Sollte man das „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ umbenennen und „Frauen“ rausnehmen?

Gerade ist Philip Davis in den „Ausschuss für Frauen und Gleichberechtigung“ gewählt worden:

A Conservative MP who has been elected to the Women and Equalities Committee recently suggested the committee should not exist, it has emerged.

Philip Davies, who has long been a vocal critic of feminism, said a year ago that Committee’s creation “one of the most depressing things to happen recently”.

The MP for Shipley was elected unopposed by his Tory MP colleagues to fill a vacancy on the committee for the party.

READ MORE
Anti-feminist Tory MP Philip Davies elected to women issue committee
Staunchly anti-feminist, Mr Davies said at the time that some women were  “obsessed with having more women in Parliament”.

The Women and Equalities Committee, which was created last year, scrutinises the progress and policies of the Government Equalities Office and the Government’s overall performance on issues of sex, age, race, religion or belief, sexual orientation, disability, gender identity, pregnancy and maternity, marriage or civil partnership status.

“One of the most depressing things to happen recently was the introduction of the Select Committee on Women and Equalities,” Mr Davies complained in Parliament last November.

“After everything else, in 2015 we have a separate Committee to deal with women’s issues, on top of the Women’s Minister, Women’s Question Time and the many strategies in this country that only deal with women.

“For the record, I could not care less if every MP in this House were female or if every member of my staff were female, as long as they were there on merit. To assume that men cannot adequately represent women is a nonsense, just as it is to say that only women can represent other women.
“As a man, I can say quite clearly that Margaret Thatcher represented my views very nicely indeed, but I am not sure she would be a pin-up for many of the politically correct, left-leaning women who are obsessed with having more women in Parliament today.”

Green MP and party co-leader Caroline Lucas said she hoped Mr Davis’s tenure would be “an education” for him.

“Philip Davies’ doesn’t even think that the Women’s and Equalities Committee should exist, yet he’s about to join it,” she said.

“My only hope is that serving on the committee will be an education to Davies, perhaps giving him a chance to rethink his views about ‘feminist zealots’ and allowing him an insight into the everyday struggles face by women caused by the entrenched sexism in our society.

“Either way I have no doubt that Davies’ obsession with ‘political correctness’ will be drowned out by the sensible voices on the committee who are genuinely striving for equality.”

Davies hat mitgeteilt, dass nach seiner Ansicht allenfalls ein Ausschuss für Gleichberechtigung vorhanden sein soll, keiner, der nur auf Frauen begrenzt ist.

Finde ich keine schlechte Idee. Hat jemand einen Vorschlag, wie man dann das deutsche Ministerium „für alles bis auf Männer“ (bzw. „Frauen und Gedöns“ nach Schröder) besser nennen sollte?

Natürlich wäre es mit einer Umbenennung nicht getan, aber ein allgemeines Ministerium für Gleichberechtigung hätte schon einmal einen anderen Ansatz.

Natürlich regt sich sogleich Prostest gegen Davies:

Philip Davies MP has been elected unopposed to The Women And Equalities Committee. Philip Davies MP recently attended a conference where he called feminists „Zealots“.

At that same conference a complainant of sexual violence, with protected anonymity, was named and shamed.

He has already called for the word „Women“ to be removed from the title. He has called the committee itself „one of the most depressing things to happen” to parliament.

Philip Davies has already been celebrated by Mike Buchanan of J4MB – a men’s rights activist party – and it was at their conference that he appeared and said that women benefitted from an “equality but only when it suits agenda”.

Philip Davies has never accounted for his appearance at the ICMI16 conference organised by J4MB. This is an organisation that hosts the following awards on their website…

“lying feminist of the month”

“toxic feminist of the month”

“whiny feminist of the month”

Typical articles featuring on the website include „13 reasons women lie about being raped“. These are the males whom Philip Davies MP sees as allies and role models.

How can we possibly expect him to speak up for women and equality when he clearly believes in nothing of the sort?

If he is not removed as a matter of urgency then women should collectively denounce the legitimacy of the Committee or any motions they propose or pass. This is clearly undermining the very nature and intentions of the Committee and the reasons for which it exists.

Philip Davies MP has stood for election to this committee as a concrete gesture of his determination to undermine and disrupt any advances that women try to make towards equality and it is a grave moment for our political elite if they acknowledge and legitimate his election.

For him to remain in this position after those comments and those allegiances is a deep insult to women everywhere and anyone who cares for women and their rights.

Philip has also suggested that disabled people could work for less pay. He has also suggested that legalising gay marriage discriminates against straight people.

Put your house in order Westminster. This man is not a court jester he is a danger and we consider him one.

Ich hoffe nicht, dass die Petition etwas erreicht und bin gespannt, ob Davies seine Meinung ändert oder seinerseits eine Änderung herbeiführt.

 

Ergänzung:

Hier noch eine Umfrage:

Biologische Selektion, insbesondere sexuelle Selektion und kulturellen Praktiken

Bereits häufiger wurde in einer Diskussion der Unterschied zwischen sexueller Selektion und kulturellen Praktiken vermischt. Daher hier eine kurze Abgrenzung:

  • kulturelle Praktiken sind solche, die jederzeit änderbar sind und insoweit keine biologische Grundlage haben
  • Biologische Selektion setzt voraus, dass das Verhalten oder die Vorlieben aufgrund biologischer Grundlagen entstehen oder zumindest, dass aufgrund dessen bestimmte Gene selektiert werden, die mit einem bestimmten Verhalten in Verbindung stehen

Beides kann Überschneidungen haben: Kochen beispielsweise ist eine kulturelle Praxis. Wird sie lange genug praktiziert, dann kann dies zu einer Selektion führen, die damit in Verbindung steht, beispielsweise eine Veränderung des Verdauungstrakts weg zu einem solchen, der rohes Fleisch oder rohe Pflanzen verdaut, hin zu einem, der gekochte Nahrung verdaut. Das wiederum kann dazu führen, dass kulturelle Praxis und biologische Selektion sich gegenseitig beeinflussen: Weil die Verdauung immer mehr auf nicht rohe Speisen ausgerichtet ist, kann die kulturelle Praxis, Nahrung zu kochen immer schwerer aufgegeben werden. Kochen selbst ist aber nichts, was „in unseren Genen liegt“. Es passt nur sehr gut zur Ausrichtung unseres Körpers, da wir Probleme mit der Verdauung haben.

Bei sexueller Selektion gibt es

  • intersexuelle Selektion: Also Selektion durch das andere Geschlecht: in unseren Genen ist abgespeichert, was wir attraktiv finden, dass kann sich auf den Körper oder Verhalten oder aber auch zB Punkte wie Status, Ressourcen, soziale Verbindungen beziehen.
  • intrasexuelle Selektion: Also Selektion durch das eigene Geschlecht: Gene, die einem dabei helfen, sich im Wettkampf um Fortpflanzungsmöglichkeiten durchzusetzen, reichern sich an, was sich auf „Körper“ und „Geist“ (im Sinne des Gehirns) auswirken kann. Beispielsweise kann eine Selektion auf direkte Konkurrenz stattfinden (zB bei Gorillas, die andere Männchen von ihrer Frauengruppe mit Gewalt fernhalten) oder auf das Streben, möglichst hoch in einer Hierarchie zu stehen (etwa bei Schimpansen), um so die eigene genetische Qualität und Überlegenheit zu signalisieren, damit die Weibchen sich eher mit einem Paaren wollen. In dem einen Fall ändern sich beispielsweise Muskeln und Körpergröße, in dem anderen Fall das Gehirn.

Auch dabei können kulturelle Praktiken bestimmte Selektionen begünstigen oder am Anfang dieser stehen. Solange aber das Verhalten nicht durch eine biologisch bedingte Motivation oder Vorliebe oder darauf ausgerichtete Denkweise begünstigt ist, die genetisch in die nächste Generation übertragen wird, also vererbbar ist, handelt es sich nur um eine kulturelle Praxis.

Natürlich kann die Abgrenzung, wann was vorliegt schwierig sein und es kann sich um bloße Vermutungen handeln. Theorien können hier aber dennoch auf bestimmte Fakten gestützt werden, die dafür sprechen.

Das können beispielsweise unterschiedliche Hormonstände sein, die sich nachweisen lassen, oder bestimmte Gruppen mit biologischen Besonderheiten, die zu einem bestimmten Verhalten führen, aber auch das Vorfinden einer Regel über das gesamte Tierreich kann dies nahelegen („Status ist über alle Wesen mit Hierarchien ein Partnerwahlkriterium“ „bei Tieren mit starker intrasexueller Konkurrenz, die auch körperlich ausgetragen wird, ist das Geschlecht, welches von dieser betroffen ist, größer und kräftiger“ etc

Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Berlin?

Gerade im Spiegel

Ein Lkw ist am Montagabend in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin-Charlottenburg gerast ist. Mehrere Menschen starben, wie eine Polizeisprecherin gegenüber SPIEGEL ONLINE um 20. 45 Uhr bestätigte. Laut Medienberichten wurden rund 50 Menschen verletzt. Die Polizei spricht von einem Anschlag.

Der Lastwagen fuhr laut Polizei im Bereich Kantstraße Ecke Budapester Straße gegen 20 Uhr auf einen Gehweg nahe dem Weihnachtsmarkt.

Wie man Männer manipuliert (in 7 einfachen Schritten)

Ein Artikel gibt Tipps, wie man Männer manipuliert, quasi „Game für Frauen“, und ich finde sie gar nicht so schlecht:

1
Be the woman he desires. You don’t really need to invest much effort being the woman he likes by spending lot of money for buying expensive beauty products or starving yourself to achieve that zero fat model-like body like the one he saw in a front cover magazine. It’s simply being yourself and maintaining your independence and confidence intact will drawn every man into you.

Natürlich hilft es, attraktiv zu sein, denn das macht die Manipulation von Männern für Frauen in der Regel einfacher. Letztendlich wird es aber schlicht relativ zu seinem Partnerwert sein müssen bzw. zu dem Partnerwert der Frauen, die sich sonst für ihn interssieren oder an die er sich sonst rantraut. Natürlich wird eine männliche 10, die flirten kann und für die sich genug Frauen interessieren, schwerer zu manipulieren sein, wenn sie nicht ebenfalls hübsch ist. Andererseits wird eine männliche 5 wahrscheinliche weitaus mißtrauischer sein, wenn eine weibliche 10 sich für ihn interessiert. Aber ich glaube auch, dass weibliche Aufmerksamkeit für viele Männer so rar ist, dass auch durchschnittliche Frauen einiges erreichen können.

2.

Make every man want you.Yes, in order to keep him interested to you is by showing him that many guys out there desire you. In that case, He’ll feel lucky and value you more. Flirt with other guys and see how he’ll react. Here’s how you can do it:
Give him an eye contact so as the other men. But don’t overdo it. He’ll start doubting your feelings about him.
Dress well or put on a stunning shoes. Or if you are not into it, at least spray an ample amount of vanilla based or sandal-wood based perfume (Studies show that men prefer perfume that is based on vanilla and sandal-wood). Invest an effort to make all guys look at you twice.
Be the life of the party. It doesn’t mean you’re going to get wild or dominating the dance floor. Just be cheerful and knows how to joke around will send him a right signal towards you.

Also eine Form von „Pre-selected by women“ und wohl auch ein wenig „Hot and Cold“ bzw. „Push and Pull“, wobei das Flirten mit anderen, dass wegstoßen ist und das ihm Aufmerksamkeit schenken das „Pull“. Männliche und weibliche Flirttaktiken und Beeinflussungstaktiken sind teilweise eben gar nicht so unterschiedlich. Das Leben auf der Party sein und Scherze in alle Richtungen zu machen lässt einen auch ansprechbarer sein, weil es eben leichter ist darauf zu reagieren.

3
Give him the thrill of chase. Most studies about understanding men always says that men really wants and crave for a good chase. So, how can you give him that? Just follow this steps:

  • Always leave him wanting more.
  • It simply means that when you both having a good time and totally feeling each other, make an excuse to leave. So the eagerness for him to see you next time will still there.
  • Move to your own rhythm.
    When you and your girl friends have a plan, don’t cancel it for the sake of a last minute date. Let him see that you have a life outside him.
    Don’t be too available.
  • Never give your guy an idea that he has you on his palm. A once or twice a week date is enough for the both of you.

Auch wieder ein Zeichen von hohem Status oder einem höheren Partnerwert, wenn man nicht zu „verfügbar“ ist und er etwas dafür tun muss, dass sie ihn will. Es ist natürlich auch eine Form von Push and Pull, indem man ihm das wegnimmt, was er gerade noch zu haben glaubte, damit er härter dafür arbeitet, dass es das nächste Mal klappt.

4
Feed him with compliment. Studies show that women that gives compliment to men are more appealing to them than those who are not. But don’t overdo it or you might scare him away and think your weird. Just simply appreciate the little things he does for you or telling him how good he is in red shirt will do.

Männer kann man mit Komplimenten in der Tat gut locken, gerade wenn sie von für sie interessanten Frauen kommen. Es ist eben ein „Indikator für Interesse“ und ein Zeichen, dass sie einen für „wertvoll“ hält. Das Gehirn registriert dies als „Sie will mich“ und Verfügbarkeit kann sehr sexy für Männer sein: Jeder Sex ist evolutionär eine Möglichkeit Gene weiterzugeben und für Männer sind die Kosten des Sex gering. Eine Selektion darauf, dass man Gelegenheiten nutzt, ist daher leicht möglich gewesen. Natürlich kann Verfügbarkeit gleichzeitig billig wirken, dass ist aber gerade nicht der Fall, wenn man es nicht übertreibt.

5
Stroke his ego. Men wants to be the superhero in every woman’s eye specially for the woman they love. So by just telling him how lucky you are for having him in your life will make him want to be with you more often. But don’t revolve your whole conversation on how great he is for he will soon get irritated and thinks your just trying to impress him. This is not a turn on to guys in a long term run.

Das geht sehr in die Richtung dessen, was auch mit den Komplimenten erreicht wird. Es sendet Signale an das Gehirn, die alle ihr ernsthaftes Interesse kommunizieren. Zudem kann es auch das Gefühl geben, dass sie einen braucht, dass sie andere Männer nicht so toll finden wird, dass sie auch anderen das Bild vermitteln wird, dass man toll ist, sprich es sind alles wichtige Punkte, die dazu führen, dass unserer Gehirn eine gute Chance sieht, dass sie es ernst meint.

6
Show your assertive side. Ever notice why men prefer a confident women than those who are clingy and needy? It’s because he knows he doesn’t have 100% hold on you and doesn’t see you as a back up only.
He knows you have a life outside him that makes him wants to be with you. Men want a good chase. Plus, you’ll earn his respect.

Das ist dann das Gegengewicht. Eine Frau, die ansonsten gut mit ihrem Leben zurechtkommt, die einen nicht unbedingt braucht, aber einen gleichzeitig deutlich macht, dass man für sie ein absolut toller Typ ist, dass sind Signale, die evolutionär gut kombinierbar sind. Denn zuviel „Neediness“würde eben bedeuten, dass sie sich selbst einen niedrigen Wert zuweist und insofern viel zu verlieren hat, wenn es nicht klappt. Hingegen ist die Frau, die einen toll findet, aber die einem gerade noch so entwischen kann, ein Projekt, in welches es sich zu investieren lohnt. Wenn man ihr nur zeigen kann, dass sie einen tatsächlich braucht, dass sie doch nicht alleine zurechtkommt oder das es mit einem zusammen so viel einfacher wäre, dann hätte man eine wertvolle Partnerin gewonnen.

7
Highlight his manliness. Just make him feel he is the man. Make him do anything that shows he has to protect you. Don’t kill bug if he is around, don’t even change a light bulb even if you can. Be feminine, stay and know the power of femininity. Being feminine means showing up the womanliness in you, being dependent to him in a subtle way. This will make him want to be with you and protect you. But most women took it mistakenly. Being dependent to him is quiet good but when you need him as a constant reminder of your worth or you always need him for reassurance; well that’s an example of being clingy and needy. Your man will start to excuse himself to be with you. It is very understandable. Would you like to accompany a man with a low self-esteem? Definitely not, right?
You need to understand that being clingy or needy and feminine have different meaning. You ladies need to stand up for your own. or at least be happy with or without a man in your life. So you must avoid being too clingy or needy because instead of making his way towards you, he runs away from you, and you wouldn’t like that. By simply following all this step, you’ll get what you desire.

Das ist wohl etwas, was viele Feministinnen nicht verstehen werden. Aber es ist durchaus sehr wirksam. Wenn er für sie der Held sein kann, wenn sie ihm das Gefühl gibt, dass sie ihn schätzt für das, was er macht und das er ihr daher etwas bedeutet, wenn sie ihm Status verleiht, weil er sie beschützt und weil er so viele Sachen so gut kann, dann kann das starke Gefühle hervorrufen. Männer mögen es für Frauen, die ihnen etwas bedeuten, der Held zu sein. Männer mögen es, wenn sie ihn für toll hält und sich ihm anvertraut. Es ist eine Form der Wertschätzung, die gerade dann gut ankommt, wenn er das Gefühl hat, dass sie auch einen hohen Wert hat. In gewisser Weise ist es „preselected by women“, nur eben über die Partnerin. Es bewirkt eben auch, dass einen andere in einer starken Posititon sehen und stärkt insofern das Ansehen auch innerhalb der Gruppe. Zudem ist auch das Gefühl gebraucht zu werden oft anziehend: Wer einen braucht, der wird einen eben nicht verlassen.

Kyriarchat als das neue Patriarchat und Intersektionalität

Der Begriff „Kyriarchie“ bzw. „Kyriarchat“ ist ein Begriff, der innerhalb des Feminismus quasi den Begriff des Patriarchats ersetzen soll.

Dazu aus der Wikipedia:

Kyriarchat ist eine Wortschöpfung, geprägt von Elisabeth Schüssler Fiorenza, um miteinander verbundene, interagierende, multiplikative Systeme von Herrschaft und Unterwerfung zu beschreiben, in denen dieselbe Person in einem Kontext unterdrückt und in einem anderen Kontext privilegiert sein kann. Es ist eine intersektionale Festlegung des Begriffs des Patriarchats, es erweitert die Analyse der Unterdrückung jenseits geschlechtsspezifischer Diskriminierungen um die Dynamik des Rassismus, Heterosexismus, Klassismus, Ethnozentrismus, der Altersdiskriminierung und anderer Formen der internalisierten und institutionellen Diskriminierung.

Man hat also schlicht gemerkt, dass „Patriarchat“ zu sehr auf das Geschlechterverhältnis beschränkt ist und brauchte einen neuen Begriff, dem man nicht vorwerfen kann, dass er weitere Herrschaftsverhältnisse (immer schön binär mit Opfer-und Tätergruppen) ausblendet.

Zur „Strukturellen Position“:

Schüssler Fiorenza (2009) beschreibt voneinander abhängige „Schichten von Geschlecht, Rasse, Klasse, Religion, Heterosexualität und Alter“ als strukturelle Positionen, die bei der Geburt zugewiesen werden. Sie meint, dass Menschen mehrere Positionen innehaben und dass die Positionen mit Privileg Knotenpunkte werden, durch die die anderen Positionen erlebt werden. Zum Beispiel, in einem Kontext, in dem das Geschlecht die primäre privilegierte Position ist (z.B. Patriarchat), wird das Geschlecht zum Knotenpunkt, durch den Sexualität, Rasse und Klasse erfahren werden. In einem Kontext, in dem die Klasse die primäre privilegierte Position bedeutet (Klassismus), werden Geschlecht und Race durch die Klassendynamik erlebt.

Also doch die klassische Erbschuld, aus der man im Feminismus durch „Buße tun“ entkommen kann, indem man allen Privilegien entsagt und sich dem Kampf gegen diese widmet.

Schüssler Fiorenza schreibt über die Wechselwirkung zwischen Kyriarchat und Kritische Theorie als solche[3]:

„In light of this analysis, it becomes clear that the universalist kyriocentric rhetoric of Euro-American elite men does not simply reinforce the dominance of the male sex, but it legitimates the imperial „White Father“ or, in black idiom, the enslaving „Boss-Man“ as the universal subject. By implication, any critical theory — be it critical race, feminist, liberationist, or Marxist theory — that articulates gender, class, or race difference as a primary and originary difference masks the complex interstructuring of kyriarchal dominations inscribed in the subject positions of individual wo/men and in the status positions of dominance and subordination between wo/men. It also masks the participation of white elite wo/men, or better „ladies,“ and of Christian religion in kyriarchal oppression, insofar as both have served as civilizing colonialist conduits of kyriarchal knowledges, values, and culture.“

„Im Licht dieser Analyse wird deutlich, dass die universalistische kyriocentrierte Rhetorik der Euro-amerikanischen Elite-Männer nicht einfach die Dominanz des männlichen Geschlechts verstärken, aber sie legitimiert den imperialen „Weißen Vater“ oder (im schwarzen Idiom) den versklavenden „Boss-Man“ als universelles Thema. Im Umkehrschluss maskiert jede kritische Theorie, sei es kritische Race-, feministische, befreiungstheologische oder marxistische Theorie, welche Geschlechts-, Klassen- oder Raceunterschied als primäre und ursprüngliche Differenz artikuliert, das komplexe Zusammenspiel der Strukturierung von kyriarchaler Fremdherrschaft bezogen auf das Thema Positionen bei einzelnen wo/men und bei den Statuspositionen von Dominanz und Unterordnung zwischen wo/men. Auch wird die Beteiligung der weißen Elite wo/men, oder besser „Damen“ und der christlichen Religion an der kyriarchalen Unterdrückung verschleiert, soweit beide als zivilisatorische kolonialistische Kanäle von kyriarchalen Erkenntnissen, Werten und Kultur gedient haben.“

– Elisabeth Schüssler Fiorenza: Prejudice and Christian beginnings[4]

Tēraudkalns (2003) legt nahe, dass diese Strukturen der Unterdrückung selbsttragend sind durch verinnerlichte Unterdrückung; jene mit relativer Macht neigen dazu, an der Macht zu bleiben, während jene ohne Macht dazu tendieren, entrechtet zu bleiben.

Also letztendlich das, was man sonst auch schon unter Intersektionalität verstanden hat, nur eben mit einem neuen Begriff, der das Patriarchat ersetzt.

Den „versklavenden Boss-Man“ finde ich schön, ebenso wie die „Damen“, womit wohl (weiße) Frauen der Oberschicht gemeint sind, die ebenfalls unterdrücken. Nachweisen kann man das alles irgendwie nicht, es ist ein vager Prozess, der sich selbst stützt und wieder einmal wird auf das Merkmal der „verinnerlichten Unterdrückung“ zurückgegriffen, damit man erklären kann, warum die Leute da mitmachen und sich nicht dagegen wehren.

Noch etwas zur Herkunft des Wortes:

Der Begriff wurde von Elisabeth Schüssler Fiorenza als eine Erweiterung des Patriarchats geprägt, abgeleitet aus den griechischen Worten κύριος oder kyrios (Herr oder Meister) und ἄρχω or archō (zu führen, Regel, regieren). Der Begriff wurde geprägt in: But She Said: Feminist Practices of Biblical Interpretation (Aber sie sagte: Feministische Praxis biblischer Interpretation), 1992.

Es wäre also nicht mehr die „Herrschaft der Väter“, sondern die „Herrschaft der Meister“, die dann eben auch Frauen, Weiße, Heterosexuelle, Christen, CIS-Personen etc sein können, niemals aber die unterdrückten Gruppen. „Feministische Praxis von Bibelinterpretationen“ an sich wäre auch ein interessantes Thema: Eine absolut patriarchische Religion aus einer Zeit, in der an Gleichberechtigung nicht zu denken war, umzudeuten, erfordert bestimmt interessantes Zwidenk.

 

Selbermach Samstag 217 (17.12.2016)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Tampon als Luxusgut und die Mehrwertsteuer

In feministischen Kreisen taucht immer wieder das Thema auf, dass Tampons als Luxusguter mit 19% versteuert werden, es sei eigentlich der Umsatzsteuersatz für Nichtluxusgüter von 7% angemessen. Dies wird dann als Beispiel dargestellt, wie Frauenanliegen nicht ernst genommen werden und es mehr Frauen in den Entscheidungsgremien erfordert, die Wissen, dass Tampons kein Luxus sind.

zB hier, hier, hier,hier, hier, hierhier, hier, hier

Es ist ein gutes Beispiel für die das postfaktische Element im Feminismus: Anscheinend werden dort die „Fake News“ einer Frauenunterdrückung schlicht übernommen ohne sie nachzuprüfen, auch wenn sie einem ganz anderen Steuersystem entstammen.

Tatsächlich unterscheidet das deutsche Mehrwertsteuerrecht bzw richtigerweise Umsatzsteuergesetz gar nicht im wesentlichen zwischen Luxusgütern und Nichtluxusgütern.

Das zeigt bereits ein Blick in den passenden Paragraphen, § 12 Umsatzsteuergesetz:

§ 12 Steuersätze

(1) Die Steuer beträgt für jeden steuerpflichtigen Umsatz 19 Prozent der Bemessungsgrundlage (§§ 10, 11, 25 Abs. 3 und § 25a Abs. 3 und 4).

Damit gilt erst einmal, dass der Grundsatz für jeden Umsatz die 19% sind und davon verschiedene Ausnahmen gemacht werden. Diese sind in den folgenden Absätzen aufgelistet:

(2) Die Steuer ermäßigt sich auf sieben Prozent für die folgenden Umsätze:
1.
die Lieferungen, die Einfuhr und der innergemeinschaftliche Erwerb der in Anlage 2 bezeichneten Gegenstände mit Ausnahme der in der Nummer 49 Buchstabe f, den Nummern 53 und 54 bezeichneten Gegenstände;
2.
die Vermietung der in Anlage 2 bezeichneten Gegenstände mit Ausnahme der in der Nummer 49 Buchstabe f, den Nummern 53 und 54 bezeichneten Gegenstände;
3.
die Aufzucht und das Halten von Vieh, die Anzucht von Pflanzen und die Teilnahme an Leistungsprüfungen für Tiere;
4.
die Leistungen, die unmittelbar der Vatertierhaltung, der Förderung der Tierzucht, der künstlichen Tierbesamung oder der Leistungs- und Qualitätsprüfung in der Tierzucht und in der Milchwirtschaft dienen;
5.
(weggefallen);
6.
die Leistungen aus der Tätigkeit als Zahntechniker sowie die in § 4 Nr. 14 Buchstabe a Satz 2 bezeichneten Leistungen der Zahnärzte;
7.
a)
die Eintrittsberechtigung für Theater, Konzerte und Museen, sowie die den Theatervorführungen und Konzerten vergleichbaren Darbietungen ausübender Künstler
b)
die Überlassung von Filmen zur Auswertung und Vorführung sowie die Filmvorführungen, soweit die Filme nach § 6 Abs. 3 Nr. 1 bis 5 des Gesetzes zum Schutze der Jugend in der Öffentlichkeit oder nach § 14 Abs. 2 Nr. 1 bis 5 des Jugendschutzgesetzes vom 23. Juli 2002 (BGBl. I S. 2730, 2003 I S. 476) in der jeweils geltenden Fassung gekennzeichnet sind oder vor dem 1. Januar 1970 erstaufgeführt wurden,
c)
die Einräumung, Übertragung und Wahrnehmung von Rechten, die sich aus dem Urheberrechtsgesetz ergeben,
d)
die Zirkusvorführungen, die Leistungen aus der Tätigkeit als Schausteller sowie die unmittelbar mit dem Betrieb der zoologischen Gärten verbundenen Umsätze;
8.
a)
die Leistungen der Körperschaften, die ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen (§§ 51 bis 68 der Abgabenordnung). Das gilt nicht für Leistungen, die im Rahmen eines wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs ausgeführt werden. Für Leistungen, die im Rahmen eines Zweckbetriebs ausgeführt werden, gilt Satz 1 nur, wenn der Zweckbetrieb nicht in erster Linie der Erzielung zusätzlicher Einnahmen durch die Ausführung von Umsätzen dient, die in unmittelbarem Wettbewerb mit dem allgemeinen Steuersatz unterliegenden Leistungen anderer Unternehmer ausgeführt werden, oder wenn die Körperschaft mit diesen Leistungen ihrer in den §§ 66 bis 68 der Abgabenordnung bezeichneten Zweckbetriebe ihre steuerbegünstigten satzungsgemäßen Zwecke selbst verwirklicht,
b)
die Leistungen der nichtrechtsfähigen Personenvereinigungen und Gemeinschaften der in Buchstabe a Satz 1 bezeichneten Körperschaften, wenn diese Leistungen, falls die Körperschaften sie anteilig selbst ausführten, insgesamt nach Buchstabe a ermäßigt besteuert würden;
9.
die unmittelbar mit dem Betrieb der Schwimmbäder verbundenen Umsätze sowie die Verabreichung von Heilbädern. Das Gleiche gilt für die Bereitstellung von Kureinrichtungen, soweit als Entgelt eine Kurtaxe zu entrichten ist;
10.
die Beförderungen von Personen im Schienenbahnverkehr, im Verkehr mit Oberleitungsomnibussen, im genehmigten Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen, im Verkehr mit Taxen, mit Drahtseilbahnen und sonstigen mechanischen Aufstiegshilfen aller Art und im genehmigten Linienverkehr mit Schiffen sowie die Beförderungen im Fährverkehr
a)
innerhalb einer Gemeinde oder
b)
wenn die Beförderungsstrecke nicht mehr als 50 Kilometer beträgt; *)
11.
die Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält, sowie die kurzfristige Vermietung von Campingflächen. Satz 1 gilt nicht für Leistungen, die nicht unmittelbar der Vermietung dienen, auch wenn diese Leistungen mit dem Entgelt für die Vermietung abgegolten sind;
12.
die Einfuhr der in Nummer 49 Buchstabe f, den Nummern 53 und 54 der Anlage 2 bezeichneten Gegenstände;
13.
die Lieferungen und der innergemeinschaftliche Erwerb der in Nummer 53 der Anlage 2 bezeichneten Gegenstände, wenn die Lieferungen
a)
vom Urheber der Gegenstände oder dessen Rechtsnachfolger bewirkt werden oder
b)
von einem Unternehmer bewirkt werden, der kein Wiederverkäufer (§ 25a Absatz 1 Nummer 1 Satz 2) ist, und die Gegenstände
aa)
vom Unternehmer in das Gemeinschaftsgebiet eingeführt wurden,
bb)
von ihrem Urheber oder dessen Rechtsnachfolger an den Unternehmer geliefert wurden oder
cc)
den Unternehmer zum vollen Vorsteuerabzug berechtigt haben.
—–
*)
§ 12 Abs. 2 Nr. 10: Gilt gem. § 28 Abs. 4 idF d. Art. 8 Nr. 9 G v. 20.12.2007 I 3150 bis zum 31. Dezember 2011 in folgender Fassung:
„10.
a)
die Beförderungen von Personen mit Schiffen,
b)
die Beförderungen von Personen im Schienenbahnverkehr, im Verkehr mit Oberleitungsomnibussen, im genehmigten Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen, im Verkehr mit Taxen, mit Drahtseilbahnen und sonstigen mechanischen Aufstiegshilfen aller Art und die Beförderungen im Fährverkehr
aa)
innerhalb einer Gemeinde oder
bb)
wenn die Beförderungsstrecke nicht mehr als 50 Kilometer beträgt.“

Wie man sieht ist dort nirgendwo von Luxus die Rede. Es werden ganz üblicherweise auch alle Gebrauchtsgegenstände, die Menschen allgemein zum Leben benötigen oder auch die Männer benötigen mit 19% besteuert, etwa:

  • Toilettenpapier
  • Kleidung
  • Windeln
  • Babynahrung
  • Rasierer und Rasierschaum
  • Mineralwasser

Nun kann man gerne anführen, dass diese Steuersätze geändert werden sollten. Sich über eine „Pink Tax“, also eine Steuer für Frauen aufzuregen, wenn Toilettenpapier und Babynahrung ebenfalls der höheren Umsatzsteuer von 19% unterliegen ist allerdings etwas anmaßend und sehr egozentrisch.

Um welche Ersparnisse geht es dort? Die Ausgaben über das gesamte Leben für Tampons berechnet ein Artikel wie folgt:

You’re instructed to change your tampon every 4 to 8 hours, so we’ll use 6 hours as an average. A box containing 36 tampons costs $7 at Walgreens.
1 tampon every 6 hours = 4 tampons per day x 5 days of a period = 20 tampons per cycle x 456 periods = 9,120 tampons. At 36 tampons per box, that’s 253.3 boxes x $7 = $1,773.33

Das wären also 9.120 Tampons, in Deutschland kostet ein Tampon der Marke OB je nach Packungsgröße und Ausgestaltung zwischen 0,07 € und 0,17 €

Also wären die Ausgaben im Leben bei 19%

  • bei 0,07 € = 638,40 €
  • bei 0,17 € = 1550,40 €

Bei einer Steuer von 7% würde sich folgendes Ergeben:

  • bei 0,06294 € = 631,46 €
  • bei 0,15285 € = 1394,06 €

Demnach geht es hier um ein Ersparnis über das Leben einer Frau gerechnet von:

  • bei den billigen Tampons: 6,93 € (pro Periode 0,015 €)
  • bei den teuren Tampons: 156,34 € (pro Periode 0,34 €)

Ein Frau kann allerdings schon bei Markentampons alleine ca. 912 € (2 € pro Periode) über ihr Leben verteilt sparen. Weicht sie auf Nichtmarkentampons (0,05 € das Stück) aus könnte sie noch mehr sparen. Würden sich Feministinnen für noch größere Vorratspackungen einsetzen, dann wäre die Ersparnis voraussichtlich noch größer.

Wir reden hier also über sehr kleine Ersparnisse, bei denen Feministinnen so tun als würde das Patriarchat sie unterdrücken oder weil Frauen nicht hinreichend beteiligt werden ungerecht besteuern. Beides ist innerhalb des deutschen Steuerrechts nicht der Fall.