Nochmal: Männer können nicht diskriminiert werden

Ein Text, der noch einmal zusammenfassen soll, warum Männer nach feministischer Theorie nicht diskriminiert werden können:

One of the most frustrating things a man can do is claim that he’s a victim of sexism. Men’s rights groups who espouse the systemized oppression of men are ridiculously wrong in their philosophies. Sure, men might experience discrimination, bullying or even disparagement of their gender, but this doesn’t equate to sexism. Sexism is institutionalized. Having someone be biased towards you in an isolated context, for instance, a woman excluding a man from something based on his gender, is simply mean or discriminatory, because it’s an individual act, rather than one that’s historically ingrained in the way society operates to the detriment of men. It’s the exact same „nope, not even close to the same thing“ comparison that happens when white people assert that they’ve been victims of racism: That is literally not possible, because you are in the privileged majority. If you think that isolated instances of feeling slighted or discriminated against amount to having the entire balance of favor in society stacked against you, then you’re self-involved, ignorant, or at best, misguided about what words like „sexism“ and „racism“ actually mean. The fact is, if you’re a white, straight, middle-class man, then society operates in your favor, regardless of any instances of discrimination. You always win. Congratulations, you are the lord of the genetic lottery, so give chance a giant hug for making your life so easy.

Es erstaunt mich immer wieder, dass Feministinnen die darin enthaltene Unlogik nicht selbst auffällt. Es ist daran so vieles falsch, dass es auffallen müsste.

Zum einen sind in der heutigen Gesellschaft Frauen die Mehrheit und sie haben ebenso erheblichen Einfluss auf die Gesellschaft. Das muss sich noch nicht einmal darin niederschlagen, dass Frauen in den wichtigsten Positionen sitzen, es reicht, wenn die dort sitzenden Personen entweder die Stimmen von Frauen, ihr Geld oder auch nur ihre Gunst erhalten wollen. Und auch wenn einige Männer sehr gute Positionen haben, wäre es nicht angebracht, lediglich auf die Spitze zu schauen, wenn Männer auch die meisten Obdachlosen etc stellen, also auch am Boden der Gesellschaft übermäßig stark vertreten sind. Die Idee, dass Frauen nicht auf die Regeln der Gesellschaft einwirken un diese nicht auch in ihrem Interesse gestalten ist jedenfalls unbelegt, entspricht aber auch im übrigen nicht der Lebenserfahrung. In vielen Bereichen ist es einfacher bestimmte Lebensweise umzusetzen, wenn man eine Frau ist, etwa bei der Frage, wer das Kind nach Trennung erhält, dem Wunsch Teilzeit zu arbeiten oder dem Druck, das Familieneinkommen sicher zu stellen.

I believe that gay men and trans women do experience sexism, too, so for the purposes of the following points, let’s assume we’re talking about straight, cisgender men who adhere to strict gender binary. Because as well as sexism, the LGBTQ community experiences all kinds of bigotry, and I do not mean this to diminish that at all. What I am saying is that when men start crying „poor little rich white guy!“ it can be incredibly frustrating to hear, as a woman, who you know, is threatened by cat callers every time she leaves the house, has to worry about not being paid the same as her male counterparts, and who’s inherited a long and troubled history of discrimination through ownership, objectification and disenfranchisement.

Das sind alles Positionen, auf die bereits eingegangen worden ist: Der Gender Pay Gap ist durchaus erklärbar, Frauen sind in der Gesellschaft so sicher wie nie und sexuell begehrt zu werden hat seine Vor- und Nachteile.
1. Because men have the power
It doesn’t take a very deep look at the way society operates to see that men hold the power. From the top echelons of society, they’re in control. Last year it was reported by the New York Times that of 200 of the top paid executives in the USA, only 11 were women. We’ve never had a female president. Women are consistently paid less than their professional male counterparts. And then there’s the much more subversive: the physical power of men. Rape and domestic violence statistics support this, with 85% of reported cases having female victims, while only 15% are men. As I mentioned above, being constantly catcalled is an assertion of male power and provides a constant perceived threat, even if there’s no actual physical violence. These are just several examples of how men have power and women do not in society today. So even if a man feels marginalized once because of his gender, it’s not a consequence that he subsequently lives his life at a disadvantage because of his gender. And even if he has massive disadvantages/is subject to constant discrimination, it’s probably due to other factors that have nothing to do with gender, like race, sexuality, religion, education and economic status.
Das es noch nie einen weiblichen Präsidenten gab ist aus deutscher Sicht natürlich ein gutes Argument. Im übrigen ist mit der Quote der Opfer nach Geschlecht wenig zu belegen, wenn man erstens dennoch einen geringen Anteil hat und zweitens man natürlich auch für Männer diverse Gruppen anführen könnte, bei denen sie überwiegend die Opfer stellen, von Obdachlosen über Selbstmörder bis hin zu denjenigen, die lediglich ein Umgangsrecht mit ihren Kindern nach der Scheidung bekommen. Tatsächlich wäre Männer bei Gewalttaten als Opfer hoch vertreten, bei tödlichen Arbeitsunfällen etc. Nicht zu vergessen, dass Männer 7 Jahre weniger leben. Es ist aber sinnlos hier in Oppression Olympics einzusteigen, weil man dabei letztendlich kaum zu einem Ergebnis kommen kann, da sich die „Benachteiligungsbereiche“ schlicht zu sehr unterscheiden.
2. Because of historical context
It took decades for women to receive the right to vote, and weren’t able to nationally in the U.S. until 1920. Think about that. That means that every law, and indeed the very founding of this country, was done entirely without women’s interests in mind. Obviously there are other groups who were equally left out, so for women and also many of these groups, we’re STILL fighting to have the systems of the country we live to reflect our needs. Historically the way this country (and many others) operates has ALWAYS reflected the interests of men. Because it was BUILT BY MEN, who until very recently, didn’t believe women had the right to take part in public process. Sexism requires this level of institutionalized marginalization, which is something a man can never claimed to have experience based entirely on his gender and gender alone.

Auch ein klassisches Argument. Doch eigentlich ohne Inhalt: Frauen können heute wählen, stellen sogar die Mehrheit der Wähler und natürlich waren auch viele Männer historisch ohne die geringste Macht, während Frauen diese, wenn sie einen hohen Stand hatten durchaus hatten. Von Queen Elisabeth bis zu anderen weiblichen Herrschern war der Adel eben auch weiblich besetzt und das einfache Volk war ihm untertan. Erneut ist der Blick insofern etwas eng, eben nur auf die Spitze gerichtet.

3. Because of the way established institutions operate with gender bias

Pursuant to the above, as a result of the country’s history, many of its institutions are „boys clubs“ which favor men. While these institutions might discriminate against men on different grounds, the only gender that finds itself pushed aside is the feminine. For instance, the way marriage operates still suggests ownership, and it wasn’t until 1993 (yes, you read that right, 1993) that rape in marriage was criminalized in all 50 states. That means that just over two decades ago, probably in your lifetime (definitely in mine) a man could have non-consensual sex with a woman who was his wife with no repercussions. The residual effect of this still exists in the way marriage work: During the engagement period the woman alone wears a ring, and traditionally will take the man’s name in marriage. These are subtle throwbacks to remind us of the gender bias of commonplace institutions, again, something which men do not experience based on gender alone.

Das wäre für Deutschland schon einmal falsch, die Vergewaltigung innerhalb der Ehe war zwar nicht als Vergewaltigung strafbar, aber ggfs als Körperverletzung oder Nötigung und konnte natürlich auch dort empfindlich bestraft werden. „Die Frau allein trägt den Ring“ ist auch lustig: Dieser Ring kostet enormes Geld, welches der Mann zahlen muss. All das hat aber auch keinen Zusammenhang damit, dass Männer nicht in anderen Bereichen diskrimmiert sein können, denn sie haben, obwohl natürlich die Frau zwischenzeitlich ihr eigenes Geld verdienen kann, nach wie vor die Versorger- und Beschützerrolle und nach wie vor sind auch die Frauen weit aus eher diejenigen, die Anforderungen an den Mann stellen, die ausschlaggebend dafür sind, ob es zu einer Beziehung kommt.

4. Because „opportunity“ for a man is never hampered by gender

Men face challenges in life. They overcome difficulties. I have nothing against men being proud of overcoming hardship, or feeling like they’ve been unjustly treated. These are all valid things that happen to men. But they do not happen on the basis of gender. Men aren’t precluded from the job market because one day they might have children, and therefore place a burden on their employer for seeking paternity leave (which, if you ask me, should be readily available to men, although only once we’ve established an acceptable level of care when it comes to maternity leave!). No one is, consciously or unconsciously, not hiring a man because he is a man (unless that job is for something very specifically female, like surrogate mother. Sorry, dudes.). I’ve talked about overt gender bias above, but there’s also less obvious bias, that comes simply in the way in which people treat one another, and help one another. Men are taught from a very early age that they can be and do anything, and that they’re entitled. Women, still, are taught to be apologetic and softly spoken as an ideal paradigm for female behavior. These things all coalesce to affect the way we pursue, and are offered opportunities, and gender definitely effects what is made available to women and what is made available to men.

Selbst wenn Männer im Job bevorzugt wären (was ein Frage der Perspektive ist, wär als männlicher Sekretär arbeiten will oder als Kindergärtner, der kann durchaus Probleme bekommen, ebenso wie der Mann, der Halbtags arbeiten will oder längere Auszeiten nimmt, die Erwartung geht eben in beide Richtungen: Er darf den Vorteil, der einer Frau gewährt wird, eben auch nicht für sich selbst in Anspruch nehmen, dazu kommen gefährlichere oder mit längeren Arbeitszeiten verbundene Berufe) würde das nichts über andere Bereiche aussagen. Gerade weil er arbeiten soll wird er eben nach der Scheidung mehr Probleme haben die Kinder zu betreuen, er wird mehr Unterhalt zahlen, er wird seine Arbeitsleistung nicht reduzieren können, ohne das er ein fiktives Einkommen unterstellt bekommt etc.

Und natürlich bekommen auch nicht alle Männer gesagt, dass sie sein können, was sie wollen. Genug bekommen gesagt, dass sie Verlierer sind, dass sie nie jemand attraktiv finden wird, dass sie in der Hierarchie unten stehen und das sie nicht nach oben kommen werden. Andere bekommen gesagt, dass sie hart werden arbeiten müssen, damit sie eine Familie ernähren können, sie werden heraushören, dass sie nach dem bewertet werden, was sie erreicht haben. Sie werden keineswegs das Gefühl haben, dass sie andere, etwa einen Partner für sich arbeiten lassen können, und dessen Status dann auf sie übertragen wird. Sie werden sehr deutlich gemacht bekommen, dass der einzige Weg zu einem schönen Haus ein guter Job ist.

Und sie werden hören, dass sie einer Frau etwas bieten können müssen, dass die schönsten Frauen Ansprüche stellen, denen sie genügen müssen. Sie werden lernen mit Ablehnung umzugehen, auch weil sie eine zu geringe Position haben. Sie werden lernen, dass eine Frau alles werden kann, also auch die Frau des Arztes statt die Frau von ihnen.

5. Because „discrimination“ is not „sexism“

I really want to hammer this point home, because if a woman says to a man, „I don’t like you because you’re a man,“ she’s just being a bully. She’s discriminating against him, yes. But that’s not the same as sexism. Our „-isms“ require a rich, ugly history to precede them. They require marginalization en masse. They require everything spoken about above, including the institutionalization of bias. THERE IS NO HISTORY OR INSTITUTIONAL BIAS AGAINST MEN ON THE BASIS OF GENDER. It does not exist. Men: Learn to determine the difference between being discriminated against in an isolated context and being subject to a constant, sometimes obvious, sometimes subtle disadvantage that has plagued your entire gender group for centuries and across the board in all facets of daily life.

Richtig, wann hätte es das jemals gegeben, dass man einen Bias gegen Männer gegeben hätte? Böse Zungen würden behaupten, dass so gut wie alle feministischen Theorien genau darauf aufbauen, auf „Männer sind Schweine“ „Männer sind gefährlich“ oder „Ein Mann ist nichts wert, wenn er ein Frau nicht versorgen kann“. Kanonenfutter war nie männlich, Männer wurden nie geopfert um Frauen zu beschützen und als Feiglinge beschimpft, wenn sie das nicht wollten. Männer mussten sich nie beweisen, wo Frauen einfach nur sein mussten. Nie gab es Aussprüche wie „Frauen und Kinder zuerst“ und Beschimpfungen wie Versager, Schlappschwanz, Lump etc haben kein Geschlecht.

Nie wurden die Leistungen von Männern als Selbstverständlichkeit abgetan und ihnen vorgeworfen sich nur auf Kosten der Frauen zu bereichern, obwohl oft harte und ehrgeizige Tätigkeit dahinter steckte. Nie wurden Männer für alle Übel dieser Welt verantwortlich gemacht.

Und wiederum kann man das natürlich auch nicht in verschiedene Gebiete übertragen: Nie wurden Männern Fähigkeiten in der Kindererziehung abgesprochen oder andere Fähigkeiten. Nie wurden sie als Sicherheitsrisiko gesehen, vor dem man schützen muss. Dank sei präziser feministischer Analyse, die das ausführlich untersucht und belegt hat.

6. Because straight, white, middle class men are the most enfranchised group of people in the world

If you’re one of these, you’ve got the ability to get the best jobs, make the most money, be approved for credit cards, get the apartment of your dreams, take out loans, go to any school, receive unencumbered health care, run for office, become a CEO, freely move about in public unhindered, speak your opinion loudly and without opposition or with respectful opposition, get away with crimes other people couldn’t get away with, be physically dominant, etc. And you get to do all these things without anyone questioning you, diminishing you, or reducing you because of your gender. So therefore, you cannot experience sexism. And being told you can’t experience sexism IS NOT SEXISM. The primary point is, after reading all this: Why would you even want to experience sexism? It’s not a pleasant or happy thing to claim. Maybe just be happy we don’t have institutionalized sexism against men, and use your position of power to work towards re-building a society in which NO ONE is sexist, racist or bigoted against a group of people in any way, and everyone has equal opportunities to contribute to society and to be benefitted by that society.

Auch da fragt man sich wieder in welchem Jahrhundert die Feministinnen leben. Eine Frau mit einem guten Job kann, wenn sie die gleichen Opfer wie Männer bringt, sehr viel Geld verdienen. Dank Frauenquoten wird sie eher bessere Chancen haben als viele Männer, mit weniger Einsatz. Banken ist das Geschlecht auch relativ egal, wenn die Zahlen stimmen.

Und warum eigentlich wieder nur auf den Bereich „Beruf“ abstellen und nicht auf den Bereich „Familie“ und Kinder. Warum nicht auf Lebensqualität und Zeiten außerhalb des Büros abstellen? Warum sehen Feministinnen Geld als das einzige wichtige Kriterium an (und studieren dann Gender Studies oder Sozialpädagogik?)

Und die Frge, warum man überhaupt Sexismus erleben möchte ist geradezu dreist: Niemand liebt mehr es aus Kleinigkeiten angebliche Sexismen zu entwickeln als Feministen. Niemand hält so hartnäckig an falschen Zahlen fest, um Opfer zu bleiben.

Wenn Geschlechtergerechtigkeit erreicht werden soll, dann müssen eben beide Seiten gleiche Rechte haben und Nachteile auf beiden Seiten abgebaut werden. Es dürfen dann auf beiden Seiten nicht einfach Diskriminierungen unterstellt werden, weil Zahlenverhältnisse abweichen, sondern die Ursachen für diese Abweichungen müssen objektiv ermittelt werden.

Die evtl Diskrimierung eines Geschlechts mit einem schlecht begründeten Definitionstrick beiseite zu schieben ist aber schlicht unredlich.

Siehe auch:

Advertisements

95 Gedanken zu “Nochmal: Männer können nicht diskriminiert werden

  1. Und so kümmert sich Feminismus eben doch um die Probleme von Männern… indem es sie wegdefiniert.

    Wenn du als Mann den Job wieder nicht bekommen hast, da bei gleich (oder schlechtere) Qualifikation Frauen bevorzugt werden oder weil der Job es erfordert das du mit Menschen Körperkontakt hast, man dich aber aufgrund deines Geschlecht als Triebtäter ansieht, deine Freundin dich schlägt, weil du arbeitslos geworden bist und du dann die Polizei rufst, die dann dich wegen häuslicher Gewalt einsperrt… dann kommt die Feministin angehopst und erklärt dir das du nicht diskriminiert wirst, weil du mit Penis und weißer Hautfarbe geboren wurdest.

    So sieht Hilfe aus!

    For instance, the way marriage operates still suggests ownership, and it wasn’t until 1993 (yes, you read that right, 1993) that rape in marriage was criminalized in all 50 states.

    Und was sagen die Feministinnen immer wenn es um den Wehrdienst geht: „Der wurde jetzt ja abgeschafft. Da gibt es nichts mehr zu diskutieren.“

    Cherrypickismus

    Wer an die Privilegien-Theorie glaubt muss in meinen Augen schon ein ziemlicher Heuchler sein. Wer Rassismus, Sexismus und Diskriminierung nicht ablehnt sofern es die Richtigen trifft, der kann ja kaum geeignet sein um Rassismus, Sexismus und Diskriminierung zu bekämpfen.

    • „Es folgen weitere ausführliche Fallbeschreibungen, die wirklich erschütternd sind. Ein Mann, der von seiner Frau über lange Zeit schwer misshandelt wurde, schildert die Reaktion der von ihm schließlich zur Hilfe gerufenen Polizei so:

      Einer der Polizisten habe nur mit den Augen gerollt und gesagt: „Der Mann kann keine Anzeige erstatten.“ Damit war das Gespräch für ihn beendet.

      Auch spätere Versuche, auf der Polizeiwache eine Anzeige aufzugeben, scheiterten. Besser kann man nicht zeigen, wie wenig es hilft, wenn das Gewaltschutzgesetz zwar geschlechtsneutral formuliert ist, aber sämtliche Begleitpropaganda vor allem der SPD von männlichen Tätern und weiblichen Opfern spricht.“

      http://genderama.blogspot.de/2016/09/vermischtes-vom-12-september-2016.html

      Sure, men might experience discrimination, bullying or even disparagement of their gender, but this doesn’t equate to sexism. Sexism is institutionalized.

    • „Readers might wonder how crimes against women and girls can include men and boys. The answer lies in a curiously bureaucratic definition. Violence Against Women and Girls (VAWG) doesn’t necessarily mean violence against women and girls. It means a subset of criminal offences that have been categorised as VAWG crimes – rape and sexual assault, domestic violence, human trafficking, forced marriage, etc – and the victims of these crimes are not all female.“

      „But it is in the most sensitive areas of sexual violence and child abuse where the situation is most troubling. Here, the CPS’s data collection is so inadequate that it is impossible to officially state the gender ratio of victims, they are simply assumed to be female. In fact, the limited data that is available in the appendix shows one in eight rape victims and more than a quarter of child abuse victims to be male.“

      https://www.theguardian.com/commentisfree/2016/sep/07/cps-report-violence-against-women-girl-men-boys-victims-violent-crime

    • „Die Deckelung auf zwei Jahre bringt noch einen geradezu ironischen Aspekt mit sich. Dies sei an folgendem fiktiven Beispiel erläutert:

      Helmut lebt mit Sabine zusammen, Sabine wird schwanger, Helmut geht davon aus, der leibliche Vater des Kindes Frank zu sein und kommt finanziell sowohl für Sabine als auch für Frank auf. Nach einem Jahr zerbricht die Beziehung, Helmut kommt seinen Unterhaltspflichten bis zum 16. Lebensjahr Franks nach. Kurz bevor Frank 16 wird, verliert Helmut seine Arbeit und kann, da er lediglich einen geringbezahlten Job erhält, den Unterhalt nicht weiter entrichten.

      Zwei Jahre später erfährt Helmut durch Zufall, dass er nicht Franks leiblicher Vater ist. Er fechtet die Vaterschaft erfolgreich an. In Regress nehmen will er den leiblichen Vater, Peter. Doch da Helmut in den letzten zwei Jahren selbst keinen Unterhalt zahlen konnte, beläuft sich sein Regressanspruch auf null Euro.“

      http://www.heise.de/tp/artikel/49/49398/1.html

      Sowas läuft unter Gesetze die Männern helfen sollen…

      • „Während die Kindesmutter und ihre Privatsphäre sowie die Rolle des rechtlichen Vaters in der Diskussion stets beleuchtet werden, bleibt der leibliche oder biologische Vater rein diskussionstechnisch eher eine Nebelgestalt, die höchstens als Regressadressat miteinbezogen wird.

        Dessen Gefühle und die Frage, wie er samt seiner ggf. vorhandenen Familie mit einem neuen Familienmitglied per Gesetz umgehen wird, werden kaum bis gar nicht behandelt, obgleich dies eine wichtige Fragestellung ist. Denn es wurde ja nicht nur jemandem evtl. mutwillig vorgegaukelt, er sei der leibliche Vater eines Kindes mit all den rechtlichen Folgen, es wurde andererseits auch jemandem die Möglichkeit genommen, eine solche Vaterrolle zu übernehmen.

        Diese hätte sich auf die Person an sich und seine persönliche Entwicklung auswirken können. Doch während das neue Gesetz nunmehr im Zuge einer Auskunft zu Regressansprüchen führt (wenn auch gedeckelt), führt es nicht automatisch auch zu Rechten hinsichtlich Umgang, Erziehung usw. . Es lässt den leiblichen Vater also mit einer finanziellen Forderung allein und ignoriert, dass er nicht nur in der Vergangenheit rechtlos war, sondern auch zukünftige Rechte erst mühsam erkämpfen muss.“

        Und die Feministin macht daraus:

        The fact is, if you’re a white, straight, middle-class man, then society operates in your favor, regardless of any instances of discrimination. You always win. Congratulations, you are the lord of the genetic lottery, so give chance a giant hug for making your life so easy.

    • „Die Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit des Schweizerischen Nationalrates hat kürzlich entschieden, die statistisch unerklärte, geschlechterspezifische Lohndifferenz den Rentenbeiträgen der Frauen anzurechnen. Um diese als diskriminierend interpretierte Differenz zu kompensieren, werden künftig die Beiträge der Frauen automatisch um einen Korrekturfaktor von ca. acht Prozent erhöht, der aus Steuereinnahmen finanziert werden muss. Dies wird Kosten von jährlich 260 Millionen Franken verursachen.“

      http://diepresse.com/home/wirtschaft/oekonomenstimme/5084142/Frauenlohne_Laesst-sich-Diskriminierung-uberhaupt-nachweisen

      Eine Rente die man nur bekommt, wenn man das richtige Geschlecht hat und ganz unabhängig ob Frau mehr verdient wie der Durchschnitt der Männer. Diese Frau wird trotzdem entschädigt, für das was vielleicht eine anderen Frau passiert. Die andere Frau wird natürlich auch entschädigt.

      Es ist natürlich auch keine Diskriminierung. Frauen müssen genauso viel Geld zur Verfügung haben wie Männer, aber zu verlangen das sie dann auch das gleiche dafür tun ist frauenfeindlich!

  2. “ … der kann ja kaum geeignet sein um Rassismus, Sexismus und Diskriminierung zu bekämpfen.“

    Das wollen die Klügeren unter ihnen auch nicht. Sie wollen auf Ewig ihre Feminismus und Diskriminierungsindustrie am Laufen halten, ihr immer neuen Rohstoff zuführen.

  3. Lustig. Die eine Feministin sagt, Männer können als Klasse nicht diskriminiert werden, eine andere sagt, nur als Klasse könne sie Männer hassen. Merkt ihr selber oder? Feministinnen geht es nicht um Logik oder Welterklärung beim Aufstellen ihrer „Theorien“, sondern um eine Rationalisierung ihrer individuellen Selbstzweifel und das schieben ihrer eigenen Probleme auf „die Männer“.

    Dieses ganze feministische Gewäsch ist übergriffig, beleidigend und eine intellektuelle Zumutung. Da gibt es keine Gesprächsbasis. Zeit das Feministinnen auch offen zu sagen.

  4. Abgesehen von dem üblichen femistischen Zirkelschluss, nur Sexismus gegen Frauen als legitim anzusehen, um dann die viel höhere Zahl an Fällen von Sexismus gegen Frauen als Beleg dafür zu nehmen, warum nur Sexismus gegen Frauen wirklich Sexismus ist: Der Text strotzt auch nur so von Fehlern.
    Einige Punkte erwähnst du ja, z.B. dass es durchaus Berufe gibt, in denen Männer systematisch diskriminiert werden. aber auch andere Punkte, wie dass Frauen 85% aller Gewaltopfer ausmachen. Das ist schlichtweg Blödsinn, jede seriöse Studie findet, dass Männer wesentlich häufiger Opfer von Gewalt werden als Frauen. Oder auch schön, im letzten Absatz über weiße Männer:
    “ … get away with crimes other people couldn’t get away with …“
    Dabei ist schon lange bekannt, dass Frauen systematisch geringere Strafen für die gleichen Verbrechen bekommen als Männer, und dass sie viel wahrscheinlicher gar nicht verurteilt werden.

    • Frauen 85%… stimmt schon nach feministischer, Logik, da zählt ja unter Gewalt auch das angaffen der sexy aufgebrezelten, genau so wie das ignorieren derselben, da kann man schon auf 85% kommen

  5. „Es erstaunt mich immer wieder, dass Feministinnen die darin enthaltene Unlogik nicht selbst auffällt. Es ist daran so vieles falsch, dass es auffallen müsste.“

    Das Staunen hat schnell ein Ende, sobald man annimmt, dass die Unlogik absichtlich, vorsätzlich und gewollt ist.
    Gerade bei dem Stück hier, allein das Zitat im allerersten Absatz macht das deutlich, da schreibt jemand, der die verschiedenen Idee kennt und mit ihnen erkennbar spielt.

    Die Ideologie, der die Schreiberin folgt ist natürlich der gewöhnliche identitäre Intersektionalismus aus Sexismus und Rassismus. Der mit seinem inversiven Imperativ der „Definitionsmacht“ die wesentlichen Grundlagen jeder Diskussionsgrundlage schaffen will und die Begriffe einfach an sich reisst:

    „you’re self-involved, ignorant, or at best, misguided about what words like „sexism“ and „racism“ actually mean.“

    Man *kann* diese Begriffe ja auch nicht verstehen, wenn man nach dieser intersektionalen Ideologie die falsche Identität, der des Feindes, hat, also wenn man „Mann“ ist oder „Weisser“ (oder schlimmer: beides).
    Dieses wird nur deshalb nicht klar ausgesprochen, da der eigene Sexismus und Rassismus offensichtlich werden würde: also redet man lieber drumherum und attestiert Ignoranz oder Fehlgeleitetheit.

    Diese Autorin hier geht aber sogar noch weiter und hängt sich ungewöhnlich weit aus dem Fenster, wenn sie einräumt, dass es tatsächlich individuelle Akte von „Diskriminierung“ gegen Männer gäbe …

    „a woman excluding a man from something based on his gender, is simply mean or discriminatory, because it’s an individual act“

    … was ihre Ideologie auch als unmöglich oder irreal ablehnt. Denn für die intersektionale Ideologie ist jede individuelle Handlung völlig irrelevant.
    Das kommt auch an der Stelle zum Ausdruck, dass diese Handlungen „institutionalisiert“ sein müssen. Vordergründig liest man das erst als Angriff auf die Vorstellung, dass identitäre Politik durch Institutionen staatlicher Art betrieben wird. Das will die Autorin aber gar nicht meinen und lässt indirekt einfliessen, dass „institutionell“ bedeuten soll, dass die Gesellschaft nun mal so sei, weil sich das historisch eingebrannt hätte:

    „historically ingrained in the way society operates“

    Hier wird es dann mystisch und essentialistisch, denn dass die „Gesellschaft“ (wahlweise andere Begriffe) nunmal so sei, ist zentrales Dogma und nicht anzuzweifeln. Es ist der Gott der intersektionalen Ideologie, bzw ihr goldenes Kalb, um das sie ihre Veitstänze aufführen 😉
    Ihr goldenes Kalb ist längst institutionalisiert, im echten Sinne des Worts, und wird per staatlicher oder überstaatllicher Direktive, oder durch andere Institutionen, wie Vereine, „Institute“, „NGOs“ uäm der Gesellschaft aufgezwungen.

    Und genau deshalb ist dieses Stück auch geschrieben: um diese Institutionen in Schutz zu nehmen, indem deren Existenz verleugnet wird. Denn diese spielen im Gesamtbild, auf das es einzig ankommt, genauso wenig eine Rolle wie individuelle Handlungen. Nur auf die *im Wesen* angeblich rassistische und sexistische“ seiende „Gesellschaft“ ist überhaupt relevant.

    Die Gegen-Argumentationsstrategie muss es unbedingt vermeiden, sich in den zahllosen Fallstricken, die hier absichtlich ausgelegt sind, zu verfangen und gleich auf das Dogma selbst zielen. Man muss ihnen alsgleich die Absurdität und offensichtliche Irrealität ihrer Ideologie vorhalten und ihre Ideologie als eine der Unterdrückung und Totalverarschung entlarven. Etwas anderes macht in einer „Diskussion“ mit denen gar keinen Sinn und führt zu einem Kleinkrieg, bei dem jeder Beobachter meinen könnte, dass ja „etwas dran“ sein wird. Und damit haben diese fanatischen Ideologen immer schon gewonnen.

    In Deutschland ist die Diskussion noch längst nicht so entwickelt wie anderswo, die identitären Ideologen verhalten sich wesentlich defensiver und würden niemals in die Längen gehen wie dieses Stück hier, um ihre Gegner einzuwickeln.

    Es ist auch als Zeichen der Schwäche zu sehen, dass hier in diesem Stück das Dogma als letzte Bastion aufgeboten wird und einen unmittelbaren Angriff erlauben würde. In den deutschen Diskussionen hat man es noch gar nicht so nötig, das Dogma derartig zu bemühen wie hier.

    • „Das Staunen hat schnell ein Ende, sobald man annimmt, dass die Unlogik absichtlich, vorsätzlich und gewollt ist.“

      Das glaube ich nicht. es ist vielmehr ein Beispiel dafür, dass unser Gehirn zu erheblichen Doppeldenk bzw. zur Annahme einer Ideologie bereit und fähig ist. Das ist ähnlich wie bei einer Religion oder sonstigen Ideologie.

      • „Das ist ähnlich wie bei einer Religion oder sonstigen Ideologie.“

        Die haben üblicherweise viel mehr zu bieten als diese völlig reduzierte PseudoIdeologie bzw Pseudoreligion, die sich hinstellt und nur schreit „Alles ist Unterdrückung!“ und als absolut durchgängige Methode alles in sein Gegenteil verkehrt.

        Da muss man schon sehr dumm, hirngewaschen oder jung sein, um das wirklich zu glauben. Jeder, der da weiter und erfahrener ist, kann das nicht mehr glauben. Der muss das vorsätzlich machen.

        Ein solcher allgemein verbreiteter Doppeldenk ist nur in einem gewalttätigen Regime wie „1984“ das beschreibt überhaupt möglich. Und auch gerade da, in diesem Roman, wird nicht umsonst betont, dass der „Big Brother“, die Herrscherelite, ganz genau über die Hohlheit ihrer eigenen Ideologie weiss und diese nur aus Pragmatismus einsetzt, um ihre totale Herrschaft durchzusetzen.

        • „Die haben üblicherweise viel mehr zu bieten als diese völlig reduzierte PseudoIdeologie bzw Pseudoreligion, die sich hinstellt und nur schreit „Alles ist Unterdrückung!“ und als absolut durchgängige Methode alles in sein Gegenteil verkehrt.“

          Was hat denn Religion groß zu bieten, was man nicht auch im modernen radikalen Feminismus bekommt? Ein Sündenbock, Erlösung von den Sünden, eine Paradiesverheißung (das ende des Patriarchts), die Aussicht „gut“ zu sein, wenn man sich an die Gebote hält, die Möglichkeit Teil einer starken Gruppe zu werden, die für das „Gute“ steht und einem für virtue Signalling belohnt

        • Die Geschichten des Christentums sind unendlich viel komplexer als dass sie sich auf diese Sachen konzentrieren und beschränken liessen.
          Aber du weist ja richtig darauf hin, dass ein absolut reduziertes Christentum diesem „modernen Feminismus“ in wesentlichen Elementen zugrundeliegt.
          Das Ganze ist nichts weiter als eine jener Weltuntergangssekten oder -kulte, wie sie im Christentum zahlreich und immer wieder auftraten, diesmal in rein säkularisierter Form.

          Und letzteres ist sicherlich keinem dieser Vertreter der progressiven, intersektiererischen Linken bewusst. Auf dieser Ebene kann ich nur voll stimmen, dass es nicht vorsätzlich sein kann. Weil ich nicht an den Teufel glaube 😀

          • „Die Geschichten des Christentums sind unendlich viel komplexer als dass sie sich auf diese Sachen konzentrieren und beschränken liessen.“

            Bla bla. Da werden die Gender Studies widersprechen, die Bibel ist einfacher zu lesen als Texte von Butler. Und was ist denn sonst noch groß drin in Relgionen? Der unsichtbare Mann im Himmel reißt es da jetzt nicht wirklich raus

            Zugegebenermaßen hat das Christentum verrücktere Theorien (der allmächtige Mann, der sich selbst in Menschenform auf die Erde begeben muss um eine Prophezeiung zu erfüllen und damit er eine Erbsünde der Menschen erlassen kann, die diese haben, seit ihnen eine sprechende Schlange eingeredet hat, sie sollten einen verbotenen Apfel essen? Der blutrünstige Gott, der Völker hinrichten und ausrotten lässt und Massentötungen vornimmt, zB an unschuldigen Erstgeborenen und als Test verlangt, dass jemand Menschenopfer mit seinen Kindern darbringt ist plötzlich der Gott der Liebe (bei gleichzeitiger Allwissenheit und Unirrbarkeit)?)

        • „Und was ist denn sonst noch groß drin in Relgionen? Der unsichtbare Mann im Himmel reißt es da jetzt nicht wirklich raus“

          Um den unsichtbaren Mann geht es gar nicht. Der ist nur zum Dogma gronnene Vorstellung. Wie viele andere dieser Bilder.

          Das hier bringt es ganz gut rüber, worum es in der Religion eigentlich geht:

          Dogma Is No Substitute for Faith
          http://www.algemeiner.com/2016/09/12/dogma-is-no-substitute-for-faith/

          „The difference between dogma and faith is like the difference between a word spoken and a word set to music. Faith is the refutation of human finality. It transforms dogma into something untouchable and gives man entry into the imponderable. It is resurrecting old words, and infusing them with eternity.

          Since the secular world is often unable to experience inner silence and space, religious philosophers, out of mere spiritual poverty, invented dogma in order to respond to this emptiness by imitating the language of the peripheral to describe the ineffable. Dogma transforms religiosity into a showcase, and the result is indifference to the sacred. Dogma is a dead thought, while faith is a living experience. Dogma is an attempt to believe; faith is the will to wonder. Dogma is built from conventional notions and mental clichés. Faith is marveling at the incomprehensible and experiencing the world more as a question than an answer. Living by dogma is like demonstrating the beauty of classical music by showing somebody Mozart’s musical score and informing him that he no longer needs to hear the music.“

          Leg mal diese Massstäbe an und vergleiche geistige Angebote. Butler mag zwar um so schwerer zu lesen zu sein, aber der Inhalt ist praktisch Null. Man kann sich höchstens einbilden, man würde denken bei der Lektüre von ihr, aber dies ist nur, um überhaupt nachzuvollziehen, was gemeint ist. Und da ist eine gähnende Leere, die das reine Dogma benötigt.

        • Im Deutschen haben wir vor allem das Wort Glauben, dieser betont (weil christlich geprägt) das Dogmatische. „Faith“ wäre ein Glauben mit „Vertrauen“, „Offenheit“, „Ehrlichkeit“ usw.

          Es gibt also zwei Arten von Glauben, der blinde mit Scheuklappen, dem man finale „Wahrheiten“ vorgesetzt hat und einen Glauben, der sich entwickelt, offen bleibt, zweifeln ist und erkennt, dass er es doch nicht erkennt. Wunderbar ist auch das Beispiel von Sokrates im Text, der war immer für dieses Zweifelnde gut war und der deswegen auch so berühmt ist.

          Religionen und Glaubenssysteme sind sehr verschieden in ihrer Art der Gläubigkeit, das hat auch gravierende politische Konsequenzen. Dogmatische Richtungen sind immer autoritär, zweifende liberal. Die wohl dogmatischste grosse Religion ist wohl der Islam. Das dogmatischste Denksystem (im Westen) heute ist wohl die Identitätsphilosophie nach Butler.

          Vielleicht hilft das weiter?

        • jetzt wird es aber echt frauenfeindlich:

          Was hat denn Religion groß zu bieten, was man nicht auch im modernen radikalen Feminismus bekommt?

          Und trotzdem sind es die Frauen die jedem noch so abstrusen Götzen verfallen:

        • „Jein. Der Unterschied sei also der Umgang mit dem Glauben?“

          Umgang ist das falsche Wort. Der ganze Ansatz von vorneherein ist schon verschieden. Der Yeph hat oben noch ein sehr gutes Beispiel für reinen Dogmatismus, in einer kommerziellen Spielart (ich denke Brasilien ist da sogar noch viel heftiger als USA), geliefert. Auf der anderen Seite stehen Gläubige, die Glauben wie einen ständigen Widerspruch praktizieren und eben *nichts* glauben, also kein Dogma zulassen oder jedenfalls eines, welches dauernd hinterfragt wird. Man könnte sie Dialektiker nennen, immer mit sich und den Ansichten im „Zwiegespräch“.

          An der Religion kann man diese Teilung in Dogmatiker und Glauben im Widerspruch am deutlichsten sehen, aber er betrifft alle systemischen Bereiche! Überall stehen sich diese zwei Sorten von Menschen gegenüber, auch in der Wissenschaft. Da gibt es auch selbstzufriedene Know it all Typen, die sich eine Theorie basteln oder aufsaugen, aber nie kreativ sind. Und dann rastlose Forscher, die alles in Frage stellen und nachbohren bis der Arzt kommt, diese Leute stellen dann üblicherweise die Kreativen. Sogar die Wissenschaftsbereiche sind derart verschieden und haben ihren spezifischen Charakter.
          Bei den nicht-Gläubigen sind es auch zwei Arten: die Atheisten (Dogmatiker) und Agnostiker (lehnen es lieber ab, wollen aber auch nicht an die Antithese glauben).

        • Noch schnell nachtragen: diese Zweiteilung gibt es natürlich auch im politischen Bereich: rechts ist dogmatisch, links dialektisch. Gilt natürlich nicht im Einzelfall der politischen Individuen, sondern generell. Das ist es wohl, warum politische Strömungen ihren Charakter verändern können. Besonders interessant bei Marx und seinen Nachfolgern. Hier sind linke und rechte Gruppen in reichlicher Zahl vertreten, die rechten haben dann die kommunistischen Staaten gelenkt, die linken sich dabei verzettelt und weitergedacht. Ein anderes sehr interessantes Beispiel ist Nietzsche, der im Original ein Linker ist, aber sein Denken wurde zum Inbegriff des Rechten, durch seine Nachfolger. Die beiden grossen Philosophen des antiken Griechenlands? Sokartes links, Aristoteles rechts.
          Dazu passt natürlich, dass ich die heutige Linke im grossen und ganzen für rechts halte, für extrem rechts mitunter, wie den Feminismus zB.

      • Ich nehme auch nicht an, dass die Unlogik einer bewussten Absicht folgt. Gleichwohl scheint mir die Annahme plausibel, dass derartige Methoden des Einforderns von Versorgung in ihrem Funktionieren einen evolutionären Vorteil darstellen.

        • „einen evolutionären Vorteil darstellen“

          Du siehst die Menschen eben nur als hirmlose Maschinen, die einem „Evolutionsprozess“ dienen würden.

          Dieser Evolutionsprozess hat aber das menschliche Denken ganz offensichtlich hervorgebracht …
          Was soll die Regression dann, dass dieses Denken gar keine Rolle mehr im Evolutionsprozess spielen soll?
          Macht keinen Sinn, Selbstwiderspruch.

          • „Dieser Evolutionsprozess hat aber das menschliche Denken ganz offensichtlich hervorgebracht …
            Was soll die Regression dann, dass dieses Denken gar keine Rolle mehr im Evolutionsprozess spielen soll?
            Macht keinen Sinn, Selbstwiderspruch.“

            Das ist ein reiner Scheinwiderspruch. Denken ist eben nur sinnvoll, soweit es der bestmöglichen weitergabe der Gene dient. Es gibt auch nicht „das Denken“ und es gibt auch keinen Schutzprozess für „wichtige evolutionäre Entwicklungen“ (der Dodo lässt grüßen), weil Evolution ein Prozess ist, der nicht abwägt und nicht plant

        • Ok, klar. Das Problem ist nur, dass wir die Evolution und uns nicht so gut kennen, dass wir wirklich davon ausgehen können, dass Denken iA (also alle möglichen Arten des Denkens als „das Denken“) sich nur auf die Nützlichkeit in diesem Prozess beziehen kann. Vielmehr müsste man davon ausgehen, dass erst die Freiheit kommt zu denken was man will – und dann die Selektion, ganz analog der zufälligen Mutation. Sind ja schon ganze Reiche untergegangen, weil man absurden Ideen huldigte. Scheint auch eher die Regel als die Ausnahme, rückblickend.

          Ich finde es eigentlich offensichtlich, dass diese neue Denkströmung jetzt schon von vorneherein ein „Dodo“ ist und zwar, weil sie völlig selbstdestruktiv ist und mit der an Absurdität nicht mehr zu toppenden Doppeldenk-Strategie anfängt, immer das Gegenteil von dem zu meinen, was gesagt wird.

          • “ Vielmehr müsste man davon ausgehen, dass erst die Freiheit kommt zu denken was man will – und dann die Selektion, ganz analog der zufälligen Mutation. “

            Warum? Offensichtlich hat es sich, von unseren Vorfahren ausgehend, genau andersrum entwickelt. das „freie denken“ ist der neuere Prozess, der immer eingebunden war in die „älteren“ Strukturen, die insoweit unser Denken und Fühlen stark beeinflussen.

            Denken ist evolutionstechnisch ein „Addon“ zu den „tierischen“ Prozessen, nicht andersrum.

        • Das freie Denken kann aber kein Endprodukt sein, sondern das Denken muss eben auch die Freiheit haben, neue Richtungen wählen zu können, völlig unabhängig von „älteren Strukturen“.

          In der Evolution ist es ja üblich und charakteristisch, dass ein Lebewesen über die anderen „hinauswächst“ und genau das sichert diesem dann einen neuen Vorteil.

          Ähnlich muss es sich doch mit dem Denken verhalten, das auch nicht stehenbleiben kann. Aber da die Freiheit des Denkens grösser ist als bei den blossen Notwendigkeiten des blossen Überlebens, sind die Gefahren auch wesentlich höher. Und deshalb kann sich sogar ein völlig selbstdestruktives Denken bis zu einem gewissen Grade entwickeln und sogar vorherrschen. Weil es eben (momentan) keinem Selektionsdruck unterliegt, geradezu purer Luxus ist.

          • „sondern das Denken muss eben auch die Freiheit haben, neue Richtungen wählen zu können, völlig unabhängig von „älteren Strukturen“.“

            Muss? Warum?

            Wir mögen ja in alle Richtungen denken können, aber sie müssen uns deswegen nicht alle gefallen:
            Wir sind frei, zu tun, was wir wollen, aber nicht frei, zu wollen was wir wollen.“

          • „sondern das Denken muss eben auch die Freiheit haben, neue Richtungen wählen zu können, völlig unabhängig von „älteren Strukturen“.“

            Muss? Warum?

            Wir mögen ja in alle Richtungen denken können, aber sie müssen uns deswegen nicht alle gefallen:
            Wir sind frei, zu tun, was wir wollen, aber nicht frei, zu wollen was wir wollen.“

        • „Muss? Warum?“

          Weil es eine Zufälligkeit der Mutation auch im Denken gibt, die mitunter neue Perspektiven schafft und dann neue Realitäten.
          (Wie die industrielle Revolution, eines der seltenen Ereignisse, die die Welt auf ein neues Niveau gehoben haben.)

          Nichts wird unverändert übernommen, liegt einfach an der Fehlerhaftigkeit des Replikationsprozesses, egal ob das DNA oder Gedanken, Ideen sind.

          Natürlich ist, wie dein Spruch das ausdrückt, diese Freiheit nicht absolut und eigentlich ziemlich eingeschränkt. Aber der Mensch scheint mit seiner relativ neu erworbenen Fähigkeit noch nicht so ganz zurecht zu kommen und wendet sie allzu gerne gegen sich selbst.

          • „Weil es eine Zufälligkeit der Mutation auch im Denken gibt, die mitunter neue Perspektiven schafft und dann neue Realitäten.
            (Wie die industrielle Revolution, eines der seltenen Ereignisse, die die Welt auf ein neues Niveau gehoben haben.)“

            Es gibt neue Entwicklungen und kulturelle Prozesse, die können dann auch neue Arten zu handeln sinnvoll machen, aber das ändert erst einmal nichts am Aufbau unseres Gehirns. Insofern finde ich deine Aussage da sehr unklar

            „Nichts wird unverändert übernommen, liegt einfach an der Fehlerhaftigkeit des Replikationsprozesses, egal ob das DNA oder Gedanken, Ideen sind.“

            Der DNA-Replikationsprozess ist nicht sehr Fehleranfällig und die meisten Fehler führen eher zu Nachteilen. Weil DNA nur eine sehr geringe Mutationsrate hat ist evolution auch sehr langsam. Wäre sie es nicht, wäre der Prozess nicht durchführbar, da sich kaum ein lebendes Wesen entwickeln könnte

        • @chris

          „aber das ändert erst einmal nichts am Aufbau unseres Gehirns“

          Nur eines ist klar: es ist grösser geworden und das unterscheidet uns von den anderen Arten, was ganz offensichtlich die Fähigkeiten betrifft, die deshalb erworben werden konnten.

          Die Entwicklung der Ideen, die dafür nötig waren, sind genausowenig klar, wie das Funktionieren des Hirns selbst.

          Nur eins ist vorhersagbar: das Potential für eine Weiterentwicklung ist da (weil so die Evolution immer funktionierte), wie das konkret aussieht, aber völlig unklar 😉

          @mocho

          „Freies Denken gibt es in einem von Naturgesetzen bestimmten Universum genauso wenig wie freien Willen.“

          Das ist einfach gar kein Problem der Wissenschaft, jedenfalls der „freie Wille“. Reicht es nicht, auf den „freien Willen“ indirekt zu schliessen, gerade *weil* solche völlig aberranten Denkweisen wie dieser Feminismus gelten können? Insofern bedienen sie sich auch bei diesem Gedanken, indem sie „die Macht“ über alles stellen und du wirst dann bei ihrem Scheitern wieder sagen können, dass auch dieser „freie Wille“ wohl nicht absolut gelten kann, im Universum der Naturgesetze 😉

        • @Alex

          Vor allem die Religion, bzw./und alte Ansichten halten uns davon ab die Gesetzmäßigkeit der Evolution auf unser Denken zu akzeptieren. Wir sind Affen, nichts mehr und nichts weniger. Sorry!!!

        • Dass wir Affen seien, Yeph, damit haben übrigens die rückwärtsgewandten Religiösen polemisiert. Gegen die Evolutionstheorie. Ob es besser ist, mit dieser Analogie jetzt für die Evolutionstheorie zu plädieren?

          Wir sind eben keine Affen, sondern eine eigene Art, Mensch.

          Den kannst du ja als denkenden Affen bezeichnen, was zoologisch vollkommen korrekt ist, aber das Denken bleibt doch übrig. Und weckt die Frage, was sollte das, wofür?

          War das wirklich notwendig, um eine besser funktionierende Art hervorzubringen? Müssten die Menschen dann überhaupt ein Bewusstsein von sich selbst haben, um das Denken wie benötigt, hervorzubringen?

          Das ist doch sehr befremdlich und ein Rätsel.

          Aus diesem Grund besteht die anheimelnde Kinderwelt schliesslich aus einer mit ihr sprechenden Welt, mindestens alle Tiere … um die Kinder zu beruhigen und nicht sich in einem merkwürdigen Verhältnis zur Umwelt zu sehen. „Ihr seid nicht allein.“ ist die Botschaft.

          Man kann natürlich auch den Mensch zum Affen machen, um die Verantwortung für sein Handeln zu rechtfertigen und sich so ins rechte Bild der Umwelt zu stellen.

          Und vielleicht war es ganau diese Bevormundung, dem Menschen seine selbstdenkerische Besonderheit zu nehmen, die in dem Vergleich Affe-Mensch beabsichtigt war und die dann überdies als Denunziation der Evolutionstheorie eingesetzt wurde. Man wollte die Menschen ja zum Affen, zB zu Schäfchen, machen und das Selberdenken entmutigen.

          Die Evolutionstheorie steht der Vorstellung einer neuentwickelten Denkfähigkeit, die einmalig ist, nicht im Wege und erlaubt diese These.

          Da ist der Affenvergleich kein Gegenargument, so oder so.

          Deshalb sagen auch alle Denksysteme, die den Menschen ihre Freiheit wegnehmen wollen, sie hätten keinen „freien Willen“ oder verleugnen das Ich-Bewusstsein. Oder hängen das an eine Religion oder andererweitig an die Kette.

  6. Ich habe mal die Behauptungen ohne die Ausschmückungen zusammengetragen.
    Hätte ich mehr Zeit, wäre es ein Spaß, noch ein paar Behauptungen dazu zu schreiben. Selbst wenn man sich im Gegensatz zur Autorin Mühe gibt, nur Behauptungen dazu zu schreiben, welche wahr sind, könnte das eine interessante Sammlung geben:

    • Men might experience discrimination
    • Men might experience disparagement of their gender
    • ’sexist‘ are acts that are historically ingrained in the way society operates to the detriment of a person based on sex

    • If you’re a white, straight, middle-class man, then society operates in your favor
    • If you’re a white, straight, middle-class man, you always win
    • If you’re a white, straight, middle-class man, your life is so easy
    • MRAs cry „poor little rich white guy!“
    • All women are threatened by cat callers every time she leaves the house
    • All women have to worry about not being paid the same as her male counterparts
    • All women inherited a long and troubled history of discrimination through ownership, objectification and disenfranchisement
    • Men have the power
    • Of 200 of the top paid executives in the USA, only 11 were women.
    • We’ve never had a female president
    • Men are physically stronger than women
    • 85% of reported rape and domestic violence cases have female victims,
    • Being constantly catcalled is an assertion of male power and provides a constant perceived threat
    • If a man has massive disadvantages/is subject to constant discrimination, it’s probably due to other factors that have nothing to do with gender
    • It took decades for women to receive the right to vote
    • That means that every law, and indeed the very founding of this country, was done entirely without women’s interests in mind.
    • Corollary: It is impossible or extremely unlikely that a man has women’s interests in mind
    • Historically the way this country (and many others) operates has ALWAYS reflected the interests of men.
    • This country (and many others) was BUILT BY MEN
    • The men who built this country, until very recently, didn’t believe women had the right to take part in public process.
    • Established institutions operate with gender bias
    • The way marriage operates still suggests ownership
    • Rape in marriage was criminalized in all 50 states only in 1993
    • During the engagement period the woman alone wears a ring
    • The woman traditionally will take the man’s name in marriage.
    • Men do not face challenges or hardships or are unjustly treated just on the basis of their gender.
    • Men aren’t precluded from the job market because one day they might have children
    • No one is, consciously or unconsciously, not hiring a man because he is a man
    • Men are taught from a very early age that they can be and do anything
    • Men are taught from a very early age that they’re entitled
    • Women are taught to be apologetic and softly spoken
    • THERE IS NO HISTORY OR INSTITUTIONAL BIAS AGAINST MEN ON THE BASIS OF GENDER.
    • If you are a straight, white, middle class man, you’ve got the ability to get the best jobs,
    • If you are a straight, white, middle class man, make the most money
    • If you are a straight, white, middle class man, be approved for credit cards
    • If you are a straight, white, middle class man, get the apartment of your dreams
    • If you are a straight, white, middle class man, take out loans
    • If you are a straight, white, middle class man, go to any school
    • If you are a straight, white, middle class man, receive unencumbered health care
    • If you are a straight, white, middle class man, run for office
    • If you are a straight, white, middle class man, become a CEO
    • If you are a straight, white, middle class man, freely move about in public unhindered
    • If you are a straight, white, middle class man, speak your opinion loudly and without opposition or with respectful opposition
    • If you are a straight, white, middle class man, get away with crimes other people couldn’t get away with
    • If you are a straight, white, middle class man, be physically dominant
    • You get to do all these things without anyone questioning you, diminishing you, or reducing you because of your gender.

        • „künstliche Dummheit“: Das wird schon „learned helplessness“ genannt und unter den orwellschen Varianten „self esteem“, „happiness“, „emotional intelligence“ und weiss was ich, was da immer ausgedacht wird (ähnlich wandelnd wie die Begrifflichkeit im Feminismus) an Frau und Mann gebracht. Nicht so primitiv wie Dr. Mabuse mit seinem Vinyl (oder ist das gar noch Schellack?).

        • @mindph

          Das erinnert an diese Geschichte:

          For a microcontroller project at college where we had lots of freedom I made an interactive robot.
          I called it “female robot”.

          It can read RFID, recognize if and how it’s moved and play sound/voice and you can vocally respond to it with numbers and yes/no.

          To interact with it you need to wear an RFID tag that identifies you.
          In it’s‚ default setting the robot rolls around on the floor and says things like:
          “I want to have fun tonight”
          “Let’s get some drinks.”
          “Wanna go to a bar?”
          “Let’s go clubbing!”
          etc.

          If you start an interaction by moving in with an RFID tag there are several possible responses:
          It it’s an RFID with a high attractiveness and monetary value the robot wants to be touched by you and carried around. There is lots of fun interaction. It can even demand to be thrown up in the air.

          If you have an RFID with a low attractiveness value it demands you to stay away from it, if you don’t and keep interacting with the robot it gets more and more agitated until it starts shouting that it’s getting raped. (…)

          RFID tags contain a money value as well. The more you interact, the faster it drains. If it reaches zero the robot too considers you no longer attractice and says things like: “Well, that was fun, but all good things come to an end.” or “You never buy me things and that’s why I will leave you.”

          I am now suspended from college.

        • It it’s an RFID with a high attractiveness

          Jetzt sind wir endgültig auf dem geistigen Niveau der Feministinnen angekommen ….. hallooooo da draußen, wir haben’s geschafft ……..

          Aber wenn ich so drüber nachdenke ist es eigentlich reine Demut gegenüber jenigen die nicht mit so einem überragenden IQ ausgestattet sind (wie wir) und deshalb begrüsse diesen Versuch ausdrücklich. Bitte weiter so 🙂

          Ha wir Menschen haben die Evolution transzendiert! 😉 oder????

        • „reine Demut gegenüber jenigen die nicht mit so einem überragenden IQ ausgestattet sind“

          Du müsstest dann aber anerkennen, dass sie evolutiär die fittere Strategie draufhaben, indem sie „die anderen“ zu Affen machen. Dressieren und dann immer mit dem Stock pieken.

    • „If you’re a white, straight, middle-class man, then society operates in your favor“
      Yes, if one has survived until one becomes am middle-class man.
      Before this one has to survive circumcision, discrimination in elementary and secondary school, military services or civil services, sexual embarrasmant by youn women and female classmates, risky lifestyles to gain attention of the females of interest and due to intra-sexual competition, depression and suicide threats. Then you become 30+ ages old. If you survived that long the tables are changed in your favor. Thats right.
      But the body count is high on this way.

    • Super zusammenstellung, @ganz_allein. Es wird deutlich, dass in sehr vielen argumenten, die eine systematische bevorzugung der whms belegen sollen, auf die „middle-class“, also die erfolgreichen, wirtschaftlich und sozial arrivierten und dadurch privillegierten, whms abgehoben wird. Das argument greift nicht, wenn es sich auf die lower-class bezöge. Das ist aber ein unzulässiger umkehrschluss, denn unsere marktwirtschaft basiert auf wettbewerb, wodurch sich zwingend unterschiede ergeben. Also sind unterschiede an sich nicht geeignet systematische diskriminierung zu belegen. Hierzu müsste eine verletzung des fairen wettbewerbs belegt werden.

      Femminist.I.nnen sehen den erfolg im wettbewerb, als beleg für den systematischen betrug. Eine art globales gesellschaftsdoping: das patriarchat. Sie haben erkannt, dass anders als bei normalen betrügereien, korruption, staatsdoping, staatsterrorismus und anderen regelverletzungen, die regeln durch bessere kontrollen, härtere strafen und ähnlichem besser geschützt werden. Das hat beim patriarchat zu gar nichts geführt! Nichts, gar nichts, haben diese maßnahmen genützt, teils sogar geschadet, wie beim frauenanteil in MINT. Deshalb müssen die regeln geändert werden und wir führen die quote ein. Weil die regeln nicht zum passenden ergebnis führen, werden die regeln geändert, bis es das passende ergebnis zeitig: ALLES GLEICH.

      Die einfachste regel um diesen miserablen zustand zu erreichen, ist alles einzusammeln und gleichmäßig zu verteilen. Und hier endet der widerspruchsbeweis, denn alles gleichmäßig zu verteilen ist keine erfolgreiche strategie.

  7. Alleine der Satz, dass Männer nicht diskriminiert werden können, ist bereits eine Diskriminierung.

    Nur völlige Vollidioten können ernsthaft glauben, etwas Positives bewirken zu können, wenn man sich asozial arschlochmäßig rosinenpickend einseitig verhält und Probleme anderer penetrant ausblendet.

    Da ich der Überzeugung bin, dass in Wahrheit Frauen die „privileged majority“ sind, darf ich dann wohl auch davon ausgehen, dass man Frauen nach der Logik ruhig wie Dreck behandeln darf, weil diese ja gar nicht diskriminiert werden können.

    • „Nur völlige Vollidioten können ernsthaft glauben, etwas Positives bewirken zu können“

      Oh, für sich selbst, für den eigenen Kreis der Gläubigen und drüber hinaus kann das eben sehr wohl Sinn machen. Fliesst doch unendlich viel Geld in diese Veranstaltungen….

        • Das Ganze kann sehr weit laufen und überzeugen. Wieviel Mia US$ bringt das mit dem „Klimawandel“? Der oberste Lobbyist davon wäre sogar fast US Präsident geworden, das ist doch schomal ne Hausnummer, oder?

          Oder schau dir die UdSSR an, da war die „Dauer“ des Haltens dieser Macht auch so lange, dass selbst deren Gegner über den Kollaps überrascht waren als er kam.

          Ganz ähnlich China: ein völliges gaga-System, welches als grosse Hofnung für die Entwicklung der Welt gesehen wurde, das Vorzeigekind der Globalisierung und immer noch….

          Systematischer Wahnsinn scheint recht lange haltbar…

    • Es kann keine (systematische) Diskriminierung gegen eine Bevölkerungsgruppe geben, die privilegiert ist. Wie erkennt man eine privilegierte Bevölkerungsgruppe? Daran dass es keine Diskriminierung gegen sie gibt. Ich finde das unglaublich logisch und in sich konsistent. Kann keinen Fehler entdecken …^^

      Schön auch der Vergleich zum Rassismus: Es gibt keinen Rassismus gegen Weise, weil die in der Merhheit sind. Abgesehen vom grundsätzlichen Fehler der Argumentation: Die Mehrheit der Menschen auf der Welt sind – Frauen.

  8. Warum müssen Feministinnen eigentlich immer in Kategorien von „Machtverhältnissen“ denken? Warum muss es immer einen Mächtiogen und einen der Macht unerworfenen geben, warum immer einen Diskriminierer und einen Diskriminierten, Minderheit und Mehrheit, Verbündete und Feinde? Konsequenz kann doch nur sein, dass man entweder siegt oder unterliegt.

    Schönes beispiel für die verhängnisvollen Folgen dieser Denke ist Kolumbien, ein Land mit großer Ungleichheit und Gewalt. 1964 begann der Bürgerkrieg, es erhoben sich marxistische Guerillas, die gegen Regierung und Großgrundbesitzer kämpften, mit dem Ziel eines revolutionären Umsturzes. Dass ließen die Herrschenden sich natürlich nicht gefallen und gründeten ihrerseits paramilitärische Gruppen, die Jagd auf die Guerilla machten. Das Militär unterstützte mehr oder weniger offen die Paramilitärs, aber sie konnten die Guerilla nicht besiegen, die immer wieder junge Männer fand, die sich ihnen anschlossen, weil sie dann einmal am Tag warmes Essen bekamen. So zog sich das über jahrzehnte hin, keine Seite war bereit zu einem Kompromiss, alle Friedensgespräche scheiterten. 2002 kam Präsident Alvaro Uribe an die Macht, der versprach, die Guerilla endgültig zu besiegen. Es gab dann eine große militärische Offensive, und die Guerilla geriet in Bedrängnis, viele ihrer Führer wurden getötet, aber aktiv waren sie weiter mit Entführungen, Bombenaschlägen usw. Nach dem Ende von Uribes Amtszeit folgte ihm sein Verteidigungsminister Santos, der das gespräch mit der Guerilla suchte. Die geschwächten Guerilleros waren nun zu ernsthaften Gesprächen bereit, man traf sich in Havana 7und verhandelte mehrere jahre läng unter Mitwirkung von Kuba und Norwegen. Dieses jahr nun wurd endlich ein von beiden Seiten erabrietetes Friedensabkommen unterzeichnet, das im Oktober einer Volkstabstimmung unterzogen wird. Das land ist erfüllt von Hoffnung auf Frieden, obwohl viele zweifeln.

    Aber nur so geht es, wenn man endlich das Denken in Kategorien von Siegern und besiegten aufgibt und sich an einen Tisch setzt. Warum ist das nicht einleuchtend für Feministinnen? Um so lächerlicher, wenn man dann mit moralischen Apellen kommt, die ja letztlich auf bessere Einsicht und Kompromissbereitschaft zielen, die man gleichzeitig für unmöglich erklärt hat.

    • „Warum müssen Feministinnen eigentlich immer in Kategorien von „Machtverhältnissen“ denken?“

      Weil ihnen das ihre Weltanschauung, Ideologie, Kult oder wie auch immer das genannt werden soll, vorgibt. Wer nicht so denkt, ist halt kein „Feminist“ und nicht anschlussfähig.

      „Konsequenz kann doch nur sein, dass man entweder siegt oder unterliegt.“

      Hey, ganz genau das wollen sie doch nur: siegen. Die Gesellschaft bestimmen und darüber herrschen.

      „unter Mitwirkung von Kuba und Norwegen. Dieses jahr nun wurd endlich ein von beiden Seiten erabrietetes Friedensabkommen unterzeichnet“

      Das hört sich geradezu nach einer Garantie für die Fortsetzung des Bügerkriegs an. (Wusste ich gar nicht, vielen Dank!!)

      „Warum ist das nicht einleuchtend für Feministinnen?“

      Wenn sich die mit irgendjemanden an einen „runden Tisch“ setzen, ist das kein gutes Zeichen. Du glaubst doch nicht, dass sie ihre faschistisches Machtstreben einfach mal so aufgeben?

      „wenn man dann mit moralischen Apellen kommt, die ja letztlich auf bessere Einsicht und Kompromissbereitschaft zielen, die man gleichzeitig für unmöglich erklärt hat.“

      Das ist nicht als eine Masche, um die Leute einzuwickeln und zu verwirren. Das legen die sicher sofort beiseite, wenn sie dazu in der Lage sind. Und dann gilt garantiert auf einmal Maskulismus und nicht mehr Feminismus, schnell als du „aber“ sagen kannst.

    • Ach ja, auch die Israelis fanden den „Oslo-Friedensprozess“ erstmal völlig in Ordnung. Stand aber sonst nicht Kuba, sondern sogar die USA dahinter.
      Also besser skeptisch sein.

    • „Warum müssen Feministinnen eigentlich immer in Kategorien von „Machtverhältnissen“ denken? “

      Weil der Feminismus eine linke Idee ist und der Kern linken Denkens (Marxismus) eine Theorie der Machtverhältnisse ist: Geschichte als Ablauf von Machthierarchien, als Abfolge von Klassenkämpfen.

      • @Adrian

        Nope.
        Eine dem Marxismus zugrunde liegende *Frage* ist die nach der Logik der Entstehung sozialer Konflikte.

        Die feministische *Antwort* ist: Penis.
        Denn was alle Männer eint – wenn man sie schon als „Klasse“ beschreiben will – ist ausschließlich dieses Körperteil.

        Somit ist dein Satz ist wie folgt richtig:

        „Weil der Feminismus eine Vagina-Idee ist und der Kern des Vagina-Denkens eine Theorie der Machtverhältnisse zwischen Penis und Vagina ist: Geschichte als Ablauf von Penishierarchien, als Abfolge von Peniskämpfen.“

        Gruß crumar

    • „Warum müssen Feministinnen eigentlich immer in Kategorien von „Machtverhältnissen“ denken? Warum muss es immer einen Mächtiogen und einen der Macht unerworfenen geben, warum immer einen Diskriminierer und einen Diskriminierten, Minderheit und Mehrheit, Verbündete und Feinde? Konsequenz kann doch nur sein, dass man entweder siegt oder unterliegt. “
      Fetisch? Ein großer Vorteil von diesen postmodern herbeifantasierten „Konstrukten“ ist, dass die per se unwiderlegbar sind. Dadurch können sie einfach an alle Gegebenheiten angepasst werden, sodass immer das passende herauskommt. Deswegen geht es bei Sexismus jetzt um Machtverhältnisse und „systemische Ausgrenzung“ und sowas statt um Diskriminierung aufgrund des Geschlechtes. Dadurch bleibt „Sexismus“ als Problem Frauen (und Randgruppen) vorbehalten, und die Goldmedaille in der Opferolympiade ist gesichert.

    • „Weil der Feminismus eine linke Idee ist “

      Der Femnismus heute ist eine rechte Idee und geht auf Feudalismus, Romantiker, Nietzsche und Foucault zurück. Natürlich gab es Anleihen bei Marx und der Linken, vor allem zu Propagandazwecken.
      Hätte man ja nie als rechts verkaufen können die Idee.
      Auch Marie Antoinette war ja schliesslich eine Linke!!

    • Warum müssen Feministinnen eigentlich immer in Kategorien von „Machtverhältnissen“ denken?

      Im präoperationalen Stadium sieht sich das Kind mit seinen Bedürfnissen und Zwecken noch als das Zentrum. Alles wird in Bezug auf das Ich gesehen. Der Egozentrismus des präoperationalen Kindes lässt es annehmen, dass jeder so denkt wie es selbst denkt und dass die ganze Welt seine Emotionen, Gefühle und Wünsche teilt. Aufgrund seines kindlichen Egozentrismus ist das Kind nicht fähig, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und nimmt an, dass alle Mitmenschen seine Perspektive teilen. Das Kind glaubt aufgrund seines mangelnden Kausalitätsverständnisses, dass alles, was es für real hält (Bilder oder Träume), wie es selbst existiert und belebt ist. Dieses nennt man Animismus. Auch auf der sprachlichen Ebene zeigt es sich egozentrisch. Das Kind ist nicht in der Lage, eine Geschichte so zu erzählen, dass sie für einen Zuhörer, der die Geschichte nicht kennt, verständlich ist. Auch bei Unterhaltungen geht es wenig auf Dialogspartner ein und führt Monologe oder kollektive Monologe (Vgl. Klann-Delius 1999:111). Piagets Konzept des egozentrischen Sprechens beeinflusste den russischen Entwicklungs- und Sprachpsychologen Lew Wygotski, der sich Ende der 1920er und Anfang der 1930er Jahre eingehend und kritisch mit dem Konzept auseinandersetzte und einen eigenen Gegenentwurf entwickelte.

      Tja, und wer in diesem Stadium stehen geblieben ist, der kann naturgemäß nicht zwischen Nachteil und Benachteiligung unterscheiden.

      Jeder subjektiv erlebte Nachteil wird deshalb zwingend als Folge einer Benachteiligung gesehen, die durch Außenstehende geplant und verursacht wird.

  9. Was mich an der Argumentation eigentlich ärgert, ist folgendes: wenn die Aussage wäre, Vorurteile und Ablehnung gegen eine bestimmte Gruppe sind bei jeder Gruppe gleich schlimm, aber die realen Nachteile der einen Gruppe sind in der Praxis größer als die der anderen, dann wäre das ja etwas, worüber man reden könnte.
    Zu sagen, Gruppe x wird nicht diskriminiert, weil die Leute, die Vorurteile ihr gegenüber haben, nicht die Macht haben, ihr ernsthaft zu schaden, heißt im Grunde bloß: „Vorurteile und gruppenbasierte Ablehnung sind ok, solange es von Leuten ohne Macht kommt.“
    Und dass Individuen der Gruppe durchaus Schaden haben können, ist offenbar irrelevant. Eine Millionen sind eine Tragödie, ein Mensch ist ein Rundungsfehler.

  10. „In vielen Bereichen ist es einfacher bestimmte Lebensweise umzusetzen, wenn man eine Frau ist, etwa bei der Frage, wer das Kind nach Trennung erhält, dem Wunsch Teilzeit zu arbeiten oder dem Druck, das Familieneinkommen sicher zu stellen.“

    @Christian: Das ist aber ein relativ schwaches Argument, denn das wird ja von Feministen ebenfalls thematisiert weil Frauen ja von der Gesellschaft angeblich in die Hausfrauenrolle gegrängt werden würden und von Frauen erwarten würde, dass se sich mehr um die Familie als um ihre Karriere zu kümmern.

    Besser wären Beispiele wie, dass es für Frauen statistisch einfacher ist in der Schule Erfolg zu haben, einen Hochschulabschluss zu erhalten, als Berufsanfängerin Karriere zu starten (besserer Schulabschluss und Bevorzugung von Frauen in einigen Bereichen, auch wenn keine gesetzliche Quote existiert), sich für oder gegen Militärdienst zu entscheiden, als Gewaltopfer ernst genommen zu werden oder eine höhere Lebenserwartung zu haben und gleichzeitig mehr Gesundheitsleistungen und andere gesellschaftliche Unterstützungen zu erhalten sowie Forschung die auf Frauenprobleme zugeschnitten ist. – Oder auch einfach nur, dass sie Anspruch auf offizielle Vertretungen für sie als Frau zu haben, ob in Betrieben, Kommunen, Ratshäusern oder Bundesministerien.

    • „Argument, denn das wird ja von Feministen ebenfalls thematisiert weil Frauen ja von der Gesellschaft angeblich in die Hausfrauenrolle gegrängt werden würden und von Frauen erwarten würde, dass se sich mehr um die Familie als um ihre Karriere zu kümmern.“

      Und die konservative Frau dann so:

      It is the steady breadwinner husband, men like you, who allow women like me to live such comfortable lives.

      Wem das als Mann genügt, wenn nur die Frau ein komfortables Leben hat, der kann sich dann bei so einer Frau glücklich schätzen. Denn für Feministinnen will der Mann hier nur die Frau unterdrücken und in eine finanziellen Abhängigkeit ZWINGEN. Ein Danke oder gar Wertschätzung kann man da natürlich nicht erwarten.

  11. #imzugpassiert
    Mann hilft jüngerer Frau ohne Gepäck in den Zug und knallt meinem Bub (11) und mir, beide schwer beladen, die Tür vor der Nase zu. Als ich das als asozial bezeichne, werde ich vor meinem Sohn geschubst und „Penner“ genannt. Nein, das ist natürlich völlig in Ordnung.

  12. Diese ganze Geschichte erinnert mich an lamentierende Sklavenhalter , die sich über die Kosten für ihre Sklaven beschweren und behaupten, daß diese die wirkliche Macht hätten.

  13. Die Gruppe der Frauen weiss ganz genau dass sie massiv überprivilegiert ist … und fürchtet umso mehr dass das gesellschaftlich allzu offensichtlich wird weil das dann unweigerlich den längst überfalligen Verlust von althergebrachten Privilegien zur Folge hätte … Hypergamie und so.
    Die Verteidigung ist inzwischen in ein so bizarres und kafkaeskes Lügen und Bullshit verzapfen ausgeartet, dass man denen allen klinischen Wahnsinn attestieren muss.

    • Sehe ich ebenso. Frauen im Westen sind im jedem Bereich besser gestellt, in den USA werden sogar mehr Männer vergewaltigt, und die kontinuierliche Vergrößerung und ignorierung des bildungsunterschiedes wird die besserstellung noch vergrößern.

  14. Das schöne hier ist, dass ich nicht der größte Jammerlappen hier bin. „Heul heul ich werde diskriminiert und keiner merkts.“ Wenns so schlimm ist, sagt Frauen doch, sie sollen sich f*cken und geht zu Nutten.

  15. Pingback: Warum es im intersektionalen Feminismus niemals eine Diskriminierung von Männern geben wird | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s