich überzogen.“

        Na ja, es steht jedem frei, sich für eine Pussy wahlweise zum Affen oder zum Hanswurst zu machen.

        Jedenfalls wird es dringend Zeit, daß wir deine Parteilichkeit für Frauen mal ein wenig aufs Korn nehmen. Denn sie schadet direkt den Männern.

        • „Wie ich sehe, hast du MGTOW nicht verstanden. Oder du diffamierst sie absichtlich, weil sie ein Gegenbeispiel für dein Weltbild abgeben.“

          Du hast mich vielleicht falsch verstanden. Ich habe eine bestimmte Form eines MGTOWlers angeführt, eben den, der ein negatives Frauenbild hat und nicht mehr positiv über Frauen denken kann, nicht darauf abgestellt, dass alle MGTOWs so sind-

          „Na ja, es steht jedem frei, sich für eine Pussy wahlweise zum Affen oder zum Hanswurst zu machen.“

          Ich sehe auch nicht, warum das daraus folgen muss. Du scheinst da eine sehr enge sicht zu haben, bei der jede Kenntnis davon, was Frauen anziehend finden und jedes flirten bereits ein „zum Affen oder zum Hanswurst machen“ ist. Das sehe ich anders. Es ist sogar eher das Gegenteil: Anziehend zu sein gibt einem eine wesentlich bessere und „machtvollere“ Position.

          „Jedenfalls wird es dringend Zeit, daß wir deine Parteilichkeit für Frauen mal ein wenig aufs Korn nehmen. Denn sie schadet direkt den Männern.“

          Ja, grauenhaft diese Parteinahme, da sehe ich doch tatsächlich Frauen nicht per se als Ausbeuterinnen an, dem muss dringend abgeholfen werden!

        • MGTOW hat nichts mit einem negativen Frauenbild zu tun. Und darüber hinaus ist nichts an der Annahme selbstverständlich, daß eine negatives Frauenbild nicht den Tatsachen entspricht.

          „Anziehend zu sein gibt einem eine wesentlich bessere und “machtvollere” Position.“

          Mit Macht hat das nichts zu tun, vielmehr mit Würde.

          „da sehe ich doch tatsächlich Frauen nicht per se als Ausbeuterinnen an, dem muss dringend abgeholfen werden!“

          Ich sehe, wie unsicher du bist. Wie lange wird es dauern, bis du uns täglich Artikel vorsetzt, in denen davon berichtet wird, wie wunderbar Frauen auf evolutionären Gründen sein müssen?

        • „MGTOW hat nichts mit einem negativen Frauenbild zu tun“

          Stimmt, das sage ich auch nicht. Man kann aber mit einem sehr negativen Frauenbild MGTOW sein oder nicht?

          „Und darüber hinaus ist nichts an der Annahme selbstverständlich, daß eine negatives Frauenbild nicht den Tatsachen entspricht.“

          Dass es nicht selbstverständlich wäre wäre aber auch noch kein Beweis dafür, dass es den Tatsachen entspricht.
          Ich verstehe wirklich nicht, wie jemand mit deiner Einstellung heiraten konnte. Ist sie die „große Ausnahme“?

          „Mit Macht hat das nichts zu tun, vielmehr mit Würde.“

          Ich sehe meine Würde nicht dadurch verletzt, dass Frauen mich anziehend und attraktiv finden.

          „Ich sehe, wie unsicher du bist. Wie lange wird es dauern, bis du uns täglich Artikel vorsetzt, in denen davon berichtet wird, wie wunderbar Frauen auf evolutionären Gründen sein müssen?“

          Warum sollte ich das vertreten? Es macht evolutionär wenig Sinn?

        • „Man kann aber mit einem sehr negativen Frauenbild MGTOW sein oder nicht?“

          Man kann unter allen möglichen Bedingungen ein negative Frauenbild haben. Ich seh da keinen Zusammenhang mit MGTOW. Schließlich sind die meisten dieser Leute Frauen gegenüber sehr wohlgesonnen und haben auch regelmäßig Sex – vielleicht gerade deshalb. Sie machen eben nur keine Kompromisse.

          „Ich verstehe wirklich nicht, wie jemand mit deiner Einstellung heiraten konnte.“

          Ich hoffe, du ersparst es uns, meine Frau zu beleidigen. Frauen sind übrigens nicht alle gleich – das sagt nur der Biologismus.

          „Ich sehe meine Würde nicht dadurch verletzt, dass Frauen mich anziehend und attraktiv finden.“

          Gut, bitte. Dann mach eben so weiter. Ist ja nicht mein Leben.

          Ich warte übrigens noch auf posts zu Verhaltensgenetik auf deinem blog. Da scheint mir ein systematischer Nachholbedarf zu sein.

        • „Man kann unter allen möglichen Bedingungen ein negative Frauenbild haben. Ich seh da keinen Zusammenhang mit MGTOW“

          Der Rest schwört eben den Frauen nicht ab. Weswegen MGTOW noch verbitterter sein können.

          „Schließlich sind die meisten dieser Leute Frauen gegenüber sehr wohlgesonnen und haben auch regelmäßig Sex – vielleicht gerade deshalb. Sie machen eben nur keine Kompromisse.“

          Das würde ich bezweifeln. ich bin mir ziemlich sicher, dass in der MGTOW-Szene viele unterwegs sind, die einfach bei Frauen keinerlei Chance haben und es gerade deswegen zum Lebensprinzip erhoben haben.

          „Ich hoffe, du ersparst es uns, meine Frau zu beleidigen. Frauen sind übrigens nicht alle gleich – das sagt nur der Biologismus.“

          Also sie ist die „edle Ausnahem, besser als alle anderen Frauen“. Wie schön, dass du dieses aus deiner Sicht seltene Exemplar gefunden hast.
          (der „Biologismus“ sagt übrigens nicht, das alle Frauen gleich sind, sonst wäre ein Genpool ja sinnlos und natürlich werden nur in deinem Strohmann-Biologismus soziale Aspekte ausgeblendet, ansonsten folgt man dem „integrierten Modell“

          „Gut, bitte. Dann mach eben so weiter. Ist ja nicht mein Leben.“

          Werde ich

          „Ich warte übrigens noch auf posts zu Verhaltensgenetik auf deinem blog. Da scheint mir ein systematischer Nachholbedarf zu sein.“

          Meinst du so etwas?
          https://allesevolution.wordpress.com/2011/06/14/die-drei-gesetze-der-verhaltensgenetik/
          https://allesevolution.wordpress.com/2012/09/06/zwillinge-und-homosexualitat/
          https://allesevolution.wordpress.com/2012/09/02/zwillingsstudien-in-der-verhaltensforschung-und-kultur-gesellschaft/
          https://allesevolution.wordpress.com/2011/10/29/biologische-unterschiede-zwischen-zwillingen/
          https://allesevolution.wordpress.com/2016/11/15/studien-ueber-die-effekte-von-elterlicher-erziehung-sind-wertlos-wenn-sie-nicht-genetische-anteile-kontrollieren/
          https://allesevolution.wordpress.com/2015/02/08/matt-ridley-zu-genetischen-konflikten-zwischen-den-geschlechtern/
          https://allesevolution.wordpress.com/2012/11/11/genetische-grundlagen-politischer-uberzeugungen/
          https://allesevolution.wordpress.com/2012/08/24/wie-kann-man-intersexuelle-genetische-selektionskonfikte-zwischen-den-geschlechtern-losen/

          Was genau ist dir an meiner Position zur Verhaltensgenetik unklar?

        • „integrierten Modell“

          Das integrierte Modell sagt nichts über die konkrete Entstehung von Verhalten bei einzelnen Menschen aus.

          „Was genau ist dir an meiner Position zur Verhaltensgenetik unklar?“

          Verursachen Gene Verhalten?

        • „Das integrierte Modell sagt nichts über die konkrete Entstehung von Verhalten bei einzelnen Menschen aus.“

          Nein, aber es berücksichtigt Erziehung und Sozialisiation, was du anscheinend nicht wahrnimmst.

          „Verursachen Gene Verhalten?“

          Gene bauen ein Gehirn, welches eine verschiedene Motivation zu bestimmten Verhalten erzeugen kann.

          Die drei Gesetze der Verhaltensgenetik lauten:

          First Law: All human behavioural traits are heritable.
          Second Law: The effect of being raised in the same family is smaller than the effect of the genes.
          Third Law: A substantial portion of the variation in complex human behavioural traits is not accounted for by the effects of genes or families.

          Behavoioural Traits, also Verhaltenseigenschaften sind vererbbar. Vererbbarkeit ist nur über Gene zu erreichen.

          Aber um deine Frage zu beantworten müsste man wohl „verursachen“ definieren.

          „Verursacht“ jemand, der einem anderen 100.000 € für ein Verhalten bietet, welches der andere sonst nicht zeigen würde, das Verhalten, wenn der andere aus freien Willen ablehnen kann (aber das vielleicht gar nicht will, weil aus seiner Sicht 100.000 € für das Verhalten ein bombengeschäft sind)?

          Man wird das Anbieten der 100.000 € nicht wegdenken können ohne das sich auch das Verhalten ändert.

          Aber aus dem Angebot folgt nicht, dass er sicher so handeln wird, es erhöht nur die Wahrscheinlichkeit.

          du müsstest jetzt sagen, ob dir das als „verursachen“ ausreichen würde um dein Verständnis von „verursachen“ zu erläutern

        • „es berücksichtigt Erziehung und Sozialisiation, was du anscheinend nicht wahrnimmst.“

          Wie genau macht es das? Heißt Sozialisation, daß alles beliebig und nach deinem Modell Konstruktion ist?

          Wie genau beeinflussen denn nun die Gene das Verhalten? Insbesondere ist es doch seltsam, daß zwar die Gensätze alle individuell sind, die Personlichkeiten, die traits, aber alle erblich sind. Wie kann sichc diese Gleichheit erklären?

        • „Wie genau macht es das? Heißt Sozialisation, daß alles beliebig und nach deinem Modell Konstruktion ist?“

          Nein, das bedeutet, dass biologische Motivationen und soziale Motivationen teilweise nebeneinander stehen, teilweise gegeneinander. Viele soziale Motivationen beruhen wiederum auf biologischen Komponenten und gestalten diese aus.
          Beispielsweise gibt es gleichzeitig die biologische Motivation leckeres Essen mit Zucker und Fetten zu essen und die biologische Motivation gut auszusehen. Daneben treten soziale Motivationen, die Attraktivitätsmerkmale ausformen und mit „Genuß durch Essen“ im Konflikt stehen.

          „Wie genau beeinflussen denn nun die Gene das Verhalten?“

          Indem sie ein Gehirn bauen, dass zudem auf bestimmte Stoffe wie Hormone etc, deren Produktion ebenfalls eine genetische Grundlage hat (beispielsweise indem Gene „hoden bauen“, reagiert

          „Insbesondere ist es doch seltsam, daß zwar die Gensätze alle individuell sind, die Personlichkeiten, die traits, aber alle erblich sind. Wie kann sichc diese Gleichheit erklären?“

          Wie kannst du dir erklären, dass es tausende unterschiedliche Kleidungsstücke von Designern gibt, aber wir dennoch Kategorien wie Hosen, Hemden und Schuhe haben und wir diese unterschiedlichen Designs diesen Kategorien zuordnen können?
          Oder noch einfacher:
          Warum haben menschen individuelle Gesichter (ihre Gensätze sind individuell), aber sehen ihren Verwandten ähnlich (sie haben ihre Gesichtszüge von ihren Verwandten geerbt)?
          Ich verstehe nicht, wo du da das Problem siehst? Das ist ja nicht nur bei Persönlichkeiten so, sondern auch beim Körper an sich.

          Du hast die Konzepte hinter „Genpool“ und „geschlechtliche Fortplafnzung, bei der Gene von beiden Eltern weitergegeben werden“ aber verstanden?

        • Dann erklär doch mal das hier genetisch, evolutionär oder sonstwie molekular:

          http://www.independent.co.uk/life-style/love-sex/cuckold-fetish-sex-relationships-men-want-partners-cheat-new-high-a7423616.html

          „The fetish of cuckolding – where men allow other men to have sexual relationships with their wives – is on the rise. The cause of the rise isn’t clear, but psychologists have suggested everything from repressed male bisexuality to men being proud of their wives’ liberated sexuality.“

        • Darauf wollte ich hinaus, Adrian. Was du gibst, ist eine rationale Rekonstruktion, aber keine empirische Erklärung mit der biologischen Funktion so eines Verhaltens.

          Und die Rekonstruktion ist auch ein wenig schwach: Ich erhöhe meine Reproduktionschancen dadurch, daß ich mein Frau mit anderen Kerlen vögeln lasse? Na sicher.

        • @elmar

          „Und die Rekonstruktion ist auch ein wenig schwach: Ich erhöhe meine Reproduktionschancen dadurch, daß ich mein Frau mit anderen Kerlen vögeln lasse? Na sicher.“

          Klar, wenn dafür deine Position verbessert wird, deine Söhne und Töchter von ihm gefördert werden, dann kann das durchaus, solange man derjenige ist, der mehr Sex mit seiner Frau hat, ein Vorteil sein. Insbesondere dann, wenn man rangniedrig ist und der Statushöhere es eh machen würde. Es ist aber nicht ohne Grund eine Nischenselektion. Eben weil das Risiko hoch ist, dass die Kinder dann von ihm sind und man zudem von ihr verlassen wird und weil man bei allen anderen Statusverlust erleidet

          Es ist so gesehen eine männliche Variante davon, Vaterunsicherheit auszunutzen. Frauen können das machen, indem sie mit mehreren schlafen, damit dann alle die Kinder unterstützen. Bei Männern ist die Strategie natürlich riskanter, da sie selbst die Gefahr laufen keine Gene weiterzugeben. Aber in Verbindung mit relativ geringer Befruchtungswahrscheinlichkeit bei einmaligen Sex kann auch die Strategie durchaus aufgehen.

        • „„The fetish of cuckolding – where men allow other men to have sexual relationships with their wives – is on the rise“

          Eine Steigerung von 0,1% auf 0,2% ist auch eine Verdoppelung. Es bleibt aber außerordentlich selten.
          Was man erst einmal erklären müsste abseits der Biologie.

          „The cause of the rise isn’t clear, but psychologists have suggested everything from repressed male bisexuality to men being proud of their wives’ liberated sexuality.““

          Anbiedern an einen statushöheren Mann und dessen Einschätzung, dass er die Kinder dieser Frau, die Frau und den Mann der das duldet, unterstützen muss, kann natürlich vorteilhaft sein. Es ist eben ein Glücksspiel, bei dem man der Vater der Kinder sein sollte. Wenn man es eh nicht verhindern kann, weil er es sich sonst nehmen würde und sie einen verlässt wäre es günstiger es zu dulden.
          Es dürfte so oder so eine „Nischenselektion“ sein

        • „Was man erst einmal erklären müsste abseits der Biologie.“

          Nein. Alle traits sind erblich. Hast du selbst gesagt. Da muß gleich ne Bio-Erklärung ran.

          „Es dürfte so oder so eine “Nischenselektion” sein“
          Genau wie bei Adrian: Keine empirische Erklärung, sondern eine just-so-story, die irgendwie einsichtig machen soll, warum wir mit dem offensichtlichen Widerspruch leben sollen.

          Aber so geht das nicht, wir wollen eine empirische Erkärung mit Genen, Molekülen und zerebraler Struktur und so. Keine „vielleicht gibt es ja mal Umstände in der Evolution, wo das nicht so schlimm war“-Phantasiegeschichte. Tatschen, Fakten sind gefragt.

        • „Genau wie bei Adrian: Keine empirische Erklärung, sondern eine just-so-story, die irgendwie einsichtig machen soll, warum wir mit dem offensichtlichen Widerspruch leben sollen.“

          Ich muss nicht mehr aufzeigen als das es kein Widerspruch ist. Denn als solchen wolltest du es ja anscheinend konstruieren. Ich muss es nicht beweisen.

          „Aber so geht das nicht, wir wollen eine empirische Erkärung mit Genen, Molekülen und zerebraler Struktur und so.“

          Ich will auch vieles. Aber die Wissenschaft ist noch nicht so weit. Versuchst du eine Widerlegung aus Unwissen?
          https://allesevolution.wordpress.com/2016/10/20/feminismus-und-gender-pay-gap-und-das-argument-das-an-nichtwissen-appelliert/

          Das argumentum ad ignorantiam (lateinisch für „Argument, das an das Nichtwissen appelliert“) ist ein logischer Fehlschluss, bei dem eine These für falsch erklärt wird, allein weil sie bisher nicht bewiesen werden konnte, oder umgekehrt, eine These für richtig erklärt wird, allein weil sie bisher nicht widerlegt werden konnte. Der Fehlschluss wird ohne Sachargumente gezogen. Der so Argumentierende sieht seine mangelnde Vorstellungskraft oder seine Ignoranz als hinreichend für die Widerlegung bzw. Bestätigung einer These an.

          Das ist ein klassischer Fehlschluss, damit nichts wert.

          “ Keine „vielleicht gibt es ja mal Umstände in der Evolution, wo das nicht so schlimm war“-Phantasiegeschichte. Tatschen, Fakten sind gefragt.“

          Lustig das du das sagst. Welche Fakten stützen denn deine Theorien und welche sind das überhaupt?

        • „Eine Steigerung von 0,1% auf 0,2% ist auch eine Verdoppelung. Es bleibt aber außerordentlich selten.
          Was man erst einmal erklären müsste abseits der Biologie.“

          Verhalten, das sehr selten und evolutionär schädlich ist, muss keine genetische Erklärung haben, könnte aber trotzdem biologischen Ursprungs („falsche Verdrahtung“ im Gehirn, hormonelle Einflüsse) sein. Eine Mutation ist natürlich auch möglich.

          „Nein. Alle traits sind erblich.“

          Es gibt keine traits, die zu 100% erblich sind.

        • „Verhalten, das sehr selten und evolutionär schädlich ist, muss keine genetische Erklärung haben, könnte aber trotzdem biologischen Ursprungs („falsche Verdrahtung“ im Gehirn, hormonelle Einflüsse) sein. Eine Mutation ist natürlich auch möglich.“

          Eine Mutation liegt üblicherweise nur dann vor, wenn die Häufigkeit zu gering ist. Ab einer gewissen Häufigkeit überhalb der Mutationswerte muss es, wenn es einen biologischen bezug gibt, einen „versteckten Vorteil“ geben. Der kann auch bei anderen Vorliegen, etwa bei Geschwistern, wie bei Homosexualität. Oder eben in einer besonderen Nische.

          „„Nein. Alle traits sind erblich.““

          „Es gibt keine traits, die zu 100% erblich sind.“

          Dass alle Traits erblich sind bedeutet auch nicht, dass sie zu 100% erblich sind

      • @Christian

        Tststs, ich bin zwar MGTOW, aber nicht verhärmt.

        Es ist durchaus so, dass bspw. alleinerziehende Mütter auf Partnersuche ein starkes Motiv haben – nämlich den nächsten Versorger von ihr bzw. ihres/r Kind/er zu ergattern.

        Ich kreide es ihr/ihnen nicht an, sondern es ist aus ihrer Perspektive nur logisch und sinnvoll.
        Unsere Gesellschaft nennt einen solchen, durchgesetzten Vorgang in der Regel hernach „patchwork-family“, was die Beschönigung des Vorgangs ist.
        Im Rahmen der Männersolidarität wird ein männlicher Ernährer nämlich durch den nächsten ersetzt bzw. von ihm ergänzt.

        Man kann es als Mann aber einfach nur bei dem Flirt belassen, auch wenn er eben nicht mir als *Person*, sondern mir als *Funktion* gilt. Ich gebe zu, am Anfang war es für mich irritierend und auch desillusionierend.

        Dito bei alleinstehenden und kinderlosen Akademikerinnen Mitte 30 – hier habe ich einmal ziemlich unverblümt erlebt, dass die angestrebte Kleinfamilie nur noch vom vorzeigen meiner Einkommensbescheinigung abhing.

        Wer beide Typen von Frauen in größerer Anzahl in freier Wildbahn erleben möchte, fliegt bspw. einfach mal 7 Tage nach Gomera.
        Niemand zwingt einen als Mann das mitzumachen und wer sich darauf einlässt, der sollte nur wissen, *auf was* er sich einlässt.

        Objektiv ist es Ausbeutung, denn es ist die Aneignung von männlicher Arbeit in Form von Einkommen, man kann es natürlich auch einen „deal“ nennen.
        Darauf insistieren ja eine Menge Männer in diesem Forum, es handle sich um eine „persönliche Absprache“ – was ich jedoch „Geschäft“ nennen würde.
        Wer Partnerschaft (ein wenig umfassender als nur Sex) und Familie gegen einen Teil seines Einkommens eintauschen will, der kann das tun. Man sollte nur im Kopf behalten, der letzte Mann der alleinerziehenden Frau hat *genau das auch* angestrebt.

        Frauen in ihrem Ansinnen (s.o.) zu bescheissen und vorzugaukeln, man wäre die Erfüllung ihrer genannten Erwartungen, nur um sie ins Bett zu bekommen finde ich persönlich niederträchtig.

        Der Kontakt zu Frauen, die in einem „Mann selbst einen Wert für sich sehen“ ist in der Regel abhängig von Lebenslage und Alter der Frauen.
        Für unverbindlichen Sex oder lockere Beziehungen braucht man Frauen in unverbindlichen Lebenslagen und ebensolchem Alter – in der Regel Frauen im Studium oder kurz nach Berufseinstieg und berufstätige, bewusst kinderlose Frauen.

        Ist die Unverbindlichkeit einer subjektiv empfundenen oder objektiv existierenden Zwangslage gewichen, dann sitzt dir keine Frau mehr gegenüber, sondern eine Rechenmaschine, die Wahrscheinlichkeiten optimiert und Kosten-Nutzen kalkuliert.
        Und das wesentlich besser als jeder PUA, denn in ihrem Fall geht es um existenzielles.

        Das ist schlichter Realismus, zu dem ich mich gerne bekenne.
        Wie gesagt: Mann *kann* sich (bewusst) darauf einlassen, aber niemand zwingt einen.

        Gruß crumar

        • „Tststs, ich bin zwar MGTOW, aber nicht verhärmt.“

          Dann hätte ich über dich ja auch gar nichts gesagt. Ich gehe auch nicht davon aus, dass man als MGTOW verhärmt sein muss, wenn ich auch glaube, dass viele, die sich dieser Gruppierung anschließen verhärmt sind.

          „Es ist durchaus so, dass bspw. alleinerziehende Mütter auf Partnersuche ein starkes Motiv haben – nämlich den nächsten Versorger von ihr bzw. ihres/r Kind/er zu ergattern.“

          Auch alleinerziehende Mütter wollen jemanden, den sie lieben und den sie anziehend finden. Natürlich werden sie häufig auch jemanden wollen, der „finanzielle Stabilität“ bietet. Es gibt „Goldgräberinnen“ aber nicht alle Frauen und auch nicht alle alleinerziehenden Mütter sind Goldgräberinnen.

          „Unsere Gesellschaft nennt einen solchen, durchgesetzten Vorgang in der Regel hernach „patchwork-family“, was die Beschönigung des Vorgangs ist.“

          Eine Patchworkfamilie kann auch auf „echten Gefühlen“ aufbauen. Warum sollte sich eine Frau mit Kindern nicht neu binden können oder muss sie dafür ihre Kinder aufgeben?

          „Im Rahmen der Männersolidarität wird ein männlicher Ernährer nämlich durch den nächsten ersetzt bzw. von ihm ergänzt.“

          Mitunter hat es auch schlicht bei dem ersten nicht gepasst, was an beiden oder auch nur an dem Mann gelegen haben kann. Die Unterstellung, dass eine Frau mit Kind nur auf Geld aus ist finde ich schon sehr hart.
          Es gibt ja auch durchaus Frauen, die sich auf Männer mit Kind aus erster Beziehung einlassen und das versorgen und betreuen. Sucht dann der Mann auch nur einen Babysitter und Koch?

          „Man kann es als Mann aber einfach nur bei dem Flirt belassen, auch wenn er eben nicht mir als *Person*, sondern mir als *Funktion* gilt. Ich gebe zu, am Anfang war es für mich irritierend und auch desillusionierend.“

          Das sollte man dann sogar. Aber das hat mit dem Artikel nichts zu tun.

          „Dito bei alleinstehenden und kinderlosen Akademikerinnen Mitte 30 – hier habe ich einmal ziemlich unverblümt erlebt, dass die angestrebte Kleinfamilie nur noch vom vorzeigen meiner Einkommensbescheinigung abhing.“

          und das kann man deiner Meinung nach verallgemeinern auf alle Frauen?
          ich finde das ähnlich billig wie bei einem Mann anzuführen, dass die angestrebte Beziehung nur noch davon abhing, dass sie sich nackt auszieht.

          „Wer beide Typen von Frauen in größerer Anzahl in freier Wildbahn erleben möchte, fliegt bspw. einfach mal 7 Tage nach Gomera.
          Niemand zwingt einen als Mann das mitzumachen und wer sich darauf einlässt, der sollte nur wissen, *auf was* er sich einlässt.“

          Niemand zwingt einen in der Tat.

          „Objektiv ist es Ausbeutung, denn es ist die Aneignung von männlicher Arbeit in Form von Einkommen, man kann es natürlich auch einen „deal“ nennen.“

          Was genau ist Ausbeutung? Nach Elmar ja anscheinend jeder Flirt mit einer Frau, bei dem man sich um sie bemüht

          „Darauf insistieren ja eine Menge Männer in diesem Forum, es handle sich um eine „persönliche Absprache“ – was ich jedoch „Geschäft“ nennen würde.“

          Anscheinend hattest du noch keine guten Beziehungen. Das finde ich schade.

          „Wer Partnerschaft (ein wenig umfassender als nur Sex) und Familie gegen einen Teil seines Einkommens eintauschen will, der kann das tun. Man sollte nur im Kopf behalten, der letzte Mann der alleinerziehenden Frau hat *genau das auch* angestrebt.“

          aber nein, du bist nicht verhärmt. Hast du in deinem Bekanntenkreis keine funktionierenden Beziehungen, in denen beide füreinander und ihre Kinder da sind und sich füreinander einsetzen? Echte Partnerschaften, die wunderbar funktionieren und bei denen für beide ein echter Mehrwert durch den anderen besteht?

          „Frauen in ihrem Ansinnen (s.o.) zu bescheissen und vorzugaukeln, man wäre die Erfüllung ihrer genannten Erwartungen, nur um sie ins Bett zu bekommen finde ich persönlich niederträchtig.“

          Es sagt auch keiner, dass man das machen muss oder soll. Ein häufiges Mißverständnis von Pickup.

          „Der Kontakt zu Frauen, die in einem „Mann selbst einen Wert für sich sehen“ ist in der Regel abhängig von Lebenslage und Alter der Frauen.“

          Sehe ich anders. Liebe gibt es in jeder Lebenslage und jedem Alter.

          „Für unverbindlichen Sex oder lockere Beziehungen braucht man Frauen in unverbindlichen Lebenslagen und ebensolchem Alter – in der Regel Frauen im Studium oder kurz nach Berufseinstieg und berufstätige, bewusst kinderlose Frauen.“

          Es ist auch vollkommen okay, wenn Frauen eher auf etwas festes aus sind. warum sollten sie sich da verstellen? Man muss sich ja nicht drauf einlassen.

          „Ist die Unverbindlichkeit einer subjektiv empfundenen oder objektiv existierenden Zwangslage gewichen, dann sitzt dir keine Frau mehr gegenüber, sondern eine Rechenmaschine, die Wahrscheinlichkeiten optimiert und Kosten-Nutzen kalkuliert.“

          Aber nein, du bist nicht verhärmt.

          „Und das wesentlich besser als jeder PUA, denn in ihrem Fall geht es um existenzielles.“

          Als ob Frauen heute ohne Männer verhungern würden. Genug haben ihren eigenen Job und wollen keine Beziehung, in der sie nicht glücklich sind

          „Das ist schlichter Realismus, zu dem ich mich gerne bekenne.“

          Das ist die typische Ausrede aller verhärmten: Ich bin nur Realist

        • Mir scheint, Dir fehlen noch ein paar Erfahrungen, Christian. Werd mal etwas älter…

          Eine Patchworkfamilie kann auch auf „echten Gefühlen“ aufbauen. Warum sollte sich eine Frau mit Kindern nicht neu binden können oder muss sie dafür ihre Kinder aufgeben?

          Ist Dir eigentlich klar, dass Du mit der Überlegung die ganze Geschichte völlig aus einem weiblichen Frame heraus betrachtest? Was soll das sein, „echte Gefühle“, für das Du da Deine Arbeitskraft, Deine Ressourcen, Dein Entwicklungspotential hergeben willst? Für anderer Leute Gene?

        • @lh

          „Ist Dir eigentlich klar, dass Du mit der Überlegung die ganze Geschichte völlig aus einem weiblichen Frame heraus betrachtest? „Was soll das sein, „echte Gefühle“, für das Du da Deine Arbeitskraft, Deine Ressourcen, Dein Entwicklungspotential hergeben willst? Für anderer Leute Gene?“

          Tatsächlich nein.
          Evolutionär gesehen:
          Eine Beziehung mit einer Frau mit Kindern einzugehen bietet immer noch eine bessere Chance auf Nachwuchs als keine Frau zu haben. Die Kinderbetreuungskosten sind dann „Brautwerbungskosten“

          Beziehungstechnisch gesehen:
          Gene können mir recht egal sein, wenn ich meine, dass mein Leben mit einer bestimmten Frau ein schönes Leben sind. Gene haben keinerlei Wert. Und Menschen können auch zu Stiefkindern eine sehr gute und intensive Bindung aufbauen.
          Natürlich wären mir persönlich eigene Kinder lieber. Aber warum sollte ich deswegen Leute abwerten, die in einer Patchworkfamilie leben? Natürlich kann man in einer solchen ebenso glücklich sein.

        • Eine Beziehung mit einer Frau mit Kindern einzugehen bietet immer noch eine bessere Chance auf Nachwuchs als keine Frau zu haben.

          Ich hoffe, Du denkst das nicht wirklich. Denn es ist falsch.

        • @Christian

          lh schrieb: „Mir scheint, Dir fehlen noch ein paar Erfahrungen, Christian. Werd mal etwas älter…“
          Unterschreibe ich.

          Lieber Christian, du hast eine merkwürdige Lesestrategie:

          Deine Frage: „und das kann man deiner Meinung nach verallgemeinern auf alle Frauen?“ beantwortet eigentlich mein letzter Satz:

          „Für unverbindlichen Sex oder lockere Beziehungen braucht man Frauen in unverbindlichen Lebenslagen und ebensolchem Alter – in der Regel Frauen im Studium oder kurz nach Berufseinstieg und berufstätige, bewusst kinderlose Frauen.“

          Das zeigt dir sehr klar auf, *mit welchen Frauen* ich unverbindlichen Sex und lockere Beziehungen anstrebe, weil deren Lebenslage und Alter dies m.E. hergibt. Das kann man mit einer 27-jährigen Studentin/Berufsanfängerin durchziehen, nicht mit einer 37-jährigen allein erziehenden Mutter.
          Nicht weil sie bösartig ist, sondern weil sie bereits auf einem Sack von Verpflichtungen sitzt, auf den du dich entweder auch setzen darfst oder du lässt es.

          Dein Satz: „Es ist auch vollkommen okay, wenn Frauen eher auf etwas festes aus sind. warum sollten sie sich da verstellen? Man muss sich ja nicht drauf einlassen.“

          Den zweiten Satz habe ich bereits beantwortet und beim ersten scheint, mir, dass du dir über die Konsequenzen nicht so ganz klar bist.
          Sicher ist „geteiltes Leid halbes Leid“; aber das wird von dir auch erwartet, nämlich hälftig die resultierende Verantwortung und die (finanziellen) Pflichten zu übernehmen.
          Wer das als Mann gerne will, dies realisieren und sich verpflichten möchte, der soll das tun. Bisher kann ich jedoch für mich sagen, ich will und werde das nicht.

          Du schreibst: „Sehe ich anders. Liebe gibt es in jeder Lebenslage und jedem Alter.“ – „Liebe“ als voraussetzungslos anzusehen, ist eine sehr nette Idee aus Hollywood, ebenso wie: „Sei doch einfach der, der du bist!“.
          Ich sehe diese Filme gerne, sie haben jedoch mit der Realität nur insofern zu tun, als dort eine Ideologie verbreitet wird, die Menschen gerne sehen und hören wollen, jedoch (aus guten Gründen) nicht erleben werden.

          „Hast du in deinem Bekanntenkreis keine funktionierenden Beziehungen, in denen beide füreinander und ihre Kinder da sind und sich füreinander einsetzen? Echte Partnerschaften, die wunderbar funktionieren und bei denen für beide ein echter Mehrwert durch den anderen besteht?“

          Doch ich kenne sogar noch drei funktionierende Ehen mit Kindern aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis und zwei funktionierende Beziehungen ohne Kinder, die schon lange zusammen sind (im Grunde seit dem Abi).
          Alle anderen sind nicht mehr zusammen bzw. geschieden – Pi mal Daumen 80%.
          Das zzgl. meine eigenen Erfahrungen lassen mich Beziehungen m.E. realistischer sehen, zumal, wenn es sich in meinen Beispielen um Frauen mit Kind/ern oder Kinderwunsch handelt.

          Deine saloppe Bemerkung: „Als ob Frauen heute ohne Männer verhungern würden. Genug haben ihren eigenen Job und wollen keine Beziehung, in der sie nicht glücklich sind.“ zeigt mir, du bist dir nicht darüber im klaren, was für Zeit und Geld du bereits in *ein* Kind investieren musst.
          Von zwei oder mehr ganz zu schweigen.
          Gerade *weil ich das weiß*, kann ich die Motivation der alleinerziehenden Mütter nachvollziehen und auch der Akademikerin mit Kinderwunsch – weil das für einen Menschen allein eine Belastung ist und sie sich wünscht, diese zu teilen.

          Sicher wollen Frauen „keine Beziehung, in der sie nicht glücklich sind“ (wer will das schon?), nur ist mir in diesem Fall – als Mann – der Preis zu hoch.
          Das kann und muss jedoch jeder Mann für sich selbst entscheiden.
          Mein bester Freund hat nunmehr die dritte Beziehung mit einer alleinerziehenden Frau – rein finanziell hat ihn die erste beinahe ruiniert. Natürlich drücke ich ihm die Daumen für die jetzige.

          Lh hat m.E. recht, dass du „die ganze Geschichte völlig aus einem weiblichen Frame heraus betrachtest“, was wohl mit deiner Lebenslage und deinem Alter zu tun hat.

          Gruß crumar

        • @Ih
          „Ist Dir eigentlich klar, dass Du mit der Überlegung die ganze Geschichte völlig aus einem weiblichen Frame heraus betrachtest? Was soll das sein, „echte Gefühle“, für das Du da Deine Arbeitskraft, Deine Ressourcen, Dein Entwicklungspotential hergeben willst? Für anderer Leute Gene?“
          Das ist nicht immer so. Ich habe auch schon mehrere Frauen kennen gelernt die weit mehr als ich verdient haben, allein erziehend waren und mich trotzdem gerne als Partner gehabt hätten obwohl ich direkt gesagt habe, dass ich nicht den Ersatzpapi spiele. Ich denke es liegt auch immer an einem selbst aber wenn ich mir die Maybe-Männer heute so angucke von denen keiner mehr ein böses Wort oder einen Widerspruch ertragen kann, dann weiß ich warum ich bei den Frauen so gut ankomme.

        • @PfefferundSalz: Ich habe nichts dagegen was mit Alleinerziehenden anzufangen. Aber ich weiß, dass es für mich so gut funktioniert, weil ich von Anfang an sage, dass ich auf keinen Fall den Ersatzpapi spielen werde und das auch genau so durchziehe. Außerdem sollten die Kinder ein gewisses Alter haben, damit die Frau auch wieder an was anderes als einen Versorger denken kann.

        • Es gibt (aus eigener Erfahrung) ja auch alleinerziehende Frauen, die tatsächlich autonom leben (eigene Wohnung mit Kind) und keinen (verantwortlichen!) Ersatzpapa suchen, weil der „echte“ Ex im Leben immer noch präsent ist. Dennoch sind das tolle Frauen und besonders selbstbewusst. Und mit den Kindern kann man auch schöne Zeiten haben, wenn man Kinder an sich mag.

          Ich möchte diese Erfahrungen nicht missen. Aber man muss sich im eigenen Interesse tatsächlich vom klassischen Patchwork im Sinne einer Ersatzfamilie trennen, zusammenziehen etc. Das wäre mir auch zuviel.

          Also nicht per se gegen Alleinerziehende für feste Beziehungen sein, sondern sein Beziehungsmodell genau abstimmen und klarstellen.

    • wieso nicht verstehen ? das verstehe ich jetzt wieder nicht. Es ist doch eher eine Anpassung oder Unterwerfung unter weibliches Verhalten

  9. Zu viel Text, Christian. Könntest du dich nicht dazu durchringen, solche Beiträge in gestraffter Form zu veröffentlichen und die Kernthesen heraus zu stellen? Wer es genauer wissen will, dem kannst du immer noch links zu den Studien anbieten.
    Du stellts so einen Beitrag ein, der viele Stunden beanspruchen würde, wenn man sich die Studien auch nur oberflächlich ansehen würde und nach ein oder zwei Tagen ist schon wieder ein neuer Beitrag aktuell und dieser hier verschwindet hinter dem Horizont. Das kann es doch nicht sein.

    • „Könntest du dich nicht dazu durchringen, solche Beiträge in gestraffter Form zu veröffentlichen und die Kernthesen heraus zu stellen? “

      Abstract

      Previous research indicates that women find men more desirable when they appear to be desired by other women than in the absence of such cues—an effect referred to as female mate choice copying. Female mate choice copying is believed to emerge from a process whereby women use the presence of a man’s mate as a cue to his own quality. Here, we test this hypothesis explicitly by examining whether the desirability enhancement effect conferred on men by the presumed interest of an attractive female (a) emerges only when the female is described as being a man’s current romantic partner (Experiment 1) and (b) is mediated by women’s belief that men partnered to attractive women possess unobservable qualities that women value in their romantic partners (Experiment 2). The results of our two experiments found support for these hypotheses, shedding new light on the processes influencing human female mate choice copying.

  10. A wall of text hits me with 5000 mental damage.

    Where is the love???

    Sex und Geld. Sex und Geld. Sex und Geld. Sex und Geld. Sex und Geld. Sex und Geld. Sex und Geld. Sex und Geld. Sex und Geld. Sex und Geld.

    Die Welt, ein Puff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s