„Ja bedeutet ja“ vs. „Es ist einfach so passiert“

Forscher haben die neuen „Konsens-Vorschriften“, die eher einem Yes means Yes entsprechen, untersucht. Sie haben dazu Interviews mit Studenten geführt, um deren Vorstellungen zu ermitteln.

Laker, a researcher for San Francisco State University’s Center for Research and Education on Gender and Sexuality, spent many years as student affairs administrator and counselor before starting his research. In 2012, he began collaborating with Erica Boas, an adjunct lecturer at Santa Clara University, to extensively interview students about sexual consent and coercion.

The researchers began by interviewing freshmen at one unnamed Bay Area university. For the purposes of this first project, they only interviewed heterosexual, cisgender students, though their research has now expanded to other institutions and includes lesbian, gay, bisexual and transgender students, as well as those interested in kink subcultures.

Das ist etwas, was in der „feministischen Forschung“ aus meiner Sicht viel zu wenig gefragt wird: Einfach mal ermitteln, ob die eigenen Forderungen eigentlich tatsächlich ankommen und als hilfreich empfunden werden oder ob man sie zB aus praktischen Gründen schlicht ablehnt.

While interviewing that first cohort of freshmen, Laker and Boas discovered that students often had trouble recalling the buildup to any one sexual encounter, even when sober.

It just happened.

“That’s what they said hundreds of times in our first round of interviews,” Laker said. “‘It just happened.’ Part of it was them being teenagers, but it was also because of mindlessness. Human beings can get on autopilot, with one thing just leading to another, whether it’s sex or the commute to your office. With sex, there’s all these taboos and stigmas and politics and complexities around the topic, as well. It can make it difficult to recall what happened.”

„Es ist einfach so passiert“ ist glaube ich in dem Zusammenhang wirklich der absolute Klassiker. Es ist auch die Version, die Frauen aus meiner Sicht sehr stark bevorzugen, weil es dann ein Prozess war, in der ein Schritt irgendwie zum anderen führte und sich richtig anfühlte. Es gab dann kein besonderes Ereignis, nichts wo beide gestoppt haben und gefragt worden ist, ob man denn nun tatsächlich und wirklich Sex haben will. Sondern einfach ein nebeneinander sitzen, etwas kuscheln, etwas knutschen, etwas fummeln und bevor man sich versieht hatte man Sex.

Interessanterweise unterscheidet sich das nicht wirklich in der Wahrnehmung einer Frau wenn man Pickup anwendet. Für sie ist es ebenfalls ein Prozess, der ganz natürlich zu Sex führt, „es ist eben einfach so geschehen“. Mitunter lag es mir da auf der Zunge den gesamten Weg einfach einmal darzustellen, aber es bringt ja wenig, sich da in technischen Details zu verlieren.

Eventually, by using a rhetorical device of asking students to try and replay an encounter in slow motion with commentary like a football broadcast, the researchers were able to get the participants to recall the encounters in more detail. Rarely did students ever indicate they asked each other if they were consenting to the activity.

Natürlich nicht. Es würde für die meisten Leute merkwürdig wirken.

One young woman said she and her boyfriend never talked about consent. Instead, when the boyfriend wanted to have sex, he would nuzzle her neck, just below her cheek. If she also wanted to have sex, she would turn to him. If not, she would turn away. Another student said that when he wanted to have sex with his girlfriend and they were already making out, he would tug on her sweatpants. She would respond by removing them, and the couple interpreted the exchange as consent.

Dass man in Beziehungen gewisse „Routinen“ oder nonverbale Konversation entwickelt, gerade um es nicht aussprechen zu müssen, sondern es zurückhaltender ausdrücken zu können, erscheint mir auch recht verständlich.

“In these cases, there’s an asking and answering, but not an enthusiastic yes,” Laker said. “These are often the real vocabularies of consent.”

Ein zusätzlicher Gewinn ist darüber hinaus für ein „normales Paar“ auch nicht wirklich zu erwarten. Sie werden üblicherweise nicht davon ausgehen, dass der andere Grenzen des Konsenses überschreitet und sehen Sex in einer Beziehung auch nicht als eine so große Sache an, dass man sich sonst wie absichern muss, zumal die Absicherung ohnehin minimal ist, wenn er die sonst üblichen Zeichen dafür, dass sie nicht will bewusst mißachet.

Only one of the 15 students interviewed in the initial project reported specifically asking, “Would you like to have sex?” Students also frequently reported being intoxicated during sex, many of them purposefully drinking before the encounter to feel more comfortable.

Alkohol als Sex-Anbahnungserleichterer ist bei beiden Geschlechtern sehr beliebt. Sowohl zum „Mut machen“ als auch zum „Lockerer werden“ aber auch als Entschuldigung dafür, dass man gesellschaftliche Grenzen überschreitet und einfach so Sex hat.

Colleges and states that have adopted affirmative consent polices and laws do say that an “enthusiastic yes” can come from nonverbal cues, but Laker and Boas said they worry that many of the students’ more subtle ways of signaling consent (especially while intoxicated) would not be considered enthusiastic under such rules.

In 2014, California became the first state to require all of its colleges and universities to use an affirmative definition of consent. Consent is now defined as “an affirmative, unambiguous and conscious decision by each participant to engage in mutually agreed-upon sexual activity.”

Das so eine Regelung sich durchsetzen konnte ist wirklich unglaublich. Man errichtet letztendlich eine Parallelwelt, in der andere Regeln gelten als in der tatsächlichen Welt und beide Parteien (und das, wenn man die Anzeigenstatistik sieht zu recht) darauf vertrauen, dass der andere lediglich die normalen Regeln

The consent has to be ongoing throughout any sexual encounter. If the student initiating the sexual encounter doesn’t receive an enthusiastic yes, either verbally or physically, then there is no consent. If the student is incapacitated due to drugs or alcohol, there is no consent. Connecticut, Illinois and New York have adopted similar laws, and many individual institutions and college systems have also made the switch to affirmative consent.

Mich würde auch interessieren, ob diejenigen, die diese Vorschläge umgesetzt haben und verbindlich haben werden lassen jemals Sex nach diesen Regeln gehabt haben.

Many women’s groups and victims’ advocates have praised the change. Under the traditional “no means no” model of consent, they argue, rapists can get away with sexual assault simply by saying the victim never said no or struggled enough against an attack.

„Traditionally we’ve focused on a lack of consent as someone fighting off an attacker,“ Laura Dunn, executive director of SurvJustice, said when California adopted its law. „You looked for evidence of resistance. We only talked about what consent was not, which is not a very helpful paradigm. From the victims‘ side, it says we have to resist. But even looking at this from the perspective of someone being accused, the traditional definition is telling them that it’s O.K. to do this until the victim says ’no.‘ That’s not really a helpful definition for them either because it can really be too late at that point. With affirmative consent, it’s simple. Consent is consent.“

In Deutschland sind wir mit dem Erfordernis des Vorsatzes immer noch auf dem Stand, dass wir in irgendeiner Form etwas haben müssen, was für einen entgegenstehenden Willen spricht. Das halte ich auch durchaus für richtig, wenn man eine Strafbarkeit, gerade mit einer sehr hohen Strafe, begründen will-

The concept has begun to receive some pushback, however. This year, six states failed to adopt proposed laws requiring colleges to begin using affirmative consent policies. In May, the American Law Institute overwhelmingly rejected a proposal to endorse affirmative consent. Had they voted in favor of the definition, the organization would have updated the Model Penal Code, a guide followed by many state legislatures.

Laker said many affirmative consent policies treat students as though they have “just hatched out of an egg,” rather than arriving on a campus with 18 years of socialization about sexuality and consent. A policy that assumes students are overtly asking someone to have sex with them is one that may privilege students who are extroverts, for example, while not providing a framework for introverted students who are less likely to talk openly about any issue, consent or otherwise. More broadly, the researchers said, students are taught from a young age that sex is not something meant to be talked about.

Das sind interessante Begründungen: Anscheinend ist es einfacher einfach zu sagen, dass introvertierte Personen benachteiligt werden als einfach anzuführen, dass normale Leute keinen Sex auf diese Weise haben. Das klingt zwar etwas an, wenn gesagt wird, dass die Studenten sich bereits auskennen, scheint aber als Grund nicht auszureichen

“The answer to this problem, we believe very strongly, is not going to be found in laws and policies, but that’s where 95 percent of the efforts are,” Laker said. “Very often, this is about lawyers making sure universities are not going to get sued. What is that going to do to prevent these problems? We need to give students the tools to help them communicate in a way that fits their own temperament.”

Das hatte ich hier auch schon einmal angeführt: Der Grund, aus dem diese Regelungen in Amerika so gerne umgesetzt werden, ist das man sich bemüht nicht in den Verdacht zu geraten, dass man eine Mitschuld hat, was mit den hohen amerikanischen Bestrafungsschäden zusammen hängt. Das die Regeln dabei nicht praktikabel sind, ist aus Verwaltungssicht ganz egal, da dieser Schaden jedenfalls nicht bei der Uni liegt.

Advertisements

4 Gedanken zu “„Ja bedeutet ja“ vs. „Es ist einfach so passiert“

  1. Pingback: Der Koitus-Euphemismus – Der lange Weg zum ersten Mal

  2. „s gab dann kein besonderes Ereignis, nichts wo beide gestoppt haben und gefragt worden ist, ob man denn nun tatsächlich und wirklich Sex haben will. Sondern einfach ein nebeneinander sitzen, etwas kuscheln, etwas knutschen, etwas fummeln und bevor man sich versieht hatte man Sex.“

    Glaube ich nicht, dass das bei den meisten so läuft.
    Gerade beim ersten Mal, weil man da im Normalfall Kondome benutzt oder ein bischen über Tests redet, „weiß“ oder ahnt man in der Regel schon, wann es passiert.

    „Es ist jedoch kein Problem, mit einem kleinen Euphemismus (z.B. DVD schauen, Goldfisch zeigen) anzudeuten, was gleich passieren wird. “

    je mehr ich solche Seiten und Blogs lese, desto mehr komme ich zu dem Eindruck, dass es wohl einfach unterschiedliche Arten von Menschen gibt, die unterschiedliche Dinge mögen.
    Mir rollen sich nämlich bei sowas z.B die Fußnägel hoch, absolut igitt bloß nicht bäh furchtbar, ich kann sowas überhaupt nicht ab. Genau sowas hatte ich vor einiger Zeit, er wollte dvd gucken. Ich sage ihm, ok, deine Entsheidung ich würde mich lieber draußen treffen, ich will nämlich nichts horizontales weil ich ihn nicht genug kenne. Mehrfach gesagt. Er sagt, es ist ok.
    Ich sitze auf dem Sofa. Er rückt zu mir hin und fängt an, mich anzutatschen – als ich ihn, wie vereinbart, abweise, ist er beleidigt xD
    Ich komme mir dann immer ein bisschen vor wie im falschen Film.

    na klar, ich hätte natürlich wissen müssen, dass er denkt, dass mein explizites Nein eigentlich ein expliztes Ja ist und ich das bloß nicht so sagen konnte und so weiter. Weil das ja viel prickelnder und reizvoller ist und so weiter.
    Hm ne irgendwie gefällt mir da die explizite Tour besser. Man muss dohc nicht sagen „Ich will dich ficken“. Zwischen Holzhammer und „Mitschnacker lockt das Kind unter falschem Vorwand ins Lebkuchenhaus“ gibt es doch noch Mittelweg,

    • Aber um deine Situation geht es nicht. Du hast doch mehrfach „nein“ gesagt. Es geht hier doch um Situationen, wo gar nichts gesagt wird…

      • Da knnte man aber auch sagen „Kommst du heute zu mir 😉 ?“ statt dieses eklige „hey, komm doch ganz platonisch zum Briefmarkenangucken“ ich mein, wir reden hier doch von erwachsenen und nicht von 12 jährigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s