Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 9. Juli 2016

„Schlampe sein“ als Vorwurf unter Frauen / Slutshaming als Abgrenzung von Frauen untereinander

Eine Studie beschäftigt sich damit, wer „Slutshaming“ betreibt, also Frauen wegen eines lockeren Umgangs mit Sexualität herabsetzt:

Women’s participation in slut shaming is often viewed as internalized oppression: they apply disadvantageous sexual double standards established by men. This perspective grants women little agency and neglects their simultaneous location in other social structures. In this article we synthesize insights from social psychology, gender, and culture to argue that undergraduate women use slut stigma to draw boundaries around status groups linked to social class—while also regulating sexual behavior and gender performance. High-status women employ slut discourse to assert class advantage, defining themselves as classy rather than trashy, while low-status women express class resentment—deriding rich, bitchy sluts for their exclusivity. Slut discourse enables, rather than constrains, sexual experimentation for the high-status women whose definitions prevail in the dominant social scene. This is a form of sexual privilege. In contrast, low-status women risk public shaming when they attempt to enter dominant social worlds.

Quelle: ‘‘Good Girls’’: Gender, Social Class, and Slut Discourse on Campus

Aus der Studie:

Conversations in which women discussed and demarcated the line between good and bad girls—labeling others negatively while positioning themselves favorably—were common. All but three women, or 93 percent, revealed familiarity with terms like slut, whore, skank, or ho. Good girl, virgin, or classy were used to indicate sexual or moral superiority.

Women drew hierarchical distinctions within groups as well as between ingroup and outgroup members. Friends were easy targets, as women believed that they knew more about their sexual behavior than that of other women. As we discuss later, though, public slut shaming was commonly directed at members of the opposing status group.

These cases might be seen as textbook examples of defensive othering—a common strategy for managing stigma. Yet aspects of slut stigma differ from what social psychological models of stigma predict. The criteria for assigning stigma were unclear and continually constructed through interaction. Women were both potential recipients of sexual stigma and producers of it—simultaneously engaged in both defensive and oppressive othering. As one insightful woman put it, ‘‘I feel like you’re more likely to say [slut] if you maybe feel like you could potentially be called that’’ (Abby Y1). There was no stable division between stigmatized and normal individuals

Sieht für mich nach klassischer intrasexueller Konkurrenz und zudem auch dem Bemühen einer Gruppenbildung bzw der Errichtung einer bestimmten Gruppenidentität zu sein.

Das dies darüber, wer wie Sex hat erfolgt ist aus evolutionärer Sicht nicht verwunderlich. Es wäre eine direkte Folge davon, dass Frauen mit der Kontrolle des Zugangs zu Sex eine erhebliche Marktmacht haben und daher zum einen „den Preis kontrollieren müssen“ aber zum anderen eben auch damit, dass sie sich nicht als „Sonderangebot“ auf dem Markt bringen müssen deutlich machen können, dass sie einen hohen Wert haben. Jeder „Sex einfach so“ ist damit zum einen ein Signal, dass der Preis von Sex fällt und zum anderen kann auch ihre Beziehung zu der jeweiligen Person ein entsprechendes Signal sein. Wenn jemand aus ihrer Gruppe Sex billig verkauft, dann fällt das auch auf sie zurück, denn sie hat anscheinend Freundinnen ohne hohen Status. Natürlich gibt es aber Rationalisierungen entsprechenden Verhaltens: Wir sind frei, wir können uns das erlauben, weil unser Status hoch genug ist, wir machen es nicht mit jedem, sondern mit den richtigen etc.

Wohlgemerkt rede ich dabei nicht über bewusste Kalkulationen, sondern eher unterbewußte Wertungen.

Es dürfte auch der Grund sein, warum Frauen in einer Gruppe „Cockblocking“ veranstalten: Die Nichtschlampigkeit der Gruppe zu schützen und deutlich zu machen, dass man in der Gruppe der „guten Mädchen“ ist, lohnt sich für alle Mädchen und auch gerade für die, die evtl gar keinen männlichen Verehrer haben, weil sie auf diese Weise signalisieren können, dass sie nur keinen haben, weil ihre Ansprüche zu hoch sind und weil sie sich auf diese Weise auch für die Gruppe nützlich machen können und ihre Position sichern. Während Männergruppen eher das Motto haben, dass ein echter Freund nicht dazwischenfunkt, sondern eben zur Not den Abend alleine verbringt und auch irgendwie nach Hause kommt wäre es bei Frauen eher Absprachen wie „Wenn die Freundinnen gehen, dann muss ich auch los“ oder „wenn die Freundin dann alleine im Club ist, dann muss ich zu ihr zurück“ oder „Wer als Gruppe kommt, der geht auch als Gruppe wieder“. Die Abwehr des Gefühls, dass in der eigenen Gruppen „Schlampen“ sind kann es für sie wesentlich schwieriger machen, mit einem Mann mitzugehen. Das wiederum kann dann in einem Urlaub anders sein, wenn man sich einig ist, dass das normale soziale Umfeld nichts davon erfahren wird, einfach weil es weit weg ist.

Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Frauen „Schlampen“ auch sonst schlechter bewerten und nicht mit ihnen befreundet sein wollen.

Defining the self as a good girl required ongoing boundary work. An exchange between Whitney and Mollie, roommates who completed the first-year interview together, provides another example:

Whitney: There’s like, some girls that are big sluts.
Second Author: How do you know if a person’s a slut? What would be the definition?
Whitney: They just go and sleep with a different guy every night. Like this girl. Anna has sex with a different guy
every single night and every single weekend. It’s so . . . I don’t understand how someone could not have any more
respect for themselves. It’s like, you enjoy this. She’s like whatever . . . I could never let myself do that.
Mollie: I couldn’t either.
Second Author: How did you know her?
Whitney: I met her through a friend. She’s cool, but . . .
Mollie: Neither of us are like that, and I can’t think of any of our high school friends that are like that either.

Whitney and Mollie achieved a working definition of the slut, applied the label to someone else, and evaded stigma by distancing
themselves—and their friends— from her. These processes occurred simultaneously. They built the definition as they went, attributing improbable actions (having ‘‘sex with a different guy every single night and every single weekend’’) to a conveniently absent target.

Anna’s supposed transgressions defined the stigmatized trait and concurrently categorized Whitney and Mollie as normal.

Also ein recht einfacher Prozess: man definiert ein extremeres Verhalten als das Schlechte und ist damit in der „Guten Gruppe“. Dies passt man entsprechend nach Umfeld und Personen an. Das ist durchaus ein sinnvolles System, denn übermäßige Moral kann einen in einer Gruppe entsprechend Schaden, weil man dann evtl den Preis überschätzt und Nachteile hat bzw sich die Gelegenheit auf „gute Gene“ entgehen lässt. Es lohnt sich eben insbesondere soweit auf den Ruf zu achten, dass man keine Nachteile hat, also einen „schlechten Ruf“ vermeidet. Danach können die Vorteile geringer werden.

Although this was a fluid process— over which women exercised considerable control—they were deeply invested in it. Most believed in a real difference between good and bad girls and regulated their behavior accordingly. As a participant in the feminist group stated, ‘‘A lot of it is socialization. . . . There’s nothing keeping me from doing it. But emotionally I’m like . . . good girls don’t do this.’’ Some bargained with themselves, following selfimposed rules meant to preserve good girl identities. Tara recalled the agony of waiting until her first serious relationship seemed official enough to make sex okay, noting, ‘‘I need to wait 14 more days . . . then that will be enough time’’ (Y3). Women feared public exposure as sluts. Virtually all expressed the desire to avoid a ‘‘bad reputation. I know that I wouldn’t want that reputation’’ (Olivia Y1). At times they seemed to be assuring us (and themselves) of their virtue. As one anxiously reported, ‘‘I’m not a fastpaced girl. I’m a good girl’’ (Naomi Y1).

In the context of a feminist group interview, one woman came close to positively claiming a slut identity: she proclaimed
that she was done with her ‘‘secret life of being promiscuous’’ and was ‘‘coming out to people now. . . . I’m promiscuous, dammit!’’
Yet she proceeded to admit that she was really only ‘‘out’’ to her friends, noting, ‘‘I don’t tell some of my friends— a lot of my friends. That’s why I really love my feminist thing. I reserve it, as people aren’t going to judge me.’’ Even she feared public censure.

Die AntiSlutshaming-Bewegung passt gut rein, da sie wie so vieles im Feminismus darauf ausgerichtet ist, intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen zu verringern. Das gelingt auch durchaus, wenn man in der internen Gruppe einfach den Bewertungsstandard verschiebt. Man muss dann aber den Kontakt nach außen möglichst meiden, was vielleicht auch der Grund ist, warum viele Feministinnen sich in einen Safe Space und einen Kreis aus Feministinnen zurückziehen, indem sie dann andere Frauen ablehnen und als unterdrückt wahrnehmen.

Der Artikel bringt dann noch Klassenunterschiede hinein:

The high-status view: classy versus trashy.

For affluent women, a primary risk of sex in college was its potential to derail professional advancement and/or class-appropriate marriage. Hooking up, particularly without intercourse, was viewed as relatively low risk because it did not require costly commitment (Hamilton and Armstrong 2009). When asked who hooked up the most on campus, Nicole responded, ‘‘All . . . the people who came to college to have a good time and party’’ (Y1). Women even creatively reframed sexual exploration as a necessary precondition for a successful marriage. As Alicia explained, ‘‘I’m glad that I’ve had my one night stands . . . because now I know what it’s supposed to feel like when I’m with someone that I want to be with. . . . I feel bad for some of my friends. . . . They’re still virgins’’ (Y1).

High-status women rejected the view that all sexual activity outside of relationships was bad. They viewed sexual activity along a continuum, with hooking up falling conveniently in the middle. Becky’s nuanced definition of hooking up is illustrative. She argued that ‘‘kissing [is] excluded’’—minimizing this favorite activity of hers in seriousness. As she continued, ‘‘You have kissing over here [motions to one side] and sex over here [motions to the other]. . . . Anything from making out to right before you hit
sex is hooking up. …I think sex is in its own class’’ (Y1). This view hinged on defining a range of sexual activities—such as ‘‘hardcore making out, heavy petting’’ (Becky Y1), mutual masturbation, and oral sex—as not ‘‘sex.’’ ‘‘Sex,’’ as women defined it, referred only to vaginal intercourse. H

Da hätten wir also den Ansatz, dass bestimmte Aktivitäten okay sind, und damit keinen „Schlampenmalus“ geben, andere, wie eben tatsächlicher Sex aber nicht.

To high-status women, looking ‘‘trashy’’ was more indicative of sluttiness than any amount of sexual activity. Women spent hours trying to perfect a high-status sexy look without crossing the line into sluttiness. This was often  a social exercise: women crowded in front of a mirror, trying on outfits and accessories until everyone assembled approved.

As Blair described, ‘‘A lot of the girls when we we’re going out . . . they’re asking, ‘I don’t look slutty, do I?’’’ The process was designed to protect against judgment by others, although it also provided personal affirmation. For Blair, the fact that she and her sorority sisters asked these critical questions signaled that they were ‘‘classier. . . . That’s important’’ (Y1).

Blair was not the only woman to contrast a desirable, classy appearance with an undesirable, trashy appearance. For instance, Alicia noted, ‘‘If my house is considered the trashy, slutty house and I didn’t know that and someone said that [it] would hurt my feelings. [Especially] when I’m thinking . . . it’s the classy house’’ (Y1). Classy denoted sophisticated style, while trashy suggested exclusion from the upper rungs of society, as captured in the phrase ‘‘white trash’’ (Kusenbach 2009). They rarely referred to actual less-affluent women—who, by virtue of their exclusion from social life, were invisible (see Fiske 2011). Instead, women used labels to mark gradations of status in their bounded social world. By closely aligning economic advantage and moral purity, women who pulled off a classy femininity were beyond reproach

Also scheint mir in dem Bereich insbesondere auch schlicht das Erscheinen eine wesentliche Rolle zu spielen. Man will nicht schlampig wirken, was im Sinn des Signallings auch recht gut verständlich ist.

As she noted, good girls do not wear short skirts or revealing shirts without social permission. She was aware that women who dressed provocatively were not necessarily ‘‘actual sluts,’’ but her language suggested belief in such women’s existence, necessitating efforts to avoid being placed in this category. Another woman highlighted ways that dress and deportment
could be played off each other. She noted that it was acceptable for women to ‘‘have a short skirt on’’ if ‘‘they’re being cool’’ but ‘‘if they’re dancing really gross with a short skirt on, then like, oh slut.

You’ve got to have the combination’’ (Lydia Y1). Women lacking familiarity with these unstated rules started at a disadvantage. In general, classy girls did not get in trouble, draw inappropriate attention, or do anything ‘‘weird.’’ For instance, one supposed slut was ‘‘involved with drugs, and she stole a lot of stuff, and her parents sent her to boarding school’’ (Nicole Y1). Others were described as having ‘‘problems at home with their families and stuff’’ (Nicole Y4). In one case, a slut was remarkable for ‘‘eat[ing] ketchup for dinner [laughter]. [First Author: Like, only ketchup?] Right, she has some issues’’ (Erica and Taylor Y1). These activities were not sexual. Instead, they represented failure to successfully perform an affluent femininity, with sexual stigma applied as the penalty.

Ich vermute mal der Unterschied mit dem kurzen Rock ist, dass man zeigen darf, was man hat, aber nicht mit den passenden Verhalten signallisieren darf, dass man es weggibt.

Bei dem zweiten Teil, nämlich das bestimmtes Verhalten, welches nicht mit hoher Klasse in Einklang zu bringen ist, als „slutty“ bewertet worden ist, wäre für mich die Frage, ob sie nicht einfach statt dem eigentlichen schlampigen Verhalten die Gründe aufgezählt haben, weswegen sie eigentlich nicht zu ihrer Gruppe gehört.

Und zu der „lower Class“:

The low-status view: nice versus bitchy.

The notion that youth should participate in hookups was foreign to less-affluent women, whose expectations about appropriate relationship timelines were shaped by a different social world. Many of their friends back home were already married or had children. Amanda, a working-class woman, recalled, ‘‘I thought I’d get married in college. . . . I wanted to have kids before I was 25’’ (Y4). Hooking up made little sense uncoupled from the desire to postpone commitment

Evolutionär gesehen kann man eine „Kurzzeitstrategie“, also ausprobieren mit Sex, auch eher fahren, wenn man reiche Eltern hat, die ein Sicherheitsnetz bieten. Dann kann man darauf bauen, dass man über diese das Kind durchbringen wird und daher eher entsprechendes Verhalten zeigen, sofern es nicht damit kollidiert, dass man dadurch seinen Status gefährdet.

As discussed in the Methods section, not all low-status women lacked class advantage, but even low-status women from affluent families opposed hooking up. As upper-middle-class Madison noted, ‘‘I just don’t [hook up]. . . . I’m not really into that kinda thing, I guess. I just don’t like getting with random people’’ (Y1). Similarly, upper-middle-class Linda described herself as ‘‘very sexually conservative’’ in contrast to her ‘‘liberal’’ floor, in part due to their participation in hooking up (Y1). Some low-status women were confused about hooking up, as they were excluded from the social networks where the practice made sense. When asked for a definition, Mary, a middle-class woman, responded, ‘‘Good question. I honestly, I couldn’t tell you what some of their. . . I mean I’ve heard them use [the word] and I’m kind of like, well what does that mean? Did you have sex with them or did
you just make out with them or . . . ?’’ (Y1). Working-class Megan had not even heard of hooking up until we asked her about it.

She equated hooking up with an alleged sorority hazing ritual in which ‘‘they would tie the girls up naked on a bed and then a guy would come in and they would have sex with them’’ (Y1). Without insider cultural knowledge, low-status women did not make the same fine-grained distinctions between types of sexual activity outside of relationships. For these women, the relevant divide was whether the activity occurred in a relationship or not. They assumed that hookups, like most committed relationships, involved vaginal intercourse.

Wäre ein Grund, warum Universitäten eher eine gewisse Freizügigkeit entwickeln als Leute, die relativ früh im Berufsleben ankommen, wobei es ja nun aus meiner Sicht in dem Bereich auch genug „Sex einfach so“ gibt.

The judgment low-status women passed on their high-status peers was about more than sexuality. They often derided sorority women and those who attended parties. As Carrie described, ‘‘[My sister] who goes to [private college] is in [a sorority]. Umm, hello. All those girls are sluts. Sorry, they were. All they did was drink and go to parties. She’s not like that so she deactivated’’ (Y1). Linda referred to women in the Greek system as ‘‘the party sluts’’ (Y4).

Alle Frauen sind also irgendwie Schlampen und gleichzeitig auch nicht, je nach dem ob man eine andere Gruppe fragt oder sie selbst. Weil sie jeweils ihre eigenen Regeln für die Bewertung verschiedener Verhaltensweisen ausmachen und diese auch verschieden signalisieren.

Madison equated sluttiness with exclusivity—being bitchy, stuck up, cliquey, and unfriendly. She contrasted this with the desirable trait, ‘‘niceness,’’ which she was obligated to attribute to Sasha and her friends.
Niceness, also described as being ‘‘friendly,’’ ‘‘laid back,’’ or ‘‘down home,’’ referenced a classed femininity in which social climbing, expensive consumption patterns, and efforts to distinguish oneself as ‘‘better than’’ others were disparaged. Madison rejected high-status femininity, despite her own affluence.

Also: „Die sind Schlampen und halten sich für was besseres, befreit von den normalen sozialen Regeln und nicht so bodenständig und entspannt wie wir. Wir schlafen uns auch nicht nach oben und verjubeln Geld für Parties, um uns an reiche Typen ranzuschmeißen“ oder so etwas in der Art.

Slut discourse helped establish and maintain boundaries between high and low-status women. Midway through college there were no friendships crossing this line, despite the cross-group interactions necessitated by living on the same floor. Women enforced moral boundaries on uneven ground. Most cases of conflict occurred when low-status women—lured by the promise of fun, status, and belonging—attempted to interact with highstatus women, especially in the party scene. There was not much movement in the other direction: high-status women had little to gain by associating with low-status women.

„Frauen aus einer geringeren Klasse“ auf einer Feier von Frauen mit einer „höheren Klasse“: Man kann es sich vorstellen, wie da die Augenbrauen gerümpft werden und die jeweiligen Frauen verachtet werden, weil sie die Spielregeln nicht kennen.

This freedom from stigma is particularly remarkable considering what we ascertained about women’s sexual activities (see Table 1). All but one high-status woman hooked up during college in between committed relationships. Some low-status women also hooked up, but usually only once or twice before deciding it was not for them. Nearly two thirds of this group did not hook up at all. A few low-status women left college without having had vaginal intercourse, but no high-status women refrained from intercourse entirely. Most low-status women limited their sexual activity to relationships.

Low-status women reported to us, on average, roughly 1.5 fewer sexual partners (for oral sex or intercourse) during college than high-status women. These patterns underscore the disconnect between vulnerability to slut stigma and sexual activity. From the perspective of low-status women, the sexual activities of high-status peers were riskier than their own strategy of restricting sex to relationships (or avoiding it altogether)—yet high-status women evaded the most damaging kind of labeling.

As long as they were discreet and did not, as one put it, ‘‘go bragging about the guys I’ve hooked up with,’’ high-status women experienced minimal threat of judgment by others (Lydia Y1). Uppermiddle-class

Rory, who with more than 60 partners was the most sexually active woman we interviewed, explained, ‘‘I’m the kind a girl that everybody would like talk shit about if they knew. . . . I have this really good image. Hah. And people don’t think of me that way. They think I’m like nice and smart, and I’m like yeah’’ (S07). Casual sexual activity posed little reputational risk for savvy affluent women who maintained a classy image

Das ist eigentlich eine recht interessante Darstellung: Um so höher die Klasse, um so eher gehen die Spielregeln dahin, dass man bestimmte Sachen machen darf und es eben keiner mitbekommen darf und man darüber auch nicht redet. Solange man Gebildet, nett und wie eine Dame aussieht kommt man mit einigem durch. Es geht also in vielen Fällen um Diskretion.

Interessant wäre, wie da das polternde, laute, die Haare rot färbende und Regeln durchbrechende des Feminismus reinkommt, welches eher mit „ich stehe dazu, eine Schlampe zu sein“ aufmacht. Es beißt sich jedenfalls mit dem „upper class“ Ansatz, es hat zu viele Anzeichen niedriger Klasse, wie schlechtes Aussehen und das offene zugeben von entsprechenden Verhalten. Es setzt nicht darauf, bestimmte Regeln einzuhalten, sondern versucht sie zu ignorieren und dürfte dabei mit beiden Seiten in Konflikt kommen. Es ist vielleicht eher eine Anpassung der Unterklasse an die Freiheiten des universitären Lebens. Sie haben die Freiheiten der Universitäten, aber nicht die sozialen Regeln und Möglichkeiten für den Mittelweg „machen, aber es darf keiner merken“.

Auch ein interessanter Absatz:

Sexual privilege, however, involves the ability to define acceptable sexuality in ways that apply in high-status spaces. High-status women in our study were deeply embedded in the dominant social scene on campus. Over the years, they moved into positions of greater influence—for instance, later selecting the women who joined them in elite sorority houses. They did not care what marginalized individuals thought of them as these opinions were inconsequential both during college and beyond. As gatekeepers to the party scene, however, high-status women had considerable power over low-status women who wished to belong. It is in this
context that the sexual activity of advantaged women becomes invisible.

This is not to downplay men’s power in sexualized interactions or deny the gendered sexual double standard faced by women. Yet we differ from the classic framework posed by Connell (1987), in which no femininity holds a position of power equivalent to that of hegemonic masculinity among men (but see Schippers 2007). We argue that women are actively invested in slut shaming because they have something to gain. They are not simply unwitting victims of men’s sexual dominance. The winners—those whose femininities are valued—enjoy sexual privilege.

This is a benefit also extended to men who display a hegemonic masculinity (DeSantis 2007; Sweeney 2013). It indicates the importance of attending to dynamics within—not only across—gender.

Eine Studie, die Frauen eigene Interessen zuweist, die anerkennt, dass Frauen im Bereich Slutshaming eine eigene Agenda verfolgen. Das ist ja fast schon eine Besonderheit.

 Andere Artikel zum Thema:


Responses

  1. Ich verstehe nicht wieso Frauen da da Hauptpoblem sein sollen. Man sind es Männer.
    Siehe return of Kings. Hat man so ein slut Schaltung je von Frauen gehört? Fragt euch einfach selbst, wollt ihr eine Freundin/frau/kindmutter die vor euch schon mit eurer ganzen fussballmannschaft was hatte? Dass Männer sich nicht beschweren einlochen. zu dürfen heisst nicht dass sie die Frau nicht verachten oder hinterher schlecht über sie reden.

    • Worauf willst Du hinaus?

      • And now I know what they’re saying
        As the dru’gs‘ begin to fade
        And we made our love on wasteland
        And through the barricades

        Read more: Spandau Ballet – Through The Barricades Lyrics | MetroLyrics

        http://www.azlyrics.com/lyrics/spandauballet/throughthebarricades.html

      • @Adrian:

        Das ist doch offensichtlich: Da Probleml sind eben doch wieder Männer, weil diese nicht mit einer „Schlampe“ eine Beziehung wollen!

        • Sorry, fälscher könnte frau_*In nicht liegen, nada, niet, „no ma’m“

          Slut-shaming ist eine reine Frauenangelegenheit! So wie z.B. auch Fo….neid und Stutenbissigkeit. Es geht um intrasexuelle Konkurrenz und ist mittlerweile sogar, trotz brutalen weltweiten Breitseiten an politischer Korrektheit Thema wissenschaftlicher Arbeiten geworden. Jaja.. so-isses..

          Evolution at work, ladies. Isn’t it. That’s the fact. Aber wohlwollend wie ich bin:

          Free fucking speech (Metallica)

        • wer bestimmt in der Gesellschaft was politisch korrekt ist? Beschneidung, Prostitution, Prohibition?????????

          Slut shamed diejenige die slut rufmordet, gesellschaftlich ächtet, diejenige die in Wahrheit die sozialen Gesetze macht, sie ist weiß, weiblich, alt …….

        • @Yeph: „Slut-shaming ist eine reine Frauenangelegenheit!“

          Dir ist also völlig egal, mit wie vielen Männern deine Freundin vor dir geschlafen hat, sonst wenn es mehrere hundert waren?

        • @Yeph

          Das glaue ich keinen Meter. Mir (und den meisten hetero Frauen auch) ist die Meinung anderer Frauen komplett egal, seit ich aus der Gruppenzwang-Phase der Schule raus bin.
          Was nicht egal ist, ist die Meinung potentieller Geschlechtspartner und da habe ich es halt so erlebt, das Männer schlimmer im Slutshamen sind.
          Und vor allem extrem doppelmoralisch, weil sie einem das ja „vorher“ nicht sagen. natürlich nicht.

        • „Was nicht egal ist, ist die Meinung potentieller Geschlechtspartner und da habe ich es halt so erlebt, das Männer schlimmer im Slutshamen sind.
          Und vor allem extrem doppelmoralisch, weil sie einem das ja „vorher“ nicht sagen. natürlich nicht.“

          Erzähl doch mal. Was haben diese Männer denn gemacht, als sie erfahren haben, dass Du in Deinem Garten schon viele Stecklinge gesetzt hast?

      • Also ich verstehe as the drugs begin to fade

        Übrigens eines meiner absoluten Lieblingslieder (tendiere eher zu Heavy Metal – Hendrix- Biffy Clyro usw).

    • Männer die alles und jedes v…ln gelten in Frauenkreisen als tolle Draufgänger. Sie erhöhen ihren Marktwert je mehr Sluts sie geshamed äh gep…t haben. Später sollen sie zum treuen Familienvater gezähmt werden, was quasi in 0% der Fälle funzt, wieso auch fast alle Frauen Männer als triebgesteuerte Ziegenf…er wahrnehmen.

      Die anderen „normalen“ Männer verschwinden unter dem feinen Radar der „modernen“ „emanzipierten“ Frau.

      Klingt doof, ist aber so.

      Mgtow – Juggalo Yeah

      • naja sp pauschal würde ich das nicht sehen, auch wenn die Tendenz bei vielen Frauen schon da ist.

        eher wird Phasenweise gehandelt, nach der Phase der höchsten Attraktivität, wo man sich von den tollsten Hechten das Hirn wegvögeln lassen will, kommt die Phase wo man das ticken der biologischen Uhr vernimmt und dann Kinder will mit einem gut situierten, aber zuverlässigen Mann. In der ersten Phase spielt die finanzielle Lage des Hechtes nicht unbedingt die Hauptrolle, eher seine sexuellen Qualitäten.

        Das dieses Schema natürlich erhebliche Risiken für den Lebenslauf birgt zeigt die zunehmende Zahl alleinerziehender von Armut bedrohter Frauen. Meist arme Opfer des Feminismus eher aus unteren Schichten, die geglaubt haben Männer seien beliebig verfügbar. Wenn man dann aber mit 1, 2 ,3 … Bratzen dasitzt, stellt man ernüchtert fest, das all die tollen Hengste nicht unbedingt als Familienvater geeignet sind und das geeignete (beta ?)Männer meist mehr Selbstbewusstsein haben, als man denkt und nicht unbedingt die Absicht die Bratzen mit dem Erbgut eines Soziopathen (und einer Soziopathin) aufzuziehen.

        Frauen haben es eben schwer es richtig zu machen, zumal in diesen Zeiten, wo ihnen Flausen des Alles ist möglich in den Kopf gesetzt werden.

    • Ach wie schrecklich: Männer stellen Ansprüche an Frauen, an die sie sich binden? Wie unerhört.

      • @lh: Das Problem ist ja, dass sie ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden.

        • Wieso sollten sie ihren eigenen Ansprüchen an Frauen gerecht werden? Nur weil ich Brüste mag brauch ich nicht selbst welche.

        • Was Du forderst ist ungefähr so, als würde eine Frau sagen „Einen gut verdienenden Mann darf ich nur haben, wenn ich selber genau so gut verdiene“. Irgendwie tut das keine Frau?

        • „Nur weil ich Brüste mag brauch ich nicht selbst welche.“

          1:0 🙂

        • Adrian Adrian mein Freund, du lebst in Sünde und wagst es Gott noch anderweitig zu beleidigen???!!!

          Schadenfreude: Sünde n° 26

          http://www.paradies-auf-erden.de/kundgaben/suenden.html

          steht noch vor n° 30 (sodomitische Sünde)

          LOL

        • Hast Du gekokst?

        • „Nur weil ich Brüste mag brauch ich nicht selbst welche.“

          🙂 🙂

          Frauen sind andere Menschen … sagt mein Nachbar.

        • @lh: „Nur weil ich Brüste mag brauch ich nicht selbst welche.“

          Manchmal komme ich mir hier echt vor wie bei Kleinkindern, wo man alles erst ausführlich nochmal erklären muss…

          Also es geht darum, dass ein Mann, der selbst gerne eine sexuell nicht so aktive Frau für eine Beziehung hat, andererseits aber ebenfalls „schlampige Verhalten“ unterstützt, indem er häufig wechselnde Frauen im Bett hat.

          Bezogen auf deine Analogie „Einen gut verdienenden Mann darf ich nur haben, wenn ich selber genau so gut verdiene“

          würde das also eher bedeuten, dass eine Frau einen gut vedienenden Mann möchte, sich aber im beruflichen Umfeld dafür einsetzt, dass Männer nicht so viel verdienen sollten wir Frauen.

        • Inwiefern unterstützt ein Mann, der gerne mit mehreren Frauen Sex hat, schlampiges Verhalten?

        • würde das also eher bedeuten, dass eine Frau einen gut vedienenden Mann möchte, sich aber im beruflichen Umfeld dafür einsetzt, dass Männer nicht so viel verdienen sollten wir Frauen.

          Nein. Das wäre so ähnlich als würde ich Brüste mögen aber mich dafür einsetzen, dass allen Frauen die Brüste amputiert werden, damit ich es schwerer bei der Suche habe. So bescheuert sind natürlich nur Frauen.

          Wir reden hier von Präferenzen bei der Partnerwahl. Darin ist jeder völlig frei.

          Und es steht auch Männern frei, so viel mit Schlampen rumzumachen, wie sie wollen und trotzdem niemals mit einer „etwas ernstes“ anfangen. Das ist so ähnlich wie Sheryl Sandbergs berühmte Empfehlung, doch all die BadBoys etc zu Daten aber am Ende den braven Beta zu nehmen, weil „langfristig nichts sexier ist“.

        • @Miria
          dass eine Frau einen gut vedienenden Mann möchte, sich aber im beruflichen Umfeld dafür einsetzt, dass Männer nicht so viel verdienen sollten wir Frauen

          Erinnert mich irgendwie an Feminismus.

        • @Miria:

          Ja, du has recht, es ist eine Doppelmoral. Männer finden Schlampen völlig OK, es sei denn, sie sind mit einer zusammen.
          Ein Mann wird, zumindest in seiner ehrlichen Meinung, Schlampen nicht verurteilen, im Gegenteil: Je mehr es gibt, desto höher seine Chance auf unverbindlichen Sex mit einer. Doch bei der eigenen Partnerin hört die Toleranz dann auf – die soll dann bitteschön die Treue in Person sein (viele vorherige Partner sind nicht unbedingt problematisch, solange er das Gefühl hat, dass er der Beste von allen ist).

          Umgekehrt machen es Frauen aber auch so. Der Mann soll ruhig viele Frauen gehabt haben, das beweist, dass er ein toller Hecht ist (pre-approved by other women). Aber wehe, wenn nach der Hochzeit damit nicht Schluss ist.
          Bei Männern ist die Sache ja umgekehrt: Wer oberhalb eines bestimmten Alters zugibt, noch sexuell unerfahren zu sein, der stellt damit sicher, dass er es auch bleibt.

        • „Männer finden Schlampen völlig OK, es sei denn, sie sind mit einer zusammen.“

          Was aber auch oft nur Angst vor dem dann folgenden Slut Shaming durch andere Männer („Ey, Alter, deine Frau hab ich schon gefickt!“ „Ja! ich hatte sie auch schon“ auf derStrasse hinterher rufen oder so^^)
          Würden diese Männer nach dem Schema „Ein Gentleman genießt und schweigt“ verfahren und/oder Männer im allgemeinen sich mehr gegen äußere „Kritiken“ immunisieren würden (ich dachte, Männern ist Ablehnung egal im Gegensatz zu Frauen?), wäre ein Konfliktfeld weniger da.

          „Umgekehrt machen es Frauen aber auch so. Der Mann soll ruhig viele Frauen gehabt haben, das beweist, dass er ein toller Hecht ist (pre-approved by other women). “

          Ist mir auch ziemlich egal. Ich glaube, ich würde aber auch eher einen Mann der Jungfrau ist nehmen als einen der 500 oder noch mehr hatte. Da kriege ich dann auch irgendwie Ekel. Würde ihn aber nicht shamen, es wäre dann nur einfach für mich nicht passend.

    • Wer also nicht das Risiko eingehen will, mit einer promiskuitiven Person eine Beziehung einzugehen oder gar Kinder zu bekommen (die man dann wahrscheinlich später zwar bezahlen, aber kaum noch sehen darf) ist jetzt also schon Slut-shamer? Das ist jetzt nicht euer ernst, oder?
      Bin ich auch homophob weil ich nicht mit Männern ins Bett gehe?

      Slut-shaming ist was anderes. In unserem Kulturkreis tatsächlich ein weitestgehend intrasexuelles Phänomen. Auch unter musliminnen übrigens sehr verbreitet.

      • Ja, ist es.

      • „Wer also nicht das Risiko eingehen will, mit einer promiskuitiven Person eine Beziehung einzugehen oder gar Kinder zu bekommen (die man dann wahrscheinlich später zwar bezahlen, aber kaum noch sehen darf) ist jetzt also schon Slut-shamer?“

        Wenn er selbst promiskuitiv ist, dann ja.

        “ Das ist jetzt nicht euer ernst, oder?“

        Und ich finde, es kann nicht dein Ernst sein, einen Lebensstil zu pflegen, den man bei einer anderen Person verdammt bzw. nicht toleriert.

        INSBESONDERE in Zeiten, wo man kaum noch eine Möglichkeit hat, etwas anderes zu sein als promiskuitiv, weil das eben einfach so ist bei „den meisten“. Ehrlich, wer in der heutigen Zeit auf dem Trockenen sitzen will, bis er eine „echte, „richtige“ „liebevolle“ Beziehung und das ganze Gedöns hat, kann lange warten und ich kann das nicht empfehlen.
        Zumal man dann irgendwann 45 ist und sogut wie nichts erlebt hat. Planen kann man das sowieso nicht denke ich. Lieber versuchen offen zu sein. Aber das geht eben nur, wenn sich „alle“ an bestimmte Grund-Anstandsregeln halten.

        „Bin ich auch homophob weil ich nicht mit Männern ins Bett gehe?“

        Nö. Aber wenn du mit „Schlampen“ ins Bett gehst bzw. Frauen zu „schlampigem“ Verhalten versuchst zu animieren, sie ins Bett zu kriegen usw. und sie dann insgeheim als „No Go“ abqualifizierst, dann ist das eben bigott mMn.

        “ Auch unter musliminnen übrigens sehr verbreitet“

        ich würde behaupten, primär dort. Denn die haben ja oft wirklich nichts anzubieten außer eben Sittsameit (unverschuldet) und ich könnte mir vorstellen, dass da auch viel Neid mit reinspielen kann, denn schliesslich verpasst man seine „besten Jahre“ dadurch.
        Wie gesagt, ich habe das bei Frauen nie als relevantes Problem aufgefasst, weil mir Frauen halt am Arsch vorbei gehen (was ihre Meinung über mich angeht). Das wäre nur anders, wenn ich lesbisch wäre.

        Nacktfotos und Videos heimlich aufnehmen und verbreiten, tun übrigens auch fast nur Männer/Jungs nd das fällt für mich auch unter Slut Shaming, denn Bloßstellung und Demütigung ist das einzige, das damit bezweckt werden soll.

        • Atacama, ich wollte nur wissen, ob du das ernst meinst (peinlicherweise wohl schon), ich hab nicht nach einer biographischen Anamnese gefragt.
          Du brauchst dich keineswegs für deinen Lebensstil rechtfertigen oder schämen. Dass du es offenbar tust – und es dich grämt, aus Sicht einiger Männer kein „girlfriend material“ zu sein, dafür kann ich nichts.
          Ich finde Promiskuität (bei Männern wie Frauen) völlig in Ordnung, so wie ich auch BDSM, Prostitution, Analsex oder offene Beziehungen in Ordnung finde – ich hab nur halt selbst keinen Bock drauf.
          Und nein, niemand ist dazu (moralisch) verpflichtet, bei potentiellen Partner nur Eigenschaften zu präferieren, die man selbst auch hat. Tun Frauen auch in den seltensten Fällen.

          Mit dieser Erkenntnis scheinst du schon länger Probleme zu haben.

          Nacktfotos und Videos heimlich aufnehmen und verbreiten, tun übrigens auch fast nur Männer/Jungs nd das fällt für mich auch unter Slut Shaming, denn Bloßstellung und Demütigung ist das einzige, das damit bezweckt werden soll.

          Erstens tun sie das primär, um selbst als tolle Stecher dazustehen. Aber auch wenn es um Demütigung geht, folgt daraus noch nicht, dass sie sie selbst aufgrund der lockeren Einstellung zu Sexualität verachten. Sie könnten es sich bei solchen Racheaktionen auch schlicht zunutze machen, dass eine „Schlampe“ dadurch unter anderen Frauen bloßgestellt ist.

        • „tacama, ich wollte nur wissen, ob du das ernst meinst (peinlicherweise wohl schon), ich hab nicht nach einer biographischen Anamnese gefragt.
          Du brauchst dich keineswegs für deinen Lebensstil rechtfertigen oder schämen. Dass du es offenbar tust – und es dich grämt, aus Sicht einiger Männer kein „girlfriend material“ zu sein, dafür kann ich nichts.“

          ich habe dir auch keine biographische Anamnese gegeben. Analysier mal jemand anders, du Arbeitspsychologe.

          „Ich finde Promiskuität (bei Männern wie Frauen) völlig in Ordnung, so wie ich auch BDSM, Prostitution, Analsex oder offene Beziehungen in Ordnung finde – ich hab nur halt selbst keinen Bock drauf.“

          Dann ist es ja gut und du fällst nicht in den Bereich meiner Kritik, weil du an dich selbst ja keine „Sondermaßstäbe“ anlegst, und nicht mit zweierlei Maß misst.

          „Und nein, niemand ist dazu (moralisch) verpflichtet, bei potentiellen Partner nur Eigenschaften zu präferieren, die man selbst auch hat. Tun Frauen auch in den seltensten Fällen. “

          Das sind keine Eigenschaften, das sind Verhaltensweisen.
          Und in dem Fall finde ich, doch, man ist verpflichtet, zumindest moralisch zumindest meiner Meinung nach.

        • Ich denke auch das die Leute die Sex-Videos von sich online stellen tun das um anzugeben. Es gibt riesige Mengen an Amateur Pärchen die nichts anders machen.

        • *Ich finde Promiskuität (bei Männern wie Frauen) völlig in Ordnung, so wie ich auch BDSM, Prostitution, Analsex oder offene Beziehungen in Ordnung finde – ich hab nur halt selbst keinen Bock drauf.*

          Wer verlangt denn von dir, dass du rumvögelst? ^^
          Es ist nun mal so, wenn du kategorisch für dich ausschließt, mit einer promiskuitiven Frau was Ernstes anzufangen, also diese Eigenschaft deutlich über andere, durchaus sehr positive Eigenschaften stellst, dann ist das slut-shaming.
          Insbesondere wenn du dann noch unterstellst, dass diese Frauen dir deine Kinder entziehen können.

          Du gibst eine moralische Wertung ab und charakterisierst die Frau, rein basierend auf der Anzahl der Sexpartner. Slut-shaming. Auch wenn es nicht in dein Selbstbild passt.

          *Sie könnten es sich bei solchen Racheaktionen auch schlicht zunutze machen, dass eine „Schlampe“ dadurch unter anderen Frauen bloßgestellt ist.*

          Och David, ist das dein Ernst? Fängst du jetzt schon an, dich an Strohhalme zu klammern? Also deine Überzeugung, dass Männer niemals nie slutshamen sondern nur die bösen Frauen wird langsam bizarr.

        • Wieso hat Hulk Hogan dann Gawker verklagt? Machen doch ganz viele Pärchen?

          Weil es nicht freiwillig und nicht mit seinem wissen geschah.

          Es gibt auch Leute, die lassen sich im SM Studio verhauen, aber wenn du sie auf der Straße verdrischt, rennen sie zur Polizei. Merkwürdig. Für Tittenfotos und Co gilt das wohl ähnlich. Es ist was Privates, was in die Öffentlichkeit gebracht wird.

        • „Aber auch wenn es um Demütigung geht, folgt daraus noch nicht, dass sie sie selbst aufgrund der lockeren Einstellung zu Sexualität verachten.“

          Ähm doch wenn ich sowas einem Menschen antue, etwas, von dem inzwischen bekannt ist, dass es sehr oft mit Mobbing und öfters mit Suizid oder zumindest langwierigen Problemen wie Traumata usw. dann tue ich das ausschließlich aus Verachtung der Person gegenüber, Oder zumindest massive Geringschätzung. Warum auch sonst?
          Selbst wenn ich es eigentlich nur tue um als toll dazustehen, dann stelle ich dieses Bedürfnis über das Leben und die Würde der anderen Person. Das tut man nur, bei Personen, die man verachtet.

        • „Es ist nun mal so, wenn du kategorisch für dich ausschließt, mit einer promiskuitiven Frau was Ernstes anzufangen, also diese Eigenschaft deutlich über andere, durchaus sehr positive Eigenschaften stellst, dann ist das slut-shaming.“

          Oh man, die Opfer-Nummer habt Ihr Frauen wirklich perfektioniert 🙄

        • Und ihr Schwulen habt die Verallgemeinerungsnummer perfektioniert.
          Du = die Schwulen.

        • Ich bemühe mich ☺

        • Es ist nun mal so, wenn du kategorisch für dich ausschließt, mit einer promiskuitiven Frau was Ernstes anzufangen, also diese Eigenschaft deutlich über andere, durchaus sehr positive Eigenschaften stellst, dann ist das slut-shaming.
          Insbesondere wenn du dann noch unterstellst, dass diese Frauen dir deine Kinder entziehen können.

          Intrinsische Qualitäten wie die evolutionär männliche Vaterunsicherheit als schwer charakterlichen Makel einer Einzelperson abzutun und dann z.B Grundkonstanten wie Hypergamie als weibliche / feministische Wahlfreiheit in einer Gesellschaft (deren Existenz durch Männer aufgebaut und deren Einsatz geschützt wird) zu propagieren schafft wohl auch nur jemand, der nicht länger zur Selbstreflektion fähig ist.

        • Das mit den Trophäenvideos ist deswegen so schlimm, weil wenn der Kerl mit der Frau als Trophäe prahlt, sie ja unter ihrem Niveau gevögelt haben muss. Wenn dagegen sie mit dem Kerl bei ihren Freundinnen angeben kann und er nicht will, dass irgendjemand erfährt, dass sein Schwanz mal in der steckte, womöglich nüchtern, dann hat sie nen guten Fang gemacht. Das ist die Logik der Hypergamie.

        • wie gesagt, wenn ein Mann selbst nicht promiskuitiv ist und in dem Bereich extrem „verantwortungsvoll“, soll er diese Maßstäbe auch an Frauen anlegen. Aber alle anderen sollen mal Schnauze halten. Vaterschaftssicherheit. Hat die ja vorher dann auch nicht interessiert, ob sie 20 vaterlose Kinder produzieren, die nicht wissen, wer ihr Vater ist und/oder verhungern und sind dementsprechend (nach evolutionärer „Logik“) extrem verantwortungslos und egozentrisch. Kann man den entsprechenden Frauen natürlich auch vorwerfen, aber dazu gehören dann eben immer zwei und nicht nur die Frau.
          Wie gesagt, Doppelmoral.

        • es interessiert solche Männer nicht, ob ihre Kinder vaterschaftssicherheit haben, es interessiert diese Männer nur, ob sie selbst „kindersicherheit“ haben.

        • @atacama, so eine emotionale reaktion hätte ich jetzt nicht erwartet. Mir scheint, als ob du nicht wüsstest wie man jeden mann langfristig bindet, ohne als zu zickig, schlampig oder prüde zu gelten, sich selbst sex nicht versagen zu müssen und sich trotzdem ahmid zu angeln. Richtig, das wird schwer 😇😳😃

        • wie wäre es, wenn du Kommentare primär auf Inhalt statt auf Subtext und unterstellte empfundene Emotionen beim Verfassen abklopfen würdest? Ich dachte, wir sind alle genervt davon, in einer „Gefühls-Gesellschaft“ zu leben, wo es nicht mehr um Inhalte geht, sondern darum, wie es gemeint ist oder wem man damit „in die Hände spielen“ könnte?

        • Das war unsachlich, @atacama, stimmt, aber auch physiker dürfen mal gefühlvoll sein 😊

        • Wenn er selbst promiskuitiv ist, dann ja.

          Das ergibt (wie so oft bei dir) keinen Sinn.

          dann tue ich das ausschließlich aus Verachtung der Person gegenüber, Oder zumindest massive Geringschätzung. Warum auch sonst?

          Wie gesagt, es kann ganz unterschiedliche Motive geben. Es kann auch ausschließlich darum gehen, mit seinem Sexleben zu prahlen. Es kann sein dass er damit Geld verdienen will. Oder er hasst sie aus einem ganz anderen Grund (sie hat ihn abserviert oder betrogen), daher heißt es ja auch „revenge porn“.
          Dass er sie dafür verachtet, dass sie eine Schlampe ist (wo er ja selbst Sex mit ihr hatte), ist eher weniger wahrscheinlich, wenn auch möglich.

        • Wer verlangt denn von dir, dass du rumvögelst? ^^

          Es geht doch gar nicht um mich, sondern um promiskuitive Frauen als potentielle Langzeitpartnerinnen.
          Gegen Affären mit promiskuitiven Frauen habe ich grundsätzlich nichts, kommt nur in meiner aktuellen Lebenssituation nicht in Frage.


          Es ist nun mal so, wenn du kategorisch für dich ausschließt, mit einer promiskuitiven Frau was Ernstes anzufangen, also diese Eigenschaft deutlich über andere, durchaus sehr positive Eigenschaften stellst,

          Das tut zwar nichts zur Sache, aber wo steht dass ich das kategorisch ausschließe bzw. dass dies für mich über allen anderen Eigenschaften stehen würde? An welcher Stelle müsste meine Einschätzung ihrer Monogamie-Fähigkeit denn stehen, damit es für dich okay und ich kein Schwein wäre?

          dann ist das slut-shaming.

          Lol, bitte was?? 😀
          Und wenn ich die Haarfarbe „deutlich über andere, durchaus positive Eigenschaften“ stelle, dann ist das Brunette-Shaming, oder was?? Wenn mit persönlich Schlankheit wichtig ist, fat-shaming? Ich hoffe dir wird gerade klar, was du da für gequirlten Käse geschrieben hast.

          Jeder Mensch hat das Recht auf seine persönlichen subjektiven Präferenzen bei Bettgenossen, so leid es mir für euch tut. Und nein, meine Präferenzen stimmen nicht mit meinen eigenen Eigenschaften überein. So narzisstisch bin ich dann doch nicht, dass ich mit meinem Ebenbild in die Kiste will. Diejenige soll durchaus andere Eigenschaften und Verhaltensweisen haben, als ich sie selbst bieten kann. In manchem sollte sie ein besserer oder fähigerer Mensch sein als ich. Selbst untreue Männer dürfen sich eine treue Frau wünschen.
          Und vielleicht versöhnt euch das: sehr sehr vieles, was ihr Frauen euch bei Männern wünscht, wollt, könnt und leistet ihr auch nicht! (in diesem Moment fiele mir spontan Selbstreflexion ein).
          Genauso steht es wieder jedem frei, Menschen mit überhöhten oder „heuchlerischen“ Ansprüchen abzulehnen.

          Och David, ist das dein Ernst? Fängst du jetzt schon an, dich an Strohhalme zu klammern? Also deine Überzeugung, dass Männer niemals nie slutshamen sondern nur die bösen Frauen wird langsam bizarr.

          Ähm, ich habe nicht geagt, dass Männer das niemals tun. Natürlich tun sie es auch, besonders konservative und ältere Herrschaften sogar sehr gerne.
          Ich habe nur Atacama darauf hingewiesen, dass ihre Argumentation (mal wieder) nicht stringent ist.

        • „Oder er hasst sie aus einem ganz anderen Grund (sie hat ihn abserviert oder betrogen), daher heißt es ja auch „revenge porn“.
          Dass er sie dafür verachtet, dass sie eine Schlampe ist (wo er ja selbst Sex mit ihr hatte), ist eher weniger wahrscheinlich“

          Wenn er sie hasst und deshalb ihren sozialen Tod forciert, weil sie ihn betrogen hat oder gleich ganz schlußmachte (um mit anderen zu poppen, nehmen wir mal an), verachtet er sie genau dafür, dass sie Sex hatte, ne?

          (Verräterisch obendrein: Dein „dass sie eine Schlampe IST“)

          Solche Typen gehören vom Menschenschlag her in dieselbe Schublade wie Frauen, die einvernehmlichen oder gar nicht passierten Sex als Vergewaltigung beschreiben.

          Ich glaube aber, es gibt sie häufiger und sie haben wohl auch wirklich nix zu befürchten im Allgemeinen.

          Äh, korrigiere: allmählich wohl doch schon, in Extremfällen zumindest.

          Hunter Moore – die widerliche Kreatur, die hierfür verantwortlich kennzeichnete:
          https://en.wikipedia.org/wiki/Is_Anyone_Up%3F
          sitzt inzwischen wohl (für etwas über 2 Jahre) im Knast.

          Dieser Mann hat – mit der Unterstützung sehr sehr vieler Männer selbstverständlich – tausende Leben zerstört durch sein aktives „Slutshaming“.

          „Gegen Affären mit promiskuitiven Frauen habe ich grundsätzlich nichts, kommt nur in meiner aktuellen Lebenssituation nicht in Frage.“

          Wenn Du verheiratet wärst wie Du behauptest, müsstest Du wissen: das kommt für Dich nicht mehr in Frage.
          Wie in: niemals mehr in diesem Leben.

          Erinnert mich daran, dass selbst der Papst überzeugt ist davon, dass die meisten Menschen nichtmehr ehereif wären heutzutage, weil sie glaubten von ihrem Schwur doch wieder zurücktreten zu können wenns mal eng würde. Daher sollten sie – sagt der Papst – lieber unverheiratet zusammenleben, selbst mit Kindern, bis sie halt sicher sind, dass sie wirklich zu ihrem Partner stehen wollen, „in guten wie in schlechten Zeiten“.

      • „Bin ich auch homophob weil ich nicht mit Männern ins Bett gehe?“

        Kommt drauf an, wie sexy Du bist 😃

  2. Nur damit niemand mich falsch versteht mein Lieblingstext:

    Words fall silent when no one will hear
    Emotions are deadly when there’s too much to fear
    Touch a feeling and we feel again
    To know the pleasure, we must know the pain

    I’m going down for the last time
    Open your eyes

    Who’s gonna hear you when you’re callin‘
    And who’s gonna catch you when you’re fallin‘
    Who’s gonna trust you
    Well I’ll be around for a while

    And who’s gonna heal you when you’re bleeding
    And who’s gonna give to you when you’re needing
    And who’s gonna love you
    Well I’ll be around for a while

    When love lies bleeding only fools are bold
    They search for pennies in a pot of gold
    Faith is dying when no one’s to trust
    But your soul is crying
    And it’s glorious

    It’s coming down to the last time
    Open your heart

    Who’s gonna hear you when you’re callin‘
    And who’s gonna catch you when you’re fallin‘
    And who’s gonna laugh with you
    Well I’ll be around for a while

    And who’s gonna warm you when you’re freezing
    And who’s gonna hold you when you’re screaming
    And who’s gonna promise you
    to be around for a while

    There you stand, drowning in the rain
    Kidding yourself the wind don’t sting
    And all this time the thing you want is calling to you

    I dig the way you take that storm
    While spitting in the face of right and wrong
    Well you could let down your defenses
    When you’re in my arms

    You could my face
    in my arms
    You could dream on and on
    in my arms
    You would never be alone
    in my arms
    You could cry like a child
    in my arms

    Who’s gonna hear you when you’re callin‘
    And who’s gonna catch you when you’re fallin‘
    And who’s gonna trust you
    Well I’ll be around for a while

    And who’s gonna mend you when you’re broken
    And who’s gonna find you when you’re stolen
    And who will always love you
    I’ll be around for a while

    And who’s gonna shield you when it’s rainin‘
    And who’s gonna kneel with you when you’re prayin‘
    Who’s gonna feel for you
    Well I will, I’ll be around for a while

    Who’s gonna help you when you’re tryin‘
    And who’s gonna hold you when you’re dyin‘
    Who’s gonna beg you
    To be around for a while

    (Steve Vai)

  3. Atacama kann nicht akzeptieren, dass Männer nicht das Hauptproblem sind. Yeph kann nicht akzeptieren, dass Männer überhaupt irgendwie beteiligt sind.

    Da mal eine Quelle nach zu schieben scheint sinnvoll.

    Von Heartiste von 2010:

    [T]his goes without saying, but apparently there are some commenters who believe being completely nonjudgemental of anything a woman does is the mark of an alpha. In fact, it’s just the opposite. Only alphas have the market value to mercilessly judge the women they choose to bring into their lives.

    Men subconsciously judge women’s sluttiness for eminently practical reasons, just as women judge men on a host of alpha benchmarks for similarly practical reasons. No moral equation required. “Slut” is, in fact, a morally neutral term in the context of the sexual market, where a slutty girl is viewed, justifiably and desirably, as an easy lay who will go all the way right away, and undesirably as a girlfriend or wife prospect in whom to invest precious resources. […] it is of critical importance that men get this part of choosing girls for long term investmest and wife and mother potential down to a science.

    Letzteres ist nicht nur so dahin gesagt, sondern hat statistisches Backup darin, dass die Wahrscheinlichkeit, mit einer Frau eine stabile Beziehung aufzubauen, umgekehrt proportional zu ihrer Schlampenvergangenheit ist.

    Wichtig zu betonen, dass für die Entscheidung des Mannes die Kausalitäten hinter dem Diagramm weitgehend irrelevant sind. Die Korrelation reicht für die Aussage, dass eine Investition (von Zeit und Geld) in eine Schlampe eine riskante Investition ist.

    Meines Wissens gibt es die Korrelation für Männer nicht.
    Ob ein Mann in seiner Versorgerrolle bleibt, hat keinen statistischen Zusammenhang damit, ob er in seiner Jugend ein wilder Stecher war oder nicht.
    Mit der Wahrscheinlichkeit für Seitensprünge sieht es vermutlich anders aus, aber auch Stecher lassen ihre Frau nicht so einfach sitzen, wie eine Schlampe ihren Mann verlässt.

    Wer auf knackige Formulierungen steht, findet diese im oben verlinkten Artikel:

    The more cocks that have ravaged a woman, the less any one cock will mesmerize her

    Sehr auf den Punkt auch Eddie Murphy:

    • Ich kenne die Studie etwas genauer, da die auch bei prominenten Youtubern aus dem MGToW-Bereich schon mehrere male angeschaut wurde.

      Die Ursprungsdaten/Studie auf denen diese Aussagen gemacht wurden, stammen von der Heritage Foundation einem konservativen Think-Tank (https://de.wikipedia.org/wiki/Heritage_Foundation), der ein starkes Interesse daran hat, die Daten genau so darzustellen. Das heisst nicht, dass der Inhalt zwangsläufig falsch ist, sondern, dass man aufpassen muss. Vor allem aber basiert die Studie auf sehr alten Daten, die bereits 1995 erhoben wurden und das bei Frauen, die bereits 40-50 waren, i.e. in einem völlig anderen gesellschaftlichen Klima. Fairerweise muss man sagen, dass es danach auch keine nationalen Daten mehr gibt (Warum wohl…?)

      Wenn ich aber ehrlich bin, denke ich, der einzige Unterschied zu huete wäre wohl, das die Chancen auf eine erfolgreiche Ehe in allen Klassen um einiges geringer sind. Es machte schon damals keinen Sinn als Mann in die Stabilität einer Ehe mit einer Frau mit vielen Sexualpartner zu investieren und im aktuellen Umfeld noch weniger.

    • Ja, der double-dick-count einer frau ist schädlich für die langlebigkeit einer beziehung 😀

      Für Atacama, miria und wohl die meisten anderen frauen ist dies die rechtfertigung um männer systematisch zu täuschen, denn sie fordern es ja geradezu.

      Toller artikel, @christian, die beschreibung wie gruppen-standards im fluss sind und ständig neu verhandelt werden, ist etwas typisch weibliches. Es gefällt ihnen, sie akademisieren es in form von gender-studies und ähnlichem. Männer finden das eher öde und begeistern sich eher für prinzipien und naturgesetze, was für frauen meist schlicht nur langweilig ist.

      • Man sollte sex und die Anzahl der Partner nicht überbewerten. Es ist aus meiner Sicht heutzutage relativ normal ein paar Partner gehabt zu haben und das kann sich natürlich auch bei einer Frau wunderbar mit einer langzeitBeziehung vertragen. Mir ist eine Frau, die zu ihrer Sexualität steht da auch lieber als ein Mauerblümchen, welches sich erschreckt. Ich denke es ist weit eher eine Frage des wie und auch ob sie jedenfalls schon längere Beziehungen hatte.

      • @Albert:
        „Für Atacama, miria und wohl die meisten anderen frauen ist dies die rechtfertigung um männer systematisch zu täuschen, denn sie fordern es ja geradezu.“

        Was genau fordere ich und warum sollte ich Männer systematisch täuschen?

      • @miria, ich hatte den eindruck, dass du die meinung vertrittst, dass frau männer hinsichtlich ihres sexuallebens täuschen sollte, da männer „schlampen“ nicht mögen. Oder etwa nicht?

        @christian, jungfräulichkeit ist heute meist nicht mehr gewünscht. bei einer ex-sex-workerin machen sich die meisten männer sorgen oder sie sind für eine beziehung gar tabu.

        • Sicher, aber das waren dann ja auch eher dreistellige bis vierstellige zahlen.

          Aber so zu tun als würde ab 10+ die Welt untergehen bringt ja auch nichts

        • Davon geht die Welt nicht unter, aber der durch die Studie nahegelegte Zusammenhang zwischen weiblicher Promiskuität und Langlebigkeit von Beziehungen ist etwas, was sowohl Männlein und Weiblein anscheinend verinnerlicht haben und sich entsprechend verhalten.

          Frauen täuschen Männer über ein ausschweifendes Sexualleben, Frauen beschmähen sich mit diesem Vorwurf gegenseitig und Männer meiden langfristige Beziehungen zu Frauen, die ein ausschweifendes Sexualleben führen.

          Ich glaube, dass dies mehr als eine Korrelation ist, sondern das es einen echten Zusammenhang gibt.

        • @ Christian

          das ist natürlich viel zu einfach gedacht. Angenommen die Statistik stimmt noch und bei über 10 Partner ist die Chance, dass eine Ehe in die Brüche geht tatsächlich viel höher, dann wäre es an sich sinnvoller Männer über dies aufzuklären statt zu Versuchen das Scheidungsrecht/ und Unterhaltsrecht gerecht umzubauen (Was nie passieren wird). Davon profitieren Männer tausend mal mehr, weil sie dann erst recht keine Ehen mehr eingehen, die sowieso kaum halten werden – damit würde man die gesellschaftlichen Probleme, durch die Männer/Väterrechtsbewegung erst entstanden sind, effizient bekämpfen.

          Mir ist klar, dass das aufgrund der political Correctness in der Öffentlichkeit gar nicht gesagt werden darf (Jegliche Einschränkung oder Herabwertung weiblicher Sexualität wird dich in die erzkonservative Ecke drängen) und bei dir spezifisch nicht, weil PUAs und deren Trainer natürlich darauf angewiesen sind (natürlich nicht du als Privatperson) , dass Frauen offen für sexuelle Avancen sind. Das sehe ich als MGToW ähnlich, aber ich will ja auch niemanden heiraten.

          Wenn bei über 10 Sexualpartnern die Chance auf eine erfolgreiche Ehe tatsächlich nur bei 21% liegt, dann muss man jedem Mann abraten eine Frau mit mehr als 10 Sexualpartner zu heiraten, so einfach ist das. Tut man dies nicht, so produziert man zehntausende von Männern, die finanziell ruiniert sind, jede Menge Scheidungskinder und jede Menge an Gewalt, inklusive Suizide.

        • „Wenn bei über 10 Sexualpartnern die Chance auf eine erfolgreiche Ehe tatsächlich nur bei 21% liegt, dann muss man jedem Mann abraten eine Frau mit mehr als 10 Sexualpartner zu heiraten, so einfach ist das.“

          Welchen Unterschied macht das Geschlecht der Sexualpartner?
          Ich z.B. läge was männliche Sexualpartner angeht unterhalb dieser Zahl, nehm ich die weiblichen dazu, dann … immernoch, versteht sich 😉

        • @Albert:
          „ich hatte den eindruck, dass du die meinung vertrittst, dass frau männer hinsichtlich ihres sexuallebens täuschen sollte, da männer „schlampen“ nicht mögen. Oder etwa nicht?“

          Nein, wenn dann Beziehungen nur Funktionen, weil man lügt, wäre das doch auch total bekloppt.

          Der Kritikpunkt war (übrigens de gleiche wie auch von Atamaca), dass Männer durch ihre Verhalten zu promiskuitivem verhalten animieren, dies dann wiederum aber verurteilen.

      • „ür Atacama, miria und wohl die meisten anderen frauen ist dies die rechtfertigung um männer systematisch zu täuschen, denn sie fordern es ja geradezu. “

        Ich will Männer nicht täuschen, ich „fordere“ nur, dass Männer, die unbedingt eine Jungfrau wollen, auch dafür sorgen, dass alle Frauen Jungfrau bleiben und eben keinen Sex haben, höchstens mit Huren.
        Denn sonst hast du die irre Situation wie bei Roosh – bitte jetzt nicht nach exaktem Artikel fragen, ist einfach ein uster dass mir da einfgefallen ist, das ungefähr so ging:

        – rumheulen in den Kommentaren, dass ale Frauen Schlampen sind
        – üben, wie man „plates spinnen“ kann, auf dass sich auch ja keine tragfähige Beziehung in irgendeiner Weise entwickeln kann
        – Frauen, die mit Sex warten wollen, gelten als Erpresserinnen, die den Mann hinhalten wollen oder sich für was bessrees halten, darf man ihnen nicht durcggehen lassen, früh auf Sex bestehen, booty calls machen, keine emotionale Bindung entstehen lassen, und wenn sie nicht mitmacht, nexten
        – ist in Deutschland ja auch nict so viel anders. ich z.B wollte gerne eine Familie haben und habe deshalb mit Sex gewartet. Es hat niemanden interessiert, also habe ich dann wieder angefangen und werde auch nie wieder damit aufhören, denn Männer honorieren „Nicht Schlampiges“ Verhalten nicht, meiner Erfahurng nach, besonders nicht, wenn um ihn herum genug Frauen sind, die nicht so hohe Ansprüche haben und zu lange ohne Sex ist nicht gesund. Männer denken da scheinbar zu kurzfristig, schätze ich.
        Adrian erwähnte ja auch, dass es kaum Männer gibt, die sich Kinder wünschen, das kommt wenn dann über die Frau und der Mann macht irgendwie mit. Wieso also sollte sich ein Mann über eine Frau freuen, die mit Sex warten will?
        Ergibt ja überhaupt keinen Sinn^^

        – Dann wird rumgeheult, dass alle Frauen nur noch Schlampen sind und durch pump and dump abgefuckt und jetzt muss man sich leider in Thailand bedienen, wo es angeblich noch ein paar heile gibt. Allerdings kloppt sich dann ja ein viel größerer Pool (nämlich 15 bis 60 järhige) um die paar verbliebenen Jungfrauen, wobei die meisten Jungfrauen wohl kaum „heil“ durch die Highschool Zeit kommen werden^^

        – Jungen Männern wird aber geraten, es genauso zu machen^^

        Total dämlich^^

        Sexuelle Freiheit kann nur funktinieren, wenn beide Seiten mitmachen.

        • Stell Dir das wie einen Test vor: Es geht darum herauszufinden, welche Frauen den Versuchungen widerstehen können und einen vernünftigen Plan haben, nämlich Langzeitbeziehung mit Kindern. Von so einer Frau muss erwartet werden können, dass sie nicht gleich auf jeden heissen Hengst springt, sonst wird das nichts.

          Das heißt aber noch lange nicht, dass all die Frauen, die das nicht können, sondern für heisse Hengste empfänglich sind, nicht ungemein nützlich wären. Das ist so ähnlich wie der Beta-Orbiter (a.k.a. „mein bester Freund“), dessen emotionalen Wert eine Frau auch gerne mitnimmt ohne jemals die Absicht zu haben, mit dem ins Bett zu gehen. Wenn Männer also Slut-Shaming betreiben, dann warnen sie gewissermaßen Frauen vor dem Dasein als Beta-Orbiter. Frauen sind nicht so fair.

          Und wenn Du oder eine andere Frau sich fragt, wie sie damit am besten umgeht, dann lautet mein Rat: Sorg dafür, dass mehr anzubieten hast als eine Pussy. Dann musst Du die Pussy nicht knapp halten und wirst trotzdem ganz gute Chancen haben, dass Dich einer auch „mit Vergangenheit“ behalten will.

        • „Und wenn Du oder eine andere Frau sich fragt, wie sie damit am besten umgeht, dann lautet mein Rat: Sorg dafür, dass mehr anzubieten hast als eine Pussy. Dann musst Du die Pussy nicht knapp halten und wirst trotzdem ganz gute Chancen haben, dass Dich einer auch „mit Vergangenheit“ behalten will.“

          Hab ich doch.

          „Das heißt aber noch lange nicht, dass all die Frauen, die das nicht können, sondern für heisse Hengste empfänglich sind, nicht ungemein nützlich wären. Das ist so ähnlich wie der Beta-Orbiter (a.k.a. „mein bester Freund“), dessen emotionalen Wert eine Frau auch gerne mitnimmt ohne jemals die Absicht zu haben, mit dem ins Bett zu gehen. Wenn Männer also Slut-Shaming betreiben, dann warnen sie gewissermaßen Frauen vor dem Dasein als Beta-Orbiter. Frauen sind nicht so fair.“

          Bullshit. Sie haben bloß Schiss, am Ende keine mehr abzukriegen, die ihrem Selbstbild entspricht^^

          Davon abgesehen heisse ich dieses „Beta Orbiter“ Verhalten nicht gut und wende es auch nicht an, wie gesagt, ich halte nichts von Spielen.

        • Klar geht es auch darum, dass es heute kaum mehr Frauen gibt, die bei vernünftiger Betrachtung zur Ehe tauglich sind. Und das bringt die wenigen tauglichen in eine Machtposition, die auch wieder schlecht für das eheliche Glück (insbesondere des Mannes dabei) sein kann.

          Und dann ist es halt vernünftiger, nicht zu heiraten. Genau wie es vernünftig ist, wenn eine Frau lieber keinen Sex hat als auf den „besten Freund“ zurückzugreifen.

        • Es gibt auch kaum Männer die dazu in der Lage sind. Aber ich find es das nicht schlimm.die zeiten haben sich geändert und ich halte das Konzept Ehe nicht für zeitgemäß.

        • Dann muss es Dich ja nicht stören, wenn irgendwelche Typen nur Jungfrauen heiraten wollen. Für mich persönlich ist die Historie einer Frau auch nicht relevant. Allenfalls, was das mit ihr gemacht hat.

        • Stört mich nicht.es stört mich aber, wenn solche Männer rumnvögeln und gleichzeitig slut shaming betreiben. Besonders extrem in dem Artikel unten dargestellt.

        • @atacama, das mit dem sex und der jungfräulichkeit kann man als shit-test der männer sehen. Darauf muss man nicht mit täuschung reagieren und diese propagieren. Man kann, muss aber nicht.

          Ob adrians behauptung stimmt, dass HETEROSEXUELLE männer keine kinder haben wollen, bezweifle ich stark. Bei mir stimmt es nicht und bei vielen die ich kenne auch nicht. Nein, ich bin nicht auf die dumme idee gekommen deshalb dem sex entsagen zu wollen 😎 und ja, der beziehungsmarkt ist ein minenfeld und trotzdem will ich meistens 🎉🍺😜 keine schlampe haben, so wie die meisten frauen keine loser wollen. Damit kommt man schon klar.

          Die von dir propagierte lösung des problems, täuscht die männer, ist halt das was sie ist, eine täuschung und ist deshalb wenig moralisch.

        • wo propagiere ich, Männer zu täuschen?

          „Die von dir propagierte lösung des problems, täuscht die männer, ist halt das was sie ist, eine täuschung und ist deshalb wenig moralisch.“

          Hm, wärst du eine Frau und würdest das über Pick Up sagen, würde es heissen „Ja und? Frauen tragen dafür Mascara und Push Ups, das ist dasselbe“ oder „Don’t hate the player. Hate the game“.

          Außerdem ist Moral nur was für schwache Menschen, sagt lh, man muss sich nehmen, was man will oder so.

        • Ich hab jetzt keine lust nach zitaten zu suchen, @atacama. Sag halt, ob du frauen empfehlen würdest eher weniger sexual kontakte einzugestehen, als mehr, um bei männern nicht schlampig zu erscheinen oder nicht.

          Ja, ich finde es gibt parallelen zum game, allerdings wird game und schlampigkeit intrasexuell genau entgegengesetzt bewertet. Es gibt kein game-shaming, im gegensatz zum slut-shaming. Worin ist diese asymetrie begründet? Ich weiß es nicht, aber die weibliche verhaltensweise scheint mir widersprüchlicher zu sein. Eine art zu petzen. Deswegen gibt es auch keine solidarität unter frauen, wohl aber unter männern 🎂🎉😎

        • „Sag halt, ob du frauen empfehlen würdest eher weniger sexual kontakte einzugestehen, als mehr, um bei männern nicht schlampig zu erscheinen oder nicht.“

          Du, es ist völlig wurscht was Du darauf sagst.
          Im Zweifel glaubt man eh was man eben glaubt.

        • ich bin immer für weitgehend ehrlichkeit – aber halt auf beiden Seiten.

          „Worin ist diese asymetrie begründet?“

          Biologie.
          Ich finde aber, wenn man sich sowas bewusst macht, kann man das ganz gut überwinden. Gerade männer als logisches Geschlecht sollten dazu ja spielend in der Lage sein.

          „Ich weiß es nicht, aber die weibliche verhaltensweise scheint mir widersprüchlicher zu sein. Eine art zu petzen. Deswegen gibt es auch keine solidarität unter frauen, wohl aber unter männern 🎂🎉😎“

          Bullshit, diese Solidarität gibt es unter Frauen auch.
          Fragt eine Frau „Mein Mann hat in letzter Zeit so wenig Zeit für mich und die Beziehun ist irgendwie nicht mehr so dolle und jetzt habe ich einen Mann kennengelernt, der mich total interessiert usw. ich überlege, fremd zu gehen“.
          Dann kommt von Frauen meistens eher so: „Hach naja, wenn er dich so vernachlässigt, was will man da machen“

          Stellt ein Mann die selbe Frage, lynchen die Frauen ihn, man müsste ihn entmannen, wie kann man nur usw.^^

          Also tendenziell. Ist doch andersherum nicht viel anders.

          Aber fair ist das nicht, deswegen bemühe ich mich, da etwas anders zu bewerten.

        • Sehr gutes beispiel, @atacama, das machen männer eben nicht und bei weibern kenn ich mich nicht aus, aber wenn du es sagst, wird es schon stimmen. Dabei neiden sie ihm das ficken nicht und fragen ihn eher wie er zu seiner langfristigen beziehung steht. Das ist solidarität und eben nicht nach dem maul reden.

          Wenn gefühle im spiel sind, messen frauen mit zweierlei mass. Habe ich selbst erlebt. Also doch nicht das gleiche.

  4. Obgleich ich weitgehend kein Freund des Feminismus bin, ist an der Behauptung Slutshaming ist ein Zeichen patriarchaler Überreste nach meinem Dafürhalten was dran.

    Zwar spielen Klassen- und Milieuverhältnisse bei der intrasexuellen Konkurrenz unter Frauen stark mit rein, DASS sie aber die Anzahl ihrer Sexualpartner als Wertzuschreibung nutzen hat mit ihrer gewollten Beliebtheit bei Männern zu tun – die zwar (meistens) gern mit „Schlampen“ schlafen, weil sie „leicht zu haben“ sind, ihnen aber aus Ego-Gründen einen niedrigen Partnerwert zuschreiben („Wer weiß ob da nicht noch bessere Stecher als ich dabei waren und irgendwie ist sie nicht mehr „rein“ und es hat das Gefühl sie ist nicht ausschließlich mein (formbarer) Besitz.“)

    Das Bild ist natürlich überzogen gezeichnet, aber so sieht doch in etwa die Denke von 95% aller Männer (number pulled out of my ass) aus. Die Kommentare in Richtung „Würdest du mit einer die ne Fußballmannschaft rangenommen hat zusammen sein wollen?“ zeigen es eindrucksvoll genug.

    Aus alledem folgt dann sowas wie Anti-Slut-Defense oder kein klares Ja oder Nein seitens der meisten Frauen, weil sie zwar wollen, den Schlampenstatus aber umgehen möchten bzw. viele Männer – was ein anderes Thema wäre – mit klarer Zurückweisung nicht gut umgehen können und ausfallend oder gar gewalttätig werden.

    Auf der anderen Seite ist es natürlich ein Witz, da genug Frauen sich auch nur die Rosinen der Gleichberechtigung rauspicken wollen und z.B. nichtmal Sprich-mich-an-Signale senden obwohl es vieles vereinfachen würde. Hier können sich Frauen aber fein rausnehmen und es obliegt dem Mann jegliche (teils widersprüchliche) Kommunikation seitens der Frau zu dechiffrieren. Inklusive der Fehldenke man könne durch schärfere Gesetze derlei kulturelle Verzwicktheiten aufheben.

    Die gesamte Flirtkultur ist aufgrund dieser verworrenen Macht- und Rollenspielchen ziemlich verkorkst. Eine überzogene Anspruchshaltung, dass alle mit den oberen 10% der physisch attraktiven Leute ins Bett will, dafür selbst aber nichts tun möchte und der Gesellschaft die Schuld gibt wenn sie ’nen Korb kriegen, kommt hinzu.

    Was wir bräuchten ist mehr real talk, dann könnte Ja auch Ja und Nein auch Nein heißen. Dann müssten sich aber sowohl Männer wie Frauen mal mit ihrem Ego auseinandersetzen und Tatsachen schlucken die beiden Geschlechtern nicht passen.

    • „Wer weiß ob da nicht noch bessere Stecher als ich dabei waren und irgendwie ist sie nicht mehr „rein“ und es hat das Gefühl sie ist nicht ausschließlich mein (formbarer) Besitz.“

      Das hat nichts mit Patriarchat, sondern was mit Vaterschaftssicherheit zu tun. Fakt ist, dass Frau jedem Mann ein Kind unterschieben könnte. Wert auf eine treue Frau zu legen ist ein Mechanismus, das Risiko zu minimieren, das Kind eines anderen Mannes mitzuversorgen

      • Was in Zeiten der Schwangerschaftsverhütung ja deutlich relativiert ist. Man kann natürlich wieder mit einer biologischen Erklärung kommen, aber die hab ich bisher noch bei keinem gehört wo es um das Thema ging.

        Du magst nun entgegenhalten das sei ja alles Rationalisierung eines evolutionär bedingten, instinktiven Wertungsverhaltens, aber das ist dann erstmal eine Aussage die so im Raum steht und nicht bewiesen ist. Allein die Tatsache, dass ein derartiges Besitzdenken reflektierbar und ablegbar ist (siehe Polyamorie) stellt die Bio-Theorie auf tönerne Füße.

        Übrigens kenne ich Fälle wo jemand mit einer jahrelang zusammen war die vor ihm noch keine anderen Sexualpartner hatte und genau deshalb dann „fremdging“ – und das mehrmals.

        Wer das Risiko vollends ausschließen will, der sollte wohl aufs Land ziehen und eine Frau nehmen die generell wenig Lust auf Sex hat – dann aber auch zu seinem eigenen Leidwesen.

        Muss jeder selbst wissen.

        • „Du magst nun entgegenhalten das sei ja alles Rationalisierung eines evolutionär bedingten, instinktiven Wertungsverhaltens, aber das ist dann erstmal eine Aussage die so im Raum steht und nicht bewiesen ist.“

          1) Ja, genau das halte ich entgegen.
          2) Es mag nicht bewiesen sein, aber es ist wahrscheinlicher als die Aussage, dass Männer Frauen als Besitz sehen, weil Patriarchat, weil – ja, warum eigentlich?

          „Allein die Tatsache, dass ein derartiges Besitzdenken reflektierbar und ablegbar ist (siehe Polyamorie) stellt die Bio-Theorie auf tönerne Füße.“

          Und Polyamorie it ja auch weit verbreitet und anerkannt, nicht wahr? Literatur, Medien, Gesellschaft, die Jugend: sie alle schwärmen von der großen Liebe zu dritt, zu viert, zu xt…

          „Übrigens kenne ich Fälle wo jemand mit einer jahrelang zusammen war die vor ihm noch keine anderen Sexualpartner hatte und genau deshalb dann „fremdging“ – und das mehrmals“

          Widerlegt jetzt genau was?

          „Wer das Risiko vollends ausschließen will, der sollte wohl aufs Land ziehen und eine Frau nehmen die generell wenig Lust auf Sex hat – dann aber auch zu seinem eigenen Leidwesen.“

          Wir wurden evolutionär aber nicht darauf selektiert „aufs Land zu ziehen“. Im übrigen ist gerade auf dem Land die Reputation der Frau als „ehrbar“ besonders verbreitet. Das hat was mit der Notwendigkeit der Kooperation der dortigen kleinteilen Männersippen zu tun, die es sich nicht leisten können, dass eine promiskuitive Frau das Vertrauensverhältnis der Männer untereinander zerstört.

        • „Allein die Tatsache, dass ein derartiges Besitzdenken reflektierbar und ablegbar ist (siehe Polyamorie) stellt die Bio-Theorie auf tönerne Füße.“

          ganz so einfach, argumentieren nur sozial-dekonstrukteure @alexander b. Bist du einer? Das es ein paar verwirrte gibt, die meinen sie seien vom „white-feather-gender“ belegt gar nichts. Irgendein verrückter wird sich schon finden, der entgegen seiner biologischen dispositionen handelt. Das besagt gar nichts.

    • Und es ja ironisch, dass ausgerechnet ich Euch Heten das erklären muss, aber offenbar ist es in Zeiten funktionierender Verhütungsmittel vergessen worden:
      Man kann Geschlechterbeziehungen und Sexualität nur verstehen, wenn der Aspekt der Fortpflanzung berücksichtigt wird. Einen anderen Sinn hat die Existenz von Geschlechtern nämlich nicht.

      • Nur spricht einiges dafür, dass Sex nicht nur aus Fortpflanzungsgründen geschieht sondern ebenfalls im Sinne der Partnerbindung und der Stressreduktion. Nicht zu vergessen die kulturelle Überformung welche den Sexualtrieb des Menschen eingebettet, somit de-facto darin aufgehoben, und durch allerlei gesellschaftliche Normen überzeichnet hat.

        • Kulturelle Normen sind nur der Überbau, dem eine Basis zugrunde liegt.

  5. Ein Zusatz: Was Clubszenarien anbelangt so ist meine Erfahrung, dass Frauen ihre Freundinnen nur von Männern abbringen wollen, wenn :

    a) sie meinen er ist nicht attraktiv genug für sie
    b) sie selbst nicht allein sein mögen um den übrigen Männern nicht auf dem Tablett serviert zu erscheinen
    c) sie sich unsicher fühlen allein nach Haus zu fahren
    d) sie ihr einfach den Spaß verderben möchten, weil sie ihr es aus Neid nicht gönnt solange sie keinen abbekommt bzw. den Mann selbst will

    Punkt a) und d) – mit Einschränkung sogar c) – habe ich selbst schon bei Männern erlebt. Ich glaube also nicht, dass man immer komplex klingende Erklärungsmuster aus der EvoPsych heranziehen muss, die weitgehend versucht alles durch ein Menschenbild des homo economicus inklusive marktwirtschaftlicher Kostenrechnung zu erklären und das dann auf steinzeitliche Verhältnisse rückzuprojezieren um alledem einen natürlich-unveränderlichen Anspruch zu geben der irgendwo der Biologie entspringt und sich derart instinktiv äußert, dass es sich unseren individuellen oder kulturellen Veränderungsmöglichkeiten entzieht.

  6. http://www.dasbiber.at/content/alles-schlampen

    „„Wenn eine Frau mehrere Freunde hatte, ist sie in meinen Augen eine Schlampe“, sagt der 14-jährige Ahmi*.

    JUNGFRAU

    Er selber hat natürlich schon viele Freundinnen gehabt: „Die würde ich aber alle nicht heiraten, meine Frau muss nämlich Jungfrau sein“, fügt er hinzu. Er schaut mir direkt in die Augen, als er das sagt – keine Spur von schlechtem Gewissen, er hält das, was er sagt, für richtig, er steht hinter seinen Worten. Ein paar Meter weiter steht Vanessa*, Ahmi und sie waren drei Monate lang ein Paar. Sie hat seine Worte mitangehört und blickt die ganze Zeit beschämt zu Boden.“

    Ich frage mich, ob man diese Jungs dann mit „hurensohn“ ansprechen darf oder in ihrer Gegenwart über das dreckige Klo ( ihre Mutter), in das ihr ehrloser Vater (weil er mit Frauen schläft) einen abgeseilt hat, woraus dann er entstanden ist, ablästern dürfte. Ohne dass sie aggressiv werden. Im Grunde, müssten sie ja begeistert mitmachen.

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/13716878

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/nacktfotos-14-jaehrige-wegen-oben-ohne-fotos-gemobbt-a-1044759.html

    • Nach Adrians und Alberts Sicht ist Ahmis Sichtweise wiederum aber im Sinne des menschlichen Fortpflanzungsverhaltens völlig richtig. Ja, er hat es sogar besser erkannt als der hiesige, dekadente Westler, toll oder?

      • Naturalistischer Fehlschluss.

      • und in jedem Fall ist es bestimmt viel schlimmer für z.B Vanessa, wenn irgendein Mädchen schlecht über sie redet als das, was Ahmi tut und Frauen sind die wahren Slut Shamer^^

        • Ganz bestimmt, @Atacama. Sie kann heil froh sein, dass ihr Ahmi klipp und klar gesagt hat, dass Sie sich den Falschen ausgesucht hat. Es ist halt nun Mal so, dass nicht jeder Deckel auf jeden Topf passt. Vanne muss das noch lernen und beim nächsten Mal wird sie besser aufpassen – hoffentlich. Auf diese Lektion kann Sie im Gegensatz zur Häme ihrer Freundinnen nicht verzichten.

      • Ei, ei, ei, @Alexander, Du meinst also, dass Adrian und ich aus einer evolutionär begründeten biologischen Disposition ableiten, dass sich Ahmis völlig richtig verhält?

        Wie kommst Du darauf? Ich möchte Dir versichern, dass dies ganz und gar nicht zutrifft, für mich sicherlich und beim Adrian bin ich mir auch recht sicher.

        Im Gegensatz zu Sozial-(De-)Konstrukteuren sind Aufgeklärte Menschen an kein Dogma, wie „Alles ist Soziale-Konstruktion“ gebunden, sondern können verschiedenste Ursachen und Prinzipien in Betracht ziehen, die Konsequenzen abwägen und verbinden und daraus den wohlbegründeten Schluss ziehen, dass sich Ahmis mies und seine Ex dumm, verhalten haben.

        Nur um Missverständnissen vorzubeugen, ähnliches gilt für viele evo-bio-psych Argumente. Nicht jeder Mann ist ein (potentieller) Vergewaltiger, oder darf Mal vergewaltigen, selbst wenn es dafür eine evo-bio-psych Begründung gäbe.

  7. @Adrian.

    „1) Ja, genau das halte ich entgegen.“

    Gut.

    „2) Es mag nicht bewiesen sein, aber es ist wahrscheinlicher als die Aussage, dass Männer Frauen als Besitz sehen, weil Patriarchat, weil – ja, warum eigentlich?“

    Vermeidung von Minderwertigkeitsgefühlen oder Austauschbarkeit durch Ausschluss von Nebenbuhlern die es ihr besser besorgen könnten, fürsorglicher sind etc. Deine Nachwuchs-Kontroll-Argumentation mag mit reinspielen. In früheren Gesellschaften wohl noch mehr als heute. Sofern das Paar aber zeitnah keine Kinder geplant hat und verhütet wird spielt das aber in der Überlegung keine Rolle und lässt sich wohl auf ersteres zurückführen. Von einem Unterdrückungstrieb des Mannes zu reden, wie es einige Feministinnen suggerieren, ist natürlich Quatsch.

    „Und Polyamorie it ja auch weit verbreitet und anerkannt, nicht wahr? Literatur, Medien, Gesellschaft, die Jugend: sie alle schwärmen von der großen Liebe zu dritt, zu viert, zu xt…“

    Nur weil in der Gesellschaft momentan etwas nicht hegemonial ist bedeutet es nicht automatisch, dass die derzeitigen Verhältnisse automatisch Ergebnis einer biologisch bedingten Selektion sind bzw. die einzig denkbaren. Das wird insbesondere problematisch wenn man sich derart unser politisch-ökonomisches System erklären will anstatt geschichtlich-materiell-kulturelle Ursachen mit einzubeziehen.

    Es wäre gesondert zu diskutieren ob der Mensch emotional und sexuell monogam oder polygam ist bzw. eine Tendenz hat die gesellschaftlich unterdrückt wird oder die gegebenen Beziehungen Ausdruck einer natürlichen Disposition sind. Auch wäre denkbar, dass „der Mensch“ zur emotionalen Monogamie neigt, sexuell aber polygam tickt. Ich neige letzterer Theorie zu. Ebenso bin ich aber der Meinung, dass es durchaus möglich ist mehrere Menschen zu lieben (auch hier wäre zu diskutieren was wir darunter verstehen), wir uns aber oft genug selbst begrenzen weil selten jemand mitspielt nicht sexuell exklusiv leben zu wollen. Außerdem spielen wiederum Verlustängste und Minderwertigkeitsgefühle aufgrund von Vergleiche mit hinein.

    „Widerlegt jetzt genau was?“

    Dass Frauen die vorher wenige oder keine Partner hatten treuer wären.

    „Wir wurden evolutionär aber nicht darauf selektiert „aufs Land zu ziehen“. Im übrigen ist gerade auf dem Land die Reputation der Frau als „ehrbar“ besonders verbreitet. Das hat was mit der Notwendigkeit der Kooperation der dortigen kleinteilen Männersippen zu tun, die es sich nicht leisten können, dass eine promiskuitive Frau das Vertrauensverhältnis der Männer untereinander zerstört.“

    Eben, meinte ja, wer seine Frau als „ehrbar“ abschotten will, der ziehe lieber aufs Land wo sie weniger Möglichkeiten hat „fremdzugehen“. Mit dem „Vertrauensverhältnis der kleinteiligen Männersippen“ meinst du wohl wieder die Vaterschaftsfrage. Hierzu verweise ich auf meine Antwort zum Warum des Patriarchats (das ich übrigens für in der westlichen Welt nicht mehr existent
    halte; höchstens einige Überreste, die aber gesamtgesellschaftlich irrelevant sind. Ich neige aber dazu zu behaupten, dass Slutshaming einen solchen Rest darstellt).

    @Albert.

    „ganz so einfach, argumentieren nur sozial-dekonstrukteure. Bist du einer?“

    Nicht im vollen Umfang, aber ich gehe nicht davon aus, dass die gegebenen Verhältnisse stets Ergebnis einer evolutionären „Vernunft“ sind, sondern in vielerlei Fällen ziemlich unvernünftig und Ergebnis überlieferter kultureller Traditionen und gesellschaftlicher Verhältnisse, die auch von Herrschaft durchzogen sind.

    „Das es ein paar verwirrte gibt, die meinen sie seien vom „white-feather-gender“ belegt gar nichts. Irgendein verrückter wird sich schon finden, der entgegen seiner biologischen dispositionen handelt. Das besagt gar nichts.“

    Schwaches Gegenaussage, wenn du mich fragst. Nur weil die Mehrheit etwas (nicht) tut, beweist das nicht, dass es nicht anders ginge oder aufgrund von Naturkonstanten halt so ist.

    • Zitat eines muslimischen Jungen: „Wenn sie vorher keinen hatte, bist du automatisch der Beste“. Also Vermeidung von Wettbewerb und Selektion.

      • Ja, drückt es gut aus was ich in den oberen Abschnitten zum Patriarchat meinte. Wo Frauen die freie Wahl haben und sexuelle Freizügigkeit nicht sozial geächtet oder anderweitig bestraft wird, sieht es für weniger attraktive Männer schlechter aus.

        Das erklärt die hohen Scheidungsraten und bspw. den Groll von Maskulisten aus dem „Return Of Kings“-Umfeld gegenüber den freien Wahlmöglichkeiten der Frauen in der westlichen Gesellschaft, die ihnen ein zu hohes „sense of entitlement“ verpassen würde – was nicht ganz von der Hand zu weisen vermag.

        Was aber auch damit zu tun hat, dass viele Frauen sich nur die Rosinen der Gleichberechtigung rauspicken und dennoch vom Mann traditionelles Versorgerverhalten einfordern und die Männer dem auch noch entgegenkommen anstatt das White Knight- und Nice Guy-Getue zu lassen und die Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Frauenwelt einzufordern wie selbige es ja offiziell will.

        • wobei ich wie gesagt überhaupt kein Problem mit „normalen“ Männern habe, die weder reich, noch Calvin Klein Model noch sonst was sind. Auch, weil ich weiß, dass auch Männer es nicht immer leicht haben.
          In der Pubertät natürlich nicht, da ist einfach alles über 25 „Opa“^^ aber so ab 20 fing ich auch an, Toleranz für Glatzen- und Bauchbildung zu entwickeln, was eben bei Männern passiert wenn sie älter werden, ohne dass die Männer deshalb für mich unattraktiv wurden.

          „Was aber auch damit zu tun hat, dass viele Frauen sich nur die Rosinen der Gleichberechtigung rauspicken und dennoch vom Mann traditionelles Versorgerverhalten einfordern und die Männer dem auch noch entgegenkommen anstatt das White Knight- und Nice Guy-Getue zu lassen und die Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Frauenwelt einzufordern wie selbige es ja offiziell will.“

          Stimmt.

    • “ Auch wäre denkbar, dass „der Mensch“ zur emotionalen Monogamie neigt, sexuell aber polygam tickt.“

      Das dürfte durchaus so sein, was die männliche Doppelmoral (auch wenn es nicht bei allen so ist) so schlimm macht. Männer fragen nämlich nicht nach, ob es für die Frau vielleicht auch wchtig wäre, ab und zu mal, was anderes zu erleben, sondern wenn überhaupt, nehmen sie das für sich als selbstverständlich in Anspruch („Ein Mann braucht Abwechslung. Außerdem können Männer das trennen, Frauen müssen immer erst verliebt dafür sein“ usw.), während sie es der Frau verbieten.

      Siehe diesen Ahmi in dem Artikel.
      Dass Mädchen in der Pubertät oder überhaupt vielleicht auch „geil“ sind und Sex haben wollen, ist völlig irrelevant, solange „Mann“ am Ende seine Jungfrau kriegt^^
      Wie gesagt, denken bei weitem nicht alle so, aber ich finds echt banane, wenn man so denkt.

    • „Vermeidung von Minderwertigkeitsgefühlen oder Austauschbarkeit durch Ausschluss von Nebenbuhlern die es ihr besser besorgen könnten, fürsorglicher sind etc“

      Ja, das sind die emotionalen Rechtfertigungen. Aber was ist die Erklärung hierfür?
      Warum will man Nebenbuhler ausschließen, warum will man darauf achten, dass sie keinen anderen abbekommt oder fürsorglicher ist?

      Gehst Du davon aus, das seien lediglich kulturelle Konventionen, dazu erfunden, Frauen zu ärgern?

      • Keine Ahnung ich weiss nur, dass es so nicht funktioniert und, sofern wir keine Apokalypse erleben die uns ins Mittelalter zurück katapultiert, auch nicht funktionieren wird.
        Damit das funktioniert, müssten Männern mit Ca. 20 heiraten., damit es gar kein Zeitfenster für Schlampigkeit gibt. Wer will das schon?

        Ich glaube, es ist männliche Unlogik. Ich will ficken vs ich will eine jungfrau. Funktioniert einfach nicht. Jedenfalls für die Große Masse, das ist reine Mathematik.

        • Es hat Jahrtausendelang funktioniert.

        • Es funktioniert genau so wenig, wie das alle Frauen einen besonders tollen Mann wollen. Ist auch reine Mathematik. Am Ende gibt es die Erfolgreichen, die es schaffen ihr Ding durchziehen und es gibt die anderen, die auf der Strecke bleiben.

        • Es hat jahrtausende keine moderne Zivilisation gegeben.

        • außerdem glaube ich, dass es jahrtausende nur mit Zwang funktioniert hat und nicht „wirklich“. Siehe Bibel und Koran usw.
          Und das bei unsäglicher Bigotterie oder wieso gab es in Frankreich und anderswo Syphilis Epedimien? Weil die Leute eben trotzdem gevögelt haben. Anstatt sich ehrlich zu machen und eine ehrliche „Lösung“ zu finden.
          Geheiratet wurde fürs gegenseitige Überleben und um Sex zu haben.
          Ist beides heute nicht nötig. Also?

        • Bei mir rennst Du damit offene Türen ein. Lass uns wieder plündern, morden und vergewaltigen, wie das vor der Zivilisation war. Das war doch viel romantischer.

        • Es geht nicht darum ob es wünschenswert ist, sondern dass es offensichtlich funktioniert. Wer ist sich denn sicher, dass unsere kurzlebige Periode der individuellen Freiheit – kaum 50 Jahre alt – weiterbesteht?

        • Glaube ich nicht. Dazu bist du viel zu alt, du hast doch gesagt dass du ca 40 bist und hast außerdem keine Kinder hast offenbar, was aber nötig ist dann, weshalb solche Rumpf-Gesellschaften ja auch höhere Gburtenraten haben.
          Du würdest nicht besonders weit kommen in so einer Welt, du stellst dir das nur cool vor, weil du wahrscheinlich zu viel gezockt oder Actionfilme in deiner Infantilität für echt hälst.
          Mein Freund war im Krieg, ist kein „Weichei“ und er sagt, Krieg ist scheisse.
          Außerdem, naja, du kannst doch so leben. Setz dich in den Flieger ´, fahr dann mit dem Bus weiter nach Syrien und schließ dich dem IS an. Ganz ernsthaft, da kannst du all das machen und voll das tolle Leben führen.
          Nur sieht dann halt, die Stadt in der man lebt, aus wie Hempels unterm Sofa und wenn man eine Blinddarmentzündung hat, dann ist schlecht.
          Aber es geht ja nicht um die Länge des Lebens, sondern um die Reichhaltigkeit, also was hält dich auf?

        • man kann aber vielleicht was anderes erfinden, was auch funktioniert, möglicherweise besser angepasst an diese Bedingungen ist und dazu geeignet, die Bedingungen weiter zu erhalten.
          Ich habe ehrlichesagt keine Lust in Aleppo zu wohnen, nur weil da alle verheiratet sind und in einer „modernen“ Welt, sind die Scheidungsraten nunmal naturgemäß höher.

          Denn wie gesagt: Wie willst du die Leute denn dazu kriegen, wieder zu heiraten bzw. sich nicht zu scheiden? Außer durch irgendwelche Zwänge, wenn es keine äußere Notwendigkeit gibt? Feminismus abshaffen? Ok. Aber wie gesagt, ich glaube nicht, dass es (nur) daran liegt. Du sagst doch selbst, dass es keinen Grund für Kinder gibt, außer man will welche.
          Jetzt wird lh wieder kommen und sagen, man verbietet Frauen einfach das Arbeiten und bei Scheidung behält der Mann alles. Aber wieso sollten Männer dann heiraten? Ist doch gar nicht „nötig“, weil es in so einer Welt auch genug Frauen gibt, die „es“ ohne Ehe tun, wenn man ihnen einen Big Mäc kauft^^

        • @Atacama
          Wenn es schlecht läuft, leben wir in ein paar Jahrzehnt in einem islamischen Europa, und dann wirst Du sehen, wie einfach man Leute dazu bewegen kann.

        • Du siehst das ganz richtig: Der IS ist das was kommt, wenn die Zivilisation untergeht.

          Und wenn die nicht diesen Islam-Scheiss hätten, dann käme ich vielleicht echt in Versuchung. Es geht aber letztlich nicht um die Frage des „Kriegs als Abenteuerspielplatz“, sondern wo und wie man meint mit den eigenen Fähigkeiten die bessere Zukunft finden oder aufbauen zu können. Diesbezüglich liegt die Zivilisation noch vorne. Aber je weniger die Dinge hier für einen funktionieren, umso interessanter wird es das anderswo zu probieren.

        • @Adrian

          Ist doch mein Reden, aber dann haben wir halt auch keine moderne oder überhaupt Zivilisation mehr.

        • achso, wie viele nicht islamistisch sozialisierte Kinder hast du eigentlich schon produziert, Adrian? Oder meintest du das mit dem „in ein paar Jahrzehnten in islamischem Staat leben“ nicht als Kritik?
          Weil etwas zu kritisieren und dann nichts dagegen zu tun, obwohl man könnte, ist ja auch etwas blöd.

        • „Weil etwas zu kritisieren und dann nichts dagegen zu tun, obwohl man könnte, ist ja auch etwas blöd.“

          Nicht, wenn man Hedonist ohne Kinderwunsch ist wie Adrian. Warum sollte man gegen Dinge engagieren, die in ein paar Jahrzehnten passieren, zumal man sich diesen durch Auswanderung entziehen kann? Das ist doch nur anstrengend und macht einen unbeliebt.
          Wie du siehst, kann Nichtstun individuell durchaus rational ein. Das Gefangenendilemma ist überall.

        • In ein paar Jahrzehnten bin ich eh tot. Ausserdem engagiere ich mich gegen dieses Schicksal auf meine Weise. Im Übrigen bin ich ein ganz schlechtes Aushängeschild für demografisches Wachstum. Warum wollt Ihr Heten wieder mir die Verantwortung zuschustern, nur weil Ihr nicht mehr fruchtbar vögeln wollt, so wie es Eure biologische Bestimmung wäre?

        • ich will dir keine Verantwortung zuschieben, ich finde nur, wenn du dir dessen bewusst bist, dann könntest du dich doch „opfern“ und zumindest ein Pflegekind adoptieren. Man braucht doch jeden rational sozialisierten Menschen, den man kriegen kann und du würdest das doch bestimmt hinkriegen.

        • Wie wärs wenn Du Dich „opferst“ und Adrian ein Kind austrägst?

        • „Man braucht doch jeden rational sozialisierten Menschen“

          Ganz im Gegenteil, rational sozialisierte Menschen können abwägen und zu dem Schluss kommen, dass sich der Aufwand nicht lohnt. Was man braucht, sind Menschen, die ganz irrational Kinder wollen, entweder instinkt- oder sozialisationsbedingt.

        • Früher haben die schwulen wenigstens um den guten schein zu wahren, eine frau versorgt und zumindest 1-2 kinder in die welt gesetzt, um nicht in verruf zu geraten, @adrian. Und jetzt, in dieser schweren mitverschuldeten situation fliehen die HOMOS PFLICHTVERGESSEN vor dem feind, @adrian.

        • Ich nehme ein Pflegekind, wenn ich dazu einen Mann bekomme, der wie Darren Criss aussieht und mindestens 10000 Euro netto im Monat verdient.

        • Adrian, lebt als schwuchtel sein latentes prinzessinnen aus und wartet auf mister right und mindestens 10.000 euronen monatlich. Tstststs 😄😄

        • „Und jetzt, in dieser schweren mitverschuldeten situation fliehen die HOMOS PFLICHTVERGESSEN vor dem feind, @adrian.“

          Wenn es nur die Homos wären, hätten wir jetzt keine Probleme mit der Demografie. Die Heteros sind das Problem.

        • Ich warte nicht darauf. Sondern das ist meine Bedingung um Vater eines Pflegekindes zu werden.

        • „Die Heteros sind das Problem.“

          Korrekt. Wenn man es denn als Problem sieht.

        • Jetzt lass mich halt mal unseren forumsschwulen „framen“, @jc. Aber natürlich hast du recht. Nachdem wir den gay-gender und alle anderen auch als mögliche ursachen für mangelnden nachwuchs ausgeschlossen haben, bleiben nur hetero männlein und weiblein, als verursacher. Gibt es hierbei einen sex-vertility-gap? Was sagt die soziologie dazu? Meine meinung kennst du ja.

        • Also ich sehe das auch ähnlich wie Adrian. Ich lasse mich doch nicht auch noch von dieser Gesellschaft benutzen und kämpfe für deren Erhalt, solange ich als weisser Mann unabhängig von allem anderen als sexistisches, rassistisches Arschloch gelte.

          Wenn Frauen zu hunderten mit „Refugee Welcome“ Schildern an den Bahnhof stellen und sich nachher über die steigenden Islamisierung und Übergriffe beschweren (und die politische Rechte dieses Angebot auch noch dankend annimmt), dann würde ich sagen, dass sie diese Scheisse selber auslöffeln dürfen.

          Wenn feministische Wahnträume wie die „bessere“ Vereinbarkeit von Kinder und Beruf (Die de Fact immer nur dazu geführt hat, dass die Geburtenrate gesunken und nicht gestiegen ist) trotz Milliardeninvestitionen immer noch nicht gut genug ist, würde ich sagen, dass sie es selber und ohne männliche Unterstützung versuchen sollen.

          Zudem ist es gar nicht gesagt, dass demografisches Wachstum ein Ausweg darstellt. Houellebecq und co. haben nicht ganz Unrecht, wenn sie sagen, dass sich der Westen von alleine unterwerfen wird.

        • „Korrekt. Wenn man es denn als Problem sieht.“

          Niedrige Geburtenraten und die damit einhergehende Überalterung sind ein Problem. Erst recht, wenn man eine feindlichen religösen Gruppe gegenüber steht, bei der dies nicht der Fall ist.

          „Nachdem wir den gay-gender und alle anderen auch als mögliche ursachen für mangelnden nachwuchs ausgeschlossen haben, bleiben nur hetero männlein und weiblein, als verursacher. Gibt es hierbei einen sex-vertility-gap? Was sagt die soziologie dazu? Meine meinung kennst du ja.“

          Nachdem Kinder nicht mehr für die individuelle Altersversorgung benötigt werden, sind sie nur noch recht teure Konsumgüter, die in Konkurrenz zu anderen Konsumgütern stehen. Wenn dann noch billige und zuverlässige Verhütungsmittel sowie fehlende soziale Anreize für Kinder dazu kommen, sinkt eben die Nachfrage.

        • „Wie wärs wenn Du Dich „opferst“ und Adrian ein Kind austrägst?“

          ich habe tatsächlich überlegt, das mit einem schwulen Mann zu tun, damit der partnerschaftliche Teil wegfällt, wegen meinem Freund aber das wäre irgendwie auch sehr kompliziert zu dritt. Ich glaube, da ist nur die Idee auf den ersten Blick ganz gut.
          Außerdem, wer weiß, ob ein Mann so ein „genfremdes“ kind dann wrklich ok findet und dann ist man im Zweifel alleinerziehend und das Kind hat keine weitere Bezugsperson um sich herum und ich möchte ihn außerdem schon gerne behalten. Er ist zwar sehr kinderlieb und gutmütig, aber trotzdem. Weiß nicht, ob ich das riskieren sollte.

          „Ganz im Gegenteil, rational sozialisierte Menschen können abwägen und zu dem Schluss kommen, dass sich der Aufwand nicht lohnt. Was man braucht, sind Menschen, die ganz irrational Kinder wollen, entweder instinkt- oder sozialisationsbedingt.“

          Man braucht Menschen, die kognitiv in der Lage sind, in einer Hochtechnologiegesellschaft zu überleben, wenn man so eine Gesellschaft erhalten will.
          Sonst kannst du eine instinkt- oder sozialisationsgesteuerte Geburtenrate von 8 oder 12 haben, es wird dann doch bloß aussehen wie in Mogadischu. So meinte ich das.
          Klar braucht man auch Quantität in gewissem Rahmen, aber das ist eben nict alles.
          Siehe Japan, die haben eine beschissene Demographie, aber irgendwie scheint es da doch etwas ruhier zuzugehen und sie hauen z.B. deutlich mehr Patente raus als naja, so ziemlih die gesamte junge, bunte, bereichernde arabische Welt, beispielsweise.
          Beides ist Scheisse, zu viele junge sind Mist, zu viele alte auch.

          Kleines Schmankerl:
          Die EU zahlt über 50% der globalen Sozialleistungen an 7% der globalen Bevölkerung.
          Jetzt ist die Frage: Auf Kollaps setzen und dann machen wir es wie in Afrika bzw. wie annodazumal 3-7 Kinder die einem dann im Alter den Po abwischen sollen oder irgendwie versuchen, zu erreichen, dass unproduktive, „dumme“ Menschen weniger Kinder bekommen, bloß wie? Prämienzahlungen für Sterilisation?
          Weil ich sag mal, weitere Millionenfache Einwanderung wird die Sache nicht besser machen und diese Menschen vor allem nicht „retten“, außer vielleicht ganz kurzfristig, denn: Geld wächst nicht auf Bäumen. Und es kann auch nicht beliebig nachgedruckt und in den Markt geworfen werden. geld selber hat nämlich überhaupt keinen wert außer zum Feuer machen.

          Einen Kollaps des Sozialsystems möchte ch allerdings nicht miterleben. Das wäre, zumal in einem Land, das so dermaßen lange an soziale Marktwirschaft etc. gewöhnt ist und dazu mittlerweile tatsächlich ein multiethnisches, – kulturelles, -ideologisches Flickwerk ist (mit Rumpfpolizei und Rumpfbundeswehr) vermutlich ziemlich verheerend. Oder seht ihr das anders?

          Es gab jetzt übrigens in Italien den ersten aus purem Rassismus totgeprügeltden Flü.

        • Das wäre genau meine Antwort. Die Lösung kann m.E. nur soziale Reglementierung der Sexualität sein. Individuelle, sexuelle Freiheit ist offenbar Gift für die Demografie. Ironischerweise könnte ausgerechnet der Feminismus mit seiner sozialen Reglementierung der Sexualität, wieder zu einer höheren Geburtenrate beitragen. Aber das ist Spekulation.

        • Als Antwort auf JC Denton.

        • „Wenn Frauen zu hunderten mit „Refugee Welcome“ Schildern an den Bahnhof stellen und sich nachher über die steigenden Islamisierung und Übergriffe beschweren (und die politische Rechte dieses Angebot auch noch dankend annimmt), dann würde ich sagen, dass sie diese Scheisse selber auslöffeln dürfen. “

          Diese hundert ja, was ist mit den restlichen Millionen? Oder mit mir? Ich bin wie allseits bekannt total dagegen. Muss ich es trotzdem auslöffeln weil ich eine Frau bin? Ich dachte, ihr seid gegen Sippenhaft und beschwert euch, wenn es mit Männern gemacht wird?
          Am bescheuertsten finde ich, wie manche Männer sich in dieser Sache hinter dem Feminismus verstecken „Die Frauen wollen das ja so“ um das Hände in den Schoß legen zu rationalisieren. Ihr wisst doch genau, dass das überwiegend irgendwelche Politschranzen sind.
          Betroffen auf der Straße sind aber überwiegend Kinder, Teenager Mädchen und Mittzwanziger Frauen ( die waren bestimmt damals ganz vorne mit dabei als Alice Schwarzer jeden Sex als Gewalt definierte und bei der Verfassung des SCUM Manifests oder so).
          Und Teenies traue ich dann auch nicht flächendeckend die Refletion zu, wenn die ganze Medienlandschaft einhellig „Die Armen! Wir müssen ihnen helfen!“ krakehlt.
          Außerdem mögen junge Menschen Aktivismus für „das Gute“. Ich schätze, viele sind einfach nur mit den besten Absichten aufs Glatteis geführt worden von der Politik.

        • „Also ich sehe das auch ähnlich wie Adrian. Ich lasse mich doch nicht auch noch von dieser Gesellschaft benutzen und kämpfe für deren Erhalt, solange ich als weisser Mann unabhängig von allem anderen als sexistisches, rassistisches Arschloch gelte. “

          Ja, aus individueller Sicht betrachtet ist diese Haltung rational (im Rahmen des Gefangenendilemmas); wenn die anderen/Frauen nicht mehr kooperieren, stellt man selbst ebenfalls die Kooperation ein. Wenn das allerdings ein Massenphänomen wird wie beim Feminismus (und als Reaktion darauf MGTOW), dann schadet das letztlich allen. Profitieren werden davon solche Gesellschaften, die man mit Rassismus- und Sexismusvorwürfen nicht beeindrucken kann und die generell etwas traditioneller sind.

          „Wenn Frauen zu hunderten mit „Refugee Welcome“ Schildern an den Bahnhof stellen und sich nachher über die steigenden Islamisierung und Übergriffe beschweren (und die politische Rechte dieses Angebot auch noch dankend annimmt), dann würde ich sagen, dass sie diese Scheisse selber auslöffeln dürfen. “

          Es wird immer genug Weiße Ritter geben, erst recht im politischen Bereich, wo man mit der Selbstinszenierung als Beschützer der Frauen WählerInnenstimmen ergattern kann.

          „Zudem ist es gar nicht gesagt, dass demografisches Wachstum ein Ausweg darstellt. Houellebecq und co. haben nicht ganz Unrecht, wenn sie sagen, dass sich der Westen von alleine unterwerfen wird.“

          Das ist natürlich auch eine Frage des Willens, aber wer wird eher bereit sein zu kämpfen: Eine Gesellschaft, deren Angehörige zur Hälfte aus unter 30-jährigen besteht, oder aus über 60-jährigen?

        • „Ironischerweise könnte ausgerechnet der Feminismus mit seiner sozialen Reglementierung der Sexualität, wieder zu einer höheren Geburtenrate beitragen. Aber das ist Spekulation.“

          Feminismus schafft mit seinem Fokus auf „Gleichberechtigung“, was im normalen Jargon so viel heisst wie eine systematische Verschlechterung der Bildungschancen der Männer in Kombination mit Frauenförderung eine Balance, in der aufgrund der Hypergamie der Frauen viele keinen Partner mehr finden („Where have all the good Men Gone“ in Amerika etc.) und diejenigen, die einen Finden, arbeiten mehr als der Durchschnitt und haben daher sowieso weniger Kinder. Ich kann mir nicht vortstellen, dass der Feminiusmus Zwang bei Frauen einsetzen wird und somit wird die Geburtenrate weiter sinken (Wie jetzt auch schon; Akademikerinnen sind öfters single und haben keine Kinder).

          Grundsätzlich hat dieses Problem aber jede Gesellschaft, die Frauen und Männer die gleichen Bildungschancen gewährt. Das scheint unser spezifisch evolutionäres Erbe und somit „Problem“ zu sein, das sich nicht einfach mit diskutieren aus der Welt schaffen lässt.

        • @toxic
          Ich bin da auch eher skeptisch, allerdings gibt es immer viele Parameter und Konsequenzen die niemand vorhersagen kann.

        • „Man braucht Menschen, die kognitiv in der Lage sind, in einer Hochtechnologiegesellschaft zu überleben, wenn man so eine Gesellschaft erhalten will.
          Sonst kannst du eine instinkt- oder sozialisationsgesteuerte Geburtenrate von 8 oder 12 haben, es wird dann doch bloß aussehen wie in Mogadischu. So meinte ich das.
          Klar braucht man auch Quantität in gewissem Rahmen, aber das ist eben nict alles.“

          Um eine Gesellschaft (und zwar ausnahmslos jede!) langfristig zu erhalten, muss zuerst die Demografie stimmen, alles andere ist nachrangig. Dafür brauch man keine Geburtenrate von 8 oder 12, nur von 2,1. Es müssen ja noch nicht mal eigene Kinder sein, wenn man geeignete „importieren“ kann.

          „Siehe Japan, die haben eine beschissene Demographie, aber irgendwie scheint es da doch etwas ruhier zuzugehen“

          Klar, im Altenheim geht es ziemlich ruhig zu. 🙂

          „Die EU zahlt über 50% der globalen Sozialleistungen an 7% der globalen Bevölkerung.
          Jetzt ist die Frage: Auf Kollaps setzen und dann machen wir es wie in Afrika bzw. wie annodazumal 3-7 Kinder die einem dann im Alter den Po abwischen sollen oder irgendwie versuchen, zu erreichen, dass unproduktive, „dumme“ Menschen weniger Kinder bekommen, bloß wie? Prämienzahlungen für Sterilisation?“

          Eher das Gegenteil: Dafür sorgen, dass produktive Menschen mehr Kinder bekommen.

          „Weil ich sag mal, weitere Millionenfache Einwanderung wird die Sache nicht besser machen“

          Wenn die richtigen einwandern, wird das Problem wenigstens entschäft.

          „Einen Kollaps des Sozialsystems möchte ch allerdings nicht miterleben. Das wäre, zumal in einem Land, das so dermaßen lange an soziale Marktwirschaft etc. gewöhnt ist und dazu mittlerweile tatsächlich ein multiethnisches, – kulturelles, -ideologisches Flickwerk ist (mit Rumpfpolizei und Rumpfbundeswehr) vermutlich ziemlich verheerend. Oder seht ihr das anders?“

          Das sehe ich genauso. So romantisch, wie lh sich das vorstellt, ist der Zusammenbruch der Zivilisation und des zivilisierten Miteinanders nämlich nicht.

          „Die Lösung kann m.E. nur soziale Reglementierung der Sexualität sein. Individuelle, sexuelle Freiheit ist offenbar Gift für die Demografie. “

          Diese Frage stellt sich ja nicht nur im sexuellen Bereich. Wieviel individuelle Freiheit verträgt eine Gesellschaft, wenn sie überlebensfähig soll?

          „Ironischerweise könnte ausgerechnet der Feminismus mit seiner sozialen Reglementierung der Sexualität, wieder zu einer höheren Geburtenrate beitragen.“

          Der Feminismus will die Sexualität der Männer regulieren. So kommt bestimmt keine höhere Geburtenrate zustande.

        • man könnte da aber bestmmt (u.a.) durch Prävention gegensteuern. Ich frage mich auch, warum ich dafür nie so anfällig war.
          So typische Poser Schmierwürste hab ich nie gemocht, diesen Typus „Sylt Arschloch“. Ich halte es überhaupt nicht für „natürlich“, Geld oder Beruf als (Haupt)Parameter zu nehmen, da geht doch das meiste bei flöten und es ist ein extrem (mMn) „instabiles“ Selektionskriterium. Das sollte man vielleicht mal thematisieren. Vielleicht ist das bei manchen Frauen irgendwie eine künstliche Sperre, dass man „sowas“ nicht macht, Anwältin + Gärtner o.ä.
          Für mich sähe an den beiden überhaupt nichts „unstimmig“ aus, ejder hat halt seinen Beruf und fertig. Es ist doch bloß Geld. Und wenn man mal bedenkt, mit welchem Schwachsinn man heute teilweise Geld verdienen kann…
          wenn man seine Fürze auf yt anzündet und damit 1 Million Follower holt, hat man deshalb tolle DNA?


          +

          „Wenn die richtigen einwandern, wird das Problem wenigstens entschäft.“

          Werden sie aber nicht. Geistig gesunde Leute machen doch einen riesen Bogen um dieses Irrenhaus. Will ja auch keiner die Blue Card für die EU haben. Werden schon wissen, wieso.
          Die Guten gehen bisher in die USA/Kanada oder seit neustem Asien, nicht nach Deutschland. Die Musik spielt inzwischen irendwie woanders wie es aussieht, wahrscheinlich auch wegen der hiesigen zu vielen Regularien, teilweise tatsächlich bloß wegen irgendwelchen grünen Utopien und Verboten.

    • Vielen Dank für Deine Antwort und für Dein Bekenntnis „nicht im vollem Umfang Sozial-Konstrukteur“ (oder so ähnlich) zu sein, @Alexander 🙂 Sei versichert, dass ich den gesellschaftlichen Einfluss auf menschliches Verhalten sehe und zur Kenntnis nehme. Mal ist er wichtiger und Mal weniger wichtig. Also da sind wir gar nicht weit auseinander.

      „Nur weil die Mehrheit etwas (nicht) tut, beweist das nicht, dass es nicht anders ginge oder aufgrund von Naturkonstanten halt so ist.“

      ist vollkommen korrekt, aber das habe ich ja auch nicht behauptet, sondern lediglich festgehalten, dass nur weil es „jemanden oder wenige“ gibt, die sich entgegen der biologischen Disposition – nicht Determination – verhalten, die Disposition nicht in Frage gestellt ist, was Du jedoch mit der Aussage, ich zitiere:

      „Allein die Tatsache, dass ein derartiges Besitzdenken reflektierbar und ablegbar ist (siehe Polyamorie) stellt die Bio-Theorie auf tönerne Füße.“

      getan hast. Du hast vom Speziellen aufs Allgemeine geschlossen. Das geht nicht.

  8. In dieser Diskussion fehlt der Hinweis auf den sehr erhellenden Artikel:

    „Cultural Suppression of Female Sexuality“,
    Roy F. Baumeister and Jean M. Twenge
    Review of General Psychology
    2002, Vol. 6, No. 2, pp. 166–203

    Baumeister analysiert klar und bestechend, wer es ist, der „slut shaming“ betreibt, und warum er – nein, sie – das tut.

  9. Spannend ist doch die Frage, wann und wie genau die Idee, der erste Sexpartner könne nicht auch der Lebenspartner werden, innerhalb unseres Kulturraums installiert wurde.

    Das war ja ein ganz heftiger Paradigmenwechsel, heute glauben die meisten, die erste Liebe müsse eh zum Scheitern verurteilt sein.

    Meine Eltern haben sich bspw. mit 15 respektive 19 Jahren kennengelernt und dann 1976 geheiratet, ohne vorher je irgendwo _allein_ bei-/miteinander übernachtet zu haben (Sex, so nehme ich an ohne je nachfragen zu wollen, hatten sie vermutlich schon vorab gemeinsam).

    Sie haben sich in ihrer Verlobungszeit eine Wohnung ausgesucht und eingerichtet, die sie erst nach der Hochzeit bezogen haben usw.

    Sowas gibts jetzt ja nurnoch allerhöchstens bei Streng-Gläubigen (müssen keine Muslime sein).

    Für jemanden wie mich – im Westen geboren, in den 80ern und 90ern sozialisiert – war diese Herangehensweise bereits ziemlich ausgeschlossen, und zwar sogar aus der Sicht meiner Eltern und Großeltern.

    Ist doch schon irgendwie erstaunlich, findet ihr nicht?

    • In der „guten alten Zeit“ war die Ehe der Ort, wo man Sexualität und Romantik ausgelebt hat und heute sollen Sexualität und Romantik die Gründe sein, die zur Ehe führen – was natürlich nicht richtig funktioniert.

      Im Grunde ist die „sexuelle Befreiung der Frau“ eine wunderbare Sache: Früher musste man heiraten um Sex zu bekommen, heute gibt es alles „for free“. Frag mich nicht, warum Feminismus das vorantreibt? Sag Du es mir?

    • Nein, finde ich nicht erstaunlich, @semikolon. Dinge ändern sich halt. Du bist zwischen der ersten und zweiten aristotelischen stufe steckengeblieben. In der ersten beschäftigt man sich mit personen, in der zweiten mit begebenheiten und in der dritten mit prinzipien, oder so ähnlich. Niemand will wissen, ob deine eltern vorehelichen geschlechtsverkehr hatten.

  10. „Also es geht darum, dass ein Mann, der selbst gerne eine sexuell nicht so aktive Frau für eine Beziehung hat, andererseits aber ebenfalls „schlampige Verhalten“ unterstützt, indem er häufig wechselnde Frauen im Bett hat. “

    Ich sehe da keinen Unterschied. sowohl sexuell hyperaktive Frauen als auch Männer wollen während ihrer Sturm und Drang Phase alles viel Sex mit vielen, dann aber später für die Familiengründung einen eher zuverlässigen Partner, da sehe ich keine prinzipiellen Unterschiede

    • Der Unterschied liegt im Zahlenverhältnis und in der diesem zugrunde liegenden Schwierigkeit.
      Es gibt nicht viele Männer, die „häufig wechselnde Frauen im Bett“ haben.

      Die Frauen in diesem Thread versuchen also, den normalen Mann mit wenig sexuellen Abenteuern zu verpflichten, Lust auf eine von den Frauen zu haben, die sich in ihrer Jugend von einer knackigen Basketballmannschaft haben durchorgeln lassen, als die Frau noch dachte, sie könne sich was besseres als einen normalen Mann angeln.

      Aber 80% der Frauen können nicht mit 20% der Männer zusammen sein (im Islam ginge das), das Verhältnis funktioniert nur, um „Spaß zu haben“ oder „sich selbst zu finden“ oder „die attraktivsten zuerst abzuchecken“.
      Dass viele der restlichen 80% der Männer keine Lust auf eine Frau haben, für die sie nur der Trostpreis sind, ist dann ein Skandal.

      • was fürn Bullshit. Die meisten jüngeren Männer haben schlicht was anderes zu tun als sesshhaft zu werden und als Frau passt man sich dem irgendwann an, wenn man keine Lust hat, als Nonne zu leben.
        Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen „Mehr als einen Partner haben“ und „sich von einer Basketballmannschaft durchorgeln lassen, weil man denkt, man könnte was besseres als einen normalen Mann kriegen“?
        Wo ist da überhaupt die Kausalität? Das ist so, als würde man fragen, wie kann es sein, dass Rootbear runter geht, wie Öl, aber Dan Bilzerian ist immer noch am Leben?

        „Aber 80% der Frauen können nicht mit 20% der Männer zusammen sein (im Islam ginge das), “

        Ne

        • „als Frau passt man sich dem irgendwann an“

          Gibt es eigentlich IRGENDWAS, wofür in deinen Augen Frauen auch nur ansatzweise die Verantwortung haben könnten?

          Frauen kontrollieren die sexuelle Landschaft.

          Die 20% der Männer, die es schaffen regelmäßig ne neue Frau in iihr Bett zu ziehen, sehen keine Notwendigkeit, sich zu binden.

          Die anderen 80% werden nicht gefragt, ob sie sich binden wollen. Wie auch, die Frauen sind ja noch mit den oberen 20% beschäftigt.

          Alle Frauen?

          Nein, natürlich nicht. Nur die Schlampen.

          Deswegen haben die 80% später auch so recht keine Lust mehr auf Schlampen, sondern suchen sich lieber eine, die schon immer daran interessiert war, in ihrer eigenen Liga zu spielen und an langfristigen Beziehungen zu arbeiten.

          Dass du das nicht auf die Reihe kriegst…
          überrascht mich gar nicht.

          „Ne“

          Doch, doch. Mann darf vier Frauen haben, wenn mann sich das leisten kann. Das geht rechnerisch also sehr schön auf: 4/5 der Frauen auf 1/5 der Männer.
          4:1

        • ich nicht. ich weiß auch nach wie vor nicht, welcher Mann zu den 20% oder zu den 80% gehört, außer da, wo es absolut offensichtlich ist, keine Ahnung Chefarzt im Porsche vs. Obdachloser mit Krätze oder so^^

          „Deswegen haben die 80% später auch so recht keine Lust mehr auf Schlampen, sondern suchen sich lieber eine, die schon immer daran interessiert war, in ihrer eigenen Liga zu spielen und an langfristigen Beziehungen zu arbeiten.

          Dass du das nicht auf die Reihe kriegst…
          überrascht mich gar nicht. “

          warum nicht?

          „Doch, doch. Mann darf vier Frauen haben, wenn mann sich das leisten kann. Das geht rechnerisch also sehr schön auf: 4/5 der Frauen auf 1/5 der Männer.
          4:1“

          Eine Gesellschaft, in der 20% aller Männer alle frauen haben und 80% keine, will ich sehen wie die funktioniert 😀


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: