Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 4. September 2016

„Männlicher Feminismus ist eine soziale Krankheit, eine Perversion der Feministinnenbewegung“

Die schlechte Meinung von Feministinnen bezüglich männlicher Feministen war schon Gegenstand einer Vielzahl von Artikeln:

Was schlicht daran liegt, dass Feministinnen häufig eben einfach männliche Feministen schlicht nicht mögen, unter anderem weil diese nicht anerkennen, dass sie im Feminismus nichts zu sagen haben.

Hier habe ich einen Artikel gefunden, in dem eine Frau mitteilt, warum sie keine Dates mehr mit einem männlichen Feministen haben will. Dabei scheint sie es auf einen bestimmten Typus zu beschränken, den, der auch mitteilt, dass er ein männlicher Feminist ist:

So you’re at a party or a park or some friend’s obligatory pre-game, and you meet a guy. You think to yourself, “he seems charming, maybe even cool.” Then he says, “I’m really progressive. I’m a Male Feminist.” Stop. Full stop. Do not be fooled. This is a trap.

Unlike other men who actually are feminist, the self-identified, self-absorbed and self-gratifying Male Feminist acts as a Trojan Horse or Manchurian Candidate of feminism, using virtue-signaling to coerce and shame women to fit a specific mold of an “acceptable” feminist. Just like how not all white women who believe in the equality of women and men are “White Feminists,” the same goes for Male Feminism. In fact, the reverse may be true.

Das männliche Feministen gerne auf Virtue-Signalling setzen würde ich auch so sehen, das geht allerdings weiblichen Feministinnen nicht anders. Nur haben männliche Feministen dazu als Angehörige des unterdrückenden Geschlechts eben kein Recht aus Sicht einer Feministin.

Male Feminism is a social disease, a gross perversion of a feminist movement which has evolved from the philosophical to the political. Do not fall into the trap of believing that Male Feminism seeks to empower women, when it actually does just the opposite.

Why? Well, let me explain what I learned living under the yoke of Male Feminism while dating one.

 Männliche Feministen, die eigentlich auch nur Frauen unterdrücken, aber jedenfalls nicht „empowern“ möchten.

Simone de Beauvoir once said, “One is not born, but becomes a woman.” With the rise of a growing progressive stance on gender roles and the slow but steady maturity of the trans rights movement, I think we as a society have come to the correct conclusion that there’s no one way to be a woman. Most women are born with vaginas and complementary childbearing functions. Some are not. Some women choose to be full time moms. Some choose not to become moms at all.

Instead of understanding that powerful women, just like powerful men, come from a vast range of philosophical and professional backgrounds, the Male Feminist believes that you have to filter your Facebook profile picture with a Planned Parenthood logo and dye your hair blue in order to avoid becoming a “gender traitor.” Equity feminism is just humanism, reemphasized to compensate for generations of actual, legal oppression against women. In their attempts to approve and control women into behaving like the right kind of feminist, Male Feminists completely deny the central premise of feminism: women ought to be able to choose for themselves when they believe in and how they live their lives. You can personally disagree with a woman’s choices or opinions, but, to bring it back to de Beauvoir, it’s not up to you to try and impose your will onto the woman one becomes.

Ach ja, die Beliebigkeit des Feminismus. Man kann alles sein, was man will, aber wenn sich mehr Frauen als Männer für eine bestimmte Art zu leben entscheiden, dann ist das Unterdrückung.

Und wer hätte je von Feministinnen gehört, die sich gegen etwas aussprechen, was Frauen machen?

Und gut das es auch keine ganze theoretische Figur dafür gibt, die jeder Frau, die sich „dem Patriarchat andient“ Selbsthass unterstellt.

Oder Feministinnen, die anderen Feministinnen vorhalten, dass sie Verräterinnen an der Sache sind.

Innerfeministische Grabenkämpfe sind aus meiner Sicht weit verbreitet und der „Nicht gut genug“-Aktivismus“ und der Vorwurf, irgendeine Diskriminierungsart nicht beachtet oder nicht gesehen zu haben ebenso. Nur ist das natürlich etwas anderes: Männer sollen das eben nicht dürfen, jedenfalls gegenüber Frauen.

Und natürlich kommt dann noch das „Mansplainen“ dazu:

Perhaps most obviously, the Male Feminist loves nothing more than to explain how you’re “doing feminism wrong.” There marks another reason to never date a Male Feminist: he just about gets off from telling women how to “perform” their gender.

Initially, this might feel like an attempt to be complimentary gone wrong: “I’m so glad that you’re so smart, not just a shallow sorority girl like Emily.” Then these judgements of women might devolve into the seemingly absurd. Once a Male Feminist told me that my friend, who paints professionally, wasn’t artsy. Why? “Her art doesn’t stand for any activism,” the Male Feminist says, while scrolling through VICE and Pitchfork in awe of the paragon of Real Art ™. If you’re assuming that you’ll then avoid the seemingly endless line of fire, you would be wrong.

For example, in a single conversation with a Male Feminist, I have been told — some would say chastised — that my love of capitalism and free market economics just comes from an internalized desire to be more like a man, encouraged — some would say coerced — to embrace my femininity and then finally yelled at when I break down in tears for being a “pussy.” Which brings me to my next point!

Ein männlicher Feminist sollte eben immer wissen, dass er, selbst wenn er sich jahrelang mit feministischer Theorie beschäftigt hat, immer noch ein Mann ist. Und damit weniger Ahnung von Feminismus hat als jede Frau und sich insbesondere kein Urteil über irgendwas erlauben kann. Da entwickelt man extra eine Ideologie, in der man ganz ohne Verantwortung Opfer sein kann, und dann fängt der Mann dennoch an, ein bestimmtes Verhalten von einem zu verlangen und Anforderungen an einen zu stellen! Schon ziemlich unverschämt!

You’ll be accused of body shaming for wanting to look good
It becomes, to use the Male Feminist’s favorite word, “problematic” to accuse me of body shaming when I try to be more health conscious. Contrary to the Male Feminist’s assertions, I’m not going to the gym to appease the “male gaze.” First and foremost, real feminism is about self-reliance and bodily, emotional and legal autonomy. Feminism protects my right to guiltily haul my butt to the elliptical after too many bowls of pasta, the same way it allows Jane to be a gym nut and Janet to never go.

In another vein of irony, the Male Feminist will lament so-called oppressive beauty standards, only to try and shame you into not following them. Other women might choose not to shave their legs to spite the patriarchy as they have every right to do, but I’m definitely never letting a Male Feminist guilt shame me into giving up basic beauty routines.

Here’s the deal, Male Feminists. My mom was a model, and my big sister and my friends are all genuine hotties, probably by those dreaded traditional beauty standards. So every once in a while I hear the Don Draper lifestyle catching up with me, and I go on a brief Kefir and kettle bell kick — say it with me, folks — because I want to!

Das wäre in der Tat eine ziemlich bescheuerte Aktion, sofern er nicht zufällig gerade dickere Frauen mag, aber mit den obigen Sätzen, dass sie dünn sein will, weil es gesünder ist, kann man ihr nach Meinung so einiger Feministinnen Fatshaming vorwerfen. Fotos von ihr sind übrigens in dem Artikel mehrfach verlinkt.

Misandry + not trusting me does not equal feminism – it equals being a jealous, controlling asshole
“You don’t understand Tiana,” said the Male Feminist, once upon a time. “Men are terrible. They have no control.” Well, clearly Mr. Male Feminist didn’t, given how quickly he’d fly off the handle at the slightest affront to his self-proclaimed progressivism. But most of us, men and women alike, have reason and logic to manage our baser instincts. If you cannot control your physical instincts within the bounds of reason, that doesn’t make you a man; it probably means you’re a rapist, thief or other violent felon. That being said, the Male Feminist will blend his misandry and reductive analysis of all men with his lack of trust in women into an enraging product of jealousy and micro-managing.

Leave it to a Male Feminist to chalk up all relationships between men and women as purely predatory cases which require a “protective” — oh I’ll just say it straight — paternalistic, patronizing, pathetically controlling excuse of a boyfriend to protect a totally capable woman from the big bad world.

Die Autorin scheint zumindest einen gemäßigteren Feminismus zu vertreten, der sie dann vielleicht auch eher in Konflikt mit dem reinen intersektionalen Feminismus bringt. Wobei die Haltung „Männer können ihre Triebe kontrollieren (wenn man es ihnen beibringt)“ ja auch in diesem Feminismus nicht unverbreitet ist. Allerdings ist das „White Knighting“, also der Mann als Beschützer in der Rape Culture, wohl jeder Feministin ein Dorn im Auge, zumindest wenn es auf eine Weise erfolgt, die ihr nicht gefällt.

And finally — I’m not ‘trying to be a man’. I just like capitalism, hearty political debates and perhaps the occasional celebratory cigar
Once the Male Feminist finally realizes he can’t pigeonhole his significant other into the anti-woman role, he resorts to the most infuriating question of all.

“Tiana, sometimes do you think you just say that you like capitalism and pretend to like foreign policy discussions and stuff because that’s what men like, and you hate feminine stuff?”

In a crystallizing moment, I faced the facts that my worst fears had been realized. I could never satisfy the simultaneous demands of the Male Feminist to extort docile love for all women while stereotyping and judging them. I would never convince him that my strength not a product of embracing or rejecting my gender. The Male Feminist simply lived and died by too many labels under which I would never reduce myself.

At this moment, I turn my head with the most saccharine sweet, shit-eating Mona Lisa side smile I can muster, and say, “Actually babe, I think I like that stuff independent of my genitalia. But thanks for your concern.” You take a deep breath. You have self-control, but also self-respect. It’s time to end the relationship.

Es ist ja ganz interessant, dass sie als Mathematikerin ein gewisses männliches Verhalten zeigt, dass insofern in der Tat unabhängig von ihren Geschlechtsorganen ist. Das männliche Feministen aber insoweit auch das private politisch machen wollen ist wahrscheinlich aus ihrer Sicht verständlich. Das es einen nervt, gerade wenn er dann Mutmaßungen über einen selbst anstellt, kann ich nachvollziehen.

Men do not have a monopoly on rationality and prioritizing facts over feelings. Behaving like a logical adult is not “acting like a man.” It’s just acting like an adult.

In America, women have one of the greatest degrees of legal freedoms in the world. We cannot be arrested for our consensual sexual activity, nor does the law permit us to be forced into it. We’re finishing college in greater numbers than men, and we’re increasingly becoming agents of our own futures.

Luckily, many men support these trends. In fact, most men will appreciate your individualism and treat you like a genuine equal. Chances are, these men aren’t unsheathing their progressive credentials and flopping them out for you to inspect.

“I’m a Male Feminist”?! Like fuck you are

Da hat sie eine vergleichsweise positive Einstellung zu Männern an sich. Interessant, dass sie meint, dass männliche Feministen ein schlechteres Bild von Frauen haben als „normale Männer“.


  1. Ich findes es einigermaßen suspekt wenn jemand sich vorschnell als Feminist, Vegetarier, Männerrechtler, Linker oder auch Christ oder dergleichen bezeichnet. Dieses Label schützt einen nicht davor ein Arschloch zu sein und kranke oder dumme Ideen zu verfolgen.

  2. …in dem eine Frau mitteilt, warum sie keine Dates mehr mit einem männlichen Feministen haben will.

    Einen „männlichen Feministen“ will sie nicht. Einen männlichen Nicht-Feministen aber auch nicht.

    Da wird die Schar der Männer, die für sie noch in Frage kommen, aber sehr, sehr übersichtlich…

    Armes Hascherl…

    Was diese arme Creatür noch nicht weiss: Die Männer wollen mit dieser Frau auch keine Dates.

    • „Einen „männlichen Feministen“ will sie nicht. Einen männlichen Nicht-Feministen aber auch nicht.“

      Das hilft nur die Erlösung im Lesbentum ^^

  3. Habe ich richtig verstanden, dass ihre Aussagen zu dem Männlichen Feministen an sich das Ergebnis einer nicht objektiven (weil involvierten) empirischen Studie mit der Stichprobenlänge 1 sind?

    Sie hat sich entschieden, nicht „Steve ist doof“ zu schreiben, sondern „Männliche Feministen sind doof“, geht aber inhaltlich nicht über „Steve ist doof“ hinaus.

    Aber Frauen sind voll rational und erwachsen.

    In „Asterix und der Avernerschild“ (S. 34f) streiten sich Asterix und Obelix auf eine Weise, die als besonders kindisch und schambesetzt gezeichnet ist.

    „Komm, Idefix! Wir kennen diesen Herrn nicht mehr!“

    „Hast du gehört, Idefix? So was wagt noch, anderen weise Lehren zu erteilen.“

    „Idefix, du kannst deinem Freund ausrichten, daß er ein großer Dickkopf ist!“

    „Idefix, sag dem kleinen Herrn, seine Meinung interessiert mich nicht.“

    Keine Namen nennen, obwohl klar ist, wer gemeint ist.
    Zu dritten reden, damit der Gemeinte es hört.
    Jegliche eigene Beteiligung am Problem weit von sich weisen.

    Selbst Obelix ist aus diesem infantilen Zustand nach 10 Minuten draußen.

    • Aber, aber … das Private ist doch politisch? Böser Steve!

      • Streng genommen schließe ich ja auch von onyx auf alle Feministinnen.
        Und von Maren. Und von Robin. Und von Schwarzer. Und von Valenti. Und und und.


    • „[…] dass ihre Aussagen zu dem Männlichen Feministen an sich [!] das Ergebnis einer […] empirischen Studie mit der Stichprobenlänge 1 sind?“


  4. Woher entnimmst Du, dass sie Mathematiker ist?

  5. @chris
    „Die Autorin scheint zumindest einen gemäßigteren Feminismus zu vertreten, der sie dann vielleicht auch eher in Konflikt mit dem reinen intersektionalen Feminismus bringt.“

    Tiana Lowe vertritt einen Feminismus (F.), wie er radikaler nicht sein könnte. Und das sieht man mE zB besondes klar an einer Stelle im Text, als sie den „Gleichheitsfeminismus“ als einfachen Humanismus begreifen will:

    „Equity feminism is just humanism, reemphasized to compensate for generations of actual, legal oppression against women.“

    Genau diese Kompensation ist natürlich die „Soziale Gerechtigkeit“, die der „intersektionale F.“ bzw „Gleichheits-F.“ als Ausgleich herstellen will, durch kollektive Benachteiligung „der Männer“.

    Tiana Lowe ist dieser „gerechte Ausgleich“ offenbar nicht genug und einfach nur „Humanismus“, während F. eine Haltung sein muss, in der „die Frau“ an und für sich über dem Mann steht. Deshalb zieht sie sich auch so an einem männlichen Feministen hoch, dem sie all die Positionen des heute üblichen F. unterschiebt, eben um den „intersektionalen F.“ als „männlich“ und vom eigentlichen Thema ablenkend hinzustellen. Der „Male F.“ ist also als Stellvertreter für den intersek. F. zu lesen.

  6. Zumindest dem Punkt, dass es ein Warnsignal sein sollte, wenn sich jemand (besonders früh und enthusiastisch) als männlicher Feminist bezeichnet, können wir wohl unterschreiben. Wie ich schon sagte – die schlechte Meinung von denen ist das, was Femis und Maskus verbindet und mit die frauenverachtendsten Sachen habe ich von denen gehört.

    • Ich halte es für ein Warnsignal, wenn sich jemand (insbesondere früh und enthusiastisch) als Feminist*In bezeichnet. Unabhängig vom Geschlecht.
      Genaugenommen halte ich es für ein Warnsignal, wenn sich jemand früh und enthusiastisch als [Gruppenname] bezeichnet.

      Betonte Gruppenmitglieder haben quasi immer die unangenehme Eigenschaft zu wissen, was Wahr oder Richtig ist.

      • Absolute Zustimmung!
        Je früher und aufdringlicher ein Label betont wird, desto vorsichtiger sollte man sein.

  7. „Fotos von ihr sind übrigens in dem Artikel mehrfach verlinkt.“

    Wenn ich mir die Bilder auf der verlinkten webpage

    anschaue, dann finde ich Bild 1, 3 und 6 grenzwertig – um nicht zu sagen: exhibitionistisch. Fatal ist hier nicht nur die Garderobe (sehr kurzes Kleid), sondern auch der ausgewiesene Nachname: Lowe.

    Vielleicht ist ihr ganzer Artikel nur ein verklausulierter Versuch zu signalisieren: „Ich bin noch zu haben – aber Achtung: ich bin überaus kostbar und sehr, sehr anspruchsvoll. ( !!! !!! !!! … !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! )“

    • exhibitionistisch? W00t?

      Dann sind hier in meiner Gegend sehr viel Frauen exhibitionistisch sobald die Temperatur über 23°C geht. Die tragen zwar selten einen Kleid/Rock, aber eben Hot Pants. ^^

      • Es ist so, wie diese Rechts-Expertin, die über die Verschärfung des Sexual-Rechts doziert hat (hier im Forum von etwa 8 Tagen verlinkt

        ), gesagt hat: Der Exhibitionismus wird in solchen Fällen durch gewisse Konventionen und gender roles kaschiert.

        Aber es ist kein Zufall, daß viele Moslems sich über derartige Kleidung und derartiges Posieren ereifern. Unschuldig ist das nicht, auch wenn es durch gesellschaftliche Konventionen gedeckt ist.

        Ich persönlich habe mit solchen Bildern kein Problem – allerdings bevorzuge ich Chloe Amour und Marley Brinx …

  8. Ist Frau Lowe eigentlich überhaupt eine (wirkliche) Feministin? Falls ja, woran ist das erkennbar? Zumindest aus dem Text wirkt sie auf mich wie eine „normale“ junge Frau, deren Beziehung zum Feminismus nicht über Vorteilsmitnahme hinauszugehend scheint.

    • „Falls ja, woran ist das erkennbar?“

      … dass sie glaubt, dass ein Feminist nur eine Frau sein kann.

    • …dass sie überzeugt davon ist, dass sie an dem Schiefgehen einer Interaktion keinen Anteil hat.

  9. Wenn man sich auf die von ihr angesprochene Schiene begibt, dann kann man ein in der Gesellschaft recht verbreitetes Phänomen wiedererkennen: Da gibt es die Leute, die gewissermaßen von Geburt an für irgend eine Sache X stehen und eintreten – und dann gibt es jene Leute, die früher nie etwas mit der Sache X zu tun hatten, vor nicht allzu langer Zeit aber mit der Sache X in Berührung gekommen sind und sich diese Sache nun zu eigen machen wollen (in der besten Absicht).

    Ergebnis: Die von-Geburt-an-Leute betrachten und betreiben die Sache X mit einer gewissen Lässigkeit, um nicht zu sagen: Nachlässigkeit: Sie nehmen sich die Freiheit, X immer irgendwie ein bißchen zu modifizieren, oder gar X mit den Füßen zu treten. Nicht so die Nachzügler-Leute: Sie betreiben die Sache X mit einem übertrieben wirkenden Eifer und nicht selten mit Pedanterie. Das wirkt schnell peinlich, jedenfalls unangenehm auf die von-Geburt-an-Leute.

    Ergebnis: Die von-Geburt-an-Leute können die Nachzügler-Leute nicht leiden, fühlen sich von ihnen gemaßregelt und wollen sie loswerden.

    Beispiele hierfür wären: die Wits und die Fops in der englischen Restaurations-Periode, die Alt-Reichen und die Neu-Reichen, die Immer-schon-Feministinnen und die bekehrten Männer-Feministen. Und und und … So war es immer und wird es immer sein.

  10. Wie ist sie eigentlich mit dem zusammengekommen?

    Vermutung: Sie fand seine bestimmende Art sexy. Dann hat er irgendwas gemacht, was an seinem Alpha-Bild kratzte, so dass er in Ungnade fiel und jetzt kann sie nicht denken, dass sie sich in einem Menschen geirrt hat.

    Stattdessen ist lieber eine ganze Menschengruppe irgendwie falsch.

    Sie ist ja noch sehr jung, da kann sie bis zur Mauer noch ein paar weitere sexy-doofe Männer ausprobieren.

  11. Was Mann auch macht, es ist falsch. Nichtstun ist natürlich auch falsch.

    • Nein, nein, es gibt etwas richtiges, das man machen kann: Denen aus dem Weg gehen.

      • Sind auch total einfach zu erkennen, schon äusserlich. Rot, grün, blau gefärbte Haare, Tatoos, altmodische Röcke, betont non-konformistisches Aussehen…. Neigen zu Esoterik und Irrationalismus aller Art, vegetarische/vegane Ernährung etc.

      • Stimmt – aus dem Weg gehen ist eine Option.

  12. Ich vermute, männliche Feministen sind per se einfach komische Leute und generell für Frauen wenig attraktiv, weil sie sowas spüren. Das ganze Geseier ist dann einfach eine pseudoanalytische Rationalisierung.

    Kennt jemand Feministen und wie sind die so als Mensch?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: