Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 2. Juli 2016

Selbermach Samstag 193 (02.07.2016)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.


  1. Wolf –Wolle- Pelz (u.a. Nicht-Feminist)
    hat ein Buch veröffentlicht:

    „liebe, chaos, dunkelheit“

    Der Auszug aus dem Klappentext ist wie folgt:

    “Liebe – sie treibt uns an und führt uns ins
    Dunkelheit begleitet das Chaos.

    Gedichte und Texte zum Strudel aus Liebe, Chaos und Dunkelheit.

    Am Ende wartet das Licht: Die Liebe.
    Die Liebe will gefunden werden. “

    Ein Bezug ist hier möglich (eBook, auch Paperback erhältlich):

    Erste Stimmen dazu finden sich hier:

  2. via Genderama:

    White Ribbon Australia

    We stop violence at the source. And the source is men

    Typsicher feministischer BS. Wir sind für Gleichberechtigung und wollen alle Rollenzuschreibungen abschaffen. Männer sind an allem Schuld! Ich sage es nochmal: Feministinnen würden einen ganzen Haufen ihrer Kritiker loswerden, wenn sie aufhören würden zu behaupten das sie FÜR Gleichberechtigung von Frau UND Mann sind. Diese Zuckerschnute macht es richtig:

    (Btw. Stellt Clementine doch mal der Schleswig vor. ^^)

    Derweilen die Kommentare unter dem Artikel:

    Wow. Just amazing. My best mates wife threw a beautiful wedding gift vase at his head last week. But that’s ok because (a), she’s a woman, (b) she had a bad day at work and (c)) she suffers from anxiety and can’t help herself.

    The fact this affects him and his children who hear it happening is irrelevant isn’t it – because it wasn’t perpetrated by a man.

    The one sided nature of this government funded campaign astounds me.

    oder die typische Linke Scheinheiligkeit:

    guns kill people – ban guns.

    Men commit domestic violence – ban men.

    Muslims commit terrorism – praise Islam and demonise anyone who disagrees!



    White Ribbon was started from the actions of a lone male shooter named Marc Lépine who in 1989 murdered 14 women at École Polytechnique in Montreal. I was (almost) there I had been on my way to get a library book but never made it to my destination. In the days and weeks to follow my friends (almost all male) and I were completely shocked and saddened. All we could talk about was how horrible this had been. But something happened about 3 to 4 weeks out. The news media began shifting their focus from a terrible tragedy from a lone lunatic and began shifting the spotlight on men – all men. Feminists argued that the tragedy blame was to be placed squarely on the shoulders of men – as they are the ones who inflict violence on women. …from this the White Ribbon campaign was launched.

    In the years to follow things would drastically change. policies would shift….and even a dangerous precedent (The Duluth Model of domestic violence) would manifest itself declaring that ONLY women can be victims and ONLY men can be perpetrators of DV. So influential was this precedent that government and law enforcement agencies would create laws and procedures to only arrest MEN in domestic violence situations (EVEN IF THE MAN CALLED THE COPS!). Funding of safe house and resources would of course also have had influence. In Canada (where I live) if a woman calls the cops for DV a tick mark goes off in the statistic record….if a man does the same – a tick is added but it goes into showing that the woman was the victim!! Is it no wonder that the stats don’t match up with the recent survey that showed that slightly more men in Canada had been the victim of DV?? „In 2014, equal proportions of men and women reported being victims of spousal violence during the preceding 5 years (4%, respectively). This translated into about 342,000 women and 418,000 men across the provinces. Similar declines in spousal violence were recorded for both sexes since 2004“. The government has since dismissed the finding by saying that men tend to overexagerate!!

    In addition to this Canadian survey has there been any real peer-reviewed studies to actually validate the symmetrical nature of DV (that is to show that BOTH women and men are equally affected and equally capable of being perpetrators)? YES, in 2012, Martin S. Fiebert from the Department of Psychology (California State University) compiled a bibliography examining 286 scholarly investigations: 221 empirical studies and 65 reviews and/or analyses. This demonstrated that women are as physically aggressive, or more aggressive, than men in their relationships with their spouses or male partners.

    Die Studie ist wahrscheinlich diese: REFERENCES EXAMINING ASSAULTS BY WOMEN ON THEIR SPOUSES OR MALE PARTNERS. The aggregate sample size in the reviewed studies exceeds 371,600. – Problem ist nur das Feministinnen kein Interesse an der Realität haben.)

    Passend dazu dieser Werbespot:

    hier kommentiert:

    „You taught her how to slap a sandwich together, but did you teach her what not to slap?

    Pussy Pass rejected. I’ll hit anybody who attacks me, because equality.“

    Was soll man dazu noch sagen? Frauen sind Opfer. Männer sind Täter.

    Ein beispielhafter und für mich bemerkenswerter Kommentar einer Kelsey dazu:

    „to everyone saying that this commercial is sexist, yes, it his, however there are more domestic violence cases where men hurt the women. statistics show that women are more likely to be the victim of domestic abuse.“

    5 Leute widersprechen ihr… und dann schreibt sie:

    „Statistics are made up of those who report the abuse happening. I’m not saying that women don’t abuse men, because they do. What I am saying is men are typically the ones that statistics are against. Women CAN abuse. Some women DO abuse. Can we not be happy that a PSA was created to stop domestic abuse? Yes, it is one sided, but at least it exists to help stop a serious problem that many people are embarrassed to talk about.“

    Mann soll sich nicht aufregen, weil die wollen doch nur helfen. Das Männer dabei dämonisiert werden und auch (deswegen) keine Hilfe erhalten ist doch nicht so schlimm, es dient doch dem Schutz von Frauen.

    (1) Folge dem Link:

    Wie schrieb Cahty Young einmal zur Gewalt durch Frauen:

    But this woman-as-victim bias is at odds with the feminist emphasis on equality of the sexes. If we want our culture to recognize women’s capacity for leadership and competition, it is hypocritical to deny or downplay women’s capacity for aggression and even evil. We cannot argue that biology should not keep women from being soldiers while treating women as fragile and harmless in domestic battles. Traditional stereotypes both of female weakness and female innocence have led to double standards that often cause women’s violence—especially against men—to be trivialized, excused, or even (like Solange’s assault on Jay Z) treated as humorous. Today, simplistic feminist assumptions about male power and female oppression effectively perpetuate those stereotypes. It is time to see women as fully human—which includes the dark side of humanity.

  3. Für alle Frauen-Versteher hier im Forum:

    „Perspectives on Female Sex Offending: A Culture of Denial“
    Myriam S. Denov
    Ashgate Publishing, 2004
    Aldershot – Burlington

    The issue of child sexual abuse has gained widespread attention over the last three decades, but minimal attention has been paid to sexual abuse by women. Victims of female sex offenders have been virtually ignored or neglected from serious study.

    Consequently we have little knowledge of the experience of victims or of professional perspectives on female sex offending. Myriam Denov fills these critical gaps in the literature by examining the life histories and experiences of both male and female victims of female sex offenders, and by investigating the impact and consequences of the sexual abuse.

    Denov also explores professional responses to female sex offending and the ways in which police officers and psychiatrists have understood, portrayed and minimized such cases.

    Denov hat auch 4 Aufsätze zu diesem Thema veröffentlicht, eine Übersicht findet man hier:

    Hier aus einem der abstracts:

    This paper explores the prevalence of female sex offending and reveals the paradoxes that exist within the available data. Moreover, it highlights the role of traditional sexual scripts in impeding the official recognition of the problem.

    Traditional sexual scripts, particularly the perception of females as sexually passive, harmless, and innocent, appear not only to have influenced broader societal views concerning sexual abuse but also to have permeated the criminal law, victim reporting practices, and professional responses to female sex offending.

    The implicit denial of women’s potential for sexual aggression within these three domains may ultimately contribute to the underrecognition of the problem in official sources.

  4. Ich habe mich diese Woche auch mal dem Fall Gina-Lisa und den Reaktionen darauf angenommen:

    • Bin mir sicher, daß die Damen „Feministinnen“ gaaaanz anders geurteilt hätten, wenn die Täter PoC wären. Dann wäre Ginalisa nicht das Opfer/die Heldin, sondern „Rassistin“.

      Die Damen haben den Fall für ihre Zwecke mißbraucht, wie immer.
      Dabei schwingen sie sich zu Repräsentantinnen ALLER Frauen auf.
      Was Schwachsinn ist – da, wie Du sagst, man nicht in dieselbe Gruppe gehört, nur weil man dasselbe Geschlecht hat (sofern man eins hat; aber in Fällen von Männerhaß ist das Genderallerlei ganz schnell vergessen).

  5. ****GendergGaga****

    – von Birgit Kelle inspiriert –

    JOBANGEBOT IN DER ZEIT: Die Naturwissenschaften sollen immer mehr von Genderisten unterwandert werden.

    • Dieses Mal ist es nicht ganz so schlimm, denn die „Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR)“ versucht diese Stelle zu besetzen, @Axel. Es sind die GeWis und SoWis, die den kulturmarxistischen Genderismus an ihrem Busen nähren. Die wehren sich nicht Mal mehr; leider haben die NaWis ihre Unschuld auch schon längst verloren😀

      • ät Alberto: Manche M-MINTler verteidigen die Gedas sogar, weil diese sich ja um „Homos und Frauen kümmern“. Naivität und Unwissen.
        Daß private Hochschulen, die stramm aufs Wirtschaften achten müssen, solchen Kram anbieten, sollte uns aufhorchen lassen.

        Im ÖffD haben die Linksradikalen das Sagen; längst bekannt. Warum machen es die Privaten?
        Vermute, weil wie in den USA die verbogene Klientel den Scheiß will.
        Entweder sind sie gläubig und freuen sich; oder es sind Karrieristen, die sich von Genderkursen einen Vorteil bei der Einstellung erhoffen, weil Genderkompetenz blabla verlangt wird.

  6. ZON

    „Das Schlafzimmer als gefährlicher Ort“

    Am 20. April 2016 verurteilte das Amtsgericht München den früheren Präsidenten der dortigen Musikhochschule, Siegfried Mauser, wegen sexueller Nötigung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung. „Was da gerade passiert, ist der totale Untergang meiner Existenz“, hatte der Angeklagte noch kurz vor dem Schuldspruch geklagt. Eine Verurteilung wäre „akademisch, institutionell, wissenschaftlich, musikalisch die totale Vernichtung für mich“. Es nützte ihm nichts. Unmittelbar nach dem Urteil verlor der 62-jährige Pianist obendrein seine aktuelle Stelle als Chef des Mozarteums in Salzburg. Er ist ruiniert.


    Obwohl es keine Tatzeugen gibt, die Frau weder aus dem Raum geflohen war noch um Hilfe gerufen hatte, ja die Unterredung nicht einmal abgebrochen und mit der Anzeige volle sechs Jahre gewartet hatte, wurde Mauser verurteilt. Der Pianist ist erledigt – durch die Anwendung geltender Gesetze.

    Ein Recht, das die Frauen schützt, möchte man meinen. Doch vielen reicht das nicht. Durch den Druck aus Frauenverbänden, Frauenberatungsstellen, Frauennotrufen, dem Juristinnenbund, von Terre des Femmes und dem Deutschen Frauenrat liegen derzeit gleich mehrere überstürzt verfasste Vorschläge diverser Parlamentarier auf dem Tisch, die das Sexualstrafrecht – mit dessen Entrümpelung und Modernisierung ohnehin eine Kommission im Auftrag des Bundesjustizministeriums beschäftigt ist – zugunsten von Frauen weiter verschärfen wollen. Ihre Verfasser warten die Arbeit der Kommission nicht ab, sondern fordern, bestehende „Schutzlücken“ im Strafrecht rasch zu schließen, ja einen „Paradigmenwechsel“ herbeizuführen. Die Abstimmung im Bundestag soll am 7. Juli sein.

    Wie man sieht hat Christian recht: Das „Nein heißt nein“ ändert nichts. Wer Pech mit den Richtern hat wird auch heute schon als Mann einfach nur aufgrund einer Behauptung EINER Frau mit Hilfe staatlicher Gewalt ruiniert.

    Der angestrebte „Paradigmenwechsel“ besteht offensichtlich darin, bei Nötigung und Vergewaltigung die Wahrheitsfindung unüberprüfbar aus der Objektivität heraus und in die persönliche Deutungshoheit der Anzeigeerstatterin zu legen. Was leidenschaftliche Liebesnacht und was Vergewaltigung war, definiert die Frau am Tag danach. Die Folge: Bei den Sexualpartnern zieht das Misstrauen ein. Und die Sexualität an sich – also ein sonst schönes und erwünschtes Verhalten – wird durch derartige Kampagnen ins Zwielicht und in die Nähe des Verbrechens gerückt.


    In einer idealen Welt, in der alle bloß die besten Absichten haben und stets die Wahrheit sagen, mögen derartige Gesetze geeignete Instrumente zur Wahrheitsfindung sein – in unserer Welt, in der die Menschen mitunter von Gefühlen wie Rache, Hass und Verwirrung erfasst werden, erscheint es absurd. Es bürdet den ohnehin überlasteten Gerichten hochgradig risikobehaftete Beweisführungen auf und bindet erhebliche Kapazitäten der Justiz. In den allermeisten Fällen wird eine Straftat trotzdem nicht bewiesen werden können, denn immer noch gelten vor Gericht gewisse Mindestanforderungen an die Erkennbarkeit des „entgegenstehenden Willens“. Schlimmstenfalls werden Unschuldige verurteilt.

    Und hier denken jetzt alle die Matrix gesehen haben an eine schwarze Katze:

    Dass eine Frau auch von anderen als hehren Motiven durchdrungen sein könnte, davor verschließen all jene die Augen, die fordern, jeder Frau, die eine Vergewaltigung anzeigt, müsse immer und unter allen Umständen geglaubt werden – und das sind nicht wenige. Als hätte es die prominenten Fälle des unschuldig verurteilten Lehrers Horst Arnold (seine Falschbeschuldigerin wurde 2013 zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt) oder des Fernsehmoderators Jörg Kachelmann nie gegeben. Als gäbe es unter weiblichen Menschen keine Wichtigtuer oder psychisch Defekten. Zu welch grotesken Blüten solcher Glaube führt, zeigte sich schon 2008 im sächsischen Mittweida, wo die 18-jährige Rebecca K. der Polizei ein in ihre Hüfte geschnittenes blutverkrustetes Hakenkreuz vorwies und behauptete, eine Rotte Neonazis, vor der sie ein Kind habe bewahren wollen, hätte ihr das angetan. Umfängliche polizeiliche und gerichtsmedizinische Ermittlungen setzten ein und ergaben: Das Mädchen musste die Geschichte erfunden und sich die Wunde selbst zugefügt haben. Trotzdem entschloss sich das Berliner Bündnis für Demokratie und Toleranz, eine politische Initiative gegen rechte Gewalt, Rebecca K. den Ehrenpreis für Zivilcourage zu verleihen – unbeeindruckt von der Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft Chemnitz gegen die Frau wegen „Vortäuschung einer Straftat“ ermittelte. Frau K.s Laudatorin, die ehemalige Parlamentarische Staatssekretärin Cornelie Sonntag-Wolgast (SPD), sagte, es gehe allein um das „Lob der Zivilcourage“. Kurze Zeit später wurde die Preisträgerin verurteilt.

    Wahn-sinn, gerade die faulen Fälle scheinen immer wieder aufgeblasen zu werden wie blöde.

    Drehen die Staatsanwälte den Spieß aber einmal um und verfolgen Menschen, die sich mutmaßlich zu Unrecht als Verbrechensopfer darstellen, müssen sie dafür sehr gute Gründe haben. 2015 fanden bei über sechs Millionen registrierten Straftaten bloß 519 Ermittlungen wegen „Vortäuschens einer Straftat“ statt, und die „falsche Verdächtigung“ machte gerade 0,3 Prozent der polizeilichen Ermittlungsfälle aus. Nicht einmal gegen jene Frau, die Jörg Kachelmann 2010 beschuldigte, gingen die Ermittler nach dessen Freispruch vor. Dabei hatte sie vor Gericht nachweislich mehrmals gelogen und sogar belastende Indizien selbst gebastelt. Dahinter steckt die Sorge der Behörden, potenzielle Anzeigeerstatter(innen) abzuschrecken.

    Und ich nehme mal an das diese Idiotinnen aus Frauenverbänden, Frauenberatungsstellen, Frauennotrufen, dem Juristinnenbund, von Terre des Femmes und dem Deutschen Frauenrat sowas natürlich gar nicht geplant haben… schließlich sind doch immer Frauen die Opfer und Männer immer die Täter:

    „Nein heißt nein“ – ein Schlagwort, das die Frauen schützen soll und doch vielleicht demnächst besonders rigorosen Männern entgegenkommen könnte. In Berlin zeigte der Imam Kerim Ucar eine Lehrerin der Platanus-Schule an, weil diese ihn dazu zwingen wollte, ihr die Hand zu reichen. Der Imam war zu einem Elterngespräch über seinen Sohn in der Schule erschienen, dort weigerte sich der strenggläubige Muslim, der weiblichen Lehrkraft die Hand zu geben. Viermal soll die Lehrerin den Mann vergeblich aufgefordert haben, ihre Hand zu nehmen, dann brach sie das Gespräch ab. Der Imam soll sich in seiner Anzeige auf „Beleidigung“ und „Verletzung der Religionswürde“ berufen haben. Nach der neuen Sexualstrafrechtsreform käme womöglich eine Anzeige wegen des Straftatbestandes der „Nötigung“ infrage, wenn der Imam – und auf seine subjektive Sicht als Opfer kommt es künftig an – sich von der Lehrerin sexuell belästigt fühlt: Immerhin wollte sie, die er aufgrund ihres Geschlechtes nicht anfassen mochte, seine Berührung erzwingen. Eine Illustration für die Absurdität der „Nein heißt nein“-Reform.

    Auch andere Fallkonstellationen sind denkbar, in denen das „Nein heißt nein“ den Frauen keine Vorteile bringen, sondern Probleme bereiten könnte. Der Vorsitzende des 1. Strafsenats des Bundesgerichtshofs, Rolf Raum, stellte kürzlich in einer Tagung Überlegungen an, was strafrechtlich auf eine zärtlichkeitsbedürftige Frau zukommen könnte, die ihren Mann durch sexuelle Avancen etwa beharrlich beim Fußballgucken stört. Fasse sie ihm dabei zum Beispiel gegen seinen erkennbaren Willen – und sein „Nein“ überhörend – in den Schritt, könnte dies (nach Paragraf 177 Abs. 1: Sexueller Übergriff) künftig zu einer empfindlichen Strafe führen.

    Oh-ja, es sollte für jeden ersichtlich sein das wir unbedingt noch viel mehr Feminismus brauchen.

    • Von Siegfried Mauser habe ich mehrere CDs: ausgezeichneter Pianist.

      Man muß vor allem eins berücksichtigen: Für den Richter zählt in erster Linie nicht das Recht, sondern die eigene Reputation. Welcher Richter will schon dastehen als einer, der einer sexuell angeblich bedrängten Professorin nicht zu ihrem vorgeblichen Recht verholfen hat? Diesen Sachzwang hat sich die Rechtsprechung natürlich unterzuordnen.

  7. Interessante Abhandlung von Stefan Molyneux über die Herkunft der SJW. Er beschreibt das Grundproblem der Ängstlichkeit von Frauen und wie diese vom Staat, Feministinnen und den SJW verstärkt und ausgebeutet wird.

  8. Aus der Selbstdarstellung der Zeit:
    „Content für Kerle: „Zeit“ widmet sich einer fragilen Zielgruppe und bringt am 6. September „Zeit Magazin Mann“ an den Kiosk“

    Ich kanns gar nicht erwarten, von der Zeit endlich mal ernst genommen zu werden.

    • Scheint auch nur ein Lifestyle-Magazin zu sein. Ich vermute erstmal nicht das man sich dort mit Beschneidung, Vaterentsorgung, Bildsbenachteiligung von Jungen oder der Diskriminierung von Männern durch Frauenbevorzugungsgesetze auseinander setzen wird.

      Passend dazu heute bei Genderama:

      “50% of reservation for women in local bodies election means, the percent of elected women in local bodies will be between 50% to 100% whereas men will have 0% to 50% only. There is a probability of 0% place for men in local civic bodies governance. This is against the Constitution right of equality,” writes Sahayaselvam.

      Genau das gleich Horn wie in der EU:

      The European Union is being asked to make sure men do at least half of the household chores as part of a “strategy for equality”.

      Wenn Männer mehr als 50% machen = kein Problem.
      Wenn Frauen mehr als 50% machen = ein Problem da muss die Politik eingreifen.

      You know: Feminism stands for E-Q-U-A-L-I-T-Y

      • Aus Körperformen ein politisches Thema machen. Das ist auch wieder so ein Infantilitätsmarker des modernen Feminismus. Was früher am Kaffeekränzchen geschnattert wurde, beschäftigt heute unsere Parlamentarier..

        Bukovski hatte Recht…

        • Das „Private ist Politisch“ und man wundert sich dann das von eine Krise in die nächste gestürzt wird.

      • stimmt auch. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich eher mit dem linken ins Bett gehen als mit dem rechts. Wenn ich es mir aussuchen dürfte, würde ich aber etwas weniger Speck bevorzugen so ein Mittelding zwischen den beiden.

        aber ein ganz anderes thema

        „Es ging um 200 Millionen Pfund, die sie von ihrem Ex-Mann forderte. Nicht einfach so für sich forderte, als Schmerzensgeld oder als Entschädigung, sondern für ihren tatsächlichen Bedarf. Um die Ernsthaftigkeit des Bedarfs zu untermalen, listeten ihre Anwälte ihn auf. Hier eine kurze Zusammenstellung. Sie braucht:

        * 62 Millionen Pfund für ein neues Haus

        * eine Million Pfund pro Jahr, um sich einzukleiden

        * 58.000 Pfund für Handtaschen, konkret: 23.000 für sechs Alltagstaschen und 35.000 Pfund für zehn clutch bags

        * 4000 Pfund für 15 Paar Sonnenbrillen, zwei Set Skribrillen, die sie für ihre Trips nach Gstaad in der Schweiz benötigt

        * 26.000 Pfund für ihr Handy

        * 247.000 Pfund hoch ist ihr jährlicher Bedarf für die Präsidentensuite im Pariser Hotel „Ritz“, wo sie die Oktoberferien zu verbringen pflegt

        * 9400 Pfund kosten vier Flaschen Gesichtscreme, die sie pro Jahr verbraucht, pro Flasche entstehen ihr also Kosten in Höhe von 2350 Pfund

        * ein 55 Millionen Pfund teures Haus am Eaton Square, with a pool and a hot tub, würde sie nehmen, wodurch bei ihr aber ein Bedarf von 6,5 Millionen Pfund entstehen würde, um das Haus nach ihrem Geschmack umzudekorieren.

        Sie lehnte das Angebot ab, ein 6,5 Millionen Pfund teures Anwesen in Belgravia zu bekommen, weil sie dort auf einer Etage mit dem Personal wohnen müsste.“

        „Juffali nannte vor Gericht den Bedarf seiner Frau „übertrieben“.

        „Vor Gericht fiel Estrada durch viele, starke Emotionen auf. Sie schlug immer wieder laut auf den Tisch und beteuerte ihren Anspruch auf „comfort breaks“, also Luxusurlaube. Sie sagte: „Ich bin erschöpft, sehr müde“, und brach in Tränen aus. Sie erklärte der Öffentlichkeit, um was es ihr gehe, nämlich darum, „sich starkzumachen für Frauen“. Der Anwalt ihres Ex-Mannes hatte eine andere Theorie: Estrada sei einfach etwas „gierig““

        • „Estrada, die vor Gericht stets in Kleidung von Chanel und von Louis Vuitton auftrat, erklärte der erstaunten Öffentlichkeit die Gründe für ihre hohen Ansprüche: „Ich bin Christina Estrada. Ich war ein internationales Topmodel. Ich habe dieses Leben gelebt. Das ist es, woran ich mich gewöhnt habe.““

        • Die erinnert mich an die Ehefrau des einen afrikanischen Diktators, die über eintausend Designerschuhe hortete, während er Tausende abschlachten ließ und Millionen in Armut hungerten.

        • Ah…Frau Marcos. Ehemalige Schönheitskönigin.

          „1987 bezifferte ein Inventar der neuen philippinischen Regierung ihre im Malacanang Palace zurückgelassenen Privatgegenstände mit 15 Nerzmänteln, 65 Sonnenschirmen, 508 bodenlange Kleider, 888 Handtaschen und 71 Sonnenbrillen. Der bekannteste Teil des Vermögens war ihre Schuhsammlung aus 1.060 Paaren in Größe 8 1/2 von Designern wie Ferragamo, Givenchy, Chanel und Christian Dior.[20]“

          Wahnhafter Konsum. Toxische Weiblichkeit in formvollendung.

  9. Witzige Variante eines Erziehungsversuchs:

    Ob es fruchten würde, wenn sich genug Nachahmer fänden?


    Praktisch für Frauen, die noch unschlüssig sind, wann der richtige Zeitpunt ist, ihren Partner zu beschuldigen. Da kann man schon mal Beweise sammeln.

    • Da steht nicht das Männer das nicht genauso können.

      • Natürlich nicht

      • DNA-Test zielt wohl eher auf männliche Täter

    • Man darf skeptisch sein, ja.

      Trotzdem würde ich dem Projekt nicht gleich mal pro forma feministische Verlogenheit unterstellen. Schon allein wegen der geschlechtsneutralen Formulierung, das ist doch positiv hervorzuheben.
      Ich denke nicht, dass es für Falschbeschuldigerinnen interessant ist, denn die wollen meist direkt maximalen Schaden anrichten. Könnte also eher dazu führen, dass sich die Rate korrekter Urteile erhöht.

  11. Experiment, wie Passanten auf homophobe Pöbeleien reagieren.

  12. Frauen können es einfach nicht lassen, über Vergewaltigung zu lügen:

    Fall 1:

    und Fall 2, diesmal umgekehrt, weil Refjudschies:

    Die Sprecherin der linken Jugendorganisation wurde von Migranten vergewaltigt. Der Polizei sagte sie zunächst nur, sie sei bestohlen worden, von Männern, die deutsch sprachen.

    Guter Artikel, einleitend mit einem auch sehr erschreckenden Fall (so von wegen hoher Beweislast) von einer der letzten Stimmen der Vernunft, Sabine Rückert:

  13. Wow:

    Sexual risk orders were introduced in England and Wales in 2015 and can be applied to any individual who the police believe poses a risk of sexual harm—even if they have never been convicted of a crime.

    The order requires this individual to disclose any planned sexual activity to the police or face up to five years in prison.

    Sexual risk orders are civil orders imposed by magistrates at the request of police. In this case, the man “must disclose the details of any female including her name, address and date of birth… at least 24 hours prior to any sexual activity taking place.”

    In a statement, the man said: “I protest that even though a jury found me unanimously not guilty, after nearly two years I still find myself being punished for a crime that never happened.

    Angesichts solcher Menschenrechtsverletzungen kann man GB nach dem Brexit eigentlich unmöglich den Status eines sicheren Herkunftslandes geben.

    • „Angesichts solcher Menschenrechtsverletzungen kann man GB nach dem Brexit eigentlich unmöglich den Status eines sicheren Herkunftslandes geben.“

      Nicht noch mehr Extrawürste für die Inselaffen!
      Wie Obama gesagt haben soll: die müssen sich jetzt hinten anstellen.
      (Und Gabriel soll die doppelte Staatsbürgerschaft für Alle in der EU lebenden Briten vorgeschlagen haben… och nö, warum denn so schnell? Müssen wir denen das etwa aufm Silbertablett und mit Schleifchen anbieten, gerade jetzt?)

      • Inselaffen ist übrigens liebevoll gemeint meinerseits.
        Weitaus mehr als Froschfresser für den EM-Gastgeber es wäre.

      • Welches Problem hast du denn damit, dass Briten hier leben dürfen, wenn du doch für das Recht eines jeden Sudanesen oder Bangladeschi eintrittst, das auch zu dürfen (und BGE zu kassieren)?
        Grenzen und Pässe sind also doch was Gutes, wenn es um die „Inselaffen“ oder die doofen Amis geht?

        • Ich will, dass es gerechter auf der Welt zugeht.

          Warum sollte jemand, der aus einem Land frei von militärischem Kampfgeschehen stammt wie er lustig ist auswandern dürfen – und der, der wirklichen Grund zur Flucht hat wird inhaftiert und dann für teuer Geld wieder ins Kriegsgebiet zurückgeflogen?

          Geht nicht in meinen Kopf.

        • Äh, ach und: Staatsbürgerschaft ist auch nochmal was Anderes als Aufenthaltsrecht (darum kämpfen die Flüs) und Arbeitserlaubnis (die kriegen die Flüs kaum, und schon gar nicht für gute Jobs). Als vorübergehende, befristet für ein oder zwei Jahre jeweils, sollten die Exil-Briten die natürlich auch erhalten, auch ohne Repressionen im Heimatland gerichtsfest nachweisen zu müssen.

        • Briten sind für die Situation in ihrem Land genauso verantwortlich wie Sudanesen.

        • „Ich will, dass es gerechter auf der Welt zugeht.“

          Und verlangst Sonderrechte für von Dir ausgesuchten Menschengruppen … Feministin eben …🙂

    • Der Typ müsste mal so richtig auf die Kacke hauen. Ein Crowdfunding machen und dann in einem Monat mit 90 Frauen schlafen oder was auch immer nötig ist damit die Polizei einen Eintrag machen muss.

    • „must disclose the details of any female including her name, address and date of birth… at least 24 hours prior to any sexual activity taking place“

      Das „at least“ scheint mir der einzige Aspekt, der diese Auflage nicht völlig unmöglich macht.

      „Ich w e r d e Sex haben“ geht als Aussage ja eh nicht. Sie könnte sich jederzeit umentscheiden, selbst wenn 24 Stunden vorher Konsenz war.

      Also bleibt nur „Ich m ö c h t e Sex haben“.

      Da könnte er also jeden Tag eine Angabe machen, unter dem Proviso „Ich arbeite dran“, vor allem sofort, nachdem er irgendeine Frau kennenlernt.
      Wenn es dann 2 Jahre später tatsächlich zum Sex kommt, hat er die Auflage trotzdem erfüllt.

      Aber wahrscheinlich ist das dann doch ein Bereich, in den kein englischer Humor mehr vordringt.

  14. Gender Mainstreaming: Mehr Damentoiletten!

    Wieder mal so ein Paradebeispiel von Unlogik.

    Auf steht unter der Rubrik „Gender Mainstreaming, dass sich Frauen vor schmutzigen öffentlichen Toiletten gruseln.


    (Hieß es nicht öfter schon von Klofrauen, dass Herrentoiletten sauberer sind?)

    Darunter zwei beachtliche Forderungen:

    Eine größere Anzahl von Kabinen für Frauen ist nötig. Bisher wurden Frauen- und Männerkabinen in etwa im gleichen Verhältnis errichtet. Wenn die Pissoirs mitberücksichtigt werden, ergibt das ein wesentlich größeres WC-Angebot für Männer.

    Wickeltische sollen nicht nur in Frauen-Bereichen vorhanden sein. Schließlich sind nicht nur Frauen mit Kleinkindern unterwegs.

  15. lol

    Ob die sich wohl freuen, dass die Transfrau im Team ist? Ist ja irgendwie cheaten…

  16. Man könnte es ja mal versuchen…

  17. Mal so unter Männer:

    Ich weiß, dass meine Frage hier sicher deplatziert ist, jedoch erlebe ich etwas komisches in letzter Zeit (ca. die letzten zwei Monate über)

    Mein Libido scheint sich teilweise verflüchtigt zu haben. Will sagen: dieses Gefühl des „Geil-sein“ (inklusive Sex und selbst Hand anlegen) werden bei mir immer seltener und das mit jungen 22 Jahren. Ich hab mich nun schon im Internet etwas darüber erkundigt, wobei ich da natürlich nicht zwischen populärwissenschaftlichen und seriösen Meinungen zu unterscheiden wusste und auch nicht behaupten will, dass ich weiß was los ist oder dass ich hier meine Antwort finden werde. Viele meinten es könnte ein Symptom von Depression sein, wiederum andere meinten, das dies kein Zeichen für eine Depression ist.

    Ich selbst fühle mich ehrlich gesagt nicht depressiv. Hege keine Suizidgedanken, fühle mich nicht bedrückt. Gestresst fühle ich mich auch nicht. Gehe jeden Tag raus zum Training, lache, habe Spaß, fühle mich selbstbewusst. Aus irgendeinem Grund nur hab ich überhaupt kein Verlangen nach einer Frau (respektive nach einem Mann, falls jemand denkt ich sei schwul). Ich scheine sie auch gar nicht mehr richtig zu beachten, wenn ich abends oder tagsüber rausgehe. Sie sind mir irgendwie total egal. Kein ausgeprägter Beschützerinstinkt mehr, kein Bock mit irgendwelchen Frauen in ein Gespräch zu kommen wo ich weiß, dass am Ende des Gesprächs nur über bullshit geredet werden wird.

    Mir macht das irgendwie Sorgen. Vor allem aufgrund der Tatsache, dass der Sommer gerade begonnen hat und bei mir die letzten Jahre über zu der Zeit die Hormone immer in die Höhe geschossen sind und ich weiß, wie mein default Verhalten dabei immer ist.

    Kennt diese, ich sag einmal, „phasenhafte Libidolosigkeit“ wer von euch?

    • Meine erste Assoziation war, ob deinem Testosteronspiegel was passiert sei. (physische Diagnose immer zuerst🙂

      Da gibt es Tonnen von Seiten zu im Netz, ich hatte mir mal diese in die Lesezeichen gelegt.

      Die Vermutung, dass die permanente Beschäftigung mit Themen, die einen zum MGTW machen könn(t)en, auf die Libido schlägt, hatte ich aber auch schon.

      Versuch doch mal, ein paar Wochen ohne Lektüre der manosphere auszukommen und (sicherheitshalber) in der Zeit auch Durchschnittsfrauen aus dem Weg zu gehen.

      • Danke für den Artikel, er hätte wortwörtlich auch von mir stammen können. Für Leute die tatsächlich was gutes für Ihr Körper tun wollen und gedenken abzunehmen oder den KFA zu senken, dem sei dieser Artikel als Einstieg empfohlen. Der Aspekt mit dem Testosteron ist aber auch sehr interessant.

        Die sogenannte anabole Diät, also wohl die extremste Form einer low-carb Diät die im Artikel ähnlich beschrieben wird mache ich seit einiger Zeit auch. Ich kann demnach alles anhand eigener Erfahrung bestätigen.

        Ich glaube aber, dass du mit deiner Vermutung bezüglich MGTOW Themen recht haben könntest. Ich bin schon so dermaßen in dieser Thematik drinnen (will sagen „gefangen“), lese tagtäglich in meinen Feeds, die ich allein nach möglichen Feminismus- und Genderkriterien ausgewählt habe, nur noch Propaganda in Reinformat. Es vergeht fast kein Tag an dem ich nicht irgendwas in diese Richtung lese und mich drüber aufrege und unbedingt meine Meinung hinterlassen muss. Irgendwann sieht man dann, dass diese ganzen antifeministischen Bemühungen teilweise um sonst sind da wider jeder Logik Lügen verbreitet werden und ich als Mann in Sippenhaft für die Ausfälle mancher Männer genommen werde und meine Existenz problematisiert wird. Irgendwann kommt dann das Endstadium hinzu wo man einfach nur mehr zum Zyniker wird, einfach drauf los verarscht und sich über diese Gestalten lustig macht, da rationales vorgehen bei Ideologien sowieso nichts nutzen.

        Hinzu kommt dann noch die private Dimension, wo ich ganz ehrlich behaupten muss, dass ich den meisten Frauen absolut nichts mehr abgewinnen kann. Ich hab keinen Bock mehr selbstgefälliges, solipsistisches Prinzessinenverhalten zu belohnen oder ihr auch nur irgendwie in irgendeiner Art und Weise Aufmerksamkeit zu schenken. Auf dieses ganze Daten und Rumbuhlen hab ich ebenso keinen Bock mehr. Wenn sich also mal Sex ergibt: cool. Ein kleines Schmankerl, mehr aber auch nicht. Ich hab teilweise angefangen meine Lebensmotivation aus anderen Quellen zu speisen, mich beruflich, intellektuell weiterzuentwickeln. Frauen sind irgendwo weit hinten gelandet, abgeschlagen hinter meiner Freizeitgestaltung und meiner tagtäglich morgendlichen Routine mir die Nasenlöcher vorm Waschbecken auszupusten.

        Ich glaube ich sollte mal eine Zeit lang eine Pause einlegen.

        • „Ich glaube ich sollte mal eine Zeit lang eine Pause einlegen.“

          Solltest du den Weg zurück finden, wäre ich sehr interessiert, von deinen Erfahrungen dabei zu lesen.

        • Ich bin zwar etwas älter als du, habe aber andere Erfahrungen gemacht.

          Grundsätzlich finde selbst ich als Unterstützer des MGToW-Konzepts das verweilen in Genderthemen anstrengend, grössenteils unnötig und auf Dauer eher schädlich. Klar, wenn alles neu ist, dann nervt man sich noch über Ungerechtigkeiten und man versucht die Informationen irgenwie zu ordnen und emotional zu verarbeiten. Ich glaube aber, im Grunde weiss man nach einigen Stunden Stardusk/Barbarossa etc. alles, was man wissen muss und nach einem Jahr sollte man das auch alles in einer Weise verdaut haben, dass man den Inhalt auch als das akzeptiert, was er nun einmal ist; eine unschöne, aber realistische Version von heterosexuellen Beziehungen. Wenn wir alle ehrlich sind, dann führt doch die Lektüre von z.B. Genderama einfach nur dazu, dass sich bereits eingebrannte Gefühle sich verstärken und man wie du sagst wahrscheinlich irgendwann zu einem komplett abgestumpften Zyniker wird, weil jegliches Argumentieren mit der Gegenseite eine komplette Zeitverschwendung darstellt. Aus Selbstschutz baut man dann rhetorische Türme und produziert dann nur noch extreme Polemik, weil man alles lieber macht als sich die eigene Machtlosigkeit einzugestehen.

          Die Rhetorik der Gegenseite wird zwar immer wahnsinniger und hysterischer und jeder denkt sich insgeheim; ja das kann doch nicht sein; diesmal haben sie den Bogen aber wirklich überspannt, aber nichts passiert. Wir alle wissen, dass auf Genderama sinngemäss auch in einem Jahr, als auch in zwanzig genau das gleiche stehen wird. Grundsätzlich wurde aber bereits alles gesagt; es bringt nichts gegen Zustände anzukämpfen, die sich nicht ändern werden, investiere diese Zeit lieber in dich selber. Auch bei Christian sind wir fast alles nur Widerkäuer, die wohl nur noch aus Gewohnheit hier schreiben.

          Meine Libido war praktisch immer nur direkt von meinem Pornokonsum/Sport abhängig und hat sich nicht wirklich durch die Beschäftigung mit dem Thema verändert. Ich lese manchmal einige Woche gar nichts, wirklich anders fühlt sich das nicht an, man hat aber eben nur mehr Zeit für andere Dinge.

    • Ich habe auch gerade ein wenig einen Durchhänger. Nicht so schlimm, dass ich keine Lust mehr auf Frauen habe, aber doch ein Abfall gegenüber meinem Normalzustand.

      Einen Effekt durch das Lesen der Manosphere habe ich noch nie beobachtet. Aber ich glaube es ist relevant, was für eine innere Einstellung zu Frauen man pflegt. Ich glaube wenn man sich da auf zu viel Kälte trainiert, dann fehlt die Lust. So ein bisschen muss man sich meinem Eindruck nach auf die emotionalen Verbindungen einlassen. Das betrifft sowohl eine konkrete Frau, als auch den Umgang mit fremden Frauen auf der Straße. Ich glaube es hilft der Libido, wenn man es zulässt, sich vom Anblick all der Frauen auch scharf machen zu lassen und nicht nur „indifferent“ zu sein.

      Ich bin fast doppelt so alt wie Du und ich beobachte an mir, dass ich mit zunehmendem Alter (und auch besserer Kontrolle über den Mental Point of Origin) den diversen Reizen nicht mehr einfach verfalle, sie nicht automatisch wirken, sondern ich mich ziemlich bewusst darauf einlassen muss. Es scheint wichtig zu sein, dass dann auch ausreichend zu tun.

      Fettarme Diät oder zu viel Stress ist auch Mist, ganz klar. Zu viel vor dem PC zu hocken ist für mich übrigens auch ein schlimmer Libido-Killer. Keine Ahnung wie Informatiker-Nerds das machen.

    • guckst du viele Pornos, Slavo bzw. masturbierst du viel?
      Bei mir haben Pornos mict abgestumpft, auch körperlich. Seit ich damit aufgehört habe bzw. stark reduziert, geht es besser.

      „Ich glaube aber, dass du mit deiner Vermutung bezüglich MGTOW Themen recht haben könntest. Ich bin schon so dermaßen in dieser Thematik drinnen (will sagen „gefangen“), lese tagtäglich in meinen Feeds, die ich allein nach möglichen Feminismus- und Genderkriterien ausgewählt habe, nur noch Propaganda in Reinformat. “

      Das ist auch nicht ideal. Als ich hier angefangen habe mitzulesen, hatte ich auch erstmal die Nase voll von Männern für ein paar Monate und sobald man bestimmte Seiten z.b RoK besucht, hat man auch erstmal eine „leichte“ Abneigung gegen „Männer“. Man sollte schon darauf achten, genug „Psychohygiene“ zu betreiben und da vielleicht etwas Abstand von nehmen.
      Ich lese lange nicht alles, jeden blog, artikel, youtube video. Manchmal kann man auch Fünfe gerade sein lassen und muss sich nicht zwingend empören.
      Zumal die meisten Frauen, die du auf der Straße siehst, vermutlich nichts mit Jezabel und Co zu tun haben. Genausowenig wie Männer. Ich kam neulich mit einem Mann ins Gespräch und fragte ihn im Verlauf, ob er schon mal was von Pick Up gehört hätte. Hatte er nicht, er kannte nur den Schokoriegel^^

      • Um ehrlich zu sein nein. Früher vlt. zwei/drei mal die Woche, seit zwei Monaten ein mal in zwei Wochen wenns hochkommt *pun intended*

        Ich kann den meisten Mainstream Pornos nichts abgewinnen. Call me deppert, aber auf dieses gefakete Gestöne und diesem gekünstelten Geficke da regt sich bei mir nichts.

        Ja, das mit der Psychohygiene hört sich vernünftig an. Ich sollte wohl ordentlich an meinen Lesegewohnheiten was ändern. Vielleicht ein Roman mal zur Abwechslung lesen, anstatt Zeitungsbeiträge und FB-Debatten. Kennst du einen guten Thriller in Buchformat?

        • ja, von Don Winslow Tage der Toten und der zweite Teil Das Kartell.
          Habe ich bis morgens früh durchgelesen.
          Sind Bücher, die vermutlich eher für eine männliche Zielgruppe da sind tendenziell, viel Action, aber nicht hirnlos.
          Da geht es um einen DEA Agenten, der versucht, im Drogenkrieg in Mexiko zurecht zu kommen und seinen früheren Freund und nun Erzfeind, den Kartellboss Adnan Barrera und sein Netzwerk zur Strecke zu bringen.
          Nebenbei werden natürlich auch die zwischenmenschlichen Beziehungen beleuchtet und natürlich kann man es auch unter dem Flter von „Gnder“ und „Evolution“ lesen
          Wenn du mir z.B einen Spoiler erlaubst:
          Ein ältlicher, kleiner Kartellboss heiratet ein sehr junges Mädchen, sie wird aber nicht schwanger, nach ein paar Monaten fängt sie an mit ihrem Adonis von Leibwächter, mit dem sie natürlich sehr oft alleine ist, zu schlafen, wird schwanger und der Kartellboss freut sich über strammen männlichen Nachwuchs^^

          Es gibt da sehr viele Verwiclungen, Intrigen, Doppelbödigkeit und natürlich, da es der mexikanische Drogenkrieg ist, auch jede Menge fiese, dreckige Sachen. Soldaten, rollende Köpfe, korrupte Polizisten, Folter usw.
          Da es sehr umfangreich ist, werden die einzelnen Charaktere sehr schön entwickelt.
          Noch dazu lernt man ein kleines bisschen über die damalige Geopolitik zur Zeit des kalten Krieges, falls man da nicht bewandert ist.

          Ein Buch, das Männern gefallen müsste.

          was auch ganz gut ist, ebenfalls winslow, „DIe Sprache des Feuers“.
          Ein Brandermittler, Typ mgtow (lebt allein, keine Kinder, einsamer Wolf, geht surfen und ermittelt Brandursachen) wird zu einem Brand gerufen. Sein Kollege hat es als Unfall deklariert, eine Frau ist im Bett verbrannt und es wurde eine Wodkaflasche gefunden Sie soll betrunken geraucht haben und dann eingeschlafen sein.
          Er stellt aber Ungereimtheiten fest und hatden Verdacht, dass es de Ehemann war, der die Kinder und das Haus allein für sich wollte und gleichzeitig die Versicherungsprämie fürs Haus. Er fängt an, Nachforschungen anzustellen. Was er nicht weiß, der Ehemann ist eine große Nummer bei der Russenmafia.
          Besonders interessant dabei fand ich, dass man was darüber lernt, wie Brände entstehen, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit er sich ausbreitet, wie man erkennt, ob manipuliert wurde oder nicht etc.
          Aber die erstgenannten finde ich besser.

          „Ich kann den meisten Mainstream Pornos nichts abgewinnen. Call me deppert, aber auf dieses gefakete Gestöne und diesem gekünstelten Geficke da regt sich bei mir nichts. “

          Kann ich auch nicht, aus den selben Gründen. Das läge daran, dass ich eine Frau sei, wurde mir hier dazu gesagt. Vielleicht bist du ja genderfluid und in dem Punkt weiblich^^

        • „Jack ist Brandermittler, erst für die Polizei, dann für eine Versicherung. Schadensregulierer, der die Schäden prüft – und notfalls feststellt, ob es Brandstiftung war.

          Er weiß, womit er anfangen muss, wenn er in einem Gebäudebrand ermittelt. Und als er den kleinen Hund vor der Tür des abgebrannten Hauses sieht statt drinnen, schöpft er Verdacht. „Er weiß, dass Brandstifter nie ihre Hunde verbrennen. Sie verbrennen ihre Häuser, ihre Sachen, ihr Geschäft, ihre Papiere, sie verbrennen sich sogar gegenseitig, aber ihren Hund verschonen sie um jeden Preis. Bei jedem Feuerschaden, der sich als Brandstiftung herausstellt, ist der Hund zufällig irgendwo anders.““

          Hat mich jedenfalls gleich neugierig gemacht.

        • Empfehle alles von

  18. Wenn mal wieder eine nicht verstehen will, wie super sich männliche Privilegien im echten Leben anfühlen… Der Film hier ist recht gut gemacht. Emotional und faktenschwer

    • Da sprechen fast nur Frauen und der Grund dafür ist, das dank Feminismus es mittlerweile Leute die schon die Tatsache das man ein Mann ist als hinreichenden Grund sehen allem was er sagt keinen Bedeutung bei zu messen.

      „Der hat nur Angst seine Privilegien zu verlieren“, „Mansplaining“, „irgendwo hat gerade bestimmt eine Frau gesprochen und wollte etwas ganz wichtiges sagen und dieser Kerle hat sie unterbrochen“, „Male Tears“ usw. usf.

      • Das beeindruckenste, weil überaschendste sagt Warren Farrel: Wir haben die erste Generation von Söhnen, die weniger gebildet sind als ihre Väter.
        Das hat nichs mit Frauen zu tun.
        Hier läuft einfach objektiv etwas schief.

  19. Antje Schrupp war so freundlich mich auf einen weiteren „berühmten historischen Misogynisten“ hinzuweisen. Auf Wikipedia finde ich von Proudhon das folgende Zitat:

    „Nein, Madame, Sie wissen nichts über Ihr Geschlecht; Sie wissen nicht das erste Wort der Frage, warum es Sie und Ihre ehrenwerten Schwestern mit so viel Lärm und so wenig Erfolg agieren. Und wenn Sie sie nicht verstehen, diese Frage, wenn in den acht Antwortseiten, die Sie an meinem Brief machten, es vierzig Trugschlüsse gibt, beweist das genau, was ich über Ihre Geschlechtsgebrechen gesagt habe. Ich verstehe unter diesem Wort, dessen Genauigkeit vielleicht nicht einwandfrei ist, die Qualität Ihres Verständnisses, das Ihnen nur erlaubt, den Bericht der Sachen soviel zu erfassen wie Männer es mit dem kleinen Finger tun. Es gibt bei Ihnen im Gehirn wie im Bauch einige durch sich selbst von Geburt unfähige Organe, die nur der männliche Geist zum Funktionieren bringen kann, ihre gebürtige Trägheit zu besiegen, und dass der männliche Geist einzig fähig ist, funktionieren zu lassen, obwohl selbst er nicht einmal immer erfolgreich ist.“

    Ein weiser Mann. Der Effekt, dass „nur der männliche Geist diese unfähigen Organe zum Funktionieren bringen kann“, ist in der Manosphere etwas unterbeleuchtet. Den Mangel zu erkennen und zu benennen ist ja nur eine Sache. Aber es ist auch mein Eindruck, dass die Anpassung an einen männlichen dominanten Frame Frauen erhebliche Verständnisverbesserungen und „geistiges Wachstum“ bringt. Idealerweise fängt damit der Vater schon an und dessen Abwesenheit dürfte an der Stelle verheerend wirken.

    • „Antje Schrupp war so freundlich mich auf einen weiteren „berühmten historischen Misogynisten“ hinzuweisen.“

      Pierre Joseph Proudhon war in der Tat ein frauenfeindliches, antisemitisches, homophobes und sexualfeindliches Arschloch, in dieser Hinsicht ist Antje Schrupp zur Abwechslung mal Recht zu geben.

      Nicht nur besaß Proudhon leider die genannten negativen Einstellungen, sie waren bei ihm – selbst gemessen an der damaligen Zeit – auch noch stark ausgeprägt. Der Typ hätte in dieser Hinsicht auf jeden Fall eine gute Psychotherapie gebraucht.

      Allerdings – und hier geht meine Meinung zu Proudhon dann mit der von Antje Schrupp auseinander – ist das nicht alles, was es über Proudhons Denken zu sagen gibt. Proudhon war von den genannten stark negativen Aspekten abgesehen nämlich ein ausgezeichneter Soziologe, Wirtschaftswissenschaftler und Politikwissenschaftler.

      Während seine Einstellung zu Frauen, Juden, Homosexuellen und Sexualität von einem pathologischen und unreifen Persönlichkeitsanteil geprägt war, war Proudhon bei anderen Themen glücklicherweise dazu in der Lage ausgehend von reiferen und gesünderen Persönlichkeitsanteilen zu denken und progressive und freiheitliche Konzepte zu entwickeln.
      Proudhon war in dieser Hinsicht vermutlich der bedeutendste sozialistische Denker, den es vor Marx und Bakunin gab, und sowohl Marxismus als auch Anarchismus haben Proudhon einiges zu verdanken (auch wenn Marx, der Proudhon anfangs schätzte und ihn später als Konkurrent verdammte das natürlich nie zugegeben hätte).

      Proudhon ist also sehr zwiespältig zu beurteilen – in manchen seiner Einstellungen rückschrittlich und menschenfeindlich, in anderen seiner Einstellungen einer der fortschrittlichsten und größten Denker seiner Zeit. Daher sollte eine Proudhon-Lektüre stets eine sein, die sich einen sehr kritischen Blick bewahrt.

      Zur Einführung in sein soziologisches Werk sei empfohlen:

      Pierre Ansart – Die Soziologie Pierre-Joseph Proudhons, Peter Lang Verlag, 1994

      • Welcher Art war denn seine Sexualfeindlichkeit? Grässliche PC-Label draufzupappen erscheint mir nicht als hinreichend differenzierte Betrachtung eines komplexen Denkens, zumal wenn es so interessante Gedanken auszuspucken vermag. Viel interessanter ist dann die Frage, welche Perspektive so ein Denker gehabt haben muss um zu bestimmten Ansichten zu kommen.

      • @Leszek

        Warum hatte er Angst vor Homos, war also homophob, hatte aber keine Angst vor Frauen, denn er war (angeblich) frauenfeindlich?

  20. via Genderama:

    Ein Fall von „Sie liebt sein neues Geld mehr wie ihn und will es auch nur für sich ausgeben“:

    „An estranged wife is trying to claim part of the £175,000 compensation her husband received for suffering sexual abuse as a child.

    As part of her divorce settlement, Helen Tippett, 41, has applied to the courts for a share of the cash paid to Andrew Kerslake.

    Mr Kerslake, 45, regarded the compensation as ‘dirty money’ and put it into a trust to be given to charity when he dies.

    But Miss Tippett claims the money is a marital asset and wants her share of it. It is believed legal history will be made if the courts find in her favour.“

    ‚When the compensation was paid the couple were happily married. Miss Tippett was studying for a humanities degree…‘ – Talking about irony

  21. Eine Black Lies Matters Rassistin nutzt ein Podium bei dem es um die 50 Opfer aus der Gay-Bar geht, um ihre eigene Black-vs-White-Ideologie zu verbreiten:

    Sie will da nur ein paar Sachen erklären die „many of you don’t know, because you are white.“

  22. Guy wearing (sun) glasses inside with a GTA poster in the background explaining feminism.

    I can’t take this seriously.

    Wenn man die Eigenschaften anhand denen er eine gute von einer schlechten Bewegung unterscheidet heranzieht, müsste man durch das Verhalten eines Großteils der Feministinnen zu dem Schluss kommen, das Feminismus nur verschwindend wenige der guten Eigenschaften lebt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: