Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 12. Juli 2016

Wollen Frauen wirklich Gleichberechtigung?

In einem interessanten Artikel wird die Frage gestellt, ob Frauen wirklich Gleichberechtigung wollen. Der ganze Artikel ist lesenswert, ich greife mal ein paar für mich interessante Stücke heraus:

What appears to be a man choosing work over family is more often a man sacrificing his wishes to be with his family for the benefit of his family.

Where a woman may feel she is being selfish by spending time away from her children, a man may feel the opposite — since he is expected to earn more he feels it would be selfish for him to work less hours to spend more time with his kids because he would be taking away financial security from his family.

The average man makes more money than the average woman, but the average man works more hours and is willing to do so because he hopes to be rewarded with love when he picks up the tab.

Das ist der bekannte „Mann als Versorger“, eine Rolle, die sehr viele Frauen nachfragen. Er macht das natürlich nicht nur, um dadurch Liebe zu erhalten. Aber vielen Männern ist schon bewußt, dass sie ihren Wert auch aus ihrer Rolle als Versorger ziehen und ihnen wäre eine andauernde Arbeitslosigkeit bzw. ein Jobverlust auch deswegen peinlich.

Meanwhile women are rewarded with love when they reduce their hours or drop out of the workforce after having children.

Affordable childcare would allow more women to stay in the workforce if they choose to, ensuring less of a pay gap due to work experience. But there is evidence this might not even be enough, or the right solution. Even in Sweden, a country with some of the most generous parental leave benefits, women still choose to take four times as much time off from work as men, and some who initially thought they wanted the father to help raise their baby now find themselves “coveting more time at home.”

Auch die Länder, die sehr starke Bemühungen unternommen haben, Geschlechtergleichheit zu erreichen, haben eben die traditionellen Geschlechterrollen nicht beseitigen können. Statt immer wieder anzunehmen, dass man deswegen einfach noch stärker gegen diese arbeiten muss um den gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen wäre es vielleicht eher interessant, sich deren biologische Wurzeln bewußt zu machen.

Another concern is how the merging of more traditionally feminine and masculine roles in women and men will affect gender identity and relationship success. The question remains whether or not women would still find their stay-at-home partner as attractive than if he were their stay-at-work partner.

Thus far, it appears this kind of man, often referred to as a “beta male,” turns women off. For example, psychologist Lori Gottlieb found the risk of divorce is lowest when the husband earns 60 percent of the income and the wife does 60 percent of the housework, and women report higher levels of sexual satisfaction when there is a more traditional division of chores.

Das ist einer der Punkte, die das „Hinterfragen von Geschlechterrollen“ so gefährlich machen: Sie sind auch entstanden, weil sie im Wege sexueller Selektion attraktiv für das andere Geschlecht waren und das ist ein sehr stabilisierender Faktor für Geschlechterverhalten, denn niemand möchte wirklich unattraktiv sein und niemand will sich aus politischen Gründen mit jemanden einlassen, den er nicht als attraktiven Partner wahrnimmt.

In other words, equal opportunity does not necessarily produce equal results, and economic shifts and socially prescribed relationship changes towards “sameness” do not necessarily result in sexual attraction and relationship success, which cannot be forced.

Being a man and a stay-at-home partner is not seen as valuable and does not communicate alpha male behavior, which many women are attracted to. Indeed, even as women become more financially independent, they want an older and wealthier male partner.

The stakes have been raised, not equalized, by the women’s movement, at least for men. And men will carry whatever currency women are accepting — meaning they will adapt to whatever system rewards them.

Auch das wird innerhalb des Feminismus nicht gesehen: Wenn Frauen finanziell unabhängiger werden, dann muss das nicht bedeuten, dass sich ihre Vorlieben für bestimmte Männertypen ändern. Im Gegenteil: Sie können sie dann sogar besser ausleben, weil sie sich länger Zeit lassen können und verschiedenes ausprobieren können, bis sie das Richtige für sich finden. Mehr Unabhängigkeit kann also die Anforderungen an den potentiellen Partner verschärfen, ebenso wie auf Seiten der Männer die sexuelle Revolution und die Einführung effektiver Verhütungsmittel dazu geführt hat, dass diese auch ausprobieren können und damit die Konkurrenz für Frauen härter wird. Es werden dann eben auch männliche Kurzzeitinteressen wie gutes Aussehen und Sexualität stärker betont, was zu stärkerer intrasexueller Konkurrenz in dem Bereich führt.

Children get these messages about reward and the value of a father’s love in subtle ways. For example, in the Harry Potter book series, despite both James and Lily (Harry’s parents) giving their life to save his, only his mother gets the credit.

When Harry is an infant, the evil wizard Lord Voldemort descends on the family’s hiding place because of a prophecy that Harry will grow up to destroy him. James yells at Lily to take Harry and flee, so he can hold Voldemort off. He dies protecting them, and then Lily dies protecting Harry, but because of her love, Voldemort’s killing curse backfires and irreparably damages him, leaving Harry with the famous lightening bolt shaped scar on his forehead.

The primary message is that love is stronger than hate. The secondary message is a mother’s love is more powerful than a father’s, and a mother’s death more profound.

Nobody talks about the secondary message because it is so ingrained. What is surprising is given the popularity of the series, few readers took issue with the fact that James and Lily’s actions had the same consequence yet her sacrifice was worth more. It is just one of many instances of a male’s purpose being seen as secondary to the mother-child connection.

Auch eine interessante Perspektive. Der Vater geht in der Tat ziemlich unter und die Liebe der Mutter ist das wesentliche, was Harry beschützt.

The message boys are still getting is that they must provide financially in order to remain relevant. On some level boys know that a man with little earning potential is less likely to find a desirable partner and is more likely to get divorced; they know that a significant portion of their value and desirability is directly linked to their earnings potential (see here and here).

In der Tat dürfte das etwas sein, was Jungs sehr schnell mitbekommen, wobei es eben nicht nur Geld ist, sondern auch Status und Ruhm.

Etwas später im Text:

In other words, many men are invisible. When men are not actively contributing to the system, the system forgets about them. The “patriarchy” then, doesn’t care about men either. As psychologist Roy Baumeister said, “What seems to have worked best for cultures is to play off the men against each other, competing for respect and other rewards that end up distributed very unequally.” Whereas women get rewarded for “being” men get rewarded for “doing” — “Men have to prove themselves by producing things the society values… That basic social insecurity of manhood is stressful for men… but that insecurity is useful and productive for the culture, the system.”

Hier würde eine Feministin vielleicht einwerfen „Das Patriarchat schadet eben auch Männern“ (Patriarchy hurts men too) aber das berücksichtigt eben nicht, dass daraus hoch produktive Gesellschaften entstanden sind, deren Produkte und deren Luxus und sonstige Annehmlichkeiten Frauen schätzen und keineswegs aufgeben wollen. Sie wollen nur häufig nicht in dem damit verbundenen Wettbewerb stehen, sondern sich lieber in das Private zurückziehen.

Women live in a much friendlier, much less cutthroat world. As a woman, when I walk down the street, I can smile at people and they will smile back. I can smile at children, and no one thinks I’m a pedophile. If I cry people will comfort me. If I feel discriminated against people will help me. If I get sexually assaulted people will believe me — unless evidence proves otherwise. Men cannot say the same thing.

Es ist immer interessant, wenn eine Frau einen ganz anderen Eindruck einer Gesellschaft schildert als die Hölle der sexuellen Belästigung, die das Leben üblicherweise für eine Feministin ist. Sie nimmt die Welt als freundlicher ihr gegenüber wahr. Als eine Welt, in der sie frei von Verdächtigungen ist. Es mag auch damit zusammenhängen, dass die Autorin eine hübsche Frau ist.

Sie scheint aber auch die Realitäten der Männer in dem Bereich anzuerkennen:

You know what’s worse than catcalling? No one ever asking you out. Never feeling desirable. Always having to take the initiative sexually and getting rejected most of the time. One of the luxuries of being a woman is that we don’t have to ask for affirmative consent because we don’t have to take the initiative and therefore are not held responsible or accountable for anything that happens. Sure I am smaller and more physically vulnerable, but at any point I can accuse any man of saying something sexist or touching me in an inappropriate way and he could lose his job and family. He is guilty until proven innocent. Even if he’s found innocent, I would face no repercussions.

Das Gefühl, dass einen niemand begehrenswert findet, werden auch Frauen kennen. Aber sie werden zumindest irgendwie jemanden haben, der deutlich macht, dass er mit ihnen schlafen will. Sie werden angesprochen werden. Die meisten Singlefrauen haben zumindest irgendwie Männer um sich herum, die sich für sie interessieren, wenn aus ihrer Sicht vielleicht auch nicht die, die sie selbst interessant findet (was natürlich auch frustrierend sein kann). Sie hat denke ich auch eine andere Sicht auf die Macht der Frau durch Beschuldigung und die teilweise Freistellung von Verantwortung, die bei Frauen häufiger auftritt.

Im Ganzen aus meiner Sicht ein sehr guter Artikel mit vielen Ansätzen, die in der Geschlechterdebatte wichtig sind. 
Advertisements

Responses

  1. Frauen wollen, was gerade in Mode ist.

    • Ja, das hat was – und bisher von keiner Idee zu Geschlechterrollen berücksichtigt.

  2. Frauen wollen alles was Männer haben und tun dürfen und niemand darf sagen das kannst du nicht, weil du eine Frau bist – soweit, so verständlich – sie wollen aber eben auch ihr „special treatment“, Schutz, Sicherheit, Versorgung durch andere, eben Männer die dafür Gesundheit und Geld = Zeit aufbringen müssen. Und das es nur Schutz und Förderung für Frauen/Mädchen gibt ist auch okay. Wer kann des etwas gegen Schutz und Förderung haben?

    „You know what’s worse than catcalling? No one ever asking you out. Never feeling desirable. Always having to take the initiative sexually and getting rejected most of the time. One of the luxuries of being a woman is that we don’t have to ask for affirmative consent because we don’t have to take the initiative and therefore are not held responsible or accountable for anything that happens.“

    Und deswegen haben Frauen auch wenig Probleme mit Verschärfungen im Sexualstrafrecht.

    • „niemand darf sagen das kannst du nicht, weil du eine Frau bist“

      Das ist für mich ein ganz wichtiger Punkt. Während man Männer mutiple kritisiert, bis zur alleinigen Schuld am Klimawandel, für das sitzen in der Ubahn oder sogar für das Sprechen, will man für sich selbst vollkommene kritiklosigkeit. Egal was Frau macht, mann hat das gut zu finden. Alles andere ist misogyner Sexismus.

      Darin zeigt sich ja gerade die Schwäche von Feministinnen und SJW. Sie können mit Kritik überhaupt nicht umgehen. Deshalb ziehen sie vollkommen hysterisch jede noch so kleine Debatte auf ein persönliches Niveau und versuchen alles zu verhindern, was sie triggert.

      Und dann wundert man sich, dass solche Leute in Führungspositionen versagen.

      • Welche Kritik?
        das ist keine Kritik !!
        dass ist Hass !1!!

        und Hass ist keine Meinung!1!11!!!
        #nohatespeech

  3. Nicht „Gleichberechtigung“, sondern „Barrierefreiheit“

  4. Ich denke es ist auch schlimmer, andere anzusprechen und immer wieder abzublitzen, als nicht angesprochen zu werden. Da kann man sich zumindest noch Illusionen machen.

    • Wobei Frauen ja selbst beim abblitzen lassen nicht ehrlich sind.
      Frau sagt:
      „Ich finde dich ja ganz nett aber lass uns doch lieber freunde bleiben“
      Frau meint:
      „Nett ist nix fürs Bett“

  5. Frauen wissen eben instinktiv, dass sie Dinge aufgrund ihres Frauseins fordern können.

    Seit 40 Jahren ist der Eiertanz nun so, dass man versucht unter dem Gleichberechtigungstichwort totzdem dieses „Argument“ nicht zu verlieren. Darum dreht sich feministische Theorie. Den Beleg zu führen, warum die Ausschaltung von Gleichberechtigung eben diese doch fördert.

    Männer können Frauen nicht ändern. Aber Männer können und müssen die neuen Spielregeln annehmen und ihr Spiel anpassen. Und Feministinnen tun alles um das zu verhindern. Siehe shaming tactics.

  6. Feminismus maximiert die Unzufriedenheit beider Geschlechter im aktuellen Setting.

    Frauen erhalten ein höheres Bildungsniveau und das von Männern sinkt ab, was die Spanne an möglichen Partner für Frauen immer weiter verringert. Und, wie oben auch gesagt wird, die Männer in den oberen 20-30% haben dann natürlich viel mehr Auswahl und verschärfen daher die intrasexuelle Konkurrenz zwischen den Frauen und das verringert den männlichen Willen zur Bindung. Am Ende kriegen beide nicht, was sie wollen.

    Somit wird der Feminismus aber auch zu einer Selbsterhaltungs/Selbstzwecksmaschine, da er kontinuierlich Unzufriedenheit schürt und nur über diese sorgt für immer mehr Treibstoff.

    Würden Frauen gleichberechtigung tatsächlich wollen, dann würden sie nicht versuchen, Partner zu wählen, die möglichst viel verdienen; i.e. sie versuchen politisch den Unterschied zu minimieren (Gender Pay Gap etc.) und privat versuchen sie ihn zu maximieren (Hypergamie).

  7. „…die traditionellen Geschlechterrollen nicht beseitigen können. Statt immer wieder anzunehmen, dass man deswegen einfach noch stärker gegen diese arbeiten muss um den gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen.“

    Das schlimme daran ist ja man betreibt den Wandel doch irgendwie nur noch des Wandels wegen und nicht um die Lebensbedingungen von Bürgern und Familien wirklich zu verbessern.
    Wandel ist aber nur dann sinnvoll wenn er der Gesellschaft im ganzen nützt also die Vorteile die Nachteile überwiegen.

    Vorallem wenn dann dieser Aspekt dazu kommt
    „…psychologist Lori Gottlieb found the risk of divorce is lowest when the husband earns 60 percent of the income and the wife does 60 percent of the housework…“
    Man kann zwar nicht sagen wie Valide diese Untersuchung ist aber wenn sie soweit stimmt,
    dann müsste der Staat wer er schon meint er hätte das recht und die pflicht sich in die Lebensgestaltung seiner Bürger einzumischen,
    (Was er meiner Meinung nach nicht hat) eigentlich statt Gesellschaftlichem Wandel zu propagieren dieses alte Modell fördern, da es anscheinend die stabilsten Familien garantiert und das Wohl der Bürger insbesondere der Kinder am besten fördert.

    Das beste allerdings wäre wenn der Staat seine Umerziehungsprogramme einstellt und sich aus dem Privatleben seiner Bürger heraushält.
    Und das macht was seine Pflicht ist, die Gleichheit vor dem Recht und die Chancengleichheit für alle seine Bürger gewährleisten.

    • @St. Elmo

      1. „…psychologist Lori Gottlieb found the risk of divorce is lowest when the husband earns 60 percent of the income and the wife does 60 percent of the housework…“

      Lori Gottlieb ist eine narzisstische Psychopathin, siehe auch hier:
      http://thelastpsychiatrist.com/2010/02/dont_settle_for_the_man_you_wa.html

      2. „statt Gesellschaftlichem Wandel zu propagieren dieses alte Modell fördern, da es anscheinend die stabilsten Familien garantiert und das Wohl der Bürger insbesondere der Kinder am besten fördert.“

      Welcher „gesellschaftliche Wandel“?
      Ihr fallt m.E. immer wieder auf diese Phrasen herein.

      Die Erwerbsbeteiligung von Frauen ist gestiegen, die Erwerbsarbeitszeit von Frauen *stagniert* aber seit 20 Jahren, was dafür spricht, dass das „alte Modell“ der Arbeitsteilung nach Geschlecht noch existiert.

      NEU ist lediglich, dass uns Stagnation als Wandel verkauft wird.

      3. Die Anzahl der Haushalte, die einen allein verdienenden Mann haben sinkt – Kunststück, denn a. ist der Klassenkompromiss Geschichte, das solche Löhne gezahlt werden (übrigens: proudly presented by CDU/FDP), ergo reicht ein Verdienst nicht, eine Familie zu ernähren und b. ist jede „alleinerziehende“ Mutter per Definition die Brötchenverdienerin der Familie.

      Noch mal: Welcher Wandel?

      4. Dass am label „Ehe“ noch immer das Etikett „stabil“ kleben soll halte ich angesichts der Scheidungsraten für einen Witz.
      Und dass „der Staat seine Umerziehungsprogramme einstellt und sich aus dem Privatleben seiner Bürger heraushält“ ist ein ganz mieser Witz.

      Wie viele Gesetze regulieren die bürgerliche Ehe insgesamt?
      1000?
      1500?

      Ist das kein staatlicher Eingriff in dein Privatleben?

      Gruß crumar

      • Zu1.
        Danke für die Info

        Zu2.
        Ich habe nicht Behauptet das die Staatlichen Eingriffe erfolgreich sind, ich sage nur das der Staat mit seiner Gesetzgebung in die Freiheit der Menschen eingreifen und versucht diese in eine bestimmte Richtung zu drängen. (aktuell Entgeltgleicheitsgesetz der BMin f AaM)

        Zu3.
        Ich sehe hier vorallem die SPD/Grünen mit den Harz4/Zeitarbeits Gesetzgebung und weniger Union/FDP als schuldigen.

        Zu4.
        Du magst das lustig finden, als liberaler habe ich aber die Hoffnung das die Menschen irgendwann mal aufwachen und sich diese Bevormundung durch die Parteien und die Bürokraten nicht mehr gefallen lassen und eine Partei wählen die diese Bevormundung reduziert.

        Was hat die Gesetzgebung zur Ehe damit zu tun, das ekel Bilder auf Tabakpackungen kommen sollen, das Strafsteuern auf Zucker diskutiert werden, das Tankstellen ab 22 Uhr keinen Alkohl mehr verkaufen dürfen, das das BMJ Private Kommunikationsunternehmen dazu nötigt Zensurabteilungen zu Instalieren?

        P.S.
        Die ehe ist staatlich organisierte Lebensgemeinschaft, und daher ist die Gesetzgebung zur Ehe i.e.s. kein Eingriff ins Privatleben, da man diesen Eingriff entgehen kann in dem man keine staatliche Ehe eingeht.
        Während z.b. die Wehrpflicht ein Eingriff ins Privatleben ist da man diesem Zwangsdienst nicht entgehen kann.

        • @St. Elmo

          „Zu2.
          Ich habe nicht Behauptet das die Staatlichen Eingriffe erfolgreich sind, ich sage nur das der Staat mit seiner Gesetzgebung in die Freiheit der Menschen eingreifen und versucht diese in eine bestimmte Richtung zu drängen. (aktuell Entgeltgleicheitsgesetz der BMin f AaM)“

          Darum geht es m.E. gar nicht.

          An diesem Punkt kann man die die Propaganda des Staatsfeminismus und seine Funktion für den Staat wunderbar studieren.

          Die Verabschiedung eines „Entgeltgleichheitsgesetzes“ ist lediglich die Suggestion, es hätte VOR der Einführung des Gesetzes einen Zustand der Frauen diskriminierenden *Un*gleichheit gegeben, den es nun *per Gesetz* zu beseitigen gelte. Wir beide wissen, das ist Quatsch.

          Vergleiche:

          „Zu3.
          Ich sehe hier vorallem die SPD/Grünen mit den Harz4/Zeitarbeits Gesetzgebung und weniger Union/FDP als schuldigen.“

          Auch wenn ich die Rolle von SPD/Grünen als Exekutoren der Ideen ansehe, die vorher bereits von CDU/FDP erdacht worden sind, sind diese dennoch für Hartz4 und die Einführung von Leih- und Zeitarbeit im großem Maßstab voll verantwortlich.
          Einverstanden.

          Die gaaaaaaanz große Koalition gibt sich aber auf billigste Art und Weise als Verfechterin von „Gleichheit“ aus, wenn es um „Frau“ geht und war und ist für empörende Ungleichheit verantwortlich.

          Ergo: Feministische Symbolpolitik als Feigenblatt.

          „Zu4.
          Du magst das lustig finden, als liberaler habe ich aber die Hoffnung das die Menschen irgendwann mal aufwachen und sich diese Bevormundung durch die Parteien und die Bürokraten nicht mehr gefallen lassen und eine Partei wählen die diese Bevormundung reduziert.“

          Ich bin zwar kein Liberaler, aber die Hoffnung habe ich auch.

          Jedoch insofern skeptisch, da das Marketing von Eingriffen in die Privatsphäre unter dem label „Schutz des Individuums“ sehr erfolgreich funktioniert, hingegen *echte* Schutzrechte gar nicht erst diskutiert werden.
          Die Propaganda zur Verschärfung des Sexualstrafrechts lief bspw. unter dem Slogan der „Beseitigung von *Schutz*lücken“.
          Mit der Konstruktion eines besonderen Schutzes für besonders schutzbedürftige Gruppen lässt sich momentan jede Schweinerei verkaufen.

          Es gibt noch kein erkennbares Zeichen für mich, dass der Schwindel in weiten Teilen der Bevölkerung Unmut erregt.

          „Die ehe ist staatlich organisierte Lebensgemeinschaft, und daher ist die Gesetzgebung zur Ehe i.e.s. kein Eingriff ins Privatleben, da man diesen Eingriff entgehen kann in dem man keine staatliche Ehe eingeht.“

          Zu deinem PS: Tja, da muss ich dich enttäuschen; auch die Regulierung von Lebensgemeinschaften ohne Trauschein wird zur Zeit sehr rege diskutiert.
          Vorgesehen ist m.E. die Ausweitung von dem, was bisher *Zugewinngemeinschaft* in der Ehe ist, auf jede Form von Eigentum, die mit in die Partnerschaft gebracht wird.
          D.h. gehst du mit einer Eigentumswohnung/Haus IN eine Partnerschaft, dann erwirbt deine Partnerin einen Anspruch auf diese. Kriterien dafür sind zwei bis drei Jahre zusammenleben in einer Partnerschaft.

          Bereits Stand der Dinge in Neuseeland (Quelle s.u.):

          „In Neuseeland ist vorgesehen, dass alle Vermögenswerte der Partner, die relationship property darstellen, grundsätzlich hälftig geteilt werden.
          Das neuseeländische Recht geht dabei von einem weiten Begriff der relationship property aus; zum aufzuteilenden Vermögen gehören insbesondere sämtliche Vermögenswerte, welche die Partner gemeinsam besitzen und mit gemeinsamen Mitteln nach Beginn der Partnerschaft erworben haben, soweit diese nicht ausnahmsweise separate property darstellen. Ausgenommen sind vor allem Gegenstände, die ein Partner durch eine Schenkung oder Erbschaft erhalten hat.

          Unter gewissen Voraussetzungen gehören auch Vermögenswerte zur relationship property, die ein Partner vor Beginn der Partnerschaft besaß oder erworben hat.“

          Und jetzt kommt es (Hervorhebung von mir):

          „Unabhängig (!!!!!!!) vom Zeitpunkt des Erwerbs gehört zudem
          das von den Partnern bewohnte Haus bzw. die Wohnung sowie sämtlicher Hausrat zum teilbaren Vermögen.“

          „Unabhängig vom Zeitpunkt des Erwerbs“ bedeutet selbstverständlich: Unabhängig davon WEM das Haus oder die Wohnung eigentlich VOR der Partnerschaft gehörte.

          Hier geben sie einen Wink mit dem Zaunpfahl, wie frau an die andere Hälfte kommt:

          „2. Schutz der Familienwohnung

          In Australien und Neuseeland enthalten die gesetzlichen Grundlagen ausdrückliche Bestimmungen bezüglich der Wohnung resp. dem Haus, das von den Lebenspartnern gemeinsam
          bewohnt wird. Wie bei verheirateten Paaren können die Gerichte in Australien und Neuseeland das Haus oder die gemeinsame Wohnung einem Lebenspartner zur alleinigen Nutzung zuweisen,
          wobei die Eigentumsverhältnisse keine Rolle spielen.“

          Nachdem diese Bestimmungen ganz im Sinne des „Rechts zum Schutz der schwächeren Partei“ abgefasst sind, rate mal, welches Geschlecht in dieser Ideologie die schwächere und damit besonders schutzwürdige Partei ist und bei welchem Geschlecht die Eigentumsverhältnisse selbstverständlich keine Rolle spielen.

          Dein Haus/Wohnung ist also mit der Trennung zu 50% dein Eigentum. Und wenn du vorher mit vollständigem Hausrat versehen warst, dann kommst du immerhin mit der Hälfte raus.
          Damit wird auch eine 2-3-jährige Partnerschaft mit zusammenleben ein teurer Spaß für einen Mann.
          In Zukunft kann man Männer nur warnen, eine Freundin bei sich einziehen zu lassen.

          Man kann Feministinnen nicht vorwerfen, *nicht* mit den allermiesesten Tricks auch weiterhin Männer abkochen zu wollen, egal wie deren Familienstand ist.

          Gruß crumar

          „Nichteheliche Lebensgemeinschaften (Cohabitation)“
          Neuere Rechtsentwicklungen in Australien, Neuseeland und
          Grossbritannien
          Michelle Cottier, Sabine Aeschlimann

  8. „Das Gefühl, dass einen niemand begehrenswert findet, werden auch Frauen kennen. Aber sie werden zumindest irgendwie jemanden haben, der deutlich macht, dass er mit ihnen schlafen will. Sie werden angesprochen werden. Die meisten Singlefrauen haben zumindest irgendwie Männer um sich herum, die sich für sie interessieren, wenn aus ihrer Sicht vielleicht auch nicht die, die sie selbst interessant findet (was natürlich auch frustrierend sein kann). Sie hat denke ich auch eine andere Sicht auf die Macht der Frau durch Beschuldigung und die teilweise Freistellung von Verantwortung, die bei Frauen häufiger auftritt.“

    Und Männer mit denen keienr vögeln will, finden bestimmt noch ne nette Omi auf ner Parkbank, die sich mit ihnen unterhalten will übers Wetter. Ist doch auch schön.
    Notgeile Männer ficken auch Esel oder Astlöcher. Da kann man sich als Frau nun wirklich nichts drauf einbilden.

    „Das ist der bekannte „Mann als Versorger“, eine Rolle, die sehr viele Frauen nachfragen. Er macht das natürlich nicht nur, um dadurch Liebe zu erhalten. Aber vielen Männern ist schon bewußt, dass sie ihren Wert auch aus ihrer Rolle als Versorger ziehen und ihnen wäre eine andauernde Arbeitslosigkeit bzw. ein Jobverlust auch deswegen peinlich.“

    Mann als Versorger ist aber Beta, nicht alpha. Beta bucks, Alpha fucks.
    Alphas haben Versorgen nicht nötig und kommen auch als Hausmänner oder gar nicht gebunden auf ihre Kosten. Nach gängiger Pick Up Logik.
    Männer, die Versorger sind geben damit also von vornherein zu verstehen, dass sie als „echte Männer“ nur wenig taugen.
    Deshalb bekommen die angeblich braven pflichtbewussten Männer ja auch keine ab. Angeblich Wird hier zumindest immer wieder behauptet.
    Jetzt auf einmal ist das Bedingung um eine abzukriegen. Das macht Sinn.

    Generell bedeutet Gleichberechtgung nicht „Gleichstellung“ in dem Sinne, dass alle alles exakt gleich machen müssen, sondern – sie dürfen wenn sie wollen/können.

    • „Mann als Versorger ist aber Beta, nicht alpha. Beta bucks, Alpha fucks. Alphas haben Versorgen nicht nötig und kommen auch als Hausmänner oder gar nicht gebunden auf ihre Kosten.“

      Wo du insofern sicher Recht hast, ist, das es keine logisch konsequente Terminologie mehr gibt, die da noch wirklich eine Rolle spielt; das vermutlich auch primär weil alternde PUA-Gurus auch in ihren eigenen Ehen noch als „Alpha“ dastehen wollen, obwohl sie um einiges domestizierter sind als die meisten ihrer Anhänger.

      „Echte“ Alphas, also solche, die tatsächlich Paarungsgelegenheiten monopolisiert haben und die Welt evolutionär beeinflusst haben, wie Dschingis Khan, Karl der Grosse und so weiter, gibt es sowieso nicht mehr. Das was dem am nächsten kommt, sind höchstens Leute wie Trump, Heffner etc, die immer Frauen im gleichen Alter haben und diese dann austauschen, wenn sie zu alt werden, wie andere Pornos wechseln.

      Beim ganzen rest würde ich den Statistiken folgen. Je mehr Einkommen, desto Wahrscheinlicher eine Beziehung, desto wahrscheinlicher eine Ehe und desto wahrscheinlicher Kinder. Frauen bevorzugen auch als Versorger Männer, die viel verdienen und entsprechendes Durchsetzungsvermögen besitzen. Das schliesst sich nur im PUA-Jargon aus, aber der Frau wäre natürlich ein Statushoher, den sie binden kann, lieber, als einen den sie nicht binden kann. De Facto lassen sich auch statushohe Männer problemlos binden, da die Gesetze/der Staat den Mann immer dazu zwingen kann und es auch tut.

      Pflichtbewusste Männer werden nur mietsen darum als „Betas“ bezeichnet, weil sie sowieso nicht mehr gegen den Willen der Frau handeln können und weil sie nach der Geburt ihrer Kinder meistens kein Sexleben mehr haben und weil Frauen sich in ihren jungen Jahren meistens weniger um Versorgerqualitäten geschert haben, ihren „guten“ Sex mit anderen Mänenrn hatten und er jetzt sozusagen das schlechteste aller Welten abbekommt und diese Vergangenheit indirekt mitträgt. Das muss nicht immer so sein, scheint aber ein gewisses Muster zumindest in Amerika zu geben.

      • Die Manopshere ist leider nicht konsequent darin, bei den Bezeichnungen „Alpha“ und „Beta“ zu unterscheiden, worauf sich das bezieht. Es gibt zum einen das Modell sozialer Ränge und zum anderen die innere Haltung (insbesondere in der Beziehung) die vielleicht sogar das Ausmaß an Narzissmus oder Egoismus beschreibt. Beides sind Modelle, die zu interessanten Einsichten führen können. Aber dafür müsste man diese sauber unterscheiden.

        Im tatsächlichen Pick-Up spielen diese Benennungen meinem Eindruck nach keine große Rolle. Dort geht es um Liebhaber vs. Versorger und die Empfehlung ist, die Versorgerqualitäten nach Möglichkeit zu verstecken. Denn der Mechanismus in der Frau ist, dass wenn er Versorgerqualität hat, sie auch ein Preisschild auf ihren Sex pappen wird während dies beim Liebhaber, bei dem eh nichts zu holen ist, nicht erfolgt.

        Ich bezweifele übrigens sehr, dass ein „Statushoher, den sie binden kann“ ihr lieber ist als einer, den sie nicht binden kann. Es geht insbesondere den Frauen, die sehr ihrem Gefühl folgen, nicht um das Ergebnis – das ist Männerdenken. Es geht ihnen um die Praxis des Bindungsversuchs, denn das sind die großen Gefühle, „Liebe“. Dafür ist letztlich jemand, bei dem diese Bindungsversuche erfolglos bleiben besser, denn sie wird ihre Bindungsversuche dabei niemals aufgrund von Erfolg einstellen müssen.

        Solipsistisches Denken ist keine Raketenwissenschaft.

        • „während dies beim Liebhaber, bei dem eh nichts zu holen ist, nicht erfolgt.“

          Nette Illusion.

        • Die Theorie kommt von Leuten aus der PU-Firma von Julian Blanc etc. Aber ich selbst reite auf der Schiene auch ziemlich gut.

        • Ach, Du reitest? Hätte nicht gedacht, dass Du passiv bist.

        • Ist Reiten nicht aktiv deswegen bezeichnet man solche doch als Power-bottoms?🍌

        • Wenn es Euch interessiert: Ich lasse mich gerne reiten. 😛

  9. Kurze Antwort: Nein. Frauen wollen sich die Rosinen aus dem Kuchen picken.

  10. Ich war neulich suf einem 40. Geburtstag, da hatte ich eine hier passende Unterhaltung. Der weiß auch, Frauen hier sinds gewohnt man läuft ihnen nach ubd fordern daher immer übertrieben. Der hat sich hier komplett ausgeklinkt und lebt nurnoch für Thailand. Das drückt er auch jeder deutschen Frau rein. Ich finds zwar nicht perfekt, was er tut, allerdings hat seine Lebebsweise was. Er kann sich Frauen gegenüber anders venehmen, da er nicht abhängig ist.

    • Hmmja und wenn ich nach Kenia fahre, rennen auch alle Männer hinter mir her. Also vermute ich mal. Klingt irgendwie gar nicht butthurt.

      btw kla ist er abhängig. Sobald er aufhört zu zahlen, wars das. ich hab eine Reprtage gesehen, Mann ist ausgewandert und hat Thai geheiratet, alles Geld an sie und ihren Clan verloren, dann seine Beine an Dieabetes und lebte in einem Verschlag im Rollstuhl, da Thais nicht so viel von Hartz4 und vom Amt bereitgestellter Wohnung halten. Viel fieser werden deutsche Frauen auch nicht sein.

      Ich omme sehr gut mit deutschen Männern aus, solange sie nett zu mir sind, bn ich nett zu ihnen. Ich finde deutsche Männer aber oft extrem arrogant

      • Hast du auch nur elementares Leseverständnis? Der Ker heiratet nicht. Der macht da Urlaub. Außerdem gehts dem Kerl in der Dpku wohl besser als EU Trennungsmännern. Habe auch was im TV gesehen, da warwn geschiedene Ketle in Österreich obdachlos, da ist es aber kalt. Er ist von deutschen Frauen nicht abhängig, das meinte ich, bei Thais sich nicht, solange er Geld hat. Wie gesagt er amüsiert sich nur. Und ich sehe es ja auch an mir, da ich mich auch vom Partnermarkt verabschiedet habe, bebehme ich mich bei Frauen auch völlig anders. Aber er kann deutschen Frauen klar sagen, dass die Thais weit besser sind( was er auch tut).

        • „Hast du auch nur elementares Leseverständnis?“

          Doch schon, ich hatte nur nicht gedacht, dass du von Sextourismus redest. Dass man bei Prostituierten oder Semiprostituierten ran darf, ist ja nun irgendwie nichts neues und nichts, womit man sich brüsten kann.

          „Aber er kann deutschen Frauen klar sagen, dass die Thais weit besser sind( was er auch tut).“

          Die sind ja auch die Erfinder der Ping Pong Show^^

          Aber wenn sie trotzdem nicht gut genug zum Heiraten sind, baucht man es ja gar nicht erst versuchen mit denen zu konkurrieren und kann sich entspannt zurück lehnen.

          „Und ich sehe es ja auch an mir, da ich mich auch vom Partnermarkt verabschiedet habe, bebehme ich mich bei Frauen auch völlig anders. Aber er kann deutschen Frauen klar sagen, dass die Thais weit besser sind( was er auch tut).“

          Tja, ich habe mich Männern selten submissiv gegenüber benommen, nur um von ihnen gemocht zu werden, auch nicht als Single, weil ich der Meinung bin, dass die Person, die einem am nächsten steht immer noch man selber ist.

        • Wie gesagt, ich mach sowas nicht und werde es wohl nicht, naja versuche es.
          „.. und nichts, womit man sich brüsten kann“ Doch ist es, da man eine Lebensweise hat, mit der man nicht mehr nur ausgenutzt wird.
          „und kann sich entspannt zurück lehnen.“ Eher nicht. Diese Kerle zahlen nicht mehr und werden daher auch ausgegrenzt oder in Diabetiker Dokus lächerlich gemacht.
          Würden alle Kerle das machen, hätten Frauen ein übles Problem.

        • wieso denn nicht? Mir ist es ziemlich egal, wer mit wem pennt. Du siehst hier jetzt ja auch jede Menge „Dicke Frau + Neger“ Paare. Jedem, was ihn auf Touren bringt.

          „Doch ist es, da man eine Lebensweise hat, mit der man nicht mehr nur ausgenutzt wird.“

          dazu muss man aber nicht bis Urlaub warten. Puffs gibts auch hier.

          „Würden alle Kerle das machen, hätten Frauen ein übles Problem.“

          Nö.

        • „Nö“ doch, da deutsche Damen dann vetlieren und der Sponsor und Laufbursche wegfällt.
          “ Jedem, was ihn auf Touren bringt.“ Klar, ich finds aber selber nicht (mehr) richtig, stehe auch offen zu meiner Asexualität.
          Puffs gibts auch hier“ laut dem Kerl( er hatte auch Bilder) ist das da auch eine andere Lebensweise und besseres Wetter etc. einfach wundervoll.

        • Du bist aber nicht asexuell, oder? Vielleicht bist du zölibatär, aber nicht asexuell. Oder hast du nur versucht, eine Frau zu finden, weil es sich so gehört.
          Zu lange auf Sex zu verzichten, aus Enttäuschung o.ä. ist nicht gesund, denke ich.

          Ich kenne auch Leute, die davon schwärmen, hat ja auch neben Sextourismus einiges zu bieten an Kultur und Landschaft, aber ich kann mit Asien irgendwie nichts anfangen, gerade wegen des Wetters. Heiss und hohe Luftfeuchtigkeit ist gar nicht meins. Ich würde eher nach Alaska ziehen.

        • War selber da, ich mag das. Kälte macht aber auch so steif. Da bewegt man sich besser, hab da Muay Thai trainiert.
          Ja zölibatär. Naja Sex vermiss ich eig nicht, eher Nähe, aber gibt schlimmere Sachen. Was alles ungesund ist, rauchen, manchmal meine Arbeit 🙂

  11. […] hat einen Artikel bei „Alles Evolution“ („Wollen Frauen wirklich die Gleichberechtigung„), zum Anlass genommen, im Rahmen seiner Linksammlung ein paar eigene, interessante Gedanken […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: