Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 21. Dezember 2016

Sollte man das „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ umbenennen und „Frauen“ rausnehmen?

Gerade ist Philip Davis in den „Ausschuss für Frauen und Gleichberechtigung“ gewählt worden:

A Conservative MP who has been elected to the Women and Equalities Committee recently suggested the committee should not exist, it has emerged.

Philip Davies, who has long been a vocal critic of feminism, said a year ago that Committee’s creation “one of the most depressing things to happen recently”.

The MP for Shipley was elected unopposed by his Tory MP colleagues to fill a vacancy on the committee for the party.

READ MORE
Anti-feminist Tory MP Philip Davies elected to women issue committee
Staunchly anti-feminist, Mr Davies said at the time that some women were  “obsessed with having more women in Parliament”.

The Women and Equalities Committee, which was created last year, scrutinises the progress and policies of the Government Equalities Office and the Government’s overall performance on issues of sex, age, race, religion or belief, sexual orientation, disability, gender identity, pregnancy and maternity, marriage or civil partnership status.

“One of the most depressing things to happen recently was the introduction of the Select Committee on Women and Equalities,” Mr Davies complained in Parliament last November.

“After everything else, in 2015 we have a separate Committee to deal with women’s issues, on top of the Women’s Minister, Women’s Question Time and the many strategies in this country that only deal with women.

“For the record, I could not care less if every MP in this House were female or if every member of my staff were female, as long as they were there on merit. To assume that men cannot adequately represent women is a nonsense, just as it is to say that only women can represent other women.
“As a man, I can say quite clearly that Margaret Thatcher represented my views very nicely indeed, but I am not sure she would be a pin-up for many of the politically correct, left-leaning women who are obsessed with having more women in Parliament today.”

Green MP and party co-leader Caroline Lucas said she hoped Mr Davis’s tenure would be “an education” for him.

“Philip Davies’ doesn’t even think that the Women’s and Equalities Committee should exist, yet he’s about to join it,” she said.

“My only hope is that serving on the committee will be an education to Davies, perhaps giving him a chance to rethink his views about ‘feminist zealots’ and allowing him an insight into the everyday struggles face by women caused by the entrenched sexism in our society.

“Either way I have no doubt that Davies’ obsession with ‘political correctness’ will be drowned out by the sensible voices on the committee who are genuinely striving for equality.”

Davies hat mitgeteilt, dass nach seiner Ansicht allenfalls ein Ausschuss für Gleichberechtigung vorhanden sein soll, keiner, der nur auf Frauen begrenzt ist.

Finde ich keine schlechte Idee. Hat jemand einen Vorschlag, wie man dann das deutsche Ministerium „für alles bis auf Männer“ (bzw. „Frauen und Gedöns“ nach Schröder) besser nennen sollte?

Natürlich wäre es mit einer Umbenennung nicht getan, aber ein allgemeines Ministerium für Gleichberechtigung hätte schon einmal einen anderen Ansatz.

Natürlich regt sich sogleich Prostest gegen Davies:

Philip Davies MP has been elected unopposed to The Women And Equalities Committee. Philip Davies MP recently attended a conference where he called feminists „Zealots“.

At that same conference a complainant of sexual violence, with protected anonymity, was named and shamed.

He has already called for the word „Women“ to be removed from the title. He has called the committee itself „one of the most depressing things to happen” to parliament.

Philip Davies has already been celebrated by Mike Buchanan of J4MB – a men’s rights activist party – and it was at their conference that he appeared and said that women benefitted from an “equality but only when it suits agenda”.

Philip Davies has never accounted for his appearance at the ICMI16 conference organised by J4MB. This is an organisation that hosts the following awards on their website…

“lying feminist of the month”

“toxic feminist of the month”

“whiny feminist of the month”

Typical articles featuring on the website include „13 reasons women lie about being raped“. These are the males whom Philip Davies MP sees as allies and role models.

How can we possibly expect him to speak up for women and equality when he clearly believes in nothing of the sort?

If he is not removed as a matter of urgency then women should collectively denounce the legitimacy of the Committee or any motions they propose or pass. This is clearly undermining the very nature and intentions of the Committee and the reasons for which it exists.

Philip Davies MP has stood for election to this committee as a concrete gesture of his determination to undermine and disrupt any advances that women try to make towards equality and it is a grave moment for our political elite if they acknowledge and legitimate his election.

For him to remain in this position after those comments and those allegiances is a deep insult to women everywhere and anyone who cares for women and their rights.

Philip has also suggested that disabled people could work for less pay. He has also suggested that legalising gay marriage discriminates against straight people.

Put your house in order Westminster. This man is not a court jester he is a danger and we consider him one.

Ich hoffe nicht, dass die Petition etwas erreicht und bin gespannt, ob Davies seine Meinung ändert oder seinerseits eine Änderung herbeiführt.

 

Ergänzung:

Hier noch eine Umfrage:

Advertisements

Responses

  1. “ … aber ein allgemeines Ministerium für Gleichberechtigung hätte schon einmal einen anderen Ansatz.“

    Ich lach mich schlapp. Was soll so ein Unsinn?

    Brauchten wir ein, daß Männerdiskriminierung abbaut?

  2. Typical articles featuring on the website include „13 reasons women lie about being raped“.

    Was ist daran auszusetzen? Es gibt Frauen die bei sowas lügen und die Gründe darfür sind teilweise ziemlich trivial, z.B. Schulunterricht geschwänzt und es fiel keine bessere Ausrede ein oder Trump gewinnt eine Wahl.

    Philip has also suggested that disabled people could work for less pay. He has also suggested that legalising gay marriage discriminates against straight people.

    Das macht ihn natürlich ziemlich angreifbar und wird von Leuten wie Maren benutzt um seine Argumente zu einen völlig themenfremden Thema zu entkräften.

    Ich lese aber nichts was gegen die Bezeichnung ‘feminist zealots’ spricht.

  3. Ministerium für Bewusstseinsbildung, Volkspädagogik , Meinungshygiene , Feminisierung und homonormative Umvolkung.

    • Ich würde es „Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda “ nennen. Die Bezeichnung würde sich damit am Vorbild aus früheren Tagen halten. Aber, wer so ideologische Gehirnwäschen betreibt (z.B. Gender-Pay-Gap, nur Frauen als Gewaltopfer, …), der hat sich das dann auch redlich erarbeitet.

    • Ich schlage „Emanzipationsministerium“ vor.

      Am besten wäre sicherlich „Familienministerium“. Das ist am praktikabelsten, alles andere weg und den Familienbegriff allgemeiner fassen, so nach dem Motto: „Ganz Deutschland ist eine Familie.“

      So könnte man das Problem am besten lösen und Männer integrieren.

      Dazu bedürfte es allerdings – wie andere schon anmerkten – eines Bewußtseinswandels, der solch einer Umbenennung vorausgehen müßte.

      • Ich würde es ersatzlos abschaffen, Privatleben ist Privatsache, da braucht es keinen Staat der hineinregelt und hineinregiert. Ministerium für Bildung Schule und soziales reicht völlig.

        Die freigesetzten Angestellten sollen was vernünftiges Arbeiten, oder reich heiraten oder auf den Strich gehen, was weis ich.

  4. Dieses Ministerium umzubenennen würde nichts, gar nichts, an der Politik ändern, die aus diesem Ministerium heraus gemacht wird. Sinnvoller wäre mMn ein Abriß des Gebäudes, die Entlassung ALLER Mitarbeiter_*Innen, eine Offenlegung aller Netzwerkstrukturen zu den diversen NGOs, ein Neuaufbau des Ministeriums mit Menschen, die sich einer Ideologieprüfung unterzogen haben und verpflichtende Elemente der direkten Demokratie bei der zukünftigen Arbeit dieses Ministeriums.
    Alles Andere würde nicht helfen. Zu groß sind die Einflussmöglichkeiten durch (radikale, männerhassende) Feministinnen, als daß sich durch Oberflächlichkeiten irgendetwas zum Positiven ändert. Feminismus ist Krebs. Und Krebs kann man nur mit radikalen Methoden bekämpfen. Oder dran verrecken.

    • Oder dran verrecken.

      Dies scheint z.Z. die Option der Wahl in unserer Gesellschaft zu sein, die meisten Menschen (Männer und Frauen ) können einfach nicht anders.

      Es gibt in der Wissenschaft den Begriff des Point off no return

      Der bezeichnet den Entwicklungszustand eine Prozesses, ab den eine Rückkehr zum Ausgangszustand nicht mehr möglich ist. Möglicherweise gibt es den auch bei gesellschaftspsychologischen Prozessen, obwohl diese sehr flexibel sind. Wenn das so ist, dann muss sich ein Prozess bis zum bitteren Ende austoben.

      Wobei ich es nicht so schwarz sehe, die meisten Menschen haben immer noch funktionierende Paarbeziehungen, die biologische Basis ist halt sehr robust und störfest auch gegenüber sehr starken soziokulturellen Eskapaden.
      Interessant wäre, ob die Kultur längerfristig auf die Biologie zurückwirkt und es zu einer Änderung des Balzverhaltens kommt, weil bestimmte Verhaltensweisen seltener zum Erfolg führen, die früher erfolgversprechender waren.

  5. Hieß es nach Schröder nicht „Familie“ und Gedöns? Das entspricht wohl auch dem Ursprungsziel. Es wird doch oft einfach als Familienministerium bezeichnet.

  6. Klar wäre das sinnvoll. Zumindest wenn man davon ausgeht, dass es sowas überhaupt noch braucht. Die Ungerechtigkeiten liegen m.E. ja eher im legislativen Bereich und nicht unbedingt im exekutiven.

  7. Abschaffen wäre wohl das Beste. Lass den Leuten leben wie sie wollen mit den eingesparten Steuern!

  8. Oder umbenennen in „Bundesministerium für Familie, Senior*en, Feminist*en und Jugend“.

  9. Gender-Ministerium. Und zwar mit allen Konsequenzen!

    Selbst als Gegner der Gender-Studies muss man konstatieren dass diese „Lehre“ nun gesellschaftlich relevant ist, insbesondere weil sie im universitären Umfeld etabliert und damit staatlich anerkannt ist.

    Was das für Konsequenzen hat, darüber sind sich Genderologen und auch der gesamte soziologische Bereich wohl aber nicht im klaren, es wird daher Zeit das klarzustellen und einzufordern.
    Kurz: Alles was in den letzten Jahrzehnten zum Thema „Männer und Frauen“ festgestellt, geschrieben und verkündet wurde, ist mit Einführung der Gender-Studies Makulatur geworden und damit falsch. Jahrzehnte von soziologisch-universitärer Arbeit muss weggeworfen, neu aufgerollt und komplett neu nochmal alles festgestellt werden.
    Genau dafür brauchen wir das Gender-Ministerium!

    Wir wissen ja nun nicht mehr wie hoch der prozentuale Anteil von Männern, Frauen und anderen Geschlechtern ist. Genau das muss also eine der ersten Aufgaben des Gender-Ministeriums sein: Eine offizielle Liste aller anerkannten Geschlechter zu erstellen, diese der nächsten Volkszählung beizufügen und dadurch die tatsächliche, bisher unbekannte Geschlechterverteilung festzustellen. Ferner muss das Gender-Ministerium bis dahin alle Falschbehauptungen ahnden und unterbinden.

    Beispiel angeblich männderdominierte Dax-Vorstände:
    Es wird behauptet dass nur ca. 6% der Dax-Vorstände weiblich sind, der Rest männlich. Diese Feststellung wurde aber durch willkürliche Geschlechtszuordnung getroffen, durch blosse Inaugenscheinnahme oder Klang des Vornamens. Genau das ist aber gemäss den Gender-Studies unzulässig.
    Tatsächlich weiss niemand wie hoch der Anteil an Männern, Frauen oder anderen Geschlechtern an Dax-Vorständen ist, bis zur Durchführung der Gender-Studies basierten Volkszählung muss das Gender-Ministerium daher alle auffordern, die Behauptung von angeblich männer-dominierten DAX-Vorständen zu unterlassen.

    Beispiel männerdominierte Kriminalität:
    Auch hier findet die Zuordnung zu einem Geschlecht willkürlich durch Polizeibeamte statt, die mit den Gender-Studies nicht konform ist.
    Aufgabe des Gender-Ministeriums muss daher sein, erkennungsdienstliche Erfassung von Straftätern gender-konform umzustellen. Jedem Verdächtigen muss eine Liste vorgelegt werden, auf dem er sein Geschlecht ankreuzen kann. Sämtliche kriminologischen Statistiken müssen verworfen und neu aufgestellt werden.

    Viel Arbeit also für das neue Gender-Ministerium.

  10. ich habe mal eine Umfrage gestartet, RT für Leute mit Twitteraccount wäre nett, Beteiligung auch

    • Ich glaube ein Hauptproblem bei derartigen Ministerien oder irgendwelcher Beauftragter ist, dass man sich nicht als Versteher und Löser zugehöriger Probleme sieht, sondern als Interessenvertreter der genannten Gruppen sieht, was nicht zielführend ist.

      Insofern dürfte der Name wichtiger sein als rational denkbar. Daher wäre Männer drin wirkungsvoller als der sinnvoller erscheinende Fokus auf Gleichberechtigung. Bei letzterem besteht auch die Gefahr, dass der Intersektionalismus sich voll austoben kann.

    • Ich bin schon der Meinung, dass wir ein Familienministerium brauchen, weil Familien kaum noch eine politische Lobby haben.

      Aber dann sollte man das Ministerium auch nur „Ministerium für Familien“, nennen, vielleicht noch „und Senioren“ ergänzen.
      Die Crux ist immer, dass eine immer detailliertere Auflistung zu immer mehr Ausgrenzungen führt.
      „Frauen“ durch „Gleichberechtigung“ ersetzen suggeriert einen Mangel in der Richtung und bietet den Feministinnen ein Argument, dort wieder einzusteigen.
      Ministerium „für Frauen und Männer“? Also für alle? Dann stellt sich natürlich sofort die Frage, für wen dann als Abgrenzung z.B. das Innenministerium ist?
      Will heißen, wie sich ein Ministerium im Aufgabenbereich gegenüber den anderen abgrenzen lässt, das für alle zuständig ist.

  11. Der Name eines Ministeriums sollte so gut wie möglich anzeigen, was deren Tätigkeit im Wesentlichen ausmacht. Mein Vorschlag lautet deshalb:

    Bundesministerium für Frauen, Frauenfrauen, Frauenfrauenfrauen und Frauen_frauen*frauen_**frauenfrauen***

    • Dann finde ich die Bezeichnung „Ministerium für alle außer Männer“ schon prägnanter.
      Und sie ist inzwischen recht populär 🙂

  12. „Ministerium für Kinder, Senioren und Sonstige“, kurz Minikiss

  13. „Gleichberechtigung“ geht gar nicht; das wird von den SJWs in der Politik mit Frauenförderung, Frauenbevorzugung und Männerbenachteiligung gleichgesetzt.

    „Frauen und Männer“ wäre akzeptabel,

    „Männer“ ist aber viel besser.

  14. Tut mir leid, 19 Kommentare und der offensichtliche Vorschlag fehlt? (=SCNR)

    Ganz klar Ministerium für Wahrheit, kurz Minitrue.

    Für die Bekämpfung von Hate Speech fühlen sie sich ja schon zuständig, machen wir es doch offiziell.

    //Zynismus Ende

    Das „Frauen“ wird nicht gestrichen werden. „Ministerium für Familien, Frauen, Männer, Jugend, Senioren und Soziales“ hätte „SS“ im Kürzel und wäre damit wohl untragbar. Ein „Familienministerium“, dessen ideologische Grundlage nur bestimmte Formen des Zusammenlebens unterstützt wäre wahrscheinlich kontraproduktiv. Jetzt steht wenigstens drauf was unterstützt wird (=alles außer Männern), das ist wenigstens ehrlich. Allerdings sollte man drüber nachdenken, das „Jugend“ durch „Mädchen“ zu ersetzen.

  15. Das BMFSFJ sollte IMHO nicht umbenannt sondern abgeschafft werden. Es ist nicht notwendig, erbringt keinen nennenswerten Nutzen, schafft aber jede Menge politischer Konflikte entlang der Geschlechtergrenzen und kostet obendrein einen Haufen Geld.

    Dieses Ministerium ist jedoch ein Machtinstrument der herrschenden Klasse – und genau so wird es gegen die Bürger auch eingesetzt. Die politische Aufhetzung der Geschlechter gegeneinander ist denn wohl auch das Hauptziel; das altbekannte ‚divide et impera‘. Desweiteren ist es eine Versorgungsquelle für politische Günstlinge (meist in NGO tätig), die das Regime stützen und im Gegenzug dafür Geld bekommen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: