Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 31. Juli 2016

Scheidungsfaktor: Mann ohne job

Ein Artikel zu einer Studie, nach der die Frage, ob der Ehemann einen Job hat, sehr wesentlich für die Frage ist, ob es zu einer Scheidung kommt:

The big factor, Harvard sociology professor Alexandra Killewald found, is the husband’s employment status. For the past four decades, she discovered, husbands who aren’t employed full time have a 3.3 percent chance of getting divorced in any given year, compared with 2.5 percent for husbands employed full time. In other words, their marriages are one-third more likely to break up.

Examining 46 years of data on more than 6,300 married couples in the U.S., Killewald found a big shift in the risk of divorce in the mid-1970s. Couples married before 1975 were likelier to split up if women and men divided the housework equally, perhaps because the husband saw a threat to his traditional role in the household. Since 1975, housework hasn’t been much of a factor. The guy’s job has.

“Wives have more freedom in how they ‘do’ marriage,” Killewald said, but husbands are still expected to be the breadwinner. 

Killewald had to untangle a couple’s working life—employment status, willingness to do housework—from their finances to see which of the two was the greater factor in divorce. She used a larger set of census data to predict wives’ economic dependence on their marriages—how much they would lose if they got divorced.
Her conclusion: The couples’ income and the wives’ economic independence didn’t correlate with a higher risk of divorce.

That’s surprising, said New York University sociology professor Paula England, but she said she finds the study’s methodology „very sound“ and its conclusions convincing.

„I’m sure that financial strain hurts people’s well-being, but it doesn’t seem to be causing marriage breakup,“ England said.

What did correlate with divorce in Killewald’s study? How a couple spends their time.

Wives spent 3.9 times as many hours as men doing housework in 1975, according to a 2012 study. More recently, in 2009 and 2010 data, wives were working around the house 1.7 times as long as their husbands—that is, still 70 percent more.

Couples married before 1975 who split the housework 50-50 were about 36 percent likelier to get divorced than couples in which the wives did three-quarters of the housework, Killewald found. Since 1975, however, there’s almost no correlation between the housework split and the marriage split.

Meanwhile, a husband’s job seems to matter more now. For couples married before 1975, the husband’s employment status barely affected their chances of divorce. It’s the decades since 1975 that saw a dramatic increase in correlation between his job status and their risk of divorce.

It’s hard to know whether husbands or wives are deciding to split in these cases, but England notes that previous studies have shown about two-thirds of divorces are initiated by women.

So what happened in 1975? Killewald said she saw similar changes when she divided her data at various points in the 1980s. Other sociological studies have suggested something did happen in the 1970s that changed men’s and women’s attitudes toward work and marriage.

“The late 1970s were really a time of change in what women expected for their careers,” Killewald said. What hasn’t changed nearly as much is the role men are supposed to play as husbands.

Demnach ist also die Frage, ob der Mann einen Job hat eine der wichtigsten Faktoren. Das kann natürlich an vielen Umständen liegen, etwa daran, dass er sich wertlos fühlt und sich dadurch anders verhält oder das sie ihn tatsächlich nicht gut genug findet oder eine Mischung aus beiden. Interessanterweise hat die Bedeutung, wenn ich das richtig verstehe, sogar zugenommen, was wahrscheinlich daran liegt, dass früher eine Scheidung eher etwas wahr, was man nicht machte und was einer gewissen Ächtung unterlag.



    Men cannot go backward sexually; women cannot go backward in lifestyle. Can’t fucking do it . . . . Fellas, you ever been going through some hard times with your woman, you lose your job or something, and your women tries to console you, say, “ Hey, baby, don’t worry; we gonna get through this. We gonna get through this. I know we got some bills. But if we got to get rid of some of this shit, we will get rid of some of this shit.” She’s talking about you! Fellas, if you lose your job you gonna lose your woman. That’s right, she may not leave the day you lose it, but the countdown has begun” (Rock, 2008)

    Women have their own fucking money now. And women are like, “Hey, if you don’t take me on a nice vacation, I’m a find me a cute guy, and I’m a pay for shit.” But that only lasts for like 30 days. ‘Cause women don’t like paying for shit. That’s right. Pussy costs money; dick is free. Any money you spend on dick is a bad investment. ‘Cause when it comes to women and money, I tell you right now, nothing dries up a pussy quicker than a woman reaching for her wallet. There’s something about a woman reaching for her wallet that dries up the vagina. It’s almost like the wallet is sending a signal to the pussy that this man is not worthy of getting wet for. And even later on, when you go the gynecologist he’s like, “Oh my god, you’ve been paying for shit. Another $500 you gonna be in menopause” (Rock, 2008)

    You know what else, O.J. [Simpson] was paying $25,000 a month in alimony. Twenty-five thousand dollars! And $4,000 a month for food. For food! What the fuck was she eating for four grand a month? I guess she’s like, “I gotta get some extra cheese on my Whopper. Y’all women, you got it good, boy. When it’s time to get a divorce, women got it made. You go to court, you start talking that shit, “Your Honor, I’m used to this. I’m used to that. I’m accustomed to this.” Yo, what the fuck is accustomed? What that got to do with shit, eh? You go to a restaurant, you’re accustomed to eating. You leave, you ain’t eating no more. They don’t owe you a steak. Now women go to court, talk that shit, “Your Honor, I’m used to this, I’m used to that. I want some money. Give me some money.” And they get the money. What about what the man’s used to? What about what the man’s accustomed to? Now that might not be money, but during the course of the relationship, a man grows accustomed to a few things. And I would love to see a man go to court and say, “Your Honor, check this out: Now, I’m accustomed to fucking her four times a week. Now I feel like I should be able to fuck her at least twice a week. And then she can have the alimony, but I want some pussy payments” (Rock, 1996

    Was die alles heutzutage rausfinden… ^^

    • Karl Grammer hat erforscht wie Männer und Frauen auf Pornos reagieren, einfach mit einer Wärmebildkamera. Zu den zum Teil urkomischen und zum Teil fremdschämenden Ergebnissen (die Weibchen betreffend) äußerte sich der Wissenschaftler mit einem schelmischen Schulterzucken keine Ahnung warum ….

      die Frauen behaupteten einfach das Gegenteil von dem was die Kamera verriet…… und keiner weiß ob es „pretty little liars“ sind oder Ignorantix?????

      • Sie haben aber nicht primär den Wissenschaftler belogen, sondern auch oder zuerst sich selbst. Frauen haben eben gerne ein positives Bild von sich selbst, und das geht eben nur mit Selbstbetrug aufrecht zu erhalten.

        • Oder sie „wissen“ es nicht bewusst. Weiß eine geschlagenen Frau nicht dass der Mann das immer wieder tun wird? Wir Männer haben ähnliche blinde Flecke im Denken.

  2. Gestern beim Zappen die neuesten Tratsch-Klatsch-FrauTv-News: Wieso wohl so viele steinreiche Frauen noch reichere Männer heiraten… hmmm ??? wieso ??? hmmm…. Diamantring zur Hochzeit? hmmm???

    weiterzapp !!!!!!!

    uff Big Bang Theory, ARD-Alpha Grundkurs Mathe, N24 Bigfoot, weiterzapp „Beatzz in Concert“ HEUREKA Brooke Fraser – (song flags)

    und es gibt sie doch, nein nicht die Bigfoots, sondern Frauen die wirklich was drauf haben. Ob die jetzt auch den Millionär heiratet?

    • song – flags :

      Come, tell me your trouble
      I’m not your answer
      But I’m a listening ear

      Reality has left you reeling
      All facts and no feeling
      No faith and all fear

      I don’t know why a good man will fall
      While a wicked one stands
      And our lives blow about
      Like flags on the land

      Who’s at fault is not important
      Good intentions lie dormant
      And we’re all to blame

      While apathy acts like an ally
      My enemy and I are one and the same

      I don’t know why the innocents fall
      While the monsters still stand
      And our lives blow about
      Like flags on the land

      I don’t know why our words are so proud
      Yet their promise so thin
      And our lives blow about
      Like flags in the wind

      Oh oh oh oh

      You who mourn will be comforted
      You who hunger will hunger no more
      All the last shall be first
      Of this I am sure

      You who weep now will laugh again
      All you lonely, be lonely no more
      Yes, the last will be first
      Of this I’m sure

      I don’t know why the innocents fall
      While the monsters stand
      I don’t know why the little ones thirst
      But I know the last shall be first
      I know the last shall be first
      I know the last shall be first


  3. Männer sind schon bescheuert. Erst bauen sie die Beziehung darauf auf, sie zu versorgen (indem sie sie heiraten) und dann beschweren sie sich, wenn die Frau Performance erwartet. Man kann nicht erst nichts für ihre Liebe tun und dann romantische Liebe erwarten, wenn es mit der Versorgung nicht mehr so klappt.

    • Wieso, andersrum gilt das doch als voll OK, wenn sie Sex benutzt, um ihn rum zu kriegen, er sich aber abwendet, sobald der Sex schal wird oder gar ausbleibt.
      Dann ist das Geschrei groß und zwar mit voller zeitgeistig-moralischer Rückendeckung.

      Drum prüfe, wer sich ewig bindet…
      Aber, aber, aber… eine Frau PRÜFEN?!?.

      M I S O G Y N I E ! ! 1 !

      • Ich habe von der moralischen Ebene nicht gesprochen und ich halte sie auch für grundsätzlich nutzlos. Moral ist nur ein weiteres Machtmittel und dazu noch ein ziemlich schwaches. Willkommen im Zeitalter der Liebe!

        • „Moral ist nur ein weiteres Machtmittel “

          Du bist Ökonom, oder?

        • Moral ist die Basis für funktionierende zwischenmenschliche Beziehungen.
          Mag ja sein dass man einem Kunden oder Fremden gegenüber unmoralisch sein kann, aber nicht dem Partner.

        • Nach Moral ruft immer nur der Schwache.

        • Quatsch

        • „Nach Moral ruft immer nur der Schwache“

          Sowie der Starke, nachdem er von einem Team von Schwachen vertrimmt wurde.

    • Im Prinzip ist das ja alles auch ok, aber nur wenn die alten Regeln für beide Partner gelten. Also liebe Verheiratete_Innen, immer schön den Orgasmus üben, oh … oh …. ohhhhhhhhh oder ja …. jaaaa ….. jaaaaaaaaaaa

      für Fans der Serie Big Bang Theory: „Yeehaaa“

  4. Das kann natürlich an vielen Umständen liegen

    Gelegenheit macht Diebe …..der Weg des geringsten Widerstands … weibliche Rationalität ähhhh Sexualität sorrryy Intuition!!!!

  5. „Der Mann wird von der Frau so dressiert, daß er ohne sie nicht leben kann und deshalb alles tut, was sie von ihm verlangt. Er kämpft um sein Leben und nennt das Liebe. Es gibt Männer, die drohen ihrer Angebeteten mit Selbstmord, wenn sie nicht erhört werden. Das ist für sie kein Risiko: Sie haben nichts zu verlieren.

    Aber auch die Frau kann ohne den Mann nicht existieren, sie ist für sich allein solebensuntüchtig wie eine Bienenkönigin. Auch sie kämpft um ihr Leben, und auch sie nennt das Liebe. – Einer braucht den anderen, und es sieht so aus, als gäbe es doch wenigstens ein gemeinsames Gefühl zwischen ihnen. Aber die Ursachen und das Wesen dieses Gefühls und ihre Konsequenzen sind für Mann und Frau völlig verschieden.

    Für die Frau bedeutet Liebe Macht, für den Mann Unterwerfung. Für die Frau ist Liebe ein Vorwand für kommerzielle Ausbeutung, für den Mann ein emotions-getränktes Alibi für seine Sklavenexistenz. »Aus Liebe« tut die Frau Dinge, die ihr nützen, der Mann solche, die ihm schaden. Die Frau arbeitet »aus Liebe« nicht mehr, wenn sie heiratet; der Mann arbeitet, wenn er heiratet, »aus Liebe« für zwei. Die Liebe ist für beide Teile ein Kampf umsÜberleben. Aber der eine überlebt nur durch Sieg, der andere nur durch Niederlage. Es ist eine Ironie, daß die Frauen auch ihre größten Gewinne im Augenblick ihrer größten Passivität ernten und daß ihnen das Wort »Liebe« auch bei ihrem erbarmungslosesten Betrug am Mann den Glorienschein der Selbstlosigkeit gibt.

    Der Mann vernebelt sich mit »Liebe« seinen feigen Selbstbetrug und macht sich glauben, seine sinnlose Sklaverei für die Frau und deren Geiseln sei ehrenhaft und habe einen höheren Sinn. Er ist zufrieden mit seiner Rolle, als Sklave ist er am Ziel seiner Wünsche. Und weil die Frau ohnehin nur Vorteile aus diesem System zieht, wird sich nichts ändern; das System zwingt sie zwar zur Korruption, aber niemand findet etwas dabei. Man darf von einer Frau nichts anderes erwarten als Liebe, solange sie damit alles andere eintauschen kann. Und den zum Sklaven dressierten Mann werden seine Anstrengungen immer nur im Sinn der Dressur weiterbringen, nie zu seinem Vorteil. Er wird immer noch mehr leisten, und je mehr er leistet, desto weiter wird die Frau sich von ihm entfernen. Je mehr er sich ihr anbiedert, desto anspruchsvoller wird sie werden. Je mehr er sie begehrt, desto weniger wird er selbst für sie begehrenswert sein. Je mehr er sie mit Komfort umgibt, desto bequemer, desto dümmer, desto unmenschlicher wird sie werden, und desto einsamer er selbst.

    Nur die Frauen könnten den Teufelskreis von Dressur und Ausbeutung brechen. Sie werden es nicht tun, es gibt dafür keinen rationalen Grund. Auf ihre Gefühle darf man schon gar nicht hoffen -, Frauen sind ge-
    fühlskalt und ohne jedes Mitleid. Die Welt wird also immer weiter in diesem Kitsch, in dieser Barbarei, in diesem Schwachsinn Weiblichkeit versinken, und die Männer, diese wunderbaren Träumer, werden niemals aus ihren Träumen erwachen.“

    Esther Vilar, Der dressierte Mann – Conclusio

    • Klar, Männer sind halt immer nur so arme Opfer der Frauen / der Verhältnisse. Selbst nicht zu Wert-Enscheidungen und Selbstbestimmung fähig, armselige Sklavenexistenzen, die froh sein können, wenn Frau sie ans Händchen nimmt und sagt, wo es für ihn langzugehen hat.

      Ach, ihr armen Männer, ihr dauert mich! War für ein furchtbares Leben! Wo ist der Spenden-Button?

      • Mich brauchst Du nicht zu bedauern. Ich bin schwul 😀

      • Klingt wie etwas das Feministen schreiben würen, natürlich um vertauschten Geschlechtern. Ehe dient der Unterdrückung von Frauen und so…

        • … und ich bezweifle das du dich dann auch zu einem Kommentar entschlossen hättest.

        • „Klingt wie etwas das Feministen schreiben würen, natürlich um vertauschten Geschlechtern.“

          Das jetzt von Esther Vilar?

          Auch wenn sie rein sachlich recht haben mag, so sehe ich die Leistungsbilanz nicht ganz so pessimistisch.
          Immerhin erhalte ich relativ zuverlässig Sex und in einigen wenigen Fällen unternimmt man sogar in seiner Freizeit was gemeinsam.

    • Im Prinzip beschreibt sie das ja durchaus richtig. Aber es geht dabei nicht so sehr um frauen- oder männerspezifisches Verhalten. Was sie beschreibt ist das Wesen der Liebe, die Rollenverteilung spiegelt dann nur die Machtverhältnisse wieder.

    • Esther Vilar hat größere Eier als alle Männer ihrer Generation zusammen.

  6. Bei der Hausarbeit sollte auch berücksichtigt werden daß Frauen da oft Dinge tun die eigentlich unnötig sind, d.h. die sie nur für sich tun. Z.B. schöne Dekoration aussuchen, aber auch anderes. Beispielsweise wird gerne jedes Wäschestück einzeln in der Waschmaschine gewaschen anstatt zu warten bis eine ganze Füllung für 40° oder 60° zusammenkommt. Überhaupt der Besitz von komplizierten Wäscheteilen ist da schon der Anfang, bei mir fliegt raus was nicht maschinenwaschbar ist.

    Heutzutage dürfte es nur noch selten so sein daß die Männer direkt von Hotel Mama in den Hafen der Ehe einlaufen, d.h. die meisten haben durchaus schon erfolgreich alleine einen Haushalt geschmissen.

    • Yep. Ich führe seit 15 Jahren ein Leben in „Doppelbelastung“ Beruf und Haushalt. Da ich keine Frau bin, jammere ich darüber aber nicht ☺
      Hausarbeit ist nicht schwer.

      • Keine einzige Frau auf diesem Planeten würde ernstlich von „Doppelbelastung“ sprechen, wenn sie neben ihrem Job nur dafür Sorge zu tragen hätte, dass bei ihr persönlich Alles rund läuft inklusive Haushalt. Erst die für Andere geleistete (unbezahlte) Arbeit ist wertvolle Leistung. Merk Dir das mal.

        • “ Erst die für Andere geleistete (unbezahlte) Arbeit ist wertvolle Leistung.“

          GANZ WICHTIG: Die von anderen für sie geleistete (unbezahlte) Arbeite ist KEINE Leistung.
          Das hab ich mir schon gemerkt, aber erwähnt sollte es trotzdem werden.

        • Das ist so als ob ein Blutegel das Aussaugen des Wirtes gefälligst als wertvolle Leistung gewürdigt sehen will.

        • Der Gegenwert der Hausarbeit bei einem 2-personenhaushalt (80 qm) lliegt bei maximal 400€/Monat. Muss man dann freilich noch durch 2 teilen.

        • Es ist nicht unbezahlt. Hausfrauen werden vom Ehemann bezahlt.
          Und wenn sie keine Partner haben, ist ihre Situation mit Hausarbeit nicht anders als die von Single-Männern.

        • Wie ich der Zeitbudgetstatistik ( entnehme ändert sich beim Zusammenziehen die aufgewandte Zeit für Hauasarbeit bei Frauen nur gering – nach unten ( von 2:32 auf 2:26). Die beim Mann erhöht sich (1:34 auf 1:45).
          @semikolon: Fail.

    • *Beispielsweise wird gerne jedes Wäschestück einzeln in der Waschmaschine gewaschen anstatt zu warten bis eine ganze Füllung für 40° oder 60° zusammenkommt.*

      NIEMAND macht das.

      *Überhaupt der Besitz von komplizierten Wäscheteilen ist da schon der Anfang, bei mir fliegt raus was nicht maschinenwaschbar ist.*

      Da hast du Glück, keine Brüste zu haben. BHs soll man nämlich eigentlich von Hand waschen.

      • Niemand braucht BHs.

      • „NIEMAND macht das.“

        Das macht tatsächlich niemand. Was ich aber beobachte: Oberbekleidung wird nur einmal getragen und dann schon aussortiert. Gerade im Winter kann man aber durchaus manches mehrfach tragen…

      • Also bei meiner Frau kommt es zumindest regelmäßig vor, dass für ein paar wenige Sachen die Maschine angeworfen wird, weil sie genau die anscheinend grade braucht. Der wöchentliche Kleiderverbrauch einer Frau ist auch locker doppelt so hoch wie der eines Mannes (bei uns eher dreifach würde ich sagen).

        Eine Wohnung mit Frau wird VIEL schneller schmutzig als eine 2er-WG von Männern, insbesondere das Bad. Gleichzeitig ist das Sauberkeitsbedürfnis meist höher, so dass sich die Putzfrequenz schnell um ein vielfaches erhöht.

        Bevor jemand fragt: Ja, ich denke ich spreche für alle Männer🙂

        • Das hab ich das letzte Mal gemacht als ich 16 war und jedes Mal (zu Recht) einen mörderischen Einlauf meiner Mutter wegen Strom- und Wasserverbrauch bekommen habe. Inzwischen habe ich mehrere Garnituren Kleidung, die ich mag, weil ich als Erwachsene meine Kleidung selbst kaufe. ^^

          *Eine Wohnung mit Frau wird VIEL schneller schmutzig als eine 2er-WG von Männern*

          Mag daran liegen, und hier darf ich mein Anekdotenwissen einfließen lassen, dass Frauen ihre Wohnungen tatsächlich zu mehr nutzen als zum Schlafen und Aufbewahren ihrer Besitztümer.

        • Das stimmt natürlich. Beispielsweise kochen sie viel häufiger.
          Und überhaupt machen sie oft die Wohnung erst zu einem Ort, an dem man sich aufhalten mag.

          Wenn man es schafft, sich mit ihr zu arrangieren (das ist allerdings die größte Herausforderung), ist das Zusammenleben mit einer Frau die optimale Lebensform.

        • „Wenn man es schafft, sich mit ihr zu arrangieren “

          Ist die Herausforderung nicht, dass du schaffst, dass sie sich mit dir arrangiert?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: