Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 16. November 2016

Selbermach Mittwoch 87 (16.11.2016)

Heute mal Mittwochs


Responses

  1. auch nicht schlecht…

  2. Please explain.

    -Explanation-

    Thank you, asshole.

    Cuntfusing…

    • Der Mann hat halt das Prinzip nicht verstanden.

      Sie hat sich ehrlich und aufrichtig über diese offensichtliche KKK-Glorifizierung empört. Schließlich kann es – da sie sich ja nun mal darüber empört hat – keine sinnvolle andere Erklärung für die 3 Ks geben. Wenn es eine einfache, sinnvolle Erklärung GÄBE, müsste sich eine FRAU schließlich nicht darüber empören.

      Jetzt kommt dieser MANN daher und kommt mit einer Erklärung daher, die ja wohl offensichtlich antifeministische Hetze und Derailing ist.
      Und mansplaining ist es sowieso, und das ist per se immer was schlechtes, selbst wenn die Frau augenscheinlich darum gebeten hat, kann und darf ein MANN ja wohl nicht erwarten, dass eine FRAU ausgerechnet von einem MANN eine Erklärung haben möchte.

      Er hätte lieber mal seine Privilegien checken und ihr demütig beipflichten sollen, dass das ganz ganz ganz doll fürchterbar schlimm ist, was da passiert, schließlich sind da offensichtlich rassistische Frauenhasser am Werk!

      (Disclaimer: Kann Spuren von Ironie, Sarkasmus und Nüssen enthalten.)

      • Man muss schon unglaublich doof sein, um drei „Ks“ bei einer Baseballübertragung für das Kürzel der bekannten rassistischen Organisation zu halten, auch wenn man nichts von Baseball versteht. Und wenn man dann erklärt bekommt, ganz sachlich ohne jede Häme, was es wirklich damit auf sich hat, in der Art und Weise reagiert, wie diese Trulla, dann bedeutet das: Ich bin doof und will es auch bleiben.

        Könnte es sein, dass es sich bei der Trulla um eine Feministin handelt?

    • Ganz ehrlich:
      Was glaubt ihr, wie lange hält sich das offene, unkontrollierte Netz?
      Ich seh sowas und denk echt, wir sind wirklich und ernsthaft am Arsch.
      Früher mussten die Idioten wenigstens die Fresse halten. Oder haben ihre dörfliche Bushaltestelle vollgetagged.

      Irgendwann darf man Leute auch nicht mehr Idiot nennen. Die Privilegientheorie beruht ja noch auf Hautfarbe, Geschlecht etc. Aber irgendwann – es wird kommen – wird man auch Intelligenz normalisieren. Da müssen die IQs in jedem Gremium und Aufsichtsrat normalverteilt sein. So wird es kommen.

      We are doomed.

      • Nö, die Linken werden das mit den Feministen und mit den Islamisten zusammen unter Kontrolle stellen (letztere sind auch große Fans der Zensur) und sich dann alle gegenseitig einen runterholen.

      • We are doomed

        Ja, so sieht’s aus.

  3. Ich habe mich, mal wieder, mit dem Thema „Zwangsvaterschaft“ beschäftigt und grüße damit auch alle Kuckucksväter:

    „Tja, Kinder zeugt man eigentlich gemeinsam – und in Liebe miteinander. Wie schnell daraus etwas Anderes werden kann, wird leicht ersichtlich, wenn man „Liebe“ und „Lüge“ substituiert. Oder auch nicht, dass es ein Kind der Liebe ist, sondern eben eines, das auf egozentrischen Lügen aufbaute. (…)“

    https://emannzer.wordpress.com/2016/11/16/zwangsvaterschaft-aus-luege-gezeugt/

  4. Ich habe ein neues Lieblingswort: „postphallisch“

    aus einem taz-Artikel über „queere Hipster“.
    Wirklich zusammenfaßen kann ich den Artikel nicht, weil ich ihn nicht verstanden habe.
    Aber ich erstarre vor Ehrfurcht für die neuen Höhen von wunderlichem Soziologengeschwafel.
    Ein schöner Ausdruck ist zum Beispiel “ schwarze Sexualität „.

    Viel Spaß
    http://www.taz.de/!5353672/

    • Oh das ist großartig. Diese verdammten Hipster mit ihren Bärten erinnern die Genderistas daran, dass es vielleicht doch so was wie ein biologisches Geschlecht geben muss. Diese subversiven Scheißkerle!

      Genderpolitisch ist der Hipster eine konservative Figur.

      Aber er hat schon recht, dass eine Inszenierung von Männlichkeit, die wesentlich auf „ich hab‘ einen Bart, bätsch“ basiert, besorgniserregend erbärmlich ist.

    • „Der Bart – den ja nicht nur die Hipster, sondern auch die Fantasy-Helden von „Game of Thrones“ und „Vikings“ stolz tragen – wäre also eine der letzten Waffen, Männlichkeit zu behaupten, innerhalb einer Kultur, die seine Geschlechtsinszenierungen ansonsten immer weniger überzeugend findet.“

      Das kann doch nur Satire sein!?

    • Äußerlich reklamierte der Hipster zugleich auch seine Nähe zum White Trash – der US-amerikanischen Unterschicht.

      Man stelle sich vor der moderne Interlektuelle bezeichnet arme Schwarze als „Black Trash“

      • „Man stelle sich vor der moderne Interlektuelle bezeichnet arme Schwarze als „Black Trash““

        Im Grunde ist das so impliziert, denn der Begriff „White Trash“ entstand aus dem Geiste von Rassisten, die einst festellten: Ah, auch unter den Weissen gibt es diesen „menschlichen Abfall“. Kam wohl schon vor den 1970ern auf.

        Selbstironisch nannte der Rocker Edgar Winter sein zweites Album 1971 „White Trash“, der älteste Umgang damit, der mir bewusst ist, hier der lead track:

        http://www.youtube.com/watch?v=ElQdOTrvzBA
        (ganz solide, nix Besonderes)

    • Mir scheint das schon seit Jahren, dass junge Leute visuell immer mehr aufrüsten, um ihre Geschlechtszugehörigkeit immer mehr zu betonen.
      Frauen kleiden sich immer figurbetonter, Männer gehen immer mehr ins Sportstudio.
      Frauen haben immer seltener kurze Haare, Männer haben immer häufiger einen Bart.

      usw.

      Wenn das Verhalten schon kein Signal für „ich bin männlich/weiblich“ geben kann, so muss es halt das Äußere tun.

      Da finde ich nichts verwunderliches dran.

      Ich habe allerdings den Artikel nicht gelesen (vertrage heute keine taz mehr), insofern liege ich vielleicht auch daneben.

  5. In der anhaltenden Debatte um eine Neupositionierung der kritischen Linken habe ich zwei Hintergrundartikel geschrieben.

    Was ist Multikulturalismus?

    https://jungsundmaedchen.wordpress.com/2016/11/12/was-ist-multikulturalismus/

    Der post macht deutlich, daß die Neo-Linken auf dem Kulturrelativismus aufbauen und eine Staats- sowie eine moralische Theorie haben, um ihre neo-linke und postmoderne Ideologie aufzubauen.

    Eine kritische Linke könnte sich dagegen am Humanismus orientieren. In diesem Artikel

    https://jungsundmaedchen.wordpress.com/2016/11/14/die-neue-debatte-um-eine-nicht-nationale-leitkultur/

    zeige ich, daß Humanismus weder mit Kulturrelativismus, noch mit Multikulturalismus vereinbar ist, und zwar für eine lokale Leitkultur plädiert, aber trotzdem das Kunststück fertigbringt, eine offene Gesellschaft zu strukturieren.

    • „it begins“

      schreck

      Es fängt an, dass unsere Worte Folgen haben können!!1!

      Damit konnte keiner rechnen.

      Am Ende richten sich noch Hatespeech Gesetze gegen UNS!?!?!?

      • „Am Ende richten sich noch Hatespeech Gesetze gegen UNS!?!?!?“

        UNS?? Wir sind doch die GUTEN!!

      • „Am Ende richten sich noch Hatespeech Gesetze gegen UNS!?!?!?“

        Genug Leute haben davor gewarnt, aber da das wahrscheinlich WHMs waren, hat man lieber das Gegenteil gemacht.

  6. SdW berichtet von einer Untersuchung über Twittersprache und dem Kopfkino des Lesers.

    Die Verwendung bestimmter Schlüsselwörter lässt das Kopfkino des Lesers bei der Zuordnung eines Geschlechts gleich in Klischeeschubladen springen

    „Real Men don’t say ‚cute'“

    http://www.spektrum.de/news/twitternutzer-uebertreibens-mit-den-stereotypen/1429609

    Ist das nicht süß?
    😄

  7. Ab 5 min

  8. „Mansplaining ist eine Methode der Unterdrückung, die am Arbeitsplatz sowohl Diskriminierung als auch mangelnde Chancengleichheit erzeugt und unterbunden werden muss“

    via

    http://www.danisch.de/blog/2016/11/16/mansplaining-hotline/

    Unterdrückung… wie die Sexsklavinnen von ISIS… Unterdrückung

  9. Laurie Penny hat wieder mal zugeschlagen und zwar im Zusammenhang der Wahl von Trump in den USA. Ist leider schwierig, aus ihrem Geschwurbel überhaupt einen kohärenten bzw. logischen Satz zu extrahieren, so dass wohl wieder mal die Losung gilt: „Hier ist so alles falsch, dass nicht einmal das Gegenteil richtig ist!“🙂

    «Es ist nicht elitär, dem Faschismus ins Auge zu blicken und ihn zurückzuweisen»
    Die «weisse Arbeiterklasse» soll Donald Trump ins Weisse Haus gewählt haben. Wer hat eigentlich entschieden, dass ihre Sorgen mehr zählen als die aller anderen?
    https://www.woz.ch/1646/nach-den-us-wahlen/es-ist-nicht-elitaer-dem-faschismus-ins-auge-zu-blicken-und-ihn

  10. Steinmeier wurde jetzt zum Kandidaten für die nächste Bundespräsidentenwahl gekürt. Auf Druck der SPD (zumindest des Ortsvereins Goslar-Sudmerberg aka S. Gabriel).
    Ich bin verwirrt.
    Fordert die SPD nicht immer, mehr Frauen an die Spitze? Wird das Argument „es gibt keine (geeignete/willige) Frau für den Posten“ nicht immer abgewiesen? Man(n) müsse nur gründlich genug suchen?
    Ganz ehrlich: die hätten lieber Alice Schwarzer nominieren sollen…

  11. Hat die Zukunft keine Brüste ist sie auch sexistisch…

    • Nuja, femina heisst ja in der ursprünglichen Bedeutung die Säugende.

      Nachzulesen in jedem etymologischen Standardwerk…

      Wer sich also als Feministin bezeichnet, reduziert sich demzufolge selbst auf die Titten.

    • „Hat die Zukunft keine Brüste ist sie auch sexistisch…“

      Exakt, dann würden Frauen unsichtbar gemacht werden oder so.

  12. http://www.politico.com/magazine/story/2016/10/trump-feminine-speaking-style-214391
    Das ist doch mal interessant.

    • Sehr spannend.

      Scott Adams nennt ihn womöglich nicht umsonst einen Master-Persuader.

      Auch kurios:

      Other studies point to evidence that emotional language is effective against a political landscape that is filled with gloom and anxiety, but that cooler language prevails under conditions of stability and prosperity

    • Trump ist tatsächlich ein faszinierender Redner. Sehr persönliche Ausdrucksweise und eigenwillige Sprachmelodie. Sehr charismatisch.

  13. Hahahaa…

  14. Interview mit Falschbeschuldigungsopfer Jörg Kachelmann:

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.interview-mit-joerg-kachelmann-manche-aergert-dass-ich-immer-noch-nerve.e7c36bcf-c0bb-42ec-ab56-b52f89e2f7f6.html

  15. Falls jemand noch ein wenig Säuberung von der Wahlkampfpropaganda braucht oder verstehen will, wie wirkungsvoll diese Wahlkampfpropaganda auf unsere Wahrnehmung ist, dann lese er das hier:

    http://slatestarcodex.com/2016/11/16/you-are-still-crying-wolf/

    Since everyone has been wrong about everything lately, I’ve started thinking it’s more important than ever to make clear predictions and grade myself on them, so here are my predictions for the Trump administration:

    1. Total hate crimes incidents as measured here will be not more than 125% of their 2015 value at any year during a Trump presidency, conditional on similar reporting methodology [confidence: 80%]

    2. Total minority population of US citizens will increase throughout Trump’s presidency [confidence: 99%]

    3. US Muslim population increases throughout Trump’s presidency [confidence: 95%]

    4. Trump cabinet will be at least 10% minority [confidence: 90%], at least 20% minority [confidence: 70%], at least 30% minority [30%]. Here I’m defining “minority” to include nonwhites, Latinos, and LGBT people, though not women. Note that by this definition America as a whole is about 35% minority and Congress is about 15% minority.

    5. Gay marriage will remain legal throughout a Trump presidency [confidence: 95%]

    6. Race relations as perceived by blacks, as measured by this Gallup poll, will do better under Trump than they did under Obama (ie the change in race relations 2017-2021 will be less negative/more positive than the change 2009-2016) [confidence: 70%].

    7. Neither Trump nor any of his officials (Cabinet, etc) will endorse the KKK, Stormfront, or explicit neo-Nazis publicly, refuse to back down, etc, and keep their job [confidence: 99%].

    If you disagree with me, come up with a bet and see if I’ll take it.

    And if you don’t, stop.

    • Wirklich lesenswerter Artikel.

      Und wird ungehört verpuffen. Es ist für viele wichtiger, einen Antichrist zu nennen, als rational Ängste zu überprüfen.

  16. Extrem aufschlussreich, der Artikel.

  17. „It seems that women’s tolerance for men who are too chatty, too sensitive or too feminine is very limited. Men’s depression that doesn’t pass after a day or two is liable to be very stressful for most women, when beneath the surface lies an ancient expectation for the man to radiate confidence and calm in the face of life’s difficulties, rather than fear or indecision.“

    http://genderama.blogspot.de/2016/11/vermischtes-vom-18-november-2016.html

    Toxic masculinity…. which men have to solve

  18. Says the so-called progressive left: „Nah, you just don’t get it, we’re for equality, but right now we don’t have equality, therefore we have to treat people unequally to level the playing field.“ They might phrase it differently, but this is essentially what they would say.

    http://www.redpillberlin.de/2016/11/17/some-thoughts-on-the-berlin-premiere-of-the-red-pill/

    Das ist genau das was SJWs tun. Sie BEHAUPTEN ihnen fehlen Rechte und deswegen fordern sie Privilegien.

    • Universalism means that every single human being matters. To you however, actual human beings don’t matter. To you, an individual is just a cross-section of collective attributes which put them in a hierarchy of empathy versus contempt they deserve – they deserve regardless of who they are, what they do and what they have ever done as individuals. This approach guarantees that you treat people unfairly to the degree that they deviate from the collective stereotype you attach to them. As a matter of necessity, the proportion of people deviating from a stereotype is always 100 percent.

    • I don’t agree with everything Milo says and I wouldn’t put any money on a bet there’s a single person walking the earth who agrees with everything he says. But he believes in people. You only believe in your blueprint of what people should be. Your concept of what people are is that half of humanity is inclined to oppress and hate the other half and this other half is somehow too stupid or too damaged to even notice.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: