Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 5. September 2016

35 praktische Wege wie Männer Feminismus unterstützen können

Ein Problem des Feminismus ist, dass er selten konkret wird, wie man denn seine Privilegien hinterfragt und ein guter Feminist wird. Hier hat aber eine Feministin einmal 35 praktische Wege, wie Männer den Feminismus unterstützen können, aufgeführt:

1. Do 50% (or more) of housework.

You need to do your share of housework all the time, of your own accord, without procrastinating, without being asked, without making excuses. Recognize that our domestic habits and our internalized ideas about unpaid domestic work are hugely gendered and hugely benefit men, and accept that it is your responsibility to fight against this. If feminism is the theory, clean dishes are the practice. Over the next week, take note of how much housework you do as compared to women you live with and note where it is or is not an equitable division.

2. Do 50% (or more) of emotional support work in your intimate relationships and friendships.

Recognize that women are disproportionately responsible for emotional labour and that being responsible for this takes away time and energy from things they find fulfilling.

3. Consume cultural products produced by women.

In whatever your interests are — French cinema, astrophysics, baseball, birdwatching — ensure that women’s voices and women’s cultural products are represented in what you are consuming. If they are not, make an effort to seek them out.

4. Give women space.

Many women walk around — especially at night or while alone — feeling on edge and unsafe. Being in close physical proximity to an unknown man can exacerbate this feeling. Recognize that this is not an unreasonable fear for women to have, given how many of us have experienced harassment or abuse or been made to feel unsafe by men when we are in public spaces. Also recognize that it doesn’t matter if you are the kind of man who a woman has any actual reason to fear, because a woman on the street doesn’t have a way of knowing this about you or not.

Examples: If a seat is available on public transit next to a man, take that seat rather than one next to a woman. If you are walking outside in the dark close to a woman walking alone, cross the street so that she doesn’t have to worry someone is following her. If a woman is standing alone on a subway platform, stand some distance away from her.

5. … but insert yourself into spaces where you can use your maleness to interrupt sexism.

Examples: challenge men who make sexist comments and jokes. If you see a female friend in a bar/at a party/on the subway/wherever looking uncomfortable as a man is speaking to her, try to interject in a friendly way that offers her an opportunity for an “out” if she wants it. If you see a situation where a woman looks like she may be in distress while in the company of a man, stand nearby enough that you make yourself a physical presence, monitor the situation, and be in a position to call for help if needed.

Things like this can super difficult, awkward, and complicated to know how to do, but it’s worth trying anyway. Making yourself feel momentarily uncomfortable is a fair tradeoff for making a woman feel more comfortable.

6. When a woman tells you something is sexist, believe her.

7. Educate yourself about sexual consent and make sure there is clear, unambiguous communication of consent in all your sexual relationships.

8. Be responsible for contraception.

If you are in a relationship where contraception is necessary, offer to use methods that do not have health risks for women (use of hormones, surgeries, etc.) and treat these as preferable options. If your partner prefers a particular method, let her be in charge of making that decision without questioning or complaining about it. Don’t whine about condom usage, and be responsible for buying them and having them available if that’s the method you’re using.

Assume financial responsibility for any costs related to contraception. Women earn less than men, and also have to assume all the physical risk of pregnancy. Further, in instances where contraception involves any amount of physical risk, it is virtually always women who must assume this risk. As a gesture that redresses a minuscule amount of this disparity, heterosexual men should finance the whole cost of contraceptives.

9. Get the HPV vaccine.

If you are a young man, get it. If you have a young son, ensure he gets it. Since women are the ones who are disproportionately affected by the consequences of HPV, as a matter of fairness men should be the ones who at least assume the potential risks of getting vaccinated. (I am hugely pro-vaccines in general and don’t believe there actually are significant risks, but this is a matter of principle.)

10. Have progressive name politics.

If you and your female partner decide that the institution of marriage is something you want to be involved with, be willing to both keep your existing surnames. If having a common surname with your spouse is important to you, be willing to change your surname and treat this as a preferable option to your spouse changing hers.

11. If you have children, be an equal parent.

Be willing to take paternity leave and to stay home and care for them when they are young. Divide childcare responsibilities so that you are doing at least 50% of the work, and ensure it is divided such that you and your partner both get to spend an equal amount of “play” time with your children too.

12. Pay attention to and challenge informal instances of gender role enforcement.

For example, if you are at a family function or dinner party, pay attention to whether it is mostly/only women who are doing food preparation/cleaning/childcare while men are socializing and relaxing. If it is, change the dynamic and implore other men to do the same.

13. Be mindful of implicit and explicit gendered power differentials in your intimate/domestic relationships with women…whether a partner or family members or roommates.

Work to recognize where inherent structural power differentials based on race, class, gender, sexual orientation, age (and so on). Where you benefit from these structural imbalances, educate yourself about your privilege and work on finding ways to create a more equitable balance of power. For example, if you are in a domestic partnership where you are the primary income earner, educate yourself about the gendered wage gap, and work on dividing labour and economic resources within your household in a way that increases the economic autonomy of your partner.

14. Make sure that honesty and respect guide your romantic and sexual relationships with women.

The way you treat women with whom you are in a relationship is a mirror of your values about women in general. It doesn’t work to espouse feminist theory and then treat your partners like trash. Be upfront and open about your intentions, communicate openly so that women have the ability to make informed, autonomous decisions about what they want to do.

15. Don’t be an online bystander in the face of sexism.

Challenge people who make, say, or post sexist things on the Internet, especially on social media.

16. Be responsible with money in domestic/romantic relationships.

Know that if you are irresponsible with money, this necessarily impacts your partner and since women still make less than men overall (and live longer), this is a feminist issue.

Example: Your credit card debt/money wastage/gambling problem impacts her economic livelihood and future. Share budget making, tax filing, and general personal finance duties and be open and honest about household money management.

17. Be responsible for your own health.

Men go to the doctor less often than women for issues troubling them, and when they do, it’s often at the urging of women in their lives. To have a long and healthy partnered life for both you and your spouse means being responsible for your own health, noting any issues, and taking them seriously. Since we’re dependent on one another, your long-term health is also her long-term health.

18. Don’t ogle or make comments about women. (i.e., Keep your tongue in your mouth and comments to yourself.)

Even though women may be more prone to wearing more revealing outfits than men, don’t ogle them just because you want to and can. Though you may find someone attractive, there’s a line between noticing and being creepy/disrespectful. It makes the ogler feel uncomfortable, as well as any women who notice the ogling or are aware of the comments.

19. Pay attention to the sex of experts and key figures presenting information to you in the media.

When you are watching an expert on TV, reading articles, etc., notice how often this information will come from men and, at the very least, wonder how a female perspective might be different.

20. Ensure that some of your heroes and role models are women.

21. Praise the virtues and accomplishments of women in your life to others.

In everyday conversation and in communication in general, talk to others about women you know in a positive light. Suggest your female friends for projects, jobs, and collaborations with other people you know.

22. Have integrity with your male friends. (i.e., Don’t be a “bro.”)

When a male friend is doing something sexist (being a deadbeat dad, down-talking women, ogling women, secretly spending shared money, lying to their partner, etc.) have integrity and say something to your friend. It’s not enough to think it’s wrong; let them know you think it’s wrong.

23. Don’t treat your spouse like a “nag.” If she is “nagging,” you are probably lagging. 

24. Know that acknowledging your own sexist opinions and stereotypes you hold is not enough. Do something about them.

25. Befriend women.

If you don’t have any female friends, figure out why you don’t and then make some. Make sure they are authentic, meaningful relationships.The more we care about and relate to one anther, the better chance we stand of creating a more egalitarian society.

26. Find female mentors/leaders. (i.e., Be subordinate to women.)

If you are seeking a mentor, or want to volunteer with an organization, go with a woman, or woman-led organization. Know that there’s a lot you can learn from women in positions of authority.

27. When in a romantic relationship, be responsible for events and special dates associated with your side of the family.

Remember your family members’ birthdays, anniversaries and important events. Don’t rely on your spouse to send cards, make phone calls, organize reunions, etc. It is your family, and thus your responsibility to remember, care about, and contact them.

28. Don’t police women’s appearance.

Women are taught to internalize intensely restrictive beauty norms from the time they are small children. Don’t do or say things that makes women feel like they aren’t meeting this norm, or create pressure on them to meet it. At the same time, it is equally not a feminist response to do or say things that pressure women to use their body to resist these norms if they don’t want to. Recognize that there are significant social sanctions for women who disobey beauty norms and they shouldn’t be expected to act as martyrs and accept these sanctions if they don’t want to.

Whether according to your personal aesthetic or ideals you think she wears too much makeup or too little, removes too much body hair or not enough, it is none of your business how women choose for their bodies to look.

29. Offer to accompany female friends if they have to walk home alone at night…or in a public space where they may be likely to feel unsafe.

But don’t be pushy about it or act like you are being the Ultimate Gentleman for doing so.

30. Inject feminism into your daily conversations with other men.

If your father doesn’t do his fair share of housework, talk to him about why this is important. If your friend cheats on his girlfriend or speaks negatively about her, talk to him candidly about respecting individual women with whom he is intimate is part of having respect for women in general. Have conversations with your younger brothers and sons about sexual consent.

31. If you have a tendency to behave inappropriately toward women when you are under the influence of drugs or alcohol, do not consume drugs or alcohol.

32. Be aware of the physical and emotional space you occupy, and don’t take up more space than you need.

Use your fair share of “air space” in conversations, give as much to relationships as you take, don’t sit with your legs splayed so that other people can’t comfortably sit next to you, etc.

33. Walk the walk about income inequality.

Women still earn about 77% as much as men. If you are in a position where you are financially able to do so, consider donating a symbolic 23% of your income to social justice-oriented causes. If 23% sounds like a lot to you, that’s because it is a lot and it’s also a lot for women who don’t have a choice whether to forfeit this amount or not.

34. Get in the habit of treating your maleness as an unearned privilege that you have to actively work to cede rather than femaleness being an unearned disadvantage that women have to work to overcome.

35. Self-identify as a feminist.

Speak about feminism as a natural, normal, uncontentious belief, because it should be. Don’t hedge and use terms like “humanist” or “feminist ally” that reinforce the idea that the F-word itself is a scary word.

Was sagt ihr dazu? Welche praktiziert ihr bereits? Welche findet ihr anmaßend oder falsch?

Was wären „35 praktische Tipps, wie eine Frau den Maskulismus unterstützen kann“?


  1. Einige Ansprüche sind akzeptabel, einige allerdings am Rand der Übergriffigkeit. Wie übergriffig sie sind, kann man schon daran erkennen, wenn man sich die Reaktion von Feministinnen vorstellen würde, wenn Männer dieselben Ansprüche stellen würden.
    Z.B. die Punkte 6, 10, 16, 21, 22, 26, 30, 32
    Punkt 2 könnte man bei der Forderung an Frauen auch umdrehen in „Do 50% (or more) of body guard work in your intimate relationships and friendships.“

  2. 33:

    „If you are in a position where you are financially able to do so, consider donating a symbolic 23% of your income to social justice-oriented causes.“

    ROFL, da würde mich ja mal interessieren wieviele Freundinnen es gutheißen würden wenn ihr Freund mal eben ca. 1/4 seines Einkommens spendet?

    Oder 30:

    „If your friend cheats on his girlfriend or speaks negatively about her, talk to him candidly about respecting individual women with whom he is intimate is part of having respect for women in general. Have conversations with your younger brothers and sons about sexual consent.“

    Weil Freundinnen nie cheaten und nie schlecht über ihre Freunde reden. Mann muss Frauen auch nie erinnern das es sich nicht gehört respektlos über Männer herzuziehen. Und alle Schwester wissen automatisch alles über sexual consent.

    • Vor allem – Was für ne Milchmädchenrechnung.

      Frauen verdienen 23% weniger als Männer, wenn Männer 25% des Einkommens herschenken, ist alles okay?

      Heidi hat 8 Äpfel, Bernd hat 2 Äpfel mehr. Wenn Bernd Heidi 2 Äpfel schenkt, haben beide gleich viel?


      Ansonsten … Gedöns. Kann man(n) überdies fast alles umdrehen und die gleichen Forderungen stellen.

      • Die können auch schon seit Jahrzehnten den Gender Pay Day nicht richtig berechnen.

        • Ganzheitlich fühlende Wesen haben naturgemäß mit Bruchrechnung nichts am Hut. Sind aber trotzdem bedauernswerte Krämerseelen.

    • Gibt es eigentlich auch einen Link?

  3. Und was kriege ich dafür, wenn ich all das mache?

    • Einen Premiumplatz in der Friendzone auf Lebenszeit. 🙂

    • Einen Nasenring.

    • Du wirst als männlicher Ally spezifisch beschimpft, wenn eine der federführenden Feministinnen von Gawker wiedermal einen schlechten Tag hat (also eigentlich immer) und du kriegst ganze Artikelreihen, die dir sagen was du alles falsch machst und wie scheisse du bist.

    • Das fantastische Gefühl, dass Du als elende männlicher Wurm dieses Universum mit dem besten Geschlecht aller Zeiten bewohnen darfst.

    • Als irgendjemand kürzlich diesen Comic hier postete

      waren da nicht alle weiblichen Kommentatoren ratlos und voller Unverständnis darüber, was der Witz sein soll?

      Das Problem bei dem Comic ist ja vor allem, dass er nicht annähernd überspitzt genug ist, sondern die Realität vieler Frauen im Feminismus exakt abbildet.

    • Na, du bist dann für diese Leute, die dich noch nie getroffen haben und dich nicht kennen, nicht mehr ein ganz so großes Arschloch.

      Und wer will nicht solche Freunde haben?

    • Ich werde das Gefühl nicht los dass die Fanatisierung dieser „Menschen“ umgekehrt proportional zu ihrer Intelligenz ist. Kein rational denkendes Wesen würde einen solchen Schwachsinn zusammen phantasieren.

    • und was Du dafür kriegst? einen Ehrenpreis bei den Darwinawards oder die goldene Himbeere, bzw. den vergoldeten „Trottel des Jahres“ „silbernen Vollpfosten“ … o.ä.

  4. Schon die ersten Zwei Punkte 50% oder mehr Zeigen doch das es um bevorzugung von Frauen und nicht um gleichheit oder Augenhöhe geht.

    Ich Frag mich wie Feministinen auf die Berechtigte Gegenforderung „erwirtschafte 50% (oder mehr)“ des gemeinsamen Einkommens reagieren würden?

    • so und hier zu den restlichen 33 Punkten
      3. Na klar weil es eine Frau gemacht hat, qualität ist dann unwichtig
      4. und 5. Auf abstand bleiben aber trotzdem den weißen Ritter geben…
      6. Natürlich alle Frauen sind Margeurie die allwissende Müllhallde
      7. Wenn die Frau auch keine zweideutigen Signale sendet kein problem.
      8. Für Männer gibt es genau eine Methode der Verhütung und die ist verhältnismäßíg unsicher.
      9. Nein, Impfrisiko und nutzen für HPV Impfung bei Jungen und Männer stehen in keinem Verhältnis die eine Impfung rechtfertigen.
      10. Nein mein Name ist Teil meiner Identität den werd ich behalten, kann die Frau ja auch wenn sie will
      11. Geht ja nur wenn die Frau mitspielt und 50% der erwerbsarbeit übernimmt
      12. What? Ich helfe da wo Hilfe gebraucht wird oder angefragt wird, es ist ein Feier da geht es um zusammen sein und nicht um SJW anliegen
      13. Auch wieder das ist Privat und nicht Politik ich will mich mit freunden und Mitbewohnern wohlfühlen.
      14. wieso nur die (Sexuellen) Beziehungen mit Frauen und nicht alle Beziehungen mit allen meinen Mitmenschen?
      15. IM St. Elmo an welchen Führungsoffizier der Stasi äh SJW muss ich berichten?
      16. Dann lassen wir es doch einfach beim getrennten Einkommen.
      17. Ohne die „He for She“ begründung würde ich zustimmen
      18. Es macht aber zu viel Spaß mit Frauen über andere Frauen zu lässtern.
      19. Ist doch egal es geht um die Botschaft nicht um den Boten.
      20. Warum?
      21. So in etwa „die XY ist super toll im Bett“?
      22. Ich will keine Spaßbremse sein.
      23. Wenn sie grundlos herum zickt und meckert mach ich witze darüber.
      24. Warum?
      25. Warum? Ich freunde mich mit Menschen aufgrund deren Persönlichkeit an nicht aufgrund des Geschlechts.
      26. sieh Punkt 25
      27. Ist das nicht normal so?
      28. Männer löst unsere Frauen Probleme
      29. Wenn sie mich höflich Fragen gerne, aber ansonsten werd ich das nicht anbieten.
      30. Der beste weg einsam zu sterben.
      31. Nein.
      32. Was ist emotionaler Platz und wie kann der begrenzt sein?
      33. Genau ich muss ja auch nicht für mein Geld hart Arbeiten.
      34. Ich soll… ja ne is klar statt dafür zu sorgen das es allen besser geht soll ich wie in Punkt 33 selbst dafür sorgen das es mir schlechter geht… Spitzen idee.
      35. Die 34 vorherigen Punkte zeigen das das nicht zutreft und Feminismus ziemlich verrückt ist und nichts mit gleichbehandlung zu tun hat.

      Punkt 17 ist der einzige den ich ok finde.

  5. „Don’t police women’s appearance.“

    Hahahaha….das rät sie Männern? Hahahaha….absurd!

  6. Und die oberste Regel um als Mann Glück und Zufriedenheit zu finden ist, niemals das zu tun, was irgendwelche Frauen sagen, dass du tun solltest.

  7. Im Patriarchat muss ich als Mann auf Frauen nicht hören. Ätsch!

  8. Sorry für den unsachlichen Kommentar:

    Mehr Differenzierung ist unnötig verbrauchte Atemluft.

  9. Realitätsanalyse von Feministinnen auf den Punkt gebracht.

  10. „Making yourself feel momentarily uncomfortable is a fair tradeoff for making a woman feel more comfortable.“ Das trifft m.E. den Inhalt des Artikels insgesamt sehr schön. Männer, es ist doch wohl nicht zuviel verlangt, aktiv Nachteile in Kauf zu nehmen, um uns Frauen das Leben zu erleichtern…

    Was mich immer wieder besonders stört, ist die unter 2. geäußerte Behauptung: „…women are disproportionately responsible for emotional labour…“
    Früher war es vielleicht tatsächlich oft so, dass die Frauen versucht haben, für Zusammenhalt und Harmonie innerhalb der Familie zu sorgen, aber heute ist das höchstens noch sehr begrenzt so. Abgesehen davon, dass ich mit Vollzeitjob und meinem Anteil an Hausarbeit und Kindbetreuung auch so schon definitiv weniger Freizeit habe als meine Frau, bezieht sich auch „emotionale Arbeit“ bei uns zu Hause fast ausschließlich auf Stimmungen und Ängste meiner Frau. Schon allein deshalb, weil ich eigene Probleme kaum erwähne, denn erfahrungsgemäß ist es (zumindest für mich) schwer, den Kern eines mich belastenden emotionalen Problems Frauen überhaupt verständlich zu machen, und außerdem endet es oft damit, das SIE Befürchtungen entwickelt (bezüglich etwaiger nachteiliger Auswirkungen meiner Probleme auf die Gesamtfamilie) und ich dann, obwohl es eigentlich um MEIN Problem gehen sollte, eher damit beschäftigt bin, IHREN Seelenfrieden wiederherzustellen. Und zumindest in unserem Freundes- und Bekanntenkreis scheint das fast überall ähnlich zu laufen.
    Ich will mich nicht beschweren, es ist nunmal so wie es ist und ich akzeptiere es ja freiwillig, aber wenn ich dann dauernd solche Aufforderungen lese, Männer möchten doch bitte Frauen mehr emotionale Arbeit abnehmen, geht mir jedesmal der Hut hoch.

    • Wir haben da eine Arbeitsteilung: Während meine Frau sich beklagt, dass Nachbarn oder Freunde zu wenig Emotionales oder Persönliches von sich Preis geben und damit ihr Pensum an emotionaler Arbeit unangenehm niedrig halten, übernehme ich die Ess- und Trinkarbeit.

      Als wenn das Baden in Emotionen nicht Droge für Frauen wäre.

    • Fakt ist doch auch, dass Frauen diese „emotionale Arbeit“ freiwillig machen. Ist ja nicht so, dass Mann sie dazu zwingt, zumal er selbst ja überhaupt keinen Bedarf für diese „Arbeit“ hat.

    • „Was mich immer wieder besonders stört, ist die unter 2. geäußerte Behauptung: „…women are disproportionately responsible for emotional labour…““

      Warum verlangt diese Feministin nicht einfach, dass Männer diese sogenannte „emotionale Arbeit“ zu „mindestens 50 %“ übernehmen? Hier ist sie völlig inkonsequent.
      …. aber wir wissen ja, dass Feministinnen glauben, nur Frauen würden überhaupt zu „Empathie“ befähigt sein und Ähnliches, hier verhalten und versteckt ausgedrückt als „verantwortlich sein für ….“.

      Ansonsten steht „emotionale Arbeit“ eigentlich für Boss sein, sonst nichts tun, den anderen rumscheuchen und dann noch diese Arbeit als ungeheuer belastend hinstellen…

    • „Making yourself feel momentarily uncomfortable is a fair tradeoff for making a woman feel more comfortable.“

      Das ist wirklich ein abgefahrener Satz! Anders herum würden die einen den Vogel zeigen.

      Vor allem scheint es für das „more comfortable“ keine Obergrenze zu geben, entsprechend sieht es dann umgekehrt für Männer aus.

  11. 35 praktische Wege, Verantwortung abzuschieben.

    Auf deutsch: Die Frauen sind zu blöd, um selbst für ihr Wohlergehen zu sorgen.

  12. 35 Möglichkeiten, deinen Gynozentrismus in absurde Höhen zu steigern.

  13. Sorry aber so etwas überflüssiges kann ich nicht mehr hören. ist ähnlich dämlich wie die linken Flirttips für Männer, über die ich unter geschrieben habe.

    Da fängt ja schon mit punkt 1 an: Ich würde ja gerne 50% der Hausarbeit machen, wenn ich die Latte dafür definieren kann, wie es im Haushalt aussehen soll. Da diese Latte aber meist immer noch von Frauen auf ein Niveau gelegt wird, was für viele Männer (zu mindestens kenne ich einige davon im Bekanntenkreis) überhaupt nicht notwendig ist.
    so könnte man den meisten Punkten rangehen, und einfach nur sagen: Bitte, liebe Frau, dass such dir Männer mit denen das geht, aber gerade auch die unterschiedlichen Interessenschwerpunkte sind ja auch ein weg aus einer Partnerschaft wirklich nutzen zu ziehen. und es würde Frauen ganz gut zu Gesicht stehen, vielleicht auch mal auf männliche Interesse zu zu gehen, aber wenn sie z.B. sein Engagement für Kinder damit torpedieren, dass sie meinen, dass er sich wie eine zweite Mutter zu verhalten hat, dann muss sie sich nicht wundern, wenn sie irgendwann als Getrennterziehende da steht und glaubt jede Pädagogische Entscheidung zum Gerichtsthema zu machen.

    • Das ist exakt das Problem an der 50%-Anteil-an-der-Hausarbeit-Thematik. Sie wollen, dass wir 50% übernehmen, aber entscheiden, wann dreckig ist, wollen sie immer noch alleine. Wir haben eben meist eine größere Drecktoleranz.

      Abgesehen davon ist auch nicht vernünftig definiert, was zur Hausarbeit zu zählen ist und was nicht. Während sie ihre Hobbys wie Nähen, Stricken, Deko-Gedöns etc. gerne mit hineinrechnet, die wir teilweise für völlig unnötig erachten, verbucht sie unsere Anteile an Arbeiten für die Gemeinschaft, wie Ölwechsel, Reifenwechsel, Rasenmähen, Heimwerken, den Steuerkram für beide etc. gerne unter Hobby/Freizeit, also raus aus der Rechnung.

  14. Hmmmmm…. ne danke.

  15. 8. Be responsible for contraception.

    Ui, das gäbe aber einen #aufschrei, wenn die Männer tatsächlich die totale Kontrolle über ihr Sperma übernehmen würden…

    mimimi – diese Unterdrücker verweigern uns die Mutterschaft! Schwesig & Maas, gebt uns sofort ein Gesetz, dass Forschung auf diesem Gebiet unmöglich macht!

  16. 1. Ich mache mindestens 50% der Hausarbeit. Ist auch OK, solange sie einen Vollzeitjob hat. Wenn aber ein Partner (egal ob Mann oder Frau) nur halbtags oder gar nicht erwerbstätig ist, warum soll der andere dann noch 50% der Hausarbeit machen?
    2. Was ist überhaupt „emotional labour“? Bei traurigen Filmen weinen? Sich über Kleinigkeiten aufregen? Klar, das machen größtenteils die Frauen.
    3, 16, 20, 21, 26. Ich „konsumiere kulturelle Produkte“, die mir gefallen. Wenn sie zufällig von einer Frau stammen, habe ich kein Problem damit. Ich werde aber kein Buch lesen, einen Film ansehen oder ein Computerspiel spielen, nur weil es/er von einer Frau hergestellt wurde. Genausowenig werde ich mir jemanden zum Vorbild machen oder jemanden loben oder empfehlen, nur weil es sich um eine Frau handelt. Das muss man sich schon verdienen.
    4. Mit anderen Worten: Meide Frauen, wo immer es geht. Kein Problem, mache ich schon immer so. Im Bus setze ich mich nicht neben Frauen, weil ich a) schüchtern bin und b) befürchte, man könnte mir was unterstellen.
    5. Ich habe hier eine bessere Idee: Lass die Frau selbst aus der Situation rauskommen, damit sie sich und anderen beweisen kann, dass sie stark und selbstbewusst ist und keine männliche Hilfe nötig hat.
    6. Bin dabei, unter einer Bedingung: Was sie anspricht, muss objektiv und nachvollziehbar sexistisch sein.
    7, 8, 9. Dazu besteht bei mir keine Notwendigkeit.
    10. Obwohl ich meinen Nachnamen nie so sehr mochte, habe ich ihn bei der Heirat behalten. Ist aber teilweise nervig, das immer erklären zu müssen.
    11. Trifft auf mich nicht zu, aber klar – warum nicht, wenn es finanziell sinnvoll ist und die Präferenzen entsprechend sind.
    12. Habe ich IRL auch noch nie so erlebt, obwohl ich drauf geachtet habe.
    13. Jeder sollte so einen Wage-Gap-Button haben wie Shoe0nhead.
    14. Woher kommt eigentlich der feministische Glaube, es wäre typisch männlich, seine Partnerin wie „Müll“ zu behandeln? Meine Theorie: Entweder sie kennen Beziehungen zu Männern nur von Hollywood, oder sie geben sich ausschließlich mit solchen Männern ab, weil sie sie halt attraktiver finden als normale Männer.
    15. Klar, mache ich. Nur definiere ich Sexismus halt nicht immer so wie die typische Radikalfeministin.
    17. Es ist ja wohl meine Sache, ob und wann ich zum Arzt gehe. Ich schreibe das ja meiner Frau auch nicht vor.
    18. Hab ich noch nie anders gemacht und kenne auch keinen Mann, der sowas macht. Frauen, die Männer anglotzen, kenne ich dagegen schon.
    19. Wenn ich genau überlege, sind mir in der Rolle als Experten für Sexualität in den Medien immer nur Frauen aufgefallen, nie Männer.
    22. Brauche ich nicht zu tun, da ich niemanden kenne, auf den das zutrifft.
    23. Klar, der Mann hat immer unrecht. Was auch sonst.
    24. Gern geschehen.
    25. Hier bin ich absolut geschlechtergerecht: Ich habe weder männliche noch weibliche Freunde, von meiner Frau mal abgesehen.
    27. Ist das nicht ohnehin immer so? Angenommen, ich würde meine Eltern nie anrufen, und meine Frau würde sich dazu genötigt fühlen, „weil es ja sonst keiner macht“, dann wäre das doch ihr Problem, oder nicht?
    28, 32. Und warum soll man das nur gegenüber Frauen nicht machen? Gegenüber Männern gehört sich das ebensowenig. Was hat das mit Feminismus zu tun?
    29. Ich finde, man sollte einer Frau zutrauen, selbst auf sich aufzupassen. Wenn sie mich darum bittet, gerne – bringt zwar nichts, denn gegen einen potenziellen Angreifer wäre ich höchstens Kanonenfutter, aber das ist ja auch was.
    30. Forever alone …
    31. Wenn ich zuviel Alkohol getrunken habe, dann verhalte ich mich unangemessen gegenüber jedem, nicht nur Frauen.
    33. Sind wir jetzt im Kommunismus? 23% weniger arbeiten, und dann die Hand aufhalten?
    34. Unverdienten Privilegien wie um jeden Preis Karriere machen zu müssen oder ein höheres Risiko zu haben, obdachlos zu werden – die gebe ich gerne ab.
    35. Und mich dem Hass der Feministinnen aussetzen, die sagen, ich würde ihnen „ihren“ Feminismus klauen? Nein danke.

    • „Was ist überhaupt „emotional labour“?“

      So wird gewöhnlich die Arbeit genannt, rein über die Kommunikation von Emotionen andere zu gewünschtem Verhalten/Reaktionen zu bringen.

      Das funktioniert als simples Belohnungs-/Bestrafungssystem, wobei in der Frau-zu-Mann-Kommunikation hauptsächlich sowohl angeborene als auch frühkindlich erworbene Reaktionen auf Reize ausgenutzt werden. In manchen Situationen werden auch in der Pubertät entwickelte Reizreaktionen ausgenutzt.

      In der optimalen Ausbaustufe sind die Empfänger so konditioniert, dass bereits ihre eigene Erwartung einer Emotion der Frau zu vorauseilendem Gehorsam führt.

      Ich denke, man kann dies in seiner Komplexität wirklich als Arbeit bezeichnen😉

  17. „“3. Consume cultural products produced by women.““

    Drollig. Cultural products. Ich konsumiere hauptsächlich Produkte des „täglichen Bedarfs“, also Lebensmittel, Hygienprodukte, Treibstoff etc. – kurzum Produkte, die vorsichtig geschätzt zu 90 % von Männern produziert werden. Cultural products, ja nee, ist klar. Faule Frauen ohne Talent, die keine wirkliche Arbeit verrichten wollen, Gender studies oder einen ähnlichen Esoterikscheiss studieren, die soll ich in ihrem parasitären Lebensentwurf unterstützen.

    • Zählt Sex / Prostitution dazu?

      • Aber sicher doch – das Kamasutra und praktische Anwendung ist ganz eindeutig ein Kulturgut.

        Das kannst Du auch gut mit den 23% des Einkommens (merke: Frauen sind wirklich zu unfähig, mit der Bruchrechnung umzugehen) an Frauen auszugeben kombinieren.

      • Ich glaube, damit ist gemeint, wenn ein Frauenarzt einen Abstrich macht und eine Bakterienkultur anlegt.

  18. […] Christian hat ein Posting einer grenzdebilen Feministin gefunden, das er uns nicht vorenthalten wollte. Es ist leider unendlich lang und absolut nur Unsinn, aber ich bin gerade im völlig leeren Alanya und mein Klo ist kaputt und das neue kommt erst morgen, von daher schwitze ich im Hafen und habe Zeit. […]

  19. Verhütung, die keine Hormonzugaben oder sonstige medizinisch risikobehaftete Verfahren beinhaltet? Kondome, Oralverkehr oder Knaus-Ogino? Homosexualität zählt nicht als Verhütung, oder?

    • Doch. Hilft aber nur gegen Schwangerschaft.

    • Anal-Sex nicht zu vergessen. Ziemlich schwierig, dabei schwanger zu werden.

      • Spermaspuren könnten vom Anus in die Mumu laufen.

        • Die können laufen?

        • Sogar auf nur einem Bein!

    • NFP (Natürliche Familienplanung) nach Sensiplan. Kann man übrigens gut gemeinsam praktizieren und hat eine Methodensicherheit von 0,4 (Gebrauchssicherheit 0,6). Wenn während der fruchtbaren Zeit geschützter Verkehr stattfindet, liegt beides bei 1,8.

  20. Noch nie hab ich etwas mit so einer tiefen inneren Abwehrhaltung gelesen wie diese Befehle.

    Ich stelle mir förmlich vor wie ich derjenigen Person hysterisch ins Gesicht lache, den Kopf schüttle, mich umdrehe und einfach nur davon ziehe.

    Ich würde sagen tolle Überzeugungsarbeit.

  21. Ich weiß nicht, ob dieses bedingungslose „50 % von allem“ auf Einzelbeziehungsebene immer das Non plus ultra ist. Klar ist es für viele angenehm, wenn die essenziellen Dinge geteilt werden (Erwerbsarbeit, Hausarbeit, ggf. Kindererziehung). Nur macht es im Umkehrschluss eine Beziehung nicht schlecht, nur weil es nicht exakt in jedem Moment zu 50:50 geteilt wird. Mir fallen einige Themen ein, die meine persönliche Beziehung unglücklicher machen würden, wenn ER plötzlich 50:50 fordern würde.
    Mir genügt es oft, wenn ich entsprechende Wertschätzung für das bekomme, was ich tue. Ich tue es ja aus einem bestimmten Grund und in 80 % der Fälle tue ich es auch gerne. (Wer in einer Beziehung permanent „Arbeit“ leistet, die ihm so völlig widerstrebt, sollte ohnehin seine Beziehung überdenken.)

    • „Ich weiß nicht, ob dieses bedingungslose „50 % von allem“ auf Einzelbeziehungsebene immer das Non plus ultra ist.“

      Es ist ein rechtes Nonplusultra an „Ratschlag“ …. zum Vergiften von Beziehungen. Und das ist ja, was der Feminismus erreichen will.

  22. Jeder muss selbst wissen, ob und inwieweit er sich zum Affen machen lässt…

  23. Wichtig ist vor allem auch, attraktive Frauen nicht anzustarren, ihnen ungefragt Komplimente zu machen oder ihnen sonstwie Aufmerksamkeit durch „stare rape“ oder „catcalling“ zuteil werden zu lassen.

    Wer hingegen unattraktive, feministische Weiber ignoriert und nicht mit ebenjener Aufmerksamkeit bedenkt, ist ebenfalls ein frauenverachtendes, sexistisches Schwein:

    • Die Sache ist noch etwas komplizierter, denn man unterscheidet eigentlich gar nicht zwischen attraktiven und nicht attraktiven Frauen, sondern zwischen attraktiven und nicht attraktiven Männern. Denn auch die attraktive Frau findet es frauenverachtend, wenn sie Luft ist und nicht mehr wahrgenommen wird, aber halt nur von den erwünschten Männern. Und auch die häßlichste Frau beklagt die frauenverachtende Welt, wenn ein von ihr unerwünschter Mann sich um sie bemüht. Denn, wenn Frauen nicht das bekommen, was sie sich wünschen, dann wird geplärrt, die Opferstellung hervorgehoben und Forderungen gestellt.

    • Nein, nein, nicht übertreiben. Wenn du die gute Lena links liegen lässt, bist du nicht ein frauenverachtendes, sexistisches Schwein, sondern einfach nicht bei Sinnen: „It wasn’t mean — he just seemed confused“, denn schließlich ist sie ja die ultimativ-geile Superschnitte.

    • „stare rape“

      Ich wurde heute vergewaltigt. Samstag auch! Freitag, ich glaube, sogar zwei Mal und das eine Mal davon sogar von 5 Personen zur gleichen Zeit. Ich war gerade am Erzählen und da „stare rapten“ die mich. Und ich will gar nicht daran denken wie oft ich vergewaltigt wurde ohne das ich das überhaupt mitgekriegt habe, nur weil ich gerade wo anders hinsah.

      • Und einmal, ich sah gerade eine Video auf Youtube und pausierte, um etwas zu trinken zu holen… und als ich wiederkam stare rapte mich Laci Green!

        Believe the victims!

    • Jupp, wer Lena Dunham nicht toll findet ist entweder schüchtern oder muss schwul sein. Andere Gründe kann es nicht geben!

      • „Andere Gründe kann es nicht geben!“

        Die Wahrnehmung ihre schmalen Lippen und des starren Ausdrucks darf man also keineswegs als unsympathisch empfinden….
        Über die Brille und die Frisur schaue ich mal grosszügig hinweg.

        Aber ich vergass, Empathie muss ja einer Ideologie folgen heutzutage….

      • „“..Jupp, wer Lena Dunham nicht toll findet ist entweder schüchtern oder muss schwul sein..““

        Also ich find die Lena toll. Die könnte ohne weiteres in einem Sado-maso-Schuppen anheuern!

      • Also ich finde die auf dem Bild toll. Den Mut sich so in die Öffentlichkeit zu trauen muss frau erst mal haben…

        P.S: Schade, dass sie den Oliba nicht angeklebt hat…

  24. „“29. Offer to accompany female friends if they have to walk home alone at night…““

    Hehe, mach ich doch!

  25. Replik Punkt 1 bis 35:

    „Selber, selber, lachen alle Kälber. Lacht der ganze Hof – und Du bist doof“.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: