Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 8. Oktober 2016

Trump Video #trumptapes

Der Wahlkampf in den USA wird noch etwas schmutziger. Gerade ist ein Video aus dem Jahr 2005 geleaked worden, welches Tonaufnahmen von Trump bei einem privaten Gespräch enthalten.

Hier das Video:

Hier eine Zusammenfassung des von Trump gesagten:

The tape includes audio of Bush and Trump talking inside the bus, as well as audio and video once they emerge from it to begin shooting the segment.

In that audio, Trump discusses a failed attempt to seduce a woman, whose full name is not given in the video.

“I moved on her, and I failed. I’ll admit it,” Trump is heard saying. It was unclear when the events he was describing took place. The tape was recorded several months after he married his third wife, Melania.

“Whoa,” another voice said.

“I did try and f— her. She was married,” Trump says.

Trump continues: “And I moved on her very heavily. In fact, I took her out furniture shopping. She wanted to get some furniture. I said, ‘I’ll show you where they have some nice furniture.’”

“I moved on her like a bitch, but I couldn’t get there. And she was married,” Trump says. “Then all of a sudden I see her, she’s now got the big phony tits and everything. She’s totally changed her look.”

At that point in the audio, Trump and Bush appear to notice Arianne Zucker, the actress who is waiting to escort them into the soap-opera set.

“Your girl’s hot as s—, in the purple,” says Bush, who’s now a co-host of NBC’s “Today” show.

“Whoa!” Trump says. “Whoa!”

“I’ve got to use some Tic Tacs, just in case I start kissing her,” Trump says. “You know I’m automatically attracted to beautiful — I just start kissing them. It’s like a magnet. Just kiss. I don’t even wait.”

“And when you’re a star, they let you do it,” Trump says. “You can do anything.”

“Whatever you want,” says another voice, apparently Bush’s.

“Grab them by the p—y,” Trump says. “You can do anything.”

Scott Adams hat ein paar interessante Anmerkungen dazu:

I’ll give you my thoughts, in no particular order.

1. If this were anyone else, the election would be over. But keep in mind that Trump doesn’t need to outrun the bear. He only needs to outrun his camping buddy. There is still plenty of time for him to dismantle Clinton. If you think things are interesting now, just wait. There is lots more entertainment coming.

2. This was not a Trump leak. No one would invite this sort of problem into a marriage.

3. I assume that publication of this recording was okayed by the Clinton campaign. And if not, the public will assume so anyway. That opens the door for Trump to attack in a proportionate way. No more mister-nice-guy. Gloves are off. Nothing is out of bounds. It is fair to assume that Bill and Hillary are about to experience the worst weeks of their lives.

4. If nothing new happens between now and election day, Clinton wins. The odds of nothing new happening in that timeframe is exactly zero.

5. I assume that 75% of male heads of state, including our own past presidents, are total dogs in their private lives. Like it or not, Trump is normal in that world.

6. As fictional mob boss Tony Soprano once said in an argument with his wife, “You knew what you were getting when you married me!” Likewise, Trump’s third wife, Melania, knew what she was getting. It would be naive to assume Trump violated their understanding.

7. Another rich, famous, tall, handsome married guy once told me that he can literally make-out and get handsy with any woman he wants, whether she is married or not, and she will be happy about it. I doubted his ridiculous claims until I witnessed it three separate times. So don’t assume the women were unwilling. (Has anyone come forward to complain about Trump?)

8. If the LGBTQ community wants to be a bit more inclusive, I don’t see why “polyamorous alpha male serial kisser” can’t be on the list. If you want to label Trump’s sexual behavior “abnormal” you’re on shaky ground.

9. Most men don’t talk like Trump. Most women don’t either. But based on my experience, I’m guessing a solid 20% of both genders say and do shockingly offensive things in private. Keep in mind that Billy Bush wasn’t shocked by it.

10. Most male Hollywood actors support Clinton. Those acting skills will come in handy because starting today they have to play the roles of people who do not talk and act exactly like Trump in private.

11. I’m adding context to the discussion, not condoning it. Trump is on his own to explain his behavior.

12. Clinton supporters hated Trump before this latest outrage. Trump supporters already assumed he was like this. Independents probably assumed it too. Before you make assumptions about how this changes the election, see if anyone you know changes their vote because of it. All I have seen so far is people laughing about it.

12. I hereby change my endorsement from Trump to Gary Johnson, just to get out of the blast zone. Others will be “parking” their vote with Johnson the same way. The “shy Trump supporter” demographic just tripled.

13. My prediction of a 98% chance of Trump winning stays the same. Clinton just took the fight to Trump’s home field. None of this was a case of clever strategy or persuasion on Trump’s part. But if the new battleground is spousal fidelity, you have to like Trump’s chances.

14. Trump wasn’t running for Pope. He never claimed moral authority. His proposition has been that he’s an asshole (essentially), but we need an asshole to fight ISIS, ignore lobbyists, and beat up Congress. Does it change anything to have confirmation that he is exactly what you thought he was?

My thoughts above have more to do with reason than persuasion. And that means you can ignore all of it because reason is not part of decision-making when it comes to politics. On the persuasion level, all that matters is whether this new development changes what you already assumed about Trump.

Personally, it didn’t change what I assumed about Trump’s personal life. Your mileage may vary.

Dann noch ein paar Tweets von mir:

https://twitter.com/allesevolution/status/784688239676456960

https://twitter.com/allesevolution/status/784691852712738816

 


Responses

  1. Meine Gedanken dazu :

    • Deshalb müssen nach den Feministinnen und Konsorten ja auch Umerziehungsmassnahmen her 😀

  2. Politische Konzepte/Lösungen spielen da wirklich keine Rolle mehr.

  3. Wenn Trump bei der nächsten Debatte mit Clinton: „Grab that pussy“ ruft, hat er gewonnen 😁

    • Wenn in dem Moment irgendsonne Katze vor ihm umherschleicht ….. 😀

      • irgendsonne Katze

        • Schade nur, dass diese Sorte von Humor gerade am Aussterben ist.

  4. Ob das mit der „heiligen Handgranate“ wenigstens noch klappt?

  5. Wow, wie ein durchschnittliches Gespräch zwischen mir und meinen Freunden.

    Wer hätte gedacht, dass Männer privat derbe Sprüche rauslassen um vor den Freunden den alpha markieren wollen?

    • I would grab Billy Bushs cock ☺

    • Auf Dich kann man sich verlassen.

  6. Das hier ist bestimmt erfolgreicher, die bevorstehende Katastrophe des 21ten Jahrhunderts abzuwenden!

  7. I would grab Billy Bushs cock ☺

    • Auch wenn behaart? „he´s got bush“ – nomen est omen!

      • Männer sind halt behaarter.

        • Leider wahr 🙂

        • Nicht schlimm ☺

        • Stimmt, kann man ja wegmachen, ggf.

          Fies ist nur, dass es auf der Platte dafür dann fehlt 😉

  8. 13. My prediction of a 98% chance of Trump winning stays the same. Clinton just took the fight to Trump’s home field. None of this was a case of clever strategy or persuasion on Trump’s part. But if the new battleground is spousal fidelity, you have to like Trump’s chances.

    98 % chance of Trump winning . Kann ich nicht ernst nehmen, auch wenn ich Trump nicht für völlig chancenlos halte. Der Mann hat in diesem Fall offensichtlich keine Ahnung von was er redet. Wäre seine Einschätzung nahezu korrekt, müsste ich augenblicklich eine grosse Summe auf „Trump gerwinnt“ in einem Wettbüro platzieren.
    Wettquoten sind erfahrungsgemäss ein recht guter Indikator für Wahrscheinlichkeiten. Bei WilliamHill gibt es eine 3.5 Quote für „Trump gewinnt“, für HRC eine Quote von 1.33. Übersetzt in implizierte Wahrscheinlichkeiten heisst das:

    Wahrscheinlichkeit HCR gewinnt: 75 %
    Wahrscheinlichkeit Trump gewinnt: etwa 29 %

    Wer sich wundert, dass addierten Wahrscheinlichkeiten 100 % übersteigen: Das ist der Buchmachermarge geschuldet und ist der Regelfall bei Wettquoten. Die könnte man noch Handgelenk mal Pi rausnehmen.
    Also etwa:
    Clinton: 73 %
    Trump: 26 %
    Jemand anderes (Sanders, Kasich, Bush, EvoChris etc….): 1 %

    • Ich waere mir da nicht so sicher:
      Lies dir duch was Scott Adams vorher bereits geschrieben hat. Trump ist ein sehr sehr geschickter „Persuader“ – und er wird auch diese situation fuer sich nutzen.

      1. Morgen ist die naechste Presidential debate. Scott Adams hatte dazu geschrieben, dass in der letzten debatte, Trump nicht zu aggresiv wirken durfte, also jemand der auch „einstecken“ kann und nicht sofort mit tiefschlaegen antwortet. (Jeder weiss, dass trump hart auf kritik reagiert – auch mal „verlieren“ zu koennen gehoert zu den aspekten, die ihn eher waehlbar machen. Glecihzeitig wurde von der presse (insbesondere den conservativen US medien geruegt, dass er Clinton nicht hart genug angegangen ist – und das sich bei der naechsten debatte aendern muss). Trumps „zerfall“ und defensive argumentation ist ist ABSOLUT untypisch fuer ihn (siehe primary debates). Er steckt nie so viel ein ohne sofort zu kontern. Dazu nehme ich es ihm absolut nicht ab, dass er sich „kaum“ vorbereitet hat.

      2. Durch diesen leak, das er keine taxes bezahlt und die neuen Wikileaks (Hillarys Wallstreet reden + beschimpfung der bernie supporter) hat er in der naechsten debatte drei,vier sehr, sehr miese haken dabei. Denn jemand (jeder denkt es waren die demokraten) haben sein privatleben zum thema gemacht – und damit kann er auf gleichem niveau antworten – und im verbalen schlammkampf fuehl er sich wesentlich wohler als hillary).
      „Er“ hat den krieg nicht begonnen.
      d.h. er kann jetzt selbst wenn sie nicht in den fragen des moderators sind, seine lieblingsthemen anbringen:

      a) Sein verhalten/kommentare -> Hillaries verteidigung von vergewaltigern, Bills verhalten zu praktikanten und das schweigen von hillary und alles andere was noch im schmutztrog ist

      b) Seine Steuern (oder das er keine steuern zahlt) -> Das gesetz wurde von Bill Clinton beschlossen …

      c) Millenials/Bernie, Wallstreet, „Bucket of despicables“ -> im gegensatz zu Hillary kann er sich als authentischer, ‚gewandelter‘ mensch darstellen. (so eine art „born again“ durch den wahlkampf, wie er es in seiner entschuldigungsrede angedeutet hat)

      Dazu kommt noch, der gesungheitsaspekt von Hillary – wenn ich das richtig verfolgt habe, hat sie nach der ersten debatte eine sehr leichte campaign tour gemacht. d.h. die erste debatte muss schon etwas auf die kondition geschlagen haben. -> sie ist „wahrscheinlich“ noch nicht voll erholt.

      3. Durch den leak, hat sich das pacing (und wahrscheinlich die thematik der debatte) 24h vor der debatte komplett geaendert.
      Wenn es wirklich von den Demokraten kommt, werden sie darauf vorbereitet sein – sollte es aber nicht von den demokraten geleaked worden sein… dann haben sich diese auf die falsche debatte vorbereitet

      und ich traue Trump mehr als zu, dass er dies um das pacing zu aendern selbst leaked.

      In summe sehe ich seine chancen durch den leak wirklich steigen – jedes der themen die hillary anschneiden koennte, ist sehr gefaehrlich – denn Hillary hat mehr leichen im keller, die er dann presentieren kann.

      Ich denke, wer richtig liegt sehen wir montag, nach der debatte – entweder hat trump Hillary kurz vor einem knockout, oder Clinton hat Trump an der kehle.

  9. Es ist ja schon interessant, dass jedes potentielle Vergehen, dass HRC in ihrer langen politischen Laufbahn zu Last gelegt werden könnte, GENAUESTENS geprügt wird, während es bei Trump als Erfolg gewertet wird, wenn er zusammenhängende Sätze formuliert, niemanden beleidigt und in der Öffentlichkeit eine Hose trägt.

    • Hä?

      Es wird doch von beiden Seiten beständig alles gerügt.

      Und das zu Recht: es sind beides fürchterliche Menschen.

      • Vergleiche doch mal die beiden Hauptskandale der jeweiligen Kandidaten, bei HRC waren es die Mails, die über einen Privatserver liefen, was ein Sicherheitsrisiko in ihrer Position war.

        Bei Trump ist es die Trump University, was im Prinzip ein ganz klassisches betrügerisches Abzockerunternehmen war.

        Generell, die Leute beschweren sich über „crooked Hillary“, die sowas von korrupt und kriminell wäre, während die Klagen, Gerichtsverfahren und generelle potentiell kriminellen Machenschaften des Gegenkandidaten (Trump) eine eigene Wikipediaseite haben!

        Auch hier sind die ersten Reaktionen im Prinzip Variationen von „Boys will be boys“. Trump hat offenbar einen gewissen Sympathievorschuss, weil ein richtiger Kerl halt sowas macht, der macht auf dicke Hose, begrabbelt und/oder beleidigt Frauen, zieht Leute übern Tisch und kümmert sich einen Scheiß um seine Mitmenschen, sondern nur darum, wie er selbst Erfolg hat.

        Könntest du dir einen weiblichen Trump vorstellen?

        • Bleiben wir mal bei Deinen 2 Skandalen:

          Wenn Hillary ihre E-Mails über einen privaten Server laufen lässt, ist das nicht nur ein „Sicherheitsrisiko“, sondern zusätzlich ein Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften, die Teil ihrer Amtspflichten als Außenministerin waren und auch noch ein Verstoß gegen Dokumentationspflichten über das Regierungshandeln. Alles 3 sind Verstöße zum Nachteil der ihr als Außenministerin anvertrauten USA und seiner Bürger. Und zwar wohl aus einem persönlichen Macht- und Geltungsbedürfnis heraus.

          Wenn Trump dagegen krumme Geschäfte macht, dann trägt er dabei Verantwortung in erster Linie für sich selbst. Er tut das nicht zum Wohl der USA oder sonstwem. Solange er dabei keine Gesetze nachweisbar übertritt, ist das sein Ding und kein Verstoß gegen eine der Gesellschaft und dem Staat gegenüber übernommene Schutzpflicht.

        • *Und zwar wohl aus einem persönlichen Macht- und Geltungsbedürfnis heraus.*

          Das musst du näher ausführen.

          *Wenn Trump dagegen krumme Geschäfte macht, dann trägt er dabei Verantwortung in erster Linie für sich selbst.*

          Wenn ich ein kleiner Grasdealer bin und das Gesetz (offensichtlicherweise) übertrete, trage ich Verantwortung für mich selbst.
          Wenn ich Inhaber eines Unternehmens bin, trage ich außer für mich selbst noch Verantwortung für meine Angestellten und Kunden.
          Wenn ich Inhaber eines großen Unternehmens bin, trage ich Verantwortung für nen ganzen Arschvoll Angestellte und Kunden.

          *Solange er dabei keine Gesetze nachweisbar übertritt, ist das sein Ding und kein Verstoß gegen eine der Gesellschaft und dem Staat gegenüber übernommene Schutzpflicht.*

          Würdest du so jemanden denn Schutzpflichten übertragen? Sofort, oder?

        • Das musst du näher ausführen.

          Na warum hat Clinton die Mails über einen privaten Server laufen lassen? Um die Kontrolle darüber zu haben. Um die Informationen einerseits für ihre zukünftige persönliche Karriere nach dem Amt zu nutzen und andererseits um bestimmte Kommunikationen der Transparentmachung durch Archivierung bei den öffentlichen Stellen zu entgehen.

          Was den Unternehmer angeht ist dieser nach kapitalistischem Verständnis vor allem sich selbst und seinem Profit verantwortlich. Man muss dabei auch unterscheiden, ob jemand Manager eines fremden Konzerns ist (das geht mit ähnlichen Fürsorgepflichten wie ein öffentliches Amt einher, wenn auch vor allem für den Profit der Eigentümer) oder ob jemand mit und für sein eigenes Kapital arbeitet. Dann ist er ziemlich frei und fast nur seinem eigenen Wohl verantwortlich. Natürlich alles in den Grenzen der Gesetze. Aber so weit ich weiß kann niemand Trump irgendwelche strafbaren Handlungen nachweisen?

          Was Trumps Vertrauenswürdigkeit angeht, bin ich keineswegs sicher. Aber wenn der so schlimm ist, wo sind all die Investoren, Mitarbeiter, Geschäftspartner, die sich lauthals beschweren betrogen, verarscht und abgezockt worden zu sein? Ein paar von denen hat jeder Geschäftsmann, weil einfach nicht jedes Geschäft gut läuft. Aber über die wirklich miesen Geschäftsleute, die mir bekannt sind, können sehr viele Leute, die die kennen, sehr hässliche Dinge sagen. Wo sind die alle bei Trump?

          Ich halte Trump jedenfalls für deutlich vertrauenswürdiger als Hillary. Aber es wäre auch mir lieber, wenn da einer wäre, der tatsächlich schon Gelegenheit hatte, es zu beweisen.

        • Der einfachheit halber nehme ich mal diesen Tweet als Übersicht, was man ihr so alles – ob berechtigt oder unberechtigt – vorwirft:

          sie hat den Ruf ihre Fahne nach dem Wind zu drehen, bestechlich zu sein, ein riesiges Vermögen darauf aufgebaut zu haben, sie ist überhaupt nur über das Charisma von Bill so weit gekommen, hat in der Zeit immer alle seine Affairen verdeckt und die Beschuldigerinnen schlecht gemacht, ihr wird vorgeworfen Staatsgelder veruntreut zu haben, sie beruft sich auf Gedächtnislücken, wann immer es erforderlich ist und könnte hochgradig krank sein. Sie hat vielleicht die Vorwahlen gegen Sanders manipuliert bzw auch hier hat sich ihr über ihren Mann aufgebautes Netzwerk ausgezahlt.

          Als Mann wäre sie glaube ich zerpflückt worden und gar nicht erst durch die Vorwahlen gekommen. Sie zehrt davon, dass sie die erste weibliche Präsidentin wird und das die Presse wegen Trump auf ihrer Seite steht.

          Natürlich ist Trump als Frau in dieser Form nicht vorstellbar. Eine Frau, die sagt, dass man Männern einfach so in den Schritt greifen kann und sie wollen mit ihr schlafen? Das wäre nicht als belästigungsskandal gehandelt worden sondern als nymphomanie oder etwas in dieser Art.

          Er bedient aber in Amerika einen bestimmten Tropes: Des Mannes von außerhalb der festen Ordnung, der sagt, was er denkt, auch wenn es mal aneckt. das hat ähnlich wie der reuige Sünder in Amerika einen deutlich höheren Wert als in Deutschland. Ein solcher Mensch gilt weitaus eher als Mann des Volkes.
          Deswegen bin ich gespannt, was hängen bleibt, denn aufgrund dieser Figur kann Trump mehr Skandale ab, gerade 11 Jahre alte: Er kann sagen, dass er damals eben noch ein anderer Mensch war und reuig ist, man nimmt ihm nicht übel, dass er mit Frauen schlafen will, ob er früher Geld verloren hat ist dann auch egal, denn der reuige Sünder, der Mann des Volkes ist und jetzt für die gerechte Sache kämpft darf das durchaus. Und den meisten Frauen ist es vielleicht sogar auch egal, ob er ein paar „schlampen“ in den Schritt gegriffen hat, ihnen wird er ja nicht in den Schritt greifen und er muss seine Politik auch nicht darauf aufbauen.

          Trump hat momentan die gleichen Effekte für sich, wie hier die AFD auch. Viele sind müde davon, dass Politiker zu politisch korrekt sind und sich ihre eigenen machteliten ausbilden. Natürlich kommt da noch

        • *Der einfachheit halber nehme ich mal diesen Tweet als Übersicht,*

          In welchem sie „Skank“ genannt wird. Classy.

          *bestechlich zu sein, ein riesiges Vermögen darauf aufgebaut zu haben*

          Und gleichzeitig auf Anfrage die Spender der Clinton Foundation öffentlich gemacht, trotzdem sie das nicht musste. Das darf man nicht vergessen, die Trump-Fanboys haben ihre Infos im Prinzip von ihr selbst.

          *sie ist überhaupt nur über das Charisma von Bill so weit gekommen*

          Müssen wir darüber reden, wie unheimlich sexistisch das ist? Natürlich hatte sie als First Lady die Möglichkeit einen Überblick und Beziehungen aufzubauen, aber zu sagen, dass es alles Bill´s Verdienst sei, spricht ihr jegliche Kompetenz ab.

          *Sie hat vielleicht die Vorwahlen gegen Sanders manipuliert bzw auch hier hat sich ihr über ihren Mann aufgebautes Netzwerk ausgezahlt. *

          Hm. Warum hat sie das dann nicht 2008 gegen Obama getan?

          *Als Mann wäre sie glaube ich zerpflückt worden und gar nicht erst durch die Vorwahlen gekommen.*

          Wenn ich mir so die Männer angucke, die teilweise so durch die Vorwahlen gekommen sind…. Nee. Ich glaube nicht.

          *Sie zehrt davon, dass sie die erste weibliche Präsidentin wird*

          Wie? Wie zehrt sie konkret davon?

          *Deswegen bin ich gespannt, was hängen bleibt, denn aufgrund dieser Figur kann Trump mehr Skandale ab, gerade 11 Jahre alte*

          Dieser Skandal ist ja eigentlich im Vergleich zu allem anderen ein Witz. Der Mann ist korrupt, dumm und völlig ohne Charisma. Er ist eigentlich nur laut.

        • „In welchem sie „Skank“ genannt wird. Classy.“

          Mir ging es nur um eine schnelle auflistung, das war das erste unter „Hillary Crimes“.

          „Und gleichzeitig auf Anfrage die Spender der Clinton Foundation öffentlich gemacht, trotzdem sie das nicht musste. Das darf man nicht vergessen, die Trump-Fanboys haben ihre Infos im Prinzip von ihr selbst.“

          Aber das macht doch die daraus zu vermutendeBestechlichkeit nicht weg?

          „Müssen wir darüber reden, wie unheimlich sexistisch das ist? Natürlich hatte sie als First Lady die Möglichkeit einen Überblick und Beziehungen aufzubauen, aber zu sagen, dass es alles Bill´s Verdienst sei, spricht ihr jegliche Kompetenz ab.“

          Hillary galt schon immer als zielstrebig aber kalt. Bill hat schon immer von seinem Charisma gelebt. Ich glaube nicht, dass sie ohne ihn nach oben gekommen wäre. Warum sollte das sexistisch sein? Es ist auf ihre Person bezogen, nicht auf Frauen an sich oder auf den umstand, dass sie eine Frau ist.
          In Deutschland ist es aber ja auch unvorstellbar, dass Joachim Sauer jetzt plötzlich auch Kanzler nach seiner Frau werden wollte. Mit welchem Recht? Würde man fragen. Auch wenn er nach einer Amtszeit plötzlich als Außenminister ins Spiel gebracht werden sollte würde man wohl eher komisch gucken.

          Clinton ist erst in die Politik eingestiegen, nachdem ihr Mann Präsident war. Vorher war sie Rechtsanwältin. Bill ist 1993 Präsident geworden, ab da übernahm sie gewisse Ämter. Sie ist also aus dem Schatten ihres Mannes heraus gestartet. Das ist kein sexismus, sondern erst einmal ein Fact.

          „Hm. Warum hat sie das dann nicht 2008 gegen Obama getan?“

          Obama war eine Bewegung. Niemand hatte mit ihm gerechnet. Ich vermute sie dachte sie konnte ihn schlagen. Das hier ist ihre letzte Chance. Noch mal wird sie nicht kandidieren.

          „Wenn ich mir so die Männer angucke, die teilweise so durch die Vorwahlen gekommen sind…. Nee. Ich glaube nicht.“

          Welcher hatte den davor schon solche Skandale gegen sich?

          „Wie? Wie zehrt sie konkret davon?“

          Es ist einer ihrer wichtigsten Pitches an Frauen. Wählt eine Frau, damit endlich eine Frau Präsidentin ist.

          „Dieser Skandal ist ja eigentlich im Vergleich zu allem anderen ein Witz. Der Mann ist korrupt, dumm und völlig ohne Charisma. Er ist eigentlich nur laut.“

          Charisma hat er durchaus auf seine Art. Und er führt einen guten Wahlkampf. „Make America great again“ ist ein genial einfacher Spruch, den von Hillary kenne ich noch nicht mal (I am with her? da würde sie auch ihr Geschlecht betonen). Und er hat es auch geschafft Hillary mit einem abwertenden Namen zu belegen „Crookedhillary“. Das bleibt im Gedächtnis und man verbindet etwas damit

        • Noch zu Hillary Clinton

          http://www.politico.com/magazine/story/2016/05/yes-hillary-was-an-enabler-213919

        • Mir scheint das unbestreitbar: Bei der Bewertung von Hilary vs. Donald gibt es einen doppelten Standard. Trump wird es in gewisser Hinsicht einfacher gemacht – natürlich nicht von den Parteigängern Hilarys: die verdammen Trump rundweg.

          In diesem besonderen Fall wird das feministische Klisché „eine Frau muß mindestens doppelt so gut sein wie ein Mann“ bestätigt.

          Die Frage ist nur: Warum wird es Trump in gewisser Hinsicht einfacher gemacht? Etwa, weil er ein Mann ist? Ich denke, nein.

        • Einfacher gemacht? Mit der gesamten Presse und nahezu allen Promis hinter ihr? Woran machst du das fest?

        • *Mir ging es nur um eine schnelle auflistung, das war das erste unter „Hillary Crimes“.*

          Hm. Total sachlich.

          *Aber das macht doch die daraus zu vermutendeBestechlichkeit nicht weg?*

          Vielleicht nicht, aber bedenkt man, wie freigiebig Trump mit entsprechenden Daten (Steuererklärungen z.B.) ist, finde ich es schwierig, ihr da von dieser Seite aus Vorwürfe zu machen.

          *Clinton ist erst in die Politik eingestiegen, nachdem ihr Mann Präsident war. Vorher war sie Rechtsanwältin.*

          Das stimmt nicht. Sie war z.B. 1974 Teil der Rechtsberatung in Nixon´s Amtsenthebungsverfahren und hat auch schon während ihres Studiums an verschiedenen politischen Projekten mitgearbeitet. Tatsächlich war sie schon als Teenager politisch aktiv (damals für die Republikaner).

          *Welcher hatte den davor schon solche Skandale gegen sich?*

          Die merkwürdigste Figur dürfte George W. Bush gewesen sein.

          *Und er führt einen guten Wahlkampf.*

          Darüber könnte man streiten.

          *den von Hillary kenne ich noch nicht mal (I am with her? da würde sie auch ihr Geschlecht betonen). *

          Jepp.
          Trumps inoffizieller ist hingegen „I´m with stupid“

          *Und er hat es auch geschafft Hillary mit einem abwertenden Namen zu belegen „Crookedhillary“. Das bleibt im Gedächtnis und man verbindet etwas damit*

          Es läuft aber alles auf eine Frage hinaus: Wem würdest du eher die Zugangscodes für Amerikas Atomwaffen anvertrauen?

        • „Hm. Total sachlich.“

          Deswegen ja meine Angabe, dass ihr das vorgeworfen wird.

          „Vielleicht nicht, aber bedenkt man, wie freigiebig Trump mit entsprechenden Daten (Steuererklärungen z.B.) ist, finde ich es schwierig, ihr da von dieser Seite aus Vorwürfe zu machen.“

          Also man soll bei ihr Anzeichen für eine sehr umfassende Bestechlichkeit ausblenden, weil Trump bestimmte Daten nicht rausgibt? Was ist denn das für eine Logik?

          „Das stimmt nicht. Sie war z.B. 1974 Teil der Rechtsberatung in Nixon´s Amtsenthebungsverfahren und hat auch schon während ihres Studiums an verschiedenen politischen Projekten mitgearbeitet. Tatsächlich war sie schon als Teenager politisch aktiv (damals für die Republikaner).“

          Sie war als Rechtsberaterin tätig, aber nicht als Politikerin. Ihr Mann war im gleichen Zeitraum politisch deutlich aktiver.

          „Die merkwürdigste Figur dürfte George W. Bush gewesen sein.“

          Welche Skandale gab es dann abgesehen von seiner früheren Alkoholsucht vorher? Er hatte vielleicht umstrittende politische Ansichten und es wurde allgemein angeführt, dass er seine Karriere seinem Vater verdankt, aber was war sonst vorher?

          „Es läuft aber alles auf eine Frage hinaus: Wem würdest du eher die Zugangscodes für Amerikas Atomwaffen anvertrauen?“

          Halte ich für eine überbewertete Frage. Ich sehe bei keinem von beiden die Bereitschaft einen Atomkrieg anzufangen. Insofern wäre mir der Punkt herzlich egal.

        • *Sie war als Rechtsberaterin tätig, aber nicht als Politikerin. Ihr Mann war im gleichen Zeitraum politisch deutlich aktiver. *

          Du tust so als wäre sie vorher ein unpolitischer Mensch gewesen. Das war sie in keinster Weise. Bloß weil sie nach dem Abschluß keine Berufspolitikerin wie Bill wurde, heißt das nicht, dass sie nicht politisch ist. ^^

          *Welche Skandale gab es dann abgesehen von seiner früheren Alkoholsucht vorher? Er hatte vielleicht umstrittende politische Ansichten und es wurde allgemein angeführt, dass er seine Karriere seinem Vater verdankt, *

          Reicht doch ^^

          *Halte ich für eine überbewertete Frage. Ich sehe bei keinem von beiden die Bereitschaft einen Atomkrieg anzufangen.*

          Ok, anders gefragt: Wen würdest du wählen?

        • „Du tust so als wäre sie vorher ein unpolitischer Mensch gewesen. Das war sie in keinster Weise. Bloß weil sie nach dem Abschluß keine Berufspolitikerin wie Bill wurde, heißt das nicht, dass sie nicht politisch ist. ^^“

          Nun, um Ämter hat sie sich erst beworben nachdem ihr Mann Präsident war

          „Reicht doch ^^“

          Aber bei Hillary reicht es nicht? Das ist doch in keiner Weise vergleichbar

          „Ok, anders gefragt: Wen würdest du wählen?“

          Gary E. Johnson wobei mir der auch noch zu amerikanisch wäre

        • “ Wem würdest du eher die Zugangscodes für Amerikas Atomwaffen anvertrauen?“

          Trump. Der hat nämlich Spaß am Leben. Hillary kennt nur Macht und Unterwerfung.

        • „Es läuft aber alles auf eine Frage hinaus: Wem würdest du eher die Zugangscodes für Amerikas Atomwaffen anvertrauen?“

          Weder Clinton, noch Trump.

          Ich würde Adrian vorschlagen … 🙂

          Ist das wirklich Deine Angst, daß Trump leichtfertiger mit A-Waffen spielt als Clinton?

          Obama spielt jetzt schon mit A-Waffen, indem er den Zugangsberechtigten Putin bis auf’s Blut zu reizen versucht.

          Was bitte ist von Politikern zu halten, die ihre Wahlkampangne z.T. auf Geburtsmerkmalen aufbauen? Obama auf seine schwarze Geburt und Clinton auf ihr weibliches Geschlecht?

        • „Ich würde Adrian vorschlagen …“

          Gute Idee. Ich würde die Waffen höchstens gegen Teheran oder Riad einsetzen.

        • @ih
          *Aber wenn der so schlimm ist, wo sind all die Investoren, Mitarbeiter, Geschäftspartner, die sich lauthals beschweren betrogen, verarscht und abgezockt worden zu sein?*

          Da gibts schon einige. Zum Beispiel die ehemaligen „Studenten“ der Trump University. Subunternehmer, die nicht bezahlt wurden (wurde auch in der Debatte erwähnt). Leute die Häuser gekauft haben, die nie gebaut wurden oder sich als Bruchbuden rausstellten.
          Trump ist aber nicht so dumm, jemanden auf den Schlips zu treten, der tatsächlich Reichweite hat, daher bleibt diesen Menschen nur der Weg über Klagen.
          Daher ist es interessant, sich diese Klagen mal anzusehen und man kann nur mutmaßen, warum die bisher nicht bekannt waren.

        • *Was bitte ist von Politikern zu halten, die ihre Wahlkampangne z.T. auf Geburtsmerkmalen aufbauen? Obama auf seine schwarze Geburt und Clinton auf ihr weibliches Geschlecht?*

          Dann sollte Trump aufhören, auf sein Geld anzuspielen, das kommt nämlich größtenteils von Trump sen. ^^

        • @ Maren

          „Daher ist es interessant, sich diese Klagen mal anzusehen und man kann nur mutmaßen, warum die bisher nicht bekannt waren.“

          Dir sind und waren diese Klagen wohl bekannt? Hast Du Belege, die eine Täterschaft von Trump nachweisen?

          @Adrian

          Du weißt, daß Öl brennt und Amis, so wir alle, das Zeuch lieber im eigenen Großraugeländewagenmotor verbrennen.

          Wenn Du denen so kommst, machen die Dich zum 2. JFK … 🙂

        • @ Blogmaster
          Ja, Johnson wäre eine annehmbare Alternative.

        • @ Maren

          „Dann sollte Trump aufhören, auf sein Geld anzuspielen, das kommt nämlich größtenteils von Trump sen. ^^“

          Erst wird Trump vorgeworfen er wäre ja mal pleite gewesen, hat also das Geld seines Alten verjubelt und jetzt kommt es doch wieder von dem.

          Weder Obama, noch Clinton können ihr Geburtsmerkmal ablegen und genau darauf bauen oder bauten sie ein gerütteltes Mass ihrer Kampangen auf. Sie können nix, geben sie damit selber zu, sie sind Schwarzer oder eben Frau, mahr ist da nicht. Erbärmich zu verlangen, daß es mal eine Frau als US-Präsi sein sollte, wenn ich die einzige Frau bin …

          Sowohl Obama als auch Clinton spielen sich als der neue Adel von Geburt auf. Schwarzsein, Frausein reicht, soll sogsr entscheidend sein … Rad ab, ab Geburt ist es auch!

          Ehrlich? Wer ausserhalb der Politik und Presidentenehe durch Höhen und Tiefen gegangen ist, dem trauete ich wesentlich mehr zu. Trump muss viele Leute von seinen Fähigkeiten überzeugt haben, um relativ zu Clinten unabhängig geblieben zu sein …

          Clinton ist die Ehefrau des Ex-Klinton … Trump ist Trump, der Frauenhasser …

    • Da ist was dran – die Kommentare zu Trump haben nicht selten den Charakter, als wenn man Al Bundy zujohlen würde, wenn er in die Couch furzt und dabei im Ohr puhlt.

      Ich denke nur, es greift zu kurz, wenn man jetzt kommentiert: Aha, alles primitive Schweine!

      Wir leben in einer Welt, in der es mittlerweile ein politisches Statement darstellt, wenn man in einer Wahlkampf-Veranstaltung auf das Plakat der Konkurrentin zeigt und schreit: „Grab that pussy …!“ Und zwar in substantielles Statement.

      Das ist traurig – aber eben nicht nur auf der Seite von Trump, sondern eben auch auf der Seite von Clinton. Es zeigt auch, wie weit die „seriösen“ Wahlkämpfer inzwischen heruntergekommen sind.

      • Alles eine Folge der Diktatur der politischen Korrektheit.

        • Offenbar sind die Menschen, die Trump befürworten, tatsächlich sehr sehr dumm.

        • Dümmer aus Leute die Clinton wählen, damit ne Vagina ins Weiße Haus kommt?

        • @adrian

          Ja, so sehen es wohl sehr, sehr viele:

          und dann das, in GB:

        • „Offenbar sind die Menschen, die Trump befürworten, tatsächlich sehr sehr dumm.“

          Das trifft auch auf Menschen zu, die Klinton unterstützen.

        • *but he’s a necessary antidote to the poison of political correctness that’s destroying western society’s immune system.*

          Genau das meine ich: Da kommt ein superkapitalistischer Dummkopf an, schmeißt ein paar Sprüche in die Runde und macht auf dicken Max, trotzdem er bewiesenermaßen keine Ahnung von irgendwas hat (man munkelt ja, noch nichtmal vom Business) und alle stahlharten,unbestechlichen, rationalen Mannsbilder gehen auf die Knie und weinen „Ja, das ist genau was Amerika braucht! Er wird uns heilen, er wird uns wieder groß machen! Wie? Keine Ahnung, aber guckmal wie lustig seine Sprüche sind und was für ein harter Kerl der ist!“ (Es sei denn man erwähnt die Größe seiner Hände. Oder Rosie O´Donnell. Oder oder oder)

        • @ Maren
          Das wird alles noch viel lustiger werden. PC, Verweiblichung/Emotionalisierung der Gesellschaft und Islam werden künftig zu massiven Gegenreaktionen führen. Nationalismus, Erstarken der Rechten, eine Abkehr von Solidarität und Respekt untereinander.

          Ich habe das nicht gewollt, habe davor gewarnt, kann mir nun aber ein gewisses zynisches Grinsen nicht verkneifen.

        • (Ist es aber nicht tragisch, wie jemand, der so phantastisch reden kann plus aussieht plus das Herz am richtigen Fleck hat, ein so belangloser bis schlechter Präsident werden konnte?)

        • @ Adrian

          „Ich habe das nicht gewollt, habe davor gewarnt, kann mir nun aber ein gewisses zynisches Grinsen nicht verkneifen.“

          My too.

          Inzischen will ich es … der Westen hat fertig. Darum sei uns eine Präsidentin Klinton eine Offenbarung.

          Die Rettung, welche sich Maren als feministische Ikone vor der bösen Trumpwelt ertäumt.

          Sie wird feststellen: De rien, da ist nix …

        • @maren
          „er wird uns wieder groß machen! Wie? Keine Ahnung“

          Ist doch nicht wahr. Trump und Clinton sagen tatsächlich etwas zur Wirtschaftspolitik, was ihre Haltungen dazu zeigt (und sogar zu anderen Themen!), das könnte bei dem ganzen Dreckwerfen ja glatt vergessen werden …

        • @ddbz
          Googel doch mal den Unterschied zwischen Objektpronomen und Possessivpronomen.

        • Ich wäre ja schon froh, wenn die Leute zwischen das und dass unterscheiden würden.

    • @ Marenleinchen

      Wenn Du damit andeuten willst, dass an HC wesentlich strengere Massstäbe angelegt werden als an Trump, dann trifft das nicht auf die deutschsprachigen Medien zu. Die kritisieren Trump sehr viel häufiger als Clinton. Nun halte ich die Kritik an Trump in den meisten Fällen für gerechtfertigt und das Fazit, dass er völlig ungeeignet ist für richtig. Nur ist Clinton keine Alternative. Eine ausgewogene Berichterstattuing müsste i.m.h.o zum Schluss gelangen, dass beide völlig ungeeignet sind. Am Ende stellt sich nur die Frage, wer das kleinere Übel ist.
      Für Clinton spricht: Sie hat eine Vagina
      Für Trump spricht: Er hat eine geile Frisur

  10. Im sogenannten Patriarchat dreht sich alles um Frauen :

    „Der Präsident des US-Repräsentantenhauses, der Republikaner Paul Ryan, sagte nach Bekanntwerden des Videos: „Ich bin angeekelt von dem, was ich heute gehört habe.“ Frauen müssten unterstützt und verehrt, sie dürften nicht zu Objekten gemacht werden. Ryan zog eine Einladung Trumps zu einem Auftritt in Wisconsin an diesem Samstag zurück.“
    https://www.welt.de/politik/ausland/article158635539/Trump-verliert-einflussreiche-Spender-und-Unterstuetzer.html

    Gut möglich dass Trump darüber stolpert, dass er auf Frauen steht. So sieht Männerherrschaft im 21. Jahrhundert aus.

    • Paul Ryan ist der Anführer der „cuckservatives“, diese Gruppe wurde von Trump abgeschlachtet und sie liegt in den letzten Zügen.

      • Vor allem hatte Ryan mehr als genug Pussy.

      • Was sind denn die „cuckservatives“, und wie wurden sie „abgeschlachtet“?

        • „cuckservatives“ ist zum Schlagwort der „Alt-right“ (die alternativen Rechten/neue Rechten) gegen die alten Republikaner geworden. Es setzt sich aus conservative und cuckold zusammen. Man unterstellt hier den alten Konservativen Schwäche und mangelnde Männlichkeit. Reicht das als Erklärung oder soll ich noch etwas tiefer eintauchen?
          Abgeschlachtet hat er sie, indem er ihnen die Partei gekapert hat. Die alten Republikaner gibt es nicht mehr, Trump ist die Zukunft der Partei (also nicht nur er, Leute von seinem Format)

        • *Man unterstellt hier den alten Konservativen Schwäche und mangelnde Männlichkeit.*

          Das ist echt so doof…

        • @maren

          Es ist eine klassische Abwertung nach dem evolutionären Partnerwert

        • Sag ich ja. Doof.

        • „Cuckservative“ von „cuckold“ ist ja nicht einfach eine beliebige machistische Abwertung von „unmännlichen“ Männern, sondern unter dem Begriff „cuckoldry“ läuft ja ein bestimmter Sexualfetisch, bei dem es für einen idR westlich-bürgerlichen Mann sexuell erregend ist, wenn seine Partnerin vor seinen Augen Sex mit einem „männlicheren“ Mann (oft ein muskulöser Schwarzer in der entsprechenden Pornografie), während er gleichzeitig verhöhnt wird.

          Dieser Begriff bezeichnet nicht von ungefähr „Konservative“ im Sinne der Merkel-CDU o.ä., die ihre eigenen kulturellen Werte aufweichen, um quasi Platz zu machen für eine andere, männlichere bzw. patriarchalische Kultur (Islam).

        • „unter dem Begriff „cuckoldry“ läuft ja ein bestimmter Sexualfetisch“

          Die Frauen davon sind mit Donald Trump vergleichbar: die gleiche Unverschämtheit und Dreistigkeit. Werden dann auch übergriffig. Muss man sofort in volle Deckung gehen 🙂

  11. Es ist fraglich, ob das eine gute Idee der Clinton-Kampagne war. Die Wählerschaft Trump wird es kaum beeindrucken und die unentschiednenen Wähler intressieren sich mehr für Politik. Außerdem hat Bill Clinton seine eigenen Vergewaltigungsvorwürfe hinter sich herkriechen, das wird schnell auf Hillary zurückfallen (Ihr wurde ja auch vorgeworfen mögliche Opfer zum schweigen gebracht haben.) Aber natürlich ist dies alles nie passiert (Will ja nicht mir ausversehen sechs mal in den Hinterkopf schießen)

  12. „Has anyone come forward to complain about Trump?“

    Nachdem was ich weiß waren das die beiden Haupt-Storys bisher:

    https://www.theguardian.com/us-news/2016/jul/20/donald-trump-sexual-assault-allegations-jill-harth-interview

    http://www.nytimes.com/2016/05/15/us/politics/donald-trump-women.html

    Persönlich war ich zunächst etwas enttäuscht über die Aufarbeitung der Geschehnisse seitens der Gregory Brothers (Schmoyoho), die – neben dem völlig lahmen Trump-Track „I go hard“ – bislang folgende Songs gemacht haben:

    Man merkt ihnen natürlich ihre Präferenz an, aber sie wirken sehr vorsichtig. Der Grund dafür liegt aber nicht bloß in der winzig-kleinen Rest-Chance, dass Trump ab nächstem Jahr amerikanischer Präsident werden könnte:

    Die haben einfach Anstand.

    • Oh nein, das Beste war mir ja glatt durchgegangen:

      Ain’t it funny?

    • Der Vollständigkeit halber:

      Er hat sich verhältnismäßig gut geschlagen (ich habs nich live gesehen, sondern nur Schnipsel), wirkte etwas bodenständiger als sonst. Immerhin deutete er auch nicht mehr an, jemand solle Hillary erschießen, sondern beschränkte sich auf die Forderung sie einzuknasten.^^

      Beide Töchter sollen übrigens (zum ersten Mal) zurückgezuckt sein, als er ihnen versuchte Wangenküsse zu geben. Ich glaub aber nicht, dass das spontanes Verhalten war, sondern im Vorfeld so abgesprochen, dass man es diesmal bei einem Handschlag beließe, und er das aus Gewohnheit einfach vergessen hat.^^

      • „Beide Töchter sollen übrigens (zum ersten Mal) zurückgezuckt sein, als er ihnen versuchte Wangenküsse zu geben. “

        Da zirkuliert gerade ein Video, aber darauf ist eher zu sehen, dass sie ihm aus dem Weg gehen, weil er eigentlich jemand anderes begrüssen will, dem er schon die Hand hinstreckt und den er auch anschaut, nicht seine Töchter. Es ist also eher eine Perspektivesache

        • „Es ist also eher eine Perspektivesache“

          Und Deine ist ein bißchen schräg 😀

        • Da sieht man doch gut, dass er an ihr vorbeiguckt und seine Hand ausstreckt? Man sieht sogar die geschüttelte hand und wie sie am rechten bildschirmrand verschwindet

        • Man sieht seinen Kopf in einer Vorwärtsbewegung auf ihr Gesicht zu, das Tiffany überdeutlich wegdreht, was er ohne Irritation hinnimmt (meine Vermutung: weil ihm einfiel „ach ja…“), das Tätscheln seines Oberarms war spontaner Trost für diese eigentliche Kränkung.

          SO obvious!

    • Jüngste Enthüllung ist (wie ichs mitbekomme) sein Statement über den damaligen Teenager Lindsay Lohan:

      “She’s probably deeply troubled and therefore great in bed. How come the deeply troubled women, you know, deeply, deeply troubled, they’re always the best in bed?”

      Blöderweise (und das mein ich so!) läuft bei mir im Kopf jetzt immer Mike Pence mit seinem Verteidigungsstatement an:

      Die Line ist aber auch mal catchy!

  13. Ich höre da schon mehr einen unschönen „Ist mir doch egal, was die Tussi dabei denkt!“-Zug, als Verführung-durch-Dominanz-Zeug drin, aber für mich persönlich ist das Video jetzt auch kein großer Wendepunkt: Typ, dessen Image „selbstsüchtiges Arschloch, dass ich alles rausnimmt“ ist, zeigt sich stolz darüber, sich selbstsüchtig und arschlöchrig alles herausnehmen zu können. Welch Überraschung!

    Könnte sein, dass es genug Wechselwähler abstößt, dass er damit jetzt – ach wie schlimm! – als sexuelles Wesen geouted ist, aber seine Fans stört nichts. Die würden es achselzuckend hinnehmen, wenn er auf seiner Wahlkampfversanstaltung in die Menge schösse.

    Aber wenn ihm diese neue Zurschaustellung seines unangenehmen Charakters schadet, soll es mir recht sein. Ich knirsche schon jetzt mit den Zähnen, wenn ich daran denke, wir man mir nach Clintons Sieg um die Ohren hauen wird, dass ich elender Cis-White-Rapist damit verloren habe (tat man ja schon ähnlich nach Obamas Sieg), aber das ist mir lieber, als Trump im Weißen Haus zu sehen.

    Bzw mein Wunschszenario wäre: Trump gewinnt und erliegt auf seiner Siegesfeier einer Mischung aus Kokain und erotischer Atemreduktion. Ganz Amerika ist geschockt, wie vor die Hunde gekommen es ist und unter seinen Vize – der eine starke demokratische Opposition hat – kommt das Land wieder ins Gleichgewicht.
    Vielleicht haben wir ja das Glück, gerade das Paralleluniversum zu sein, in dem es so kommt.

    • „Ich knirsche schon jetzt mit den Zähnen, wenn ich daran denke, wir man mir nach Clintons Sieg um die Ohren hauen wird, dass ich elender Cis-White-Rapist damit verloren habe (tat man ja schon ähnlich nach Obamas Sieg), aber das ist mir lieber, als Trump im Weißen Haus zu sehen“

      Ach, es könnte auch lustig werden. Clinton ist ja keine intersektionale Feministin. und sie muss sich als Frau auch nicht vorhalten lassen Frauenfeindlich zu sein. Gleichzeitig ist es schwerer vom Patriarchat zu reden, wenn eine Frau Präsidentin ist (Merkel kann man Feministinnen ja auch wunderbar entgegenhalten). In beiden Fällen wird wird die Welt nicht untergehen. Man darf auch nicht das Präsidentenamt überschätzen.

      • Merkel hält auch den offiziellen Diskurs nicht davon ab, zu tun, als wäre Deutschland für Frauen wie Saudi Arabien. Ebenso wird es mit Clinton sein.
        Die Welt wird natürlich nicht untergehen. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass sich unter ihr (die ja ewig Teil des Esteblishments ist und wenig Interesse an Veränderung haben dürfte) wirklich wesentlich was ändert. Und das ist mir definitiv lieber als das Risiko, das Trump bietet.

        Mich nervt eben nur unsagbar, dass ich derzeit auf den Ausgang hoffe, von dem ich weiß, dass man ihn gegen mich auslegen wird.

      • @chris
        „Gleichzeitig ist es schwerer vom Patriarchat zu reden, wenn eine Frau Präsidentin ist (Merkel kann man Feministinnen ja auch wunderbar entgegenhalten).“

        Das ganz sicher nicht, das „Patriarchat“ ist ein Selbstläufer. Selbst wenn alle Führungsposten von Feministinnen bekleidet wären, bzw gerade dann….
        Analog ist unter Obama der Rassismus, die progessive Variante, gross geworden, hätte man sicher auch nicht so erwartet.

        • Richtig, wenn alle Führungspositionen von Frauen besetzt sind und trotzdem keine wesentliche Änderung eintritt, wird das lediglich als Nachweis angesehen werden, wie wirkmaechtig und alles durchdringend das Patriarchat tatsächlich ist.

        • Beim Feminismus geht es eben *nicht* um Männer, sondern um Feministen…. (bzw genauer gesagt um die Vorstellung der Feministen von Männern).

    • „Bzw mein Wunschszenario wäre: Trump gewinnt und erliegt auf seiner Siegesfeier einer Mischung aus Kokain und erotischer Atemreduktion.“

      Niemand kann sich wünschen, dass Trump gewählt wird, weil das bedeuten würde, dass die Mehrheit der amerikanischen Wahlberechtigten tatsächlich fürchterliche Idioten wären.
      Der Mann ist nicht er selbst, nicht bei klarem Verstand, nicht zurechnungsfähig. Was auch immer er für Drogen nimmt, es sind zuviele und/oder die falschen.
      Käme er dennoch an die Macht, und zwar nicht wie Bush junior, sondern demokratisch gewählt, würde ich ihm aber auch zutrauen, dass er der erste Präsident wäre, der im Amt Suizid begeht. z.B.

      • „weil das bedeuten würde, dass die Mehrheit der amerikanischen Wahlberechtigten tatsächlich fürchterliche Idioten wären.“

        Die Sorge (nicht nur im Bezug auf Amerikaner) habe ich sowieso. Darum hoffe ich ja, dass mein Traumszenario zu einem Moment der Selbsterkenntnis führt, bei dem den Leuten auffällt „Was ist nur aus uns geworden?“ und alle dazu bringt, schamhaft zu versuchen, besser zu werden.

        @ddbsz:
        Ich bin bestimmt kein Fan von Clinton, aber sie scheint halt ein normaler Politiker zu sein. Trump hingegen ist völlig unberechenbar, durch nichts qualifiziert und sein Sieg würde zeigen, dass Fiesheit und Pöbelei zum Erfolg führt. Was man an politischen Ideen von ihm hört, spricht ja auch nicht gerade für ihn oder auch nur seine Zurechnungsfähigkeit.

        • @dmj
          „Was man an politischen Ideen von ihm hört, spricht ja auch nicht gerade für ihn oder auch nur seine Zurechnungsfähigkeit.“

          Dafür darf man nicht die deutsche Presse lesen, die soviel Verständnis für die USA aufbringt, wie im bösen Klischee vom dummen Amerikaner, der über den Rest nicht Bescheid weiss. Und natürlich nicht jenen Teil der US Presse, die die ausschliessliche Quelle der Europäer sind. Obwohl die natürlich auch noch besser ist.

        • Ich folge über Twitter auch einigen Konservativen und sogar Trump-Anhängern. Die haben mir bislang auch nicht wirklich etwas vorgebracht, was für dessen Qualifikation oder Charakter spräche.

        • @DMJ

          Was Trump für viele interessant macht ist das was die AFD interessant macht: Er sagt den Establishment den Kampf an. Leute erhoffen sich ein Aufbrechen alter Regeln, das man wieder sagen kann, was man möchte und aus ihrer Sicht täglich beobachtet. Das sollte man als Wert nicht unterschätzen.

        • Hör dir Reden an und sowas. Es gibt sogar Artikel, die mehr sind als Polemik.
          Twitter ist höchstens für ein paar gute Sprüche gut und Artikelverweise natürlich.

        • Also ich verstehe durchaus den Reiz, den Trump auf viele Leute ausübt. Wenn man mit der momentanen Lage nicht zufrieden ist, dann ist Clinton – die ja absolut für das System steht und, wenn auch nicht als Präsidentin, jetzt schon in höchsten Kreisen der Macht ist – als Vertreterin der momentanen Lage natürlich nicht attraktiv.
          Trump hingegen ist zweifellos mal komplett anders, als die üblichen Politiker, damit geeigneter Hoffnungsträger für Protest. Aber selbst wenn er zwischendurch mal was vernünftiges sagen sollte, spricht einfach zuviel für seine… ich sag’s einfach mal plump, „Fiesheit“, als dass man ihm solche Macht geben sollte.

      • „Niemand kann sich wünschen, dass Trump gewählt wird,“

        Ich hätte nichts dagegen. Ich hätte auch nichts dagegen, dass die AfD mit 50 Prozent plus X in sämtliche deutschen Parlamente einzieht.

        Der Saustall muss endlich aufgeräumt werden, und wenn das nur durch Schockwellen möglich ist, dann sei es so.

        • Und du glaubst ernsthaft, dass ein Saustall dadurch aufgeräumt wird, indem man immer größere Schweine reinsteckt?

        • Ja. Weil dadurch das erstarrte System erschüttert wird. So wie jetzt wird es sich nicht ändern.

        • Sehe ich ähnlich. Die AfD hat nicht das Potenzial, dauerhafte Mehrheiten zu bekommen, könnte aber stark genug werden, um sinnvolle Korrekturen bei den etablierten Parteien (und evtl auch insgesamt der Meinungsbildung im Land) zu erzwingen. Das finde ich sehr wichtig, egal was man über die Inhalte und Personen wie Trump und die AfD denkt.

    • „aber das ist mir lieber, als Trump im Weißen Haus zu sehen.“

      🙂

      Latino, wa? Oder magst Du Clintonschmerzen?

  14. Anbei: Die Opfermentalität beider Lager scheint mir gerade besonders lächerlich.
    Ja, jede Seite verzeiht IHREM Kandidaten alles und stürzt sich triumphheulen auf jede Kleinigkeit des anderen. So weit, so normal, aber dann müssen sie beide so tun, als würde NUR die Schmutzwäsche des eigenen Lieblings ausgebreitet, obwohl doch die Skandale beider überall breitgetreten werden.

  15. Hübsch.
    Heartiste hat ein Video aufgetan, in dem die von Trump so fürchterlich respektlos objektifizierte Fraue hinterher von ihrem traumatischen Erlebnis erzählt:

    “You recently worked with Donald Trump. Did you flirt with Donald?”

    “I did flirt with Donald. He is so cute and charming.”

    • internalized misogyny

      • Ach ja, das erklärt ja alles…

    • Völlig belanglos, nachdem Trump selbst heut höchst seriös vor der Kamera erschien um zu sagen: „I did it. It was wrong. I apoplogize.“

      Bill Clintons Vergewaltigungsvorwürfe sind übrigens auch belanglos. Ich kann einer Frau doch nicht vorwerfen, was ihr Mann für ne Scheiße gemacht hat. Ich denk ja auch nicht schlecht über Melania, weil sie mit Trump verheiratet ist. Hillary musste sich der politischen Karriere wegen weiter mit ihm abgeben, für Melania war die Hochzeit gleichbedeutend mit der amerikanischen Staatsbürgerschaft. Beide fändens aber womöglich nur semi-schlimm, wenn ihre Angetrauten bald das Zeitliche segneten. Könnt man ihnen auch nicht verübeln wenns so wäre.

      • @;

        „Ich kann einer Frau doch nicht vorwerfen, was ihr Mann für ne Scheiße gemacht hat“

        Hast du die Tweets oben nicht gelesen?

        I was 35 years old when Bill Clinton, Ark. Attorney General raped me and Hillary tried to silence me. I am now 73….it never goes away.

        Doch, natürlich hast du. Aber der Inhalt war schlichtweg nicht einzuordnen. Es würde ja bedeuten zuzugeben, dass eine Frau ein Monster ist.

        • Nein. Ich finde ja auch nicht, dass Miriam Kachelmann ein Monster ist. Echt nicht. Sie hat zwar m.M.n. ein Monster geheiratet, verteidigt und sich mit ihm – dem angeblich Unfruchtbaren – wahrscheinlich sogar fortgepflanzt, aber das macht sie für mich nicht zum Monster.

        • Du schaffst es immer wieder, dich selbst zu toppen.

          Das verdient einen Applaus

        • Na, was wär denn die richtige Reaktion gewesen D.M.n.?
          Scheidung beantragen, klar, kann man sich wünschen.
          Man kann sich wünschen, dass alle männlichen Monster sitzengelassen oder nie erwählt würden, tue ich auch.

          Aber man kann nicht wirklich glauben, dass eine Frau wie Hillary damals oder Melania jetzt die Freiheit besäße, schadlos per Schleudersitz raus so ner Beziehung zu kommen.

        • Du tust so, als sei hrc nur loyal gewesen und habe sich sonst nichts zu schulden kommen lassen.

        • Das kennen wir doch, dieses Argument: Frauen haben keine agency und sind daher auch nicht schuldfähig. Wenn sie irgendwo mitmachten, wie beim NS, dann nur weil sie mitmachten mussten, wegen patriarchy.
          Diese quasi-Entmündigung der Frau ist einer der obersten Glaubenssätze des Feminismus heute. Immer sind „die Anderen“ für alles verantwortlich zu machen.

        • Das coole an dem Prinzip ist ja die Selbsterhaltung: Wenn eine Gruppe geschlossen seine Verantwortungsfreiheit betont, können alle anderen diese Gruppe nicht mehr ernst nehmen und schwupps wird die Gruppe noch mehr unterdrückt und kann üüüberhaupt nichts dafür.

          Feminismus erzeugt Sexisten. Ich halte heute weniger von Frauen als früher. Sie werden ihrem propagierten Selbstbild zu offensichtlich nicht gerecht.

        • „Ich halte heute weniger von Frauen als früher.“

          Ich fürchte dir ist nicht wirklich klar, dass du damit genau den Vorgaben des Feminismus folgst und ihm auf den Leim kriechst. Rational kannst du das wohl schon nachvollziehen, aber gemühlsmässig halt nicht.

        • Ey, bitte?
          Ich erwähne nochmal den Fall mit den 8 toten Neugeborenen im u.a. Gefrierschrank. Der Erzeuger ist nichtmal angeklagt worden!
          Als hätte er Nichts mit diesen Verbrechen zu tun gehabt!

          Aber eine Betrogene verantwortlich für das Sexual(fehl)verhalten ihres Gatten in ihrer Abwesenheit zu machen, ihr vorzuwerfen, dass sie – es gab ja keine Schuldsprüche – an der Unschuldsvermutung festhielt etc. soll dann auch wieder in Ordnung gehen?

          Ihr seid doch bekloppt, seid ihr!

        • Ok, ich ruder schnell zurück. Ist ja durchaus möglich, dass ihr das für ein ebensolches Versäumnis unserer Justiz haltet wie ich, wenn in Fällen wie dem genannten die Erzeuger der Misere unbehelligt bleiben.

          Und trotzdem bleibe ich dabei, dass man einer Frau nicht vorwerfen kann was ihr Mann in ihrer Abwesenheit, ohne ihr Wissen und Einverständnis, getan hat. Das wäre doch absurd.

        • „Und trotzdem bleibe ich dabei, dass man einer Frau nicht vorwerfen kann was ihr Mann in ihrer Abwesenheit, ohne ihr Wissen und Einverständnis, getan hat.“

          Das tut hier keiner. Kurios, dass du das glaubst.

          Was hier vorgeworfen wird, ist dass hrc die Anklägerinnen aktiv kalt gestellt hat.

          Das könntest du verstehen, wenn es in deinem Weltbild vorgesehen wäre, dass irgendwo irgendeine Frau an irgendwas jemals Schuld haben könnte.

        • @semikolon

          Wie war noch mal deine Meinung über die Rechtsanwälte von Kachelmann oder die Staatsanwaltschaft bei Gina Lisa?

        • Dann beantworte doch bitte die Frage, wie sie sich D.M.n. richtig verhalten hätte. Wenn Loyalität bzw. versuchte Schadensbegrenzung hier jetzt mal falsch sein soll (ausnahmsweise).

        • Unterhielten die denn enge persönliche Beziehungen zu den Beschuldigten? Nicht dass ich wüsste, also was sollen diese Beispiele aussagen? Diese Rechtsverdreher sind aus irgendwelchen anderen Gründen (in diesen Fällen) korrupt und daher höchstwahrscheinlich für ihre Ämter ungeeignet.
          Muss man trennen können.

        • Hillary hat als Anwältin einen Kindesvergewaltiger vertreten und der 12 jährigen im Zeugenstand vorgehalten, das sie auf ältere Männer stehen würde. Sie gab in einen Interview an, dass sie wusste, dass er sie vergewaltigt hat

          Wie würdest du das bewerten?

        • http://www.snopes.com/hillary-clinton-freed-child-rapist-laughed-about-it/
          http://www.factcheck.org/2016/06/clintons-1975-rape-case/

          Was soll ich da bewerten? Sie war Pflichtverteidigerin und hat gemacht, was die halt so machen. Und damit die Rechtsstaatlichkeit des Verfahrens gewährleistet. Oder was würdest Du da sagen?

        • @semikolon

          Es interessiert mich, wiel du die Staatsanwälte und Richter bei Gina Lisa verdammt hast, die ja auch nur ihren Job machen.

          und über Kachelmanns Anwalt schriebst du:

          Ich fand ja auch Schwenn sehr erbärmlich. Die beschlagnahmte Brotdose, Zeugin Schwarzer, die geforderte Durchsuchung von Redaktionsräumen (!), weil ihm der Tenor der Berichterstattung nicht passte, dieser seltsame Rechtsmediziner etc.

          Jeder normale Mensch – erst Recht ein falschbeschuldigtes Opfer – würde wenn so ein Prozess dann mal zu seinen Gunsten mit einem Freispruch beendet ist genau eins machen: Abstand halten zur Justiz(Irren)Anstalt nämlich. Gina Lisa würde (sie ist ja auch u.a. ein falschbeschuldigtes Opfer). Er tut das Gegenteil und machte bislang auch mächtig Asche genau damit.
          Der muss gestoppt werden. Allmählich aber mal wirklich.

          Dagegen scheinst du recht großzügig mit einer Rechtsanwältin, die eine 12 jährige, von der sie weiß, dass sie vergewaltigt wurde, im zeugenstand zum heulen bringt und ihr vorhält, dass sie es eben so wollte, weil sie auf alte Männer steht.

          Ich meine du hattest auch was über die Frau von Kachelmann gesagt, finde ich aber gerade nicht

        • Semikolon

        • „Es interessiert mich, wiel du die Staatsanwälte und Richter bei Gina Lisa verdammt hast, die ja auch nur ihren Job machen.“

          Oh bitte, Christian. In diesen Fällen rege ich mich drüber auf, dass es _keine_ rechtsstaatlichen Verfahren sind, dass die ihren Job eben nicht machen!

          Ein „Star-Verteidiger“ wie der Schwenn darf meinetwegen – wenn er es für eine erfolgversprechende Taktik hält^^ – fordern, Brotdosen beschlagnahmen oder Redaktionsräume durchsuchen zu lassen. Aber wenn sich Richter dann von einem solchen Schmierentheater beeindrucken lassen, dann werd ich schon fuchsig.

          „Ich meine du hattest auch was über die Frau von Kachelmann gesagt, finde ich aber gerade nicht“

          Ach Unfug. Ich habe sie möglicherweise mal erwähnt in der Funktion, die diese Psychologie-Studentin für Kachelmann erfüllt(e), aber das war echt nicht persönlich auf sie bezogen gemeint. Glaubst Du eigentlich, dass das angeblich-gemeinsame Kind der beiden sein biologisches ist? Was wäre in dem Fall denn D.M.n. das wahrscheinlichste: IVF oder ein Wunder?
          Oder, Option 3, Kachelmann hat auch bei der Angabe, er sei zeugungsunfähig, gelogen?

        • @semikolon

          Dennoch ist deine Wertung bei Schwenn, dass er „erbärmlich“ ist. Für weitaus geringere Sachen als es Hillary gemacht hat. Würdest du ihr damaliges verhalten auch als erbärmlich bezeichnen oder war das okay?

        • Es ist langweilig, wenn meine Fragen so überhaupt nicht beantwortet werden, aber eins will ich noch hinzufügen:

          Schwenns ganzes Auftreten ist/war erbärmlich & das Wort hab ich auch nur benutzt, weil er es als Vorwurf ans Gericht richtete…

        • Langweilig ist, dass du auf deine hier entblößte Heuchelei keine bessere Reaktion weißt, als mit dümmlichen Gegenfragen abzulenken, die rein gar nichts mit der Sache zu tun haben.

        • Ich hab bis 1:33 geguckt, also bis da, wo sie nicht mehr weiterreden wollte. Weil mir nämlich einfiel, dass einer der Gutachter damals dem mutmaßlichen Vergewaltigungsopfer Claudia Dinkel ein Messer an den Hals hielt(!), um ihre „Version zu überprüfen“.

          Was er dann bemerkte?

          „Mir fiel auf, dass sie sofort in Tränen ausbrach, anfing zu zittern und die Stimmlage höher wurde. … Ich hatte den Eindruck, ich sollte da nicht weitermachen.“

          Das SOWAS überhaupt legal sein soll… SELBST wenn der ach so seriöse Gutachter dann Partei für die evtl. fremdgeschädigte Partei ergreift wie in diesem Fall:

          „Dass sich die Frau die Kratzspuren am Hals selbst mit den Fingernägeln zufügte, hielt der gerichtlich bestellte Sachverständige für wenig wahrscheinlich.“

          http://www.bild.de/news/2011/joerg-kachelmann/gutachter-hielt-angeblichem-opfer-messer-an-den-hals-15782310.bild.html

          Ist schon ein Hammer für mich!

        • Und wieder das gleiche Spiel, du lenkst ab.

          Kachelmann hat damit gar nichts zu tun, dessen Unschuld wurde mittlerweile gerichtlich nachgewiesen.

          Es geht um das Verhalten von Hillary (später im Video), das zu hören offenbar dein Weltbild gehörig durcheinanderbringt.

        • Also Du findest das völlig ok?
          Nicht irgendwie kritisierenswert?

          Könntest Du – oder Christian – denn mit eigenen Worten formulieren, was Hillary Clinton diesem oder anderen mutmaßlichen Opfern sexualisierter Gewalt persönlich angetan haben sollte, was schwerer wiegen könnte als (beispielhaft) das Geschilderte?

        • Der Fall ist übrigens mitnichten abgeschlossen. Egal wie lange es dauern wird. Am Ende wird die Wahrheit auf dem Tisch liegen.
          Und hoffentlich (man darf sich ja wünschen was man will) dutzende Staatsanwälte und Richter zu Fall bringen.

        • ich wundere mich immer wieder über meine eigene Uneinsichtigkeit über dein fehlendes Diskussionsvermögen. Du wirst es nicht mehr lernen.

        • Das wär nu nicht halb so witzig, wenn Du irgendwas wüsstest oder könntest.

          Ich soll also jetzt Hillary für ne ganz Schlimme halten, weil sie zu einer mutmaßlich von ihrem Mann Vergewaltigten gesagt hat, sie bedanke sich bei ihr für Alles was sie für die Kampagne ihres Mannes getan habe? Srsly? (auf den über 40 Jahre alten Fall bin ich nicht näher eingegangen, weil Christian offensichtlich die verlinkten Beiträge nicht gelesen hat)

  16. Wie wär’s wir betrachten das einfach mal sachlich von den politischen Inhalten her:

    Stellt Euch vor, Ihr lebt in einem kleinen Land so in etwa mitten zwischen 2 großen Atommächten. Zwischen diesen gibt es allerlei Spannungen, man führt Stellvertreterkriege aber immerhin nicht mit Atombomben.
    Jetzt ist in einem dieser Länder Wahl. Der eine Kandidat möchte gegen die andere Supermacht mit militärischer Härte und der Fortsetzung und Intensivierung der Stellvertreterkriege reagieren und zeigt völliges Unverständnis für die berechtigten Interessen der anderen Supermacht. Der andere Kandidat meint man solle doch besser verhandeln.

    Welcher Kandidat ist Euch, so in der Mitte dazwischen, dann lieber?

    • Putin hat bestimmt so viel Spaß an Politik seit diesem Wahlkampf wie im Leben noch nicht. Der lacht hart und Tränen, glaub ich.

    • „Welcher Kandidat ist Euch, so in der Mitte dazwischen, dann lieber?“

      Die Frage ist allzu naiv. Der vermeintliche „Friedenskandidat“ kann der schlechtere sein, wenn er appeasement-Politik betreibt, die den Feind nur stärkt und auf diese Weise, hintenrum und indirekt, zum Krieg animiert.

      Im Falle heute sollte es für Jeden klar sein, dass die Aussenpolitik von Obama/Clinton den Iran als aggressive Mittelmacht systematisch appeased und gestärkt hat. Jeder, der der demokratischen Partei mit Clinton die Stimme gibt, legitimiert und verlängert diese Unterstützung für das islamfaschistische Regime im Iran. Weiterhin war Clinton bei der Ausbreitung des Islamfaschismus im Falle des sogenannten „arabischen Frühlings“ (ein propagandistische, schönfärbende Bezeichnung für das Vordringen des politischen Islamismus) instrumental, so dass klar ist, dass der Iran kein „Versehen“ sein kann. Die ganze lächerliche Leugnung der Probleme, die mit dem Islam einhergehen, geht ebenfalls von den Demokraten und „ihren Medien“ aus, für jedermann mittlerweile offen sichtbar.

      Innebpolitisch sieht es bei Obama/Clinton auch nicht besser aus.

      Man muss die US Amerikaner schon für saublöd halten, wenn man von ihren erwartet, dass sie eine Fortsetzung einer generell antiamerikanischen Politik nach innen und aussen weiterhin die Stimme geben. Aber die masslose europäische Selbstgerechtigkeit kann Trump nicht als Alternative begreifen, weil der mal was Zweifelhaftes über „Frauen“ und „Mexikaner“ gesagt hat. Wobei alle Kritik an Trump hierzulande dort stehen bleibt.
      Selbst die traditionellen Verbündeten der USA, die konservativ-rechten von Springer, Faz stossen in dieses Horn.

      • Hier das Beispiel von heute:

        https://www.welt.de/politik/ausland/article158640372/Mr-Trump-Sie-sind-gefeuert.html

        „Es wird Amerikas Gegner auf der Weltbühne wenig Mühe kosten, Trump im Oval Office die Beherrschung verlieren zu lassen.“

        Klar ist nur, dass die Europäer sich zunehmens als die Gegner der USA „auf der Weltbühne“ entwickeln, daher auch die Feindschaft gegen Trump.

        Der elitaristische, arrogante Herrenmenschengestus (sorry, muss Frauenmenschengestus heissen heute) kommt auch wunderbar in diesem Artikel zum Ausdruck, da Trump und sein Elektorat als „Pöbel“ oder „Mob“ bezeichnet werden. Kenn man ja schon vom „Bexit“ her diese Haltung.

        Fürs gute Gewissen, dass man sich von der USA distanzieren will, gibt es schonmal diese Scham mit auf den Weg:

        „Man schämt sich dafür, das Bündnis mit Amerika bei einem solchen Kandidaten trotzdem für lebenswichtig zu halten.“

        „Dieses Bündnis hat etwas mit gemeinsamen Werten zu tun. Mit Donald Trump kann man gemeinsame Werte nicht finden. Es lohnt sich nicht, mit der Suche nach ihnen anzufangen.“

        Genau, das neue moralische Deutschtum sucht sein Heil lieber in der Gemeinsamkeit mit den Werten der Einwanderer, dh speziell mit dem Islam und der islamischen Welt (Iran, „Palästina“).

    • Welche „berechtigten“ Interessen vertritt Russland denn bei seinen brutalen Kriegen in der Ukraine und Syrien?

      • So oder so hoffe ich sehr, dass Hillary gewinnt.

        Außenpolitisch ist sie ein absoluter Vollprofi und vertritt mit Ausnahme ihres Irak-Votums damals vernünftige Positionen, demgegenüber steht ein unberechenbarer Psychopath ohne jede Erfahrung, Kenntnisse und diplomatische Fähigkeiten.

        Innenpolitisch und vor allem aus männerrechtlicher Sicht ergibt sich die Chance, dass die Macht der regressiven Linken noch offensichtlicher wird, deren Unterdrückungsnarrativ weiter bröckelt und der daraus wachsende Unmut weiter wächst, wenn dann in 4 Jahren ein hoffentlich vernünftigerer Gegenkandidat zum Establishment bereitsteht.

        Dass der kommende Präsident, ob nun Hillary oder Trump, während seiner Amtszeit an Popularität gewinnt und die Bevölkerung auf seine/ihre Seite ziehen kann, halte ich bei diesen beiden irrwitzig schlechten Kandidaten ohnehin für ausgeschlossen. Die kommende Legislaturperiode kann nur in einem Backlash enden.

        • @david:

          »So oder so hoffe ich sehr, dass Hillary gewinnt.«

          Für eine Hoffnung reicht es bei mir nicht, aber warum man Trump ernsthaft wollen kann, ist mir auch nicht klar. Der Mann ist ebenso inhaltlich entkernt und verantwortungsunfähig wie die schlimmste Jammerfeministin. Er ist schlicht nicht zurechnungsfähig und wird am nächsten Tag das Gegenteil vom Vortag behaupten und den Vortag schlicht verleugnen – und nicht mal verstehen, warum das ein Problem sein sollte. Trump wäre die perfekte Marionette für Lobbyisten und Strippenzieher im Hintergrund, die ihn vordergründig seinen narzisstischen Dampf ausblasen lassen und hinter der Bühne seine Politik steuern.

        • „aber warum man Trump ernsthaft wollen kann, ist mir auch nicht klar. “

          Weil nur der die USA auf einen Konfrontationskurs mit den mittlerweile zahlreichen Feinden im Innern und Aussen führen könnte (Iran und dann ein instabiles China) und Hillary für die Schwäche und Selbstzerfleischung der USA steht.

          Die Nato-Verbündeten sollten sich auch mal überlegen, was ihnen das Bündnis wert ist. Trump will sie testen und hat unmissverständlich klar gemacht, dass die USA nicht mehr den Oberzahlmeister für die anderen machen wollen. Was vollkommen fair ist, btw.

          „Trump wäre die perfekte Marionette für Lobbyisten und Strippenzieher im Hintergrund ..“

          Das ist allerdings ein gutes Argument gegen Trump. das man leider nie hört, bleibt immer im niederen Moralismus vorher stecken…

      • @david:

        Die Unterstützung des Donbass würde ich schon für berechtigt halten, insofern die Intransigenz der ukrainischen Regierung die dortige Lage wesentlich mitverschuldet hat und der russische Faschismusvorwurf an die ukrainische Seite eben nicht nur Propaganda ist. Nur die russische Seite brutal zu nennen, finde ich da schon ein bißchen naiv.

        Und in Syrien gibt es keine einzige Großmacht, die saubere Hände hat. Türkei, Iran, USA, Russland, Saudi-Arabien – jeder kocht dort unten sein eigenes machtpolitisches Süppchen. Russland verteidigt dort unten seinen auf dem Bündnis mit Assad beruhenden Mittelmeerstützpunkt. Aber den letzten großen Angriff auf einen Flächenstaat im Mittleren Osten haben die USA durchgeführt. Und damit (neben dem Arabischen Frühling) einen Hauptbeitrag zur heutigen Instabilität der Region geleistet.

        • Und in Syrien gibt es keine einzige Großmacht, die saubere Hände hat. Türkei, Iran, USA, Russland, Saudi-Arabien – jeder kocht dort unten sein eigenes machtpolitisches Süppchen.

          Eine äußerst indifferente Ansicht.

          Russland führt zusammen mit Assad dort derzeit einen Vernichtungskrieg gegen die Zivilbevölkerung.
          Den anderen Mächten kann man am ehesten vorwerfen, dass sie ihrer humanitären Verantwortung nicht gerecht werden und dies geschehen lassen, ohne zumindest eine Flugverbotszone einzurichten.
          Dass die Türkei gleichzeitig einen Krieg gegen die Kurden führt (was allerdings qualitativ auch nicht vergleichbar ist), macht den derzeit in Aleppo stattfindenden Genozid nicht besser.

          Immer alles monokausal auf die Irak-Invasion zurückzuführen ist ein billiges, antiamerikanisches Totschlagargument und in meinen Augen wiederum naiv. Die Amerikaner haben dort – sicher im Wahn nach 9/11 und sicher eher aus strategischen als humanitären Motiven – die schiitische Mehrheit sowie die kurdische Minderheit von einem sunnitischen Diktator befreit und die Demokratie gebracht. Das war sicherlich ein Fehler, den die Amerikaner auch längst eingesehen haben. Nicht zuletzt auch, weil die demokratisch gewählte irakische Regierung innenpolitisch wie auch militärisch versagt hat und die Amerikaner zu früh wieder abgezogen sind.
          Aber nun auf ewig und drei Tage die USA für jeglichen Mist verantwortlich machen, den sämtliche Mächte und Bevölkerungsgruppen des nahen Ostens dort bauen, wird der Sache nicht nur nicht gerecht, es ist auch paternalistisch und verkennt die Handlungs(un)fähigkeit der tatsächlichen Akteure.

          Der Irak hat auch mit der aktuellen Situation in Syrien nur insofern was zu tun, dass der IS dorthin expandieren und erstarken konnte, nachdem die irakische Armee sich als unfähig erwies. In Aleppo spielt der IS jedoch praktisch gar keine Rolle.

        • @david:

          »Russland führt zusammen mit Assad dort derzeit einen Vernichtungskrieg gegen die Zivilbevölkerung.«

          Dass es keinen Grund gibt, sich das russische Militär schönzusaufen, haben wir ja schon im Zweiten Tschetschenienkrieg gesehen. Assad ist aber nur darum überhaupt noch an der Macht, weil er die Interessen der (ursprünglich staatstragenden) alawitischen religiösen Minorität vertritt, die damit rechnen müssen, bei einem Sieg der sunnitischen und schiitischen Milizen massakriert zu werden. Die hat ihn verteidigt, lange bevor Russland seine Intervention aufgestockt hat. Der Westen hat sich zu lange auf »Assad muss weg« versteift, ohne die Gründe zu beachten, warum ein wesentlicher Teil der Bevölkerung zu ihm hält. Das spricht nicht für ein Differenzierungsvermögen auf Seiten der westlichen Großmächte.

          »Immer alles monokausal auf die Irak-Invasion zurückzuführen ist ein billiges, antiamerikanisches Totschlagargument und in meinen Augen wiederum naiv.«

          Nachdem ich ausdrücklich gesagt habe, dass auch der Arabische Frühling wesentlich zur Instabilität der Region beigetragen hat, sehe ich nicht, auf was Du den Vorwurf der Monokausalität gründen willst.

          Die Zerstörung des irakischen Staates, die von den USA so sicher nicht gewollt war, sondern auf die Unfähigkeit der Regierung Bush zurückzuführen ist, ein »nation building« wirklich zu betreuuen, wirkt bis auf den heutigen Tag nach und wird noch auf Jahre hin weiterwirken.

          »Aber nun auf ewig und drei Tage die USA für jeglichen Mist verantwortlich machen, den sämtliche Mächte und Bevölkerungsgruppen des nahen Ostens dort bauen, wird der Sache nicht nur nicht gerecht, es ist auch paternalistisch und verkennt die Handlungs(un)fähigkeit der tatsächlichen Akteure.«

          Ich mache die USA aber nicht für »jeglichen Mist« verantwortlich. Sondern für die faktische Zerstörung des irakischen Staats. Das war ja keine historische Kleinigkeit. Die USA sind dafür genau so lange verantwortlich, wie die Ereignisse kausal nachwirken.

        • Assad ist aber nur darum überhaupt noch an der Macht, weil er die Interessen der (ursprünglich staatstragenden) alawitischen religiösen Minorität vertritt, die damit rechnen müssen, bei einem Sieg der sunnitischen und schiitischen Milizen massakriert zu werden. Die hat ihn verteidigt, lange bevor Russland seine Intervention aufgestockt hat. Der Westen hat sich zu lange auf »Assad muss weg« versteift, ohne die Gründe zu beachten, warum ein wesentlicher Teil der Bevölkerung zu ihm hält. Das spricht nicht für ein Differenzierungsvermögen auf Seiten der westlichen Großmächte.

          Zunächst: Alawiten SIND Schiiten und das Assad-Regime wird auch von iranischen Milizen und der Hisbollah unterstützt.
          Dieser „wesentliche Teil der Bevölkerung“ beträgt gerade mal gute 10% und kann auch nicht so mir nichts dir nichts Assad zu dessen Legitimation zugeschrieben werden. Der Mann ist ein brutaler Diktator, der auch Alawiten, die sich an den lange Zeit komplett friedlichen Massenprotesten beteiligten, den Kriegsdienst verweigern oder sich sonstwie gegen ihn stellen, verfolgt und gegebenenfalls in seinen Folterkellern zugrunde richten, die zehntausende an (oft verhungerten und verstümmelten) Leichen syrischer Bürger hervorgebracht haben.

          Dass in diesem eskalierten Bürgerkrieg viele Alawiten ihn als Schutzmacht gegen die Gefahr sunnitischer Racheakte bzw. eines sunnitischen Gottesstaats betrachten ist verständlich, aber kann wohl kaum eine Legitimation seiner Macht sein. Zum Einen sind diese Racheakte weitestgehend ausgeblieben, wo die Chance bestanden hätte und zum anderen gibt es dafür auch nach einem Regime Chance Lösungen, wie die Geschichte zeigt.

          Wer an eine Zukunft eines mehrheitlich sunnitischen Syriens unter Assad als eine mögliche Alternative glaubt, der hat tatsächlich den Schuss nicht gehört.

  17. Ich spreche Scott Adams jede Kompetenz in Sachen Wahlkampf vollständig ab, nachdem er den Wahlkampf für beendet erklärt hat nach Hillarys Zusammenbruch

    http://blog.dilbert.com/post/150264994381/the-race-for-president-is-probably-over

    und nachdem er gemeint hat, Hillary hätte die Debatte gewonnen, aber Trump den Wahlkampf, weil er nicht ganz so scary gewirkt hat.

    http://blog.dilbert.com/post/151007796236/i-score-the-first-debate

    So ein Blödsinn.

    • Adams versucht sich der Wahlkampfauseinandersetzung auf der irrationalen Ebene zu begreifen. Und diese Ebene macht hier Sinn, die rationale Ebene ist verschütt und ohnehin nicht kein Thema in der Öffentlichkeit.

      Ein Schwächeanfall am 9/11-Tag ist sicherlich schlimmer als lasziver small-talk im Rahmen eines abgefeimten Celebrity-Events.

      Wer meint, 9/11 hätte für einen Präsi-Kandidaten weniger symbolische Bedeutung als eine BigBrother-Show, der muss die USA wohl zumindest insgeheim hassen….

      • „Ein Schwächeanfall am 9/11-Tag ist sicherlich schlimmer als lasziver small-talk im Rahmen eines abgefeimten Celebrity-Events.“

        Sie hat hat nach dem Anfall kurz ein paar % verloren, seither sind ihre Polls steil gestiegen und sie steht viel höher als davor, Trumps Werte tiefer als beim Anfall. Das hat ihr letztlich nicht geschadet.

        http://www.realclearpolitics.com/epolls/2016/president/us/general_election_trump_vs_clinton-5491.html

        „13. My prediction of a 98% chance of Trump winning stays the same.“ (Er hat übrigens zweimal 12. 🙂 )

        Das sehe ich ungefähr umgekehrt. Trumps letzte Chance ist, dass Hillary noch mindestens einmal kollabiert.

        Ich denke, er will einfach seinen Marktwert und seine Buchverkäufe steigern und haut jetzt ein kontroverses Statement nach dem andern raus. Und er hat Erfolg, man spricht über ihn. Wahrscheinlich je absurder, desto besser für ihn.

        • Den Umfragewerten würde ich gar nichts an Bedeutung beimessen, die sind aller Vorsicht nach ein reines Politikum.

          Dass Adams natürlich nicht die Wirklichkeit für sich gepachtet haben muss, ist klar. Das kann man nachvollziehen, aber man kann natürlich die Bedeutung dessen so und so sehen.

          Diese negativen Vorfälle für die Kandidaten sind eher Kristallisationspunkte des ohnehin schon Gedachten über diese. Sie werden wohl die Leute nicht wirklich überzeugen, sondern nur bestätigen.
          Wirklich überzeugen, das macht die allgemeine Situation, in der sich die Menschen wähnen und in der sie sich vorfinden und dann sehen sie diese auch symbolisch in den Kandidaten verkörpert.

          Die ganzen links-Progressiven mit ihrer Clinton sind nur eine kleine Minderheit, wenn auch eine extrem lautstarke (da sie die Presse in grossem Umfang infiltriert haben). Davon lassen sich die US Amerikaner sicher nicht mehr beeindrucken, die hatten ihre Chance mit Obama, sogar 2mal. Viel eher werden sie von den exorbitanten Mehrkosten der neuen Krankenversicherung, dem verlogenen Rumgetue um die Rassenunruhen, um den haltlosen Sexismus, um die desaströse die USA schadene Aussenpolitik und dann von der desaströse, strangulierende Zins- und Fiskalpolitik der letzten 8 Jahre beeindruckt sein.

  18. By: lh on 8. Oktober 2016
    at 3:25 pm

    sehr gute Analyse
    und was Trumps Äußerungen direkt angeht, so hat er neben seinem eigenen Verhalten doch auch das peinliche Verhalten von Frauen beschrieben, die sofort rollig werden, wenn sie einen Alpha in der Nähe haben. Es gibt solche Frauen, nicht viele, aber auch nicht eben wenige.
    Und wer schon mal auf solchen einschlägigen Veranstaltungen war, weiß was da abgeht. Da brauchen sich Frauen gar nicht als Opfer geiler Männer darzustellen, das ist unglaubwürdig, da nehmen sich beide Geschlechter nicht viel.

    • Mir fällt gerade auf, das daß, was ich hier so lapidar schreibe, für einen feministisch konditionierten Menschen gar nicht so klar ist.

      Die Aussage, Du kannst alles mit ihr machen, sie in den Schritt fassen etc. beschreibt nicht nur ein Verhalten das ER sich HERAUSNIMMT weil er ein Alpha ist, sondern eine REAKTION von IHR, ein Verhalten das SIE ZULÄSST, weil er ein Alpha ist.

      • „Mir fällt gerade auf, das daß, was ich hier so lapidar schreibe, für einen feministisch konditionierten Menschen gar nicht so klar ist.“

        Ich würde korrigieren in: … gar nicht möglich/denkbar ist.

      • „Die Aussage, Du kannst alles mit ihr machen, sie in den Schritt fassen etc. beschreibt nicht nur ein Verhalten das ER sich HERAUSNIMMT weil er ein Alpha ist, sondern eine REAKTION von IHR, ein Verhalten das SIE ZULÄSST, weil er ein Alpha ist.“

        Letzteres ist meinem Verständnis nach sogar der wesentliche Punkt seiner Aussage: “And when you’re a star, they let you do it,” Trump says. “You can do anything.”

  19. […] Trump aufgetaucht, aufgrunddessen ihm Sexismus und sexuelle Belästigung vorgeworfen wird. Auf Alles Evolution wird darüber bereits […]

  20. http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/neue-mitschnitte-aufgetaucht-trump-prahlte-oft-mit-seinem-sex-leben-14472999.html#GEPC;s6

    Oh je, ein neuer „Skandal“.

    Ich fasse mal seine Aussagen zusammen bzw. zeige mal auf, für was man heute schon als Sexist gilt:

    – Er hat „kein Problem“ damit, Sex mit 24 Jahre alten Frauen zu haben.
    – Zudem sagte er, dass ihn „nichts weniger schere“ als die Frage, ob er die Frauen sexuell befriedige oder nicht, mit denen er schlafe.
    – Über Frauen, die das Alter von 35 Jahren erreichten, äußerte sich Trump abfällig: „Das ist die Zeit zum Abhauen“ („It´s checkout time“). Ein ideales Alter für eine Frau sei 30
    – In einer Sendung aus dem Jahr 2006 fragt Stern seinen Gast, ob Ivanka Brustimplantate habe. Ihr Vater Donald antwortet mit Nein und fügt anerkennend hinzu: „Sie ist schon immer üppig ausgestattet gewesen.“
    – In einer der Sendungen fragt Stern Donald Trump, ob er schon Sex mit schwarzen Frauen gehabt habe. Antwort: „Nun, es kommt darauf an, wie Deine Definition von Schwarz ist.

    Was für ein Sexist 😮
    Er hat über seine Präferenzen gesprochen. Everyone is beautiful, du dummer Shitlord. Männer sollten jede Frau behandeln, als ob sie das Geschenk Gottes wären :@

    • Nein. Mit Respekt. Aber das übersteigt offenbar deinen Horizont. ^^

      • Ich behandle nicht Frauen als kollektive Gruppe mit Respekt, sondern nur einzelne Frauen und das auch nur nach Ermessen. Trump wahrscheinlich auch. Er sagt nur offen und ehrlich, was er von bestimmten Frauen hält. Finde ich übrigens gar nicht mal so tragisch. Er spricht ihnen ja nicht ihr Frau-sein ab, sondern grenzt sein Partnerwahlkriterien halt etwas mehr ein.

    • @slavo

      Es ist eben vergleichbar mit einer Frau, die erzählt, dass sie sich mit Männer, die nicht sehr reich und/oder berühmt ist erst gar nicht einlässt, weil sie echte Männer will und keine Versager.

      Das mögen ihre Präferenzen sein. Aber es weißt eben einer Vielzahl von Männern einen geringen Wert zu.

      Das kann widerstand erzeugen.

      • Dass es Widerstand erzeugen kann verstehe ich, kann ich nachvollziehen, ich persönlich würde es bei einer Frau aber auch nicht so tragisch sehen.

        Es hat einen Funken mehr Ehrlichkeit als das verlogene versteckte Spiel vieler Männer, meistens aber Frauen im Bezug auf die eigenen Partnerwahlkriterien.

    • @ Slavo

      Naja, er kommt als ziemlich vulgärer Typ rüber. Es gibt in den USA eine zahlenmässig starke religiöse Minderheit, die normalerweise den republikanischen Kandidaten wählt und die auf solche sexuellen Anzüglichkeiten sensibel reagiert. Die werden deshalb nicht in Scharen zu den Demokraten überlaufen, aber womöglich der Wahl fernbleiben. Die Basis, auf die sich Trump stützen kann, scheint mir mittlerweile sehr dünn zu sein.
      Bei den Frauen ist er klar im Hintertreffen, bei den Schwarzen und Latinos ebenso. Aber vielleicht erleidet Clinton einen Kollaps während des anstehenden TV-Duells, Trump leistet geistesgegenwärtig erste Hilfe (aber keine Mund-zu-Mund-Beatmung!), rettet Clinton damit das Leben, bringt ihr im Spital einen Blumenstrauss und wird anschliessend mit überwältigender Mehrheit zum Potus gewählt. Für eine richtige Seifenoper wäre das doch ein tolles Finale!

  21. Was ist an Hillary eigentlich so schlimm? Sie ist Feministin, aber ansonsten wesentlich beherrschter und souveräner als Trump. Rein charakterlich erscheint mir Clinton die bessere Wahl.

    Das Schlimmste: Im Wahlkampf hat Trump vor allem gezeigt, daß er nicht lernfähig ist, daß er sich kaum zurücknehmen kann. Hätte er das gezeigt, hätte er durchaus Chancen gehabt.

    Letztlich zählt bei so einer Wahl das menschliche Vertrauen. Und da hat Clinton die besseren Karten.

    Wahnwitzig ist ja vor allem, was da in den USA abgeht. Das soll Wahlkampf sein?

    Das wirkt wie eine Reality-Show. Dschungelcamp im Weißen Haus oder so. Das ist ja völlig unwürdig und zeigt einmal mehr, was für eine unglaublich kaputte Nation die USA sind.

    • Hillary traue ich zu das sie, um zu zeigen das sie genasou hart wie ein Mann seien kann, auf den Knopf drückt.

    • Welcher „harte Mann“ hat denn zuvor auf den Knopf gedrückt? 🙂

      In Sachen Rußland fände ich Trump tatsächlich besser. Mehr Pragmatismus, weniger Überheblichkeit der „Demokratien“.

      Ein Argument für Trump ist, daß er ja im Amt wäre und daher wohl lockerer und souveräner aufträte. Der Berserker-Modus ist ja auch dem Wahlkampf geschuldet. 🙂

  22. Vorbilder gesucht!

  23. Das Politische ist heute wirklich zum (rein) Persönlichen geworden, wie man hier sehen kann:

    David Letterman: Trump a ‚Damaged Human Being,‘ Should ‚Be Shunned‘
    „I’ve known Donald Trump for a long time.“

    http://www.truthrevolt.org/news/david-letterman-trump-damaged-human-being-should-be-shunned

  24. Die einzige Möglichkeit:

    Why I Endorse Gary Johnson (this week)

    http://blog.dilbert.com/post/151552548531/why-i-endorse-gary-johnson-this-week

    „We fine citizens of the United States find ourselves playing some sort of sex abuse poker in which we have to assign value to various alleged sex crimes to see which alleged rapist/groper/enabler combination we want to inhabit the White House and represent our national brand. Let’s call that situation “not ideal.”“

    „…. you don’t want to be seen as supporting sex abuse by putting an alleged duo of abusers (the perp and the clean-up crew) into office. I think you will agree that it doesn’t matter if any of the allegations are true, because the stink from a mountain of allegations – many that seem credible to observers – is bad for the national brand too. To even consider putting the Clinton’s back in the White House is an insult to women and every survivor of abuse.“

    „…To vote for Clinton or Trump is to be seen by others as an enabler for sexual abuse. I don’t think that’s what anyone had in mind by breaking the glass ceiling. Don’t let it happen to you.“

    😀

  25. Super Kommentar zu Trump-Tape:

    „cringe“

    This Week in Stupid (09/10/2016)

    http://www.youtube.com/watch?v=oqXkvBtbNsk

    🙂

    • Never.apologize.ever.

      Ich denke, Sargon hat das falsch verstanden, dieses Manöver war nötig, da Trump auf die religiöse Rechte eben nicht verzichten kann. Und für die ist ein Schuldbekenntnis absolut wichtig, das machen die auch andauernd so.

      • “ auf die religiöse Rechte “
        Klingt plausibel. Aber obs nutzt?

  26. Der eine Kandidat berichtet, dass manche Frauen sich gern von ihm begrabbeln lassen.

    Der andere Kandidat – stellt sich grad raus – hat vor 5 Jahren Waffen in an den IS geliefert, entgegen dem Rat von Experten.

    Das erschütternde ist, dass die erstere Geschichte als wichtiger wahrgenommen wird.

  27. Hab gerade This Week in Stupid gesehen und jetzt erst realisiert, dass er gar nicht einer Frau an die Pussy gefasst hat oder behauptet das er einer Frau an die Pussy gefasst hat, sondern das er sagt, das man als Star einer Frau an die Pussy fassen kann ohne das es die Frauen groß stört.

    And when you’re a star, they let you do it

    • „grab by the pussy“ ist auch im übertragenen Sinne gemeint: die Frauen bei ihrer Weiblichkeit packen in etwa zu übersetzen.
      Ähnlich: den Stier bei den Hörner packen.

      • @alex

        Ich denke das war ganz wörtlich gemeint.
        Es ist ja eine sehr direkte Art das ganze sexuell werden zu lassen und keine Zeit zu verschwenden.

        • @chris

          Nichts weiter als vulgärer Slang. Ergibt sich auch aus dem Zusammenhang.
          Wäre das eine Handlungsbeschreibung gewesen, hätte das „by“ eigentlich fehlen müssen.
          Wenn Trump sowas tatsächlich gemacht hätte, wäre es auch extrem unwahrscheinlich, dass er sich damit gebrüstet hätte, vor einigen Zeugen. Macht auch keinen Sinn.

          Aber es wundert nicht, dass das Skandalieren im Tone der höchsten Entrüstung die Deutung des Beobachters dahingehend manipuliert, dass es ein realer Übergriff gewesen wäre…. Das war ja auch sicherlich so beabsichtigt.

          Deshalb ist der Vorfall auch vollkommen belanglos und irrelevant. Kurze Hypermoralpanik, dann ist das Feuer abgebrannt.

  28. „After controversial audio was leaked between television host Billy Bush and Donald Trump, Bush has been suspended from his new gig at the ‚Today Show‘.“

    http://www.usatoday.com/story/life/tv/2016/10/10/billy-bush-donald-trump-tape-today-show-suspension-savannah-guthrie/91845784/

    Warum glauben die eigentlich das nicht mal irgendwann irgendetwas das sie vor 10 oder mehr Jahren nur im privaten gesagt haben, nicht auch gegen sie verwendet wird.

    A society based on shaming.

  29. „Go beyond the current campaign to the wider culture, and this uproar over Trump’s comments reflects the sexual schizophrenia that for decades has corrupted our understanding of women’s sexuality. When feminism took off in the Sixties, it was all about empowering women to have the same sexual agency as men. All the taboos against female sexual behavior were dismantled, the dreaded “double standard” was discarded, and women started acting just like men. They are free to choose their partners, and the frequency and variety of sexual acts, without judgment from prudish patriarchs and Christian “fundamentalists.” They can go to Chippendales shows and leer and grope the strippers with the same gusto as the wise-guys in the Bada Bing. They can watch pornography on television, and read best-selling soft-porn sadomasochistic novels and then enjoy a girls’ night out to enjoy the movie version. They can drop F-bombs with abandon, objectivize men into sexual commodities, dress like prostitutes, and banter about their conquests. And any criticism of female promiscuity is demonized as “slut-shaming.”

    Around the Nineties the bill started coming due for this uncritical abandonment of traditional morality. Sexual disease, frequent abortion, children without fathers, and the psychological costs …..

    The response to these unforeseen consequences was the new Victorianism, as Rene Denfeld’s perceptive study called it. The sexual freedom would remain, but now men were expected to observe a whole host of minute rules and limitations in order to protect women from the consequences of their own free choices. ….“

    http://www.frontpagemag.com/fpm/264456/trump-politics-and-our-sexual-schizophrenia-bruce-thornton

    Und Feminismus wurde so zur sexualfeindlichen und fundamentalistisch rechts-reaktionären Bewegung….

    Wäre ja zu schön, wenn solche Vorfälle wie dieser hier auch die religiöse Rechte aus der Gop treibt, bei den Demokraten fänden sie eine viel geeignetere politische Heimat 🙂

  30. […] der #trumptapes-Debatte um die Wanderschaften von Donald Trumps Händen (deren Größe ja schon einmal Wahlkampfthema […]

  31. Der interessanteste Moment der ganzen 2. Debatte war die allerletzte Frage eines Bürgers, der (wie die anderen schon vorher) mit leicht verdruckster Miene die beiden Präsi-Kandidaten fragte, ob sie nicht eine Eigenschaft finden und nennen könnten, die sie an ihrem Kontahenten positiv finden.

    Da beide sich unablässig und heftig behakt hatten, raunte der ganze Saal unisono heiter auf.

    Clinton fing an und stellte Trumps Kinder als wohlgeraten hin.

    Trump fasste sich recht kurz und lobte Clinton eindringlich wegen ihrer sehr positiven Eigenschaft als echte Kämpferin niemals aufzugeben.

    Diese Frage war der einzige Moment, der den Saal vereinigte und wirklich zusammenbrachte. Dass Clinton gerade hier noch nachhakte und die Frage dahingehend umging, dass wenigstens Trumps Kinder ok seien, macht sie zur grossen Verliererin der Debatte.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: