Selbermach Mittwoch 81 (05.10.2016)

Mittwoch eben.

Advertisements

121 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 81 (05.10.2016)

  1. Feministische Befragung:

    oder entsprechend:

    Does your husband beat you?
    a) Yes
    b) I don’t have a husband

    Are you a feminist?
    A) Yes
    B) No, I hate women

    Have you ever been raped?

    A. Yes
    B. I’m not a woman

    Oder wenn man nur Männer fragt:

    Do you hate women?
    a) Yes.

      • Gute Frage, hab die Umfrage selbst nicht gefunden. Da gibt es aber noch ein Bild davon:

        Kann auch das Werk eines Trolls sein, aber passt doch zu dieser Umfrage die Christian hier man gepostet hat:

        Bist du Feminist?

        a) Ja.
        b) Ich weiß nicht was Feminismus bedeutet

        oder so…

  2. Ja-ja, du Fatzke und wenn man dir widerspricht beweist das nur das du recht hast.

  3. http://www.tagesspiegel.de/sport/sexismus-bei-sparta-prag-der-aussichtslose-kampf-um-die-maennerbastion-fussball/14645434.html
    Der aussichtslose Kampf um die Männerbastion Fußball
    Frauen gehören an den Herd, behaupteten zwei Spieler von Sparta Prag. Nun sind sie zum Training mit der Frauen-Abteilung verdonnert worden – eine kluge Entscheidung des Vereins. Ein Kommentar. von Martin Einsiedler

    So ganz verstehe ich die Logik dieser Entscheidung nicht, bzw. sie scheint versteckte Annahmen zu machen.
    Vielleicht sind die Spieler ja nach dem Training mit der Frauen-Abteilung noch mehr als vorher von ihrer unerwünschten Meinung überzeugt. 😉

    • Die nächste Frau die meint, dass der Mann beim ersten Date bezahlen soll, wird dann wohl demnächst zu 40h auf dem Bau verdonnert. ^^

    • Wie Arne schon fragte, ob die auch gemeinsam duschen müssen? 🙂

      Es könnte aber auch herauskommen, daß die Männer auf die Frage, ob sie nach dem Straftraining begriffen hätten,daß auch Frauen Fußball spielen könnten antworten: *Nee, vorher glaubten wir Frauen gehörten an den Herd, jetzt wissen wir es!* 😦

    • „verdonnerte die Sparta-Vereinsführung die beiden Spieler nun zum Training mit den Frauen. „Um sich mit eigenen Augen zu überzeugen, dass Frauen nicht nur am Herd geschickt sein können“,“

      Profi-Fussballer von weiblichen Fähigkeiten überzeugen, indem man sie zu einer Frauenmannschaft schickt? Ernsthaft? Die lachen sich vermutlich tot…

  4. Wie man den Männerhass stoppen kann — allgemeine Handlungsempfehlungen.

    Der Witz ist nun, dass diese Empfehlungen hier eigentlich Antisemitismus in Bezug auf Israel meinen. Die Ratschläge sind aber praktisch ebenso auf den Männerhass anzuwenden. Also habe ich die Bezüge dementsprechend abgewandelt und ausgetauscht – und voila, passt fast perfekt (natürlich sind, wenn es um Details geht, die beiden Sachen nicht simpel austauschbar). Oder was meint ihr? Hier das Zitat, mit dem Ausgetauschten, das Original ist abrufbar unter dem link unten.

    Seven Things We Can Do to Stop Man-Hating Extremism:

    1: If You See Something, Say Something
    It’s important that statements that demonize and defame men be stigmatized as hate speech, just like any other form of racism – and even when it’s issued by other minority groups or from supposed anti-racists on the left.

    2: Recognize the Ways Man-Hatred is Channeled
    Man haters believe that Men are responsible for what ails the world, so if we could just somehow get rid of the Men, we would all be miraculously better off. Tropes about omnipotent power abound, with men portrayed as the puppet masters of helpless Women.

    In today’s propaganda, the „patriarchy“ is often depicted as a killer octopus. It’s usually easy to spot this kind of crackpottery. But …. there is a related man hatred that’s often overlooked: the notion that if men were to just back down and back off, and make more concessions, then maybe not all the problems of the world, but a lot of them – and especially problems in the Western World – would be solved. …

    3: Discredit Claims that Hatred and Violence Against Men is ‘Different’
    A common anti-men trope is that men are to blame for whatever calamities befall them. So today when men are attacked, they’re told that they’ve brought the violence onto themselves.

    According to this mindset, hatred and violence against men is excusable, understandable, even appropriate as a form of protest to the men´s alleged bloodthirsty acts. Men are to blame for the hatred, which arises as an inevitable byproduct of „the patriarchy´s“ so-called atrocious behavior.

    Simply put: man hatred sees verbal and physical assaults on men – anywhere and everywhere – as politically justified on account of men’s alleged perfidy and malevolence.

    In our professional and personal lives, when we know that someone is being ostracized, harangued or bullied for supporting men we need to speak up about it, and hold the bigots accountable.

    There are a number of examples of how this support can make a difference for pro-men artists, academics and others. The audience members seemed particularly struck by the fact that many academics now report having to hide their self-identification in order to get published. …

    4: Don’t Minimize the Problem
    … What will be the level of support for men when the current generation of students, having passed through the anti-men grinder in college and having internalized all its falsehoods, are entering their professions and producing future national voting positions? The anti-men movement is bound to have a negative impact on young men themselves …..
    A generation of young men may end up suppressing their identities just in order to get by. ….

    5: Stand Against All Racisms, but Don’t Belittle the Threat to Men
    There has recently been a global resurgence of anti-men hatred, with a particular focus on Europe. …

    While men should condemn hate speech directed against any minority group, they need to insist that this solidarity be reciprocated and that the support not become an avenue for engaging in virulent forms of anti-men messaging. Consider the recent … campaigns to put public support of men into service for an anti-men agenda (HeforShe). The reality is that these events morphed into anti-men spectacles. Interfaith efforts to combat racism are valuable, but not if they become co-opted by feminism and not if they’re exploited as a means for introducing an anti-men narrative through the back door.

    Educate Yourself, Then Educate Others
    Don’t let the lies go unchallenged, because much of what is said about men is simply factually inaccurate, or needs to be qualified and put into context.

    Anti-men propagandists have concocted a fantasy world where: ……

    Conclusions: Build a Firewall Against the Hate

    Can Men back progressive causes and be pro-men at the same time? The answer from the feminist movement is a resounding no, because being a man makes one complicit in supporting a racist, apartheid and genocidal Western World.

    The charge is absurd. The Western World isn’t perfect, but compared to a region which has literally “reverted to the Dark Ages,” its often fully functioning democracies are heaven on earth.

    The problem isn’t the crazy talk of feminist leaders, though. It’s that a great many well-meaning people have come to believe the feminist nonsense, and they’ve now allowed anti-men fanatics to worm their way into a myriad of organizations and projects. In some of these spaces – like the BMFMFS – they’re nowrunning the show. We need to demand from progressives that they do a better job in policing the liberal left’s intellectual borders.

    Original: Combating Anti-Zionist Anti-Semitism
    http://spme.org/boycotts-divestments-sanctions-bds/boycotts-divestments-and-sanctions-bds-news/anti-bds/combating-anti-zionist-anti-semitism/23246/

    • „Eine unerträgliche Dominanz des männlichen Geschlechts, aus meiner Sicht eine unerträgliche Diskriminierung der Frauen.“

      Ich glaube dieser Kommentator kann das auch noch den Rest seines Lebens ertragen.

      Das hilft nur die Frauenquote bei der Preisvergabe, womit dann Leistung bedeutungslos wird, da entscheidend ist was man ist, nicht was man erreicht hat.

    • Dagny Lüdemann von der Zeit:
      „Sie haben Recht – noch immer gehen fast alle Nobelpreise an Männer – dahinter stecken alte Strukturen der Gesellschaft und Wissenschaft, die sich nur sehr langsam verändern.
      Eine interessante Grafik dazu finden Sie hier: …..“

      dann noch ein post:

      „Wirklich super ist auch dieser Text: Fragen, die Wissenschaftlerinnen nicht mehr hören können. Beantwortet von männlichen Kollegen: …..

      Lustig, wenn es nicht so traurig wäre.

      Grüße aus der Wissenschaftsredaktion, übrigens bestehend aus Alina Schadwinkel, Saskia Gerhard und mir ;)“

      Das Grinsen kommt wohl wegen des Verweises auf die 100%ige Erfüllungs-Quote dort….

      Fehlt nur noch eine Quote für Nobelpreise für „PoC“, insbesondere Moslems, nein besser, Moslimas….

    • Diese Kommentare:

      Sie wollen doch wohl nicht etwa behaupten, dass Frauen mit Halbtagsprofessorinnenstellen nicht die gleiche Leistung bringen können, wie Männer die freiwillig in 70 h Wochen verbissen an einer Idee arbeiten?
      „Ironie off“

      und vom gleichen

      Oh man was für eine Überraschung: Frauen erhalten in Chemie und Physik seltener Nobelpreise als Männer und das obwohl Frauen selten in diesen Bereichen studieren wollen. Wie kommt das nur? Da muss doch irgend ein logischer Fehler vorliegen. Welcher nur?

      Warum checken diese Jammerlappen das nicht?

    • „ZEIT ONLINE: Wie würden die Wählerinnen wohl auf einen Unionskandidaten Horst Seehofer reagieren?

      Bösch: Zu erwarten wäre, dass wie 1980 und 2002 bei dem konservativen Kandidaten Seehofer Frauen seltener die Union wählen und für Rot-Grün stimmen.“

      LOL

      „Die Arbeitsministerin zeigte sich skeptisch gegenüber der Forderung von CSU-Chef Horst Seehofer, die Mütterrente für vor 1992 geborene Kinder nochmals auszuweiten. Die Kosten lägen laut Nahles bei 6,6 Milliarden Euro jährlich. „Das müsste dann über Steuern aufgebracht werden“, sagte Nahles. „Das ist ein Riesenbatzen.““

      https://www.welt.de/wirtschaft/article158553973/Nahles-kuendigt-Rentenbeitrag-ueber-22-Prozent-an.html

      „Union und SPD haben die Mütterrente in dieser Wahlperiode bereits erhöht. Für vor 1992 geborene Kinder bekommen Mütter nun zwei statt bisher ein Beitragsjahr in der Rentenversicherung gutgeschrieben. Die jährlichen Kosten von über sechs Milliarden Euro werden nicht aus Steuern, sondern von der Rentenversicherung und damit den Beitragszahlern aufgebracht.“

      Wie war das noch? Sozialismus klappt solange, bis einem das Geld anderer Leute ausgeht….

      Die CDU war von jeher die „Rentenpartei“. Aber man sieht ja, wie einem der Sexismus jeden Blick auf die Realität verstellen kann, typisch „Zeit“.

  5. Beim Mann in der Mitte kann man anscheinend nicht kommentieren, deswegen hier.

    Der Artikel über Ada Lovelace ist sehr lesenswert. Ein, ich gebe zu etwas nebensächliches, Detail scheint mir aber falsch zu sein: Erst rund 100 Jahre später entwickelte Grace Hopper das Konzept höherer Programmiersprachen (statt Assembler) und den ersten Compiler, eine fundamentale und wegweisende Leistung.

    Die erste höherer Programmiersprache (statt Assembler) war Fortran und diese Sprache und der erste Compiler dazu waren maßgeblich von John W. Backus entwickelt worden. Grace Hopper hat etwas später Cobol entwickelt und man sollte sie definitiv nicht unterschätzen. Wir „richtigen Programmierer“, die natürlich Fortran benutzten, haben uns über die Common Business Oriented Language immer eher lustig gemacht, aber sie enthielt doch eine Erfindung von Grace Hopper, die sich als sehr produktiv erwiesen hat: die Datenstruktur, in Cobol Record genannt. Später wurde daraus in C struct und noch später wurde die struct zum Objekt erweitert, also dem zentralen Gegenstand der heutigen Programmierkunst.

  6. Wie man eine Frau wird

    Frankreichs Schulministerin bezeichnet den Gender-kritischen Papst Franziskus als Opfer von Desinformation. Dabei legt sie selbst die besten Beispiel vor, wie man Verwirrung stiftet.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/vallaud-belkacem-kritisiert-papst-franziskus-gender-kritik-14466263.html

    „…. Nun hat die Ministerin auch noch erklärt, sie wolle die obligatorische Schulzeit um insgesamt fünf Jahre erhöhen: Von drei (bisher fünf) bis zum Alter von achtzehn Jahren (bisher sechzehn) sollen die Franzosen die Schulbank drücken. Dieser Ansatz widerspricht allen Beteuerungen Hollandes und seiner Wirtschafts- wie Arbeitsminister, die unisono die Berufslehre propagieren …..“

    • „Das christliche Mittelalter wurde zum Wahlfach degradiert, der Islam zum Pflichtstoff.“

      Ein großes Rätsel, wieso in einem Land mit einer so hohen Kultur wie Frankreich alle diese Philosophendarsteller wie Foucualt und Derrida solchen Erfolg haben können.

      • Man könnte Frankreichs ein „Vichy-Syndrom“ nachsagen, Houellebeque bezeichnete die Franzosen in seiner Schirrmacher-Rede neulich als „geborene Kollaborateure“.

        Einfacher könnte man einfach konstatieren, dass diese besagten französischen Denker in der verhängnisvollen faschistischen Tradition einer gewissen Nietzsche-Interpretation stehen, mit dem „Willen zur Macht“ als zentralem Dogma.

        Dummerweise hat diese Denkrichtung sich dann im ganzen Westen verbreitet, da dürfte das Image von Frankreich als „Kulturnation“ und Bastion der Demokratie geholfen haben.

  7. Duke-Universität hält Seminare zu „toxischer Maskulinität“ ab

    Veranstaltungsreihe soll „destabilisierte Räume für Personen mit Privilegien“ schaffen

    Die zwölf Jahre, seit der Roman erschien, gaben dieser Einschätzung der Untauglichkeit von Lehrinhalten als Verhaltensreflexionshilfe für die US-Studenten von heute insofern Recht, als sich seitdem am Jock-Phänomen nichts geändert hat. Obwohl – oder möglicherweise vielleicht auch weil – eine andere akademische Subkultur, die SJWs, mit immer extremeren Mitteln wie der Anklage von angeblichen „Mikroaggressionen“ dagegen eintritt. Fast scheint es, als ob sich die beiden Phänomene, die die Autoren der Serie South Park in der Figur des PC Principal vereint haben, gegenseitig nährten und wachsen ließen.

    Ist dem so, dann dürfte auch ein neues Programm der Duke-Universität, das Duke Men’s Project, wenig gegen das Jock-Phänomen ausrichten – darauf deutet zumindest der Jargon der Veranstalter hin, die „destabilisierte Räume für Personen mit Privilegien“ erzeugen wollen. Auch Wortkombinationen wie „konstruktive männliche Allyschaft“, „toxische Maskulinität“ und „Pornografie, Männlichkeit und Gewalt“, mit denen die Seminarserie angekündigt wird, zeigen, dass das Frauenzentrum (Wer auch sonst?) der Universität, das die neunwöchige Veranstaltungsreihe organisiert, offenbar fest an die Dogmen der SJWs glaubt und dementsprechend vorwiegend zu diesen Gläubigen predigen wird, die sich dann – wie bei ähnlichen Veranstaltungen – bestätigt und in ihrem Glauben bestärkt fühlen.

    Dass die Botschaft bei Personen außerhalb dieser Glaubensgemeinschaft eher nicht ankommt, dürfte auch daran liegen, dass es von SJW-Seite aus in der Vergangenheit immer wieder Falschbeschuldigungen gab. An der Duke-Universität behauptete beispielsweise eine später wegen Mordes an ihrem Lebensgefährten verurteilte Stripperin wahrheitswidrig, drei Mitglieder des Lacrosse-Teams hätten sie entführt und vergewaltigt, worauf hin zwei in Untersuchungshaft genommen und ihre Wohnräume durchsucht wurden. Gentests ergaben jedoch, dass keiner der 46 Team-Mitglieder sexuellen Kontakt zur Falschbeschuldigerin hatten, obwohl die an die Öffentlichkeit gelangten E-Mails auch die Sportler in keinem sehr sympathischen Licht erscheinen ließen.

  8. No violence as Israel intercepts women’s boat to Gaza

    „The group of 13 women, including 1976 Nobel Peace Prize winner Mairead Maguire, was traveling aboard the Zaytouna-Oliva sailboat in the Mediterranean Sea toward the Hamas-run Palestinian enclave.“

    „Women soldiers were placed at the forefront of the navy’s interception force, Israel Radio reported, in order to minimize friction with the activists.“

    http://www.timesofisrael.com/israeli-navy-intercepts-gaza-bound-womens-boat/

  9. Jetzt wird die Menschenwürde auch am Hindukush verteidigt:

    „„Wenn wir unser Menschenbild ernst nehmen, kann der Anspruch, dass die Würde des Menschen unantastbar sein soll, nicht an den deutschen Staatsgrenzen enden – und auch nicht an den europäischen Außengrenzen“, erklärte Merkel.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158557046/Deutschland-fuer-Fluechtlingskrise-mitverantwortlich.html

    Offenbar gibt es kein Problem damit, dass dort nach wie vor (bzw wieder) die Sharia regiert.

  10. Why Are Rates of Mental Illness Soaring Among Young Women?

    http://quillette.com/2016/10/04/why-are-rates-of-mental-illness-soaring-among-young-women/

    „According to the latest statistics, almost 30% of young British women have a problem with their mental health. One in five suffer from anxiety, depression, panic disorder, phobia or obsessive compulsive disorder; this compares to 12 per cent of men the same age.“

    Die Gründe?

    „Recent years have witnessed a growth in campaigns and awareness raising initiatives around the issue of mental health that are often aimed specifically at young people. From their earliest years in school many children, especially girls, adopt a vocabulary of ‘stress’, ‘depression’ and ‘anxiety’. Lessons in mindfulness and meditation urge children to focus inwards and consider their personal emotional state rather than running around outside or exploring topics that will take them beyond their own internal monologue.

    At university, poster campaigns advertise support services and urge students to look after themselves and each other. Soap operas, advertising campaigns and the Tweeted struggles of YouTube stars reinforce the message that young people are mentally vulnerable. As a result, young women are increasingly open about discussing their mental health. As one journalist reports: ‘My female friends and I have discussed, without shame, everything from depression to panic attacks to suicide attempts to miscarriages to cocaine-induced paranoia (drugs and alcohol use are so obviously a factor in mental illness) to eating disorders and OCD.’“

    „The cult of awareness raising offers one explanation as to why so many young women have come to see themselves as mentally ill. But there is more to it than this. Today’s children, labelled ‘cotton wool kids’ and ‘generation snowflake’, have been kept securely in their cages. …..“

  11. Kann man Vergewaltigungen wirklich aufbauschen?

    https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article158562918/Kann-man-Vergewaltigungen-wirklich-aufbauschen.html

    „Vulva“-Autorin Mithu Sanyal hat ein provokantes Buch über Vergewaltigung geschrieben. Demnach neigen wir dazu, Sex-Verbrechen zu dramatisieren. Von den Opfern werde Traumatisierung erwartet – lebenslang.“

    “ ….. „Was ist Vergewaltigung?“, fragt Sanyal noch im letzten Kapitel ihres Buchs. Es gebe Menschen, die andere klar durch sexuelle Gewalt erniedrigen und schwer verletzen. Es gebe Menschen, „die sexuelle Kommunikation nicht oder falsch verstehen“. Und alles dazwischen. Wie kommen wir da raus? Tja, Triggerwarnung: Die Autorin weiß es auch noch nicht wirklich.“

    Hört sich so an, als betreibe dieses Buch eine Verharmlosung von realer Vergewaltigung zugunsten einer massiven Umdeutung des Begriffs hin ins Belanglose. Wird ja niemanden überraschen, dass dies auch in einem Buch versucht wird.

    • Demnach neigen wir dazu, Sex-Verbrechen zu dramatisieren.

      Auch wenn dieses „wir“ nicht für alle gilt, ist das endlich mal eine vernünftige Position dazu.

      • @Ih

        Sei mal vorsichtig. Um eine feministische Selbstkritik wird es sich schwerlich handeln.

        Du wirkst geradezu verzweifelt auf der Suche an „vernünftigen Positionen“

        Wenn damit bagatellisiert werden soll, ist dies eine höchst unvernünftige Position, eine, die Verbrechen schönredet:

        „Demnach neigen wir dazu, Sex-Verbrechen zu dramatisieren.“

        Aber schliesslich kommt es auf den Zusammenhang an und diesbezüglich drückte sich der „Welt“-Artikel doch sehr ominös aus.
        Das ist ganz sicher nicht in der Kritik erschöpfend gewesen.

        Jedem denkenden Menschen ist heute klar, dass der Feminismus seine Vergangenheit mit der grössten Unverschämtheit leugnet und Unterdrückung als Emanzipation und Emanzipation als Unterdrückung hinstellt.

        Wenn es „das Patriarchat“ gäbe, nur dann machte das überhaupt Sinn. Aber sie glauben ja daran und dass sie ihre eigene Realität erzeugen könnten. Man erschafft sich eine Traumwelt der Unterdrückung, um ungehemmt Einfluss auszuüben. Das kann man natürlich witzig finden und viele zynische Sprüche fielen einem dazu ein, wie du ja dauernd draufhast, Ih 😉
        Insgesamt aber ist das Ausmass an Realitätsverlust schon als Irrsinn zu sehen und das ist doch alles nicht mehr lustig.

        Halloween-Feministinnen-Kostüme hingegen könnten zum Schlager werden, oder sind die schon verboten?

  12. The Spectator brands Justin Welby “liberal left” – for seeking Islamist understanding

    http://archbishopcranmer.com/the-spectator-brands-justin-welby-liberal-left-for-seeking-islamist-understanding/

    „Why does Rod Liddle need to understand what the Archbishop of Canterbury is talking about?

    It’s a moot question, isn’t it? Does Liddle need to understand what Justin Welby is talking about before he writes about it? Do we not then need to understand Jihadis if we are ever to wipe them off the face of the earth and eradicate their insidious ideology?

    We won’t, of course, because we can’t. That’s the point Archbishop Justin was making: radical Islam is a political theology. The better we understand its malignant eschatology, the wiser we may become in strategies to defuse and negate. You can’t wipe out ideology with bombs: it needs information and re-education, and for that to be effective you need understanding and cooperation, not to mention a coalition of the entire non-Islamist Islamic world (ie the disparate Islamic worlds), which demands understanding of Muslims sects and cults, Mohammedology and quranic scholarship. If Jihadis believe they’re fomenting a clash of civilisations which heralds the end times, wouldn’t it help for Christians and Jews to understand how their coming Messiah fits in with video beheadings, crucifixions and chopping up children with chainsaws? How can you counter what you do not understand? How do you defeat 30,000 Jihadis and their progeny if you do not enter their apocalypse? Can you even begin to confront jihadism without understanding why Syria’s ‘rebel’ forces call of all their disparate enemies ‘Iranians’ (despite not being so), and how the Zionist-Shia-Crusader conspiracy consumes their soul?“

    „Rod Liddle would rather carp, mock and misrepresent. It is his mechanism for shying away from the religious world as it is and how it must be understood. A familiar failing of the cynical liberal left.“

  13. War ja von vorneherein klar, dass dies keine Auswirkungen haben wird:

    Mindestlohn zeigt kaum Wirkung
    Nach Informationen der ZEIT hat der Mindestlohn bislang weder die Armut gesenkt, noch die Lohnungleichheit verringert. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/mindestlohn-wirkung-statistisches-bundesamt

    Im Gegenteil führt das zu noch mehr Verarmung, da Arbeit ab einer gewissen Pflichtzahlung einfach vollkommen unter den Tisch gefallen lassen wird, oder eben umschifft.

    Der Anstieg jetzt könnte also direkte Folge aus dem Mindestlohn sein:

    „Im Gegenteil nimmt die Armut weiter zu: Galten vor der Einführung des Mindestlohns 15,4 Prozent der Bevölkerung als armutsgefährdet, sind es jetzt 15,7 Prozent.“

    Der Anstieg soll sich den Migranten verdanken:

    „Lässt man die F*****tlinge beiseite und betrachtet nur die Einwohner ohne Migrationshintergrund sind nach dem Inkrafttreten des Mindestlohns genauso viele Bürger arm wie vorher, zeigen die Zahlen.“

    Genau diese werden am allermeisten benachteiligt. Denn um „Fuss zu fassen“ müssten die erst mal für geringe Löhne arbeiten können, so ungelernt und unausgebildet, wie sie sind. Mit wachsender Erfahrung dann könnten sie dann recht schnell mehr nehmen und derart „aufschliessen“.

    Ich denke, der Mindestlohn ist ganz genau wegen und in Erwartung der Migranten eingeführt worden. Eine Art Lohnmauer, um sie vom Arbeitsmarkt möglichst fernzuhalten, damit sie keine „unlautere Konkurrenz“ machen sollen und damit die „Preise verderben“.

  14. Broder zu Schäubles „deutschem Islam“:

    „… Was aber unterscheidet einen deutschen Islam von einem saudi-arabischen, marokkanischen oder pakistanischen Islam? Sollen deutsche Muslime weniger als fünfmal am Tag beten? Sollen sie Dirndl statt Hijab tragen, Bier trinken und Schweinskopfsülze essen? Reicht es nicht, wenn sie die für alle geltenden Gesetze befolgen?

    Es hat schon mal zwei ähnliche Projekte gegeben: Die Erfindung der „deutschen Christen“ und der „deutschen Staatsbürger mosaischen Glaubens“; beide sind krachend gescheitert. So wird es auch dem deutschen Islam ergehen. Schäuble weiß es, und die Muslime wissen es. Aber gut, dass wir darüber gesprochen haben.“

    http://www.achgut.com/artikel/islam_made_in_germany

  15. Nochmal Broder:

    „…. In einem Kommentar des Deutschlandfunks zu der Causa Kaddor hieß es, „die von einigen Medien betriebene Stimmungsmache“ gehöre „zu dem beschämenden Gesamtbild, das nicht nur, aber auch Deutschland im Jahre 2016 wachrütteln sollte“. Und: „Der Weckruf einer vom Psychoterror in die Verzweiflung getriebenen Muslimin darf nicht ungehört verhallen.“

    Um die Dramatik der Situation zu unterstreichen, erinnerte der Kommentator des Deutschlandfunks an den „75. Jahrestag des Nazi-Massakers an mehr als 30.000 Juden im ukrainischen Babi Jar“ und fragte: „Alles schon vergessen und bedeutungslos im Lager dumpfen Teutonentums?“ So wurde Lamya Kaddor zum letzten Opfer jenes dumpfen Teutonentums geadelt, das vor 75 in Babi Jar gewütet hatte.“

    “ … Wenn es etwas gibt, wovon Lamya Kaddor wirklich etwas versteht, dann ist es die Vergesellschaftung gruppenspezifischer Phänomene.

    Denn, dass am Ende der Eimerkette „die Gesellschaft“ an allem schuld sein soll, ist so selbstverständlich wie die Feststellung, dass die Basis die Grundlage des Fundaments ist.“

    „Und schließlich: Wer hat am 11.Juni 2016 Lamya Kaddor die Ehrendoktorwürde in Islamischer Theologie verliehen? Sie sagt, es wäre die „university of il / USTOM“ gewesen. Die Abkürzung il könnte Israel oder Illinois bedeuten. In Israel gibt es keine Uni unter diesem Namen, und die University of Illinois in den USA verteilt sich auf sechs Locations. Ein Ort oder eine Region namens USTOM ist nicht dabei.Klickt man den auf ihrer Homepage angegebenen Link an, kommt ein Not Found zum Vorschein.“

    http://www.achgut.com/artikel/lamya_kaddor_die_brave_frau_denkt_an_sich_selbst_bis_zuletzt

    Aus den Kommentaren dazu: „…. ist die University of Islamic Life, eine islamistische Wuppertaler Titelmühle.“

  16. Für die Galerie der grotesken feministischen Shitstorms…

    In Alaska gibt es ein Bier namens „Panty Peeler“.

    Kann es ein deutlicheres Zeichen für Rape Culture geben?!?!?111!

    Wenn man der Frau(!) glaubt, die das Bier vermarktet, sicherlich:

    The idea that the beer’s name or label promoted sexual-violence was „very hurtful,“ said Midnight Sun co-founder Barb Miller, telling KTUU that most of the brewery’s beers are named by women. „Our graphic artist and I spent a lot of time designing the label art because we wanted to portray playfulness and strength, especially with the Panty Peeler art. The woman is strong and adventurous; she is in charge and in control of her actions.“

    Und siehe: sie spielt das selbe Spiel.

    Die Idee ist „hurtful“, nicht „irrational“ oder „idiotic“.

    Karma is a bitch.

    • „Of course, in 2016, any pairing of women and sexuality will be assumed by some to be a manifestation of patriarchy.“

      Zeigt wieder mal, wie fundamentalistisch-sexualfeindlich der Feminismus ist. Da sind die echt nicht so viel anders als die „religiöse Rechte“ da drüben, in ihrer Fundamentalablehung sogar noch extremer.

  17. Nun wird auch hierzulande berichtet:

    Kinder in Angst
    Unheimliche Clowns suchen Amerika heim

    https://www.welt.de/vermischtes/article158590726/Unheimliche-Clowns-suchen-Amerika-heim.html

    „… Eine Erklärung für das plötzliche Auftauchen des oder der Clowns in der Stadt haben die Behörden nicht. Ist es nur ein schlechter Scherz von Jugendlichen wenige Wochen vor Halloween? Oder eine Werbekampagne, um den Film „31“ zu promoten … ?“

    “ … die Clownhysterie, die Mitte August in South Carolina begonnen hatte, hat mittlerweile zahlreiche Nachahmer gefunden. In mindestens 24 US-Bundesstaaten meldet die Polizei Begegnungen mit den angeblichen Spaßmachern. …“

    Und dann auch noch das! Hier:

    Clown Community Organizes ‘Clown Lives Matter’ March

    „Next week, clowns in Tuscon, Ariz., will march en masse down Tuscon’s 4th avenue in protests of the anti-clown sentiment that’s sweeping the nation.

    The parade is expected to draw more than 100 clowns, and is being billed as the first ever official “Clown Lives Matter” protest. Attendees are being asked to show up for the event in full clown makeup and a professional costume, if possible.

    Organizers say the rash of clown sightings, which has shut down schools and led to at least ten arrests, is having a negative impact on how the public view clowns, and the madness has to stop.“

    http://heatst.com/life/clown-community-organizes-clown-lives-matter-march/

    😀

    • Nochmehr Hass auf Clowns 😉

      Eine verkappte Feministin (?) in der FAZ darf Clowns als das Böse polemisieren:

      Familienurlaub
      Das Maskottchen des Bösen
      http://www.faz.net/aktuell/reise/familienurlaub-das-maskottchen-des-boesen-14456235.html

      Irgendwie scheinen sie die Clowns an etwas Unangenehmes zu erinnern: „Ich dagegen habe Coulrophobie: Angst vor Clowns.“

      Hier kann man den mutmasslichen Grund erfahren, Clowns erinnern sie an ihr „Goldkind“, „dessen Existenz mir das ganze Elend hier eingebrockt hat“, nämlich einen „Familienurlaub“ in einem „Familotel“.

      „Dann paradiert Happy, der Kinderclown, auch noch durchs Restaurant, damit alle Kinder ihn sehen können. Das Goldkind, dessen Existenz mir das ganze Elend hier eingebrockt hat, wirft enthusiastisch seine Serviette beiseite, die ich umständlich zusammenfalte, um nicht aufsehen zu müssen.“

      „Happy, der Kinderclown, ist nicht einfach nur irgendein Clown, er ist das lachende Maskottchen des Bösen.“

    • „„Geschlechtliche Rollenstereotypien und Klischees besitzen eine große Beharrungskraft und können das Verhalten nicht nur einzelner Personen und Gremien, sondern ganzer Institutionen maßgebend beeinflussen.“ Eng damit verbunden sei „die spezielle Rolle des Mutterbilds in der deutschen Gesellschaft“, die nicht zuletzt durch den „Mutterkult des Nationalsozialismus“ fest verankert sei. “

      Da kann man doch gleich mal die Feministinnen von der CDU und SPD und vom Bundesmin für Familie und alles ausser Männer fragen, die müssten da doch *die* Spezialisten sein, lol.

      Bemerkenswert freiheitsfeindlich auch das hier, erinnert an die „Umerziehungslager“ a la Bindel, Seitz:

      „Wissenschaftler in Leitungspositionen sollen zu Fortbildungen verpflichtet werden, in denen sie für gesellschaftliche Rollennormen sensibilisiert werden, „um der homosozialen Reproduktion aktiv entgegenzuwirken“.“

      Diese „homosozialen Reproduktion“ ist wohl ein neuer Ausdruck für „Heteronormativität“? Diese Gender-Typen lassen sich alle paar Wochen was Neues einfallen, um ihren kalten Kaffee feilzubieten.

      Erinnert an das Zölibat der Katholischen Kirche. Ist aber noch viel extremer und längst nicht so harmlos: der Mensch, sofern überhaupt verantwortungsbewusst, kann ja heute keine Kinder mehr in die Welt setzen, wegen Klimawandel und vor allem wegen der notorischen und essentiellen Bösartigkeit des „Weissen Manns“.

      Warum schlägt die Linke nicht gleich vor, dass wenn man Prof werden will, dass man sich dann sterilisieren muss …. am besten noch kastrieren bzw FGM, das wäre mal so richtig progressiv ….

      • „Diese „homosozialen Reproduktion“ ist wohl ein neuer Ausdruck für „Heteronormativität“?“

        Nein, ich glaube, das hat weder mit Homosexualität noch mit Fortpflanzung zu tun. Bedeutet wohl, dass nicht ausreichend Buntheit und Diversität besteht, sondern homogene Gruppen von WHMs dafür sorgen, dass auch weiterhin nur WHMs mitspielen dürfen.

        • Stimmt, ich war zu sehr auf „Reproduktion“ als biologischen Begriff fixiert, gemeint ist dann sicher mal wieder das „Patriarchat“, mit der „homosozialer Reproduktion“, wovon die „Heteronormativität“ ja nur ein Teilaspekt ist.
          Denke trotzdem, dass mein bescheidener Vorschlag gut bei der Linken ankommen würde 😀

        • Ich will echt nicht für den virtuellen Mülleimer schreiben.

          Ausserdem gefällt mir die Vorstellung schon, dass man bei den ganzen Extremistenblättchen wie Tagesspiegel im eigenen Saft kocht. Da ist ohnehin Hopfen und Malz verloren 😉

    • Das intellektuelle Niveau der heutigen Linken liegt noch unterhalb dem der dümmsten Rechtsradikalen, die jeden Unsinn über Ausländer glauben. Keine noch so abwegige Geistertheorie über die hypnotische Wirkung von Geschlechtlichen Rollenstereotypien und Klischees wird von unseren „akademischen“ Linken hinterfragt, die armen Frauenbeauftragten (ähm, hießen die nicht neuerdings anders?) werden zu schlecht bezahlt (im öffentlichen Dienst??) usw. usw.

      Faktisch werden Frauen seit langem bei der Besetzung von Professuren klar bevorzugt, u.a. in der Gesamtwirkung erkennbar an der höheren Wahrscheinlichkeit, einen Ruf zu bekommen, wenn sie sich bewerben. Nicht zu reden von den Ergebnisse der Analyse der Karrierewege aller Soziologen.

      Aber der Tagesspiegel scheint von einer unheilbaren Faktenresistenz befallen zu sein.

  18. „The sociological religion of no biological differences between the sexes“
    https://whyevolutionistrue.wordpress.com/2016/10/06/the-sociological-religion-of-no-biological-differences-between-the-sexes/
    „In the hominin lineage males and females have been coevolving (either cooperatively or antagonistically) for 6 million years or so—ample time for differences in behavior, wants, thought patterns, and so on to evolve, just as morphological differences between men and women have clearly evolved. Do those genetic differences in thought and behavior exist? I suspect they do, at least for traits connected to sexuality and sexual behavior. Just as animals ranging from flies to mammals show consistent (though not universal) patterns of male/female differences in sexual behavior—differences explainable by sexual selection—so I expect the human lineage evolved similar patterns. After all, males are larger and stronger than females, and you have to explain that somehow. How do you do so without explaining evolved differences in behavior—probably based on sexual selection?
    Yet the idea that males and females show evolutionary/genetic differences in behavior is also anathema in liberal academia, and for the same reason that population differences are anathema. Such differences, so the thinking goes, would support either racism (on the part of populations) or sexism (on the part of males and females). But of course that thinking is false: we can accept evolved differences without turning them into social policy. And it’s of interest to many evolutionists, including me, to know the extent to which groups and sexes have evolved along divergent pathways.
    Still, many feminists, liberals, sociologists, and cultural anthropologists deny any such divergence. Yes, men and women differ in body size, strength, and structure, but there are, so they say, no such differences in the brain and behavior. In all other traits, so the trope goes, men and women are equal. And given equal interests and talents, then the only thing enforcing anything other than a 50% representation of men and women in professions must be cultural pressures: viz., sexism. Thus, unequal representation in professions is prima facie evidence of sex discrimination. But as Jon Haidt mentioned in the lecture I posted the other day (watch the video; it’s good!), one first has to determine the cause of such unequal representation before one decides what to do about it.
    At any rate, in the humanities and especially cultural anthropology, which in its ideological slant really counts as (sloppy) humanities rather than science, these attitudes are not only religious in nature, lacking empirical substantiation, but are also theological in enforcement. Authors (as I’ve pointed out recently) assume what they want to prove, and then go ahead and collect just those data that support their hypothesis. Confirmation bias is rife. This is what theologians do, not scientists.“

    • „In the hominin lineage males and females have been coevolving (either cooperatively or antagonistically) for 6 million years or so—ample time for differences in behavior, wants, thought patterns, and so on to evolve“

      Wenn diese Idee wirklich richtig wäre, dann müsste der Sexualdimorphismus nicht seit schlappen 6 Mio Jahre, sondern seit 100ten von Mio Jahren sich „eingegraben“ haben. Ich denke, dann wären diese geforderten Mechanismen doch etwas ausgeprägter als zu beobachten.

      „After all, males are larger and stronger than females, and you have to explain that somehow.“

      Das ist wohl die allerklarste Hervorbringung der natürlichen Selektion, und die ist sicherlich viel älter als der Mensch oder die auch die ganze Säugerlinie.

      „Yet the idea that males and females show evolutionary/genetic differences in behavior is also anathema in liberal academia …“

      Es nervt einfach ungeheuer, dass keine Beweise dafür in Sichtweite sind. Man kann viel hypothetisieren, aber man will mal was Konkretes auf der Habenseite sehen.
      Aber ich weiss, gemeint sind ja die Ideologen, denen der Gedanke prinzipiell nicht passt und über die gesagt werden kann:

      „these attitudes are not only religious in nature, lacking empirical substantiation, but are also theological in enforcement.“

      Wie über ihre verwandten Vettern, die Kreationisten et al.

  19. Stokowski jault rum:

    „Die Identität der unter Pseudonym arbeitenden Bestsellerautorin Elena Ferrante ist ausgeforscht und publiziert worden. Das ist ein Akt der Gewalt: Niemand hatte das Recht, Ferrantes Privatsphäre zu verletzen.“

    „…. die Identität einer Autorin ist kein literarisches Rätsel, sie ist schlicht Bestandteil ihrer Privatsphäre, auf die sie ein nicht zu hinterfragendes Recht hat.“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/elena-ferrante-aufdeckung-des-pseudonyms-war-akt-der-gewalt-a-1115109.html

    Das kratzt natürlich am gehörig am feministischen Mythos von „Listen and Believe“, „Standpunkt-“ oder „Definitionsmacht“, der „politics of experience“ oder der Identitätspolitik schlechthin und daher regen sich die so auf.

    Sie wollen ja, dass literarische Phantasie und Wirklichkeit eins sind und unhinterfragt bleiben. Darum geht es Stokowski und ihren Ideologenfreundinnen. Der Kommentar des Enthüllers Gatti zur Dekonstruktion des Ferrante-Mythos muss ihnen als absolut persönlicher Affront erscheinen: „Ich, als Journalist, mag keine Lügen.“

    In „Spiked“ ist dazu ein hervorragender, kleiner Essay über Ferrante und die Bedeutung der gegenwärtigen Literatur erschienen, den ich nur empfehlen kann und der da ungleich gelassener und gar nicht ideologisch verbohrt die richtigen Fragen stellt:

    „A key driver here is the search for authenticity. Authenticity is the holy grail of public and cultural life today. This in itself confirms the very weakness of identity: feeling unreal, people go searching for realness, even to the extent of inventing it. The invention of authenticity, the great contradictory phenomenon of our times, is everywhere. From the purposefully distressed wood table to the hipster hawking of ‘authentic food’, from holiday companies that offer ‘authentic adventures’ to politicians vying for applause and favour in what the New York Times calls the ‘pageant of authenticity’, we crave authenticity, ‘truth in substance’, as the OED defines it, precisely because our experiences and identities feel, in this post-political, post-institutional era, inauthentic, untrue somehow, or at least unrooted. And there is no question that Ferrante’s persona, whether by her own design or more likely through the interpretation of her publishers, the media and her readers, tapped into this inauthentic cultivation of authenticity — the assumption being that her Neapolitan nature made her Neapolitan novels true and real in a way other writers could never achieve.

    …. Ferrante’s fans are essentially demanding that fantasy be treated as authenticity, an invented story as realness, with no injection of reality. How perverse our understanding of authenticity has become.“

    Ganz wunderbar diese Passage hier, die die Bedeutung von Literatur und der *menschlichen Empathie* ins richtige Licht rückt:

    „Where once people knew who they were, or had a pretty strong sense of who they were, now we invent ourselves, usually by reference to the established politics of identity and the therapeutic handbook of the 21st-century West: hence ‘I am’ is replaced by the far more ephemeral ‘I identify as’. In this sense, there’s arguably something positive, even humanist, in the revelation of who Ferrante really is. For it reminds us of the extraordinary power of human empathy, and that you do not have to have experienced something in order to understand or even evoke it.“

    Empathie, das ist es, was Leuten wie Stokowski absolut abgeht, in ihrer ideologischen Verbohrtheit, so dass sie die „Authentizität“ und höhere Wahrheit ihrer „Idenität“ wie eine Krücke mit sich rumschleppen müssen.

    http://www.spiked-online.com/newsite/article/elena-ferrante-and-the-21st-century-crisis-of-identity/

    Must Read! Wieder mal ein Meisterstück vom Brendan O’Neill.

    „Let’s ditch the complaining about Gatti’s dirt-digging, and discuss what the Ferrante story really throws up: some pretty profound questions about what it means to be real and what art and literature are for today.“

    • @axel

      Jemanden, der gerne anonym bleiben möchte zu outen finde ich auch bedenklich. Was ich erstaunlicher finde sind die vielen Artikel dazu, dass das ein Skandal ist. Denn sie ziehen eben erst aufmerksamkeit darauf und eine Googlesuche offenbart dann den Namen recht einfach. Ohne diese Artikel wäre das vollkommen an mir vorbei gegangen

      • Beide Seiten sind zu verstehen. Eine Person der Öffentlichkeit zu sein und dabei gleichzeitig anonym ist sicherlich so reizvoll, wie die Klärung der Idenität dieser Person.

        Bedenklich fände ich das nur, wenn es einen Schaden für diese Person gäbe, etwa, wenn sie wegen der Klärung der Identität politische Verfolgung auf sich zöge.

        Dass das überhaupt ein solcher Skandal ist, ist darauf zurückzuführen, dass die Vertreter der „Narrativ-Kultur“ sich jetzt angegriffen und potentiell delegitimiert fühlen.

        Und das ist es, warum die Enthüllung eine positive, höchst aufklärerische Bedeutung hat, die gar nichts mit Ferrante zu tun hat, aber ums so mehr mit dem verqueeren, eingebildeten Zeitgeist.
        Gute Literatur hat halt nur was mit gut Schreiben zu tun und nichts mit einer „Authentizität des Realen“. Darin liegt ja gerade die Stärke von Literatur.

        • „Beide Seiten sind zu verstehen. Eine Person der Öffentlichkeit zu sein und dabei gleichzeitig anonym ist sicherlich so reizvoll, wie die Klärung der Idenität dieser Person.“

          Das mag reizvoll sein, ändert aber nichts daran, dass es sich um einen ziemlich üblen Übergriff auf die Intimsphäre einer Privatperson handelt.
          Ist ein Schriftsteller eine Person der Öffentlichkeit? Doch eigentlich nur, wenn er sich selbst zu einer macht, wie z.B. ein Schauspieler, oder ein öffentlich auftretender Musiker. Will er dagegen anonym bleiben, dann ist das ein Persönlichkeitsrecht, das zu respektieren ist.
          Es gibt mindestens einen exzellenten Schriftsteller und Bestsellerautor, dessen Identität bis heute nicht mit Sicherheit geklärt ist – B. Traven.

          Leider liegt es in der Dynamik des Internets, dass gerade die Offenlegung des Unbekannten einen unüberwindbaren Reiz zu haben scheint.

          Übrigens – Du bist auch eine Person der Öffentlichkeit, warum outest Du Dich nicht selbst mit komplettem Namen und anderen persönlichen Daten?

        • Die Klärung einer Identität einer im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehenden Person (Bestseller-Autorin!) soll ein „Übergriff auf die Intimsphäre einer Privatperson“ sein?

          Wenn die jetzt nackig am Pool photographiert worden wäre, gäbe ich dir recht. So aber ist das überhaupt nichts, was mit „Intimspäre“ zu tun hat.
          Wieso sollte es ein „Persönlichkeitsrecht auf Anoymität“ geben, bei Leuten, die sich in das Spotlight der Öffentlichkeit stellen? Das ist ja lächerlich ….

          „Übrigens – Du bist auch eine Person der Öffentlichkeit, warum outest Du Dich nicht selbst mit komplettem Namen und anderen persönlichen Daten?“

          Weil ich ein Bestsellerautor bin, der soviel imaginativen Müll geschrieben hat, dass ich fürchten muss, meine Verkaufszahlen gingen stark zurück ….. 😉

        • „Wieso sollte es ein „Persönlichkeitsrecht auf Anoymität“ geben, bei Leuten, die sich in das Spotlight der Öffentlichkeit stellen?“

          Der zitierte B. Traven hat dazu eine gute Antwort gegeben: „Wenn der Mensch in seinen Werken nicht zu erkennen ist, dann ist entweder der Mensch nichts wert oder seine Werke sind nichts wert.“ (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/B._Traven)

          Unabhängig davon hat sich ein Autor selbst eben nicht ins Spotlight der Öffentlichkeit gestellt. Das ist neben der Publikation eines Buches ein anderer gesellschaftlicher Akt.
          Es gibt eine Menge Autoren, die unter Pseudonym schreiben und ansonsten anonym unter uns leben.

          Es gibt auch sonst jede Menge rationale Gründe für eine selbstgewählte Anonymität, z.B., wenn eigene Kinder geschützt werden sollen, oder wenn der Roman autobiographische Züge trägt, die andere Familienmitglieder in ein schlechtes Licht stellen.
          Oder wenn der Roman eben NICHT autobiographische Züge trägt, dies aber suggeriert, oder so verstanden werden kann.

          Ich jedenfalls würde auf jeden Fall auch lieber anonym bleiben.

      • Interessant.

        Was kann man schon von einem Buch erwarten, mit dem Titel „Feminist Mystique“? Da ist doch Legendenbildung und Mythos-Fabulieren schon im Titel angekündigt…

        Wie so üblich findet man bei Friedan KZ-, also Holocaust-Relativierung und Vergleich (mit der Situation der Hausfrau!), den Bezug auf den (rechten) Kulturrelativismus und -kostruktivismus einer Margaret Mead und dann das noch:

        „Horowitz’s book revealed that Friedan, then known as Betty Goldstein, had become involved with radical leftist activism during her years at Smith College from 1938 to 1942. At Smith, she was editor of a college campus paper that argued for non-intervention in WWII ….“

        Wohl wegen des Hitler-Stalin-Pakts?

        Absolut creepy, diese Friedan. Angeblich ein wichtiges Vorbild für die „zweite Welle“, das würde passen:

        „Friedan’s book had spawned what came to be known as the second-wave feminist movement….“

    • Was soll damit erreicht werden? Eine weitere Kontrollebene über die Finanzen von Unternehmen?
      Das mit der „Lohngerechtigkeit“ ist doch nur Vorwand. Die Fake Statistiken können die doch nicht so blöd sein selbst zu glauben. Also, was ist der wirkliche Grund?

      Was passiert, wenn Löhne öffentlich sind? Sie werden auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gebracht, statt dass sie wachsen können. Das wird die Folge dieses glorreichen Gesetzes zu einer „Gerechtigkeit“ des gleichgemachten, kleineren Lohns sein.

      Typische „neoliberale“ Sparpolitik also. Geht auch mit „Krabbenkorb“-Methoden, wie hier jetzt anzuwenden sind.

      Spart der mittelständischen Industrie sicher Geld.

      • „Was passiert, wenn Löhne öffentlich sind? Sie werden auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gebracht, statt dass sie wachsen können.“

        Das muss nicht so sein, es kann auch einen „warum bekommt er mehr als ich Effekt“ auslösen, gerade unter Leuten die bereit sind sich einer Konkurrenz zu stellen. Ich meine bei Manager gehaltern gab es mal so etwas.
        Theoretisch könnte es den gpg sogar vergrößern

        In Norwegen wegen alle Steuererklärungen um Internet durch die Behörde veröffentlicht. Jeder weiß genau was der andere verdient. Trotzdem haben sie trotz aller sonstigen skandinavischen Maßnahmen noch einen gpg von 16% und mit die höchsten Löhne

        • „es kann auch einen „warum bekommt er mehr als ich Effekt“ auslösen, gerade unter Leuten die bereit sind sich einer Konkurrenz zu stellen“

          Das sehe ich auch so. Nur dürfte es sich bei diesen Leuten mehrheitlich nicht um Frauen handeln, so dass letztlich ein etwaiger Pay-Gap sich noch weiter zuungunsten der Frauen verschieben würde.
          Ich vermute deshalb, dass über kurz oder lang angeordnet wird, dass alle Arbeitnehmer mit ähnlicher Stellenbeschreibung gleich zu entlohnen sind. Über die Folgen einer solchen Regelung lässt sich natürlich ebenfalls trefflich spekulieren.

        • @chris/hugor

          „es kann auch einen „warum bekommt er mehr als ich Effekt“ auslösen“

          Das habe ich natürlich auch erstmal reflexhaft gedacht. Das neue Gesetz dürfte sicherlich von Vielen (und bestimmt nicht nur Frauen! Es wird ja vermutlich „geschlechtsneutral“ abgehalten sein) „gierig“ 😉 erwartet werden. Eine Lohnerhöhung scheint zu winken! In der ersten Welle werden also viele sich über vermeintlich zu niedrige Löhne sich beschweren und aufschliessen.
          So: das ist die Reaktion der Angestellen, die zuerst im Vorteil sind.

          Dann aber die Reaktion der Gegenseite, bitte mal da rein versetzen. Dem Chef wird klar sein, dass es sofort eine „Lohnspirale“ gibt, wenn er nur einem, vielleicht tatsächlich besonders fliessigem Mitarbeiter mehr gibt. Und daher wird er das nicht mehr machen. Er wird die Löhne versuchen einzufrieren. Er kann nicht mehr einzelne belohnen, sondern muss damit rechnen, dass alle was vom Kuchen abhaben wollen!

          Das meine ich mit „Krabbenkorbeffekt“ — die anderen, die auch von der Lohnsteigerung des einzelnen profitieren werden wollen, halten diese Lohnsteigerungen effektiv zurück, die Löhne werden dann mittelfristig und langfristig eingefroren werden!

          Das Gesetz sieht auf den ersten Blick arbeitnehmerbegünstigend aus, ist es mE in der langfristigen Perspektive aber keinesfalls, im Gegenteil.

          Mit dem „gender pay gap“ hat das Ganze ohnehin nichts zu tun, der bleibt natürlich vollkommen unberührt, weil er mE nur mit dem Werdegang der einzelnen Personen zu tun hat. Die natürlich keinen Cent mehr bekommen werden, noch weniger als vorher (löst ja nur eine Lohnspirale aus).

          Ähnlich ist das mit der „Mietpreisbremse“, btw. Das ist auch ein Anreiz für Vermieter die Miete unablässig hochzuschrauben. Denn man darf ja nicht zurückfallen und*muss* mitnehmen was geht. Sonst bekommt man es später ja nicht, da keine grösseren Sprünge erlaubt sind.
          Und so führt die „Mietpreisbremse“ sicherlich zu höheren Mieten, ganz einfach weil ein eheblicher Anreiz dafür geschaffen wurde, die Mieten immer auszureizen. Sollten die Immo-Preise mal wirklich abheben, könnte das für die Mieten fatal werden.

          Bei allen diesen Gesetzen sollte man sich immer überlegen, wie die Reaktion darauf ausfallen würde. Ich komm dann allzuhäufig zu dem Schluss, dass die Gesetze genau das Gegenteil von dem erreichen würden, was ihr angepriesenes Ziel ist…. (ob die Gesetzgebener da von den Feministinnen gelernt haben? ;))

        • In der „guten alten Zeit“ schufen Gewerkschaften einen ähnlichen „Krabbenkorbeffekt“. Und bevor man die Macht der Gewerkschaften beschnitten hat, hatten Arbeitnehmer weit bessere Reallohnzuwächse.
          Das wird auch hier funktionieren. Den wirklich guten Leuten wird man nämlich in vielen Branchen Lohnerhöhungen geben müssen (sonst sind sie weg) und das wird andere mitziehen.

          Der Teil des Gesetzes ist nicht das Problem. Die abstrakte Berechnung was „gleiche Arbeit“ sein soll ist dagegen ein sehr großes potentielles Einfallstor für Mist. Da dürften die Gefahren liegen.

        • „Der Wirtschaftsflügel der CDU sieht in dem geplanten Gesetz für mehr Lohngleichheit von Männern und Frauen einen Verstoß gegen den Koalitionsvertrag. Der Bundestag dürfe dem Vorhaben nicht zustimmen.“

          http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/cdu-widerstand-gegen-koalitionsbeschluss-zur-lohngleichheit-14469888.html

          Man will die am meisten benachteiligten aus dem Feuer nehmen, die kleinen:

          „„Im Koalitionsvertrag ist der Auskunftsanspruch für Unternehmen ab 500 Mitarbeitern vereinbart.“ Die Koalition habe jetzt eine Schwelle ab 200 Beschäftigten festgelegt. „Das darf so im Bundestag nicht beschlossen werden.““

          Für manche ist es natürlich nie genug (das heteronormative kapitalistische Patriarchat must die!):

          „Grünen-Chefin Simone Peter kritisierte den Beschluss als unzureichend. Von gleichem Lohn für gleichwertige Arbeit bleibe Deutschland noch weit entfernt….“

  20. Den Artikel hab ich noch nicht mal gelesen, aber der Header ist grandios.
    Klassische feministische Logik beim Spiegel:

    Beschluss zur Lohngleichheit stößt auf Kritik

    Lange hat die Koalition um ein Gesetz für mehr Lohngleichheit von Männern und Frauen gerungen. Für die Qualität des jetzt gefundenen Kompromisses spricht, dass Kritik aus allen Lagern kommt.

    • „Für die Qualität des jetzt gefundenen Kompromisses spricht, dass Kritik aus allen Lagern kommt.“

      Wobei das ja tatsächlich ein recht alter Spruch ist: Wenn alle unzufrieden sind, dann muss es ein Kompromiss sein, der nicht nur einer Seite dient sondern bei dem alle etwas nachgegeben haben.

  21. Das neue „Lohngleichheitsgesetz“ sieht anscheinend doch Diskriminierung vor:

    „Das Gesetz soll nicht nur für Frauen gelten, sondern auch für Männer. Sie bekommen einen individuellen Auskunftsanspruch darüber, wie sie im Vergleich mit einer anonymen Vergleichsgruppe des anderen Geschlechts bezahlt werden.“
    (meine Hervorhebung)

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158622382/Auskunftsrecht-gilt-nur-gegenueber-anderem-Geschlecht.html

    Ein solches Auskunftsrecht darf nicht geschlechterdiskriminierend sein, GG. Daran ändert auch „Gleichstellung“ nichts.

    Wenn schon so ein Gesetz, dann muss Auskunftspflicht bezüglich des Lohns von Kolleginnen und Kollegen gleichermassen bestehen. Sonst liegt hier eben eine Diskriminierung wegen des Geschlechts vor, die das Gesetz, grundgesetzwidrigerweise, vorsieht.

    Also doch alles vielleicht vor allem darum, um Diskriminierung als Mittel der Politik einzuführen und um einen Präzedenzfall zu schaffen. Die Leute sollen sich schliesslich daran gewöhnen, dass in Zukunft diskriminiert wird! Sonst wären ja nicht alle Menschen gleicher als andere. Und darum geht es, nicht um „Feminismus“, der nur das Vehikel dazu ist…

    „Der Wirtschaftsflügel der Union kündigte weiter massiven Widerstand an. …“

    Wegen der 500er-Grenze. Sollten sie nicht erfolgreich sein, könnten sie ja das ganze Gesetz per Verfassungsklage angreifen. Sollte ohnehin gesehen, wenn in diesem Land noch irgendjemand Wert auf die Idee der Gleichberechtigung legt.

    • „Wenn schon so ein Gesetz, dann muss Auskunftspflicht bezüglich des Lohns von Kolleginnen und Kollegen gleichermassen bestehen.“

      Da wäre ich nicht so sicher, denn dem Buchstaben nach ist das Geschlecht geschlechtsneutral: es behandelt Männer und Frauen gleich.

      Viel entscheidender ist mMn, daß diese Regelung den Sinn des Gesetzes ad absurdum führt: das angebliche Ziel, den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit(sleistung) zu erzwingen, wird völlig willkürlich nur auf einen Teil der vergleichbaren Personen angewandt.

      Der Welt-Artikel unterstellt ihr eine Aussage „Das Gesetz beruht auf dem verfassungsrechtlichen Grundsatz der Gleichstellung zwischen Mann und Frau“, stellt Schwesig klar“ – Google findet diesen Satz nirgendwo anders, das kommt mir einwenig suspekt vor.

      Das asymmetrische Auskunftsrecht steht allerdings so schon seit einem Jahr in den Entwürfen und ist offenbar von dutzenden Juristen nicht beanstandet worden.

      • @mitm

        „Da wäre ich nicht so sicher, denn dem Buchstaben nach ist das Geschlecht geschlechtsneutral: es behandelt Männer und Frauen gleich.“

        Nein, ganz klar: nach dem Gesetz muss nach Geschlecht diskriminiert werden. Es soll nämlich vom Geschlecht des Fragenden abhängen, welche Antwort er überhaupt bekommen kann! Bist du ein Mann, kannst du nur Auskunft über Frauen erhalten. Bist du Frau, nur über Männer.

        Dass diese Geschlechtsdiskriminierung nun für beide Geschlechter als Anfragesteller gleich ist, kann nun gar kein Argument sein, dass das Gesetz Männer und Frauen gleich behandelt 😉 bzw gleichermassen diskriminiert. In der Diskrimnierung gleichgestellt, aber alles andere als gleichberechtigt….

        Das ist von denen schon hinterhältig konstruiert, so dass es nicht so auffällt.

        „Viel entscheidender ist mMn ….“

        Verstehe leider nicht, was du meinst.

        „Das asymmetrische Auskunftsrecht steht allerdings so schon seit einem Jahr in den Entwürfen und ist offenbar von dutzenden Juristen nicht beanstandet worden.“

        Die Begriffsverwirrung Gleichberechtigung – Gleichstellung wirkt offenbar. Unter dieser Tarnkappe wird jetzt weiter in Richtung Diskriminierung – Ungleichbehandlung von Menschen – durch das Gesetz gearbeitet.

        Das wird der eigentliche Sinn des Gesetzes sein. Weiterhin drückt es die Löhne mMn, siehe oben.

        • „das Gesetz Männer und Frauen gleich behandelt😉 bzw gleichermassen diskriminiert. “

          Dieses rechtliche Ungleichstellung von Auskunftsrechte von Männern und Frauen ist wirklich dermaßen auffällig, daß ich irgendwie nicht glauben kann, daß das übersehen worden ist.

          Dieser kuriose Effekt tritt übrigens auch im AGG auf: Männer und Frauen müssen gleich bezahlt werden, s. https://www.gesetze-im-internet.de/agg/BJNR189710006.html, § 1 Ziel des Gesetzes und § 2 Anwendungsbereich, (1), 2.
          Innerhalb einer Gruppe gilt das nicht mehr, da kann man völlig willkürlich bezahlen.

          Ist Dir übrigens schon die Trans-, Inter- usw.-Feindlichkeit des Gesetzes aufgefallen? Die können sich eigentlich mit niemandem so richtig vergleichen. Am schlimmsten trifft es die agender. 😉

          „Verstehe leider nicht, was du meinst“

          Das abstrakte Ziel „Lohngleichheit“ ist unabhängig von der Geschlechterkonstellation, müßte also auch gegen willkürliche Löhne innerhalb von reinen Frauen- oder Männergruppen durchgesetzt werden. Wird es aber nicht, ohne nachvollziehbaren Grund. Daher kann das abstrakte Ziel „Lohngleichheit“ nicht ernst gemeint sein, sondern ist nur ein Vorwand für anderes.

        • Alles klar!

          „Ist Dir übrigens schon die Trans-, Inter- usw.-Feindlichkeit des Gesetzes aufgefallen?“

          Ja, hätte mich fast dazu ausgelassen. Vor allem, dass hier klassischer Feminismus als Grundlage dient, wäre als interessant zu bemerken gewesen.

          Im Grund werden alle mit diesem Gesetz diskriminiert.

      • @mitm

        Wenn man an den gender pay gap glaubt, wie die Schwesig und ihre Mitstreiterinnen, bzw den mal als Fakt annimmt, dann ist das Gesetz tatsächlich auch eine ganz reale Diskriminierung von Männern. Die können ja schliesslich bei den Frauen nur niedigere Löhne (vor allem wenn gemittelt!) vorfinden, was sie nicht weiterbringt gegenüber anderen *Männern*. Daher sollten sich die Männer auch an den Männern messen können müssen!

        Damit werden sich Frauen viel leichter verbessern können als Männer. Und das ist Bevorzugung bzw Diskriminierung. Denn keine Diskrimnierung ohne Bevorzugung.

        Die übliche männerverachtende Bigotterie des Gesetzes: den Männern nämlich die von ihnen als niedriger eingeschätzten Frauendaten angedeihen zu lassen, kommt hier wunderbar zum Ausdruck.

        Das kann man als Verletzung der Menschenwürde sehen. Hier werden Männer als „Überverdiener“ pauschal abqualifiziert, die per Gesetz wegen „Gleichstellung“, was so merkwürdig an den Nazibegriff der „Gleichschaltung“ anzuknüpfen scheint. Oder an den „Gleichmarsch“.

        Das ist natürlich antikapitalistisch, da eine Neidkultur gesäht wird, die den eigenen Nachteil höhnisch in Kauf nehmen wird, wenn die anderen nur drunter leiden. Mit den Mikrophonen werden es die dementsprechenden Druckgruppen schon in die Köpfe knallen. Wie auch die unendliche Wiederholung von Lohn- oder sonstigen „Lücken“.

        Das GG jedenfalls hat durch die „Gleichstellung“ eine riesige Lücke bekommen, die die Gleichberechtigung unterläuft.

        Dieses Ministerium sollte in die Pflicht genommen werden, Einzelfälle von diskriminierender Lohnzahlung an Frauen in grosser Zahl detailliert zu beweisen. Das sollte mit Hilfe der Gerichte doch kein Problem sein! Arbeitsgerichtsverfahren sind sogar öffentlich und da müsste es doch Prozesse geben.

        Wenn es dort Beweise gäbe, dann verliefe die öffentliche Diskussion ganz anders als jetzt, von immer nur in den höchsten Abstrakta argumentiert wird. Aber das ist ja auch typisch für abgehobene, totalitäre Ideen und Leitbildern, denen unbedingt gefolgt werden muss.

        Und deshalb ist der nächste „Sexismus“-Skandal auch nicht mehr weit, das muss ununterbrochen angefeuert werden.
        So siegt man sich von Niederlage zu Niederlage.

        Die Shitshow ist ohnehin bald sicherlich erledigt: diese Gesetze sind so selbstzerstörerisch und kontraproduktiv….

    • Nochmal ein Schlag gegen das unseriöse Drecksblatt WashPost:

      Fake Anti-Semitism Flap Finds Trump Foes in New Low

      http://townhall.com/columnists/deroymurdock/2016/10/05/this-opinion-just-in-n2228153

      „How low will Donald J. Trump’s foes go to tear him down? Why not concoct a fake anti-Semitism flap?

      “Donald Trump is normalizing bigotry,” a Washington Post headline screamed Friday night. “His campaign manager’s website publishes an anti-Semitic screed.”

      The unsigned editorial slams “a personal attack on the website Breitbart, whose executive chairman is Stephen K. Bannon, Mr. Trump’s campaign chairman.” The editorial explained that “the piece was written by an obscure Polish American writer” and that it criticized Post columnist Anne Applebaum who is “as the item repeatedly and gratuitously pointed out — a woman of Jewish origin.” …….“

      So trivialisiert man Antisemitismus heute bei der WashPo, deshalb ist die verlinkte Analyse interessant.

  22. The great conundrum for the Islamophobia lobby

    „It is a shame that ‘subversion’ of the state is no longer a crime in Britain. One result of it not being so is that people have become blind to the idea that it is even going on.

    The other day I wrote about the ‘academics’ who had signed a letter to the Guardian insisting that Britain should not have a counter-terrorism policy, a view which is increasingly echoed at the top of the Labour party. Interestingly enough, since pointing out that the letter’s signatories included people who are not only not academics, but extremists, I have learnt a most interesting thing. A signatory informs me that letter was not just signed by that friend of ‘Jihadi John’, Asim Qureshi, but was in fact organised by him. That is right, the man who believed the head-hacker of Isis was a ‘beautiful’ person actually wrote to the signatories of that letter inviting them to sign it. ……..“

    http://blogs.spectator.co.uk/2016/10/great-conundrum-islamophobia-lobby/

    „In the meantime, the pro-beheading lobby is assisted by a number of other useful idiots helping to grease their progress. For instance earlier this week a group from the Council of Europe which calls itself the ‘European Commission against Racism and Intolerance’ (ECRI) has slammed Britain for an alleged upsurge of ‘anti-foreigner sentiment’ and tied this to Brexit. ….“

  23. 73 Prozent der Deutschen haben wenig bis gar kein Vertrauen in Parteien, 61 Prozent stehen den Medien kritisch gegenüber

    Die Zahlen lassen tief blicken: Die Deutschen haben kaum ein Vertrauen in Parteien und Medien, Politiker halten sie für realitätsfremd. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Dimap im Auftrag der „Tagesthemen“ und der Tageszeitung „Die Welt“ durchgeführt hat.

    Der so genannte Deutschlandtrend zeigt einmal mehr, wie konfliktbeladen das Verhältnis zwischen bestimmten Institutionen und weiten Teilen der Bevölkerung ist. Fast die Hälfte der Bevölkerung, das heißt: 48 Prozent der Befragten, gehen davon aus, dass viele Politiker keine Ahnung davon haben, „was im wirklichen Leben los ist“.

    Auch gegenüber den Parteien und den Medien herrscht großes Misstrauen vor. 73 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie weniger oder gar kein Vertrauen in die Parteien hätten und die Medien betrachten 61 Prozent der Deutschen mit Skepsis, wie „Die Welt“ berichtet.

    http://www.heise.de/tp/artikel/49/49639/1.html

    Was kann man da nur machen? Vielleicht Wähler beschimpfen bis sie endlich wieder das Vertrauen zurückgewinnen?

  24. Weiterer Beleg für den Neo-Rassismus Obamas, ausgerechnet aus der Rede auf den verstorbenen Peres neulich:

    Obama’s hostile eulogy
    Obama was not merely wrong when he accused Peres’s detractors of support for slavery, he was maliciously wrong.
    http://www.jpost.com/Opinion/COLUMN-ONE-Obamas-hostile-eulogy-469611

    „…. Obama used Peres’s words to slander his domestic critics as racist oppressors.

    “Shimon,” he began harmlessly enough, “believed that Israel’s exceptionalism was rooted not only in fidelity to the Jewish people, but to the moral and ethical vision, the precepts of his Jewish faith.”

    You could say that about every Israeli leader since the dawn of modern Zionism.

    But then Obama went for the jugular.

    In a startling non sequitur he continued, “‘The Jewish people weren’t born to rule another people,’ he [Peres] would say. ‘From the very first day we were against slaves and masters.’” We don’t know the context in which Peres made that statement. But what is clear enough is that Obama used his words to accuse the majority of Israelis who do not share Peres’s vision for peace – including Prime Minister Binyamin Netanyahu who was sitting in the front row listening to him – of supporting slavery. …..“

    Das ist natürlich genau das Narrativ der kommunistischen, „postkolonialen“ und „antizionistischen“ schwarzen Rassisten seit den 60ern bis zu BlackLivesMatter, das hier von Obama bedient wird und das via den „Intersektionalismus“ über die progressive Linke heute dogmatisch herrscht.

    Wer unterdrückt, „versklavt“ die Palästinenser eigentlich?

    „Due to Peres’s Oslo Accords, since 1995, all the Palestinian population centers in Judea and Samaria have been governed by the PLO. Israel hasn’t been in charge of any aspect of their daily civic existence.

    And they have only suffered as a result. Between 1967 and 1996, when the Palestinians of Judea and Samaria were governed by the military government, the Palestinians were free. They only became “enslaved” when the PLO took over.“

    Die PLO wurde den Palästinensern als „legitime Vertretung“ und „Verhandlungspartner“ für den „Friedensprozess“ von den westlichen Mächten, allen voran von den USA, oktroyiert. Nicht nur den Palästinensern, sondern auch den Israelis natürlich. Dafür wurde die Person Peres intrumentalisiert und missbraucht, bis zuallerletzt. Wie man an Obamas Rede sehen kann.

    • Ein paar von Scott Adams Kommentaren fand ich interessant:

      „3. I assume that publication of this recording was okayed by the Clinton campaign. And if not, the public will assume so anyway. That opens the door for Trump to attack in a proportionate way. No more mister-nice-guy. Gloves are off. Nothing is out of bounds. It is fair to assume that Bill and Hillary are about to experience the worst weeks of their lives.

      8. If the LGBTQ community wants to be a bit more inclusive, I don’t see why “polyamorous alpha male serial kisser” can’t be on the list. If you want to label Trump’s sexual behavior “abnormal” you’re on shaky ground.

      10. Most male Hollywood actors support Clinton. Those acting skills will come in handy because starting today they have to play the roles of people who do not talk and act exactly like Trump in private.“

      „Trump’s bid for Sainthood officially ended today. I think he’s still available for Kennedy-type jobs.“

      • „I don’t see why “polyamorous alpha male serial kisser” can’t be on the list“, „he’s still available for Kennedy-type jobs.“

        😀

        Ob Trumps Kampagnenmanagement nicht am Ende selbst hinter dem „Leck“ steht? Da ist ja alles drin, es ist einfach nur noch grotesk.
        Adams hat sicher einen Punkt, dass Trumps dieses Tape jetzt im Zuge seines tit-for-tat ausschlachten kann, man darf gespannt sein. Oder erweist sich Trump wieder als Pussy, wie beim letzten Talk? 😀

  25. Unterdessen fordert man beim „Spiegel“:

    „Schecks für alle Bürger“

    „Statt Steuern zu senken, .. könnte es schlauer sein, den Leuten Schecks zu schicken .. am besten mit Verfallsdatum: einzulösen bis, sagen wir, Ende 2017. Das würde verhindern, dass das Geld unterm Kopfkissen landet – und dafür sorgen, dass stattdessen tatsächlich mehr gekauft wird. Warum nicht auch gekoppelt daran, das Geld gezielt für wichtige Dinge auszugeben – etwa Klimaschonung.“

    Der Vorschlag des Spiegel:

    Wie Schäuble zum Weltenretter werden kann

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wie-wolfgang-schaeuble-die-deutsche-bank-retten-koennte-a-1115518.html

    „Warum verteilt Wolfgang Schäuble keine Schecks, damit sich die Bürger was Hübsches kaufen? Er könnte eine Menge Probleme lösen und so selbst die Deutsche Bank retten – wenn er wollte.“

    Also soviel Kohle wie möglich raushauen „und die deutsche Konjunktur endlich richtig anzuschieben“, rettet nebenbei noch die Deutsche Bank und führt zur Zinserhöhung. lol, das wäre alles eine gute Satire, wenn es denn nur so gemeint wäre.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s