Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 16. Juli 2016

Prinzessinnen und die Stellung von Männern in Filmen

Die Autorin des Artikels „Wollen Frauen wirklich Gleichberechtigung?“ hat einen weiteren interessanten Artikel geschrieben, in dem sie sich damit beschäftigt, wie Männer und Frauen in bestimmten Filmen, insbesondere auch in den Filmen mit klassischen Disney-Prinzessinnen, dargestellt werden.

Eine Beobachtung fand ich dabei besonders interessant, die die Gleichwertigkeit der Männer zu der weiblichen Heldin betrifft:

For decades superheroes and ninjas have been the dominant themes of boy’s media while princesses and magical abilities have been the dominant themes of girl’s media, so it’s what you’d expect to see. But I feel tension when I look at this scene because outside of “the happiest place on earth” these themes are limiting people’s sense of purpose.

One of the problems with girl’s television shows and movies, which often focus on the privileges that come with tiaras (“Sophia the First”), using one’s magical abilities (“Wishenpoof”) and acquiring the latest fashions (“Barbie Life in the Dreamhouse”), is that they teach girls absolutely nothing about the importance of developing a skill, serving the greater good, or the effort or trade-offs that come with the pursuit of success.

Indeed, one reason why nearly all the main female characters in popular girl’s shows have magical possessions or magical abilities that make them special may be to avoid confrontation with any uncomfortable possibilities that might accompany hard-earned accomplishments, such as the loss of femininity, risking injury or death, or having to compromise and co-operate with others.

Das wäre also die Einschätzung, dass Frauen ihre Fähigkeiten häufiger haben als wirklich durch Training oder ähnliches erwerben. Die Prinzessin an sich braucht nichts besonderes zu haben um Prinzessin zu sein. (Der Prinz allerdings auch nicht).

As girl’s media transitions from the rating G to PG-13, magic transitions into “Magic Hoo Hoo,” a term coined by writers Sarah Wendell and Candy Tan to describe a heroine’s irresistible sex appeal.

With Magic Hoo Hoo sex and beauty provide a buffer between the heroine and harsh realities while allowing her to appear independent and brave. A dutiful male will slay the dragons – real and metaphorical – while she gets all the credit for telling him to do so. For example, Princess Anna is seen as the hero in “Frozen,” not Kristoff.

If the heroine dismisses or even harms the male protagonist, he will find her even more alluring (“Ella Enchanted,” “Tangled,” “The Prince and Me”). Prince Char even says to Ella that he finds her “obvious disdain for me so refreshing,” while Princess Rapunzel repeatedly beats Flynn over the head with a pan. And Paige sprays beer in Prince Edvard’s face.

A heroine’s Magic Hoo Hoo can be so powerful she needn’t even pretend to be independent nor brave as the plot focuses on the male characters competing to protect her (“Twilight”).

Man könnte sagen, dass eine Frau üblicherweise grundlos begehrt wird, was bei Männern weitaus seltener vorkommt. Das war auch schon bei zB Hitch – Der Date Doktor aufgefallen, bei dem es eigentlich keinen Grund dafür gibt, dass er an ihr interessiert ist, weil sie durchgängig einen schlechten Charakter zeigt. Auch bei Titanic ist Rose im wesentlichen einfach dar, während Jack sich beweisen muss. Dies wird erst später besser als sie zurückkommt um ihn von den Handschellen zu befreien.

Male competency rises and falls depending on the amount of Magic Hoo Hoo the female protagonist has. The more she has, as in Bella in “Twilight,” the more competent the males around her can be, because what she innately possesses is more powerful than whatever supernatural weapons or skills they have.

However, the less Magic Hoo Hoo she has, the less competent the males around her must be in order to boost the significance of her skills, as in Princess Merida in “Brave.”

Das finde ich eine sehr interessante Beobachtung. Wenn Frauen das „magische etwas“ besitzen, was Männer hörig sein lässt (dafür muss kein besonderer Grund angegeben werden und die Frau kann wie Bella recht gewöhnlich sein), dann braucht sie Alphamänner, wenn sie sich erst durchsetzen muss, dann müssen die Männer Trottel sein, damit sie trotzdem toll ist.

Interessanterweise scheint mir eine ähnliche Dynamik auch in dem neuen Star Wars eine Rolle zu spielen: Ray kann zum einen alles und hat zudem zumindest im Verhältnis zu dem Ex-Stromtropper Finn „Magic Hoo Hoo“: Er lernt sie kennen und plötzlich macht er alles für sie, sein wichtigstes Ziel ist sie zu retten. Seine Handlungsmotivation ist Rey. Diese allerdings ist gleichzeitig auf eine fast autistische Weise Asexuell, sie scheint in diesen Kategorien nicht tatsächlich zu denken. Das ermöglicht Finn gleichzeitig Kompetent in bestimmten Bereichen, aber auch inkompetent und etwas verloren zu sein, eine gewisse Comic zu entwickeln, weil er außerhalb seiner bisherigen Welt ist.

Ever noticed how, in movies and shows, when a female is out of a male’s league but they end up together, the movie is a comedy? But when he is out of her league, the movie is a drama? This is because the male is always expected to take the initiative. When the guy goes for the woman above his station she “accidentally” gets stuck with him somehow (like getting pregnant after a one-night stand, as in “Knocked Up”) – it’s always a colossal effort for him to woo her or to get her to stay with him. And he probably has to make a fool of himself, which shows he will put her first no matter what (“Hitch”).

Dass erklärt vielleicht auch die beliebte Kombination „heiße Frau mit Trottel als Mann“ in diversen Sitcoms, von Simpsons über Family Guy bis hin zu King of Queens oder anderen Serien. Wenn er Trottel ist, sie aber toll, dann bietet sich daraus Stoff für vielerlei Komödien, eben weil er um sie kämpfen muss oder in anderen Situationen in Probleme geraten wird. Wenn er toll wäre, dann würde dieses Potential viel geringer sein.

But when he ends up with a woman below his station something dramatic has to happen, such as love-at-first-sight, getting dis-owned by his family in order to prove his love to her, or she helped him overcome his demons or a crazy ex-wife (“Jane Eyre”). In the drama he has to put her first also and the whole movie is about him figuring out how to do that. When she is satisfied that he has, she has to option to choose whether or not he is worthy of her attention and affection.

Das bedient eben auch weibliche Fantasien: Sie bleibt die Auswählende, sie bestimmt, ob er ihre Liebe wirklich wert ist, obwohl er der bessere ist.

The message to girls and young women is that playing hard to get is rewarding, and that being beautiful gives one access to the most privileges, requiring fewer responsibilities and sacrifices than becoming successful. The choice of partners is also better.

This could be why I only see eight girls in line to meet Princess Merida at Disneyland, two of whom are clutching Princess Rapunzel dolls, yet just half an hour later hundreds of girls are clamoring to squeeze into the Royal Theatre next door to watch the “Frozen” stage show.

It could also be why the number of girls who tried archery after the popular “Hunger Games” series was released didn’t measure up to the number of girls who dressed up as Princess Anna or Princess Elsa from “Frozen” for Halloween, or bought Anna or Elsa merchandise.[1] Interestingly, products featuring Elsa, the more magical and glamorous of the two sisters, outsold Anna merchandise at some retailers at a rate of about two to one.

Katniss Everdeen, the capable heroine of the “Hunger Games,” might well have been a princess too if she hadn’t been stuck in a dire situation that forced her to learn how to hunt with a bow and arrow in order to survive.

Was dann auch wieder ein Problem ist für Frauen, die hoffen, dass Rollen wie die von Katniss Geschlechterrollen durchbrechen: Andere Rollen sind einfach wesentlich verführerischer. Es ist verführerischer eine Eisprinzessin zu sein, die Macht hat als sich durch Schlamm zu wühlen und Leute umbringen zu müssen.

 


Responses

  1. Hast du einen Link zu dem Artikel?

  2. Ein wurde allerdings vergessen: Falls sich diese „Prinzessinnen“ dann in ihren „Prinzen“ verlieben, sind sie nicht selten bereit alles für ihn aufzugeben. Ob Ariele, die Prinzessin bei Shrek, Bella oder auch Rose bei Titanic, alle entscheiden sich für den Mann im Wissen, ihr bisheriges Leben völlig aufgeben zu müssen.
    Finde, das ist auch ein bemerkenswerter Punkt!

    • In englischen Folksongs gibt es ganz viele Lieder, die eine Geschichte erzählen von einer Frau, häufig wohlsituiert, die mit einem Bettler schlafen und/oder mitgehen.

      Ich nahm immer an, dem liege eine Auflehnung gegen Verpflichtungen zu Grunde. „Alles ist besser als die Welt jetzt, wenn es nur freier erscheint“

      Das erklärt jedenfalls Rose.

      Fiona ist zur Hälfte Ogre. Sie entscheidet sich also nicht für eine neue Welt, sondern für eine ihrer bereits vorhandenen Seiten.

      Arielle will bereits Mensch sein, bevor sie Eric das erste Mal sieht. Er ist sozusagen nur das Vehikel, ihren Traum zu erfüllen.

      Bella ist zu uninteressant, um über Motivationen bei ihr zu spekulieren.

    • Das bisherige Leben dieser Frauen besteht auch aus nichts anderem als auf den Prinzen zu warten. Weshalb sollten sie damit weitermachen?

  3. Der Last Psychologist hat mal recht überzeugend argumentiert, dass auch Katniss eigentlich nicht handelt.

    Katniss never kills anyone. That’s weird, what does she do to win? Take as much time as you want on this, it’s an open book test. The answer is: nothing.

    This is not a criticism about the entertainment value of the story, but about its popularity and the pretense that it has a strong female character. I like the story of Cinderella, but I doubt that anyone would consider Cinderella a strong female character, yet Katniss and Cinderella are identical.

    The traditional progressive complaint about fairy tales like Cinderella is that they supposedly teach girls to want to be princesses and want to live happily ever after. But is that so bad? The real problem with fairy tales is that the protagonist never actually does anything to become a princess. Forget about gerrymandering or slaying a dragon or poisoning her rivals: does she even get a pretty dress, go to the ball and seduce the prince? Those may be anti-feminist actions, but at least they are actions. No. She is given two dresses, carried to the ball, and the Prince comes and finds her. Twice. Her only direct and volitional action is to leave the ball at midnight, and even that isn’t so much a choice as because of a threat. (1) The clear problem with this isn’t that girls will want to hold out for a Prince, but that it might foster the illusion their value is so innately high that even without pretty clothes or a sense of agency a Prince will come find them. Sleeping Beauty and Snow White are worse: they don’t even have to bother to stay alive to get their Prince.

    The Hunger Games has this same feminist problem. Other than the initial volunteering to replace her younger sister, Katniss never makes any decisions of her own, never acts with consequence– but her life is constructed to appear that she makes important decisions. She has free will, of course, like any five year old with terrible parents, but at every turn is prevented from acting on the world. She is protected by men– enemies and allies alike; directed by others, blessed with lucky accidents and when things get impossible there are packages from the sky. In philosophical terms, she is continuously robbed of agency. She is deus ex machinaed all the way to the end.

    Immerhin: Wenn die Frau ein Kaninchen ist, darf sie heutzutage handeln und sogar fiese Charakterzüge haben, wahrscheinlich, weil es in Zootopia nur im übertragenen Sinne um Mann/Frau geht und vordergründig um Fleisch-/Pflanzenfresser.

    • @only_me

      „She is deus ex machinaed all the way to the end.“

      1. Das gleiche trifft auch für science fiction zu, welche vorgeblich die strong new women feiern.
      In einer maskulistischen Filmkritik hatte Lucas „Gravity“ besprochen, die Kritik von Christian und Danisch am neuen „Star Wars“ geht in die gleiche Richtung.

      Überdeutlich wird es m.E. bei „Interstellar“ – das ist der Film, der zeigt, wie Frauen von Männern über die Ziellinie getragen werden.
      Damit ihr alle laut zujubeln dürfen.
      So stellt man sich die Zukunft von Männern und Frauen vor.
      Es gibt m.E. keinen Film, der *noch* deutlicher zeigt, das der heute existierende Feminismus ein Zombie ist.

      2. Der „last psychiatrist“ (TLP) hat sich in drei empfehlenswerten Artikeln mit den „Hunger Games“ (außer dem letzten Teil der Serie) auseinandergesetzt.
      Er hat im letzten Artikel einen body count vorangestellt und ich bitte die letzten beiden Zeilen zu beachten, die eigentlich alles sagen:

      „Number of people killed: 15
      Number of people Katniss kills: 1
      Number of times she is saved by someone else: 6
      Number of times she saves someone else: 0“

      Wenn er hier also schreibt: „She is protected by men– enemies and allies alike“, dann wäre zu ergänzen, diese Männer dürfen im Gegenzug NIEMALS eine solche Handlung von ihr ERWARTEN.
      Wie ihre Praxis nämlich zeigt, niemandes Leben zu retten – so weit also zu Vorstellungen von „echter“ Gleichberechtigung.

      Dass dies niemandem aufgefallen ist und TLP es erst sichtbar machen musste zeigt auf, dieses falsche Bewusstsein ist der Normalzustand der Gesellschaft.
      Damit liegt er auch mit seiner Bemerkung: „In philosophical terms, she is continuously robbed of agency.“ nur teilweise richtig.

      Es wird von ihr weder verlangt, noch wird sie für ihren Mangel an agency kritisiert, was wiederum zeigt, dies wird vom Publikum auch nicht erwartet.

      Gruß crumar

      • Da ich die Bücher mehrmals gelesen habe, und die Filme nur einmal gesehen habe, bin ich mir nciht sicher, aber ich glaube auch im Film rettet sie Peeta (und pflegt ihn wieder gesund) und in den Büchern erschießt sie diverse Menschen (sowohl namenlose „Rothemden“ als auch echte „Charakter“.)

  4. Solche Filme propagieren also Geschlechterrollen, die für Männer sehr ungünstig sind oder erst gar nicht funktionieren, und zersetzen so die Gesellschaft. Ich stelle hier die Behauptung auf, dass Disney-Filme kinder- und jugendgefährdend sind und man sie nicht guten Gewissens seinen Kindern zeigen darf.

  5. Die Frage ist allerdings ob Disney hier Rollenmodelle vorgibt, oder die Filme einfach die Realität wiederspiegeln.

    • Die Realität, dass Frauen es nur dann zu etwas bringen, wenn ihre männliche Wettbewerber komplette Volltrottel sind?

      Ja, da könnte was dran sein 🙂

    • Das ist immer die Frage, die besonders von feministischer Seite, oft außer Acht gelassen wird. Getreu Beauvoir’s „Als Frau wird man nicht geboren, zur Frau wird man gemacht“, ist es der Film, die Gesellschaft, die mediale Beeinflussung, die Frauen für diese Rollen programmiert. Dass diese Rollen und Stereotypen evtl. existieren, weil es natürliche Verhaltensmuster gibt, wird hier nicht erlaubt.
      Dagegen stehen Entdeckungen wie jene von Harald Eia im „Gender equality paradox“, dass Frauen, wenn man ihnen die Freiheit gibt, sich selbst zu entscheiden, sich eher wieder traditionellen Rollenbildern zuwenden, statt das Gegenteil zu tun was von ihnen erwartet wird. Es gibt in manchen Ländern, in welchen Frauen allgemein weniger Freiheiten zugestanden werden, mehr Frauen und Mädchen in untypischen Berufen, als in westlichen Ländern, in welchen Frauen gefördert werden, sich frei für einen Lebensweg zu entscheiden.

      • „„Als Frau wird man nicht geboren, zur Frau wird man gemacht““

        Die korrekte Übersetzung aus dem Französischen ist doch „Als Frau wird man nicht geboren, man entwickelt sich erst dazu“, oder?

        Jedenfalls keine Betonung von Passivität.

      • Gemeint ist damit ja auch der von anderen Frauen ausgeübte Zwang auf die Frau, sich nach ihren Erwartungen zu verhalten und sich zu präsentieren.

        Der Konformitätsdruck der keine Rücksicht auf individuelle Neigungen und Präferenzen nimmt, gepaart mit sehr intensiven schwarzpädagogischen Maßnahmen von Frauen mit denen sie dafür sorgen, dass da keine der ihren aus der Reihe tanzt.

      • „Dagegen stehen Entdeckungen wie jene von Harald Eia im „Gender equality paradox“, dass Frauen, wenn man ihnen die Freiheit gibt, sich selbst zu entscheiden, sich eher wieder traditionellen Rollenbildern zuwenden, statt das Gegenteil zu tun was von ihnen erwartet wird.“

        Der Mensch ist von Natur aus faul. Alles, was ihn Anstrengungen abverlangt, denen kein adäquates Plus an Vorteilen gegenüber steht, erzeugt Unlust.
        Unlust wird durch ungewollte körperliche oder geistige Anstrengung erzeugt, oder durch Verantwortung.
        Wenn die Möglichkeit besteht, dieses Unlustgefühl zu vermeiden, wird der Mensch es tun.
        Die moderne Frau Mitteleuropas hat eine geschichtlich beispiellose Möglichkeit bekommen, Unlust zu vermeiden.
        Also nutzt sie sie, wo sie es kann.
        Uns Männern sind diese Möglichkeiten leider sehr viel begrenzter zugänglich, da die angestrebten Vorteile (Sex) nur mit Anstrengungen – direkten, auf das Subjekt der Begierde gerichtete, als auch indirekte zur allgemeinen Erhöhung der Erfolgsaussicht – zu erreichen sind.

        DAS ist der Grund, warum Frauen sich vermehrt ins Privatleben zurückziehen, wenn sie es können (und einen Mann zum Anschaffen schicken).

        Und da steckt auch die größte Unlogik des Feminismus, der behauptet, dass Männer sich nur deshalb totschuften, um ihre Frauen von der Erwerbsarbeit fern zu halten.

    • Interessant dabei, dass bei der feministischen Sichtweise, die Frau ebenfalls wieder passiv ist: „… wird gemacht“. Es ist die Gesellschaft, die die Rolle für die Frau macht. Sie ist passiv, das Objekt („Subjects act, objects are acted upon.“), ist das Opfer einer höheren Macht, kann selber nichts für die Rolle in die sie gedrängt wurde. So wird hier genau der selbe Stereotyp bedient/genutzt, welcher eigentlich bekämpft werden sollte.

      • Was wenn Frauen tatsächlich nicht die geistige Stärke haben, sich selbst zu entwickeln sondern tatsächlich nur Rollenerwartungen erfüllen können?

        • Dann sind sie ideales Material fürs social engineering 😉

        • Ja. Aber sind wir gute Social Engineers?

        • Ich denke schon.

          Wir fokussieren uns hier ja gerne auf die Schattenseiten, aber in der Gesamtsicht – im Vergleich der Kulturen – stehen wir doch nicht schlecht da, findest Du nicht?

          😉

        • Wir sind zweifellos gut beim sonstigen Engineering. Was aber das „Erschaffen unserer Frauen“ angeht sehe ich Verbesserungspotential.

        • Social engineering ist auf gesellschaftlicher Ebene wirksam. Es ist kein Backrezept für die perfekte Frau für den einzelnen Mann 😉

        • Ich glaube einfach nicht an die Fähigkeit einer „höheren Macht“ die Menschen wie willenlose Roboter zu programmieren. Stereotype kommen von natürlichen Umständen. Dass heißt nicht, dass Frauen nicht fähig wären. Aber im Druchschnitt sind einfach weniger Frauen dazu bereit.

      • @Peter

        Lass bitte nur ein einziges Mal von dem gynozentrischen Narzissmus ab, den dir Frauen ohnehin in die Wiege gelegt haben.

        Wo hat dieses „social engineering“ der Gesellschaft für MÄNNER einen Vorteil gebracht?

        Ok, wir haben den alpha-male getötet und den Sex demokratisiert (ist irgendwem eigentlich einmal aufgefallen, dass wir das anscheinend zusammen getan haben???).

        Und jetzt?

        Diese durchgeknallte Gesellschaft beruht auf unserer Leistungsfähigkeit und unserer Zahlungsbereitschaft – was genau ist für UNS dabei drin?

        Auffällig NICHTS.

        Du sollst – sehr auffällig – essen, was auf den Tisch kommt und selbst darüber sollst du nicht bestimmen.

        Gruß crumar

        • „was genau ist für UNS dabei drin?“

          Also zum einen z.B. eine substantielle Annäherung an den idealen Landfrieden. Das ist zugegebenermaßen etwas abstrakt, aber im Vergleich zu anderswo ein nicht zu unterschätzender Faktor Lebensqualität.

          Dann ein sehr hoher Freiheitsgrad in der Gestaltung des eigenen Lebens.

          Die Individualisierung zusammen mit der sexuellen Liberalisierung (egal ob es saubere Bordelle oder Tinder ist) hat den Männern sogar mehr gebracht als den Frauen.

          Letztere sind zumeist in sich selber und dem Kollektivismus, der geistigen Innenwelt, gefangen. Den Männern gehört die Aussenwelt. Daran ändert auch (im Sommer gerne dreiviertelnackte) Frauenpräsenz dort nichts 😉

          Aber – das ist eine menschliche Konstante – man schätzt die Dinge halt erst wenn man sie nicht mehr hat 😉

  6. Bin kein Fan von Stefan Molyneux mit seinen ganzen „Truth about…“ usw., aber er hatte da ja auch mal Videos zu „Maleficent“ gemacht.

    Es gibt eine strikte Geschlechtertrennung in gut und böse, mit Frauen die zaubern können und daher keine Probleme haben und Männern die das nicht können und die man deswegen moralisch schlecht aussehen läßt.

    http://www.youtube.com/watch?v=rLiS1n2GqU4

    Zu Frozen gibt es auch ein Video. Aber den Film sowie die Besprechung habe ich nicht gesehen:

    http://www.youtube.com/watch?v=3wCZPTSo1_U

    • Der zu Frozen macht Schlussfolgerungen, bei denen einem schwindelig wird, ist aber sehr interessant

  7. Aber nicht verzweifeln! Mr. Jonathan McIntosh wird die schädlichen Männerrollen überall auseinander nehmen:

    http://www.youtube.com/watch?v=njtHwNvQrhw

    (Sieht der irgendwie abgewrackt aus?)

    • „Sieht der irgendwie abgewrackt aus?“

      jupp

  8. via Genderama und passend zu Geschlechterrollen in Filmen:

    All of the men in the new ‚Ghostbusters‘ are total idiots — and it’s one of the best things the movie does

    All of the men in the new „Ghostbusters“ movie are total idiots. And that’s part of the movie’s design.

    If „Bridesmaids“ was a watershed for a new wave of female-led comedies, then „Ghostbusters“ is the new apex. The reboot isn’t just hilarious, it’s a feminist statement: Women can be funny, and lead a $150 million sci-fi blockbuster.

    http://www.businessinsider.com/men-in-the-new-ghostbusters-movie-idiots-subversive-feminist-2016-7?IR=T

    Wo Feminismus draufsteht, ist Männerabwertung und -hass drin und das finden die auch noch gut!

    • Die Kommentare sind mal wieder eindeutig. Niemand kauft den Feministen noch ab das sie irgendwie an Equality interessiert sind. Eine Umkehrung der Geschlechterrollen trifft es schon eher und Sexismus ist es nur wenn Männer es tun.

      • Da ist mir neulich eine Schrift der Amadeu-Antonio Stiftung in die Hände geraten mit einem Kapitel über Sexismus. Darin konnten allerdings nur Frauen Opfer von Sexismus werden. Würde man den Begriff auf beide Geschlechter ausdehnen, würden ihre eigenen Schriften als erstes dagegen verstossen.

    • All men in ghostbusters are idiots? Und die Mädchen dürfen „strong“ sein:

      • Für die Jungs gibt es doch auch was:

        http://edition.cnn.com/2016/07/13/us/teen-slam-poet-white-privilege-hln/

      • Gähn… Schon bemerkt, dass alle diese tollen Frauenrollen nur in Filmen und Geschichten existieren? In Nizza war es wieder mal ein Mann, der unter Lebensgefahr versucht hat, den Fahrer zu stoppen.

        • Alle Gesellschaften beruhen auf Männern. Im Guten, wie im Schlechten. Das sind zwei Seiten derselben Medaille. Die Vernachlässigung und Entwürdigung von Männern, bei gleichzeitig volkswirtschaftlich völlig unsinniger Förderung von Frauen, wird uns daher teuer zu stehen kommen.

      • Naja die eine ist eine grobe und unverschämte U-Bahnarbeiterin. Wenn das stark ist.

      • Beeindruckend die Wirkung ist so unglaublich die sind schon Fans bevor sie den Film überhaupt gesehen haben. Wirkt auch überhaupt nicht gestellt um Werbung für den Film oder so zu machen, ebenso wie damals wo sie noch vor den ersten Trailer kranke Kinder besucht haben die natürlich total begeistert davon waren Frauen in seltsamen Kostümen zu sehen.

    • Könnte man als konstruierte Überkompensation des weiblichen Minderwertigkeitskomplex werten….

      Also Emo-Propaganda, damit sich Frau nach dem ansehen mal kurz weniger Schüsse fühlt.

      😉

      • „Könnte man als konstruierte Überkompensation des weiblichen Minderwertigkeitskomplex werten….“

        Interessant dabei ist ja das dieses Frauen-Ego-pushen immer häufig erfolgt in dem man Männer als Trottel/Schweine/Versager im Vergleich zur Heroin darstellt.

        Kein Frau ist von sich aus gut, sondern eben ein Frau ist besser als die Männer.

        Hat etwas kindischen. So wie wenn in einer Clique ein Mädchen sich selbst aufwerten will, in dem es ein anderes Mädchen abwertet.

        • Wenn man mal genau darauf achtet, ist das bei Frauen aber durchaus nichts ungewöhnliches.

        • „So wie wenn in einer Clique ein Mädchen sich selbst aufwerten will, in dem es ein anderes Mädchen abwertet.“

          Genau.

          Normales Sozialverhalten auch bei erwachsenen Frauen. Ist auch irgendwie zwangsläufig so, weil die intrasexuellen Bewertungskriterien insgesamt zu weich, zu subjektiv sind.

          Daher ist eine Aufwertung nur durch Abwertung anderer Frauen zu erreichen.

  9. Wenn diese Trägerinnen des „Magic Hoo Hoo“ wenigstens tatsächlich sexy wären, dann könnte ich ja mit all dem Leben. Aber Kirsten Steward? Was für eine langweilige Vogelscheuche.

  10. But when he ends up with a woman below his station something dramatic has to happen[…]
    the drama he has to put her first [….]. So ist es doch auch im echten Leben. Männer sollen keine Ansprüche haben und sich für unattraktive (meine ich oft sogar eher charactetlich) Frauen den Popo aufreißen.
    Die Comedy, wo der dicke Loser die tolle Frau hat, ist Comedy, weil das an sich drr Gag ist. Sowad gibts in echt nicht. Das ist quasi schon eine Lachnummer als Ausgangspunkt.
    Es ist ja immer das Selbe, Mann soll bitte keine Vorlieben und Erwartungen haben.

    • Wichtig ist dabei als Mann nur zu begreifen, dass man nicht tun soll, was man tun soll, sondern was einem gefällt und was für einen funktioniert.

      • Das kann sein. Wobei ich nicht mehr tue, was ich soll und da eher harten Gegenwind kriege.

        • Gegenwind kann durchaus ein Zeichen sein, dass man was richtig macht. Natürlich ist es den anderen lieber, wenn man harmlos, schwach und ungefährlich ist.
          Aber das wesentliche Kriterium ist darauf zu achten, dass es für einen funktioniert. Nur was die gewünschten Ergebnisse bringt, ist gut. Manchen Sachen muss man ein wenig Zeit geben, aber auch nicht zu viel.

  11. „wenn sie sich erst durchsetzen muss, dann müssen die Männer Trottel sein, damit sie trotzdem toll ist.“

    Das ist tatsächlich ein interessanter Punkt, auch, wenn ich jetzt nicht direkt einen klaren Schluss daraus zu ziehen vermag.
    Halten die „Frauen-Empowerer“ dieser Filme eigentlich so wenig von Frauen, dass sie sie nicht wirklich toll machen, sondern nur das Niveau um sie herum absenken können?
    Sind die Macher so überambitioniert, Frauen zu schmeicheln, dass sie gar nicht verstehen, dass sie ihre Heldinnen kleiner machen, wenn sie ihnen so unwürdige Konkurrenz verschaffen?

    Halte aber auch Mirias Punkt für wichtig, dass „alles aufgeben für Mr. Right“ auch ein sehr häufiges und altes Motiv ist, also man nicht denken möge, weibliche Fantasien seien durchgehend materialistisch und gewinnorientiert. 😉

    • „dass „alles aufgeben für Mr. Right“ auch ein sehr häufiges und altes Motiv ist“

      Nur dass Mirias Beispiele alles Fälle waren von „durch Mr Right ein schlechtes, langweiliges, unpassendes Leben eintauschen gegen ein gutes, richtiges, interessantes“…

      • Natürlich – es wird auch so als „guter Deal“ dargestellt und tatsächlich kann ja eine erfüllende Beziehung besser sein, als eine mit einem unschöneren, aber reichen Partner.
        Mir ging es nur darum, dass wir nicht wieder übers Ziel hinaus schießen und in die alte Falle gehen, Frauen als zu gierig materialistisch zu sehen.

    • Miras Beispiele sind Prinzessinnen, die ein gutes Leben hatten, ohne dafür irgendetwas tun zu müssen. Es sind die Töchter des Königs oder dergleichen.

  12. Roy Baumeister („Is there anything good about men?“ https://www.amazon.de/There-Anything-Good-about-Men/dp/019537410X/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1468669426&sr=1-1&keywords=is+there+anything+good+about+men) zeigt nmA sehr schlüssig, dass (kulturelle) ‚Weiblichkeit‘ eine feststehende Eigenschaft einer Frau ist, während ‚Männlichkeit‘ von jedem Mann durch eigene Taten erst verdient und auch danach kontinuierlich bewiesen werden muß.

    Unter anderem kolportiert er eine Auseinandersetzung in der US-Show ‚The Apprentice‘ (https://en.wikipedia.org/wiki/The_Apprentice_(U.S._TV_series)), wo eine Kandidatin einen Mitbewerber dazu bringen möchte, eine unangenehme Aufgabe zu übernehmen, mit den Worten „Come on, be a man!“. Der reagiert mit „You be a woman!“, welches sie mit „I am a woman!“ pariert.

    Baumeister möchte erklären, warum die Antwort des Mannes zum Eigentor wird:

    He probably thought that in this age of gender equality and fair treatment for all and so forth, „Be a man“ and „Be a woman“ would be equal, parallel things to say. Yet they weren’t. She was a woman already, and she knew it, and he did too, and she did not have to prove it. But once his manhood was questioned, he would have to do more to prove it than simply say „I am a man!“ in a loud voice. [This] reveals a basic asymmetry between the genders (…). Manhood must be earned. Every adult female human being is a woman, but not every adult male is a man.
    (…)[In human cultures], the general assumption has long been that women automatically deserve respect. At worst, a woman could lose respect by doing something that the culture agreed was disgraceful. Up until that point, however, she was entitled to respect.

    Not so for men. Men had to earn respect. (…), as we shall see, the sorts of social groups men create by themselves are often strategically, almost intentionally, made with a shortage of respect. (…)

    Put simply, a woman is entitled to respect until and unless she does something to lose it. A man is not entiteld to respect until and unless he does something to gain it.

    Mir schein, dass eine Menge der Mißverständnisse am Arbeitsplatz genau hierherrühren… 🙂

    • So stimmt das auch nicht. Denn wenn der Mann sagt „I am a man“ und darin dieselbe Selbstsicherheit wie die Frau mit ihrem Statement hat, dann hat er sich sein Männlichkeit schon „verdient“. Unmännlich ist nur der Mann, der meint seine Männlichkeit beweisen zu müssen. Zurecht könnte man sagen.

      • @lh:
        Ja, stimme Dir zu. Ich finde auch, dass der Mann im Beispiel souveräner hätte reagieren müssen.

        Ich denke aber, dass Baumeister mit seiner Grundidee richtig liegt: Frauen sind in ihrer sozialen Position* zu einem großen Teil, die Prinzessinen im Märchen sogar ganz ausschließlich deshalb, weil sie Frauen sind. Männer müssen sich ihre ‚Würdigkeit’** erarbeiten: Drachen töten, Dornenhecken durchschneiden, böse Buben vertrimmen und die Rinderherde zum Wasser führen. Kann man in jedem John-Wayne-Western beobachten :-). Daher glaube ich, dass die beiden dargestellten Verhaltensmuster archetypisch sind.

        *) ggüb. Männern, nicht ggüb. anderen Frauen…
        **) = um würdig zu sein, von der Frau beachtet oder gewählt zu werden

    • „Manhood must be earned. Every adult female human being is a woman, but not every adult male is a man.“

      Ein Phänomen, das mir schon als Jugendlicher aufgefallen ist, als sich der Feminismus noch weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit entwickelte.
      Heute kann man diese Asymmetrie sogar im Gesetz bewundern.
      Eine Frau wird zur Mutter, indem sie ein Kind gebiert.
      Ein Mann muss sich den „Vater“ aktiv verdienen.

  13. Sehr gute Analyse! Die ganzen Romantic Comedys sind gezielt für die weibliche Zielgruppe produziert. Und da kann man schön sehen, welche Männerklischees Frauen so haben. Ich habe das am Film „Jerry Maguire“ mal gezielt durch exerziert. Es ist gerade zu repräsentativ, für hunderte solcher Filme.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: