Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 9. Juni 2016

Forschungsergebnisse zum „Wechselmodell“ – Prof. Dr. jur. Hildegund Sünderhauf im Vortrag

Advertisements

Responses

  1. Ich hab nicht die Zeit, einfach mal auf gut Glück ne Stunde Youtube zu schauen.
    Kann man es ein bisschen zusammenfassen?

    • http://www.famrb.de/media/Suenderhauf_FamRB.PDF

      Parallel-Parenting ist ausreichend, um ein Wechselmodell
      erfolgreich zu praktizieren: Gute Kommunikation
      und Kooperation zwischen Mutter und Vater ist für
      das Co-Parenting zwar unbestritten von Vorteil und Kinder
      profitieren von kooperativem Zusammenwirken der
      Eltern. Das Co-Parenting kann jedoch auch so funktionieren,
      dass die Eltern nebeneinander her agieren, sog.
      Parallel-Parenting: „The majority of parents settle into a
      parallel co-parenting style characterized by emotional
      disengagement, low conflict, low communication, and
      parenting separately in their two households. While less
      optimal than cooperative co-parenting in which parents
      jointly plan for and coordinate their children’s activities,
      parallel co-parenting can be successful when the parenting
      in each home is adequate and nurturing.‘‘
      26 ParallelParenting
      ist auch eine Form der Kooperation und für ein
      erfolgreiches Praktizieren des Wechselmodells ausreichend.
      In einer australischen Untersuchung in Familien
      mit gut funktionierender 50 : 50-Wechselmodellbetreuung
      wurde unterschieden zwischen „aktiver Kooperation‘‘, in
      der sich die Eltern wechselseitig beraten und in ihrer Elternrolle
      aktiv unterstützen, und „passiver Kooperation‘‘,
      in der die Eltern nebeneinander her agieren, sich vor den
      Kindern aber nicht schlecht machen und die Kinder nicht
      als Boten oder Spion instrumentalisieren: „While passive
      cooperation may not be the ideal, it may be the critical
      factor to make shared care workable where residual bad
      feelings between parents remain.‘‘
      27
      Es gibt eine positiv verstärkende Wechselwirkung zwischen
      dem Betreuungsmodell und dem Co-Parenting:28
      Langzeitstudien haben gezeigt, dass nicht nur gut kooperierenden
      Eltern ein erfolgreiches Wechselmodell gelingt,
      sondern auch umgekehrt Eltern, die ihre Kinder im
      Wechselmodell betreuen, bessere Kooperationsformen
      entwickeln.
      29 Eltern im Wechselmodell treten nur halb so
      häufig erneut in einen Rechtsstreit um elterliche Sorge
      oder Umgangsrecht ein wie Eltern im Residenzmodell.
      Das Wechselmodell hat eine deeskalierende Wirkung. So
      reduziert sich der Konflikt zwischen den Eltern nachweislich
      mit zunehmendem Vater-Kind-Kontakt. Von einer
      positiven Wechselwirkung kann ausgegangen werden,
      denn Kommunikation und Kooperation werden
      durch die verschiedenen Betreuungsmodelle in unterschiedlicher
      Weise gefördert oder behindert.
      Im Wechselmodell verbessert sich die Kommunikation
      mit der Zeit: Bereits in den 80er Jahren wurde empirisch
      nachgewiesen, dass Eltern, die ihre Kinder im
      Wechselmodell betreuen, mehr miteinander kommunizieren
      als Eltern im Residenzmodell. Die Kommunikation
      zwischen den Eltern über Fragen der Kindererziehung
      verläuft im Wechselmodell entweder gleichbleibend oder
      sie verbessert sich, und Wechselmodell-Eltern entwickeln
      mit der Zeit eine bessere Kooperation und äu-
      ßern sich positiver über den anderen Elternteil. Wenn
      sich Kommunikation und Kooperation zwischen den Eltern
      im Laufe der Zeit mit dem praktizierten Wechselmodell
      verbessern, müssen hohe Anforderungen an Kommunikation
      und Kooperation keine notwendigen Voraussetzungen
      für die Aufnahme einer Betreuung im
      Wechselmodell sein.
      Kooperation kann auch mit minimaler oder schlechter
      Kommunikation gelingen: In der großen Forschungsstudie
      des „Stanford Child Custody Project‘‘ mit
      über 1.100 Eltern hat sich gezeigt, dass die Eltern in der
      Lage waren, das Wechselmodell zu praktizieren, ohne
      miteinander zu kommunizieren und ohne ihre Erziehungsumgebungen
      aneinander anzupassen oder aufeinander
      abzustimmen.30 Dies sei ggf. besser, als Kinder
      dem Konflikt der Eltern auszusetzen. Die Autoren empfehlen
      sogar Eltern mit Kooperationsschwierigkeiten die
      Kommunikation erst einmal zu reduzieren, um sie später
      Schritt für Schritt zu verbessern.31 Auch in anderen Studien
      über die Charakteristika „erfolgreicher‘‘ Wechselmodell-Eltern
      zeigten sich diese weder konfliktfrei noch
      konnten sie besonders gut kommunizieren: Ihr Verhältnis
      zum anderen Elternteil variierte zwischen „freundschaftlich‘‘
      über „nüchtern-geschäftlich‘‘ bis hin zu „immer
      noch von starkem Ärger gegenüber dem/der Ex geprägt‘‘;
      trotzdem kommunizierten und koordinierten sie zum
      Vorteil ihrer Kinder so effektiv es ihnen möglich war,
      z.B. per Email und SMS.32 Einer US-amerikanischen
      Studie zur Kommunikationshäufigkeit im Wechselmodell
      zufolge sprachen 60 % der Eltern einmal wöchentlich
      oder häufiger miteinander über Belange des Kindes.
      Das heißt umgekehrt, dass 40 % seltener als einmal pro
      Woche über ihre Kinder kommunizierten. Darüber hinaus
      sagten 2,4 % der Mütter und 0,7 % der Väter, sie
      hätten mit dem anderen Elternteil überhaupt keinen Kontakt
      – und dennoch funktionierte die Betreuung im
      Wechselmodell.33
      Trennung von Eltern- und Kinderebene: Die pauschale
      Grundannahme, getrennt lebende Eltern könnten in
      Kindesbelangen in der Regel nicht kooperieren, ist ein
      Irrtum. Erwachsene lassen sich aus Gründen scheiden,
      die mit ihren Erwachsenenbedürfnissen und -enttäuschungen
      zu tun haben, nicht aus Gründen des elterlichen
      Verhaltens des Ehepartners gegenüber den Kindern.34
      Der größte Ärger zwischen den Partnern, der die Zeit der
      Scheidung bestimmt hat, ist im Durchschnitt nach einem
      Jahr vorüber. Spätestens nach zwei Jahren sind nur noch
      die wenigsten der Eltern in intensive oder verhärtete
      Streitigkeiten verstrickt. Von dieser Gruppe kann nicht
      auf die weit überwiegende Mehrheit der Eltern geschlossen
      werden.
      Je ju¨nger die Kinder sind, desto mehr sind sie auf die
      Kommunikation zwischen den Eltern angewiesen, da
      sie ihre Empfindungen und Bedürfnisse noch nicht selbst
      artikulieren können. Sobald Kinder sprechen können,
      sind sie weniger auf die Kommunikation der Eltern angewiesen.
      Dies gilt natürlich ebenso bei Besuchen im Residenzmodell.
      Dennoch können auch Eltern mit Kleinkindern
      bei sehr geringer Kommunikation und Kooperation
      ein gelungenes Wechselmodell praktizieren.35

      • Um das alles zu lesen und mit diesen Zeilenumbrüchen zu verstehen, braucht es auch eine Stunde. 🙂

      • danke!

  2. Als Feministin betrachtet sie die möglichen Vorteile für Mütter (Entlastung, Schutz vor Armut) und für Kinder (positive Auswirkung für die Entwicklung des Kindes bei einer intakten Vaterbindung). Ein einziges Mal erwähnt sie das Interesse der Väter: im Wechselmodell könnten diese zum ersten Mal eine „richtige Vaterrolle“ ausleben. Als Beispiele gibt sie die weinende Mutter und den fluchenden Vater im Residenzmodel. Sie persönlich würde das Residenzmodell vorziehen, würde es objektiv nicht so viele Nachteile mit sich bringen. Wenn schon, so sagt sie, im Residenzmodell genauso viel gestritten würde, wie im Wechselmodell, dann sei das Wechselmodell sinnvoller, weil das Kind dann wenigstens „zusätzliche Ressourcen mitnehmen“ könnte, verglichen mit denen, die es im Residenzmodell hätte.
    Ein Hauptgrund für das Wechselmodell ist für sie, neben dem Kindeswohl, der positive Effekt für denjenigen, der ursprünglich auf das Residenzmodell beharrt ( d.h. der Frau): die Frau würde mit dem Wechselmodell insgesamt glücklicher, als mit dem Residenzmodell. Dies läßt die Frage aufkeimen, ob Prof. Dr. jur. Hildegund Sünderhauf das Wechselmodell auch unterstützen würde, wenn Frauen damit insgesamt unglücklicher würden. Als Feministin, die per definitionem keine ethischen Konzepte begreift, sondern nur den aus einer Kosten- und Nutzenanalyse berechneten Mehrwert für die Frau und das Kind, würde sie in diesem Fall, das ist meine Vermutung, das Wechselmodell nicht unterstützen.

    Abgesehen von dieser feministischen Kurzsicht und der emotionslosen, auf Kosten und Nutzen reduzierten soziologischen Sprache, fand ich den Vortrag im Sinne seiner Stoßrichtung zur Stärkung der Väterrechte gut. Irritierend fand ich, wie sie mit ihrem pragmatischen Standpunkt kokettierte, als wäre das, was sie vorschlägt, das natürlichste der Welt, common sense. Sie springt nur auf dem Zug auf, der in Amerika, Schweden und Australien schon längst losgefahren ist. Das Wechselmodell ist im Kern deswegen erfolgreich, nicht weil ein ethischer Grundsatz dies erfordern würde, sondern weil die Ökonomie nicht bereit ist, die ausfallenden Zahlväter in Form von Unterhaltsleistungen an alleinerziehende Mütter zu ersetzen. Gäbe es ausreichend Zahlväter, gäbe es diesen Vortrag dieser Professorin nicht.

    Dass die feministische Forderung des Wechselmodells einen Vorteil für Väter mit sich bringt, ist ein Nebenprodukt, der sich gut vermarkten lässt, wenn man als Feministin nicht nur das Lob von Frauen, sondern auch das von Vätern kassieren will.

  3. Der Name ist Fake, oder?

  4. Geht nur um’s Melken von Männern und Vätern.

    Mittlerweile ist ua dadurch das Land in Gefahr.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: