„Echte Gleichberechtigung wäre es Männer für 1.000 Jahre zu unterdrücken, seien sie lieber für Feminismus“

Auf der sonst tatsächlich Humor gewidmeten Seite „College Humor“ findet sich ein großer feministischer Strohmann:

Echte Gleichberechtigung

echte Gleichberechtigung

echte Gleichberechtigung

(Hinweis: Zweites Bild nach Hinweis nachträglich eingefügt)

Der Comic ist aus vielen Gründen ein ziemlicher Strohmann, hier ein paar:

  • Er gibt eine falsche Definition von dem Gegenstück der Gleichheit, die der Feminismus will, an und errichtet damit eine künstliche Binarität, in der dann der Feminismus als die besser Wahl erscheint
  • Tatsächlich ist mit „real equality“ ja üblicherweise gemeint, dass man nicht den Mann als Sündenbock ausbaut, sondern Gleichberechtigung für beide Geschlechter zu erreichen versucht.
  • Der Verweis auf die Vergangenheit errichtet insofern einen falschen Zusammenhang, in dem als andere Möglichkeit nur ein „historischer Ausgleich“ dargestellt wird. Tatsächlich sind historische Ungleichheiten aber irrelevant, sofern man die Ungleichheiten der Gegenwart lösen kann.
  • Selbst die Darstellung der „Ausgleichsmaßnahmen“ ist grotesk.
    • Im ersten Bild müsste im Gegenzug dem kleinen Mädchen beigebracht werden, dass es zu arbeiten hat, dass es den Jungen zu beschützen hat, dass es ihn ernähren muss und das es kein Weichei sein soll.
    • Im zweiten Bild wäre zu bedenken, dass in genug Ländern auch der Mann erst einmal das Vermögen und die Stellung haben musste, die sicherstellt, dass er die Frau auch ernähren kann.
    • Das dritte Bild würde die Frau wohl auch kaum so glücklich fortziehen sehen. Es ist ja gerade eines der „Probleme“ zwischen den Geschlechtern, dass Frauen wenn sie können weitaus lieber zuhause bleiben und lieber ihre Arbeitszeit verkürzen. Sie suchen nicht nach einem Hausmann, dem sie fröhlich ein „Bleib nicht wach“ zurufen können, während sie ihre Karriere vorantreiben.
    • Es fehlt natürlich auch das Bild, wo die Frau freudig Unterhalt zahlt, es freudig zur Kenntnis nimmt, dass er die Kinder bekommt, freudig Versorgungsanwartschaften und Zugewinn abgibt, weil ihr Leben als Mann einfach perfekt ist. Ebenso wie ihre Freude darüber, dass man Wettbewerb von ihr erwartet, oder darüber, wie sie ihren Wehrdienst absolviert oder Überstunden macht.
  • Wahrer wäre es ein Bild darzustellen, in dem sie sagt, dass sie „echte Gleichberechtigung“ will und dann darauf hinweist, dass Benachteiligungen von beiden Geschlechtern abgebaut werden sollen, dass beide Geschlechter die Gesellschaft mitgestalten, dass Diskriminierungen nicht bereits durch ungleiche Verteilungen entstehen, sondern das „warum“ gründlich prüfen muss.

Oder wie ein Kommentator unter dem Artikel es ausdrückte:

You forgot the part where, men sit at home while women go to war, work at coal mines, oil rigs in the middle of the ocean and cleaning disgusting places that you didn’t even knew existed. You know, the things that are about 99% male jobs at the moment. I as a man can say that i will be more then happy to stay home, cook (which is something i really enjoy and am good at), clean, do house work, take care of the kids, while someone esle goes to work and provides everything for me for a few thousand years. I can go shoe shopping, buy my self something pretty, go to a beauty salon (a man have to keep up his looks after all) ….. sight…… idiots

Just FYI i probably have more female friends than male, and i have never in my life discriminated any of them just because of gender.If they do something wrong its not because of what gender they are but coz they stupid and they fucked up. And thats because to me they are people. Not women, not men, just people, who btw think the same way. And that is equality for you.

Oder hier:

I find it genunily dissapointing that as a man I must attone for my forefathers sins in life before true gender and racial equality can be reached.
I still can’t cry or not pay for dinner on a first date without being looked down upon by both men and women.
I still cannot be a stay at home father without feeling like I am failing as a man
I still cannot pick my children up from school without the teachers saying „tell mum parents day has changed“
In the past few decades equal rights has come on in leaps and bounds to the point that men of around my age and younger are treated as lesser citizens to rectify the abbohorant mistakes of previous generations. Please realise that we have been taught equality and not all men are these stereotypical „butthurt“ misogynistic assholes.

Oder hier:

so because your demographic had it worse in the history, which has nothing to do with your life as it is now, it is okay to blame half of the population for this. it is okay, because feels, to take revenge on random people, because they somehow resemble things you hate. pure enforcing collective responsibility. you claim to be smashing the patriarchy, yet fall into hate-driven way of thinking and silencing opposing voices. the irony.

Oder hier:

it’s not funny because it’s enforcing a political agenda in the form of a joke, which would only be funny if one agrees with said agenda and is a total cringe if you don’t (people (or their feelings) are not hurt btw, people are annoyed or they cringed.) Your comment shows you agree, so of course you find it funny because it reinforces your moral ego of being superior in your depiction of equalists.
However, reality is that equalists are former feminists who no longer want to stand by all the arguments that are espoused by feminists, and by these arguments I mean not just the ones expressed by any person who calls himself a feminist online, but also those of prominent feminists.
Arguments made by such feminists include blaming inequality on obscure notions such as patriarchy or other obscure social constructs, and many farfetched examples of sexism (such as that calling are girl cute is sexist because it implies some sort of inferiority).
When calling oneself a feminist, one alligns oneself with such arguments. It is the reason why I, since I have come across many of such arguments have been reluctant in considering myself a feminist. Of course this doesn’t mean I can’t acknowledge equality of men and women.
By equality is meant, equality of rights, and in a broader sense that every choice made by a women should have the same consequenses as if that choice would have been made by a man, if that choice is made under the same circumstances (and in considering these circumstances someone being male or female always has the same value)
I can also imagine many others have also felt the need to distance themselves from such poor arguments but did not want to drop the principle of equality of men and women. Which is why they would prefer to go by a stricter label that only expresses the approval of the principle of equality and not of the obscure sociological arguments or farfetched forms of sexism typically endorsed by feminists. This label is equalism.

Was mir dabei auffällt: Wann immer solche Sachen auf Seiten gepostet werden, die ansonsten diese Ideologien oder den Geschlechterkampf nicht behandeln, gerade Seiten, die sonst eher lustiges als Inhalt haben, kommt einiges an Gegenwehr. Und das durchaus mit vielen guten Argumenten. Ich beobachte das schon länger beispielsweise auch auf 9gag.