Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 16. November 2016

Auswirkung der Anzahl der Geschlechtspartner auf die Attraktivität

Eine interessante Studie behandelt die Attraktivität als Partner in Verbindung mit der Anzahl der vorherigen Geschlechtspartner:

The aim of this study was to explore how people’s sexual history affects their attractiveness. Using an Internet survey, 188 participants rated their willingness to engage in a relationship with a hypothetical individual with a specified number of past sexual partners, ranging from 0 to 60+. The effect of past partner number was very large. Average willingness ratings initially rose as past partner number rose, but then fell dramatically. For short-term relationships, men were more willing than women to get involved (although the difference was not large). For long-term relationships, in contrast, there was virtually no sex difference. Thus, contrary to the idea that male promiscuity is tolerated but female promiscuity is not, both sexes expressed equal reluctance to get involved with someone with an overly extensive sexual history. Finally, participants with an unrestricted sociosexual orientation (high SO participants) were more tolerant than low SO participants of prospective mates with higher numbers of past sexual partners but were also less tolerant of prospective mates with low numbers of past sexual partners.

Quelle: Sexual History and Present Attractiveness: People Want a Mate With a Bit of a Past, But Not Too Much. (Volltext: Scihub-Link)

Zur Auswahl der Teilnehmer:

Participants were recruited from the subject pool at Swansea University in Wales and via the social network website Facebook, using a targeted ad shown exclusively to UK users aged 18 to 30. The ad explained that participants were sought for a brief study on mate preferences, and cautioned that the study included questions of a sexual nature. The final sample consisted of 188 heterosexual individuals: 84 men and 104 women. The age range of the sample was 18 to 35 years (M = 21.16; SD = 2.49). (Participants older than 30 presumably came from the university subject pool rather than the agetargeted Facebook ad.) The mean age of the men (22.07, SD = 2.73) was significantly higher than that of the women (20.42, SD = 2), t186 = 4.77, p < .01; two-tailed. Participants’ SO was measured with the Sociosexuality Orientation Inventory–Revised (SOI-R; Penke & Asendorpf, 2008; described below). The mean SO score for the sample was 36.15 (SD = 13.74), with men scoring significantly higher (M = 43.2, SD = 12.75) than women (M = 30.5, SD = 11.8), t180 = 6.96, p < .01; two-tailed. A small majority of participants (61%) reported that they were currently in a relationship. The average level of religiosity of the sample was low: On a 1-to-5 scale where 1 represented “very religious,” 3 represented “neither religious nor non-religious,” and 5 represented “very non-religious,” 80.9% of participants chose 3, 4, or 5, and the mean religiosity score was 3.74 (SD = 1.17). The vast majority of participants identified as Caucasian (95.7%); the remainder identified as South Asian, East Asian, or “other” (< 2% in each category).

Also wie in vielen Studien junge Studenten.

Die Ergebnisse sind dennoch interessant:

Attraktivitaet Anzahl Sexualpartner

Attraktivitaet Anzahl Sexualpartner

Wie man sieht sind die Betrachtungen für eine Langzeitbeziehung relativ gleich. Männer sind eher noch toleranter als Frauen, was die Anzahal der Sexualpartner angeht. Bei etwas kürzerem gestehen Männer Frauen mehr Sexualpartner zu.

Wie man auch sieht nimmt die theoretische Bereitschaft bei beiden Geschlechtern mit der Anzahl der Geschlechtspartner ab. Allerdings scheint es mir eine sehr abstrakte Bewertung zu sein, die nicht einbezieht, dass mit den Sexualpartnern üblicherweise auch bestimmte Verhaltensweisen oder ein bestimmtes Aussehen korrespondieren kann.

Ein schüchterner oder sozial unbeholfener Nerd, der ab einem gewissen Alter noch Jungfrau ist, erreicht sicherlich keine 6,5 auf der Skala. Und ab einem gewissen Alter wird auch eine weibliche Jungfrau eher Mißtrauen erregen.

Und eine Frau mit 20 Männern, die aber ansonsten klasse aussieht und nicht billig wirkt, sondern sich lediglich in einer bestimmten Phase etwas „ausgelebt“ hat, ansonsten aber gegenwärtig in ihrem Bekanntenkreis nicht als „Schlampe“ gibt, wird auch keinen Mangel an Interessenten haben. Ebenso der attraktive Alpha, der gut aussieht und „Charme“ oder „Game“ hat.

Es ist ein Nachteil der Studie, dass sie die Frage rein abstrakt gestellt hat und nicht mit Charakteren oder zumindest Fotos verbunden hat. Noch besser wären Filmszenen gewesen. Oder eine Beschreibung, wie sie sich die Leute mit einer hohen Partnerzahl vorstellen und wie sie denken, dass Leute auf sie reagieren. Ich vermute mal, dass ein „wahrnehmbares billiges Verhalten“ Frauen in ihrer Attraktivität sehr schadet und bei Männern vielleicht eher, dass sie ein „falsches Spiel betreiben“ oder Frauen nur als weitere Nummer sehen.

Aus der Diskussion:

The focus of the present study was how a prospective mate’s sexual history affects people’s willingness to get involved with that individual. The study yielded three main findings:

(1) A prospective mate’s number of past sexual partners had a large effect on participants’ willingness to engage in a relationship with them. After an initial upswing in willingness ratings, participants grew progressively less willing to get involved as the number of past partners increased.

(2) Men and women did not differ in their willingness to get involved in a long-term relationship with a target individual with more than two past sexual partners. In contrast, men were more willing (or less unwilling) than women to get involved in a short-term relationship, regardless of how many sexual partners the target had had. These differences between the long- and short-term
contexts have not previously been documented with respect to people’s responses to a prospective mate’s sexual history.

(3) Participants with high SO were more tolerant of prospective mates with a high number of past sexual partners. Interestingly, participants with high SO were less tolerant of prospective mates with a very low number of past partners.

Also: Die Anzahl der Sexualpartner hatte einen starken Effekt, Männer und Frauen unterscheiden sich in der Hinsicht nicht sehr, bei Kurzzeitstrategien sind Männer sogar großzügiger, und Leute mit einer hohen Anzahl an Sexualpartnern waren toleranter, was eine hohe Anzahl an Sexualpartnern angeht, aber weniger großzügig bezüglich einer niedrigen Anzahl von Sexualpartnern

These results suggest two amendments to folk psychology.

The first relates to the nugget of folk psychology embodied in humorist Evan Esar’s observation that “The girl with a future avoids a man with a past.”

Our research suggests that, at least in a modern western society, it depends how much of a past the man has. A little is better than none, but a lot is much worse. Furthermore, this is true of both sexes. For the average woman and the average man in our sample, the ideal mate was not someone without any sexual history. Our participants were reasonably willing to get involved with such a person; however, they were more willing to get involved with someone who had some history. This was especially so for women in the long-term context: When evaluating prospective mates with zero, one, or two past partners, women were less willing to get involved than men. There are several possible explanations for this result. One is that it stems from sex differences in the
importance of mate-choice copying: Women may be more averse than men to a prospective long-term mate who garners little sexual interest from the other sex. A second possibility is that it stems from sex differences in parental certainty: Men may be more attracted than women to a prospective long-term mate with only limited sexual experience, because historically this was correlated with lower cuckoldry risk. Note, though, that the difference was not especially large and that it remains to be seen whether the pattern will replicate.

The second amendment to folk psychology concerns the sexual double standard. Contrary to the common notion that male promiscuity is tolerated whereas female promiscuity is not, both sexes expressed an unwillingness to get involved with someone with a high number of past sexual partners.

For long-term relationships, there was virtually no difference between the sexes in this respect. For short-term relationships, in contrast, men were more tolerant of female promiscuity than women were of male promiscuity (thus, in a certain sense, the traditional double standard was reversed in the short-term context). This is not the first study to question the existence of the double standard (see Allison & Risman, 2013; Kreager & Staff, 2009; Mark & Miller, 1986; O’Sullivan, 1995). It seems that, although the belief that there is a sexual double standard is widespread,the sexual double standard itself is not nearly as widespread as it might once have been—at least not in the kind of liberal western culture in which the present study was conducted (cf. Stewart-Williams, 2002).

Aus meiner Sicht braucht es mehr Faktoren als die reine Partnerzahl um hier eine Bewertung vorzunehmen. Ein interessanter Faktor wäre beispielsweise wie stark der Ruf der jeweiligen Person noch von der Anzahl der Sexualpartner betroffen ist (wenn jeder weiß, dass er jede Nacht mit einer anderen schläft/sie schon mit jedem geschlafen hat, dann dürfte sich dies stärker auswirken, als wenn das gleiche wesentlich diskreter geschehen ist oder diese Phase länger her ist). Interessant wäre auch, wie die Qualität derjenigen leidet, die sich interessieren bzw. wie sich ihr jeweiliger Wert auf dem Partnermarkt verändert. Wird eine 10 auf eine 8 zurückgestuft, dann ist sie natürlich immer noch attraktiv, erst recht für eine 6, aber dann eben nicht mehr für eine 9.
Als abstrakte Studie insofern interessant, aber weitere Forschung mit einer differenzierteren Betrachtung der Faktoren, die bei der Anzahl der Geschlechtspartner eine Rolle spielen, wäre interessant.


Responses

  1. Nachteil der Studie:
    * soziale Selektion – alles Studenten – Geld, IQ, …
    * Alter 20-30 – Es wäre gut die Studie mit 15-20, 20-30, 30-40,.. zu machen. Dazu fehlt noch eine Definition von Beziehung -> worunter fällt eine offene Beziehung?

  2. Ich denke, dass es nicht auf die tatsächliche Anzahl der Sexualpartner ankommt, sondern viel mehr auf die, die ein potentieller Partner wahrnimmt. Wie du schon schreibst, billiges Verhalten etc.
    Ich hatte vergleichsweise sehr viele Sexualpartner und dennoch genug Männer, die gerne eine Beziehung mit mir hätten. (Leider bisher nicht der richtige dabei…).
    Aber nach außen hin wirke ich eben eher ruhig, lieb und nett und ich denke nicht, dass irgendwer die tatsächlich Anzahl der Sexualpartner auch nur annährend schätzen könnte.

    Also wirkt sich eher „billiges Verhalten“ negativ aus meiner Meinung nach.

    • „Aber nach außen hin wirke ich eben eher ruhig, lieb und nett und ich denke nicht, dass irgendwer die tatsächlich Anzahl der Sexualpartner auch nur annährend schätzen könnte.“

      Stille Wasser sind tief …😉

    • Ich kann mir gut vorstellen, dass sich der Thousand Cock Stare eher bei Frauen einstellt, die Sex als Mittel, vermutlich als Bindemittel, einsetzen als bei jenen, die Sex wie eine Massage ansehen: körperlich angenehm.

      Ich kann mir aber auch vorstellen, dass der Pool akzeptierter LTR Partner mit jeden STR Partner schrumpft, wenn man mit jedem ein neues Kriterium findet, was „gar nicht geht“.

      Was ich mir alles vorstellen kann…

      • Wir mutmaßen hier vermutlich beide. Aber ich gehe eher davon aus, dass der Thousand Cock Stare bei denen auftritt, die den Kick oder maximale Erregung suchen. Den Bindungseffekt beim anderen zu kontrollieren kostet keinen emotionalen Preis, den Bindungseffekt bei sich selbst loswerden schon.

        • Du meinst die Erschöpfung davon, den goldenen Drachen zu jagen?

          Klingt auch plausibel.

          Wenn der Kick darin besteht, die tollsten Typen für sich zu interessieren, ist es sogar quasi das gleiche.

  3. Es dürfte in der Regel ja auch schwer einzuschätzen sein, wieviele Sexualpartner ein erotisch interessanter Mensch bereits gehabt hat. Auftreten und Aufmachung können sehr täuschen, meiner Erfahrung nach.

  4. Also ich kann nur sagen, dass es bei mir eher das Gegenteil war. Je mehr Sexpartner ich hatte, desto begehrter wurde ich. Natürlich kann es auch sein, dass sich Selbstbewusstsein, Stil und „Game“ stark verbessert haben aber es ist nicht so, dass ich bei den Frauen mit meinen Sachen hinter dem Berg halte.
    Ich glaube daher, dass es nicht an der Anzahl der Sexpartner liegt, das könnten ja auch Prostituierte sein, sondern an den oben genannten Fähigkeiten die eher für eine Verbesserung sprechen.
    Allerdings muss ich sagen, geht mit zunehmender Anzahl eine Leichtigkeit bei mir einher, eine Beliebigkeit die das Gegenteil der Oneitis aus dem PU ist. Eine hübsche Frau ist mir da genauso gut wie die nächste und die Frau von letzter Woche ist bereits Anfang der nächsten Woche vergessen.
    Ist auch nicht so toll und ich empfinde das als Verlust.

    • Aber dazu muss man doch Informationen haben. nehmen wir mal an, ich verkehre regelmäßig in einer bestimmten Kneipe oder Disco und sehe dort häufiger den gleichen Typ mit verschiedenen Frauen verschwinden bzw. umgekehrt. Dann weiß ich bescheid. Aber wenn ich das erste mal eine bestimmte Frau in einem sexy Aufzug sehe, die offenbar mit einem Mann flirtet, kann das auch täuschen. Oder?

      • Ne, nicht wirklich. Du bekommst eigentlich immer schnell raus ob jemand erfahren ist oder nicht. Das ist die Art wie er oder sie über Themen wie Sex spricht und im Bett bekommst du es eh raus. Erfahrene Frauen die viele Sexpartner hatten verhalten sich ganz anders als Unerfahrene. Sind auch meist viel fordernder und machen von sich aus viel mehr Schweinereien mit.

        • OK, du bist da sichrer als ich oder hast mehr Erfahrung.

    • @PfefferundSalz:

      Du bist begehrt, wenn es um Sex geht, aber auch für eine Beziehung?
      Denn wenn ich guten Sex haben will, hat es für mich einen großen Vorteil, wenn mein Gegenüber erfahren ist.
      Für eine Beziehung spielen aber andere Kriterien eine Rolle und man könnte demgegenüber viele eher denken, ob man als einzige dem Partner auch reicht…
      Insofern die Angst, betrogen zu werden, wenn jemand viele Sexualpartner hatte.

      • Nein, für Beziehungen bin ich eher selten begehrt.
        Vermutlich ist das so, dass Frauen Angst haben mich nicht halten zu können. Ich habe es mehrmals schon erlebt, dass mich Frauen abgelehnt haben, weil ich zu gut aussehe.

  5. Zu der Studie: Sie haben also nicht getestet, wie Leute auf potentielle Sexualpartner reagieren, die so oder so viele Sexualkontakte vorher haben, sondern sie haben den Leuten nur hypothetisch Partner angeboten, deren wesentliches Merkmal eine bloß deskriptiv mitgeteilte Zahl an Ex-Partnern war.

    Tut mir leid, über die tatsächliche Bedeutung von Ex-Partnern und entsprechenden Präferenzen sagt so eine Studie rein gar nichts. Alles, was da getestet wird, ist was die Leute von sich selber denken, wie sie auf so was reagieren würden.

    Damit ist diese Studie auch ein gutes Beispiel, was mit dieser Art Wissenschaft faul ist: Die tatsächlich interessanten Fragen bekommen sie nicht in Tests und Statistiken erfasst, also suchen sie nach etwas ähnlich erscheinendem, was sie messen und wo sie Signifikanzen finden können. Und tun dann so, als hätten sie was Bedeutendes gefunden.

    Nichts liegt mir ferner, als einem Anti-Intellektualismus das Wort zu reden. Aber diese Art von Wissenschaft ist Anti-Aufklärung. Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun.

  6. 1Anekdote:

    1) Ein Laufwettbewerb unter Juristen (crosse du juriste) an dem auch wir Leibeigene teilnehmen durften (Rechtspfleger ohne echte juristische Ausbildun.

    Nach dem Sport kam das Vergnügen (Fressgelage mit Gelegenheit Partner kennen zu lernen, Champagner umsonst). Um mich und einen jungen Anwalt hatte sich eine Traube bildhübscher Anwältinnen angesammelt. Ein Gespräch kam zustande (der Laufwettbewerb hatte meine soziale Phobie mit Endorphinen un anderen Botenstoffen neutralisiert).

    Ich wähnte mich schon mit 77, ähh eher mit 10 Fotomodeljuristinnenjungfrauen im Nirvana. Endlich bekam ich das was ich verdiente.

    Aber dann kam die 1-Million-dollar-frage: In welcher Kanzeelei arbeitest du denn? Und schwuppdiwupp stand ich alleine da …..😉

    Fortsetzung folgt…..

  7. Anekdote 2: Hatte gerade eine sehr hübsche Freundin kennen gelernt und die Hormome spielten bei uns beiden total verrückt.

    Ich war gewohnt als Single durch Land und Stadt zu ziehen und bis auf einige eindeutige Gesten war die Reaktion der Frauen auf mich eher zurückhaltend, wie gesagt – soziale Phobie – Blick ausweichend usw….

    Sobald diese junge hübsche Frau neben mir herging, Hand in Hand, wurde ich regelrecht von den attraktivsten Frauen mehr als deutlich angemacht. Ein Mädchen malte ein Herz auf meinen schmutzigen Kleinwagen und wahrscheinliche dieselbe (bildhübsche) junge Frau, so um die 16, sah mir dauernd provokativ hinterher, so sehr dass meine damalige Freundin sie einmal zurechtstutzen wollte. Sie ist übrigens später ihren Partnern gegenüber mehrfach handgreiflich geworden (Notiz am Rande).

    • Präzision:

      Ungefähr 15 meiner besten Jahre verbrachte ich mit Skateboard und dann mit Drogen. Frauen waren weder Thema noch notwendig für mein zweifelhaftes Glück. Erst später hatte ich dann diese Begegnungen der 3ten Art. Ach ja, Wissenschaftsliteratur und Science Fiction füllten die übrige Zeit aus und konsumierten, neben den Drogen, all mein wohlverdientes Geld (außer Motorrad und „Schrott“wagen ;-)))

      • Klingt nach einem entspannten Leben….beneidenswert.

        • Iggy Pop mit sehr viel Lebenserfahrung ws das Thema hier betrifft:

          Status seekers – I never cared
          Once I found out they never dared
          To seize the world and shake it upside down
          And every stinking bum should wear a crown

          Sayin‘ I cry for love
          Till all the plates are broken
          Cry for love
          Until my eyes are soakin‘
          Yeah cry for love
          On every salmon mornig
          Cry for love
          ‚cause imitation’s boring
          Cry for love

          bad tv that insults me freely
          Still I know what I’m dyin‘ to see
          In searching for a meaningful embrace
          Sometimes my self-respect took second place

          an‘ I cried for love
          I did what my heart told me
          Cried for love
          Can’t stand it
          When they scold me
          Yeah I cried for love
          On every salmon morning
          Yeah I cry for love
          ‚cause imitation’s boring
          Cry for love

          Surfers ride for love and wipe out when it hits ‚em
          Soldiers kill for love and nobody admits it
          If you’re cryin‘ for love well, that’s ok don’t sweat it
          If you’re cryin‘ for love then there’s still a chance you’ll get it
          Cry for love

        • Ich glaube er hatte schon alles:

          She’s gone
          I froze her out
          Move by move
          First I didn’t hold her hand
          Then I didn’t touch her in bed
          Then I wasn’t tender with her upsets
          Then I just told her to go
          And still, she didn’t go
          I had to push.
          Now this place is peaceful as a grave
          It’s dead quiet without her
          And her stupid T. V. Shows
          And young girl laughing
          I was always ashamed she read cosmopolitan
          I should have been proud of her
          What did she want that was so bad?
          She just wanted to believe that someone would
          Love her and look after her always
          She called me daddy
          She called me daddy

          (Ei echter gentleman)

        • @PfefferunsSalz

          Klingt nach einem entspannten Leben….beneidenswert.

          Im Endeffekt wohl…. Ich weiß. dass Liebe nur Hormone sind, bzw. PUA-gockeltanz, bzw. Aston Martin und ein wenig Savoir-vivre. Mir blieb wohl, vieles erspart. außer Verletzungen im Sport und höllischer Entzug. Liebe ist nur ein übles Werkzeug der Evolution, so wie wahrscheinlich die H-bombe. :

          HENDRIX
          I didn’t mean to take up all your sweet time
          I’ll give it right back to ya one of these days
          Hahaha

          I said I didn’t mean to take up all your sweet time
          I’ll give it right back one of these days
          Oh yeah

          If I don’t meet you no more in this world then uh
          I’ll meet ya on the next one
          And don’t be late
          Don’t be late

          EDDIE VEDDER (Ein Namensvetter)
          „Long Nights“

          Have no fear
          For when I’m alone
          I’ll be better off
          Than I was before

          I’ve got this light
          I’ll be around to grow
          Who I was before
          I cannot recall

          Long nights allow
          Me to feel I’m falling
          I am falling

          The lights go out
          Let me feel I’m falling
          I am falling
          safely to the ground

          I’ll take this soul
          That’s inside me now
          Like a brand new friend
          I’ll forever know

          I’ve got this life
          And the will to show
          I will always be
          Better than before

          Long nights allow
          Me to feel I’m falling
          I am falling

          The lights go out
          Let me feel I’m falling
          I am falling
          safely to the ground

    • Die Beobachtung habe ich auch gemacht; wenn du mit Partnerin unterwegs bist, erregst du mehr Aufmerksamkeit bei Frauen als ohne.

      • Nur wenn sie attraktiv ist.

        • ja schon, das ist für Frauen das Signal, das Du Erfolg bei Frauen hast, denn nichts ödet Frauen, wenn sie mal über die ersten Erfahrungen der Pupertät hinaus sind, mehr an als ein sexuell unerfahrener Mann.

    • Wenn du mit deiner Freundin unterwegs bist, ist das wie eine Art Gütesiegel für andere Frau das sagt: du bist Beziehungsmaterial.

      Es ist auch einfacher eine neue Freundin zu finden wenn man schon eine hat.

      Naja und wenn du noch nie eine hattest, wird es ab einem gewissen Alter auch schwer eine zu finden. Das hast du dann sozusagen den Ausschussstempel.

  8. Ganz realistisch: Fragt man sein Date oder den neuen Partner/die neue Partnerin nach der Anzahl der vergangenen Sexualpartner? Bzw. wie schnell fragt man das? Bisher hab zumindest ich eher die Erfahrung „ich schweige, du schweigst, wir sind beide happy“ gemacht.

    • @aurelie

      Und ansonsten lügt man eben. Insofern dürfte der Ruf oder die Kenntnis tatsächlich eher das größere Problem sein

      • Christian, die (realistischste) Möglichkeit des Lügens hab ich absichtlich nicht aufgezählt, so st wär ich diejenige gewesen, die „andere bewusst täuscht“.

      • das ist wohl selten, heute:

        • Dass sie sich an alle erinnern kann, ist ja eher das außergewöhnliche daran 😳

        • das fand ich allerdings auch.
          …ohne nachzudenken!

  9. Gerade Frauen wollen meistens jungfräuliche Männer. Anderen Klischees zum Trotz. Ich habe es oft gemerkt, wenn ich mal, wenn ich alles in eine Frau investiert hatte, dass es dann gescheitert ist, weil ich mal Sex hatte.

    • das ist sicher altersabhängig und auch typabhängig, also das kann ich nicht so pauschal bestätigen. Es gibt sicher solche, aber es gibt ja auch Elfen.
      Viele bevorzugen dann doch im Zweifel den, der sie gekonnt flachlegt, als ein dilettantisches Rumstochern. Anders wird es etwas, wenn die biologische Uhr tickt.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: