Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 8. August 2016

Barack Obama Feminist

Barack Obama hat einen Text dazu veröffentlicht, inwiefern er sich als Feminist sieht.

There are a lot of tough aspects to being President. But there are some perks too. Meeting extraordinary people across the country. Holding an office where you get to make a difference in the life of our nation. Air Force One.

But perhaps the greatest unexpected gift of this job has been living above the store. For many years my life was consumed by long commutes­—from my home in Chicago to Springfield, Illinois, as a state senator, and then to Washington, D.C., as a United States senator. It’s often meant I had to work even harder to be the kind of husband and father I want to be.

But for the past seven and a half years, that commute has been reduced to 45 seconds—the time it takes to walk from my living room to the Oval Office. As a result, I’ve been able to spend a lot more time watching my daughters grow up into smart, funny, kind, wonderful young women.

Es ist ein interessanter Einstieg:

  • Als Vater zweier Töchter ist es verständlich, dass er sich für deren Rechte einsetzt und will, dass sie sicher sind und gerecht behandelt werden
  • Als jemand, der betont, wie wichtig es für ihn ist, dass er Zeit mit seinen Kindern verbringt, sollte er dann auch verstehen, warum man sich für Männerrechte einsetzt

Es wäre schön, wenn Barak Obama dies ebenfalls in seine Wertung einfließen hätte lassen. Wobei ich nicht sagen kann, wie die Situation in den USA für Väter ist.

That isn’t always easy, either—watching them prepare to leave the nest. But one thing that makes me optimistic for them is that this is an extraordinary time to be a woman. The progress we’ve made in the past 100 years, 50 years, and, yes, even the past eight years has made life significantly better for my daughters than it was for my grandmothers. And I say that not just as President but also as a feminist.

Natürlich ist es begrüßenswert, dass Frauen nun Studieren, Berufsausbildungen machen, an der Arbeitswelt teilnehmen. Auch sonst hat sich in der Tat vieles im Vergleich zu Großmutters Zeiten im Bereich Gleichberechtigung getan.

In my lifetime we’ve gone from a job market that basically confined women to a handful of often poorly paid positions to a moment when women not only make up roughly half the workforce but are leading in every sector, from sports to space, from Hollywood to the Supreme Court. I’ve witnessed how women have won the freedom to make your own choices about how you’ll live your lives—about your bodies, your educations, your careers, your finances. Gone are the days when you needed a husband to get a credit card. In fact, more women than ever, married or single, are financially independent.

In der Tat sind Frauen inwzwischen gleichberechtigt. Meint er mit „Leading in every sector“, dass sie in jedem Bereich Führungspositionen besetzen oder dort besser abschneiden als Männer?

So we shouldn’t downplay how far we’ve come. That would do a disservice to all those who spent their lives fighting for justice.

Könnte man fast als Abwendung vom modernen Feminismus verstehen, der ja das gegenwärtige Leben von Frauen als sehr eng an eine klassische Vorstellung von Hölle anlehnt.

At the same time, there’s still a lot of work we need to do to improve the prospects of women and girls here and around the world. And while I’ll keep working on good policies—from equal pay for equal work to protecting reproductive rights—there are some changes that have nothing to do with passing new laws.

In der Tat hat Obama einiges gemacht, was aus meiner Sicht eher Geschlechterungerechtigkeit gebracht hat – jedenfalls meine ich, dass er daran beteiligt war. Ich meine er hat sich dafür stark gemacht, dass die Universitäten gegenwärtig Pseudoprozesse bei dem Verwurf sexueller Gewalt abhalten, in denen der Angezeigte quasi keine Rechte hat. Ich meine er hat auch andere eher Geschlechterungerechtigkeit bewirkende Gesetze gefördert. Hat da jemand was näheres zu?

In fact, the most important change may be the toughest of all—and that’s changing ourselves.

This is something I spoke about at length in June at the first-ever White House Summit on the United State of Women. As far as we’ve come, all too often we are still boxed in by stereotypes about how men and women should behave.

Dagegen vorzugehen wäre auch nicht per se falsch, wenn man dabei gegen Zwang vorgeht und nicht gegen Leute, die sich in den Geschlechterrollen wohlfühlen.

One of my heroines is Congresswoman Shirley Chisholm, who was the first African American to run for a major party’s presidential nomination. She once said, “The emotional, sexual, and psychological stereotyping of females begins when the doctor says, ‘It’s a girl.’ ” We know that these stereotypes affect how girls see themselves starting at a very young age, making them feel that if they don’t look or act a certain way, they are somehow less worthy. In fact, gender stereotypes affect all of us, regardless of our gender, gender identity, or sexual orientation.

Da ist er schon wieder näher an der feministischen Lehre. Man wird nicht als Frau geboren, man wird zur Frau gemacht. Schade, dass er sich da nicht über das Thema informiert hat.

Now, the most important people in my life have always been women. I was raised by a single mom, who spent much of her career working to empower women in developing countries. I watched as my grandmother, who helped raise me, worked her way up at a bank only to hit a glass ceiling. I’ve seen how Michelle has balanced the demands of a busy career and raising a family. Like many working mothers, she worried about the expectations and judgments of how she should handle the trade-offs, knowing that few people would question my choices. And the reality was that when our girls were young, I was often away from home serving in the state legislature, while also juggling my teaching responsibilities as a law professor. I can look back now and see that, while I helped out, it was usually on my schedule and on my terms. The burden disproportionately and unfairly fell on Michelle.

Das dürfte durchaus der Realität vieler Familien entsprechen. Er ist erwerbstätig, sie soweit es die Familie zulässt. Bei einem Amt wie dem des Präsidenten der Vereinigten Staaten wird man wohl auch gar nicht darum herum kommen, da an einem Strang zu ziehen und es dürfte klar sein, dass er seine Tätigkeiten wenig zurückschrauben kann. Es ist interessant, dass er hier auf so viele Frauen abstellt und es brachte mich zu der Überlegung, wo eigentlich sein Vater geblieben ist. Die Wikipedia gibt das her:

Obamas Vater, Barack Hussein Obama Senior (1936–1982), stammte aus Nyang’oma Kogelo in Kenia und gehörte der Ethnie der Luo an.[2] Obamas Mutter, Stanley Ann Dunham (1942–1995), stammte aus Wichita, Kansas (USA), und hatte irische, britische,[3] deutsche[4] und Schweizer Vorfahren.[5]Obamas Eltern lernten sich als Studenten an der University of Hawaii at Manoa kennen. Sie heirateten 1961 in Hawaii, als in anderen Teilen der USA Ehen zwischen Schwarzen und Weißen noch verboten waren.

1964 ließen sie sich scheiden. Der Vater setzte sein Studium an der Harvard University fort. Obama sah ihn als Zehnjähriger zum letzten Mal.[6] Er hat väterlicherseits drei ältere und drei jüngere Halbbrüder sowie die Halbschwester Auma, die in Deutschland studiert hat.[7]

Und aus der englischen Wikipedia:

He took two more wives. In 1960 while studying at the University of Hawai’i on a special program, he met and dated Stanley Ann Dunham, an American woman. She became pregnant and they were married on the Hawaiian island of Maui on February 2, 1961, despite parental opposition from both families;[27][28] their son Barack II was born in August 1961. They later separated and divorced on 20 March 1964, whereupon she was granted sole custody.[26][29]

Obama went to Harvard University for a doctoral program in economics, but left the university with a master’s degree. At Harvard he started dating Ruth Beatrice Baker, a Jewish American woman. She went with him to Kenya in 1964. They married late that year and had two sons, Mark and David. The couple separated in 1971 and divorced.

In Kenya, Obama reconnected with his first wife Kezia, and she had two sons after his return, Abo (b. 1968) and Bernard (b. 1970), believed to be his children.[26] It was still culturally acceptable for successful men in Kenya to take multiple wives.[citation needed]

Barack Obama II, in his memoir Dreams from My Father (1995), said that his father’s family has questioned whether Abo and Bernard are Barack Sr.’s biological sons.[30]

Er scheint also wenig Kontakt mit dem Vater gehabt zu haben, es klingt aber so, als wäre dieser auch nicht so interessiert gewesen, da er in seine Heimat zurückwollte nach dem Studium. Es wäre interessant, ob er große Chancen gehabt hat, das Kind nach der Scheidung zu bekommen, aber wenn er dies zB gar nicht wollte, dann wäre es eine sinnlose Frage.

So I’d like to think that I’ve been pretty aware of the unique challenges women face—it’s what has shaped my own feminism. But I also have to admit that when you’re the father of two daughters, you become even more aware of how gender stereotypes pervade our society. You see the subtle and not-so-subtle social cues transmitted through culture. You feel the enormous pressure girls are under to look and behave and even think a certain way.

Eigenen Druck nimmt man gerade als Mann vielleicht auch anders wahr, aber es ist eine interessante Überlegung, ob Obama eine andere Sicht auf die Dinge gehabt hätte, wenn er noch einen Sohn gehabt hätte. Im Folgenden stellt er Überlegungen zu sich selbst an:

And those same stereotypes affected my own consciousness as a young man. Growing up without a dad, I spent a lot of time trying to figure out who I was, how the world perceived me, and what kind of man I wanted to be. It’s easy to absorb all kinds of messages from society about masculinity and come to believe that there’s a right way and a wrong way to be a man. But as I got older, I realized that my ideas about being a tough guy or cool guy just weren’t me. They were a manifestation of my youth and insecurity. Life became a lot easier when I simply started being myself.

Vielleicht hat der Umstand, dass er ein schlauer Student auf einer Eliteuniveristät mit Ambitionen war auch dazu beigetragen, dass sein selbst da gar nicht so schlecht angekommen ist. Es ist schade, dass er an der Stelle wenig dazu sagt, wie Männer gewisse Anforderungen erleben und das sie ebenso einen Druck ausgesetzt sind.

So we need to break through these limitations. We need to keep changing the attitude that raises our girls to be demure and our boys to be assertive, that criticizes our daughters for speaking out and our sons for shedding a tear. We need to keep changing the attitude that punishes women for their sexuality and rewards men for theirs.

Das wäre dann in etwa der Ansatz „Feminismus ist auch gut für Männer“ und „Das Patriarchat schadet auch den Männern“. Es ist aber sehr klischeehaft. Immerhin werden momentan durchaus Männer für ihre Sexualität bestraft und sie werden deswegen verächtlich behandelt.

We need to keep changing the attitude that permits the routine harassment of women, whether they’re walking down the street or daring to go online. We need to keep changing the attitude that teaches men to feel threatened by the presence and success of women.

Er hatte ja in einer anderen Rede bereits einmal die 1 on 5 zitiert, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Leider hat er sich auch hier wenig mit dem Thema beschäftigt.

We need to keep changing the attitude that congratulates men for changing a diaper, stigmatizes full-time dads, and penalizes working mothers. We need to keep changing the attitude that values being confident, competitive, and ambitious in the workplace—unless you’re a woman. Then you’re being too bossy, and suddenly the very qualities you thought were necessary for success end up holding you back.

Das wären in der Tat Vorurteile, die man angehen sollte, sowohl was Männer als Väter als auch was Frauen im Beruf betrifft. Allerdings bedeutet das ja nicht, dass man damit gleich unhinterfragt eine Vielzahl von wenig hilfreichen feministischen Theorien übernehmen muss. Frauen mit Selbstvertrauen, Wettbewerbsfähigkeit und Ambitionen werden durchaus von Arbeitgebern geschätzt. Allerdings haben Männer eben andere Mechanismen entwickelt, wie man dabei nicht „bossy“ wirkt. Männer und Frauen drücken verschiedene Eigenschaften verschieden aus und verhalten sich entsprechend anders. Natürlich spielt auch die Wahrnehmung dabei eine Rolle, aber diese beruht eben auch auf Erfahrungen mit anderen.

We need to keep changing a culture that shines a particularly unforgiving light on women and girls of color. Michelle has often spoken about this. Even after achieving success in her own right, she still held doubts; she had to worry about whether she looked the right way or was acting the right way—whether she was being too assertive or too “angry.”

Da wäre sie natürlich die erste First Lady, die das jemals musste. Ich bin aber gespannt, ob sie Clinton nacheifern will und sich auch zur Wahl stellen möchte.

As a parent, helping your kids to rise above these constraints is a constant learning process. Michelle and I have raised our daughters to speak up when they see a double standard or feel unfairly judged based on their gender or race—or when they notice that happening to someone else. It’s important for them to see role models out in the world who climb to the highest levels of whatever field they choose. And yes, it’s important that their dad is a feminist, because now that’s what they expect of all men.

Ich würde zustimmen, dass man von einem Menschen heute erwarten kann, dass er für Gleichberechtigung ist, also eben nicht darauf abstellt, welches Geschlecht derjenige hat, sondern welche Leistung er erbringt. Natürlich geht das in beide Richtungen: Auch eine Frau sollte genauso für die Gleichberechtigung von Männern sein. Und insgesamt sollte die Debatte fair bleiben, man sollte versuchen, die Sachverhalte von beiden Seiten zu sehen und insbesondere darauf achten, welche Vorteile gegebenenfalls welche Nachteile entgegenstehen.

It is absolutely men’s responsibility to fight sexism too. And as spouses and partners and boyfriends, we need to work hard and be deliberate about creating truly equal relationships.

Das klingt als Ziel ja durchaus gut. Aber was genau ist eine „wirklich gleichberechtigte Beziehung“? Liegt sie vor, wenn beide gemeinsam entscheiden, wie sie sich die Arbeit teilen? Und wie sind die Startpositionen, wenn ein Mann damit rechnen muss, dass er bei einem Fehler, der zum Ende der Beziehung führt, wahrscheinlich sehr viel Unterhalt zahlen muss und nur noch sehr eingeschränkten Umgang mit den Kindern hat. Und natürlich wäre es auch nicht eine gleichberechtigte Gesellschaft, wenn nur er gegen Sexismus kämpft und sie ihn dann sogar vielleicht auf einen „Allystatus“ reduziert und sich selbst als die große Benachteiligte ansieht

The good news is that everywhere I go across the country, and around the world, I see people pushing back against dated assumptions about gender roles. From the young men who’ve joined our It’s On Us campaign to end campus sexual assault, to the young women who became the first female Army Rangers in our nation’s history, your generation refuses to be bound by old ways of thinking. And you’re helping all of us understand that forcing people to adhere to outmoded, rigid notions of identity isn’t good for anybody—men, women, gay, straight, transgender, or otherwise. These stereotypes limit our ability to simply be ourselves.

Männern einseitig die Schuld und die Verantwortung zuzuweisen empfinde ich nicht als eine Befreiung von Stereotypen. Es erfüllt vielmehr das Stereotyp, dass der Mann die Verantwortung übernehmen und die nicht verantwortliche Frau retten soll.

This fall we enter a historic election. Two hundred and forty years after our nation’s founding, and almost a century after women finally won the right to vote, for the first time ever, a woman is a major political party’s presidential nominee. No matter your political views, this is a historic moment for America. And it’s just one more example of how far women have come on the long journey toward equality.

Das dürfte auch mit der Grund für die Rede gewesen sein: Hillary Clinton als Repräsentant der eigenen Partei stärken.

I want all of our daughters and sons to see that this too is their inheritance. I want them to know that it’s never been just about the Benjamins; it’s about the Tubmans too. And I want them to help do their part to ensure that America is a place where every single child can make of her life what she will.

That’s what twenty-first-century feminism is about: the idea that when everybody is equal, we are all more free

Leider sind wir aber nicht alle gleich. Es gibt starke individuelle Unterschiede und auch Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Wir werden nie alle gleich sein. Die Gleichheit zu erzwingen ist dann nicht mehr Freiheit, sondern weniger.

 

Advertisements

Responses

  1. Eine Aneinanderreihung von Klischees und Phrasen.

    • alles Wahlpropaganda für Hillary-crazy-eyes.

      Wieso kein Wort über benachteiligte schwarze Männer? Kugel in den Rücken. Kugel obschon keine Gegenwehr. Gefägnisse voller Schwarzer. Guantanamo, NSA, Drogenhysterie….

      USA, ein Land voller Widersprüche und doch lieben wir es!

  2. Blank Slate…

    Wie soll aus etwas Falschem je etwas Richtiges entspringen?

  3. Es reicht eigentlich festzustellen, dass nach 8 Jahren davon viele Leute einen Donald Trump als Retter ansehen.

    • Korrekt.

    • Das ist relativ. Obama darf ja nicht mehr. Ich denke Trump hatte keine Chance, wenn Obama noch einmal zur Wahl stehen würde

      • Für heute hast Du damit wahrscheinlich recht, allerdings auch nur, weil Obama unter Schwarzen und Latinos Wählerschichten mobilisieren kann, die sonst gar nicht zur Wahl gehen würden. Die offene Frage ist derzeit viele Weiße Trump mobilisieren kann, die sonst nicht zur Wahl gehen würden. Und das werden meiner Einschätzung nach immer mehr, je länger „Neo-Linke“ das Sagen haben.

      • Da wäre ich mir nicht so sicher; Stimmen für Trump sind auch Stimmen gegen Obama. Natürlich würde er in jedem Fall die Stimmen der Minderheiten kriegen; die ja traditionell immer die Demokraten im Austausch für Sozialhilfe und Transfers wählen werden. Sollte Hillary gewinnen und grosse Legalisierungswellen lostreten statt auf Isolation zu setzen, dann wird es für die Republikaner sowieso in Zukunft demographisch unmöglich, die Wahlen zu gewinnen. Was natürlich auch passieren wird…

  4. Wie kann man nur so gynozentrisch sein und dann von Gleichheit schwafeln. Kein Wunder, ist er eine Enttäuschung.

    • Grotesk ist ja, dass die Töchter zu den privilegiertesten Menschen der USA gehören. Sie können wirklich alles machen. Einfach weil Herkunft, Habitus und Reichtum die Keyfactoren sozialer Mobilität sind.

      Und trotzdem spielen ihre Eltern die Klaviatur der Unterdrückung und erklären jungen marginalisierten Männern aus den Trailerparks wie das mit Gleichheit zu funktionieren hat. Ein Hohn aristokratischer Dekadenz!

      • „Michelle and I have raised our daughters to speak up when they see a double standard“

        Das würde ich ja gern mal live sehen, wie sich Obama’s Töchter gegen Double Standards auflehnen:
        „No, Daddy President, Yes-means-Yes is not fair against men. It assumes, girls can’t do wrong and boys have a hard time doing right. That’s double standard that is!“

        • „No, daddy, giving women the same money for not the same work is a double standard.“

        • „No, daddy, I won’t insist my boyfriend pay for the first date, that would be double standard, especially given how f*cking rich and privileged we are .“

  5. „That’s what twenty-first-century feminism is about: the idea that when everybody is equal, we are all more free.“

    Ja richtig. Alle sind gleich und frei, nur dass die Gleichheit von Männern und ihre Freiheit da aufhört, wo Frauen ins Spiel kommen. Denn, na klar, Männer müssen sich zurücknehmen und Verantwortung für Frauen übernehmen. Eine Verantwortung die umgekehrt nicht gilt.

    • Und was meint Obama mit 21. Jahrhundert Feminismus? Den Feminismus der die Meinungen und Erfahrungen von weißen Männern ablehnt, weil die ja ihre Privilegen nicht sehen?

      Typische Wohlfühlpropaganda, die Obama sich als erfolgreicher Mann leisten kann. Signalling bis die Schwarte kracht….

  6. Leicht OT: Obama hat sinngemäß über Hillary gesagt, sie wäre die viel bessere Präsidentin als er selber oder Bill. War das schon immer so, dass die Nochpräsidenten ihren Parteikandidaten bis zur Lächerlichkeit hochjubeln? Hat das noch eine positive Wirkung? Wenn er so ein Superfeminist ist, hätte er vor 8 Jahren sagen müssen: „Wählt nicht mich, wählt Hillary!“

    Falls Hillary gewinnt, wird das positive sein, dass sie eine schreckliche Präsidentin sein und den Feminismus diskreditieren wird.

  7. Natürlich ist es begrüßenswert, dass Frauen nun Studieren, Berufsausbildungen machen, an der Arbeitswelt teilnehmen. Auch sonst hat sich in der Tat vieles im Vergleich zu Großmutters Zeiten im Bereich Gleichberechtigung getan.

    Meine Oma, heute 102, hat in den 30er Jahren Medizin studiert und immer gut verdient. Ihre ältere Schwester, meine Großtante, wurde Professorin für Theologie, nachdem ihr eigener Prof sie gedrängt hat, an der Uni zu bleiben. Beide hatten einen großen Freundeskreis und waren hochgeachtet. Auch meine Großtante (die Professorin) – obwohl sie nie geheiratet hat und kinderlos blieb, ihrer Frauenrolle also nicht gerecht wurde.

    Man stellt es gern so dar, als hätten sich die Leute früher nur in einem engen Rollenkorsett bewegt, aber das ist Unsinn.

    • aber… aber… aber… sicherlich wurde deine Großtante mal von einem Verwandten gefragt, ob sie nicht auch Kinder haben will!!1!

      Der HORROR!!

      Wie hat sie das bloß durchgestanden?!?

      Männer machen sich überhaupt keine Vorstellungen davon, wie tapfer Frauen sein können.

    • Man stellt es gern so dar, als hätten sich die Leute früher nur in einem engen Rollenkorsett bewegt, aber das ist Unsinn.

      Das ist die Unbildung, man hat keine wirkliche Ahnung von der Vergangenheit, oder will sie nicht haben und biegt sie sich nach eigenen Vorstellungen zurecht, fast im Orwell’schen Sinne. Wer mal intensiv Briefe Tagebücher , Aufzeichnungen etc. von Frauen von früher liest, wird feststellen, dass die durchaus was zu sagen hatten selbstbewusst waren und nicht ständig über ihre Unterdrückung gejammert haben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: