Gender Pay Gap: Frauen ohne Kinder verdienen mehr als Männer

Ein interessanter Artikel legt noch einmal dar, dass „Geschlecht“ ein unwichtigerer Faktor ist als „Aussetzen wegen der Kinder“:

June O’Neill, former director of the Congressional Budget Office, concluded in a 2005 study that “there is no gender gap in wages among men and women with similar family roles.”

That needs a bit more explaining and comes from this paper:

Table 9 (last column) further highlights the relative importance of family responsibilities versus labor market discrimination by examining the gender gap among men and women in apparently similar lifetime family situations—namely men and women who were never married and never had a child. In this case, the unadjusted gender gap is actually positive—women earn about 8% more than their male counterparts. This observation is an important one because it suggests that the factors underlying the gender gap in pay primarily reflect choices made by men and women given their different societal roles, rather than labor market discrimination against women due to their sex.

Never-married men and never-married women without children are similar in that they are not responsible for the financial support of a family as are most married men. Nor do they have the of responsibility of child care that is usually assumed by women with children. However, never-married women have better credentials than never-married men with respect to education, AFQT scores and even years of work experience (Table 11). But never-married men are not notably inferior to other men. In fact, compared to other men a higher proportion of never-married men are college graduates and they have about the same AFQT scores. When we control for these differences in characteristics, the gender gap in favor of women is eliminated, but the negative coefficient is small and is not statistically significant.

Wenn man also Männer und Frauen vergleicht, die weder verheiratet sind noch Kinder haben, dann verdienen Frauen sogar mehr, bereinigt verdienen dann beide gleich viel.

Zu den Gründen weiter:

The division of labor in the family is less delineated than it once was and a majority of women with children now work in the market. Nonetheless, women on average still assume greater responsibility for child rearing than men, and that responsibility is associated with a lower extent and continuity of market work. In addition, the expectation and assumption of home responsibilities influence choice of occupation and preferences for working conditions that facilitate a dual career, combining work at home and work in the market. A significant literature has investigated the effect of work in the home on women’s lifetime patterns of labor force participation and the effect of labor force discontinuities on wages.15 Women with children devote relatively more of their energy to home responsibilities than women without children and as a result earn lower wages. On the other hand, married men earn higher wages than other men. Although that effect may be partly endogenous—women may shun low earners as husbands—it is a plausible consequence of the division of labor in the home, which leads men to take greater responsibility for providing the family’s money income and consequently to work longer, more continuously and possibly harder.

Und ihre Schlußfolgerung:

Our conclusion thus has to be that the gender pay gap that we’re seeing isn’t a result of societal discrimination against women (nor of such discrimination in favor of fathers, something that no one at all is complaining it is) but instead a result of the choices that people make about how the kids are going to be cared for and who does it.

This might, of course, still be something that we want to do something about. But if it’s not the employers discriminating then shouting at employers not to discriminate isn’t going to make any difference. And if it really is true that as a mammalian and viviparous species then we’ve a natural tendency to split child care and market earnings in an asymmetric manner then, well, it’s going to require a rather large change in either human nature or behavior to achieve, isn’t it? And thus it might just be, this gender pay gap, one of these things that just doesn’t have a solution.

 Auch insoweit nicht neues.
vgl. auch:
 
Advertisements

20 Gedanken zu “Gender Pay Gap: Frauen ohne Kinder verdienen mehr als Männer

  1. Optimal!

    Etwas, worüber man sich auch in 25 Jahren noch aufregen kann und was nicht auf den ersten Blick komplett bescheuert ist wie z.B. „Frauen sind kleiner als Männer, weil sie schon immer unterdrückt wurden.“

  2. Bei gleichen Voraussetzungen werden Männer in der Gesellschaft also benachteiligt.

    Und wenn man den Gender Pay Gap tatsächlich beseitigen möchte, dann geht das nur, indem man den Frauen die Vorteile im Rahmen der Partnerselektion und jede Form der Mitfinanzierung durch den Mann verbietet, damit Frauen es sich gar nicht mehr erlauben können, beruflich auszusetzen.

    So, wie es Schwesig und Co beabsichtigen, geht es in Wahrheit somit nicht um die Beseitigung des Gender-Pay-Gays (dann müsste nämlich Maßnahmen gegen das Verhalten und Entscheidungen der Frauen unternehmen), sondern nur um die weitere Befreiung der Frauen von ihrer Eigenverantwortung.

    • „Und wenn man den Gender Pay Gap tatsächlich beseitigen möchte,“

      Dann müsste man Frauen schaden und das wird schlicht niemand zulassen, bzw. erst passieren, wenn Männer tatsächlich am Ende sind und nicht mehr viel zu verlieren haben.

      Die Standarderwartung im Gynozentrismus ist, dass eine Frau beliebig lange aussetzen kann, beim Wiedereintritt das gleiche wie ihre männlichen Kollegen verdient und dann schneller als diese befördert wird, weil es zu viele weisse Männer gibt, die gefälligst Platz machen sollen. Alles andere ist schlicht frauenfeindlich. Nur leider ist das keine Polemik sondern genau das, was sie tatsächlich durchsetzen werden.

    • „Bei gleichen Voraussetzungen werden Männer in der Gesellschaft also benachteiligt.“

      Diesen Schluss halt ich für vorschnell. Glaubst du das Männer einen anderen, schlechteren Stundenlohn bekommen für die gleiche Arbeit?

      Ich meine ja nur. Bei Frauen wir behauptet es gibt da Gründe für und bei Männer ist es dann doch Diskriminierung?

      Wenn man die dumme Definition von Feministen benutzt, dann wäre der durchschnittlich niedrigere Verdienst von Männer aber folglich eben genau das: Diskriminierung.

      • „Diesen Schluss halt ich für vorschnell. Glaubst du das Männer einen anderen, schlechteren Stundenlohn bekommen für die gleiche Arbeit?“

        Nein, aber ich glaube, mehr Frauen schaffen es, an lukrative Jobs ranzukommen, sei es wegen der nominal besseren Schulzeugnisse oder wegen Quotenbemühungen.

        • „Nein, aber ich glaube, mehr Frauen schaffen es, an lukrative Jobs ranzukommen, sei es wegen der nominal besseren Schulzeugnisse oder wegen Quotenbemühungen.“

          Das ist in meinen Augen in bestimmten Bereichen Fakt, siehe Ärzte.

    • Ja wann ist ein Mann ein Mahahann (so’n Song)

      Also im Krieg ab 8, in der Diamantenmine mindestens ab 8.

      Das interessiert Amnesty International einen ar…gef…… Scheiß. Aber soagr Erdogaz weiß wie frau glücklich wird und ab wann ist eine Frau eine Frauhauhau (kein so’n Song)

      Biologically, an adult is a human being or other organism that has reached sexual maturity. In human context, the term adult additionally has meanings associated with social and legal concepts. In contrast to a „minor“, a legal adult is a person who has attained the age of majority and is therefore regarded as independent, self-sufficient, and responsible.

      Human adulthood encompasses psychological adult development. Definitions of adulthood are often inconsistent and contradictory; a person may be biologically an adult, and have adult behavior but still be treated as a child if they are under the legal age of majority. Conversely, one may legally be an adult but possess none of the maturity and responsibility that may define an adult character.Wikipedia

      Hypokrisie hoch unendlich.

  3. Pay-gap gibt es sicherlich aber die Konsequenz für eine wissenschaftliche Diskussion zu dem Thema würde den Inhalt der roten Pille ins Trinkwasser von ganz Gotham City mischen ……

    Mann merkt ja wie man hier rumeiert bei dem Thema.

    Der Pay-gap ist der Donald Trump des Feminismus.

    Putin und Erdogaz haben Respekt vor Trump, darauf wartet die ganze Welt.

    By the late 1960s, the number of ICBMs and warheads was so high on both sides that it was believed that both the United States and the Soviet Union were capable of completely destroying the infrastructure and a large proportion of the population of the other country. Wikipedia

    Am 26. September 1983 war Oberstleutnant Stanislaw Petrow diensthabender Offizier im Serpuchow-15-Bunker (ungefähr 50 Kilometer südlich von Moskau). Seine Aufgabe bestand in der computer- und satellitengestützten Überwachung des Luftraumes. Im Fall eines nuklearen Angriffes auf die UdSSR sah die Strategie einen mit allen Mitteln geführten sofortigen nuklearen Gegenschlag vor.

    Kurz nach Mitternacht meldete der Computer eine auf die Sowjetunion anfliegende US-amerikanische Atomrakete. ………..

    Petrow stand während dieser Entscheidungsphase unter erheblichem Druck: Einerseits würde eine Weiterleitung von fehlerhaften Satellitendaten (Fehlwarnung) zu einem sowjetischen Atomschlag führen. Andererseits würden im Falle eines tatsächlichen US-amerikanischen Angriffs umgehend dutzende nukleare Sprengköpfe auf sowjetisches Territorium niedergehen und seine Einstufung der Satellitenwarnung als Falschmeldung eine gravierende Einschränkung der sowjetischen Handlungsoptionen bedeuten. Dies hatte auch den Hintergrund, dass die Sowjetunion damals eine dezentral organisierte Zweitschlagfähigkeit als Gegenmaßnahme gegen Enthauptungsstrategien erst teilweise aufgebaut hatte.

    Am Morgen stellte sich heraus, dass Petrows Einschätzungen richtig waren – das satellitengestützte sowjetische Frühwarnsystem hatte Sonnenreflexionen auf Wolken in der Nähe der Malmstrom Air Force Base in Montana, wo auch US-amerikanische Interkontinentalraketen stationiert waren, als Raketenstarts fehlinterpretiert. Wikipedia

    • Das ist nur ein Teil der Wahrheit.

      Der andere ist, dass die NATO in Deutschland das jährliche Manöver der Bündnisstreitkräfte abhielt. Zu dem Zweck wurden große Mengen an Waffen und Truppen ins Bundesgebiet verbracht.
      Davon wussten die Sowjets und hatten auch Beobachter zu den Übungen entsandt.
      Aber nach dem Ende des Manövers zogen die westlichen Staaten ihre Truppen und Waffen nicht wie sonst ab, sondern beließen sie in ihren Übungsräumen.
      Im Kontext einer ganzen Reihe von spannungsverschärfenden Ereignissen und Maßnahmen (Abschuss eines koreanischen Verkehrsflugzeugs, Stationierung von Mittelstreckenraketen und Marschflugkörpern in D, Aufbau eines Raketenabwehrschirms über den USA) mussten die sowjetischen Militärs und Politiker davon ausgehen, dass ein atomarer Erstschlag des Westens – der diese militärische Option im Gegensatz zum Warschauer Pakt mit in seiner Strategieplanung hatte – unmittelbar mit einem Angriff rechnen.

      Wie nah die Welt vor dem atomaren Holocaust stand, ist selbst rückblickend kaum zu ermessen.
      Und es hätte am schwersten Deutschland getroffen, dem Gebiet mit der höchsten Atomwaffendichte der Welt.

      Man kann Petrows besonnene Reaktion (bzw. Nicht-Reaktion) also gar nicht hoch genug würdigen.

  4. Übrigens werden Frauen in vielen Berufen nicht so ernst genommen wie Männer. Das ist ungerecht und oft dumm aber so what, gerade Frauen sind daran oft am meisten beteiligt.

    • Colonel Walter E. Kurtz (Apocalypse now“

      Kurtz: We train young men to drop fire on people, but their commanders won’t allow them to write „fuck“ on their airplanes because it’s obscene!

      • oder dies 4 non blondes

        „Morphine & Chocolate“

        Substitute my gloom with happiness
        substitute my sickness with health
        substitute my enemies with real good friends
        Morphine & chocolate are my substitute, substitutes
        morphine & chocolate can bring me up
        can warm my heart whenever I want it
        and every once in a while when I stop and think
        morphine & chocolate are my substitute, substitutes
        And you can say „hey, we’ve really come a long way“
        and you can say „say, it can only be this way“
        but, you might be careful, it really, it really come a long way
        And you can say „hey, it can only be this way“
        but, you might be careful, it really hurts when it’s real
        you might be careful, it really hurts when it’s real
        you might be careful, it really hurts when it’s real
        you’ll go down, down, down, ooh
        Set the alarm clock, baby,
        don’t you miss the sun?
        I’m feeling really warm hearted baby
        don’t you know I’m feeling like someone
        I’m fearing for my heart
        Morphine & chocolate could never substitute my art!
        and that’s real love baby
        and that’s real love baby
        and that’s real love baby

  5. Naja, als erstes darf ja auch bei jeder bedrohlichen Lage der Firma der Junggeselle gehen. Kein Wunder, wenn bei dem Vergleich die Frau gewinnt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: